Archiv

Posts Tagged ‘karsai’

Der CIA steuert das Afghanistan Debakel mit Karsai – CIA Man Is Key to U.S. Relations With Karzai

Februar 15, 2012 1 Kommentar

Und die peinlichen Deutschen, sind nur Partner in diesem Schurken Stück in Afghanistan, genauso wie das Bundesgesetz Blatt festhält, das ein Joschka Fischer, der Verbrecher Organisaton MPRI 2001, freie Fahrt, für Waffen Transporte auch an Islamische Terroristen der Albaner Mafia für die Teror und Mord Aktionen in Mazedonien gab. Kriminelle erhalten Immunität in Deutschland, Null Problem und bei den Milliarden schweren Kosten von heute 5 Milliarden € für den Afghanistan Wahnsinn, war Deutschland vorneweg, bei einer PR Show, für einen nicht möglichen Demokratie Aufbau.

  • The Wall Street Journal
    • ASIA NEWS
    • AUGUST 24, 2010

    CIA Man Is Key to U.S. Relations With Karzai

    By SIOBHAN GORMAN

    The Obama administration has turned to the Central Intelligence Agency’s station chief in Afghanistan to troubleshoot Washington’s precarious relationship with President Hamid Karzai, propelling the undercover officer into a critical role normally reserved for diplomats and military chiefs.

    The station chief has become a pivotal behind-the-scenes power broker in Kabul, according to U.S. officials as well as current and former diplomats and military figures. In April, when Mr. Karzai lashed out against his Western partners, it was the station chief who was tapped by the White House to calm the Afghan president.

    SPIDER

    Getty ImagesPresident Karzai with Gen. McChrystal, back left, in the U.S. in May. Getty.

    The station chief’s position became more crucial following the June firing of Gen. Stanley McChrystal, perhaps the only other senior American who had a close relationship with Mr. Karzai, U.S. officials say.

    The unusual diplomatic channel is in part a measure of how fragile U.S. relations with the mercurial Afghan president are.

    „Karzai needs constant reassurance,“ said one former colleague of the station chief, and the chief is his „security blanket.“

    The CIA’s prominent role in Afghanistan is fraught, the spy agency having clashed at times with the official diplomatic mission. That has complicated the civilian component of the U.S. military surge.

    Ups and Downs

    Spider has played a significant role in American attempts to improve ties with the Afghan government

    • December 2001: During an assault on Kandahar, U.S. military accidentally bombs the site of a meeting with Spider, Hamid Karzai, and other Afghan opposition leaders. Three Americans and five Afghans are killed. Mr. Karzai learns shortly after that he has been chosen to head the new interim government
    • March 2002: CIA paramilitary forces, including Spider, and U.S. military forces launch Operation Anaconda against al Qaeda and the Taliban
    • January 2005: Iraq holds its first democratic elections in a half century; U.S. ramp-up there continues as American resources in Afghanistan dwindle.
    • March: U.S. troops‘ casualty rate in Afghanistan exceeds that of Iraq.
    • December 2009: An informant who was a double agent blows himself up at a remote CIA base near Khost, Afghanistan, killing seven CIA officers and contractors. It is the deadliest attack on the CIA in decades.
    • April 2010: President Karzai unleashes a round of anti-Western invective, complaining of meddling in the August 2009 Afghan elections, and suggests he might be compelled to join the Taliban if he can’t take control of election oversight from the U.N.
    • May: Mr. Karzai visits Washington, requesting he be accompanied by Spider and Gen. Stanley Mc- Chrystal. He speaks of a ‚genuine partnership‘ with the U.S.
    • August: Mr. Karzai attempts to assert control over two independent anticorruption teams after the arrest of a top aide. He appears to back down, but raises the issue again this week, prompting renewed tensions with the U.S. and Western officials.

    In particular, the station chief’s role has led to tensions with the U.S. ambassador to Afghanistan, Karl Eikenberry. Officials said the ambassador objected last fall to the return to Kabul of the station chief, who had held the same post earlier in the war. Mr. Eikenberry declined to comment, as did the State Department.

    The relationship with Mr. Karzai isn’t handled on a daily basis by the station chief; rather, he is called on at critical times. With the administration trying to get all of its leaders in Afghanistan on the same page following Gen. McChrystal’s dismissal, others including Mr. Eikenberry and new Allied commander Gen. David Petraeus, as well as senior North Atlantic Treaty Organization officials, also are working to build closer relations with Mr. Karzai.

    Some officials worry the U.S. dependence on personal relationships to deal with Kabul is insufficient. It’s „becoming a substitute for a political approach to the Afghan government that is really missing,“ said one former military official.

    The Obama administration said that it isn’t overly reliant on personal relationships, and that its focus is on establishing broad shared policy goals. „If we have agreement about the strategic direction and the goals we’re trying to achieve, we can weather those periods of tension,“ a senior administration official said.

    The CIA said it doesn’t discuss individual officers serving overseas. „Our chiefs are chosen for their operational skill, leadership ability, and area knowledge,“ said George Little, a CIA spokesman.

    The station chief, a former Marine in his 50s, is known to some colleagues by his nickname, „Spider.“ The CIA didn’t make him available for an interview.

    Besides his relationship with Mr. Karzai, he serves the more traditional role of running CIA operations in Afghanistan, a growing component of the war. The CIA is expanding its presence there by 20% to 25%, in its largest surge since Vietnam. The several hundred officers assigned to Afghanistan outnumber those in Iraq at the height of that war.

    The station chief has had a close relationship with his military counterparts. He and Gen. McChrystal forged ties in Iraq and Afghanistan, colleagues say.

    The chief met Mr. Karzai before the Afghan war, when U.S. officials were working with Mr. Karzai and other Afghan tribal leaders against the Taliban. Mr. Karzai was in Pakistan, where the chief and his intelligence colleagues were trying to hunt down Osama bin Laden and al Qaeda. After Sept. 11, 2001, as the CIA prepared for the U.S. invasion to rout al Qaeda’s Taliban protectors, the chief was assigned the job of working with Mr. Karzai.

    „He’s spent time with Karzai like no one else has,“ said a former senior intelligence official.

    In the chaos of battle in December 2001, a U.S. military officer accidentally ordered a bomb drop on a meeting between Mr. Karzai and other tribal leaders. The chief leapt on Mr. Karzai to shield him, U.S. and Afghan officials say. He was credited with saving the soon-to-be Afghan president, cementing their relationship.

    A senior Afghan official said Mr. Karzai and his staff appreciate the chief’s straightforward approach. The official recalled frank early discussions between Afghan and CIA officials about complicated issues such as the need to work with criminals and warlords who wielded power.

    The chief was part of a team that launched Operation Anaconda, a 2002 offensive against al Qaeda involving CIA operatives, U.S. Special Forces and Afghan fighters. When Afghan forces came under fire, the chief led them to safety, said former colleagues, earning an agency award for heroism. That operation also bolstered the relationship with Mr. Karzai.

    Earlier in life, the chief left the Marines in the 1970s to join the CIA’s paramilitary operations unit, known as the Ground Branch of the Special Activities Division. Agency veterans say the unit was active in the 1980s in Central America and helped train Afghans then fighting Soviet forces. He served as a base chief in Bosnia and later spent time in Iraq.

    In 2004 he began his first stint as station chief in Kabul, where the focus was hunting down high-value targets. He also began his role of smoothing out rough patches with Afghanistan’s president.

    SPIDER.2

    An American soldier trains at the Kandahar air base in 2002

    „Karzai goes through these moods, and [the station chief] was one of the people who could get through to him,“ said a former Western military official.

    The CIA rotates station chiefs frequently. When Kabul was due for a new one last fall, the leading candidate didn’t pass muster with the State Department or Mr. Karzai, people familiar with the matter said. Mr. Karzai pushed for the return of the former station chief, then in the U.S. and considering retirement. The CIA’s appointment went through despite the opposition of Ambassador Eikenberry, officials said.

    The station chief returned to Afghanistan for an unusual second tour in late 2009 just before a CIA disaster—seven officers killed by a Jordanian informant who turned out to be a double agent and suicide bomber. The chief isn’t considered responsible for missteps in handling the agent, say people familiar with the CIA’s review of the incident.

    Winning Mr. Karzai’s cooperation is central to U.S. strategy, especially when controversies arise over issues such as corruption and handling reconciliation with Taliban members. The Afghan president doesn’t trust many of the U.S. officials assigned to his nation.

    Mr. Karzai unleashed a round of anti-Western invective this spring. He complained of meddling in the Afghan elections and later went so far as to suggest he might be compelled to join the Taliban if he didn’t succeed in wresting control of election oversight from the United Nations……..

    http://online.wsj.com/article/SB10001424052748704741904575409874267832044.html#

    13 February 2012

    CIA Kabul Chief of Station Named

     


    A sends:

    I recently sorted out the identity of the CIA Kabul chief of station (all through open sources, of course). Apparently no one has reported it on the web yet.

    The triggering information was a WSJ article :

    http://online.wsj.com/article/SB10001424052748704741904575409874267832044.html#

    which gave a significant bit of information:

    „In the chaos of battle in December 2001, a U.S. military officer accidentally ordered a bomb drop on a meeting between Mr. Karzai and other tribal leaders. The chief leapt on Mr. Karzai to shield him“. It also says that „In 2004 he began his first stint as station chief in Kabul“.

    A second source to make the link, DCI George Tenet’s memoirs At the Center of the Storm. Tenet call that guy „Greg V.“

    I came across this DOS document :

    http://oig.state.gov/documents/organization/128838.pdf

    On p. 71 you find a list of Kabul embassy officials, including an officer for Regional Affairs named Gregory Vogel who arrived there in September 2004.

    What are the chances to have two „Greg V.“s arriving at an upper post in this embassy in 2004?  Especially when you know until June 2004 the CIA chief of station was first-named Peter:

    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A52673-2004Oct21.html

    By the way, that guy has been given a lot of surnames:

    – in Gary Berntsen Jawbreaker (2005), he is called „Craig.“

    – in Sean Naylor Not a Good Day to Die (2004), it is said that he used the noms de guerre „Spider“ and „the Wolf“, and was the senior CIA officer in Gardez during operation Anaconda.

    – in Eric Blehm, The Only Thing Worth Dying For (2011), he is called „Casper.“

    and as said above, George Tenet said almost all when he called him „Greg V.“ (as with „Rich B.“)

     

    http://cryptome.org/2012/01/cia-kabul-cos.htm

    Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

    Wenn erneut Deutsche Entwicklungshilfe in Nonsens abtaucht in Afghanistan


    Solche Ausfuehrungen sind Show Theater, wie man aus dem Kosovo und Albanien, kennt! Einfach laecherlich, nur um Geschaefte und eine falsche Entwicklungshilfe zu tarnen.
    Afghanistan: Entwicklungsminister Niebel lobt Karzais Korruptionsbekämpfung und will deutsche Interessen befördern
    von Sebastian ~ 31. Dezember 2011

    Genau zehn Jahre nach Beginn des deutschen militärischen Afghanistaneinsatzes hat Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) der afghanischen Regierung ein positives Zwischenzeugnis bei der Bekämpfung der Korruption ausgestellt. Zugleich forderte Niebel in einem Gespräch mit der “Leipziger Volkszeitung” (Sonnabend-Ausgabe) die deutschen Unternehmen auf, sich auch aus eigenen wirtschaftlichen Interessen heraus viel stärker in der Himalaya-Region zu engagieren. Am 1. Januar 2002 begann mit der Entsendung eines Bundeswehr-Vorauskommandos, die deutsche Beteiligung am Hindukusch-Einsatz

    Bis 2014 will die Bundeswehr ihre kämpfenden Soldaten aus der Region abgezogen haben. Auf dem Weg dahin sollte sich die afghanische Regierung unter Einschluss der Taliban auf einen Machtausgleich verabredet haben, mahnte Niebel. “Um dauerhaften Frieden zu gewährleisten darf man nicht darauf warten, dass man mit Freunden Gespräche führen kann. Man muss mit Gegnern Gespräche führen, um auf eine Basis des gemeinsamen Zusammenlebens zu kommen.” Zugleich versicherte Niebel, “unsere zivile Begleitung der Entwicklung in Afghanistan wird sehr viel länger dauern als die Zeit, in der unsere Soldaten am Hindukusch stationiert sind”. Dadurch hoffe man “die Lebensbedingungen der Menschen dauerhaft so zu gestalten, dass sie nie wieder totalitären Regimes ausgeliefert” seien.

    Bei der Korruptionsbekämpfung sei die Regierung Karsai “auf einem besseren Weg als erwartet, auch durch die personellen Veränderungen innerhalb der Regierung”. Es gebe mittlerweile maßgebliche Personen, die nachweislich aktiv Korruptionsbekämpfung in ihren Zuständigkeitsbereichen durchsetzten. “Das hat Vorbildcharakter...

    ……………………

    Berichtet die “Leiziger Volkszeitung” heute.

    (Textquelle kursiv: Leipziger Volkszeitung.de;
    Bilderquellen: ISAF.NATO.int, Afghan President Hamid Karzai and Gen. Abdul Rahim Wardak, Minister of Defense, participate in the Afghanistan Independence Day celebration held at the Ministry of National Defense in Kabul, Aug. 19. Marine Corps Gen. John R. Allen, commander of NATO and International Security Assistance Force troops in Afghanistan, and U.S. Ambassador to Afghanistan Ryan Crocker attended the ceremony. Afghan Independence Day is celebrated in Afghanistan on Aug. 19 to commemorate the Treaty of Rawalpindi in 1919. The treaty granted independence from Britain; although Afghanistan was never officially a part of the British Empire. U.S. Air Force photo by Master Sgt. Michael O’Connor;
    Bundeswehr.de, Vergleichsfoto, Bundesminister Niebel beim Landeskommando Baden-Württemberg)

    Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , ,

    Die Mord Maschine der NATO, in Afghanistan und Pakistan

    Dezember 19, 2011 1 Kommentar

    Wer sich mit der Materie beschäftigt, wird immer schnell erkennen, das es nur um die Profite, von ganz wenigen Politikern, CIA Kriminellen geht im Dienste der Wirtschaft und für eigene Profite. Vor allem bei Tony Blair, Frank Wisner und Gestalten wie US Senator Eliot Engel, nicht zuübersehen.

    Auch hier wird deutlich, das die NATO mit System ein kriminelles System mit den Karsai Brüdern aufgebaut und finanziert hat, identisch wie im Kosovo, oder in Albanien.

    2015-1321.htm         Arba Minch Ethiopia Drone Base                   April 14, 2015
    2015-1320.htm         Incirlik Turkey Drone Base                       April 14, 2015
    2015-1319.htm         Jalalabad Afganistan Drone Base                  April 14, 2015
    2015-1318.htm         Kandahar Afganistan Drone Base                   April 14, 2015

    14 April 2015

    Kandahar Afghanistan Drone Base

    http://foreignpolicy.com/2012/05/29/where-the-drones-are/

    Where the Drones Are

    Mapping the launch pads for Obama’s secret wars.

    By Micah Zenko and Emma Welch

    May 29, 2012

    Kandahar Airfield is one of the largest bases in Afghanistan. Run by the U.S. military, it serves as a major base for both surveillance and strike drone operations in Afghanistan, as well as intermittently into Pakistan to pursue suspected militants. The U.S. Air Force also shares some of the surveillance footage with Islamabad. It is also home to the RQ-170 Sentinel — nicknamed the “Beast of Kandahar” — an advanced surveillance drone that reportedly was used to monitor the Abbottabad compound where al Qaeda leader Osama bin Laden was ultimately killed.

    2015-1317.htm         Khost Afganistan Drone Base                      April 14, 2015

    Freitag, 16. Dezember 2011<

    Der geheime CIA-Krieg gegen Pakistan: Private Fotos des Leids und der Verwüstung

    Pakistan: Seltene Fotos vom Ort des Geschehens im Drohnenkrieg

    31. Oktober 2011

    Gekürzte Fassung

    Das Epizentrum des globalen Terrorismus und der streng geheime Drohnen-Krieg der CIA gegen extremistische Gruppen ist ein schwarzes Loch auf der Landkarte – eine für Ausländer und besonders solche aus dem Westen gesperrte Gegend Pakistans. Es ist eine so gefährliche Gegend, dass selbst pakistanische Soldaten sie meiden. Der CIA hat allein 2011 etwa 70 Drohnen-Attacken in den Stammesgebieten Pakistans durchgeführt. Aber die Amerikaner, genau wie der Rest der Welt, haben keine Ahnung, wie die Gegend aussieht oder wer dort wohnt.

    Ein Bewohner von Nord-Waziristan möchte den Konflikt öffentlich machen. Noor Behram hat Jahre damit verbracht, die Folgen von Drohnen-Angriffen, oft unter persönlichem Risiko, zu fotografieren. In Zusammenarbeit mit dem Anwalt aus Islamabad Shahzad Akbar und dem Menschenrechtsaktivisten aus London Clive Stafford Smith, die helfen, seine Fotos in die Außenwelt zu bringen, hat Behram dem Danger Room Dutzende seiner Bilder geliefert, von denen keines jemals in den USA publiziert wurde.

    Hier folgen die faszinierendsten Fotos, von denen manche bestürzend sind.

    Unsere Quellen haben auch ein Ziel: den Drohnenkrieg zu diskreditieren. „Ich möchte den Steuerzahlern im Westen zeigen, was mit ihren Steuergeldern den Menschen in anderen Teilen der Welt angetan wird: das Töten von Zivilisten, unschuldigen Opfern, Kindern“, sagt Behram. Stafford Smith droht der US-Botschaft in Pakistan mit einem Prozess wegen ihrer Komplizenschaft beim Töten von Zivilisten durch Drohnen. Ein anonymer US-Beamter hat behauptet, dass Akbar, dessen Klienten die CIA verklagen wegen unrechtmäßigen Tötens durch Drohnen, im Auftrag von Pakistans Geheimdienst handle – was er verneint.

    [Wir haben via Skype und mit Hilfe von Akbar lange Gespräche mit Behram geführt über die Umstände der einzelnen Bilder. Aber auch Behram, der unter großem persönlichen Risiko an die Orte des Geschehens fährt, ist gezwungen, den Berichten der Bewohner zu vertrauen. Aber wir sind sicher, dass dies seltene Fotos von einem Kriegsschauplatz sind, die Amerikaner nie zu Gesicht bekommen.]

    Der CIA hat keine Absicht gezeigt, den geheimen Krieg öffentlich zu machen. Aber die Öffentlichkeit wird vielleicht auf andere Weise hergestellt werden. Akbar und Stafford Smith haben kürzlich begonnen, Kameras an Leute in Nord-Wasiristan zu verteilen, damit sie selbst den Drohnenkrieg dokumentieren können. Behram möchte ein Buch mit seinen hunderten Fotos veröffentlichen. Ein schwarzes Loch könnte bald in Flutlicht gehüllt werden.

    Behram erzählt zu jedem Foto eine ausführliche Geschichte, von der ich nur Stichworte wiedergebe.

