Archiv

Posts Tagged ‘isi’

Bin Laden – Ayman al-Zawahiri: Pakistan knew about bin Laden attack


Fearing a public backlash for supporting US, Pakistan has downplayed its role.
Pakistan osama bin laden
Aamir Latif – Thursday, May 5, 2011 – 14:08
ISLAMABAD — Pakistani officials said the country had full knowledge of the U.S. raid on bin Laden’s hideout and played a larger role in the lead-up to the operation than previously acknowledged. full story

The next most wanted man in the world?

After Osama bin Laden’s death, the world has turned its attention to a 59-year-old Egyptian named Ayman al-Zawahiri.
Jon JensenMay 5, 2011 15:39

Ayman zawahiri egypt 2011 5 5

An screen grab taken from a video broadcast on Al Jazeera on December 20, 2006 shows Al Qaeda leader Ayman al-Zawahiri.

Now that Osama Bin Laden has officially been labeled as “deceased” on the FBI’s top-10 list of most wanted terrorists, attention is shifting to the former Al Qaeda leader’s most likely successor: a 59-year-old Egyptian surgeon named Ayman al-Zawahiri.

Sheikh al-Zawahiri, a.k.a. “The Doctor,” was a longtime spiritual mentor to Bin Laden. The two first met and bonded in the 1980’s as mujahideen, or Muslim holy warriors, fighting to repel the Soviet invasion in the mountains of Afghanistan.

The charismatic Bin Laden always had the financial resources needed to recruit a worldwide network of terrorists.

But Bin Laden’s more experienced right-hand man, Zawahiri, ultimately merged military strategy with Al Qaeda’s radical ideology to mastermind some of the group’s most deadly terror attacks around the world, including the 1998 U.S. Embassy attacks in Africa.

Check out Charles Sennott’s chilling profile of Zawahiri, an “arrogant and egotistical” terrorist leader bent on acquiring weapons of mass destruction to launch a “dirty bomb” attack on the United States.

In the decade since the attacks of Sept. 11, Zawahiri has released several jihadi videos calling on Muslims to continue in the “holy war” against the United States and its allies.

Most of the videos — including this 2002 clip where Zawahiri claims credit for 9/11 while seated beside Bin Laden — are recorded from undisclosed locations along the Afghanistan/Pakistan border.

But one of Zawahiri’s first video appearances — recorded in 1982 just outside the confines of a cramped jail cell in an Egyptian courtroom — may offer some insight into the man who will likely be crowned as the new leader of the world’s largest terror network.

Zawahiri, then a young leader in the nascent Egyptian Islamic Jihad group, was one of hundreds of Islamists rounded up and summarily tortured following the assassination of Egyptian President Anwar Sadat in 1981.

Islamic Jihad was composed of small network of cells opposed to secular rule in Egypt. They were inspired by several radical Islamic writers in the early 1960s, and driven further towards religious conservatism following Egypt’s humiliating defeat to Israel in the 1967 war.

Sweeping crackdowns on Islamists by Sadat’s predecessor, Gamal Abdel Nasser, only emboldened the groups to push harder for religious reform.

The mass arrests following Sadat’s death, which included Zawahiri, were only the first of what would eventually become a pattern of crackdowns on Islamists by former President Hosni Mubarak, who was recently toppled following a mass public uprising and revolution.

In the 1982 video, hundreds of prisoners placed on trial for the death of Sadat are paraded before a group of local and foreign journalists from behind bars.

One prisoner announces Zawahiri as the spokesman of their group, who then defiantly screams in the direction of the cameras in his broken English.

“Now we want to speak to the whole world. Who are we? Why do they bring us here?” he shouts to the press corps. “We are Muslims who believe in their religion, both in ideology and practice, and we tried our best to establish an Islamic State and an Islamic society.”

Behind Zawahiri, the other prisoners chant religious slogans in unison.

Zawahiri shouts about the inhumane torture they have faced inside Mubarak’s prisons.

Zawahiri said prisoners were beaten, shocked with electricity, and subjected to dogs — and that several were killed.

“Where is freedom? Where is human rights? Where is justice?” screams Zawahiri. “We will never forget. We will never forget.”

After 3 years of torture in Egypt’s notorious Tora Prison, an imposing fortress-like penitentiary located on the banks of the Nile River just south of Cairo, Zawahiri’s ideology of hatred became more pronounced.

Many analysts have argued that the birth of Al Qaeda can be traced by to the humiliation of torture within Egypt’s prisons.

  • update: 9/2016
  • Did al Qaeda exchange former Pakistani army chief’s son for Zawahiri’s daughters?

    Al Qaeda claims that two of Ayman al Zawahiri’s daughters and a third woman were released weeks ago in exchange for the son of General Ashfaq Pervez Kayani, Pakistan’s former spymaster who also served as the Chief of Army Staff until 2013.

    The 20th edition of Al Masra magazine, which was posted online in late August, featured the claim on its front page. Al Masra is produced by a media shop affiliated with Al Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP), but it reports on news from all parts of al Qaeda’s global network.

    The Long War Journal cannot independently confirm the hostage exchange. There does not appear to be any reporting in the Pakistani press indicating that Kayani’s son had been kidnapped, let alone involved in a high-profile hostage swap.

