Archiv

Posts Tagged ‘Ägypten’

Pakistan blockt die ISAF – NATO

November 29, 2011 1 Kommentar

25 Pakistanische Soldaten, wurden durch einen Terror Angriff der USA getödet

some problems for israel

Waffen gegen Drogen: 12 CIA Agenten wurden im Iran festgenommen, welche aus Albanien Waffen besorgten
Hintergründe: zur Festname der Attentäter, welche sich auch durch ihren Sprengstoff verrieten.

Liquidierung von Atomexperten

Die alte Methode das Albanien Waffen liefert und mit Drogen bezahlt wird und das unter NATO Schirm, ist mehr wie ein Skandal und noch peinlicher, als der Verkauf von secret NATO Informationen an Dritt Staaten, durch die Albaner Mafia, die sich Regierung nennt. Und Europa schaut gezielt weg, was einige CIA Banditen, wie um den Welt Ganoven Frank Wisner so treiben, unverändert mit der Iran Contra Methode um verdeckte CIA Operationen zufinanzieren. Nun gibt es genügend Informationen hierüber, wobei eine gute Albaner Quelle, die Fakten zusammenführt.Weit über 10 Jahren bekannt, das Albanien und der Kosovo, als Drogen Verteil Stelle, zur Finanzierung der CIA Operationen und Destabilisierung ganzer Regionen und Staaten, die Schlüsselrolle spielt, weil Deutschland und Europa nur Tatenlos diesem kriminellen Treiben, der Albaner Mafia mit ihren CIA Hintermännern zuschaut. Red und Blue Abteilung gibt es im CIA, wobei Eine mit allen Mitteln Staaten ruiniert und durch Terror Anschläge destabilisiert.

Beide Super Welt Verbrecher, waren entscheidende Kosovo Befürworter, mit dem mehr wie dubiosen Daniel Fried, der die Kosovo Unabhängigkeit zelebrierte und Slowenien und Co. regelrecht erpresste.

CIA, PKK, Frank Wisner, John Negroponte: World enemys Nr. 1

Vor kurzem gab es einen tödlichen Anschlag, auf einen führenden Iranischen Wissenschaftler

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Ägypten und keine Ende: Setzt der Militärrat auf Chaos?


Zu der Schein Demokratie, der korrupten Militär Eliten dort in Ägypten!

Ägypten: Setzt der Militärrat auf Chaos?

Anti-Riot-Einheiten der ägyptischen Polizei gehen gewaltsam gegen Demonstranten am Tahrirplatz vor

In einer Woche wird in Ägypten ein Parlament gewählt. Die Wahlen seien schlecht organisiert, das Prozedere kompliziert, laut Experten für durchschnittliche Ägypter kaum zu verstehen und handzuhaben. So wie die Wahlvorbereitungen aussehen, hätten die Wähler nur sehr wenig Zeit, sich mit den Vorgaben auseinanderzusetzen. Auch die Übersicht über die Parteien, die zur Wahl stehen, sieht nicht weniger komplex aus. Manche argwöhnen, dass es der Oberste Militärrat darauf anlegt, dass die Wahlen im Chaos münden.

Dass es dem Supreme Council of the Armed Forces (SCAF) darum geht, seine Macht zu behalten, hat das Gremium in letzter Zeit damit deutlich gemacht, dass man der neuen Verfassung Grundsätze aufsetzen wollte, die dem Militär weitgehende Rechte einräumen, in die die Arbeit der Zivilregierung einzugreifen. Zudem wollte man die Übergabe der Macht noch weiter nach hinten, ins Jahr 2013, versetzen. Das Vorhaben wurde in der Öffentlichkeit stark kritisiert, der Militärrat ruderte zurück, die intendierten Richtlinien wollte man jetzt nur mehr als Orientierung, nicht mehr als bindend, verstanden wissen. Doch blieb die Militärführung in einem Punkt stur, wann sie die Macht übergeben will, soll in ihrer Entscheidung liegen. Man wollte sich nicht festlegen, dass der Zeitpunkt mit der Wahl des Parlaments erreicht wäre.

Resultat dieser Machtmanöver des SCAF ist, dass sich die Opposition gegen den Militärrat wieder deutlich dort zeigte, wo die „Revolution“ in ihren Anfang nahm. Auf dem Tahrirplatz versammelte sich am Freitag erneut eine riesige Menschenmenge, ………..

These elections have, in some respects, become about getting the SCAF out of power.“

In jüngster Zeit setzten Machthaber darauf, mit alten Mitteln die Gegner zu diskreditieren: indem man den zivilen Organisationen, die für mehr Demokratie und Freiheiten eintreten und Kritik üben, unterstellt, dass hinter ihnen eine ausländische Agenda steht und Kritiker als Staatsfeinde behandelt, vor Militärgerichte stellt und hinter Gittern setzt. Auf der anderen Seite warnt die ägyptische Führung via Staatsmedien, wie zuvor Mubarak, vor der islamistischen Gefahr.

In diesem Zusammenhang wurde auch bei Ausschreitungen, wie zuletzt im Oktober, als es zu heftigen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und den Kopten gekommen war (Militär agiert brutal gegen Kopten), eine ausländische Verschwörung als Hintergrund behauptet und die Ursache der Gewalt bei denen gesucht, gegen die die Sicherheitskräfte mit brutalen Mitteln vorgehen.

Auch bei dem gestrigen gewalttätigen Vorgehen der berüchtigten Anti-Riot-Polizeikräften CSF gegen Demonstranten am Tahrirplatz, das zu mindestens 2 Toten und mehreren hundert Verletzten führte, spielt das Innenministerium den Unschuldigen. Man habe keine Munition jeglicher Art und auch nicht geschossen, verkündete, ein Sprecher des Innenministeriums im Staatsfernsehen. Fotos vom Tahrirplatz beweisen das Gegenteil.

Zu klären wäre nun, welche Kontrolle der Militärrat über die CSF-Polizeieinheiten hat, ob sie auf Direktiven von ganz oben handeln oder „eigenständig“. In ähnlicher Form gab es diese Fragestellung schon zu Zeiten, als gegen Mubarak protestiert wurde.

Der Mossad Spion: Ilan Grapel, war Hauptbestandteil der Freilassung des Israelischen Soldaten: Gilad Shalit


Alles eine Finte, denn in Wirklichkeit, musste der Mossad reagieren, als einer seiner Spione in Ägypten festgenommen wurde.

Ilan Grapel in Tahrir Square

In Mitten der grossen Demonstrationen aktiv dabei, denn die Ägyptische Revolution und die Absetzung von Mubarak, bedrohte die Sicherheit Israels. Da musste man sich aus 1 Hand informieren

Mossad Spion, natürlich wie immer auch mit US Pass: Ilan Grapel

Egypt frees alleged Israeli spy Grapel in swap deal
—————————————————————————
(bbc) US-Israeli citizen Ilan Grapel has arrived in Tel Aviv after being
freed by Egypt as part of a prisoner exchange deal with Israel.
Mr Grapel, who was detained in June on spying charges, flew from Cairo,
accompanied by Israeli officials.
The exchange saw Israel release 25 Egyptian prisoners, who crossed by land
back into their home country.
(a) http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-15473375
(b) Medien: Ägypten und Israel beschließen Austausch von Gefangenen:
http://www.elo-forum.net/shortnews/2011102437781.html
(c) Mutmaßlicher israelischer Spion kommt im Tausch gegen 25 Ägypter
frei: http://www.dradio.de/nachrichten/201110242300/7

The 25 Egyptian detainees released by Israel cross into Egypt by bus from Israel through the Taba crossing in the Sinai peninsula under heavy security on October 27, 2011 Twenty-five Egyptian prisoners were released by Israel as part of the deal
25 Ägypter gegen einen Israeli: Ilan Grapel ist frei

Hamburger Abendblatt – vor 1 Tag
Ilan Grapel wurde im Juni unter Spionageverdacht in Ägypten festgenommen. Israel tauschte ihn gegen 25 Ägypter mit dem Nachbarland aus.
Kategorien:Spezial Schlagwörter: , , , ,

Egyptian Revolutionary Socialists’ statement on the massacre of Copts at Maspero


Ägypten: Militär agiert brutal gegen Kopten

Nach dem schwarzen Sonntag in Kairo suchen Regierung und Militarrät die Erklärung bei einer ausländischen Verschwörung

Cairo: Army and police massacre protesters at Maspero (Videos)
3arabawy

9cairo2.jpg

October 9, 2011 – The army and police committed a horrible massacre against peaceful protesters today in Maspero, Cairo. Army vehicles ran over protesters. Live ammunition was used. Extensive rounds of tear gas were fired, and showers of beatings from the military police and the central security forces. At least 19 people have been killed, and more than 150 injured. The toll keeps increasing. The Army also stormed Al-Hurra TV station and 25 January TV stations, and took them off air. The Egyptian state run TV is inciting the public against the „Coptic protesters“ and even called on the citizens to take to the streets to „protect the army“!! SCAF is trying to instigate a sectarian civil war..The protesters are not only Copts. There are Muslims present in the protests too and are talking active part in resisting the police and the army. There are ongoing battles as I’m writing now. The unifying chants in downtown Cairo is against the army and field marshal Tantawi. Protesters are chanting: „Muslims and Christians… One hand!“ and „Death to the Field Marshal.“…
  continua / continued avanti - next    [82144] [ 09-oct-2011 23:42 ECT ]

 

 

 

 

 

Cairo: Army and police massacre protesters at Maspero (Videos)
3arabawy


Eyewitness in Cairo: Copts were gunned down by the military
by Hossam el-Hamalawy in Cairo


October 10, 2011 – At least 23 protesters were killed in Cairo last night, Sunday, as the army and police carried out a massacre in front of the state TV building. Coptic Christians had been staging a peaceful march from the working class district of Shubra to Maspero, in downtown Cairo, to denounce sectarian attacks against churches. The international media has reported there were „clashes“—but the truth is the authorities cracked down brutally using live ammunition, while army armoured vehicles ran over protesters in cold blood…
  continua / continued avanti - next    [82164] [ 10-oct-2011 22:59 ECT ]



Victims of Maspero at Egypt’s Coptic Hospital
Al-Masry Al-Youm

9copts2.jpg
  continua / continued avanti - next    [82154] [ 10-oct-2011 19:24 ECT ]

 

Attacks against Coptic churches, part of a plan to expel Egypt’s Christians

iratxe (771 Beiträge seit 26.11.05)

Recent attacks against Coptic churches in Merinab (Aswan) and
Elmadmar (Sohag) are part of a strategy promoted by Saudi Arabia to
use its petrodollars to bring the country under a radical Islamic
regime, sources in Cairo told AsiaNews. The latter are fearful of a
mass exodus by Egypt’s minority Christians.

http://www.asianews.it/news-en/Attacks-against-Coptic-churches,-part-
of-a-plan-to-expel-Egypt%E2%80%99s-Christians-22828.html

Saudi Arabia: Egyptian Salafis victim of smear campaign

http://english.youm7.com/News.asp?NewsID=339934

The cold hard cash counter-revolution

The counter-revolution, paraphrasing the late, great soul jazz poet
Gil Scott-Heron, will not be televised; it will float downstream
flush with hard cash. Take Egypt. The House of Saud has just given
Supreme Military Council leader Field Marshall Tantawi US$4 billion
in cold hard cash – although not even the Sphinx knows for sure how
much power Tantawi, 75, deposed tyrant Hosni Mubarak’s former
minister of defense, really wields.

http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MF10Ak04.html


Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , ,

Der kriminelle Faschismus der NATO-USA, in den Arabischen Ländern


Wer wird die arabische Welt umgestalten – die Völker der Region oder Amerika? Drucken
Geschrieben von von Tariq Ali – The Guardian
Donnerstag, 5. Mai 2011
Die politische Landkarte der arabischen Welt ist ein Flickenteppich, bestehend aus degenerierten nationalistischen Diktaturen, Klienten-Monarchien und Tankstellen des Imperiums, (Golfstaaten‘ genannt). Sie sind das Resultat des britischen und französischen Kolonialismus, der eine intensive Erfahrung war. Nach dem ‚Zweiten Weltkrieg‘ änderte sich das Szenario.Die Rebellionen gehen weiter Nach diesem Krieg setzte ein komplexer Prozess ein, in dessen Verlauf die imperiale Macht an Amerika überging. Eine der Folgen war ein radikaler, antikolonialistischer arabischer Nationalismus, eine andere die Expansion des Zionismus. Dies alles ereignete sich – im weitesten Sinne – im Rahmen des ‚Kalten Krieges‘ .Als der ‚Kalte Krieg‘ zu Ende war, übernahm Washington die Kontrolle über die Region – zunächst mittels regionaler Potentaten, später durch direkte Besatzungen und die Installation von US-Militärbasen. Raum für Demokratie war in diesem Rahmen nie. Die Israelis protzten, sie seien eine Oase des Lichts im Herzen der arabischen Dunkelheit. Wie haben diese Faktoren die arabische Intifada (1) beeinflusst, die vor vier Monaten begann?Im Januar vibrierten die Straßen Arabiens. Der Slogan, der die Massen verband – unabhängig von Religion und Klassenzugehörigkeit – lautete: „Al-Sha’b yurid isquat al-nizam!“ (Das Volk will, dass das Regime stürzt!). Die Szenen in Tunis wiederholten sich in Kairo, in Saana und Bahrain. Jetzt machte die arabische Bevölkerung auch in diesen Ländern mobil. Am 14. Januar (2) war die Menge skandierend vor das tunesische Innenministerium gezogen. Daraufhin entschloss sich Präsident Ben Ali, mit seiner Familie nach Saudi-Arabien zu fliehen. Am 11. Februar stürzte eine nationale Erhebung die Mubarak-Diktatur in Äypten. Auch in Libyen und im Jemen rebellierten mittlerweile die Massen.

Im besetzten Irak (3) protestierten die Demonstranten gegen die Korruption des Maliki-Regimes und später gegen die Präsenz der amerikanischen Truppen beziehungsweise gegen deren Basen. In Jordanien kam es zu landesweiten Streiks und zu Aufständen mehrerer Stämme. In Bahrain steigerten sich die Proteste spiralförmig – bis der Ruf nach dem Sturz der Monarchie ertönte. Diese Entwicklung versetzte die benachbarten saudischen Kleptokraten und deren Herren im Westen (die sich ein Arabien ohne Sultanate nicht vorstellen können) in Angst und Schrecken. Während ich dies hier schreibe, kämpft der korrupte und brutale Bathisten-Klüngel in Syrien ums Überleben. Das eigene Volk hat über diese Leute den Belagerungszustand verhängt.

Zwei Faktoren waren ausschlaggebend für die Rebellionen. Erstens ökonomische Gründe (Massenarbeitslosigkeit, steigende Preise, Mangel an wichtigen Gütern), zweitens politische Gründe, wie Vetternwirtschaft, Korruption, Unterdrückung und Folter. Ägypten und Saudi-Arabien sind zwei unentbehrliche Eckpfeiler der US-Strategie in der Region. Das bestätigte vor kurzem auch der amerikanische Vizepräsident Joe Biden, als er sagte, er mache sich mehr Sorgen um Ägypten als um Libyen.Doch die größte Sorge betrifft Israel. Man fürchtet, eine nicht kontrollierbare, demokratische Regierung könnte den Friedensvertrag mit Israel aufkündigen. Bislang ist es Washington gelungen, die politischen Prozesse (in Ägypten) zu steuern. Mit äußerster Vorsicht orchestriert Amerika den Übergang. An der Spitze stehen Mubaraks ehemaliger Verteidigungsminister sowie der Generalstabschef. Letzterer steht den Amerikanern besonders nahe.

Das alte ägyptische Regime ist überwiegend intakt geblieben. Die wichtigste Botschaft lautet: Wir brauchen Stabilität. Geht wieder an eure Arbeit und beendet die Streikwelle. Hinter den Kulissen gehen die hektischen Verhandlungen zwischen Washington und der Moslembrüderschaft weiter (4). Die alte Verfassung bleibt – mit wenigen kleinen Änderungen -inkraft. Die arabische Welt ist weit davon entfernt, das südamerikanische Modell zu leben. In Südamerika bewegen Sozialbewegungen die Massen. Aus den Sozialbewegungen sind neue politische Organisationen hervorgegangen. Sie triumphieren an den Wahlurnen und setzen Sozialreformen durch. Die arabische Welt ist noch weit davon entfernt. Aus diesem Grund ist auch der ökonomische Status quo in der Region nicht gefährdet.

Sowohl in Tunesien als auch in Ägypten sind die Massenbewegungen noch immer hellwach, doch mangelt es ihnen an den nötigen politischen Instrumenten, die den Volkswillen widerspiegeln. Die erste Phase ist vorbei. Dies hier ist Phase Zwei: der Rückgang der Bewegungen.

Die Nato-Bomben auf Libyen (5) waren ein Versuch des Westens, in Sachen „Demokratie“ wieder die Initiative zu ergreifen (nachdem „seine“ Diktatoren andernorts gestürzt wurden). Die Bombardements haben die Situation jedoch weiter verschlimmert. Der so genannte Versuch, „einem Massaker“ präemptiv zuvorzukommen, hat hunderten libyischen Soldaten das Leben gekostet, von denen viele gezwungenermaßen gekämpft haben. Auf diese Weise gelang es dem abscheulichen Muammar Gaddafi (6), in der Maskerade eines Antiimperialisten aufzutreten.

Im Falle Libyens ist leider zu konstatieren, dass das libysche Volk in jedem Fall der Verlierer sein wird – unabhängig vom Ausgang des Ganzen. Das Land wird geteilt werden (in einen Gaddafi-Staat und ein mieses westliches Protektorat, an dessen Spitze ausgewählte Geschäftsleute stehen werden). Vielleicht gelingt es dem Westen aber auch, Libyen und dessen reiche Ölvorkommen insgesamt unter seine Kontrolle zu bringen. Soviel zur Schau gestellte „Demokratie“-Liebe (wie bei der Libyen-Intervention) wird anderen Schauplätzen der Region nicht zuteil.

Bahrain: Die USA gaben den Saudis ‚grünes Licht‘, einzumarschieren und die Demokraten zu zerschmettern. Sie gaben ‚grünes Licht, um die religiöse Spaltung voranzutreiben, um Geheimprozesse zu organisieren und Demonstranten zum Tode zu verurteilen. Bahrain ist heute zu einem Gefangenenlager geworden – zu einer toxischen Mischung aus Guantanamo und Saudi-Arabien.

In Syrien tötet der Sicherheitsapparat unter Führung der Assad-Sippe nach Gutdünken. Dennoch gelingt es ihm nicht, die Demokratiebewegung zu stoppen. In Syrien wird die Opposition nicht von Islamisten kontrolliert. Sie besteht aus einem breiten Bündnis, in dem sämtliche soziale Schichten vertreten sind (außer der Kapitalistenkaste, die weiterhin treu zum Regime hält).

Im Unterschied zu vielen anderen arabischen Staaten sind die syrischen Intellektuellen im Land geblieben. Sie sitzen in Haft beziehungsweise werden gefoltert. Säkulare Sozialisten, wie Riad Turk (7) und viele andere, sind in einer Untergrundbewegung – in Damaskus und Aleppo – weiter aktiv.
Niemand will eine Militärintervention des Westens. Sie wollen keinen zweiten Irak und kein zweites Libyen. Den Israelis und den Amerikanern wäre es lieber, wenn Assad an der Macht bliebe. So hielten sie es ja auch im Falle Mubaraks. Doch die Würfel sind noch nicht gefallen.

Im Jemen hat der herrschende Despot (Ali Abdullah Saleh) Hunderte von Zivilisten ermorden lassen. Doch die Armee ist gespalten. Die Amerikaner und Saudis versuchen im Jemen verzweifelt, eine neue Koalition zusammenzubasteln (siehe Ägypten). Doch die Massenbewegung widersetzt sich allen Deals mit dem Herrscher.

Die USA müssen mit den neuen politischen Verhältnissen in der arabischen Welt zurechtkommen. Wie wird das Ende aussehen? Für eine Prognose ist es zu früh. Wir wissen nur: Es ist noch nicht vorbei.

Anmerkungen:

(1) http://www.guardian.co.uk/world/arab-and-middle-east-protests

(2) http://www.guardian.co.uk/global/blog/2011/jan/14/tunisia-wikileaks

(3) http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2011/apr/25/united-states-troop-presence-iraq-long-term

(4) http://en.wikipedia.org/wiki/Muslim_Brotherhood

(5) http://www.guardian.co.uk/world/libya

6) http://www.guardian.co.uk/world/muammar-gaddafi

7) http://en.wikipedia.org/wiki/Riyad_al_Turk

Tariq Ali

Tariq Ali ist ein britischer Autor, Filmemacher, und Historiker. Er ist außerdem Langzeitmitglied der Redaktion der New Left Review und wirkt regelmäßig in The Guardian, CounterPunch (USA) und der London Review of Books mit. Er lebt in London.

Orginalartikel: Who Will Reshape the Arab World: Its People, or the US? Übersetzt von: Andrea Noll

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

Europäische und Deutsche Aussenpolitik: nur mit Verbrechern

Februar 23, 2011 6 Kommentare

Die Geschäfte der SPD Politiker mit der Internationalen Drogen Mafia

47 Seiten secret NATO Report, über die Partner der US und Deutschen Politiker: lauter Mörder, Terroristen, Drogenbosse, Chefs der Todesschwadronen gegen Albaner und Mafia Konkurrenz = Deutsche Politik

Rund um kriminelle Deutsche Diplomaten in Tirana, was identisch mit Deutscher Joschka Fischer Aussenpolitik ist und war: Partner sucht man gezielt bei Verbrechern, und wer Anzeige erstattet, wird ermordet und Mund tod gemacht. siehe Visa Skandal, wo sogar Tschetschenische Terroristen nach Deutschland geholt wurden. Und als Partner der verbrecherischen Banken und kriminellen Lobby Zirkel, sind die Deutschen Diplomaten und Politiker, als Mafiösen Zirkel dokumentiert und System Auslands Bestecher.

Europa hätschelte Diktatoren bis zum Erbrechen.

Stephan Fuchs – Ob Tunesiens Ben Ali, Ägyptens Mubarak oder Libyens Oberst al-Gaddafi und wohl ein Dutzend anderer Tyrannen, eines haben sie sich gleich: Sie alle wurden von europäischen und amerikanischen Politikern, Bankiers und Regierungschefs

und gestärkt.

Ohne Europa und den damit verbundenen Drang nach Macht, den Durst nach Ressourcen und einer perversen Hassliebe zu verdeckten Geldern und Bestechungen wären die Diktatoren nie an die Macht gekommen. Sie hätten sich nie an der Macht halten können.

gada
Von Paranoia, Kokain und Machthunger getrieben. Von Europa unterstützt bi zum Erbrechen: Afrikanische Diktatoren.

Dank den afrikanischen Ländern konnte gefoltert, geraubt, getötet, vergewaltigt und geplündert werden. Jeder Despot mit Rang und Namen hat seine Konten und Briefkastenfirmen in der Schweiz, in Liechtenstein und auf den Jersey Islands. Millionen, wenn nicht Milliarden an Dollars und Euros wurden von europäischen, nett gekleideten grauen Herren verwaltet und gehortet. Investiert in Blasen, in Firmen, in Immobilien. Mit Tricks, mit Halblegalitäten, mit Schwarzgeldern und Bestechungsgeldern.

Die Klans der Despoten reisten mit privat Jets zwischen Genf, London, Paris und Tripolis. Trotz den strikten religiösen Keuschheitsgürteln für das Volk, trieben sich die Diktatoren und deren Familien mit Kokain, Nutten und fetten Kontos auf dem Hof der Perversitäten. Sie hatten die Narrenfreiheit von Sodom und Gomorra. Sie durften sich benehmen wie es gerade so praktisch war: Sie flogen mit Tonnagen an Kokain im Jet nach Paris, sie prügelten die Angestellten, sie ließen Sexarbeiterinnen bittere Tränen weinen. Wer sich wehrte wurde Opfer. Sie haben ihre Völker unterdrückt, gepeinigt und versklavt. In unserem Namen. Sie haben gefoltert unter unserer Flagge.

Im zweiten Weltkrieg unter Adolf Hitler und der Todesmaschinerie der SS wussten unsere Regierungen und viele belesene Europäer, welche Gräuel geschehen. Schweizer Militärärzte haben berichtet, was sie an der Ostfront und in den Konzentrationslagern erlebt haben. Besorgniserregende Depeschen von Diplomaten wurden übermittelt. Auch in England und Amerika. Deutsche Bürger haben sich engagiert und sich für die Ängste der Opfer eingesetzt. Die Regierungen haben totgeschwiegen, haben nicht geglaubt. Zu gut war das Geschäft. Auch das haben wir gelernt vom zweiten Weltkrieg.

…………….

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/14648534/#comments

 

Und vom Idioten Club CIA, kann man nur dieses Sagen.

 

von James Petras – http://www.informationclearinghouse.infohttp://www.luftpost-kl.de 23.02.2011 – bisherige Aufrufe: 981

cia regime.jpgJames Petras, ein emeritierter Soziologie-Professor aus den USA, untersucht das Versa­gen der CIA und des Mossad beim Volksaufstand in Ägypten und leitet daraus hoffnungs­volle Perspektiven für die Zukunft ab.

Die Massenbewegungen, die Mubarak zum Rücktritt zwangen, offenbarten sowohl die Stärken als auch die Schwächen spontaner Aufstände. Einerseits demonstrierten sie die Fähigkeit sozialer Bewegungen, Hunderttausende, wenn nicht sogar Millionen zu einem erfolgreichen, anhaltenden Kampf zu mobilisieren, der im Sturz eines Diktators gipfelte, zu dem die vorhandenen Oppositionsparteien oder oppositionellen Persönlichkeiten nicht fä­hig oder bereit waren.

Andererseits waren die sozialen Bewegungen in Ermanglung einer führenden nationalen politischen Kraft nicht in der Lage, die politische Macht zu übernehmen und ihre Forderun­gen durchzusetzen; deshalb mussten sie zulassen, dass Mubaraks militärisches Ober­kommando die Macht ergriff und nun über den „Entwicklungsprozess nach Mubarak“ be­stimmen wird, um die Unterordnung Ägyptens unter die USA und den illegal erworbenen Reichtum des Mubarak-Clans, der auf 70 Milliarden Dollar geschätzt wird, zu sichern und die zahlreichen Firmen der militärischen Elite und die Privilegien der herrschenden Klasse zu erhalten.

Die von sozialen Bewegungen zum Sturz des Diktators mobilisierten Millionen Ägypter wurden von der Militärjunta, die sich selbst als „revolutionär“ bezeichnet, von allen politischen Institutionen und der Festlegung einer neuen Politik ausgeschlossen und kön­nen deshalb auch keine sozioökonomischen Reformen durchsetzen, die zur Befriedigung der elementaren Bedürfnisse der Bevölkerung notwendig wären. [40 Prozent der Ägypter müssen von weniger als 2 US-Dollar pro Tag leben, und die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei über 30 Prozent.] In Ägypten zeigt sich – wie bei dem Widerstand von Studenten und sozialen Bewegungen gegen die Diktaturen in Südkorea, Taiwan, auf den Philippinen und in Indonesien – dass beim Fehlen einer nationalen politischen Organisation neoliberale und konservative „oppositionelle“ Kräfte und Parteien das Regime einfach übernehmen und mit Hilfe speziell dazu geschaffener Wahlgesetze durchsetzen können, dass der Staatsapparat erhalten bleibt und weiterhin den imperialen Interessen (der USA) dient.

In einigen Fällen werden einfach nur alte Kapitalisten-Spezis durch neue ersetzt. Es ist kein Zufall, dass die Massenmedien (bei der Volkserhebung in Ägypten) nur den „spontanen Charakter“ des Aufstandes, nicht aber die sozioökonomischen Forderungen der Demons­tranten hervorhoben und die Rolle des Militärs priesen, das sich 30 Jahre lang als verläss­lichste Stütze der Diktatur erwiesen hat. Die Demonstranten wurden für ihren „Mut“ und die Jugend für ihren „Idealismus“ gelobt; sie wurden aber niemals als zentrale politische Akteure in einem neuen Staat dargestellt. Sobald der Diktator abgetreten war, „feierten“ das Militär und die auf einen Wahlsieg hoffenden „Oppositionellen“ den Erfolg der Revolu­tion und taten alles, um die spontane Aufstandsbewegung zu demobilisieren und zu de­montieren und den Weg für Verhandlungen zwischen der herrschenden militärischen Elite, liberalen Wahlkandidaten und Washington freizumachen.Wenn es opportun ist , wird das Weiße Haus auch soziale Bewegungen tolerieren oder sogar fördern und Diktatoren opfern, es wird aber alles daran setzen, die bestehenden Machtstrukturen der betroffenen Staaten zu erhalten. Im Fall Ägyptens war nicht Mubarak der Hauptverbündete des US-Imperialismus, es war und bleibt das Militär, mit dem Wa­shington vor, während und nach dem Sturz Mubaraks ununterbrochen kollaboriert hat, um sicherzustellen, dass auch nach dem „Übergang zur Demokratie“ (!) die Unterordnung Ägyptens unter die Politik und die Interessen der USA und Israels im Nahen Osten beste­hen bleibt.

Die Revolte des Volkes: Das Versagen der CIA und des Mossad

Bei der arabischen Revolte hatten die vielgepriesenen Geheimpolizeien, Spezialkräfte und Geheimdienste des US-amerikanischen und israelischen Staatsapparates wieder einmal strategische Misserfolge zu verzeichnen, denn keine dieser Organisationen hatte ihre Re­gierungen vor den erfolgreichen Volksaufständen warnen, geschweige denn Interventio­nen zur (rechtzeitigen) Unterstützung der bedrohten Diktatoren veranlassen können.

Das (positive) Bild, das die meisten Autoren, Wissenschaftler und Journalisten von dem unbezwingbaren israelischen Mossad (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Mossad ) und der all­mächtigen CIA entworfen haben, hat durch deren eingestandene Fehleinschätzungen schwer gelitten, weil beide weder den Umfang, die Tiefe noch die Intensität des mehrere Millionen Menschen mobilisierenden Aufstandes erkannten, der zum Sturz des Diktators Mubarak führte. Der Mossad, der schon in vielen Hollywood-Filmen einflussreicher zionis­tischer Produzenten als „Musterbeispiel für Effizienz“ dargestellt wurde, war noch nicht einmal im Stande, rechtzeitig das Anwachsen einer Massenbewegung in einem Nachbar­land zu entdecken. Der israelische Premierminister Netanjahu war schockiert und bestürzt, weil ihn der Mossad nicht über die fatale Situation Mubaraks informiert und vor dem (dro­henden) Sturz seines prominentesten arabischen Kollaborateurs gewarnt hat. Auch Wa­shington wurde von der schnell anwachsenden Aufstandsbewegung total überrascht, ob­wohl 27 US-Geheimdienste und das Pentagon mit ihren Milliardenbudgets Hunderttausen­de Spitzel bezahlen.

Daraus können mehrere Schlüsse gezogen werden. Die Erwartung, äußerst repressive Diktatoren, die Milliarden Dollars US-Militärhilfe erhalten und über etwa eine Million Poli­zisten, Soldaten und paramilitärische Milizionäre verfügen, seien die besten Garanten der imperialen Vorherrschaft der USA, hat sich als falsch erwiesen. Die Annahme, enge, auf Dauer angelegte Beziehungen zu Diktatoren dienten den imperialistischen Interessen der USA, wurde widerlegt.

Die israelische Arroganz und die Meinung, die Juden seien den Arabern organisatorisch, strategisch und politisch überlegen, wurde schwer erschüttert. Der israelische Staat, seine Experten, seine Geheimagenten und seine führenden Wissenschaftler blieben den sich entwickelnden Realitäten gegenüber blind, ignorierten die tiefe Unzufriedenheit und waren unfähig, die Massenopposition gegen ihren wertvollsten Kollaborateur zu verhindern. Die israelischen Publizisten in den USA, die sonst kaum eine Gelegenheit auslassen, die „Bril­lianz“ der Sicherheitskräfte Israels herauszustreichen – sei es bei der Ermordung eines führenden arabischen Politikers im Libanon oder in Dubai oder bei der Bombardierung ei­ner Militäranlage in Syrien – waren vorübergehend sprachlos.

Der Sturz Mubaraks und eine möglicherweise unabhängige und demokratische Regierung in Ägypten könnten bedeuten, dass Israel seinen wichtigsten Hilfspolizisten verliert. Eine demokratisch eingestellte Bevölkerung wird es nicht mehr zulassen, dass Ägypten bei der Blockade des Gaza-Streifens mit Israel kooperiert und mithilft, die Palästinenser auszu‑

hungern, um ihren Widerstand zu brechen. Israel kann nicht damit rechnen, dass eine de­mokratische Regierung (in Ägypten) seinen Landraub auf der West Bank duldet und die Nachgiebigkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde gutheißt. Auch die USA können nicht davon ausgehen, dass ein demokratisches Ägypten ihre Intrigen im Libanon, ihre Kriege im Irak und in Afghanistan und ihre Sanktionen gegen den Iran einfach hinnimmt. Außerdem könnte der ägyptische Aufstand als Beispiel für Volkserhebungen in anderen US-Marionettenstaaten – zum Beispiel in Jordanien, im Jemen und in Saudi-Arabien – die­nen. Aus allen genannten Gründen unterstützte Washington die Machtübernahme des Mi­litärs (in Ägypten), weil nur so ein politischer Übergang möglich ist, der den USA und ihren Interessen dient.

Die Schwächung der Hauptsäule der imperialistischen Macht der USA und der kolonialen Macht Israels in Nordafrika und im Nahen Osten offenbart die wesentliche Aufgabe von Regimen, die mit dem Imperialismus kollaborieren. Der diktatorische Charakter dieser Re­gime ist das direkte Ergebnis der Rolle, die sie bei der Durchsetzung imperialer Interessen spielen. Und die großen Militärhilfe-Pakete, an denen sich die korrumpierten herrschenden Eliten bereichern, sind die Belohnungen dafür, dass sie bereitwillig mit imperialistischen und und kolonialistischen Staaten kollaborieren. Wie lässt sich in Anbetracht der strategi­schen Bedeutung der ägyptischen Diktatur erklären, dass es den Geheimdiensten der USA und Israels nicht gelungen ist, die Volkserhebung zu verhindern?

Sowohl die CIA als auch der Mossad haben eng mit den ägyptischen Geheimdiensten zu­sammengearbeitet und sich auf deren Informationen verlassen; in ihren eigenen Berichten haben sie deshalb nur weitergemeldet, alles sei „unter Kontrolle“: Die Oppositionsparteien seien schwach und durch Unterdrückung und Infiltration gut zu beherrschen, ihre Wortfüh­rer schmachteten im Gefängnis oder hätten wegen grausamer Verhörmethoden „tödliche Herzanfälle“ erlitten. Die Wahlen seien so manipuliert worden, dass nur Kandidaten durch­kamen, die bereit seien, mit den USA und Israel zu kollaborieren, und in naher oder ab­sehbarer Zukunft sei nicht mit demokratischen Überraschungen zu rechnen.

Weil die Agenten der ägyptischen Geheimdienste von Ausbildern aus den USA oder Israel trainiert und auch von diesen beiden Staaten bezahlt werden, wollen sie ihren Herren und Meistern gern gefällig sein. Deshalb haben auch sie nur berichtet, was ihre Mentoren hö­ren wollten, und Anzeichen einer wachsenden Unruhe in der Bevölkerung und im Internet kursierende Aufforderungen zum Widerstand einfach ignoriert. Die CIA und der Mossad sind so sehr in den riesigen Sicherheitsapparat Mubarak eingebettet, dass sie unfähig wa­ren, selbst Informationen über die wachsenden, dezentralisierten Graswurzelbewegungen zu sammeln, die außerhalb der „kontrollierten“, nur bei Wahlen in Erscheinung tretenden Opposition entstanden.

Als die außerparlamentarische Massenbewegung zu demonstrieren begann, verließen sich der Mossad und die CIA darauf, dass es dem Staatsapparat Mubaraks bald gelingen werde, die Volksmassen mit der typischen Methode „Zuckerbrot und Peitsche“ wieder un­ter Kontrolle zu bringen: durch unverbindliche Scheinzugeständnisse und einen massiven Einsatz der Polizei, der Armee und der bewährten Killerkommandos. Auch als die Bewe­gung von mehreren zehntausend, auf hunderttausende und schließlich sogar auf Millionen Menschen anschwoll, drängten der Mossad und führende Israel-Lobbyisten im US-Kon­gress Mubarak immer noch zum „Durchzuhalten“. Gleichzeitig wurde aber die CIA vom Weißen Haus angewiesen, politische Profile von zuverlässigen ägyptischen Offizieren und formbaren „Übergangs“-Politikern zu erstellen, die in Mubaraks Fußstapfen treten könn­ten. Wieder demonstrierten die CIA und der Mossad ihre Abhängigkeit von Mubaraks Ge­heimdienst-Apparat, ließen sich von ihm den USA und Israel genehme Alternativen zu Mu­barak vorschlagen, ohne die elementaren Forderungen der Volksmassen auch nur zu beachten. Der Versuch, den (ägyptischen) Vizepräsidenten Suleiman wenigstens mit der Muslim-Bruderschaft über deren Einbeziehung verhandeln zu lassen, scheiterte, weil die Bruderschaft die Volksbewegung nicht unter Kontrolle hatte, und weil Israel und seine US­Unterstützer Einspruch erhoben. Außerdem bestand die Jugendorganisation der Bruder­schaft auf einem Abbruch der Verhandlungen.

Das Versagen der Geheimdienste komplizierte auch die Bemühungen Washingtons und Tel Avivs, das diktatorische Regime zu opfern, um wenigstens die staatlichen Strukturen zu retten: Die CIA und der Mossad hatten es nämlich versäumt, Verbindungen zu mögli­chen Mubarak-Nachfolgern zu knüpfen. Die Israelis konnten auf die Schnelle kein „neues Gesicht“ mit entsprechender Anhängerschaft vorweisen, das bereit gewesen wäre, die Rolle des Kollaborateurs bei der kolonialen Unterdrückung (der Palästinenser) zu spielen. Die CIA war nur damit beschäftigt, ihre illegal entführten „Terrorverdächtigen“ von der ägyptischen Geheimpolizei foltern zu lassen und benachbarte arabische Staaten zu über­wachen. Infolgedessen akzeptierten Washington und Tel Aviv die Machtergreifung des Mi­litärs, um eine weitere Radikalisierung der Volksmassen zu verhindern.

Schließlich offenbart das Versagen der CIA und des Mossad bei der rechtzeitigen Entde­ckung und Verhi nderung der demokratischen Volksbewegungen die unzulänglichen Unter­drückungsmechanismen des imperialistischen oder kolonialistischen Machtapparates. Auf lange Sicht werden nicht Waffen, Milliarden, Geheimdienste und Folterkammern die Ge­schichte bestimmen.

………..

 

http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=10458&Itemid=1

Bahrein, Libyen, Äygpten —- welches Regime stürzt als Nächstes

Februar 17, 2011 7 Kommentare

Die sogenannten Partner der NATO und EU Staaten, brechen einer nach dem Anderen weg, weil man das Wort Demokratie, Menschenrechte, nur als Phrase benutzte, um Geschäfte rund um das Öl, Erze machte. Der Verbrecher Clan in Tunesien, der fliehen musste sei zu erwähnen, genauso wie die Verbrecher Regime in Nigeria, Usbekistan, Aserbeischan, Kosovo, Afghanistan usw.. Nicht vergessen, die Non – Stop Demonstrationen in Griechenland und in anderen Balkan Staaten.

Einsatz der Italiener, vor der Insel Lambedusi um Flüchtlings Ströme der Schleuser Mafia zu stoppen.

Auch ein Partner, der NATO :: Ali Ahmeti in Mazedonien: strohdumm, hoch kriminell und taucht im secret NATO Bericht auf, der Mord und Todesschwadronen der Albaner Mafia.

Hier schwafelt er in seiner Verblödung etwas daher, das Albaner von Alexander dem Grossen abstammen.

Ebenso Partner: die primitiven Kosovo Mord Banden, auch Balkan Taliban genannt.

Die gesamte Politische Spitze, ein Haufen von Terroristen, Mördern, Drogen Bosse, Frauen und Kinder Entführer, zur Organ Entnahme, wie die neuesten NATO Berichts, aber auch geheime UN Berichte outen. Heute wurden sogar alte UN Geheim Berichte, im Kosovo veröffentlicht, wo es auch um die direkten Verbindungen zu Fatos Nano, Salih Berisha und Konsorten geht, zu den übelsten Verbrecher Banden rund um Xhavit Halili, Hashim Thaci.

Hier in Aktion

Ägypthen – Jemen – Tunesia – Jordania: Why the US fears Arab democracy

Februar 6, 2011 3 Kommentare

Why the US fears Arab democracy
By Pepe Escobar

Condoleeza, Condoleeza
Get him a visa

– Chant heard on Tahrir Square

Anybody believing that Washington’s „orderly transition“ led by Vice President Omar Suleiman (aka Sheikh al-Torture, according to protesters and human-rights activists) could satisfy Egyptian popular will believes Adolf Hitler or Joseph Stalin could have gotten away with a facelift.

The young, urban masses in Egypt fighting for bread, freedom, democracy, Internet, jobs and a decent future – as well as their

 



counterparts across the Arab world, two-thirds of the overall population – see right through it.

Real „change we can believe in“ (the Egyptian version) means not only getting rid of the dictator of 30 years but of his torturer-in-chief, who happens to be so far a key interlocutor of Washington, Tel Aviv and European capitals, and a key exponent of a regime rotten to the core, dependent on pitiless exploitation of its own citizens, and receiver of US aid to pursue agendas virtually no one would vote for in the Arab world.

„Orderly transition“ may also be regarded as a ghastly euphemism for sitting on the fence – way distinct from an explicit call for democracy. The White House has morphed into a succession of white pretzels trying to salvage the concept. But the fact is that as much as Pharaoh Mubarak is a slave to US foreign policy, US President Barack Obama is boxed in by geopolitical imperatives and enormous corporate interests he cannot even dream of upsetting.

A crash course on ’stability‘
To cut to the chase; it’s all about oil and Israel. That’s the essence of Washington’s foreign policy for the past six decades as far as the Middle East, Arabs and the Muslim world at large are concerned. This has implied coddling an array of dictators and assorted autocracies, and sprinkling their countries with military bases. A crucial example – the story on how the US Central Intelligence Agency (CIA) brought down democracy in Iran in 1953. [1] Geostrategically, the code word for this state of things is „stability“.

Egypt plays out a very special strategic role. This is how Obama himself spelled out the strategic value of Hosni Mubarak and his regime when he went to Cairo in June 2009 to deliver his freedom message to the Arab world; „He has been a stalwart ally in many respects to the United States. He has sustained peace with Israel which is a very difficult thing to do in that region.“

So as one of the pillars of the „cold peace“ with Israel, Egypt is a paradigm. It’s a bipartisan phenomenon, in US terms; Republicans and Democrats see it the same way. There’s the Suez Canal, through which flows 1.8 million barrels of crude a day. But „partner with Israel“ in the 1979 Camp David accords is what explains all the billions of dollars showered on the Egyptian military and the three decades of unconditional support to the corrupt Mubarak military dictatorship (and make no mistake, the US implication in that vast shop of horrors is all documented in the vaults of the regime). On a parallel track, „stability“ also translates as a lousy quality of life for virtually the totality of Egyptians; democratic rights of local populations are always secondary to geostrategic considerations.

The dominant geostrategic status quo in the Middle East, that is that is the Washington/Tel Aviv axis, has hypnotized Western public opinion to accept the myth that Arab democracy = Islamic fundamentalism, disregarding how all attempts of popular rebellion in the Arab world over the past decades have been squashed. The Israeli government goes beyond this equation; for Tel Aviv it’s Islamic fundamentalism = terrorism, ergo, Arab democracy = terrorism. Under this framework, Mubarakism is an essential ally more than ever.

It’s me or chaos
Yet the fact that former president Anwar Sadat made a deal with Israel in 1979 in exchange of precious gifts from the US – a system perpetuated under Mubarak – does not mean that Egypt and Israel engage in French-kissing.

Take for example Egyptian state TV insistently spreading the blatant lie of Israeli spies in the streets of Cairo disguised as Western journalists; that led to concerted, terrifying attacks not only on foreign journalists but on Egyptians working with them. And, believe it or not, Mubarakism had the gall to include the Israeli Mossad, along with the US, plus Iran, Hezbollah and Hamas as co-participants in a huge conspiracy to overthrow it.

This happens while in fact it was the Jihad Amn-Ad-Dawlah („The Security of the State Apparatus“) – the most sinister of the state security agencies, a counter-terrorism unit with extremely close ties with the CIA, the Federal Bureau of Investigation and Mossad – that unleashed its goon squads over the protesters and foreign media alike, funded by the billionaire cronies of Mubarak’s son Gamal (who has not fled to London after all).

To add to the perversity, Mubarak then says he’s „fed up“ and wants to quit but can’t because otherwise there will be chaos – the chaos the regime’s own goons provoked; meanwhile his number two, Suleiman, blames the Muslim Brotherhood for the „riots“.

As much as the revolution threatens the political survival of an entire ruling class in Egypt – including the current military junta of Suleiman, Prime Minister Ahmed Shafiq, Defense Minister Field Marshal Mohamed Tantawi and Lieutenant General Sami Annan, chief of staff of the army – the new young actors, because they are an expression of local communities, are not manipulated by foreign powers. These are new, more autonomous, more unpredictable, more self-respecting actors. Another factor to scare the US „stability“ myth.

………

http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MB05Ak01.html

Die Moslim Bruderschaft und Ereignisse rund um Ägypten

Von geopolitiker

Wenn die NATO Mafia, versucht ihr Fell zu retten! Wieder werden Anschläge und Morde organisiert!

Geheimdienst-Plan gegen ägyptische Opposition

Februar 6, 2011 in Uncategorized

Das Dokument von Mubaraks Innenminister

Gerne wird im Internet, leider auch auf den Kommentarspalten dieses blogs, Spökenkiekerei über die „wahren Hintermänner“ der arabischen Revolution betrieben. Die üblichen Verdächtigen stehen zur Auswahl, Fakten und Quellen gibt es nicht, aber man darf ja behaupten und warnen und raunen … Im Endeffekt dämpft das die spontane Sympathie, die selbst die Deutschen für die Demonstranten in Kairo haben – und das ist genau das, was Mubarak, Netanjahu, Obama wollen.

Im Unterschied zu substanzloser Kaffeesatzleserei hat die FAZ gestern ein ECHTES Geheimdienst-Dokument präsentiert, und zwar des ägyptischen: wie die Opposition durch Agent Provocateurs diskreditiert werden sollte. Vielleicht kann man sich in der Debatte mal an diesen FAKTEN orientieren?

Hier der FAZ-Artikel im Wortlaut:

Der Schlachtplan des Innenministers gegen die Demonstranten
Das Schreiben trägt das Siegel des ägyptischen Innenministers, und vieles daraus ist Wirklichkeit geworden. Überschrieben ist das zweiseitige Dokument mit dem Hinweis: „Streng vertraulich und sehr wichtig“, wurde aber von irgendjemandem an die Demonstranten weitergeleitet. In der Betreffzeile heißt es: „Plan, sich den Volksdemonstrationen entgegenzustellen“. Absender des Faxes ist ein handschriftlich eingetragener Brigadegeneral Madschi Abu Hussein, der offenbar zu den hohen Offizieren der Staatlichen Sicherheit gehört, des Geheimdienstes, der direkt dem Innenminister untersteht. Und aus dessen Ministerbüro stammt das Schreiben mit der Nummer 60/b/52.
Die Planung, wie mit diesen Demonstrationen umzugehen ist, beginnt mit der Anweisung, gegen die Demonstrationen nicht vorzugehen, sie marschieren zu lassen und das Feuer gegen sie nicht zu eröffnen. Darauf folgt die Anweisung, „herumlungernde Gangster“ anzuheuern, sie ordentlich zu entlohnen und sie zu instruieren, dass sie von nun an Befehle erhielten, was sie wann zu tun hätten. Ein Zeitplan sei ihnen vorzugeben, wie sie Schritt für Schritt Chaos erzeugen sollten, heißt es in dem Dokument.
Das Schreiben erläutert, dass der Mobilfunk und das Internet in Ägypten von sechs Uhr morgens an am 28. Januar abgeschaltet würden und dass jeder Offizier dafür sorgen müsse, dass sein Satellitentelefon funktioniere. Von 16 Uhr an solle der Anschein erweckt werden, dass die Polizei die Kontrolle über die Demonstrationen verliere. Danach, so der Schlachtplan des inzwischen abgelösten Innenministers Habib Adli weiter, sollten sich Polizei und Staatssicherheit von allen staatlichen Gebäuden, Unternehmen und Organisationen zurückzuziehen. Die Polizei und alle Offiziere hätten ihre Uniformen auszuziehen und sich unter die Demonstranten zu mischen, wo sie ihre Identität verborgen halten und auf weitere Instruktionen warten sollten. Unterdessen seien die Häftlinge aus den Polizeistationen in das Zentralgefängnis zu verlegen, um Platz für verhaftete Demonstranten zu schaffen. Schließlich sollten in den Medien Gerüchte gestreut werden, dass Gruppen von Demonstranten Einbrüche begingen und zu plündern begonnen hätten. Damit solle Furcht geschürt und Panik erzeugt werden.
Unter den Demonstranten zirkulierte auch der Ausdruck eines im Internet kursierenden Schreibens ohne Absender, in dem es heißt, dass eine Einheit der Staatssicherheit den Plan habe, aus der Menge heraus einen Soldaten zu töten, und das Gerücht zu streuen, ein Demonstrant habe ihn getötet. Dann, so die Erwartung, würde die Armee gegen die Demonstranten vorgehen. (Her.)
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 05.02.2011 Seite 5

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/02/06/geheimdienst-plan-gegen-agyptische-opposition/#comment-19695opposition/#comment-19695

Hirnlos geht es weiter: Die NATO – Merkel – Clinton // Dumm Geschnatter zu Äygpten und Co.

Das grosse Merkel Idol, wie von Klaus Naumann, Glose, Klose, Friedbert Pflüger, besonders beim Nachplabbern, wie ein kleines Kind, weil man keinen Verstand hat.

Null Aussenpolitik, von Christian Bertram!

siehe das peinliche Dumm Geschnatter von Merkel, in der Georgien Krise 2008, wo man sich erneut zum Partner von einem Pyschopaten machte, der einen kriminellen Angriffs Krieg als Handlanger der US Banditen dort begann.

wenn die Moral, vollkommen auf der Strecke bleibt und man über Leichen geht. siehe Irak, siehe Israel, was da von Merkel so geäussert wird.

Merkels Kriegs Verbrecher Freund in Georgien

merkel
Merkel und der Irak Krieg in 2002, oder 2008 Georgien sagt Alles! Eine peinliche Gestalt, was Frau Merkel mit Rockefeller, Bush und anderen bekannten Welt Betrügern so veranstaltete.

Mehr wie Konferenzen, ohne Resultat und mit Null Umsetzung, bringt Deutschland nicht mehr zustande. Konferenz Tourismus ohne Ende.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Die Moslim Bruderschaft und Ereignisse rund um Ägypten

Februar 1, 2011 2 Kommentare

  • [l]Die Jerusalem Post bricht dann mal die strategische Panikreserve an in Sachen Ägypten. Ja wissen denn die Amis nicht, was für eine Pandorabüchse diese Muslimbruderschaft ist?! Money Quote:

    According to a Pew opinion survey of Egyptians from June 2010, 59 percent said they back Islamists. Only 27% said they back modernizers. Half of Egyptians support Hamas. Thirty percent support Hizbullah and 20% support al Qaida. Moreover, 95% of them would welcome Islamic influence over their politics.

    Krass, wen haben die denn da bitte gefragt?! Meine Vermutung: niemanden. Das kostet nur Geld, wenn man für Meinungsumfragen tatsächlich Menschen befragt.

  • Die Geisterbahnfahrt geht noch weiter:

    Eighty two percent of Egyptians support executing adulterers by stoning, 77% support whipping and cutting the hands off thieves. 84% support executing any Muslim who changes his religion.

    Da seht ihr mal, das ganze Volk ist total korrumpiert und widerwärtig, am besten werfen wir da ne Nuke drauf und machen einen Parkplatz aus der Gegend!1!! Die brauchen quasi einen Diktator, zu hirem eigenen Schutz!Update: Die Originalumfrage findet sich hier, und da sehen die Zahlen schon mal deutlich anders aus, denn das ist keinesfalls bezogen auf die Gesamtbevölkerung sondern auf die befragten Moslems, die angegeben hatten, dass es in ihrem Land einen Konflikt zwischen Modernisierern und Islamisten gibt. Das waren in Ägypten überhaupt nur 31%. Die ganze Umfrage findet sich hier.

[l] Der jordanische König probiert dann auch mal, was schon in Ägypten gescheitert ist, und setzt die Regierung ab. Wobei in Jordanien wohl der König noch ganz gutes Ansehen genießt, da geht es wohl wirklich um die Regierung, nicht um den König. Na mal gucken, wie sich das weiterentwickelt.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Anschläge gegen die Kopten in Ägypten und Christen in Nigeria

Januar 2, 2011 4 Kommentare

“Teile und Herrsche”: Attentate auf die Bevölkerungen von Nigeria und Ägypten

Von Daniel Neun | 1.Januar 2011

In zwei brutalen Diktaturen, die von den USA und ihren alliierten Staaten wie Deutschland gestützt und finanziert werden, ereignen sich am Neujahrstag obskure Attentate. Die Darstellungen der “Sicherheitsbehörden” sind absurd, widersprüchlich und wechseln blitzschnell. Die Presse folgt ohne zu fragen. Aus dem Hut gezogen werden wieder einmal die “Islamisten” und die “Al Kaida”. Betrieben wird nach der alten römischen Strategie “Teile und Herrsche” die Spaltung der unterdrückten und ausgebeuteten Bevölkerung in sich bekämpfende Christen und Muslime. In Nigeria geht es zudem um die Transformation Westafrikas zur Eco-Zone.

ÄGYPTEN

Seit den Machtkämpfen nach dem Abzug Napoleons von 1805 bis 1952 unter der Herrschaft der gleichen Monarchen-Familie (bis Ende des 1.Weltkriegs als Provinz des Osmanischen Reiches), stürzt 1952 der Geheimbund der “Freien Offiziere” die Monarchie und errichtet die erste Republik Ägypten. Mitglied im Geheimbund: der spätere Präsident Gamal Abdel Nasser (1954 – 1970) und dessen späterer Nachfolger Anwar el Sadat (1970 – 1981). Nach dem verlorenen Yom Kippur-Krieg gegen Israel ändert Sadat seine bis dahin panarabische Politik, sowie die lose Bindung an die Sowjetunion und reist in einem bis dahin unvorstellbaren Schritt am 19.November 1977 zu Friedensverhandlungen nach Israel. Tausende Israelis säumen zu seiner Begrüßung die Straßen. Danach schliesssen Ägypten und Israel einen Friedensvertrag, der in beiden Ländern von großer Zustimmung getragen wird.

Ägypten wechselt auf dem Schachbrett des damaligen Kalten Krieges der Militärblöcke Nato und Warschauer Pakt faktisch die Seiten und kommt unter US-Einfluss. 1977 hebt Sadat die im bislang panarabisch-sozialistischen Ägypten herrschende Preisbindung für Grundnahrungsmittel wie Brot auf. Es kommt zu Aufständen, Sadat muss die Brotpreisbindung wieder einführen. In der BBC-Dokumentation “DIE MACHT DER ALBTRÄUME – Der Aufstieg der Politik der Furcht” (“The Power of Nightmares – The Rise of Politics of Fear”) aus dem Jahre 2004 heisst es dazu:

“Die Regierung Präsident Sadats wurde von einer kleinen Gruppe von Millionären kontrolliert, die von westlichen Banken unterstützt wurden. Die Banken wurden hereingelassen durch das, was Sadat seine “Politik der offenen Tür” nannte. Gegenüber westlichen Medien bestritt Sadat jegliche Korruption. Alle Ägypter wußten, daß dies eine unverschämte Lüge war.

Präsident Sadat, 1977: “Wem kam nun die Politik der offenen Tür zugute? Taxifahrern. Den Liberalen. All diesen kam die Politik der offenen Tür zugute. Es ist nicht so, wie sie sagen, daß hier Millionäre wären und so. Nein, ganz und gar nicht. Dies ist pure, äh, äh, ähm, pure, äh, äh, ähm, äh, ähm, schwarze Propaganda von Seiten der Sowjetunion und ihren Agenten hier im Lande.” ”

Am 6. Oktober 1981 ermordet dann eine Gruppe ägyptischer Militäroffiziere während eine Parade ihren Präsidenten Sadat. Die vier Soldaten springen von einem Truck, der ohne nachfolgende Fahrzeuge einfach anhält, werfen in aller Ruhe Handgranaten in Richtung der Tribüne (die nicht explodieren), rennen dann ca. 50 Meter über freie Fläche Richtung Zuschauertribüne und feuern auf Sadat und andere anwesende Gäste. Nachher heisst es dann, Sadat sei von 37 Kugeln getroffen worden, doch der tödliche Wunde sei von einem “Querschläger” (“ricochet”) verursacht worden. Merkwürdig, denn die in den USA ausgebildeten Leibwächter Sadats geben minutenlang nicht einen einzige Schuss ab – jedenfalls nicht auf die Attentäter.

Dargestellt wird das Ganze später als Verschwörung von “Islamisten” einer Gruppe “Islamischer Jihad” (“Islamic Jihad”) mit dem Chef-Strategen Aboud al-Zumar, einem hochrangigen Offizier des Militärgeheimdienstes. Weiteres Mitglied: ein Ägypter aus adligem ägyptisch-saudischem Hause, mittlerweile bekannt als Ayman al Zawahiri. Nach dem Attentat auf Sadat legt sein Geschrei zwischen Gitterstäben hindurch vor einem Kairoer Sondertribunal bis heute vermeintlich unwiderlegbares Zeugnis verrohter Islamisten ab, die versuchen brutale Diktaturen über mehrheitlich muslimische Bevölkerungen im US-Einflußbereich durch brutale Attentate auf diese Bevölkerung zu stürzen und damit “seltsamerweise” immer scheitern. “DIE MACHT DER ALBTRÄUME – Der Aufstieg der Politik der Furcht”

Dann wurden nahezu 300 Islamisten, unter ihnen Zawahiri, in einem Pavillon in Kairos Industrie-Ausstellungsgelände vor Gericht gestellt. Man war damit einverstanden, daß Zawahiri ihr Sprecher sein würde.

Mann im Käfig, rufend: “…für [unverständlich], für die ganze Welt, dies ist unsere Welt…Doktor Ayman Zawahiri!”

Ayman Zawahiri, im Käfig, rufend: “Jetzt wollen wir zur ganzen Welt sprechen! Wer sind wir? Wer sind wir? Warum haben sie uns hierher gebracht? Und was wollen wir sagen? Zur ersten Frage: Wir sind Moslems! Wir sind Moslems, die an ihre Religion geglaubt haben, von ganzem Herzen, sowohl als Ideologie und als Ausübung. Wir glaubten an unsere Religion, sowohl als Ideologie und als Ausübung. Und daher taten wir unser Bestes zur Errichtung des islamischen Staates und der islamischen Gesellschaft!”

Trotz seines schmissigen Vortrags entkommt Zawahiri  der Todesstrafe und ist bereits nach drei Jahren wieder frei. Schon 1985 trifft er zusammen mit Osama Bin Laden in Afghanistan ein, um mit durch die USA und ihren Auslandsgeheimdienst CIA gestützten und finanzierten Milizen unter dem “Emir der arabischen Mujaheddin” Abdullah Azzam gegen die sowjetisch gestützten Machthaber in Kabul zu Felde zu ziehen. Damaliger Finanzbeauftragter Azzams: der saudische Adlige Osama bin Laden. Zawahiri und Bin Laden beginnen Intrigen unter den Mujaheddin-Milizen um Azzam zu entmachten, dem sie eine zu milde Auslegung des Koran und eine zu politisch ausgerichtete Linie vorwerfen. Ende 1989, als die Sowjets aus Afghanistan abgezogen sind, in Berlin die Mauer fällt und das Ende der Sowjetunion bereits absehbar ist, wird Azzam im pakistanischen Peshawar durch eine Autobombe umgebracht. (DIE MACHT DER ALBTRÄUME – Episode II: Der Fantomsieg)
Die ehemals aus den USA gestützten und finanzierten Milizen werden fallen gelassen, da sie jetzt ihren geostrategischen Nutzen verloren haben – jedenfalls vorläufig.

1993 ist Zawahiri in den USA. Danach wird er, heisst es später, ein “Phantom”. Mit gefälschten Passpapieren sei er nach Bosnien, Tschetschenien, Malaysien, Singapur, die Schweiz und Hongkong gereist. Doch Ende der 90er ist der Ägypter Sawahiri wieder in Afghanistan und gibt in aller Ruhe CNN ein Exklusiv-Video. (DIE MACHT DER ALBTRÄUME – Episode III: Die Schatten in der Höhle)

Interviewer: “Für einige Zeit haben wir keinerlei Information über Ihre Aufenthaltsorte gehabt. Wo waren Sie?”

Ayman Zawahiri: “Ich bin einfach so herum gelaufen” (lacht)

Interviewer: “Nicht in Afghanistan? Irgendwo anders?”

Zawahiri: “Überall, überall.”

Interviewer: “Überall?”

Zawahiri: “Ich bin Moslem. Wenn man Moslem ist, wird man überall gesucht. Weil, wenn Du – einfach wenn Du Nein zu den Supermächten sagst, ist dies sofort ein Verbrechen an sich, für das Du gesucht wirst.”

Interviewer: Ja, aber ist es nicht so, dass Sie das was sie tun, mit Waffen tun?”

Zawahiri: “Es ist aggressiv, aber fragen sie Allah, und der ist größer als Supermächte.”

Am 11.September 2001 ereignen sich die Attentate in New York und Washington, nach denen die USA einen weltweiten “War on Terror” beginnen und in Afghanistan einmarschieren. Zawahiri wird nie gefasst. Auch heute noch reist er durch unerhörte Videowelten von “Al Kaida” auf den US-Geheimdienstportalen Site und Intelcenter.

Die Geschichte der Verschwörer-Gruppe “Islamischer Jihad”, die der Öffentlichkeit als Verantwortlicher für die Ermordung des ägyptischen Präsidenten Anwar el Sadat im Jahre 1981 präsentiert wurde, basiert vor allem auf, nun ja, Recherchen des US-Journalisten Lawrence Wright. Wright ist nicht nur Autor solcher Klassiker wie “Remembering Satan: A Tragic Case of Recovered Memory” und “The Looming Tower: Al-Qaeda and the Road to 9/11″, sondern auch des Drehbuchs von “Ausnahmezustand” (“The Siege”) mit Schauspielern wie Denzel Washington. Story des Kinofilms aus dem Jahre 1998: Attentate von CIA-trainierten Islamisten in New York führen zur Ausrufung des Ausnahmezustands, dem Einsatz des Militärs im Inneren und der Errichtung von Militär-Gefangenenlagern für Muslime und Araber in Brooklyn.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen, etwa 1 Million Muslime im Irak, sind rein zufällig, frei erfunden oder einfach Drehbuch-Wirklichkeits-Theorie.

Nach dem Attentat der ägyptischen Militärs auf Sadat in 1981 wird der ehemalige Generalstabschef der Luftwaffe Husni Mubarak als Vizepräsident automatisch Präsident und ruft den Ausnahmezustand aus. Diese Ausnahme und sein Zustand gelten mittlerweile seit fast 30 Jahren. Husni Mubarak ist ein brutaler, primitiver und skrupelloser Militärdiktator, der die Ehre hat die Co-Präsidentschaft über die 2008 blitzartig geschaffenene Mittelmeerunion innezuhaben. In der Mittelmeerunion sind neben Deutschland auch alle anderen nominell noch souveränen Staaten im Machtbereich der “Europäischen Union” Mitglied. (Ägyptens Diktator soll Co-Präsident der Mittelmeerunion werden, 2.Mai 2008)

Diktator Mubarak, mittlerweile 82 Jahre alt, wich nun vor kurzem der Frage aus, ob er noch einmal sechs Jahre “Präsidentschaft” anstrebe.(1)

Heute morgen hiess es nun zunächst, im ägyptischen Alexandria sei eine Autobombe vor einer Kirche explodiert. Die “Zeit” (2) zeigt ein von vielen Zeitungen gekauftes Foto mit der Unterschrift:

“Mit diesem Auto verübten Terroristen einen Bombenanschlag kurz nach Mitternacht vor einer Kirche in Alexandria”

Auffällig ist nicht nur, dass weder die naheliegende Wand des Gebäudes auch nur zerkratzt ist, noch die Blätter naheliegender Bäume von den Ästen gefegt sind.

In diesem Video von Sky News ist zudem zu sehen, dass mehrere (grünfarbige) Autos gelöscht werden und mindestens eines auf der anderen Straßenseite zur Kirche liegt.

………..

…………

http://www.radio-utopie.de/2011/01/01/teile-und-herrsche-attentate-auf-die-bevolkerungen-von-nigeria-und-agypten/

Beide Staaten, sind Pseudo Demokratien für Westliche Geschäftemacher und vollkommen korrupt.

Ein Holländischer Rabbi, über die immer schlimmeren Zustände überall!

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,