Archiv

Archive for the ‘Ex-Kommunistische Länder’ Category

Der Völkermord-PR im Jemen, Syrien und immer dabei die Deutschen Diplomaten: Kopfabhacker als Partner von Steinmeier und Heiko Maas

Oktober 21, 2018 6 Kommentare

Deutschland siedelt gezielt Top Verbrecher Clans an, wo die Ehefrauen nach Deutschland geschickt werden, um dann ihre Kinder zu bekommen. Aber wer lässt diese Gestalten einreisen, wo die USA sogar Einreise Verbot gaben. Heiko Maas, und Kinder Kopfabschneider, Folterer, CIA Entführer und Terroristen, ist System bei dem verrotteten kriminellen Banden des Auswärtigen Amtes. wo die Dritte Milliarde € in dubiosen Quellen und für primitive Kriminelle verschwinden wird. Steinmeier findet sowas Super, ein vollkommen verrottete Gestalt, der Hitler und Himmler übertroffen hat.

AA finanzierte Totes Molotow Cocktail Schwadron des Elmar Brok in der Ukraine

Saudi-Arabien hatte am Samstag unter massivem internationalen Druck zugegeben, dass der vermisste Khashoggi Anfang Oktober im Konsulat des Königreichs in Istanbul getötet wurde. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft in Riad hat angeblich eine Schlägerei im Konsulat zum Tode des Journalisten geführt. 18 Staatsbürger Saudi-Arabiens seien festgenommen, zwei hochrangige Berater von Kronprinz Mohammed bin Salman sowie drei weitere Geheimdienstmitarbeiter entlassen worden.

Die Korruptions Maschine der Inkompetenz: McKinsey, KPMG, Katrin Suder und Ursula von der Leyen

Prinz Bandar - 911
14:19 10.12.2016 Nato – die „postfaktische“ Ausgeburt noch die Charta des Vereinten Nationen beim Syrien-Einsatz der Bundeswehr beachtet. Danach hätten wir dort nichts verloren. Das alles wird noch dadurch auf die Spitze getrieben, dass Ministerin Dr. von der Leyen sich derzeit in einer der Global-Zentralen

Verteidigungsministerin von der Leyen besucht Saudi-Arabien (picture-alliance/dpa/R. Jensen)

Saudi soldiers are seen on top of their tank deployed at the Saudi-Yemeni border, in Saudi Arabia’s southwestern Jizan province, on April 13, 201510:07 08.12.2016  Saudische Offiziere sollen deutsche „Lehrmeister“ bekommen soll auch am Donnerstag bei Gesprächen der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Riad auf der Tagesordnung stehen. Von der Leyen ist seit dem 7.Dezember erstmals zu Besuch in dem islamischen Königreich. Saudi-Arabien steht wegen

  • Saudi-Arabien: „Triumph der Barbarei“?

    Der Krieg des KSA im Jemen: Aushungern der Bevölkerung, akut unterernährte Kinder und das Erstarken von Dschihadisten in der Region. Wie sieht es mit der Verantwortung des Westens aus?

    • Thomas Pany

Bosnien war ja schon schlimm, welche Partner die Deutschen hatten, aber jetzt finanziert man Kof Abhakcer, Kinder Mörder als System.  Mit solchen Leuten kann man überall in der Welt die höchsten Geldsummen stehlen, denn sogar die USA stoppten die Gelder, weil kein Nachweis vorliegt, wohin die Gelder gehen, ebenso für was. Wie im Balkan, Afrika, Afghanistan: das Deutsche System möglichst viel Geld zustehlen mit Morden und wenn man Kriminelle finanziert.

Deshalb werden auch die White Helms Terroristen, Betrüger, Abzocker und Kinderkopf Abschneider durch den Partner Steinmeier, Heiko Maas in Deutschland angesiedelt.

Über Twitter ließ das Auswärtige Amt verlauten, dass die Bundesregierung auch weiterhin den Weißhelmen Unterstützung zusagt. In Berlin empfing Maas nun den syrischen Direktor der Weißhelme, Raed Al Saleh.

Bundesjustizminister Heiko Maas nannte er ein „Ergebnis politischer Inzucht im Saarland“ und dessen Partnerin Natalia Wörner eine „Staatsfunk- und GEZ-Tussi“.

AM zum Treffen mit dem Direktor der syrischen Raed Al Saleh: „Die Weißhelme sind ein starkes Symbol der Menschlichkeit und Hoffnung.“

Hillary Clinton, inzwischen von Alzheimer ziemlich ramponiert immer dabei:

Screen Shot 2018-03-10 at 2.35.56 PM

**

Beheading child

Beheaders 4

Beheaders 1.jpg

Quoten Frauen, möglichst bunt wollte es Steinmeier, keine Qualifikation mehr.

Einzige Tradition des Auswärtigen Amtes: immer mit Verbrechern: Heiko Maas mit White Helms Kopfabschneidern

 

Advertisements

Steinmeier’s Ukranischen Nazi Schwadronen beanspruchen halb Polen usw..

Oktober 13, 2018 1 Kommentar

Einzige Deutsche Aussenpolitik und der EU: kriminelle Partner finden und gemeinsam möglichst hohe Geldsummen stehlen. Die Bundeswehr marschiert nicht nur quer durch den Kaukasus heute wieder bis Lettland, sondern auch in Afrika bis Mali, im Kosovo und Albanien bis Afghanistan, was Hitler sich niemals hätte träumen lassen. Immer mit Verbrechern, auch im Kosovo, Albanien, Saudis, Afrika

2:55 [anti-spiegel]
Unbemerkt von der deutschen Presse verarmt die Ukraine, obwohl die EU Milliarden nach Kiew überweist
In der Ukraine herrscht bittere Armut. Inzwischen gibt es in Kiew teilweise seit Monaten kein warmes Wasser mehr. Gleichzeitig werden die Oligarchen immer reicher und die Ukraine gibt 5% des BIP für die Armee aus, während das BIP sich seit dem Maidan halbiert hat.

Im Solde von Verbrechern, die korrupten Banden des Auswärtigen Amtes und der NAZI Totesschwadrone, welche korrupte Politiker erneut hoffähig gemacht haben. Was die EU Banden so Alles organisieren schlimmer wie Hitler und Westerwelle, Martin Schulz und Elmar Brok machten eifrig mit, wenn er nicht die lokalen Bordelle besucht.

Krisensitzung Merkel-Junta verliert endgültig das Vertrauen ins Volk Neue Freunde neues Volk alte Ideale as neue Volk lauert in der Ukraine Merkel qpress Klitschko Umsturz

Hier Rechts in der Deutschen Botschaft, der Super Nazi Oleg Tjaghibok, mit Steinmeier in 2014 und danach wurden die Auftragskiller entsandt. Und einen Empfang bei Helge Schmid gab es auch noch in Berlin im Auswärtigen Amte, welche gerne die Dümmsten nach Berlin einladen, oder Terroristen und Kopfabschneider.

Steinmeier und die Nazi Putsch Bande in Kiew

Karte von Łemkowszczyzna-Gebiet im Jahr 1936 (Archiv)

Kiewer Nationalisten beanspruchen Russisch-Fernost und Ost-Polen – Moskau reagiert

CC0 / Roman Reinfuss
2 / 2

Politik

Zum Kurzlink
2217230

Das Territorium der Ukraine war laut dem radikalen Nationalisten Oleg Tjagnibok im Jahr 1921 mehr als anderthalb Mal größer als gegenwärtig. Deswegen fordert Tjagniboks Swoboda-Partei die Rückgabe einer Reihe von Gebieten an die Ukraine. Moskau zeigt sich amüsiert.

Unter den Territorien, die Kiew für sich beanspruchen könnte, nannte Tjagnibok das Gebiet Zeleny Klyn (dort hatten 1917 Einwanderer aus der Ukraine die Schaffung einer Ukrainischen Fernost-Republik versucht),  Starodubschtschina (Gebiet Brjansk im südwestlichen Russland), Chełmszczyzna (Polen), Nadsanie (Gebiet mit Teilen in Polen und der Ukraine), Łemkowszczyzna (in Polen, der Slowakei und der Ukraine).

Andere Sputnik-Artikel: „Beitritt Weißrusslands zu anderem Staat“: Was meinte Lukaschenko damit?>>>

Der Abgeordnete der russischen Staatsduma (Parlamentsunterhaus) von der Krim, Ruslan Balbek, kommentierte Tjagniboks Äußerungen über die „Zugehörigkeit“ einer Reihe von russischen und polnischen Gebieten zu Kiew und kritisierte die ukrainischen Nationalisten für ihren exzessiven „Appetit“.

„Mit einem solchen Appetit wird der gesamte Planet nicht ausreichend sein. Ihrer Meinung nach soll sich das Wort ‚Ukraine‘ nach außerhalb unseres Sonnensystems erstrecken“, scherzte Balbek.

Andere Sputnik-Artikel: Truppen vor Russlands Grenze: Wagt Kiew große Provokation während Fußball-WM?>>>

 

Wie er weiter sagte, wird jetzt eine neue Generation von Ukrainern zu solchen radikalen Äußerungen erzogen, die sicher seien „dass die ganze Welt als Ukraine bezeichnet werden sollte“.

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: ,

Georgien: Test Gebiet für die US Bio Waffen und Menschenversuche nach Dr. Mengele

Oktober 4, 2018 2 Kommentare

Seit 15 Jahren ist bekannt, das in Georgien, die Amerikanern Bio Waffen live aufprobieren und es soll bis jetzt mindestens 74 Tote gegeben haben.

 

Das US Labor forscht auch nach eigenen Angaben an neuen Viren: das Lugar Centrum

Giftgas Anlagen an Saddam, Nuklear Produktion Anlagen nach Nord Korea, auch hier im Biowaffen Zentrum ist direkt Donald Rumsfeld über eine Firma beteiligt. Die erpressten Geschäfte der US Politiker, gehen quer durch die Welt, dem Balkan, Afrika und immer sind US Politiker, Botschafter daran beteiligt. Sehr oft auch Generäle, Pentagon Leute, vor allem auch rund um Nachschub, Service, wie 4 Sterne General Arnold, Wesley Clark, aber auch Hitler General Klaus Naumann, als Rüstungs Lobbyist u.a.

Zu allem Überfluss hat die US-Regierungsbehörde in Zusammenarbeit mit dem privaten amerikanischen Unternehmen Gilead das scheinbar uneigennützige Projekt über kostenlose Medikamente für die armen Georgier gestartet, das in direktem Interessenkonflikt steht. Aus einem Finanzbericht für 2017 geht hervor, dass das Unternehmen Gilead zu den Hauptsponsoren des Center for Disease Control Foundation zählt.

Der größte Aktionär in Gilead ist der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

: Kosten offiziell 270 Millionen €, ein Projekt des Pentagon, US Department of State nahen Betrugs und Erpressungsfirma: Bechtel, die auch im Balkan herumtobte

Dilyana.bg berichtet: Das Biolabor des Pentagon ist stark bewacht. Alle Passanten im Umkreis von 100 m werden gefilmt, obwohl sich das Militärbiolabor in einem Wohngebiet befindet.

Die Sicherheitsleute warnen mich, dass, wenn ich nicht gehorche, meinen Pass zeige und diesen Ort verlasse, ich verhaftet werde. Meine offizielle Anfrage an das Lugar Centre für den Zugang zu der Einrichtung und für Interviews wurde ebenfalls abgelehnt.

Geheime Experimente in der Nacht

Allerdings gehe ich nachts zurück, wenn das Labor scheinbar noch funktioniert. Egal, wie weit die Luft mit dem Geruch von Chemikalien beladen ist. Dieser Geruch, der nachts vom Lugar Center kommt, wird vom Wind in das Wohngebiet geblasen. Anwohner aus dem Viertel Alexeevka, in dem sich das Labor befindet, beklagen, dass gefährliche Chemikalien nachts heimlich verbrannt werden und dass gefährlicher Abfall durch die Rohre des Labors in den nahe gelegenen Fluss geleert wird.

Ein Diplomatenauto mit Kennzeichen der US-Botschaft kann nachts auf dem Parkplatz des Lugar Centers gesehen werden, wenn das Labor scheinbar noch funktioniert.
Ein Diplomatenauto mit Kennzeichen der US-Botschaft kann nachts auf dem Parkplatz des Lugar Centers gesehen werden, wenn das Labor scheinbar noch funktioniert.
Ein paar Stunden später steht das Diplomatenfahrzeug noch auf dem Parkplatz des Lugar Centers. In der Gegend riecht es stark nach Chemikalien. (© Al Mayadeen TV)
Ein paar Stunden später steht das Diplomatenfahrzeug noch auf dem Parkplatz des Lugar Centers. In der Gegend riecht es stark nach Chemikalien. (© Al Mayadeen TV)

Die Einheimischen klagen über ständige Kopfschmerzen, Übelkeit, Bluthochdruck und Schwindel, wenn Chemikalien in der Nacht im Labor verbrannt werden, das nur ein paar hundert Meter von ihren Häusern entfernt ist.

„Es ist ein Rauch – schwarz, rot, grün in der Nacht oder besonders früh am Morgen gegen 3 Uhr 4. Sogar die Hühner sind gestorben. Sie haben ein großes Rohr unterirdisch verlegt und an die Kanalisation angeschlossen. Dieser Geruch kommt von dort. Es riecht nach faulen Eiern und verwesendem Heu. Der Geruch ist so schlecht und wird vom Wind in verschiedene Richtungen verteilt „, sagt Eteri Gogitidze, der in einem Wohnblock neben dem Labor lebt. https://news-for-friends.de/us-diplomaten-die-menschliches-blut-biowaffen-fuer-geheimes-militaerprogramm-befoerdern/

US-Botschaft in Georgien schmuggelt Erreger und gefrorenes Blut in ein Pentagon-Labor

US-Botschaft in Georgien schmuggelt Erreger und gefrorenes Blut in ein Pentagon-Labor

Was genau passiert in der Pentagonabteilung der biologischen Forschungseinrichtung „Lugar Center“ in Tiflis/Georgien? (Symbolbild)
Die Journalistin Dilyana Gajtandschiewa konnte nachweisen, dass die US-Botschaft in Tiflis als Vermittler für das Biolabor des Pentagon in der Nähe fungiert. „Diplomaten“ betätigen sich dabei als Schmuggler von verschiedenen Bakterien und Erregern.

von Zlatko Percinic

Das 2011 feierlich eröffnete Lugar Center, benannt nach dem ehemaligen US-Senator Richard Lugar, ist offiziell dem georgischen Nationalen Zentrum für Seuchenschutzkontrolle und Gesundheitswesen (NCDC) untergeordnet. Zur Aufgabe des Lugar Centers gehört nach Darstellung der georgischen Behörde, die Ausbildung und Forschung in Biosicherheit (Schutz vor gefährlichen biologischen Agenzien und Schutz vor kriminellem oder terroristischem Einsatz von biologischen Waffen) und Labormanagement.

Zwei verwundete süd-ossetische Frauen verharren in einem Keller in Zchinwali am 10. August 2008.

Dem Vorwurf, es handele sich um eine geheime US-Einrichtung, stellte sich Richard Norland, US-Botschafter in Tiflis von 2012 bis 2015 und gegenwärtiger außenpolitischer Berater des Generalstabchefs der US Army, entschieden entgegen. Es handele sich um eine georgische Forschungseinrichtung, und es finde keine Forschung für ein biologisches Waffenprogramm statt, betonte er.

Does US Comply with International Bio-Weapons Ban?

…………………………….

Georgia- testing ground for US biological tests

In May 2013 a sensational statement was made by the Georgian President Mikheil Saakashvili’s former American advisor, journalist Jeffrey Silverman. According to him, a laboratory on the outskirts of Tbilisi is developing health hazardous being tested on local residents. Jeffrey Silverman’s interview was published in the local «Kvela Siakhle» newspaper and was subsequently aired by all main Georgian TV stations. Before that many concerns about this lab were raised in a 2011 article by Joni Simonishvili, entitled «Bio Weapons or Bio Health Reference Lab in Tbilisi Georgia?»

The facility is located in a place called Alexeyevka, an abandoned Soviet military base, today a suburb with a few thousand people living within a mile of the new building. Mr. Silverman believes that residents of Georgia have become a target of dangerous experiments – one of the most discussed topics in Georgia now. According to him, experiments with viruses have led to the spread of such dangerous illnesses as pig flu and measles. The Georgian government denies the allegation. Silverman is ready to go further. He promised to tell Georgians the whole truth about it shortly.

The journalist further claims that effort is being made to expand the program and have weaponized agents that can be used in bio warfare, «If there is a case of emergency, Georgia will be wiped off the face of the earth. In the Tbilisi laboratory they are preparing anthrax, measles, black plague and H1N1. It is possible that an artificial spread of these viruses takes place, such as measles, which today is a serious problem for this country».

 

https://www.strategic-culture.org/news/2013/09/12/does-us-comply-with-international-bio-weapons-ban.html

„Todesursache unbekannt“: Ehemaliger Sicherheitsminister Georgiens fordert Aufklärung zum US-Labor

Igor Giorgadse, ehemaliger georgischer Sicherheitsminister, bekam angeblich Dokumente zum US-gegründeten Lugar-Labor in seiner Heimat zugespielt. Wegen beunruhigender Daten darin und weiterer Indizien ruft der Geheimdienstler Experten aus aller Welt zur Klärung auf.

Am 11. September 2018 hat der ehemalige georgische Minister für Sicherheit, Igor Giorgadse, verkündet, dass in seinem Land US-Spezialisten im „Richard Lugar Public Health Research Center“ genannten Laboratorium auf georgischem Boden dabei (gewesen) sein könnten, biologische Waffen zu entwickeln. Ferner könnten sie dort sogar Menschenversuche zu unbekannten Zwecken durchführen. Im Gespräch mit RT erklärt der heutige Leiter einer NGO, welche Befunde ihn bei der ersten Sichtung der ihm zugespielten Papiere, aber auch von anderen Daten, alarmiert haben und warum er gerade einen solchen ungeheuerlichen Verdacht schöpfen musste. Dazu gehören Daten zu Krankheitsfällen in der georgischen Bevölkerung vor und nach Eröffnung des Laboratoriums: Der erste Ausbruch des Krim-Kongo-Fiebers in Georgien fand in den Jahren 2009 bis 2012 statt; den ersten Ausbruch von Orthopoxviren gab es im Jahr 2013. Verdächtig sind auch Patente, die in den Dokumenten und auf der Internetseite des Lugar-Centers in deren alter Version angeführt wurden. Diese Patente gehören eindeutig dem Bereich der biologischen Kriegsführung an.

Ruhe bewahren, untersuchen, auswerten

Doch endgültige Schlüsse, betont Giorgadse, können noch nicht gezogen werden. Ihm lägen zunächst nur Daten vor, die erst ausgewertet werden müssen; nicht ausgeschlossen sei auch ein Zuspielen im Rahmen irgendeiner politischen Intrige. Und die Jahre als Mitarbeiter und später als Leiter eines Geheimdienstes haben den Exil-Georgier gelehrt, zur korrekten Auswertung von Spezialdaten stets Experten heranzuziehen. Deshalb wendet sich Giorgadse über Russia Today nun an Spezialisten der Bereiche Biologische Waffen und Medizin in der ganzen Welt – mit dem Aufruf, bei der Auswertung der gut 100.000 Blatt an Dokumenten zu helfen. Die Ergebnisse der Datenauswertung will der Aktivist auf der Internetseite „Grusia – wtschera, sewodnja, sawtra“ („Georgien: Gestern, heute, morgen“) veröffentlichen.  Auf der russischsprachigen Seite liefert der Aktivist Links zu Dokumentauszügen auf Englisch und Georgisch – darunter Patente, zu denen die Internetseite des Lugar Center verlinkte, sowie US-Finanzierungsbewilligungen zu einschlägiger Forschung in Georgien.

„Ich sehe das hier als humanitäre Aufgabe an“

Gleichzeitig bereite man, so Igor Giorgadse, auch jeweils an den jetzigen US-Präsidenten Donald Trump und an den US-Kongress einen Aufruf vor, die früheren wie die aktuellen Vorgänge im Lugar-Center daraufhin zu prüfen, ob sie internationalem Recht und den gültigen Abkommen zu Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen – sowie nicht zuletzt auch dem US-Recht – entsprächen. Schließlich sei es schon vorgekommen, dass sich Teile einer US-Regierung der Experimente an US-Bürgern schuldig machten, was erst Jahrzehnte später an die Öffentlichkeit geriet – und dann musste sich die jeweilige amtierende Regierung bei den Betroffenen für diese Taten einer Regierung vor Jahrzehnten entschuldigen. Vorgekommen sei es auch, dass Aktivitäten, die auf dem US-Boden gesetzlich geahndet werden, aus eben diesem Grund gezielt ins Ausland verlagert wurden.

Er wolle keine Politik machen; der wahrscheinlich schlimmste Fall sei ohnehin, dass das, was US-Spezialisten (gegebenenfalls) auf georgischem Boden getan haben, am ehesten mit der US-Innenpolitik zu tun habe. Doch er wolle auch nicht, dass sich Jahrzehnte später einmal eine US-Regierung bei georgischen Bürgern für die möglichen Taten der Obama-Regierung entschuldigen müsse – und dass für die möglichen Opfer diese ohnehin unnützen Entschuldigungen viel zu spät kommen. „Ich sehe das hier als humanitäre Aufgabe an“, erklärte der Geheimdienstler.

Derweil hat das russische Verteidigungsministerium anhand der Giorgadse zugespielten und von ihm vorgelegten Papiere eine eigene Ermittlung in diesem Fall eines möglichen Verstoßes der USA gegen die Biowaffenkonvention von 1972 in Georgien aufgenommen.

„Die Leute, die dort wohnten, klagten über häufige Kopfschmerzen, Übelkeit und einen seltsamen Geruch“, sagten sie, die aus dem Labor kamen, sagte der Ex-Minister. Der Beginn der Arbeit im Labor sei seltsamerweise mit einer Zunahme der Vorkommen einiger Krankheiten auf georgischem Territorium einhergegangen, fügte er hinzu.

Die Lecks enthalten Dokumente im Zusammenhang mit mehreren US-Zuschüsse für die Forschung auf  Krim-Kongo hämorrhagisches Fieber und andere  Krankheitserreger . Zufall oder nicht, die NCDC-Daten zeigen, dass die ersten registrierten Ausbrüche von Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber in Georgien in den Jahren 2009-2012 stattgefunden haben, während eine tödliche Belastung von Orthopoxvirus erstmals im Jahr 2013 aufgezeichnet wurde.

Giorgadze sagt, dass die  durchgesickerten Dokumente  einige schattige und erschütternde Praktiken im Labor beleuchten könnten. Einige von ihnen beinhalten angeblich Experimente an Menschen, die manchmal mit dem Tod von Testpersonen endeten, während andere Dateien mit militärischer Forschung und der Entwicklung biologischer Waffen verbunden sind.

 „Drohnen voller giftiger Mücken“

Die Daten des ehemaligen Sicherheitsministers belaufen sich nach seiner Einschätzung auf 100.000 Seiten. Giorgadze hat sogar eine spezielle Website eingerichtet, auf der er sagte, dass er nach und nach alle Dokumente veröffentlichen würde, um sie öffentlich zugänglich zu machen. Aber die 1 Prozent der bisher veröffentlichten Materialien geben bereits einen Einblick in die angeblich bösartigen Aktivitäten im Labor.

Ein  Beispiel  ist ein US-Patent für die Entwicklung einer ferngesteuerten „Vorrichtung zur Freisetzung von Moskitos aus der Luft“, die darauf abzielt, ein „Toxin zu verbreiten, das durch Mückenstich übertragen werden kann“. Die vorliegende Erfindung kann tödliche und nicht tödliche Krankheiten übertragen. tödliche Toxine, einschließlich aller Mittel, die von einer Mücke getragen und übertragen werden können „, heißt es in der Patentschrift.

Ein anderes, nicht weniger beunruhigendes US-Patent, das unter den durchgesickerten Dokumenten gefunden wurde, beschreibt eine “ Kapsel „, die aussieht wie eine „Patrone für eine Feuerwaffe“, die „entwickelt wurde, um ein giftiges Mittel freizugeben, wenn sie vom Schlagbolzen der Feuerwaffe getroffen wird“ offenbar darauf abzielt, die Truppen eines potentiellen Feindes anzugreifen. Ein anderes Dokument enthält eine Beschreibung von “ Hohlnadel-Nutzlastkapseln „, die potentiell mit chemischen oder biologischen Waffen gefüllt sein könnten.

Does US Comply with International Bio-Weapons Ban?

“Damals im Jahre 2004 erhielt ich von Subunternehmern des US-Verteidigungsministeriums (darunter waren auch türkische Subunternehmer) Kenntnis über das Bechtel National Project – eine Lager für biologische Stoffe in Georgien – und über die Laboreinrichtungen, die in der Nähe des Flughafens von Tiflis errichtet wurden.

Bald bekam ich heraus, dass die US-Regierung und das Verteidigungsministerium (DoD) neue infektiöse Mikrobenstämme wie Anthrax untersuchen wollten, welche sich unter freien Himmel unter den Rinderherden in den ländlichen Gegenden von Georgien entwickelten. Man muss anmerken, dass dieses kleine Land und Tbilisi einst das Zentrum für tierische als auch pflanzliche Kriegsführung der sowjetischen Biowaffenforschung waren.

Ich konnte mir Zugang zu den Entwürfensplänen der Anlage verschaffen und sprach mit Subunternehmen und Whistleblower und erfuhr, dass  das Netzwerk der Laboratorien tatsächlich vom US-Verteidigungsministerium betrieben wird und offensiven Charakter hat. Einige gehen sogar soweit, zu behaupten, das die US-Regierung Georgien und seine Bevölkerung als Teil ihrer laufenden Forschungen benutzt. Das ist auch meine Vermutung, deswegen versuche ich gerade, an solide Beweise für diese Anschuldigungen zu kommen. Das wirft die Frage auf, ob Georgier für sinistre Bioprogramme und Impf-Feldversuche mißbraucht werden. Das mag schwer nachzuweisen sein, aber selbst die USA haben mit ihrer eigenen Bevölkerung jahrelang herumexperimentiert und so könnte sie die Bevölkerung von Georgien ohne deren Einverständnis und ohne volle Aufklärung als Bestandteil ihre Feldversuche für Impfstoffe einsetzen.

Eine Reihe der Laboratorien, die über Osteuropa verstreut sind, hängen an der Nabelschnur des “Biological Weapon Proliferation Prevention”-Programms (BWPP), das als Tarnung für ein  sehr wahrscheinlich offensives Programm dient. Wenn sich die Mikrobenstämme als antibiotikaresistent herausstellen, kann man an die  laufende Forschung über diejenigen Viren schnell herankommen, welche Bakerien fressen und antibiotikaresistente Infektionen angreifen. Wer immer diese Informationen besitzt, kontrolliert das Schlachtfeld der Biowaffen.”

Ich wurde im Jahre 2005 auf Operationen in der Region aufmerksam, als ehemalige CIA-Führungspersönlichkeiten Aktivitäten in der Region starteten. Obwohl sie offiziell die CIA verlassen hatten, hatten sie in Wirklichkeit eine neue “prvatisierte” CIA gegründet, unterstützt von einer Armee privater Söldner und von hochrangigen-CIA-Spezialisten, die in den privaten Sektor wechselten; sie höhlten die echte CIA aus und schufen eine unverantwortliche Organisation, die mit der Entwicklung von fortschrittlichen und auf Genetik basierenden Biowaffen betraut wurde, ebenso mit der Entwicklung von Impfstoffen, die Krankheiten als “Zeitbomben” oder als “Selbstmordzwänge” induzieren können. Die Organisation übernahm weltweit das Heroingeschäft, von der Produktion in Afghanistan bis hin zur Distribution, welche in manchen Fällen über unbemannte Flugkörper des Global Hawk-Systems mit seinen weltweiten Flügen abgewickelt wird.

Eine solche Biowaffen-Fabrik ist derzeit in Kasachstan außerhalb von Almaty im Bau. Salon schrieb darüber. Keiner achtete darauf. Andere sind in Georgien, Bulgarien, Rumänien, Slowenien und Polen. Eine befindet sich in Libyen; sie wurde 2006 mit US-Mitteln gebaut und Wikileaks berichtete darüber.

In Zusammenarbeit mit Spezialisten in den USA und in Porton Down in Großbritannien werden alle verfügbaren Krankheitserreger gesammelt, manchmal auch von Uni-Laboratorien gestohlen, und zu diesen verschwiegenen Standorten gebracht und in der “Armageddon“-Forschung  eingesetzt.

Durchgesickerte Dokumente zeigen eine andere Firma, die am Programm in Georgia beteiligt ist – Booz Allen Hamilton.

Snowdens ehemaliger Arbeitgeber – Booz Allen Hamilton – hat   von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) seit 2010 bis zum Jahr 2022 fünf lukrative Aufträge erhalten , die sich auf insgesamt mindestens 358 Millionen US-Dollar für  Geheimdienst-  und Chemiewaffenagenten-Unterstützungsdienste belaufen. Laut der Website des Unternehmens hat es eine  webbasierte Plattform  für die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) und die US-Geheimdienste entwickelt. Das System verfügt derzeit über mehr als 9 Terabyte an nachrichtendienstlichen Daten und wächst jede Woche um etwa 1,5 Millionen Datensätze.

Das Pentagon hat mindestens  $ 161 Millionen  für das Lugar Center in Tiflis im Rahmen eines Vertrags mit dem privaten amerikanischen Bauunternehmen CH2M Hill ausgegeben. Dies ist die Hälfte der Gesamtsumme von 361,4 Millionen US-Dollar  , die das Unternehmen für den Betrieb von  BioLaborsdes Pentagon in Georgien, Uganda, Tansania, Irak, Afghanistan und Südostasien erhalten hatte.

Laut CH2M Hill hat das US-Unternehmen biologische Wirkstoffe gesichert und ehemalige Bio-Warfare-Wissenschaftler im The Lugar Centre beschäftigt. Dies sind Wissenschaftler, die für eine andere amerikanische Firma arbeiten, die am Militärprogramm in Georgien beteiligt ist – Battelle Memorial Institute.

Battelle als Subunternehmer mit 59 Millionen US-Dollar im Lugar Center verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Erforschung von Biowirkstoffen, da das Unternehmen bereits in früheren Verträgen mit der US-Armee über das US-Bio-Waffenprogramm  in der Vergangenheit gearbeitet hat. Quelle: US Army Aktivitäten in den USA, Biologische Kriegsführungsprogramme, vol. II, 1977, p. 82

Zu allem Überfluss hat die US-Regierungsbehörde in Zusammenarbeit mit dem privaten amerikanischen Unternehmen Gilead das scheinbar uneigennützige Projekt über kostenlose Medikamente für die armen Georgier gestartet, das in direktem Interessenkonflikt steht. Aus einem Finanzbericht für 2017 geht hervor, dass das Unternehmen Gilead zu den Hauptsponsoren des Center for Disease Control Foundation zählt.

Der größte Aktionär in Gilead ist der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

Moskau will Antworten: Testen USA Biowaffen unweit Russlands? Dutzende Tote vermutet

CC0

Politik

Zum Kurzlink
3111250

Der Kommandeur der ABC-Abwehrtruppen Russlands, Igor Kirillow, hat schwere Vorwürfe gegen Washington erhoben: Man könne mit hoher Sicherheit sagen, dass die USA unter dem Deckmantel von „friedlichen Forschungen“ ihr Biowaffen-Potenzial erhöhen. Es gebe Angaben, wonach die Tests eines US-Medikaments zum Tod von insgesamt 73 Georgiern geführt hätten.

Das Medikament soll von der Firma Gilead Sciences Inc. des ehemaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld hergestellt worden sein. Dabei soll es um den medizinischen Wirkstoff Sofosbuvir, bekannt unter dem Handelsnamen „Sovaldi“, gehen, der zur Behandlung der chronischen Hepatitis C verwendet wird.

Das russische Verteidigungsministerium habe die Dokumente geprüft, die zuvor vom georgischen Ex-Minister für Staatssicherheit, Igor Giorgadse, veröffentlicht wurden.

„Aus den Dokumenten geht hervor, dass die Tests zu massenweisen Todesfällen unter den Patienten geführt haben. Dabei wurden die klinischen Untersuchungen trotz der 24 Toten allein im Dezember 2015 unter Verletzung der internationalen Regeln und gegen den Wunsch der Patienten fortgesetzt. Dies hatte den Tod von 49 weiteren Menschen zur Folge“, sagte Kirillow.

Sogar bei großen Epidemien werde eine so große Zahl von Toten in Infektionsstationen nicht registriert. Moskau erwarte von den USA und Georgien klare Antworten zu diesen Vorfällen.

Lesen Sie auch >>> Georgiens Ex-Minister beschuldigt USA der Geheimversuche an Menschen

Konkret geht es um ein Labor von Richard Lugar im georgischen Dorf Alexejewka. Dort fanden vor einigen Jahren laut Giorgadse tödliche Menschenversuche statt. Washington hat allerdings mehrmals bestritten, dass im Lugar-Zentrum in Georgien Biowaffen entwickelt würden.

Die Dokumente, die der georgische Ex-Minister veröffentlicht habe, bestätigen laut Kirillow die Befürchtungen in Bezug auf rechtswidriges Vorgehen der USA auf georgischem Territorium, darunter auch deren Versuche, die Biowaffenkonvention zu umgehen.

Das Interessante dabei ist: Laut dem russischen Verteidigungsministerium wurde das fragliche

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: ,

Heiko Maas, M17, die Lügenmaschine der „Reporter ohne Grenzen“

Juni 1, 2018 5 Kommentare

Heiko Maas, nach Joschka Fischer der dümmste Aussenminister, mit einem Müllkübel von dummen LGBT Botschaftern heute.

Amtsantritt bei den übelsten NAZI Mord Schwadronen der Ukrainischen Verbrechern. 3. Juni 2018: Heiko Maas inspiziert unsere Nazitruppen in Mariupol

Bildschirmfoto vom 2018-06-05 06-58-25

Asow Nazi Symbol, Partner von Heiko Maas, der real nur Partner sucht, wie man mit Kriminellen Milliarden stehlen kann.

Bundesaußenminister Heiko Maas war in diesen Tagen auf Truppeninspektion in Mariupol im Osten der Ukraine, samt Sightseeing des von den Asow-Nazis zerstörten Schirokine (samt „88“ für „Heil Hitler“),

Vor allem auf verschiedenen Sozialen Netzwerken stellen ‚Asow‘-Mitglieder unverhüllt zur Schau, welches politische Bild zurückerobert werden soll: unzählige Fotos zeigen martialische ‚Asow‘-Soldaten mit Hitler-Gruß, SS-Symbolen und Hakenkreuz-Tattoos.“

Fall Babtschenko: Die Bürger genießen im Zeitalter der Inszenierung keinen Medienschutz

Viele Leser hier werden wissen, das die Zentralfigur im Falle der Skripals ( und auch in der der Kampagne von Frau Clinton) ein gewisser Herr Christopher Steele ist. Nun habe ich gerade gelesen, das auch im Falle Litvinenko sich die Beschuldigungen Russlands, lediglich auf eine geheime Aussage von Christopher Steele stützen. Langer Artikel über Englands Russophobia auf englisch: https://consortiumnews.com/2018/06/15/letter-from-britain-an-establishment-blinded-by-russophobia/
Nehmen wir noch den Herren „Recherchenetwork Bellincat“ und die Weisshelme dazu, so genügen offenbar die Lügen ganz weniger Männer um uns an den Rand des 3. Weltkrieges zu führen.

Amerikas unglaublich schrumpfender Einfluss – NED, das legale Schaufenster der CIA

Mai 29, 2018 2 Kommentare

Im Solde der NED Verbrecher Organisation, stehen sehr viele Deutsche und EU NGOs, und die Berliner und EU Aussenpolitik sowieso, weil die Banden enorm korrupt sind und leicht einzukaufen sind. Schon die Ukraine zeigte Abgründe der Dreistigkeit und viele Staaten sind Opfer.

Hauptempfänger von Projektmitteln des NED sind vier fest mit der Organisation assoziierte Stiftungen, die bereits an ihrer Gründung beteiligt waren:

Vorbild für das NED bei der Konzeption regierungsunabhängiger außenpolitischer Aktivitäten zur Förderung demokratischer Strukturen waren die politischen Stiftungen der Bundesrepublik Deutschland.[4]

6:00 [Voltairenet]
NED, das legale Schaufenster der CIA
Seit 30 Jahren spielt das National Endowment for Democracy (NED) den Zulieferer der CIA für den rechtlichen Teil der illegalen CIA-Operationen.
JPEG - 35.6 kB

Im Jahr 2006 prangerte der Kreml die Wucherung von ausländischen Vereinigungen in Russland an, wovon manche an einem geheimen, von der US-amerikanischen Stiftung für Demokratie (National Endowment for Democracy – NED) orchestrierten Plan, zur Destabilisierung des Landes beteiligt gewesen wären. Um eine „Farbenrevolution“ zu verhindern, arbeitete Wladislaw Surkov eine strenge Regelung dieser „Nicht-Regierungs-Organisationen (NROs) aus. Im Westen wurden diese administrativen Einschränkungen als ein neuer Angriff des „Diktators“ Putin und seines Beraters gegen Vereinigungsfreiheit ausgelegt.

Diese Politik wurde auch von anderen Staaten umgesetzt, die von der internationalen Presse ebenfalls als „Diktaturen“ bezeichnet werden.

Die Regierung der Vereinigten Staaten versichert, dass sie zur „Förderung der Demokratie in der Welt“ beitrage. Sie behauptet, dass der Kongress das NED subventionieren könne und dass dieses, seinerseits und unabhängig, Verbänden, politischen Parteien oder Gewerkschaften, die in diesem Sinn überall auf der Welt fungieren, direkt oder indirekt helfen könne. Die NROs sind, wie der Name schon sagt, „nichtstaatlich“ und können politische Initiativen ergreifen, die die Botschaften nicht ohne Verletzung der Souveränität der Staaten unternehmen können. Daher liegt die Frage hier: sind das NED und das Netzwerk der NGOs, die der Kongress finanziert, zivilgesellschaftliche Initiativen, die vom Kreml zu Unrecht verurteilt wurden, oder nur ein Deckmantel des für Einmischung in flagranti ertappten US-Geheimdienstes?

> Verbrechen gegen den Frieden? Na und?

Die Politik der Europäischen Union gegenüber Syrien ist nicht nur scheinheilig, zynisch und menschenverachtend, sie ist ein Verbrechen gegen den Frieden. Das wird etwa durch einen durchgesickerten UNO-Bericht (>>> LINK) bestätigt (von dem Sie nicht viel hören werden …), siehe auch den vor kurzem erschienenen Bericht der US-Abgeordneten Tulsi Gabbard (LINK) und das Interview mit dem niederländischen Pater Daniel Maes (LINK)! In dem Artikel „In Syrien hungert jeder Dritte (LINK)“ finden Sie neuere Informationen. Der Bericht des Welternährungsprogramms der UNO (LINK) spricht Bände und kann daher dem breiten Medienpublikum wohl auch nicht zugemutet werden. Weitere Neuigkeiten über dieses Musterstück barbarischer Politik finden Sie >>> HIER.Das ist die Politik der Europäischen Union, die offenbar von bestimmten Interessengruppen gelenkt wird und sich aufführt wie die Vereinigte Kolonialverwaltung der europäischen Ex-Kolonialmächte. Warum unsere politischen Vertreter nicht gegen diese kranke und abwegige, für keinen vernünftigen Menschen nachvollziehbare Politik auftreten, fragen Sie diese am besten selbst!
> Appell der syrischen Kirchenführer im Juni 2016 (!): Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben! (LINK) <
>>> Appeasement-Politik 2.0

Amerikas unglaublich schrumpfender Einfluss Ron PaulNur zwei Wochen, nachdem Präsident Trump die Vereinigten Staaten von Amerika aus dem iranischen Atomabkommen herausgezogen hatte, stellte sein Außenminister Mike Pompeo 12 Forderungen an den Iran, die nie erfüllt werden konnten. Pompeo wusste, dass seine Forderungen nicht erfüllt werden konnten. Sie wurden so entworfen. Genau wie Österreich-Ungarns Ultimatum an Serbien im Juli 1914, das zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führte. Und genau wie die unmöglichen Forderungen an Milosevic 1999 und an Saddam Hussein 1991 und 2003, und so viele andere Male, als Washington den Krieg wollte. Diese unerfüllbaren Forderungen sind Werkzeuge des Krieges und nicht Schritte zum Frieden.

Außenminister Pompeo wütete gegen den Iran. Die Hauptnachrichtenmedien wüteten gegen den Iran. Trump wütete gegen den Iran. Aber dann passierte etwas Seltsames: nichts. Die Iraner kündigten an, dass sie sich weiterhin zur Diplomatie bekennen und ihren Teil des Atomabkommens aufrechterhalten würden, wenn die Europäer und andere Partner bereit wären, dasselbe zu tun. Iranische und europäische Regierungsvertreter suchten dann unter Missachtung Washingtons Kontakte in der Hoffnung, gegenseitig vorteilhafte Handelsbeziehungen aufrechtzuerhalten.

Washington reagierte auf die europäische Brüskierung mit der Androhung sekundärer Sanktionen gegen europäische Unternehmen, die weiterhin Geschäfte mit einem Iran machten, der weiterhin seinen Teil des Abkommens einhielt. Jede unabhängige europäische Beziehung zum Iran würde bestraft, drohte Washington. Aber dann ist wieder sehr wenig passiert.

Anstatt auf Washingtons Zug aufzuspringen, machte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Mai zwei Reisen nach Russland, um engere Beziehungen und einen Lösungsansatz für den Iran zu finden.

Russland und China wurden in der jüngsten Nationalen Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten von Amerika als unsere Hauptfeinde genannt, aber beide Länder werden von dem einseitigen Rückzug der USA aus dem Iran-Geschäft profitieren. Als die französische Ölgesellschaft Total sich von den Drohungen Washingtons verschreckt aus dem Iran zurückzog, übernahm eine chinesische Firma begeistert ihren Platz.

Es scheint, dass die Welt der neokonservativen Bedrohungen aus Washington müde geworden ist. Ironischerweise scheinen die „kommunistischen“ Chinesen besser zu verstehen als die USA, dass man im Kapitalismus seine Kunden nicht bedroht. Während die USA Wirtschaftsbeziehungen bedrohen, sanktionieren und verbieten, sind ihre Konkurrenten im Ausland damit beschäftigt, die Früchte des wahren Isolationismus Amerikas zu ernten.

Wenn das von Präsident Trump abgesagte Treffen mit Kim Jong Un aus Nordkorea abgesagt bleibt, haben Nord- und Südkorea gezeigt, dass sie ihre Friedensbemühungen fortsetzen werden. Als ob Washington nicht mehr relevant wäre.

Ich habe oft von den unbeabsichtigten Folgen unserer aggressiven Außenpolitik gesprochen. Zum Beispiel hat die Invasion von Präsident Bush im Irak nur dazu beigetragen, dass der Iran – unser „Feind“ – im Nahen Osten dominanter wurde. Aber es scheinen sich neue Konsequenzen abzuzeichnen, und für die Neokonservativen müssen sie sehr unbeabsichtigt sein: der Rest der Welt ignoriert immer mehr die Forderungen Washingtons und kümmert sich um sein eigenes Geschäft.

Während ich über diese Entwicklung etwas überrascht bin, begrüße ich als Freidenker und Gegner der Einmischungspolitik die wachsende Bedeutungslosigkeit der Washingtoner Interventionisten. Wir haben eine weitaus bessere Philosophie, und wir müssen hart daran arbeiten, um sie zu verbreiten, damit sie endlich zum Zug kommen kann, nachdem das Versagen der Neokonservativen für alle offensichtlich wird. Das ist unsere große Chance!

erschienen am 28. Mai 2018 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel

Archiv > Artikel von Ron Paul auf antikrieg.com

NEU > EU verlängert Sanktionen gegen Syrien

 

Iran, das Öl und der Dollar

Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Finanzen und Währung, Ressourcen, Wirtschaftspolitik und Konjunktur

Seit einigen Wochen kriegen wir von einigen Lesern wieder verstärkt Hinweise auf Artikel, die davon berichten, Iran plane, seine Ölverkäufe künftig nicht mehr in US-Dollar abrechnen und dies sei für die USA der „wahre“ Kriegsgrund, da eine Abkehr vom „Petrodollar“ die USA in den sicheren Ruin stürzen würde. Diese Geschichte geistert in verschiedenen Variationen nun schon seit 2004 durch das Netz und wird leider immer häufiger auch von redaktionellen Medien kritiklos aufgegriffen. Das ist ärgerlich, da so ein Teil der gerechtfertigten Kritik an der unfairen Außenwirtschaftspolitik der USA auf eine ökonomisch falsche und daher unproduktive Schiene gelenkt wird. Zeit für einen unaufgeregten Blick hinter die Kulissen. Von Jens Berger.

In Nachhinein ist es nicht mehr so einfach, die genaue Herkunft der Geschichte vom „Kriegsgrund Petrodollar“ zu bestimmen. Ungefähr zeitgleich haben um das Jahr 2005 herum die beiden amerikanischen Autoren F. William Engdahl und William R. Clark begonnen, den „wahren“ Grund für den Angriffskrieg der von den USA geführten Koalition gegen Saddam Husseins Irak in einer angeblich von den Irakern geplanten Umstellung der Transaktionswährung ihrer Ölexporte von Dollar auf Euro zu sehen. Diese Aussage war übrigens schon damals schlicht falsch, da Irak aufgrund der internationalen Sanktionen seit 1996 offiziell sein Öl über das „Oil-For-Food-Programme“ der UN und dabei zu großen Teilen ohnehin in Euro verkaufte. Das konnte aber auch nicht verhindern, dass Engdahls „Century of War“ (2004) und besonders Clarks „Petrodollar Warfare“ (2005) zu Bestsellern wurden, die auch heute noch von Autoren aus diesem Spektrum als Quellen genannt werden. Seitdem zieht sich die Geschichte von einem Land, das plant seine Exporte künftig in Euro (oder neuerdings in der chinesischen Währung Renminbi) abzurechnen, und daher wie Irak bald Opfer eines amerikanischen Angriffskriegs werden soll, wie ein roter Faden durch die Artikelspalten bestimmter Medien. Seit 2006 geht es dabei vor allem um Iran, der angeblich plant, sein Öl künftig nur noch gegen harte Euro zu verkaufen. Nebenbei: Iran stellt bereits seit 2003 für seine europäischen und asiatischen Kunden die Ölrechnungen in Euro aus und seit 2016 akzeptiert man generell keine Dollarzahlungen mehr – Grund dafür sind die US-Sanktionen. Doch bevor man zu sehr ins Detail geht, ist ein kleiner Ausflug in die ökonomischen Grundlagen angebracht – welche Rolle spielen Transaktionswährungen überhaupt im internationalen Handel?

Auf die Transaktionswährung kommt es nicht an

Dazu ein einfaches Beispiel: Wenn ein ungarischer Ölimporteur eine Lieferung über 100.000 Barrel Rohöl aus Iran ordert, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie er die Rechnung dafür bezahlt. Die erste Variante wäre die Bezahlung in US-Dollar. Der Ungar tauscht also seine Forint gegen Dollar ein und überweist sie an den Exporteur in Iran. Der führt seine Konten jedoch in iranischen Rials und tauscht seinerseits die Dollar, die er von seinem ungarischen Geschäftspartner überwiesen bekommen hat, daher in Rial um. Und welche Auswirkungen hat dieses Geschäft nun auf den Dollar? Die Antwort ist: Gar keine, da der Iraner die gleiche Menge an Dollar wieder auf den Markt wirft, die der Ungar zuvor vom Markt eingekauft hat – ein Nullsummenspiel. Und würde sich dies ändern, wenn der Handel nun in Euro abgerechnet wird? Nein. In diesem Falle tauscht der Ungar lediglich seine Forint in Euro um, die der Iraner dann wieder in Rial umtauscht. Die Transaktionswährung spielt bei solchen Geschäften erst einmal keine Rolle.

Wichtiger ist die Reservewährung

Natürlich ist die reale Welt etwas komplexer als dieses Grundlagenbeispiel. Volkswirtschaftlich ist es vor allem für kleinere Staaten ungemein wichtig, die eigene Währung gegenüber den Währungen für strategisch und ökonomisch wichtige Importe stabil zu halten. Denn wenn die eigene Währung gegenüber der Währung, in der man z.B. seine Öl- oder Gaslieferungen importiert, auf Dauer an Tauschwert verliert, verteuern sich diese Importe. Daher betreiben nahezu alle Zentralbanken dieser Welt eine Art aktives Währungsmanagement – man interveniert, wenn der Wechselkurs einen zuvor bestimmten Korridor verlässt. Aus diesem Grund macht es natürlich vor allem bei langfristigen Importverträgen Sinn, die Abrechnung in einer Währung festzulegen, die von der eigenen Zentralbank gegenüber der heimischen Währung aktiv abgesichert wird. Und hier kommt die sogenannte „Reservewährung“ ins Spiel. Dies ist die Währung, in der die nationalen Zentralbanken ihre Devisenreserven halten, um bei Kursschwankungen eingreifen zu können. Weltweit bestehen die Währungsreserven derzeit zu 64% aus US-Dollar und zu 20% aus Euro – dahinter kommen dann noch Schweizer Franken, Japanische Yen und das Britische Pfund. Der chinesische Renminbi stellt zur Zeit nur ein einziges Prozent der Währungsreserven dar.

Der Dollar ist also nicht deshalb Weltwährungsreserve Nummer Eins, weil Öl oft in Dollar gehandelt wird, sondern Öl wird oft in Dollar gehandelt, weil der Dollar Weltwährungsreserve Nummer Eins ist. Würde unser Ungar sein Öl aus Iran nämlich nicht in Dollar oder Euro, sondern beispielsweise Schweizer Franken bezahlen, wäre dies freilich ebenfalls ein Nullsummenspiel. Anders sieht es jedoch bereits bei einem Warentermingeschäft aus. Kauft der Ungar heute das Öl, das jedoch zum heute fixierten Preis (in Franken) erst am 1. August abgewickelt wird, müsste er sich bis zu diesem Zeitpunkt gegen Kursschwankungen zwischen dem Forint und dem Franken absichern. Das sind Zusatzkosten, die er natürlich scheut. Darum wird der Ungar im konkreten Fall bei einem Warentermingeschäft die Zahlung in Euro bevorzugen, da die ungarische Zentralbank den Forint gegenüber Kursschwankungen zum Euro absichert. Warentermingeschäfte sind bei Rohstoffimporten übrigens neben langfristigen Handelsverträgen die Regel. Und bei langfristigen Verträgen ist es noch wichtiger, eine Transaktionswährung zu wählen, gegen die die eigene Währung aktiv abgesichert ist….

 

https://www.nachdenkseiten.de/?p=44020

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: , ,

Die Pro-EU-Faschisten mit Terroristen und Todesschwadrone


Wertegemeinschaft der Deutschen Regierung und Politiker, im Balkan mit Kriminellen und Terroristen und ein paar Nazis dürfen es immer sein.

Mittwoch, 2. Mai 2018

 
Ukrainische Teens bauen und schleppen Brandbomben, Odessa 2. Mai 2014

ARD verniedlicht Gräueltaten
In der ARD-Tagesschau waren das „Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Kiewer Zentralregierung und pro-russischen Separatisten“. Dort wurde das Gebäude nicht durch Benzinbomben des Mobs in Brand gesetzt, nein, irgendwie ist ein Brand „bei Kämpfen zwischen pro-russischen Kräften und ukrainischen Regierungsanhängern in einem Gewerkschaftsgebäude ausgebrochen.“ Während jedermann im Internet die Bilder der verschmorten Leichen sehen kann – Menschen die bei lebendigem Leibe verbrannt wurden – lügt die ARD: „Einige Menschen seien vom Rauch erstickt worden, andere seien aus dem Fenster gesprungen und dadurch gestorben.“ Und zitiert die Polizei der Putschisten: Das Feuer sei auf „kriminelle Brandstiftung“ zurückzuführen.

Die Fakten

Ich habe heute Nacht getan was jeder deutsche Journalist tun konnte, die Meldungen aus Odessa verfolgt. Auch die der Täter. Auch die der ausländischen Sender, wie z. B. von Al Jazeera. Alle bringen Bilder und den Ablauf. Nur die deutschen Medien lügen oder schweigen tot. Sie reden von „Hausbrand“ in Odessa. Ich betone, die Konzern- und Staatsmedien haben alle Möglichkeiten, belastbare Informationen zu besorgen, doch die passen nicht ins verordnete Propaganda-Bild. Allein aus den bekannt gewordenen, verifizierbaren Informationen ergibt sich ein Bild der unfassbaren Menschenverachtung. Ein Zeltlager des „Anti-Maidan“ auf dem Kulikovo Pole wurde vom Rechten Sektor überfallen. Viele Opfer retteten sich ins Gewerkschaftsgebäude. Das Gebäude wurde dann von den Faschisten belagert und vorsätzlich mit Molotowcocktails angezündet. Motiowcocktails müssen vorbereitet werden. Sie gibt es nicht spontan. Menschen sprangen in Todesangst aus den Fenstern. Überlebende, die sich aus dem Gebäude retten konnten, wurden auf der Straße totgeprügelt. Die Videos und unerträglichen Fotos verkohlter Leichen im Gebäude kann sich jeder ansehen der es ertragen kann. Mein Leidenskonto ist übervoll. Der Abschaum stand vor dem brennenden Gebäude und amüsierte sich über die Menschen die in den Tod springen: „Da macht sich wieder ein Vogel zu Flug fertig.“ Noch einmal: Jeder konnte das gestern live verfolgen. Das Entsetzen im Internet über die Faschisten ist übergroß. Bei den Grünen herrscht Funkstille. Wie werden die braun-grünen Faschismus-Leugner die Morde ihrer „freiheitlichen Massenbewegung“…

nun erklären? Sicher ist daran auch „Putin“ schuld.

Vorsatz und Heimtücke
Die Blockparteien CDU/CSU/SPD/GRÜNE haben von Beginn an gewusst, wohin ihr Aufbau und ihre Unterstützung der Faschisten in der Ukraine führen. Sie haben ganz gezielt Kriminelle wie Timoschenko unterstützt. Figuren wie Klitschko aufgebaut und hochgejubelt. Sie haben Jazenjuk bezahlt. Sie alle sind auf dem Maidan gewesen und haben unhaltbare Versprechungen gemacht. Steinmeier, Westerwelle, Helge Schmid und Gabriel haben sich in Kiew mit Faschisten an einen Tisch gesetzt. Sie haben die in jeder Hinsicht illegalen Putschisten in Kiew als „Regierung“ bezeichnet. Bis heute. Wir alle haben davor gewarnt. Wer den russophoben Werner Schulz bei Anne Will gesehen hat; wer will diese psychopathischen Russlandhasser, die CDU noch rechts überholenden Kriegshetzer überhaupt noch ertragen? 

Zynismus der Kollaborateure
Sie alle können sich nicht hinter „Unwissen“ verstecken. Und tun es auch nicht. Sie tragen ihre Kaltschnäuzigkeit zur Schau. Die zynische CDU-Vorstands-Frau Erika Steinbach verhöhnt die Opfer und fassungslosen Mitfühlenden:

Der schwedische Aussenminister Bildt verhöhnt die Opfer als Strolche und gibt Russland die Schuld!
Er rechtfertigt die Gewalt des Regimes.
Krim war besser dran
Immer mehr Mitbürger verstehen nun, dass die Angst der Menschen auf der Krim vor dem Faschismus – die von der ARD verhöhnt wurde – bitterer Ernst und der Anschluss an Russland deeskalierend und lebensrettend war. Wir sehen jetzt welches Schicksal der Krim erspart blieb und der Ukraine bevorsteht.
Liebe Mitbürger, wir alle dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand – oder wie das Merkel-Regime in den A… der USA – stecken. Wir werden Slawjansk, Kramatorsk und Odessa niemals vergessen. Die Unterstützer des Faschismus sitzen in Brüssel, Fashington, Kiew, Berlin, in den Parteien CDU/CSU/SPD/GRÜNE. Die wollen am 25. Mai Ihre Stimme – für ein Europa der Faschisten. Ihnen keine Stimme. Unser Beileid gilt dem friedliebenden Volk der Ukraine und den Hinterbliebenen der Opfer. Unsere Solidarität gilt Russland.
Macht Euch nicht gemein mit Faschisten und Kollaborateuren. Auf die Strasse! Montags, Mittwochs wann immer.

Nachtrag – Täter werden identifiziert

Odessa ist überall. Der Kampf gegen die Faschisten hat weite Teile des Netzes erfasst. Inzwischen sind zwei der Anführer identifiziert. Mikola (hier bei den Vorbereitungen), das ist der der auch in den Videos zu sehen ist, wie er auf die Opfer im Gebäude schießt (ab min. 6:40), Der andere Organisator ein gewisser Vitali Ustimenko.

Besichtigung der Aktion mit Todesschwadronen am Maidan.

Partner von Andrij Parubij und Elmar Brok, sowie NATO Partner, oder Gauck, der sich Völkerrechtswidrig in die Inneren Angelegenheiten eines fremden Staates einmischte, wie andere Kriminelle.

 
Organisator (Foto oben) und Killer (Foto unten): „Mikola“
 
Organisator Ustimenko
Bizarres Töter-Bild: In der Hand der Brandsatz, Odessa, 2. 5. 2014

Auf den Fotos (oben und ganz oben) sind die Täterinnen auf frischer Tat zu sehen. So schaut gewöhlicher Faschismus heute aus. Harmlos, und doch tödlich.

Sorgfältig geplant
In den Netzwerken brüsteten sich die Täterinnen lange vor den angeblich „zufälligen“ und „von pro-russischen Separatisten provozierten Auseinandersetzungen“ bei VK (Facebook-Pendant im Osteuropa) mit ihren Vorbereitungen. Nichts war spontan, alles planmäßig vorbereitet! Hier waren ihre Ankündigungen zu sehen. Das sind ihre jetzt gelöschten Accounts. Es gibt sicher genügend Screenshots….
http://vk.com/kvi1o4ka88
http://vk.com/id14613516
http://vk.com/yozhikontour
http://vk.com/daria_marien

Die Zeit vergeht schnell und das herrschende Sammelsurium aus Kapital, Beamten, Politikern, Geheimdiensten, Militär und gleichgeschalteten Medien setzt darauf, daß wir vergessen wie die Dinge wirklich waren.

Beispiel Krim
Die Krim wurde mitnichten annektiert. Auch dann nicht, wenn ein offensichtlich alternder Gysi das im Bundestag so behauptete. Die Russen auf der Halbinsel, die von Sonnengott Chrustschow selbst entgegen UdSSR-Recht verschenkt wurde, haben im Selbstschutz ein basisdemokratisches  Referendum organisiert und sich Russland angeschlossen.
Hätten sie auf die Kiewer Faschisten warten sollen? Oder auf die Amerikaner, die glaubten, mit Hilfe der Oligarchen und Nazis in der Ukraine eine Marinebasis an der russischen Grenze zu bekommen?Nichts und niemand wird vergessen. 
Nicht die USA-Banditen des, ach so netten Obama, die in Kiew das Regiment anführten.
Nicht die grünen Nazikollaborateure, die die Nazis entschuldigten und verharmlosten, wie Göring-Eckhard oder Rebecca Harms.
Nicht Karin Eigendorf die meinte, Faschisten sorgten für Ruhe und an den Maidanmorden wären die Russen schuld. Heute kennen wir die Mörder im Auftrag der Putschisten mit Namen. Der freie westliche Mainstream schweigt natürlich.
Nicht Claus Kleber, der behauptete, es gäbe keine Faschisten in Kiew, jedenfalls nicht in hohen Positionen. Aber der Neonazi Parubij, der die Todesschwadron vom Maidan befehligte, ist heute noch Parlamentspräsident in Kiew.
Sie alle sind Mittäter. Beweise gibt es zuhauf dafür. In den Monaten nach dem 2. Mai 2014 habe ich sie hier im Blog chronologisch aufgeführt. Fakten, Bilder, Namen.
Bis hin zu den E-Mails, die die Bestechung und Kollaboration Klitschkos während der Putsches mit Faschisten und NATO-Staaten beweisen.Sollten die russischen Menschen auf all das warten? Was ihnen blühte, sieht man heute in der heruntergewirtschafteten Ukraine, die nur noch als Aufmarschgebiet der NATO gegen Russland dient und im Donbass wo ein Mafioso von Obamas und Trumps Gnaden das Volk bombardiert. Höre ich da ein „Poroschenko muss weg!“ vom Westen? Die Masken sind gefallen.
Vor allem aber die Opfer der Faschisten sind nicht vergessen. Erinnern wir uns:

Vier Jahre ist das Massaker von Odessa her
Am 3. Mai schrieb ich, wovon ich kein Wort zurücknehmen muss, im Gegenteil:

„Der Faschismus ist nach 70 Jahren zurück in Odessa. Pro-EU-Faschisten haben viele Menschen getötet. Im Gewerkschaftshaus sind 38 Menschen lebendig verbrannt, 15 Menschen erstickt, 8 Menschen in den Tod gesprungen, etwa 20 Menschen wurden erschlagen. Gemerkt? Bei uns heissen Menschen „Menschen“ und Faschisten „Faschisten“.

Seht Euch in meinem Bericht von damals die Gesichter an, die Bilder, das Entsetzen, die Fakten.
Menschen wurden erschossen, gefoltert, auf dem Weg von Kiew auf die Krim erschlagen.
Und jetzt sage mir noch ein Mensch, die Russen auf der Krim hätten „völkerrechtskonform“ abwarten sollen bis ihnen dasselbe geschieht?!

Giftgas vom Lambsdorff

Lambsdorff ist ein Täter. Basta.
Gestern bei Anne Will lässt er etwas ab, das man nicht mehr als Bullshit bezeichnen kann: Giftgas.

Mal von dem offensichtlichen Unfug des studierten Historikers (!) abgesehen, dass Assad immer Chemiewaffen einsetzt und Al-Kaida/IS-Terroristen „Rebellen“ wären: Der Mann behauptet sowas wie die Erde sei eine Scheibe und die „Willigen“ gucken ihm im Studio zu. Wieso brechen die Anwesenden nicht in lautes, finsteres Gelächter aus?

Deshalb:
Nur einer ist Experte, Jan Van Aken, ehemaliger UN-Waffenkontrolleur.
Vier von fünf sind Mittäter, die in der Sendung Lambsdorff zum Munde reden.

Norbert Röttgen: Träumt schon lange davon „Putin in die Schranken zu weisen.“
Wolfgang Ischinger: Botschafter in USA a. D., „Münchner Sicherheitskonferenz“, Stiftungsrat SWP, Bilderberger, LügnerTrilateraler und Mitglied der Atlantikbrücke, Lobbyist der Allianz und im European Advisory Council von Investcorp, London/New York.
Golineh Atai: Eine der unverfrorensten PsychopathInnen im Mainstream, die selbst Massenmord als „unkonventionell“ akzeptabel fand.
Alexander Graf Lambsdorff: Bundeswehroffizier d. R., Studium/Stipendium USA, Büroleiter im Bundestag beim ehemaligen BND-Chef Kinkel, FDP-Parteifunktionär, MdEP und jetzt im Bundestag für die FDP und, und, und …
Dieses 1:5-Verhältnis ist Standard im Mainstream-TV. 1:5, denn Frau Will muss man dazuzählen. Sie bietet stets eine zuverlässige Bühne für die NATO-Propaganda und ruft gar zur Gewalt auf. Beispiel gefällig? Anne Will: „Assad tötet Kinder“
Lambsdorff ist leider kein Einzeltäter. Er erhält für diese Kriegslüge viele Likes von den „Liberalen“, Mitgliedern und Parteifunktionären, aber bis zur Stunde keinen einzigen Widerspruch.
Einen Tag nach einem völkerrechtswidrigen Akt der Aggression gegen Syrien zeigen die angebliche freien, demokratischen Liberalen, dass auch sie solidarisch zu den Trumpeltieren gehören.

Video über den Abschuss der M17

Steinmeier’s Super OLigarch: Kolomoisky über das Gespräch mit Akhmetov: Ich war kaum am Leben!

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: ,

Die Dummen in Berlin: Jetzt verkauft US Handels Minister: Wilbur Ross : Russisches Gas, nur erheblich teuer über Amsterdam


Die US Bestechungs Politik, hat längst die übelsten Geschäftsgebaren der „Camorra“ übertroffen, aber man muss nur dumme EU und Deutsche Politiker finden, dann gibt es Sanktionen.

Und die teuren Gas Terminals, Gas Lager, die Aserbeischanische TAP Gas Pipeline, werden mit vielen Milliarden finanziert, wo Milliarden an Bestechungsgeld gezahlt werden.GAS und EU Banken Mafia : Bestechungs und Betrug als System

Neue Russland-Sanktionen Gabriel wirft den USA Gefährdung europäischer Gasversorgung vor

Faule Tricks auf dem Weg zum Monopol: USA verkaufen Erdgas aus Russland an Europa weiter

Faule Tricks auf dem Weg zum Monopol: USA verkaufen Erdgas aus Russland an Europa weiter
Bildquelle: navigatorgas.com
Ein US-Energiekonzern, an dem US-Handelsminister Wilbur Ross 35 Prozent der Anteile hält, hat Flüssigerdgas an das belgische Terminal Antwerpen verkauft, das er zuvor in Russland eingekauft hatte. Das meldet die belgische Tageszeitung Le Soir im Rahmen der „Paradise Papers“-Leaks.

Am Sonntag veröffentlichte das Internationale Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ), das mutmaßlich in erheblichem Umfang vom umstrittenen Milliardär George Soros finanziert wurde, mehr als 13 Millionen Dokumente von weltweit führenden Offshore-Rechtsanwaltskanzleien. Die Dokumente enthüllten unter anderem, dass die US-amerikanische Navigator Holding vier Frachtschiffe voll Erdgas bei einer russischen Petrochemiefirma mit dem Namen Sibur kaufte.

Den Berichten zufolge wurde das Flüssiggas im russischen Ostseehafen Ust Luga verladen. Die Wirtschaftspresse berichtete auch, dass US-Handelsminister Wilbur Ross 35 Prozent der Anteile an der Navigator Holding hält, die auf den Marshallinseln registriert ist.

Anfang des Jahres erklärte der russische EU-Gesandte Wladimir Tschischow, dass die USA auf dem europäischen Markt russisches Erdgas nicht ersetzen könnten, selbst wenn sie es umsonst verkaufen würden.

EU kauft immer noch russisches Erdgas – nur teurer

Die Enthüllung zeigt, dass die EU, die gezielt neue Flüssiggas-Terminals baut, um ihre Abhängigkeit von russischem Erdgas zu verringern, derzeit dennoch russischen Kraftstoff kauft, allerdings zu einem höheren Preis und über die USA. Technisch lässt sich auf Grund dieses Umweges jedoch behaupten, dass der Kraftstoff nicht aus Russland kommt.

Washington strebt danach, Moskau aus dem europäischen Erdgasmarkt zu drängen, indem es insbesondere das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 „mit allen möglichen rechtlichen Entscheidungen, Instrumenten und Sanktionen“ untergräbt, sagte Russlands Premierminister Dmitri Medwedew Ende September.

Über das vergangene Jahr hinweg haben die USA ihre Flüssiggas-Lieferungen nach Europa erhöht. Diese decken aber nur etwa sechs Prozent der europäischen LNG-Importe ab. Unter anderem konkurrieren auch Norwegen, Katar und Algerien mit den USA um Anteile am europäischen Markt.

Der russische Anteil am gesamten europäischen Erdgasmarkt erreichte laut Gazprom im vergangenen Jahr rund 34 Prozent. Vor diesem Hintergrund könnten die USA eine neue Strategie erproben, um Europa von den russischen Gaslieferungen abzuschneiden.

US-Firmen sind bereit, nach Einweglösungen zu suchen, die ihnen Profit bringen, aber es anderen Staaten erschweren, Geschäfte zu tätigen. Das charakterisiert den gesamten US-amerikanischen Ansatz für den Handel“, kommentierte Wladimir Bruter, ein Experte des Internationalen Instituts für humanitäre und politische Studien in Russland.

Sanktionen als Mittel protektionistischer Handelspolitik

Im Juni hat Washington neue Sanktionen gegen den russischen Banken- und Energiesektor verhängt. Abgesehen von der Verhängung neuer Sanktionen, die sich direkt gegen russische Unternehmen richten, sieht das Gesetz auch Maßnahmen gegen Einzelpersonen und Körperschaften vor, die mehr als fünf Millionen US-Dollar pro Jahr in russische Energieexportprojekte investieren. Die USA erwägen auch Sanktionen gegen Unternehmen, die russische Unternehmen des Energiesektors mit Dienstleistungen, Technologie oder Informationen unterstützen.

Rechtlich gesehen verstößt die derzeitige Situation nicht gegen das internationale Recht, aber die Praxis helfe den Energieambitionen der USA. „Es ist geschäftlich bedingt. Die Amerikaner haben russisches Gas gekauft und jetzt verkaufen sie es mit Profit weiter. Gleichzeitig versuchen sie, Moskau aus dem Energiemarkt herauszudrängen“, sagte Bruter.

https://deutsch.rt.com/wirtschaft/60286-usa-lng-erdgas-russland-europa-eu-einkaufen-markt/