Archiv

Posts Tagged ‘Gas’

GAS und EU Banken Mafia : Bestechungs und Betrug als System


Die Aserbeischanische Mafia, hatte besser die OSCE, EU, EBRD, EIB, IFC Bank geschmiert, was die realen Hintergründe sind für die Finanzierung von Gas Pipeline. Die Katari’s schmieren auch praktisch alle Politiker für ihre Gas Exporte.

Milliarden Euro für Gastransit über Ukraine verschwunden – Wintershall

© Sputnik/ Ivan Rudnev

Panorama

12:22 11.04.2017(aktualisiert 12:23 11.04.2017) Zum Kurzlink

Milliarden Euro, die europäische Verbraucher in den Gastransit über die Ukraine investiert hatten, sind verschwunden, sagte der Chef des deutschen Öl- und Gasproduzenten Wintershall, Mario Mehren, im Interview mit der russischen Zeitung „Wedomosti“.

Mehren wisse zwar nicht genau, wohin dieses Geld geflossen sei, aber sei überzeugt, dass jenes gewiss nicht in die Modernisierung des Gaspipeline-Systems in der Ukraine gesteckt worden sei. Dabei betonte er, dass die technischen Werte des ukrainischen Gaspipeline-Systems niedrig seien.

© Foto: Pixabay

500 Tage ohne russisches Gas: Von wem die Ukraine jetzt Kohle kaufen will

Darüber hinaus äußerte Mehren, einige Menschen in der EU würden nicht begreifen, wie sich der Gasmarkt in den vergangenen fünf Jahren verändert habe. Heutzutage könne man nicht sagen, dass irgendein Land von einem Lieferanten abhänge. Dabei müssten, so der Wintershall-Chef ferner, mehr Möglichkeiten für die Gasgewinnung geschaffen werden. Aus diesem Grund sollte man nicht die Abhängigkeit von einer gewissen Gasquelle oder einem Produzenten, sondern die Möglichkeit zur Verbesserung der Infrastruktur erörtern.

Mehren zufolge hat Brüssel mit der Ablehnung des South Stream-Projekts an Sicherheit der Gaslieferungen nach Europa verloren. Länder wie etwa Bulgarien und Rumänien hätten indes ihre Energiesicherheit und Einnahmen durch den Gastransport einbüßen müssen.

Letter to EBRD: Complaint filed with IFC on Danosha pig farms in Ukraine

Local communities in the Ivano-Frankvisk region in Ukraine have filed a complaint with the IFC’s complaint mechanism regarding the … for its own support of industrial farming projects in Ukraine. …

Zombie reactors in Ukraine

… While the European Union is trying to help Ukraine’s political transition, Europe’s financial support is cementing the … publications   Quick facts Ukraine’s so-called ’nuclear safety upgrade programme‘ is necessary to keep …

Massive EU gas investment a mistake

… discuss, among other things, Europe’s supply of natural gas. The crisis in Ukraine has been a wakeup call, exposing Brussels‘ weak position vis-a-vis …

June 30, 2014, Bankwatch in the media

Shell’s new shale gas frontier in Ukraine: another fossil fuel opening for EBRD?

… The industry frenzy surrounding the development of shale gas in Europe is gathering pace, with the announcement in late January of a EUR 400 million deal between Shell and Ukraine to develop the country’s shale gas potential. This …

March 7, 2013, Publication


Pipe Dreams: Why the Southern Gas Corridor will not reduce EU dependency on Russia

Brussels – The Southern Gas Corridor [*] , the EU’s new pet energy project, is not only unnecessary in light of gas demand projections, but also seems likely to fall short on the much … more important ally following the Russian invasion of Ukraine. “The Southern Gas Corridor is actually a corridor of abuses …

January 21, 2015, Press release


Shale tale: Unconventional gas and the European Bank for Reconstruction and Development

… Puliti, welcomed Shell’s move into Ukrainian shale gas , with a twist on energy independence for the country, while inviting … Ukraine

June 12, 2013, Blog entry

 

The route and the three pipelines of the Southern Gas Corridor.

Key points

    • Project is slated to receive unprecedented support from public finance institutions. more >>

    • Project would widen surplus in Europe’s gas import infrastructure and likely turn into stranded asset. more >>

    • Gas to come from Azerbaijan, but deal will strengthen repressive Aliyev regime. Human rights defenders to take the brunt. more >>

    • Web documentary shows project not needed, highlights opposition and alternatives to pipeline. more >>

  • Plans raise fears over high security, militarised corridor across Turkey and damage to tourist economy in South Italy. Fierce opposition by Italian mayors. more >>

 

Record loans from public banks



Click for more details >>

 

Key facts


Costs: estimated at USD 45 billion
Length: 3500 km
Capacity: 16 billion cbm of gas annually

Pipelines

  • South Caucasus Pipeline extension (SCPx): Azerbaijan-Georgia
  • Trans-Anatolian Pipeline (TANAP): Turkey
  • Trans-Adriatic Pipeline (TAP): Greece-Albania-Italy

Gas supply

  • Azerbaijan: Shah Deniz gas field, located in the Caspian Sea
  • Turkmenistan: maybe at a later stage
  • Iran: has been mentioned

The European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) approved USD 200 million and another USD 250 million for the Shah Deniz stage 2 gas field. It also considers USD 1 billion for TAP and TANAP together.

On top of USD 250 million for Shah Deniz stage II (as part of a package with the EBRD and commercial banks), the Asian Development Bank (ADB) approved in December 2016 an additional USD 1 billion for the Shah Deniz II gas field.

The European Investment Bank (EIB) considers EUR 2 billion for TAP and EUR 1 billion for TANAP.

The World Bank approved two USD 400 million loans for Turkey and Azerbaijan for TANAP. The World Bank’s Multilateral Investment Guarantee Agency (MIGA) approved a guarantee of up to USD 950 million for TANAP against the risk of non-honoring of a sovereign financial obligation.

The Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) approved a USD 600 million loan for TANAP (pdf) at an unannounced extra-ordinary virtual Board meeting on December 21. (The AIIB’s project summary also states the combined EIB and EBRD support for TANAP as USD 2.1 billion, which suggests that, like the EIB, the EBRD is considering EUR 1 billion for TANAP.)

 

Earlier, already completed loans from the EBRD include support for the Southern Caucasus gas pipeline (SCP) (USD 70 million for Lukoil (2005) and USD 60 million for SOCAR (2004)) and the Shah Deniz gas field (USD 110 million for Lukoil (2005) and USD 100 million for SOCAR (2004)).

Both Shah Deniz and the South Caucasus Pipeline are considered parts of the Southern Gas Corridor’s infrastructure as the EBRD’s Managing Director for Energy and Natural Resources, Riccardo Puliti has stated.

 

Backing from Brussels

The pipeline is a key element of the Energy Union, the European Commission’s flagship initiative. TAP could also benefit from financing through the Project Bond Initiative as a Project of Common Interest.

 

A predictable stranded asset


Massive new gas infrastructure like this will lock Europe into fossil fuels for decades and will lead to hundreds of millions of tonnes of CO2 emissions.

The EU already has an overall surplus of gas import infrastructure. Especially since the 2007 recession, gas demand has significantly decreased (pdf) and is not expected to bounce back until the 2020’s.

The European Union’s 2050 Energy Strategy expects natural gas imports to further decrease under all scenarios. The 2020’s, when the pipeline is expected to be operational, should already mark a significant reduction in gas demand according to this roadmap.

The Southern Gas Corridor would only widen the surplus in Europe’s gas import infrastructure and likely turn into a liability.

>> Read more:
Pipe dreams – why public subsidies for Lukoil in Azerbaijan will not reduce EU dependency on Russia
Study | January 21, 2015

No security for Europe from the Southern Gas Corridor
Blog post | May 15, 2016

 

 

Gas firms lobbied to weaken EU renewables target


Bringing more gas to Europe would be at odds with the EU’s climate leadership aspirations, its emission reduction goals (40% cut by 2030) and its renewables targets (27% in 2030).

This dissonance between the EU’s goals and planned investments is no coincidence. Big energy corporations have a great deal to lose if we shift away from a centralised energy system that depends on fossil fuels.

Gas companies like BP, one of the main companies involved in the Southern Gas Corridor, have lobbied intensively against renewables subsisides and for a greater role for gas in the EU’s energy plans.

>> Read more:
BP lobbied against EU support for clean energy to favour gas, documents reveal
guardian.co.uk | August 20, 2015

Walking the line, Chapter 4.1 Big energy
Web documentary | March 8, 2016

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Iran: Geopolitisches Schachbrett: Teile, erobere und beherrsche den »neuen Nahen und Mittleren Osten«


Israel stimmt seine Verbündeten auf einen Angriff gegen Iran ein / von Lothar Rühl

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. April 2012

„… Barak hat insbesondere in Berlin betont, dass Luftangriffe auf ausgewählte Ziele wirksam seien und ein iranisches Kernwaffenprogramm um drei bis vier Jahre zurückwerfen würden. …

Die israelische Regierung scheint sich zum Präventivkrieg entschlossen zu haben für den Fall, dass spätestens nach den amerikanischen Wahlen im November aus Washington keine ultimative Drohung mit Gewalt gegen Teheran ausgesprochen werde. …“

http://www.faz.net/aktuell/irans-atomprogramm-die-zeit-laeuft-ab-11709611.html

 

By Mahdi Darius Nazemroaya
Global Research, November 30, 2011

Der Ausdruck »Arabischer Frühling« ist ein Schlagwort, das in weit entfernten Büros in Washington, London, Paris und Brüssel von Personen oder Gruppen erfunden wurde, die sehr wenig über die Araber wissen und keinesfalls über irgendwelches Expertenwissen über die Region verfügen. Was sich derzeit in den arabischen Bevölkerungen entwickelt, besitzt keine homogene Struktur, sondern ist von vielfältigen Faktoren bestimmt. Der Wille zum Aufstand gehört ebenso wie Opportunismus dazu. Und jede Revolution ist mit einer Gegenrevolution konfrontiert.

Die Aufstände und Proteste in der arabischen Welt stellen auch kein »arabisches Erwachen« dar; ein solcher Begriff setzte voraus, dass die Araber die ganze Zeit geschlafen hätten, während um sie herum Diktatur und Ungerechtigkeit herrschten. Im Gegensatz zu dieser landläufigen Auffassung kam es in der arabischen Welt, die zur umfassenderen turko-arabisch-iranischen Welt gehört, immer wieder zu Aufständen, die von den arabischen Diktatoren dann in Absprache mit und mit Unterstützung von Ländern wie den USA, Vereinigte Königreich und Frankreich niedergeschlagen wurden. Die Einmischung dieser Mächte trat immer als Gegengewicht zur Demokratie auf, und dies wird wohl auch so bleiben.

Teile und herrsche: Wie der erste »arabische Frühling« manipuliert und inszeniert wurde

Die ersten Pläne für eine Umgestaltung des Nahen und Mittleren Ostens wurden bereits Jahre vor dem Ersten Weltkrieg geschmiedet. Aber während dieses Ersten Weltkriegs zeichneten sich mit der »arabischen Revolte« (1916-1918) die Umrisse dieser von kolonialem Denken geprägten Entwürfe immer deutlicher ab.

Obwohl Briten, Franzosen und Italiener als Kolonialmächte den Arabern jegliche Freiheiten verwehrten, gelang es ihnen, sich in der Außenwahrnehmung als Freunde und Verbündete der »arabischen Befreiung« zu präsentieren.

Im Verlauf der »arabischen Revolte« benutzten Engländer und Franzosen die Araber als Fußsoldaten gegen das Osmanische Reich, um ihre eigenen geopolitischen Ziele durchzusetzen. Das geheime Sykes-Picot-Abkommen (vom 16. Mai 1916, in dem London und Paris den Nahen Osten nach der Zerschlagung des Osmanischen Reiches unter sich aufteilten) ist ein klassisches Beispiel dieser Politik. Frankreich und das Vereinigte Königreich  gelang es, die Araber zu benutzen und zu manipulieren, indem sie ihnen die »Befreiung vom Joch« des Osmanischen Reiches vorgaukelten.

In Wirklichkeit war das Osmanische Reich ein Vielvölkerstaat, der seinen unterschiedlichen Bevölkerungen lokale und kulturelle Autonomie einräumte, aber dann dazu manipuliert wurde, sich in Richtung eines nationalistisch ausgerichteten türkischen Einheitsstaats zu entwickeln. Selbst der Völkermord an den Armeniern, der im osmanischen Anatolien [während des Ersten Weltkriegs unter der jungtürkischen Regierung] erfolgte, muss in den gleichen Zusammenhang wie die Verfolgung der Christen im Irak gestellt und analysiert werden, nämlich als Teil einer konfessionellen Hysterie, die von äußeren Mächten geschürt wurde, um Anatolien und die Bevölkerung des Osmanischen Reiches zu spalten und gegeneinander aufzuhetzen.

Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reichs waren es dann London und Paris, die den Arabern die Freiheit verweigerten und gleichzeitig Zwietracht unter den verschiedenen arabischen Völkern säten. Lokale korrupte arabische Herrscher waren auch an diesen Machenschaften beteiligt, und viele von ihnen schätzten sich glücklich, Vasallen Englands und Frankreichs zu werden. Im gleichen Sinne wird der »arabische Frühling« auch heute manipuliert. Die USA, Vereinigte Königreich, Frankreich und andere sind dabei, mit Hilfe korrupter arabischer Führer und Handlanger die arabische Welt und Afrika neu zu strukturieren.

Der Yinon-Plan: Ordnung aus dem Chaos…

Der Yinon-Plan ist ein israelischer Strategieplan, der die regionale israelische Überlegenheit zementieren soll und insofern eine Fortsetzung der britischen strategischen Zielplanung darstellt. Er drängt darauf, dass Israel seine geopolitische Umgebung über eine Balkanisierung des Nahen und Mittleren Ostens und der arabischen Staaten in kleinere und schwächer staatliche Gebilde umgestalten müsse.

Israelische Strategieexperten sahen den Irak als die größte strategische Herausforderung seitens der arabischen Staaten an. Aus diesem Grunde stand der Irak im Zentrum der Balkanisierung des Nahen und Mittleren Ostens und der arabischen Welt. Auf der Grundlage der Konzepte des Yinon-Plans haben israelische Strategen die Aufteilung des Irak in einen kurdischen Staat und zwei arabische – einen schiitischen und einen sunnitischen – Staaten gefordert. Den ersten Schritt zur Umsetzung dieser Pläne bildete der Krieg zwischen dem Irak und dem Iran, der schon im  Yinon-Plan [dieses 1982 veröffentlichte Strategiepapier wurde nach seinem Verfasser Oded Yinon, einem hochrangigen Mitarbeiter des israelischen Außenministeriums, benannt] erörtert worden war.

Die Zeitschrift The Atlantic und das amerikanische Armed Forces Journal veröffentlichten beide 2006 weitverbreitete Karten, die sich an den Vorstellungen des Yinon-Plans orientierten. Neben einem dreigeteilten Irak, den auch der so genannte »Biden-Plan« des heutigen amerikanischen Vizepräsidenten Joe Biden vorsah, setzte sich der Yinon-Plan auch für eine Aufteilung des Libanon, Ägyptens und Syriens ein. Auch die Zersplitterung des Iran, der Türkei, Somalias und Pakistans passt in das Konzept dieser Politik. Darüber hinaus befürwortet der Yinon-Plan eine Auflösung [der existierenden staatlichen Strukturen] Nordafrikas, die, so prognostiziert er, von Ägypten ausgehen und dann auf den Sudan, Libyen und den Rest der Region übergreifen werde.




Die Karte des «neuer Naher Osten» wurde von Oberstleutnant Ralph Peters angefertigt.
Sie wurde im Juni 2006 im Armed Forces Journal veröffentlicht. Peters ist pensionierter Offizier der US National War Academy.

 


Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Erneut Tode, bei Unruhen in Kasachtan und die kriminelle Lobbyisten mit Tony Blair und Bell Pottinger


David Cameron

Aktualisiert am 06.12.2011 11 Kommentare

Britische Lobbyisten lieferten sich vertrauliche Gespräche, in denen sie sich über die Beeinflussbarkeit der Regierung lustig machen. Eine Kamera filmte mit.

Links

Nicht für die Öffentlichkeit bestimmt: Lobbyisten unter sich. (Screenshot: The Independent)

Britische Investigativreporter haben heimliche Mitschnitte von Angestellten einer PR-Agentur veröffentlicht, in denen diese mit ihrem Einfluss auf die britische Regierung prahlen. Die Zeitung «The Independent» veröffentlichte Aufzeichnungen, in denen Tim Collins von der Kommunikationsfirma Bell Pottinger erklärt, er habe während ihrer gemeinsamen Zeit in der Forschungsabteilung der konservativen Tory-Partei enge Bindungen mit Premierminister David Cameron und Finanzminister George Osborne aufgebaut.

http://www.derbund.ch/ausland

Die Welt schweigt, über die Unruhen in Kasachtan, wobei die Verbrecher Bande dort schon vor Jahren, Tausende von Toden zuverantworten hat, als es zu einem Gemetzel an Zivilisten kam. Nun gibt es wieder Tode.

Grund: Eines der wichtigsten Länder mit Öl und Gas Vorkommen.

Workers massacred in Kazakhstan: solidarity is needed!
In Defence of Marxism


December 17, 2011 – … The police fired directly into the crowd of unarmed demonstrators with live rounds. The exact number of dead is unclear, but it is at least seventy. The government has admitted that 10 people had died, though reporters who spoke to people there before communications were cut said there were reports of scores of fatalities as the police shot into the crowd. Some eyewitnesses report that as many as 150 people were killed. Many more have been wounded. The Kazakhstan government clearly does not want the world to know what it is doing. …With its customary cynicism, the western media that was so vocal in its denunciations of Saddam Hussein and Gaddafi has remained silent about the monstrously repressive regime of Nursultan Nazarbayev in Kazakhstan. This former Soviet republic is strategically important to the United States for its enormous oil reserves and its geographical location in Central Asia. Western oil companies like Chevron have grown wealthier on its oil riches and so western governments saw no reason to mention its appalling human rights violations….
  continua / continued avanti - next    [84001] [ 18-dec-2011 11:59 ECT ]

Cohn-Bendit kritisiert Lobby-Job von Ex-Premier Blair für Kasachstan

Der grüne Europa-Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit hat die neue Beratertätigkeit des früheren britischen Premierministers Tony Blair für die Regierung in Kasachstan kritisiert.
…………
http://www.stern.de/news2/aktuell/

thebureauinvestigates.com

* Caught on camera: top lobbyists boasting how they influence the PM
* The Sting: The fake ‚Asimov Group‘ meets Bell Pottinger
* The Transcript: ‚David Cameron raised it with the Chinese Prime Minister‘
* We wrote Sri Lankan President’s civil war speech, say lobbyists
* Vicious dictatorship which Bell Pottinger was prepared to do business with
* Oliver Wright: Vested interests are entitled to argue their case, but it must be in the open
* Andrew Grice: Plenty of talk about cracking down on lobbying – but still there’s no action
* Leading article: Evidence of a lobbying industry out of control

Observer: Caught on camera: top lobbyists boasting how they influence the PM

48 EU-Parlaments-Abgeordnete protestieren gegen Nasarbajew Drucken
Geschrieben von Redaktion
Freitag, 23. Dezember 2011
Offener Brief von Mitgliedern des EU-Parlaments an den Präsidenten der Republik Kasachstan, Nursultan Nasarbajew

Sehr geehrter Herr Präsident,

mit großer Erschütterung haben wir Berichte über die brutale Gewalt zur Kenntnis genommen, mit den staatliche Einsatzkräfte gegen streikende ÖlarbeiterInnen der KazMunaiGas-Gesellschaft, ihr Unterstützer und Familien in Zhanaozen (West-Kazachstan) vorgegangen

sind. Am 16.12, dem Unabhängigkeitstag von Kasachstan, haben sich mehr als 3000 Menschen zur Unterstützung der ÖlarbeiterInnen versammelt, die sich seit Mai im Streik befinden.

Mit Entsetzen haben wir gehört, daß Polizeikräfte die Demonstranten angegriffen und mit scharfer Munition das Feuer auf die unbewaffneten Streikenden und ihre Familien eröffnet haben. Auch wenn die offiziellen staatlichen Stellungnahmen nur den Tod von 11 Personen einräumen mußten, ist in den Berichten der Gewerkschaften von 50 bis 70 Toten und mehr als 500 Verletzten die Rede.

Es heißt, daß die Stadt Shanaozen von Streitkräften mit gepanzten Armeefahrzeugen eingeschlossen und besetzt worden ist und daß die Polizei willkürliche Verhaftungen vornimmt. Es herrscht eine Ausgangssperre von 11 Uhr abends bis 7 Uhr morgens. Transportbewegungen, Demonstrationen, Streiks und öffentliche Versammlungen sind verboten worden. Die Krankenhäuser von Shanaozen und Umgebung sind mit den Opfern des Schusswaffeneinsatzes überfüllt. Soziale Netzwerke und Mainstream-Medien wurden blockiert, um die Verbreitung von Informationen zu verhindern.

Die Unterzeichner verurteilen die gegen Streikende und ihre Unterstützer ausgeübte Gewalt. Wir verlangen den sofortigen Rückzug der Truppen sowie eine sofortige und wirklich unabhängige Untersuchung der Vorfälle. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Wir verlangen die Beendigung der Unterdrückung gegen Oppositionelle und Gewerkschafter. Alle Inhaftierten müssen freigelassen werden, darunter auch die Rechtsanwältin der Streikenden, Natalian Sokolova, die Anfang diesen Jahres wegen angeblicher Störung des sozialen Friedens zu 6 Jahren Haft verurteilt worden ist.

Wir rufen die kasachsische Regierung dazu auf, Verhandlungen zwischen den Streikenden und der Ölgesellschaft einzuleiten. Sie streikenden nur seit bereits 7 Monaten, ohne daß nennenswerte Bemühungen zur Beilegung des Konflikts stattgefunden haben.

Paul Murphy MEP (GUE/NGL, Irland)

Sonia Alfano MEP (ALDE, Italien)

Pino Arlacchi MEP (S&D, Italien)

José Bové MEP (Greens/EFA, Frankreich)

Cristian Busoi MEP (ALDE, Rumänien)

Frieda Brepoels MEP (Greens/EFA, Belgien)

Nessa Childers MEP (S&D, Irland)

Nikolaos Chountis MEP (GUE/NGL, Griechenland)

Marije Cornelissen MEP (Greens/EFA, Niederlande)

Leonidas Donskis MEP (ALDE, Litauen)

Bas Eickhout MEP (Greens/EFA, Niederlande)

Cornelia Ernst MEP (GUE/NGL, Deutschland)

Ana Gomes MEP (S&D, Portugal)

Gerald Häfner MEP (Greens/EFA, Deutschland)

Elie Hoarau MEP (GUE/NGL, Frankreich)

Vincenzo Iovine MEP (ALDE, Italien)

Sajjad H. Karim MEP (ECR, Großbritannien)

Seán Kelly MEP (EPP, Irland)

Nicole Kiil-Nielsen MEP (Greens/EFA, Frankreich)

Jürgen Klute MEP (GUE/NGL, Deutschland)

Patrick LeHyriac MEP (GUE/NGL, Frankreich)

Kartika Liotard MEP (GUE/NGL, Niederlande)

Barbara Lochbihler MEP (Greens/EFA, Deutschland)

Sabine Lösing MEP (GUE/NGL, Deutschland)

Elizabeth Lynne MEP (ALDE, Großbritannien)

David Martin MEP (S&D, Großbritannien)

Marisa Matias MEP (GUE/NGL, Portugal)

Emilio Menéndez del Valle MEP (S&D, Spanien)

Willy Meyer MEP (GUE/NGL, Spanien)

Marek Migalski MEP (ECR, Polen)

María Muñiz de Urquiza MEP (S&D, Spanien)

Bill Newton Dunn MEP (ALDE, Großbritannien)

Miquel Portas MEP (GUE/NGL, Portugal)

Phil Prendergast MEP (S&D, Irland)

Satu Hassi MEP (Greens/EFA, Finnland)

Michèle Rivasi MEP (Greens/EFA, Frankreich)

Judith Sargentini MEP (Greens/EFA, Niederlande)

Carl Schlyter MEP (Greens/EFA, Schweden)

Søren Bo Søndergaard (GUE/NGL, Dänemark)

Bart Staes MEP (Greens/EFA, Belgien)

Rui Tavares MEP (Greens/EFA, Portugal)

Keith Taylor MEP (Greens/EFA, Großbritannien)

Helga Trüpel MEP (Greens/EFA, Deutschland)

Kyriacos Triantaphyllides MEP (GUE/NGL, Zypern)

Marie-Christine Vergiat MEP (GUE/NGL, Frankreich)

Sabine Wils MEP (GUE/NGL, Deutschland)

 

Andrea Zanoni MEP (ALDE, Italien)

 

Entnommen aus sozialismus.info – Website der SAV – Sozialistische Alternative

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , , ,