Archiv

Posts Tagged ‘Folter’

John Kiriakou: über die westliche Werte Gemeinschaft und das System der Folter, Morde, Regierungs Umstürze

Dezember 16, 2014 8 Kommentare

update: Arte Doku im Dezember 2014 : John Kiriakou war in Wirklichkeit ein whistleblower, der die Folter Praktiken in den USA Medien publik machte und auch die Lügen. Einige Klar Namen der Folterer in den Kommentaren.

Die Dreh- und Angelscheibe dieses Mord-Netzwerkes heisst doch Ramstein, und diese Air Base liegt in Deutschland, was die gekauften Medien vertuschen, wobei am schlimmsten die NATO Website setimes ist. Im März 2015, wurde die Website geschlossen. Southeast European Times was a United States European Command-sponsored news website dedicated to coverage of Southeast Europe that ended publication in March 2015.

Was ist das für eine «Wertegemeinschaft»?Die USA und Europa nach dem Senatsbericht über Folterpraktiken der US-Geheimdienste | von Willy Wimmer, ehemaliger Staatssekretär im deutschen Bundesverteidigungsministerium

John Kiriakou, left, leaving court in Alexandria

Georg Tenet Man: Ex-CIA Officer John Kiriakou Indicted

Schweig, Verräter!

Whistleblower im Visier

Live Dienstag, 16. Dezember um 20:15 Uhr (97 Min.)

Whistleblower packen aus. Nicht über die brisanten Geheimdienstinformationen, die sie öffentlich machten, sondern über ihr Schicksal als „Verräter“ und angeklagte Straftäter. Weil sie die Wahrheit sagten, stehen sie nun am Pranger. In ihrer Geschichte spiegelt sich das Bild einer panischen politischen Praxis der USA im Kampf gegen den internationalen Terror.

Ex-C.I.A. Officer’s Path From Terrorist Hunter to Defendant

By
Published: January 24, 2012

WASHINGTON — In March 2002, John Kiriakou coordinated a team of fellow Central Intelligence Agency officers and Pakistani agents that descended upon a house in Pakistan where they believed they might find Abu Zubaydah, a high-level figure in Al Qaeda.

Foltern hat keinerlei Ergebnisse gebracht, wie der US Senats Bericht in vielen Details aufzeigt, über die Verbrechen der US Partner und der CIA Terroristen.

Nur ein Teil des geheimes Berichtes der in Wirklichkeit 6.000 Seiten lang ist und nicht 528 Seiten, die nun veröffentlicht wurden. Dana Priest eine investigative Journalistin erklärt die Fakten.

CIA TORTURE REPORT:  OVERSIGHT, BUT NO REMEDIES YET

The release of the executive summary of the Senate Intelligence Committee report on CIA’s post-9/11 interrogation program is, among other things, an epic act of record preservation.

Numerous CIA records that might not have been disclosed for decades, or ever, were rescued from oblivion by the Senate report and are now indelibly cited and quoted, even if many of them are not yet released in full.

That’s not a small thing, since the history of the CIA interrogation program was not a story that the Agency was motivated or equipped to tell.

“The CIA informed the Committee that due to CIA record retention policies, the CIA could not produce all CIA email communications requested by the Committee,” the report noted, explaining that the desired information was sometimes recovered from a reply message when the original email was missing.

Agency emails turned out to be a critical source of information, a fact that illuminates the Committee’s sharp response recently to the (now suspended) CIA proposal to the National Archives (NARA) to destroy most Agency emails of non-senior officials.

Thus, the gruesome record of the waterboarding of al Qaeda operative Abu Zubaydah “was referenced in emails, but was not documented or otherwise noted in CIA cables.” (This is at odds with NARA’s initial view that “It is unlikely that permanent records will be found in these email accounts that is not filed in other appropriate files.”)

The Committee report is also a remarkable demonstration of the congressional oversight function that is all the more impressive because it was performed in adverse, unfavorable conditions.

It is striking to see how the CIA sometimes treated the Senate Intelligence Committee, its leadership and its staff with the same disdain and evasiveness that is often perceived by FOIA requesters and other members of the public.

Committee questions were ignored, inaccurate information was provided, and the oversight process was gamed.

“Internal CIA emails include discussion of how the CIA could ‘get… off the hook on the cheap’ regarding [then-Committee] Chairman [Bob] Graham’s requests for additional information…. In the end, CIA officials simply did not respond to Graham’s requests prior to his departure from the Committee in January 2003,” the report said.

“I am deeply disturbed by the implications of the study for the committee’s ability to discharge its oversight responsibility,” wrote Sen. Angus King (I-Maine) in his additional remarks. “Because it appears from the study that the committee was continuously misled as to virtually all aspects of this program, it naturally raises the extremely troubling question as to whether we can trust the representations of the agency in connection with difficult or sensitive issues in the future.”

But minority members of the Committee disputed this characterization: “In reality, the overall pattern of engagement with the Congress shows that the CIA attempted to keep the Congress informed of its activities,” they wrote in their extensive dissenting views.

Perhaps the most important achievement of the Committee report was to document and memorialize the fact that agents of the US Government practiced torture. Not “harsh measures” or “enhanced techniques,” but torture.

Senator Susan Collins (R-Maine), who criticized what she said were methodological flaws in the Committee report, said in her additional views that “Despite these significant flaws, the report’s findings lead me to conclude that some detainees were subject to techniques that constituted torture. This inhumane and brutal treatment never should have occurred.”

By the same token, the most important omission from the report is the absence of any discussion of remedies.

Now that it is firmly established that “we tortured some folks,” as President Obama awkwardly put it, the question is what to do about it. Confession without atonement is incomplete.

Prosecution seems problematic for a number of reasons, including the difficulty of localizing responsibility, when it is entire institutions and not just particular officials that failed.

A different approach to the problem would start by considering the individuals who suffered abuse at the hands of the U.S. government, including a number of persons who were detained in error. Congress could now ask how some of them (i.e. those who are still alive) could be compensated in some measure for what was wrongly done to them.

Several previous efforts to seek remedies for torture were deflected by use of the state secrets privilege. In light of the detailed findings of the Senate Intelligence Committee report, that sort of evasion should be harder to sustain. Congress could accelerate a resolution of the problem with a focused investigation of what potential remedies are now feasible and appropriate.


2014-1695.pdf
Senate CIA Torture Report Timeline December 9, 2014

2014-1694.pdf Senate CIA Torture Report Feinstein Statement December 9, 2014
2014-1693.htm offsite CIA Response to Torture Report 1 2 3 December 9, 2014
2014-1692.pdf Senate CIA Torture Report State Talk Points December 9, 2014
2014-1691.pdf Senate CIA Torture Report Obama Statement December 9, 2014
2014-1690.pdf Senate CIA Torture Report Minority Views December 9, 2014 (14.5MB)

2014-1689.pdf Senate CIA Torture Report Additional Views December 9, 2014 (2.0MB)
2014-1688.txt Hacked RU Interior Ministry URLs and File List December 9, 2014
2014-1687.pdf Senate CIA Torture Report December 9, 2014 (108MB)

EU – US Partner: Scharfschützenmorde in Kiew – Die Spur führt zum Rechten Sektor

CIA-Folter: Amerikas Demokratie in Trümmern

Von Joseph Kishore, 12. Dezember 2014

Die Reaktion der Obama-Regierung und des politischen Establishments auf den Senatsbericht zur CIA-Folter macht deutlich, dass keiner der Verantwortlichen für diese schrecklichen Verbrechen für seine Taten verhaftet, angeklagt oder vor Gericht gestellt werden wird.

CIA-Folter und die Verbrechen des Staates

Zum Folterreport der CIA:
Die USA und ihr Legitimitätsproblem

Von Tom Carter, 9. Dezember 2014

Hitler lässt grüssen, wobei Hitler nicht so schlimm war wie die heutige NATO Verbrecher.

