Archiv

Posts Tagged ‘EBRD’

Ein Mafia Projekt der EBRD, EIB, ADB Banken wurde in Georgien gestoppt


Wie im Balkan, wird mit Kriminellen Wild West Wasserkraftwerke finanziert durch die EU Banken, wo immer die Interessen der Einheimischen ignoriert werden, gefälschte Gutachten und Dokumente vorgelegt wurden und die Deutsche KfW ist auch hier Weltweit dabei, mit solchen Verbrechischen Projketen und Umwelt Zerstörungen

Manana kochladze, Gründer der georgischen Umweltorganisation Grüne Alternative, eine Bankwatch Mitgliedergruppe und einem 2004er Goldman Umweltpreisträger, sagte:

„Genau wie im Mavrovo-Nationalpark in Nord Mazedonien, Georgier steigen gegen Wasserkraft-Projekte, die die majestätischen Täler des oberen Swanetien besteht die Gefahr, Narben und ihre traditionelle Lebensweise zu verändern. Genau wie die herrlichen Mavrovo, diese einzigartige Landschaft ist nicht die Quelle des Geldes die georgische Regierung und ihre Partner darin sehen könnte. Diese subalpine Wälder, schneebedeckten Bergrücken, Gletschertäler und die Braunbären, Gänsegeier und Luchse, die sie zu Hause anrufen, müssen geschützt werden. Identisch in Albanien, Bosnien

Goldman winner to development banks: drop billion dollar Nenskra dam in Georgia

The 2019 winner of the Goldman Environmental Prize from Europe Ana Colovic Lesoska has today called on development banks – the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD), the European Investment Bank (EIB), the Asian Development Bank and (ADB) the Asia Infrastructure Investment Bank (AIIB) – to drop their funding for the Nenskra hydropower project planned in Georgia’s Caucasus mountains.

29 April 2019

Join Ana on 2 May 2019 15:00 CEST to learn more about her award and her call to action ahead of the banks’ shareholder meetings.

The Executive Director of Bankwatch member group Eko-svest in North Macedonia, Ana is using her award to draw parallels between the Nenskra project’s potential impacts on nature and people and her award-winning seven-year campaign against dams in the Mavrovo national park.

In addition to more than 1 000 species of plants, Mavrovo is home to rare trout species, wolves, bears, golden eagles, and otters. Mavrovo also provides crucial habitat for one of the last remaining populations of the critically-endangered Balkan lynx, with only about 35 mature individuals remaining and the most active breeding population found exclusively in Mavrovo.

In 2010, the state-owned power utility ELEM proposed the construction of two large hydropower plants in Mavrovo: Boškov Most and Lukovo Pole. Funding for Boškov Most was secured via a USD 65 million loan from the EBRD, and Lukovo Pole’s USD 70 million investment was through the World Bank. However both banks backpedaled in 2017 and 2015, respectively.

If built the 280MW Nenksra project would irreparably destroy the unique biodiversity of the Caucasus mountains and the economic livelihoods of the indigenous Svan people that have lived for generations in the region. The area proposed for the Nenskra hydropower project covers important natural habitats for brown bears, greater horseshoe bats, and lynx. The area was originally intended to be part of a protected area under the Bern Convention, but the Georgian government decided to exclude the project site. The indigenous Svan communities that depend on their natural surroundings for their livelihood since generations, have been protesting the project over the past several years.

Both the EBRD and the EIB approved loans for the project last year, at USD 214 million and USD 150 million, respectively, but neither have disbursed the money.  The ADB is still considering supporting the project with USD 315 million, and the AIIB could also be awarding it USD 100 million.

Ana Colovic Lesoska, Executive Director for Ekosvest, said:

“The cases of Boškov Most and Lukovo Pole are cautionary tales. Governments in the Western Balkans are planning 2700 hydropower plants, and in Georgia there are plans for 150 such projects, including the massive Nenskra project. This hydropower tsunami will decimate our last pristine rivers and the livelihoods of people who depend on them. We cannot allow this.

The silver lining is that the banks can learn from their mistakes. Hydropower projects are fraught with risks – to nature, to people and to economies – and must be carefully scrutinised. A disaster was avoided in the case of Mavrovo, and the banks can do the right thing and not fund the Nenskra project.”

Manana Kochladze, Founder of the Georgian environmental NGO Green Alternative, a Bankwatch member group, and a 2004 Goldman Environmental Prize laureate, said:

“Just as in the Mavrovo national park in North Macedonia, Georgians are rising against hydropower projects that risk scarring the majestic valleys of Upper Svaneti and altering their traditional way of life. Just like the magnificent Mavrovo, this unique landscape is not the spring of money the Georgian government and its partners might see in it. These sub-alpine forests, snow-capped ridges, glacial valleys, and the brown bears, griffon vultures and lynxes that call them home, need to be protected.

Nenskra would wreak havoc on the landscape and take an unbearable toll on the local indigenous communities. People are determined not to let this happen. Development banks need to listen and avoid the bitter experience of the Mavrovo national park. The Nenskra project must not be realized.”

For more information contact

Ana Colovic Lesoska
Executive Director, Ekosvest
Email: ana@bankwatch.org

Ido Liven
Media officer, CEE Bankwatch Network
Email: ido.liven@bankwatch.org
+48-22-8920086
Skype/Wire: ido.bwn

https://bankwatch.org/press_release/goldman-winner-to-development-banks-drop-billion-dollar-nenskra-dam-in-georgia

There are an estimated 25,000 lobbyists working in Brussels; most of whom are representing the interests of corporations and their lobby groups. CEO’s Lobby Planet Guide takes you on a tour of the EU Quarter to explain the many – and often shady – methods of corporate lobbying used to influence decision making in the European Union.
Captured States report
Member states play a hugely important role in EU decision-making, but too often they act as middlemen for corporate interests. This new report combines case studies, original research, and analysis to illustrate the depth of the problem – and what you can do about it.
Corporate capture in Europe -- cover
Excessive corporate influence over policy-making remains a serious threat to the public interest across Europe and at the EU level, warns a new report by our partner organisation ALTER-EU.
Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: , ,

Weltbank, IMF, IFC, EBRD Bank finanzieren nun die Organisierte Krimininalität in der Ukraine

Mai 29, 2015 1 Kommentar

Keine Ausnahme, sondern System, wenn man Projekte nur noch zur Geld Unterschlagung mit kriminellen Partner organisiert. Projekt Kontrollen, wie bei den KfW Geldern und der Deutschen Entwicklungshilfe unerwünscht. Es wird nur der Anteil verhandelt, der in die Taschen der Aufbau Helfer und Politiker wandert.

Ukrainische organisierte Kriminalität droht Europa zu verschlingen – Bericht

© Sputnik/ Alexander Demyantchuk

Politik

17:07 28.05.2015(aktualisiert 18:05 28.05.2015) Zum Kurzlink
Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (88)
042051356

Nach Jugoslawien könnte die EU mit dem Beitritt der Ukraine einen weiteren schwerwiegenden außenpolitischen Fehler begehen, weil dieses Land trotz des Machtwechsels weiterhin eines der korrumpiertesten der Welt ist, heißt es in einem Bericht des schweizerischen Observatoriums für organisierte Kriminalität (Organized Crime Observatory).

Der fast 200-seitige Bericht heißt „Ukraine und Europäische Union: Überwindung der kriminellen Ausbeutung in Richtung moderner Demokratie?“. In dem Bericht wird die Situation in der Ukraine von September 2013 abis Januar 2014 untersucht. Experten des Genfer Universitätsobservatoriums zur Sicherheit, des “The Terrorism, Transnational Crime and Corruption Center” (TraCCC) sowie vom Basel Institute on Governance haben die politischen Vorgänge in der Ukraine bis hin zum Minsker Friedensabkommen ausgewertet.

“Trotz der zahlreichen politischen Veränderungen bleibt die Ukraine das korrumpierteste Land der Welt. Unter den zahlreichen Schlussfolgerungen wird im Bericht auf die umfassende Verbreitung von Interessenkonflikten wegen des hohen Einflusses der oligarchischen Gruppen auf die Annahme von Beschlüssen des Staates hingewiesen. Abgesehen davon, dass dies die Demokratie bedroht, behindern diese Probleme die Beziehungen der Ukraine mit der EU“, schrieben die Autoren im Vorwort zu dem Bericht.

Die Verfasser des Berichts betonen, dass die Ukraine zum jetzigen Zeitpunkt „ein Land mit einer äußerst instabilen Wirtschaft ist, das sich im Kriegszustand befindet“. Die Zeit, in der der entmachtete Präsident Wiktor Janukowitsch regierte, wird von den Experten als verhältnismäßig stabil eingestuft.

„Vor der Revolution war die Ukraine kein ‚Land der organisierten Kriminalität‘, wie sie häufig bezeichnet wurde. Aus vielen Gründen ging der Einfluss der organisierten kriminellen Gruppierungen stark zurück, obwohl es ihn noch gab. Es ist offensichtlich, dass die Situation mit dem Bürgerkrieg die Reorganisierung solcher kriminellen Gruppierungen wesentlich veränderte. Viele solche Gruppierungen wurden in die Rechtsschutzorgane und administrativen Strukturen auf strategischen Gebieten, wie die Häfen, Müllentsorgung und Industrielager integriert“, heißt es in dem Dokument.

Mit Hinweis auf konkrete Gesetzesverstöße, Verbrechen und Machenschaften ziehen die Experten die wichtigste Schlussfolgerung: Demokratie könne nicht von außen implementiert werden. Nicht voraussehbare Verbrechen könnten das gesamte Gebiet und die riesige Bevölkerung zu Krieg, Hass und Brutalität führen und die über Jahrhunderte erworbenen zivilisatorischen Errungenschaften vollständig zerstören. Die Behörden seien korrupt und das Land versinke nach den Maidan-Protesten in Kriminalität.

Im Bericht wird darauf hingewiesen, dass „jede Seite, die mit der Ukraine kooperieren will, mit den Gruppen,a die mit oligarchischen Strukturen verbunden sind, zusammenwirken muss“, weil die Korruption und die Interessenkonflikte weiterhin ein großes Problem in dem Land sind.Während unter Janukowitsch die Oligarchen sich direkt aus der Staatskasse oder indirekt durch öffentliche Ausschreibungen, Steuertricks und Bankoperationen bereicherten, so kommen diese Gelder jetzt aus internationalen Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds, der Weltbank, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Trotz massiver Verstöße gegen die schärferen Anti-Korruptionsgesetze in der Ukraine werden diese Finanzhilfen bewilligt, heißt es in dem Bericht. Ein großes Problem in der Ukraine bleibe auch die Schattenwirtschaft, die sich ab Mai/Juni 2014 auch auf die Konsumgüter erstreckt habe.

http://de.sputniknews.com/politik/20150528/302536012.html

aus 2013

RESEARCH ON ORGANIZED CRIME AND CORRUPTION IN UKRAINE

Posted: December 13, 2013 at 7:50 pm

In September 2013 a team of scholars led by Dr. Louise Shelley was commissioned by the Organized Crime Observatory (OCO) in Geneva to write an interim report on organized crime and corruption in Ukraine.  The team, which included Judith Deane, Karen  Saunders, and Dr. Alexander Kupatadze, wrote a 30 page report that was used by […]

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: , , ,