Archiv

Posts Tagged ‘BionTech’

Das Biontech Betrugsmodell, der Politik, mit einer Müll, Null Wirkung Impfung

April 25, 2022 3 Kommentare

Vorsatz Betrug, denn Beide wussten das für den Betrug, eine Pandemie geplant ist, im Dezember 2019. wo das Betrugsmodell Fahrt aufnahm. Das grösste Erpressungsmodell der Geschichte!

 Corona-Ausschuss: „Sie haben von Anfang an bewusst Leute umgebracht“

Ursula von der Leyen vom Atlantic Council ausgezeichnet – zusammen mit BioNTech-Gründern

die Mord, Krieg, Betrug, Bestechungs Maschine der USA: Atlantic Counil, ehrt die von Pfizer eingekaufte: UvL

Die dümmste Frau im Merkel Kabinett: Ursula von der Leyen, wurde zur Präsidentin der EU-Kommission gewählt

Pfizer, Biontech: die Ungarin Katalin Karikó als Mit-Erfinderin der neuen mRNA-Impfstoffe: eine Agentin

Die Pharma Mafia in Deutschland, hat den Staat, die EU gekauft

Uncut: Pfizer/FDA-Korruption: Tödliche Chargen und Autopsien enthüllen den Genozid durch Covid-19-Impfungen
16.01.2022, 08:09 Uhr. Corona Transition – https: – – Corona Cockpit…

Neue Daten von VAERS zeigen, dass Myokarditis die Liste der COVID-Impfstoff-Verletzungen bei 12- bis 17-Jährigen anführt
16.01.2022, 07:59 Uhr. uncut-news.ch – https: – childrenshealthdefense.org: Die am Freitag von den Centers for Disease Control and Prevention veröffentlichten VAERS-Daten umfassen insgesamt 1.033.994 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen nach COVID-Impfungen, darunter 21.745 Todesfälle und 170.446 schwere Verletzungen, die zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 7. Januar…

Regiert von korrupten „usefule“ Idiots die EU: nun unter Ursula von der Leyen

Davos: 20-24. Januar 2020: Klaus Schwabe, Ursula von der Leyen

https://www.derstandard.de/story/2000126213216/von-der-leyen-simste-sich-zum-milliardendeal-mit-pfizer Von der Leyen simste sich zum Milliardendeal mit Pfizer – EU

Keyword: ‘pfizer’

Pfizer, Biontech: die Ungarin Katalin Karikó als Mit-Erfinderin der neuen mRNA-Impfstoffe: eine Agentin

Video: „Özlem Türeci spricht auf einem Kongress über mRNA Impfstoffe (2/2)“ (3)

Video: „Özlem Türeci spricht auf einem Kongress über mRNA Impfstoffe (1/2)“ (4)

Bild: Ausschnitt aus dem Biontech-Geschäftsbericht 2019, Seite 6 (5).

Und es kommt noch dicker für Biontech: Vier Chemieprofessoren deutscher Universitäten haben in einem offenen Brief an Biontech kritische Fragen zu Verunreinigungen in deren Corona-„Impfstoff“ gestellt und dessen Eignung stark angezweifelt. (7). Auch die Antworten auf die gestellten Fragen fanden die Wissenschaftler, denen sich ein fünfter Professor anschloss, „irritierend“ (8, 9).

Verweise

(1) https://www.euro.who.int/de/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/novel-coronavirus-2019-ncov

(2) https://report24.news/biontech-gruenderin-tuereci-gibt-zu-pandemie-vorbereitungen-schon-ende-2019/

Pfizers „Mutter der mRNA-Therapie“ arbeitete als kommunistische Agentin

https://report24.news/ungarische-mutter-der-mrna-therapie-arbeitete-als-kommunistische-agentin/embed/#?secret=ZTqOl78s78#?secret=Ukw925o57o

https://www.heise.de/tp/features/Die-CORONA-Panik-Ein-Irrtum-4841490.html

Wen sehen wir auf dem Foto von 2018 auf der Seite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung? Man achte auf die zweite Person von rechts: Bujar Sahini, Biotech, als Geldwäsche Experte des BMZ health.bmz.de

Die Biontech Geldwäsche Mafia: KfW, WHO, Corona, Biontech-Gründerin Türeci. Voraus Wissen, über die Pandemie

Pfizer, Biontech, EMA Betrugs Studien

Zukünftige Einnahmen aus COVID-19-Impfstoff sind ungewiss!

BioNTech gibt zu: schwerwiegende Nebenwirkungen, keine Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit

Bild: Raimond Spekking; Wikimedia, CC BY-SA 4.0; Bild zugeschnitten

  • 25. April 2022

Inhalt

  1. BioNTech: Zukünftige Einnahmen ungewiss
  2. Von wegen sicher: schwerwiegende Nebenwirkungen könnten Zulassung verhindern
  3. Aktienkurs abgestürzt

Seitens des Corona-Regimes wird man nicht müde, das Mantra, die experimentellen Gentechnik-Präparate gegen Covid-19 seien sicher und wirksam, gebetsmühlenartig zu wiederholen. Doch wie ein Bericht von BioNTech an die amerikanische Börsenaufsicht (SEC) zeigt, ist selbst der Hersteller nicht davon überzeugt. Man hat ganz offensichtlich Bedenken wegen schwerer Nebenwirkungen der mRNA-Injektionen. Gleichzeitig gibt man zu, dass „die Dauerhaftigkeit“ der Immunantwort „in klinischen Studien noch nicht nachgewiesen wurde“. BioNTech widerspricht damit selbst ganz direkt allen Befürwortern einer Stich-Pflicht.

BioNTech entwickelt derzeit laut eigenen Angaben Covid-Spritzen, die auch gegen Varianten schützen sollen. In einem Bericht für die amerikanische Börsenaufsicht (US Securities And Exchange Commission, kurz SEC) musste die Pfizer-Partner-Firma an der Goldgrube 12 nun allerdings eingestehen, dass aufgrund mangelnder Sicherheit und Wirksamkeit ihres aktuellen Corona-Präparates eine dauerhafte Zulassung durch die Behörden verwehrt bleiben könnte, berichtet Dr. Peter F. Mayer auf tkp.at. Bisher ist der Spritzstoff in den USA per Notfallzulassung am Markt, in Europa aufgrund einer bedingten und zeitlich begrenzten Zulassung. Obwohl bereits 1,8 Milliarden Impfdosen nachbestellt wurden, gibt sich das Unternehmen pessimistisch. Laut US-Gesetzen ist der Pharma-Konzern dazu verpflichtet, auf diese Risiken hinzuweisen. Ansonsten könnten horrende Schadenersatzansprüche gegenüber dem Unternehmen geltend gemacht werden.

BioNTech: Zukünftige Einnahmen ungewiss

„Unsere Einnahmen hängen in hohem Maße von den Verkäufen unseres COVID-19-Impfstoffs ab, und unsere zukünftigen Einnahmen aus unserem COVID-19-Impfstoff sind ungewiss“, schreibt BioNTech im Bericht. Und das trotz einem Rekordumsatz von knapp 19 Milliarden Euro im Jahr 2021 und einem Netto-Gewinn von 10,3 Milliarden. 2,6 Milliarden Impfdosen wurden weltweit von BioNTech/Pfizer im Vorjahr ausgeliefert. Doch man räumt ein, dass man nicht in der Lage sein könnte, eine ausreichende Sicherheit und Wirksamkeit des Präparates nachzuweisen: “Wir könnten nicht in der Lage sein, eine ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs und/oder variantenspezifischer Formulierungen nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, der Europäischen Union oder anderen Ländern zu erlangen, in denen der Impfstoff für den Notfalleinsatz zugelassen oder eine bedingte Marktzulassung erteilt wurde.”

Von wegen sicher: schwerwiegende Nebenwirkungen könnten Zulassung verhindern

Weiters gibt man in diesem Bericht auch zu, dass schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten können, die eine Zulassung verhindern könnten: „Während unserer klinischen Studien oder sogar nach Erhalt der behördlichen Zulassung können schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auftreten, die die klinischen Studien verzögern oder beenden und die behördliche Zulassung oder Marktakzeptanz unserer Produktkandidaten verzögern oder verhindern könnten.“

Abgesehen davon sei auch die Dauerhaftigkeit der Immunreaktion in klinischen Studien noch nicht nachgewiesen. Außerdem könne man auch nicht garantieren, dass nicht auch noch neue Sicherheitsprobleme auftreten könnten: “Die nachträgliche Entdeckung zuvor unerkannter Probleme könnte den kommerziellen Verkauf des Produkts negativ beeinflussen, zu Einschränkungen des Produkts oder dazu führen, dass das Produkt vom Markt genommen wird.”

Aktienkurs abgestürzt

Die BioNTech-Aktie befindet sich noch immer in einem Abwärtstrend, und hat sich bei einem Kurs zwischen rund 120 und knapp 185 Dollar in den vergangenen Monaten eingependelt. Die Tendenz ist derzeit weiter fallend. Noch im August des Vorjahres lag der Kurs bei rund 380 Dollar. Auch die Meldung, dass die Booster-Impfungen nur wenige Wochen eine messbare Immunreaktion hervorrufen, die es mittlerweile auch in den Mainstream geschafft hat, dürfte BioNTech nicht gerade zum Vorteil gereichen.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://www.wochenblick.at/corona/biontech-gibt-zu-schwerwiegende-nebenwirkungen-keine-daten-zu-sicherheit-und-wirksamkeit/

WHO: die gefährlichste Impfung aller Zeiten: Covid Impfungen

Kategorien:Europa

Illegale Mafia Verträge der EU Commission mit Pfizer und Moderna (ohne jegliche Haftung)

Februar 28, 2022geopolitikerBearbeiten4 Kommentare

1 Votes

Weder fehlt der Auftrag, des Parlamentes, oder aller Mitglieds Staaten, jemals für Forschung Gelder in Pharma Mafia Firmen zu pumpen, oder gar Impfstoffe zu bestellen. Reines Mafia Betrugs Geschäft der übelsten Art.

Nach Pfizer auch EU-Geheimverträge mit Moderna geleakt: Keine Haftung, keine Garantie
Davos: 20-24. Januar 2020: Klaus Schwabe, Ursula von der Leyen

18. Februar 2022

Bild: Hintergrund Geheimvertrag EU/Moderna, Vordergrund: Freepik

Report24 war eines der ersten Medien, welche im deutschsprachigen Raum auf die vollständigen, ungeschwärzten Geheimverträge der Europäischen Union mit Pfizer hinwies. Rumänische Alternativmedien veröffentlichten bereits im Vorjahr auch den vollständigen, ungeschwärzten Vertragstext mit Moderna. Es handelt sich um das Dokument SANTE/2020/c3/054 SI2.838958, in dem Frau Stella Kyriakides als EU-Kommissarin am 4. Dezember 2020 den Vertrag mit Moderna Switzerland GmbH zeichnete(Seite 30). Verfügbar sind die Dokumente bei Activenews.ro in Rumänien https://www.activenews.ro/documente/1618676613043_APA%20Moderna__.pdf sowie erneut beim italienischen Sender RAI, welcher bis heute auch die ungeschwärzte Version der Pfizer-Verträge anbietet: https://www.rai.it/dl/doc/2021/04/17/1618676613043_APA%20Moderna__.pdf Am Rande erwähnenswert: Vor kurzem erst scheiterte der demokratische Prozess in der Schweiz, die Regierung zur Offenlegung der Impfstoff-Verträge zu zwingen. Der Bürger muss dort wie da Milliardenbeträge für Wirkstoffe bezahlen, deren Eigenschaften bis heute ungeklärt sind, zu deren Herstellung und Haltbarkeit begründete Zweifel und Fragen bestehen und deren Verträge er nicht kennt.

Große Probleme mit Pfizer-Verträgen

Rechtskundige bezeichnen viele Passagen der bisher bekannt gewordenen Vertragsteile mit Pfizer als sittenwidrig, zudem hätten die für die EU unterzeichnenden nie das politische Mandat gehabt, so weitreichende Zugeständnisse zu machen die geltenden Gesetzen, Normen und Regeln widersprechen. Eine vollständige Analyse des Pfizer-Vertrags durch einen qualifizierten Rechtsgelehrten ist uns bis dato leider nicht bekannt, wäre aber im Sinne der Information und Aufklärung der Öffentlichkeit sehr wichtig. Nun dürfen wir hoffen, dass kundige Juristen sich auch das Vertragswerk mit Moderna ansehen.

Moderna-Vertrag deutlich anders gestaltet

Die EU stellte den Vorgang, 80 Millionen Dosen von Moderna mittels der oben verlinkten Verträge zu bestellen, als simple „Vertragsgenehmigung“ dar. Das diesbezügliche offizielle Pressedokument der EU findet sich hier:

Der Vertrag sieht den Erstkauf von 80 Millionen Impfdosen im Namen aller EU-Mitgliedstaaten sowie eine Option für die Bestellung weiterer 80 Millionen Dosen vor. 

Als Preis wurden 22,50 US-Dollar pro Dosis vereinbart (Seite 19) – also in Summe 1,8 Milliarden US-Dollar. Die Empfänger der Impfstoffe – also die teilnehmenden EU-Staaten – müssen eventuelle Mängelrügen innerhalb von 20 Tagen einreichen. Falls sie dies verabsäumen, gilt das Produkt als angenommen und der Hersteller wird von jeglicher Haftung freigestellt (Seite 17). Interessant, was die Produktqualität betrifft, ist auch der Umstand, dass für Schäden die nach der Übergabe auftreten ausschließlich der Migliedsstaat haftet. Das klingt auf den ersten Blick vielleicht nicht brisant, betrachtet man aber die Vorgaben zur Lagerung und Kühlung bei extremen Minusgraden sowie die vollkommene Erschütterungsfreiheit, ergeben sich zahlreiche Fragen.

Wirkung nicht garantiert

Dass der Hersteller über Wirksamkeit und Eigenschaften seiner „Impfstoffe“ keinerlei Garantien abgibt und die Produkte „inakzeptable“ Nebenwirkungen haben können, wird bereits auf Seite 3 festgehalten. Dort steht auch, dass im Falle fehlender Verfügbarkeit, fehlender Wirksamkeit und „inakzeptabler“ Nebenwirkungen die Kosten und die Haftung durch die Käufer, also die Mitgliedsstaaten getragen werden.

Die Parteien erkennen an, dass die beschleunigten Fristen für die Entwicklung, Produktion, den Verkauf und die Lieferung des Produkts bedeuten, dass der Auftragnehmer zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser APA unter keinen Umständen garantieren oder irgendeine Haftung übernehmen kann, dass das Produkt endgültig verfügbar sein wird oder die gewünschten Ergebnisse erzielt, d. h. eine ausreichende Wirksamkeit zeigt, um eine COVID-19-Infektion zu verhindern, oder ohne inakzeptable Nebenwirkungen ist. Die teilnehmenden Mitgliedstaaten sind bereit, diese Risiken zu teilen, wozu auch die Verpflichtung der teilnehmenden Mitgliedstaaten gehört, den Auftragnehmer und seine CMOs im Falle einer entstandenen Haftung, gezahlter Vergleiche und bestimmter Kosten schadlos zu halten

Versuchte Übersetzung, Geheimvertrag Moderna mit der EU, ohne Gewähr der Vollständigkeit oder Richtigkeit (weil juristisches Englisch)
Pfizer-Chef Albert Bourla bei CNBC: Pfizer-Labor stellte Virus her, das mit Omikron identisch ist

Chef von Pfizer: Wir haben in unseren Labors ein Virus hergestellt, das mit dem Omikron-Virus identisch ist „Pfizer-Chef Albert Bourla hat zugegeben, dass sein Unternehmen im Labor die Viren für die Entwicklung von mRNA-Impfstoffen herstellt. Diese Aussage machte er im Dezember letzten Jahres während eines Interviews mit CNBC, in dem er erklärte, wie Pfizer den mRNA-Impfstoff an die Omikron-Variante anpasst. ‚Die Daten, die wir erhalten haben, sind Daten, die sie von einem sogenannten Pseudovirus erhalten haben. Es handelt sich also nicht um das echte Virus, sondern um ein Virus, das wir in unseren Labors hergestellt haben und das mit dem Omikron-Virus identisch ist‘, so Bourla.“

Human Augmentation: Gemeinsames Übermenschenprojekt von britischer Regierung und deutscher Bundeswehr Pfizer, die kriminellste Pharma Firma der Geschichte

Kategorien:Europa, SpezialSchlagwörter: EU-Commission

Pfizer, die kriminellste Pharma Firma der Geschichte

Pfizer CEO Backpedals, Claims Pressured Into Producing ‘Counterintuitive’ mRNA Injections

March 12, 2022
By Miami Standard News Staff

……
Bourla explained the mRNA decision “was counterintuitive because Pfizer was mastering- or let’s say we had very good experience and expertise with multiple technologies that could give a vaccine, and the Novartis that some of the vaccines are, we were very good in doing that. Protein vaccines, we were very good in doing that and plus many other technologies.”…

So the reason why they were suggesting something that was more risky clearly than the others was because of the many benefits if we were successful…So, for this and many other reasons, we selected to go with something that was clearly more risky, but if we were successful, it looked like it has all the features that are required to fight a pandemic in an expedient manner and in a mass scale….

Instead of taking credit for developing the mRNA technology, Bourla appears to be distancing himself from the decision to pursue mRNA vaccines, instead foisting responsibility to his “colleagues.”…

Notably, Bayer Pharmaceuticals Division President Stefan Oelrich admitted during the World Health Summit last November that a global pandemic was necessary to convince the world’s population to submit themselves to experimental mRNA technology injections.

“I always like to say: if we had surveyed two years ago in the public – ‘would you be willing to take a gene or cell therapy and inject it into your body?’ – we probably would have had a 95% refusal rate,” Oelrich confessed, adding, “I think this pandemic has opened many people’s eyes to innovation.”…

https://miamistandard.news//

Malone befürwortet Impfungen für Menschen aus Hochrisikogruppen, wie etwa ältere Menschen oder Menschen mit Komorbiditäten. Auch er selbst habe sich aufgrund seines Alters impfen lassen, ist jedoch der Meinung, dass die Risiken einer Impfung bei gesunden jungen Menschen und insbesondere bei Kindern den Nutzen des Schutzes gegen das Virus überwiegen.

Nach Kritik an Pfizer-Impfstoff: Twitter-Account von mRNA-Pionier Robert Malone gesperrt

Nach Kritik an Pfizer-Impfstoff: Twitter-Account von mRNA-Pionier Robert Malone gesperrt

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Pfizer, Biontech: die Ungarin Katalin Karikó als Mit-Erfinderin der neuen mRNA-Impfstoffe: eine Agentin

März 28, 2022 5 Kommentare

Der öffentlich einsehbare Geschäftsbericht von Biontech für das Jahr 2019 passt zu den Äußerungen Türecis, sich Ende 2019 für „die Pandemie“ bereit gemacht zu haben (5). In dem Bericht ist auf Seite 6 unter „Wirkstoffklasse: mRNA“ und „Plattform: Immuntherapie für Infektionskrankheiten“ die Indikation „COVID-19“ und der Produktkandidat „BNT162“ zu finden. Mehrfache Nachfragen diesbezüglich zum 2019er Geschäftsbericht hat Biontech bisher nicht beantwortet (6).

Video: „Özlem Türeci spricht auf einem Kongress über mRNA Impfstoffe (2/2)“ (3)

Video: „Özlem Türeci spricht auf einem Kongress über mRNA Impfstoffe (1/2)“ (4)

Bild: Ausschnitt aus dem Biontech-Geschäftsbericht 2019, Seite 6 (5).

Und es kommt noch dicker für Biontech: Vier Chemieprofessoren deutscher Universitäten haben in einem offenen Brief an Biontech kritische Fragen zu Verunreinigungen in deren Corona-„Impfstoff“ gestellt und dessen Eignung stark angezweifelt. (7). Auch die Antworten auf die gestellten Fragen fanden die Wissenschaftler, denen sich ein fünfter Professor anschloss, „irritierend“ (8, 9).

Verweise

(1) https://www.euro.who.int/de/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/novel-coronavirus-2019-ncov

(2) https://report24.news/biontech-gruenderin-tuereci-gibt-zu-pandemie-vorbereitungen-schon-ende-2019/

Pfizers „Mutter der mRNA-Therapie“ arbeitete als kommunistische Agentin
  • 06. Juni 2021
Bild: Collage Report24; Foto von Frau Kariko: Wikimedia / Krdobyns https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Katalin_Kariko.jpg

Wie fast immer völlig unreflektiert, feierte die österreichische Presse gegen Ende 2020 die Ungarin Katalin Karikó als Mit-Erfinderin der neuen mRNA-Impfstoffe. Nobelpreisverdächtig, wurde ihr beschieden. Karikó arbeitete zunächst in den USA, publizierte 2005 ihre Arbeit zu mRNA, schlug ein Job-Angebot von Moderna aus und arbeitet seit 2013 bei Biontech in Deutschland, wo sie Senior-Vizepräsidentin ist. In Ungarn ist es ein großes Thema und von der Beschuldigten auch zugegeben: Karikó stand von 1978 bis 1990 als kommunistische Geheimagentin unter Vertrag.

Es gibt unseren Erkenntnissen nach kein deutschsprachiges Medium, welches sich bisher dem Skandal um die mRNA Erfinderin Katalin Karikó angenommen hätte, der seit Tagen ungarische Zeitungen füllt. Zunächst als Retterin und Heilsbringerin gefeiert, muss sie nun unangenehme Fragen zu ihrer Vergangenheit als kommunistische Geheimagentin beantworten.

Die beiden Bilddokumente sollen beweisen: Karikó Katalin stand im Sold des kommunistischen Geheimdienstes.

Ungarn stand in der Zeit von 1948 bis 1989 unter kommunistischer Diktatur. Die erste freie Parlamentswahl fand 1990 statt. Die mittlerweile berühmte Biochemikerin stand bis zuletzt im Personalregister des Kommunistischen Geheimdienstes. Dies geht aus dem Buch „People of the Network Register. Register of the State Defense and State Security Network in Szeged and Csongrád Counties, 1945 – 1990“ hervor, das der Offizier Lieutenant Colonel László Bálin 2017 veröffentlichte.

Einsatzgebiet: Abteilung für Gegenspionage

Ihr Deckname soll „Zsolt Lengyel“, ihr Einsatzgebiet die Abteilung III / II – Gegenspionage. Außer dem Ausweis und ihrer Rekrutierung kann Karikó aber offenbar noch nichts konkretes nachgewiesen werden. Zwar ist es naheliegend, dass sie aus den USA, wohin sie 1985 auswanderte, Berichte schicken sollte – derartige Dokumente sind jedoch noch nicht aufgetaucht. Die ist auch ihre eigene Verteidigungsstrategie: Sie habe zwar die Rekrutierung zum Geheimdienst unterschrieben aber ab 1985 keine Berichte abgeliefert.

Vom Geheimdienst in die USA geschickt?

Es gäbe zudem ein Dokument, dass sie 1985 beurlaubt wurde. Allerdings hat man die Regularien für eine Beurlaubung genauer hinterfragt – und eine solche wäre für 6 Monate, in außerordentlichen, begründeten Fällen aber für 2 Jahre oder länger möglich gewesen – weshalb die Behauptung einer 5-jährigen Beurlaubung nicht von allen geglaubt wird. Die Frage, welche von ungarischen Medien aufgeworfen wurde, ist jene, ob Karikó als kommunistische Agentin in die USA entsandt wurde oder ob sie dorthin aus freien Stücken ging.

“In the years that followed, I did not give any written reports, I did not harm anyone. In order to continue my scientific activity and research, I had to leave.”

Zitat aus Daily News Hungary, 25. Mai 2021

Deutchsprachige Medien lobten Biochemikerin unreflektiert, Agentengeschichte wird unterschlagen

Fast tragik-komisch ist der Lobestext im Standard, wo darüber philosophiert wurde, dass Karikós Ideen in früheren Jahren zu revolutionär gewesen wären, hätte ihre synthetische mRNA doch im ganzen Körper für Entzündungsreaktionen gesorgt. Nun, wo ihre Technologien mit einer Notfallzulassung Millionen Menschen verabreicht werden stellt sich heraus: Sie sorgen im ganzen Körper für Entzündungsreaktionen. Mehrheitlich haben die Geimpften bislang überlebt – einige, manche sprechen von Hunderttausenden oder mehr – leider nicht. Wie viele Menschen den Experimentalimpfstoffen zum Opfer fielen ist nicht zu klären, denn ernsthafte Forschung und vor allem die Publikation der Ergebnisse werden vom Mainstream beinhart unterdrückt. Eine ungefähre Idee erhält man nur, wenn man die völlig unvollständigen Nebenwirkungs-Datenbanken im Auge behält. (Z.B.: „WHO-Nebenwirkungsdatenbank: Schon über 5.000 Todesmeldungen„).

Sogar der Europäische Rat hatte gegen diese „kleine“ Sprachänderung, deren gigantische Auswirkungen uns und der ganzen restlichen Welt dank der CORONA-Pandemie-Panik noch lange um die Ohren fliegen werden, erstaunlich schnell Bedenken geäußert. Ohne Erfolg. Die WHO bestritt einfach, dass überhaupt eine Änderung stattgefunden habe.4

Ich maße mir nicht an, entscheiden zu können, welche dieser beiden verschiedenen Pandemie-Definitionen die adäquate ist. Und als nicht-Mediziner stünde mir eine solche Entscheidung über einen medizinischen bzw. epidemiologischen Fachterminus auch gar nicht zu.

Aber ich tue auch hier das, was auch jeder andere halbwegs versierte Begriffsexperte in so einem Fall sofort täte: Ich schlage vor, dass man der Klarheit wegen ab sofort zwischen mindestens zwei verschiedenen Arten von Pandemien unterscheiden sollte: Zwischen einer Starken Pandemie (= P1) einerseits und einer Schwachen (= nicht-starken) Pandemie (= P2 und nicht zugleich P1) andererseits.

Eine Starke Pandemie ist wegen den „enormous numbers of deaths“ ganz klar eine Katastrophe

https://www.heise.de/tp/features/Die-CORONA-Panik-Ein-Irrtum-4841490.html

2017: 2 von Rechts. Bujar Sahini, World Health Summit Mafia Pharma Treffen

Wen sehen wir auf dem Foto von 2018 auf der Seite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung? Man achte auf die zweite Person von rechts: Bujar Sahini, Biotech, als Geldwäsche Experte des BMZ health.bmz.de

Die Biontech Geldwäsche Mafia: KfW, WHO, Corona, Biontech-Gründerin Türeci. Voraus Wissen, über die Pandemie

Pfizer, Biontech, EMA Betrugs Studien

November 4, 2021balkansurferBearbeiten5 Kommentare

1 Votes

Langzeit Betrug, was nur mit gekauften Politikern möglich ist. Blöd Schwätzer Heiko Maas, findet Betrug ganz toll, er machte Nichts. Gefälschte Studien, Alles normal

WHO: die gefährlichste Impfung aller Zeiten: Covid Impfungen

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , ,

Die Biontech Geldwäsche Mafia: KfW, WHO, Corona, Biontech-Gründerin Türeci. Voraus Wissen, über die Pandemie

Februar 7, 2022 5 Kommentare

Einstürzende Goldgruben

Biontech-Gründerin Türeci gesteht Vorwissen: „Ende 2019, also zu einem Zeitpunkt, als wir uns für die Pandemie dann bereit machen mussten“.

Die in Mainz „An der Goldgrube 12“ residierende Herstellerfirma des Biontech-Pfizer-Corona-„Impfstoffes“ hat laut Aussagen ihrer Chefin Türeci bereits Ende 2019 mit den Corona-Pandemie-Vorbereitungen begonnen. Darüber hinaus ist „COVID-19“ auch im öffentlich einsehbaren Biontech-Geschäftsbericht für 2019 aufgeführt. Die WHO wurde aber erst am 31. Dezember 2019 über Fälle von Lungenentzündung mit unbekannter Ursache in Wuhan informiert und das Coronavirus von den chinesischen Behörden am 7. Januar 2020 als Ursache bekanntgegeben und vorläufig als „2019-nCoV“ bezeichnet (1). Eine Pandemie wurde am 11. März 2020 von der WHO ausgerufen.

Die Aussagen von Biontech-Chefin Türeci, die mit hoher Wahrscheinlichkeit bei einer online stattfindenden Onkologie-Konferenz getätigt und auf Video festgehalten wurden, sind eine Bombe (2). Besonders brisant ist der Hinweis auf Biontechs Vorbereitungen zur Coronakrise bereits 2019 (3):

„… und hatten Ende 2019, also zu einem Zeitpunkt, als wir uns für die Pandemie dann bereit machen mussten, mehr als 400 Patienten mit mRNA Vakzinen behandelt …“

In einem weiteren Video-Mitschnitt der Konferenz bestätigte Türeci noch einmal ihr „merkwürdiges Vorwissen“ (4):

„… also Anfang 2020, als für uns im Januar eigentlich schon klar war, wir befinden uns in einer Pandemie …“

Der öffentlich einsehbare Geschäftsbericht von Biontech für das Jahr 2019 passt zu den Äußerungen Türecis, sich Ende 2019 für „die Pandemie“ bereit gemacht zu haben (5). In dem Bericht ist auf Seite 6 unter „Wirkstoffklasse: mRNA“ und „Plattform: Immuntherapie für Infektionskrankheiten“ die Indikation „COVID-19“ und der Produktkandidat „BNT162“ zu finden. Mehrfache Nachfragen diesbezüglich zum 2019er Geschäftsbericht hat Biontech bisher nicht beantwortet (6).

Video: „Özlem Türeci spricht auf einem Kongress über mRNA Impfstoffe (2/2)“ (3)

Video: „Özlem Türeci spricht auf einem Kongress über mRNA Impfstoffe (1/2)“ (4)

Bild: Ausschnitt aus dem Biontech-Geschäftsbericht 2019, Seite 6 (5).

Und es kommt noch dicker für Biontech: Vier Chemieprofessoren deutscher Universitäten haben in einem offenen Brief an Biontech kritische Fragen zu Verunreinigungen in deren Corona-„Impfstoff“ gestellt und dessen Eignung stark angezweifelt. (7). Auch die Antworten auf die gestellten Fragen fanden die Wissenschaftler, denen sich ein fünfter Professor anschloss, „irritierend“ (8, 9).

Verweise

(1) https://www.euro.who.int/de/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/novel-coronavirus-2019-ncov

(2) https://report24.news/biontech-gruenderin-tuereci-gibt-zu-pandemie-vorbereitungen-schon-ende-2019/

…..

http://blauerbote.com/2022/02/03/einstuerzende-goldgruben/

Entsorgung, gefälschter FFP2 Masken, im Deutschen Stile, wie bei der Schweinegrippe, wo der Alt Impfstopf des Betruges, einfach unter Dirk Niebel, in Afrika entsorgt wurde. Die BMZ Mafia mit Gert Müller, dem Klima Betrug, mit „Plant for Planet“  
WHO verstärkt Bemühungen im Kampf gegen COVID-19 in der Türkei: Verteilung von Millionen von Schutzartikeln

Mit Hilfe von über die KfW Entwicklungsbank bereitgestellten Finanzmitteln der deutschen Regierung konnte die WHO Millionen von Masken, Handschuhen, Schutzbrillen und anderen Artikeln im Wert von 1,7 Mio. US-$ zum Schutz von Gesundheitsfachkräften und anderem im Kampf gegen COVID-19 an vorderster Front kämpfendem Personal in die Türkei verschicken.

Als Analytischer Philosoph bin ich allenfalls Experte für jene kleine Änderung in der Pandemie-Begriffs-Software, die all diese wahnsinnig großen „…“-Folgen letztlich erst ermöglicht hat. Und so spreche ich jetzt auch nur über diesen winzigen „Mini“-Aspekt von CORONA. Aber wie jede Software-Expertin mir zugeben wird: Ein einziges Komma an der falschen Stelle kann ganze Welten zum Einsturz bringen. Und auf exakt einen solchen möglichen Fehler in unserem CORONA-Programm will ich jetzt aufmerksam machen.

Bis 2009 besagte „Influenza-Pandemie“ laut der damaligen WHO-Website dieses (die Fett-Hervorhebung ist meine):

P1 An influenza pandemic occurs when [i] a new influenza virus appears against which the human population has no immunity, [ii] resulting in several simultaneous epidemics worldwide [iii] with enormous numbers of deaths and illness.

2009, einen Monat vor dem Ausbruch der „Schweinegrippe“ (H1N1 influenza), wurde diese Begriffserläuterung in diese geändert:

P2 P1 minus [iii].3

Dass durch Streichung der bis dahin als notwendig angesehenen Bedingung [iii] die Definition P2 um Dimensionen weiter (umfassender) ist als P1, ist evident. Im Prinzip kann nach P2 jede jährliche Grippewelle, egal wie viel oder auch wie wenig Tote diese Welle kostet, von der WHO zu einer Pandemie erklärt werden. Ohne diese Erweiterung hätte die Schweinegrippe von der WHO 2009 nicht als eine „Pandemie“ bezeichnet werden können; und so auch nicht – am 11. März 2020 – unsere derzeitige CORONA-Influenza.

David Ozonoff, ein Professor für Umweltgesundheit an der Boston University, hatte schon am Tag dieser Begriffsänderung (04. Mai 2009) diese exakt auf den Punkt gebracht. „Definition of the word ‚pandemic‘ is not set in stone. Pandemic (im neuen Sinne von P2) „refers to how widely dispersed a disease is, not (wie bei P1) how severe.“

Auch der Titel des ersten Berichts (von CNN-Atlanta), der diese Änderung gemeldet hatte, traf diese Begriffsverschiebung perfekt: When a pandemic isn’t a pandemic. Richtig: Eine Pandemie nach P2 ist nicht notwendigerweise auch eine nach P1. Nochmal Ozonoff: „The word ‚pandemic‘ (=P2) isn’t quite as scary as it sounds (=P1). Die der Definition P1 entsprechende Spanische Grippe im Jahr 1918 „was a real horror show„, die von 2009 war auch für Ozonoff keine derartige „show“. (Alle Hervorhebungen in den Zitaten dieses Absatzes sind meine.)

Sogar der Europäische Rat hatte gegen diese „kleine“ Sprachänderung, deren gigantische Auswirkungen uns und der ganzen restlichen Welt dank der CORONA-Pandemie-Panik noch lange um die Ohren fliegen werden, erstaunlich schnell Bedenken geäußert. Ohne Erfolg. Die WHO bestritt einfach, dass überhaupt eine Änderung stattgefunden habe.4

Ich maße mir nicht an, entscheiden zu können, welche dieser beiden verschiedenen Pandemie-Definitionen die adäquate ist. Und als nicht-Mediziner stünde mir eine solche Entscheidung über einen medizinischen bzw. epidemiologischen Fachterminus auch gar nicht zu.

Aber ich tue auch hier das, was auch jeder andere halbwegs versierte Begriffsexperte in so einem Fall sofort täte: Ich schlage vor, dass man der Klarheit wegen ab sofort zwischen mindestens zwei verschiedenen Arten von Pandemien unterscheiden sollte: Zwischen einer Starken Pandemie (= P1) einerseits und einer Schwachen (= nicht-starken) Pandemie (= P2 und nicht zugleich P1) andererseits.

Eine Starke Pandemie ist wegen den „enormous numbers of deaths“ ganz klar eine Katastrophe

https://www.heise.de/tp/features/Die-CORONA-Panik-Ein-Irrtum-4841490.html

Wen sehen wir auf dem Foto von 2018 auf der Seite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung? Man achte auf die zweite Person von rechts: Bujar Sahini, Biotech, als Geldwäsche Experte des BMZ health.bmz.de

Geldwäsche Betrugs Imperium: World Health Summit in Berlin.
DUMM KRIMINELLE ERPRESSTEN IN EUROPA: LOCKDOWN, DER VOLLKOMMEN SINNLOS WAR

Rottmann-Großner, Lothar Wieler, Horst Seehofer, Illona Kickbush, die Bundesregierung: Ein Verbrecher Syndikat mit Vorsatz.

SDG steht für Sustainable Development Goals, angeblich Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Was hier beschrieben wird, ist die weltweite Unterstellung der Gesundheitspolitik unter die Vorgaben von Stiftungen und Konzernen. Staaten spielen nur die Rolle von Kooperationspartnern. Die dreizehn (nicht zwölf) Organisationen, die diese „Agenda 2030“ kontrollieren sollen, sind:

who.int

Ausführliches dazu in Einfluß von Konzernen, Banken, Hedgefonds auf „Corona-Hilfen“ (II).

Ebenfalls schon 2018 wurde über eine mRNA-bezogene Zusammenarbeit Biontech/Pfizer online gestellt: https://investors.biontech.de/news-releases/news-release-details/biontech-signs-collaboration-agreement-pfizer-develop-mrna-based/ – mit welchen Absichten?
Wenn die Hilfs- und Geheimdienste einer Verschwörung jede Verschwörung abstreiten, dann kann die Wahrheit insgeheim immer noch wahr sein, oder?

Korruptes System schon in 2018

Mafia Wahlkampf Finanzierung, für Jo Biden, machte Biotech in den USA, was Streng verboten ist

Pfizer/BioNTech zahlte Universität von Pennsylvania grosse Summen

Die University of Pennsylvania wiederum entlohnte unter anderem auch Joe Biden. Als Leiter einer nach ihm benannten Denkfabrik kassierte der amtierende US-Präsident bis 2019 jährlich fast eine Million Dollar.

Datum: 8. Februar 2022

Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses für die Universität von Pennsylvania tätig war, erhielt in den zwei Jahren vor seiner Kandidatur bei der letzten Wahl mehr als 900’000 Dollar von der Universität von Pennsylvania.»

Eng verbandelt ist Biden spätestens seit 2017 mit der Universität. In diesem Jahr kündigte Amy Gutmann, Präsidentin der Universität Pennsylvania, die Gründung des Penn Biden Center for Diplomacy and Global Engagement an. Die Leitung der Denkfabrik übernahm zu Beginn Joe Biden selbst. Der jetzige US-Präsident war kurzfristig auch als Professor an der Uni tätig. Die Universität von Pennsylvania erklärte im Februar 2017:

Kategorien:Spezial Schlagwörter:

Der totale Betrugs Show, die Covid Impfstoffe: WHO, Biontech, Pfizer, CureVac, AstraZeneca

Dezember 30, 2020 11 Kommentare

 

Alles ist ordinärer Betrug, auch mit dem Facebook Augenarzt aus Wuhan, und erfundenen Märchen, lange geplant, was schon vor 20 Jahren, im Anthrax Betrugsfall mit den selben Leuten, ein Super Skandal war. Man änderte nur die Namen, wird heute sehr aktiv von Angela Merkel und der Milliardärs Klasse um Bill Gates, Rockefeller geschmiert. Das Deutsche Organisierte Verbrechen, gab u.a. mit Politikern, Wirtschaftsministerien, der KfW, ca. 1,5 Milliarden € für Entwicklung der Firma CureVacx, und Biontech. An Beiden Firmen ist Bill Gates beteiligt, Angela Merkels Partner für Betrug auch in Afrika, der Freien Zugang ins Kanzleramt hat, wie bei einem Mafia Clan.

Corona-Impfstoff angeblich in wenigen Stunden im Januar entwickelt

Es ist unvorstellbar dreist. Würden wir nicht das Jahr 2020 schreiben, kein Mensch würde so eine Geschichte glauben. Uğur Şahin, Mitbegründer der Firma BioNTech, will laut Wall Street Journal den heute überall eilzugelassenen Corona-Impfstoff in nur wenigen Stunden entwickelt haben. Und dies am 25. Januar, als von einer Pandemie noch nirgendwo die Rede war. Diese wurde erst am 12. März von der WHO ausgerufen. 

Seit Beginn der Pandemie haben die CDC für PCR-Tests einen Schwellenwertzyklus (Ct-Wert) von 40 empfohlen. Dies widerspricht dem wissenschaftlichen Konsens, der seit Langem besagt, dass ein Ct-Wert über 35 zu 97 Prozent falsch-positiven Ergebnissen führt und den Test im Endeffekt sinnlos unbrauchbar macht.

Mitte Mai 2021 senkte die CDC schließlich ihre CT-Wert-Empfehlung, allerdings nur für Patienten mit einer oder mehreren Covid-19-Impfungen.

Die deutsche Firma BioNTech wurde im Jahr 2008 gegründet. Der in der Türkei geborene Uğur Şahin führt seit diesem Zeitpunkt die Geschäfte. Ob das Unternehmen Biontech vor dem Geschäftsjahr 2020 je erfolgreich war, ist fraglich. Die Geschäftsberichte der letzten drei Jahre weisen riesige Verluste aus. 2017 96,61 Millionen Euro Minus, 2018 56,65 Millionen Euro Minus, 2019 200,41 Millionen Euro Minus.

Bill Gates investierte in Verlustbetrieb

In diesen Kennzahlen erkannte der US-Milliardär Bill Gates wohl besonderes Potenzial. Im September 2019 investierte er 55 Millionen Dollar in Sahins Unternehmen – mit einer Option auf insgesamt 100 Millionen Dollar. Da hatte er wohl ganz zufällig den richtigen Riecher – oder, wie kühne Denker vermuten, recht spannende Insiderinformationen über die kommende Entwicklung. Oder ist alles doch nur Zufall und der Philanthrop Gates spendet uneigennützig und ohne Hintergedanken seine Millionen an notleidende Pharmabetriebe?

Zufälle, Vorahnung oder … ?

Wenn Bill Gates und Herr Şahin eine große Gemeinsamkeit auszeichnet, dürfte dies das Supertalent der „prophetischen Vorahnung“ sein. Şahin erklärte dem Wall Street Journal, er persönlich habe den Impfstoff am 25. Januar 2020 innerhalb weniger Stunden entwickelt.

Corona-Impfstoff angeblich in wenigen Stunden im Januar entwickelt

Führendes Welt Magazin der Welt, es gibt das Journal schon 200 Jahre, stellt fest, das der Pfizer, Biontech Impfstoff, gefährlicher Müll ist, mit enormen Nebenwirkungen auch an gesunden Menschen, und gegen einen Virus hilft der Schrott von Kriminellen Deutschen Politiker auch noch finanziert, sowieso nicht. Die Pfizer Protokolle sind nun ausgewertet, eine Mafia identische vorläufige Zulassung, für Jens Spahn, Angela Merkel, Markus Söder Show und Profite. Deutsche Zulassung Null, was Alles sagt, trotz der vielen Pharma Vertreter in der STIKO, des RKI, der Impf Zulassungs Abteilung.

Ugur Sahin, der Chef von Biontech, ist sogar Wissenschaftler Direktor des Helmholz Institutes, also Mafiose Selbstbedienung vom Feinsten, was es nicht einmal in Italien gibt. Deutsche System ist das, diese Selbstbedienung im Mafia Stile.


https://www.nejm.org/

Auf 376 Seiten, wird der Impfstoff von Pfizer, Biontech zerlegt, auf Grund der eigenen Pfizer Protokolle und der Rest ist Mafiös gefälscht, über PR verbreitet, von Ugur Bujar. Für Börsen Profite geht Alles und erneut wie bei Wirecard, werden Regierungs Beamte an den Spekulationen im Mafia Stile, viel Geld verdienen. Pfizer stellt Lebensbedrohliche Zustände selber fest! Was macht Angela Merkel, Jens Spahn, die neuen Totes Engel, gegen das Deutsche Volk, für erpresste Export Geschäfte und Profite, wie bei den PCR Tests.

„Lebensbedrohliche“ Nebenwirkungen … gibt es nur im Anhang

Dass diese Reaktionen jedoch nicht auf die Studie beschränkt waren, belegt unter anderen eine Krankenpflegerin aus Juneau (Alaska). Sie musste nach der Impfung eine Nacht auf der Intensivstation verbringen. Vorerkrankungen oder Allergien hatte die Frau nach Angaben des Krankenhauses keine. Weitere Geimpfte berichteten vom kurzzeitigen Verlust des Bewusstseins bis zu anaphylaktischen Schocks.

Corona-Impfung: Gutes Geschäft mit Schmerzmitteln

Auch die positiven Effekte der Impfung sind alles andere als überzeugend. Die Erfolgsmeldung „95 Prozent Effektivität“ wird kaum ihrem landläufigen Verständnis – 95 von 100 Geimpften sind vor Corona geschützt – gerecht. Schaut man sich die Zahlen von BioNTech/Pfizer etwas genauer an, beziehen sich die Zahlen des Impfschutzes nicht auf die Geimpften, sondern auf die positiv Getesteten. Bezogen auf die Gesamtzahl der Studienteilnehmer schützte die Impfung 154 von 18.198 Personen. Das entspricht 0,084 Prozent der Geimpften.

Das heißt von 7.086 geimpften Personen profitiert eine von der Wirkung. 5.960 Personen (84 Prozent) zeigen mehr oder minder schwere Reaktionen auf die Impfung. Und 3.190 (45 Prozent) kaufen Schmerzmittel oder ähnliches.

https://www.epochtimes.de/gesundheit…-a3412034.html

Auf insgesamt 376 Seiten des Protokolls zur Untersuchung der „Sicherheit und Effektivität des BNT162b2 mRNA Covid-19 Impfstoffes“ taucht das Wort „lebensbedrohlich“ ein Dutzend Mal auf. Kein einziges Mal wird erwähnt, dass 44 von etwa 44.000 Probanden lebensbedrohliche Nebenwirkungen zeigten, die – laut Definition aus dem Protokoll – „dringendes [medizinisches] Eingreifen erforderten. Diese Zahl steht erstmals in einem separat veröffentlichten Anhang. (vgl. Tabelle S3).

Selbst Bedienung, im Mafia Stile, ohne Ende, welche diesen angeblich gefährlichen Virus frei erfunden haben.

Jeder der Staatsangestellten, hat eigene Firmen, eigene Beteilgiungen rund um das RKI ebenso

Einen derart kriminellen Impfstoff, ohne sinnvolle Wirkung, nur für Profit um Milliarden zustehlen, dazu muss man eine enorme Kriminelle Energie entwickeln. Sowas hat noch nie ein Regierungs Chef, in der Geschichte gemacht.

Königin des Betruges und der Gehirnwäsche Show, die mit dem Motto lebt: „nach mir die Sündflut“

Die Namen der Bande, rund um Drosten, bis Landt und Heinz Ellerbrock

Da drehte die dumme Frau, vollkommen durch, griff den US Präsidenten Trump erneut an, in den USA, so gefährlich Hirnlos läuft sie durch die Welt.

Wie kann man nur so blöde sein, muss man sich fragen: Nicht mal das Völkerrecht respektiert die gefährlich dumme Frau, finanzierte ebenso die Nazi Todesschwadronen in der Ukraine und die IS, Al-Nusra Kopfabschneider. Schlimmer wie Hitler, ist die Frau und jetzt spritzt sie die eigene Bevölkerung zu Tote mit Impfstoff, oder mordet die Bevölkerung: durch Lockdowns, der Sinnlosigkeit


Überall läuten die Glocken: Was ist eine Bundeskanzlerin, und zu welchem Ende lauscht man ihr? Wir haben Angela Merkel in Harvard zugehört – und waren nicht begeistert. 31.Mai 2019

Rede in HarvardAngela Merkel attackiert Trump in US-Eliteuni und wird dafür bejubelt

In Deutschland wird diskutiert, wie lange Angela Merkel noch Kanzlerin bleiben soll. In Harvard wird sie wie ein Popstar gefeiert.

immer wieder wird Angela Merkels Rede in Harvard von Applaus unterbrochen, sie ist der Stargast bei der Abschlussfeier an der US-Eliteuniversität in Cambridge. Rund 20.000 Absolventen und Angehörige, Professoren und Ehemalige feiern die unprätentiös auftretende Kanzlerin am Donnerstag wie einen Popstar.

Merkels Rede in Harvard

Bei allem Beifall: Harvard ist eine liberale Hochburg in den USA, repräsentativ für die Meinung im Land ist die Hochschule keineswegs. Die Begeisterung für Merkel ist auch darauf zurückzuführen, dass ihre Politik einen Gegenpol zu der Trumps darstellt. Dennoch ist bemerkenswert, wie ungemein positiv die Kanzlerin in Harvard aufgenommen wird – während sich in Deutschland auch etliche in ihrer eigenen Partei wünschen, dass sie lieber heute als morgen das Kanzleramt räumt.

 

Merkels Rede in Harvard

 
 
 
 

Bei allem Beifall: Harvard ist eine liberale Hochburg in den USA, repräsentativ für die Meinung im Land ist die Hochschule keineswegs. Die Begeisterung für Merkel ist auch darauf zurückzuführen, dass ihre Politik einen Gegenpol zu der Trumps darstellt. Dennoch ist bemerkenswert, wie ungemein positiv die Kanzlerin in Harvard aufgenommen wird – während sich in Deutschland auch etliche in ihrer eigenen Partei wünschen, dass sie lieber heute als morgen das Kanzleramt räumt.

https://www.kleinezeitung.at/politik…USEliteuni-und

Wer will geimpft werden? Niemand

https://www.rubikon.news/artikel/meine-pandemie-mit-professor-drosten

Biontech-Pfizer

Fehler im Protokoll: „Schwere“ Corona-Infektion mit Impfung wahrscheinlicher

 

Mit Milliarden finanziert, durch korrupte, Berliner Politiker und den EU Banden

Lügen verbreiten, Profi Betrug, der über Leichen geht. Verstand Null!

"Am Ende war in dem Entscheidungsprozess eine Frage entscheidend: Welches ist unter vielen sehr guten Vorschlägen das beste Konzept?", sagt Forschungsministerin Anja Karliczek zu den Vorwürfen, sie habe ihre Heimatregion bevorzugt.
Kennt nur Milliarden Betrug, schon bei der Digitalisierung, gut für das Organisierte Verbrechen und die Milliarden verschwanden spurlos

Bundesbildungsministerin: „Indirekte Impfpflicht lässt sich nicht verhindern“

So ließ im ZDF-Morgenmagazin jüngst Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) Äußerungen vom Stapel, die bei denkenden Menschen nur zu Kopfschütteln führen können.Nicht nur, dass Karliczek beteuert, dass die Corona-Impfung höchsten Standards entspräche: „Das Zulassungsverfahren hat die klassischen, üblichen hohen Standards, die wir in Europa kennen. Da haben wir überhaupt keine Abstriche gemacht. Man kann diesem Impfstoff vertrauen“, behauptet sie. Unter den Tisch lässt sie fallen, dass sämtliche Zulassungen für die in Windeseile auf den Markt geworfenen Impfstoffe bloße Notzulassungen sind.

„Habe noch nie so viele unerwünschte Nebenwirkungen gesehen!“

Französischer Experte warnt eindringlich vor Corona-Impfung von Pfizer!

Bilder: Freepik, Komposition: Wochenblick

Einer der führenden Covid-19-Experten Frankreichs, Professor Eric Caumes, zeigt sich schockiert von den massiven Nebenwirkungen des mRNA-Corona-Impfstoffes von Pfizer und äußert große Bedenken: Er sieht den Impfstoff nicht als sicher an!

Noch nie habe er eine so hohe Häufigkeit von unerwünschten Nebenwirkungen bei einem Impfstoff gesehen, sagte er nach der Durchsicht des Berichts der American Food and Drug Administration (FDA) über den Pfizer-Impfstoff gegenüber Le Parisien. Besonders junge Menschen seien betroffen, gerade nach der zweiten Dosis.Werbung

15,8% der Geimpften im Alter von 18 bis 55 Jahren hatten demnach beispielsweise nach der zweiten Injektion Fieber, 45% benötigten Medikamente, um Fieber und Schmerzen zu behandeln. 55% hatten Kopfschmerzen und 62% waren müde. „Nein, wirklich, das ist viel zu viel“, sagte er, „vielleicht gibt es ein Problem…“

Caumes rät von der Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff ab

Angesprochen auf die schockierenden Berichte über Impfreaktionen in England, gab er zu bedenken, dass diese schweren Nebenwirkungen im FDA-Bericht nicht einmal auftauchten: Dies sei ein weiteres Signal, dass die Anwendung des Impfstoffs nicht übereilt werden sollte!

Er sieht den Pfizer-Impfstoff als nicht sicher und rät gerade jungen Menschen davon ab, sich damit impfen zu lassen. Von den Herstellern fordert er Belege für die Zuverlässigkeit derartiger mRNA-Impfungen. Den Pressemitteilungen der Impfindustrie würde er nämlich niemals blindes Vertrauen schenken – die wissenschaftliche Datenlage zu mRNA-Impfstoffen sei viel zu schlecht.

Caumes ist eigentlich ein großer Impf-Befürworter

Die Kritik lässt aufhorchen: Caumes ist der Leiter der Abteilung für Infektions- und Tropenkrankheiten eines großes Pariser Krankenhauses und obendrein Universitätsprofessor. Frankreich hat bereits Impfdosen für zweifache Injektionen für 100 Millionen Menschen gekauft – obwohl das Land lediglich 68 Millionen Einwohner hat. Die französische Regierung zeigte sich über derartig kritische Äußerungen entsprechend alles andere als erfreut: Tatsächlich reagierte der französische Gesundheitsminister Olivier Véran prompt mit den Worten, Caumes würde „manchmal Unsinn reden“.

Eric Caumes blieb jedoch bei seinen Warnungen. Im Interview gegenüber Le Parisien sagte er, dass er generell ein großer Verteidiger von Impfungen sei. Doch er fühle sich der Wahrheit verpflichtet:….

Einkaufspreise der EU

Trend des Tages Dr. Claus Köhnlein über „fatale Corona-Experimente“ der WHO Meinung Ein halbes Jahr nach seinem viral gegangenen Interview über die Epidemie, „die nie da war“, meldet sich Dr. Köhnlein mit neuen brisanten Erkenntnissen zu Wort. Nun geht es um experimentelle WHO-Studien, bei denen Patienten mit hochtoxischen Mitteln behandelt wurden.

18. September 2020 um 11:50

Lateinamerika als Testgebiet – Corona-Impfstoffe, der Kampf um die Märkte, die Regionalregierungen und die involvierten Milliardäre

Impfstoffprojekte von der Universität Oxford in Kooperation mit dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca („AZD1222“), aus Russland („Sputnik“) und China („CoronaVac“), die behaupten, Stadium 3 der Erprobung – nämlich Massentestung – gestartet zu haben, sind jedoch den Beweis der Wirksamkeit ihrer Impfstoffe schuldig. Dennoch stimmten mehrere Länder bereits dem Gesuch der Konzerne zu, als Standort von Labor- und Fabrikeinrichtungen für die örtliche Impfstoff-Produktion zu dienen. Dies ist bei den Beispielen Argentiniens und Mexikos der Fall, deren beider progressive Regierungen nach Auskunft des argentinischen Präsidenten Alberto Fernández vom vergangenen 12. August den Oxford-AstraZeneca-Impfstoff in Lateinamerika herstellen und vertreiben werden.

Lateinamerika als Testgebiet – Corona-Impfstoffe, der Kampf um die Märkte, die Regionalregierungen und die involvierten Milliardäre

Neun Monate nach dem Covid-19-Alarm der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom 5. Januar 2020 füllen Nachrichten über den Impfstoff gegen die Pandemie die Seiten der weltweiten Medien, in Lateinamerika insbesondere im Hinblick auf die Testung. Hieß es in den internationalen Medien zunächst, mit einem verlässlichen Coronavirus-Impfstoff sei nicht vor mindestens zwei Jahren Forschungs- und Entwicklungszeit zu rechnen, stehen vor allem westeuropäische, russische und chinesische Pharmakonzerne mit Schlüsselländern wie Brasilien, Argentinien und Mexiko bereits seit vergangenem Juni in Verhandlungen. Von Frederico Füllgraf.Weiterlesen

Kriminelles Intermezzo: der Pfizer-Konzern als Partner der deutschen BioNTech

Dass sich das deutsche Großlabor ausgerechnet den wegen krimineller Impftestung und Korruption in Afrika verklagten US-Pharmariesen Pfizer als Geschäftspartner aussuchte oder von ihm aussuchen ließ, ist keine gute Visitenkarte.

BioNTech ist eine Firmengründung der Mediziner UÄGur Şahin (Professor für experimentelle Onkologie an der III. Medizinischen Klinik der Universität Mainz), Christoph Huber und Özlem Türeci aus dem Jahr 2008, mit einem wissenschaftlichen Beirat unter Leitung des Schweizer Immunologen und Nobelpreisträgers der Medizin (1996) Rolf M. Zinkernagel. BioNTech steht in enger Verbindung mit der Bill & Melinda Gates Foundation, mit der das deutsche Pharma-Unternehmen 2019 eine Vereinbarung über die Entwicklung von HIV- und Tuberkulose-Programmen zur Identifizierung und Entwicklung von präklinischen Impfstoff- und Immuntherapiekandidaten zur Prävention von HIV- und Tuberkulose-Infektionen und zur langfristigen antiretroviralen therapiefreien Remission von HIV-Erkrankungen unterzeichnete und dafür 55 Millionen US-Dollar von der Gates Foundation erhielt.

BioNTech ist zweifellos „geschäftstüchtig“. Im Dezember 2019 erhielt das Unternehmen eine weitere Finanzierung in Höhe von 50 Millionen Euro von der Europäischen Investitionsbank*** und im Juni 2020 flossen beachtliche 250 Millionen Euro als sogenannte Privatplatzierung von Pflichtwandelanleihen der Temasek Holdings in Singapur in seine Kassen. Mit Pfizer und dem chinesischen Pharmakonzern Fosun arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung des „BNT162“-Impfstoffs gegen das Covid-19-Virus. „Falls als sicher erwiesen“, unterzeichneten Pfizer und BioNTech im Verlauf des Jahres Verträge über die Lieferung von 30 Millionen Einzeldosen des Impfstoffs für das Vereinigte Königreich, 100 Millionen Dosen für die USA und 120 Millionen Dosen für Japan.

EIB Chef. Dietmar Hoyer, war bei den Plan spielen dabei

Doch Pfizer hat einen weltweit üblen Ruf. Mitte der 90er Jahre führte der US-Konzern illegale und betrügerische Meningitis-(Hirnhautentzündungs)-Testversuche mit Kindern im afrikanischen Nigeria durch. An dem Versuch mit dem experimentellen Medikament Trovan starben 11 Kinder und Dutzende erlitten lebenslange Behinderungen.

„Die Zeit lief davon … da die Epidemie (in Nigeria) bereits ihren Höhepunkt überschritten hatte“, berichtete Investigativ-Reporter Walter Armstrong vor zehn Jahren im US-amerikanischen Monatsmagazin The Atlantic. Dem Unternehmen gelang es, innerhalb von sechs Wochen eine klinische Studie mit der experimentellen Trovan-Verbindung zu entwerfen, die weder bei Kindern noch gegen Meningitis getestet worden war, obwohl Risiken und Komplikationen eines solchen Versuchs in der Regel ein Jahr erfordern, um eine angemessene Bewertung vorzunehmen. Das vielversprechende Breitband-Antibiotikum stieß auf elterliches Misstrauen in den Industrieländern, die nicht bereit waren, ihre Kinder als Versuchskaninchen an den weltgrößten Pharmakonzern zu vermieten.

Da die staatliche, pädiatrische Zulassung jedoch der Schlüssel zum Geschäft und zur Umsatzmaximierung ist, charterte ein Trovan-Team einen Jet, flog nach der nigerianischen Stadt Kano am Rande der Sahara, „befehligte das überfüllte Gelände bröckelnder Aschenblockbunker, die als Krankenhaus galten“ (Armstrong), führte den Test durch und flog zwei Wochen später mit seinen Test-Daten wieder aus. Der Testablauf war aber ein wissenschaftlicher Betrug und ein Anschlag auf das weltweite Gesundheitssystem, wie folgende Pointe deutlich macht.

Obwohl die US-Richtlinien besagen, dass Meningitis-Experimente Langzeit-Follow-Ups vorweisen sollten, befolgte Pfizer keine derartigen Kontrollen. Als weniger als die Hälfte der getesteten Kinder in die Klinik zurückkehrte, erklärte der Konzern, diese Minderheit reiche für den Beweis aus, dass das Experiment keine Nebenwirkungen zeige. Als alle bis auf zunächst fünf der 100 Testkinder überlebten, brüstete sich Pfizer an der Wall Street, der Erfolg der Droge habe das Ding für einen Blockbuster, weil die Sterblichkeitsrate an unbehandelter Meningitis in Kano 20 Prozent betrug.

Emergent BioSolutions, da (AstraZeneca) wo die Deutschen gekauften Minister Banditen und Angela Merkel, schon einen nicht zugelassenen Impfstoff kauften, bezahlten, produzieren lassen, ist wegen diese Betrug erneut im focus in den USA, weil man vollkommen wertlosen Müll verkauft, produziert

Company Set to Manufacture COVID-19 Vaccine for US Intentionally Sold Faulty Biodefense Products

Evidence of the corruption of the company Emergent BioSolutions has emerged yet again as the firm, set to play a key role in the manufacture of four leading COVID-19 vaccine candidates, has been caught selling the US government a biodefense product it knew was non-functional.

Internal documents and e-mails from the “life sciences” company Emergent BioSolutions reveal that the company was aware that its biodefense product for the treatment of nerve gas exposure, sold under the brand name Trobigard, was both non-functional and untested for safety or efficacy while it was actively marketing the product to the U.S. government.

The firm was well aware of the fact that Trobigard’s functionality and safety in humans had never been tested several months before it was awarded a no-bid $25 million contract in October 2017 and a subsequent $100 million contract in 2019 to supply troves of the product to the State Department. Indeed, the results of the company’s first study on Trobigard’s efficacy in treating exposure to nerve gas were not even available until six weeks after Emergent had won the contract with the State Department and, even then, those results could “not be directly extrapolated to the human situation,” per the study’s authors.

According to internal company records and emails from Emergent employees and government officials obtained by The Washington Post, Emergent’s director of regulatory affairs, Brenda Wolling, stated in July 2017 that “functionality testing has not been successful in this device [Trobigard]” and that even describing Trobigard as “a treatment of nerve agent poisoning” was inaccurate because that claim “implies that we have efficacy data showing it works.……………………..

An Abysmal Track Record Gets Worse

Despite Emergent’s rather nefarious efforts to duplicitously market faulty and untested biodefense products, the Department of Defense recently awarded them a contract worth up to $75 million to “develop other injectors for potential use by troops to counter certain kinds of chemical attacks.” Emergent BioSolutions, particularly before the company restructured and changed its name from BioPort in 2004, has long been notorious for its close “revolving door” ties to the Pentagon as well as the Department of Health and Human Services (HHS) in addition to its intimate involvement in the Anthrax vaccine scandal where the Pentagon was found guilty in 2004 of illegally using Emergent’s anthrax vaccine in an “experimental” and “off-label” way on U.S. troops.

That 2004 ruling focused on the Pentagon’s mandatory anthrax vaccination campaign for U.S. troops, which began in the late 1990s, and the fact that Emergent BioSolution’s anthrax vaccine, marketed as BioThrax, had never been subjected to either safety tests or tests that proved its efficacy per its intended use, i.e. protecting troops from the inhalation of weaponized anthrax. The ruling was essentially circumvented by the Pentagon in 2006, when the military decided to resume mandatory anthrax immunizations among U.S. servicemen soon after the FDA approved BioThrax as a treatment for anthrax inhalation, despite no in-depth studies on BioThrax’s efficacy or safety being conducted following the 2004 ruling.

…….

As the race to bring the first COVID-19 vaccine to market has heated up, Emergent BioSolutions has forged partnerships with the companies creating most of the leading COVID-19 vaccine candidates, including Johnson & Johnson, Vaxart, Novavax and AstraZeneca. Per these partnerships, Emergent BioSolutions will be the main manufacturer for the vaccine candidates developed by the aforementioned companies, some of which are developing their vaccines with explicit U.S. government support.

In addition, the U.S. government itself has awarded Emergent a $628 million contract by the Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA), a division of HHS overseen by Robert Kadlec’s office. Per an Emergent press release, this BARDA contract builds off of an existing contract between BARDA and Emergent and “secures, on behalf of leading COVID-19 vaccine innovators that are supported by the governmen

Company Set to Manufacture COVID-19 Vaccine for US Intentionally Sold Faulty Biodefense Products

Zweifelhafte Corona-Tests – und wie Panik geschürt wird

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat eine aktuelle Warnung vor einem Coronatest mit besonders hohen falsch positiven Raten herausgegeben. Dies zeigt einmal mehr, dass jeder Test mit dem Problem der falsch positiven Ergebnisse zu kämpfen hat – und wie hierzulande bewusst Panik geschürt wird. / mehr

Die Volksverarsche, geht munter weiter, sogar einen Film gibt es hierüber: Wer finanziert das Ganze: Die US Desaster Behörde der Pharma Industrie und von A. Fauci: die bösen Chinesen wieder mal

Bei der Produktion des Filmes 2011, erhielt Soderbergh Unterstützung von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC), der US-amerikanischen Behörde zum Schutz der öffentlichen Gesundheit.

Contagion (engl. für „Ansteckung“) ist ein Thriller aus dem Jahr 2011 des Regisseurs Steven Soderbergh, der eine Pandemie eines tödlichen Virus thematisiert.
Kinostart in den USA war am 9. September 2011, in Deutschland am 20. Oktober 2011.[3]

Nur Verbrecher können so ein Erpresser Modell entwickeln für ihre Profite

https://www.bild.de/politik/inland/p

Privilegien für Geimpfte

Spahn zur Bild: Restaurantbesuche nur für Geimpfte „möglich“

Epoch Times29. Dezember 2020 Aktualisiert: 29. Dezember 2020

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gesundheitsminister-restaurantbesuche-nur-fuer-geimpfte-moeglich-a3413292.html

Mafia Stile vom Feinsten, heute bei der KfW, RKI System, im Auswärtigem Amte. Selbst Bedienung, ohne Ende, mit vielen Unterfirmen, wo man beteiligt ist, oder Direktoren Posten hat. Da kommt Camorra und Nghradeta ins Staunen, was die Deutschen ständig organisieren Weltweit

Wie eine Betrugs Bande: Europa terrorisieren: RKI, Annette Mankertz, Heinz Ellerbrok, Oliver Landt, Christian Drosten, Andreas Nitsche

Der Verbrecher, Hochstabler, mit seinem Wirkungslosen und gefährlichen Impfstoff, will nicht seine Mitarbeiter, noch sich selbst Impfen lassenUgur Sahin

330 Millionen € Forschungsgelder gestohlen mit Hilfe von korrupten Politikern

Jeder Bauer, Tierarzt weiß es! Null Problem. Nur der Wissenschaftler Christian Drosten, wusste es nicht, das Corona, kein neuer Virus, oder Variante ist.

Ganz eng mit der Politik, den Betrugs Instituten verbunden, und so kam er an über 330 Millionen Forschungsgelder, wohl am Stammtisch, der Abzocker.Doppel Job, die übelste Korruptions und Betrugs Maschine, die man sich vorstellen kann. Experte, für Profit Verteilung an Kollegan, Politiker, früher nannte man es Organisiertte Kriminalität. Anfang Januar, verkündete er in England, Es wird eine Pandemie geben.

Er war 2017 an dem Aufbau des neuen Helmholtz-Institut HI-TRON, das eine Kooperation des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit TRON ist, beteiligt.[28][29][30] Er ist einer der wissenschaftlichen Direktoren des neuen Helmholtz-Instituts.[31]

https://www.welt.de/regionales/rhein

https://de.wikipedia.org/wiki/Ugur Sahin

Die haben alle Dirkretoren Posten, auch rund um die PCR Test, in Firmen, und sind Direktoren beim RKI, Charite! Traum Vorstellung der Camorra und Co. nur in Deutschland möglich

Erpressung, ist die einzige Politik des Tiefen Staates, der Amerikaner, bei jedem Betrug, bis zu der Terroristen Finanzierung mitzumachen

Berater des Helmut Kohl, wie Amerikaner, die Deutschen erpresst, bei jedem Verbrechen mitzumachen

Die dümmste Ausrede der Politik, warum man sich nicht impfen lässt. Es ist Alles normal, Nichts los, es sterben auch nicht mehr Menschen

https://bilder.bild.de/fotos/a-corona-schaeuble-cb54353719-5febce596207af0001180d28-74673276/Bild/2.bild.jpg

Für Geld geht Alles

und geben der WHO den angemessenen Namen: World Hoax Organisation.

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , , ,