Archiv

Posts Tagged ‘Klima’

Die Lügen der Angela Merkel, rund um den Klima Betrug, ein Milliarden Geschäft korrupter Politiker und Abzocker

Juni 5, 2017 2 Kommentare

Wenn Angela Merkel, mit ihrer Fake Diplom Arbeit des Nichts, was alle Kader der Kommunistischen Partei erhielten, nachdem man nicht qualifiziert war für einen Uni Besuch, nur den Export von Kühen beenden, die Überproduktion der Deutschen Landwirtschaft und schon hätte Deutschland etwas reales gemacht. SPD Umweltministerin Barbara Hendricks, will sogar alle Klima Flüchtlinge nach Deutschland holen.

Die Frau wird immer verrückter: Partner der Banken Mafia, wo Angela Merkel, für den Super Gangster Josef Ackermann in 2008, eine private Party zum Geburtstag ausrichten liess.

Selbstständiges Fahren in Zukunft nur noch mit Sondererlaubnis

„Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürfen“, so die Aussage von Merkel in dem Bericht von welt.de. Die Begründung für diese Vorstellung schob Merkel direkt nach: „Wir (die Fahrer) sind das größte Risiko.“

US-Think Tank: Feindliche Übernahme in Deutschland mit Hilfe gekaufter CIA Gangster, wie Volkes Perthes

Ablenkung von wichtigen Themen, wie Lebensmittel, Gesundheit, neue Jagd Gesetze, Aussenpolitik, und das Bundeswehr Desaster. Banken Mafia: Nichts wurde je geregelt und modernisiert.

Eine Politik, die nicht in der Lage ist, die Krankenkassenbeiträge zu stabilisieren, gibt nun vor, die Welttemperatur in 100 Jahren um zwei Grad regulieren zu können. Tief sind Deutsche und EU Politiker gesunken, um über die eigenen Lügen und Verblödung abzulenken.

Ober Lehrerhaft, wollte man Donald Trump belehren, Sammelsurium der peinlichen selbst ernannten Experten und Hofschranzen aus dem Politik Laden, Medien Klima Lügen Imperien: Milliarden schwere Geschäfte rund um die Klimaschutz Lüge, vor allem des Verbrechers Al-Gore, gekaufter Deutscher Politiker und aufgeblähte Apparate des BMZ, was als kriminelles Enterprise mit der KfW, die Rodung der Urwaldwälder finanziert, für den Palmöl Müll und Lebensmittel Betrug. Über den Milliarden schweren Betrug mit dem QO2 Klima Zertifikaten, von Goldman & Sachs, der Deutschen Bank schweigt man, denn das war und ist ein Geschäftsmodell von Kriminellen mit Partnerschaft der KfW, welche überall Verbrecher Projekte finanziert, vor allem im Balkan. Klima ist nur Eines der Betrugs Modelle, wo gefälschte Daten längst enttarnt wurden.Angela Merkel hat auch kein Diplom, sondern nur eine abgeschriebene Zusammenstellung von Chemie Daten, als Parteibuch Schranze in Ost Deutschland. Logisch denken, hat die Frau nie gelernt, was das heutige Desaster erklärt.Trump: German Chancellor Merkel is ‚insane‘
Der CO2-Schwindel (II): Der größte Teil des CO2-Anstiegs ist vom Menschen überhaupt nicht steuerbar
null
Betrug ohne Ende, für die Ratten, welche damit Geld verdienen und deren Reise- und Konfernez Tourismus

Begleitet von Professor Rittershaus, der die Angela Merkel „Diplom Arbeit“ bewertete, kann sich Professor Rittershaus, an Frau Angela Merkel nicht einmal heute erinnern.

Die Berufs Betrüger enttarnen sich selbst, wenn man ihre Phrasen aus hoch dotierten Jobs vergleicht, mit ihren heutigen Websites, wo sich Arbeitslose tummeln, als Experten verkauft. *

Gezielter Betrug, wo nur korrupte Politiker hereinfallen und seit über 10 Jahren bekannt.

Kennen Sie den Film „Eine unbequeme Wahrheit“ von Al Gore? In diesem Film wurden einerseits Fakten verschwiegen und andererseits so angepasst, dass sich der gewünschte Effekt einstellt:

Angst in der Bevölkerung zu erzeugen und Legitimation für die absurde und ruinöse „Klima“-Politik zu erhalten.

Der Klima-Schwindel – Wie die Öko-Mafia uns abzockt

Der Film von T. A. Lackmann, erschienen im Mai 2010, zeigt innerhalb von 68 Minuten unmissverständlich, welch gigantischer Betrug hinter dem sogenannten „menschengemachten Klimawandel“ steckt:

The Great Global Warming Swindle

Wieviel wissen Sie über die angebliche Klimaerwärmung durch CO2? Der Film „The Great Global Warming Swindle“ könnte Ihre bisherige Denkweise in rund 60 Minuten auf den Kopf stellen:

Gefälschte Fakten, trotz deutlicher Warnungen unzähliger Professoren und Universitäten, wird der Klimaschwindel von einer Betrugs Mafia, rund um Goldman & Sachs, korrupten Politikern und Gestalten, welche damit viel Geld verdienen, wie auch der „Gender“ Schwachsinn heute als Geschäfts Modell einer Internationalen Mafia mit Angela Merkel gesehen.

Trump ist nicht aus dem Pariser Abkommen ausgetreten, die USA waren nie dabei

04. Juni 2017

Barack Obama mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und dem damaligen UN-Generalsekretär Ban ki-Moon beglückwünschen sich zum Pariser Abkommen im September 2016. Bild: Weißes Haus.

Wohlwissend, dass der Kongress nicht zustimmen würde, war Obama nur durch einen Präsidentenerlass dem Abkommen beigetreten, ratifizieren müsste es aber der Kongress

Telepolis hat wie andere Medien – beispielsweise die ARD: „Trump kündigt Pariser Vertrag“::http://www.tagesschau.de/ausland/trump-austritt-klimaabkommen-101.html“ – berichtet, dass US-Präsident Trump aus dem Klimavertrag aussteigt (Trump kann gar nicht aussteigen, USA steigen aus dem Pariser Klima-Abkommen aus – vorerst). Die USA war allerdings dem Pariser Abkommen nie wirklich beigetreten.

Ratifiziert haben die USA im Gegensatz zu anderen Staaten das Abkommen nämlich nicht. Ex-Präsident Barack Obama hat nur einmal wieder zu der Maßnahme gegriffen, eine Entscheidung mit einer executive order durchzusetzen. Die aber ist nur temporär, verbindlich ratifizieren können die USA das Abkommen nur mit einem Kongressbeschluss – und der liegt nicht, Obama wusste auch, dass er ihn nicht erhalten hätte, da viele Republikaner den Klimawandel als Behauptung einer „Fake Science“ betrachten.

In der Washington Post hat dies Eugene Kontorovich, Professor für Verfassungs- und Internationales Recht, in einem Beitrag kurz vor der erwartbaren Entscheidung Trumps ausgeführt, der allerdings gegen Donald Trump gerichtet war. Die USA können nicht aussteigen, weil sie eben dem Vertrag gar nicht beigetreten waren. Die Zeitung will damit den Schritt, den Trump zelebrierte und der durch die ganze Welt vibrierte, eher klein reden, gesteht aber Trump damit die Möglichkeit zu, den Ratifizierungsprozess nicht fortzusetzen, den Obama übergehen wollte, um ein symbolisches Zeichen zu setzen.

……………..

https://www.heise.de/tp/features/Trump-ist-nicht-aus-dem-Pariser-Abkommen-ausgetreten-die-USA-waren-nie-dabei-3733617.html



Einer der Wichtigtuer Journalisten wurde belehrt:

Die USA sind nie irgendwo eingestiegen, Herr Pomrehn!

Die USA werden Mitglied in einem internationalen Vertrag, wenn 2/3 der Senatoren dies so verabschieden:

US Constitution, Article II, Section 2, Clause 2:

„He [der Präsident] shall have power, by and with the advice and consent of the Senate, to make treaties, provided two thirds of the Senators present concur“

Eine solche Abstimmung mit 2/3 Mehrheit hat es niemals im Senat gegeben, selbst dann nicht, als dort noch die Demokraten die Mehrheit hatten. Das Beste daran ist aber, daß 1992 der mehrheitlich demokratische Senat dem UNFCCC zustimmte, aber nur unter der Bedingung, daß sämtliche dem UNFCCC nachfolgenden konkreten Zahlen („targets & timetables“) , also was bis wann „eingespart“ oder „abgeschafft“ werden soll: Ebenfalls erneut vom Senat abgestimmt werden müssen. Hier nix verarsche wolle Ami-Senator.

Der US-Präsident macht internationale Verträge, aber nicht allein, sondern zusammen MIT Hilfe des Senats „by and with advice“ Und dann halt eben der Zustimmung des Senats: 2/3 Mehrheit. Der Senat bestimmt, ob ein Vertrag für die USA Gültigkeit besitzt.

Further reading, highly recommended:

Verfassungstext:
https://www.law.cornell.edu/constitution/articleii

Umfangreiche Erläuterungen:
http://www.heritage.org/constitution/#!/articles/2/essays/90/treaty-clause

Diskussion des konkreten Falls:
http://www.globalwarming.org/2015/12/16/is-the-paris-climate-agreement-a-treaty/
(Quintessenz: Ja, das Pariser Klimaabkommen ist ein internationaler Vertrag, nur sind die USA dort kein Mitglied, denn eine Zustimmung des Senats fehlt. Was der Autor dort diskutiert, ist hochinteressant, denn offensichtlich behaupten amerikanische Ökosozialisten, das Abkommen von Paris sei KEIN internationaler Vertrag, weswegen auch der Senat nicht darüber abstimmen müsse, es auch ohne positives Votum des Senats für die USA verbindlich sei. Ha. Haha. Hahaha.)

Das finanzielle Risiko wurde einfach abgewälzt

Die Antwort nun: Man wälzt einfach das Risiko ab. Der damalige Stadtentwässerungschef jedenfalls entschied, dass dieses Risiko eben die Stadtentwässerung trage und nicht der Veranstalter. Zum Unglück für die Stadt trat der schlimmste annehmbare Fall ein. Der Kongress rechnete sich nicht, obwohl er Hunderte Fachbesucher hatte. Die 230.000 Euro allein für Al Gore sowie fast 360.000 Euro Kosten für die übrigen Redner, Sicherheitskräfte und Reisekosten waren jedenfalls nicht zu bezahlen.

aus http://www.sueddeutsche.de/muenchen/853/496172/text/

Von Climategate, Klimalüge und dem Wissenschaftsbetrieb

Florian Rötzer 01.12.2009

Leugner der Klimaerwärmung sehen sich angesichts der gehackten Mails von Klimaforschern im Aufwind

Der [extern] Hack in Server des [extern] Climatic Research Unit (CRU) kurz vor dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen, auf dem bindende Reduktionen der CO2-Emissionen ausgehandelt werden sollen, um die Klimaerwärmung zu begrenzen, ist für die Skeptiker, in aller Regel aus dem konservativen Lager, gerade noch rechtzeitig geschehen. Mehr als 1000 [extern] Mails sowie zahlreiche andere Dokumente wurden dadurch der Öffentlichkeit [local] zugänglich gemacht. Sie gewähren Einblick in den Alltag der Wissenschaftler und erlauben nun den Klimaerwärmungsskeptikern, gelegentlich auch „Coolists“ genannt, ihre These von einer großen Verschwörung der „Warmists“ [extern] berechtigter und eingängiger auszubreiten – zumal mittlerweile die Klimapolitik zum Mainstream wurde und Widerstand dadurch auch interessanter wird, selbst unter denjenigen, die bislang zu den „Warmists“ zählten. Das CRU ist entscheidend am UN-Klimarat und dessen Publikationen zur Klimaerwärmung beteiligt.

………………………..

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31614/1.html

Alles eine Fälschung, die gesamte Klima Kathastrope! Und immer dabei: Heidemarie Wieczorek-Zeul und das BMZ!

Und dann die BMZ Betrüger aus dem Hause von Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) in 2006: Betrugs Ministerium BMZ, was heute mit der KfW die Abholzung der Urwälder finanziert, für Palmöl Produktion, deren Benutzung in Italien in Lebensmitteln schon verboten wurde, ein anderer grosser Betrug der Politik Lebensmittel Industrie.


Die Millenniumsentwicklungsziele und der globale Klimawandel
Interview mit Stephan Klaus Ohme, BMZ-Beauftragter für die MDGs

>> Englische Version

Die Millennium Development Goals (MDGs) haben sich zu den zentralen Zielvorstellungen der internationalen Entwicklungspolitik entwickelt. Dabei geht es u.a. um die Halbierung der absoluten Armut, die Bekämpfung des Hungers und die Sicherung der ökologischen Nachhaltigkeit. Es wird zunehmend deutlicher, dass der Klimawandel teils drastische Auswirkungen auf die MDG-Problembereiche hat, z.B. hinsichtlich der Ernährungssicherung und der Wasserversorgung. Gleichzeitig würden große Fortschritte bei den MDGs aber die Anfälligkeit vieler Millionen Menschen gegenüber den Folgen des Klimawandels deutlich verringern.

Die Anliegen der Entwicklungsländer werden bei der 12. Vertragsstaatenkonferenz zur UN-Klimarahmenkonvention, die vom 6.-17.11. in Nairobi (Kenia) stattfinden wird, besonderes Gewicht erhalten. Und dabei geht es auch darum, was getan werden kann, dass der rasch fortschreitende Klimawandel nicht die Erreichung der MDGs unmöglich macht. Deutschland kommt durch die EU- und die G8-Präsidentschaft in den nächsten Monaten auch für die internationalen Klimaverhandlungen eine Schlüsselrolle zu. Vor diesem Hintergrund hat Germanwatch im Oktober 2006 ein Interview mit dem MDG-Beauftragten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Stephan Klaus Ohme, zu den Zusammenhängen zwischen MDGs und Klimawandel geführt und nach den Aktivitäten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit gefragt.

Sehr geehrter Herr Ohme, Sie sind im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für die Millenniums-Entwicklungsziele zuständig. Wie beurteilen Sie die bisherige Entwicklung und die weitere Perspektive bis 2015? Sind die MDGs weltweit zu erreichen?

aus
http://www.germanwatch.org/klima/ohme06.htm

Unternehmen Barbarosa II: Jetzt lassen die Yankees ihre Panzer rollen

Das Interview führten Sven Harmeling und Christoph Bals (Germanwatch) im Oktober 2006.

Die totale Betrugs Bande aus dem BMZ halt mal wieder und in Zeiten der SPD Verbrecher! GERMANWATCH, eine Betrugs Website der Politik

Der Schwachsinn nun auf der selben Website! inklusive neuer Job Angebote, für selbst ernannte Klima Wächter, welche längst Mafiös an die eigenen Leute vergeben wurden.

Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
1. Juni 2017

Stellenangebot: Referent/in für Klima- und Entwicklungspartnerschaften Ukraine/Osteuropa

20-40 h/Woche, Arbeitsort Berlin, Beginn möglichst zum 01.09.2017

Germanwatch sucht für seine Zusammenarbeit mit Osteuropa im Bereich Dekarbonisierung – insbesondere bei der Entwicklung einer Niedrig-CO2-Transformationsperspektive für den Donbass – Verstärkung durch eine Person mit Regionalexpertise. Die Stelle ist im Team Deutsche und Europäische Klimapolitik angesiedelt. >> mehr

Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
2. Juni 2017

Neue Klima-Allianz aus EU und China sendet starkes Zeichen gegen Trump und für Paris-Abkommen

Germanwatch: Deutschland und EU müssen nun bei Klimapolitik nachlegen, um Führungsrolle übernehmen zu können

Germanwatch begrüßt die heute beim EU-China-Gipfel angekündigte stärkere Zusammenarbeit beim Klimaschutz. „Das ist zum richtigen Zeitpunkt ein starkes Zeichen gegen den Kurs von US-Präsident Trump. Die EU und China machen deutlich: Das Pariser Klimaabkommen steht. Seine Umsetzung ist Verpflichtung für beide Regionen“, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. „Es ist richtig, dass die EU und China die wirtschaftlichen Chancen des Klimaschutzes betonen. Zusammen können China und die EU zum neuen Führungsduo der globalen Klimapolitik werden.“ >> mehr

Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
1. Juni 2017

Ausstieg aus Paris-Abkommen ist Schlag ins Gesicht der Menschheit und Schwächung der USA

Germanwatch: EU und China müssen neue Klimaschutz-Allianz aufbauen

Die heutige Entscheidung der US-Regierung für den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen stößt bei Germanwatch auf heftige Kritik. „Der von Präsident Trump verfügte Ausstieg aus dem Paris-Abkommen ist ein Schlag ins Gesicht der gesamten Menschheit und er schwächt die USA selbst“, sagt Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender von Germanwatch. „Trumps Realitätsverweigerung ist zum einen zynisch, weil er einfach so tut, als gäbe es die globale Klimakrise mit all‘ ihren schon heute sichtbaren Folgen nicht. Die Regierung des Staates, der historisch gesehen mit seinen immensen Emissionen den größten Anteil zur Krise beigesteuert hat, kündigt den vom Klimawandel betroffenen ärmsten Menschen auf der Welt die Solidarität auf. Der Ausstieg aus dem Paris-Abkommen ist zum anderen dumm, denn er wird vor allem den USA selbst schaden.“ >> mehr

Aber alles, was heute dazu nötig ist, ist eine Blöde Kuh mit einem Wiedergutmachungskomplex.“
https://politikstube.com/wikileaks-e/

https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/4019

Die Dummen kennen nur noch Betrug in Berlin:

EU finanzierte Wahl Systeme: Kosovo has 1.7m citizens and 1.9m voters: Albania has 2,8 Citizens and 3,7m voters and 4,4m ID Cards

Pässe, EUROPOL

Thomas de Maizier, Frank-Jürgen Weise Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: “ es gibt keine Doppelte Identät“

Advertisements
Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Die vermurksten Fälscher als Deutsche Regierungs Berater: Stefan Rahmstorf Motor im Klima Betrugs Bericht


01.12.2011

Verurteilter Forscher

Eklat um Klimaberater der Bundesregierung

Von Jana Hauschild

REUTERS

Stefan Rahmstorf: „Unwahre Tatsachenbehauptungen“

Der bekannte Klimaforscher und Regierungsberater Stefan Rahmstorf wurde wegen einer Blog-Attacke gegen eine Journalistin verurteilt – er hat nach Meinung des Gerichts Unwahres behauptet. Auch die „Frankfurter Rundschau“ gerät in die Kritik: Sie fiel ihrer Autorin in den Rücken.

Hamburg – Eine Affäre um Stefan Rahmstorf, einen Klimaberater der Bundesregierung, zieht immer weitere Kreise. Was ist passiert? Zunächst schreibt die freie Journalistin Irene Meichsner einen kritischen Bericht, woraufhin Rahmstorf sie scharf angreift. Dann fällt die „Frankfurter Rundschau“ („FR“) ihrer Autorin in den Rücken. Die Autorin verklagt den Forscher – und gewinnt den Prozess. Und jetzt kontert auch noch das Institut des Forschers.

ANZEIGE

Brisant wird die Angelegenheit zum Einen, weil es sich bei dem Verurteilten mit Stefan Rahmstorf um ein Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung (WBGU) handelt. Zum anderen ist es eine Medienaffäre, in die die „FR“ verwickelt ist: Der Fall zeige, „wie Medien mit ihren Produkten besser nicht umgehen sollten“, sagt der Journalismusforscher Markus Lehmkuhl vom Forschungszentrum Jülich, der eine Analyse des Falls im Magazin der Wissenschafts-Pressekonferenz „wpk Quarterly“ vorlegt.

Rahmstorf hatte die freie Wissenschaftsjournalistin Irene Meichsner als schlampige Autorin dargestellt. Im Frühjahr 2010 hatte die mehrfache Preisträgerin in der „FR“ einen kritischen Artikel über ein Kapitel des Uno-Klimaberichts (IPCC-Report) veröffentlicht. Sie bescheinigte dem Report, Dürre-Prognosen für Nordafrika unzureichend belegt zu haben.

Bei Kritik am IPCC-Report wird Rahmstorf, der am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) arbeitet, hellhörig. Oft gab es schlecht begründete Polemiken gegen den Uno-Report. Jetzt griff Rahmstorf – der zwar nicht an dem von Meichsner kritisierten Kapitel mitgearbeitet hatte, aber zu den führenden Autoren des letzten IPCC-Berichts zählte -, Meichsner in seinem Blog scharf an.

Um Löschung gebeten

Im Februar verhandelte das Landgericht Köln den Wahrheitsgehalt von Rahmstorfs Vorwürfen: Die Journalistin hätte den IPCC-Bericht nicht gelesen, habe aus unlauteren Quellen abgeschrieben und darum gebeten, dass ihr Name in dem Blog nicht genannt werde, behauptete der Forscher. Dabei hatte nicht Meichsner, sondern die „Frankfurter Rundschau“ über Meichsners Kopf hinweg Rahmstorf um Löschung des Namens gebeten.

Das Gericht sah in diesem Punkt und bei dem Plagiatsvorwurf die Persönlichkeitsrechte der Autorin verletzt. Die Aussagen Rahmstorfs konnten widerlegt werden – der Forscher wurde zur Unterlassung verurteilt. Rahmstorfs Vorwurf hingegen, Meichsner habe den IPCC nicht gelesen, ließ das Gericht dem Wissenschaftler als polemische Meinungsäußerung durchgehen. Wer nach dem Originaltext des Urteils sucht, findet ihn auf der privaten Website von Hans von Storch, dem Direktor des Instituts für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht. Von Storch gehört zu jenen Forschern, die Rahmstorf in der Vergangenheit öffentlich angegriffen hatte.

Auf eine Anfrage von SPIEGEL ONLINE antwortete Rahmstorf nicht persönlich. Stattdessen schickte das PIK eine Stellungnahme, die das Institut auch gleich auf seiner Website veröffentlichte. „Überspitzung“ ist darin das Einzige, was die Forschungseinrichtung als Vergehen Rahmstorfs einräumt. Ansonsten versucht das Institut, das Gerichtsurteil gegen seinen Spitzenforscher zu relativieren: „Fehler können passieren.“ Es habe sich um „Interpretationsfragen“ und um „ein Missverständnis“ gehandelt.

Das PIK wirbt um Verständnis für seinen Mitarbeiter: Es sei Aufgabe eines Wissenschaftlers, „die Öffentlichkeit auf Irrtümer hinzuweisen“. Eine erstaunliche Interpretation, hatte doch das Kölner Landgericht Rahmstorf wegen unwahrer Tatsachenbehauptungen zur Unterlassung verurteilt – die Irrtümer lagen also gerade bei ihm. Inzwischen hat Rahmstorf die entsprechenden Passagen in seinem Blogbeitrag umgeschrieben. Einen Hinweis auf die Korrektur sucht man allerdings vergebens – was pikant ist, angesichts der Tatsache, dass Rahmstorf seinen Gegnern genau solches Verhalten an anderer Stelle in seinem Blog vorwirft und sie zur Ehrlichkeit ermahnt.

Meinungskampf und Häme

………

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,796623,00.html

Klimaschutz durch Reduzierung der Entwaldung

Eins der wichtigsten Themen in Durban ist REDD, ein Klimaschutzinstrument, das die globale Entwaldung reduzieren helfen soll. Vertreter der am stärksten betroffenen Länder leisten den größten Widerstand