Archiv

Posts Tagged ‘iran’

Die CIA Operation 1953, zum Staatstreich im Iran und der Ermordung von PM Mohammed Mossadeq

August 20, 2013 5 Kommentare

Die Britten erpressten damals die Amerikaner,  weil das Gebiet ihren Öl Gesellschaften gehörte. Mit Video, eines Senior CIA Analysten: Folgen in der Welt Geschichte, denn das kriminelle Treiben ging dann munter Weltweit weiter bis heute.

British ‚blackmailed‘ the US into supporting 1953 Iran coup: Analyst

The British government “blackmailed” the US administration of President Dwight D. Eisenhower into supporting the overthrow of the democratically elected Iranian Prime Minister Mohammad Mosaddegh in 1953, a political commentator in Washington says.

Former British Prime Minister Winston Churchill blackmailed the Eisenhower administration by threatening to pull out British forces from the Korean peninsula during the Korean War unless the US, through the CIA, supported the overthrow of Mosaddegh, said Jeff Steinberg, a senior editor at the Executive Intelligence Review.

Die Methoden sind immer die Selben, weil dem CIA Nichts einfällt und den noch dämlicheren Britten. Man arbeitet generell mit Kriminellen und vollkommen korrupten Gestalten zusammen und heute mit Profi Terroristen, wie mit Yassin Kadi im Balkan, Nah-Ost, der einfach sich den Premier MInister der Türkei kauft: Recep Erdogan.

Frank Wisner jun. heute mit Gangstern im Kosovo und Albanien, damals war es sein Vater Frank Wisner sen. der sich erschoss. In Afghanistan ist Frank Wisner jun.g identisch mit den Gangstern, welche dort als Botschafter auftauchten, nur für Gas und Öl Geschäfte.

Zeitgleich wie mit dem Iran Umsturz begannen damals schon Vorbereitungen für Balkan Kriege, wo die Russen damals das Sagen hatte

Frank Wisner is really where it all started for Kosovo. In 1948, Wisner headed the Office of Special Projects. Wisner subsequently was put in charge of the Office of Policy Coordination (OPC). Under its charter, the OPC engaged in ”propaganda, economic warfare, preventive direct action, including sabotage, antisabotage, demolition and evacuation procedures; subversion against hostile states, including assistance to underground resistance groups, and support of indigenous anti-communist elements in threatened countries of the free world.” In 1949, Wisner became the CIA chief in Albania,

Der Planer des Staatsstreiches:


Donald N. Wilber, an archeologist and authority on ancient Persia, served as lead U.S. planner of TPAJAX (along with British SIS officer Norman Darbyshire). He wrote the first CIA history of the operation (Document 1).

Man kann diese Gestalten live sehr gut erkennen, in welchen Tarnungen sie daher kommen
60 Jahre CIA-Operation Ajax

Umfangreiche Akten der CIA zum Staatsstreich im Iran freigegeben

Zum 60. Jahrestag des CIA-gesteuerten Putsches im Iran von 1953 hat das der George Washington University angegliederte National Security Archive umfangreich freigegebene Akten veröffentlicht. Die CIA hatte damals finanzielle und personelle Mittel bereitgestellt, um den damaligen Premierminister Dr. Mohammad Mosaddeq zu entmachten, der sich mit Plänen zur Verstaatlichung der britisch Erdölgesellschaft (heute BP) und Geschäften mit der Sowjetunion unbeliebt gemacht hatte.

Das freigegebene Material zur „Operation Ajax“ enthält nur wenige Original-Dokumente. Dies entsprach der damaligen Vorgehensweise, zu besonders geheimhaltungsbedürftigen Vorgängen möglichst wenig Beweismaterial zu produzieren. Dennoch liegt etwa Korrespondenz zwischen dem Leiter der berüchtigten Planungsabteilung Frank Wisner und CIA-Chef Allen Dulles vor, der den eigentlich zum Spionieren gedachten Auslandsgeheimdienst zum Instrument klandestiner Politik aufbaute. Vor Ort wurde die Operation von Kermit Roosevelt geleitet, einem Enkel des vormaligen Präsidenten. Zunächst lancierte die CIA eine Propaganda-Kampagne, die Mosaddeq als Kommunist erscheinen ließ. In einer zweiten Phase inszenierte sie Unruhen. Nach der Vertreibung sollte schließlich ein Verbündeter, Fazlollah Zahedi nachfolgen, der das Kriegsrecht ausrief….

http://www.heise.de/tp/blogs/6/154806

CIA Confirms Role in 1953 Iran Coup

Documents Provide New Details on Mosaddeq Overthrow and Its Aftermath

National Security Archive Calls for Release of Remaining Classified Record

National Security Archive Electronic Briefing Book No. 435

Posted – August 19, 2013

Edited by Malcolm Byrne


Mohammad Mosaddeq and the 1953 Coup in Iran
By Mark J. Gasiorowski and Malcolm Byrne, Syracuse University Press, May 1, 2004

Mohammad Mosaddeq and the 1953 Coup in Iran
June 22, 2004

The Secret CIA History of the Iran Coup, 1953
November 29, 2000

CIA Secrecy Claims Are „Facially Incredible,“ Says Lawsuit
August 2, 2000

The 1953 Coup 60 Years On: A Symposium
July 24, 2013

!!!!!!
Die ENRON – UNOCAL Mafia!
aus http://nworesearch.org/ENRON_TALIBAN.html

 

