Archiv

Posts Tagged ‘Bestechung’

UN is the motor for bribery in the world – die UN als Motor der Bestechung in der Welt

April 21, 2012 1 Kommentar

 

17 United Nations Mission in Kosovo (UNMIK) reports into corruption at Pristina, 2004-2007

UN – Corruption and Crime System in Kosovo

I will not overwhelm the reader with more statistics. Let me just give you a handful of scenarios from the UN country which highlight the nature of the problems and the level of desperation: An EU cow in France is subsidized with three euros a day while every second Kosovan lives on the third of that amount. And he already knows that next year will not be better. If he gets robbed, chances are slim that the perpetrator will be found, despite Kosovo having the highest police force per capita in Europe. If he claims his right to a piece of land, the court shrugs its shoulders (There are 30,000 cases pending in Kosovos courts). If he falls sick the hospital will require that he brings his own syringes and bandages. If she happens to be a Roma or a Serb her house might be burnt down – while NATO soldiers stand watching.

Yes, this has happened, more than once. An unforgivable failure but, alas, not at all incomprehensible.

I have spent months studying what went wrong with this mission only to find that there was a faster way: Chose a head of a local municipality in Sweden or in Scotland, show her this UN-state, the rules, the hierarchies, the salary lists, the managers, everything – and then ask her if she could run Nyköping that way. „Unthinkable,“ she will answer, „unless you want to invite a band of hooligans to take over town.“

For sure there is no easy explanation to the debacle, but there is a pattern, a kind of ghostly method behind the madness. My articles try to find the name of this method.

It is hard to make a past performance evaluation of UN missions because they are so volatile. The international community has a gigantic body but a memory shorter than Vänsjö’s fishing club. Responsible persons are continuously replaced, reports are forgotten, you keep looking to the future with last year already long forgotten history. Kosovo is a shining exception to this rule. For the first time there is more information about the mistakes committed than what one would maybe like to know. Gratifyingly enough it is two Swedish makings that have made this difference.

The first one is called Inga-Britt Ahlenius. In November 2003 when she had grown too independent to the taste of the Persson government, she accepted the assignment to establish an Auditor General Office in Kosovo. The second phenomenon is called Ombudsman, an institution created by the Swedish Parliament in 1809. Kofi Annan thought that this institution could be useful in Kosovo to supervise the UN. But nobody could imagine that the person tasked with this mission would take it so seriously.

Among the first things Inga-Britt undertook in Kosovo was to produce framed sign boards with the text: „Kurrë mos harroni se një cent…“, which means: „Never forget that every cent wasted from the taxpayer’s money is stealing from the poor. Gustav Möller (1884-1970), Swedish minister of social affairs.“

Thereafter, together with the European anti-fraud organization OLAF, she set out to scrutinize Kosovo’s international airport. They thought that would take six months but it ended up taking more than two years.

In the spring of 2006, Ahlenius (who by now had been appointed head of the UN Office of Internal Oversight Services, OIOS) published the summary of the findings at the airport, which resulted in a tumult within the UN. The report showed that a group of managers at the airport had consistently been plundering the company for years. Corruption and mismanagement were „systematic“ but could go on unpunished because top UN leaders in Kosovo had not created efficient control routines and had failed to take action against fraud and corruption: the Kosovo governor had received 33 reports on irregularities but most of those remained in his desk drawer.

Inga-Britt Ahlenius warned that if the UN continued to ignore corruption the whole mission could be jeopardized: „The reluctance by senior Mission management to address fraud and corruption will have a devastating impact on public perception inside and outside Kosovo…“

Locals in Kosovo had suspected this for a long time. The rot at Pristina airport was a serial in the local press: bribes for visas, bribes to get a job, money disappearing, nepotism. But now, finally, there would be a real clean up, right?

Here comes the sequel. Governor Jessen-Petersen counter-attacks. There is no corruption worth mentioning at the airport, he states, the report is unfounded, it is a waste of time continuing to discuss this. In fact the airport is a well-run company, you could even call it a success story. Jessen-Petersen is content with having implemented only 21 out of the 74 audit recommendations.

Let’s take a look at what Jessen-Petersen considered unnecessary to judicially proceed against or even to speak about.