Das Steinmeiersche Programm erinnerte dabei stark an längst vergangen geglaubte deutsche Großmachtgelüste. „Deutschland solle ‚Europa anführen, um die Welt anzuführen’, ‚Russland europäisieren’ und ‚die USA multilateralisieren’“, forderte Steinmeier unter Berufung auf einen Aufsatz, der seit Monaten auf einer offiziellen Website des Außenministeriums prangt. Er fügte hinzu: „Keine ganz kleinen Aufgaben!“

Diese Worte kann man nicht missverstehen. Die Rückkehr Deutschlands zu einer aggressiven Außenpolitik verläuft wieder entlang ähnlicher Linien wie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die deutschen Eliten betrachten es erneut als ihre „Aufgabe“, Europa zu dominieren, um Weltmacht zu werden. Dieses Programm des deutschen Imperialismus bedeutet heute wie damals Konflikt mit Russland und mit den USA.

„Russland europäisieren“ heißt nichts anderes, als Russland einem von Deutschland kontrollierten Europa unterzuordnen. „Die USA multilateralisieren“ bedeutet, den USA ihre Rolle als Weltmacht streitig zu machen. Mit anderen Worten: Die deutsche Außenpolitik wird sich künftig in zunehmendem Maße in Konflikt mit den beiden Mächten entwickeln, denen es bereits in zwei Weltkriegen gegenüber stand.

Nach den Verbrechen des Nazi-Regimes sind die deutschen Eliten allerdings – zumindest momentan noch – bemüht, ihr Programm eines dritten „Griffs nach der Weltmacht“ so darzustellen, als würde es von außen an sie herangetragen. „Die Erwartung an deutsches Engagement“ begegne ihm täglich von seinen „Gesprächspartnern im Ausland“, beteuerte Steinmeier im Adlon. Er habe deshalb „eine große Gruppe von internationalen Experten gebeten, ihre Erwartungen an deutsche Außenpolitik zu formulieren“.

Steinmeiers Großmachtrede vor der deutschen Wirtschaft

Von Johannes Stern, 5. Dezember 2014

In seiner Auftaktrede beim SZ-Wirtschaftsgipfel richtete der Außenminister einen Appell an die deutsche Wirtschaft, den Aufstieg Deutschlands zur Weltmacht zu unterstützen.

Willy Wimmer: Jetzt reicht es! und die Inkompetenz der AA Truppe mit Frank Walter Steinmeier

European Council on Foreign Relations (ECFR), als Ableger des CFR: Front Organisation im Drogen und Waffen Handel


Über den Council on Foreign Relations (CFR)

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR

Henry Kissinger über die NATO, EU, US Idioten mit der Ukraine

Robert Parry: besoffene Ukrainische Militärs haben die MH 17 abgeschossen

Und die Ukraine ist total Bankrott, sagt der neue Wirtschafts Minister Aivaras Abromavicius, ein vom Westen eingesetzter Banken Gangster, der die Ukrainische Staats Angehörigkeit schnell erhielt

Ukraine’s new minister of economic development says Ukraine is bankrupt

11.12.2014 09:19:06

Focus ^ | 11 December 2014 | 01:02 |
Kiev. As cited by Itar Tass, Ukraine’s new Minister of Economic Development and Trade Aivaras Abromavicius said on Wednesday the country was in fact a bankrupt. “The state, as a matter of fact, is a bankrupt, so, it is simply unrealistic to expect us to offer real, but not declarative, programmes of motivation,” he said at a session of the Verkhovna Rada /parliament/ committee for economic policy. “Hence, the main thing now is not to impede businesses, and business will put things at rights.” He promised that it would take about two years for Ukraine to be ranked among top..
Fazit: Steinmeier und seine Lügen über Afghanistan, würde Bücher füllen schon vor 10 Jahren.
Milliarden sind weg, man spricht von über 26 Milliarden € nur von Deutschland in Afghanistan.

“Fortschrittsbericht” zu Afghanistan: NATO-Invasion hat keines der gesetzten Ziele erreicht

Der „Fortschrittsbericht“ der Bundesregierung zu Afghanistan kommt einem Offenbarungseid des „Demokratieexportes“ gleich, der durch den Nato-geführten Einmarsch 2011 angeblich stattfinden sollte. Die Armut ist in den letzten Jahren genauso gestiegen …

Noch ein CIA Analyst der auspackt, neben Robert Bear ebenso Alles erfahrene Leute. Vor über 10 Jahren, war das noch als Red and Blue Team bekannt.

Dividing the CIA in Two

Director of National Intelligence James Clapper talks with President Barack Obama in the Oval Office. (Photo credit: Office of Director of National Intelligence)

When created in 1947, the CIA was meant to coordinate objective intelligence and thus avert some future Pearl Harbor attack, but its secondary role – engaging in covert operations – came to corrupt its independence, a problem that must now be addressed, says ex-CIA analyst Melvin A. Goodman.

Irak: Wenn die NATO Demokratie bringt – Video: Iraqi Police accused of brutality

Januar 11, 2012 1 Kommentar

HRW Human Right Watch, ist auch nur eine CIA – Georg Soros NGO! Das gehört zum Desaster Spiel krimineller westlicher Politik Zirkel.

January 10, 2012

Human Rights Watch says democracy in Iraq is at stake as a police state emerges. CNN’s Jomana Karadsheh reports.

TRANSCRIPTION

Jomana Karadsheh: Last month, Oday al-Zaidy and a small group of people gathered in a Baghdad square to celebrate the US media withdrawal planning to burn the US flag. But more than 200 security forces swarmed around them, banned us from filming and stopped the protests because they said the group had not obtained a permit. But they still managed to burn the flag. Oday and others were beaten up and detained for a day. Security officials say, they assaulted policemen, something the group denies. „Democracy in Iraq is an illusion,“ Oday says. „An American illusion and an American lie. Whoever wants to see that for themselves, should come and see what’s been happening in Iraq since February 25th.“ That’s when thousands of Iraqis — partly influenced by the Arab Spring — took to the streets of cities across the country protesting against corruption and a lack of basic services. [Gun shots are heard and security forces move in.] But from the start, they were met by a fierce crackdown. The government denies an orchestrated effort to put down protests, saying there were just minor violations committed by to put down protests by individual security officers. Activists groups disagree. Human Rights Watch says the violations have been systematic and ongoing documenting dozens of cases where protesters were beaten up, detained and, in some cases, even tortured.

Human Rights Watch’s Samer Muscati: People are afraid to go to demonstrations, are afraid of being rounded up, of being assaulted, of being beat up, of being followed to their own homes.

Jomana Karadsheh: And this is what has happened almost a year since the protests began here in Baghdad’s own Tahrir or Liberation Square the scene is very different from last February. Activists say the crowd here has significantly dwindled over recent months and most of those present on this Friday say they are supporters of Prime Minister Nouri al-Maliki. This crowd behind me has been chanting against two of the prime minister’s two main political rivals — Ayad Allawi and Saleh al-Mutlaq. Banners like these around the square praise „the wisdom and courage“ of Mr. Maliki.

Human Rights Watch’s Samer Muscati: I think really we are at a critical juncture and we are at a crossroads and Iraq right now, from what we see, is a budding police state. And hopefully that will change but all indications now are that things are actually going to deteriorate even more.

Baghdad Operations Command Spokesperson Qassim Atta: Our country is still suffering from terrorism and security forces are highly sensitive and ready for the worst possibilities and it is their right to protect public security. There should be no generalization. These human rights organizations can visit Tahrir Square every week to see the protests.

Jomana Karadsheh: But those who dare venture out have a different story. As we try to speak to this protester, we’re interrupted by government supporters. Protesters say they’re intelligence agents. For now, there are still some who refuse to back down despite the intimidation campaign.

Iraqi Male: The Republic of Iraq! Every time he’s dead! Kill! Dead! Kill! Why?

Jomana Karadsheh: As this man cries out against the government, Maliki’s supporters move right in, drowing out the calls for change. Jomana Karadsheh, CNN, Baghdad.

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , ,

Wenn die USA, NATO Demokratie bringen will: Folge: Folter auch von Kinder

Oktober 29, 2011 2 Kommentare

Alles normal beim US Nation Building, NATO Einsätzen, denn immer werden primitiv Kriminelle, als Lakaien und Befehls Empfänger der US Ganoven eingesetzt.

In Deutschland vekauft man es als Wieder Aufbau, Aufbau von Polizei und Justiz.
siehe Kosovo, Albanien, Afghanistan, Irak, Georgien was Alles zur Methode rund um die Iran Contra Affäre der Amerikaner und eines Frank Wisner gehört.

Taliban attack US base in Kandahar
by Bashir Ahmad Naadem


October 27, 2011- A group of militants attacked the US-run Provincial Reconstruction Team (PRT) office in southern Kandahar on Thursday, killing at least one civilian and injuring a policeman, a doctor said. The American PRT office in the Shirkat Miwa area of the 10th police district came under gunfire at 2.30pm from fighters holed up in a house, witness Basir told Pajhwok Afghan News….
  continua / continued avanti - next    [82642] [ 28-oct-2011 07:04 ECT ]

Systematic torture in Afghan detention facilities – UN report

10 October 2011 – A new United Nations report released today cites evidence of the “systematic” torture and mistreatment of detainees in Afghan detention facilities, including of children, and provides recommendations which it hopes will spur the necessary reforms.

The report by the UN Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA) is the result of extensive interviews from October 2010 to August 2011 of 379 pre-trial detainees and convicted prisoners at 47 facilities of the National Directorate of Security (NDS) and Afghan National Police (ANP) in 22 provinces.

The mission found “compelling” evidence that 125 detainees, or 46 per cent, of the 273 detainees interviewed who had been in NDS detention experienced interrogation techniques at the hands of NDS officials that constituted torture, and that torture is practiced “systematically” in a number of NDS detention facilities throughout Afghanistan,” states the report.

“Nearly all detainees tortured by NDS officials reported the abuse took place during interrogations and was aimed at obtaining a confession or information. In almost every case, NDS officials stopped the use of torture once detainees confessed to the crime of which they were accused or provided the requested information.

“UNAMA also found that children under the age of 18 years experienced torture by NDS officials,” the report adds.

In addition, more than one third of the 117 conflict-related detainees UNAMA interviewed who had been in ANP detention experienced treatment that constituted torture or other forms of cruel, inhuman or degrading treatment.

In situations where torture occurred, it typically took the form of abusive interrogation practices used to obtain confessions from individuals detained on suspicion of crimes against the State, according to the report.

Detainees described experiencing torture in the form of suspension (being hung by the wrists from chains or other devices attached to the wall, ceiling, iron bars or other fixtures for lengthy periods) and beatings, especially with rubber hoses, electric cables or wires or wooden sticks and most frequently on the soles of the feet.

Electric shock, twisting and wrenching of detainees’ genitals, stress positions including forced standing, removal of toenails and threatened sexual abuse were among other forms of torture that detainees reported.

Routine blindfolding and hooding and denial of access to medical care in some facilities were also reported. UNAMA documented one death in ANP and NDS custody from torture in Kandahar in April 2011.

“UNAMA found compelling evidence that NDS officials at five facilities systematically tortured detainees for the purpose of obtaining confessions and information,” states the report.

It also found that accountability of NDS and ANP officials for torture and abuse is “weak, not transparent and rarely enforced.”

The Secretary-General’s Special Representative for Afghanistan and head of UNAMA pointed out that the report’s findings indicate that mistreatment is not an institutional or Government policy.

“The fact that the NDS and MoI [Ministry of Interior] cooperated with UNAMA’s detention observation programme suggests that reform is both possible and desired, as does the Government’s announced remedial actions to end these abusive practices,” said Staffan de Mistura.

“UNAMA welcomes the Government’s timely attention to this issue and steps taken to put in place corrective and preventive measures,” he added.

The Afghan authorities launched their own investigations and initiated remedial action after the mission presented its initial findings to them. NDS and MoI have stated clearly they have an action plan to address the concerns, started investigations, reassigned personnel in the case of NDS, and have further indicated that responsible individuals will be suspended from their positions and in serious cases, prosecuted.

The report includes a number of recommendations to the NDS, the MoI, the Afghan Government, judicial institutions and the International Security Assistance Force (ISAF), including calling on the NDS and ANP to take immediate steps to stop and prevent torture and ill-treatment.

In early September, ISAF stopped transferring detainees to 16 installations identified as facilities where UNAMA found compelling evidence of torture and ill-treatment by NDS and ANP officials, and has begun implementing a six-part plan of remedial measures prior to resuming such transfers.

“Torture is one of the most serious human rights violations under international law, a crime under Afghan law, and strictly prohibited under both laws,” said Georgette Gagnon, Director of Human Rights for UNAMA.

“Accountability for torture demands prosecutions and the taking of all necessary measures by Afghan authorities to prevent and end such acts in the future.”

http://www.globalsecurity.org/intell/library/news/2011/intell-111010-unnews01.htm

USA und CIA, haben Taliban erschaffen und finanziert

Irak Desaster!

Iraq snapshot – October 27, 2011
The Common Ills


October 27, 2011. Chaos and violence continue, 18 dead in Baghdad from 2 bombings alone, Nouri’s crackdown continues, a province wants independence, we look at the GOP candidates with regards to Iraq, and more… But back to those eyes and ears al-Asadi was claiming, Al Mada reveals that the government is stating their source for the ‚tips‘ about the alleged Ba’athist plot to take over Iraq came from the Transitional Government of Libya. The so-called rebels…
  continua / continued avanti - next    [82653] [ 28-oct-2011 22:51 ECT ]
Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , , ,

USA und Menschenrechte: Die Folter- und Vergewaltigungs Gefängnisse in den USA


Alles dabei! inklusive Hunden, Menschenrechte und Justiz ala USA!

08.10.2011 / Ausland / Seite 6Inhalt

Gewalt gegen Häftlinge

Systematische Übergriffe in US-Gefängnissen werden von Medien und Gerichten meist ignoriert

Von Mumia Abu-Jamal

Im Mai 2011 haben wir an dieser Stelle in Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen in einem Staatsgefängnis im Südwesten Pennsylvanias über die Entlassung eines Trios hochrangiger Gefängnisbeamter berichtet.

Außer einigen Nachrichtenagenturen in den USA haben nur wenige Medien dieses Ereignis gemeldet. Ein erstaunlicher Vorgang, wenn man sich die Vorwürfe vor Augen hält, um die es ging: Gefängniswärter sollen männliche Häftlinge vergewaltigt und andere dazu angehalten haben, sich nach Lust und Laune an ihren Mitgefangenen zu vergehen. Beamte der Gefängnisverwaltung sollen davon gewußt und beide Augen zugedrückt haben. Ist das keine Meldung wert?

Inzwischen ist Harry Nicoletti, ein Wärter, der schon seit Monaten vom Dienst suspendiert war, verhaftet worden. Er wurde in 90 Fällen – neunzig! – angeklagt, die in direktem Zusammenhang mit den genannten Ereignissen stehen. Der zuständige Bezirksstaatsanwalt hat angekündigt, elf weitere Wärter würden in Kürze wegen damit verbundener Vorwürfe ebenfalls verhaftet.

Als anfänglich über den Skandal berichtet wurde, fühlten sich einige Beobachter des Gefängniswesens bemüht, an die Worte von Expräsident George W. Bush zu erinnern, der nach der Aufdeckung des Abu-Ghraib-Skandals im Irak darauf verwies, wie das Regime von Saddam Hussein zuvor Gebrauch von diesem Gefängnis gemacht hatte und anmerkte, es habe dort spezielle »Vergewaltigungszellen« gegeben. Nun, die US-Amerikaner haben noch einen draufgesetzt – denn sie verfügen nicht nur über Vergewaltigungszellen, sondern ganze Vergewaltigungsblocks!

In dem betreffenden Gefängnis, dem Staatsgefängnis von Pittsburgh, wurden Häftlinge, die wegen Sexualdelikten verurteilt waren, gezielt verprügelt oder vergewaltigt oder beides. Manchmal von Mitgefangenen, manchmal von Wärtern und manchmal von beiden. Soviel zum Thema »Besserung« durch den Strafvollzug!

Einige der Gewaltopfer schrieben Dienstaufsichtsbeschwerden an das Justizvollzugsamt oder anstaltsinterne Beschwerden, die ausnahmslos verworfen oder einfach ignoriert wurden. Andere versuchten es mit zeitraubenden Klagen bei Gericht, die aber in den meisten Fällen im Sande verliefen….

http://www.jungewelt.de/2011/10-08/035.php

 

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , ,

Kriminelle Organisationen wie der Mi6 – Tony Blairs und Muammar Gaddafis Menschenhandel

Oktober 9, 2011 9 Kommentare

Kriminelle Organisationen wie der Mi6, immer dabei: Tony Blairs und Muammar Gaddafis Menschenhandel – Tarnfirmen wie Sandline (aktiv dabei auch der Sohn von Thatcher, ein rein kriminelles Produkt der UK Politik)

Christopher Stephens, der US Botschafter in Libyen, kam bei einem Angriff gegen CIA Agenten um

Agenten und Informanten des britischen Geheimdienstes MI5 sind offenbar seit knapp drei Jahrzehnten befugt, in Großbritannien Verbrechen zu begehen, ohne dabei eine angemessene Strafe befürchten zu müssen.

Diese Vollmacht wurde laut „The Times“ vor Kurzem erstmals in einem britischen Gericht anerkannt, als ein Verband von Menschenrechtsgruppen diese Praxis als rechtswidrig kritisierte. Sie könne fundamentale Menschenrechte wie das Folterverbot verletzen.

Im Rahmen einer „geheimen und verdeckten“ Politik hatte die MI5 früher offenbar den Freibrief erhalten, an „Mord, Folter, sexueller Gewalt oder anderen schweren Verbrechen“ teilzunehmen, sollte dies im öffentlichen Interesse sein.„Das ist der Fall, in dem Geheimdienste sich selbst mit einer Immunität gegen das Strafgesetz ausstatten“, zitiert „The Times“ den Anwalt des Menschenrechtsverbands, Ben Jaffey.

Die Sandline Söldner Mafia mit ihren Geschäften in Afrika
8.10.2011

Tony Blairs und Muammar Gaddafis Menschenhandel geht vor Gericht

Dr. Alexander von Paleske —8.10.2011 —
Es handelt sich ein besonders finsteres Kapitel der Blair-Regierung: Das Menschen-gegen-gute Beziehungen-und-Rohstoffe-Tauschgeschäft mit dem libyschen Tyrannen Gaddafi.

Motto: Wir liefern Dir, Gaddafi, Oppositionelle samt Familie zum Einkerkern und Foltern, und Du lieferst uns gute Beziehungen und Rohstoffe.

Geheimdienste und Politiker
Involviert in dieses hochkriminelle Vorgehen war offensichtlich der britische Auslandsgeheimdienst Mi6, der Inlandsgeheimdienst Mi5, und der US-Geheimdienst CIA.

Mi6: British SAS Terror Operation: Balkan, Irak, Pakistan, Libyen

Die Ratten des Britischen Mi6 : unter welchem Namen die Gestalten operieren

Der Mi6 Rebell Richard Tomlinson und seine Balkan Abenteuer 

Anthony Monckton [MI6] and David Black [CIA] and the operation “Bandit”

The CIA – SAS – Mi6 Terror System with the KLA – UCK
Allerdings hat der seinerzeitige Mi6 Chef, Sir Richard Dearlove, sofort klargemacht, dass derartige Entscheidungen nicht selbstherrlich von den Geheimdiensten getroffen, sondern auf höchster politischer Ebene abgesegnet werden müssten.

Über den Entführungsfall des jetzigen libyschen Armeeführers Abdel Hakim Belhaj hatten wir bereits berichtet.

Die britische Tageszeitung Guardian hatte im September ein ausführliches Interview mit Belhaj veröffentlicht, in welchem der seine Entführung und anschliessende Folterqualen und die Folterbefragungen durch diverse Geheimdienste, einschliesslich des Bundesnachrichtendienstes (BND), schildert. Die britische Tageszeitung Independent hatte die Entführungspraxis aufgedeckt.

Picture-or-Video-053
Independent mit Enthüllungsstory

Aufgeflogen war der Skandal, nachdem diverse Dokumente und Faxe in dem Gebäude des ehemaligen libyschen Geheimdienstchefs Moussa Koussa in Tripolis gefunden worden waren. Die Menschenrechts-NGO Human Rights Watch war in den Besitz der Dokumente gelangt.

Der Fall Sami al-Saadi
Nun hat ein weiterer Betroffener, Sami al-Saadi, seine Anwälte in Grossbritannien beauftragt, Klage gegen die damals Verantwortlichen einzureichen. Das berichtet die britische Zeitung Guardian vorgestern. Ebenfalls die BBC in einem Interview mit al-Saadi

Picture-or-Video-070
Sami al-Saadi – Screenshot: Dr. v. Paleske

Entführung und Millionengeschäfte
In einem FAX des CIA an die Libyer wird grosses Interesse bekundet, an der Entführung von al-Saadi beteiligt zu werden. Al- Saadi befand sich damals in Honkong.

Zwei Tage nach dem Absetzen des Faxes reiste Tony Blair im März 2004 nach Libyen, um Gaddafi seine Aufwartung zu machen.

Picture-or-Video-00130
Schöner Handel: Blair zu Besuch bei Gaddafi – Screenshot: Dr.v. Paleske

Die Libyer gaben während des Blair-Besuches die erfreuliche Nachricht bekannt, dass ein Explorationsdeal zur Gasausbeutung im Werte von 550 Millionen Dollar mit der britisch-holländischen Firma Shell perfekt gemacht worden sei.

………………

 http://oraclesyndicate.twoday.net/stories

<strong>Geheimdienste und Politiker</strong>
Involviert in dieses hochkriminelle  Vorgehen war offensichtlich der  britische  Auslandsgeheimdienst Mi6, der Inlandsgeheimdienst Mi5,  und  der US-Geheimdienst CIA.

Viele Details, welche auch in Deutschen TV kamen, wo man Original Dokumente fand, über die Zusammenarbeit und Folter Gefängnisse.

Libyen: Britische Söldner wittern Geschäfte

Dr. Alexander von Paleske — 26.9. 2011 —
Mehrfach haben wir über den Ex-Special Boat-Service (SBS)-Mann, Ex-Sandline-Söldnerfirma Inhaber, und Grossaktionär der britisch-kanadischen Ölfirma Heritage Oil, Tony Buckingham, berichtet.

Picture-or-Video-00178
Tony Buckingham

Er war immer dort zu finden, wo es nach Öl und anderen Bodenschätzen roch, gekämpft wurde, und Schürfrechte zu ergattern waren.

Im Irak war er auf Einladung Saddam Husseins 1995 zu Öl-Fördergesprächen eingeladen. Nach dessen Vertreibung (go with the flow) im Jahre 2003 kreuzte er wieder dort auf, und bekam lukrative Verträge in Kurdistan zugeschanzt.

Spur eines Söldner-Ölbarons
Im Angolakrieg rekrutierte er seinerzeit die südafrikanische Söldnerfirma Executive Outcomes, deren Kämpfer aus Apartheid-Südafrikas Terror- Mörder- und Zerstörungseinheiten stammten, wie dem 32. Buffalo Battalion, den Reconnaissance Commandos (Recce), Koevoet, der 44 Parachute Brigade und aus der Todesschwadron Civil Cooperation Bureau. Im Gegenzug gab es Öl- und Diamanten-Förderkonzessionen.

In Sierra Leone stellte er wieder die Executive Outcomes-Söldner, bekam Bergbaukonzessionen und löste die “Arms to Africa Affair“ aus, wir berichteten ausführlich darüber..

In Uganda fand er Öl, machte Geschäfte mit einer Sicherheitsfirma Saracen, verkaufte später die Öl-Konzessionen an die irische Firma Tullow Oil, unter Hinterlassung von offenbar satten Steuerschulden in Millionenhöhe, wir berichteten auch darüber.

Neue Station: Libyen
Nun raucht der Pulverdampf im Ölförderland Libyen, und schon ist Tony Buckingham wieder über seine Firma Heritage Oil dort aufgetaucht. Zwei „Geschäftsanbahner“ sind für ihn unterwegs, seit Monaten.

……….

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/libyen-britische-soeldner-wittern-geschaefte/

Anne Machon, im Interview: bekannte Ex-Geheimdienst MI5 Agentin

über weitere Britsche REgierungs Lügen, wie auch rund um den Irak Krieg, wo Alles mit Vorsatz zusammen gelogen wurde, was jeder im Mai 2002, schon wusste, das ein Krieg inzeniert wird.

Libya: Rebels execute 85 mercenaries, including 12 Serbs

…………………

Neue Station: Libyen
Nun raucht der Pulverdampf im Ölförderland Libyen, und schon ist Tony Buckingham wieder über seine Firma Heritage Oil dort aufgetaucht. Zwei „Geschäftsanbahner“ sind für ihn unterwegs, seit Monaten.

……….

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/libyen-britische-soeldner-wittern-geschaefte/

Black: Yes, but the army intelligence service of Republic of Srpska is still strong and it is obviously not under control.

Monckton: A mistake was made with Biljana Plavsic. Things were quickly put in order while she was there!

Black: Was Ashdown aware of the operation Bandit?

Monckton: The operation was a top secret and only three men knew about it.

CIA's David Black
Head of CIA for the Balkans David Black (with glasses), here in the role of USAID Director, at the donors conference in Pristina on January 20, 2004. Kosovo and Metohija, Serbia

Who are Anthony Monckton and David Black?

Anthony Monckton (full name Anthony Leopold Colyer Monckton) was the chief of British Intelligence Service MI6 for the Balkan region. Monckton came to Belgrade immediately ahead of the October 5, 2000 coup, and his most important task was delivering Milosevic to Hague, which he successfully completed.

He had close ties with Vladimir Beba Popovic [chief of the Intelligence Office in Djindjic’s government], Cedomir Jovanovic [former head of Djindjic’s parliamentary caucus, currently the LDP leader] and especially with Dusan Mihajlovic, then an Internal Affairs Minister [in Djindjic’s government]. These ties were confirmed by the deputy leader of the Republic Security Service [RDB] Zoran Mijatovic, in his book “Requiem for the State Secret”. Regarding President Milosevic’s delivery to the Hague, he wrote:

“… Mr. Monckton, adviser for the British embassy in Belgrade, called to say he will be late because he’s in Montengro… From the conversation with Monckton, I can see that the whole business of transferring Milosevic to the Hague was conducted between Mr. Monckton, British military attache and Minister Mihajlovic. Who has played which role, what was the general plan, that is entirely unknown to me … The very fact Mr. Monckton was involved was a bad omen for the following, somewhat unusual reasons. Monckton, officially an adviser of the British embassy, was an intelligence operative, and in the well-informed intelligence circles his name was also tied to the death of Lady Di…”

Monckton made another precedent. According to the reliable sources, this British operative was extremely well connected with the Serbian underground, so well that he knew much more about the activities of the so-called Zemun and Surcin gangs than the heads of the state security services in Serbia.

David Black was the man who, together with John Neighbor, controlled the work of Serbian Intelligence Services. He was assigned with the task of controlling the work of the DB [Drzavna Bezbednost, State Security], while Neighbor was in charge of keeping Serbia’s Military Intelligence Services in check. After Neighbor was arrested, David Black became CIA’s Balkan chief.

http://www.byzantinesacredart.com/blog/

gladio false flag operations,terror Anschläge wie in Bologna des CIA und Co.

Ein Britscher Soldat gibt Auskunft über die Verbrechen

Primitiver geht es wirklich nicht mehr, was die US Verbrecher Weltweit auch unter dem Deckmantel der NATO treiben. Und Partner sind immer die Prominenz der Mörder, Verbrecher und der Drogenbosse.

US-Soldaten schossen auf irakische Gefangene

Montag, 11. April 2011 , von Freeman um 10:00

Manche schockierende Ereignisse der Kriege kommen erst später zu Tage. So wie im folgendem Video, wo US-Soldaten durch den Zaun des Gefangenenlagers von Camp Bucca im Irak auf die wehrlosen Insassen schossen. Die Gefangenen protestierten im Januar 2005 gegen die Schändung des Heiligen Koran durch die amerikanischen Soldaten. Dabei wurden vier Gefangene getötet und fünf weitere verwundet.

Das US-Militär hat das Bekanntwerden dieser Anwendung von überrissener Gewalt und des Blutvergiessen jahrelang unterdrückt. Nur durch die Veröffentlichung der Aufnahmen eines US-Soldaten ist es nun ans Tageslicht gekommen. Im Jahre 2008 hat das US-Militär bestätigt, sie würden 17’000 Iraker im Camp Bucca in der Nähe von Basra im Süden des Irak als Gefangene halten.

Die Soldaten finden es noch lustig und lachen:
Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: US-Soldaten schossen auf irakische Gefangene http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/04/us-soldaten-schossen-auf-irakische.html#ixzz1JJytF96d

siehe auch andere Videos, wie man gezielt Journalisten ermordete usw.. im Irak

Mord im Krieg vor der Kamera

Florian Rötzer 09.04.2010

Die digitale Aufrüstung der Kriegsführung überlegener Streitkräfte bringt, wie das Wikileaks-Video aus dem Irak zeigt, nicht nur Vorteile mit sich

Militär und Kriegsführung von hochgerüsteten und reichen Staaten setzen immer stärker auf Vernetzung und Aufklärung (network-centric warfare), um schlagkräftiger zu werden. Die Kehrseite ist, dass auch die Aktionen von Soldaten immer häufiger Gefahr laufen, in die Öffentlichkeit zu geraten – wie nun das von [extern] Wikileaks [local] veröffentlichte Video wieder einmal demonstriert hat. Was früher unbemerkt und vor allem unaufgeklärt an Kriegsverbrechen vielfach geschehen ist – siehe auch die von den Tätern verbreiteten Folterbilder von Abu Ghraib -, kann nun über Bilder und Videos die Soldaten heimsuchen, die einerseits ihr Leben für Geld aufs Spiel setzen, aber andererseits auch aus Selbstschutz, Übereiltheit, Angst, irrigen Annahmen oder aus Lust am Schießen, Zerstören und Töten Menschen verletzten und töten, die nicht ihre Feinde sind. Das Wikileaks-Video ist für das Pentagon vergleichbar mit der von deutschen Soldaten befohlenen Bombardierung der Tanklastwagen in Kunduz.

„Well, it’s their fault for bringing their kids into a battle“, sagte einer der US-Piloten

Die Terror Söldner im US Auftrag im Irak

Video, wie solche Kriminellen Söldner einfach so zum Spaß Zivilisten erschiessen und Autos nur so Spaß durch Beschuss stoppen.

VIDEO: British Mercenary Company Kills Iraqi Civilians

http://globalresearch.ca/audiovideo/Aegis-PSD.wmv

oder

http://globalresearch.ca/audiovideo/Aegis-PSD1.qt

aushttp://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=20051201&articleId=1382

und ganz neu:

US Forces Killing Civilians in Iraq
Evidence of Indiscriminate Strafing of Civilians in Ramadi

Global Research, March 25, 2007
Information Clearing House

US Forces Shoot Indiscriminately at Iraqi Civilians in Ramadi

2 Minute Video

http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=20070325&articleId=5173


Sie sterben im Irak wie die GIs, aber sie sind Angestellte von Sicherheitsfirmen. Sie wollen schnell viel Geld verdienen, und deshalb fühlt sich niemand für sie zuständig.Es war ein grausamer Lynchmord, eine Hinrichtung, deren Bilder um die Welt gingen: verstümmelte Leichen, zerstückelt, verbrannt, die Gliedmaßen grotesk verrenkt, kopfüber aufgehängt am Stahlgerippe einer Brücke über den Euphrat. Darunter tanzte der Mob. So war das in Falludscha, der Stadt 50 Kilometer westlich Bagdads, damals im März 2004.

 

Leadership in Terror Operations and Terror: Mi6 – SAS worldwhite Teacher for the Islam terrorist

21.4.2011: Die Ratten des Britischen Mi6 : unter welchem Namen die Gestalten operieren

Liste der Mi6 Agenten

‚Al Qaeda Bomber Worked For UK Intelligence‘ —————————————————————————(News SKY) An al Qaeda „assassin“ accused of bombing Christian churches anda luxury hotel in Pakistan was working for British intelligence at the sametime, according to leaked files.The claim about Adil Hadi al Jazairi Bin Hamlili is made in secret reportson detainees at the US military’s Guantanamo Bay prison camp obtained bythe whistleblowing website WikiLeaks(a) http://news.sky.com/skynews/Home/UK-News/Wikieaks-Files-Al-Qaeda-Operative-Accused-Of-Bombings-In-Pakistan-Worked-For-British-Intelligence/Article/201104415979146?lid=ARTICLE_15979146_WikieaksFiles:AlQaedaOperativeAccusedOfBombingsInPakistanWorkedForBritis ( b) http://www.bbc.co.uk/news/uk-13191959 British military investigator found hung in Basraby Julie HylandOctober 22, 2005World Socialist Web SiteEmail this article to a friendPrint this articleA senior British military police officer in Iraq, Captain Ken Masters, was found hung in his military accommodation in Basra on October 15.Masters was commander of the Royal Military Police’s Special Investigations Branch (SIB), charged with investigating allegations of mistreatment of Iraqi civilians by British soldiers. According to the Independent newspaper, in this capacity Masters “had examined almost every single serious allegation of abuse of Iraqi civilians by British troops,” including “the cases of the fusiliers convicted of abusing prisoners at Camp Breadbasket near Basra and a paratrooper who has been charged in connection with the death of Baha Mousa, a hotel receptionist.”In recent weeks, Masters was thought to have been involved in the investigation into the events of September 19, when Iraqi police arrested two British undercover Special Air Service (SAS) officers in Basra.http://globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=HYL20051022&articleId=1132

SAS – Basra Rescue

On the 19th of September, 2005, 2 SAS soldiers were on a surveillance operation, in a unmarked car, close to Jamiyat Police station in Basra. The SAS had been tasked with investigating claims that the Iraqi Police had been torturing prisoners in the station. A particular senior Police officer was suspected and it was he who the 2-man SAS team were watching. (note: some sources indicate that the surveillance operation was actually carried out by members of the Special Reconnaissance Regiment(SRR))

Just before the team were about to end the surveillance mission, they were confronted by several plains-clothes Iraqi policemen. A gunfight ensued during which at least one Iraqi policeman was wounded.The SAS men tried to reach an emergency rendezvous point (ERV) but were stopped by uniformed Police who were investigating the gunfire. The SAS chose to surrender at this point. They identified themselves as British military and they were taken into custody.

capture undercover british operatives

Photo released to the media showing the 2 captured British soldiers and their weapons.captured sas weapons

It was reported that the 2 soldiers were disguised as Arabs and that weapons and communications gear was found in their car. Pictures released to the media showed C8 CQB carbines, a mini para, a LAW rocket launcher, radios and medical kit. These items causes some to speculate the SAS were really on a sabotage mission, posing as terrorists and acting as agent provocateurs. Some even went as far as to suggest that their mission was to plant bombs in order to create a ‚false-flag‘ terrorist attack. Others claim the weapons and gear are simply the standard kit carried on UKSF operationsin Iraq, and are designed to cover a range of possible eventualities.

The 2 soldiers were taken to Jamait Police station. This was a concern for the British military as it was suspected that the local police had been infiltrated by various militia elements. An attempt to negotiate the men’s release had failed and when the British became aware that the 2 captured soldiers had been moved to a nearby house and were soon to be handed over to the militia, a rescue plan was put into place.

As British Warrior APCs surrounded the Police station, an angry crowd attacked them with Molotov cocktails, setting at least one APC alight. The APCs eventually smashed through the walls of the Police compound resulting in the escape of several prisoners.

With events around the station acting as a diversion, an SAS team stormed the house where their colleagues were being held. It was later reported that no Iraqis had been injured during the SAS operation although several had been killed or injured during the Warrior assault on the Police station.

**update** A May 1st, 2009 newspaper article features an interview with one of the 2 SAS men captured in 2005. In the article, the SAS man explains that the circumstances of his capture. He reveals that he and his fellow SAS operator had been returning from escorting 2 MI6 operatives to the Kuwaiti border when their car broke down in the desert. The pair hijacked a taxi and drove to Basra where they ran into a Police checkpoint where they were arrested. (see link below for full story)

related link:

SAS hero was rescued as he was about to be shot(the Scotsman)

** further update ** A May 6th, 2010 Daily Mail article reported that the rescue operation was counter to Ministry Of Defence (MoD) orders.

related link:

SAS defied MoD to rescue two of its men held hostage in Iraq as top commanders ‚prepared to quit‘ over ban on mission(the Daily Mail)

RESOURCES:

+ Captured SAS men ’spying on drill torturer‘+ Iraq probe into soldier incident + Were British SAS Soldiers Planting Bombs in Basra?« SAS operationshttp://www.eliteukforces.info/special-air-service/sas-operations/basra-raid/

British SAS Terror Operation in Basra: Photographic Evidence

……………http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=989Troops free SAS men from jail

Two British SAS prisoners

Image 1 of 3

The two freed SAS troopers had been arrested in Basra while patrolling under-cover in Arab clothes

Two SAS soldiers were freed from a jail in Basra under the watch of British armoured vehicles last night a few hours after they were seized by Iraqis during the worst riots in Iraq’s second city in two years.

……………..

Troops free SAS men free from jail

British soldier escapes burning Warrior

Image 2 of 3

The soldiers who escaped from the burning Warrior were said to be in a stable condition in hospital

…………………

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/iraq/1498802/Troops-free-SAS-men-from-jail.html

GIS Report: Die UCK Terror Camps der Bin Laden Leute in Nord Albanien ( 1 2)

British SAS Agent Provocateurs Exposed in Basra by SIGNS OF THE TIMESBritish SAS Agent Provocateurs Exposed in Basra(PHOTO: The REAL face of „Islamic Terror“ – Two SAS agents caught carrying out a false flag terror attack in Basra, Iraq September 20th 2005.)There is a saying of sorts that „if you are going to do something, do it well“, and given the serious consequences, nowhere is that more true than when you plan to engage in criminal activity.Today in Basra, Southern Iraq, two members of the British SAS (Special Ops) were caught, ‚in flagrante‘ as it were, dressed in full „Arab garb“, driving a carfull of explosives and shooting and killing two official Iraqi policemen.This fact, finally reported by the mainstream press, goes to the very heart of and proves accurate much of what we have been saying on the Signs of the Times page for several years.The following are facts, indisputable by all but the most self-deluded:Number 1:The US and British invasion of Iraq was NOT for the purpose of bringing „freedom and democracy“ to the Iraqi people, but rather for the purpose of securing Iraq’s oil resources for the US and British governments and expanding their control over the greater Middle East.

More


Other Top StoriesThe Iraqi Genocide by PAUL CRAIG ROBERTSBush’s Iraq War Holocaust: Worse Than Vietnam by US DEPT OF VETERAN AFFAIRSNone Dare Call It (Iraq) Genocide (American-Style) by LLEWELLYN H. ROCKWELL, JR.Challenging Military Cowards & War Criminals by ROBERT BOWMANNew Evidence Shows Pentagon Executed Pat Tillman by PAUL JOSEPH WATSONU.S. Soldiers in Iraq Have Become Murderers by CHRIS HEDGES

SAS-Mi6-CIA und die Islamische Terroristen Ausbildung im Balkan ( 1 2

)

 

BRITAIN IN BASRA – MI6 versus the SAS

May 29, 2010 by Infowars Ireland

Now the SAS has to train Libyan troops http://www.dailymail.co.uk The SAS is training Libyan troops, it emerged last…http://info-wars.org/2010/05/29/britain-in-basra-mi6-versus-the-sas/

Now the SAS has to train Libyan troops

September 14, 2009 by Infowars Ireland

It is believed that a team of between four and 14 men is training Colonel Gaddafi's soldiers in counter-terrorism techniques

It is believed that a team of between four and 14 men is training Colonel Gaddafi’s soldiers in counter-terrorism techniques

www.dailymail.co.uk

The SAS is training Libyan troops, it emerged last night.

The elite special forces unit has been passing on its combat expertise to Colonel Gaddafi’s soldiers for the last six months.

The move, another sign of the growing relationship between the UK and the oil-rich country, has appalled military veterans who recall how Libya supplied the Provisional IRA with guns and explosives to kill British soldiers.

Though the Ministry of Defence refused to comment, the Foreign Office confirmed last night: ‘We have got an ongoing co-operation with Libya in the field of defence.’

The spokesman denied there was any connection with the release of Lockerbie bomber Abdelbaset Al-Megrahi from a Scottish prison on compassionate grounds last month.

The first moves towards setting up the training agreement are believed to have begun after Tony Blair visited Libya as Prime Minister in 2004.

However, the deal was only finalised and officially approved by Gordon Brown earlier this year. It is believed that a team of between four and 14 men is training the Libyans in counter-terrorism techniques, including covert surveillance.

But not everything that the SAS has learned from fighting Islamic terrorism in Iraq and Afghanistan is expected to be passed on.

The agreement is bound to devastate families of the Lockerbie victims and further damage relations with America.

U.S. President Barack Obama told Mr Brown earlier this week of his ‘ disappointment over Megrahi’s release.

Senior Army officers have called it ‘morally wrong’ that they have to train troops in a country which once armed the terrorists they were fighting.

A Special Air Service source told The Daily Telegraph: ‘A small SAS training team have been doing it for the last six months as part of this cosy deal with the Libyans.

‘From our perspective we cannot see it as part of anything else other than the Megrahi deal.’ Read full article…

Söldnerführer könnte mit Aussage gegen Thatcher Millionen machen

aus balkanblog.org

 

 

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

Das Verbrecher System der USA, rund um den Anti-Terror Kampf


Für ihre Kriegs Inzenierungen, wurde Al-Quida erfunden, was inzwischen längst allgemein bekannt ist. Ein grausames Verbrecher System, wo im Schlepptau kriminelle Deutsche Politker, ebenso ihre Profite suchen.
USA | 26.04.2011 15:05 | Editorial

Keine Gnade, kein Entkommen

Die Publikation von Guantánamo-Dokumenten durch den Guardian verweist auf ein Strafsystem, das sich über das Recht stellt und dadurch Unschuldigen keine Chance lässt

Als Metapher für alles, was im Afghanistan-Krieg schief gegangen ist, lässt sich kaum eine bessere Geschichte finden als die der beiden Gefängnisse: In dem einen schafft man es nicht, die Gefangenen loszuwerden, in dem anderen kann man die Insassen nicht halten. Das eine liegt in einer US-Enklave auf Kuba, das andere im afghanischen Kandahar. In beiden Fällen steht das westliche Militärbündnis dumm da.

Im Süden Afghanistans entkamen am Morgen des 25. April 475 Gefangene – fast alle mutmaßliche Taliban – durch einen Tunnel, der offenbar unter den Augen des Wachpersonals gegraben wurde. Während die Taliban gerade ihren Weg in die Freiheit fanden, veröffentlichten Guardian und New York Times Geheimdokumente, die offen legen, wie in jenem anderen berühmten Gefängnis namens Guantánamo Bay mit den Insassen umgegangen wird. Barack Obama war 2008 mit dem Versprechen gewählt worden, er werde das Lager auf Kuba innerhalb eines Jahres nach seinem Amtsantritt schließen. Mittlerweile hat er diesen Vorsatz aufgegeben, obwohl noch 172 Menschen dort festgehalten werden. Bei einigen von ihnen handelt es sich den veröffentlichten Dokumenten zufolge um wirklich gefährliche Zeitgenossen, während andere nach jahrelanger Haft wegen der vielen über sie gesammelten Fehlinformationen entweder nicht strafrechtlich verfolgt werden können oder heimatlos geworden sind wie die chinesischen Uiguren, die schlicht keinen Ort haben, an den sie gehen könnten.

In die Mühlen geraten

Guantánamo verkörpert das Scheitern des Afghanistankrieges, der 2001 mit bombastischem Furor begonnen wurde, aber schon lange planlos verläuft und gescheitert ist. Was die jetzt veröffentlichen Dokumente verdeutlichen, das ist nicht nur die unwürdige, sich selbst über jedes Recht stellende Auslagerung der Inhaftierten in einen rechtsfreien Raum – es sind nicht einmal Folter und Misshandlung der Guantánamo-Insassen, sondern die Willkür und Ineffizienz des Systems. Das Argument der Betreiber des Lagers, es handele sich um ein wirkungsvolles Instrument, die Welt sicherer zu machen, wird von diese Dokumenten widerlegt.

Wer sich durch die interaktive Liste der 779 Gefangenen klickt, die das System durchlaufen haben, findet Leute, die wirklich durch und böse sind, neben profanen Kriminellen und Menschen, die nur aus Versehen in die Mühlen dieses Systems geraten sind. Die Dokumente zeigen, dass Guantánamo gänzlich ungeeignet ist, belastbare Informationen über den Terrorismus zu erhalten und den als Terroristen Angeklagten einen Hauch von Gerechtigkeit widerfahren zu lassen – es wird deutlich, dass die gesammelten Informationen lediglich von einer Handvoll Informanten unter den Gefangenen stammen. Einige davon mögen der Wahrheit entsprechen, andere sind mit Sicherheit falsch. Nach neun Jahren Guantánamo lässt sich das nicht mehr feststellen. Dieses Camp war und ist eine Art Deponie, auf die alle möglichen Leuten abgeschoben werden, und kein Ort – wie die USA einst behaupteten –, an dem die schlimmsten ihrer schlimmsten Feinde festgehalten werden.

Die Schlimmsten der Schlimmen

Unter den durchgestochenen Dokumenten findet sich eine Anleitung für Verhöre, dazu Tipps, worauf man bei der Identifikation eines Terroristen besonders achten sollte. Der Text legt offen, dass ein extremer Mangel an Präzision bestand und er verdeutlicht, dass es für die Insassen nahezu unmöglich war beziehungsweise ist, irgendjemanden von ihrer Unschuld zu überzeugen. Ein vermeintliches Zeichen für terroristische Verbindungen war zum Beispiel eine spezielle Casio-Uhr. Ein anderes die Tatsache, dass jemand nach den Anschlägen vom September 2001 nach Afghanistan gegangen war. Unter den Inhaftierten waren ein 14-jähriger Junge und ein 89 Jahre alter Greis, die beide nichts mit den Taliban zu schaffen hatten. Sie wurden unter Hinwegsetzung über die Rechtsstaatsprinzipen als „feindliche Kombattanten“ inhaftiert, und so Teil eines grausamen und surrealen Systems, das sich durch die eigene Unrechtmäßigkeit aufrecht erhielt…………….

http://www.freitag.de/politik/1116-keine-gnade-kein-entkommen

Die Amerikanischen Verbrecher Organisationen im Auftrage von Bush, Rumsfeld und Cheney

September 11, 2010 2 Kommentare

In Polen existierte offenbar doch ein Geheimgefängnis. Der Terrorverdächtige Al-Nashiri soll dort von CIA-Agenten mit einer Bohrmaschine und einer halbautomatischen Waffe gefoltert worden sein.

Fassungslosigkeit in Polen

Die Nachricht, dass in Polen tatsächlich ein Geheimgefängnis existieren und dort auch gefoltert worden sein könnte, sorgte am Mittwoch für Fassungslosigkeit unter den polnischen Abgeordneten….

Die Presse

Leon Panetta – Obamas Mann bei der CIA

von Redaktion @ 2:53. abgelegt unter Außenpolitik, USA, CIA, Barack Obama

Personell ist Barack Obama in Bezug auf Afghanistan, den Irak und vor allem den Apartheidstaat Israel so von Falken eingemauert, dass ihm praktisch keinerlei Handlungsspielraum bleibt, selbst wenn er etwas verändern wollte. Die von Barack Obama ernannten Minister, man denke bloß an Bushs Kriegsminister Robert Gates, wirken wie das Gruselkabinett vergangener Jahre. Auch die Antrittsrede von Barack Obama macht wenig Hoffnung, dass aus dem Verbrecherstaat USA in Zukunft ein halbwegs zivilisiertes Land wird. Eine Personalie, die erst gestern vom zuständigen Fachausschuss im Senat bestätigt wurde, ist jedoch durchaus interessant: Barack Obama hat Leon Panetta zum Chef der CIA gemacht.

Natürlich ist auch der kalifornische Jurist Leon Panetta als ehemaliger Stabschef von Bill Clinton ein Dinosaurier aus dem letzten “demokratischen” Gruselkabinett, der, wie ein Blick auf die Gastredner seines Panetta Instituts zeigt, beste Beziehungen zu den politischen Führungszirkeln der USA pflegt. Doch schon die von Überraschung bis offener Ablehnung reichende Reaktion der Falken zeigt, dass Leon Panetta alles andere als ein Wunschkandidat der Falken ist. Grund dafür ist ganz sicher nicht, dass Leon Panetta sich schon vor einem Jahr, als Folter in den USA noch sehr populär war, so deutlich wie kaum ein anderer gegen Folter jeglicher Art ausgesprochen hat.

Seitdem CIA-Chef Allen Dulles mit der auf Medienmanipulation beruhenden Operation Mockingbird FBI-Chef J. Edgar Hoover und seine Bulldogge Joseph McCarthy in die Versenkung befördert hat, ist der Chef der CIA der mächtigste Mann der USA. Die große Macht des CIA-Chefs beruht darauf, dass er sich einerseits über den Hebel der Spionageabwehr beliebiges kompromittierendes Material über seine Gegner beschaffen kann und andererseits über die CIA-Programme zur Mediensteuerung dafür sorgen kann, dass seine Gegner von den Medien systematisch niedergemacht werden.

Wie das Beispiel George H. W. Bush und seines Sohnes zeigt, lässt sich auf die Macht des CIA-Chefs sogar eine Präsidentendynastie bauen. George W. Bush hat der Position des Chefs der CIA zwar einen “Director of National Intelligence” übergeordnet, diesen dann auch noch dem Kriegsminister unterstellt und es so Vize-Präsident Dick Cheney ermöglicht, die CIA aus dem Amt des Vizepräsidenten am CIA-Chef vorbei zu führen, doch sollte Leon Panetta die Rückendeckung des Präsidenten haben, ist seine Position als CIA-Chef wieder bärenstark. Von der Position des CIA-Chefs aus lassen sich dann auch wieder stärkste politische Gegenkräfte in Grund und Boden rammen. Die überraschende und vergleichsweise widerstandsbehaftete Nominierung von Leon Panetta legt die Vermutung nahe, dass er die persönliche Wahl von Barack Obama ist und seine volle Rückendeckung hat.

Mit Leon Panetta hat Barack Obama jemanden zum CIA-Chef gemacht, der in jüngster Zeit vor allem als Umweltschützer beim Schutz der Meere aufgefallen ist und abgesehen von einem kurzen Militärdienst in den 60er Jahren abgesehen von seiner Nachbarschaft nicht über eine nachrichtendienstliche oder militärische Karriere verfügt. Das wird ihm nun von den Falken natürlich zum Vorwurf gemacht, bedeutet aber auch, dass er nicht durch Komplizenschaft an den Verbrechen der Mördertruppe CIA erpressbar wurde. Als Politiker hat Leon Panetta als Verantwortlicher für das Budget unter Bill Clinton soviel Durchsetzungsvermögen gezeigt, dass Bill Clinton seine Amtszeit mit dem Wunder eines ausgeglichenen Haushaltes beenden konnte.

Beobachter der Lage sollten zukünftig achtsam sein, ob von der CIA überraschende Berichte in die Massenmedien eingestreut werden, die die von den Falken betriebene Politik der Angst konterkariert und entblößt. Sollte das der Fall sein, könnte das dafür sprechen, dass Leon Panetta nicht wie üblich ein führender Kopf des Mafiastaates USA, sondern in der Tat ein Verbündeter bei der Bekämpfung der Mafia ist.

Heroinhandel der CIA mit Myanmar

von Redaktion @ 14:20. abgelegt unter Außenpolitik, USA, George W. Bush, CIA, Myanmar

In der jüngsten Zeit war viel über das südostasiatische Land Birma, das seinen Kolonialnamen Birma 1989 abgelegt hat und seitdem Myanmar heißt, zu lesen. Dass die US-Regierung zu Myanmar ein ganz besonderes Verhältnis hat, ist in der ganzen Diskussion um die Ablehnung von US-Hilfslieferungen leider etwas untergegangen.

Im englischsprachigen Wikipedia-Beitrag zu Bo Gritz findet sich folgende Information:

“1986 kam Gritz, nachdem er eine Reise nach Burma zu einem Interview mit dem Drogenboss Khun Sa über mögliche Aufenthaltsorte von US-Kriegsgefangenen gemacht hatte, zurück mit einem auf Video gefilmten Interview von Khun Sa, in dem er verschiendene Regierungsmitarbeiter von Ronald Reagan beschuldigte, in den Drogenhandel in Südostasien verwickelt zu sein. Unter diesen befand sich auch Richard Armitage, der Vize-Außenminister in der ersten Amtszeit von George W. Bush war.”

Bo Gritz hat 1988 auch in einer Talkshow etwas zum Drogenhandel der CIA in Birma erzählt. Aber das ist Vergangenheit. Glücklicherweise hat George W. Bush nun Afganistan besetzt, so dass er nicht mehr wie sein Papa auf das Heroin aus Birma angewiesen ist.

War Crimes Tribunal in Malaysia Finds Bush, Cheney, Rumsfeld Guilty of Torture in Guantánamo and Iraq
Andy Worthington

15rumsfeld-bush-cheney.jpg

May 15, 2012 – …On Friday the tribunal duly found George W. Bush, Dick Cheney, Donald Rumsfeld, Alberto Gonzales, David Addington, William J. Haynes II, Jay S. Bybee and John Yoo guilty of the crime of torture, noting, as the Malaysian Insider described it, that „they had wilfully participated in the formulation of executive orders and directives to exclude the applicability of international conventions and laws“ — namely the UN Convention against Torture (1984), the Geneva Conventions (1949), the Universal Declaration of Human Rights and the United Nations Charter — „in relation to the war launched by the US and others in Afghanistan in 2001 and Iraq in March 2003,“ and also that, „Additionally, and/or on the basis and in furtherance thereof, the accused authorised, connived in, the commission of acts of torture and cruel, degrading and inhumane treatment against victims in violation of international law, treaties and aforesaid conventions.“…
  continua / continued avanti - next    [88071] [ 15-may-2012 22:01 ECT ]
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,