French investigators Jean-Charles Brisard and Guillaume Dasquie
published a book entitled Bin Laden: The Forbidden Truth which tells of the
negotiations for oil pipeline rights in Afghanistan that collapsed in August
2001 after the U.S. told the Taliban:
UNOCAL’s partner in the Cent-Gas trans-Afghan pipeline
consortium, the Saudi Company Delta Oil is owned by the bin Mahfouz and Al-Amoudi clans which allegedly have
ties to bin Laden’s Al Qaeda.According to a 1998 Senate testimony of former CIA director James Woolsey,
powerful financier Khalid bin Mahfouz‘ younger sister is married to Osama bin Laden,. (US Senate, Senate Judiciary
Committee, Federal News Service, 3 Sept. 1998, See also Wayne Madsen, Questionable Ties, In These Times,12 Nov. 2001 )
UNOCAL’s partner in the Cent-Gas trans-Afghan pipeline consortium, the Saudi Company Delta Oil is owned by the bin Mahfouz (Osama’s brother in law, former CEO of BCCI) and Al-Amoudi clans which allegedly have ties to bin Laden’s Al Qaeda.
Enron’s interest in the pipeline was part of an unsuccessful attempt by the Texas energy titan to get cheap liquid natural gas for its $3 billion power plant in Dabhol, India. The huge plant had become a white elephant when its electricity turned out to be several times more costly than its help persuade the Taliban to approve the pipeline , Enron reportedly showered the regime with millions of dollars, ;“>Tuesday, 18 September, 2001,
;“>US ‚planned attack on Taleban‘ before 9/11
„>By the BBC’s George ArneyA former Pakistani diplomat has told the BBC that the US was planning military action against Osama Bin Laden and the
Taleban even before last week’s attacks.Niaz Naik, a former Pakistani Foreign Secretary, was told by senior American officials in mid-July that military action against
Afghanistan would go ahead by the middle of October.

Mr Naik said US officials told him of the plan at a UN-sponsored international contact group on Afghanistan which took place in
Berlin.

http://news.bbc.co.uk/1/hi/business/1499474.stm

Typischer US Botschafter, wie die jüngste Zeit in Süd Amerika und dem Balkan zeigt, welche Politische Morde und Kriminelle finanzieren.

Loy Henderson: A Key Figure in the 1953 Coup

Ambassador Loy W. Henderson Ambassador Loy Henderson of the State Dept., an unsung major player in Mossadegh’s demise, is also quoted repeatedly to affirm Takeyh’s position, highlighting the alleged pro-Shah “holiday” mood in Iran in an August 20th telegram. On its face, this is the strongest card in Takeyh’s deck. However, this does not necessarily make him a reliable source, as one must consider several points:

1) Though Henderson was definitely in on the coup plot (even Mossadegh knew so), he was careful to leave no certifiable trace of his involvement. All of his dispatches, therefore, fraudulently pose as a mere uninformed observer and not a collaborator.

from

http://www.mohammadmossadegh.com/1953/original-sin/

„Giftgas“ für Freunde – keine Problem bei Deutschland und den NATO Staaten


lt. Horst Teltschik Zitat: das muss man so sehen: „bist Du der Feind meines Feindes, bist Du mein Freund“ Anfang 2003, bei dem SZ Hearing in München, mit dem OB Christian Ude, General Klaus Naumann zu der Giftgas Ausrüstung an Saddam.

“Westliche Wertegemeinschaft” ermutigt zum Einsatz von Chemiewaffen gegen Iran und Freunde Irans

Hintergründe: Saddam’s Green Light May 11, 2015

From the Archive: An article from the first investigative series published at Consortiumnews in early 1996 revealed top-secret “talking points” used by Secretary of State Haig in 1981 to brief President Reagan about the Middle East, including an alleged U.S. “green light” for Iraq to invade Iran. Journalist Robert Parry found the document in old congressional file

20. März 2013

Im Krieg gegen den Iran hat der damals von den USA und anderen Mächten der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft” unterstützte irakische Herrscher Saddam Hussein unter anderem chemische Waffen eingesetzt, so etwa 1988 kurz vor dem Ende des Krieges in Halabja….

Nach dem gestrigen Giftgaseinsatz von von der “westlichen Wertegemeinschaft” unterstützten Anti-Regierungskämpfern in der Nähe von Aleppo, durch den 25 Menschen gestorben und mehr als 100 Menschen verletzt worden sind, hat der UN-Sicherheitsrat bisher keine klare Verurteilung des Giftgasterrors geäußert. Zwar hat Russland seine “tiefe Besorgnis” über den Chemie-Waffeneinsatz durch Rebellen in Syrien geäußert, und auch der Iran hat den Chemiewaffeneinsatz durch bewaffnete Oppositionsgruppen “scharf verurteilt”, doch eine Verurteilung des Giftgaswaffeneinsatzes im UN-Sicherheitsrat steht in weiter Ferne, denn die westliche Wertegemeinschaft sträubt sich gegen die Verurteilung des von Anti-Regierungskämpfern in Syrien verübten Giftgasterrors.