    Al Qaeda sources announced in early August that Zawahiri’s daughters had been released. Independent accounts indicate that the global jihadist organization had been trying to secure their release in exchange for the kidnapped sons of Pakistan’s elite.

    Screen Shot 2016-09-01 at 11.09.46 AM

    The editors of Al Masra included a box (seen on the right) highlighting the story on the front page and saying that “detaining” the “son of the Pakistani Army Commander” led to the release. The newsletter’s authors claimed a series of tweets posted online in mid-August provided the insider details of the story. A pdf of the tweets, with accompanying images, can be viewed here. WARNING: The tweets include graphic images of an alleged Pakistani spy beheaded by al Qaeda for supposedly leading authorities to Zawahiri’s daughters.

    The author of the tweets (who wrote on an account that has since been suspended, @muhager_0) blasted the “apostate” Pakistani Army for selling out high-profile al Qaeda operatives to the Americans in the past, such as Abu Firaj al Libi, Khalid Sheikh Mohammed and Abu Zubaydah.

    In another tweet, the jihadist accused the Pakistani Army of detaining Zawahiri’s daughters, as well as the daughter of Sheikh Murjan Salem al Jawhari, as part of its “infidel” war on the mujahideen. The Twitter user, who is likely an al Qaeda media operative, further claimed that al Qaeda was left with two ways to deal with the situation. First, al Qaeda needed to take “revenge” on the supposed spy. Second, Allah “enabled the mujahideen” to detain the son of the Pakistani Army commander in order to exchange him “for the sisters.” He included a picture of Kayani to emphasize that this is the Pakistani leader he meant. Al Qaeda’s account referred to Kayani as if he is active, even though he has been retired for nearly three years.

    The “prideful” Pakistani Army initially “refused” the proposed exchange, according to al Qaeda’s account, but eventually agreed to it after lengthy negotiations. Zawahiri’s daughters and the other woman, along with their children, were reportedly returned to Egypt.

    It isn’t clear if the purported exchange took place in late July or early August.

    As Sahab, the propaganda arm for al Qaeda’s senior leadership, released an unusual, thinly-veiled threat against the Pakistani Army in mid-July. The statement, dated June 2016, was attributed to “Al Qaeda Central” and dealt with the “treacherous” Pakistani Army’s detention of the three women and their children. Umaymah al Zawahiri and Fatimah al Zawahiri were identified, respectively, as the wives of Abu Dujana al Basha and Abu Basir al Urduni, both of whom are fallen al Qaeda commanders.

    Al Jawhari’s daughter, Sumaiya Murjan Salem, was listed as the widow of Adnan al Shukrijumah, who was the chief of al Qaeda’s North American operations until he was killed during a Pakistani operation in Dec. 2014. Shukrijumah had been wanted by Amerian authorities for his role in a string of plots dating back to 2002 and 2003, when he was identified as a key operative in al Qaeda’s post-9/11 plans. He was also tied to a 2009 plot against New York City’s subways. [See LWJ report, Al Qaeda sleeper agent tied to 2009 NYC subway plot.]

    In its threatening message, Al Qaeda accused the Pakistanis of holding the three women and their children on the “orders of American intelligence” since 2014. The jihadists claimed at the time that the negotiations to free them had “failed.” Al Qaeda said it would hold the Pakistani government and its “American masters” responsible “for their criminal behavior.”

    Just over two weeks later, on Aug. 5, al Qaeda’s social media channels lit up with news that Zawahiri’s two daughters and Shukrijumah’s widow had been released.

    Did al Qaeda force the Pakistani government’s hand by kidnapping Kayani’s son? Again, The Long War Journal cannot substantiate the claim with independent evidence. But the tactic is entirely consistent with al Qaeda’s past schemes.

    In May, US Special Operations Forces and Afghan Commandos rescued Ali Haider Gilani, the son of Pakistan’s former prime minister, in a joint raid. Afghan officials said they didn’t even know the younger Gilani was being held at the location that was raided. Several al Qaeda operatives were targeted and it was apparently fortuitous that Gilani was found with them. [See LWJ report: US, Afghan forces rescue son of former Pakistani prime minister from ‘al Qaeda cell’.]

    Ali Haider Gilani was kidnapped in 2013. His father, Yusuf Raza Gilani, was Pakistan’s Prime Minister from 2008 to 2012. According to the Associated Press and other outlets, Yusuf Gilani claimed that the hostage-takers wanted “several al Qaeda prisoners” in exchange for his son.

    After his release, Ali Gilani was more specific. “They wanted the government to release some women from [the] family of al Zawahiri and also demanded hefty ransom,” press reports quoted Gilani as saying.

    That is, al Qaeda wanted to exchange Ali Gilani for Zawahiri’s daughters. This the same swap al Qaeda now claims it arranged for Kayani’s son. Additional kidnappings in Pakistan over the past few years may be related to the same aim.

    The details of how al Qaeda secured the release of the three women are important for our understanding of the group’s operations inside Pakistan and Afghanistan. If the jihadist organization is merely boasting, then that is noteworthy. But if al Qaeda did manage to kidnap Kayani’s son and force the Pakistani government’s hand, then this indicates Zawahiri’s men have a disturbingly long reach inside of Pakistan. Although retired, Kayani is one of the most powerful figures in the Pakistani military and intelligence establishment, which has long sponsored jihadis, including the al Qaeda-allied Taliban.

