Archiv

Posts Tagged ‘Banken’

Betrugs Maschinerie der Banken: Wall Street Banks, Money Laundering and the Drug Trade

März 10, 2013 4 Kommentare

Privatisierung, Bankanster, GEldwäsche, Betrug ohne Ende. Und immer dabei: Deutsche Bank, Goldman Sachs und US Politiker wie auch USAID, durch Banken Gründungen im Ausland

Greenspan – US-Bankensystem ist voller Betrug

November 12, 2010
Dienstag, 9. November 2010 , von Freeman um 20:30

Hier haben wir eine Aussage vom ehemaligen Chef der Fed, Alan Greenspan, die ist der Hammer! Er sagt, das US-Bankensystem ist voller Betrug, wärend sein Nachfolger Ben Bernanke ganz nervös neben ihm sitzt und sich diese Wahrheit anhören muss. Jetzt haben wir es direkt aus dem Mund des “Chefs” persönlich.

Er äusserte sich anlässlich der Feier auf Jekyll Island am vergangenen Wochenende und sie waren unter sich, deshalb möglichweise diese Offenheit. Das Publikum draussen sollte das sicher nicht hören.

Gangster Bankers: Too Big to Jail
How HSBC hooked up with drug traffickers and terrorists. And got away with it
Illustration by Victor Juhasz
February 14, 2013 8:00 AM ET

The deal was announced quietly, just before the holidays, almost like the government was hoping people were too busy hanging stockings by the fireplace to notice. Flooring politicians, lawyers and investigators all over the world, the U.S. Justice Department granted a total walk to executives of the British-based bank HSBC for the largest drug-and-terrorism money-laundering case ever. Yes, they issued a fine – $1.9 billion, or about five weeks‘ profit – but they didn’t extract so much as one dollar or one day in jail from any individual, despite a decade of stupefying abuses.

People may have outrage fatigue about Wall Street, and more stories about billionaire greedheads getting away with more stealing often cease to amaze. But the HSBC case went miles beyond the usual paper-pushing, keypad-punching­ sort-of crime, committed by geeks in ties, normally associated­ with Wall Street. In this case, the bank literally got away with murder – well, aiding and abetting it, anyway.

Daily Beast: HSBC Report Should Result in Prosecutions, Not Just Fines, Say Critics

For at least half a decade, the storied British colonial banking power helped to wash hundreds of millions of dollars for drug mobs, including Mexico’s Sinaloa drug cartel, suspected in tens of thousands of murders just in the past 10 years – people so totally evil, jokes former New York Attorney General Eliot Spitzer, that „they make the guys on Wall Street look good.“ The bank also moved money for organizations linked to Al Qaeda and Hezbollah, and for Russian gangsters; helped countries like Iran, the Sudan and North Korea evade sanctions; and, in between helping murderers and terrorists and rogue states, aided countless common tax cheats in hiding their cash.

„They violated every goddamn law in the book,“ says Jack Blum, an attorney and former Senate investigator who headed a major bribery investigation against Lockheed in the 1970s that led to the passage of the Foreign Corrupt Practices Act. „They took every imaginable form of illegal and illicit business.“

That nobody from the bank went to jail or paid a dollar in individual fines is nothing new in this era of financial crisis. What is different about this settlement is that the Justice Department, for the first time, admitted why it decided to go soft on this particular kind of criminal. It was worried that anything more than a wrist slap for HSBC might undermine the world economy. „Had the U.S. authorities decided to press criminal charges,“ said Assistant Attorney General Lanny Breuer at a press conference to announce the settlement, „HSBC would almost certainly have lost its banking license in the U.S., the future of the institution would have been under threat and the entire banking system would have been destabilized.“

Read more: http://www.rollingstone.com/politics/news/gangster-bankers-too-big-to-jail-20130214#ixzz2N7Ft3fjT

Wall Street Banks, Money Laundering and the Drug Trade

DOJ Urges Federal Court to Approve Sweetheart Deal with Drug-Tainted HSBC

Global Research, March 07, 2013
Region:

 120

65  87

391

stealing_money_safe_lg_nwm

You can get much farther with a kind word and a gun than you can with a kind word alone. — Al Capone

In Reckless Endangerment, a lively exposé of the frauds at the heart of the subprime meltdown, journalists Gretchen Morgenson and Joshua Rosner wrote that if “mortgage originators like NovaStar or Countrywide were the equivalent of drug pushers hanging around a schoolyard and the ratings agencies were the narcotics cops looking the other way, brokerage firms providing capital to the anything-goes lenders were the overseers of the cartel.”

Their observations are all the more relevant given the outrageous behavior by major banks which polluted an already terminally corrupt financial system with blood-spattered cash siphoned-off from the global drug trade.

It wouldn’t be much of a stretch to insist that drug money laundered by financial giants like HSBC and Wachovia were in fact, little more than “hedges” designed to offset losses in residential mortgage backed securities (RMBS), sliced and diced into toxic collateralized debt obligations, as the 2007-2008 global economic crisis cratered the capitalist “free market.”

And like Wachovia’s ill-fated $25.5 billion (£16.96bn) buy-out of Golden West Financial/World Savings Bank at the top of the market in 2006, HSBC’s 2002 purchase of Household International and its mortgage unit, Household Finance Corporation for the then princely sum of $15.2 billion (£10.02bn) also proved to be a proverbial deal too far.

Evidence suggests that HSBC stepped up money laundering for their cartel clients as the hyperinflated real estate bubble collapsed. Along with other self-styled masters of the universe who were bleeding cash faster than you can say credit default swaps, HSBC posted 2008 projected first quarter losses of “$17.2 billion (£8.7bn) after the decline in the US housing market hit the value of its loans,” BBC News reported.

From there RMBS deficits skyrocketed. By 2010, as Senate and Justice Department investigators were taking a hard look at bank shenanigans, Reuters reported that HSBC Holdings was “working off $20 billion [£13.19bn] worth of loans per year in its US Household Finance Corp. unit” where “liabilities stood at about $70 billion [£46.17bn].”

However you slice today’s epidemic of financial corruption, a trend already clear two decades ago when economists George Akerlof and Paul Romer published their seminal paper, Looting: The Economic Underworld of Bankruptcy for Profit, incentives were huge as senior bank executives inflated their balance sheets with “criminal proceeds … likely to have amounted to some 3.6 per cent of GDP (2.3-5.5 per cent) or around US$2.1 trillion in 2009,” according to a 2011 estimate by the United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC).

To make matters worse, willful criminality

…………

As Matt Taibbi observed in Rolling Stone, “At HSBC, the bank did more than avert its eyes to a few shady transactions. It repeatedly defied government orders as it made a conscious, years-long effort to completely stop discriminating between illegitimate and legitimate money. And when it somehow talked the U.S. government into crafting a settlement over these offenses with the lunatic aim of preserving the bank’s license, it succeeded, finally, in making crime mainstream.”

What we are dealing with here is nothing less than a perverse economic system thoroughly criminalized by its elites; a bizarro world as Michel Chossudovsky pointed out where “war criminals legitimately occupy positions of authority, which enable them to decide ‘who are the criminals’, when in fact they are the criminals.”

Tom Burghardt is a researcher and activist based in the San Francisco Bay Area. In addition to publishing in Covert Action Quarterly and Global Research, an independent research and media group of writers, scholars, journalists and activists based in Montreal, he is a Contributing Editor with Cyrano’s Journal Today. His articles can be read on Dissident Voice, Pacific Free Press, Uncommon Thought Journal, and the whistleblowing website WikiLeaks. He is the editor of Police State America: U.S. Military “Civil Disturbance” Planning, distributed by AK Press and has contributed to the new book from Global Research, The Global Economic Crisis: The Great Depression of the XXI Century.

http://www.globalresearch.ca/wall-street-banks-money-laundering-and-the-drug-trade/5324947

Die Wirtschafts Mafia: Law, Greenspan, Bernanke: Und jetzt werden wir alle reich

Greenspan – US-Bankensystem ist voller Betrug

JP Morgan Chase – Goldman Sachs – Deutsche Bank: Die Betrugs Maschinerie im “Ponzi” System

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

Die Betrugs Maschine der PPP -Programme – Die neue Reichtumsmaschine

Januar 31, 2012 3 Kommentare

01.02.2012 / Thema / Seite 10Inhalt

Die neue Reichtumsmaschine
Public Private Partnership (PPP): Auch die neue Variante der Privatisierung ist gescheitert

Von Werner Rügemer
PPP in Aktion: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU, recht

PPP in Aktion: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU, rechts) eröffnet einen privat gebauten Abschnitt der Autobahn A4 bei Eisenach
Foto: dapd

Die alte Form der Privatisierung steht in der aktuellen Krisen-Gewinnschöpfung wieder auf der Tagesordnung: Griechenland und andere Staaten werden zum direkten Verkauf öffentlichen Eigentums gezwungen. Doch vorherrschend ist die neuere Version der öffentlichen Enteignung: »Public Private Partnership« (PPP). Seit anderthalb Jahrzehnten wird sie von den deutschen Regierungen, der Europäischen Union, vom Internationalen Währungsfonds IWF, von Investoren und Banken weltweit propagiert.

Infrastruktur auf Verschleiß

Der Investitionsstau allein bei der kommunalen Infrastruktur Deutschlands – Kanalisationen, Schul- und Verwaltungsgebäude, Frei- und Hallenbäder, Sportstätten, Krankenhäuser, Feuerwachen, Straßen, Brücken – ist enorm: Er beträgt laut Deutschem Institut für Urbanistik über 700 Milliarden Euro – ein Reparatur- und Erneuerungsbedarf, der sich seit vielen Jahren hinzieht und vergrößert.1 Nimmt man die notwendigen Modernisierungen nach dem Stand der Technik hinzu, etwa bei der Abwasserreinigung oder beim notwendigen Ausbau des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV), dann kommt man auf einen noch wesentlich höheren Betrag.

Ähnliches gilt für die Bundesländer und den Zentralstaat. »Viele der rund 120000 deutschen Brücken sind altersschwach«.2 Der Spiegel berichtete: »Viele deutsche Autobahnbrücken sind einsturzgefährdet und müssen erneuert werden.«3 Auf den Wasserstraßen sind viele Schleusen und Uferbefestigungen längst erneuerungsbedürftig. Die im Eigentum des Staates befindliche Deutsche Bahn AG wird insbesondere in der Fläche zugunsten des Pkw- und Lkw-Verkehrs verringert; Wartungen, Reparaturen und Investitionen werden reduziert, selbst wenn dadurch die Verkehrs- und Personensicherheit gefährdet wird; gegenwärtig zeigt sich dies besonders drastisch bei der Berliner S-Bahn, einer Bahntocher.

Aus den seit Jahren undichten Kanälen, die unter den Städten liegen, treten Schadstoffe aus und verunreinigen das Grundwasser. Das Rohwasser, aus dem das Trinkwasser aufbereitet wird, muß aus immer tieferen Tiefen geholt werden. Schulgebäude werden auf dem Niveau von Entwicklungsländern gehalten, die Jugendlichen benutzen nicht die zerschlagenen und verdreckten Toiletten, sondern urinieren in die Büsche hinter dem Schulhof, heißt es über den Zustand von Schulen in Köln.4 Vergammelte und veraltete Bäder werden geschlossen.

Die vor allem nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg aufgebaute Infrastruktur wird seit Jahrzehnten auf Verschleiß gefahren. Neu ausgebaut wurden Autobahnen, Flughäfen, Atomkraftwerke, Gewerbegebiete und Telekommunikationssysteme, während die Regierungen den elementaren Bedarf der Bevölkerungsmehrheit vernachlässigt.

Die neoliberale Praxis stärkt den Zentralstaat finanziell und machtpolitisch. So haben heute die reichsten kapitalistischen Staaten wie die USA und, auf höherem Niveau, auch die Bundesrepublik Deutschland in der Fläche die Struktur armer Staaten.

Public Private Partnership (PPP)

Im Staatsapparat dürfte das gut bekannt sein. Nicht zuletzt die privaten Akteure wissen bestens Bescheid. Sie haben sich längst darauf eingestellt, die bisher öffentliche Infrastruktur zu übernehmen, und zwar umfassend, langfristig und mit staatlicher Rückversicherung.

In der ersten Privatisierungswelle, die in Deutschland Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre des vorherigen Jahrhunderts begann, kauften die Investoren öffentliche Unternehmen. Diese Art öffentlichen Ausverkaufs ist diskreditiert. Allerdings hindert das Bundesländer und Kommunen nicht daran, weiter Krankenhäuser an private Betreiber verkaufen.5

Für die PPP-Version der Privatisierung wird deshalb anders geworben. Nun müssen die »Konsolidierung der öffentlichen Haushalte« und die »Schuldenbremse« als Begründung herhalten, und der Staat soll weiter eine Rolle spielen.

Das PPP-Verfahren wurde von den Wirtschaftsprüfern Price Waterhouse Coopers, der Unternehmensberatung McKinsey und der Kanzlei Freshfields in Großbritannien unter dem Privatisierungsfundi Tony Blair erfunden. Es wurde zu Beginn der 2000er Jahre von der rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder übernommen – mit Zustimmung von CDU, CSU, FDP und Grünen. Ihr eigener Beitrag bestand lediglich darin, den Begriff ins Deutsche zu übersetzen: Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP).

Zu diesem auf Jahrzehnte angelegten Konzept gehören Planung, Bau oder Sanierung, Betrieb und Finanzierung – sozusagen ein Komplettangebot all inclusive, ein Rundum-sorglos-Paket. Der Staat verkauft nichts mehr, sondern vergibt (fast) alle bisherigen Aufgaben an private Berater und an ein Generalunternehmen; dieses führt meist 30 Jahre lang die Geschäfte, besorgt zusammen mit einer Bank die (Vor-)Finanzierung, beauftragt in Eigenregie die oft Dutzenden von Subunternehmen, während der Staat für diese jahrzehntelange Dienstleistung eine monatliche oder jährliche Miete zahlt.

Das sei für die öffentliche Hand, so heißt es, erstens billiger im Vergleich zur traditionellen Erledigung, weil »alles aus einer Hand« komme; es werden »Effizienzvorteile« zwischen fünf und 15 Prozent versprochen. Zweitens müssen die PPP-Investoren ihre Subunternehmer nicht durch öffentliche Ausschreibung ermitteln und brauchen sich nicht an öffentliche Tarifverträge zu halten. Drittens könne die öffentliche Hand dabei noch zusätzlich »sparen«, indem sie das eigene Personal im Hochbauamt, bei den Reinigungskräften usw. abbauen kann.

Die Schuldenbremser aller Länder fördern PPP, in den »entwickelten« wie »unterentwickelten« Ländern. Das deutsche Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) nennt 3000 PPP-Projekte in 70 Ländern.

Die großen Baukonzerne haben ihr Geschäftsmodell umgestellt: Das einfache Errichten von Gebäuden, der Bau von Straßen usw. lohne sich nicht mehr, sagen sie. Denn Profite machen sie heute vielmehr mit facility management, also durch das komplette und langfristige Betreiben von Gebäuden und Gebäudekomplexen, seien es Industrieanlagen oder öffentliche Infrastruktur wie Straßen, Justizzentren, Rathäuser, Krankenhäuser, Schulgebäude, Straßenbeleuchtung und Leitungssysteme.

Das hat für die Investoren den weiteren Vorteil, daß der Staat der sicherste Zahler ist. Wenn seine Schulden zu groß werden, kann er bekanntlich von den Kreditgebern und Investoren mit Hilfe der Ratingagenturen zum »Sparen« im Sozialbereich gezwungen werden – und schon können die PPP-Mieten wieder bezahlt werden.

Spekulative Wertpapiere

Schülerinnen des Riesener-Gymnasiums streichen selbst: Die

Schülerinnen des Riesener-Gymnasiums streichen selbst: Die Stadt Gladbeck hat kein Geld für die notwendige Renovierung des Schulgebäudes zur Verfügung stellen können.
Foto: ddp

Als die Skepsis gegenüber PPP wuchs, wurde die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) aktiv. Sie war 2003 von Deutsche Bank, Commerzbank, Landesbanken und US-Banken gegründet worden, auch das Bundesfinanzministerium war vertreten: durch den späteren Staatssekretär Jörg Asmussen. Sprecher war selbstverständlich Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann. Die IFD setzte durch ihre verdeckte Lobbyarbeit u.a. durch, daß wie in den USA auch in Deutschland Kredite als handelbares Wertpapier gestaltet, also weiterverkauft werden konnten (»Verbriefung«).

2007 regte diese diskrete Lobby die Gründung der PPP-Werbe- und Beratungsagentur Partnerschaften Deutschland AG an, später genannt ÖPP Deutschland AG (die Website heißt jedoch immer noch www.partnerschaften-deutschland.de). McKinsey und Freshfields (die Kanzlei, die später die Gesetze zur Bankenrettung entwarf) hatten das Konzept schon mehrere Jahre zuvor für die Regierung Tony Blair entwickelt, damals hieß es Partnerships UK Limited (UK=United Kingdom). Die damaligen Finanzminister Peer Steinbrück und Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee nickten den Klon weitgehend unverändert ab.6

Die Ende 2008 gegründete Aktiengesellschaft, die so tut, als wäre sie eine staatliche Behörde, gehört nur zur einen Hälfte dem Staat und zur anderen Hälfte den Baukonzernen, Banken, Wirtschaftskanzleien wie Freshfields, Wirtschaftsprüfern und sonstigen PPP-Profiteuren. Die Bundesregierung gab der Agentur ein staatliches Startkapital von zehn Millionen, sie soll sich als privates Unternehmen auf Dauer selbst tragen. Sie berät seitdem mit ihren zwei Dutzend Mitarbeitern für Tageshonorare zwischen 900 und 2200 Euro Kommunen und Ministerien, um möglichst viele Projekte in die Welt zu setzen.

Auch die Banken lieben PPP/ÖPP, denn sie finanzieren die Projekte vor. Und sie können die langfristigen Verträge »verbriefen«. Das ist wie bei den bekannten US-Hypothekenkrediten, die am Anfang der letzten Finanzkrise standen.

Aus den verbrieften PPP-Mieten können die Banken ein handelbares, spekulatives Wertpapier machen. In der Bankersprache heißt das strukturiertes Finanzprodukt. Damit kommt ein aufgeblähter Finanzkreislauf in Gang, ähnlich wie bei den US-Hypotheken: Die Bank I, die dem PPP-Investor den Kredit gegeben hat, verkauft die Mietforderungen an die Bank II, die dafür einen Kredit bei der Bank III aufnimmt; die Bank IV kann den verbrieften Kredit von der Bank III kaufen, indem sie bei der Bank V einen Kredit aufnimmt und so weiter – so dreht sich das riskante Karussell der privaten Geldschöpfung.

Investmentbanken wie Goldman Sachs, United Bank of Switzerland, Macquarie und Deutsche Bank sowie Staatsfonds der Golfstaaten legen dafür Infrastrukturfonds auf und füllen sie mit dem Geld vermögender Anleger. Die Rating­agentur Standard & Poor’s faßt gegenwärtig 75 solche Infrastruktur-Fonds im Standard & Poor’s Global Infrastructure-Index zusammen, auf Grundlage dessen weiter spekuliert werden kann. Auch die zweitgrößte Ratingagentur Moody’s betreibt einen Global Infrastructure-Index. Außerdem verdienen dabei zahlreiche Mittäter wie Wirtschaftsprüfer, Wirtschaftsanwälte, Steuer- und Anlageberater.

Solche verbrieften PPP-Forderungen haben schon zur letzten Finanzkrise beigetragen, die 2007 begann. Die größte staatliche Subvention für eine bankrotte Bank in Deutschland bekam die Hypo Real Estate (HRE): Sie hatte über ihre Tochterbank in der Finanzoase Irland, DEPFA, zahlreiche verbriefte Forderungen aus englischen PPP-Projekten aufgekauft, die dann lukrativ in die Pleite gingen. Auch Anteile an den für jedes PPP-Projekt gegründeten Projektgesellschaften können auf den Finanzmärkten verkauft werden, sogar ganze Projektgesellschaften.

Von diesen Dimensionen und Hintergründen haben die Stadt- und Landkreisräte und Landtags- und Bundestagsabgeordneten, die solche Verträge seit einem Jahrzehnt in Deutschland abnicken, offensichtlich keine Ahnung – so verhalten sie sich jedenfalls.

Der australische Privatisierungsforscher Dexter Whitfield, der PPP-Strukturen weltweit untersucht hat, bezeichnet das PPP-Geschäft wegen der zweistelligen Renditen als »Reichtumsmaschine« (wealth machine).7

Scheitern und Vertuschen

Die ersten PPP-Projekte in Deutschland begannen 2000. Insgesamt gibt es jetzt knapp 200. Auf Bundesebene sind dies vor allem ein Dutzend Autobahnabschnitte, die von Hochtief, Bilfinger Berger und ausländischen Baukonzernen saniert, erweitert und für 30 Jahre betrieben werden; dafür erhalten sie einen Teil der Lkw-Maut. Die Billiglohnfirma Dussmann darf Bundeswehr-Casinos betreiben. Auf Länderebene handelt es sich um Justizzentren, Polizeipräsidien und Gefängnisse. Die weitaus meisten Projekte werden im kommunalen Bereich durchgeführt, vor allem bei Schulen; aber auch Rathäuser, Turnhallen und Sportanlagen, Tunnel, Krankenhäuser, Brücken, Messehallen und Medienzentren gehören dazu.

……….

Besonders drastische Beispiele der Überteuerung – Schulen des Landkreises Offenbach, Warnow-Tunnel Rostock, World Conference Center Bonn (WCCB), Lkw-Maut Toll Collect, Messehallen Köln, Elbphilharmonie Hamburg, Südbad Trier u.a. – hat die Initiative Gemeingut in BürgerInnenhand zusammengestellt und bei einer Pressekonferenz am 3. Januar 2012 im Deutschen Theater präsentiert, einschließlich der demokratie- und arbeitnehmerfeindlichen Aspekte.10

……………………
Ein Untersuchungsausschuß des englischen Parlaments hat über die etwa 900 Projekte im PPP-Ursprungsland eine vernichtende Bilanz vorgelegt: durch das »Betrugsgeschäft« PPP werden die Steuerzahler abgezockt (»ripping off«).12

…….

http://www.jungewelt.de/2012/02-01/021.php
„Bei PPP werden die öffentlichen Kassen mit hoher Professionalität langfristig ausgeplündert“
Die Betrugs Orgien der Heidemarie Wieczorek-Zeul und um die BMZ Lobby Mafia
Preis gekrönte Berufs Ganoven und die Leipziger Gross Border Geschäfte (PPP-Programme)
Berlinwasser und das Betrugs Kartell mit korrupten Politiker

Liste der US Pleite Banken in 2011 und über die Finanz Parasisten der USA


Liste d. US-Banken

die im Jahr 2011

geschlossen wurden

Country Bank
First State Bank
Blue Ridge Savings Bank, Inc.
Piedmont Community Bank
Sun Security Bank
The RiverBank Wyoming
First International Bank
Citizens Bank of Northern California
Bank of the Commonwealth
First National Bank of Florida
CreekSide Bank Patriot Bank of Georgia
First Choice Bank
First Southern National Bank
Lydian Private Bank
Public Savings Bank
The First National Bank of Olathe
Bank of Whitman
Bank of Shorewood
Integra Bank National Association
BankMeridian, N.A.
VirginiaBusiness Bank
Bank of Choice
LandMark Bank of Florida
Southshore Community Bank
Summit Bank
First Peoples Bank
High Trust Bank
One Georgia Bank
Signature Bank Windsor
Colorado Capital Bank
First Chicago Bank & Trust
Mountain Heritage Bank Clayton
First Commercial Bank of Tampa Bay
McIntosh State Bank
Atlantic Bank and Trust
First Heritage Bank
Summit Bank
First Georgia Banking Company
Atlantic Southern Bank
Coastal Bank
Community Central Bank
The Park Avenue Bank
First Choice Community Bank
Cortez Community Bank
Heritage Banking Group
Rosemount National Bank
Superior Bank
Nexity Bank
New Horizons Bank
Bartow County Bank
Nevada Commerce Bank
Western Springs National Bank and Trust
The Bank of Commerce
Legacy Bank
First National Bank of Davis
Valley Community Bank St. Charles
San Luis Trust Bank, FSB
Charter Oak Bank
Citizens Bank of Effingham
Habersham Bank
Canyon National Bank
Badger State Bank
Peoples State Bank
Sunshine State Community Bank
Community First Bank Chicago
North Georgia Bank
American Trust Bank
First Community Bank
FirsTier Bank
Evergreen State Bank
The First State Bank
United Western Bank
The Bank of Asheville
CommunitySouth Bank & Trust
Enterprise Banking Company
Oglethorpe Bank
Legacy Bank
First Commercial Bank of Florida

und das Jahr 2011 ist noch nicht zu Ende.  Bedarf es da noch eines Kommentars???  In der EU sind es die Banken, die „günstig“ in Griechenland-Anleihen „investiert“ hatten – und die nun die EU-Staaten „retten“ müssen, d.h. mit dem Geld der Steuerzahler künftiger Generationen die Bank-Aktionäre sanieren müssen. Fällt aber eine große Bank, dann fällt gleich der gesamte Staat mit. Und Portugal, Spanien, Italien und Irland stehen in der Warteschlange !

 

 

Putin: USA sind

ein „Parasit“

 

Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin hat die USA als „Parasiten“ beschrieben, der sich vom Monopol des US-Dollars als internationale Leitwährung ernähre. Seine Kritik äußerte Putin während eines zweitägigen Besuches in Peking, bei dem Abkommen mit China in Höhe von sieben Milliarden US-Dollar (5,5 Milliarden Euro) unterschrieben wurden. Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao nannte den Besuch „produktiv“. Putin sei ein „alter Freund des chinesischen Volkes“, sagte Hu Jintao bei einem Treffen.

Putin verwies in einem Interview mit chinesischen Staatsmedien darauf, dass die USA von Schulden lebten und ihre Probleme über den US-Dollar auf die Weltgemeinschaft übertrügen. „Die USA sind nicht der Parasit der Weltwirtschaft, aber der Parasit der dominierenden Position des Dollars“, gab die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua seine Aussage im chinesischen Dienst wieder. Ob es sich um ein wörtliches Zitat handelte, war unklar.

NB PG: Zur Erinnerung, dieses parasitäre System wurde von jüdischen Bankern geschaffen, die seit 1913 mit der Gründung der FED / Federal Reserve und seit Bretton Woods mit Papiergeld, gedruckt aus dem Nichts, für dieses Nichts auch noch Zins und Zinseszins eintreiben. Aber nur solange der Nichts-Dollar noch als „Geld“ akzeptiert wird, können sich die USA diesen Betrug erlauben – lehnt man ab, für diesen Nichts-Dollar Rohstoffe und Waren zu liefern, dann brechen die USA in sich zusammen. Die USA sind keine Volkswirtschaft sondern eine Raub-Ökonomie.

 

Die US-Geldpolitik

ist Rowdytum

 

In einer bewegenden Rede vor Mitgliedern der Russischen Akademie der Wissenschaft in Moskau, bezeichnete Premier Minister Vladimir Putin die derzeitige Geldpolitik der USA als Rowdytum und erklärte: „Glücklicherweise oder auch nicht können wir keine Weltwährung drucken. Aber was machen sie (die Amerikaner) ? Sie spucken einfach Nägel aus, werfen ihre Druckmaschinen an und werfen das Geld in die Welt um ihre dringenden Probleme zu lösen.“ 

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , , , ,

Betrugs Ponzi Banker, wie Ackermann und das Ende vom € !

November 6, 2011 2 Kommentare

Das die Betrugs Politiker, wie Jörg Asmussen, Steinbrück, Steinmeier und Co. frei herumlaufen, sagt Alles. Von der Ackermann und Co. finanzierte korrupte Politiker, haben nicht nur die gesamte Welt korrumpiert, mit ihren Mafia Lobby Vereinen, was die Amerikaner ja ebenso rund um die Iran Contra Affäre vorführten.

Nun in 2014:

Die Deutsche Bank, ist in den Roten Zahlen, holt die Super Mafia von Goldman Sachs als Retter, obwohl diese Betrugs Bank, niemals zuretten ist.

Goldman Sachs Manager soll es richten – Deutsche Bank baut um

Demonstrationen, gegen die Betrugs Wallstreet Bank Gangster in New York

Oktober 6, 2011Bearbeiten1 Kommentar

Ex-IWF-Chefökonom über Bankenkrisen: „Ackermann ist gefährlich

Soll der deutsche Goldschatz den Euro retten? (Foto: dpa)

Euro-Retter schielen auf Bundesbank-Goldschatz

Nach einem Vorschlag auf dem G-20-Gipfel würde die deutsche Haftung für den Rettungsfonds um 15 Mrd. Euro erhöht. mehr

Die EU Ganoven Truppe um Barroso, will keine Geldwäsche Inseln wie „Jersey“ trocken legen

Oktober 13, 2011 2 Kommentare

EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten
Nigel Farage, EU-Abgeordneter und Chef der britischen Unabhängigkeitspartei, erwiderte auf die Rede zur Lage der Union des EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso, dass die Brüsseler Bürokraten der Demokratie den Rücken kehren, den Willen der Völker Europas mit Füßen treten und mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, die vollständige Vernichtung der Nationalstaaten vorantreiben. Farage sagte voraus, dass die EU-Zentralplaner nun jedoch von einer Welle des demokratischen Nationalismus hinweggefegt würden

Nigel Farage, UKIP, 28.09.2011
Erwiderung auf die Rede zur Lage der Union des EU-Kommissionspräsidenten Barroso

Herr Barroso, Sie erklärten uns heute Morgen, dass die Europäische Union eine Inspiration ist. Und während Sie einräumten, dass es ein oder zwei kleine wirtschaftliche Probleme gibt, machten Sie unmissverständlich klar, dass Arbeitsplätze und Wachstum kommen würden, dass alles gut laufe. Ja, Sie zeigten sogar eine Vision einer uns bevorstehenden Periode der europäischen Erneuerung auf.

Nun, da Sie selbst ein ehemaliger Kommunist sind, können Sie sich vielleicht an die früheren Sowjetführer erinnern, die nach vorne traten, um ihre Reden zu halten, die allen erklärten, dass es eine Rekordernte gab oder dass die Traktoren-Produktion unglaublich gut lief. Und sie glaubten natürlich, dass die Geschichte auf ihrer Seite stünde. Präsident Chruschtschow trat sogar nach vorne und erklärte dem Westen, dass ´wir Euch beerdigen werden`, so stark glaubte er an seine eigene Union.

Und heute schauen wir zurück und lachen selbstverständlich darüber, und ich glaube, dass die Menschen in unserer Zukunft auf Sie zurückschauen und sagen werden: ´Wie um Himmels Willen konnte dieser nicht gewählte Mann an all diese Macht gelangen? Und wie konnte die politische Klasse – die sich hier im Raum versammelt hat – entscheiden, dass die Gemeinschaftsmethode die nationale Demokratie ersetzen soll?` Ich glaube, die Menschen werden mit Verwunderung darauf zurückblicken, dass wir die Demokratie aufgegeben haben.

……………..
Lesen Sie mehr über EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten von www.propagandafront.de

Weitere Artikel zu diesem Thema

Van Rompuy, der sich in französischer Sprache an das EU-Parlament wandte, wiederholte während seiner gestrigen Rede seine Forderung nach einer Weltregierung. „Dank der EU wurde G20 geboren; Wir ergriffen die Initiative diesen Embryo der Weltregierung zu schaffen.“ sagte der nicht gewählte EU-Präsident.

„Sie ist eine wirtschaftliche und demokratische Katastrophe. Zunächst einmal gibt es überhaupt keinen Grund für die Europäische Union. Ich meine, die Art, wie man es den Menschen vor 40 Jahren verkaufte und es seitdem immer noch tut, ist, dass wir sie für den Handel und die Arbeitsplätze brauchen. Wir brauchen sie nicht für den Handel

“Sie haben die Demokratie in Griechenland vernichtet. Sie haben jetzt drei Teilzeit-Überwachungs-Diktatoren, die dem griechischen Volk erzählen, was sie tun können und was nicht. Das ist völlig inakzeptabel. Wundert sich da noch irgendjemand, dass das griechische Volk jetzt EU-Flaggen verbrennt und Hakenkreuze drüber malt?”

Der EU-Diktator Barroso echauffiert sich, Farage könne nicht erkennen, wie rechtmäßig und demokratisch die Europäische Kommission und die Europäische Union doch seien, während der britische Europaabgeordnete der UK-Independence Party die Abschaffung des Vertrags von Lissabon und ein Referendum aller Mitgliedsländer über einen neuen Vertrag fordert

“Herr Barroso, die ganze Sache läuft in die verkehrte Richtung. Griechenland, Spanien und Portugal passen nicht in diese Währungsunion und was sie wirklich brauchen ist Hilfe, Hilfe sich von diesem wirtschaftlichen Gefängnis der Nationalstaaten zu befreien, bevor wir etwas wirklich Katastrophales anrichten.”

Lesen Sie mehr über EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten von www.propagandafront.de

Weitere Artikel zu diesem Thema

Van Rompuy, der sich in französischer Sprache an das EU-Parlament wandte, wiederholte während seiner gestrigen Rede seine Forderung nach einer Weltregierung. „Dank der EU wurde G20 geboren; Wir ergriffen die Initiative diesen Embryo der Weltregierung zu schaffen.“ sagte der nicht gewählte EU-Präsident.

„Sie ist eine wirtschaftliche und demokratische Katastrophe. Zunächst einmal gibt es überhaupt keinen Grund für die Europäische Union. Ich meine, die Art, wie man es den Menschen vor 40 Jahren verkaufte und es seitdem immer noch tut, ist, dass wir sie für den Handel und die Arbeitsplätze brauchen. Wir brauchen sie nicht für den Handel

“Sie haben die Demokratie in Griechenland vernichtet. Sie haben jetzt drei Teilzeit-Überwachungs-Diktatoren, die dem griechischen Volk erzählen, was sie tun können und was nicht. Das ist völlig inakzeptabel. Wundert sich da noch irgendjemand, dass das griechische Volk jetzt EU-Flaggen verbrennt und Hakenkreuze drüber malt?”

Der EU-Diktator Barroso echauffiert sich, Farage könne nicht erkennen, wie rechtmäßig und demokratisch die Europäische Kommission und die Europäische Union doch seien, während der britische Europaabgeordnete der UK-Independence Party die Abschaffung des Vertrags von Lissabon und ein Referendum aller Mitgliedsländer über einen neuen Vertrag fordert

“Herr Barroso, die ganze Sache läuft in die verkehrte Richtung. Griechenland, Spanien und Portugal passen nicht in diese Währungsunion und was sie wirklich brauchen ist Hilfe, Hilfe sich von diesem wirtschaftlichen Gefängnis der Nationalstaaten zu befreien, bevor wir etwas wirklich Katastrophales anrichten.”

Lesen Sie mehr über EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten von www.propagandafront.de

Auffällig ist das ein Barroso (eng mit dem Gangster Spiro Lastis) selbst Mafiöse Kontakte hat.

Zweckgesellschaften: Wohin die Billionen verschwinden

13. 10. 2011 | Von: Konrad Hausner

barclays_jerseyDie meisten Leser haben diesen Begriff „Zweckgesellschaft“ vermutlich noch nie gehört. Auch die Kanalinsel „Jersey“, bei der es sich um britischen Kronbesitz handelt, die aber weder Großbritannien noch der EU angehört, ist nur Wenigen bekannt. Und dabei handelt es sich nur um eine von vielen Inseln, auf denen Finanzwerte, vor jeglichem Zugriff ebenso wie vor Kontrollen geschützt, gehortet werden. Falls Sie sich jemals gewundert haben, warum die Welt, trotz Überfluss an Rohstoffen und auch an Arbeitskraft, in eine Krise geschlittert ist, der folgende Artikel gibt Ihnen die Antwort.

Wir leben in einer Demokratie und verfügen – zumindest angeblich – über ein Mitspracherecht. Trotzdem kümmern sich immer weniger Menschen um Politik – und noch weniger interessieren sich für die mittlerweile äußerst komplizierten Mechanismen der Finanzwelt. Doch wer glaubt, dass es reicht, sich einfach um einen guten Job umzusehen, der irrt sich gewaltig. Denn all die Billionen, die sich in Form von Beteiligungen, Aktien und Geldguthaben auf nahen und fernen Inseln sammeln, werden von Ihnen und von mir produziert. Wir sind alle Teil dieses Megaspiels der Finanzwelt. Es ist unsere Arbeit und unser Konsum, der das Rad in Bewegung hält. Besitz vermehrt sich nicht von selbst. Wenn irgendwo eine Milliarde verdient wird, dann haben unzählige Menschen mehr gearbeitet als sie konsumiert haben. Und die dem Kreislauf entnommenen Werte haben mittlerweile sagenhafte Volumen angenommen. Auf ein Werk von Raymond Baker verweisend, erklärt Axel Troost: „Auf bis zu eine Billion US-Dollar pro Jahr schätzt man die Summe, die westliche Banken und Unternehmen in Steueroasen investieren.“

Axel Troosts politische Ansichten (Die Linke) tun dabei nichts zur Sache. Er ist Wirtschaftswissenschaftler. Zusammen mit Nicola Liebert verfasste er im Jahr 2009 einen überaus aufschlussreichen Beitrag für die, seit 1956 bestehende, Fachzeitschrift „Blätter für deutsche und internationale Politik“. Der Titel: „Das Billionengrab – Von Steueroasen und Schattenbanken“.

Insbesondere die Situation Griechenlands verweist auf das Kernproblem der Schuldenkrise: Es fehlt an Geld, um auch nur die Zinsen bezahlen zu können. Neben den Staatsschulden arbeiten auch Unternehmen mit Fremdkapital. Auch Bürger sind verschuldet. Wie in einem anderen Beitrag ausführlicher erklärt, beläuft sich die Summe aller Verbindlichkeiten in der Eurozone auf mehr als 25 Billionen. Auf der Webseite UsDeptClock wird, unter Berufung auf die Federal Reserve Bank als Quelle, eine Gesamtverschuldung allein der USA von 54,6 Billionen Dollar ausgewiesen. Die dafür anfallenden Zinsen betragen für ein einziges Jahr: 3,7 Billionen Dollar! Oder, um eine Vorstellung darüber zu vermitteln, um was für eine gewaltige Summe es sich dabei handelt: $ 11.789 pro US-Bürger………..

http://www.theintelligence.de

Barroso und der Gangster Spiro Latsis, Ackermann oder Georg Soros! Eine Verbrecher Kaste und eng verbunden.

Deutsche Bank, EU-Barroso und die Rettung der Milliarden der Griechischen Mafia um Spiro Latsis

Mai 24, 2010 Bearbeiten 4 Kommentare

Der Milliardär Spiro Latsis, lud mehrfach den vollkommen korrupten EU-Präsidenten Barrosa auf seine Yacht ein, genauso wie den Griechischen Präsidenten Papandreu. Der Deutsche Betrugs und Mafia Banker Ackerman, ist mit seiner Deutschen Bank mit 10% auch an diesem Schweine Geschäft der Griechischen Reeder- und Bank Mafia beteiligt.Zu dem Firmen Vermögen, gehört auch die grösste Griechische Immobilien Firma, die Lamda Development, welche ja durch Wald Brände und der Vernichtung von Griechenland, ein Milliarden Vermögen verdient. Ackermann ist auch hier dabei.

EZB kauft griechische Staatsanleihen

Bankier als Hauptprofiteur des Rettungspakets? mit ARD Sendung

http://www.tagesschau.de/ausland/spirolatsis100.htm

Georg Soros, Ackermann und der grösste Betrug der Welt Geschichte: Banken und der Papier $

Oktober 12, 2011 Bearbeiten Hinterlasse einen Kommentar
Rate This
  1. Politik kompakt —Putin bezeichnet US-Währung als „Parasit“Scharfe Kritik an der Währungspolitik der USA: Bei einem Besuch in China nennt Russlands Premier Putin das Dollar-Monopol einen „Parasiten“. Mit seinen Äußerungen wolle er die Probleme der Weltwirtschaft lösen.
  2. Bankenrettung paradox

    Zwei wenig hilfreiche Vorschläge aus Brüssel und Luxemburg zeigen, wie verfahren die Eurokrise mittlerweile ist – und welche Rolle Deutschland spielt

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , , ,

Georg Soros, Ackermann und der grösste Betrug der Welt Geschichte: Banken und der Papier $


  1. Politik kompakt —Putin bezeichnet US-Währung als „Parasit“Scharfe Kritik an der Währungspolitik der USA: Bei einem Besuch in China nennt Russlands Premier Putin das Dollar-Monopol einen „Parasiten“. Mit seinen Äußerungen wolle er die Probleme der Weltwirtschaft lösen.
  2. Anti-Wall-Street-Proteste in den USA —Demonstranten marschieren im Reichenviertel aufDie Anti-Wall-Street-Demonstranten verlagern ihren Protest in die Prachtstraßen der Upper East Side: Vor den Villen der Multimilliardäre fordern Hunderte die Abschaffung von Steuerprivilegien – in dem edlen Viertel wohnen Prominente wie der Medienmogul Rupert Murdoch.

    Das Georg Soros Verbrecher System der „Open Society“, mit Chodorkowski

    Ex-IWF-Chefökonom über Bankenkrisen: „Ackermann ist gefährlich

    Demo in New York: Mit Hollywood-Power gegen die Macht der Banken

    Zu Tausenden zogen sie durch die Straßen, legten das Herz des Finanzdistrikts lahm: In New York haben Demonstranten vor der Wall Street gegen den Einfluss der Banken protestiert. Auch die Gewerkschaften schlossen sich an – ebenso wie Star-Regisseur Michael Moore.mehr…

    Im Betrugs System Motoren: Jörg Asmussen, Frank-Walter Steinmeier, praktisch alle wichtigen Politiker der Grünen wie Cem, Joschka Fischer, Claudia Roth (die sowieso nie kapieren wird, was Politik ist) viele FDP, CSU (Stoiber u.a.), CDU Politiker.

    Und dann diese Peinlichkeit des Profi Betrügers und Gangsters Ackermann, der Betrugs Bank Deutsche Bank, wo Betrug zum Geschäfts System gehört.

    Grenspan, das Alles ein krimineller Betrug ist.

    Drogen – Wallstreet und CIA im Frank Wisner Drogen Kartell

    Wall Street und CIA

    Von Lars Schall | 30.September 2011 um 1:10 Uhr

    Die Central Intelligence Agency ist ein Geschöpf zur Wahrung langfristiger Wirtschaftsinteressen der Wall Street. Die Verbindung fällt recht offensichtlich aus, wenn man sich vor Augen hält, wer an der Schaffung der CIA im Jahre 1947 und ihrer nachfolgenden Entwicklung entscheidend beteiligt war.

    Von Lars Schall

    Der nachfolgende Artikel ist ein Auszug aus dem Buch „Mordanschlag 9/11. Eine kriminalistische Recherche zu Finanzen, Öl und Drogen“, das alsbald im Schild Verlag erscheinen wird. Ausgangspunkt des Textes “Wall Street und CIA“ ist der vorangehende Nachweis, dass sich die CIA spätestens seit 1977 für das Phänomen des globalen Peak Oil zu interessieren begann. Weiterlesen »

    Drogen, Geldwaesche, CIA, im Vorstand grosser Betrugs Firmen wie ENRON, AIG usw..

    Monday, July 28, 2008

    Frank Wisner, and John Negroponte: World drug and terror Gangster Nr. !

    The CIA, working with the PKK and others, to topple the Turkish government?


    The CIA and its friends appear to be trying to topple the Turkish government.

    1. At Global Research, 21 July 2008, (Operation Gladio: CIA Network of „Stay Behind“ Secret Armies) Andrew G marshall wrote:

    „Through NATO… the CIA set up a network of stay behind ‘secret armies’ which were responsible for dozens of terrorist atrocities across Western Europe over decades… aushttps://geopolitiker.wordpress.com/2011/02/08/cia-pkk-frank-wisner-john-negroponte-world-enemys-nr-1/

    Balkanblog: Die Albaner Mafia, NATO Waffen und Drogen Geschäfte

    CIA Offiziere über die engen Kontakte von Bill Clinton zum …Drogenhandel

    Balkanblog: US Militärs die Geldwäsche nd der Drogen- und 

    Die Albaner Mafia, NATO Waffen und Drogen Geschäfte

    Kurz gesagt, sind dubiose Geschäfte der Bundeswehr, der USA normal, wohl auch notwendig, ja sogar sinnvoll, weil es keine Alternative gibt. Extrem wird es halt vor allem mit den dubiosen Geschäfte Machern um den CIA, der ja wie bekannt ist in den Munitions Betrug des CIA um die Kathastrophe von Gerdec mündete und um den hier erwähnten General Arnold mündete, wo uralte Chinesische Munition umgepackt wurde von der Albaner Mafia um MEICO, und dann vor allem dann in Afghanistan zum Einsatz kam. Man braucht solche Handlanger, welche eigentlich nur ihren Job machen.  Die US Kongreß Untersuchung brachte Vieles zu Tage, weswegen wohl General Steve L. Arnold einen neuen Job suchen musste, weil er auch wegen den Milliarden die im Irak verschwanden nicht mehr tragbar ist und war, wobei die Geschichte der uralt Munition hoch kriminell ist, was da mit der Albaner Mafia gedreht wurden, weil auf Grund der Munitions Versager, verantwortliche Militärs rebellierten.

Die Mega Betrugs Banken: Goldman Sachs und die Deutsche Bank mit Ackermann

April 20, 2010 5 Kommentare

“Goldman Sachs ist Abschaum”

In einer Talk-Runde im französischen Fernsehen zieht der amerikanische Finanzanalyst Max Keiser schonungslos vom Leder. Lesen und sehen Sie, welche heftigen Vorwürfe der unabhängige Journalist abseits der gerade erhoben SEC-Klage gegen Goldman Sachs erhebt.

“Goldman Sachs ist Abschaum. Das erst einmal grundsätzlich. Goldman Sachs hat die US-Regierung und das Finanzministerium eingesetzt und sie bestimmen die Arbeit der Federal-Reserve. Barack Obama tanzt zur Musik von Goldman Sachs”, sagt der Finanz-Journalist Max Keiser in einem Interview mit dem französischen Nachrichtensender France 24.

Keiser ist im anglo-amerikanischen Raum bekannt für seine scharfzüngigen, sarkastischen und schonungslosen Kommentare.

Der Systemkritiker spricht von einem heimlichen Staatsstreich, der in den USA stattgefunden habe. Als Resultat kontrolliere Goldman Sachs nun die Regierung der Vereinigten Staaten. Das Unternehmen manipuliere gezielt die Preise an den Finanzmärkten.

Einige von Keisers weiteren Aussagen:
– “US-Regierung wurde von Goldman Sachs veranlasst, deren ehemalige Wettbewerber Lehman Brothers und Bear Stearns loszuwerden”
– “Goldman Sachs betreibt mit ihrer Technik des Hochfrequenzhandels “Front running” bei quasi jedem Wall-Street-Handelsgeschäft”
– “Goldman Sachs stiehlt an der Wall Street buchstäblich jeden Tag 100 Millionen Dollar”
– “Goldman Sachs sollten wegen Finanzterrorismus angeklagt werden und die alle sollten ins Gefängnis wandern. Sie verursachen größeren Schaden und mehr Todesopfer als Osama Bin Laden”
– “Gegenüber Timothy Geithner und Henry Paulson ist Osama Bin Laden ein Schmusekätzchen”

Das hochemotionale Interview (in Englisch) sehen Sie im folgenden Video:

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

http://www.goldreporter.de/goldblog/index.php?rs_id=view&s=425#425

und

Die Hintermänner aus Politik und Wirtschaft, des grössten Bankraubes der Geschichte

Sonntag, 18. April 2010

Goldman Sachs, Industriekreditbank (IKB) und Schrottpapiere

Dr. Alexander von Paleske — Das führende US- Investmenthaus Goldman Sachs ist offenbar von seiner Derivate-Vergangenheit eingeholt worden

CDO’s weltweit
.Die einstmals erste Adresse in der Wall Street verkaufte Im Jahre 2007 besondere Wertpapiere an Kunden weltweit. Nicht Aktien, sondern durch Hypotheken gesicherte Wertpapiere, auch Collateral Debt Obligations (CDO’s) genannt.

Und sie hatte offenbar keine Probleme, diese Papiere loszuwerden, weltweit, auch in Deutschland. Hier kaufte die Industriekreditbank( IKB),damals noch eine Tochter der Staatsbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), in grossem Stil ein gegen Bares. Eine Bank, die eigentlich den Mittelstand finanzieren sollte, aber nun das grosse Rad drehte, wir berichteten mehrfach darüber.

Jeder, auch Geringstverdiener, konnten in den USA damals Hausbesitzer werden, bis die Blasé platzte, der Markt zusammenbrach, und die Subprimekrise auslöste. Die Papiere sausten in den Keller.

So schön, so gut, das haben andere auch gemacht, ohne von der Börsenaufischt SEC belangt worden zu sein, oder sollte man besser sagen: noch nicht?

Verkaufen und Wetten
Das Pikante im Fall Goldman Sachs daran ist, dass dieser CDO-Verkauf angeblich mit einem Hedgefond namens Paulus und Co ausgeheckt, man könnte auch sagen “ausgehedgt” wurde, der gleichzeitig auf den Verfall dieser Wertpapiere wettete, und diese Wette haushoch gewann.

Es besteht damit der Verdacht, dass Goldman Sachs diese Papiere seinen Kunden angedreht, also selbst nicht an den anhaltenden Wert dieser Papiere geglaubt hatte und das wäre dann Betrug.

So sieht es jedenfalls die US-Bankenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) und erhob Anklage.
Schaden: insgesamt 1 Milliarde US Dollar. Das Resultat: die Bankaktien und nicht nur die, aber die besonders, fielen vorgestern kräftig.

Schlafmützigkeit allenthalben

Allerdings musste man schon recht leichtgläubig damals gewesen sein, um derartige Papiere zu kaufen, denn grosse Banken wie die Deutsche Bank, die offenbar einen besseren Durchblick hatten, warfen sie paketweise aus den Tresoren, und die Deutschbanker fanden ebenfalls in der IKB einen dankbaren Abnehmer für diesen Schrott.

Auch die österreichischen Bundesbahnen (OeBB) waren weiterer Abnehmer, wir berichteten im Rahmen einer Satire darüber..

Der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz und William Sharpe, sowie der Yale-Professor Robert Shiller, alles ausgewiesene Finanzexperten, erklärten auf einem Institutional Money Congress in Frankfurt im Februar 2008, dass die Subprime Krise, die zum Absturz der CDO’s gefuehrt hatte, vorhersehbar gewesen war.

Offenbar aber nicht für die Schlafmützen bei der IKB und den Finanz- Schaffnern der OeBB, nicht bei der WestLB, der BayernLB, der SachsenLB u.s.w. Die kauften freudig weiter ein, als der Zug bereits dem Finanz-Abgrund entgegenraste..
.
BaFin soll prüfen
Nun soll die deutsche Finanz-Aufsicht BaFin prüfen, ob Schadensersatzansprüche gegen Goldman Sachs geltend gemacht werden können.

Die BaFin? – Man möchte sich die Augen reiben. Die BaFin hatte bis zum bitteren Absturz der IKB das Institut als unproblematsich bezeichnet. Die Presse bezeichnete deren Präsidenten, Jochen Sanio, als Dampfplauderer.

Nicht zu spassen mit der SEC – nur der Beginn?
Mit der Börsenaufsicht SEC in den USA ist, anders als mit der BaFin in Deutschland, nicht zu spassen.
Es könnte daher der Fall Goldman Sachs der Beginn, nicht das Ende, weiterer Ermittlungen sein, auch gegen andere Banken.

Dass mit der SEC nicht zu spassen ist, zeigte sich auch in einem weiteren Fall von Aktienbetrug, in den die Deutsche Bank und der Waffenhändler Adnan Khashoggi verwickelt waren und der Anfang diesen Monats zum Abschluss kam: Der Genesis- Intermedia Skandal…..

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/goldman-sachs-industriekreditbankikb-und-schrottpapiere/

Kommentar: die selben Hintermaenner aus den USA, welche als Weltbank und IMF Berater im Balkan nur in die kriminellsten Orgien verwickelt waren und u.a. fuer den Zusammenbruch von Jugoslawien 1990 verantwortlich sind, aber auch fuer den Mafioesen Aufbau der Albanischen Pyramid Firmen in Albanie, der Geldwaesche Systeme und eines maroden Bank Systems, welches im Albanischen Buergerkrieg 1997 unterging.

Going After Goldman: A Crackdown on Financial Crime or a Kabuki Play Maneuvre to Avoid Bringing Criminal Charges
by Danny Schechter
// <![CDATA[//
// <![CDATA[// // <![CDATA[// // <![CDATA[//
Global Research, April 18, 2010
…………………………..