Archiv

Posts Tagged ‘Friedhdold Ulonsk’

Im Solde von Verbrecher Organistationen: Unternehmens Berater: „Friedhold Ulonsk“ selbst ernannter Schlepper König

August 16, 2019 6 Kommentare

Was sich halt Alles so in Deutschland Unternehmens Berater nennen darf, der seinen eigenen Verstoss gegen das Seerecht, den EU und Internationalen Vorschriften zelebriert, nicht einmal eine entsprechende „Nautische Befähigung“ hat.

Bildschirmfoto vom 2019-08-27 01-00-30

Abhol Service, in Libyischen Gewässern wurde zum System am 2016.

Geschäftsmodell von Berufs Kriminellen, wie die New York Times sogar dokumentierte, denn ab 2016, wurden die angeblichen Schiffsbrüchigen direkt in Libyischen Hoheits Gewässern und Libyischen Häfen wie Bouro, abgeholt, wie es die Luxus Tramperin: C. Rackete machte, mit einem NDR TV Team und did „Alan Kurti“ ebenso, wo nur noch gelogen und betrogen wird, für Verbrecher Kartelle.

Die Retter sind längst Teil des Geschäftsmodells der Schlepper

Die New York Times veröffentlichte 2016 eine Grafik, in der man einen Zusammenhang zwischen der Nähe der Rettungsschiffe zur libyschen Küste und der Zahl und Qualität der Flüchtlingsboote sehen kann.

https://www.nytimes.com/interactive/2017/06/14/

Retten ja – aber keine Schlepperei nach Europa!

Foto des Schleuser: Friedhold Ulonsk

Nur indirekt, weil im Kaspar Theater von Mission Lifeline, man im Mafia Stile Anwälte einschaltet, wegen angeblicher Persönlichkeitsrechte und Foto Benutzung

Der Erfahrenste an Bord und im Solde der Drogen Kartell von Georg Soros, der Nghradeta und Kollegen, die Nachschub auch für die Drogen Netzwerke und Bordell brauchen.

Georg Soros Modell der NGO Mafia: „Mission Lifeline stiftet zu Scheinehen an.“

Eine Linke Betrugs un Abzock Methode, schon auf dem Balkan, wo man mit der Drogen und Schmuggler Mafia, den Kinder und Frauen Handel unterstützte.

„Useful idiots“

Tübingen soll Geflüchtete der „Alan Kurdi“ aufnehmen

DIE LINKE Kreisverband Tübingen hat am gestrigen 10. Juli 2019 auf ihrer Kreismitgliederversammlung folgende Resolution beschlossen: Tübingen soll Geflüchtete der „Alan Kurdi“ aufnehmen Angesichts der erneuten verzweifelten Suche eines zivilen Seenotrettungsschiffes mit geretteten Flüchtlingen an Bord nach einem sicheren Hafen, sollte auch von… Weiterlesen

Real EU Recht, ebenso in der Türkei vor 40 Jahren schon, das Schiffssicherheitszeugnis, eine Art TÜV.

Nach deutschem Recht muss jede Yacht, die unter deutscher Flagge fährt, gewerbsmässig genutzt wird und einen Schiffsführer an Bord hat, ein Schiffssicherheitszeugnis besitzen (§ 14 SeeSpbootV i. V. m. § 52a SchSV).

Für dieses Zeugnis ist eine amtliche Sicherheitsabnahme der Yacht notwendig. Ein „Bootsvermietungsschein“, wie er für Charterschiffe erforderlich ist, reicht nicht aus.

Wir erfüllen mit unseren Yachten die entsprechenden Sicherheitsbestimmungen. Auf Anfrage senden wir Ihnen gern eine Kopie eines unserer Schiffssicherheits-zeugnisse als Beispiel zu.

Saturday, October 21, 2017

MV „Lifeline“ – caught in the act

Incident with the Libyan Coast Guard on 26.09.2017 – NGO deception & facilitation of illegal  immigration

(click on image to enlarge)

Caught in the act

The first discovered wooden boat on 26.09.17 at no time was in danger of sinking or in any type of marine distress. The boat was seaworthy and equipped with a fully functional engine and simply called for “pick up” in a prearranged area. The migrants did not show any medical emergency requiring an assistance or transfer to another vessel as required by the international law and rescue at sea. (see „Lifeline” photos). The weather condition at the time: sea state – light breeze, weather – clear.

Video of the incident provided by the Libyan Coast Guard (26.09.2017)
The boat was recovered in Libyan contiguous zone only 22,3 NM from the shore (confirmed by the Libyan Coast Guard – see map). Subsequently all migrants were illegally transferred onboard the NGO vessel MV „Lifeline“ (EU Council Directive 2002/90/EC). Later the boat was pro forma destroyed (burnt).
What followed was a legal intervention of the Libyan Coast Guard and its vessel the LCG „Talil“ (267).
The LCG vessel approached the MV „Lifeline“ trying to establish repeatedly a radio contact to no avail. The Captain Friedhold Ulonska refused to communicate with the LCG vessel issuing instead an emergency call on „Chanel 16“ asking for assistance.
Capt. Friedhold Ulonska onboard the MV „Lifeline“ – „Mission I“ (formerly in command of another German NGO vessel the MV „Sea-Eye“)
Repeated  calls by the LCG vessel to stop engines and an attempt at verbal communication with the captain were also left unanswered!
The captain’s reckless and life endangering stance led ultimately to a single warning shot and boarding of the MV „Lifeline“ by an unarmed LCG officer.  During boarding a heated altercation ensued between LCG officer and „Lifeline“ crew member. The LCG officer demanded the return of illegal migrants. The crew vehemently refused to comply with this demand. After an unsuccessful verbal persuasion the LCG officer simply returned onboard the LCG „Talil“.
Video provided by „Mission Lifeline e.V.“ although edited shows clearly the incident. (26.09.2017)
During the incident, at no time did the Libyan Coast Guard „attack“ or „shoot at“ the  MV „Lifeline as claimed by the German NGOs. These claims are simply untrue!
The entire procedure was conducted in full accordance of the international law and standard rules of engagement practiced by any law enforcement agency at sea (see Coast Guard rules of engagement).
The Libyan Coast Guard vessel LCG „Talil“ (267) involved in incident. (26.09.2017)
(*) According to international law responsible government agencies have the right to stop & board any foreign vessel suspected of immigration infractions UNCLOS’82  Art. 33. 
Position of MV „Lifeline“ in Libyan contiguous zone (22,3 NM) during „pick up“. (26.09.2017)
Screenshots of photos published by the German NGO „Mission Lifeline e.V.“ on Twitter showing the „pick up“.
„Lifeline“ RHIB“ approaching the seaworthy migrant boat. (26.09.2017)
The „rescued“ migrants (26.09.2017)
The illegal transfer of migrants onboard the MV“ Lifeline“. Note on the right side German state TV MDR reporter Mr. Markus Weinberg. (26.09.2017)
 The destruction of migrant boat. (26.09.2017)
The „Fake News“  
The German NGO provided in local press a „fictive narrative“ of the incident in the hope of gathering a large media resonance and at the same time financial support of the public. Some of the headlines: „Dresden men rescue hundreds in Mediterranean and get shot at“, „Coast Guard shooting at Lifeline“ and „Soldiers shoot at Saxonian refugee helpers“. (SIC!) Very similar pattern & narrative was used by another German NGO the „Sea Watch e.V.“ during their incident with the LCG on 10.05 2017.
Headlines from local Saxonian press
The man behind the deception
Mr. Axel Steier, Chairman of „Mission Lifeline e.V. – Dresden, Germany
A known far-left & „no border“ activist. In 2015 co-founded an initiative „Dresden Balkan Konvoi“ in support of NGOs & migrants in Idomeni camp (Greece). On 23.06.2017 Mr. Axel Steier was summoned by the German Federal Police Inspectorate being accused of „attempted smuggling of illegal aliens into the country“. His first brush with the law in conjunction with facilitation of illegal immigration.
Police summon

The vessel  MV „Lifeline“

MV „Lifeline“
The MV LIFELINE (Ex- SEA WATCH 2), MMSI 244870698, GT 231, length 32 meters, built 1968, flag Netherlands. Jointly operated by NGO: German „Mission Lifeline e.V.“ and Spanish „PROEM-AID“
Photo & video credits: Libyan Coast Guard, Mission Lifeline e.V. & private 
Source:
* Interview with Libyan Coast Guard – 26.09.2017
* Twitter & Facebook: Mission Lifeline e.V. https://twitter.com/SEENOTRETTUNG
* Twitter Proem-Aid: https://twitter.com/proemaid
* United Nations Convention on the Law of the Sea 1982: http://www.un.org/depts/los/convention_agreements/texts/unclos/unclos_e.pdf

* EU Council Directive 2002/90/EC: https://ec.europa.eu/anti-trafficking/legislation-and-case-law-eu-legislation-migration-law/council-directive-200290ec_en

* 29.09.2017 – Tagblatt: „On Tuesday Friedhold Ulonska the captain of  ‚Lifeline‘ dealt with Libyans“ / „Friedhold Ulonska bekam es am Dienstag als Kapitän der ‚Lifeline‘ mit den Libyern zu tun“:  http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Friedhold-Ulonska-bekam-es-am-Dienstag-als-Kapitaen-der-Lifeline-mit-den-Libyern-zu-tun-348112.html
* 26.06.2017 – Sachsen Depeche: „Sea rescuers under investigation“ / „Ermittlungen gegen Seenotretter „: https://www.sachsen-depesche.de/politik/mission-lifeline-justiz-ermittelt-gegen-axel-steier-und-sascha-pietsch.html

Shuttle Service für Kriminelle, durch Kriminelle

Besonders im Ostsee- und Nordseeraum, Karibik sowie im Mittelmeer werden oft Segelreisen auf Yachten angeboten, die diesem notwendigen Sicherheitsstandard nicht entsprechen.

Stellen Sie deshalb bei Abruf von Informationsunterlagen immer die Frage:

Besitzt die angebotene Yacht das staatliche Schiffssicherheitszeugnis ?

Auch sollten alle Yachten über zumindest folgende Sicherheitsausrüstung verfügen:
  1. Rettungsinsel, regelmäßig gewartet

  2. Rettungswesten (DIN-zugelassen/vollautomatisch) in ausreichender                   Zahl mit Sicherheitsgurten und Sicherheitsleinen

  3. Stabile Strecktaue, fest an Deck befestigt, zum Einpicken

  4. Radargerät + aktives AIS-System

  5. Global-Positioning-System (GPS) + Reservegerät

  6. Sextant

  7. Epirb-406-Rettungsboje, die im weltweiten Satelliten-Rettungssystem                 arbeitet

  8. Funkgerät, je nach Seegebiet auch mit Kurzwelle und Grenzwelle                      oder Inmarsat-Telefonie

  9. Handfunkgerät UKW und Hand-GPS für die Rettungsinsel

10. Wetterkartenschreiber mit Navtex (außer im küstennahen Bereich)

11. mindestens 60 cm hohe Seereeling

12. Radarreflektor und aktiver Radartransponder

Leider ist dieser für uns selbstverständliche Sicherheitsstandard nicht immer vorzufinden.

Sie sollten deshalb unbedingt darauf achten, daß ein Törn, den Sie buchen, auf einer Yacht stattfindet, die über die notwendigen Papiere und über eine gute Sicherheitsausrüstung verfügt!

Segeln Sie z.B. auf einer deutschen Yacht ohne Schiffssicherheitszeugnis, so sollten Sie sich über die rechtlichen Konsequenzen bei einem eventuellen Unfall bewusst sein.