    Bild 1: Datta Khel, am 13. Oktober 2010.
    Behram traf nach der Beerdigung von sechs Opfern ein. Kinder halten Reste von drei Raketen in Händen, die von US-Soldaten als von Hellfire Raketen stammend identifiziert wurden, wie sie von Drohnen abgeschossen werden. Die Kinder wie die Erwachsenen waren wütend und sahen nicht gerne, dass er Fotos machte, weil sie dann erst recht als Terroristen eingestuft würden, wie sie meinten
    Bild 2: Mirin Shah, am 28. November 2008.
    Bei diesem Angriff wurden zwei Raketen abgeschossen, die das Haus des Gemüsehändlers Syeda Khan trafen
    Bild 3: Behram braucht nirgends hinzufahren, er kann die Drohnen durch das Fenster seines Hauses ständig am Himmel sehen. Er hat oft Angst, zu dem Ort eines Angriffs zu fahren, weil er einen zweiten Angriff fürchtet, der häufig bei den Aufräum- und Rettungsarbeiten von denAmerikanern geführt wird
    Bild 4: Dande Darpa Khel, am 21. August 2009
    Bei einem massiven Angriff wurden drei Häuser total und drei teilweise zerstört; Frauen und Kinder wurden getötet und Behram bekam den Gestank von verbranntem Fleisch in die Nase. Dieser Mann zeigt ein Fragment einer Rakete. Die New York Times schrieb, es sei eine Hochburg vonJalaheddin Haqqani gewesen. Davon wussten die Bewohner nichts.
    Bild 5: Dande Darpa Khel, am 21. August 2009
    Als Behram ankam, konnte er noch den Gestank verbrannter Leichen riechen. Er fand die drei Kinder vor ihrem zerstörten Haus, in dem ihre Eltern, Bismullah Khan und seine Frau und ihr 7-jähriger Bruder Syed Wali Shah getötet worden waren, wovon sie noch nichts wussten. Sie wurden später von einem Onkel aufgenommen.
    Bild 6: Dies ist Syed Wali Shah,
    der schon tot war, als er gefunden wurde. Bei der Beerdigung riefen die Leute Verwünschungen gegen die USA aus.
    Bild 7: Teile einer AGM-114 Hellfire Rakete,
    die Behram unter großer Gefahr aus Wasiristan nach Islamabad herausschmuggelte. Sie werden in dem Prozess gegen die CIA benötigt.
    Bild 8: Tehsil Datta Khel, am 15. Oktober 2009
    Behram kam erst einen Tag nach der Attacke in dieses Dorf. Kaum jemand wollte mit ihm sprechen. Die Leute sind wütend auf die Amerikaner und die Medien, die nichts oder Lügen berichten. Selten würden sie direkt zu dem Ort des Geschehens fahren.
    Bild 9: Tehsil Datta Khel, am 18. Dezember 2009
    Behram kam 8 Stunden nach dem Angriff, bei dem 3 Personen starben, die bereits beerdigt waren. Auch hier waren die Bewohner feindlich, weil sie ihn für einen Pressemann hielten.
    Bild 10: Datta Khel, am 28. Oktober 2010
    Der Mann in Braun inmitten der Trümmer seines Hauses ist der Händler Zar Guli. Bei dem Angriff sind vier seiner Cousins ums Leben gekommen.
    Bild 11: Datta Khel, am 18. Oktober 2010
    Laut Pakistans Express Tribune waren dort zwei Verstecke von Militanten angegriffen worden. Behram fuhr direkt ins Krankenhaus, wohin dieses verletzte Kind gebracht worden war. Eine Stunde nach dieser Aufnahme war der Junge seinen Verletzungen erlegen.

    Deutsche Fassung:
    Einar Schlereth

    Quelle

    MEHR ZUM THEMA:

    • Ackerman, Spencer (2010): U.S. Supersizes Afghan Mega-Base as Withdrawal Date Looms.
    • Azam, Omer (2010): Pakistan inks TAPI gas pipeline accord in Ashgabat.
    • Bhadrakumar, M. K. (2010): NATO weaves South Asian web.
    • Deutscher Bundestag (2010): Abzug aus Afghanistan soll Ende 2011 beginnen.
    • Dorronsoro, Gills (2010): Afghanistan at the Breaking Point. Ed. by: Carnegie Endowment for International Peace.
    • NATO (2010): NATO-Afghanistan Declaration on an Enduring Partnership.
    • Rheinische Post (2010): Interview mit Isaf-Kommandeur Petraeus.
    • Rühle, Michael (2010): Globale NATO-Operationen, IN: Braml, Josef; Risse, Thomas; Sandschneider, Eberhard (Hg.) (2010): Einsatz für den Frieden. (DGAP Jahrbuch Internationale Politik; Bd. 28). München, 294-301.
    • Shachtman, Noah (2010): Army Plans $100 Million Special Ops HQ in Afghanistan.
    • Thies, Wallace J. (2009): Why NATO Endures. Washington D.C.
    • Washington Post (2010): In Obama´s Words. Nov. 20, 2010 – Lisbon, Portugal.
    • Welt Online (2010): Trotz Erfolgen droht Dauereinsatz am Hindukusch.
    • Buchvorstellung: Afghanistan-Pakistan: NATO am Wendepunkt

      Veröffentlicht am 6. Juli 2011 von infowars in AfghanistanBuchtipGeopolitikKrieg

      Sogenannte “Limited Hangouts”, weiche Enthüllungen wie man sie von den Massenmedien und großen Verlagen mit viel Lärm und Pomp vorgesetzt bekommt, dienen als Ablenkungen von substanziellen Vorgängen, sie bleiben immer deutlich unter einem bestimmten Schwellenwert an dem wirklich eine positive Veränderung eintreten kann, etwa durch neue ernsthafte Ermittlungen, die Verbreitung von Informationen unter den Menschen wie ein Lauffeuer, ein politisches Aufräumen usw.

      Wo Hardcore-Enthüllungen eine Kettenreaktion, eine Lawine auslösen können, korrumpieren Limited Hangouts die Bevölkerung und gewöhnen sie an Schmutz und Korruption. Durch den Medien-Spin glaubt der Normalbürger im immer häufiger auftretenden Extremfall, letzten Endes selbst von den unzähligen illegalen Aktionen seiner Regierung zu profitieren, etwa durch Schutz vor  gruseligen Terroristen oder durch die Sicherung von Rohstoffnachschub und Handelswegen. Häufig fühlt der Otto-Normal-Wähler sich irgendwann gelangweilt und frustriert von all den Skandälchen, weil sich sowieso nichts zum Besseren verändert.

      Christoph Hörstel schwimmt Gott sei Dank nicht im seichten Wasser, er reitet nicht auf einer populären Welle halbgarer NATO- und US-Kritikim Buchmarkt und belässt es nicht bei Zustandsbeschreibungen. Die Informationen in “Afghanistan-Pakistan: NATO am Wendepunkt” sind der Schlüssel zu einem dauerhaften Frieden und einem politischen Erdbeben für die Verantwortlichen der wahnwitzigen Besatzungen und des “Terrormanagements”, ein hochgradig orchestrierter Nexus aus Taliban, al-Kaida, Afghanistan, Pakistans und der NATO-Führung. Kaum jemand kennt die Brandherde besser, kaum jemand hat mehr Zeit in den Stammesregionen verbracht. In seinem Unterricht am Institut Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg sowie vor ausgewählten Führungskräften der deutschen ISAF-Truppe hatte der Autor das “Terrormanagement beschrieben:

      “Eine fein abgestimmte und vielfach gewaltsame Methode, die Pakistans Geheimdienste dafür einspannte, die islamische Bewegung zu infiltrieren und zu unterminieren – und dafür zu sorgen, dass damit ein guter Vorwand entsteht, die fortgesetzte Truppenpräsenz zu motivieren – keiner der zuhörenden Generäle hat je wiedersprochen.”

      Britische Zünder-Bauteile für Bomben gegen westliche Truppen, eine Luftwaffendoktrin die die Zivilbevölkerung eher attackiert als das Militär, lizensierte Drogenwarlords, systematische Vermeidung von effektiven friedensstiftenden Maßnahmen und überall deutsche Staatsfunktionäre die genau Bescheid wissen. Hörstel ist so gnadenlos dass die FAZ seinen Friedensplan als einen “Propagandacoup der Taliban” bezeichnete…

      136 Seiten
      7.50 €

      Link: Das Buch im IK-Shop

    Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

    Die Loja Dschirga in Afghanistan will die die Macht der US – Truppen einschränken


     

     

    Afghanistan berät über seine Zukunft – Loja Dschirga (Video)

    Donnerstag, 17. November 2011

    Rund 2000 Gesandte aus ganz Afghanistan sind zur großen Loja Dschirga zusammengekommen. Es geht vor allem um das Verhältnis zu den US-Truppen im Land.

    Afghanistan — Karsai will Macht der US-Truppen einschränken

    Der mächtige Verbündete dürfte verstimmt sein: Die Loja Dschirga in Kabul macht weitgehende Einschränkungen der amerikanischen Truppen in Afghanistan zur Bedingung für ein strategisches Abkommen mit den USA. Karsai sieht darin keinen Ratschlag, sondern eine Anweisung.

    ………

    Zum Ende der Loja Dschirga am Samstag dürfte die Laune in Washington noch viel schlechter geworden sein. Die Macht der US-Truppen soll deutlich eingeschränkt werden. Sage und schreibe 76 Artikel umfasst die Abschlusserklärung der Versammlung. 22 davon behandeln den Friedensprozess mit den Taliban, der zwar keinerlei Fortschritte macht, den die Delegierten aber trotzdem fortgesetzt sehen wollen.

    In den restlichen 54 Punkten stellen die Delegierten teils harsche Bedingungen für das Abkommen, das unter anderem eine Stationierung von US-Soldaten für die Zeit nach dem Abzug der Nato-Kampftruppen Ende 2014 vorsieht. Die Forderungen der Delegierten sind weitgehender als jene, die Karsai als Linie vorgegeben hatte.

    ………..

    Aber einige Forderungen werden den Amerikanern und der Nato bitter aufstoßen – allen voran jene, wonach mit Unterzeichnung des Abkommens Hausdurchsuchungen und nächtliche Razzien ausländischer Soldaten enden müssen. Im Volk sind die „Night Raids“ verhasst, bei denen Spezialkräfte in die Häuser von Verdächtigen eindringen – ein klarer Bruch mit afghanischer Tradition, nach der niemand ohne Einladung das Heim eines Fremden betritt.

     

    Idioten Club: CIA: Leon Panetta – CIA shows that the agency is driven by incompetence

    Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

    Der Widerstand gegen die verbrecherischen NATO Truppen in Afghanistan wird immer härter

    August 26, 2010 1 Kommentar

    Die Methoden der NATO im Kampf um die Herzen der Afghanen

    Yes, we can! Noch mehr Hackfleisch!
    Yes, we can! Noch mehr Hackfleisch!
    Copyleft 2010 Urs1798

    Die spanischen NATO-Besatzer in Afghanistan haben bemerkenswerte Methoden, den Krieg gegen Afghanistan durch den Sieg im Kampf um die Herzen der afghanischen Menschen zu gewinnen. Irib berichtet unter Berufung auf aus dem paschtunischen transferierte Berichte bei Press TV:

    In der Stadt Ghale-No versuchten die spanischen Soldaten in aller Öffentlichkeit der Frau den Hidschab vom Leib zu reißen, was von einem afghanischen Polizisten nicht verborgen blieb, er erschoss beide Soldaten. Anschließend hat die wütende Bevölkerung bei einer großen Demonstration den Abzug der ausländischen Truppen aus dem Land gefordert. Die ausländischen Truppen, schossen erschrocken auf die Menge und töteten dabei dutzende Menschen. Die wütenden Bürger forderten von der Regierung in Kabul, die spanischen Truppen aus ihrer Provinz abzuziehen, sonst werde man sich bewaffnet gegen sie wehren.

    Glückwunsch an die NATO! Mit solchen feinfühligen Taten bringt Spanien den kulturlosen Afghanen die Werte der hohen Zivilisation bei: Frauen die Kleidung vom Leib reißen, Killfahndung und Demonstrationen zusammenschießen. Wenn das mal keine erstrebenswerten Werte sind. Der Sieg im Kampf um die Herzen der Bevölkerung ist der NATO gewiss.

    Und einen Glückwunsch auch an die Kriegspropagandisten bei der Lokus-Postille: das war ein Taliban, überhaupt sind das alles Taliban, Taliban sind in der Polizei, wütende Taliban demonstrieren und überall sind Taliban – Deutschland ist nun perfekt informiert. Taliban ist jeder, den die westlichen Eroberer in Afghanistan ermorden. Und Taliban-Führer ist jeder, der mindestens zwei Kinder hat.

    Die Besatzer der USA sind weniger wählerisch, welche Menschen sie massakrieren. Taliban oder nicht, das ist US-Killertrupps im Zweifel egal, Hauptsache es macht den Soldaten Spaß. Und dass es Spaß macht, Menschen zu erschießen, hat der US-Oberkommandeur schließlich seinen Soldaten als ethische Leitlinie öffentlich vorgegeben. Gezieltes Ermorden beliebiger Menschen macht den Vertretern der westlichen Zivilisation in Afghanistan einfach Spaß. Und weil das soviel Spaß macht, lässt der oberste Spaßvogel Barack Obama immer mehr Menschen massakrieren.

    Stolz prahlen sie mit ihren Jagdtrophäen. 365 kapitale Taliban wollen die westlichen Kulturüberbringer bei der Großwildjagd im Indianerland in den letzten drei Monaten schon erlegt haben.

    Nachdem die Inquisition Lateinamerikas erfolgreich abgeschlossen wurde, die Ureinwohner Nordamerikas nahezu ausgerottet wurden und die kommunistischen Bewohner Vietnams kulturell entlaubt wurden, muss ein neuer Spaß her. Das ist die Kultur des Abendlandes. Jagdkultur. Menschenjagdkultur. So ist das eben. Es möge bloß niemand mehr sagen, er könne nicht verstehen, warum immer mehr Afghanen und Muslime weltweit die Kultur der Besatzer mit Ekel und Abscheu betrachten und sich gegen die Kolonialherren mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln wehren.

    PS: hier noch einer Video von der zusammengeschossenen Demonstration heute.

    http://www.mein-parteibuch.com

    wei Guardia Civil Beamte in Afghanistan erschossen
    Die Taliban übernehmen die Verantwortung für den Anschlag, danach kam es zu Protesten vor dem Lager

    Inzwischen wurde bestätigt, dass drei Spanier gestern morgen in Afghanistan erschossen wurden. Der Fahrer des Chefs der afghanischen Polizei hat den Anschlag in der Nato-Basis Qalaw-i-Naw in der Provinz Badghis ausgeführt. Bei dem Angriff wurden Hauptmann José María Córdoba, Leutnant Abraham Leoncio Bravo Picallo und der Übersetzer Ataollah Taefi Kalili erschossen. Er war iranischer Abstammung, hatte aber die spanische Staatsbürgerschaft. Der spanische Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba sprach von einen „geplanten Angriff“ des Attentäters. „Er wusste, was er tat“, fügte Rubalcaba an.

    Tags zuvor hatten 25 Taliban-Kämpfer ihre Waffen auf der Basis Qalaw-i-Naw abgegeben und Dokumente zu ihrer „Wiedereingliederung“ erhalten. Gut möglich, dass der Anschlag eine Reaktion darauf war, um weitere Überläufer abzuhalten.

    Schon zuvor hatten sich die Taliban in einem Kommunique zu dem Anschlag bekannt. Ihr Sprecher Qari Mohamad Yusuf versicherte, dass dabei „vier ausländische Soldaten und neun afghanische Polizisten“ getötet worden seien. Der Fahrer Ghulam Sakhi habe „seit Monaten“ Kontakt zu den Taliban gehabt und seither habe man den Anschlag geplant. Die paramilitärischen Zivilgardisten, die in Spanien auch Polizeiaufgaben ausüben, waren mit der Ausbildung von Polizisten beschäftigt, als der Fahrer aus einem Sturmgewehr das Feuer auf sie eröffnet habe. Es ist nicht der erste Anschlag, dieses Typs und er zeigt erneut, dass die Sicherheitslage in dem Land immer prekärer wird. Die Attacke erinnert an die gezielten Anschläge auf die Guardia Civil im Irak, die auch für den spanischen Geheimdienst gearbeitet haben. …

    http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Zwei-Guardia-Civil-Beamte-in-Afghanistan-erschossen/forum-184826/list/

    Die Deutsche Rüstungs PR, verkauft die Aktionen der Freiheits Kämpfer so:

    Kunduz/Afghanistan: Deutsch-amerikanische ISAF-Patrouille feuerte nach Taliban-Angriff zurück. Gehöft in Brand gesetzt, Auftrag fortgesetzt
    Dienstag, 24. August 2010

    Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr (EinsFüKdoBw) meldet aus dem ISAF-Einsatz, dem Regional Command North in Afghanistan:

    Afghanistan: Deutsche Patrouille angegriffen

    Berlin/Kunduz, 24.08.2010, Einstellzeit: 19.45 Uhr.

    Am 24. August um 8.15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (10.45 Uhr Ortszeit) wurde eine gemeinsam mit US-amerikanischen Kräften operierende deutsche Patrouille im Raum westlich des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) Kunduz mit Panzerabwehrhandwaffen und mit Steilfeuer beschossen.

    Die Patrouille erwiderte das Feuer, dabei kam auch die Granatmaschinenwaffe zum Einsatz. Es wurden keine Soldaten verwundet, es entstanden keine Schäden an eigenem Material.
    …………
    http://soldatenglueck.de/category/auslandseinsaetze/nato-missionen/isaf-auslandseinsaetze/

    Karsai will entlich diese kriminellen Horden der Söldner aus dem Land haben.

    Exklusiv-Interview mit dem afghanischen Präsidenten – Sicherheitsfirmen am Tag, Taliban in der Nacht (Videos)
    Montag, 23. August 2010

    Hamid Karzai zur Frage des Einsatzes von privaten Sicherheits-und Militärfirmen (private security firms) in Afghanistan, zum “Umgang” mit den Taliban und zur aktuellen Lage im Land, in dem über 4.341 deutsche Bundeswehr-Soldaten im ISAF-Einsatz sind.

    Karzai-Regierung wird den 52 privaten Sicherheits- und Militärfirmen in Afghanistan den Einsatz verbieten.

    aus  Soldaten Glück

    Man bekämpft die sehr arme Bevölkerung!
    [Image]A burqa-clad Afghan holds her child as she walks through the Bird Street Market in Kabul on August 24, 2010. A report by the office of the UN\ High Commissioner for Human Rights claims that over a third of Afghans live in ‚absolute poverty‘ and about the same number are only slightly above the poverty line. It blamed corruption in Afghanistan, and the international community for ignoring the basic needs of people. Getty [Image]Afghan blacksmiths work at their shop at the Bird Street Market in Kabul on August 24, 2010. A report by the office of the UN\ High Commissioner for Human Rights claims that over a third of Afghans live in ‚absolute poverty‘ and about the same number are only slightly above the poverty line. It blamed corruption in Afghanistan, and the international community for ignoring the basic needs of people. Getty

    Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

    Die Bundeswehr und Politiker schicken mit Vorsatz Deutsche Soldaten in Afghanistan in den Tod

    April 20, 2010 2 Kommentare

    Seit vielen Jahren und schon 1999, war der Bundeswehr gut bekannt, das man vor allem die Dolmetscher direkt von Mafioesen Gruppen unterwandert ist und im Kosovo hat das ausdruecklich die IEP Militaer Studie Kosovo 2007, fuer alle Institutionen und dem KFOR – NATO Stab festgestellt. Deshalb ist es ein Verbrechen, wenn man sogar vorab, Einsaetze der Afghanischen Regierung, bzw Kosovo sogar Haus Durchsuchungen und Strassen Kontrollen anmeldet. Dies zu der sogenannten Berliner Politik, welche tief im Verbrechen verwurzelt ist, was man ja durch die Visa Skandal auch an den Vertretungen in Tirana und Phristina gut kennt. Man ist Partner von Verbrecher Clans, in Berlin was Nichts Neues ist!

    Bild am Sonntag liess ungeheuerliche militärische Bombe platzen

    Von petrapez | 19.April 2010

    Alle grösseren Operationen der Bundeswehr müssen vierundzwanzig Stunden vorher den afghanischen Behörden gemeldet werden

    Auf einem Militärflughafen des afghanischen Militärs, der auch von den NATO-Truppen frequentiert wird, kam es am heutigen Morgen des 19.April zu einer Explosion. Mindestens ein Soldat kam nach den ersten Angaben ums Leben und weitere wurden verletzt. Die Detonation ereignete sich während eines Trainings mit schweren Waffen, hätte der Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums Zaher Azimi mitgeteilt und dass eine Untersuchung eingeleitet wurde, um festzustellen, was die Explosion verursacht hatte.

    Über die Ursache wird schon vor dem Abwarten des Ergebnisberichtes wild in der Presse spekuliert, eine Sicherheits-Quelle hätte unbestätigte Berichte zitiert, die sagen würden, dass ein Soldat einen Bombenanschlag durchgeführt hätte, während ein Taliban-Sprecher gesagt hätte, der Bomber wäre ein Mitglied einer Gruppe von Aufständischen gewesen, schrieb heute die Nachrichtenagentur Reuters. Dieser “Taliban-Sprecher”, der mit dem Namen Zabihullah Mujahid bezeichnet wurde, wusste schon gleich aus der Ferne, dass ausländische Berater die Ausbildung der afghanischen Soldaten durchführten und es unter diesen Opfer gegeben hätte. (1)

    Ein Sprecher der NATO wusste von nichts, nur dass er Berichte über eine Explosion gehört hätte, aber keine weiteren Informationen dazu erhalten hat und dass, obwohl doch angeblich Ausländer betroffen waren.

    In Kandahar ereignete sich zeitgleich ebenfalls eine Detonation im Regierungsviertel, ein Zeuge hätte gegenüber Reuters berichtet, es hätte ein massive Staub- und Rauchentwicklung gegeben, niemand wäre verletzt worden. (2)

    Alle Berichte über Schattenkriege und Anschläge, die von sogenannten “Talibans” ausgeführt werden, sollte man auf keinen Fall für bare Münze nehmen.

    Wie die Bild am Sonntag am 18.April berichtete, hätte man in Afghanistan bei der Bundeswehr “wenig Verständnis, dass dort die Vorschrift gelte, dass alle grösseren Operationen der Isaf-Truppen 24 Stunden vorher den afghanischen Behörden gemeldet werden müssen. Damit soll die Zivilbevölkerung die Chance erhalten, sich in Sicherheit zu bringen. Doch häufig wissen die Taliban deshalb ganz genau, wo sie auf unsere Soldaten warten müssen.” (3)

    Damit wurden die Todesurteile für die deutschen Soldaten gefällt. Die Regierung in Berlin kann sich nicht hinstellen und jetzt behaupten, das nicht gewusst zu haben.

    Das ist Hochverrat, denn jeder auf der ganzen Welt weiss, aus wen sich die afghanischen Behörden, Gouverneure und Beamten zusammen setzen. Viele von ihnen sind Warlords, die am Krieg und dem Drogenhandel verdienen.

    Die Soldaten werden von ihren Politikern, die sich in den letzten Tagen besonders darum bemühten, zu sagen, dass sie hinter ihren Soldaten in Afghanistan stehen, paramilitärischen Milizen ans Messer geliefert und diesen zum Abschlachten auf einem Silbertablett serviert – das ist fast vorsätzlicher Mord.

    Quellen:
    (1) http://alertnet.org/thenews/newsdesk/SGE63I0BO.htm
    (2) http://alertnet.org/thenews/newsdesk/SGE63I0GV.htm
    (3) http://www.bild.de/BILD/politik/2010/04/18/bundeswehr-afghanistan-einsatz/operation-taohid-toedlicher-befehl.html

    aus

    http://www.radio-utopie.de/2010/04/19/bild-am-sonntag-liess-ungeheuerliche-militarische-bombe-platzen/

    Freibrief für Luftschlag in Afghanistan

    Bundesanwaltschaft stellt Verfahren gegen Oberst Klein ein: „Bombenabwurf zulässig“

    Die für den Luftangriff auf Kundus am 4. September 2009 verantwortlichen deutschen Militärs werden juristisch in Deutschland nicht zur Verantwortung gezogen. Die Generalbundesanwaltschaft hat die Einstellung der Verfahren gegen Oberst Klein und Hauptfeldwebel Wilhelm beschlossen. In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung betont die Bundesanwaltschaft, dass die Hintergründe des tödlichen Luftschlags, der eine noch unbekannte Zahl von toten Zivilisten forderte, einer umfassenden strafrechtlichen Prüfung unterzogen worden seien. Da ein Großteil des verwendeten Tatsachenmaterials als geheime Verschlusssache eingestuft wurde, bleibt auch ein Teil der Gründe für die Einstellung des Verfahrens der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

    ……………………….

    http://www.heise.de/tp/blogs/8/147468

    Strom von Drogengeldern aus Afghanistan, nach Dubai verblüfft US-Beamte

    März 4, 2010 3 Kommentare

    Kurt Nimmo, Infowars.com, 02.03.2010

    Laut der Lieblingszeitung des CIA, The Washington Post, strömt eine Menge Geld aus Afghanistan und bringt damit US-Beamte völlig durcheinander. „Das Geld, geschätzte über USD 1 Milliarde pro Jahr, fließt zum größten Teil an den Persischen Golf zum Emirat Dubai.“ berichtet die Zeitung.

    „Die US-Drogenbekämpfungsbehörde versucht ihrerseits herauszufinden, ob ein Teil dieser Gelder aus dem blühenden Opiumhandel in Afghanistan stammt.“

    Ein Teil dieser Gelder?

    Afghanistan ist der größte Opiumproduzent der Welt. Gigantische 93% der Opiate auf der Welt stammen aus Afghanistan.

    Die Taliban hatten den Opiumanbau verboten, nachdem sie durch den CIA und den pakistanischen ISI an die Macht gebracht wurden. Seit der Niederlage der kompromisslosen und wenig geschäftstüchtigen Taliban explodierte die Opiumproduktion.

    Vor dem verdeckten Krieg der CIA in Afghanistan gegen die Sowjets produzierte das Land Null Prozent des weltweiten Opiums. Während des verdeckten Krieges, der von höchsten Kreisen der US-Regierung losgetreten wurde, beteiligten sich die Mudschaheddin (die später unter dem Namen Al-Qaeda berühmt wurden) massiv am Drogenhandel. „Der Hauptkunde der Behörde war Gulbuddin Hektmatyar, einer der führenden Drogenbarone und einer der größten Heroinveredler.“ schreibt der Autor William Blum.

    Im Oktober 2009 berichtete die Zeitung The New York Times, dass Ahmed Wali Karzai, der Bruder des eingesetzten afghanischen Präsidenten (ein früherer CIA-ISI Agent und Mitarbeiter der Firma Unocal), auf der Gehaltsliste des CIA steht.

    „Von The Times zitierte Beamte beschreiben Karzai als eine mafiaartige Figur, die ihren Einfluss über den Drogenhandel mit Hilfe der USA ausweitete, die versuchten seine Konkurrenten auszuschalten.“ schreibt Paul Joseph Watson. „Der Beitrag der New York Times macht die Schuld an Karzai fest, versäumt es jedoch zu erklären, dass die Agenda der Vereinigten Staaten den Drogenhandel nicht auszutrocknen, sondern wiederaufzubauen 2001 einer der Hauptgründe der Invasion von Afghanistan war.“

    Lesen Sie mehr über Fortwährender Strom von Drogengeldern aus Afghanistan verblüfft US-Beamte von www.propagandafront.de

    http://www.youtube.com/watch?v=kwyoq6CrflQ

    2002 sprach ein US-Beamter des Auslandsgeheimdienstes unter Wahrung der Anonymität bei NewsMax.com über die Verstrickungen der CIA in das internationale illegale Drogengeschäft:

    „Die CIA tat während des Vietnamkrieges fast das Gleiche, was katastrophale Folgen mit sich brachte – der in den 70er Jahren beginnende Anstieg des Heroinhandels in den USA kann direkt der CIA zugeschrieben werden. Die CIA beteiligt sich seit Jahren am weltweiten Drogenhandel und ich gehe davon aus, dass sie ihr Lieblingsgeschäft einfach weiterbetreiben wollen.“

    Die frühere Verwaltungschefin und Vorstandsmitglied der Wall Street Investmentbank Dillon Read, Catherine Austin Fitts, behauptet seit Langem, dass die Bankster unvorstellbare Mengen an Drogengeldern waschen.

    „Laut dem US-Justizministerium beläuft sich die Geldwäsche in den USA auf USD 500 Milliarden bis USD 1 Billion jährlich. Ich habe keine Ahnung zu welchem Prozentsatz es sich hierbei um Drogendollars handelt, aber man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass wenigstens USD 100 Milliarden bis USD 200 Milliarden mit dem US-Drogenimport und dessen Einzelhandel in Zusammenhang stehen.“ schreibt Fitts.

    Fitts Behauptung wurde durch den Direktor des in Wien ansässigen Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), Antonio Maria Costa, untermauert, der im Januar 2009 sagte, der illegale Drogenhandel wäre dazu benutzt worden die Banken während der weltweiten Finanzkrise über Wasser zu halten:

    „In vielen Fällen ist Drogengeld das einzige zurzeit flüssige Investmentkapital…Während der zweiten Hälfte des Jahres 2008 war die Liquidität das Hauptproblem des Bankensystems, weshalb flüssiges Kapital zu einem wichtigen Faktor wurde.“

    Max Kolskegg schreibt in “9/11 In Context: Plan and Counterplans”: Die CIA

    „ist die aktive Kraft, welche die Pläne und Komplotte der mächtigsten Wall Street, Waffen- und Ölinteressen in Bewegung setzt. Die Grenzen zwischen staatlicher und privater, unternehmerischer Macht sind im CIA völlig verwischt und tatsächlich zu Einem verschmolzen.“

    Laut The Washington Post behaupten US-Beamte, dass „diese Gelder wie durch Magie aus dem Nichts auftauchen“ und dann in den Banken Dubais landen. Auf durchschaubare Art (seitdem The Post der CIA-Kronjuwel der Operation Mockingbird Propaganda ist) macht sich die Zeitung am Ansari Exchange, einer islamischen Hawala, wegen der gewaltigen Geldmengen die das Land verlassen zu schaffen.

    Wieder einmal spielen die Muslime den Prügelknaben. Wie oben angemerkt, gibt es eine lange und schäbige Geschichte des durch die CIA und Wall Street beherrschten illegalen Drogensucht- und Todesgeschäfts. Muslime spielen bei den internationalen Drogengeschäften der Wall Street im besten Falle eine unbedeutende und periphere Rolle.

    Lesen Sie mehr über Fortwährender Strom von Drogengeldern aus Afghanistan verblüfft US-Beamte von www.propagandafront.de

  • Auslieferungen: Wo der Krieg gegen den Terror auf den Krieg gegen Drogen trifft
  • Sowjetdeutschland fordert Unterstützung beim Opiumanbau und bei der Rehabilitierung von CIA-Agenten
  • Russische Drogenbekämpfungsbehörde: Westen ist Schuld an Heroinschwemme in Russland
  • Malalai Joya: „Die Afghanen haben von der US-Besatzung und dem korrupten Mafiastaat von Hamid Karzai die Nase voll“
  • US-Kriege und der Opiumhandel
  • Lesen Sie mehr über Fortwährender Strom von Drogengeldern aus Afghanistan verblüfft US-Beamte von www.propagandafront.de

    siehe auch CIA und Drogenhandel

    Mein Parteibuch

    Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,