Archiv

Posts Tagged ‘Michael Schäfer’

Gute Geschäfte, der Deutschen Betrugs Lobbyisten um Klaus Mangold, mit Julia Timoschenko, oder der Toll Collect Betrug

August 16, 2018 1 Kommentar

Klaus Mangold Profi krimineller Betrüger der nur Bestechung kennt und kannte. Die EU kontrollierte 78 PPP Strassen Projekte in Europa, welche Alle ein Desaster sind und waren, wie alle PPP Projekte. Betrugs und Bestechungskartell der Deutschen mit Steuer finanzierten Betrugsbanken und Lobbyvereinen

Brücke in Genua: Privatisierung tötet – doch die Medien warnen vor „Schuldzuweisung“

Veröffentlicht in: Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Markt und Staat, Medienkritik, Privatisierung, Verkehrspolitik Das Unglück von Genua hätte eine Steilvorlage für kritischen Journalismus sein können. Stattdessen nehmen die großen europäischen Medien die private Betreiberfirma der Brücke in Schutz – denn auf das Prinzip der Privatisierung soll kein schlechtes Licht fallen. Von Tobias Riegel.
weiterlesen

nach oben

Privatisierung der Autobahnen: Lukratives Desaster. Von Werner Rügemer.

Veröffentlicht in: Erosion der Demokratie, Lobbyismus und politische Korruption, Markt und Staat, Private Public Partnership, Verkehrspolitik

Werner Rügemer

Vorbemerkung: Die Geschichte der Privatisierung öffentlicher Einrichtungen und Unternehmen steckt voller Unvernunft. Es stinkt dort geradezu nach politischer Korruption. Hoheitliche Aufgaben werden von Rechtsanwaltskanzleien und Beratungsfirmen übernommen – für Honorare, die die 200-Millionen-Grenze locker überschreiten. Verfilzung zwischen Politik und privaten Betreibern ist üblich. Werner Rügemer beschreibt den gemeingefährlichen Zustand am Fall Toll Collect und den bisherigen Privatisierungen von Autobahnen. Hier folgt sein Beitrag, nächste Woche dann ein weiterer Artikel zum Thema Privatisierung von mir. Albrecht Müller.
weiterlesen

Geheimhaltung in kriminogener rechtlicher Grauzone

Die Zweifelhaftigkeit der Geheimhaltung wird durch die Umstände der Vertragsunterzeichnung unterstrichen. In einer Nacht- und Nebelaktion musste der Präsident des Bundesamtes für Güterverkehr am 19. September 2002 den Transport der 17.000 Seiten in die Schweizer Finanzoase Zug organisieren. Dort wurde der Vertrag vor einem Notar unterschrieben. Begründung: in der Schweiz gehe es schneller und unbürokratischer; die Notare dort seien nicht verpflichtet, die Verträge auf die Verträglichkeit mit anderen Rechtsgebieten und nationalen wie internationalen Gesetzen zu prüfen; deshalb könne man sogar sparen, denn die Gebühren seien viel niedriger.

Am nächsten Tag prosteten in Berlin Verkehrsminister Bodewig, Toll Collect-Chef Klaus Mangold und Telekom-Vorstand Josef Brauner in die Fernsehkameras und simulierten den erfolgreichen Vertragsabschluss. Der hatte aber gar nicht stattgefunden, denn er war sogar für Schweizer Verhältnisse zu hastig gewesen. Der Vertrag musste noch zweimal in die Schweiz transportiert und dort unterzeichnet werden, diesmal in Basel.[1]

Der Lobbyist aus der heute-show und sein direkter Draht zu „den Jungs“ aus dem Bundestag – Mark Helfrich, Karl Holmeier, Georg Kippels, Gabriele Groneberg, Christian Petry, Markus Tressel, Diether Dehm, Alexander Radwan, Otmar Bernhard, Luise Amtsberg, Michael Hennrich, Uwe Karl Beckmeyer,Heidrun Bluhm, Marie-Luise Dött, Robert Hochbaum, Joachim Pfeiffer, Eva Högl

Timoschenko soll eine halbe Milliarde veruntreut haben

Aktualisiert am 14.10.2010

Die einstige Ikone der orangen Revolution soll mit öffentlichen Geldern ihre glamourösen Auftritte bezahlt haben: Das hält ein Bericht amerikanischer Wirtschaftsprüfer fest. Doch deren Auftraggeber ist nicht neutral.

Soll Steuergelder missbraucht haben: Julia Timoschenko im April in Kiew.

Soll Steuergelder missbraucht haben: Julia Timoschenko im April in Kiew.

Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko soll während ihrer Regierungszeit fast eine halbe Milliarde Dollar unterschlagen haben. Das geht aus einem Bericht amerikanischer Juristen und Wirtschaftsprüfer hervor, die von Präsident Viktor Janukowitsch mit der Überprüfung der Aktivitäten Timoschenkos von 2008 bis Anfang dieses Jahres beauftragt worden waren. Es gebe Beweise für den Missbrauch von Steuergeldern und Betrug auf Regierungsebene, erklärten die Wirtschaftsprüfer am Donnerstag.

So soll die ehemalige ukrainische Regierung 100 Millionen Euro für deutsche Minivans ausgegeben haben, die eigentlich dem Gesundheitsministerium zur Verfügung gestellt werden sollten, von Timoschenko aber für ihren Wahlkampf genutzt wurden.

Geld für andere Posten ausgegeben

200 Millionen Euro, die Timoschenkos Kabinett aus dem Verkauf von Emissionszertifikaten im Rahmen des Kyoto-Protokolls erhielt, seien nicht wie vorgeschrieben in Umweltprojekte, sondern in den Pensionsfonds investiert worden. 17 Millionen Euro seien für Zucker ausgegeben worden, der nie an die Ukraine geliefert wurde, 32 Millionen Euro seien im Rahmen von Einfuhren von Impfstoffen und medizinischer Ausrüstung unterschlagen worden, hiess es.

Timoschenkos Berater Hryhoriy Nemyria bezeichnete die Untersuchungen als politisch motiviert und die Wirtschaftsprüfer als inkompetent. Timoschenko unterlag Anfang Februar in der Stichwahl um die Präsidentschaft dem prorussischen Präsidenten Janukowitsch. Einem Gewährsmann der amtierenden Regierung zufolge kostete die Untersuchung den ukrainischen Steuerzahler 1,4 Millionen Euro. (oku/dapd)

Erstellt: 14.10.2010, 10:51 Uhr

Kommentar: Da kann man so richtig verstehen, warum die Verbrecher Banden der Deutschen Lobbyisten, allen voran Klaus Mangold, so gerne mit diesen Verbrechern zusammen arbeiten. Mal wieder ein paar Fahrzeuge verkauft und die Kriminellen Banden des Steinmeier und Joschka Fischer, gabs mal wieder Provisionen.

Hier plabbert die Frau, Alles in genau Georg Soros Methode nach, was die Privatisier der  EU wünschen und allen voran, immer Deutschland.

Und neben den Betrugs und Bestechungs Orgien der Lobby Verbände, sieht es bei diesen Vertretern, der Profi Mafia dann so aus!

Niemand braucht diese Leute und Visa Genehmigungen kann man ja an andere Botschaften, wie die Belgische, oder Österreicherische deligieren. Ist der Ruf erst einmal richtig ruiniert, wenn man unter Joschka Fischer sein Visum mit Sex bei DAAD Leuten, oder gleich mit Geld bei Diplomatinnen und Diplomaten erkaufen konnte, ist es Zeit solche Botschaften zu schliessen, denn im Balkan geht auch die Zeit der stinkenden Bestechungs Truppen, des Herrn Klaus Mangold und des Lobby Betrugs und Bestechungs Vereines DAW zu Ende. Diese selbst ernannte Experten der Bestechung (und von der GTZ u.a. mit Steuergeldern finanziert), sind mit ihren falschen Informationen über den Balkan Länder, einfach nur noch peinlich.

visa Tirana FAZ und Co., als Otto Schily, Joschka Fischer und Co. im Dienste der Albaner Mafia mit vollen Wissen standen und Nichts gegen kriminelle Diplomaten dort unternahmen, weil man ja. u.a. das Flugplatz Geschäft mit Hochtief machen wollte und noch mehr Bundesdruckerei Geschäfte mit der Albaner Mafia, wobei bis heute die SPD Fuzzis und FES, mit der Prominenz der Verbrecher Cooperationen hat und auch finanziert.

Klaus Mangold
Häuptling der Bestechungs Banden, oder Ober Capo der Balkan Mafia: Prof. Dr. Klaus Mangold
Prof. Dr. Klaus Mangold – ehemal. Vorstandsmitglied Daimler AG (Daimler musste 2010, eine 185 Millionen € Strafe bezahlen und hat für 3 Jahre einen FBI Aufpasser akzeptiert, u.a. wegen Bestechung ausl. Regierungen auch auf dem Balkan, wo man wie VW, seine Partner direkt im Drogen Handel hat.)
Die Geschichte der Internationalen Mafia!
Ost Ausschuss der Wirtschaft
Kompetenz Center bedeutet in diesen Kreisen. Know-how für Bestechung ausländischer Regierungen mit Hilfe und finanziert von der GTZ und KfW. http://www.ost-ausschuss.de/

aus Balkaninfo

So wurde der Ferronikei-Komplex, zu dem Minen und Metallgewinnungsanlagen zählen, gegen den Willen der Arbeiter für nur 33 Millionen Euro quasi verschenkt, obwohl auch höhere Gebote vorgelegen haben sollen. Nutznießer war das kasachische Unternehmen Alferon, an dem wiederum die deutsche Thyssen-Krupp beteiligt ist.
……………………………………………………….
Die deutschen Interessen vertritt dabei vor allem die Südosteuropa-Gesellschaft, deren Mitglieder einem Who is who der deutschen Wirtschaft gleichen. Man findet dort führende Finanzinstitute wie die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank und Konzerne wie Siemens. Deren Fürsprecher im Kosovo war Michael Schäfer, ehemals Politischer Direktor im Auswärtigen Amt. In dieser Position hat sich Schäfer auch für den ehemaligen Premierminister des Kosovo, Ramush Haradinaj eingesetzt, der vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag als Kriegsverbrecher angeklagt wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstößen gegen das Kriegsrecht.
………………….
Frühzeitig haben sich auch deutsche Politiker immer wieder für eine Unabhängigkeit des Kosovo ausgesprochen. Gernot Erler (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, erklärte 2001 gegenüber dem Deutschlandfunk in Bezug auf den Kosovo, dass die Grenzen nicht unantastbar sind.
………………………
http://www.wsws.org/de/2008/feb2008/koso-f26.shtml

Kommentar: Die Privatisierung des Ferronikei-Komplex, gilt als kriminellsten Geschäft im Kosovo, wo einwandfrei auch nicht die besten Bieter zum Zuge kamen, und die Verbrecher Firma Thyssen (siehe Schreiber, U-Boote nach Athen mit faulen KfW Krediten usw..) erneut über Tarn Firmen auftrat. Natürlich immer dabei: Kriminelle Deutsche Diplomaten, welche die Kosovo Mafia, wie bewiesen Stapelweise mit Visas versorgte um Geschäfte zu machen.

Michael Schäfer, ist ein Muster Beispiel, wie Politik und das Auswärtige Amt , von einer hoch kriminellen Mafia übernommen wird, nur um Geschäfte zu machen. Visa Besorgung für die Drogen Mafia, damit hatte Michael Schäfer nie ein Problem, weil die General Staatsanwaltschaft Berlin, Partner der Internationalen Mafia ist und solche Leute deckt. Aus der Körber Stiftung und heute Botschafter in China. Deshalb geht es halt mit solchen Leuten auch mit dem Export überall stark bergab, wobei dann die Export Garantien die Alternative ist, welche der Steuerzahler dann bezahlen muss, u.a. bei 400 Milliarden € fauler Kredite im Osten und im Balkan.

Rudelweise, werden Leute finanziert, die nur Eines kennen! Alles korrumpieren und Mafiöse Strukturen pflegen.aus

Die Morde des Deutschen Diplomaten Thomas Hobert in Moskau

Juni 3, 2010 2 Kommentare

Thomas Hobert  floh sofort aus Russland, nachdem er 2 junge Leute ermordet hatte und er einen Deutschen Diplomaten Pass hatte.

Das kann nicht verwundern, bei den Berufs Kriminellen, Profi Betrügern, welche heute Ausländische Botschaften leiten: Einfach die Motoren der OK und wenn der Kopf der Botschaften faul ist, kommt sowas nun mal heraus. siehe unten zum China Botschafter: Michael Schäfer

Woher hatte wohl ein Mitglied der AA Mafia (besser bekannt, unter Steinmeier Mafia, welche auch Mord wie in Albanien nicht zurück schreckt und fest im Drogenhandel verankert), einen teures Porsche Cayenne, wenn er zuvor in Deutschland nur einen alten Opel Corsa hatte!? Die Visa Geschäfte müssen wieder bestens gehen, für sogenannte Deutsche Diplomaten.

siehe auch:  Die Beamteten Verbrecher des Auswärtigen Amtes

https://i0.wp.com/img59.imageshack.us/img59/66/horbertthomasausschnitt.png

Horbert Thomas, berüchtigt in Moskau mit Diplomaten Pass und seinem Luxus Porsche Cayenne immer zu schnell unterwegs. Woher der wohl einen Porsche Cayenne hatte, wenn er in Deutschland nur einen alten Porsche Corsa fahren konnte.

Und dann auch noch mit 140 km besoffen durch Moskau fahren und 2 junge Leute bei dieser kriminellen Raserei töden! Ein berüchtigter Mafia Boss in Albanien machte ja das Selbe.

Moskau will Gerechtigkeit in der Strafsache Hobert

12:00 | 17/ 11/ 2009

MOSKAU, 17. November (RIA Novosti). Russlands Außenministerium ist erstaunt über das milde Urteil für den deutschen Botschaftsmitarbeiter Thomas Hobert, der in Moskau mit seinem Wagen zwei Jugendliche tödlich verletzt hatte.

Dies geht aus der Erklärung des russischen Außenministeriums hervor, die am Dienstag auf der Webseite des Ministeriums veröffentlicht wurde.

Der Verkehrsunfall hatte sich in der Nacht zum 30. November 2008 im Südwesten von Moskau ereignet. Laut Polizeiangaben hatte Hobert, Mitarbeiter der Schule bei der deutschen Botschaft, mit seinem Porsche Cayenne zwei Jugendliche angefahren. Die beiden Jungen erlagen ihren Verletzungen. Laut den Ermittlern war der Deutsche angetrunken.

Nach Angaben des russischen Außenministeriums soll am 19. November 2009 die Gerichtsentscheidung der Stadt Münster in Kraft treten, laut der Hobert zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt wird und am Autounfall am 30. November 2008 für schuldig erklärt wird, der den Tod von zwei Bürgern Russlands zur Folge hatte.

„Wenn wir die schwere Folgen der Tat von Hobert in Betracht ziehen, dann löst die Entscheidung der deutschen Justiz Erstaunen und Empörung aus und kann nicht anders, als aus juristischer Sicht äußerst umstritten bewertet werden“, heißt es im Dokument.

Laut Russlands Außenministerium verhängte das Gericht der Stadt Münster die geringste Strafe, die die deutsche Gesetzgebung für solche Taten vorsieht. Dem Ministerium zufolge wurden die zuvor von Hobert begangenen groben Verletzungen der Straßenverkehrsordnung komplett außer Acht gelassen.

Im Schreiben des russischen Außenministeriums wird den Verwandten der Opfer das Beileid ausgesprochen. „Wir teilen Ihre Empörung bezüglich der Entscheidung des deutschen Gerichtes gegenüber dem Schuldigen an dieser Tragödie. Im Rahmen des vorliegenden juristischen Verfahrens und durch politische Kontakte mit der deutschen Regierung werden wir Gerechtigkeit anstreben“, heißt es im Schreiben.

aus http://de.rian.ru/world/20091117/124006501.html

http://www.youtube.com/watch?v=5mxLQYfCaV0&feature=related

Der stellvertretende Chefermittler des russischen Innenministeriums,
Jewgeni Timlew, teilte am Montag RIA Novosti mit, dass gegen den
Deutschen schwerwiegende Beweise vorlägen. "Ende voriger Woche hatte
das deutsche Außenministerium uns erlaubt, unmittelbare Ermittlungen
durchzuführen", sagte er. "Nach den Informationen, die uns vorliegen,
wird es nicht schwer sein, dieses Verbrechen zu beweisen.

Wenn er nicht abgehauen wäre, dageblieben, hätt man ja die Probleme
nicht......

Datum: Sun, 25 Jan 2009 11:11:25 -0800 (PST)   Autor: bastian

Kommentar: Und wieder mal Schweigen in den Deutschen Medien, über die Schweinereien der Deutschen Diplomaten Mafia in Deutschland

Eine kriminelle Kaste, welche wie Albanien zeigte wohl ungestört und ungehindert mit Wissen des Ministers persönlich Jahre lange ihre Geschäfte machen können und vor allem die Drogen Mafia und kriminelle Clans, mit Visas nach Europa zu versorgen.

Man hatte ja die Berufs Verbrecher aus Deutschland als Lehrmeister und so folgte man willig, den Vorgaben der FES und SPD Verbrecher, welche sich im Kosovo tummelten für dubiose Geschäfte.

Das System des Hashim Thaci und als Lehrmeister Deutschlands grösste Verbrecher Organisation, die FES (Friedrich Ebert Stiftung – Berlin) Michael Schäfer der heutige China Botschafter lässt grüssen

Sowas ist heute Botschafter in China, ein Profi Krimineller, der für Thyssen unterwegs war! Hinzu kommt die Visa Geschäfts Beschaffung für die Albaner Mafia und Drogen Bosse, damit man Geschäfte machen kann, als Teil des Bestechungs System: Der Schaden geht in die Milliarden + hohe Kosten für den Ermittlungs Aufwand der Jusitz! Derartige Praktiken, werden siehe Visa Skandal direkt von der General Staatsanwaltschaft Berlin und den Korrupten Richtern des 27. Senates unterstützt, weil ja direkt erneut Deutsche Minister und andere Kriminelle in Berlin daran beteiligt sind.


Der heutige China Botschafter, der Ganoven Truppe von Steinmeier und Joschka Fischer: Michael Schäfer, hoch kriminelle, weil er Geschäfts Visa derKosovo Mafia besorgte in grossen Umfange! Partner ist und war der heutige Botschafter in Schweden, Joachim Rückers, dessen Korruptheit eine Legende sind im Kosovo, und wo die Computer von der UN Sicherheits Internen Abteilung bis heute beschlagnahmt sind.

So wurde der Ferronikei-Komplex, zu dem Minen und Metallgewinnungsanlagen zählen, gegen den Willen der Arbeiter für nur 33 Millionen Euro quasi verschenkt, obwohl auch höhere Gebote vorgelegen haben sollen. Nutznießer war das kasachische Unternehmen Alferon, an dem wiederum die deutsche Thyssen-Krupp beteiligt ist.
……………………………………………………….
Die deutschen Interessen vertritt dabei vor allem die Südosteuropa-Gesellschaft, deren Mitglieder einem Who is who der deutschen Wirtschaft gleichen. Man findet dort führende Finanzinstitute wie die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank und Konzerne wie Siemens. Deren Fürsprecher im Kosovo war Michael Schäfer, ehemals Politischer Direktor im Auswärtigen Amt. In dieser Position hat sich Schäfer auch für den ehemaligen Premierminister des Kosovo, Ramush Haradinaj eingesetzt, der vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag als Kriegsverbrecher angeklagt wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstößen gegen das Kriegsrecht.
………………….
Frühzeitig haben sich auch deutsche Politiker immer wieder für eine Unabhängigkeit des Kosovo ausgesprochen. Gernot Erler (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, erklärte 2001 gegenüber dem Deutschlandfunk in Bezug auf den Kosovo, dass die Grenzen nicht unantastbar sind.
………………………

http://www.wsws.org/de/2008/feb2008/koso-f26.shtml

Es gibt viel zu verdienen, wenn man schon die verschwundenen Milliarden € der Deutschen Entwicklungshilfe betrachtet, wo heute 100.000 vollkommen unnütze Partei Buch Gänger und selbst ernannte Consults und Experten ihr Geld verdienen. Und von den Visa- und Drogen Geschäften Deutscher Diplomaten fangen wir mal gar nicht an.

Drogen Handel, Visa Betrug, – die Geschaefte von Berlinwasser im Balkan

Um kriminelle private Verbindungen der Drogen Mafia zu vertuschen, haben Deutsche Diplomaten kein Problem auch bei Mord! Der Super Fall aus Albanien, über die kriminellen Umtriebe, der Sabine Bloch, Heribert Schenck, der Dumke Mafia und Alles geduldet von Deutschen Botschaftern und vor aller Augen. siehe BGS Reports, siehe Bundestags Visa Untersuchungs Ausschuss. Ein BKA Bericht gibt Auskunft, über die Fakten, von kriminellen Diplomaten, welche für Deutsche auch nicht während der Geschäfts Zeit zusprechen waren.

Sonntag, 30. Mai 2010

Das Mysterium des Hekuran Hoxha, des engen Partners der Deutschen Diplomaten Visa und Drogen Mafia in Tirana

https://i0.wp.com/img91.imageshack.us/img91/7959/daad0001wf3.png
Wie hoch kriminelle Personen mit 23 Jahren eine Kapital Firma mit 100 Millionen LEK = 800.000 € in Albanien, mit Hilfe korrupter und Krimineller Deutscher in Albanien gründeten und nun frei gelassen wurde, weil der Staatsanwalt, keine Lust hatte Anklage zu erheben, bzw. dafür Geld und Posten (*)erhalten hat.Ein besonders enger Partner hoch krimineller Deutscher Diplomaten, auch bei der Versorgung sexueller niedriger Gründe, war Hekuran Hoxha. Ebenso verschwand, die Anklage Schrift des BGS, bei der korrupten General Staatsanwaltschaft in Berlin, welche offensichtlich in Solde der OK steht, denn es gibt noch andere Fälle, in dem selben Zeitraum u.a. um die Firma Berlinwasser in Albanien, die Geschäfte des Rezzo Schlauch, Ludgar Vollmer und Co.! immer dabei, der Lobby Verein DAW, in einer Art Bestechungs Rausch in Cooperation mit der Organisierten Kriminalität.Immer dabei: Die Geld Gier auf Vermittlungs Provisionen, Lobby Gelder wie bei dem damaligen AA Staats Sekretär Ludgar Vollmer (Info ebenfalls aus 2005)mit seinen verbrecherischen Bundesdruckerei Geschäften in 2001 und danach und wie gegen Geld und cash die Deutsche Botschaft in Tirana, in eine Mafia Zentrale umgewandelt wurde. Das kriminelle Netzwerk der Familie H.Hoxka, geht weit nach Deutschland hinein und ebenso nach Italien, wie in höchste Deutsche Politik Kreise, bis hin zum Mord.

…………………..