Archiv

Archive for the ‘Ex-Kommunistische Länder’ Category

John McCain, bei seinen MEK Terroristen in Tirana : Sen. John McCain meets with Iranian dissidents relocated to Albania


Zalmay Khalilzad
Sondergesandter für islamischen Terror
Zusammengestellt und kommentiert von Jared Israel
[1. März 2003]

Direkte US und Deutsche Partner, welche man gekauft hat. Direkte IS Partner: ISIS supporter Maryam Rajavi attacks Obama from French parliament

Sen. John McCain meets with Iranian dissidents relocated to Albania

Bildergebnis für john mccain syrien

Bildergebnis für john mccain syrien

by Daniel Chaitin John McCain: Iran is not a ‚force for good‘
Washington ExaminerImage result for John mccain iranian tirana
Sen. John McCain, R-Ariz., met with a group representing Iranian dissidents in Albania on Friday.Speaking to members of the Mujaheddin-e Khalq, the largest of five organizations in the National Council of Resistance of Iran, at their headquarters in Tirana, McCain spoke about his opposition to the Iranian regime. „Someday, Iran will be free. Someday, we will all gather in that square,“ McCain said.He also congratulated members of the group for successfully relocating to Albania from Iraq where they had been subject to attacks from militias backed by Iran.

„There is no doubt that the people in this room have suffered,“ McCain told the gathering, also attended by Maryam Rajavi, the group’s president-elect. „They have suffered not only themselves but in the loss of their loved ones because of the Iranian tyranny, and I express my condolences to everyone in this room who has lost a loved one as a result of the Iranian tyranny and terrorism.“

After the event, McCain met separately with Rajavi, the group said.

McCain has spent the first week of the congressional recess traveling across Eastern Europe. He’s made stops in Bosnia and Herzegovina, Serbia and Montenegro.

His office did not immediately return a request for comment on his visit to Albania.

The dissident group, also known as the Mujaheddin-e Khalq, has revealed information on Iran’s nuclear and terror activities over the years.

The MEK says 140 MEK members were killed in seven attacks on Camps Ashraf and Liberty in Iraq by the Iranian regime, the Iraqi army and the pro-regime Iraqi terrorist militias.

In 2004, following the U.S. invasion of Iraq, the MEK residing at Camp Asraf handed over their weapons and submitted to U.S. military protection. This was after the U.S. reportedly bombed the encampment as part of a deal with Iran, which promised to repatriate some members of al Qaeda if the U.S. attacked the MEK. The U.S. handed over responsibility to protect the dissidents to the Iraqi government in 2009, which moved the group to Camp Liberty in 2012.

After Camp Liberty was repeatedly attacked, the MEK appealed to the United Nations to allow them to return to Camp Asraf, which they said provided better protection. The U.N. High Commission for Refugees and the U.S. supported an effort to move Camp Liberty residents out of Iraq and Albania had offered to take the refugees in.

The last remaining members of the group departed Camp Liberty and were resettled in September.

The U.S. had listed the MEK as a terrorist organization for past alleged attacks on Americans, for which MEK has denied having any role. One senior official in the Clinton administration described the designation as a gesture of goodwill to then-Iranian president Mohammad Khatami. The MEK was removed from the list in 2012.

Editor’s note: This story has been updated to better describe the structure of the MEK and to correct the original version which incorrectly said the last remaining members of the group departed Camp Liberty and were resettled in August.

US Terroristen Financiers: john McCain: 14. April 2017 Tirana

The MEK’s list of advocates, most who have admitted being paid, includes Congressman John Lewis (D-GA), former Pennsylvania Gov. Ed Rendell, former FBI Director Louis Freeh, former Sen. Robert Torricelli, Rep. Patrick Kennedy, former CIA Deputy Director of Clandestine Operations John Sano, former National Security Advisor James Jones, former Vermont Gov. Howard Dean, former New York Mayor Rudolph Giuliani, former Joint Chiefs Chairman Gen. Richard Myers, former White House Chief of Staff Andy Card, Gen. Wesley Clark, former Rep. Lee Hamilton, former CIA Director Porter Goss, senior advisor to the Romney campaign Mitchell Reiss, Gen. Anthony Zinni, former Pennsylvania Gov. Tom Ridge, former Sen. Evan Bayh, and many others.

…………..

http://thecable.foreignpolicy.com/

European MEK Supporters Downplay ISIS Role in Iraq (aka Mojahedin Khalq, MKO, NCRI, Rajavi cult)

Paulo Casaca Struan Stevenson Alejo Vidal-Quadras - Rajavi cultEldar Mamedov, Lobelog, June 19 2014: … While the world watched in horror as jihadist extremists from the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS) seized the Iraqi city of Mosul, some members of the European Parliament (MEPs) claimed that these actions were not carried out by ISIS, but were “part of a popular uprising” against Prime Minister Nouri al-Maliki. At the same time …

Paulo Casaca Struan Stevenson Alejo Vidal-Quadras - Rajavi cult

Paulo Casaca, Struan Stevenson and Alejo Vidal-Quadras lost their seats as MEPs over support for terrorism

Link to the source

European MEK Supporters Downplay ISIS Role in Iraq (aka Mojahedin Khalq, MKO, NCRI, Rajavi cult)

While the world watched in horror as jihadist extremists from the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS) seized the Iraqi city of Mosul, some members of the European Parliament (MEPs) claimed that these actions were not carried out by ISIS, but were “part of a popular uprising” against Prime Minister Nouri al-Maliki.

At the same time that ISIS was reportedly committing mass executions in Mosul, these MEPs “disputed” that Mosul and Tikrit had been taken by ISIS, and announced the creation of the European Iraqi Freedom Association (EIFA), a “new NGO with the mission of improving the political and human rights situation in Iraq.”

The comments were made at a June 11 press conference in Brussels, according to a press release for the event.

The ousting of Maliki and the “complete eviction of the Iranian regime from Iraq” are the group’s primary goals, according to the press release of the EIFA, which has no website other than a Facebook page that was created on May 6.

There is no shortage of people arguing that Iran holds excessive influence over Iraq and that Maliki has aggravated many of Iraq’s problems, so why did these MEPs resort to downplaying the horrors of ISIS’ actions in calling for an end to Tehran’s hold on Baghdad?

A clue appears in the EIFA’s emphasis on the security situations of Camps Ashraf and Liberty.

Camp Ashraf became the Iraqi base of the exiled Iranian dissident organization, the Mujahedin-e Khalq, (aka MEK, MKO, PMOI and NCRI), in the 1980s after its exodus from the Islamic Republic following a power struggle and violent regime-orchestrated persecution.

The MEK, frequently described as a “cult”, was classified as a terrorist organization by the EU until 2009 and by the US until 2012, and has been accused of human rights abuses.

Despite its expensive claims to the contrary (MEK op-eds and advertisements regularly appear in Western media outlets), the NCRI, the MEK’s “parliament-in-exile” and political wing, has no popular support in Iran. In fact, the MEK sided with Saddam Hussein during the 1981-88 Iran-Iraq war and even attempted to take Iranian territory. The vast majority of Iranians inside Iran either consider the group insignificant or harmful to reformist efforts. The MEK is also despised by many Iraqis for its role in crushing Shia and Kurdish uprisings against Saddam’s dictatorial rule. Yet thanks to well-funded lobbying and advocacy efforts, the MEK has still been endorsed by some Western politicians in the US and Europe as a legitimate Iranian opposition movement.

(Saddam used Rajavi in the massacar of Iraqi Kurds)

(Izzat Ebrahim and Massoud Rajavi still at large)

Also read:

Rajavi/ Saddamists stranded by European Parliament losses

IRAK und die Volksmudschahedin (Mujahedeen e-Khalq – MEK) Terroristen

Februar 8, 2012

Alte Partner: Die USA und die Terror Organisation: Volksmudschahedin (Mujahedeen e-Khalq – MEK), identisch wie die UCK – KLA Banditen im Kosovo und der Drogen schmuggel.

Hähnchenflügelknappheit in der Mega-Botschaft

Thomas Pany 08.02.2012

Großes Downsizing in der gigantischen US-Botschaft im Irak und die Frage, was die Amerikaner im Irak erreicht haben

Neulich im Irak, Bagdad, Botschaft der USA: Der Chicken-Wings-Nachschub funktioniert nicht mehr und die Flügelchen wurden auf sechs pro Person rationiert und das zur das zur Chicken-Wings-Night! Das Buffet war schnell leer und ist nie mehr richtig voll, Kaffee musste ungesüßt, ohne Zucker oder Süßstoff getrunken werden.

Seit Abzug der US-Truppen stockt die Lebensmittelversorgung für die 750 Millionen teure amerikanische Botschaft in Bagdad. Die Konvois aus Kuweit haben keinen Truppen-Begleitschutz mehr und verspäten sich, weil sie nun die Erfahrung machen, dass der arabische Grenzverkehr in großem Stil betreibt, was hierzulande zum Life-Style-Zauberwort geworden ist: Entschleunigung. Man sei aufgefordert, plötzlich eine Menge an Papieren vorzulegen, ganz anders als gewohnt. Das Resultat: Frust über irakischen „obstructionism“, wie in der New Times zu lesen ist.

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36381/1.html

CIA – Georg Soros Mafia Universität muss schliessen: Aus für St. Petersburger Europa-Universität?

März 24, 2017 1 Kommentar

Der übliche Schrott der Spionale Finanzierung, wo dann nur noch Bosch und Erste Stiftung fehlt aus Deutschland. Pseudo Studien, wo real nur Gehirnwäsche für Dumme organisiert wird. Deshalb gibt es enorm viele inkompetende Spinner in der Politik, welche von solchen Institutionen kommen.

Die Universität wird u.a. von der Ford Foundation, MacArthur Foundation, Soros Foundation und der Fritz Thyssen-Stiftung unterstützt. Sie bietet Masterprogramme in Volkswirtschaft, Ethnologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Politikwissenschaft, Soziologie und weiteren Geisteswissenschaften an.

Russland

Aus für St. Petersburger Europa-Universität?

Die Studenten der Europäischen Universität Sankt Petersburg machen sich Sorgen über ihre Zukunft. Vor kurzem wurde der Hochschule die Lizenz entzogen. Was sind die Gründe für das Vorgehen der Behörden?

Erst um 10 Uhr öffnet die Europäische Universität Sankt Petersburg ihre Türen, ein Traum für viele Studenten. Am Eingang muss man im Gegensatz zu anderen Bildungseinrichtungen der Stadt an der Newa keinen Ausweis vorzeigen. Man wird nicht gefragt, warum man gekommen ist und wohin man will. Doch nach der Entscheidung des Petersburger Schiedsgerichts vom 20. März, der Universität die Lizenz zu entziehen, wissen die rund 200 Studenten nicht, wie es mit ihnen weitergehen soll und ob sie ihr Studium überhaupt abschließen können.

Die 1994 gegründete Europäische Universität nahm mit Unterstützung der Stadt Sankt Petersburg 1996 als Graduiertenschule in Sozial- und Geisteswissenschaften ihren Betrieb auf. Die Universität ist eine von wenigen russischen nichtstaatlichen Hochschulen, die vom Bildungsministerium des Landes die Berechtigung bekommen hat, Abschlüsse zu verleihen. In den letzten 20 Jahren hat sich die Universität einen guten internationalen Ruf erworben.

Studenten sind verunsichert………………..

http://www.dw.com/de/aus-f%C3%BCr-st-petersburger-europa-universit%

Europäische Universität Sankt Petersburg

Europäische Universität Sankt Petersburg
Logo
Gründung 1994
Trägerschaft Privat
Ort Sankt Petersburg
Land Russland
Leitung Oleg Kharkhordin
Studenten 170
Mitarbeiter 50
Website http://www.eu.spb.ru

Die Europäische Universität Sankt Petersburg (russisch Европейский университет в Санкт-Петербурге; engl.: European University at St. Petersburg) ist eine 1994 gegründete private Universität für Graduierte, die als eine der führenden Hochschulen für Geistes- und Sozialwissenschaften in Russland gilt.[1]

Als Universität für höhere Fachsemester und Graduierte bildet die Europäische Universität primär Doktoranden und Studenten in ihren Masterprogrammen aus. Die Masterabschlüsse (M.A.) der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie werden von der Universität Helsinki validiert.

In einem englischsprachigen, internationalen Masterprogramm in Russland- und Eurasienstudien (IMARES; International Master of Arts in Russian Studies) studieren vorwiegend ausländische Studenten von nordamerikanischen und westeuropäischen Universitäten, denen bei ausreichenden Russischkenntnissen auch russischsprachige Lehrveranstaltungen zur Verfügung stehen.

Die Universität wird u.a. von der Ford Foundation, MacArthur Foundation, Soros Foundation und der Fritz Thyssen-Stiftung unterstützt. Sie bietet Masterprogramme in Volkswirtschaft, Ethnologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Politikwissenschaft, Soziologie und weiteren Geisteswissenschaften an.

2007 gewann die Universität ein mit 673.000 € dotiertes Forschungsprojekt der Europäischen Kommission mit dem Ziel der Verbesserung der Kenntnisse über Wahlbeobachtung in Russland. Nachdem sich Regierungsvertreter kritisch über dieses Projekt geäußert hatten, wurde das Projekt zum 31. Januar 2008 von der Universität beendet.

Lettland, EU Geldwäsche Zentrale: Willy Wimmer «Die Akte Moskau»


Lettland, darf Geldwäsche Land sein in Europa, NATO geschützt: Zentrum Internationaler Verbrecher Banden. Super Nazi Land, wo alle SS Einheiten sich feiern, Alles EU und US finanziert wie überall

Die Aserbeidschan Mafia, in Bucharest

Brücken gebaut, wo immer es ging

Willy Wimmer «Die Akte Moskau»

von Wolfgang van Biezen

Um dieses einzigartige Geschichtsbuch in seiner Vielfalt zu verstehen, ist es hilfreich, sich die ehemals britische und heute angloamerikanische Geostrategie für den europäischen Kontinent in Erinnerung zu rufen.
Nachdem 1871 nach dem deutsch-französischen Krieg und dem Sieg Preussens das Deutsche Reich gegründet wurde, geriet das europäische Gleichgewicht der Kräfte erheblich durcheinander. Die Eliten des britischen Empires sahen ihre Vormachtstellung in Europa, aber auch ihre Handelsrouten nach Indien existenziell bedroht. Historisch nachweisbar ab 1887 ist die bis heute gültige geostrategische Doktrin: Deutschland und Russland dürfen kein Bündnis eingehen.
Der Erste Weltkrieg bescherte der Welt ein neues Imperium. Weil die alte britische Kolonial-Handelsroute und die neue Öltransportroute der USA zu grossen Teilen deckungsgleich waren, partizipierte das neue Imperium fortan gerne an der reichhaltigen Erfahrung rund 500jähriger Kolonialgeschichte des englischen Königreiches. Diese unheilige Allianz besteht bis heute.
Auf dem europäischen Festland wurden die politischen Systeme und ihre Territorien nach Beendigung des Ersten Weltkriegs gründlich zerschlagen. Drei Kaiserreiche verschwanden. Österreich-Ungarn wurde zerhackt, Russ­land erhielt seinen «versprochenen Lohn», den Zugang für seine Flotte ins Mittelmeer, nicht. Statt dessen wurde es in revolutionären Wirren ertränkt, und Deutschland erfuhr mit dem «Vertrag» von Versailles eine politische Demütigung und ökonomische Zertrümmerung. Die westlichen Siegermächte USA, England und Frankreich ordneten den Kontinent neu. Der Hitler-Stalin-Pakt der Zwischenkriegszeit war nicht wirklich eine konstruktive Verbindung zwischen Deutschland und Russland. Der Zweite Weltkrieg bescherte Europa neue Grenzen und einen Eisernen Vorhang mitten durch Deutschland. Diesseits und jenseits dieses Vorhangs standen sich die beiden Atommächte USA und UdSSR gegenüber, Deutschland war geteilt.

Verhärtete Fronten im Kalten Krieg

Jeder Bürger, jede Familie der alten Bundesrepublik und der DDR musste sich im Wiederaufbau beider Deutschland nach dem Krieg mit dem Kalten Krieg auseinandersetzen. Der Mauerbau zementierte für die Bürger beider Republiken die politisch-geostrategische Realität. Die Fronten waren verhärtet. Die Medien beiderseits des Eisernen Vorhangs schossen jahrzehntelang aus allen Rohren der Propagandamaschinerie. Trotzdem und vielleicht auch deshalb war die Freude gross, als die Wiedervereinigung Deutschland wie im Rausch erfasste. Kirchlicher Widerstand, Montagsdemonstrationen, «Wir sind das Volk», der Fall der Mauer, der Ausverkauf der DDR, die einsetzende Ernüchterung – alles ging damals so schnell, dass erst jetzt, 25 Jahre später, die historische Auf­arbeitung beginnen kann. «Die Akte Moskau» gibt uns Einblick in Zusammenhänge, die normalerweise nur durch mühsames Aktenstudium zu erhalten sind.
Willy Wimmer (geboren 1943) wuchs im amerikanisch dominierten Teil von Deutschland auf, ist Christ und Demokrat. Er engagierte sich früh in der Politik, war über 30 Jahre Abgeordneter der CDU im Deutschen Bundestag, amtierte als Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der KSZE/OSZE und wurde im reifen Alter als Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium nicht nur Zeitzeuge, sondern auch Akteur im Prozess der Wiedervereinigung beider Deutschland. Ihm kam die Aufgabe zu, die westdeutsche Bundeswehr sowie die ostdeutsche Nationale Volksarmee NVA, die sich bis zur Wiedervereinigung als feindliche und atomar gerüstete Armeen gegenüberstanden, in ein Verteidigungsbündnis zu integrieren. Er hat dabei Enormes geleistet, vor allem Brücken gebaut, wo immer es ging – und nicht selten gegen erheblichen Widerstand in der eigenen Regierung und Verwaltung.

Als Beauftragter der Bundesregierung im Auge des Tornados

Er befand sich zur Zeit der Wende als Beauftragter der Bundesregierung sozusagen im Auge des Tornados, und dank seiner ­Position, aber auch dank seiner Persönlichkeit wissen wir heute, dass es hinter der offiziellen Agenda noch eine andere gab und gibt. Er konnte die Nato-Übung Wintex/Cimex, bei der simuliert wurde, dass US-Atombomben (wenn auch nur übungsweise) auf ostdeutsche Städte abgeworfen werden sollten, nicht mit seinem Gewissen vereinbaren, und er beendete mit der Billigung von Bundeskanzler Helmut Kohl den deutschen Teil dieser Nato-Übung. Die Vertreter der USA waren diese Art der Gehorsamsverweigerung eines Bündnispartners noch nicht gewohnt.
Nach diesem Schlüsselerlebnis registrierte Willy Wimmer viele andere Merkwürdigkeiten. Noch vor der Wiedervereinigung 1988 machten dienstliche Besuche im Weissen Haus in Washington und unerwarteter Weise auch im Hauptquartier der CIA in Langley deutlich, wer für Europa die Fäden zieht, und auch ihm, der geopolitisch einiges gewohnt war, stockte mitunter der Atem. So zum Beispiel, als er erleben musste, dass bereits 1988 bei einem Briefing im Weissen Haus eine zeitgemässe und neue sowjetische Verfassung mit bürgerlichen Rechten wie Rede- und Glaubensfreiheit erarbeitet wurde. Zu einem anderen Zeitpunkt wurde Willy Wimmer Zeuge, wie die Tagesordnungspunkte des Zentralkomitees der KPdSU ebenfalls im Weissen Haus in Washington erstellt wurden. Überdies wurde allen Ernstes darüber nachgedacht, ob (West-)Eu­ropa weiterhin als Kondominium der USA und der UdSSR weitergeführt werden soll. Ausgerechnet in Langley, im Hauptquartier der CIA, teilte man ihm im gleichen Jahr mit, dass die Sowjets in Mitteleuropa seit Ende des Zweiten Weltkrieges rein defensiv aufgestellt seien und ihr Vorgehen allein ein defensives sei, und – so schon fast zärtlich intoniert von dem unterrichtenden CIA-Beamten – dass alles und allein dem «Schutz von ‹Mütterchen Russland›» diene. Solche Berichte nach Bonn lösten verständlicherweise in Regierungskreisen Hektik aus, weil die zu erwartenden Konsequenzen nicht mehr überblickbarbar waren und ausser Kontrolle zu geraten drohten.
Seine Erfahrungen mit der US-amerikanischen Agenda stimmen allerdings nachdenklich, allein deshalb, weil deutlich wird, dass Westeuropa, die EU und insbesondere Deutschland weit entfernt von jeglicher staatlichen Souveränität sind. Das Imperium, wie Daniele Ganser in seinem jüngst erschienenen Buch «Die illegalen Kriege» die USA nennt, bestimmt, was auf dem Kontinent passiert.