The traffic volume at Pristina airport today is similar to the one in Luleå, a small community in Sweden. While Luleå runs the business with some 100 people there are more than 500 employees at Pristina airport. The staffing grew to that level while Jessen-Petersen was governor. At an early stage he received a report (377/04) spelling out the possible reasons behind this increase. He in turn did nothing. I spent six months fighting to extract this secret document from UN in New York. It is scantily worded and all names are erased. But with some effort and the brave support from scouts in Kosovo the story can be reconstructed.

The airport needs a manager for Human Resources. According to UN rules the vacancy must be publicly announced. The British director Ioan Woollett, however, prefers to engage an acquaintance, let’s call him Smith. A feverish activity starts. During the summer of 2004 Smith employs on average three persons a day. Some of them do not know English, lack all kind of education but are supposed to strengthen the finance department. Strikingly beautiful women, witnesses report. In fact, some of them won beauty contests.

After four months the number of staff has been doubled, from 235 to 486 persons. That’s about 200 more than needed. By then Mr. Smith has already left Kosovo (to serve the world community in Sudan). Mr. Woollett later escaped from the UN state. Nobody knows how much money these two men managed to export but it should amount to hundreds of thousands of euros. The bribe fee to get employed at the airport varied between one and three thousand euros. But attractive women could pay by providing Mr. Wollett with „intimate services“, according to sources in Pristina. Apart from the two Brits around ten local employees were involved in this trade.

Let’s look at the stakes. Next to ethnic hatred, corruption is Kosovos biggest problem. It drains the economy and dilutes justice. But a handful of brave individuals chose to do exactly what the UN have told them to. They defy clan culture („never tell on your kinsman“) and take big risks by agreeing to give evidence to the investigators. (One person has been murdered in connection with this bribery business. The kind of risks the used women are running I need not tell.) They deserve all admiration and support.

But what a misunderstanding. It seems the villains are the ones enjoying protection by the UN.

You have to say that the persons who put their trust in the UN learned a lesson they will never forget.

What was to be found on the other scale? Was Jessen-Petersen and his staff threatened by the mafia? At least that would have been dramatic. But Im afraid something much pettier was at stake.
Jessen-Petersen was the fifth governor of Kosovo in as many years.
(It is incomprehensible, but apparently the UN believes that the building of a state can be entrusted to temporary deputies.) How does a foreign governor reason with himself knowing that he will stay maybe for a year and a half as he already aims for more honourable assignments? Does he call people to account for their actions when necessary, does he sack corrupt colleagues who might have powerful friends in New York? Does he risk negative exposure in the press? Or is it better to report about progress?

In the spring of 2005, after about six months in Kosovo, Jessen-Petersen aspires to be appointed head of UNHCR, the most prominent defender of refugee rights. That spring Jessen-Petersen rejects all eleven proposals from UNs own audit institution OIOS to deal with the corruption. (Proposal nine, as an example, states that employment should be based on formal merits.)

His report to the UN Security Council the same summer has very little to do with the actual situation in the province. But as a promotional document for Mr. Peterson himself it is a masterpiece.

Maciej Zaremba, Translated by Oliver Grassman

Notes:
Mr. Bajrami and Mr Smith are reality is called something else.
The OIOS report on Airport Pristina is called OIOS A 60/720 and can be read at
http://www.un.org/Depts/oios/otheroiosreports.htm

http://www.dn.se/DNet/jsp/polopoly.jsp?d=2502&a=664639

Kosovar Businesses Complain of Bribery
………….
“A major priority of the Government of Kosovo is the fight against corruption, organised crime, and other occurrences. Losses are detected in the economy,” he said.

http://balkaninsight.com/en/main/news/14646/

Wie Reuters verbreitet, hat die UN Überwachungs Kommision OIOS, eine hohe Zahl- Betrugs und Korruptionsfällen sowei anderen Rechtsverstössen in der Weltorganisation aufgedeckt. Das Ausmaß von Missmanagement, Betrug und Korrupton übersteige ihre Erwartungen, sagte die OIOS Chefin am Freitag. Derzeit prüfe ihre Behörde 250 Fälle, darunter 80 Verdachtsfälle sexuellen Missbrauchs. Zwei Drittel aller Fälle hätten sich bei Friedens Einsätzen ereignet. Joachim Rückers, der US Ganster Steven Schook, waren eine der vielen Haupt Motoren, für Korruption im Kosovo, wie von Lambsdorf ebenso und der Deutsche Diplomat Michael Schäfer.

Kosovar Businesses Complain of Bribery
………….
“A major priority of the Government of Kosovo is the fight against corruption, organised crime, and other occurrences. Losses are detected in the economy,” he said.

http://balkaninsight.com/en/main/news/14646/

  1. ^ a b „Brigadier General STEVEN P. SCHOOK“. SFOR. Retrieved 2008-04-27.
  2. ^ a b „UN Secretary General appoints Steven P. Schook as PDSRSG in Kosovo“. UNMIK. 2006-04-19. Archived from the original on 2008-04-27.
  3. ^ „Secretary-General Appoints Steven Schook of United States Principal Deputy Special Representative in Kosovo (SG/A/994)“. UNIS. 2006-04-19. Retrieved 2008-04-27.
  4. ^ [1]
  5. ^ Walter Mayr. „The Slow Birth of a Nation“. Der Spiegel. Retrieved 2008-04-27.
  6. ^ „UNMIK Deputy Chief Leaves Kosovo“. Balkan Insight. 2007-12-18. Archived from the original on 2007-12-24. Retrieved 2008-04-27.
  7. ^ „New Deputy Head of UNMIK Named“. Balkan Insight. 2008-01-09. Retrieved 2008-04-27.[dead link]
Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , , ,

Die Grünen Rezzo Schlauch und Ludgar Vollmer als Partner der Balkan Mafia

April 10, 2010 8 Kommentare

Ludgar Vollmer koppelte direkt seine privaten Geschäfte, mit sehr viel krimineller Energie an die Verteilung von GTZ Gelder, indem ausländische Projekte finanziert werden und wurden, was die Vertrags Partner wie in Süd Afrika auch direkt forderten. Solche Fonds (Aid Projekt), standen dann immer unter Kontrolle des örtlichen Vertrags Partner und  primitiver und ordinär krimineller konnte es nicht mehr abgehen, wie ein Ludgar Vollmer auch in Albanien seine Geschäfte einfädelte u.a. mit dem Drogen Super Boss Ilir Gjoni und anderen Verbrechern wie mit Ilir Meta, Bujar Himci und Co. welche alle damals direkt im Drogen Handel aktiv waren.

Der Gangster Ilir Gjoni, im Parlament im Disput mit der Parlaments Präsidentin Topalli

Ilir Gjoni gehört zu den ordinärsten Drogen Schmugglern und Gangster in Albanien. In seine Dienstzeit fallen die Betrugs- und Bestechungs Orgien mit dem Deutschen Profi Gangster Ludgar Vollmer, der Stapelweise die Albanische Mafia mit Visas versorgte, damit Ludgar Vollmer den Auftrag, für die neuen Albanischen Pässe für die Bundes Druckerei erhielt in 2001. Am 4. Oktober 2002, nachdem Minister Ilir Gjoni abdankte und in die USA zu seinen Auftrag Gebern floh, wurde dann sein damaliger Vize Innenminister Bujar Himci und die 3 höchsten Polizei Direktoren verhaftet. Ludgar Vollmer versorgte diese Gangster mit 600 Blanko neuen Pässen, wobei Bujar Himci auf Befehl unterschrieb. Ludgar Vollmer musste deswegen im Zeichen des Bundestags Ausschusse im Visa Skandal zurücktreten.
Ilir  gjoni
Ilir Gjoni, Mafia Boss – Drogen Schmuggler Clan Chef mit Fatos Nano und Gramoz Ruci, Innenminister im Bestechungs Lobby Fall des Ludgar Vollmer mit der Bundesdruckerei in 2001

Nachdem er lange untergetaucht war, ist heute Ilir Gjoni wieder im Parlament, weil er nur dort Immunität hat.

Und seit gut einem Jahr ist Ilir Gjoni zurück und muss als Lakai des “Prince of Darkness” Gramoz Ruci, halt seinen Käse im Parlament ablassen. So ziemlich das Übelste in Albanien, was frei herumläuft, aber für Steinmeier und die Deutsche SPD und FES reicht es halt noch als Partner.

7. The group of Edmond Pustina and “Tota” in the Fortuzi street (approximately 45 years old).

Mond Pustina is the first cousin of Nano’s brother in law, Fatos Pustina, and has been previously convicted seven years ago for drugs. Currently he works in customs. In this group also participate Ilir Arbana (officer in the customs police) and Ardian Resuli, former police chief in Saranda and Durres who currently invests his profits in construction. They keep relations with Gramoz Ruci, head of the parliamentary group of the socialist party and Ilir Gjoni**, former minister of interior. Kane and collaborators in the Albanian Secret Services.

aus: Balkanblog

Und dann die Betrugs Ratten von Berlinwasser, welche die Haupt Aufgabe darin sachen, möglichst viele Millionen der KfW Kredite und anderen GTZ Gelder zu unterschlagen um ihre marode Mutter Gesellschaft zu retten und sich mit Visa Verkauf zu bereichern. Als die Sache platzte, mussten die Berufs Kriminellen aus Albanien verschwinden, bevor sie umgelegt wurden, und flohen aus Elbasan und waren nachdem die Staatsanwaltschaft ermittelte nie mehr gesehen. 2006 wurden die betrügerischen Vertrags Brecher mit der Stadt Elbasan enteignet. Wo die Millionen verblieben sind, wissen nur die Berufs Ganoven der Chef Etage in Berlin.

Ein Pilot Projekt von Heidemarie Wieczorek-Zeul und Uschi Eid, welche nicht einmal verstanden hatte, was Entwicklungshilfe ist und wie man einfachste Organisationen leitet.

RWE, Siemens,Telekom, VW und Mercedes und Hochtief und Co.
Diese Lobbyisten agierten wie Terroristen in Albanien, was bei den damaligen kriminellen Diplomaten aber auch nicht mehr verwundert und den Umtrieben des Lobby Vereines DAW

Visa Besorgung im Tausender Paket, für die Albanische Mafia und blanco Bundesdruckerei Pässe als Bonus.

Naim Dokle, u.a. Ex-Parlaments Präsident und Drogen Boss, brachte es wieder mal zu einer Titel Story.

Wir berichteten schon sehr früh, über die Bestechungs Vorgänge in Albanien, wobei im Oktober 2002 der erste schwere Fall, die Ludgar Vollmer herum Bestecherei mit der Bundesdruckerei war. Das geschah mit vollem Wissen, mit der Super Drogen Mafia als Partner. Aber das sollte nicht verwundern, wenn man mit Mördern und Verbrechern und mit vollem Wissen bereits den Kosovo Krieg anzettelt und mit diesen Leuten den Kosovo in das Bodenlose Nichts einer Rechtsfreien Region umgewandelt hat.
mercedes
Wir berichteten hier mehrfach schon in 2006 über die hoch kriminellen Bestechungs Geschäfte von Mercedes in Albanien und zwar mit einem Fotos schon aus 2001. Inzwischen ist die Sache ja ziemlich aufgeflogen und Weltweit publiziert, welche verbrecherischen Banden, von den GTZ Leute als so willkommener Partner hofiert wird. ARD Bericht mit audio hierüber!
mercedes poci  tirana
2004: Transport Minister Spartak Poci steht auf der Bezahlt Rolle von Mercedes in Tirana!

Siemens, Mercedes, Hochtief und Co. haben nicht nur den Balkan komplett bestochen (im Irrglauben, man könnte Alles kaufen), sondern der Motor waren Deutsche Politiker angefangen von Gerhard Schröder und Steinmeier. Das ist nun Weltweit publik und im gesamten Balkan laufen Gerichts Verfahren und Ermittlungen bis hin zu Ex-Premier Ministers, wo die Deutschen der Bestechungs Motor sind und waren ab 1999! Albanien Korruption vorzuwerfen, ist deshalb pervers, denn überall im Balkan, zieht sich eine Blutspur der Bestechung durch Gerhard Schröder, Steinmeier, Joschka Fischer, Rezzo Schlauch, Ludgar Vollmer und Kollegen aus dem sogenannten Wirtschafts Ministerium.

Das diese kriminellen Firmen in Albanien, sogar eine neue Industrie Vertretung gründeten, konnte nicht verwundern: Es finanziert sowieso Alles nur der Steuerzahler, wobei Lobby Vereine die Drehscheiber der koordinierten Verbrecher- und Bestechungs Syndikate sind. Siehe auch KfW, BMZ und das Berlinwasser Desaster, wo Millionen verschwanden und Nichts geschah!

wirtschafts Ministerium
Förder Stelle aus Ausland Bestechung und rein Mafiöser Umtriebe auch mit der Staatsbanker Mafia, wie den KfW Betrugs Geschäften um Auslands Bestechung zu fördern und wie auch Siemens schon zeigte: auch zu finanzieren.

Mafia Coordinierungs STelle
Mafiöse Coordinierungs Stelle ist der Ost Ausschuss, der Deutschen Wirtschaft, welcher auch bei der Versorgung der Drogen- und sonstigen Mafia, eine besonders wichtige Rolle spielt. Bei diesen Leuten hat “Kompetenz Center” eine echte Bedeutung.

Kompetenz Center bedeutet in diesen Kreisen. Know-how für Bestechung ausländischer Regierungen mit Hilfe und finanziert von der GTZ und KfW.

Der menschliche Abfall der Lobbyisten und Kriminellen aus der GTZ, dem Deutschen Wirtschafts- und Entwicklungs Ministerium ist eine inzwischen peinliche Story in der Welt. Fake Projekten, gefälschte Abrechnungen, Kommisionen, Consults Betrugs Gründungen etc.., zeigt das man sich gezielt wie bei der Mafia nur mit seines Gleichen umgibt, was sowieso in einem Investor- und Finanz Desaster nun im hohen Milliarden Bereich nun endet. Vor allem für die inkompetenten Figuren der KfW und Kriminellen Deutschen Staatsbanker.

Ebenso hat VW, kein Problem, mit der Top Drogen- und Zigaretten Mafia doch sehr aktiv auch bei der Geldwäsche zu helfen.

Im Moment fliegt Alles auf, inklusive Bodo Hombach, dem sogenannten Balkan Stabilisator, dem man in Serbien vorwirft, er hätte unbegrenzte Geld Mengen aus “Schwarzen Kassen” und mehr wie prominente Geschäfts Partner aus der Balkan Unterwelt.

Volle Kanne überall dabei!!!

Croatia, Montenegro, Serbia Cited in Daimler Scandal
Belgrade | 25 March 2010 | Bojana Barlovac

German-based car manufacturer Daimler AG has admitted to accusations of bribing officials in at least 22 countries, allegedly including Croatia, Montenegro and Serbia.

The bribes were apparently made in an effort to ensure sales of the firm’s products in the country’s markets. The car giant has reportedly agreed to pay about €138 million to settle the charges.

According to the Serbian daily Blic, which has reportedly seen a 76-page document filed at the federal court in Washington, D.C., the three Western Balkan countries are on the list but names of companies or persons involved in the case are reportedly not specified.

The Justice Department has accused the company car of having paid millions of dollars in bribes in the period from 1998 to 2008 with payments being transferred to 200 bank accounts worldwide.

According to the Associated Press, a Daimler spokesperson, Han Tjan, said the company will not comment on the matter until the hearing, scheduled for April 1.

The court document also says that Daimler’s German subsidiary allegedly made improper payments to Croatian officials to secure a contract for fire trucks between 2002 and 2008. According to the Wall Street Journal, Croatian government officials were bribed in return for the government’s purchase of 201 fire trucks worth €84 million.

The Croatian anti-corruption agency has confirmed that it is investigating the bribery scandal in Croatia and that the State Attorney’s office has asked for more information about the case from US law enforcement authorities, the Croatian Times reports.
http://www.balkaninsight.com/en/main/news/26898/

Kommentar: Da wollte doch jemand von diesem stinkenden Bestechungs Verein Lobby Verein: DAW auch Feuer Wehr Autos in Albanien verkaufen!?

Mercedes und die Bestechungs Weltweite Bestechungs- und Betrugs Orgien


Daimler in den USA wegen Bestechung angeklagt, was nicht verwundert! Daimler gehört in Berlin, unverändert zum Super Bestechungs- und Lobby Clubs, genauso wie Siemens, Berlinwasser oder die Mafia Pharma Firma GlaxoSmithKline, welche das Robert-Koch Institut unterwandert hat, wie ebenso das Gesundheit Ministerium in Berlin und seine Minister Ebene gekauft hat. Daimler ist Mitglied in den ordinärsten Lobby Bestechungs Zirkeln Deutschlands.

Anklage wegen Schmiergeldzahlungen

USA bezichtigen Daimler der Korruption

Die US-Regierung hat die Daimler AG wegen Korruption angeklagt. Das Justizministerium erklärte, der Autokonzern habe in mindestens 22 Ländern Bestechungsgelder verteilt, um sich Aufträge zu sichern. Angeblich einigte sich Daimler bereits mit den Behörden auf eine Strafzahlung.

Von Silke Hasselmann, MDR-Hörfunkstudio Washington

Zunächst einmal die Frage: Was geht es die US-Justiz an, wie ein deutscher Konzern seine Geschäfte in Ungarn oder Vietnam abwickelt? Nun, sobald sich dieser Konzern an der US-Börse listen lässt, wie es die Daimler AG tut, unterwirft er sich den hiesigen Korruptionsgesetzen. Die stellen die Bestechung ausländischer Amtsträger unter Strafe. Die Börsenaufsicht SEC versteht bekanntlich keinen Spaß, wenn sie von Unregelmäßigkeiten Wind bekommt. Davon weiß die Siemens AG ein Lied zu singen, und nun auch Daimler.

Ein ehemaliger Mitarbeiter packte aus

Mercedes-Stern (Foto: AP) Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Die Daimler AG soll sich in 22 Ländern Aufträge durch Bestechung gesichert haben. ]
Begonnen hatte alles mit einem Ex-Mitarbeiter, der sich 2004 an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC wandte und auspackte: DaimlerChrysler – so hieß der Autobauer damals noch – verfüge über Schwarzkonten für Bestechungsgelder und mache davon kräftig Gebrauch. Und zwar weltweit. Daraufhin begannen die SEC und das US-Justizministerium zu ermitteln. Nun sehen sich die Beteiligten am 1. April vor Gericht in Washington wieder. Und das muss herausfinden, ob sich Daimler tatsächlich der Korruption und Bestechung ausländischer Amtsträger schuldig gemacht hat. Laut den nun veröffentlichten Gerichtsakten ist das Justizministerium davon überzeugt, dass der Konzern im Laufe von zehn Jahren zwischen 1998 bis 2008 – also noch lange nach der ersten Anzeige – gegen entsprechende Gesetze verstoßen hat.

Bestechung auf mehreren Kontinenten

Von 22 Ländern ist die Rede. Doch insbesondere wenn es darum ging, Geschäfte in Ägypten, China, Griechenland, Russland und der Türkei unter Dach und Fach zu bringen, sei die Bestechung dortiger Amtsträger gang und gäbe gewesen. Gemeint sind vornehmlich Regierungs- und Verwaltungsbeamte, die bei der Auftragsvergabe ein entscheidendes Wort mitzureden hatten. Mal seien die Zahlungen an sie als “spezieller Rabatt” getarnt worden, mal als “nützliche Aufwendung” oder als “Kommission”. Wie es hieß, würden sich die Daimler-Landesgesellschaften in Deutschland und Russland schuldig bekennen.

Daimler angeblich zu Millionenzahlung bereit

Außerdem wird gemunkelt, dass beide Seiten auf einen Vergleich zusteuern. Die Veröffentlichung der Akten wird von Kennern derartiger Verfahren als entsprechendes Zeichen gedeutet. Angeblich ist der Münchner Konzern bereit, 185 Millionen Dollar zu zahlen, die je zur Hälfte in die Kassen der US-Börsenaufsicht und des Justizministeriums in Washington fließen würden. Offiziell mochten dies weder die US-Behörden noch die Daimler AG in Stuttgart kommentieren. Sie verwiesen auf den Verhandlungsbeginn nächste Woche.

An Siemens orientiert

Sicher ist derweil, dass sich die Justitiare und Anwälte des Autokonzerns an den Kollegen der Siemens AG orientiert haben. Auch dieser an der US-Börse gelistete deutsche Weltkonzern war vor einigen Jahren bei der SEC wegen Korruption und Bestechung angezeigt worden. Die neue Vorstandsspitze in München hatte dann relativ rasch eingesehen, dass sie besser mit der Börsenaufsicht zusammenarbeitet. Die letztlich freiwillig gezahlten 600 Millionen Euro allein Richtung USA dürften die Münchner vor noch drastischeren Strafen und der Verbannung vom US-amerikanischen Aktienmarkt bewahrt haben. Auch Daimler zog es vor, mit den US-Ermittlern zu kooperieren. Die Stuttgarter änderten zudem ihre Geschäftspraktiken und erwähnten die finanziellen Risiken aus einem Prozess in den USA im Jahresbericht 2009.

Stand: 24.03.2010 05:21 Uhr

siehe Volkswagen, die Deutschen Politiker, Mercedes, und die Verbindung des Balkan Stabilitäts Coordinator Bodo Hombach, mit der Top Mafia.

Hintergrund der Ulla Schmidt!

Genau so wie es nicht stimmt, dass jeder, der unter Hartz IV Bedingungen lebt, auch ein Hartz IV Empfänger ist. Hier ist einfach Genauigkeit angesagt.

.Kellnerin in der Rotlicht- Kaschemme
Auch materiell war Ulla Schmidt einstmals dem Hartz IV- Leben ausgesetzt. Sie war gezwungen, als Studentin dazu zu verdienen, also kellnerte sie in einem Lokal , in dem bei einer Polizei-Razzia – rein zufällig sicherlich – [9] 14 Hardcore Porno- Videos (inklusive [10] Vergewaltigungsszenen) konfisziert wurden. Die hatte vielleicht ein Gast dort vergessen?

Betreiber dieser Aachener [11] Rotlicht-Kaschemme namens Bar Barbarina
war ihre eigene Schwester, Doris Zoeller.
Erklärende Stellungnahme von Frau Schmidt: „Sie sei als alleinerziehende Mutter froh gewesen, damals etwas nebenher zu verdienen“.
Geld stinkt doch nicht – pecunia non olet – das wussten schon die Römer. Kellnern ist doch schliesslich kellnern und nicht Videos verkaufen oder Videos ansehen, schliesslich kann man bei so scheusslichen Szenen ja auch weggucken..

Ende Mai 1994 wurde der Aachener SPD-Europaabgeordnete [12] Dieter Schinzel, ihr “politischer Ziehvater”, für den Schmidt bei mehreren Banken bürgte, bei einem [13] Falschgeld-Deal ertappt. Die Banken kündigten Schinzel daraufhin die Kredite und Schmidt musste zahlen.

[14] http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/5847810/

Robert-Koch-Institut Filiale der Pharma Mafia ?

Das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) steht unter Verdacht, neben einer ähnlichen Einrichtung in den Niederlanden, von der internationalen Pharma- Mafia kontrolliert und “betrieblich” gesponsort zu werden, hiervon ist zumindest “Polskaweb” sogar fest überzeugt. Das RKI unterstand zuletzt 8 Jahre lang einer Ursula Schmidt, gebürtige Radermacher, die als deutsche Gesundheitsministerin für das Treiben in dieser Einrichtung oberverantwortlich war. Die SPD Politikerin fiel schon im Jahre 2006 bei der Rügen- Show um die Vogel- Grippe unangenehm auf. Auch hier war es ein ihr unterstelltes Institut, dass Panik zum Nachteile der Steuerzahler erzeugte. Kurz vor ihrer Verabschiedung als Ministerin am 27. Oktober 2009 wurde gemeldet, dass Ursula Schmidt, teils auf Kosten des deutschen Steuerzahlers, ohne dessen Wissen, schon seit Jahren Spanienreisen in gepanzerten Luxus-Limousinen genossen haben soll. Wenn diese stimmen, ist Frau Schmidt nicht solidarisch mit dem Volke und als Politikerin wohl kaum tragbar.

aus [5] http://polskaweb.eu/pandemie-untersuchung-beim-europarat-77867352.html

Transparenty Bericht 2008

Permanente Korruption in den armen Ländern führt zu einem anhaltenden humanitären Desaster

…………….

Dänemark, Neuseeland und Schweden platzieren sich zusammen an der Spitze bei einem Punktwert von 9,3 und werden direkt von Singapur mit 9,2 Punkten gefolgt. Am unteren Ende der Skala befinden sich Somalia mit einem Punktwert von 1,0, Irak und Myanmar mit 1,3 und Haiti mit 1,4. Bulgarien, Großbritannien und Norwegen zeigen bedeutungsvolle Verschlechterungen. Verbesserungen sind in Albanien, Südkorea, der Türkei und Zypern festzustellen.
Die Korruption in diesen Ländern ist nicht nur hausgemacht, sondern wird von außen immer wieder stabilisiert oder sogar verstärkt. Deshalb kommt der Bereitschaft der exportierenden Wirtschaft, auf Auslandsbestechung zu verzichten, im Kampf gegen die Korruption weltweit eine entscheidende Rolle zu.
Deutschlands Position im Korruptionswahrnehmungsindex nahezu unverändert

Deutschlands Position 14 (bei einem Punktwert von 7,9) ist gegenüber der Position 16 (bei einem Punktwert von 7, im Vorjahr nahezu unverändert. Dies spiegelt die Situation wider, dass in der deutschen Verwaltung und Politik zuletzt keine größeren Korruptionsfälle zu verzeichnen waren. Deutschland verharrt damit – im Vergleich zu den westeuropäischen Ländern – im Mittelfeld.
Bestechung durch Unternehmen und Doppelmoral

Das schwache Ergebnis mancher wohlhabender Exportländer, insbesondere der europäischen Länder, die im CPI 2008 abgerutscht sind, wirft ein fragwürdiges Licht auf die Ernsthaftigkeit der Bekenntnisse der Regierungen, fragwürdige Methoden im Auslandsgeschäft der jeweiligen Unternehmen im Land hinreichend zu kontrollieren. Daneben gibt es Besorgnis über die Rolle von Geld in der Politik. Die fortlaufende Kette von Skandalen zur Auslandsbestechung signalisiert ein breites Versagen der wohlhabendsten Länder, ihr Versprechen der gemeinsamen Verantwortung im Kampf gegen Korruption zu halten. …………..

„Diese Doppelmoral ist inakzeptabel und missachtet international verbindliche Standards“, kommentiert Labelle. „Neben den verheerenden Auswirkungen auf den Rechtsstaat und das öffentliche Vertrauen, untergräbt dieser Mangel an Entschlusskraft die Glaubwürdigkeit der wohlhabendsten Länder, wenn diese mehr Engagement gegen Korruption in den ärmeren Ländern fordern.“ Die OECD Konvention, welche die Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr untersagt, ist zwar seit 1999 in Kraft, aber ihre Umsetzung ist sehr unterschiedlich.

http://www.transparency.de/uploads/media/08-09-23-CPI2008_Pressematerial.pdf

Im Schmiergeldskandal ist Daimler noch höheren Bußgeldern entkommen. Das US-Justizministerium wertete es als strafmildernd, dass der Konzern gegen 60 Mitarbeiter wegen Korruption vorging, etwa 45 von ihnen wurden gefeuert. Insgesamt kostet die Affäre den Autobauer 185 Millionen Dollar.

………………………..

Mal eine gepanzerte S-Klasse-Limousine, mal eine Einladung in den Golfclub

Daimler-Tochtergesellschaften in Deutschland und Russland werden sich im Rahmen des Vergleichs schuldig bekennen. Die deutsche Justiz zeigt sich im Gegensatz zu ihren amerikanischen Kollegen wenig interessiert an den Korruptionsfällen. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hatte in den vergangenen Jahren zwar Ermittlungen aufgenommen, aber die Mehrzahl der Verfahren wieder eingestellt. Derzeit überprüfen die Stuttgarter Ermittler noch Bestechungsvorwürfe in der Bussparte sowie Lieferungen nach Polen.

Die US-Justiz spricht von Hunderten Zahlungen in den Jahren 1998 bis 2008 und hat viele von ihnen detailliert in ihrer Anklageschrift aufgelistet: Mal hat Daimler einem hohen Beamten in Turkmenistan zum Geburtstag eine gepanzerte S-Klasse-Limousine im Wert von 300.000 Euro spendiert, mal Würdenträger in Indonesien in den Golfclub eingeladen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,685665,00.html