    Al Qaeda used its safe havens in Afghanistan to hold Ali Gilani. This further demonstrates the importance of al Qaeda’s Afghan redoubt as it operates in South Asia. Al Qaeda likely chose to hold Gilani in Afghanistan, as opposed to Pakistan, because it would be easier to hide him from Pakistani authorities. However, al Qaeda’s arm in Pakistan has been growing as well. For example, the Washington Post reported in early June that Pakistani counterterrorism officials “have a list of several hundred active al Qaeda members” in Karachi alone and assume “there are at least a few thousand on [Karachi’s] streets.”

    Al Qaeda in the Indian Subcontinent (AQIS), which was formally announced by Zawahiri in September 2014, is growing in both Afghanistan and Pakistan. Verifying or disproving the claims surrounding Zawahiri’s daughters may shed additional light on this al Qaeda arm’s capabilities.

    Thomas Joscelyn is a Senior Fellow at the Foundation for Defense of Democracies and the Senior Editor for The Long War Journal.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Al-Qudia gibt es nicht!

Oktober 31, 2010 5 Kommentare

Der Türkische Geheimdienst MIT, der verstorbene Italienische Staatspräsident Cossiga, bestätigten alle das Al-Quida eine Erfindung der US Geheimdienste ist: „der beste Feind ist der Feind, den es nicht gibt“!

Al-Kaida gibt es gar nicht

Dienstag, 5. Juni 2007 , von Freeman um 13:13

Kurz vor seinem frühen Tod sagte der britische Aussenminister Robin Cook dem Parlament, dass „Al Kaida“ nicht wirklich eine Terrorgruppe sei, sondern eine Datenbank von internationalen Freiheitskämpfern „Mujaheddin“ und Waffenschmugglern die von der CIA ausgewählt, geführt, ausgebildet und finanziert wurde, um Kämpfer, Waffen und Geld in das von der Sowjetunion besetzte Afghanistan zu schleusen.

Hier ein Bericht aus dem indischen Journal World Affairs, in dem der Geheimagent des Französischen Militärs Pierre-Henri Bunel von seinen Erfahrungen erzählt, welche die Aussage von Robin Cook bestätigt:


Das erste Mal habe ich von „Al Qaida“ (Deutsch Al-Kaida) gehört als ich einen Führungs- und Offizierskurs in Jordanien besuchte. Ich war ein französischer Offizier zu der Zeit und die französische Armee hatte enge Kontakte und gute Kooperation mit Jordanien. Zwei meiner jordanischen Kollegen waren Ausbildungsoffiziere und auch Computer-Experten. Sie benutzten ein Computer-Kauderwelsch um über die Bestrafung von Studenten Witze zu machen. Zum Beispiel, wenn einer von uns zu spät an der Bushaltestelle war um die Offiziersschule zu verlassen, sagten die beiden Offiziere zu uns „Wir werden Dich im Q eidat il-Maaloomaat notieren“ was so viel wie wir werden Dich in der Datenbank eintragen und Du bekommst eine Verwarnung. Wenn der Fall schlimmer war, benutzten sie die Wörter „Q eidat i-Taaleemaat“ was Entscheidungs-Datenbank bedeutet und man bekam eine Strafe. Für die schlimmsten Fälle sprachen sie nur von einem Eintrag in die „Al Qaida“.

Anfang 1980 kaufte die Islamic Bank for Development in Jedda Saudi Arabien ein neues Computer-System um die Buchhaltungs- und Kommunikations-Probleme zu bewältigen. Das System war zu modern und zu gross für ihre Bedürfnisse, deshalb wurde ein Teil davon zum Speichern der Islamic Conference Datenbank abgegeben. Nach Angaben eines pakistanischen Majors war die Datenbank zweigeteilt. Eine Datei enthielt die Konferenz-Teilnehmerliste und hiess „Q eidat il-Maaloomaat“ und die andere enthielt die Konferenz-Protokolle „Q eidat i-Taaleemaat“. Beide Dateien waren wiederum in einer Datei gespeichert die „Q eidat ilmu’ti’aat“ hiess was genau übersetzt auf Deutsch Datenbank heisst. Aber die Araber kürzen dies ab und sagen nur „Al Qaida“ was auf Arabisch das Wort für „Basis“ bedeutet. Die Luftwaffenbasis in Riyadh Saudi Arabien heisst „q eidat ‘riyadh al ‘askariya“ und „Q eida“ bedeutet eine Basis und „Al Qaida“ bedeutet „Die Basis“. Mitte 1980 war „Al Qaida“ eine Datenbank auf einem Computer und wurde vom Sekretariat der Islamic Conference benutzt.

Anfang 1990 war ich ein Geheimdienstoffizier im Hauptquartier der französischen Schnelleneingreiftruppe. Wegen meiner arabischen Sprachkenntnisse war es meine Aufgabe Faxe und Briefe zu übersetzen die vom Geheimdienst abgefangen wurden. Wir bekamen oft abgefangenes Material welches aus England oder Belgien von islamischen Netzwerken versendet wurde. Diese Dokumente enthielten Instruktionen an islamische bewaffnete Gruppen in Algerien oder in Frankreich. Diese Nachrichten zitierten Quellen für Verlautbarungen für Pamphlete oder für Videofilme die an die Medien verteilt wurden. Die am meisten zitierten Quellen waren die UNO, der UNHCR, die Blockfreienstaaten und … „Al Qaida”.

„Al Qaida“ blieb die Datenbank für das Netzwerk der Islamic Conference. Nicht alle Länder dieser Organisation waren „Schurkenstaaten“ and viele islamische Gruppen konnten Informationen aus der Datenbank abrufen. Es war deshalb natürlich, dass Bin Laden eine Verbindung zu diesem Netzwerk hatte. Er ist (war) ja ein Mitglied der wichtigen saudischen Familie in der Bank- und Geschäftswelt. Weil es nun „Schurkenstaaten“ gab war es einfach für terroristische Gruppen den E-Mail Dienst der Datenbank zu nutzen. Die E-Mail von „Al Qaida“ wurde mit einer Schnittstelle welche die Nachrichten verschlüsselte benutzt, damit die Familien der Mujaheddin eine Verbindung zu ihren Kindern in Afghanistan, oder Libyen oder im Libanon halten konnten, die dort ausgebildet wurden. Oder auch wenn Aktionen liefen in Kampfgebiete wo Extremisten unterstützt von allen Staaten Stellvertreterkriege durchführten.

Damals als Osama Bin Laden ein amerikanischer Agent in Afghanistan war und den CIA Decknamen „Tim Osman“ hatte, wurde das „Al Qaida“ Intranet bestens zur die Übermittlung von kodierten Nachrichten verwendet. „Al Qaida“ war weder eine internationale terroristische Gruppierung, noch das persönliche Eigentum von Bin Laden. Es ist nur der Begriff für ein gemeinsam benutztes Datenbank-System. Wenn es islamische Terrorangriffe gibt, dann werden diese von lokalen Gruppen durchgeführt und die Gründe sind lokaler Natur und diese Gruppen sind nicht international verbunden. Die Bombenanschläge in der Türkei im Jahre 2003 zum Beispiel waren gedacht um Erdogan für seine Britisch- und Israel-Freundliche Politik zu bestrafen, eine lokale Politik.

Die Länder der Dritten Welt sind der Meinung, dass die Länder welche Massenvernichtungswaffen für ökonomische und imperialistische Zwecke verwenden, wie die USA und die NATO Staaten, die wirklichen „Schurkenstaaten“ auf der Welt sind. Was tatsächlich passiert ist, dass eine islamische Ökonomische Interessengruppe einen Krieg gegen die „liberale“ westliche Ökonomische Interessengruppe führt. Beide benutzen lokale Terrorgruppen die behaupten im Namen von „Al Qaida“ zu handeln. Dann werden westliche Armeen benutzt um unabhängige Staaten mit einem UNO-Mandat zu überfallen, um Präventivkriege führen zu dürfen. Dabei verstecken sich hinter den westlichen Regierungen die wirklichen Sponsoren der Kriege, die Interessengruppen der Waffen- und Öl-Konzerne.

Die Wahrheit ist, es gibt keine islamische Armee oder eine Gruppe die „Al Qaida“ heisst und jeder informierte Geheimdienstler weiss das. Aber es gibt eine sehr grosse Propagandakampagne um die Öffentlichkeit daran glauben zu lassen, es gibt eine Einheit die den „Teufel“ repräsentiert, damit die „TV-Zuschauer“ in Angst und Schrecken versetzt werden und den internationalen Krieg gegen den Terror akzeptieren. Das Land hinter dieser Propaganda ist die USA und die Interessengruppen für den Krieg gegen den Terror sind nur daran interessiert sehr viel Geld damit zu machen.

Ein Beispiel für solche getürkten Terroristen sind die albanischen und bosnischen Guerillakämpfer im Balkan gewesen, welche angeblich durch „Al Qaida“ unterstützt wurden. (EIR) Wir wissen jetzt, dass diese „islamischen Terroristen“ durch Geld finanziert wurden, welche aus dem bosnischen Verteidigungsfond stammen, eine Körperschaft gegründet mit einem speziellen Fond bei der von Präsident Bush kontrollierten Riggs Bank mit Sitz in Washington, bekannt für ihre CIA Verbindungen zur Finanzierung von verdeckten Operationen und Skandale mit dubiosen Finanztransaktionen um saudischen Diplomaten und Despoten aus Afrika und Südamerika wie Pinochet (WSJ). Die ganze Operation wurde gesteuert durch Richard Perle und Douglas Feith, enge Berater des Weissen Hauses, welche das ganze Lügengebilde um den Irakkrieg aufgebaut haben. Die Absicht ist natürlich, ein künstliches Terrorproblem zu schaffen, um einen Grund zu haben dieses dann mit militärischen Mitteln bekämpfen zu können.

Professor Johan Galtung sagt „Al Kaida“ ist eine Amerikanische Fiktion.

Der Buchauthor R.T. Naylor sagt: „Al-Kaida gibt es nicht, ausser in der fiebrigen Einbildung der Neocons und der Likudniks. Einige davon vermute ich, wissen das es eine Legende ist, finden es aber extrem nützlich dies als “Bösenmann” zu verwenden um die Öffentlichkeit und die Politiker zu erschrecken, um eine sonst nichtakzeptable Politik zu schlucken, zu Hause und im Ausland„.

Sogar der ehemalige britische Premieminister Toni Blair hat gesagt: „Al-Kaida ist keine Organisation. Al-Kaida ist eine Art zu handeln…„. (Fox)

Der jetzige US-Verteidigungsminister und frühere CIA Direktor Robert Gates hat in seinen Buch „From the Shadows“ 1996 zugegeben, dass sie die Mujaheddin und Bin Laden in Afghanistan mit $500 Mio unterstützt haben, schon Monate bevor die Russen einmarschiert sind. (DK)

Die CIA wurde vom damaligen Sicherheitsberater von Präsident Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, in den 80ger Jahren beauftragt die „Operation Cyclone“ durchzuführen, die Rekrutierung, Finanzierung, Ausbildbung und Bewaffnung der Taliban und Islamisten aus dem arabischen Raum, um als Mujaheddin gegen die Sowjets in Afghanistan zu kämpfen. Nach dem Abzug der Russen, wurde diese, bei der CIA angestellte, Terrortruppe zu passenden Gelegenheiten weiter eingesetzt.

Folgende „Al-Kaida Terroristen“ haben unter vielen anderen für die CIA gearbeitet:

– Vinnell Bombenattentatsführer Khaled Jehani, in Afghanistan, Bosnien und Tschechenye

– Mitglieder der Marokkanischen Terrorgruppe Salafi Jihadi in Afghanistan, Tschechenyen, Dagestan, Bosnien und Kosovo

– Der USS Cole Bombenattentäter Jamal al-Badawi in Bosnien

– Zacarias Moussaoui in Tschechenyen

– Khalid Sheikh Mohammed in Afghanistan

– Sheik Omar Abdel Rahman in Afghanistan

– Der Führer des Ägyptischen Islamic Jihad Ayman al Zawahiri in Bosnien

– Sein Bruder Ayman al-Zawahiri im Kosovo

– Abdullah Azzam, der Idiologieführer der Hamas, in Afghanistan

Dann haben wir viele Fälle wo britische MI5 und SAS Agenten, CIA und Mossad Agenten sich als „Al-Kaida“ Terroristen verkleidet und Anschläge verübt oder versucht haben diese zu verüben.

In Wahrheit ist MI5 + CIA + MOSSAD = Al-Kaida.

Deshalb, jedes Mal wenn man aus den Medien den Name „Al-Kaida“ hört, dann ist dass genau so wie in George Orwells „1984“ wo der Bildschirm den Spruch „Zwei Minuten hassen“ anzeigt und die Schafsköpfe dann programmiert werden Angst vor „Emanuel Goldstein“ zu haben. Ein fabrizierter Feind, von den kriegsgeilen Fanatikern erfunden, um die Öffentlichkeit in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie die Agenda für den totalen Krieg und Polizeistaat unterstützt.

Ein weiterer Beweis, dass es keine „Al-Kaida“ gibt ist der neueste Entscheid des Militärgericht in Washington, welche die Klagen gegen zwei Terrorverdächtige verworfen hat. Einer der Chefverteidiger sagte, die Entscheidung könne alle weiteren Verfahren stoppen, da bisher keiner der 380 Guantanamo-Häftlinge offiziell zum „ungesetzlichen feindlichen Kämpfer“ erklärt worden sei. Das Urteil sei zudem ein weiterer Beweis dafür, dass das System der Kommissionen gescheitert sei. „Dies ist ein Rechtssystem, dass nicht mit amerikanischen Werten im Einklang steht.“ (TA)

Der „Krieg gegen den Terror“ ist eine Lüge und tatsächlich ein Krieg gegen unsere Freiheiten.

Aber, nicht nur gibt es keine „Al-Kaida“, auch Bin Laden ist schon lange tot, wie hier zu lesen. Wer das nicht glaubt und anzweifelt, soll das hier lesen. Wer wissen will wie die Türme in New York zusammengekracht sind, soll das hier lesen, und wer wissen will wer am meisten vom 11. September profitiert hat kann das anschauen.

Hier eine sehr gute Reportage der BBC, welche zeigt, Al-Kaida gibt es nicht, sondern wurde von den NEOCON’s in der US-Regierung als „Feind“ erfunden, um ihre Kriege zu begründen. „The Power of Nightmares“

In diesem Film bestätig ein ehemaliger CIA-Agent: „Al-Kaida ist unsere Erfindung“

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Al-Kaida gibt es gar nicht http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2007/06/al-kaida-gibt-es-gar-nicht.html#ixzz13xEnhMco

UNO-Sitze für diverse US-Geheimdienste

Von petrapez | 31.Oktober 2010 um 2:53 Uhr

Alter Journalistenwitz: “Das letzte Land wird eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der US-Geheimdienst-Community sein.” – USA: Königshof voller Narren und Ignoranten

Thomas E. Ricks hat sich auf Foreign Policy am 29.Oktober die Mühe gemacht, die utopisch hohen Zahlen von 80,1 Milliarden US-Dollar zu den veröffentlichten Ausgaben aller US-Geheimdienste mit den Einkommen anderer Länder zu vergleichen und kam in seinem Beitrag “U.S. spying: The 61st largest country” zu folgendem Ergebnis: Weiterlesen »

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Die USA steuern den „globalen Terror“ aus Pakistan und dem Mittleren Osten


Von Ronald Reagan und dem Sowjetisch-Afghanischen Krieg zu George W. Bush und dem 11. September 2001

Von MICHEL CHOSSUDOVSKY, 7. Oktober 2010 –

Reagan Mudschaheddin„Die Vereinigten Staaten gaben Millionen Dollar aus, um afghanische Schulkinder mit Lehrbüchern zu versorgen, die mit gewaltverherrlichenden Bildern und militanten islamistischen Sprüchen gespickt waren. … Die Fibeln, die den Dschihad priesen und mit Zeichnungen von Gewehren, Geschossen, Soldaten und Sprengkörpern illustriert waren, haben seitdem den Lehrplan des afghanischen Schulsystems bestimmt. Sogar die Taliban verwendeten die in den USA gedruckten Bücher.“ (1)

„Die CIA bezahlte Anzeigen, die in Zeitungen und Rundbriefen auf der ganzen Welt veröffentlicht wurden und dazu aufforderten und motivierten, sich dem islamischen Dschihad anzuschließen.“ (2)

„Bin Laden rekrutierte 4.000 Freiwillige aus seinem eigenen Land (Saudi-Arabien, Anm. Red) und entwickelte enge Beziehungen zu den radikalsten Mudschaheddin-Führern. Er arbeite auch eng mit der CIA zusammen … Trotzdem behaupten CIA-Offizielle seit dem 11. September [2001], dass sie keine direkte Verbindung zu bin Laden hatten.“ (3)

Die wesentlichen Aussagen

  • Osama bin Laden, das von den USA aufgebaute Schreckgespenst, wurde zu Beginn des US-gesponserten Dschihad von der CIA rekrutiert. Er war damals 22 Jahre alt und wurde in einem von der CIA finanzierten Trainingscamp zum Guerillakämpfer ausgebildet.
  • Die Architekten der während der Reagan-Administration gestarteten verdeckten Operation zur Unterstützung des „islamistischen Fundamentalismus“ spielten nach den Anschlägen am 11.9.2001 auch eine Schlüsselrolle beim Anzetteln des „Globalen Krieges gegen den Terrorismus“.
  • Präsident Ronald Reagan traf 1985 im Weißen Haus mit den Anführern des islamischen Dschihad zusammen.
  • Unter der Reagan-Adminstration begann die US-Außenpolitik die „islamistischen Freiheitskämpfer“ vorbehaltlos und uneingeschränkt zu unterstützen. Heute werden die „Freiheitskämpfer“ als „islamistische Terroristen“ etikettiert.
  • In der Sprache der Paschtunen wird das Wort „Taliban“ als Bezeichnung für Studenten oder Absolventen der Madrasas – der Koranschulen – verwendet, die mit Unterstützung der CIA von wahhabitischen Missionaren aus Saudi-Arabien errichtet wurden.
  • In den Jahren vor dem Sowjetisch-Afghanischen Krieg war die schulische Erziehung größtenteils weltlich geprägt. Die verdeckte US-Operation zerstörte diese weltlich ausgerichtete Ausbildung. Die Anzahl der von der CIA finanzierten Koranschulen oder Madrasas wuchs von 2.500 im Jahr 1980 auf mehr als 39.000.
– – – – – – – – – – – – – – – – –        – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – –

Der Sowjetisch-Afghanische Krieg war Teil einer verdeckten Operation der CIA, die bereits unter der Regierung Carter vorbereitet wurde und die Finanzierung und aktive Unterstützung islamistischer Kampfgruppen zum Ziel hatte, die später als Al Qaeda bekannt wurden. Von Anfang an, also seit dem Ende der 1970er Jahre, spielte das Militärregime in Pakistan eine Schlüsselrolle in den von den USA finanzierten Militär- und Geheimdienstaktionen in Afghanistan. Nach dem Kalten Krieg wurde die zentrale Rolle Pakistans bei den Operationen der US-Geheimdienste auf den ganzen Mittleren Osten und Zentralasien ausgeweitet.

Seit Beginn des Sowjetisch-Afghanischen Krieges im Jahr 1979 wurden die islamistischen Brigaden von dem pakistanischen Militärregime aktiv unterstützt. Unter Anleitung der CIA wurde der Militärgeheimdienst Pakistans, der Inter-Services Intelligence / ISI zu einer mächtigen Organisation, einer Art Schattenregierung, die über viel Macht verfügte und einen enormen Einfluss ausübte.

Amerikas verdeckter Krieg in Afghanistan, in dem Pakistan als Operationsbasis diente, wurde schon unter der Regierung Carter – also noch vor der sowjetischen „Invasion“ – vorbereitet.

Nach der offiziellen Geschichtsschreibung setzte die Hilfe der CIA für die Mudschaheddin (die „afghanischen Freiheitskämpfer“, Anm. Red) erst in den 1980er Jahren ein, also erst nachdem die sowjetische Armee am 24. Dezember 1979 in Afghanistan einmarschiert war. Die Realität, die bisher sorgfältig kaschiert wurde, sah aber ganz anders aus. Tatsächlich hat Präsident Carter schon am 3. Juli 1979 die erste Direktive zur geheimen Unterstützung der Gegner des pro-sowjetischen Regimes in Kabul unterzeichnet. Noch am gleichen Tag habe ich dem Präsidenten eine Nachricht zukommen lassen, dass diese Hilfe nach meiner Überzeugung ein militärisches Eingreifen der Sowjets provozieren werde.“ [Das sagte Zbigniew Brzezinski, der damalige Nationale Sicherheitsberater Carters, in einem Interview mit Le Nouvel Observateur. (4)

In seinen veröffentlichten Memoiren teilt Verteidigungsministers Robert Gates, der auf dem Höhepunkt des Sowjetisch-Afghanischen Krieges stellvertretender CIA-Chef war, mit, der US-Geheimdienst habe den islamistischen Brigaden bereits vor der sowjetischen Invasion Hilfe zukommen lassen.

Mit Unterstützung der CIA und durch die Weiterleitung der massiven US-Militärhilfe (an die Mudschaheddin, Anm. Red.) hat sich der pakistanische ISI zu einer „Schattenregierung entwickelt, die in allen Bereichen einen enormen Einfluss über die Köpfe der nominell Regierenden hinweg ausübte“.(5) Das Personal des ISI bestand aus Offizieren des Militärs und des Geheimdienstes, Bürokraten, Geheimagenten und Denunzianten und wurde auf insgesamt 150.000 Personen geschätzt.(6)

Gleichzeitig stärkten die CIA-Operationen auch das pakistanische Militärregime unter Führung des Generals Zia Ul-Haq.

Nachdem das Militärregime des Generals Zia Ul-Haq die Regierung Bhutto abgelöst hatte, wurden die Beziehungen zwischen der CIA und dem ISI immer besser. … Während des größten Teils des Sowjetisch-Afghanischen Krieges verhielt sich Pakistan den Sowjets gegenüber wesentlich aggressiver als die USA selbst. 1980, kurz nachdem das sowjetische Militär in Afghanistan eingefallen war, gab Zia [Ul-Haq] seinem ISI-Chef den Auftrag, auch die sowjetischen Teilrepubliken in Zentralasien zu destabilisieren. Die CIA stimmte diesem Plan erst im Oktober 1984 zu.“ (7)

Der ISI, der praktisch als verlängerter Arm der CIA agierte, spielte eine Hauptrolle bei der Weiterleitung der Unterstützung zu den paramilitärischen islamistischen Gruppen in Afghanistan und natürlich auch in den islamischen Republiken der ehemaligen Sowjetunion.

Im Auftrag der CIA handelnd, war der ISI auch an der Rekrutierung und Ausbildung der Mudschaheddin beteiligt. In den zehn Jahren von 1982 bis 1992 wurden etwa 35.000 Muslime aus 43 islamischen Ländern rekrutiert, um im afghanischen Dschihad zu kämpfen. Die Madrasas in Pakistan, größtenteils mit Spenden aus Saudi-Arabien finanziert, wurden auch von den USA unterstützt, „weil sie islamische Werte vermittelten“. „Die Camps wurden praktisch zu Universitäten des künftigen islamistischen Radikalismus.“ (8) Die unter Anleitung der CIA von der ISI durchgeführte Ausbildung der Guerillakämpfer schloss auch die Vorbereitung auf gezielte Morde und Anschläge mit Autobomben ein.

„Die Waffenlieferungen erfolgten durch die pakistanische Armee und den ISI in die Rebellen-Camps, die in der Grenzprovinz im Nordwesten Pakistans in der Nähe der afghanischen Grenze lagen. Der Gouverneur dieser Grenzprovinz war Generalleutnant Fazle Haq, der [nach Angaben Alfred McCoys in seinem Buch The Politics of Heroin in Southeast Asia. CIA Complicity in the Global Drug Trade] „die Errichtung Hunderter Heroin-Labors in seiner Provinz erlaubte“. Ab 1982 fuhren die Lastwagen der pakistanischen Armee, welche die von der CIA beschafften Waffen aus Karatschi (in die Camps, Anm. Red.) brachten, meist mit Heroin aus Haqs Provinz beladen wieder zurück. ISI-Dokumente schützen sie davor, von der Polizei durchsucht zu werden.“ (9)

Osama bin Laden

Osama bin Laden, das von den USA aufgebaute Schreckgespenst, wurde zu Beginn des US-gesponserten Dschihad von der CIA rekrutiert. Er war damals 22 Jahre alt und wurde in einem von der CIA finanzierten Trainingscamp zum Guerillakämpfer ausgebildet.

Während der Reagan-Administration wurde Osama, der einer wohlhabenden saudischen Familie, den Bin Ladens, entstammte, damit beauftragt, Geld für die islamistischen Brigaden zu sammeln. Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Spenden eingetrieben und Stiftungen gegründet. Diese Aktion wurde vom saudischen Geheimdienst, der unter Führung des Prinzen Turki al-Faisal stand, unterstützt und in engem Kontakt mit der CIA koordiniert. Die Gelder verschiedener Spender wurden verwendet, um die Rekrutierung von Freiwilligen zu finanzieren, die bereit waren, sich den Mudschaheddin anzuschließen. Al Qaeda, was auf Arabisch „Basis“ heißt, war eine Datensammlung über die Freiwilligen, die sich zur Teilnahme am Dschihad in Afghanistan verpflichtet hatten. Diese Datensammlung wurde ursprünglich von Osama bin Laden angelegt.

Die Reagan-Administration unterstützt den „islamistischen Fundamentalismus“

Der pakistanische ISI diente als „Bindeglied“ zu den Mudschaheddin. Die CIA brauchte den ISI, um ihre verdeckte Unterstützung der afghanischen Mudschaheddin zu kaschieren; die CIA hat diese also nicht direkt unterstützt. Mit anderen Worten, um seine verdeckte Operation nicht zu gefährden, hütete sich Washington davor, das eigentliche Ziel des durch die US-Regierung inszenierten „Dschihad“ zu offenbaren: Eigentlich ging es nur um die Zerschlagung der Sowjetunion.

Im Dezember 1984 wurde nach einem auf Betreiben des Präsidenten Muhammad Zi Ul-Haq durchgeführten manipulierten Referendums in Pakistan die Scharia eingeführt. Nur einige Monate danach, im März 1985, erließ Präsident Ronald Reagan die National Security Decision Directive 166 / NSDD 166, mit der er „eine abgestufte Militärhilfe für die Mudschaheddin“ und die Unterstützung der religiösen Indoktrination anordnete.

Die Einführung der Scharia in Pakistan und die Förderung der „radikalen Islamisten“ waren von der US-Politik beabsichtigte Maßnahmen, die den geopolitischen Interessen der USA in Südasien, Zentralasien und im Mittleren Osten dienten. Viele der heutigen „fundamentalistischen islamistischen Organisationen“ im Mittleren Osten und in Zentralasien sind das direkte oder indirekte Produkt der verdeckten Unterstützung und Finanzierung durch die USA, die über Stiftungen in Saudi-Arabien und den Golfstaaten in die Wege geleitet wurden. Missionare der wahhabitischen Sekte des konservativen Islams in Saudi-Arabien wurden damit beauftragt, die von der CIA (mit-)finanzierten Madrasas in Nordpakistan zu leiten.

Durch die NSDD 166 wurde eine Reihe verdeckter CIA/ISI-Operationen gestartet.

Die USA ließen die islamistischen Brigaden durch den ISI mit Waffen beliefern. Vertreter der CIA und des ISI trafen sich regelmäßig im ISI-Hauptquartier in Rawalpindi, um die US-Unterstützung für die Mudschaheddin zu koordinieren. Nachdem Reagan die NSDD 166 erlassen hatte, stieg die Versorgung der islamistischen Aufständischen mit von den USA finanzierten Waffen und Munition von 10.000 Tonnen im Jahr 1983 auf 65.000 Tonnen im Jahr 1987 an. „Zusätzlich zu den Waffen erhielten die Mudschaheddin auch militärisches Training und eine hochmoderne militärische Ausrüstung, darunter auch von Satelliten erstellte Karten und neueste Geräte zur Kommunikation.“ (10) William Casey, der damalige Direktor der CIA, beschrieb die durch die NSDD 166 ausgelösten Aktivitäten als die größte verdeckte Operation in der US-Geschichte:

Das US-Unterstützungspaket hatte drei wesentliche Komponenten: Hilfen bei der Organisation und der Logistik, Versorgung mit Militärtechnologie und ideologische Unterstützung zur Stärkung des afghanischen Widerstandes.

US-Experten für Aufstandsbekämpfung arbeiteten beim Aufbau von Mudschaheddin-Gruppen und der Planung von Operationen in Afghanistan eng mit dem pakistanischen ISI zusammen.

„Der wichtigste US-Beitrag war aber das Anheuern von Männern und die Beschaffung von Material aus der ganzen arabischen Welt und darüber hinaus. Man suchte die härtesten und ideologisch gefestigtsten Männer aus, in der Hoffnung, sie zu hervorragenden Kämpfern ausbilden zu können. Die CIA bezahlte Anzeigen, die in Zeitungen und Rundbriefen auf der ganzen Welt veröffentlicht wurden und dazu aufforderten und motivierten, sich dem islamischen Dschihad anzuschließen.“ (11)

………………….

Die Rolle der Neokonservativen

Auch hier gibt es Kontinuität. Die Architekten der unter der Präsidentschaft Reagans gestarteten verdeckten Operation zur Unterstützung des „islamistischen Fundamentalismus“ spielten auch eine Schlüsselrolle beim Anzetteln des „Globalen Krieges gegen den Terrorismus“ im Gefolge der Anschläge am 11. September 2001.

Mehrere Neokonservative in der Administration von Bush-Junior hatten auch schon unter Reagan wichtige Ämter.

Richard Armitage war stellvertretender Außenminister während George W. Bushs erster Amtszeit [2001-2004]. Er spielte eine Schlüsselrolle in den Verhandlungen, die nach dem 11.9. mit Pakistan geführt wurden und den Überfall auf Afghanistan im Oktober 2001 ermöglichten. Während der Reagan-Ära war er als Staatssekretär im Verteidigungsministerium für die internationale Sicherheitspolitik zuständig. In dieser Funktion spielte er eine Schlüsselrolle bei der Durchführung der NSDD 163 (mit der die US-Politik gegenüber den Philippinen festgelegt wurde, Anm. Red.) und hielt auch Verbindung zum Militär und zum Sicherheitsapparat Pakistans.

…………….

Hintergrund.de

Richard Armitage und Frank Wisner spielen eine besondere Rolle auch im Internationalem Drogen Handel.

siehe auch in Bosnien direkt durch Bill Clinton und im Balkan.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,