Archiv

Posts Tagged ‘Drogen’

Jeb Bush Partner: die Meksikanischen Drogen Kartelle mit Raul Salinas und der Gortiari Präsidenten Familie

Juni 14, 2015 3 Kommentare

Alte Tradition bei US Diplomaten und Politikern: Man zieht durch die Welt, predigt Menschenerechte und Demokratie und hat als Partner: Mörder, Drogen Bosse, Terroristen und Gangster! Geldwäsche ohne Ende, über die City Bank, was auch vor über 10 Jahren bekannt war. Die Kasachtan Ratten der Politik machen es vor.

Steinmeier durfte Heckler & Koch Waffen liefern an die Mexikanischen Drogen Kartelle, wo die Staatsanwaltschaft ermittelt. Deshalb brauchen die Banden, Todesschwadrone und Mord Auftragskiller überall.

Washingtons Todesschwadronen

Von Bill Van Auken, 11. Juni 2015

Ein Artikel in der New York Times über das Seal Team 6 deckt auf, dass die US-Regierung sich immer mehr auf den Einsatz von Todesschwadronen verlässt.

ONLINE JOURNAL

16.05.2015 | 21:55
EDITOR’S CHOICE
Strategic-Culture.org

Jeb Bush, the Mexican Drug Cartel and “Free Trade”. The Bush Family and Organized Crime
Jeb Bush is a presidential candidate.

But Jeb is not only the brother of George W. and the son of George H. W. Bush.

Jeb Bush also had close personal ties to Raul Salinas de Gortiari, brother of Mexico’s former president Carlos Salinas de Gortiari. In the 1990s, Raul the “drug kingpin”, according to Switzerland’s  federal prosecutor Carla del Ponte, was one of the main figures of the Mexican Drug Cartel.

Jeb Bush  – before becoming Governor of the Sunshine State– was a close friend of Raul Salinas de Gortiari (image right):

“There has also been a great deal of speculation in Mexico about the exact nature of Raul Salinas’ close friendship with former President George Bush’s son, Jeb. It is well known here that for many years the two families spent vacations together — the Salinases at Jeb Bush’s home in Miami, the Bushes at Raul’s ranch, Las Mendocinas, under the volcano in Puebla.

There are many in Mexico who believe that the relationship became a back channel for delicate and crucial negotiations between the two governments, leading up to President Bush’s sponsorship of NAFTA.” (Prominent intellectual and former foreign Minister of Mexico Jorge G. Castañeda, The Los Angeles Times. and Houston Chronicle, 9 March 1995, emphasis added)

The personal relationship between the Bush and Salinas families was a matter of public record. Former President George H. W. Bush — when he worked in the oil business in Texas in the 1970s– had developed close personal ties with Carlos Salinas and his father, Raul Salinas Lozano. (left)

Raul Salinas Lozano was the family patriarch, father of Carlos and Raul Junior. According to the former private secretary to Raul Salinas Lozano (in as statement to US authorities):

“…Mr. Salinas Lozano was a leading figure in narcotics dealings that also involved his son, Raul Salinas de Gortiari, his son-in-law, Jose Francisco Ruiz Massieu, the No. 2 official in the governing Institutional Revolutionary Party, or PRI, and other leading politicians, according to the documents. Mr. Ruiz Massieu was assassinated in 1994.” (Dallas Morning News, 26 February 1997, emphasis added).

Former president George H. W. Bush and Raul Salinas Lozano were “intimo amigos”. According to former DEA official Michael Levine, the Mexican drug Cartel was a “family affair”. Both Carlos and Raul were prominent members of the Cartel. And this was known to then US Attorney General Edward Meese in 1987 one year prior to Carlos Salinas’ inauguration as the country’s president.

When Carlos Salinas was inaugurated as President, the entire Mexican State apparatus became criminalised with key government positions occupied by members of the Cartel. The Minister of Commerce in charge of trade negotiations leading up to the signing of NAFTA was Raul Salinas Lozano, father of Raul Junior the Drug kingpin and of Carlos the president.

And it is precisely during this period that the Salinas government launched a sweeping privatisation program under advice from the IMF.

The privatisation program subsequently evolved into a multibillion dollar money laundering operation. Narco-dollars were channelled towards the acquisition of State property and public utilities.

Richard Barnet of the Institute for Policy Studies, testified to the US Congress (April 14, 1994) that

“billions of dollars in state assets have gone to supporters and cronies” (Dallas Morning News, 11 August 1994).

These included the sale of Telefonos de Mexico, valued at $ 3.9 billion and purchased by a Salinas crony for $ 400 million.(Ibid).

Raul Salinas was behind the privatisation programme. He was known as ”El Señor 10 por Ciento” [Mr. 10 Percent] “for the slice of bid money he allegedly demanded in exchange for helping acquaintances acquire companies, concessions and contracts [under the IMF sponsored privatisation program“(The News, InfoLatina, .Mexico, October 10, 1997).

The North American Free Trade Agreement (NAFTA)

Raul Salinas de Gortiari is the brother of  former president Carlos Salinas de Gortiari, who signed the North American Free Trade Agreement (NAFTA) in December 1992 alongside US President George H. W. Bush and Canada’s Prime Minister Brian Mulroney.(image left)

In a bitter irony, it was only after this historical event, that Carlos Salinas‘ family links to the drug trade through his brother Raul were revealed.

The George H. W. Bush Senior administration was fully aware of the links of the Salinas presidency to organized crime. Public opinion in the US and Canada was never informed so as not to jeopardize the signing of NAFTA:

„Other former officials say they were pressured to keep mum because Washington was obsessed with approving NAFTA“.

„The intelligence on corruption, especially by drug traffickers, has always been there,“ said Phil Jordan, who headed DEA’s Dallas office from 1984 to 1994. But „we were under instructions not to say anything negative about Mexico. It was a no-no since NAFTA was a hot political football.“ (Dallas Morning News, 26 February 1997)

In other words, at the time the NAFTA Agreement was signed, both Bush Senior and Mulroney were aware that one of the signatories of NAFTA, namely president Salinas de Gortiari  had links to the Mexican Drug Cartel.

In 1995 in the wake of the scandal and the arrest of his brother Raul for murder, Carlos Salinas left Mexico to take up residence in Dublin. His alleged links to the Drug Cartel did not prevent him from being appointed to the Board of the Dow Jones Company on Wall Street, a position which he held until 1997:

Salinas, who left Mexico in March 1995 after his brother, Raul, was charged with masterminding the murder of a political opponent, has served on the company’s board for two years. He was questioned last year in Dublin by a Mexican prosecutor investigating the murder in March 1994 of Luis Donaldo Colosio, who wanted to succeed Salinas as president. A Dow Jones spokesman last week denied that Salinas had been forced out of an election for the new board, which will take place at the company’s annual meeting on April 16… Salinas, who negotiated Mexico’s entry into the free trade agreement with the United States and Canada, was appointed to the board because of his international experience. He was unavailable for comment at his Dublin home last week.“ (Sunday Times, London, 30 March 1997).

Washington has consistently denied Carlos Salinas involvement. „it was his brother Raul“, Carlos Salinas „did not know“, the American media continued to uphold Salinas as a model statesman, architect of free trade in the Americas and a friend of the Bush family.

In October 1998, The Swiss government confirmed that the brother of the former Mexican president had deposited some 100 million in drug money in Swiss banks:

„They [Swiss authorities] are confiscating the money, which they believe was part of a much larger amount paid to Raul Salinas for helping Mexican and Colombian drugs cartels during his brother’s six-year term ending in 1994. Mr Salinas’ lawyers have maintained he was legally heading an investment fund for Mexican businessmen but the Swiss federal prosecutor, Carla del Ponte, described Salinas’ business dealings as unsound, incomprehensible and contrary to customary business usage. (BBC Report)

 A few months later in January 1999, after a four-year trial, Raúl Salinas de Gortari (left) was convicted of ordering the murder of his brother-in-law, Jose Francisco Ruiz Massieu:

“After [Carlos] Salinas left office in 1994, the Salinas family fell from grace in a swirl of drug-related corruption and crime scandals. Raúl was jailed and convicted on charges of money laundering and of masterminding the assassination of his brother-in-law; after spending 10 years in jail, Raúl was acquitted of both crimes.  …

With the scandal unraveling, Jeb’s friendship with Raúl did not go unnoticed. Jeb has never denied his friendship with Raúl, who [now] keeps a low profile in Mexico.

Kristy Campbell, spokesperson for Bush, did not respond a request for comment. The Salinas family’s demise caught the Bushes by surprise. “I have been very disappointed by the allegations about him and his family. I never had the slightest hint of information that President Salinas was anything but totally honest,” Bush senior  told me in the 1997 interview. (Dolia Estevez, Jeb Bush’s Mexican Connections, Forbes, April 7, 2015, emphasis added)

“The Salinas family’s demise caught the Bushes by surprise”? (Forbes, April 2015) The Bushes knew who they were all along.

Former DEA official Michael Levine confirmed that Carlos Salinas role in the Mexican drug cartel was known to US officials.

US President George H. W. Bush was  regularly briefed by officials from the Department of Justice, the CIA and the DEA.

Did Jeb Bush –who is now a candidate for the White House under a Republican ticket– know about Raul’s links to the Drug Cartel?.

Was the Bush family in any way complicit?

These are issues which must be addressed and debated by the American public across the land prior to the 2016 presidential primary elections.

According to Andres Openheimer writing in the Miami Herald (February 17 1997):

“witnesses say former Mexican president Carlos Salinas de Gortiari, his imprisoned brother Raul and other members of country’s ruling elite met with drug lord Juan Garcia Abrego at a Salinas family ranch; Jeb Bush admits he met with Raul Salinas several times but has never done any business with him.”

US authorities waited until after Carlos Salinas finished his presidential term to arrest Mexican drug lord Juan Garcia Abrego, who was a close collaborator of the president’s brother Raul. In turn, Raul Salinas was an “intimo amigo” of Jeb Bush :

Juan Garcia Abrego, a fugitive on the FBI’s most-wanted list, was flown to Houston late Monday, following his arrest by Mexican police …  Garcia Abrego, the reputed head of Mexico’s second most powerful drug cartel, had eluded authorities on both sides of the border for years. His arrest is an enormous victory for the U.S. and Mexican governments.CNN, January 16, 2015

But there is more than meets the eye: while the Bushes and the Salinas have longstanding ties, Wall Street was also involved in the laundering of drug money:

A U.S. official said the Justice Department has made significant advances in its money-laundering investigation against Raul Salinas de Gortari and has identified several people who can testify that the former first brother received protection money from a major narcotics cartel.

If the U.S. were to indict Mr. Salinas, it could have implications for a Justice Department investigation into possible money laundering by Citibank, where Mr. Salinas had some of his accounts. Citibank, a unit of Citicorp, has denied wrongdoing. (WSW, April 23, 2015)

The involvement of Citbank in the money laundering operation is documented a Senate Committee on Governmental Affairs Report (US General Accounting Office  “Private Banking: Raul Salinas, Citibank, and Alleged Money Laundering” Washington, 1998).
.
The End Game

Raul Salinas de Gortiari was set free  in 2005. All charges were dropped.

The matter involving the Bushes and the Salinas has largely been forgotten.

Meanwhile, American political history has been rewritten…

Not to mention the 1992 “Free Trade” Agreement (NAFTA),  which was signed by a head of State with links to organized crime. Does that make it an illegal agreement? The legitimacy of NAFTA has so far not been the object of a legal procedure of judicial inquiry.

An “illegal NAFTA” sets the stage for the TPP and TTIP “agreements” negotiated behind closed doors.

All is well in the American Republic.

At least until the forthcoming 2016 presidential elections.

Prof Michel Chossudovsky, globalresearch.ca

Republishing is welcomed with reference to Strategic Culture Foundation on-line journal www.strategic-culture.org.



 

Advertisements
Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , ,

Die CIA Systeme: Waffen gegen Drogen: heute mit der Hisbolla, gestern in der Iran Contra Affäre

November 26, 2011 4 Kommentare

Waffen gegen Drogen: 12 CIA Agenten wurden im Iran festgenommen, welche aus Albanien Waffen besorgten

Hintergründe: zur Festname der Attentäter, welche sich auch durch ihren Sprengstoff verrieten.

Liquidierung von Atomexperten

Die alte Methode das Albanien Waffen liefert und mit Drogen bezahlt wird und das unter NATO Schirm, ist mehr wie ein Skandal und noch peinlicher, als der Verkauf von secret NATO Informationen an Dritt Staaten, durch die Albaner Mafia, die sich Regierung nennt. Und Europa schaut gezielt weg, was einige CIA Banditen, wie um den Welt Ganoven Frank Wisner so treiben, unverändert mit der Iran Contra Methode um verdeckte CIA Operationen zufinanzieren. Nun gibt es genügend Informationen hierüber, wobei eine gute Albaner Quelle, die Fakten zusammenführt.Weit über 10 Jahren bekannt, das Albanien und der Kosovo, als Drogen Verteil Stelle, zur Finanzierung der CIA Operationen und Destabilisierung ganzer Regionen und Staaten, die Schlüsselrolle spielt, weil Deutschland und Europa nur Tatenlos diesem kriminellen Treiben, der Albaner Mafia mit ihren CIA Hintermännern zuschaut. Red und Blue Abteilung gibt es im CIA, wobei Eine mit allen Mitteln Staaten ruiniert und durch Terror Anschläge destabilisiert.

Beide Super Welt Verbrecher, waren entscheidende Kosovo Befürworter, mit dem mehr wie dubiosen Daniel Fried, der die Kosovo Unabhängigkeit zelebrierte und Slowenien und Co. regelrecht erpresste.

Waffen an den Iran, geheime Waffen Transporte der Albaner in 2006

CIA, PKK, Frank Wisner, John Negroponte: World enemys Nr. 1

Vor kurzem gab es einen tödlichen Anschlag, auf einen führenden Iranischen Wissenschaftler

Akten zur Iran-Contra-Affäre veröffentlicht

Zum 25. Jahrestag von Präsident Reagans gelogenem Dementi hat das National Security Archive freigegebene Dokumente online gestellt

Das der George Washington University angegliederte National Security Archive, das sich häufig um die Aufarbeitung amerikanischer Geheimdienstgeschichte etwa durch Klagen auf Archivierung oder Freigabe von Regierungsdokumenten verdient gemacht hatte, veröffentlichte nun Originaldokumente zum Iran-Contra-Skandal. Am 25.11.1986 hatte Präsident Ronald Reagan zunächst die heimliche Lieferung von Waffen an den verfeindeten Iran dementiert und später dann den Umfang der Lieferung als „höchstens eine Flugzeugladung“ kleingeredet, obwohl es sich um 1500 Panzer- und Luftabwehrraketen handelte. Der Deal beinhaltete u.a. die Aufschiebung der Freilassung der 52 US-Geiseln, was Präsident Carter den Wahlkampf sabotiert hatte. Der finanzielle Anteil der iranischen Gegenleistung wurde am Kongress vorbei zur Finanzierung der Contras in Nicaragua verwendet, um die dortige Regierung zu stürzen. Die Contras, ursprünglich Regierungstruppen einer gestürzten Diktatur, waren von der CIA ausgebildet und mit Waffen versorgt worden, mit denen sie zur Destabilisierung Terrorismus gegen die Zivilbevölkerung verübten. Die CIA tolerierte sogar die Eigenfinanzierung der Contras durch Drogenschmuggel in die USA. Die Affäre war ruchbar geworden, als über Nicaragua ein verdecktes US-Flugzeug mit Waffenlieferung abgeschossen wurde.

Ursprünglich hatte man 1984 im Weißen Haus zur verdeckten Unterstützung der Contras darüber nachgedacht, diese über Drittländer finanzieren zu lassen, wie Bush es später mit Honduras vereinbarte. Wie die Untersuchung zeigt, war Reagan über jeden einzelnen Waffen-Deal informiert und die treibende Kraft, konnte jedoch 1992 nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden, weil seine Alzheimersche Krankheit bereits in ein unübersehbares Stadium gelangt war. Auch sein damaliger Vize George H.W. Bush, vormals selbst CIA-Chef, genoss als Präsident während seines Wahlkapmfs gegen Clinton Protektion, auch ihm wurde schließlich eine Anklage erspart. Der vormalige CIA-Chef William Casey, der etliche schmutzigen Operationen zu verantworten hatte, war zwar angeklagt worden, aber bereits 1987 verstorben. Schlüsselfigur Oliver North, der die Rolle des Sündenbocks annahm und sich seinem Präsidenten durch Vernichten von Unterlagen als treuer Soldat erwies, vermochte eine rechtskräftige Verurteilung abzuwenden und machte eine Karriere als konservativer Kommentator und Held für patriotisches US-Publikum. Die Militärs Collin Powell und Richard Armitage, die ebenfalls in die Planung des Iran-Contra-Deals involviert waren, leiteten unter George W. Bush das Außenministerium.

home | about | documents | news | publications | FOIA | research | internships | search | donate | mailing list
President Reagan motioning to Ed Meese at the White House Press Briefing announcing the Iran-Contra connection. 11/25/86.Source credit: Courtesy Ronald Reagan Library

IRAN CONTRA AT 25: REAGAN AND BUSH ‚CRIMINAL LIABILITY‘ EVALUATIONS

Presidential ‚Exposure‘ and roles detailed in Special Prosecutor Reports

Reagan Briefed In Advance on Each Group of Missiles Sold to Iran

Bush Chaired Secret Committee that Recommended Mining Harbors of Nicaragua

National Security Archive Electronic Briefing Book No. 365

Posted – November 25, 2011

For more information contact:
Peter Kornbluh – 202/374-7281
Malcolm Byrne – 202/994-7043
nsarchiv@gwu.edu


The Iran-Contra Scandal: The Declassified History
by Peter Kornbluh and Malcolm Byrne (New York: The New Press, 314 pp.)
Order from Amazon.com
The Chronology: The Documented Day-by-Day Account of Secret Military Assistance to Iran and the Contras
by Scott Armstrong, Malcolm Byrne, Tom Blanton, and the National Security Archive (New York: Warner Books, 678 pp.)
Order from Amazon.comBookmark and SharePrevious Iran Contra Briefing BooksThe Iran-Contra Affair 20 Years On
Documents Spotlight Role of Reagan, Top AidesThe Robert Gates File
The Iran-Contra Scandal, 1991 Confirmation Hearings, and Excerpts from new book Safe for Democracy

The Oliver North File: His Diaries, E-Mail, and Memos on the Kerry Report, Contras and Drugs

Washington D.C., November 25, 2011 –President Ronald Reagan was briefed in advance about every weapons shipment in the Iran arms-for-hostages deals in 1985-86, and Vice President George H. W. Bush chaired a committee that recommended the mining of the harbors of Nicaragua in 1983, according to previously secret Independent Counsel assessments of „criminal liability“ on the part of the two former leaders posted today by the National Security Archive.Twenty-Five years after the advent of the „Iran-Contra affair,“ the two comprehensive „Memoranda on Criminal Liability of Former President Reagan and of President Bush“ provide a roadmap of historical, though not legal, culpability of the nation’s two top elected officials during the scandal from the perspective of a senior attorney in the Office of Independent Counsel Lawrence Walsh. The documents were obtained pursuant to a Freedom of Information Act (FOIA) request filed by the National Security Archive for the files compiled during Walsh’s six-year investigation from 1987-1993.The posting comes on the anniversary of the November 25, 1986, press conference during which Ronald Reagan and his attorney general, Edwin Meese, informed the American public that they had discovered a „diversion“ of funds from the sale of arms to Iran to fund the contra war, thus tying together the two strands of the scandal which until that point had been separate in the public eye. The focus on the diversion, as Oliver North, the NSC staffer who supervised the two operations wrote in his memoirs, was itself a diversion. „This particular detail was so dramatic, so sexy, that it might actually-well divert public attention from other, even more important aspects of the story,“ North wrote, „such as what the President and his top advisors had known about and approved.“

Ronald Reagan with Caspar Weinberger, George Shultz, Ed Meese, and Don Regan discussing the President’s remarks on the Iran-Contra affair, Oval Office. 11/25/86.Source credit: Courtesy Ronald Reagan Library

The criminal liability studies were drafted in March 1991 by a lawyer on Walsh’s staff, Christian J. Mixter (now a partner in the Washington law firm of Morgan Lewis), and represented preliminary conclusions on whether to prosecute both Reagan and Bush for various crimes ranging from conspiracy to perjury.

http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB365/index.htm
Exclusive: CIA Spies Caught, Fear Execution in Middle East

PHOTO: Hezbollah leader Hassan Nasrallah and Iranian President Mahmoud Ahmadinejad
MUSSA AL-HUSSEINI/AFP/Getty Images; MUSTAFA OZER/AFP/Getty Images
Hezbollah leader Hassan Nasrallah appears in… View Full Size
CIA Spies Captured in Iran, Lebanon Watch Video
Real Life Mr. & Mrs. Smith Watch Video
The Spy Who Loved the U.S.? Watch Video
  1. Crack the CIA. Kurz-Dokumentarfilm über CIA-Drogenaktivitäten von http://www.guerillanewsnetwork.com, mit dem Auftritt von Michael Ruppert und John Deutch
  2. Robert Parry: Kerry’s Contra-Cocaine Chapter salon.com, 29. Oktober 2004
  3. https://www.cia.gov/cia/reports/cocaine/intro.html
  4. https://www.cia.gov/cia/reports/cocaine/contents.html
  5. Robert Parry: CIA’s Drug Confession Consortium News, 15. Oktober 1998
  6. http://www.fromthewilderness.com/free/ciadrugs/xtract.html
  7. Aussage von Danilo Blandon über seine Contra-Verbindungen, 3. Februar 1994
  8. Gary Webb: Information oder Intoxikation? Die CIA, das Crack und die Contras. in: Kristina Boriesson (Hg.): Zensor USA. Wie die amerikanische Presse zum Schweigen gebracht wird. S. 250, Pendo, 2004, ISBN 3-85842-577-X
  9. Crack the CIA. Kurz-Dokumentarfilm über CIA-Drogenaktivitäten von http://www.guerillanewsnetwork.com
  10. Crack the CIA. Kurz-Dokumentarfilm über CIA-Drogenaktivitäten von http://www.guerillanewsnetwork.com

Georg Soros, Ackermann und der grösste Betrug der Welt Geschichte: Banken und der Papier $


  1. Politik kompakt —Putin bezeichnet US-Währung als „Parasit“Scharfe Kritik an der Währungspolitik der USA: Bei einem Besuch in China nennt Russlands Premier Putin das Dollar-Monopol einen „Parasiten“. Mit seinen Äußerungen wolle er die Probleme der Weltwirtschaft lösen.
  2. Anti-Wall-Street-Proteste in den USA —Demonstranten marschieren im Reichenviertel aufDie Anti-Wall-Street-Demonstranten verlagern ihren Protest in die Prachtstraßen der Upper East Side: Vor den Villen der Multimilliardäre fordern Hunderte die Abschaffung von Steuerprivilegien – in dem edlen Viertel wohnen Prominente wie der Medienmogul Rupert Murdoch.

    Das Georg Soros Verbrecher System der „Open Society“, mit Chodorkowski

    Ex-IWF-Chefökonom über Bankenkrisen: „Ackermann ist gefährlich

    Demo in New York: Mit Hollywood-Power gegen die Macht der Banken

    Zu Tausenden zogen sie durch die Straßen, legten das Herz des Finanzdistrikts lahm: In New York haben Demonstranten vor der Wall Street gegen den Einfluss der Banken protestiert. Auch die Gewerkschaften schlossen sich an – ebenso wie Star-Regisseur Michael Moore.mehr…

    Im Betrugs System Motoren: Jörg Asmussen, Frank-Walter Steinmeier, praktisch alle wichtigen Politiker der Grünen wie Cem, Joschka Fischer, Claudia Roth (die sowieso nie kapieren wird, was Politik ist) viele FDP, CSU (Stoiber u.a.), CDU Politiker.

    Und dann diese Peinlichkeit des Profi Betrügers und Gangsters Ackermann, der Betrugs Bank Deutsche Bank, wo Betrug zum Geschäfts System gehört.

    Grenspan, das Alles ein krimineller Betrug ist.

    Drogen – Wallstreet und CIA im Frank Wisner Drogen Kartell

    Wall Street und CIA

    Von Lars Schall | 30.September 2011 um 1:10 Uhr

    Die Central Intelligence Agency ist ein Geschöpf zur Wahrung langfristiger Wirtschaftsinteressen der Wall Street. Die Verbindung fällt recht offensichtlich aus, wenn man sich vor Augen hält, wer an der Schaffung der CIA im Jahre 1947 und ihrer nachfolgenden Entwicklung entscheidend beteiligt war.

    Von Lars Schall

    Der nachfolgende Artikel ist ein Auszug aus dem Buch „Mordanschlag 9/11. Eine kriminalistische Recherche zu Finanzen, Öl und Drogen“, das alsbald im Schild Verlag erscheinen wird. Ausgangspunkt des Textes “Wall Street und CIA“ ist der vorangehende Nachweis, dass sich die CIA spätestens seit 1977 für das Phänomen des globalen Peak Oil zu interessieren begann. Weiterlesen »

    Drogen, Geldwaesche, CIA, im Vorstand grosser Betrugs Firmen wie ENRON, AIG usw..

    Monday, July 28, 2008

    Frank Wisner, and John Negroponte: World drug and terror Gangster Nr. !

    The CIA, working with the PKK and others, to topple the Turkish government?


    The CIA and its friends appear to be trying to topple the Turkish government.

    1. At Global Research, 21 July 2008, (Operation Gladio: CIA Network of „Stay Behind“ Secret Armies) Andrew G marshall wrote:

    „Through NATO… the CIA set up a network of stay behind ‘secret armies’ which were responsible for dozens of terrorist atrocities across Western Europe over decades… aushttps://geopolitiker.wordpress.com/2011/02/08/cia-pkk-frank-wisner-john-negroponte-world-enemys-nr-1/

    Balkanblog: Die Albaner Mafia, NATO Waffen und Drogen Geschäfte

    CIA Offiziere über die engen Kontakte von Bill Clinton zum …Drogenhandel

    Balkanblog: US Militärs die Geldwäsche nd der Drogen- und 

    Die Albaner Mafia, NATO Waffen und Drogen Geschäfte

    Kurz gesagt, sind dubiose Geschäfte der Bundeswehr, der USA normal, wohl auch notwendig, ja sogar sinnvoll, weil es keine Alternative gibt. Extrem wird es halt vor allem mit den dubiosen Geschäfte Machern um den CIA, der ja wie bekannt ist in den Munitions Betrug des CIA um die Kathastrophe von Gerdec mündete und um den hier erwähnten General Arnold mündete, wo uralte Chinesische Munition umgepackt wurde von der Albaner Mafia um MEICO, und dann vor allem dann in Afghanistan zum Einsatz kam. Man braucht solche Handlanger, welche eigentlich nur ihren Job machen.  Die US Kongreß Untersuchung brachte Vieles zu Tage, weswegen wohl General Steve L. Arnold einen neuen Job suchen musste, weil er auch wegen den Milliarden die im Irak verschwanden nicht mehr tragbar ist und war, wobei die Geschichte der uralt Munition hoch kriminell ist, was da mit der Albaner Mafia gedreht wurden, weil auf Grund der Munitions Versager, verantwortliche Militärs rebellierten.

Die Amerikanischen Regierungs Geschäfte mit schweren Waffen mit den Drogen Kartelles von Mexiko

Juli 27, 2011 1 Kommentar

“Selbstjustiz” – US-Operation “Fast and Furious”

Kongressbericht: ungenehmigt “kontrollierter” illegaler Waffenschmuggel der Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) rüstete mexikanische Drogenkartelle mit über Tausenden von schweren Gewehren aus den Vereinigten Staaten von Amerika für ihre grausamen Kriege aus – US-Beamter: “a perfect storm of idiocy” Seit Jahren wird Mexiko von grausamen Gewalttätigkeiten der Drogenkartelle gegen die Bevölkerung erschüttert. US-Justizminister Eric Holder wurde von Präsident Obama beauftragt, gegen seine eigene Behörde zu der Verwicklung im Waffengeschäft an die Mafiabosse zu ermitteln.

Von petrapez | 27.Juli 2011

Kongressbericht: ungenehmigt “kontrollierter”, illegaler Waffenschmuggel der Drogenbekämpfungs- und Waffenbehörde Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) rüstete mexikanische Drogenkartelle mit über Tausenden von schweren Gewehren aus den Vereinigten Staaten von Amerika für ihre grausamen Kriege aus – US-Beamter: “a perfect storm of idiocy”

Seit Jahren wird Mexiko durch unbeschreibliche Gewalttätigkeiten und Gräueltaten des Krieges der Drogenkartelle gegen die Bevölkerung erschüttert. Im Januar 2011 wurde die Zahl der seit 2006 Getöteten von der BBC mit 34612 benannt, als der Kampf gegen die Kartelle unter US-Führung begonnen hatte. Siebzig Prozent der dabei eingesetzten Feuerwaffen stammen aus den USA. (7)

US-Justizminister Eric Holder wurde von Präsident Obama beauftragt, gegen seine eigene Behörde zu der Verwicklung im Waffengeschäft an die Mafiabosse zu ermitteln.

Am 26.Juli 2011 wurde eine Anhörung vor dem US-Kongressausschuss House Oversight and Government Reform Committee der Republikaner durchgeführt, um herauszufinden, inwieweit die Obama-Regierung Kenntnis von dem Programm “Fast and Furious”, eine zweijährige Operation, die im Januar 2011 endete, hatte. Die Untersuchungen unter der Leitung von Darrell Issa laufen seit einigen Wochen.

Das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives rief schon im Jahr 2005 unter der Bush-Regierung die Operation Project Gunrunner ins Leben, um die Waffenströme ins Ausland zu kontrollieren. Mit “Fast and Furious” wurde von der Behörde ausdrücklich die Waffenschieberei nach Mexiko noch “organisierter” angeschoben.

Videomitschnitt der Anhörung vom 26.Juli 2011: Meehan Getting Answers on Fast & Furious: ATF, ICE, DEA, & IRS

Mehrere höhere Mitarbeiter des Justizministeriums, darunter der stellvertretende Staatsanwalt für die Strafkammer des US Department of Justice, Lanny Breuer, sollen laut Christian Science Monitor “eindeutig” Kenntnis von der Operation gehabt haben – ein Vorwurf, den die Obama-Regierung bestreitet. Lanny Breuer und Eric Holder arbeiteten in der Vergangenheit für Covington & Burling, einer hochdotierten internationalen Rechtsanwaltsfirma mit Büros in Peking, Brüssel, London, New York, San Francisco, Silicon Valley, San Diego und Washington, DC.

Pat Meehan führte eine Befragung zu den gewollten Waffenlieferungen durch geduldete Händler nach Mexiko durch, die dazu dienten, über diese Strohmänner die Schmugglerwege zu beobachten – angeblich, um den Waffenhandel somit effektiver bekämpfen zu können – und die unausweichlich in die Hände der Kartelle der Drogenbarone gelangten.

Von den über zweitausend Gewehren, die unter Aufsicht der ATF, die dem Justizministerium untergeordnet ist, über die Grenze gelangten, wurden sechshundert in Mexiko lokalisiert, die weiteren eintausendvierhundert sind bisher unauffindbar. In den letzten einhundertfünfzig bewaffneten Konflikten, die auf das Konto der Drogenmafia und diversen paramilitärischen Gruppen gehen, sollen mehreren Angaben zufolge registrierte ATF-Gewehre zum Einsatz gekommen sein.

Special Agent William Newell, der ehemalige Leiter der Aussenstelle des Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives in Phoenix wurde aufgefordert, die Verbindungen und Kenntnisse ranghöchster Regierungsbeamter und staatlicher Behörden über diese Waffenlieferungen zu benennen.

Newell, der das Programm implementiert hatte, gab an, dass die Einwanderungsbehörde U.S. Immigration and Customs Enforcement (ICE), die Drogenbekämpfungsbehörde Drug Enforcement Administration (DEA), und das Internal Revenue Service als “full partners” der ATF involviert waren. (1)

Unter Aufsicht und wissentlichem Dulden des FBI unter Abstimmung mit der ATF im Rahmen der Operation “Fast and Furious” kauften unter anderem zwei Verdächtigte mehr als 360 Waffen trotz Vorstrafen – nach geltendem Bundesrecht ist diesen der legale Erwerb nicht erlaubt (2).

Kevin O’Reilly, Direktor für Nationale Sicherheit für Nordamerika des Weissen Hauses wusste nach Aussagen Nevells, seinem langjährigen Freund, im September 2010 von der Operation, über die sie zu diesem Zeitpunkt diskutierten. (3)

Am 29. Mai 2011 griff die mexikanische Bundespolizei mit vier Hubschraubern ein Drogenkartell in den Bergen an und wurde bei diesem Einsatz durch massive Gewehrsalven zurückgeschlagen. Ein Einschussloch in einem Fenster eines Helikopters wies auf Kaliber 50 hin, vermutlich eine Waffe, die über “Fast and Furious” in die Hände der Drogenhändler gelangte, so der Kongressbericht “Fueling Cartel Violence”.

Weiter hiess es, dass durch diese Lieferungen die Auseinandersetzungen der Drogenkartelle mit der mexikanischen Polizei zum Tod von vielen Mexikanern und dem US-Bundesgrenzschützer Brian Terry am 14.12.2010 in Rio Rico, Arizona sowie beschädigten Beziehungen zwischen den USA und Mexiko führten. (4)

Neben der Leiche von Brian Terry wurden zwei Pistolen gefunden, die von der ATF registriert waren und zu der erwünschten Schmugglerware gehörten. Dieses Ereignis war der Auslöser für intensivere Anstrengungen der Republikaner, diese Missstände zu untersuchen. Die USA befinden sich im Wahlkampf.

Mitte Juni 2011 sagten einige FBI- und ATF-Agenten vor dem Kongressausschuss aus, dass sie von ihren Vorgesetzten angewiesen wurden, beiseite zu schauen und die Waffenkäufer und -händler ungeschoren zu lassen. (5)

Generalstaatsanwalt Ronald Weich sagte

“Operation Fast and Furious is a criminal investigation—led by US Attorney’s Office prosecutors and ATF agents—aimed at dismantling a significant transnational gun-trafficking enterprise and the network of those who support the enterprise’s criminal efforts, an investigation which has led already to the indictment of 20 defendants,”

Veröffentlichung des House Oversight and Government Reform Committee zu der Anhörung vom 26.Juli 2011: ATF Officials in Mexico Denied Access to Information by U.S. Counterparts about Reckless Strategy that Allowed Guns to Fall Into the Hands of Mexican Drug Cartels

Pressemitteilung PRN 2009/1022 “U.S. Support for the Arms Trade Treaty” von US-Aussenministerin Hillary Clinton vom 14.Oktober 2009 zu internationalen Waffenkontrollen: “Conventional arms transfers are a crucial national security concern for the United States, and we have always supported effective action to control the international transfer of arms…”(6)

… hohle Worthülsen.

Artikel zum Thema

22.10.2010 Mexiko – alles USA oder was?

Zum Hauptquartier der neuen Hausherren des Sonnenlandes gehören: das Pentagon, die CIA, das FBI, die Defense Intelligence Agency (DIA), das National Reconnaissance Office (NRO) und der National Security Agency (NSA), das US-Justizministerium, das Homeland Security mit dem Coast Guard Intelligence (CGI) und dem Bureau of Customs and Immigration Enforcement (ICE), das US-Finanzministerium mit der US-Drogenbekämpfungsbehörde Drug Enforcement Agency (DEA), dem Bureau of Intelligence on Terrorism and Financial Affairs (TFI) und dem Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) sowie weiteren Behörden.

Der neue US-Regierungssitz befindet sich an dem wichtigen strategischen Punkt in der 265 Paseo de la Reforma Avenue, in Mexico-City, ungefähr 250 Meter von der US-Botschaft in Mexiko entfernt (Standort auf der Karte von Google Maps) und direkt neben der mexikanischen Börse im Federal District.

Es sind alle Behörden und Ämter vorhanden, die für die reibungslosen Regierungsgeschäfte in diesem “besetzten” Land nötig sind.

Quellen:
(1) http://nation.foxnews.com/botched-gun-operation/2011/07/26/fast-and-furious-scandal-spreads-four-agencies
(2) http://nation.foxnews.com/operation-fast-and-furious/2011/07/26/exclusive-fbi-implicated-fast-and-furious
(3) http://www.cbsnews.com/8301-31727_162-20083772-10391695.html
(4) http://www.csmonitor.com/USA/2011/0726/How-Mexican-killers-got-US-guns-from-Fast-and-Furious-operation
(5) http://www.foxnews.com/politics/2011/06/15/house-panel-slams-fast-and-furious-gun-operation-tied-to-border-agents-death/
(6) http://www.state.gov/secretary/rm/2009a/10/130573.htm
(7) http://www.bbc.co.uk/news/world-latin-america-10681249

http://www.radio-utopie.de/2011/07/27/selbstjustiz-us-operation-fast-and-furious/#comment-28049

July 26, 2011 5:02 PM

ATF Manager says he shared Fast and Furious Info with White House

By
Sharyl Attkisson
Topics
.
(Credit: CBS/AP)

At a lengthy hearing on ATF’s controversial gunwalking operationtoday, a key ATF manager told Congress he discussed the case with a White House National Security staffer as early as September 2010. The communications were between ATF Special Agent in Charge of the Phoenix office, Bill Newell, and White House National Security Director for North America Kevin O’Reilly. Newell said the two are longtime friends. The content of what Newell shared with O’Reilly is unclear and wasn’t fully explored at the hearing.

It’s the first time anyone has publicly stated that a White House official had any familiarity with ATF’s operation Fast and Furious, which allowed thousands of weapons to fall into the hands of suspected traffickers for Mexican drug cartels in an attempt to gain intelligence. It’s unknown as to whether O’Reilly shared information with anybody else at the White House.

Congressional investigators obtained an email from Newell to O’Reilly in September of last year in which Newell began with the words: „you didn’t get this from me.“

„What does that mean,“ one member of Congress asked Newell, “ ‚you didn’t get this from me?‘ “

„Obviously he was a friend of mine,“ Newell replied, „and I shouldn’t have been sending that to him.“

Newell told Congress that O’Reilly had asked him for information.

„Why do you think he asked for that information,“ Congressman Darrell Issa (R-CA) asked Newell.

„He was asking about the impact of Project Gunrunner to brief people in preparation for a trip to Mexico… what we were doing to combat firearms trafficking and other issues.“

Today, a White House spokesman said the email was not about Fast and Furious, but about other gun trafficking efforts. The spokesman also said he didn’t know what Newell was referring to when he said he’d spoken to O’Reilly about Fast and Furious.

President Obama has said neither he nor Attorney General Eric Holder authorized or knew about the operation. Holder has asked the Inspector General to investigate.

New US strategy targets global organised crime

26/07/2011

Transnational organised crime threatens international security and the global economy, the US administration said.

(The White House, AP, AFP, DPA, CNN, VOA, RFE/RL, Forbes, The New York Times, Washington Post, American Forces Press Service – 25/07/11)

photo„This strategy is organised around a single, unifying principle: to build, balance and integrate the tools of American power to combat transnational organised crime,“ US President Barack Obama announced on Monday (July 25th). [Reuters]

The new plan introduced on Monday (July 25th) to fight transnational organised crime envisions a series of measures allowing authorities to deal more effectively with major crime networks that pose a threat to US security and the economy.

„Transnational organised crime (TOC) poses a significant and growing threat to national and international security, with dire implications for public safety, public health, democratic institutions, and economic stability across the globe,“ according to the document.

Criminal organisations are expanding and are becoming increasingly sophisticated, US officials said. They know no borders and engage in a broad range of illicit, revenue-generating activities.

The strategy sets out 56 priority actions aimed at reducing the economic power of major transnational gangs and protecting the financial system from them. Noting that TOC is a global problem that manifests itself in various parts of the world in different ways, it lists seven regional priorities, including the Balkans, and calls for close co-operation with other countries.

„A traditional conduit for smuggling between east and west, the Balkans has become an ideal environment for the cultivation and expansion of TOC,“ the document released on Monday said. „Weak institutions in Albania, Kosovo, and Bosnia and Herzegovina have enabled Balkan-based TOC groups to seize control of key drug and human trafficking routes and Western European markets.“

Aside from being a source of synthetic drugs, the region now serves as an entry point for Latin American cocaine and a transit area for heroin chemical precursors for use in the Caucasus and Afghanistan.

„Insufficient border controls and the ease of acquiring passports enable the transit of criminals and terrorist figures to Western Europe,“ the document also noted. „Co-operation between the United States and the European Union, as well as bilateral co-operation with the countries in the region … will be key to eliminating the environment supporting TOC.“

„Transnational criminal networks are striking alliances with corrupt elements of national governments — including intelligence and security personnel — and they use the power and influence of those elements to further their criminal activities,“ John Brennan, US President Barack Obama’s special adviser on counterterrorism and homeland security, said on Monday.

…………….

Die NATO Terror Maschinerie, fuer den Drogen Handel im Chaos in Afghanistan

Mai 30, 2011 4 Kommentare

Der JemenHumanitäre Katastrophe und die Zerstörung von Weltkulturerbe | von Georg Wagner

Die auswegslose Lage in Afghanistan

Florian Rötzer 30.05.2011

Während deutsche Soldaten und afghanische Polizeichefs bei einem Anschlag getötet wurden, starben Dutzende von Zivilisten und afghanische Polizisten bei Luftangriffen der Nato

Die Lage der Isaf-Truppen in Afghanistan wird immer absurder und gefährlicher. Weil Truppen abgezogen werden sollen, müssen möglichst schnell möglichst viele afghanische Soldaten und Polizisten ausgebildet und eingestellt werden. Das aber macht es den Aufständischen leichter, Militär und Polizei zu unterwandern und so gezielte Angriffe auszuführen, die bei den Isaf-Truppen die Unsicherheit und das Misstrauen gegenüber den afghanischen Sicherheitskräften weiter verstärken (Afghanistan: Afghanische Sicherheitskräfte werden zu einer Bedrohung für die Zivilbevölkerung).

Das Ergebnis war wieder beispielhaft am Samstag zu sehen, als ein Selbstmordattentäter – möglicherweise waren es auch mehrere, wovon die Bundeswehr ausgeht -, der in einer offenbar gut vorbereiteten Aktion vermutlich mit einer Polizeiuniform in das Gebäude des Provinzgouverneurs von Takhar, Abdul Taqwa, gelangte, wo sich gerade eine hochrangige deutsch-afghanische Delegation traf. Bei dem Anschlag wurden die afghanischen Polizeichefs Schah Dschahan Nuri und Daud Daud sowie zwei deutsche Soldaten und mehrere afghanische Sicherheitskräfte getötet. Neben Generalmajor Markus Kneip und Provinzgouverneur Taqwa wurden vier deutsche Soldaten und weitere Afghanen verletzt…..

http://www.heise.de/tp/artikel/34/34848/1.html

…das ist einer der Rohstoffe, für die unser Verteidigungsminister
Soldaten in anderen Ländern aufmarschieren läßt, immerhin geht es um
ein Volumen von weit über 100 Mrd Euro jährlich, von dem das meiste
auf Banken in Luxemburg, der Schweiz oder obskuren Bankparadiesen wie
den Cayman-Inseln landet. Noch dazu kann man Opium und Heroin
mittlerweile zu den Kampfmitteln zählen. So wird beispielsweise der
Iran mit Opium zum Dumpingpreis aus Nordafghanistan überschwemmt, es
gibt Schätzungen die von 2 Millionen Süchtigen dort ausgehen. Rußland
setzt das Zeug vorwiegend in den „Unruheprovinzen“ ein.

Das geht nun schon seit Jahren so:
http://monde-diplomatique.de/pm/2002/03/15/a0027.text.name,askfrIrKU.n,80

Die Geschäfte der SPD Politiker mit der Internationalen Drogen Mafia

In Geo Politik am März 11, 2010 von geopolitiker Mit Tag(s) versehen: , , , , Bearbeiten

Die Deutschen SPD Politiker stehen allein mit Ihrer Mafiösen Unterstützung für Edi Rama und den Enver Hodscha Gestalten Albaniens

Martin Schulz
Martin Schulz, aus der Lobby der Albaner Drogen Mafia! Gramoz Ruci ist nun Fraktions Vorsitzender im Albanischen Parlament der Opposition, was nicht verwundert, wenn man den “Prince of Darness), des Enver Hoxha Regimes unterstützt. Nichts Neues auch aus den Hamburger Partnern der Albaner Mafia um Gehard Schröder und Co.,  dem Osmani Clan.

Aber ebenso war für das BMZ, Steinmeier einer der grössten Europäischen Drogen Schmuggler Sokol Kociu (8 Tonnen Kokain, Interpol Aktion „Orinoko“ in 2001) mit ihren Entwicklungs Betrugs Experten Alfred Horn, eine besonders wichtige Verbindungs Figur, obwohl bereits dem AA usw.. Berichte, über dies Gestalt vorlagen. Man kann das in BKA Reports nachlesen, welche unter Verschluß sind, aber wir haben sie hier zugänglich gemacht.

Die Gramoz Ruci, Arta Dade und Edi Rama Mafia Show in Tirana und Martin Schulz und die FES, immer dabei!

Ermittlungen gegen Ecolog-Mitarbeiter und die Familie Destani aus Mazedonien

Der Skandal um die gefälschten Diplome der Mafia Universität Tetova fliegt nun auf.

Georg Soros Bestechungs Bande – Steinmeier, Schröder, Gernot Erler und die SPD ( 1 2 3)

Heidemarie Wieczorek-Zeul, BMZ, GTZ und der kriminelle Aufbau im Ausland ( 1 2 3 4)

Der Osmani Clan in Hamburg ( 1 2)

Vollkommen verblödet: Die FES, der Kosovo und die SPD Aussenpolitik

450 Kilo Heroin nach Italien mit Hilfe der Deutschen Botschaft Tirana ( 1 2)

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Das Georg Soros Verbrecher System der „Open Society“, mit Chodorkowski

Januar 15, 2011 9 Kommentare

„European Council on Foreign Relations“ und der Finanz Betrug rund um Georg Soros.

CIA Offiziere über die engen Kontakte von Bill Clinton zum Drogenhandel

Urteil für Chodorkowski wird Russlands WTO-Beitritt erschweren –

Thema: Russlands WTO-Beitritt

Chodorkovski wurde zu sechs weiteren Jahren Lagerhaft verurteilt – und das ist auch gut so ! Mögen die Merkel-Schlampe noch so laut protestieren, die USA Zeter und Mordio schreien, für jeden Russen und für jeden aufrechten Deutschen muß dies eine Genugtuung sein, daß der Menatep-Verbrecher und späterer Jukos-Chef auch weiterhin hinter Gittern bleibt. Die weitere Inhaftierung von Chodorkovski hat jedoch auch Auswirkungen auf Deutschland und seine Bürger, denn sonst würde ich nicht den ersten Artikel im Neuen Jahr dem Fall Chodorkovski widmen. Es ist ein Lichtstreifen am Horizont in einer sonst sehr dunklen und eigentlich hoffnungslosen Zeit, einer Zeit, in der der Oberste Gerichtshof der Welt !!! in Jerusalem !!! weltweit die von

den Zionisten geschaffene „Geschichte“ des 6-Millionen-Holocausts unter Strafe stellt. Es stellt sich nur die Frage, ob dann auch die Alt-Bundestagspräsidentin Frau Dr. Rita Süssmuth ebenfalls bestraft wird, nur weil sie als kenntnisreiche Jüdin die Ziffer der Opfer während des III. Reiches mit 250.000 bis 300.000 bezifferte. Politik-Global erlaubt sich selbstverständlich nicht, die eine oder andere Ziffer in Frage zu stellen. Die Tatsache jedoch, daß der Oberste Gerichtshof der Welt in Jerusalem WELTWEITE Gesetze erläßt, zeigt in welchem Maß die erneute Verurteilung des khazarischen Juden Chodorkovski eine ebenso weltweite Bedeutung erhält: Russland läßt sich nicht bevormunden. Chodorkovski ist unter den Zionisten (d.h. hauptsächlich khazarische Juden) von den Rothschilds wegen des versuchten Betrugs zu Lasten Russlands in die „Liste der 200 Menschen“ aufgenommen worden, als er versuchte Jukos an Exxon-Mobil (im Besitz des Zionisten Rockefeller) zum lächerlich geringen Betrag von nur 25 Mrd. Dollar zu verkaufen – und auf dem Rückflug von New York seine Aufwartung bei den Rothschilds in London machte. Wenn also die Rothschilds eine Liste führen, wer denn „Mensch“ sei – und wer nur „Tier“ (Goj) – dann sollten „wir Tiere“ uns gegen diese „Menschen“ wehren. Jedenfalls geht es nicht um eine Person, Chodorkovski ist nichts weiter als ein jämmerlicher Groß-Betrüger, sondern es geht um den Einflußbereich des Obersten Gerichtshofen in Jerusalem (erbaut von den Rothschilds). Um sich eine Vorstellung über die Macht dieses sogenannten „Weltjudentums“ zu machen, genügt es sich folgenden Tatachen vor Augen zu führen: 1. Die totale Beherrschung des Geldsystems 2. Die totale Beherrschung der Medien 3. Die totale Beherrschung der Politik 4. Die totale Beherrschung der Wirtschaft 5. Die totale Beherrschung der Justiz 6. Die totale Beherrschung der Geschichtsschreibung 7. Die totale Beherrschung der Geschicke der Menschheit Diese Behauptungen werde ich  im einzelnen in Folgeartikeln nachweisen !!! Dazu beginne ich mit dem „Fall Chodorkovski“, denn es ist nicht nur ein einfaches Urteil gegen Wirtschaftskriminalität, sondern es handelt sich dabei um das Verhindern, daß die Zionisten-Mafia Russland ebenso ausraubt, wie sie es mit anderen Ländern tut – insbesondere Deutschland. Nur hat Deutschland leider kein Staatsoberhaupt namens Vladimir Putin, der in der beherrschten Westpresse natürlich übelst verleumdet wird. Für Russland jedoch halte ich ihn für einen Segen und für Deutschland für eine Hoffnung. Erst einmal jedoch gehe ich auf den Anlaß dieses heutigen ersten Artikels in 2011 ein: (so schreibt RIA-Novosti) Urteil für Chodorkowski wird Russlands WTO-Beitritt erschweren – Weißes Haus

Thema: Russlands WTO-Beitritt

MOSKAU, 30. Dezember (RIA Novosti).

Das gegen den Ex-Chef des mittlerweile zerschlagenen Ölkonzerns Yukos, Michail Chodorkowski, am Donnerstag gefällte Urteil wird den Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation (WTO) erschweren. Das sagte ein ranghoher Mitarbeiter der US-Administration nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters. „Die WTO gründet sich auf Gesetze. Die meisten Länder betrachten die Verurteilung Chodorkowskis nicht als einen Triumph der Prinzipien des Rechtsstaates in Russland. Dies wird sich offenkundig (negativ) auf das Ansehen Russlands auswirken… Der Richterspruch wird den Beitritt nicht beschleunigen, sondern nur erschweren“, hieß es. Am Donnerstag hatte ein Moskauer Stadtbezirksgericht Chodorkowski und seinen Ex-Geschäftspartner Platon Lebedew im zweiten umstrittenen Verfahren zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von je 14 Jahren verurteilt. Den beiden wurde zur Last gelegt, etwa 200 Millionen Tonnen Rohöl unterschlagen und den Gewinn gewaschen zu haben. Im ersten Verfahren waren Chodorkowski und Lebedew wegen schweren Betrugs und Steuerhinterziehung jeweils zu acht Jahren Haft verurteilt worden, die ihnen in der neuen Strafe angerechnet werden. Somit bleiben die beiden bis 2017 hinter Gitter. Moskau verhandelt seit 17 Jahren über einen WTO-Beitritt. Russland ist die einzige große Wirtschaft der Welt, die noch nicht zur WTO gehört. Für den Beitritt müssen alle 153 WTO-Mitglieder stimmen. Russland hat nach Ansicht von Experten alle Chancen, 2011 in die Organisation aufgenommen zu werden. Neue Haft für Chodorkowski empört Menschenrechtler: „Schande für Russland“

Thema: Prozess gegen Michail Chodorkowski

aus Politikglobal Und vor allem müssen die Milliarden aus dem Drogenhandel und aus der Unterschlagung der Entwicklungshilfe vor allem rund um den Irak (9,1 Milliarden $) investiert werden, u.a. in Dubai.

Bertolt Brecht©

Bertolt Brecht Zitate 14 Zitate und Sprüche von Bertolt Brecht

©

„Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Der Räuberbaron

…………….

Als 2001 ein von Chodorkowski gewünschtes Treffen mit Condoleezza Rice, der Sicherheitsberaterin des damaligen US-Präsidenten George W. Bush, zunächst abgelehnt wurde, wurde mit Geld nachgeholfen. Allein die Bibliothek des Kongresses erhielt eine Spende von einer Million Dollar, eine halbe Million ging an den US Think Tank Carnegie Endowment for International Peace, 100.000 Dollar ans „National Book Festival“ – ein Lieblingsprojekt der Präsidenten-Gattin Laura Bush. Die Investitionen zahlten sich aus: „To Mikhail Khodorkovsky with best wishes. George Bush, Laura Bush“ – so signierte das Präsidentenpaar ein Foto, auf dem der Milliardär mit beiden posiert.(16) Der Ölmagnat hat also, wie die New York Times feststellt, „mächtig viel ausgegeben, um den inneren Kreis des Capitol-Hügels zu umwerben.“(17) Genauer: 50 Millionen US-Dollar jährlich zwischen 2001 und 2003.(18)

Auf diese Weise gelang es ihm, Berater der Carlyle Group zu werden, ein mit Prominenten gespicktes Risiko-Kapital-Unternehmen im Umfeld des Weißen Hauses, als der er beispielsweise auf George Bush senior, den ehemaligen Außenminister James Baker und den britischen Ex-Premier John Major traf(19), außerdem auf Frank Carlucci, der als ehemaliger US-Verteidigungsminister und CIA-Vizedirektor enge Beziehungen zu Dick Cheney pflegte. Als Vorstandsmitglied der International Crisis Group besprach Chodorkowski sich mit Militäranalytikern und Geheimdienstlern sowie mit der Elite der Geostrategen und „Demokratieförderer“ weltweit, unter anderem mit Zbigniew Brzezinski und George Soros.(20) In Deutschland wurde der inzwischen verstorbene ehemalige FDP-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff engagiert, PR für den Milliardär zu machen. Dieser wurde Zeit seines Lebens nicht müde, das Verfahren gegen Chodorkowski zu diskreditieren – als „Schauprozess“.(21) Dass der Europarat mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ausgerechnet eine Partei-Freundin Lambsdorffs zur Berichterstatterin im Chodorkowski-Fall gemacht hatte, zeuge nicht gerade von Fingerspitzengefühl, meint der deutsche Richter Wolfgang Hirth.

……………Michail Chodorkowski und der Westen –  Von MATTHIAS RUDE, 13. Februar 2015 – 

Die Geldwäsche der Banken, für den Drogen- Waffen Handel und über Projekt Entwickler

September 5, 2010 4 Kommentare

Die Georg Soros Zirkel mit Mark Rich, spielen eine extrem wichtige Rolle, beim Aufbau des Drogen Handels und der Geldwäsche, über Investments Fund. Bis heute u.a. über das Hotel Adriatik bei Durres Albanien, dem Hotel Florida ebenso, kontrollieren diese Leute den Drogen Handel im Balkan.

Limusine in Durres / Durres / Republik Albanien

Click = Original

Typische Limousine der US Mafia der Cosa Nostra in Durres – Albanien, der Top US-Albanischen Mafia, wo gerade der Staats Sekretär Almir Rrapo, verhaftet wurde, weil er auf der FBI Fahndungs Liste stand u.a. wegen Mord und Drogen Handel.

Der CIA Direktor Baer, über den Drogen Handel des Georg Soros und seines Partners Mark Rich

Bericht: US-Banken waschen Gelder für den mexikanischen Drogenkrieg

Lesen Sie mehr über Bericht: US-Banken waschen Gelder für den mexikanischen Drogenkrieg von www.propagandafront.de

Das System verkommt zum Junkie, Teil 1

Von Lars Schall | 5.September 2010

Ist der internationale Drogenhandel eine schlimme Sache? Kommt darauf an, wen man fragt: Der berühmte „Mann auf der Straße“ mag ihn als Problem erachten; global agierende Großbanken gelangen zu einer gänzlich anderen Auffassung. Teil Eins: „Die Größenordnung, Heißes Geld und Liquidität in einem deflationären Umfeld“.

Am heutigen Freitag, den 3. September, erscheint Teil 1 einer gründlicheren Auseinandersetzung mit dem Drogengeschäft, „Die Größenordnung, Heißes Geld und Liquidität in einem deflationären Umfeld“. Teil 2 erscheint voraussichtlich nächsten Freitag, den 10. September 2010.

DIE GRÖSSENORDNUNG

Gehen wir zunächst einen Schritt zurück. Wie chaostheorien.de berichtete, erklärte der oberste Drogenbeauftragte der Vereinten Nationen, Antonio Maria Costa, letztes Jahr, dass er „Beweise gesehen“ habe, wonach das Finanzsystem nur unter Verwendung großer Bargeldbeträge aus dem internationalen Drogenhandel vor dem Kollaps bewahrt werden konnte.[1]

„In der zweiten Jahreshälfte 2008“, erklärte er, „war Liquidität das Hauptproblem des Bankensystems und deshalb wurde flüssiges Kapital zu einem wichtigen Faktor.”

Die Interbankausleihung funktionierte lediglich, weil Gelder herangezogen wurden, „die aus dem Drogenhandel und anderen illegalen Aktivitäten stammten. Es gibt Anzeichen, dass manche Banken auf diese Weise gerettet wurden.”

Herr Costa verlautbarte des Weiteren, dass Drogengelder „nunmehr einen Teil des offiziellen Systems” darstellten.

Wirklich neu, wie Herr Costa zunächst nahe zu legen scheint, ist diese Entwicklung allerdings keineswegs. Tatsächlich stellt das Generieren von hoch profitablem Drogengeld einen zentralen Bestandteil des Offshore-Marktes dar. So weist F. William Engdahl darauf hin, dass „Ende der 1980er-Jahre (…) allein die Einkünfte aus dem internationalen Drogenhandel, die in solchen Offshore-‚Heißgeld’-Banken gewaschen wurden, den Wert von einer Billion Dollar pro Jahr (überstiegen). Die großen Banken in New York und London hatten sichergestellt, dass sie davon den Löwenanteil einstrichen.“[2]

Bei dem von Engdahl verwendeten Begriff „heißes Geld“ geht es nicht so sehr um den illegalen Ursprung eines Teiles des Großen und Ganzen, sondern insgesamt genommen um „Summen, die rasch von einem Land in ein anderes verschoben werden können.“ Die „Zugkraft“ dieses Geldes ist in einem System, das zunehmend auf “short-term capital flow“ angewiesen und ausgerichtet ist, nicht zu unterschätzen: In einem Artikel der Business Week vom März 1995, aus der die vorangegangene Definition stammt, hieß es zum „heißen Geld“, dass es „in den Augen mancher Beobachter (…) so etwas wie eine Schatten-Weltregierung geworden ist – und die Vorstellung von der Souveränität des Nationalstaats ein für allemal ausgehöhlt hat.“[3]

Orientieren wir uns: von welcher Größenordnung sprechen wir bei illegalem Geld, das ein Teil des „heißen Geldes“ ist, insgesamt? Zahlen, die der Internationale Währungsfonds 1998 veröffentlichte, schätzten, dass es sich um 800 Milliarden bis 2 Billionen US-Dollar handelt. Das entspricht 2 bis 5 Prozent des jährlichen Weltwirtschaftswachstums.[4] Davon entfallen mindestens 600 bis 700 Milliarden US-Dollar auf den globalen Drogenhandel (Stand: 2004[5]), was mehr ist als der weltweite Textilhandel abwirft. Laut Dokumenten des US-amerikanischen Finanzministeriums und des US-Kongress sind US-Banken „zusammen die weltgrößten finanziellen Nutznießer des Drogenhandels“, wie Peter Dale Scott berichtet.[6] Die Einnahmen von US-Banken in Form von Drogen-Cash schätzte er 2009 auf 250 Milliarden US-Dollar.

Der dadurch angerichtete Schaden lässt sich ungefähr so einschätzen:

„Zwanzig Millionen Menschen in den USA konsumieren regelmäßig Drogen, damit Straßenkriminalität und Familienzerrüttungen anheizend. Narkotika kosten die US-Wirtschaft $215 Milliarden pro Jahr – genug, um die Gesundheitspflege von 30.9 Millionen Amerikanern zu bezahlen – mit überforderten Gerichten, Gefängnissen, Krankenhäusern und verlorener Produktivität.”[7]

Das kann aber schwerlich auch nur annähernd als eine neue Entwicklung gedeutet, sondern lediglich als der bisherige Höhepunkt eines länger laufenden Trends gesehen werden. In einer im Frühjahr 2001 herausgegebenen fünf-bändigen Untersuchung zum Thema der Geldwäsche durch fremde Banken innerhalb des US-amerikanischen Bankensystems, die das “Permanent Subcommittee on Investigations“ des US-Senats veröffentlichte, Titel: “Corresponding Banking: A Gateway for Money Laundering“, kam Carl Levin, ein demokratischer Senator aus Michigan, in dem Bericht “Role of US Correspondent Banking in International Money“ zu dem Schluss:

“Through the Minority Staff’s year-long investigation, its 450-page report, its close look at 10 high-risk foreign banks and its survey of 20 major US correspondent banks, and through the Subcommittee’s two days of hearings last week with experts and correspondent banking participants, we are getting a good understanding of the role of US correspondent banking in money laundering. Drug traffickers, defrauders, bribe takers, and other perpetrators of crimes can do indi- rectly — through a foreign bank’s correspondent account with a US bank — what they can’t readily do directly — have access to a US bank account. The stability of the US dollar, the services our banks perform, and the safety and soundness of our banking system make access to a US bank account an extremely attractive objective for money launderers.“[8]

Renommierte US-Banken, die bereitwillig Drogengeld anzogen, um Profite zu machen, waren u. a., wie Christian de Brie für Le Monde Diplomatique im April 2000 unter der Überschrift “Crime – The World’s Biggest Free Enterprise“ berichtete, JPMorgan Chase, Citigroup, Bank of America und die First Union Bank.

Cash Flow und Deflation

Die herausragende Eigenschaft des Drogengeschäfts besteht darin, größtenteils bar abzulaufen. Und in einem ausgeprägten deflationären Umfeld wirkt Cash für den, der es sich in rauen Mengen steuerfrei zu beschaffen weiß, derzeit selbst wie eine Wunderdroge, das wollen uns die Worte von Herrn Costa im Grunde sagen. Ein vorläufiges Fazit: Das System verkommt immer mehr zum Junkie.

Mit diesem Eindruck konfrontierte ich den Paris lebenden Finanzjournalisten Max Keiser (http://maxkeiser.com/), um seine diesbezügliche Meinung zu erfahren. Sie lautet:

……………………

Money Offshore

Und damit zurück zur Geldwäsche, bei der es darum geht, die aus dem Drogengeschäft realisierten Gewinne in legales Kapital umzuwandeln. Abgewickelt wird sie insbesondere in Steueroasen und Offshore-Märkten, die sich über die Jahre zu „internationalen Knotenpunkten für drei Arten ‚illegaler Legalität’“ entwickelt haben, bestehend aus:

1. der ,weißen’ Wirtschaft

der Banken, Investoren und Fondsmanager;

2. der ,grauen’ Wirtschaft

der Steuerhinterziehung und Korruption; und

3. den Profiten,

die das organisierte Verbrechen zu recyceln versucht.

Die Grenzen zwischen diesen drei Domänen ist nebulös, da die illegale Aktivität vor dem Transfer der Gelder an die Offshore-Märkte erfolgt. Zusätzlich ist es meistens unmöglich zwischen Steuerhinterziehung und Verbrechensprofiten zu unterscheiden, weil die Recyclingtechniken identisch sind.“[13]

Dieses Problem unterstreicht auch Uwe Dolata, ein Sprecher des Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) und Experte für Wirtschaftskriminalität: „In undurchsichtigen Finanzsystemen wie etwa bei Hedge Fonds können Unsummen verschwinden, ohne den Ursprung des Geldes zu kennen.”[14]

radio-utopie.de/2010/09/05

Mitgründer des ECFR und Mitglied des deutschen CFR, der ehemalige deutsche Aussenminister, Joschka Fischer, ist bis Juni 2007 ein “Distinguierter Diplomat” beim US Council on Foreign Relations gewesen, um das Fach zu lernen und die Bände zwischen den beiden CFRs zu stärken.

Auf dem Foto sieht man laut BBC News Joschka Fischer (schwarzer Helm) beim Prügeln eines Polizisten 1973. So wollte er die Neue Weltordnung – damals die 68er Revolution genannt – einführen. Heute ist er ohne Reue – bloss ein bisschen cleverer.

Was ist das European Council on Foreign Relations (ECFR)?
Ulrike Guérot, ECFR Büro, Berlin, ehedem beim Rockefeller GMF angestellt.
“Es ist ein Think Tank – von George Soros gegründet. Seine  50 Gründungsmitglieder umfassen EU-Parlamentariker, ehemalige europäische Premier Minister, gegenwärtige EU-Minister und ihre Ratgeber sowie “Intellektuelle”. Es hat 7 Büros in europäischen Hauptstädten.

George Soros ist Innen-Kreis Mitglied des US Council on Foreign Relations, das auch das Rockefeller Aussenministerium benannt wird. Hier ist die eigene Beschreibung des US Councils: Seine 3,400 Mitglieder umfassen fast alle früheren und gegenwärtigen Präsidenten, Aussen-, Verteidigungs- und Finanzminister, hohe US Regierungsmitglieder und – Angestellte, berühmte Wissenschaftler und hervorragende Vertreter der Geschäftswelt, der Medien, der Menschenrechte und anderer Nicht-Regierungsgruppen.”
Er nahm 2000 und 2002 am Bilderberg Meeting teil (Andreas v. Rétyi: Bilderberger, Kopp Verlag, Rottenburg 2006). Ausserdem ist Soros Mitglied der Trilateral Commission, die auf eine Fusion Nordamerikas, Euromediterraniens und des Fernen Ostens hin arbeiten soll. Georg Soros ICG, Open Society ist engster Partner korrupter und krimineller der Deutschen Aussenpolitik ab 1999!

George Soros
ist ein  anrüchiger ungarischer Spekulant . 1992 knackte er die Bank of England durch Spekulation: Verkaufte an einem Tag Pfund im Wert von 10 Milliarden US Dollars und zwang dabei Grossbritannien, aus der Europäischen Währungsschlange auszutreten und das Pfund zu devalvieren. 1997 während der asiatischen Finanzkrise beschuldigte der damalige malaisische Premierminister, bin Mohamad,  Soros, die Reichtümer unter seiner Kontrolle zu verwenden, um die ASEAN Länder zu bestrafen, weil sie Myanmar als Mitglied aufgenommen hatten. Später nannte er Soros blöde. Thai Nationalisten haben Soros “einen Kriegskriminellen benannt, der “dem Volk das Blut aussaugt”

Aber er stützte auch osteuropäische Organisationen gegen die Sovjetunion – und hat Geld für ideologische Philantropie gespendet.
2002 sprach ein französischer Gerichtshof ihn des Insider Handels schuldig und verurteilte ihn zu 2 Millionen US Dollars Geldbusse, welche Summe er sich durch Insider Information angeeignet hatte. Das Urteil wurde vor dem höchsten französischen Gerichtshof am 14. Juni, 2006 bestätigt.


Wer sind Soros´ ECFR Helfer?
Der Präsident ist  Mark Leonard , ein junger Mann mit einer Vergangeheit als Präsident der sehr einflussreichen Think Tanks  CER und Tony Blairs Foreign Policy Centre , sowie des transatlantischen  German Marshall Fund , eine Rockefeller gestützte Institution: “Mit  freigiebiger Kostendeckung von der Rockefeller Foundation, wird das GMF von Mitte Juni bis Mitte Juli  im Rockefeller’s Bellagio Study and Conference Center in northern Italy” den Bellagio Dialogue versammeln. Hinzu kommen die Null Leute aus dem Auswärtigen Amte in Berlin.

Wer sind die Klienten Soros?
Soros hat eine Menge sehr effiziente NGOs errichtet und er finanziert sie auch: Morton Abramowitz, U.S. Vize Minister für Nachrichtendienst 1985-1989 und jetzt Mitglied des US Council on Foreign Relations; Paul Goble, Direktor der Kommunikation beim CIA-gegründeten Radio Free Europe/Radio Liberty (das Soros auch fundiert). Zbigniew Brzezinski , sowie General Wesley Clark, einst  NATO Oberbefehlshaber für Europa. Stephen Solarz, einst als Chefaktiker  des Israel Lobby bezügl. Gesetzgebung auf Capitol Hill bekannt. Ausserdem Leute wie  Richard Perle und Paul Wolfowitz (ehemaliger Weltbankchef). “Sie schickten einen bekanntgewordenen Brief an präs. Clinton 1998, worin sie zu einer umfassenden politischen und militärischen Strategie aufriefen, um Saddam Hussein und sein Regime zu stürzen.”

Osama bin Laden
George Soros war ein Geschäftspartner von Osama bin Ladens Bruder, Shafiq bin Laden, im Carlyle Waffenhandel (bis 11.9.2001?). Salem bin Laden war der Ölgeschäftspartner von Soros´ Carlyle Partner,George Bush sen., bis Salem´s Tod 1988.

Wer sind Soros’s Geschäftspartner in der Carlyle Group?
einer der grössten privaten Stammaktienfonds der Welt, die ihren Gewin grösstenteils an Verteidigungsverträgen macht. Und deren Teilnehmer deswegen immer reicher werden, jedesmal wenn ein US Präsident einen neuen Krieg anfängt.  Beide Präs. Bush waren/der Ältere ist damit verknüpft. Andere Teilnehmer umfassen den ehemaligen Aussenminister James Baker und Frank Carlucci, früherer Verteidigungsminister, und “bis neuerlich”, Shafiq bin Laden, der Bruder Osama Bin Ladens. Tatsächlich sassen Shafiq bin Laden und Bush sen. auf einem Carlyle Investor Meeting am 9/11 zusammen.
“Soros habe mehr als $100 million in Carlyle investiert.”

……………………………

http://euro-med.dk/?p=122

Mitgründer des ECFR und Mitglied des deutschen CFR, der ehemalige deutsche Aussenminister, Joschka Fischer, ist bis Juni 2007 ein “Distinguierter Diplomat” beim US Council on Foreign Relations gewesen, um das Fach zu lernen und die Bände zwischen den beiden CFRs zu stärken.

Auf dem Foto sieht man laut BBC News Joschka Fischer (schwarzer Helm) beim Prügeln eines Polizisten 1973. So wollte er die Neue Weltordnung – damals die 68er Revolution genannt – einführen. Heute ist er ohne Reue – bloss ein bisschen cleverer.

Was ist das European Council on Foreign Relations (ECFR)?
Ulrike Guérot, ECFR Büro, Berlin, ehedem beim Rockefeller GMF angestellt.
“Es ist ein Think Tank – von George Soros gegründet. Seine  50 Gründungsmitglieder umfassen EU-Parlamentariker, ehemalige europäische Premier Minister, gegenwärtige EU-Minister und ihre Ratgeber sowie “Intellektuelle”. Es hat 7 Büros in europäischen Hauptstädten.

George Soros ist Innen-Kreis Mitglied des US Council on Foreign Relations, das auch das Rockefeller Aussenministerium benannt wird. Hier ist die eigene Beschreibung des US Councils: Seine 3,400 Mitglieder umfassen fast alle früheren und gegenwärtigen Präsidenten, Aussen-, Verteidigungs- und Finanzminister, hohe US Regierungsmitglieder und – Angestellte, berühmte Wissenschaftler und hervorragende Vertreter der Geschäftswelt, der Medien, der Menschenrechte und anderer Nicht-Regierungsgruppen.”
Er nahm 2000 und 2002 am Bilderberg Meeting teil (Andreas v. Rétyi: Bilderberger, Kopp Verlag, Rottenburg 2006). Ausserdem ist Soros Mitglied der Trilateral Commission, die auf eine Fusion Nordamerikas, Euromediterraniens und des Fernen Ostens hin arbeiten soll. Georg Soros ICG, Open Society ist engster Partner korrupter und krimineller der Deutschen Aussenpolitik ab 1999!

George Soros
ist ein  anrüchiger ungarischer Spekulant . 1992 knackte er die Bank of England durch Spekulation: Verkaufte an einem Tag Pfund im Wert von 10 Milliarden US Dollars und zwang dabei Grossbritannien, aus der Europäischen Währungsschlange auszutreten und das Pfund zu devalvieren. 1997 während der asiatischen Finanzkrise beschuldigte der damalige malaisische Premierminister, bin Mohamad,  Soros, die Reichtümer unter seiner Kontrolle zu verwenden, um die ASEAN Länder zu bestrafen, weil sie Myanmar als Mitglied aufgenommen hatten. Später nannte er Soros blöde. Thai Nationalisten haben Soros “einen Kriegskriminellen benannt, der “dem Volk das Blut aussaugt”

Aber er stützte auch osteuropäische Organisationen gegen die Sovjetunion – und hat Geld für ideologische Philantropie gespendet.
2002 sprach ein französischer Gerichtshof ihn des Insider Handels schuldig und verurteilte ihn zu 2 Millionen US Dollars Geldbusse, welche Summe er sich durch Insider Information angeeignet hatte. Das Urteil wurde vor dem höchsten französischen Gerichtshof am 14. Juni, 2006 bestätigt.


Wer sind Soros´ ECFR Helfer?
Der Präsident ist  Mark Leonard , ein junger Mann mit einer Vergangeheit als Präsident der sehr einflussreichen Think Tanks  CER und Tony Blairs Foreign Policy Centre , sowie des transatlantischen  German Marshall Fund , eine Rockefeller gestützte Institution: “Mit  freigiebiger Kostendeckung von der Rockefeller Foundation, wird das GMF von Mitte Juni bis Mitte Juli  im Rockefeller’s Bellagio Study and Conference Center in northern Italy” den Bellagio Dialogue versammeln. Hinzu kommen die Null Leute aus dem Auswärtigen Amte in Berlin.

Wer sind die Klienten Soros?
Soros hat eine Menge sehr effiziente NGOs errichtet und er finanziert sie auch: Morton Abramowitz, U.S. Vize Minister für Nachrichtendienst 1985-1989 und jetzt Mitglied des US Council on Foreign Relations; Paul Goble, Direktor der Kommunikation beim CIA-gegründeten Radio Free Europe/Radio Liberty (das Soros auch fundiert). Zbigniew Brzezinski , sowie General Wesley Clark, einst  NATO Oberbefehlshaber für Europa. Stephen Solarz, einst als Chefaktiker  des Israel Lobby bezügl. Gesetzgebung auf Capitol Hill bekannt. Ausserdem Leute wie  Richard Perle und Paul Wolfowitz (ehemaliger Weltbankchef). “Sie schickten einen bekanntgewordenen Brief an präs. Clinton 1998, worin sie zu einer umfassenden politischen und militärischen Strategie aufriefen, um Saddam Hussein und sein Regime zu stürzen.”

Osama bin Laden
George Soros war ein Geschäftspartner von Osama bin Ladens Bruder, Shafiq bin Laden, im Carlyle Waffenhandel (bis 11.9.2001?). Salem bin Laden war der Ölgeschäftspartner von Soros´ Carlyle Partner,George Bush sen., bis Salem´s Tod 1988.

Wer sind Soros’s Geschäftspartner in der Carlyle Group?
einer der grössten privaten Stammaktienfonds der Welt, die ihren Gewin grösstenteils an Verteidigungsverträgen macht. Und deren Teilnehmer deswegen immer reicher werden, jedesmal wenn ein US Präsident einen neuen Krieg anfängt.  Beide Präs. Bush waren/der Ältere ist damit verknüpft. Andere Teilnehmer umfassen den ehemaligen Aussenminister James Baker und Frank Carlucci, früherer Verteidigungsminister, und “bis neuerlich”, Shafiq bin Laden, der Bruder Osama Bin Ladens. Tatsächlich sassen Shafiq bin Laden und Bush sen. auf einem Carlyle Investor Meeting am 9/11 zusammen.
“Soros habe mehr als $100 million in Carlyle investiert.”

……………………………

http://euro-med.dk/?p=122

Robert Baer: Der Niedergang der CIA

Autor : Michael Kolkmann
E-mail: redaktion@e-politik.de
Artikel vom: 10.07.2002

Der Amerikaner Robert Baer, über 20 Jahre in den Diensten der CIA, hat mit seinem früheren Arbeitgeber abgerechnet. Michael Kolkmann hat seinen Erfahrungsbericht gelesen…………..
……………………………
Parallel dazu erfährt er bei seinen Ermittlungen, die er auch nach Ausscheiden aus der CIA weiter betreibt, dass Geldwäscher, Drogen- und Waffenhändler, gegen die er ermittelt, Kaffeetermine bei Präsident Clinton erhalten und die nationale Sicherheit mehr und mehr durch wirtschaftliche Interessen kompromittiert wird.

http://www.e-politik.de/www.e-politik.de/beitrag1a7a.html?Beitrag_ID=1744

Die Super Gangster von Georg Soros und Bill Clinton bauten Drogen Netze und Geldwäsche Systeme Weltweit auf.

Marc Rich and then-wife Denise in a 1986 photo

GUIDO ROEOESLI/AP

Warum begnadigte Clinton den Milliardär Marc Rich?


// <![CDATA[// // <![CDATA[//

Wegen der Begnadigung für den Finanzier und Milliardär Marc Rich hat die Staatsanwaltschaft Manhatten einem Fernsehbericht zufolge Ermittlungen gegen den früheren US-Präsidenten Bill Clinton aufgenommen.

Es werde geprüft, ob der Gnadenerlass durch Spenden an die Demokratische Partei erkauft wurde, berichtete der Sender New York One am Mittwoch. Die New Yorker Staatsanwältin Mary Jo White wolle prüfen, ob die Begnadigung mit Geldzahlungen erkauft worden sei, teilte ein Informant, der anonym bleiben wollte, der US-Nachrichtenagentur AP mit.

White, die 1993 von Clinton als Bundesanwältin berufen worden war, hat erklärt, die Begnadigung sei ohne vorherige Absprache mit ihrem Büro erfolgt. Mit der umstrittenen Begnadigung Richs befasst sich auch schon ein Untersuchungsausschuss des US-Kongresses. Die Intervention Clintons zu Gunsten von Rich ist von verschiedenen Seiten kritisiert worden.

Gnadenerlass als letzte Amtshandlung

Den Gnadenerlass für Rich hatte Clinton als eine seiner letzten Amtshandlungen unterzeichnet, bevor er am 20. Jänner das Präsidentenamt an seinen Nachfolger George W. Bush übergab. Rich ist unter anderem wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Der Milliardär hatte sich dem Verfahren 1983 durch Flucht in die Schweiz entzogen, wo er seitdem lebt. Kritiker werfen Clinton vor, er habe sich für Rich eingesetzt, weil dessen Ex-Frau Clintons Partei Spenden in Millionenhöhe zukommen ließ. Richs Ex-Frau verweigert bisher die Aussage, um sich nicht selbst zu belasten.

Aus Parteikreisen der Demokraten verlautetet am vergangenen Freitag, die Ex-Frau des in die Schweiz geflohenen Milliardärs, Denise Rich, habe an Clintons Bibliotheksstiftung schätzungsweise 450.000 Dollar (482.729 Euro/6,64 Mill. S) gespendet. Die Spende sei aber lange vor der Begnadigung erfolgt, hieß es weiter. Die Tageszeitung „Washington Post“ berichtete, Denise Rich habe zwischen Juli 1998 und Mai 2000 drei Mal gespendet. Clinton hatte Rich, gegen den 1983 in New York wegen Steuerhinterziehung, Betrugs und illegalen Ölgeschäften mit Iran Anklage erhoben worden war, zusammen mit 140 weiteren Personen mit einer seiner letzte Amtshandlungen im Jänner begnadigt.