Archiv

Posts Tagged ‘lahmeyer’

corruption: Watershed of Waste: Afghanistan’s Kajaki Dam and USAID / Lahmeyer, Siemens, Voight, GTZ, Mahipar Projekt

November 25, 2011 2 Kommentare

Special Reports

The dam embodies USAID’s unwieldy and corrupted Afghan development projects.
Taliban fighters block the dam’s completion, thwarting U.S. strategy.

Watershed of Waste: Afghanistan’s Kajaki Dam and USAID

The Kajaki Dam embodies the corruption and unintended consequences of the huge, unwieldy development projects USAID undertakes in Afghanistan.

October 11, 2011 05:07

Watershed of waste

(Antler)

Editor’s Note: The project to refurbish the Kajaki Dam, is a watershed of waste. The much-vaunted, $266-million dollar project in southern Afghanistan has little chance of being completed on schedule, say both U.S. and Afghan officials. Worse still, a major beneficiary for any work that the implementers do manage to finish will almost certainly be the Taliban. Over the last three months, GlobalPost has investigated the Kajaki dam, talking with U.S. and Afghan officials in Kabul, getting rare access to the dam itself and asking questions in Washington as well. — C.M. Sennott

KABUL, Afghanistan — The “what” was never in doubt: A third turbine for the Kajaki Dam, to refurbish a power plant built by U.S. engineers in the 1970s, boosting power for the key Afghan provinces of the south. Also included in the ambitious project was a diesel generator for Kandahar city, to keep that all-important center humming.

The “why” was also fairly obvious: the Kajaki project was billed as the linchpin of the military effort in Helmand and Kandahar, both frontline provinces in the counterinsurgency strategy against the Taliban. Providing energy to more than 1.7 million residents of the volatile, insurgency-plagued area would allow the local community to increase production, assuring them of a better life, generating gratitude and good will towards the central government and international forces, and weaning the populace away from the Taliban.

This was to win “hearts and minds,” to use the military parlance of counterinsurgency (COIN).

The only problem was the “how.”

“We will never let the Americans do anything here, whether installing the turbines or any other project.”

~Qari Yusuf Ahmadi, Taliban spokesman

In a region almost completely under Taliban control, access to the dam was problematic, to say the least. The insurgents are determined that no U.S.-backed project will ever see the light of day, and are ready to fight to stop it. Thus, any progress in Kajaki comes at tremendous cost in terms of blood and treasure, with the local population increasingly angry at the destruction to their homes and livelihoods.

More than eight years after the first contract was issued to refurbish the dam, and with a new award of $266 million on the table to a company with a documented record of cost overruns in Afghanistan, the Kajaki Dam project is further from completion than ever.

(Read the second part of the series: Afghanistan’s Doomed Dam.)

Last month, USAID director Rajiv Shah traveled to Afghanistan and made the dangerous journey by helicopter into the area of the Kajaki Dam. Two officials who met with him said the visit was recognition from the top that the project is stalled and facing extraordinary challenges. It was, they said, an attempt by Shah to see first-hand a project that has come to symbolize how the U.S. has its hands tied in Afghanistan with projects that are too ambitious in areas where the military can not provide security. Some critics say there is also insufficient auditing and oversight of projects on this scale, and that they often fall prey to corruption. To anyone who lives near the dam or officials who have traveled there, it is clear the Taliban is in control of Kajaki.

And according to a Taliban spokesman, Qari Yusuf Ahmadi, whom GlobalPost reached by phone, the project is doomed as long as fighters under Taliban control hold the area.

“We will never let the Americans do anything here, whether installing the turbines or any other project,” said Ahmadi. “The Americans have their own aims behind every project, they never do anything which is good for Islam, they are misleading our people. We have a saying, ‘There is always a back story behind every story.’ This is why we say that no U.S. projects are acceptable.”

A Troubled Contract, a Flawed Company

Last December, the U.S. Agency for International Development (USAID) awarded a whopping $266 million contract on a non-compete basis to Black & Veatch, a global engineering company headquartered in Kansas. Its corporate slogan is “Building a World of Difference,” but the company reportedly has a spotty history of implementation in Afghanistan and a reputation for cost overruns.

Eyebrows were raised all over Washington, D.C. and Kabul, Afghanistan when it was announced earlier this year that it was being awarded the contract in a non-competitive bidding process. Why did Black & Veatch receive such preferential treatment, industry and government officials asked, when USAID had, according to the Associated Press, chastised the company for its last project, the Tarakhil power plant near Kabul, for being over budget and past deadline?

In 2010, when USAID decided to make another stab at providing power to southern Afghanistan, a project its own internal documentation termed “critical,” it seems puzzling that it would turn to Black & Veatch to come forward with a proposal, which was ultimately accepted. USAID said at the time that Black & Veatch was “uniquely qualified” and “uniquely positioned” to get the work done quickly.

But the congressionally mandated Commission for Wartime Contracting, which launched a new round of hearings this fall, pointed out in a fairly contentious report in January of this year that USAID’s claim that the firm was “uniquely positioned” simply meant they were “already on the ground.”

A rival company, Symbion, had expected to be allowed to bid on the contract, and was reportedly “stunned” when the news of the no-bid award was announced. Symbion, which was a sub-contractor on the Tarakhil plant, is currently locked in a legal dispute with Black & Veatch over the earlier project.

George Minter, Black & Veatch director of media relations, issued a response to a list of GlobalPost questions by email last week, dismissing most of the criticism against the firm and defending its record of performance on contracts in Afghanistan and elsewhere.

Minter said when the Kajaki project is completed and the third turbine is installed, the plant will provide a capacity of 51 megawatts of power to Helmand and Kandahar provinces, which would be an increase of nearly 50 percent over the current 34.5 megawatts of power it provides.

“Black & Veatch has a substantial record of accomplishments in southern Afghanistan, including successful capacity building of Afghan staff capabilities to address power needs,” he wrote. “The company is now focused on delivering high-quality project results in an area of substantial hostile threats.”

Minter added that the most recent evaluation of the company’s performance by USAID at the Tarakhil power plant was rated as “good” and that in Kajaki they “remain on schedule” within the “target milestone agreed on by USAID.”

USAID’s Director of Technical Services in Afghanistan and Pakistan, Gordon Weynand, said that USAID chief Shah’s recent visit was aimed a “looking at where we are at the moment.”

“Getting power to Helmand and Kandahar is a priority to the U.S. government,” he said.

He added that there were challenges in linking USAID with the U.S. military and the Afghan military and government officials in the area to make this project happen.

“Can everything be linked up?” he said. “That’s the situation we’re examining.”

The point, Weynand added, is that the project “supports the overall stability of Afghanistan and it meets our goals of stabilizing Afghanistan.”

U.S. Representative Ed Markey, a Democrat from Massachusetts who as a member of the House Committee on Oversight and Government Reform has been active in investigating contracting in Afghanistan, said in an interview with GlobalPost, “Kajaki Dam was supposed to be a show piece of the strategy in Afghanistan, but it has gone nowhere. “

“We can’t keep on taking on lofty projects in insecure areas, especially not when we end up having the money go to the bad guys in the process,” said Markey, underscoring the fact that in many projects such as Kajaki the Taliban is collecting what amounts to protection money through local subcontractors, a story that GlobalPost first reported in 2009.

“This is what this committee needs to do, we have to keep digging on this,” added Markey.

“Cart Before the Horse”

Despite reservations in Congress, USAID officials in Kabul and Washington cheerlead for the project. They are enthusiastic about the correlation between energy and Gross Domestic Product. They are fluent in explaining why the Kajaki Dam project is important. They have the figures at their fingertips, along with a fierce determination to complete the project.

“The third turbine will go in,” said one USAID source in Kabul, speaking on condition of anonymity.

But these are energy professionals, whose expertise is very much on the technical side. While they can quote chapter and verse on megawatts and output benchmarks, they know very little about the actual situation in the area, or how the security challenges in Kajaki can be overcome.

“The situation in Kajaki is extremely kinetic,” acknowledged one USAID official. “Kinetic” is U.S. military jargon for actual fighting; Kajaki is a battle zone.

“In designing this project, we are very much the cart,” continued the official, speaking on condition of anonymity. “The horse is security, but that is the responsibility of the military.”

So far, it seems, the horse is missing in action.

“We will not do this project if the contractors cannot be secure,” said the official. “But we have yet to come up with a plan. The project will go forward if and when security is achieved.”

The Kajaki project is due to be completed by June 2013.

“We will never let the Americans do anything here”

The problems in Kajaki are not new. As far back as 2005, electricity in Helmand and Kandahar was an iffy proposition.

Insurgents would regularly shoot out the power lines that passed through Sangin district and other volatile areas, and even when the cables were intact there was not enough power for the two major provinces.

The Kajaki Dam was built in the 1950s, when the United States had turned Helmand into what was known as “Little America,” with hundreds of contractors acting as implementers of a U.S. foreign policy effort to keep Afghanistan out of the Soviet orbit. The power plant was added in the 1970s.

The original pans called for three turbines at Kajaki; only two were ever installed, and by 2001 these were both in bad shape. Kajaki was an early focus of international development, but security was a problem almost from the outset.

In 2008 the British mounted a daring operation to bring the third turbine to Kajaki.

The delivery of the turbine was hailed by the London Times as an epic undertaking, named “Eagle Summit” by the military. The British press gushed over it:

“This was the moment when British troops completed one of their most complex and daring operations since the Second World War: outfoxing the Taliban to deliver a giant new turbine to the Kajaki Dam in the southern Afghan province of Helmand. In doing so they marked a turning point that NATO commanders hope will prove decisive in the battle for Afghan hearts and minds.”

http://www.globalpost.com/dispatch/news/regions/asia-pacific/afghanistan/111007/watershed-waste-afghanistan%E2%80%99s-kajaki-dam-and-u

Identischen Müll der Entwicklungshilfe gibt es Stapelweise rund um die KfW (Leiter keine Banker, noch Techniker, noch Betriebswirt viele Jahre, sondern ein PR Mann) und wie immer Siemens, Voigts und Co. dabei. Man finanziert teure Staudamm Projekte, gibt aber nicht die Betriebs Handbücher dazu, weil man erneut abzocken will, wenn man Experten schicken wird. Techisch vollkommener Schrott immer wieder und viel zuhoch entwickelt. Identisch genau deshalb kauften die Afghanen Russische Hubschrauber, weil den EADS Militär Schrott niemand reparieren kann, wenn er überhaupt mal funktioniert.

In den Sand gesetzt
Deutsche Entwicklungsgelder in Afghanistan
Über vier Millarden Euro investierte Deutschland in den letzten Jahren in Entwicklungshilfeprojekte in Afghanistan. Dem Großteil der Bevölkerung hat dieser Geldsegen nicht viel gebracht.

5 Millionen € für ein paar Straßen Laternen, die bis heute nach 8 Jahren noch die brannten und der KfW Kaspar, findet das auch noch normal.

Wenn der Albanische Wirtschaftsminister persönlich über das korrupte ausländische Firmen, ihr eigenes Betrugs System betreiben.

In den Sand gesetzt – DEU Entwicklungshilfe AFGH

Wo sind die Milliarden Euro Entwicklungshilfe aus Deutschland versandet? Der Fluss Kabul in Afghanistan. (Quelle: SWR/ Armin Plöger, honorarfrei)

Dieses exemplarisches Beispiel für unsinnige Entwicklungshilfe steht für viele. Jahrelang wurde ein staatlicher afghanischer Energieversorger zum größten Teil mit deutschen Steuergeldern finanziert. Bei diesem Musterprojekt, dem Wasserkraftwerk „Mahipar“, hat die Bundesregierung buchstäblich Millionen von Euro in den Sand gesetzt. Das Kraftwerk sollte die Hauptstadt Kabul mit Strom beliefern, doch bis heute ist die Energieversorgung miserabel. Nutznießer der Gelder waren deutsche Firmen, die die Projekte durchführten, sowie das weitverzweigte Geflecht von Korruption in der afghanischen Verwaltung.
Sendetermine

Mo, 01.02.10. 13.30 Uhr

Mo, 01.02.10, 18.00 Uhr

Außer den wirtschaftlichen – der Verschwendung öffentlicher Gelder – hat diese Praxis auch gravierende politische Folgen: Die Entwicklungshilfe, die dazu beitragen sollte, das Land zu stabilisieren, ist bei den Menschen überhaupt nicht angekommen. Viele Afghanen sehen heute in der massiven ausländischen Präsenz keinen Vorteil mehr – auch nicht im zivilen Bereich. Auf diese Weise wird Afghanistan noch lange ein Sorgenkind der internationalen Gemeinschaft bleiben.

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/285970

Wir berichten hier seit langem über die Verbrecher Kartelle des BMZ, der SPD und krimineller Lobby Vereine! Systematische Unterschlagung ist noch der netteste Ausdruck, was man unter Entwicklungshilfe verstand.

siehe auch der Kosovo, wo man am höflichsten von Versagern spricht, denn jeder Dumm Dödel mit Partei Buch hat von Irene Dippern im BMZ und der durchgeknallten Minister Ebene Aufträge erhalten, ohne jede Auslands Erfahrung, wobei Berlinwasser nur die Spitze eines Eisberges ist.

Das Steinmeier, Erler, Tom König und Heidemarie Wieczorek-Zeul Verbrecher Kartell.

aus

http://balkanforum.org/thread.php?threadid=5737

Immer dabei, die Profi Betrugs Firma Lahmeyer, welche eine Weltbank Sperre hatte, wegen Korruption und Bestechung für viele Jahre

Lahmeyer und die Betrugs und Bestechungs Projekte der Entwicklunghilfe

Wer wohl wieder den Auftrag ohne Ausschreibung bekommen hat.


Die Wasserkraftanlagen Mahipar und Sarobi liegen am Kabul-Fluss, östlich von Kabul, und produzieren einen bedeutenden Anteil des durchschnittlichen und des Spitzenstroms für die Region Kabul, besonders während der Wintermonate.

http://www.lahmeyer.de/de/projekte/detailansicht/project/138/

Korruption: Weltbank suspendiert Lahmeyer

Die Weltbank hat das Ingenieurunternehmen Lahmeyer International wegen Korruption im Zusammenhang mit dem Lesotho Highlands Water Project (LHWP) für sieben Jahre von Weltbank-Aufträgen ausgeschlossen. Lahmeyer ist das erste deutsche Unternehmen, das von derartigen Sanktionen der Bank betroffen ist. Vor drei Jahren hatte ein Gericht in Lesotho Lahmeyer als eines von mehreren internationalen Unternehmen wegen Bestechung des LHWP-Projektleiters zu einer Geldstrafe verurteilt (siehe E+Z/D+C 10/2003, S. 35cool . In einer ersten Untersuchung 2001 hatte die Weltbank nicht genug Anhaltspunkte für eine Suspendierung finden können. Im August 2005 nahm die Bank das Verfahren wieder auf, nachdem ein Revisionsgericht das Urteil gegen Lahmeyer bestätigt hatte. Das Unternehmen hat die Möglichkeit, die Weltbank-Sperre auf drei Jahre zu verkürzen. Dazu muss es ein Ethikprogramm und wirksame Maßnahmen gegen Korruption verwirklichen.

http://www.inwent.org/E+Z/content/archiv-ger/12-2006/moni_art4.html

In den Sand gesetzt

Deutsche Entwicklungsgelder in Afghanistan

Über vier Millarden Euro investierte Deutschland in den letzten Jahren in Entwicklungshilfeprojekte in Afghanistan. Dem Großteil der Bevölkerung hat dieser Geldsegen nicht viel gebracht.

Der Fluss Kabul in Afghanistan.

Video dazu, wie Geld verschwindet! Die ABM, Siemens, Voith, Lahmeyer Mafia wieder einmal mit dem BMZ

Dieses exemplarisches Beispiel für unsinnige Entwicklungshilfe steht für viele. Jahrelang wurde ein staatlicher afghanischer Energieversorger zum größten Teil mit deutschen Steuergeldern finanziert. Bei diesem Musterprojekt, dem Wasserkraftwerk „Mahipar“, hat die Bundesregierung buchstäblich Millionen von Euro in den Sand gesetzt. Das Kraftwerk sollte die Hauptstadt Kabul mit Strom beliefern, doch bis heute ist die Energieversorgung miserabel. Nutznießer der Gelder waren deutsche Firmen, die die Projekte durchführten, sowie das weitverzweigte Geflecht von Korruption in der afghanischen Verwaltung.

Sendetermine

Mo, 01.02.10. 13.30 Uhr

Mo, 01.02.10, 18.00 Uhr

Außer den wirtschaftlichen – der Verschwendung öffentlicher Gelder – hat diese Praxis auch gravierende politische Folgen: Die Entwicklungshilfe, die dazu beitragen sollte, das Land zu stabilisieren, ist bei den Menschen überhaupt nicht angekommen. Viele Afghanen sehen heute in der massiven ausländischen Präsenz keinen Vorteil mehr – auch nicht im zivilen Bereich. Auf diese Weise wird Afghanistan noch lange ein Sorgenkind der internationalen Gemeinschaft bleiben.

Ein Film von Ghafoor Zamani

Afghanistan- Millionen an Entwicklungshilfe werden verschwendet

Ich habe heute einen sehr interessanten Dokumentarfilm im Westdeutschen Rundfunk gesehen. Es ging um die Entwicklungshilfe in Afghanistan und wie sich deutsche Firmen im vom „Krieg“ geprägten Land engagieren.

Vorrangig wurde die Entwicklungshilfe am Beispiel des Aufbaus eines Stromnetzes in Kabul gezeigt.

Aus dem Bericht ging hervor, das etwa 15 Prozent der afghanischen Bevölkerung ans Stromnetz angeschlossen sind, andere Quellen sprechen sogar nur von 6 Prozent im Jahr 2009.

Diese Zahl ist schon enorm verwunderlich, denn Gelder fließen in Millionenhöhe zum Aufbau der Infrastruktur. Namenhafte deutsche Firmen wie die MVV decon GmbH sind in der Energiewirtschaft tätig. Die MVV decon GmbH berät seit 2006 das afghanische Ministerium für Energie und Wasser. Insgesamt hat die Weltbank 12 Millionen Euro für den Wiederaufbau des Stromnetzes bereit gestellt. Der Deutsche Beitrag beträgt im Zeitraum von 2004 bis 2013 über 51 Millionen Euro.

Das Ergebnis

Einige Wasserkraftwerke um Kabul sind im schlechten Zustand, liegen teilweise still oder sind ineffizient. Warum ist das so? Erstens, weil den Afghanen zwar ein hochmodernes Wasserkraftwerk mit Turbinen von Siemens gebaut wurde doch hat die verantwortliche deutsche Firma kein Handbuch zur Bedienung verfasst und das nötige Know How nicht weiter gegeben. Zweitens, ein anderes Wasserkraftwerk liegt an einem Fluss, der Fluss ist aber über den Sommer völlig trocken und die Turbinen sind durch das sandige Wasser im sehr schlechten Zustand. Auch Umspannwerke wurden gebaut, allerdings mit 15.000Volt, dass in den 50er Jahren erbaute Kabulerstromnetz benötigt aber 20.000 Volt.

afghanistan_wasserkraft_p

Probleme

Die Korruption ist ein sehr großes Problem, die Leute die in Kabul ans Stromnetz angeschlossen werden wollen müssen die Kabel und das ganze Zubehör selbst kaufen. Anschließend müssen Sie einen Antrag zur Genehmigung bzw. zum Anschluss ans Stromnetz bei der MVV decon GmbH einreichen. Der Clou ist, wenn du Geld hast bekommst du diese Genehmigung über Hintermänner sehr schnell, falls nicht kannst du schon mal 3 Jahre warten.

Aber auch viele Firmen die Entwicklungshilfe leisten sind korrupt. Der Bericht schildert das wie folgt, eine Firma schließt einen Vertrag, z.B. mit der KfW über 1 Million Euro ab. Davon liefert sie Turbinen im Wert von 600.000 Euro und 400.000 Euro werden über Hintermänner zurück nach Europa transferiert….

http://www.boersenpoint.de/blog/afghanistan-millionen-an-entwicklungshilfe-werden-verschwendet/

Quellen

http://www.bmz.de/de/laender/partnerlaender/afghanistan/projekte/Wasserkraftwerke.html

http://www.nachtwei.de/index.php/articles/754?theme=print

http://www.pressebox.de/pressemeldungen/mvv-energiedienstleistungen-gmbh/boxid-260118.html

http://www.mvv-energiedienstleistungen.de/int_consulting/kompetenzen/decon/

Die KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau Betrüger Banden in Afghanistan

Peinlicher gehts halt wirkich nicht mehr, wenn man PR Leute zu Gesprächsleitern mit Lobby Bestechungs Firmen, Warlords und Gangstern ernennt. Null Ausland Erfahrung, Null Technik, Null Ahnung von Banking und Controlling, weil es unerwünscht ist. Für ein Leiter der KfW Gruppe in Krisen Gebieten reicht es, wie die Doku bei Phoenix am 1.2.2010 aufzeigte.

https://i2.wp.com/www.kfw.de/Vorlagen/images/logos/bankengruppe/kopfgrafik.jpg

Die KfW, Kredit Anstalt für Wieder Aufbau ist ein Betrugs System der Deutschen in Cooperation mit hoch kriminellen Firmen. Und die DEG ist der Ableger zum System Betrug, wie viele Projekte aufzeigen.

https://i1.wp.com/www.deginvest.de/Vorlagen/images/logos/deg/kopfgrafik.jpg

Im Wasserkraftwerk Mahipar werden zwei der drei existierenden Einheiten teilweise erneuert und repariert. Der Lieferumfang für Voith Siemens Hydro umfasst die dazu erforderlichen Ersatzteile und die elektro-mechanische Ausrüstung sowie deren Montage- und Überwachung der Inbetriebsetzung. Die Inbetriebnahme der ersten Maschine ist für Mai 2005 geplant.
http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1002399

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , ,

Lahmeyer und die Betrugs und Bestechungs Projekte der Entwicklunghilfe:

November 11, 2011 1 Kommentar

Der Mafios aufgezogenen Consult der Deutschen Entwicklungshilfe wurde schon mal für Jahre, jeder Auftrag der Weltbank entzogen, wegen Bestechung usw.. Die Skandale ziehen sich über 20 Jahre hin. Aktuell ist Dieses.

Sudan: Verhaftung von zwei Deutschen lässt Berliner Aussenministerium rotieren

Von petrapez | 11.November 2011 um 0:43 Uhr

Merowe-Staudamm

Deutscher hochrangiger Diplomat flog am Mittwoch nach Khartoum – Aussenminister Westerwelle kontaktierte gestern seinen sudanesischen Amtskollegen – Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main ermittelt gegen deutschen Konzern zu dessen Auftragsdurchführung an Staudamm-Projekt am Nil

Im Sudan wurden laut Sudan Tribune zwei deutsche Staatsbürger – ein Mann und eine Frau – am 5.November 2011 im Bundesstaat River Nile verhaftet, die zuvor über Touristenvisa ins Land eingereist waren (Foto: Sudani,Wikipedia, Lizenz: gemeinfrei) Weiterlesen »

Am 6.April 2010 unterzeichneten die sudanesische Dams Implementation Unit(DIU), die China Three Gorges Corporation (CTGC) und die China Water and Electric Corporation (CWE) in Anwesenheit des sudanesischen Präsidenten Umar Hasan Ahmad al-Baschir und mehrerer seiner Minister ein Abkommen zum Bau der vierten Ausbausstufe des Wasserprojektes (Radio Utopie 8.April 2010: Vertrag mit China zum Bau eines grossen Staudamms am Schwarzen Nil im Sudan), bei dem nach Angaben der Sudan Tribune insgesamt einhunderttausend Menschen aus ihrer Heimat am fruchtbaren Niluferstreifen seit dem Jahr 2006 vertrieben wurden.

Als leitender wichtigster Subauftragnehmer beteiligte sich der wirtschaftskriminell vorbelastete deutsche Konzern Lahmeyer International mit Sitz in Bad Vilbel an der Planung, dem Projektmanagement und bei Bauingenieurarbeiten.

Gegen Henning Nothdurft, Vorsitzender der Geschäftsführung der Lahmeyer International GmbH, und Egon Failer, einer der Leiter des Staudammbaus stellte die Menschenrechtsorganisation European Center of Constitutional and Human Rights (ECCHR) Anfang Mai 2010 eine schriftliche Strafanzeige wegen des Verstosses gegen die Menschenrechte auf Eigentum, Nahrung und Wohnung bei der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main, die daraufhin ein Verfahren eingeleitet hat.(2)

……………….

Der weltweit agierende Konzern aus Deutschland ist ein Kapitel für sich.Lahmeyer International wurde im Jahr 2004 von der Weltbank für sieben Jahre ausgeschlossen, nachdem die Firma von einem südafrikanischen Gericht im Jahr 2003 angeklagt und verurteilt wurde. Lahmeyer Internationalwurde der Korruption und Zahlung von Schmiergeldern zum Katse-Staudamm, Teil des Lesotho Highlands Water Development-Projekt für schuldig befunden.(5)

Nach Absolvierung eines Compliance-Prozesses der Weltbank mit “Ethikprogramm und wirksamen Massnahmen gegen Korruption” wurde die Weltbanksperre zum 11.August 2011 vorfristig aufgehoben und das Unternehmen erhielt seine “Absolution” analog kirchlicher westlicher Riten “Tut Buße, bereut eure Sünden – so wird euch vergeben (bis zum nächsten Beichttag) oder zahlt den Ablassbrief”.

In der Zeitschrift für Entwicklung und Zusammenarbeit hiess es dazu:

“Umweltschutzgruppen begrüssten die Weltbank-Entscheidung, monierten aber, sie käme reichlich spät. In einer Presseerklärung der Organisationen International Rivers Network und Environmental Defense heißt es, in den drei Jahren seit seiner Verurteilung habe Lahmeyer 18 neue Weltbank-Aufträge im Wert von fast 15 Millionen US-Dollar akquiriert, vier davon allein im vergangenen Jahr, nachdem die Weltbank ihre Untersuchung wieder aufgenommen habe. (6)

Artikel zum Thema

08.04.2010 Vertrag mit China zum Bau eines grossen Staudamms am Schwarzen Nil im Sudan

Quellen:
(1) http://www.sudantribune.com/Sudan-arrests-two-Germans-in,40682
(2) http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,692770,00.html
(3) http://www.taz.de/Menschenrechtsverletzungen-im-Sudan/!77197/
(4) http://www.sudantribune.com/Merowe-dam-Technical-Consultant,40179
(5)http://siteresources.worldbank.org/INTDOII/Resources/Lahmeyer_release_8_15_11.pdf
(6) http://www.inwent.org/E+Z/content/archiv-ger/12-2006/moni_art4.html

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Wie Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und die SPD die Welt korrumpierte

Januar 28, 2010 2 Kommentare


Jean Ziegler:
Zitat von dem UN Sonder Gesandten Jean Ziegler: Auslands Korruption und Bestechungs Firmen sind wie Terroristen zu behandeln und hier gehören die Richter auch noch dazu. zu Jean Ziegler mit TV usw..
UN-Experte Jean Ziegler: “Wirtschaftsdelikte wie Kriegsverbrechen verfolgen!”!
Diese Leute sind mit Kriegs Verbrechern und Terroristen gleich zusetzen und man kann einem promiinenten UN Experten nur zustimmen.

Fakt ist, wie viele prominente Autoren wie Jürgen Roth immer wieder schreiben, ist bereits die Justiz über die korrupte Politik ein Bündnis mit der Organisierten Kriminalität und Drogen Kartellen eng verbunden und versucht über die Hamburger und Berliner Politik Ganoven jede Art von wirksamen Polizei Aktionen gegen diese Balkan und Afghanischen Kartelle zu verhindern. Selbige sind Partner der Deutschen Politik, was von Dritten inklusive Professoren schon Tausenfach geschildert wurde.

aus BF und Quellen wie der Tagesshow

Von Deutschen Politischen Verbrecher Banden, wurde dieses Super kriminelle System im Kosovo installiert.

Mehr Besorgnis als die einseitige Kosovo-Unabhängigkeit gegen das Völkerrecht lösen die Mafiabanden aus, die die ethnischen Konflikte mit der Unterstützung der organisierten Kriminalität (OK) durch die Internationale Gemeinschaft für ihre Zwecke instrumentalisieren.

Besonders ist hierbei hervorzuheben, daß der Finne Ahtisaari von der albanischen Mafia mit insgesamt 50 Mio. Euro bestochen wurde. Der BND hatte eines der Treffen dokumentiert und die Spur verfolgt, Treffen, bei dem Ahtisaari den Teilbetrag von 2 Millionen in einem silberfarbenen Aluminiumkoffer erhielt. Bei dem gesamten Fall Kosovo geht es um finanzielle Interessen verbrecherischer und korrupter europäischer Politiker. Dieses hochkriminelle Milieu hat seine Tentakeln bis hinein in örtliche deutsche Polizeiverwaltungen, wo die Drogen-Dealerei ebenso gedeckt wird, wie die gesamte Drogenbeschaffung an der Seite der US-Truppen auch seitens der Bundeswehr im Erzeugerland Afghanistan.

……….

Die durch die OK infiltrierten Sicherheitsbehörden haben nicht die notwendigen Hebel und die Spitzenpolitiker nicht den Willen, um die für die Kriegsverbrechen verantwortlichen Mafia-Bosse und UÇK-Führer zur Rechenschaft zu ziehen. „Hätten die Juristen und Polizisten der UNO ihre Aufgabe erfüllen wollen, hätten sie Hashim Thaci längst vor Gericht stellen müssen“, merken die Experten des Portals Informationen zur Deutschen Außenpolitik an.

http://politikglobal.blogspot.com/search/label/Drogenhandel

12. Juli 2001


Adrian Nastase zu Besuch in Deutschland

Eine Wende zum Positiven in den deutsch-rumänischen Beziehungen hat offenbar der Besuch des rumänischen Ministerpräsidenten Adrian Nastase vom 3. bis 5. Juli in Deutschland eingeleitet. Bundeskanzler Schröder stellte die Aufhebung der Visumspflicht bis Jahresende in Aussicht. Verträge in Milliardenhöhe wurden abgeschlossen. Klaus Mangold, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, spricht vom Beginn einer „strategischen Wirtschaftspartnerschaft“ zwischen beiden Ländern.
Premier Adrian Nastase vor der Presse in München. Foto: Petra Reiner
Premier Adrian Nastase vor der Presse in München. Foto: Petra Reiner
Bundeskanzler Gerhard Schröder stellte in Aussicht, die Visumspflicht für Rumänen bei der Einreise in die EU könne bis Ende des Jahres aufgehoben werden.
……………………..
Zu den abgeschlossenen Verträgen gehören die Lizenzfertigung und Lieferung von 300 Regionalzügen unter Beteiligung von Siemens Transportation Systems an die rumänische Staatsbahn sowie zahlreiche Lieferungen und Anlagenerneuerungen der Energieversorgung durch Strom, Gas und Fernwärme. Von deutscher Seite sind unter anderem ABB, EnBW, Ruhrgas, Alstom, PRS Rohrsanierung, KSB und die DG Bank daran beteiligt. Der Elektronikkonzern Siemens hat einen Auftrag der rumänischen Staatsbahn über rund 250 Millionen Euro erhalten. Der Siemens-Bereich Verkehrstechnik soll 120 Fahrzeuge des Regionalzugmodells „Desiro“ liefern. Asea Brown Boveri (ABB) AG, Mannheim, wird den rumänischen Energieversorger Transelectrica mit Schaltanlagen im Wert von mehreren Millionen Euro beliefern.
In Oranienburg im neuen Bundesland Brandenburg besuchte Nastase einen früheren Volkseigenen Betrieb, um sich ein Bild darüber zu machen, wie sozialistische Strukturen in das westliche Wirtschaftssystem überführt werden. In Düsseldorf sprach Nastase mit Ministerpräsident Wolfgang Clement über die wirtschaftliche Kooperation zwischen den beiden Staaten. Die Essener Ruhrgas AG zum Beispiel wird als erster internationaler Investor in die rumänische Gaswirtschaft einsteigen. Das Essener Unternehmen kauft 26,8 Prozent Anteile am rumänischen Versorger Congaz in Konstanza. Die Übernahme kostet rund zwölf Millionen Mark.

Jeder Bundeswehr Offizier weiss das auf dem Balkan, das es um die hoch kriminellen Geschäfte von US und Deutschen Politikern geht, welche einen Rechtfreien Raum in Europa suchen.

Mit dem Eintritt neuer EU-Mitgliedsstaaten in den Schengen-Raum stehen neue Investitionen für Grenzsicherungssysteme, biometrische Ausweise und Lesestationen, Datenbanken oder Lagezentren an. Zuletzt waren die jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro und Serbien von der Visumpflicht für die EU befreit worden (Albanien und Bosnien und Herzegowina haben indes aus Sicht der EU nicht alle “Zielvorgaben” erfüllt).

Der “Goldsponsor” des Polizeikongresses EADS war 2005 in die Kritik geraten, nachdem die rumänische Tageszeitung Romania Libera recherchiert hatte dass das deutsch-französische Unternehmen einen Auftrag von über einer Milliarde Euro ohne öffentliche Ausschreibung [extern] erhalten hatte. Bei dem Gesamtvorhaben ging es unter anderem um Überwachungssysteme wie Infrarotkameras, Software für Leitstellen und eine Kommunikations- und IT-Infrastruktur für Hubschrauber, Schiffe, Grenzkontrollfahrzeuge und die Ausrüstung der Grenzpolizisten. EADS und das rumänische Ministerium für Verwaltung und Inneres gaben 2006 [extern] bekannt, dass das sogenannte “Backup-IT-Subsystem” erfolgreich installiert wurde. Auf der Plattform setzen sämtliche Anwendungen auf, die zur Sicherung der Grenzen gemäß dem Schengen-Abkommen erforderlich sind.

Die technische Aufrüstung der Grenzüberwachung ist eine der Voraussetzungen, um die EU-Beitrittskriterien zu erfüllen. Gemäß Rumäniens Innenminister Vasile Blaga soll das “integrierte rumänische Grenzsicherungssystem” von EADS gar “einen modernen Standard in der EU setzen”. Angeschlossen sind neben Polizeien und Geheimdiensten auch Zoll, Gesundheitsministerium, Landwirtschaftsministerium und Verkehrsministerium.

Traditionsgemäß findet die Eröffnung des Europäischen Polizeikongresses am Vorabend in der rumänischen Botschaft in Berlin statt. Rumänien will 2011 dem Schengen-Abkommen beitreten. Innenminister Blaga bedankt sich für die Unterstützung aus Polen, Österreich und Deutschland, das unter anderem Ausbildungshilfe [extern] beisteuert.

….

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31962/1.html

17.02.2005 12:28

Digitaler Behördenfunk: Rumänien will EADS-Vertrag neu verhandeln


Meldung vorlesen und MP3-Download

Der Vertrag für die Implementierung des integrierten Grenzsicherungsystems in Rumänien wird neu verhandelt, haben Vertreter der rumänischen Regierung mitgeteilt. Man wolle eine Überschneidung mit dem ähnlichen PHARE-Programm der Europäischen Union (EU) vermeiden. Die rumänische Regierung möchte vielmehr “einen korrekten Preis für die Grenzsicherung bezahlen”. Auf Vorschlag des rumänischen Innenministers Vasile Blaga unterschrieb Regierungschef Calin Popescu Tariceanu am Dienstag, 15. Februar, den Beschluss über die Aufhebung der Geheimhaltung des Vertrages mit der European Aeronautic Defense and Space Company (EADS). Dadurch wird der Zugang zum Vertragsinhalt möglich.

Der Vertrag der vorherigen Regierung von Premier Adrian Nastase mit EADS wurde am 12. August 2004 in Bukarest in Anwesenheit von Bundeskanzler Schröder feierlich unterschrieben.

…………………………

Wie sich nach Recherchen der rumänischen Tageszeitung Romania Libera herausstellte, erhielt das deutsch-französische Unternehmen, entgegen rumänischen gesetzlichen Bestimmungen, den Riesenauftrag über eine Milliarde Euro ohne die gesetzlich vorgesehene öffentliche Ausschreibung. Mit Bezug auf diese Medienberichte hatte Michael Meissner, bei EADS Vizepräsident des Bereichs Defence and Security Systems, im Dezember 2004 gegenüber heise online erklärt, die Verträge mit EADS seien geprüft und entsprächen den rumänischen Gesetzen. Im Übrigen machten die Kosten der Tetrapol-Installation nur ein Fünftel des gesamten Vertrags aus.

Auch der Zuschlag für einen rumänischen Autobahnabschnitt an den US-amerikanischen Konzern Bechtel war ohne öffentliche Ausschreibung erfolgt. Diese undurchsichtigen Projekte der damaligen rumänischen Regierung hatten in der Öffentlichkeit einen Sturm der Empörung ausgelöst. Die Europäische Union kritisierte den überteuerten Vertrag und hatte Rumänien eine Projektfinanzierung wegen mangelnder Transparenz abgelehnt. Auch müsse Rumänien die Respektierung der EU-Normen hinsichtlich der Auftragsvergabe an EADS noch beweisen, hatte Brüssel im Oktober 2004 mitgeteilt. Über ominöse Beziehungsgeflechte zwischen einer von der Regierung gegründeten Lobby-Agentur für Auslandsinvestitionen und Topmanagern deutscher Konzerne wie Daimler-Chrysler, Siemens, Eon und nicht zuletzt EADS ist in der rumänischen Presse ausführlich berichtet worden…..

Fast alle Unterzeichner der Verträge auf Regierungsseite hätten nach den Vertragsabschlüssen über Nacht ihr Vermögen auf wundersame Weise vermehrt. (Manola Romalo) (Manola Romalo) / (ssu)

http://www.heise.de/newsticker

* Weg frei für Anklage gegen Ex-Minister Musetescu
11. September 2009, 17:06
Präsident Basescu stimmte Strafverfolgung des ehemaligen Privatisierungsministers zu

Bukarest – Der rumänische Staatspräsident Traian Basescu hat am Freitag der Strafverfolgung des ehemaligen Ministers für Privatisierung, Ovidiu Musetescu, wegen Amtsmissbrauchs zugestimmt. Damit ist der Weg für eine gerichtliche Anklage gegen Musetescu frei. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem die absichtliche Unterbewertung von verkauften staatlichen Unternehmen vor, wie die Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Im Fall von ehemaligen Ministern muss laut rumänischem Gesetz der Staatschef einer Strafverfolgung zustimmen.

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelte drei Jahre gegen Musetescu, der 2001 bis 2003 Privatisierungsminister in der sozialistischen Regierung (PSD) des Ministerpräsidenten Adrian Nastase war. Musetescu soll 2002 den größten Aluminiumproduzenten in Mittel- und Osteuropa, das staatliche rumänische Unternehmen Alro SA, an die Gruppe Marco International angeblich weit unter Wert verkauft haben. Marco International wurde später in Vimetco umbenannt. Die Gruppe ist in den Niederlanden eingetragen und gehört dem russischen Geschäftsmann Vitali Machitski.

Die EU-Kommission hat Bukarest wiederholt mangelnde Erfolge bei der Korruptionsbekämpfung und der Strafverfolgung von ranghohen Politikern vorgeworfen. Rumänien steht deswegen unter Sonderbeobachtung der EU. (APA/dpa)

Der Mafiös aufgebaute Deutsche Lobby und Bestechungs Apparat

siehe auch die Berlinwasser Bestechungs Orgie, indem man illegale Lizenz Verträge organisierte mittels Bestechungs mit prominenten Mafia Politikern, weil es damals ganz einfach nicht einmal ein Gesetz für Lizenzen gab. Geschäfte von Lobbyisten Vereinen, wo Siemens wie Berlinwasser Mitglied sind und tief in den Mafiös organisierten SPD Sumpf reicht.

Berlinwasser und die Fäkalien Show der GTZ – BMZ Lobbyisten in Elbasan!

Wenn komplette Staaten von der Mafia übernommen sind, dann tauchen die Lobbyisten und SPD – Grünen Bestechungs Künstler eben für Geschäfte auf.

Noch ein SPD Ganove aus den Mafiösen Kölner Zirkeln

Der Prof. Rolf Bietmann (Prof. steht hier für Lehrmeister der Bestechung, Manipulation und des Betruges)

Schröder persönlich war u.a. bei den Bestechungs Geschäften um den Ex-Rumänischen Präsidenten Nastase und Co. aktiv dabei, wie bei den illegalen LIzenz Geschäften um Hochtief und den Flugplatz in Albanien.

aus 2005

Deutsche Politiker verantwortlich für die Trinkwasser Verseuchung in Elbasan

Eine andere Info von einem User in anderen Foren! Das Verbrecher System dieser Dumm-Kriminell SPD Leute ist überall in der Welt inzwischen bestens bekannt und dann immer diese merkwürdigen Wasser Projekte der GTZ Verbrecher Mannschaft mit ihren FAke Studie und Consults, wo enorme Gelder im „Schwarzen Loch“ der GTZ verschwinden

BMZ, GTZ, DED sind traditionell rot besetzt in der Spitze. Ich habe von 1984 – 1997 in der Entwicklungshilfe gearbeitet (hauptsächlich Südliches Afrika) und genau mit diesen Institutionen sowie dem AA bei nötigen Kontakten immer wieder Ärger gehabt. Deren Eitelkeit und Arroganz war kaum zu übertreffen, ebenso die Neidhammelei untereinander. Das es UNICEF erwischt hat, ist sehr richtig. Man denke nur an die lächerlichen Galas einer Ute Ohoven! Jeder abgewrackte Künstler wurde hofiert und so wieder ins Gespräch gebracht. Wieviel Geld oder Leistung wirklich vor Ort ankam, wußte keiner. Garlich erhielt für seine „Arbeit“ im Jahr 240.000 €. Wo ist da der Entwicklungshilfegedanke? Man sollte auch einmal etwas über die exorbitanten Gehälter der GTZ-Schnösel publizieren, die als Jung-Ingenieure jede Menge kaputt machen. Ein Beispiel:

Unsere Politiker sind so stroh dumm, wie die Monitor Ausstrahlung und der TO Artikel auch aus Feststellungen des Bundesrechnugnshof belegt, das unsere korrupten, kriminellen und stroh dummen Politiker ständig eine erhebliche Anzahl von Lobby Beratern um sich schart, die von bekannten Firmen bezahlt werden. Und das ganze Partei Buch und Lehrer Geschwärl des BMZ und der Dumm Leute der GTZ gehört wie bewiesen an vordester Stelle dazu!


Gute Monitor Ausstrahlung dazu!Wasserbauprojekt in Lesotho, Zerstörung der Umwelt, Lesotho gerät in Abhängigkeit von Südafrika, alles von GTZ finanziert.= Der Fall Lahmeyer International Consult einer Tochter von RWE in Wasser Projekten unterwegs und mit einer Weltbank Sperre versehen für 7 Jahre wegen Bestechung.