ISBN 978-3-943007-12-1

Zeitpunkt für eine echte Abrüstung war nach 1990 eigentlich gekommen

Willy Wimmer macht in seinem Buch deutlich, dass mit dem Zusammenbruch der UdSSR eigentlich der Zeitpunkt für eine echte Abrüstung gekommen war. Zumal ­Politiker wie Michail Gorbatschow signalisierten, dass es ernst sei mit der Wiedervereinigung. Die russischen Truppen wurden, wie besprochen, aus Deutschland abgezogen, und der Westen versprach mehrmals, die Nato nicht weiter nach Osten auszudehnen. Der Warschauer Pakt wurde aufgelöst.
Willy Wimmer sprach mit den Kommandanten der Bataillone der NVA, redete mit russischen Militärs in der DDR, wurde als Mensch empfangen und hörte sich die Sorgen und Nöte von Müttern und Vätern an, die zufällig Soldaten waren und um ihre Existenz bangten. Er suchte mit ihnen oder seinen Vorgesetzten nach Lösungen in dieser vielfach komplizierten und beispiellosen Situation. Auf beiden Seiten des «Eisernen Vorhangs» wurde folgendes deutlich:
Die Menschen sehnen sich nach Frieden, und sinnvollerweise hätte damals die Nato als obsolet ebenfalls aufgelöst gehört. Doch der militärisch-industrielle Komplex der USA entschied (bereits 1988) anders. Statt dessen entstand aus einem (Nato)-Defensivbündnis ein Angriffsbündnis, die Nato wurde in Osteuropa bis direkt an die Grenze der Russischen Föderation ausgeweitet, obwohl man sich in den Staaten bewusst ist, dass Russ­land der gegenwärtige Vormarsch der Nato an die Zeiten von Hitler und Napoleon erinnert. Die historische Erfahrung sei tief im kollektiven Gedächtnis der Russen eingeprägt, so der Beamte der CIA zu Willy Wimmer. Wozu dann diese Machtdemonstration?
Der verzweifelte Ruf «Nie wieder Krieg von deutschem Boden!», welcher auf Grund der katastrophalen Erfahrungen sowohl des Ersten Weltkrieges als auch der 55 Millionen Toten des Zweiten Weltkrieges erscholl und der für beide deutsche Staaten galt, wurde ausgerechnet von einer rot-grünen Bundesregierung mit Lügen und falschen Appellen an die Menschlichkeit seines Ernstes beraubt. Seit dem Jugoslawien-Krieg ist Deutschland wieder im Krieg.

Seit dem Jugoslawienkrieg ist Deutschland wieder im Krieg………………..

http://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2016/nr-2526-8-november-2016/bruecken-gebaut-wo-immer-es-ging.html

Gangster Syndikat: EU, Barroso, Martin Schulz, Victory Nuland, Jo Biden und Kolomoysky in der Ukraine


Steinmeier

„Ohne Hilfe der USA hätte es keinen Staatsstreich gegeben“

Ein Gespräch mit dem früheren ukrainischen Premierminister Nikolai Janowitsch Asarow

Nikolai Janowitsch, wir sprechen heute, zum dritten Jahrestag des Maidanbeginns. Auslöser dieser Proteste damals war ja die Ablehnung des Assoziierungsabkommens durch Sie und Viktor Janukowitsch. In deutschen Medien hieß es damals immer, Sie hätten das Abkommen überraschend abgelehnt. In den Medien wurden auch selten Gründe genannt. Könnten Sie für das deutsche Publikum die Ablehnungsgründe nochmal genau erläutern?
In dieser Zeit hat sich ein Handelsbilanzdefizit von elf Milliarden im Handel zwischen der Ukraine und Europa ergeben. Das heißt die ukrainischen Importe waren um elf Milliarden höher als die Exporte nach Europa. Uns war klar, dass wir in dem Moment, wo wir die Grenzen für Waren und Dienstleistungen öffnen, wir sofort mit der hohen wirtschaftlichen Entwicklung der westlichen Unternehmen konkurrieren müssen.Fabian Köhle
Deswegen haben wir uns an die EU gewendet, und darum gebeten, Unterstützung für die Modernisierung unserer Wirtschaft zu bekommen. Damit wir auf mittlere Sicht zumindest konkurrenzfähig im Freihandel mit Europa werden können. Und wir hatten Hoffnung, dass diese Frage positiv beschieden wird. Aber an dieser Stelle gab es eben keine Einsicht und auch keine Unterstützung.
Ich würde gern noch zwei, drei Gedanken zum Inhalt dieses Assoziierungsabkommens anbringen.
382bf-140222steinmeierklitschkotjagnibok-copy

Steinmeier und die Nazi Putsch Bande in Kiew

Bitte.
Nikolai Asarow: Das, was wir in Wahrheit nach Europa exportieren können, sind zum großen Teil Agrarprodukte. Aber genau diese Produktkategorien waren sehr limitiert durch Einfuhrquoten. Ein Beispiel: Als wir die Gespräche mit Europa begonnen haben, war die Quote für die Einfuhr von Getreide in die EU 20.000 Tonnen. Im Verlauf der Gespräche habe ich es geschafft, dass wir die Quote zumindest auf 200.000 Tonnen erhöhen konnten. Aber die Ukraine produziert mehr als 60 Millionen Tonnen. Und das potenzielle Volumen, das die Ukraine exportieren könnte, sind 30 Millionen Tonnen. Die Frage, die sich für mich natürlich gestellt hat, ist: „Was ist das für ein Freihandelsabkommen, wenn gerade das, was wir exportieren können, sich nicht exportieren lässt, weil man es durch Quoten sehr stark begrenzt?“
Oder wir hätten mehr als eine Million Tonnen Fleisch in die EU liefern können. Und man hat uns eine Quote von 20.000 Tonnen gegeben. Wir wären auch in der Lage gewesen, ein großes Volumen an Stahl zu exportieren. Die Produkte des Maschinenbaus, die wir unter Umständen auch hätten exportieren können, die waren natürlich limitiert und reglementiert durch die technischen Normen der EU, die nicht identisch waren mit denen der Ukraine.
Aus diesen ganzen Punkten heraus hat sich Ende 2013 die Meinung manifestiert, dass der ökonomische Teil des Assoziierungsabkommens in der derzeitigen Form für die Ukraine nicht vorteilhaft gewesen ist. Aber ich unterstreiche nochmal: Alle Gespräche sowohl mit der EU als auch mit Russland wurden vertraulich geführt. Nichts davon ist an die Medien durchgesickert. Wir haben darauf gehofft, irgendwie einen Kompromiss zu finden.
Aber im November 2013, was hatten wir damals vor dem Gipfeltreffen mit der EU? Die finanzielle Hilfe für die Modernisierung der ukrainischen Wirtschaft wurde abgelehnt. Die Erhöhung der Quoten wurde abgelehnt. Ein Überbrückungskredit wurde ebenfalls abgelehnt. Daher hat sich für uns die Frage gestellt, die Unterschrift zu verschieben, bis wir die eben benannten Probleme mit einem Kompromiss gelöst haben. Diesen Moment hat man zur Vorbereitung eines Staatsstreichs genutzt. Auf der diplomatischen Ebene hat Barroso (heute Goldman & Sachs: Chef Lobbyist und vollkommen korrupt) sehr klar gesagt: „Wenn ihr das nicht unterschreibt, wird es ein anderer Präsident und ein anderer Premierminister unterschreiben.“ Ich glaube, dass diese Aussage sehr deutlich unterstreicht, welches Machtverhältnis zwischen der EU und der Ukraine damals existierte.

Ukrainian tycoon Kolomoysky & associates face $380mn asset freeze

Igor Kolomoysky © Valentyn Ogirenko
Four Ukrainian billionaires, including oligarch Igor Kolomoysky, are facing a $380 million property lien, reports Bloomberg citing London court documents. The order relates to a lawsuit by Russia’s Tatneft over the seizure of a refinery in Ukraine.

Kolomoysky and billionaire Gennady Bogolubov as well as their associates Alexander Yaroslavsky and Pavel Ovcharenko were accused by Tatneft of fraudulently taking money in 2009 the Russian company was entitled to for oil shipped to the Kremenchug refinery in Ukraine.

READ MORE: Poroshenko fires oligarch governor amid oil company standoff

The refinery was built in 1994, and in 2007 the Russian company lost control over the enterprise due to the alleged actions of former managers Kolomoysky and Yaroslavsky.

Tatneft stopped supplying oil to the refinery and went to the international courts, seeking more than $334 million in damages and interest from the businessmen.

According to the media, Friday’s order includes assets like a private jet, a boat and property in England and France. Kolomoysky’s French villa and another 50 acres in the Haute Savoie region were also named as part of the order.

It includes seizure of several of Bogolubov’s exclusive London properties, including a house on Belgrave Square near Buckingham Palace worth $5.7 million. The order permits the men to have as much as £5,000 ($7,190) in weekly living expenses, Bloomberg reports.

Auswahl_110

US Mafia setzt neuen Geheimdienst Chef in Kiew ein

Ukraine’s President Petro Poroshenko made Kolomoysky the regional governor of Dnepropetrovsk. In 2015, Poroshenko stripped him of the job due to a conflict over the country’s biggest oil company Ukrnafta.

Kolomoysky’s companies own about 43 percent of Ukrnafta and the government controls just over half the shares.

4e7f2-index

Peinlichkeiten des Auswärtigen Amtes, DW, welche für den gekauften Zuhälter Boris Nemzov PR machen

Oktober 8, 2016 1 Kommentar

Propaganda Lügen Stile bei DW aktuell, wo erneut gekaufte Verbrecher, eingekaufte Zuhälter und Bordell Besucher, es zu einem Artikel bringen.

Viele Fragen vor dem Nemzow-Mordprozess

In Moskau wird der Mord am russischen Oppositionspolitikers Boris Nemzow verhandelt. Auf der Anklagebank sitzen tschetschenische Polizisten. Doch die Hintermänner sind bis heute auf freiem Fuß.

Die Anklage lautet auf „Mord“ und „illegalen Waffenhandel“. Dafür drohen den mutmaßlichen Mördern von Boris Nemzow mindestens acht Jahre Haft. Die Angehörigen des ehemaligen russischen Vizeregierungschefs und Oppositionspolitikers Nemzow wollten die Anklage auf „Mordversuch an einer Person des öffentlichen Lebens“ ändern lassen – das hätte eine Mindeststrafe von zwölf Jahren Haft beinhaltet. Ihr Antrag scheiterte.

 

Boris Nemzov, der gekaufte Verbrecher, holt sich seine Befehle in der USA Botschaft ab.

https://i0.wp.com/de.sott.net/image/s11/231333/full/231766_original.jpg

Boris Nemzow, wichtiger Partner des Auswärtigen Amtes
Boris Nemzow, wichtiger Partner des Auswärtigen Amtes

Zusammenarbeit mit russischer Zivilgesellschaft ausbauen

Europa-Staatsminister Roth betonte im Anschluss an die Unterredung: „Lebendige, demokratische Gesellschaften sind auf kritische Zivilgesellschaften zwingend angewiesen,

http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/de/__pr/mosk/roth-russNRO.html?archive=3485768

Provokation eines russischen Maidan? Boris Nemzow war ein Antiheld und der Geschmack der CIA

Die Falschberichterstattungs-Maschinerie läuft nach dem Mord an dem „Kreml-Kritiker“ Nemzow auf Hochtouren, wo wir unter anderem folgende „sinnvolle“ Überschriften in unseren Medien lesen:……………………..

Die Anwesenheit russischer Truppen im Donbass nannte [Nemzow als] „bewiesen“.

Auf ähnliche Behauptungen stürzt sich die Lügenpresse auch in anderenArtikeln………………..

 

Dick Cheney, Leonid Gosman Partei Rechte Sache, Grigori Jawlinski Partei Jabloko / Apfel, Oksana Dmitriewa Partei Gerechtes Russland, Joe Biden Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Nina Ostanina Partei Die Kommunisten. Boris Nemzow, Wladimir Rischkow, Garri Kasparow.
Schwulen Besuch in Moskau, wie Volker Beck, muss einen Kommentar abgeben.

Zusammenarbeit mit russischer Zivilgesellschaft ausbauen

Europa-Staatsminister Roth betonte im Anschluss an die Unterredung: „Lebendige, demokratische Gesellschaften sind auf kritische Zivilgesellschaften zwingend angewiesen,

http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/de/__pr/mosk/roth-russNRO.html?archive=3485768

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter:

Die Nazi korrupten Banden in der Ukraine, Moldawien von Elmar Brok, KAS, Victory Nuland, JO Biden plündern die Ukraine


Ukrainian Top Officials Involved in Secret Offshore Deals

  • Published: Tuesday, 04 October 2016 09:00
    • Written by Graham Stack

Oleksandr TereshchenkoOleksandr Tereshchenko

A number of high-ranking Ukrainian officials used a complex web of offshore companies and bank accounts to conduct property deals in multiple countries, according to a cache of leaked documents obtained by OCCRP.

The officials in Kyiv used what is known locally as a “ploshchadka” or a “conversion center,” meaning a turnkey solution for money laundering, tax evasion and hiding assets that includes companies in offshore havens, secret bank accounts and “proxies” who act as front men for the people behind the scenes who really benefit.

Among those who benefited are former members of Parliament, top members of law enforcement and sons of top officials in both the defense sector and a leading anti-corruption organization.

The Second Generation

In December 2014, Oleksandr Tereshchenko, then a 19-year-old Ukrainian student with no known businesses, sent an email to a real estate agent in London regarding his purchase of a bachelor pad within walking distance of the Houses of Parliament.

“Please ask Graham [Wilson, a lawyer] to create a [client service agreement] with his signature and stamp,” the email said. “The owner of the account that did the wire transfer just called me. If they don’t get this document within the next hours, then they will request the payment be returned as an error.” The owner of the account likely needed the paperwork to explain the wire in order to satisfy money laundering regulations.

Yury TereshchenkoYury Tereshchenko Oleksandr Tereshchenko is the son of a top Ukraine defense sector official, Yury Tereshchenko, who had spent his entire career in Ukraine’s state-owned arms trading sector. In 2014, the elder Tereshchenko was the temporary acting head of Ukroboronprom, the sprawling state arms producer and exporter.

Apparently there was no time to get the document from the English lawyer, and the ploshchadka operators simply slapped together a crudely improvised invoice for the apartment, structured like those typically written in the Russian language.

According to the improvised invoice and documents detailing the wire transfers from the ploshchadka, the £106,670 initial one-third payment for the apartment was wired to the lawyers’ account from Berly Trade Ltd., a Seychelles company with opaque ownership and a bank account at ABLV, Latvia’s leading offshore bank.

An earlier letter from the lawyers to their young client warned that “to comply with current Money Laundering Regulations we can only accept funds from you or a third party of which we have full details.” Lawyer Wilson declined to comment, citing client confidentiality. But if the English lawyers had ever received full details of the company that wired them more than £100,000, they might well have turned pale.

Berly Trade is clearly a newly formed paper company likely designed to be part of a ploshchadka. It had been incorporated less than six months previously, in July of 2014. That September, it opened an account at ABLV. Funds started to trickle through the accounts in October 2014, according to a redacted bank statement among the leaked documents, which covers only the first three weeks of Berly’s activities.

Tereshchenko's apartmentTereshchenko’s apartmentThe statement shows that $190,000 was paid into Berly’s accounts in those three weeks, much of which flowed out to other firms with accounts at the same bank. The payments do not look like normal business transactions. For example, around $42,000 was paid in six separate wires. The paperwork shows that the money was used to buy flowers from suppliers in Ecuador. Larger sums were paid to and received from other firms with accounts at ABLV.

By December 2014, millions were moving through the accounts. Besides the funds moved to London for the Tereshchenko apartment, in December 2014 Berly paid a total of around $800,000 in seven wires to another offshore firm in the Marshall Islands with a bank account at the Julius Baer bank in Switzerland. The money was „for marketing services“ according to payment orders found among the documents.

In subsequent months, Berly received and wired millions more from and to other offshores, as well as from and to firms and individuals from countries including Tunisia, Turkey, the Czech Republic, Hungary, and the US.

Source of the funds

Where did young Tereshchenko find the money to buy his London bachelor pad? According to his correspondence with the London lawyers facilitating the transaction, the £332,000 for the one-room apartment came from his family.

In March of 2014 Oleksandr Tereshchenko’s father, Yury Tereshchenko, wrote an op ed in the Kyiv Post on taking over Ukroboronprom. The elder Tereshchenko said that corruption had been sapping revenues from Ukraine’s defense industry, but that this would stop under his watch.

„We must ensure we have zero tolerance for corruption,“ he wrote.

Later in 2014, the senior Tereshchenko headed the State Service for Export Control, which licences exports of military and dual-use goods (which can be used for either military or commercial purposes).

Despite Yury Tereshchenko’s vow to end corruption, in December 2015 Ukraine’s SBU security service arrested one of his deputies, Serhiy Golovaty, just after he received the final installment of a $250,000 cash bribe for providing an export license to a local company. According to the SBU, some of the funds were found in Yury Tereshchenko’s home. The elder Tereshchenko was suspended and then fired in June 2016 from his job.

An OCCRP reporter interviewed Oleksandr Tereshchenko in London. „My father has been fired now, although it was not him who took the bribe,“ the younger Tereshchenko said in English honed by four years at Malvern College, an elite British public school. He did not refute the authenticity of the lawyer’s emails.

Oleksandr Tereshchenko said that it was not his father who bought him the apartment despite what the paperwork says. „I’m 20 years old and don’t have any access to this kind of funds. Why do you think [this money] comes from my father? He’s not the only relative I have.” He would not name the relative he said bought the apartment.

Yury Tereshchenko failed to respond to attempts to contact him directly.

The Deputy Prosecutor General’s foreign property deals

Mykola-GerasimyukMykola GerasimyukLike Yury Tereshchenko, Mykola Gerasimyuk, Ukraine’s first deputy prosecutor general between June 2014 and December 2014, used the same ploshchadka to move funds to Europe to buy real estate.

He acquired the properties in the name of his wife, Kateryna, who in turn gave a power of attorney to two agents to act on her behalf, according to documents, contracts and emails from Gerasimyuk’s inbox seen by OCCRP reporters.

The contracts say that Gerasimyuk transferred at least $150,000 via Itaco Alliance S.A. to one of the authorized agents. Itaco Alliance was established in the Seychelles in July 2014, along with Berly Trade. It shares a director with Berly Trade: Viktoria Gaidai, a cleaning lady from Kyiv. Like Berly Trade, Itaco Alliance has an account at Latvia’s ABLV.

The agent was businessman Oleg Zasidkovych, who was authorized to represent Kateryna Gerasimyuk in Slovakia. The transfers were ostensibly for construction equipment, according to the contracts.

Gerasimyuk and his wife transferred another $500,000 to Slovakia and Croatia for real estate acquisitions, wiring funds via other companies in the ploshchadka, the UK firm Smartus Business and a Belize firm, Old World Management Ltd.

Gerasimyuk also transferred up to $100,000 via the ploshchadka to pay for his daughter’s university tuition fees and living expenses in the UK in 2013-14. Ploshchadka operators routed these payments via Smartus Business, the Belize firms Eyand Ltd. and Donberg Ltd. and Panama’s Wiorex Trade, all of which had accounts at Latvian banks.

„My daughter is now back studying in the US,“ Gerasimyuk said, in a brief impromptu interview that interrupted his English lesson in his luxurious Kyiv apartment. Standing by an outsized ‚Home Sweet Home‘ wall hanging in the hall, Gerasimyuk refused to look at the emails shown to him.

„I have no personal email address,“ he said.

Corrupt proposals

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter:

die EU Mafia mit der Aserbeischanischen „SOCAR“ mit übelsten Gangster Geschäften

September 9, 2016 1 Kommentar

Stateoil der Norwegische Haupt Anteils Eigener, versucht seinen Anteil zu verkaufen

SOCAR und vier europäische Länder unterzeichnen eine Vereinbarung über ionisch-adriatische Pipeline

Baku, 27. August, AZERTAC

SOCAR, Kroatien, Albanien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina ein Memorandum of Understanding über den bevorstehenden Bau der ionisch-adriatischen Gaspipeline (IAP) unterzeichnet.

Wie AZERTAC unter Berufung auf die Webseite aboutcroatia.net mitteilt, wurde das Dokument im Rahmen des Forums in Dubrovnik unterschrieben.

Der kroatische Wirtschaftsminister Tomislav Panenić sagte, dass diese Pipeline in Zukunft das Erdgas nach Südosteuropa liefern wird. Wirtschaftsminister von Montenegro und Vladimir Kavarić andere Redner sprachen auch von der Bedeutung dieses Projekts.

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: