Archiv

Posts Tagged ‘gaza’

Israels Man im Gaza: Ahmed Jabari den die Israelis nun ermordet haben

November 17, 2012 1 Kommentar

Ahmed Jabari, war der Vollstrecker der Israelis und handelte auch die Friedens Verhandlungen aus, welche Israel erneut brachen.

Gaza: Who Was Commander Ahmed Jabari (1960 – 2012)?

Global Research, November 16, 2012
In-depth Report:
 24

32 7

353

jabari

On November 15, thousands in Gaza City residents mourned Jabari’s assassination. Israel murdered him the previous day in cold blood.

Score another victory for occupation harshness. Add one to the column of Israeli crimes against humanity. Volumes are needed to list them. Israel lives by the sword of injustice. One day perhaps it will perish for its villainy.

Hamas officials and Qassam Brigades leaders stayed away from Jabari’s funeral for their safety. They’re marked men. IDF spokesman General Yoav Mordechai said, “Were I a Hamas operative, I would opt to shelter underground.”

Mourners carried Jabari’s body ritualistically. Others fired guns in the air chanting, “You have won.”

London Telegraph writer Phoebe Greenwood said Gazans called his assassination “the straw that’s broken the camel’s back. The people are saying that ‘we don’t care. We want all our men to fight. We’ve got nothing to lose now.’ ”

Gaza is in “emergency mode.” People are angry and defiant. The London Independent headlined “Massed Israeli troops poised for invasion of Gaza,” saying:

“Military sources told The Independent that a ground invasion was ‘a distinct possibility.’ The army has deployed extra infantry units near the Gaza border, halted major exercises, cancelled soldiers’ leave and mobilized some reserve forces.”

The Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) and its military wing, the Abu Ali Mustafa Brigade, mourns Jabari’s death. They called him a martyred liberating struggle “great leader.”

They promised greater resistance. They called for Palestinian unity and solidarity against a common enemy. PFLP’s Political Bureau spokesman said:

“The crime committed by the Zionist gangs by assassinating martyr commander Ahmed Jabari represents a new crime against our people, and confirms beyond any doubt that we are facing an aggressive, racist terrorist entity that does not understand anything but the language of confrontation and resistance.”

They promised Israel would pay a heavy price. Its crime won’t go unpunished.

Jabari was born in 1960 in Gaza City’s Shujaiyya neighborhood. His family was activist. He earned a BA degree in history at Gaza’s Islamic University.

Earlier he allied with Fatah. In 1982, he was imprisoned for 13 years. He joined the Muslim Brotherhood before Hamas was established.

He met future Qassam Brigades leader Salah Shehadeh and other Hamas figures. He became politically and militarily active. After release from prison in 1995, he ran a Hamas-affilated organization. It worked for current and former prisoners. In 1997, he worked with the Hamas-connected Islamic Redemption party….http://www.globalresearch.ca/gaza-who-was-commander-ahmed-jabari-1960-2012/5312038

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Israels Verbrechen im Gaza, mit dem Phospor Raketen


IPPNW-Presseinformation vom 8.5.2012

Weißer Phosphor im Verdacht, Geburtsschäden zu verursachen

Neue Studie zu Geburtsschäden in Gaza

Einsatz von Phopshorbomben im Gazakrieg

08.05.2012Laut einer neuen wissenschaftlichen Studie gibt es einen „starken Zusammenhang zwischen angeborenen Fehlbildungen bei Neugeborenen und der Exposition der Eltern bei Angriffen mit weißem Phosphor“. Das ist das Ergebnis der Studie „Angeborene Fehlbildungen in Gaza: Häufigkeit, Typen, familiärer Zusammenhang und die Korrelation mit Umweltfaktoren“, die am
4. Mai 2012 im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlicht wurde. Ein Team von palästinensischen und italienischen Wissenschaftlern hatte die Studie am Al Shifa Krankenhaus durchgeführt, in dem 28% aller Babies des Gazastreifens geboren werden.

Bei der Geburtsmeldung gaben 27% der Eltern von Neugeborenen mit Fehlbildungen an, weißem Phosphor ausgesetzt gewesen zu sein. Dagegen hatten nur 1,7 % der Eltern mit gesunden Neugeborenen Kontakt mit dieser Munition. Es ist der erste derartige Bericht im Gazagebiet. Von Mai bis September 2011 wurden 4.027 Kinder geboren. Die Eltern beantworteten Fragen zu klinischen, demographischen und familiären Zusammenhängen sowie zu Umwelteinflüssen. Die Ärzte registrierten in den fünf Monaten 55 angeborene Fehlbildungen, 94 späte Fehlgeburten und 30 Totgeburten. Die Fehlbildungen betreffen hauptsächlich das zentrale Nervensystem und die Nieren; ferner waren multiple Anomalien und Spaltbildungen häufig.

„Wir fordern eine Ächtung des Einsatzes von Weißem Phosphor und appellieren erneut an die Bundesregierung, sich für ein Verbot dieser Waffen einzusetzen“, erklärt der IPPNW-Vorsitzende Matthias Jochheim. Der Einsatz von Brandwaffen gegen Zivilpersonen ist entsprechend dem Verbot von unterschiedslosen Angriffen in den Zusatzprotokollen von 1977 zu den Genfer Abkommen von 1949 verboten, nicht jedoch ihr Einsatz im Allgemeinen. Israel und die USA haben das Zusatzprotokoll bisher nicht ratifiziert. Im Goldstone-Bericht vom 15. September 2009 wurde der Einsatz von Phosphormunition gegen Zivilisten durch israelische Streitkräfte im Gazakrieg 2008/2009 kritisiert.

Umstritten ist, ob Phosphorbomben wegen ihrer Giftigkeit auch als chemische Waffe anzusehen sind, deren Einsatz gegen die Chemiewaffenkonvention verstoßen würde. Andere Kritiker sehen zudem einen Verstoß nach Artikel 35 des ersten Zusatzprotokolls zu den Genfer Abkommen. Danach ist es verboten, Waffen, Geschosse und Material sowie Methoden der Kriegführung zu verwenden, die geeignet sind, überflüssige Verletzungen oder unnötige Leiden zu verursachen. Aus Sicht der IPPNW sind die medizinischen Folgen des Einsatzes von Weißen Phosphor so inhuman, dass die Ärzteorganisation sich für ein generelles Einsatzverbot ausspricht.

Die Studie „Birth Defects in Gaza: Prevalence, Types, Familiarity and Correlation with Environmental Factors“ finden Sie unterhttp://109.168.126.122/files/Study_Birth_Defects_in_Gaza.doc

Pressekontakt:
Angelika Wilmen, Tel. 030 – 698 074 15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Israels Non-Stop Kriegs Verbrechen im Gaza, bei der Zerstörung von Zivilen Zielen


Mit Vorsatz zerstören die Israelis, hier zum 5 mal Klein Betriebe im Gaza, was ein Kriegs Verbrechen ist. Deutschland schweigt

Gaza: Occupied Lives: I have no future

The Palestinian Centre for Human Rights (PCHR)

8gaza7708-08-n1.jpg

Mamoun Ahmad Dalloul (36) lives in Tel-el-hawa with his wife and 9 children. Until recently, he owned a dairy-products factory that produced milk, cheese and yoghurt. Since December 2008, Mamoun has re-built his factory 4 times after it was repeatedly targeted and destroyed by Israel’s forces. On 04 June 2012, at around 1:00, his factory was targeted and destroyed by Israel’s forces for the 5th time.

On the evening of the most recent attack, Mamoun received a call from his brother, who lives adjacent to the factory, informing him that the factory had been destroyed by a missile from an F16: „I rushed to my factory and, when I arrived, there were firefighters and police. The neighbors were panicking and standing in the streets. I was told that a missile had hit the factory and then penetrated 6 or 7 meters into the ground. There was something like an earthquake for 5 minutes, and then the missile exploded and pulled everything into the crater. I do not know what kind of missile it was.“

After 5 attacks on his factory, Mamoun is devastated: „The first time my factory was destroyed was in December 2008 during Operation Cast Lead. The factory was very big and on the ground floor of our residential apartment. I received a call from Israel’s forces, who told me that the building would be targeted in the next 15 minutes. My family and I fled immediately. 3 missiles were fired from an F16 and the building was completely destroyed. In just a few minutes, we lost everything. We were suddenly homeless and I had lost my only source of a livelihood.“

Mamoun and his family were forced to shuffle from one household to another, looking for a place to stay: „We would stay at my parents’ house for a few days then move to my brother-in-law’s house and spend a few more at my brother’s house. My son kept asking why we had no home. Finally, as my wife is a refugee, UNRWA built us a single residential unit. I then rebuilt my factory in Sabra, which is in central Gaza City. It was very small and modest because there was barely any construction material in Gaza, as well as money constraints. 6 months later, it was destroyed by Israel’s forces. I then partnered with someone else and tried to rebuild in a different location, but it was destroyed while we were still constructing.“

Doctor and lawyer visits to hunger strikers reveal mistreatment by Israeli Prison Service
Joint Press Release, Addameer Prisoner Support and Human Rights Association, Al-Haq and Physicians for Human Rights-Israel


August 7, 2012 – Four Palestinian political prisoners in Israeli detention remain steadfast in their open hunger strikes as their health conditions continue to deteriorate. Addameer Prisoner Support and Human Rights Association, Al-Haq and Physicians for Human Rights-Israel (PHR-IL) are particularly concerned for the lives of administrative detainees Samer Al-Barq and Hassan Safadi, who have been on protracted hunger strikes and are subject to consistent mistreatment at the hands of the Israeli Prison Service (IPS). Addameer lawyer Fares Ziad visited Mr. Al-Barq and Mr. Safadi in Ramleh prison medical center two days ago, 5 August, and a PHR-IL doctor was also able to visit them on 2 August…
  continua / continued avanti - next    [90188] [ 09-aug-2012 04:04 ECT ]

 

Amnesty for occupation?
Ashley Smith

8afghan-bus-shelter-ad.jpg

August 8, 2012 – Antiwar activists in Chicago were shocked during last May’s NATO Summit to find that Amnesty International USA had plastered city bus stops with ads declaring: „Human Rights for Women and Girls in Afghanistan: NATO, Keep the Progress Going!“ Worse still, Amnesty USA put on a „shadow summit“ of its own during the NATO meeting, featuring Madeleine Albright, Bill Clinton’s notorious secretary of state, who will be forever remembered for her chilling response to a question on 60 Minutes about sanctions imposed on Iraq in the 1990s. Correspondent Lesley Stahl asked, „We have heard that a half million children have died. I mean that’s more children than died in Hiroshima. And, you know, is the price worth it?“ Albright responded, „I think this is a very hard choice, but the price–we think the price is worth it.“ With a veritable war criminal as one of its star speakers, Amnesty USA’s shadow summit launched a campaign that, for all intents and purposes, called for the extension of NATO’s „good works“ in Afghanistan ….
  continua / continued avanti - next    [90193] [ 09-aug-2012 06:09 ECT ]
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Alte Tradition: Israel zerstört die Deutschen Entwicklungshilfe Projekte im Gaza und in der Westbank

April 1, 2012 2 Kommentare

von Deutschland bezahlte, Wasser Projekte, Energie Projekte, Verwaltungs Gebäude, werden mit System von Israel nach kurzer Zeit wieder zerstört, was in Milliarden inzwischen geht. Deutschland schweigt.

Damit finanziert Deutschland den Terror der Ethnischen Säuberungen, durch die Israelis, und U-Boot Finanzierung erhält Israel sowieso und andere Waffen Finanzierungen. siehe Ethnische Säuberungen durch Uni Prof. Pappe – Uni Haifa, was historisch bewiesen ist und bis heute weiter geht.

Der Baby Mord der Israel Faschisten als man dem Gaza KZ den Strom abdreht

Warum die Palästinenser gegen die Israelischen Lebensraum Faschisten kämpfen

Der Genozid in Gaza, durch die Israelis

Israel threatens to demolish German-funded solar energy systems in West Bank
Jillian Kestler-D’Amours

30-hebron-solar-panel.jpg

March 30, 2012 – A handful of makeshift homes built from small boulders and plastic tarps and secured with thick ropes sit in the isolated community of She’b El- Buttum in the South Hebron Hills. A few metres away, several rows of solar panels and two wind turbines are affixed to the rocky hilltop, providing electricity to the village’s 150 residents. „We use the electricity for the milking machine, for the washing machine, the fridge, and for getting light when night falls,“ says Ismail Al-Jabarin, a 43-year-old She’b El-Buttum resident. „Before getting access to electricity, we lived on a generator that functioned two hours a day only, and had frequent problems. It is much, much better with electricity.“
  continua / continued avanti - next    [86934] [ 31-mar-2012 08:17 ECT ]

 

Scores injured at Qalandia in Land Day protest
Mya Guarnieri


March 30, 2012 – Israeli forces used rubber-coated bullets, tear gas, skunk water, and „the scream“ acoustic weapon against demonstrators. Some Palestinian youth burned tires and threw stones. Israeli forces left the checkpoint area and entered Qalandia, effectively pushing protesters further back from the checkpoint. Speaking to +972, Dr. Zaid Atabeh of the Palestinian Authority-affiliated Military Medical Services said that 85 protesters had been injured, 12 of whom were hospitalized. All of the injuries were from tear gas and rubber bullets. Palestinian politician and activist Mustafa Barghouti was reportedly among those injured and hospitalized…
  continua / continued avanti - next    [86937] [ 31-mar-2012 08:49 ECT ]

Palestinian detainee in Gaza deportation deal should be released to West Bank
Amnesty International


30 March 2012 – A deal that led to Palestinian Hana Shalabi halting her hunger strike and facing transfer to the Gaza Strip for a three year period could amount to a forcible deportation, Amnesty International said. Shalabi, 30, was arrested by Israeli troops last month in the West Bank and has been held under administrative detention. She is allegedly affiliated with the Islamic Jihad movement but has never been charged with a criminal offence. She spent 43 days on hunger strike and suffers from impaired thyroid functions, weakness and dizziness, according to Physicians for Human Rights Israel. Despite halting her hunger strike, she continues to require specialised medical care….
  continua / continued avanti - next    [86942] [ 31-mar-2012 09:42 ECT ]

Challenging Israeli State Terror
by Stephen Lendman


March 30, 2012 – Among other methods, lawlessly imprisoned Palestinians do it by hunger striking. Khader Adnan got world attention. He endured 66 days before Israel agreed to release him on April 17. He continues struggling to regain health and survive. On March 30, Hana Shalabi’s 43rd hunger strike day began. She also got widespread attention. Courageous struggles for justice draw support. At times, good news follows…
  continua / continued avanti - next    [86945] [ 31-mar-2012 15:59 ECT ]

Mass Land Day demonstrations sweep Israel, Palestine
Haggai Matar


March 30, 2012 – Tens of thousands of people participated in Land Day demonstrations in East Jerusalem, the West Bank, the Gaza Strip, the Negev and the Galilee, as well as in Jordan and Lebanon. One person was killed, many were injured – several critically – and several were arrested in clashes with the Israeli army and police….Meanwhile in the Gaza Strip, two demonstrations numbering some 1,500 proceeded towards the wall, which imprisons civilians living in one of the most densely populated areas on earth. Like the Fatah police in the West Bank, Hamas security forces also tried to prevent demonstrators from reaching the border, also using violence. However, they failed to stop the march. Tens of people were shot by the IDF. Three were critically wounded, and according to a recent report – one of them, 20-year-old Mahmoud Zaqouq, died from his injuries….
  continua / continued avanti - next    [86949] [ 31-mar-2012 18:20 ECT ]
Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , ,

Der Baby Mord der Israel Faschisten als man dem Gaza KZ den Strom abdreht


 

Ethnische Säuberungen, Lebensraum Gewinnung ohne Ende, Massenmord an Zivilisten, seit Jahrzehnten gegen die Palästinenser, welche trotz UN Resolutionen, nicht auf ihre Grundstücke zurückkönnen. Die Ethnischen Säuberungen der Israelis: Autor Prof. Pappe Uni Haifa ( 1 2)

Videos: Newborn babies killed in the neonatal unit in El Assad hospital in Hama due to the electricity cut (4-Aug-2011 )

25mbs.jpg

August 26, 2011 – 6 Babies died in the Hama Hospital during the Invasion and destruction of Hama during the first week of August. These video clip just came in although they were shot during the initial invasion that began on 7-31-11 and which went on for at least a week. Assad cut off the Electricity to the entire city of Hama on July 31, 2011 when he began his invasion and destruction of that city, leading to the deaths of six newborn babies in the incubators of the „Assad Hospital“ …
  continua / continued avanti - next    [80840] [ 27-aug-2011 01:51 ECT ]

 

Video: Gaza: Critical Care Unit Al Shifa Hospital dealing with horrific new injuries

SistasReZist

26gaza2.jpg

August 26, 2011 – A week of Israeli attacks on Gazan civilians have filled the Al Shifa Hospital critical care unit with children and young people. They all have previously-unencountered deep tissue injuries from „unusual weapons“ – which says a lot, given the horrific injuries these same doctors dealth with during Operation Cast Lead nearly three years ago. It seems Israeli has now surpassed its previous levels of inhuman and illegal weaponry…
  continua / continued avanti - next    [80837] [ 26-aug-2011 23:14 ECT ]

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

Die Peinlichkeit der Israelischen Verbrecher Politik, um die Gaza Hilfsflotte


Kriminelle dirigieren die Israelische Regierung und Polizei ( 1 2)
Gideon Levy: Israel ist eine Gesellschaft der Gewalt und Brutalität geworden
Von Gideon Levy, Haaretz 30.06.2011

Hören wir uns selbst an? Sind wir uns bewusst, dass schreckliche Geräusche von uns ausgehen? Haben wir bemerkt, dass der Diskurs immer gewalttätiger wird, und wie die Sprache der Gewalt dabei ist, unsere einzige offizielle Sprache zu werden?

Eine Gruppe internationaler Aktivisten ist dabei, mit einer Flotilla an die Küste des Gazastreifens zu segeln. Viele von ihnen sind Sozialarbeiter und Kämpfer für Frieden und Gerechtigkeit, Veteranen im Kampf gegen die Apartheid, Kolonialismus, Imperialismus, gegen sinnlose Kriege und Ungerechtigkeit. Allein dies festzustellen ist hier schwierig, da sie schon alle als Schlägertypen beschrieben wurden.

Dabei sind Intellektuelle, Holocaustüberlebende und Leute mit Gewissen. Als sie gegen die Apartheid in Südafrika kämpften oder gegen den Krieg in Vietnam, wurden sie sogar hier bewundert. Aber jetzt ein bewunderndes Wort über diese Leute zu sagen, unter denen auch Ältere sind, die ihr Leben riskieren und ihr Geld und ihre Zeit für etwas einsetzen, das sie als gerecht ansehen, wird hier als Verrat angesehen. Es ist nicht unmöglich, dass sich gewalttätige Leute unter sie gemischt haben, aber die Mehrheit sind Menschen des Friedens, keine Hasser Israels, aber Hasser seiner Ungerechtigkeit. Sie haben sich entschlossen nicht still zu bleiben – sondern das bestehende System herauszufordern, das für sie unannehmbar ist und das für jede moralische Person unannehmbar sein kann.

Ja, sie wollen provozieren – es ist der einzige Weg, die Welt an die Situation des Gazastreifens zu erinnern, an dem keiner Interesse hat, es sei denn, wenn Qassamraketen fliegen oder Flotillen sich damit beschäftigen.
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/006956.html#ixzz1R1cehHr1

Lieferungen an Palästinenser Griechische Behörden nehmen Kapitän der Gaza-Flotte fest
02.07.2011, 19:27

Griechenland kooperiert mit Israel, um eine neue Hilfsflotte daran zu hindern, die Blockade des palästinensischen Gaza-Streifens zu durchbrechen: Ein Kapitän der Flotte hat trotz Verbots versucht, auszulaufen – und ist festgenommen worden.

……………..

Seit einer Woche laufen die Vorbereitungen von Aktivisten aus verschiedenen Ländern, von Mittelmeerhäfen aus mit Hilfsgütern an Bord nach Gaza aufzubrechen. Die Regierung in Athen hatte den Aktivisten am Freitag verboten, mit ihren Schiffen von Griechenland aus in See zu stechen. Zur Begründung hieß es, Israel habe eine Verbotszone für Schiffe vor Gaza verhängt.

……………..

http://www.sueddeutsche.de/politik

Kategorien:Europa Schlagwörter: , , ,

Skandal in der UNO und Nichts Neues ansonsten!


Skandal in der UNO

Als nächstes wird der Staatsmann billige Lügen erfinden, die die Schuld der angegriffenen Nation zuschieben, und jeder Mensch wird glücklich sein über diese Täuschungen, die das Gewissen beruhigen. Er wird sie eingehend studieren und sich weigern, Argumente der anderen Seite zu prüfen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst davon überzeugen, dass der Krieg gerecht ist und Gott dafür danken, dass er nach diesem Prozess grotesker Selbsttäuschung besser schlafen kann.

Mark Twain – ‚Der geheimnisvolle Fremde‘

Wenn das der Dämon von Teheran wüsste!

Er weiß es. Deshalb auch seine aktuelle Rede vor der UNO, die nicht nur technisch, sondern auch von gewissen Diplomaten der westlichen Wertegemeinschaft sabotiert wurde, was wiederum erneut bezeichnend für das Konstrukt UNO ist.
Die UNO ist eine lächerliche Schwatzbude, durch die eine Welt- und Wertegemeinschaft vorgetäuscht werden soll.
Die „freie“ Presse der westlichen Wertegemeinschaft hat von dieser Rede berichtet. Auszugsweise und verfremdet, um deren Inhalt im eigensten Interesse zu verfälschen. Und vor allem, weil sie nicht über den Anlass der Rede berichten will.
Zionistische Solidarität kennt weder Schranken noch Grenzen.
Statt dessen werfen sie beständig mit ihrem eigenen Dreck auf die medialen Teufel, um ihre abgrundtief hässlichen Interessen durchsetzen zu können.
Das Verbergen dieser Interessen gelingt ihnen allerdings kaum noch.
Siehe hierzu auch: Der wirkliche Eklat an der UNO-Vollversammlung (Alles Schall und Rauch).

Rassentrennung im einstigen Südafrika – in Israel Alltag von heute

Das faschistische und menschenverachtende Zionistenregime in Jerusalem kam einmal mehr der Aufforderung nicht nach, denAtomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen. Zwar wirft dieses aggressive Apartheid– Regime und seine Verbündeten dem Iran vor, daß der Iran diesen Vertrag schon längst unterzeichnet hat und sich an diese internationale Vereinbarung hält (die friedliche Nutzung von Kernenergie), doch wird diese kriegslüsterne Lügenkampagne von derwestlich- christlichen Wertegemeinschaft wohlweislich und aus brüderlichem Interesse heraus falschgemünzt. Mit jedem diesbezüglichen Vorwurf gegenüber dem Iran beweisen sie nur ihre Doppelmoral und ihre wahren und kriminellen Absichten.

Opfer der Zionisten

Der Iran gehört zu den Ländern, die noch nicht in das zionistische Weltreich integriert sind.
Der Iran ist noch zu unabhängig von den Beherrschern dieser Welt.
Die Unterdrückung des Iran ist nur ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Weltherrschaft.
Ob dies nun durch Krieg oder einen Putsch im Iran gelingen wird, wird uns die Zukunft zeigen.
So oder so wird dann das iranische Volk nicht nur für seine Unabhängigkeit kämpfen, sondern auch für die Unabhängigkeit aller freiheitsliebenden Menschen.

………………………
Vaclav Klaus: UNO ist nicht Sprachrohr Supranationaler Konglomerate
………………………
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Warum die Palästinenser gegen die Israelischen Lebensraum Faschisten kämpfen

April 10, 2010 3 Kommentare

Why we fight

Anstelle einer langen Textanalyse soll es hier heute einfach nur ein Musikvideo zur Erinnerung geben.


Wer trockene Fakten und Details dazu lesen möchte, wird im Goldstone Report fündig.

PS: Heute haben die Besatzungstruppen des Apartheidstaates Israel Haitham entführt.

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2010/04/09/why-we-fight/#comment-275741

Israel wird mit mehreren UN Welt Sicherheits Resolutionen aufgefordert, die besetzten Gebiete zu räumen. Israel stiehlt und besetzt Tag für Tag, Palästinenische Grundstücke, zerstört Oliven Bäume und terrorisiert die Palästinenser nun seit über 50 Jahren.

Die Ethnischen Säuberungen der Israelis: Autor Prof. Pappe Uni Haifa ( 1 2)

Nidal Bulbul – ein Journalist aus Gaza erstattet Bericht

Über das Massaker, die Belagerung, die Düngemittel-Rohre und das, was sich Al Qaida nennt.
Nidal Bulbul am 26. Februar in der jW-Ladengalerie                 Foto:tofoto

Interview am 26. Februar 2010 in Berlin. Schattenblick, T:I:S, 25. März 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/10israelpalaestina.htm#Bulbul

nach oben

*

Dieter Helbig,  Pfr.i.R., Zirndorf

Ja und Nein / 60 Jahre Israel – 60 Jahre Nakba

Erschienen im Korrespondenzblatt  des bayerischen evangelisch-lutherischen Pfarrervereins, Juli  2008, S.102-103. Nach innerkirchlicher Kontroverse dort online gelöscht. Zur außerkirchlichen Kontroverse siehe Wer heißt Mord gut? T:I:S, 24. März 2010

„Arabischer Terrorist erschießt acht Jugendliche in einer Jerusalemer Talmudschule !“ – und Israel schlägt verständlicherweise zurück.“ Soweit das gängige Deutungsmuster.

Ich verstehe die Morde in der Toraschule allerdings ganz anders. Dazu zunächst ein kurzer Rückblick in die Geschichte des Zionismus.

Rückblick in die Geschichte des Zionismus

(  1  ) Die beiden israelischen Historiker Zertal und Eldar, die ein grundlegendes Werk über die jüdische Siedlerbewegung ab 1967 vorlegen (1), betonen die tiefe Zäsur, die diese Bewegung von allen früheren zionistischen Unternehmungen trennt.

Wenn Juden ab Ende des 19. Jahrhunderts in Palästina einwanderten, folgten sie dem Ruf  der damals ganz neuen – säkularen ! – zionistischen Bewegung. Diese frühen Zionisten sind politisch mehr oder wenige aufgeklärt-links und religiös gleichgültig. Die wenigen religiösen Juden im Palästina von damals waren alteingesessene, still-introvertierte sephardische Tora-Meditierer gewesen, die mit ihren arabischen Nach- barn seit jeher im Frieden lebten. Sie sahen die aufgeregten, harte „Pionier“ Arbeit leistenden „Aschkenasischen“, die da aus Europa kamen, mit Misstrauen. Die waren ihnen zu unjüdisch, auch weil sie nicht viel von der Tora hielten (2).

Für die genauso alteingesessenen Araber wurden die Einwanderer zu „Landräubern“ und – spätestens seit den schweren Unruhen von 1929 – zu Feinden. Zum letzten Höhepunkt kamen die Spannungen durch den Palästina-Teilungsbeschluß der UN von 1947. Da schlug der radikale Zionist Ben Gurion sofort zu : seine terroristischen Vertreibungsaktionen gegen arabische Städte und Dörfer sollten die jüdische Aus- gangsposition für den Tag der Beendigung des britischen Mandats stärken.

(  2  ) Zur „Nakba“ (Katastrophe) wurde die Niederlage der arabischen Seite im  jüdischen „Unabhängigkeitskrieg“ von 1948/49, der aus arabischer Sicht nichts als ein zionistischer Eroberungskrieg war. Dessen entsetzliche Folgen listet der ebenfalls israelische Historiker Pappe (3) in allen  grausamen Einzelheiten auf – Stadt für Stadt, Dorf für Dorf. – Mit der Waffenstillstandslinie von 1949 – genannt „Grüne Linie“ – waren die Grenzen des UN-Teilungsplans zu einer Illusion geworden. So ist für die UN nun die Grüne Linie Israels Ostgrenze; keineswegs aber für den Staat Israel, der sich bis heute weitere Aneignungen palästinensischen Lands vorbehält.

…………………………………………………………

http://steinbergrecherche.com/10israelpalaestina.htm#Gaza

Commentary
Was Israel ever legitimate?
By Jeff Gates

The history of Israel as a geopolitical fraud will fill entire libraries as those defrauded marvel at how so few deceived so many for so long. Those duped include many naive Jews who — even now — identify their interests with this extremist enclave.
Apr 9, 2010, 00:42

http://onlinejournal.com/artman/publish/article_5232.shtml


Mass graves of Palestinians killed in 1948 Nakba discovered in Jaffa
Al-Akhbar

30mass-graves-jaffa.jpg

May 30, 2013 – Six mass grave sites dating back to the 1936 Palestinian uprising and the 1948 Nakba were discovered around the Jaffa cemetery, the al-Aqsa Foundation for Endowment and Heritage reported Wednesday, revealing hundreds of bodies of Palestinians killed by Zionist forces. „During [the foundation’s] repair and maintenance work on the [Kazkhana] cemetery, we discovered nozzles to dig into the ground where we found the mass graves…including hundreds of skeletons and human remains of rebels, martyrs and civilians who perished during the Nakba,“ head of the Islamic Movement in Jaffa, Sheikh Mohammed Najem, said in the report…
  continua / continued avanti - next    [98012] [ 02-jun-2013 04:36 ECT ]
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Der Genozid in Gaza, durch die Israelis

Februar 26, 2010 1 Kommentar

05.03.2007

Der Geburtsmakel Israels

Die Vertreibung der Palästinenser wird immer noch geleugnet

SZ

11 altgediente zionistische Führer des späteren PM avid ben Gurion hatten einen Plan fertig am 10.3.1948, für die ethnischen Säuberungen Palästinas. Am gleichen Abend seien die Kommandeure im Feld angewiesen worden, sich auf die Verwirklichung dieses Planes vorzubereiten. „Den Befehlen beigefügt“, schreibt Pappe, waren detaillierte Anweisunden, welche Methoden angewendet werden sollten, um die Mensch zu vertreiben. Einschüchterung in gro0em Stil, Belagerung und Bombardierung von Dörfern und Bevölkerungs Zentren; in Brand setzen von Häusern, andere Immobiilen und Waren; Vertreibung, Zerstörung und schließlich das Legen von MInen unter dem Schutt, um die vertriebenen Einwohner an der RRückkehr zu hinern. 6 Monate nach dieser Entscheidung seien 800.000 Menschen zu Vertriebenen geworden, 531 Dörfer seien zerstört worden, in elf städichsen Großsiedlungen sei die arabische Bevölkerung verschwunden.

White Phosphorous Gaza Uproar

Although Israeli officials have denied using the highly controversial white phosphorous compound against Hamas forces in Gaza, evidence suggests otherwise.

Video: http://www.liveleak.com/view?i=323_1232682020

Prof. an der Uni Haifa: Ilan Pappe: The Ethnic Cleansing of Palestine“ Oneworld Verlag, Oxford

Genozid in Gaza
von Ilan Pappe
The Eletronic Intifada 02.09.2006

ZNet > Naher Osten > Libanonkrieg
Im Gazastreifen findet ein Genozid statt. An diesem Morgen, den 2. September, wurden drei weitere Zivilisten in Gaza getötet und in Beit Hanoun eine ganze Familie verletzt. Das ist die Morgenernte. Am Ende des Tages werden viele andere massakriert worden sein. Im Durchschnitt sterben 8 Palästinenser pro Tag bei israelischen Angriffen im Gazastreifen. Die meisten sind Kinder. Hunderte werden verkrüppelt, verletzt und gelähmt. … Die israelische Führung weiß nicht mehr, was sie mit dem Gazastreifen tun soll. .wenigstens für eine Zeit lang, und würde so Israel nicht zur Last fallen. Dies ist ein Trugschluss – doch der größte Teil der Juden des Landes stimmte dem begeistert zu. Solch ein Arrangement kann in der Gaza-Enklave nicht durchgeführt werden, anders als Jordanien gelang es Ägypten, den Israelis schon 1948 klar zu machen, dass der Gazastreifen für sie eine Verpflichtung ist, aber niemals ein Teil Ägyptens sein wird. So stecken anderthalb Millionen Palästinenser in Israel fest, obgleich der Streifen geographisch am Rande des Staates liegt – psychologisch liegt er aber in seiner Mitte.

Die unmenschlichen Lebensbedingungen im dichtest bevölkerten Teil der Welt und in einem der ärmsten Gegenden der nördlichen Hemisphäre lassen es nicht zu, dass sich die Menschen mit der Gefangenschaft abfinden, die ihnen seit 1967 von Israel auferlegt wurde. Da gab es eine relativ bessere Periode, in der man in die Westbank fahren und in Israel arbeiten konnte. Doch diese besseren Zeiten sind vorbei. Seit 1987 ist die Realität härter. Einige Verbindungen zur Außenwelt waren solange erlaubt, wie jüdische Siedler im Streifen lebten. Aber seitdem diese abgezogen worden sind, ist der Streifen hermetisch abgesperrt. Ironischer Weise sehen die meisten Israelis – nach kürzlichen Umfragen – den Gazastreifen als einen unabhängigen palästinensischen Staat an, den Israel großzügig hat entstehen lassen. Die Führung und besonders das Militär sehen den Gazastreifen als Gefängnis mit der gefährlichsten Gruppe von Gefangenen, die man auf die eine oder andere Weise eliminieren sollte.

Die konventionelle israelische Politik der ethnischen Säuberung, die 1948 erfolgreich gegen die Hälfte der palästinensischen Bevölkerung und gegen hunderttausende von Palästinensern in der Westbank angewandt wurde, ist hier nicht anwendbar. Man kann langsam Palästinenser aus der Westbank besonders aus dem Raum von Groß-Jerusalem „transferieren“ – man kann sie aber nicht aus dem Gazastreifen vertreiben, solange man diesen wie ein Hochsicherheitsgefängnis abgesperrt hat.

Genau wie die Operationen der ethnischen Säuberung, so befindet sich auch die genozidale Politik nicht in einem Vakuum. Schon seit 1948 benötigte die israelische Armee und Regierung einen Vorwand, um solche Politik zu praktizieren. Mit der Übernahme Palästinas 1948 (durch die Zionisten) entstand unvermeidlich lokaler Widerstand, der nun die Ausführung der ethnischen Säuberungspolitik „erlaubte“, die schon 1930 geplant worden war. 20 Jahre israelischer Besatzung der Westbank ließ schließlich eine Art Widerstand entstehen. Dieser verspätete Kampf gegen die Besatzung löste eine neue Säuberungspolitik aus, die heute in der Westbank durchgeführt wird. Die Absperrung des Gazastreifens im Sommer 2005, die von einem „großzügigen“ Rückzug (der Siedler) begleitet wurde, hatte die Raketenangriffe der Hamas und des Jihad zur Folge und die Gefangennahme des einen Soldaten. Doch noch vor der Entführung von Gilad Shalit bombardierte die israelische Armee willkürlich den Streifen. Seit der Entführung des Soldaten wurde noch mehr getötet und urde noch mehr getötet und wurde zwar systematisch. Es wird zum täglichen Geschäft, Palästinenser zu töten, hauptsächlich Kinder und das wird nur (wenn überhaupt) mit wenigen Zeilen auf den inneren Seiten der lokalen Presse gemeldet.

Die Hauptschuldigen sind die israelischen Piloten, die jetzt einen großen Tag haben. Einer von ihnen ist der Generalstabschef Halutz. Im Libanonkrieg 1982 gab die israelische Luftwaffe an ihre Piloten Befehle aus, einen Auftrag abzubrechen, wenn innerhalb von 500qm ihres Militärzieles harmlose Zivilisten wahrgenommen würden. ……….
Der Libanonkrieg war eine Weile wie eine Nebelwand, die die Kriegsverbrechen im Gazastreifen unsichtbar machten. Aber die Politik wütete weiter, auch nach der Entscheidung des Waffenstillstandes im Norden. Es sah so aus, als würde die frustrierte und besiegte israelische Armee noch entschlossener die Abschussfelder ( killing fields) im Gazastreifen vergrößern. Es gibt keinen Politiker, der in der Lage oder bereit wäre, den Generälen Einhalt zu gebieten. Das Morden bis zu 10 Zivilisten/ pro Tag wird etwa ein paar Tausend Tote am Ende jedes Jahres kosten. Es ist natürlich ein großer Unterschied, einen Völkermord von einer Million in einer Aktion zu begehen -………

Dies hängt sehr von der internationalen Reaktion ab. Wenn man Israel von jeder Verantwortlichkeit für die ethnische Säuberung von 1948 frei spricht, dann wird diese Politik zu einem legitimen Mittel seiner nationalen Sicherheitsagenda. Wenn die gegenwärtige Eskalation und Anwendung genozidaler Politik von der Welt toleriert wird, wird sie sich erweitern und noch drastischer angewendet werden.

Nichts außer Druck in Form von Sanktionen, Boykott und Divestment wird das Morden unschuldiger Zivilisten im Gazastreifen beenden. Es gibt nichts, was wir hier in Israel dagegen tun können. Tapfere Piloten weigern sich an Operationen teilzunehmen, zwei Journalisten (Gideon Levy , Amira Hass)– von 150 – hören nicht auf, darüber zu schreiben. Doch das ist es schon. Im Namen des Holocaustgedenkens wollen wir hoffen, dass die Welt es nicht zulässt, dass der Genozid im Gazastreifen weitergeht.

*Ilan Pappe: Dozent an der Uni Haifa, Abteilung für Politische Wissenschaften und Direktor des Emil Touma-Institutes für palästinensische Studien in Haifa. Seine Bücher : „ The Making of the Arab-Israeli Conflict (London and New York 1992); The Israeli/ Palestine Question (London and New York, 1999) A History of Modern Palestine ( Cambridge, 2003); The Modern Middle East (London and NY 2005) and Ethnic Cleansing of Palestine ( 2006)

http://www.zmag.de/artikel.php?id=1912