Die US-Regierung erklärte, sie habe “keine Beweise” für einen Chemiewaffeneinsatz. Der britische Botschafter bei der UN, Mark Lyall Grant, sagte Reuters zufolge, sie hätten die Berichte gesehen, doch sie seien “noch nicht vollständig verifiziert.” Die westliche Wertegemeinschaft wendet also wieder genau die gleiche Strategie an, wie damals in den 80er Jahren als sie eine Verurteilung des Einsatzes von Giftgaswaffen durch Saddam Hussein gegen Iran und Freunde des Iran blockiert hat. Die Botschaft der westlichen Wertegemeinschaft an die Giftgas-Terroristen ist so klar wie damals bei Saddam Hussein: weiter so. Und auch das Motiv ist wohl wieder das gleiche: die westliche Wertegmeinschaft, insbesondere ihr westasiatisches Schmuckstück “Israel”, will nicht akzeptieren, dass der Iran einen von der westlichen Wertegemeinschaft “gestifteten” Krieg gewinnt.

Manchmal wiederholt Geschichte sich. Bis zum totalen Bankrott.

Den Rest des Beitrags lesen »

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

ExMossad Chef Meir Dagan warnt vor den erbärmlichen Israelischen Politikern


Dagan warns of Netanyahu’s poor judgment

Former Mossad chief Meir Dagan is more concerned over Prime Minister Benjamin Netanyahu and Defense Minister Ehud Barak’s lack of leadership skills, than Iranian or Palestinian threats.

by Ari Shavit

Former Mossad chief Meir Dagan is extremely concerned about September 2011. He is not afraid that tens of thousands of demonstrators may overrun the settlements or Jerusalem. He is afraid that Israel’s subsequent isolation will push its leaders to the wall and cause them to take reckless action against Iran.
It’s not the Iranians or the Palestinians who are keeping Dagan awake at night, but Israel’s leadership. He does not trust the judgment of Prime Minister Benjamin Netanyahu and Defense Minister Ehud Barak.

Haaretz.com, 3.6.2011
http://www.haaretz.com/print-edition/news/dagan-warns-of-netanyahu-s-poor-judgment-1.365616

 

„Ein israelischer Alleingang ist die dümmste Idee, von der ich je gehört habe“

(Meir Dagan, Ex-Mossad-Chef)

„Ein israelischer Alleingang sei die dümmste Idee, von der er je gehört habe, meint der ehemalige Mossad-Chef Meir Dagan. ‚Was geschieht am Tag danach?‘, fragt er. ‚Unser Preis an Menschenleben wäre enorm.‘ “

Focus, 6.2.2012

www.focus.de/politik/deutschland/politik-israels-militaerische-option_aid_710787.html

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Geheime Pläne der Israelis zum Iran Krieg

August 17, 2012 1 Kommentar

Bibi’s Secret War Plan

by RICHARD SILVERSTEIN on AUGUST 15, 2012 · 109 COMMENTS

in MIDEAST PEACE

gog and magog no to iran warGog and Magog: No to Iran War!

UPDATEHere’s the link for my portion of the BBC Newshour segment in which I was interviewed about the Israeli government document.

Israelis are posting a claim that the document I published is identical to a post published by Fresh, an Israeli gossip/news portal, a few days ago.  It is not.  My original IDF source leaked the post to a Fresh member and me at the same time.  That person published a small portion of the original memo at Fresh, embellishing it with much material that was meant to disguise what it was and where it came from.  I can’t ascribe motives to whoever published it at Fresh, but much of it fantasy and isn’t in the original document.  This story is now a screaming headline in the Israeli media and at no point has anyone in the Israeli government maintained that this document is anything other than what I claim it to be.  They know it is authentic.  Anyone else who claims otherwise does so at the risk of their own credibility (if they have any).

*  *

In the past few days, I received an Israeli briefing document outlining Israel’s war plans against Iran. The document was passed to me by a high-level Israeli source who received it from an IDF officer.  My source, in fact, wrote to me that normally he would not leak this sort of document, but:

“These are not normal times. I’m afraid Bibi and Barak are dead serious.”

The reason they leaked it is to expose the arguments and plans advanced by the Bibi-Barak two-headed warrior. Neither the IDF leaker, my source, nor virtually any senior military or intelligence officer wants this war. While whoever wrote this briefing paper had use of IDF and intelligence data, I don’t believe the IDF wrote it. It feels more likely it came from the shop of national security advisor Yaakov Amidror, a former general, settler true-believer and Bibi confidant.  It could also have been produced by Defense Minister Barak, another pro-war booster.

I’ve translated the document from Hebrew with the help of Dena Shunra.

Before laying out the document, I wanted to place it in context. If you’ve been reading this blog you’ll know that after Bibi’s IDF service he became the marketing director for a furniture company. Recent revelations have suggested that he may have also served in some capacity either formally or informally in the Mossad during that period.

This document is a more sophisticated version of selling bedroom sets and three-piece sectionals. The only difference is that this marketing effort could lead to the death of thousands.

This is Bibi’s sales pitch for war. Its purpose is to be used in meetings with members of the Shminiya , the eight-member security cabinet which currently finds a 4-3 majority opposed to an Iran strike. Bibi uses this sales pitch to persuade the recalcitrant ministers of the cool, clean, refreshing taste of war. My source informs me that it has also been shared in confidence with selected journalists who are in the trusted inner media circle (who, oh who, might they be?).

This is Shock and Awe, Israel-style. It is Bibi’s effort to persuade high-level Israeli officials that Israel can prosecute a pure technology war that involves relatively few human beings (Israeli, that is) who may be put in harm’s way, and will certainly cost few lives of IDF personnel.

Bibi’s sleight of hand here involves no mention whatsoever of an Iranian counter-attack against Israel. The presumption must be that the bells and whistles of all those marvelous new weapons systems will decapitate Iran’s war-making ability and render it paralyzed. The likelihood of this actually happening is nearly nil.

There will be those who will dispute the authenticity of this document. I’m convinced it is what my source claims, based on his prior track record and the level of specificity offered in the document. It references cities by name and the facilities they contain. It names new weapons systems including one Israel supposedly hasn’t even shared with the U.S.

No, it’s real. Or I should say that while it’s real, it is the product of the Israeli dream factory which manufactures threats and then creates fabulist military strategies to address them. The dream factory always breaks the hearts of the families of those whose members fall victim to it. It never produces the result it promises, nor will it do so here.

Remember Bush-era Shock and Awe? Remember those promises of precision-guided cruise missiles raining death upon Saddam Hussein’s Iraq? Remember Bush’s “Mission Accomplished” ceremony on the deck of the USS Lincoln, only six or seven years premature? Remember the promises of decisive victory? Remember 4,000 U.S. dead, not to mention hundreds of thousands of Iraqis?

Now, think of what an Israeli war against Iran could turn into. Think about how this sanitized version of 21st century war could turn into a protracted, bloody conflict closer to the nine-year Iran-Iraq War:

The Israeli attack will open with a coordinated strike, including an unprecedented cyber-attack which will totally paralyze the Iranian regime and its ability to know what is happening within its borders.  The internet, telephones, radio and television, communications satellites, and fiber optic cables leading to and from critical installations—including underground missile bases at Khorramabad and Isfahan—will be taken out of action.  The electrical grid throughout Iran will be paralyzed and transformer stations will absorb severe damage from carbon fiber munitions which are finer than a human hair, causing electrical short circuits whose repair requires their complete removal.  This would be a Sisyphean task in light of cluster munitions which would be dropped, some time-delayed and some remote-activated through the use of a satellite signal.

A barrage of tens of ballistic missiles would be launched from Israel toward Iran.  300km ballistic missiles would be launched from Israeli submarines in the vicinity of the Persian Gulf.  The missiles would not be armed with unconventional warheads [WMD], but rather with high-explosive ordnance equipped with reinforced tips designed specially to penetrate hardened targets.

The missiles will strike their targets—some exploding above ground like those striking the nuclear reactor at Arak–which is intended to produce plutonium and tritium—and the nearby heavy water production facility; the nuclear fuel production facilities at Isfahan and facilities for enriching uranium-hexaflouride.  Others would explode under-ground, as at the Fordo facility.

A barrage of hundreds of cruise missiles will pound command and control systems, research and development facilities, and the residences of senior personnel in the nuclear and missile development apparatus.  Intelligence gathered over years will be utilized to completely decapitate Iran’s professional and command ranks in these fields.

After the first wave of attacks, which will be timed to the second, the “Blue and White” radar satellite, whose systems enable us to perform an evaluation of the level of damage done to the various targets, will pass over Iran.  Only after rapidly decrypting the satellite’s data, will the information be transferred directly to war planes making their way covertly toward Iran.  These IAF planes will be armed with electronic warfare gear previously unknown to the wider public, not even revealed to our U.S. ally.  This equipment will render Israeli aircraft invisible.  Those Israeli war planes which participate in the attack will damage a short-list of targets which require further assault.

Among the targets approved for attack—Shihab 3 and Sejil ballistic missile silos, storage tanks for chemical components of rocket fuel, industrial facilities for producing missile control systems, centrifuge production plants and more.

While the level of specificity in this document is, in some senses, impressive, in one critical aspect it is deficient.  Muhammad Sahimi points out that the current chief of the Revolutionary Guards, when he assumed his position in 2007, deliberately addressed the issue of over-centralization of command and control by dividing the nation into 31 districts.  Each of these has its own independent command and control facilities and mechanisms.  So Israel wouldn’t be able to knock out a single facility and paralyze the IRG.  They’d need to knock out 31 separate sets of facilities–a much harder task.

There seems also to be an assumption that Iran’s leaders and nuclear specialists live nice domestic lives and that Israeli intelligence knows where they all live and can easily target them.  In truth, the most senior Iranian military and scientific figures live clandestine lives and it’s hard for me to believe even the Mossad knows where they are and how to target them.

So it appears that Netanyahu believes he’s fighting Saddam circa 2003.  During that war, the Iraqi Revolutionary Guards werecentralized and knocking out one C&C center could decapitate the entire military apparatus.  But Iran has learned from Saddam’s mistakes.  It isn’t fighting the last war as Bibi appears to be.  It is preparing for the next one.  While Israel may have new tricks up its sleeve that no one in the world has yet seen, if it doesn’t understand the nature of the enemy, its defenses, its structure, etc. then it can’t win.

News Alert: I’ve just been interviewed by BBC Newshour’s Julian Marshall and anticipate they will air a segment about this story at 1:30PM UK time and at 9:30AM east coast time (6:30AM west coast).  I’m not sure which time it will air in Israel, but I believe it would be 3:30PM.  If your NPR station airs BBC World Service you should hear it.  I don’t know if it will be repeated any other times during the day.  You can tell me that if you hear it.

 

http://www.richardsilverstein.com/tikun_olam/2012/08/15/bibis-secret-war-plan/

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Iran: Geopolitisches Schachbrett: Teile, erobere und beherrsche den »neuen Nahen und Mittleren Osten«


Israel stimmt seine Verbündeten auf einen Angriff gegen Iran ein / von Lothar Rühl

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. April 2012

„… Barak hat insbesondere in Berlin betont, dass Luftangriffe auf ausgewählte Ziele wirksam seien und ein iranisches Kernwaffenprogramm um drei bis vier Jahre zurückwerfen würden. …

Die israelische Regierung scheint sich zum Präventivkrieg entschlossen zu haben für den Fall, dass spätestens nach den amerikanischen Wahlen im November aus Washington keine ultimative Drohung mit Gewalt gegen Teheran ausgesprochen werde. …“

http://www.faz.net/aktuell/irans-atomprogramm-die-zeit-laeuft-ab-11709611.html

 

By Mahdi Darius Nazemroaya
Global Research, November 30, 2011

Der Ausdruck »Arabischer Frühling« ist ein Schlagwort, das in weit entfernten Büros in Washington, London, Paris und Brüssel von Personen oder Gruppen erfunden wurde, die sehr wenig über die Araber wissen und keinesfalls über irgendwelches Expertenwissen über die Region verfügen. Was sich derzeit in den arabischen Bevölkerungen entwickelt, besitzt keine homogene Struktur, sondern ist von vielfältigen Faktoren bestimmt. Der Wille zum Aufstand gehört ebenso wie Opportunismus dazu. Und jede Revolution ist mit einer Gegenrevolution konfrontiert.

Die Aufstände und Proteste in der arabischen Welt stellen auch kein »arabisches Erwachen« dar; ein solcher Begriff setzte voraus, dass die Araber die ganze Zeit geschlafen hätten, während um sie herum Diktatur und Ungerechtigkeit herrschten. Im Gegensatz zu dieser landläufigen Auffassung kam es in der arabischen Welt, die zur umfassenderen turko-arabisch-iranischen Welt gehört, immer wieder zu Aufständen, die von den arabischen Diktatoren dann in Absprache mit und mit Unterstützung von Ländern wie den USA, Vereinigte Königreich und Frankreich niedergeschlagen wurden. Die Einmischung dieser Mächte trat immer als Gegengewicht zur Demokratie auf, und dies wird wohl auch so bleiben.

Teile und herrsche: Wie der erste »arabische Frühling« manipuliert und inszeniert wurde

Die ersten Pläne für eine Umgestaltung des Nahen und Mittleren Ostens wurden bereits Jahre vor dem Ersten Weltkrieg geschmiedet. Aber während dieses Ersten Weltkriegs zeichneten sich mit der »arabischen Revolte« (1916-1918) die Umrisse dieser von kolonialem Denken geprägten Entwürfe immer deutlicher ab.

Obwohl Briten, Franzosen und Italiener als Kolonialmächte den Arabern jegliche Freiheiten verwehrten, gelang es ihnen, sich in der Außenwahrnehmung als Freunde und Verbündete der »arabischen Befreiung« zu präsentieren.

Im Verlauf der »arabischen Revolte« benutzten Engländer und Franzosen die Araber als Fußsoldaten gegen das Osmanische Reich, um ihre eigenen geopolitischen Ziele durchzusetzen. Das geheime Sykes-Picot-Abkommen (vom 16. Mai 1916, in dem London und Paris den Nahen Osten nach der Zerschlagung des Osmanischen Reiches unter sich aufteilten) ist ein klassisches Beispiel dieser Politik. Frankreich und das Vereinigte Königreich  gelang es, die Araber zu benutzen und zu manipulieren, indem sie ihnen die »Befreiung vom Joch« des Osmanischen Reiches vorgaukelten.

In Wirklichkeit war das Osmanische Reich ein Vielvölkerstaat, der seinen unterschiedlichen Bevölkerungen lokale und kulturelle Autonomie einräumte, aber dann dazu manipuliert wurde, sich in Richtung eines nationalistisch ausgerichteten türkischen Einheitsstaats zu entwickeln. Selbst der Völkermord an den Armeniern, der im osmanischen Anatolien [während des Ersten Weltkriegs unter der jungtürkischen Regierung] erfolgte, muss in den gleichen Zusammenhang wie die Verfolgung der Christen im Irak gestellt und analysiert werden, nämlich als Teil einer konfessionellen Hysterie, die von äußeren Mächten geschürt wurde, um Anatolien und die Bevölkerung des Osmanischen Reiches zu spalten und gegeneinander aufzuhetzen.

Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reichs waren es dann London und Paris, die den Arabern die Freiheit verweigerten und gleichzeitig Zwietracht unter den verschiedenen arabischen Völkern säten. Lokale korrupte arabische Herrscher waren auch an diesen Machenschaften beteiligt, und viele von ihnen schätzten sich glücklich, Vasallen Englands und Frankreichs zu werden. Im gleichen Sinne wird der »arabische Frühling« auch heute manipuliert. Die USA, Vereinigte Königreich, Frankreich und andere sind dabei, mit Hilfe korrupter arabischer Führer und Handlanger die arabische Welt und Afrika neu zu strukturieren.

Der Yinon-Plan: Ordnung aus dem Chaos…

Der Yinon-Plan ist ein israelischer Strategieplan, der die regionale israelische Überlegenheit zementieren soll und insofern eine Fortsetzung der britischen strategischen Zielplanung darstellt. Er drängt darauf, dass Israel seine geopolitische Umgebung über eine Balkanisierung des Nahen und Mittleren Ostens und der arabischen Staaten in kleinere und schwächer staatliche Gebilde umgestalten müsse.

Israelische Strategieexperten sahen den Irak als die größte strategische Herausforderung seitens der arabischen Staaten an. Aus diesem Grunde stand der Irak im Zentrum der Balkanisierung des Nahen und Mittleren Ostens und der arabischen Welt. Auf der Grundlage der Konzepte des Yinon-Plans haben israelische Strategen die Aufteilung des Irak in einen kurdischen Staat und zwei arabische – einen schiitischen und einen sunnitischen – Staaten gefordert. Den ersten Schritt zur Umsetzung dieser Pläne bildete der Krieg zwischen dem Irak und dem Iran, der schon im  Yinon-Plan [dieses 1982 veröffentlichte Strategiepapier wurde nach seinem Verfasser Oded Yinon, einem hochrangigen Mitarbeiter des israelischen Außenministeriums, benannt] erörtert worden war.

Die Zeitschrift The Atlantic und das amerikanische Armed Forces Journal veröffentlichten beide 2006 weitverbreitete Karten, die sich an den Vorstellungen des Yinon-Plans orientierten. Neben einem dreigeteilten Irak, den auch der so genannte »Biden-Plan« des heutigen amerikanischen Vizepräsidenten Joe Biden vorsah, setzte sich der Yinon-Plan auch für eine Aufteilung des Libanon, Ägyptens und Syriens ein. Auch die Zersplitterung des Iran, der Türkei, Somalias und Pakistans passt in das Konzept dieser Politik. Darüber hinaus befürwortet der Yinon-Plan eine Auflösung [der existierenden staatlichen Strukturen] Nordafrikas, die, so prognostiziert er, von Ägypten ausgehen und dann auf den Sudan, Libyen und den Rest der Region übergreifen werde.




Die Karte des «neuer Naher Osten» wurde von Oberstleutnant Ralph Peters angefertigt.
Sie wurde im Juni 2006 im Armed Forces Journal veröffentlicht. Peters ist pensionierter Offizier der US National War Academy.

 


Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

IMPLICATIONS OF AN ISRAELI STRIKE ON IRAN


IMPLICATIONS OF AN ISRAELI STRIKE ON IRAN, AND MORE FROM CRS

The factors that could influence an Israeli decision to attack Iranian nuclear targets and the implications of such an act were assessed in a new report from the Congressional Research Service.  The report surveys the multiple dimensions of the issue at length, though it does not appear to provide much new information or original analysis.  See Israel: Possible Military Strike Against Iran’s Nuclear Facilities, March 27, 2012.

Other new or updated CRS reports that Congress has not made directly available to the public include the following.

Iran: U.S. Concerns and Policy Responses, March 23, 2012

Fact Sheet: The FY2013 State and Foreign Operations Budget Request, March 19, 2012

Foreign Assistance to North Korea, March 20, 2012

China Naval Modernization: Implications for U.S. Navy Capabilities — Background and Issues for Congress, March 23, 2012

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Wie lange lassen sich Pakistan und asiatische Staaten, die kriminelle Bevormundung der USA gefallen

März 2, 2012 2 Kommentare

USA drohen mantraartig Pakistan mit Sanktionen auszuhungern

Das Festhalten der Regierung in Islamabad an der schon seit Jahren geplanten Erdgas-Trasse vom Iran zur Versorgung des Landes bietet dem US-Aussenministerium den willkommenen Anlass, erneut erpresserische Drohungen auszustossen. Da sich die pakistanische Wirtschaft bereits in einer Notlage befindet, könnten sich die Sanktionen als “besonders schädlich” auswirken und “ihren wirtschaftlichen Status weiter untergraben”, ätzte Aussenministerin Clinton in Richtung asiatischer Kontinent.

Von petrapez | 2.März 2012

Share

Alle Jahre wieder: Washington schreibt auf gewohnt dominante Art Staaten auf der anderen Seite der Erdkugel wie eh und je vor, mit welchen Spielern die Pokerrunde im Big Business betrieben werden darf. Wer nicht spurt fliegt raus.

Selbstbewusste Antwort der pakistanischen Aussenministerin einen Tag nach der reflexartigen Anmassung aus dem Auswärtigen Amt des Weissen Hauses.

Auf einer Sitzung des Unterausschusses für staatliche und ausländische Operationen des US-Repräsentantenhauses erklärte Hillary Clinton am Mittwoch, den 29.Februar auf eine Frage des Kongressabgeordneten Jerry Lewis nach der Reaktion der USA, wenn Pakistan mit diesem Projekt weiter fortfährt, dass nun Pakistan Sanktionen von den Vereinigten Staaten von Amerika blühen können.

Das Festhalten der Regierung in Islamabad an der schon seit Jahren geplanten Erdgas-Trasse vom Iran zur Versorgung des Landes bietet dem US-Aussenministerium den willkommenen Anlass, erneut erpresserische Drohungen auszustossen. Da sich die pakistanische Wirtschaft bereits in einer Notlage befindet, könnten sich die Sanktionen als “besonders schädlich” auswirken und “ihren wirtschaftlichen Status weiter untergraben”, ätzte Aussenministerin Clinton in Richtung asiatischer Kontinent.

Washington als Sprachrohr der weltweit agierenden Industriekomplexe unterstützt die Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien- Pipeline als alternatives Projekt.

Muhammad Chaudhry Ejaz, leitender Mitarbeiter im pakistanischen Ministerium für Erdöl- und Naturressourcen sagte, dass die Pipeline entscheidend für die Sicherheit der Energieversorgung Pakistans ist – und eine langjährige Position des Landes. Ejaz fügte jedoch hinzu, dass Pakistan “verpflichtet sei, sich keine Probleme zu schaffen”.

Die Arbeiten an der Pakistan-Iran-Pipeline (s. Karte), die das iranische Gasfeld South Pars mit den pakistanischen Provinzen Belutschistan und Sindh verbinden, haben nach Angaben im WSJ noch nicht begonnen. Das aktuelle Projekt wird auf 1,5 Milliarden Dollar geschätzt. Der Iran hat sich verpflichtet, mit 750 Millionen Kubikfuss Gas pro Tag (21,5 Millionen Kubikmeter pro Tag, das sind 8,7 Milliarden Kubikmeter pro Jahr) Pakistan für 25 Jahre zu versorgen, so Chaudhry Ejaz.(1)

Das Statement der Aussenministerin Pakistans zu den Äusserungen von Hillary Clinton.

“Das Projekt ist im nationalen Interesse Pakistans und wird unabhängig von etwaigen Druck von aussen abgeschlossen werden.

Der Westen sollte die Lehren aus dem Vorfeld des Irak-Krieges beim Versuch, den Iran wegen seiner nuklearen Ambitionen zu konfrontieren, ziehen”,

warnte Pakistans fünfunddreissigjährige Aussenministerin Hina Rabbani Khar, die vor einem Jahr auf diesen Posten berufen wurde.

Khar, die zu einem viertägigen offiziellen Besuch in Grossbritannien weilt, sagte gestern auf einer Pressekonferenz, dass der Iran, Pakistan und Afghanistan die gleiche Position für eine stärkere Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Verbundnetze für Elektrizität und Handel – die Iran-Pakistan Erdgas-Pipeline eingeschlossen – während des jüngsten Dreier-Gipfel in Islamabad vertreten haben.(2)

Premierminister Yousuf Raza Gilani erklärte in der gestrigen TV-Show “Ministerpräsident Online” (3):

“Wir sind ein souveränes Land und wir werden alles tun, was im Interesse Pakistans liegt.”

Die Regierung überliess es dem Parlament, über den zukünftigen Stand der pakistanisch-amerikanischen Beziehungen zu entscheiden.

Für die politischen Parteien in Pakistan dürfte es schwierig werden, bei der sehr kritischen Versorgungslage der Bevölkerung mit Energie, bei Zugeständnissen an Washington plausibel die Gründe zu erklären.

Artikel zum Thema

28.11.2010 Iran eröffnet neue Gas-Pipeline aus Turkmenistan
22.06.2010 Basta-Kanzler Gilani: Iran-Pakistan-Pipeline kommt!
04.04.2010 Indien zeigt Interesse an der IPI-Gaspipeline, denn “Wirtschaft kommt vor Politik”
02.04.2010 USA gegen Iran-Pakistan-Gaspipeline-Deal
07.02.2010 Gaspipeline “Iran-Pakistan-Indien” wird zur “Iran-Pakistan-China”-Trasse
15.01.2010 USA an Pakistan: Ein unmoralisches Angebot
28.04.2008 Iran-Pakistan-Indien-China-Pipeline kommt in Gang

Quellen:
(1) http://blogs.wsj.com/indiarealtime/2012/03/01/u-s-threatens-pakistan-drop-iran-pipeline/
(2) http://timesofindia.indiatimes.com/world/pakistan/Pakistan-warns-west-against-war-with-Iran-seals-pipeline-deal/articleshow/12105636.cms
(3) http://www.dawn.com/2012/03/02/countrys-interests-to-be-safeguarded-pm-govt-to-go-ahead-with-iran-pipeline-khar.html

Geopolitische Destabilisierung und regionaler Krieg

Initiiert bereits 2007 durch Mitglieder des PNAC, sagt der US-General Wesley Clark

von Nile Bowie

Das sich entwickelnde Chaos und Artilleriefeuer in Homs und Damaskus und die Belagerung des Ba’ath-Staates von Bashir al-­Assad gleichen Ereignissen, die sich vor nahezu einem Jahrhundert ereigneten. In den Bemühungen, ihr Protektorat zu halten, stellte die französische Regierung ausländische Soldaten ein, um jene zum Schweigen zu bringen, die die französisch verwaltete Fédération Syrienne abzuschaffen versuchten. Während 1945 der frühere Premierminister Faris al-Khoury die syrische Unabhängigkeit vor der UN vertrat, bombardierten französische Flugzeuge Damaskus in die Unterwerfung. Heute anerkennt dieselbe Regierung – zusätzlich zu den Vereinigten Staaten und deren Satellitenstaaten Libyen und Tunesien – enthusiastisch den Syrischen Nationalrat (SNC) als die legitime Führung Syriens. Obwohl eine jüngste, von der Katar-Stiftung finanzierte Befragung eine Zustimmung von 55% der Syrer zu Assad ergab, haben die früheren Kolonialmächte die eigentlichen demokratischen Prinzipien, die zu vertreten sie vorgeben, damit ad absurdum geführt.

Ein Projekt des PNAC

Unbehelligt von den Meinungen des syrischen Volkes wurde dessen Schicksal schon längst von Mächten ausserhalb dessen Grenzen besiegelt. In einer Rede, die der pensionierte General Wesley Clark 2007 vor dem Commonwealth Club of California gab, berichtete er über einen von Mitgliedern des Project for a New American Century erfolgten Politikcoup. Clark zitiert aus einem vertraulichen, aus dem Büro des Verteidigungsministers erhaltenen Dokument, in dem die vollständige Umgestaltung des gesamten Mittleren Ostens und Nordafrikas verlangt wird. Unheilschwanger kündigte das Dokument angeblich Kampagnen zur systematischen Destabilisierung der Regierungen des Irak, von Somalia, dem Sudan, Libyens, Syriens, Libanons und Irans an. Unter dem bekannten Szenario eines autoritären Regimes, das systematisch friedlichen Protest unterdrückt und einen grossen Teil seiner Bevölkerung Säuberungen unterzieht, nehmen die Mechanismen einer geopolitischen Kriegslist ihren freien Lauf.
Syrien ist nur eine von Grossmächten als Bühne benutzte Schachfigur. Regimewechsel ist das unumstössliche Interesse des US-amerikanisch geführten Nato-Blocks in enger Zusammenarbeit mit den feudalen Monarchien am Persischen Golf und des Golf-­Kooperationsrates (Gulf Cooperation Councils, GCC). Dies wird unter Nutzung des sich im Besitz von Katar befindenden Nachrichtensenders al-Jazira zur weltweiten Verbreitung von dessen Version der Geschehnisse sowie durch die Bewaffnung radikaler Gruppen der regional mehrheitlichen sunnitischen Bevölkerung gegen die Führung der durch Assad vertretenen Minderheit der Alawi-Schiiten erreicht. Im Jahre 2005 begann die Bush-Regierung, die syrische Opposition finanziell zu unterstützen, die mit der Muslimbruderschaft und deren Plänen, einen Sunni-islamischen Staat zu gründen, sympathisierten. Die Muslimbruderschaft verurteilte die Alawi-Schiiten schon lange als Häretiker und führte in den 1960er Jahren mehrere Aufstände durch. Indem sie radikale Sunni-Gruppen bewaffnet sowie aus dem Irak Salafi-Dschihadisten und aus Libyen Söldner ins Land bringt, plant die Nato/GCC das Assad-Regime zu stürzen und einen illegitimen Oppositionsführer im Exil wie Burhan Ghaliun als die Galionsfigur des neuen Regimes zu installieren.

Nato + GCC + al-Kaida

Das jüngste Beispiel der Umsetzung von Aussenpolitik durch die Bewaffnung von al-Kaida-Kämpfern in Libyen hat sich als Desaster herausgestellt – seitdem die Rechtsstaatlichkeit von dem Nato-unterstützten Nationalen Übergangsrat an Hunderte sich gegenseitig bekämpfende Guerillamilizen übergeht. Während eines Treffens zwischen dem türkischen Aussenminister Ahmet Davatoglu und Hillary Clinton warb Davatoglu dafür, Wege ausserhalb des UN-Sicherheitsrates zu finden, um Assad weiter unter Druck zu setzen.

http://zeit-fragen.ch/index.php?id=699

Eine reine Verbrecherin: Hillary Clinton und die faschistische NATO Kriegs Politik ist mehr wie peinlich.

 

Victoria Nuland als Beraterin der Lügnerin Hillary Clinton, immer auf Krieg programmiert

Hinter all diesen Kriegs Aufrufen seit dem Kosovo Krieg, stehen unverändert die Robert Kagan Gestalten des PNAC.

Seine Ehefrau Victoria Nuland , ist sogar Beraterin von Hillary Clinton, so das man diese oft dämlichen Lügen und Ausführungen von Hillary Clinton besser verstehen kann. Die Einfältigikeit dieser Leute wäre normal peinlich, aber ist hoch verbrecherisch und 100 mal schlimmer als was die Nazis inzenierten. Die Methoden sind immer gleich: Erst werden solche Resolutionen ausgetüfelt und unterschrieben, denn Krieg ist das Geschäft der US Politik. Jeder Präsident, braucht seine Kriege.

Ein neuer “Offener Brief”: Neocons fordern “Hilfe” für das syrische Volk

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,