Archiv

Posts Tagged ‘CETA’

UN und 450 Internationale Organisationen warnen vor dem CETA Abkommern der EU Mafia


The statement has also been translated into Czech, French, German, Spanish, Catalan, Polish, Italian, Bulgarian, Portuguese and Romanian.

Korrupter Idiotie Verein bei dem Aufmarsch der Betroffenheit in Paris

Korrupter Idiotie Verein bei dem Aufmarsch der Betroffenheit in Paris

European and Canadian civil society groups call for rejection of CETA

Over 450 public interest groups from across Europe and Canada today published an open letter urging legislators to vote against the Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA). They joined forces to defend people and planet against the threats posed by the EU-Canada agreement, which still needs to be ratified by the European Parliament. Should EU parliamentarians give the trade deal the green light, ratification votes in EU member states would follow.

PDF version of the open letter with all signatories

The text of the statement, which was signed by over 450 civil society organisations and has been translated into Czech, French, German, Spanish, Catalan, Polish, Italian, Portuguese, Bulgarian and Romanian reads:

„We, the undersigned civil society organisations from Canada and Europe, hereby express our deep concern about the Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) between the EU and Canada. During the long process of the deal’s negotiations and legal check, we repeatedly pointed out major problems with the CETA text. We provided concrete inputs, which could have triggered a shift towards a more transparent and democratic trade policy with the protection of the environment and people’s fundamental rights at its core. But our concerns have not been addressed in the CETA as signed in October 2016. This is why we are stating our firm opposition to the ratification of the agreement.

Our objections are shared by a growing number of citizens on both sides of the Atlantic. A record 3.5 million people from all over Europe have signed a petition against CETA and its twin agreement, the EU-US Transatlantic Trade and Investment Partnership. Over 2,100 local and regional governments have declared themselves TTIP- and CETA-free. Constitutional challenges against CETA have been filed in Germany and Canada and the legality of CETA’s controversial privileges for foreign investors will likely be ruled on by the Court of Justice of the European Union.

On both sides of the Atlantic, farmers, trade unions, public health, consumer, environmental and digital rights groups, other NGOs, as well as small and medium-sized enterprises (SMEs) have rejected the agreement. In October 2016, concerns in four sub-federal Belgian governments about the agreement’s negative impacts, and, in particular, its dangerous “investment court system”, nearly stopped their federal government from signing CETA.

Despite the controversy, the Canadian government and the EU institutions are trying to expedite CETA’s ratification. In Canada, legislation that would bring the agreement into force has already been introduced, without allowing time for any public consultation on the final agreement. The European Parliament also seems set to cut short its internal consultation processes, thereby limiting debate over ratifying the 1,600-page-long CETA text. After that, large parts of the agreement would be brought into force provisionally – long before the parliaments of all 28 EU member states have had their say.

To gain support for CETA ratification and allay concerns, numerous declarations have been attached to the text in the past months. But not a letter of the CETA text has been changed since its final version was published in early 2016. And despite the accompanying statements, including a EU-Canada “Joint Interpretative Instrument”, fundamental problems arising from the problematic CETA text remain, as experts have demonstrated.

We wish to highlight some of our fundamental concerns about the agreement as signed:

  • CETA would empower thousands of corporations to sue governments over legitimate and non-discriminatory measures to protect people and the planet. Nothing in the agreement or the accompanying declarations would stop corporations from using CETA’s investor rights to bully decision-makers away from public interest regulation, for example to tackle climate change. CETA even leaves the door open to “compensating” corporations for unrealised future profits when a change in policy affects their investment. Far from “radically” reforming the investor-state dispute settlement process, CETA expands and entrenches it.
  • CETA’s Investment Court System (ICS) grants highly enforceable rights to investors but no corresponding obligations. It does not enable citizens, communities or trade unions to bring a claim when a company violates environmental, labour, health, safety, or other rules. It risks being incompatible with EU law as it establishes a parallel legal system, allowing investors to circumvent existing courts. The ICS is discriminatory because it grants rights to foreign investors that are neither available to citizens nor to domestic investors.
  • In stark contrast to the rights for corporations, CETA’s provisions on labour rights and sustainable development cannot be effectively enforced through sanctions. They remain empty statements with no bearing on the dangers that other chapters in the agreement pose to workers’ rights, environmental protection and measures to mitigate climate change.
  • CETA severely limits governments’ ability to create, expand, and regulate public services and reverse failed liberalisations and privatisations. CETA is the first EU agreement which makes the liberalisation of services the rule and public interest regulation the exception. This threatens people’s access to high-quality services such as water, transport, social and health care, as well as attempts to provide public services in line with public interest goals.
  • An independent study of CETA’s economic impacts predicts jobs would be lost in both Canada and Europe, economic growth would be slower than without the deal, and the rather small income gains would go overwhelmingly to capital owners – not workers. As a result, inequality is expected to be higher under CETA than without the agreement.
  • CETA makes Canada and the EU more vulnerable to financial crises by further liberalising financial markets and severely restricting reforms aimed at removing key causes of financial instability and ensuring better protection of consumers and the economy as a whole.
  • CETA would drive up Canadian prescription drug costs by at least Can$850 million per year (€583 million). It would negatively impact fundamental rights, such as the right to privacy and data protection and limit the EU’s and Canada’s ability to roll back excessive intellectual property rights (IPR) that limit access to knowledge and innovation. Some of CETA’s IPRs resemble closely the text of the Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA), which was rejected by the European Parliament in 2012.
  • CETA’s rules on regulatory cooperation and domestic regulation will put additional burdens on regulators and strengthen the role of corporate lobbyists in the policy-making process, potentially undermining much-needed public interest policy-making.
  • On both sides of the Atlantic, CETA would expose farmers to competitive pressures that undermine their livelihoods with little gain to consumers; increase corporate control over seeds; obstruct buy-local food policies; and threaten high food processing and production standards, undermining efforts to boost sustainable agriculture.
  • Precautionary measures to protect consumers, public health and the environment could be challenged under CETA based on claims that they are overly burdensome, not “science based” or are disguised trade barriers. Nothing in the CETA text or accompanying declarations effectively protects the role of the precautionary principle in European regulatory policy, while some sections even refer to conflicting principles.

CETA is the result of a largely secret negotiation process between the previous Canadian government and the previous European Commission. The final CETA text and accompanying declarations ignore almost all of the reasonable and very specific amendments proposed by civil society xviii to address the flaws of the agreement. The most recent attempts to re-open the negotiations, by the government of the Walloon region in Belgium, were blocked. Now, only a ‘take it or leave it’, yes or no vote on the 1,600-page agreement is possible.

We urge:

  • the European Parliament, the Canadian Parliament, as well as national, provincial and regional parliaments, which have a say in the ratification, to defend the rights and interests of the people they represent against the threats posed by CETA by voting against the ratification of the agreement;
  • the many municipal and other regional and provincial governments that have raised concerns over CETA to make their voices heard in the ratification process;
  • these parties to begin a thorough, democratic consultation, including of civil society, on the foundations of a new, fair and sustainable trade agenda.

As it stands, CETA is not a progressive trade deal. It would be a mistake to adopt this treaty with its many worrying provisions as a model for agreements to come. CETA is a backward-looking and even more intrusive version of the old free trade agenda designed by and for the world’s largest multinationals. We need a paradigm shift toward a transparent and inclusive trade policy founded on the needs of people and our planet. Ratifying CETA will take us many steps further away from this much needed change.“

PDF version of the open letter with all signatories

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

UNO-Rechtsexperte zu CETA: Keine Unterzeichnung ohne Volksabstimmungen


Uno-Rechtsexperte zu CETA: Keine Unterzeichnung ohne Volksabstimmungen

Europa

Pressemitteilung des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Genf

Das Handelsabkommen, das von der Europäischen Union und Kanada unterzeichnet werden soll, ist ein von den Unternehmen vorangetriebener, völlig mangelhafter Vertrag, der nicht unterzeichnet oder ratifiziert werden sollte, ohne in jedem betroffenen Land eine Volksabstimmung darüber durchzuführen, erklärt ein Menschenrechtsexperte der Vereinten Nationen.

Alfred de Zayas, der Unabhängige Experte zur Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung, missbilligte den Druck, den man auf das belgische Regionalparlament von Wallonien ausübte, das anfänglich sagte, es würde dem Vertrag nicht zustimmen, aber später erklärte, seinen Bedenken sei Rechnung getragen worden. «Wenn es um Handelsabkommen geht, zeichnet sich eine Kultur der Druckausübung und der Einschüchterung ab, die gegenwärtig den Vorrang vor Menschenrechten erlangt», so der Experte.
Zuvor schon hat Alfred de Zayas in seinem Bericht an den Menschenrechtsrat und an die Generalversammlung gewarnt, dass CETA mit dem Rechtsstaatsprinzip, mit Demokratie und Menschenrechten nicht zu vereinbaren ist, und hat das Wie und Warum dazu vor der Parlamentarischen Versammlung des ­Europarates begründet.

CETA und TTIP geben den Unternehmen unzulässige Macht

Er ist der Auffassung, dass sowohl CETA als auch TTIP – die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, die derzeit von EU und USA verhandelt wird – den Unternehmen unzulässige Macht auf Kosten nationaler Regierungen und der Menschenrechte übergibt und beklagt, dass die blosse Existenz eines solchen Verfahrens zur Schlichtung von Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten dazu führt, dass die Staaten in ihren regulatorischen Befugnissen kaltgestellt werden.
«Die Gefahr, dass CETA und TTIP unterzeichnet werden und eines Tages in Kraft treten, ist so gross, dass jeder ernsthafte Interessenvertreter, vor allem die Parlamentarier der EU-Mitgliedsstaaten, nun die Möglichkeit erhalten sollten, das Für und Wider zur Sprache zu bringen. Die von den Unternehmen gesteuerte Agenda gefährdet die Gesetzgebung zur Arbeit, zur Gesundheit und in anderen sozialen Bereichen, und es gibt keine Rechtfertigung, sie zu beschleunigen», sagte de Zayas.
«Die Zivilgesellschaft sollte einen Volksentscheid über die Genehmigung von CETA oder jedes anderen Mega-Vertrages verlangen, der hinter verschlossenen Türen verhandelt worden ist», merkte er an.
«Der Experte sagte, die EU hätte Warnungen von Experten und die starke Opposition der Zivilgesellschaft gegen CETA beachten sollen. Seine besonderen Bedenken umfassen Bestimmungen, die, wie er sagt, die regulative Macht der Staaten behindern könnten und es Kapitalanlagegesellschaften ermöglichen, gegen die Profit beeinträchtigende Gesetzgebungen zu prozessieren, selbst in Fällen, in denen Gesetze dazu bestimmt sind, die Rechte der Arbeitnehmer, die Volksgesundheit oder die Umwelt zu schützen.
Staaten sollten das Abkommen nur unterzeichnen, wenn ihre Befugnisse zu Regulierung und Gesetzgebung im öffentlichen Interesse voll abgesichert sind und das Kapitel zum sogenannten «Investitions-Schutz» entfernt ist.

Kapitel zum Investitionsschutz muss gestrichen werden

«Dieses Kapitel schafft Privilegien für Investoren auf Kosten der Allgemeinheit», sagte Alfred de Zayas, und stellte fest, dass dieses Kapitel im neuen Text etwas abgeändert sein könnte, fügte aber an, dass das Investitionsgerichtssystem (ICS, Investment Court System) in gleicher Weise inkompatibel ist mit dem Internationalen Pakt über bürgerliche und ­politische Rechte, der verlangt, dass Rechtsfälle von transparenten, rechenschaftspflichtigen, unabhängigen öffentlichen Gerichten angehört werden.
«Die Vereinigungen der deutschen und spanischen Richter haben diese Art von Streitschlichtung zwischen Investoren und Staaten bereits verworfen, die eine Einbahnstrasse darstellt und auch einheimische Unternehmen diskriminiert. Ausserdem ist das ICS nicht nötig, wenn alle beteiligten Staaten Vertragspartei des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) sind und schon öffentliche Gerichtshöfe haben, die unabhängig, transparent und rechenschaftspflichtig sind», so de Zayas.
«CETA ist – genauso wie die meisten Handels- und Investitionsabkommen – grundsätzlich mangelhaft, wenn nicht besondere Bestimmungen vorschreiben, dass die regulatorische Befugnis der Staaten vorrangig ist und diese nicht regulatorisch kaltgestellt werden dürfen. Ebenfalls klar sein muss, dass im Falle eines Konfliktes zwischen Handelsverträgen und Menschenrechtsabkommen letztere Vorrang haben müssen.»
Der Experte erklärte, es bestehe nun vermehrt Bedarf, ein rechtsverbindliches Instrument bezüglich der sozialen Verantwortung von Unternehmen zu schaffen, mit dem transnationale Firmen verpflichtet werden, sich nicht in die inneren Angelegenheiten von Staaten einzumischen, und mit dem Sanktionen verhängt werden können, wenn Firmen die Umwelt verschmutzen oder ihre Profite in Steueroasen verschieben. Der Menschenrechtsrat hat eine zwischenstaatliche Arbeitsgruppe zu transnationalen Unternehmen gebildet, welche diese Woche [Ende Oktober] ihre zweite Sitzung durchführt. Alfred de Zayas, der an dieser Arbeitsgruppe beteiligt ist, drängt auf die unverzügliche Annahme eines Vertrages, der die «Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte» rechtsverbindlich und erzwingbar macht.
Ausserdem sei es an der Zeit, so der Experte, die Geheimhaltung rund um die Ausarbeitung des CETA-Abkommens zu diskutieren, genauso wie die Anomalie, dass sehr viele Informationen nur über Whistleblower verfügbar wurden, was zeigt, dass die Staaten ihre Verpflichtung, offenen Zugang zu Informationen zu gewähren, verletzen.

Verfassungsmässigkeit von CETA  und TTIP muss überprüft werden

«Die Verfassungsmässigkeit des CETA- und des TTIP-Abkommens sollte vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg und die Menschenrechtsaspekte vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte überprüft werden, der angerufen werden könnte, um einstweilige Schutzmassnahmen zu erlassen», sagte Herr de Zayas.
«Nationale Gerichte sollten zudem die Vereinbarkeit des Abkommens mit den nationalen Verfassungen überprüfen», stellte der Unabhängige Experte fest.
Es bestehe die begründete Befürchtung, dass CETA die Umweltstandards, die Nahrungssicherheit, den Gesundheits- und den Arbeitsschutz verwässere, sagte er. «Ein Vertrag, der die Position der Investoren, transnationaler Konzerne und Monopole auf Kosten des öffentlichen Interesses stärkt, steht in Konflikt mit der Pflicht der Staaten, alle Menschen, die ihrer Jurisdiktion unterstehen, vor inneren und äusseren Gefahren zu schützen.»
Herr der Zayas erklärte, die EU hätte der Warnung eines Ausschusses von Mitgliedern der Parlamentarischen Versammlung des Europarates mehr Beachtung schenken müssen. Der Ausschuss zu sozialen Angelegenheiten, Gesundheit und nachhaltiger Entwicklung erklärte Anfang Oktober, dass CETA der legislativen Gewalt nationaler Parlamente inakzeptable Restriktionen aufzwinge, und forderte, dass die Unterzeichnung verschoben werden müsse.    •

Quelle: www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=20787&LangID=E vom 28.10.2016

(Übersetzung Zeit-Fragen)

Prof. Dr. iur. et phil. Alfred M. de Zayas ist Unabhängiger Experte der Uno für die Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung und Professor für Internationales Recht an der Geneva School of Diplomacy.
Sein Bericht zuhanden des Uno-Menschenrechtsrates von 2015 befass­te sich mit den nachteiligen Folgen für die Menschenrechte, Gesundheit und Umwelt durch sogenannte Freihandelsabkommen wie CETA, TTP, TTIP und TiSA. Der Bericht ist nachzulesen unter (A/HRC/30/44): www.ohchr.org/EN/Issues/IntOrder/Pages/Reports.aspx.  Sein Bericht an die Uno-Generalversammlung untersuchte die Inkompatibilität des Investor-Staats-Schiedsgerichtsverfahrens mit grundlegenden Prinzipien der Transparenz und Rechenschaftspflicht. Einzusehen unter (A/70/285): www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=A/70/285

Kategorien:Europa Schlagwörter: