Für Geld: Weltweites Terroristen Sponsering Program der USA: von den MEK Terroristen, bis zu den „White Helms“

Februar 9, 2018 4 Kommentare


Für Geld geht Alles und Deutschland macht eifrig mit, indem man die kriminellen Truppen ebenso mit Millionen finanziert, durch geknallte Politiker wie Frank Walter Steinmeier, Claudia Klöckner, die Vertreter des Terrorismus, Drogen und Frauen Handel auch noch in Deutschland empfängt.

Eine gewaltige Militärisch abgeschirmte Anlage bei der Ortschaft „Manze“, für die MEK Terroristen in Albanien, welche man ja im Iran für Morde und Unruhen braucht

Mit enormen Millionen Summen, finanzierte ebenso die Kurdischen MEK Terroristen den Wahlkampf von John McCain, brachte diese Verbrecher Gruppe von der Internationalen Terroristen Liste, mit John Bolton, Tom Ridge, Hillary Clinton u.a.

MEK Terroristen in Tirana und John McCain

Nun wird diese Verbrecher Gruppe, welche viele Inneren Morde ebenso kennt, auch in Tirana besucht, wo man 3.000 dieser Langzeit US finanzierten Terroristen unterbrachte.

Es wird zum Sturz von Assad aufgeruen durch Maryam Rajavi, obwohl jede Politische Aktivität in Albanien verboten ist mit dem US Vertrag
2 CIA Terroristen, Johm McCain und MEK Terroristen Chefin: Maryam Rajavi

Ober Terroristen- und Mord Organisator: John McCain in Tirana, denn tiefer kann Albanien nicht mehr sinken

Mek tirana US Senator

US Senatoren, die geschmiert wurden und es sind Viele, was mit John Bolton, John McCain anfängt, vor der US Botschaft in Tirana

Die grösste Terroristen, Drogen Organisation der Welt: die Kurdischen MEK Terroristen in Tirana, feiern das „Newroz“ Fest in Tirana

Bildschirmfoto vom 2018-01-07 13-19-52Bildschirmfoto vom 2018-01-07 13-19-15

Gelegen an einer Schnitt Verbindung für die Verkehrswege, aber trotzdem abseits, was an die Bin Laden Camps erinnert, direkt an der alten Hauptstrasse Tirana – Durres bei Vore, welche bis heute noch stehen und in 1994 schon in Funktion waren.**** (ein Geschäft mit Abdyl Latif Salih“)

Wer ist der Mann, dem die USA die Zuständigkeit für Afghanistan und für die irakische Opposition übertragen haben?  Zalmay Khalilzad
Sondergesandter für islamischen Terror
Zusammengestellt und kommentiert von Jared Israel
[1. März 2003]


MEK Terroristen Camp: Albanien: Manze, in der Nähe der Autobahn Durres - Tirana ca. 11 km vom Flugplatz entfernt

MEK Terroristen Camp: Albanien: Manze, in der Nähe der Autobahn Durres – Tirana ca. 11 km vom Flugplatz entfernt

MEK Terroristen Anlage

MEK Terroristen Anlage

MEK Terroristen Anlage

MEK Terroristen Anlage

Albanische Experten und Medien warnen vor der US finanzierten Terror Organisation MEK in Albanien


Bildschirmfoto vom 2018-01-07 13-18-49Bildschirmfoto vom 2018-01-07 13-18-14

In Deutschland verkauft man das dann als „Kampf gegen Terrorismus“, wo man vor aller Augen Partner ist.

***Alte Tradition im Auftrage der Amerikaner: Terroristen Partner, wie dieser Brief aus 1992 schon zeigt, an Addyl Latif Salih, der vollkommen untergetaucht ist.

Abdyl Latif Salih: Super Terrorist in Albanien: 1992 Brief von Salih Berisha

Die Drogen- Kinder und Frauen Handels Zentrale muss auch für Terroristen von der EU und aus Berlin finanziert werden, ohne jede Projekt Kontrolle.

Albanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1998 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi: KLA (UCK) is financed by Bin Laden

The MEK’s list of advocates, most who have admitted being paid, includes Congressman John Lewis (D-GA), former Pennsylvania Gov. Ed Rendell, former FBI Director Louis Freeh, former Sen. Robert Torricelli, Rep. Patrick Kennedy, former CIA Deputy Director of Clandestine Operations John Sano, former National Security Advisor James Jones, former Vermont Gov. Howard Dean, former New York Mayor Rudolph Giuliani, former Joint Chiefs Chairman Gen. Richard Myers, former White House Chief of Staff Andy Card, Gen. Wesley Clark, former Rep. Lee Hamilton, former CIA Director Porter Goss, senior advisor to the Romney campaign Mitchell Reiss, Gen. Anthony Zinni, former Pennsylvania Gov. Tom Ridge, former Sen. Evan Bayh, and many others.



Syria’s White Helmets Go Global


Syria’s White Helmets have been boosted by the West as a trusted humanitarian organization, but their origins and motives remain murky. Now, the White Helmets effort appears to be spreading to other countries, Caitlin Johnstone notes.

The “White Helmets” symbol, expropriating the name of “Syria Civil Defense.”

I sat down with my coffee this beautiful Australian morning to watch two of my favorite independent media figures jam together in a Corbett Report interview of renowned independent investigative journalist Vanessa Beeley. About two-thirds of the way through, I nearly fell out of my chair.

At 24:30 of the clip, the following bone-chilling conversation takes place about the nature of the establishment media’s aggressive protection of the highly publicized “Syrian Civil Defense,” also known as the White Helmets.

Beeley: But I think what is interesting, why is this organization being protected to such an extent? I think it’s because the imperialist apparatus is defending the concept. We’ve already seen [White Helmets founder] James Le Mesurier recruiting in Brazil. We know that the White Helmets have appeared in Malaysia and in Venezuela, and in the Philippines. So you know, because this went through my head so many times, these are only 3,000 criminals and thugs that have emerged from the terrorist ranks or the “Free Syrian Army” [air quotes] moderate extremist ranks to become the White Helmets in order to continue to get paid doing the same job but under a different auspice.

Why are they being so heavily protected? But I think it’s more to do with the concept. It’s more to do with the importance of this concept going forward. As James Le Mesurier said very recently, who would you trust more than the fire brigade or a first response NGO? There you have it. That’s the key to why this group is so important.

James Corbett: It is the perfect cover. And it certainly is a template that I’m sure will be used over and over in these types of situations if they can get away with it. So, extremely important.

Extremely important indeed. The White Helmets are a war propaganda firm with extensive ties to both lucrative western financial backing and known terrorist factions, and the notion of this organization branching out into other potential targets of the U.S.-centralized war machine is absolutely horrifying.


James Le Mesurier 44432

Who is James Le Mesurier, the former British army officer and military contractor who founded the White Helmets, the civil defence organisation which operates exclusively in opposition-held parts of Syria? It is a question more and more people are asking as their role and function comes under increasing scrutiny.

The Global War on Terrorism is a Big Lie. Al Qaeda is a Creation of US Intelligence

From the outset of the Soviet-Afghan war in 1979 to the present, various Islamic fundamentalist paramilitary organizations became de facto instruments of US intelligence and more generally of the US-NATO-Israel military alliance.

The US has actively supported Al Qaeda affiliated terrorist organizations since the onslaught of the Soviet Afghan War.  Washington has engineered the installation of Islamist regimes in Afghanistan and Pakistan. It has destroyed the fabric of secular societies.

Confirmed by Israeli intelligence media,  the Al Qaeda opposition fighters in Syria are recruited by US-NATO and the Turkish high command.

They are the foot-soldiers of the Western military alliance, with special forces in their midst. The Al Qaeda affiliated “moderate” terrorist organizations in Syria are supported by Saudi Arabia and Turkey.

The counter-terrorism agenda is bogus. It’s a criminal undertaking. What is being bombed is the civilian infrastructure of a sovereign country.

The Historical Origins of al Qaeda

In this video-footage President Carter’s National Security Advisor Zbigniew Brzezinski (1979) arrives in a helicopter and speaks to a translator in front of a seated crowd of Mujahedeen:

‘We know of their deep belief in god – that they’re confident that their struggle will succeed. – That land over-there is yours – and you’ll go back to it some day, because your fight will prevail, and you’ll have your homes, your mosques, back again, because your cause is right, and god is on your side.’

The video-footage can be found in the documentary series “Cold War” (Episode #24, Soldiers of God, 1975-1988), Turner Original Productions (Time Warner), 1998. Speaker Kenneth Branagh.

isi and cia directors in mujahideen camp1987 Sleeping With the Devil: How U.S. and Saudi Backing of Al Qaeda Led to 9/11
Front row, from left: Major Gen. Hamid Gul, director general of Pakistan’s Inter-Services Intelligence Directorate (ISI), Director of Central Intelligence Agency (CIA) Willian WebsterDeputy Director for Operations Clair George; an ISI colonel; and senior CIA official, Milt Bearden at a Mujahideen training camp in North-West Frontier Province of Pakistan in 1987. (source RAWA)

Referred to as “Freedom Fighters”, president Reagan meets Afghan Al Qaeda Mujahideen leaders at the White House

The Central Intelligence Agency using Pakistan’s ISI as a go-between played a key role in training the Mujahideen. In turn, the CIA-sponsored guerrilla training was integrated with the teachings of Islam. The madrasahs were set up by Wahabi fundamentalists financed out of Saudi Arabia:

“[I]t was the government of the United States who supported Pakistani dictator General Zia-ul Haq in creating thousands of religious schools, from which the germs of the Taliban emerged.”(Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA), “RAWA Statement on the Terrorist Attacks in the U.S.”, Centre for Research on Globalisation (CRG), http://globalresearch.ca/articles/RAW109A.html , 16 September 2001)

Destroying National Sovereignty and Secular Societies, Installing an Islamic State (Made in America)

What has been the fate of Afghanistan.

A progressive secular state in the 1970s and early 1980s has become a US failed State integrated by US supported Al Qaeda terrorists. This is the model that US-NATO want to impose on Syria, Iraq, Libya: Destroy national sovereignty and replace it with an Islamic State which conforms to Washington’s demands.

Kabul University in the 1980′s


Unknown to the American public, the US spread the teachings of the Islamic jihad in textbooks “Made in America”, developed at the University of Nebraska:

In Tirana: McCain hails head of anti-Iran terrorist group, MKO

Bildergebnis für john mccain syrien

USA Johm McCain

Bildergebnis für john mccain syrien

Sat Apr 15, 2017 4:50PM
US Senator John McCain met the head of the terrorist Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), Maryam Rajavi, in the Albanian capital of Tirana on April 14, 2017.
US Senator John McCain met the head of the terrorist Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), Maryam Rajavi, in the Albanian capital of Tirana on April 14, 2017.

Republican US Senator John McCain has praised the head of the terrorist Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), Maryam Rajavi, in a meeting in the Albanian capital, Tirana.

McCain, who is on an official visit to Balkan states, met Rajavi and some other members of the notorious MKO group in Tirana on Friday.

He congratulated the terrorist group’s “successful transfer” from Iraq and praised its members for what he described as “sacrifice.”

“There is no doubt that people in this room have suffered not only themselves, but in the loss of their loved ones,” he said.

“You have stood up, fought, and sacrificed for freedom, for the right to live free, for the right to determine your future,” he added.

The MKO has carried out numerous terrorist attacks against Iranian civilians and government officials over the past three decades.

Out of the nearly 17,000 Iranians killed in terrorist assaults since the victory of Iran’s 1979 Islamic Revolution, about 12,000 have fallen victim to MKO’s acts of terror.

Massoud Rajavi (L), Maryam Rajavi’s husband and the former ringleader of the anti-Iran terrorist group, Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), meeting with the executed Iraqi dictator Saddam Hussein. (File photo)

In 1986, the terrorist group’s members fled Iran for Iraq, where they received support from the then Iraqi dictator, Saddam Hussein, and set up Camp Ashraf, now known as Camp New Iraq, in Diyala Province near the Iranian border.

The terrorist group also sided with the former Iraqi dictator, Saddam Hussein, during Iraq’s eight-year imposed war against Iran in the 1980s. The terrorist group also helped Saddam in his brutal crackdown on his opponents.

A file photo of, Massoud Rajavi (L), Maryam Rajavi’s husband and the former ringleader of the anti-Iran terrorist group, Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), shaking hands with the executed Iraqi dictator Saddam Hussein. (File photo)

In December 2011, the UN and Baghdad agreed to relocate some 3,000 MKO members from Camp Ashraf to Camp Hurriyet. The last group of the MKO terrorists was evicted in September 2013 and relocated to Camp Hurriyet to await transfer to third countries….


Mit enormen Millionen Summen, finanzierte ebenso die Kurdischen MEK Terroristen den Wahlkampf von John McCain, brachte diese Verbrecher Gruppe von der Internationalen Terroristen Liste, mit John Bolton, Tom Ridge, Hillary Clinton u.a.

MEK Terroristen in Tirana und John McCain

Nun wird diese Verbrecher Gruppe, welche viele Inneren Morde ebenso kennt, auch in Tirana besucht, wo man 3.000 dieser Langzeit US finanzierten Terroristen unterbrachte.

Es wird zum Sturz von Assad aufgeruen durch Maryam Rajavi, obwohl jede Politische Aktivität in Albanien verboten ist mit dem US Vertrag
2 CIA Terroristen, Johm McCain und MEK Terroristen Chefin: Maryam Rajavi

Irak: Die USA retten ständig ihre Terroristen: 2001 in Mazedonien, Afghanistan, heute auch in Syrien

Im Moment müssen die USA in Ramadi die eigenen Terroristen wieder ausfliegen lassen. Rückblick in 2001: Mörder, die Zivilisten entführten, lebendig verbrannten und köpften wurden erneut von den Amerikaner gerettet, darunter Beg Rizaj und andere Extrem Terroristen.

Mazedonien: US-Soldaten retten albanische Separatisten

Von Richard Tyler und Chris Marsden
29. Juni 2001

In einer unilateralen Aktion hat das amerikanische Militär am Montag einige Hundert albanische Kämpfer aus einer Ortschaft nahe der mazedonischen Hauptstadt Skopje evakuiert. 81 amerikanische Soldaten und 16 Panzerfahrzeuge eskortierten 20 Busse, in denen Angehörige der albanischen Separatistenmiliz Nationale Befreiungsarmee (UÈK) aus dem Ort Araèinovo abtransportiert wurden….https://www.wsws.org/

Identisch: 2001 heute in Syrien, US finanziert mit Hilfe korrupter Gestalten im Auswärtigen Amte, Wahlloses Morden an Zivilisten, Anschläge und so geht mit Verbrecher im Auswärtigen Amte nun seit 15 Jahren weiter. Besonders beliebt: Kopfabschneider.

Etwa 80 amerikanische Soldaten der Koswovo-Friedenstruppe Kfor begleiteten am Dienstag in 13 Bussen etwa 350 bis 450 albanische Rebellen, die aus der Ortschaft Aracinovo gebracht werden sollten. Die Rebellen hätten während des Abtransports ihre Waffen an die Kfor übergeben und sollten sie später in der Rebellenhochburg Lipkovo nahe Kumanovo zurückbekommen.
FAZAgentur: US-Armee rettet IS-Spitzen aus Irak

Live sieht das so aus, wenn die US, Berliner Verbrecher wieder mal ihre Terroristen auslösen müssen, weil der Kampf gegen die IS, gegen den Terrorismus der Amerikaner wie immer nur eine weitere Luft Nummer des Betruges war. Vielleicht werden die Terroristen wieder in Albanien geparkt, wie die MEK und Ugjurischen Terroristen der Amerikaner, mit Hilfe Hirnloser CDU Prominenz natürlich.

Evakurierung der Mord und Terroristen Banden auch aus Berlin finanziert.

US – Berliner Terroristen Rettung wieder mal nun in Syrien, in den Libanon, was vollkommern unter Kontrolle von CIA Banditen Banden ist.

SANA-Video über die Evakuierung von Terroristen, darunter auch Jabhat al Nusra-Al-Kaidas, nebst Angehörigen aus Zabadani.


Exclusive rush footage] Militants, civilians evacuated from 3 Syrian towns
Part of channel(s): Syria (current event)

Evacuation of militants and civilians from three Syrian towns is underway under a deal reached between Damascus and the militants back in September.

More than 30 ambulances and buses arrived in the Syrian town of Zabadani to transfer militants holed up in the border town to neighboring Lebanon. The convoy has now crossed into Lebanon. It is said that the evacuees will be brought to Beirut airport to fly to Turkey. The whole process will be monitored by the International Committee of the Red Cross. At the same time, around 300 families, trapped in Kafriya and Fu’ah have also been transported out of their towns in Idlib province. The evacuations take place under a UN-brokered deal.

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: ,

Die Verbrechen der „Navy Seals“ in der Welt: von Mali über Afghanistan bin in den Jemen

Höchste US und Britische Generäle, lauter korrupte und kriminelle Verbrecher Welt weit unterwegs

General Hugh Shelton

U.S. Military Launches Broad Investigation of SEAL Team 6 After Green Beret Killing in Mali

A criminal investigation into the death of Army Staff Sgt. Logan Melgar, who was killed last June while deployed in Bamako, Mali, has prompted a broad internal military audit and investigation into SEAL Team 6, according to a military official and two others briefed on the case.


Army Staff Sgt. Logan J. Melgar, a Green Beret whose death is being investigated by the Navy Criminal Investigative Service.

Photo: U.S. Army

Investigators suspect the two SEALs being investigated in the Melgar case were stealing cash from operational funds used for informants and other contingencies while deployed. The new investigation aims to determine whether such thefts are a routine practice among the members of the elite counterterrorism unit, according to the military official and two other people familiar with the financial investigation. All three sources requested anonymity because they were not authorized to discuss the ongoing investigation. The SEALs have denied stealing the cash.

The additional investigation sheds new light on the homicide case, which gained national attention last fall, and threatens to further tarnish the reputation of SEAL Team 6, the U.S. military’s most storied and mythologized command. ………………………


Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

FBI: der „FISA“ Skandal von der Hillary Clinton Mafia und dem FBI finanziert und organisiert

Die USA, ein vollkommen korrupter „failed state“ durch Kriminelle übernommen.

Zurück getreten:

Seit dem 1. Februar 2016 ist McCabe stellvertretender FBI-Direktor. Dazu wurde er von James B. Comey berufen.[5] Nach der Entlassung Comeys übernahm McCabe am 9. Mai 2017 als kommissarischer Direktor bis zum 2. August 2017 die Leitung der Bundespolizei.[6]

Von Ray McGovern, aus dem Englischen von Josefa Zimmermann.

Russia-Gate entwickelt sich zum FBI-Gate dank der Veröffentlichung von frei zugänglichen SMS zwischen Peter Strzok, einem mitteilsamen Beamten der FBI-Spionageabwehr und seiner geschwätzigen Freundin, der FBI-Juristin Lisa Page. (Zehn anschauliche Texte aus ihrer E-Mail-Korrespondenz finden sich am Ende dieses Artikels.)

Trotz seiner früheren Position als Chef der FBI-Spionageabwehr hing Strzok der naiven Vorstellung an, SMS auf FBI-Diensthandys könnten nicht zurückverfolgt werden. Vermutlich hat er während Security-101-Ausbildung geschlafen. Oder er hat während der Zeit SMS geschrieben. Seine Freundin Page ist sicher nicht glücklich darüber, seiner Zusicherung vertraut zu haben, die Diensttelefone wären sicher genug, um ihre Affäre geheimzuhalten.

War es für Strzok und Page schon peinlich genug, dass ihr pubertär anmutendes Geplänkel veröffentlicht und die vermeintlich geheime Affäre des hochrangigen Liebespaares den betrogenen Ehepartnern, den Kollegen und der Öffentlichkeit enthüllte wurde, so hat die Veröffentlichung eines Bruchteils ihrer Nachrichten (375 von fast 10000) für die FBI-internen Verschwörer aus der „Trump-Niemals!“-Fraktion viel gravierendere Folgen.

Wir verfügen plötzlich über Dokumente, die beweisen, dass Schlüsselpersonen aus den US-Geheimdiensten versuchten, den demokratischen Prozess in den USA zu sabotieren. Und so erscheint die jahrelange Russia-Gate-Propaganda in einem neuen, düsteren Zusammenhang. Nun sieht es so aus, dass es nicht die Russen waren, die versuchten, die Ergebnisse der US-Wahlen zu manipulieren, sondern führende Beamte der US-Geheimdienste, dunkle Gestalten, die manchmal als „Tiefer Staat“ bezeichnet werden.

Am 29. Januar 2018 trat Andrew McCabe mit Wirkung zum 1. März zurück.[7]

Andrew McCabe offizielle portrait.jpg
Stellvertretender Direktor des Federal Bureau of Investigation

FBI-Direktor Andrew McCabe

Die FISA-Memo-Bombe ist in Washington geplatz

von Freeman am Freitag, 19. Januar 2018 , unter , | Kommentare (16)


Die Teufel ist los in Washington, nachdem ein vierseitiges Memo über massiven Missbrauch des FISA-Gesetzes dem gesamten Repräsentanten- haus am Donnerstag zur Verfügung gestellt wurde. Der Inhalt des Memos sei so explosiv, sagt die Journalistin Sara Carter, dass es zur Entlassung hochrangiger Beamten des FBI und des Justizministeriums und zum Ende der Sonderberichterstattung…

Bei Russia-Gate hat das FBI die Hände im Spiel

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Erosion der Demokratie, Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Strategien der Meinungsmache, Wahlen

In der Zeit des Watergate-Skandals warnten die Linken davor, dass die US-Geheimdienste die Politik manipulierten. Doch die Geheimdienste sind heute so sehr vom Hass auf Trump geblendet, dass sie tatsächlich zur Gefahr werden, schreibt der ehemalige CIA-Analyst Ray McGovern. Von Ray McGovern, aus dem Englischen von Josefa Zimmermann.


er SMS-Beweis´

Doch dann erschienen die FBI-SMS-Nachrichten, die dokumentarisch belegten, dass wichtige FBI-Mitarbeiter, die an der Russia-Gate-Untersuchung beteiligt waren, zutiefst voreingenommen gegenüber Trump waren und ihn absetzen wollten. Dadurch wurde Trumps ständige Klage untermauert, er sei Opfer einer Hexenjagd.

Ob zurecht oder nicht, nichts kann gefährlicher sein, als Trump das Gefühl der Ehrenrettung zu vermitteln – besonders in einer Zeit, in der das dringende Bedürfnis besteht, den Testosteronspiegel des selbsternannten „Stable Genius-in Chief“ und seiner Zuchtmeister ein wenig zu senken.

An der Heimatfront haben Trump, seine wohlhabenden Freunde und die Gleichgesinnten im Kongress jetzt noch stärker das Gefühl, einen Freibrief zu besitzen, um noch mehr Elend über die Armen, die Witwen, die Zuwanderer und andere verletzbare Minderheiten zu bringen. Das war immer die unsichtbare Gefahr bei der Strategie des Widerstandes, nach jeder verfügbaren Waffe zu greifen, wie rücksichtslos und unfair sie auch immer sein mag, um Trump zu erwischen.

Außerdem war Russia-Gate im Narrativ des Washingtoner Establishments so zentral geworden, dass kein Platz zu sein schien für eine andere Strategie oder eine Umkehr. Die Eigendynamik war so heftig, dass einige Demokraten und die „Trump-Niemals!“-Fraktion in den Medien nicht aufhören konnten, das Russia-Gate-Feuer anzufachen und die Hoffnung zu verbreiten, dass es doch irgendwie für ein Amtsenthebungsverfahren reichen könnte.

Doch der unangenehme Prozess der Verwendung legaler bzw. investigativer Mittel zur Beilegung der politischen Differenzen beeinträchtigt in den Augen vieler Amerikaner das Prinzip der „Rechtsstaatlichkeit“ und der Integrität des Journalismus. Nach einem Jahr Russia-Gate scheinen „Rechtsstaatlichkeit“ und das „Streben nach Wahrheit“ zu trügerischen Phrasen für die politische Auseinandersetzung geworden zu sein, ein Prozess, der von Republikanern schon früher in der Auseinandersetzung mit den Demokraten beschmutzt wurde und jetzt zur parteiübergreifenden Methode wurde, um politische Gegner auch ohne Beweise zu bestrafen.

Strzok und Page

Peter Strzok („Strack“ ausgesprochen) hat eine interessante Vergangenheit, in der er viele Aufgaben sowohl für Hillary Clinton als auch für Donald Trump übernahm. Als Chef der FBI-Spionageabwehr änderte er bei den Ermittlungen über die unbefugte Nutzung eines privaten E-Mail-Servers für geheime Informationen durch die Außenministerin Hillary Clinton die Wörter „grob fahrlässig“ (was eine strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen könnte) in das harmlosere „extrem unvorsichtig“ in FBI-Direktor James Comeys Darstellung von Clintons Handlungen. Diese semantische Verschiebung ermöglichte Comey nur 20 Tage vor Beginn der Democratic National Convention im Juli 2016 die Folgerung, dass „kein vernünftiger Staatsanwalt“ gegen Frau Clinton Anklage erheben würde.

Dann leitete Strzok als stellvertretender Direktor der Spionageabwehr die Ermittlungen des FBI über die angebliche russische Einmischung in die US-Wahlen von 2016. Man kann darauf wetten, dass er seine Hände im Spiel hatte bei der Auswahl der FBI-Analysten, die gemeinsam mit ihren ebenso „handverlesenen“ Kollegen von CIA und NSA, die das nicht von Beweisen untermauerte Gutachten vom 6. Januar 2017 vorbereiteten, mit dem dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen wurde, sich in die Wahl von 2016 eingemischt zu haben. (Obwohl es im Gruppendenken des Establishments als Wahrheit akzeptiert wird, es Gedankengut ist, Gruppendenken akzeptiert, als offensichtliche Wahrheit akzeptiert, diese schlechte Ausrede für die Analyse spiegelte den Höhepunkt der Politisierung der Geheimdienste, der Intelligenzpolitisierung wider, die nur vergleichbar ist mit den gefälschten Nachrichten über „Massenvernichtungswaffen“ im Irak vor 15 Jahren

Im Juni und Juli 2017 arbeitete Strzok als oberster FBI-Beamter an der Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller über mögliche Verbindungen zwischen der Trump-Kampagne und Russland, wurde aber abgezogen, als das Justizministerium von den Strzok-Page-SMS erfuhr und dies Mueller mitteilte.

Es liegt eine Menge Ironie in der Tatsache, dass das, was das FBI-Liebespaar zu Fall brachte, seine tiefe Geringschätzung gegenüber Trump, der kumpelhafte Umgang mit Hillary Clinton und ihrem Umfeld und die völlig überholte, an James Clapper orientierte Haltung zu den Russen war, denen sie eine genetische Veranlagung zum Bösen zuschrieben. Und ihre elitäre Überzeugung, besser als die amerikanischen Bürger zu wissen, was gut für das Land ist, einschließlich der „bedauernswerten“ Gruppe, von der Clinton behauptete, sie bildete die Hälfte der Trump-Anhänger.

Aber Strzok und Page hatte keine Ahnung, dass ihre Hybris, ihre elitäre Einstellung und ihre Intrigen auf eine so greifbare Weise enthüllt würden. Das Schlimmste für sie ist, dass gerade die Bemühungen von Strzok, Trump zu sabotieren und Clinton und ihre engsten Berater zu schützen, jetzt zunichte gemacht sind.

Der Kongress: Aufseher oder Überseher?

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.




Wie naiv Verantwortliche einer öffentlich-rechtlichen Mediensendung den Hintergrund und Auftrag von Stiftungen und NGOs bewerten

Veröffentlicht in: Lobbyorganisationen und interessengebundene Wissenschaft, Medienkritik, Strategien der Meinungsmache

Der Journalist und Leser der NachDenkSeiten Wolfgang R. Bischoff hat uns drei E-Mails zugänglich gemacht, die die Einschätzung von NGOs und Stiftungen durch ein etabliertes Medium wie den Bayerischen Rundfunk und eine seiner Mediensendungen beleuchten. In einer Sendung, bei der es auch um Fakenews ging, kam ohne kritische Untertöne eine der typischen Stiftungen, die Stiftung Neue Verantwortung, zu Wort, die erkennbar von Interessen und deren Geldern abhängt. Der Journalist Bischoff hat B5Aktuell konkret auf die verschiedenen Abhängigkeitsverhältnisse aufmerksam gemacht. Die Antwort der BR-Redaktion zeugt von Ahnungslosigkeit. Albrecht Müller.

Wir geben die drei Mails hier wieder. Sie kennzeichnen ein Problem, auf das wir des Öfteren stoßen: Etablierte Medien klagen Fakes und Manipulationen bei den Internetmedien an und sind selbst voll im Geschäft der Manipulationen und der Verbreitung von interessenabhängigen Meinungen und Informationen involviert.

Letzthin konnte ich einen ähnlichen einschlägigen Vorgang beim Deutschlandfunk beobachten. Da wurde am frühen Morgen innerhalb einer halben Stunde sowohl über die Fakes bei den konkurrierenden Internetmedien geklagt als auch dann im nächsten Beitrag die Unwahrheiten – über den demographischen Wandel und die angeblich notwendigen Konsequenzen zur Privatisierung der Altersvorsorge mithilfe des Kapitaldeckungsverfahrens verbreitet. Seit Jahren verbreiten nahezu alle Medien einschließlich der öffentlich-rechtlichen diese Fakes.

Es folgen drei Mails:

  1. Gesendet: Sonntag, 21. Januar 2018 14:56
    An: B5Aktuell
    Betreff: Stiftung Neue Verantwortung* Betreff:
    Stiftung Neue VerantwortungSehr geehrte Damen und Herren,in Ihrem Medienmagazin kommen Vertreter obiger Stiftung zum Thema „Fakenews“ zu Wort, die uns angeblich neutral informieren sollen. Das ist meiner Faktenlage kaum möglich, weil diese Stiftung völlig von staatlichen und Unternehmens Geldern abhängig ist. BR 5 sollte sich schämen, solch eine einseitig positionierte Stiftung ohne Gegenpart zu Wort kommen zu lassen.Neben dem Auswärtigen Amt und diversen Großunternehmen finanziert sich die Stiftung aus Zuwendungen folgender Geldgeber:

    1. Open Society – amerikanische Heuschrecke Georg Soros, der neoliberale Gedanken weltweit unterstützt
    2. Center for american securiety – Vertreter der Obama Administration
    3. Innoigy Stiftung – ehemals RWE Stiftung, deutsche Energiewirtschaft
    4. omidyar – Eine Stiftung des Ebay Gründers
    5. Technologie Stiftung – CDU Nicolas Zimmer u.a.
    6. Evonik Stiftung – ehemals Degussa, Konrad Henkel (Waschmittel)

    Diese Stiftung als neutralen Informanten zum obigen Thema zu machen, heißt, den Bock zum Gärtner zu machen. Das widerspricht der Neutralitätsfunktion des Bayerischen Rundfunks und ist genau das Gegenteil von objektiver Information.

    Mit dieser Art von Manipulation hat sich B5 als neutraler Informationssender selbst ins Abseits gestellt.

    Auf solche Information kann man gut verzichten.

    Ich werde diese Information natürlich auch im Netzt verbreiten, damit möglichst viele Hörerinnen und Hörer davon erfahren.

    Entweder sind die verantwortlichen Redakteure dumm oder sie manipulieren bewusst die Öffentlichkeit; ich vermute letzteres.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang R. Bischoff

  2. Von: Pitzer, Sissi [mailto:Sissi.Pitzer@br.de]
    Gesendet: Donnerstag, 25. Januar 2018 15:05
    An: wolfgang.r.bischoff@t-online.de
    Betreff: WG: Stiftung Neue VerantwortungSehr geehrter Herr Bischoff,es ist natürlich einfach, einer Redaktion Manipulation oder Dummheit zu unterstellen, wenn einem eine Information nicht passt. Wir wählen unsere Informanten sorgfältig aus und sind in unserer Berichterstattung unabhängig und neutral – außer in Kommentaren und kommentierenden Berichten. Ihre Unterstellungen weise ich zurück.Konkret zur Stiftung Neue Verantwortung: Das ist eine unabhängige Organisation, die, wie Sie sicher wissen, Ihre Geldgeber auf der Website transparent macht. Dazu gehören eine Menge Stiftungen, die Sie ja auch z.T. nennen. Stiftungen werden von Unternehmen oder Einzelpersonen ins Leben gerufen und finanziert, sind aber qua Satzung von diesen unabhängig – das ist der Sinn und Zweck solcher Stiftungen. Sie machen bei der Stiftung Neue Verantwortung jeweils nur einen kleinen Teil der Geldgeber aus, niemand hat eine Mehrheit; das gilt auch für die Zuwendungen von Unternehmen. Sie haben keinen Einfluss auf Themen, Personen oder Ergebnisse der Studien. Die Stiftung Neue Verantwortung ist eine anerkannte Forschungseinrichtung, es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln und ihre Ergebnisse nicht zu berücksichtigen.Dass Sie andere Meinung sind, bleibt Ihnen unbenommen, das können Sie gerne im Netz verbreiten. Nicht jeder nimmt alles dort als wahr und gegeben hin – was ja auch Thema unseres Fakecast ist.

    Mit besten Grüßen
    Sissi Pitzer

    Bayerischer Rundfunk
    Rundfunkplatz 1
    80335 München

    Redaktion Politik und Hintergrund


  3. Sehr geehrte Frau Pitzer,gut gebrüllt Löwin, aber dennoch voll daneben.Neoliberalen Think Tanks zu unterstellen, sie seien unabhängige Organisationen, die Ihren Geldgebern nicht verpflichtet seien, finde ich doch sehr gewagt.Einmal ganz davon abgesehen, dass mir schon häufiger aufgefallen ist, dass BR 5 gerne neoliberale Raubtierkapitalisten zu Wort kommen lässt, wenn es darum geht das werte Publikum für dumm zu verkaufen. So unlängst in einem Bericht aus Rom, in dem der Reporter, gleich zwei von dieser Sorte zu Wort kommen lässt, um die Finanzpolitik Italiens einzuschätzen.Oder die allseits gern genommene Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), die natürlich nicht neutral ist, sondern vom Bundekanzleramt finanziert wird, und infolgedessen allenfalls als wissenschaftlicher Appendix der Bundesregierung gesehen werden kann. Oder die Münchner Sicherheitskonferenz, deren Vertreter Wolfgang Ischinger, ehemaliger Botschafter Deutschlands in Washington, natürlich nicht neutrale Einschätzungen von sich gibt, sondern knallharte NATO-Politik vertritt. Dessen Tochter bereits als Praktikantin bei der Süddeutschen Zeitung Lobbyartikel für die Umwandlung der Bundeswehr in eine Berufsarmee verfassen durfte.


    • European Council of Foreign Relations (auch wieder die Heuschrecke Soros als Geldgeber)
    • Council on Foreign Relations ( das US-amerikanische Einfluss Gremium)
    • FRIDE (rechtsgerichtete spanische Denkfabrik)
    • Atlantik Brücke (Lobbyorganisation für die deutsch-amerikanischen Beziehungen)
    • Bilderberger Konferenz (wo sich die Eliten der westlichen Welt über ihre politische Strategien austauschen)
    • oder Joschka Fischer, ehemaliger Außenminister und Lobbyist des Think Tanks von Madelaine Albright und so weiter und so fort.

    Ich könnte Ihnen eine schier endlose Liste erstellen von Think Tanks und Einfluss Gremien, die sich zumeist aus ähnlichen Geldquellen finanzieren und mit Ihrer Hilfe eine trübe Sauce neoliberalen Gedankenguts über uns ausschütten.

    Da braucht der einzelne Journalist gar nicht selber manipulieren, da genügt es schon, den geeigneten Interviewpartner auszuwählen und uns als neutral zu verkaufen. Obwohl bereits meine Oma wusste, dass der, der die Musik bezahlt, auch bestimmt, was gespielt wird, wollen Sie mir weismachen, dass dem in den angesprochenen Fällen nicht so sei.

    Ja Servus Heimat!

    Auf welchem Jupitermond leben Sie denn?

    Und dann wundern Sie sich sicher auch noch, dass solch eine Lügenpresse ebenso genannt wird!?

    Nein, nicht wirklich, denn schließlich müssen Sie ja auch Ihren Lebensunterhalt bestreiten, der zwar von Ihren Hörerinnen und Hörern bezahlt wird, aber von den sicherlich nicht neutralen Topleuten des Senders verteilt wird. Da aktiviert Mann/Frau doch gerne mal die Schere bereits im Kopf, um über die Runden zu kommen, gell!

    In diesem Sinne wünsche ich ein gutes Gewissen, denn das ist ja bekanntlich ein gutes Ruhekissen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang R. Bischoff
    Autor – Journalist



Nunes Memo bestätigt Versehentlich die Legitimität des FBI Investigation

Trotz starker Bedenken aus dem Justizministerium veröffentlichte House Republicans ein vierseitiges Memo am Freitag herausfordernd die „Legitimität und Legalität“ der Überwachung des FBI von Carter Seite, ein ehemaliger Berater der Kampagne Trump verdächtigt Beziehungen zu russischen Intelligenz aufweisen.

Das Memo , erzeugt von Mitarbeitern des Haus Intelligence Committee Chair Devin Nunes, R-Calif., Bestätigt , dass das FBI Genehmigung im Rahmen der Foreign Intelligence Surveillance Act gesucht Seite der Kommunikation abzufangen. Das FBI reichte die FISA Anwendung im Oktober 2016 nach Seite der Trump Kampagne verlassen hatte, durch wahrscheinliche Ursache zu dem Foreign Intelligence Surveillance Court Feststellung , dass Seite wurde als „Agent“ von Russland handeln. Das Nunes Memo berichtet auch , dass FISA Überwachung der Seite wurde anschließend dreimal erneuert.

Nunes Memo Accidentally Confirms the Legitimacy of the FBI’s Investigation

Despite strong objections from the Justice Department, House Republicans released a four-page memo on Friday challenging the “legitimacy and legality” of the FBI’s surveillance of Carter Page, a former adviser to the Trump campaign suspected of having ties to Russian intelligence.

The memo, generated by staffers of House Intelligence Committee Chair Devin Nunes, R-Calif., confirms that the FBI sought authorization under the Foreign Intelligence Surveillance Act to intercept Page’s communications. The FBI submitted the FISA application in October 2016, after Page had left the Trump campaign, by establishing probable cause to the Foreign Intelligence Surveillance Court that Page was acting as an “agent” of Russia. The Nunes memo also reports that FISA surveillance of Page was subsequently renewed three times.

The central claim of the memo is that the FISA surveillance applications relied on a controversial dossier by former British spy Christopher Steele, whose raw intelligence reports claimed that Trump campaign officials had met with Russians and that Russian intelligence had information sufficient to blackmail Donald Trump. Steele was a Russia expert for MI6 and had provided credible information to the FBI in the past.

According to the Nunes memo, the FBI received three 90-day extensions to monitor Page’s communications under FISA authority.

The Nunes memo does not say Steele’s dossier was the only piece of information used to establish probable cause that Page was acting as a foreign agent. Indeed, when FBI agents submit a FISA application to the Foreign Intelligence Surveillance Court, they use information from multiple sources, according to current and former FBI officials. What’s more, the same information is not used over and over to extend surveillance under FISA. Instead, every 90 days, the FBI, as a matter of practice, shows evidence to the court that agents are obtaining foreign intelligence information through the surveillance that is in line with the initial FISA application.

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

„Toll Collect“ soll nach dem Mega Betrug vor 15 Jahren nun verstaatlicht werden

Februar 1, 2018 1 Kommentar

Das damals gute Österreichische System konnte auf Grund bestechlicher Deutscher Politiker nicht gewinnen, obwohl Siemens und Mercedes ein System vorschlugen, wo keinerlei Erfahrung vorlag und wollen heute aus dem System austeigen, nachdem 14 Jahre prozessiert wurde, um eine Entschädigung.

Betrug, Bestechung von Administrativen ist normal bei VW und den gekauften Deutschen Politikern

Verstaatlichung von Toll Collect – und was wird aus den Milliardenforderungen an die Telekom und Daimler?

Veröffentlicht in: Ökonomie, Verkehrspolitik

Wie das Handelsblatt vorgestern exklusiv vermeldete, plant der Bund offenbar eine Verstaatlichung des LKW-Maut-Betreibers Toll Collect. Dies sei angeblich nötig, um die in diesem Jahr anstehende Neuausschreibung der Mauterhebung durchführen zu können – denn aufgrund der zahlreichen Pannen bei der Einführung der Maut stehen der Bund und die Toll-Collect-Gesellschafter seit sage und schreibe 13 Jahren in einem Rechtsstreit. Es geht um mehr als sieben Milliarden Euro und es wirkt nicht eben so, als sei der Bund besonders erpicht darauf, dieses Geld mit Nachdruck einzutreiben. Eine Verstaatlichung – auch nur für wenige Tage – würde die Möglichkeit für eine „elegante“ Lösung bieten. Denn dann besäße der Bund ja die Forderungen gegen sich selbst und könnte sie fallen lassen. Das wäre rechtlich sauber, aber ein moralischer Offenbarungseid. Es ist ja nicht so, dass die Toll-Collect-Betreiber das Geld nicht hätten. Erst heute vermeldet Anteilseigner Daimler einen Rekordgewinn in Höhe von 10 Milliarden Euro. Die Umverteilung von Steuergeldern in Konzernkassen kann also munter weitergehen. Von Jens Berger.

Die deutsche LKW-Maut ein einziges Desaster zu nennen, wäre bereits eine maßlose Untertreibung. Von Anfang an ging es dem Bund dabei im Kern nicht um die Mauteinnahmen, sondern darum, zwei „deutschen Musterkonzernen“ ein neues Geschäftsfeld zu eröffnen. Die Telekom und Daimler, die mit jeweils 45% am deutschen LKW-Maut-Betreiber Toll Collect beteiligt sind, vergaben jedoch sogar diese Steilvorlage und sorgten durch eine Reihung von Pleiten, Pech und Pannen schon lange vor dem Großflughafen-Projekt BER für ein Musterbeispiel der Inkompetenz deutscher Großkonzerne.

Wer eine LKW-Maut erheben will, der kann dies recht einfach und effektiv mit verschiedenen Techniken verwirklichen. Die Österreicher nutzen ein System, das im wesentlichen Mikrowellen zur Datenerfassung nutzt, damit preiswert im Unterhalt ist, und seit vielen Jahren weitestgehend reibungslos funktioniert. Die Schweizer nutzen vor allem simple Tachodaten. Auch ihr System ist einfach, preiswert und funktioniert. Deutschlands Premiumkonzerne wären jedoch nicht Deutschlands Premiumkonzerne, wenn sie sich mit solchen Low-Tech-Lösungen zufriedengäben. Für Deutschland sollte stattdessen eine echte High-Tech-Lösung her, bei der die fällige Mautzahlung über ein kompliziertes satellitengestütztes Erfassungssystem ermittelt wird. Dummerweise hatten Daimler und die Telekom zum Zeitpunkt der Ausschreibung aber gar kein Know-how für ein derartiges System und so kam es, wie es kommen musste. Anstatt am 31. August 2003 ging das System erst am 1. Januar 2006 mit vollem Leistungsumfang in Betrieb und selbst danach sorgte es noch durch technische Pannen bei allen Beteiligten für blanke Wut.

Warum hat der Bund überhaupt einem derart überambitionierten Projekt den Zuschlag gegeben? Der Grund dafür liegt wohl darin, dass die Politik den beiden „Premiumkonzernen“ Daimler und Telekom auf Steuerzahlerkosten ein neues Geschäftsfeld eröffnen wollte. Nicht umsonst war in den ersten Jahren von Toll Collect eigentlich nie von einer effizienten Erhebung der Maut, sondern stets nur von den „Exportchancen“ des Systems und den tollen „Zusatzdiensten“ die Rede, die das eigentliche Alleinstellungsmerkmal des High-Tech-Systems sein sollten. Bis heute ist kein einziger Spediteur bekannt, der je einen dieser Zusatzdienste gebucht hätte und international konnte lediglich eine abgespeckte Version an Belgien verkauft werden, während das Low-Tech-System aus Österreich weltweit eine Ausschreibung nach der anderen gewinnt.

Ein Desaster mit Ansage. Wären da nicht auch noch die Kosten. Da das Maut-System erst 28 Monate später voll einsatzfähig war, fielen in der Anfangsphase natürlich hohe Einnahmeausfälle an, die eigentlich vom Betreiberkonsortium ausgeglichen werden müssen. Es geht um 5,6 Milliarden Euro, zu denen mittlerweile noch rund zwei Milliarden Euro Verzugszinsen addiert werden müssen. Der Bund hatte sich jedoch vom Betreiberkonsortium einen 17.000 Seiten starken Vertrag unterschieben lassen, der dazu führte, dass die Frage, wer, wann, wie viel Konventionalstrafe an den Bund zahlen muss, fast eine eigene Wissenschaft wurde, die bis heute Heerscharen von Spitzenanwälten auf beiden Seiten beschäftigt. Die Frage der Konventionalstrafe wird auch nicht vor einem ordentlichen Gericht, sondern im Rahmen eines Schiedsverfahrens geklärt. Solche außergerichtlichen Schlichtungen sind nicht selten und dauern in der Regel ein Jahr. Das Verfahren Bundesrepublik Deutschland gegen Toll Collect geht nun jedoch schon ins 14. Jahr und ist damit reif für das Guinness Buch der Rekorde………………. http://www.nachdenkseiten.de/?p=42188

Kategorien:Spezial Schlagwörter:


Foxes in Charge of Intelligence Hen House


Recent revelations of “inadvertent” deletions of electronic data at the FBI and NSA relating to alleged felonies are being described as a “foul-up,” but the intelligence agencies’ track record suggests a possibly more nefarious explanation, explains Ray McGovern in this op-ed.

By Ray McGovern

We learned in recent days that the FBI and the National Security Agency “inadvertently” deleted electronic messages relating to reported felonies, but one noxious reality persists: No one in the FBI or NSA is likely to be held to account for these “mistakes.”………..



German Naivität 2

Wilmersdorfer Ahmadiyya-Moschee von oben. Foto: Thomas Scherer / CC BY-SA 3.0 D

  1. German Naivität 2
  2. Welche Selbstbestimmung?
  3. PS: Ich liebe Dich
  4. Die Reaktionen auf den Film
  5. Was wäre, wenn …
  6. DIE Muslime gibt es nicht
  7. Der Freund der Muslimbrüder
  8. Spitzeln im Auftrag des Reis
  9. „Sehr langes ideengeschichtliches Erbe“
  10. Die Ahmadiyya Muslim Jamaat
  11. Auf einer Seite lesen

Über den nachlässigen Umgang mit dem fundamentalistischen Islam. Hintergründe zu einem Kommentar

Der Kommentar German Naivität von Birgit Gärtner hat große Aufmerksamkeit gefunden. Im folgenden Text werden die Einschätzungen und ihre Hintergründe genauer dargelegt und begründet

Am 26.11.2017 strahlte der Sender KinderKanal (KiKa) den Beitrag „Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe“ aus. Darin reden die deutsche Schülerin und ihr syrischer Freund offen über ihre Liebe und auch über die Schwierigkeiten einer solchen bi-nationalen Beziehung.

Viele Äußerungen des Syrers in dem Beitrag lassen auf ein fundamentales Islamverständnis schließen, wenngleich es auch Momente gibt, die dem widersprechen. Der Beitrag gibt einen offenen, dennoch sehr kleinen Einblick in die Beziehung der beiden. Demnach funktioniert diese, weil sie sich mehr oder weniger seinen durch tiefe Religiosität geprägten Ansprüchen fügt. Auch wenn sie klare Grenzen aufzeigt, z. B. wenn es um die Frage „Kopftuch“ geht.

Ob sie diese Grenzen wirklich wahren kann, oder ob entweder sie sich letztlich fügt, oder die Beziehung endet an dem Punkt, wo er seine Forderungen nachdrücklicher stellt, wird die Zukunft entscheiden. Allerdings steht nach dem Schock des Mordes, begangen an der 15jährigen Mia in Kandel die Frage im Raum, wie eine solche Trennung unter Umständen für das Mädchen ausgehen könnte.

Der Beitrag war vom Hessischen Rundfunk (HR) für KiKa, ein Gemeinschaftsprojekt von ARD und ZDF, produziert worden. Der HR hatte sich aufgrund der heftigen öffentlichen Debatte entschieden, den Film im eigenen Programm begleitet von einer Diskussion am vergangenen Samstag noch einmal auszustrahlen. Diese Debatte wurde offenbar als ungehörig empfunden.

„Was ist los in unserer Gesellschaft, dass der Film für so viel Aufregung sorgt?“, war auf dessen Webseite zu lesen. Darin spiegelt sich der gewohnte Umgang mit Fragen nach Problemen im Zusammenleben mit tief gläubigen Muslimen wider: Diese werden bestenfalls verharmlost und beschönigt, meistens aber in Abrede gestellt.

Dass auch der HR auf heile Multi-Kulti-Welt macht, wundert nicht angesichts der Tatsache, dass das Land Hessen Kooperationen mit fragwürdigen muslimischen Organisationen einging und ein fundamentaler Muslim als Vertreter des der türkischen Religionsbehörde Diyanet unterstellten Ditib-Landesverbandes Hessen einen Sitz im Rundfunkrat hat.


Tenor der Sendung im HR „Engel fragt – Spezial: Malvina, Diaa und die große Aufregung über einen KiKA-Film“ war: Die Debatte, insbesondere in den sozialen Netzwerken, über den Film habe das Paar in Gefahr gebracht.

Moderator Philipp Engel machte aus den von HR-Programmdirektorin Gabriele Holzner erwähnten Morddrohungen seitens religiöser Extremisten „Morddrohungen von rechter Seite“ und fügte schnell noch „und von anderen Seiten“ hinzu. In der Huffington Post sind mittlerweile nur noch die „rechten Hetzer“ übrig geblieben.

Um eins unmissverständlich klarzustellen: Auch wenn die in dem Film gezeigte Beziehung des ungleichen Paares viele Fragen aufwirft, und die Sorge, wie diese für das Mädchen wohl ausgehen mag, durchaus berechtigt ist: Niemand, nicht Rechte, nicht religiöse Fanatiker und auch nicht der aufgebrachte Mob in den sozialen Medien, hat das Recht, ihn oder sie zu beschimpfen, beleidigen, bepöbeln, ihnen mit Gewalt oder gar mit dem Tode zu drohen.

Die hessischen Justizbehörden sollten vorhandene Erkenntnisse über die rechte und auch die salafistische Szene nutzen, um dem Einhalt zu gebieten. Trotzdem müssen wir über diesen Beitrag reden.

Die HR-Runde, bestehend neben Spaniel, Götz und Holzner aus der Religionslehrerin Lamya Kaddor sowie dem Extremismus-Experten Thomas Mücke, machte in dem AfDler Spaniel den Buhmann schnell aus. Der Shitstorm ist das Problem, mit dem Film ist alles in bester Ordnung.




Die Rechte Keule wieder, holen diese Dümmsten von Deutschland rund um den HR raus



Ursula von der Leyen: Deutschland: zu dumm und korrupt für einen Flugplatz Bau, oder für Militär Gerät

Januar 20, 2018 3 Kommentare

Das teure Debakel mit den Fregatten, wo schon eine Werft fest in Hand von Betrügern und Verbrecher ist auch in Frankreich.

Vom Kölner U-Bahn Bau, BER Flugplatz, kein U-Boot fährt mehr, ca. 6 Eurofighter fliegen noch, kein neuer Transporter, Hubschrauber Pleiten usw.. Deutschland wird von Idioten regiert. Rheinmetall Bomben, auf die Zivil Bevölkerung im Jemen, Deutschland aktiv dabei beim Massenmorden und bei Geschäften.  Aus Langeweile auf harmlode Zivilisten und LKW Fahrer schiessen, 5 Schüße diesmal in Afghanistan*****

Immer mit Verbrechern unterwegs:  die verantwortliche peinliche Inkompetenz, der Ja-Sager Offizierte

Barzani, German defense minister discuss ongoing Peshmerga support

By Rudaw 19/12/2017

KRG PM Nechirvan Barzani shakes hands with German Defense Minister Ursula von der Leyen in Berlin , Germany. Rudaw photo
KRG PM Nechirvan Barzani shakes hands with German Defense Minister Ursula von der Leyen in Berlin , Germany. Rudaw photo


ERBIL, Kurdistan Region – Kurdistan Region Prime Minister Nechirvan Barzani met with Germany’s defense minister on Tuesday, discussing continued support for the Peshmerga.

In the meeting with Ursula von der Leyen, PM Barzani discussed military coordination between Germany and the Region in the fight against radical groups.

Barzani visited Germany at the invitation of the German government and met with German officials on Monday, including Chancellor Angela Merkel and Foreign Minister Sigmar Gabriel.

In 2011: Bundes Marine Offiziere: „“Wir sind erfolgreich erfolglos“ zur „Blauen Reise“ der Marine

Deutschland Main Warship setzt auf Gewicht verliert aber Lochen

die nächste Generation F-125 Fregatte Deutsch sollte die F-122 ersetzen, sondern Marine-Experten sagen, dass es die Feuerkraft fehlt Ostsee Seewege gegen die russische Marine oder zu begegnen gut bewaffnete Terroristen zu verteidigen.

Nicht kriegstauglich

15.1.2018 21:47
Offensichtlich nie gesehen, was für Raketen Abschuss Anlage die Chinesen, oder Russen bauen, was auf Hirnlose Ingenieure hindeutet.
Soll wohl ein Witz sein, das korrupte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen diesen Müll anschafft.
neueste Rheinmetall „Harm“ Raketen Batterie, welche man nach einem Schuss kühlen muss.
Das Ausland spottet über deutsche Fregatten. Hatte man irgendwie so konstruiert oder eingekauft, dass die nicht kriegstauglich sind und sich im Krieg nicht wehren können.Würde mich interessieren, wieviel davon auf das Konto von der Leyens geht.
178 Tonnen zu schwer gebaut, weitere enorme Probleme mit einem Zulieferer: Firma Aeromaritime, für die Installationen usw.. „Die Bundeswehr kämpft erneut mit Problemen bei einem ihrer Rüstungsprojekte. Einem vertraulichen Teil des Rüstungsberichts des Verteidigungsministeriums zufolge, liegt die neue deutsche Fregatte F125 schief im Wasser.
Eine Kanone, welche man praktisch nach einem Schuss schon abkühlen muss, ist wohl der grösste Witz und nur durch korrupte Politiker möglich, dem Bestechungs Motor von Rheinmetall vor allem.
Erstmals in Deutschland: Neue Fregatte an Hersteller zurückgegeben

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hat laut Medien eine neue Fregatte der F-125-Klasse an die Bauwerft zurückgeschickt, nachdem bei Probefahrten Mängel aufgedeckt worden waren.

Laut dem Portal Naval Today ist die Fregatte „Baden-Württemberg“ zur Hamburger Werft Blohm+Voss zurückgekehrt. Das sei der erste solche  Fall in der Geschichte des deutschen Kriegsschiffbaus, wird unterstrichen.

Wie die „Kieler Nachrichten“ erläutern, soll es sich bei den erkannten Problemen um erhebliche Soft- und Hardwaremängel handeln. Die genannten Defekte seien der Grund gewesen, warum die Fregatte im Sommer 2017 nicht in Betrieb genommen werden konnte. Darüber hinaus habe das Schiff eine Krängung (Neigung) von 1,3 Grad, heißt es.

Diesmal von der Firma Diehl!
Fregatte, ahoi: „Stolz der deutschen Marine“ übt Flugkörperschießen – VIDEO


In der PR der korrupten Firmen und Politik sieht das dann so aus, wo von Salven sogar gesprochen wird, was noch nie ausprobiert wurde, weil das Geraet auseinfliegt.

RIM-116 Rolling Airframe Missile

RAM-Starter auf dem Schnellboot Ozelot

RIM-116 RAM, abgefeuert von der USS Bataan (LHD-5)
Seitenansicht des RAM-Starters der Fregatte Mecklenburg-Vorpommern

Die RIM-116 RAM (Rolling Airframe Missile) ist ein flugkörperbasiertes Nahbereichsverteidigungssystem (CIWS) für Schiffe, das in der Lage ist, feindliche Seezielflugkörper abzufangen. Dabei wird ein breites Spektrum aktueller Bedrohungen abgedeckt, darunter Seaskimmer und hochmanövrierfähige Raketen. Bei Tests sowohl gegen einzelne Flugkörper als auch gegen Salven erzielte das System eine bisher unerreichte Effektivität von über 95 %. Je nach Größe des zu schützenden Schiffs werden bis zu drei Starter eingesetzt.

Deutsch Technik liefert neuen Warship Der für Meer ist nicht Fit

Massive technische Probleme Hightech-Fregatte fährt in die Werft, statt in die Karibik

Massive technische Probleme: Hightech-Fregatte fährt in die Werft, statt in die Karibik

An der neuen Fregatte „Baden-Württemberg“ gibt es nach Informationen des SPIEGEL massive technische Probleme. Das Schiff muss repariert werden, die Marinesoldaten schieben Frust in der Kaserne. Von Sven Becker und Gerald Traufettermehr…Forum ]

Lesen Sie weiter auf einsatz.bundeswehr.de

USS Freedom (Reuters / Lockheed-Martin) US Navy’s troubled Littoral Combat Ship program could face the axe

The Navy’s newest ship breaks down, limps into port

USNS Grapple tows USS Milwaukee, LCS-5, to Joint Expeditionary Base Little Creek, Va. on Friday, December 11, 2015. LCS-5 suffered an engine casualty while in transit.

ABOARD THE LITTORAL COMBAT SHIP MILWAUKEE, VIRGINIA CAPES – The littoral combat ship Milwaukee, the Navy’s newest ship, broke down Dec. 11 and had to be towed more than 40 nautical miles to Joint Expeditionary Base Little Creek, Virginia.

Bundeswehr technischer Murks in Tradition und Willy Wimmer über die dumme EU und Berliner Politik

defend Baltic sea lanes against the Russian navy or to counter well-armed terrorists.

****January 09, 2018

Afghanistan – U.S. Special Forces Commit Drive-By Murder (Video)

Updated below

A recent video mashup provided by some U.S. Special Force soldiers in Afghanistan seems to show evidence of a warcrime.

A military truck passes a civilian truck on a paved road at normal traveling speed. A soldier fires directly and intentionally at the driver of the civilian truck without any discernible reason.

This is the relevant two second long cut (repeated 5 times) from a private video mix of scenes taken during the last few months in Afghanistan.

The whole video is 3:09 minutes long and mostly a mashup of juvenile behaving soldiers wasting lots of ammunition on invisible entities in the Afghan landscape. The scene above is from 19 to 21 seconds into the video. Detailed screenshots are below. The whole clip was available on Youtube on January 7. The account which originally posted it and the original video have since been deleted.

Cont. reading: Afghanistan – U.S. Special Forces Commit Drive-By Murder (Video)

Tayyip Erdogan, mit dem Barzani einen 50-Jahre-Deal über die Ausbeutung der lukrativen Öl-Felder im irakischen Kurdistan abschließt. Am 27. August 2014 treffen bereits die ersten Bundeswehr-Soldaten bei Barzani in Erbil ein, unter Ignorierung des ins „Sommerloch“ gefallenen Bundestages und in Absprache mit dem Auswärtigen Amt (Außenministerium) von Frank-Walter Steinmeier.……………………………

Mehr lesen


Steinmeier eine peinliche Hure der Politik!


Pentagon Chef: James Mattis: kein Giftgas benutzt der Syrische Staatschef Assad: Dreiste Lügen und PR von: von der Leyen, Angela Merkel, S. Gabriel

WDR “Neugier genügt” 8.7.2014 Interview mit Oberst Axel Schneider

Eine ziemliche Pleite Veranstaltung von Muriel Asseburg und Volker Perthes, welche einfach keine Auslands Erfahrung haben, sondern nur Karrieristen sind! Früher hatte man bessere Leute bei der SWP-Berlin, welche reale Hintergründe erkannten und historische Erfahrungen.
Axel Schneider
Oberst Axel Schneider, ein weiterer Deutscher Militär der von den verrückten Deutschen Politikern verheizt wurde, aber das oben bei den Militärs viele Ja-Sager sitzen, weiß ebenso jeder Soldat, welche sich immer wunderten, mit welchen Verbrechern hohe Offiziere durch die Gegend ziehen, oder im Kosovo usw. auch mit ihren Dolmetscherinnen in die Berge fuhren.
Die veranstaltete Konferenz war der totale Unfug, wenn man nicht aus einer sehr guten Quellen, ganz einfach eine sehr gute Person hat, welche etwas umsetzen kann, ebenso eine neue Adminstration in Syrien aufbauen könnte und nicht in Mafiösen Kreisen eingebunden ist. Fakt ist, das nun die SWP-Berlin, mit einem neuen Bericht auch die Opposition angreift in Syrien, weil es nur Banditen Haufen sind, was man aber mit etwas Kenntnisse der Geschichte rund um Umstürze, Anschläge und Morde, von Beginn an hätte erkennen müssen. Die SWP-Berlin erhält viel Geld von Berlin, aber irgendwie wird es eine Abstell Kammer für Parteibuch Gänger, die keine Arbeit finden und nur ein gewünschten OK-Reporting betreiben.
SWP-Direktor Volker Perthes legte Wert auf die Feststellung, dass sich die Teilnehmer „selbst rekrutiert“ hätten. Es sei nicht die Aufgabe der SWP, „eine neue syrische Regierung auszuwählen“…

Berlin, 03.07.2012

Syrien: Die Worte von heute dürften schon bald die Enttäuschungen von morgen sein

Muriel Asseburg
Muriel Asseburg

Weil die Bildung einer Übergangsregierung unrealistisch ist, so die Einschätzung Muriel Asseburgs, sollten sich die „Freunde Syriens“ auf die Unterstützung der Oppositionsstrukturen vor Ort und Vorbereitungen für den Tag danach konzentrieren.

Die „Aktionsgruppe für Syrien“ fordert im Abschlusskommuniqué ihres Genfer Treffens am 30. Juni 2012 die erneute Verpflichtung der Konfliktparteien auf einen umfassenden Waffenstillstand. Das Kommuniqué sieht zudem die Bildung einer Übergangsregierung aus Vertretern der derzeitigen Regierung und der Opposition vor und legt Prinzipien und Eckpunkte eines Übergangs fest. In seinem abschließenden Statement plädierte Kofi Annan eindringlich an alle Beteiligten, den Waffenstillstand einzuhalten und den Übergangsplan umzusetzen, denn: „Die Worte von heute dürfen nicht die Enttäuschungen von morgen werden.“

Allerdings ist völlig unklar, wie ein Scheitern diesmal verhindert werden soll.

Ein Stellvertreterkrieg


(Eigener Bericht) – Berliner Regierungsberater warnen vor einer weiteren militärischen Stärkung syrischer Rebellenmilizen und dringen stattdessen auf Bemühungen um einen Ausgleich über Syrien mit Russland und Iran. Die Situation der Zivilbevölkerung sei schon jetzt verheerend und werde sich weiter zuspitzen, heißt es in einer aktuellen Analyse der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Weil der Bürgerkrieg in Syrien faktisch ein Stellvertreterkrieg zwischen dem Westen einerseits, Teheran und Moskau andererseits geworden sei, gebe es keinerlei Aussicht auf eine innere Lösung unabhängig von den äußeren Mächten. Manche Kräfte im Westen betrachteten die Ausschaltung des mit Teheran verbündeten Damaszener Regimes als Vorbereitung für einen Krieg gegen Iran, weshalb Teheran weiterhin Damaskus um jeden Preis stütze. Die SWP weist darauf hin, dass es immer noch politische Strukturen innerhalb Syriens gibt, die eine Lösung auf politischem Wege suchen, vom Westen jedoch nach wie vor ignoriert werden. Gelinge es nicht, die Eskalation in Syrien zu stoppen, dann drohe dem Land, warnt der Think-Tank, auf lange Sicht der Zerfall in einzelne von Warlords beherrschte Splitter-Territorien.

</div> </div>

Die Opfer des Krieges
In einer soeben publizierten Analyse ruft die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zunächst die katastrophale Lage der syrischen Zivilbevölkerung in Erinnerung. Demzufolge sind seit Beginn der Kämpfe im März 2011 mehr als 39.000 Menschen zu Tode gekommen. 390.000 Menschen sind in die Nachbarländer geflohen, dreimal so viele wie noch im August 2012. Bis zum Jahresende werde sich ihre Anzahl auf mindestens 700.000 erhöhen, vermutet das UN-Flüchtlingshilfswerk. Die Zahl der Binnenflüchtlinge wird bereits jetzt auf 1,2 Millionen Menschen geschätzt. Die industrielle wie die landwirtschaftliche Produktion seien inzwischen „infolge von Sanktionen und Kämpfen nahezu völlig zusammengebrochen“, schreibt die SWP. In den umkämpften Gebieten seien die staatlichen Dienstleistungen ebenfalls weitestgehend zum Erliegen gekommen, ärztliche Versorgung inklusive. Der Zugang von Hilfsorganisationen zu umkämpften und zu von Rebellen kontrollierten Gebieten sei stark eingeschränkt. „Deshalb sind Nahrung, Heizöl und Lebensmittel dort knapp und teuer.“[1]


Modell Irak
Während am brutalen Vorgehen und an den Folterverbrechen des Regimes der SWP zufolge kein Zweifel bestehen kann, weist der Think-Tank darauf hin, dass auch unter den Aufständischen eine Radikalisierung im Gange ist, die sich mittlerweile jeglicher Kontrolle entzieht. So sei „der Anteil der Kämpfer mit salafistischer bzw. jihadistischer Orientierung“ deutlich gestiegen. Auch sickerten „zunehmend ausländische Jihadisten nach Syrien ein“. Ein beträchtlicher Teil der islamistisch oder gar salafistisch geprägten Brigaden weigere sich, sich mit den örtlichen Militärräten abzustimmen, und kämpfe weiterhin ganz auf eigene Faust. Entsprechend habe man es „mit einer zunehmenden Konfessionalisierung des Konflikts“ zu tun, die besonders die Minderheiten der Schiiten sowie der Christen bedrohe. „Vor allem Alawiten und Christen sind aus gemischten Wohngebieten geflohen“, berichtet die SWP. Der Bombenanschlag auf ein christlich geprägtes Stadtviertel vom gestrigen Dienstag, dem Dutzende Zivilisten zum Opfer fielen, bestätigt die Gefahr eines Konfessionskriegs nach irakischem Modell in Syrien; entsprechende Warnungen gibt es schon lange (german-foreign-policy.com berichtete[2]).


Die Konfliktlinien
Wie die SWP in bemerkenswerter Offenheit schreibt, ist eine innere Lösung des Bürgerkriegs kaum noch möglich, da er faktisch längst zu einem ungemein vielschichtigen Stellvertreterkrieg zwischen äußeren Mächten geworden ist. Dabei stehe, erstens, der Westen, der sich auf die Seite der Rebellen geschlagen habe, Russland und China gegenüber, die den Sturz des Regimes per Gewalt ablehnten. „Im russisch-amerikanischen Verhältnis“, schreibt die SWP, zeigten sich „Ansätze eines Wettstreits um Einflusszonen nach dem Muster des Kalten Krieges.“ Zweitens aber gehe es um „die regionale Rolle des Iran“, dessen Einfluss nach der Ausschaltung seines Rivalen Irak im Jahr 2003 „deutlich gewachsen“ sei. Mittlerweile hätten der Westen und die mit ihm verbündeten Golfdiktaturen in dem Machtkampf gegen Teheran erste Erfolge erzielt. So habe sich die Hamas von Iran gelöst und ihren Sitz in Qatar aufgeschlagen. Mit dem syrischen Regime sei einer der wichtigsten Verbündeten Irans faktisch außer Gefecht gesetzt. Sollte das Regime endgültig stürzen, wird schließlich noch mit einer Schwächung der libanesischen Hizbollah gerechnet: Zum einen, heißt es, beziehe diese ihre Waffen über syrisches Territorium, was ohne Assad kaum noch möglich sei; zum anderen verdanke sie ihre Stellung in Beirut ebenfalls Assads Einflussnahme. Manche Strategen sähen im Krieg in Syrien „eine Chance, den Iran entscheidend zu schwächen“, urteilt die SWP; ein Sturz Assads werde „auch die Risiken verringern, die mit einem Angriff auf die iranischen Nuklearanlagen verbunden wären“.


Die Kriegsparteien
„Deshalb unterstützt der Iran das syrische Regime durch Militärberater, Finanztransfers und Energielieferungen“, urteilt die SWP trocken, „während die Rebellen von westlichen Akteuren wie Frankreich, den USA und der Türkei politische und logistische, aus den Golfstaaten finanzielle und militärische Unterstützung erhalten.“ Die erhebliche Berliner Unterstützung für die Aufständischen lässt der Think-Tank unerwähnt (german-foreign-policy.com berichtete [3]).


Geld und Waffen
„Externe Unterstützer“ beider Seiten, fährt die SWP fort, dürften deshalb vermutlich auch weiterhin „erhebliche Anstrengungen darauf verwenden, einen aus ihrer Sicht nachteiligen Ausgang des Bürgerkriegs zu verhindern“. Sowohl das Regime wie auch die Aufständischen könnten daher „auf absehbare Zeit mit einem kontinuierlichen – bzw. im Falle der Opposition wachsenden – Zufluss von Geld und Waffen rechnen“. Das werde kaum zu einer militärischen Entscheidung führen, dafür aber „die Position der Hardliner innerhalb der syrischen Konfliktparteien“ stärken. Ein Ende des Krieges sei daher nicht in Sicht.


Berlin als Mittler
Die SWP rät dringend zu deutschen Vermittlungsbemühungen. Eine Verhandlungslösung setze voraus, dass Iran kooperiere, was nur dann möglich sei, wenn Teheran nicht mit einem Angriff zu rechnen habe. Es gelte also endlich „eine Annäherung in der Nuklearfrage zu erreichen“, um auch im Syrien-Krieg deeskalieren zu können. Gleichzeitig plädiert die SWP dafür, auch auf Russland zuzugehen, statt die Konfrontation zu verschärfen. „Ein Ansatzpunkt könnte etwa darin bestehen, Moskau stärker in Entscheidungen zum Nato-Raketenabwehrschirm einzubinden“, schreiben die Regierungsberater. Beide Vorschläge entsprechen der alten Berliner Strategie, die eigene Position durch Mittlertätigkeiten zwischen Dritten aufzuwerten.[4] Dabei weist der Think-Tank darauf hin, dass es in Syrien nach wie vor Oppositionelle gibt, „die versuchen, einen politischen Prozess im Land selbst zu beginnen“ – beispielsweise „im Umfeld des Nationalen Koordinationskomitees für demokratischen Wandel oder der Bewegung für den Aufbau des syrischen Staats“. Diese werden bislang freilich von Politik und Medien auch in Deutschland ignoriert, weil sie nicht wie etwa die im „Syrian National Council“ und in der kürzlich in Qatar gegründeten „Nationalen Koalition der syrischen Revolutionäre und der oppositionellen Kräfte“ zusammengeschlossenen Kreise der Exilopposition bedingungslos und ausschließlich den Sturz des Regimes betreibt.


Vor dem Totalzerfall
Für den Fall, dass es nicht zu einer Verständigung zwischen dem Westen einerseits, Russland und Iran andererseits kommt, rechnet die SWP mit einem Totalzerfall Syriens. Das Regime werde, weil es auch finanziell immer schwächer werde, langfristig wohl die Kontrolle über die an seiner Seite kämpfenden paramilitärischen Einheiten („Shabiha“) verlieren. „In diesem Fall dürften die Shabiha durch Plünderungen, Entführungen und Kriegssteuern vermehrt eigene Ressourcen erschließen und sich dabei auch zunehmend untereinander bekämpfen.“ Eine Einigung unter den stark zersplitterten Rebellenmilizen sei ebenfalls nicht in Sicht. „Syrien bewegt sich damit auf eine Periode zu, in der sogenannte Warlords die Herrschaft ausüben, also Führer autonom agierender paramilitärischer Verbände, deren Kämpfe um Einfluss und territoriale Kontrolle zu weiterer Gewalt führen. Da zur selben Zeit „die ethnisch-konfessionelle Dimension des Konflikts an Bedeutung gewinnt, steht zu befürchten, dass es zur systematischen Ermordung oder Vertreibung von Bevölkerungsgruppen kommen könnte, die jeweils als feindlich betrachtet werden“, warnt die SWP. Das befürchtete Blutbad wäre dabei eine Art „Kollateralschaden“ des in Syrien stattfindenden Stellvertreterkriegs.



[1] Zitate hier und im Folgenden aus: Muriel Asseburg, Heiko Wimmen: Syrien im Bürgerkrieg. Externe Akteure und Interessen als Treiber des Konflikts, SWP-Aktuell 68, November 2012
[2] s. dazu Die Islamisierung der Rebellion
[3] s. dazu Marktwirtschaft für SyrienThe Day AfterThe Day After (IV) und Flugabwehr für die Exilführung
[4] s. dazu Potenzial zum PartnerDie Präventivkriegslogik und Eine Phase der Kooperation

</div> </div> “ data-medium-file=““ data-large-file=““ />

Ursula von der Leyen und Masu BarzaniFoto: AP/dpa

“ data-zoom-src=“http://bilder.bild.de/fotos/ursula-von-der-leyen-und-masu-barzani-41055773-38163216/Bild/2.bild.jpg&#8220; />
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (56, CDU) beim Treffen mit Masud Barzani (68) im September in Erbil (Irak)

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: ,

Gefährlich dumm und naiv: die Deutsche HR Fernseh Direktorin Gabriele Holzner, mit ihrem Film, wo Islamische Freundschaften verharmlost werden

Januar 18, 2018 5 Kommentare

Es gibt genügend Ehrenmorde in Deutschland, rund um solche Freundschaften, wo extrem naiv junge Frauen in sowas hinein schlittern, durchaus öfters auch ermordet werden, hingeschlachtet werden, von Gestalten ohne jede Kultur, welche nur Gewalt kennen. Sowas zu verherrlichen, ist hoch kriminell, besonders wenn man mit so einem Film auch Kuppler und Zuhälter auftritt.

Ist übrigens Jugendschutzbeauftragte des Hessischen Rundfunks, wo sie nicht einmal verstanden hat, was Jugendschutzbeauftragte bedeutet.

Frau Gabriele Holzner als Einkäufer, Controller, Aufsichtsrat, Jugendschutz Beauftragte und Hohenpriesters in Personalunion: weltliche und geistliche Macht in einer Hand.
Das ist es also, das Deutschland im Jahre 2018.

German Naivität

Der Aufregung über einen Film über eine deutsch-syrische Jugendliebe begegnet der Hessische Rundfunk mit einem altbewährten Mittel: Verharmlosung des fundamentalen Islams. Ein Kommentar

Am 26.11.2017 strahlte der Sender KinderKanal (KiKa), ein gemeinsames Projekt von ARD und ZDF, den Beitrag „Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe“ aus. Darin reden die deutsche Schülerin Malvina und ihr syrischer Freund Diaa (Mohammed Diayadi) offen über ihre Liebe und auch über die Schwierigkeiten einer solchen bi-nationalen Beziehung.

Die dressierte Frau, oder gefährlich Dumme, kamen über SPD und Grüne Parteibücher überall in Schlüsselstellungen…………

In diesem Polizeistaat würde ja eh alles, was mit den angeblichen Flüchtlingen passiert, unter den Tisch gekehrt und verheimlicht…. Das kann so nicht weitergehen, die Migranten, die sich so benehmen, gehörten sofort abgeschoben, usw, usw, usw…“ Sie bestritt, dass sie jemals anders gedacht hat und versuchte das auch der Tochter gegenüber, die sich jedoch veräppelt vorkommt, wurde sie doch damit belabert, dass all die Geschichten von Vergewaltigungen durch „Flüchtlinge“ erfunden seien. Im angeblich so feministischen Schweden weigerte sich eine „dressierte Frau“, einen Afghanen anzuzeigen, der ihre 12jährige Tochter vergewaltigt hat. Wenn angezeigt wird, laufen Täter meist nach wie vor frei herum bzw. das Verfahren wird eingestellt wie beim 13jährigen Afghanen, der die 4jährige Tochter seiner Pflegefamilie missbrauchte und sicher älter als angegeben ist. Es gibt in Deutschland einige Demonstrationen, bei denen auch die AfD dabei ist, die in Umfragen immer näher an die einst stolze SPD herankommt.

BZ zur KiKa-Migrantenaufklärung

Wohin die Reise gehen soll, sieht man gut beim Kika, der keineswegs einfach Provokationen setzt. Nach der Islam-Soap um Malvina und Diaa verwunderte der Sender für 3- bis 13jährige mit einem „Brüstememory„, weil die Kleinen ja unbedingt wissen müssen, welche verschiedenen Brustformen es gibt. Er verrät ihnen auch, dargestellt mit jungen Migranten und einer Schaufensterpuppe, wie man(n) einen BH fachgerecht öffnet. Und sie lernen nicht z.B. „ich liebe dich“ in vielen Sprachen sagen, sondern Begriffe für den weiblichen Körper: „Lust auf Angeberwissen? Wie wär’s mit einem Fremdsprachen Spickzettel für geläufige Bezeichnungen von Brust und Vagina? Weil wir sehr gelacht haben und auch noch etwas dazu lernten, wollten wir dir das nicht vorenthalten. Denn ganz ehrlich: ein bisschen Spaß muss sein.“ Natürlich gibt es weder die Thomas liebt Amina-Geschichte noch das Penismemory, die Auszieh-Anleitung für heterosexuelle weibliche „Geflüchtete“ oder Penis und Hoden in vielen Sprachen der Welt. Es ist anzunehmen, dass es noch mehr Enthemmtes vom Kika geben wird, das zunächst nach einer Redaktion aussieht, die vollkommen von der Rolle ist.


hr-Fernsehdirektorin Gabriele Holzner

Gabriel Holzer HR TV Direktorin

hr-Fernsehdirektorin Gabriele Holzner: Hessen ist unser Daseinszweck und unser Auftrag Bild © hr/Ben Knabe

Hessen-DNA, regionale Unterhaltung und große Dokumentationen: Im rheinmaintv sprachen FAZ-Herausgeber Werner D’Inka und der Journalist Peter Lückemeier mit Gabriele Holzner, Fernsehdirektorin des Hessischen Rundfunks. Ein Auszug. …. http://www.hr.de/unternehmen/backstage-und-meldungen/fernsehdirektorin-gabriele-holzner-im-interview,gabriele-holzner-im-faz-interview-100.html

Allerdings steht nach dem Schock des Mordes an der 15jährigen Mia in Kandel die Frage im Raum, wie eine solche Trennung unter Umständen für das Mädchen ausgehen könnte.

Frau Gabriele Holzner aus der erwähnten Diskussionsrunde im Artikel

Ist übrigens Jugendschutzbeauftragte des Hessischen Rundfunks


Der Jugendmedienschutz hat zum Ziel, Kinder und Jugendliche vor Medienangeboten zu schützen, die ihre charakterliche und geistige Entwicklung negativ beeinflussen oder gar gefährden können. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei jeglichen Erscheinungsformen von Gewalt und Sexualität: In den Fernseh- und Radioprogrammen sowie im Internetangebot des Hessischen Rundfunks ist hierzu eine sachliche, auf Information ausgelegte Berichterstattung maßgeblich.

Gleichzeitig ist sie auch Fernsehdirektorin des Hessischen Rundfunks


Die Fernsehdirektorin Gabriele Holzner leitet den Unternehmensbereich Fernsehdirektion und ist damit verantwortlich für das gesamte Fernsehprogramm
Die Fernsehdirektion entscheidet in letzter Instanz über die strategische Ausrichtung des Programms, über neue Sendungen und Formate. Zusammen mit Redaktionen und Produktion legt sie die inhaltlichen Schwerpunkte und Ausrichtungen der einzelnen Sendungen, die Umsetzungsformen und die finanzielle Ausstattung fest.

Also noch mal zum Nachschmecken:

Frau Gabriele Holzner hat die strategische Ausrichtung des KiKa’s unter Kontrolle, hat den Film als Fernsehdirektorin beauftragt und vom Produzenten abgenommen und bezahlt , und hat auch in ihrer Funktion als Jugendschutzbeauftragte den Film geprüft und für gut befunden.

Und diese Frau weiß genau, was sie tut:


Wie wollen wir leben, welche Werte zählen, welche Idee von gesellschaftlichem Zusammenhalt haben wir? Genau diese Diskussion brauchen wir“, so Fernsehdirektorin Gabriele Holzner. „Den Menschen Orientierung zu geben, das ist gleichzeitig der Kern unseres öffentlich-rechtlichen Auftrages.“


Ein Film aus der „KiKA“-Reihe „Schau in meine Welt“ sorgt seit Tagen für gewaltigen Wirbel in den sozialen Netzwerken und in den Zeitungen. Der Film „Malvina, Diaa und die Liebe“ thematisiert die Liebesgeschichte eines jungen Mädchens aus Fulda und eines jungen syrischen Flüchtlings.

Die beiden erzählen von ihrer Beziehung, die nicht immer einfach ist, weil beide aus sehr unterschiedlichen Kulturkreisen stammen. Für den AfD-Bundestagsabgeordneten Dirk Spaniel ist der Film ein „Skandal“, eine „rührselige Seifenoper“, mit der der Kinderkanal „Propaganda“ mache für „Beziehungen mit moslemischen Flüchtlingen“. In den sozialen Netzwerken tobt ein regelrechter Shitstorm, Hass macht sich breit. Auf der anderen Seite wird der Film vielfach gelobt. Weil er eine „differenzierte Auseinandersetzung“ sei „mit den Problemen, die eine solche Liebe mit sich bringen kann“, so die Medienexpertin Maya Götz. Woher also die große Aufregung?

Weitere Informationen

Fragen und Antworten auf hr.de

Informationen zur aktuellen Diskussion

Ende der weiteren Informationen

Malvina und Diaa Bild © Kika

Damit sich die Zuschauer ihr eigenes Bild machen können, zeigt das hr-fernsehen den Film „Malvina, Diaa und die Liebe“ um 16.45 Uhr in voller Länge. Anschließend wird Philipp Engel unter anderem mit der hr-Fernsehdirektorin Gabriele Holzner, dem AfD-Bundestagsabgeordneten Dr. Dirk Spaniel und der Medienpädagogin Dr. Maya Götz über den Film und seine Auswirkungen diskutieren. Was ist los in unserer Gesellschaft, dass ein Film im Kinderkanal für so viel Aufregung sorgen kann?

Kategorien:Europa Schlagwörter: