Archiv

Posts Tagged ‘militär’

Ägypten und keine Ende: Setzt der Militärrat auf Chaos?


Zu der Schein Demokratie, der korrupten Militär Eliten dort in Ägypten!

Ägypten: Setzt der Militärrat auf Chaos?

Anti-Riot-Einheiten der ägyptischen Polizei gehen gewaltsam gegen Demonstranten am Tahrirplatz vor

In einer Woche wird in Ägypten ein Parlament gewählt. Die Wahlen seien schlecht organisiert, das Prozedere kompliziert, laut Experten für durchschnittliche Ägypter kaum zu verstehen und handzuhaben. So wie die Wahlvorbereitungen aussehen, hätten die Wähler nur sehr wenig Zeit, sich mit den Vorgaben auseinanderzusetzen. Auch die Übersicht über die Parteien, die zur Wahl stehen, sieht nicht weniger komplex aus. Manche argwöhnen, dass es der Oberste Militärrat darauf anlegt, dass die Wahlen im Chaos münden.

Dass es dem Supreme Council of the Armed Forces (SCAF) darum geht, seine Macht zu behalten, hat das Gremium in letzter Zeit damit deutlich gemacht, dass man der neuen Verfassung Grundsätze aufsetzen wollte, die dem Militär weitgehende Rechte einräumen, in die die Arbeit der Zivilregierung einzugreifen. Zudem wollte man die Übergabe der Macht noch weiter nach hinten, ins Jahr 2013, versetzen. Das Vorhaben wurde in der Öffentlichkeit stark kritisiert, der Militärrat ruderte zurück, die intendierten Richtlinien wollte man jetzt nur mehr als Orientierung, nicht mehr als bindend, verstanden wissen. Doch blieb die Militärführung in einem Punkt stur, wann sie die Macht übergeben will, soll in ihrer Entscheidung liegen. Man wollte sich nicht festlegen, dass der Zeitpunkt mit der Wahl des Parlaments erreicht wäre.

Resultat dieser Machtmanöver des SCAF ist, dass sich die Opposition gegen den Militärrat wieder deutlich dort zeigte, wo die „Revolution“ in ihren Anfang nahm. Auf dem Tahrirplatz versammelte sich am Freitag erneut eine riesige Menschenmenge, ………..

These elections have, in some respects, become about getting the SCAF out of power.“

In jüngster Zeit setzten Machthaber darauf, mit alten Mitteln die Gegner zu diskreditieren: indem man den zivilen Organisationen, die für mehr Demokratie und Freiheiten eintreten und Kritik üben, unterstellt, dass hinter ihnen eine ausländische Agenda steht und Kritiker als Staatsfeinde behandelt, vor Militärgerichte stellt und hinter Gittern setzt. Auf der anderen Seite warnt die ägyptische Führung via Staatsmedien, wie zuvor Mubarak, vor der islamistischen Gefahr.

In diesem Zusammenhang wurde auch bei Ausschreitungen, wie zuletzt im Oktober, als es zu heftigen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und den Kopten gekommen war (Militär agiert brutal gegen Kopten), eine ausländische Verschwörung als Hintergrund behauptet und die Ursache der Gewalt bei denen gesucht, gegen die die Sicherheitskräfte mit brutalen Mitteln vorgehen.

Auch bei dem gestrigen gewalttätigen Vorgehen der berüchtigten Anti-Riot-Polizeikräften CSF gegen Demonstranten am Tahrirplatz, das zu mindestens 2 Toten und mehreren hundert Verletzten führte, spielt das Innenministerium den Unschuldigen. Man habe keine Munition jeglicher Art und auch nicht geschossen, verkündete, ein Sprecher des Innenministeriums im Staatsfernsehen. Fotos vom Tahrirplatz beweisen das Gegenteil.

Zu klären wäre nun, welche Kontrolle der Militärrat über die CSF-Polizeieinheiten hat, ob sie auf Direktiven von ganz oben handeln oder „eigenständig“. In ähnlicher Form gab es diese Fragestellung schon zu Zeiten, als gegen Mubarak protestiert wurde.

Der Rüstungs Industrielle Komplex der USA, der Kriege braucht

Oktober 30, 2010 1 Kommentar

Dokumentation

Der Krieg der USA als dauerhaftes profitables Geschäft

Bereits 1960 warnte Präsident Eisenhower vor dem Militärisch-Industriellen Komplex der USA
und der Verselbständigung der Militärmaschine in den USA insbesondere seit dem 2. Weltkrieg

Ist der Iran das nächste Opfer der US Militärmaschinerie ?

Die Militäreinsätze sind Kriegsgeschäfte der USA und fast 500 Milliarden Dollar beträgt das Militärbudget allein in diesem Jahr

Die Geschichte der militärischen Engagements der USA beleuchtet dieser Film

Arte Dokumentation in Deutsch:

http://video.google.com/googleplayer.swf?docId=-7774666473557571983&autoplay=true%26hl=en



Nestor Kirchner über ein Gespräch mit George W. Bush:
„He said the best way to revitalize the economy is war.“

Endgame: Bauplan der Elite für globale Versklavung enttarnt
Warum die Träume der Herrscher die schlimmsten Alpträume der Menschheit sind

Paul Joseph Watson
Prison Planet
Donnerstag, 25. Oktober 2007

Das Warten ist vorbei, die Vorfreude wird Realität – Alex Jones‘ End Game ist da und damit neue Munition für den Infokrieg. Der Film ist ein erneuter Einblick in die langfristigen Pläne der Elite und was sie wirklich sind und weshalb das künftige Schicksal der Menscheit sich noch zu unseren Lebzeiten entscheiden könnte.

Endgame ist der Höhepunkt jahrelanger Forschung in der Geschichte, und zeigt warum die Herrscher der Welt absolut besessen davon sind die Menschheit zu kontrollieren, zu dominieren und zu versklaven, warum sie Macht um der Macht willen ausüben, die Behörden immer weiter in Richtung einer gnadenlosen Weltregierung zentralisieren und wie letztlich ihre „Endlösung“ der globalen Bevölkerungsreduktion aussieht.

Der Film legt das Rahmenwerk, wie sich diese Tyrannei entfalten wird, indem die Botschaft der mysteriösen „Georgia Guidestones“, angeblich von Vertretern einer Geheimorganisation namens Rosenkreuzer Orden errichtet, erläutert wird. Darin werden eine Weltreligion, ein Weltgerichtshof und eine Reduktion der Weltbevölkerung auf 500 Millionen gefordert. Dies entspräche bei der heutigen Weltbevölkerunng einer Reduktion um mehr als 5,5 Milliarden Menschen. Die Steine ziehen den Schluss, dass die Menschen ein Krebsgeschwür auf der Erde seien und dementsprechend ausgemerzt werden müssten um das Gleichgewicht mit der Natur zu erhalten.

Die neue Elite, die aus dieser Blaupause der globalen Versklavung Kapital schlagen möchte, ist in der Menscheitsgeschichte lediglich die letzte Generation einer langen Reihe von Tyrannen und ihrer Reiche, die die Weltherrschaft anstrebten. Die Tatsache, dass mächtige Menschen immer versucht haben ihre Macht über andere auszuweiten ist eine offensichtliche und leicht zu beweisende Wahrheit, allerdings auch eine, die oft in der heutigen Hirnlosigkeit, Selbstbesessenheit, Unterhaltung und Ablenkung vergessen wird.

Endgame zeigt wie Elite Banking Familien, wie die Rothschilds, in der Lage waren der Welt immer einen Schritt voraus zu sein und die Zukunft zu gestalten indem in Kriegen beide Seiten finanziert wurden. Sie nutzten ihre Vorkenntnisse um die Kontrolle über Wirtschaft und Regierungen zu übernehmen und legten damit die Grundlagen für die Errichtung einer Weltregierung.

Die Dokumentation erklärt dann, wie die zwei Lager der Weltregierung errichtet wurden – Fabian’scher Sozialismus in Großbritannien und Faschismus („nationaler Sozialismus“) in Italien und Deutschland – und wie General Smedley Butler einen Plan der Faschisten entdeckte, der ihnen die Machtübernahme in Amerika mit Hilfe eines gewaltsamen Staatsstreiches ermöglichen sollte.

ENDGAME- ALEX JONES – Blueprint for Global Enslavement

http://video.google.com/videoplay?docid=1070329053600562261

Es werden die Geburt der Vereinten Nationen und die meisterhafte Enttarnung der geheimen Bilderberg Gruppe gezeigt, die ihre wohlgehütete Anonymität dank der Anstrengungen der alternativen Medien und Journalisten-Veteranen wie Jim Tucker und Daniel Estulin, aufgeben mussten. Alex Jones interviewte Tucker und Estulin ausführlich bei seiner Konfrontation der Bilderberg-Gruppe im Jahr 2006 in Ottawa, Kanada.

Der faszinierende Schleier der Geheimhaltung, den die Bilderberg-Gruppe nach wie vor, trotz erhöhter Medien-Aufmerksamkeit, versucht über ihre Treffen zu legen, wird dokumentiert, indem Tucker und Estulin erklären wie Maulwürfe innerhalb der Gruppe immer wieder die Teilnehmerlisten und Agendas nach draußen geben, weil sie sich genauso über das Maß an illegalen Plänen ärgern, welche auf den Treffen geschmiedet werden, wie über die Verachtung der Bilderberger für alle, die nicht der Elite angehören.

Estulin erklärt, dass die Bilderberg Gruppe die Welt durch einen Prozess namens „systemischer Methodik“ regiert,
…………

aus

Info Krieg

«Wenn es keinen Krieg gibt, muss man ihn inszenieren»
Britische Soldaten aus Afghanistan trainieren in der Schweiz für den Krieg

…………….

http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2007/nr44-vom-5112007/wenn-es-keinen-krieg-gibt-muss-man-ihn-inszenieren/

Und das US Kriegs und Rüstungs System dreht voll durch. Jetzt wollen sie den Iran bombardieren!

Genannte Ann Coulter , ist eine ziemliche POlitik Propagandistin der der NeoCons und von Bush..

September 22, 2007
Where was Osama on September 11, 2001?

VIDEO: Fox News: It’s Good for Wall Street to Bomb Iran?

Global Research, September 17, 2007
News Hounds – 2007-09-16

 

On yesterday’s edition of Cashin‘ In (9-15-07), the ever-vicious Ann Coulter joined Terry Keenan and the panel of financial regulars – Dagen McDowell, Jonas Max Ferris, Jerry Bowyer and Jonathan Hoenig – to dish out more „Bomb Iran“ propaganda, thus continuing the concerted effort on the part of the radical right and the Bush administration to scare Americans into war – just like they did before the attack on Iraq. Thankfully, most of the „real“ business experts on the show opposed the insanity that Coulter and kindred spirit Jonathan Hoenig were promoting.

http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=6799

noch mehr Infos und Quellen

Balkanforum

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Die USA in einem Meer aus Lügen, Betrug, Bestechung um Kriege zu inzenierungen

August 18, 2010 1 Kommentar

Verfassungsgericht Kolumbien: US-Basen ohne Legitimation im Land

Von petrapez | 18.August 2010 um 17:42 Uhr

Am 17.August verkündete das Verfassungsgericht von Kolumbien, dass das Abkommen über die Errichtung von sieben US-Militärlagern ungesetzlich ist.

Die Entscheidung bezog sich jedoch nicht auf den Inhalt des Vertrages, dass die Anwesenheit dieser ausländischen Truppen verfassungswidrig sei sondern auf die Art und Weise, wie er zustande kam. Wie es hiess, sei eine solche vertragliche Vereinbarung wie ein internationales Abkommen zu behandeln und muss vom Parlament legitimisiert werden, zumal dieses Abkommen dem kolumbianischen Staat Einschränkungen auferlegt und vorangegangene Verpflichtungen fortschreibt. Weiterlesen

Kriegsverbrechen: Die USA und die Lügen

Spätestens seit dem 11. September 2001 weiß die halbe Welt, dass die NATO unter Führung der USA einen Völkerrechtsbruch nach dem anderen begehen.

Am verheerendsten ist unter anderem der Einsatz von Uranmunition seit dem ersten Golfkrieg 1991. Damit bewirken die Alliierten einen schleichenden Genozid in den Regionen der Welt, die man am liebsten bevölkerungsleer sähe, weil dort die letzten Ölreserven dieser Welt schlummern.

Da man kein Wahlvolk dieser Welt von der Notwendigkeit solcher Strategien überzeugen kann, hält man diese mit inszenierten Terroranschlägen in einer handlungsunfähigen Angststarre, um so seine verbrecherische Politik fortführen zu können.

(weiterlesen…)

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Nach der Ermordung von 1,5 Millionen Zivilisten, hat die letzte US – Kampf Einheit den Irak verlassen

August 14, 2010 1 Kommentar

Die faschistischen Mord Truppen der US, verlassen den Irak, nachdem die Bevölkerung erheblich reduziert wurde. 1,5 Millionen Tode Zivilisten, die Auswanderung der Intelligenz um die 6 Millionen Personen und zurück bleibt ein Land: ohne Strom, Wasser, Infrastruktur, einem desolaten Gesundheits Wesen und kontrolliert von Banditen.

Gut das man die NATO Aufbau Hilfe hat und man verkauft es als „Demokratie“ bringen, wo es in Wirklichkeit um ordinäre Geschäfte um Öl, Gas, Bodenschätze geht.

13.08.2010 21:28 UhrVon Martin GehleKommentare: 8

Truppenabzug Im Irak übernimmt die Angst das Kommando

Im Angesicht des Terrors. Ein irakischer Polizist bewacht einen Kontrollpunkt in Bagdad. – Foto: AFP

Die US-Kampftruppen verlassen den Irak – mitten in einer Welle gezielter Morde und Entführungen. US-Präsident Obama ist dennoch entschlossen, seine Kampftruppen in zwei Wochen endgültig aus dem Irak abzuziehen.

Die Täter kamen kurz nach Mitternacht. Erst töteten sie die Eltern und eine Tante, dann zwangen sie die beiden Kinder, Soldaten von der nahe gelegenen Straßensperre um Hilfe zu rufen. Kaum war der irakische Trupp herbeigeeilt, entkamen die Terroristen durch die Hintertür und sprengten das verminte Haus über den Köpfen der Sicherheitskräfte in die Luft. Acht starben, vier wurden verwundet. Solche teuflischen Hinterhalte sind im Irak keine Einzelfälle. Die bekannte Chefärztin der Al-Alwiya-Geburtsklinik wurde morgens in ihrer Wohnung im Zentrum von Bagdad überfallen und vor den Augen ihres Mannes hingerichtet, den die Mörder an einen Stuhl gefesselt hatten. Im noblen Stadtteil Mansour pflanzten Al-Qaida-Kämpfer nach einem tödlichen Überfall auf fünf Polizisten sogar ihre schwarze Fahne an deren Checkpoint auf.

Ungeachtet dessen ist US-Präsident Barack Obama entschlossen, seine Kampftruppen in zwei Wochen endgültig aus dem Irak abzuziehen….

Tages Spiegel

12.08.2010

Kritik an Obamas Abzugsplänen für den Irak

Drei Wochen vor dem Abzug der US-Kampftruppen aus dem Irak wird Kritik an den Rückzugsplänen laut. Die einheimischen Kräfte seien längst noch nicht bereit, selbst für Sicherheit zu sorgen, warnt ein irakischer General.

„Ich würde den Politikern sagen: Die US-Armee muss bleiben, bis der Irak im Jahr 2020 bereit ist, seine Sicherheit aus eigener Kraft zu garantieren“, sagte Generalstabschef Babaker Sebari in mehreren Interviews. Die Politik müsse einen Weg finden, die Lücke zu schließen, die der Abzug der US-Truppen Ende 2011 hinterlassen werde. „Im Moment funktioniert der Abzug sehr gut, weil die US-Truppen noch hier sind“, sagte Sebari. Die Probleme würden jedoch nach 2011 anfangen, warnte er eindringlich.

Porträt General Sebari (Foto: US-Armee)Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:  Für General Babaker Zebari kommt der US-Truppenrückzug aus dem Irak zu früh

Doch US-Präsident Barack Obama sieht sich weiter auf dem richtigen Weg. Noch am Mittwoch (11.08.2010) ließ er seinen Sprecher erklären, der Präsident halte an seinem Vorhaben fest, bis Ende dieses Monats die amerikanischen Kampfverbände aus dem Irak abzuziehen. Zuvor hatte sich Obama mit seinem Sicherheitsteam, bestehend aus führenden Mitgliedern der Regierung und der Streitkräfte, beraten. Obama sei zufrieden mit den im Irak erzielten Fortschritten, die es ermöglichten, dass die einheimischen Sicherheitskräfte Ende August die Kontrolle übernähmen, sagte der Sprecher.

Obama steht im Wort

Dass es nach dem Abzug der US-Kampftruppen zu einer „leichten Erhöhung der Gewalt“ kommen werde, erwartet auch die US-Regierung. Aber im November stehen Zwischenwahlen in den USA an und Obama sieht sich wegen der Truppenaufstockung in Afghanistan zunehmend unter innenpolitischem Druck. Schließlich will er auch eines seiner wichtigsten Versprechen aus dem Präsidentschaftswahlkampf 2008 einhalten, den Krieg im Irak zu einem verantwortungsvollen Ende zu bringen.

……………………

DW-World

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Deutsche Entwicklungshilfe zur Selbst Bereicherung und für Militär Aktionen: Das Bondoc Projekt

April 10, 2010 7 Kommentare

Seit Ludgar Vollmer, ist ja bekannt das die GTZ Gelder in Kanäle fliessen, welche in Wirklichkeit dem Lobbyismus bzw. gleich privaten Geschäften dienen u.a. für die Bundesdruckerei bei Ludgar Vollmer.

Kurz gesagt bezahlt die GTZ die Bestechungs Gelder, bzw. die KfW finananziert die koruptiven Projekte u.a von Siemens, Kraus Maffaei und Thyssen.

Warum diese Gestalten der Selbst Bereicherung, Fake Projekte und Selbst Bedienung überall unterwegs sein müssen, dient aber auch der Finanzierung von Militär Aktionen, gegen die Bevölkerung und als Schmiergeld, damit diese Länder Deutsche Militär Rüstung kaufen um die Bevölkerung zu morden und zu terrorisieren.

Muster Beispiel ist das Bondoc Projekt in  den Philippinen, wo GTZ Mitarbeiter 15.000 DM damals Steuerfrei erhielten und Luxus Villen abrechneten, welche angeblich pro Haus je 200.000 DM gekostet haben. Man muss das so sehen, im Wert Vergleich von damals und den Orts Kosten, als ob die Errichtung eines Hauses (Grundstück ist umsonst) praktich 2 Millionen DM kostet!

So sieht Deutsche Entwicklungshilfe in der Realität aus, neben der 6 Milliarden teuren Umleitung der Gelder in Haus Consults unter Heidemarie Wieczorek-Zeul mit Hilfe von Mafiösen Lobby Vereinen, wobei der Afrika Verein e.V.  und Balkan Lobby Vereine genannte werden sollen.

Sehr aktiv ist die GTZ dabei im Moment den Sudan Bürger Krieg anzuheizen, wo man mit kriminellen Banden direkt zusammen arbeitet, wie man es im Balkan auch gemacht hat.

Von der UN und NATO aufgebaute und finanzierte Sudan Befreiungs Armee

Special Reports Last Updated: Nov 5th, 2009 – 01:14:46 Busting the Dafur genocide myth

Humunitäre Kriege, die neue Form für Faschistische Angriffs Kriege

»Operation Bondoc --
Deutsche Entwicklungshilfe zur Aufstandsbekämpfung«

…….

Zunächst hatte das Bundesministerium für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung (mit Hilfe der Kreditanstalt
für Wiederaufbau) auf der Bondoc-Halbinsel den Bau von Straßen
und Brücken mit bis zu 25 Mio. DM fördern wollen. Diese
Infrastrukturmaßnahmen hatten sich philippinische Militärs
schon zur Zeit der Marcos-Regierung gewünscht, um effektiver
(sprich: mit Panzerfahrzeugen und schweren Waffen) in der
»Guerilla-Hochburg« operieren zu können. Dieser Plan mußte
nach Protesten hier wie dort fallengelassen werden.
Doch wie der oben genannten Studie zu entnehmen ist, mischt
sich die Bundesregierung auch mit ihrem 1990 neu konzipierten
Großprojekt (Projektname: Bondoc Development Program [BDP],
Projektziel: Integrierte ländliche Entwicklung, projektierte
Dauer: 15 Jahre, anvisierte Projektsumme: 20 Mio. DM) massiv
in die innenpolitischen Auseinandersetzungen vor Ort ein,
zugunsten der philippinischen Regierung unter dem Ex-General
und heutigen Staatspräsidenten Fidel Ramos (bis 1987
mitverantwortlich für das Folterregime des Diktators Marcos)
und seiner Militärs.
Das Konzept des philippinischen Militärs zur
Aufstandsbekämpfung heißt »Oplan Lambat Bitag« --
»Operationsplan Netzfalle«. Schon 1989, also kurz vor
Projektbeginn, hatte E.J., Militäradjudant des
Verteidigungsministers, diese Strategie als
»Aufstandsbekämpfung auf allen Ebenen« beschrieben.
Er
unterschied dabei die vier Phasen »Säuberung«, »Sicherung«,
»Konsolidierung« und »Entwicklung« (»development phase«,
Bondoc Studie, S. 39). Im Oktober 1990 traf sich das Projekt-
management, darunter auch ein GTZ-Berater, mit General F.R.,
dem Oberkommandierenden des Southern Luzon Command. Dabei
dürfte General R. dem Projektmanagement erläutert haben, daß
dieses Konzept zur Aufstandsbekämpfung auch auf der Bondoc-
Halbinsel angewendet werden soll. Schließlich gab er damals
ähnliche Erklärungen sogar öffentlich ab, in Interviews für
die Presse. Er werde, so General R., »Himmel und Erde in
Bewegung setzen, um das Gebiet von Störenfrieden zu säubern«
(siehe Interview für »die tageszeitung« vom 9. Oktober 1990),
nicht zuletzt, damit das bundesdeutsche Projekt ungestört
laufen könne. Alle entwicklungspolitischen Bemühungen auf
Bondoc, also auch das BDP, seien, so General R. damals,
integraler Bestandteil der übergeordneten Militärstrategie zur
Aufstandsbekämpfung.

.......................

Immer mehr Basisgruppen fordern inzwischen die
sofortige Einstellung des Bondoc-Projektes.
Ende 1992 trat die Hälfte der Projektbelegschaft in einen
Streik. Der Streik richtete sich nicht zuletzt gegen die
beiden deutschen GTZ-Berater vor Ort. Vor dem Büro des
Projektmanagements standen damals Plakate mit Aufschriften wie
»Germans out«. In Positionspapieren der Streikenden wurde der
Abzug der deutschen Berater, denen »diktatorisches Vorgehen«
(siehe Bondoc-Studie, S. 71ff.) vorgeworfen wurde, gefordert.
16 philippinische Projektmitarbeiter, die gestreikt hatten,
verloren nicht nur ihre Anstellung beim Bondoc-Projekt,
sondern sie wurden auch noch öffentlich denunziert: In den
zwei größten Tageszeitungen Manilas erschienen »nicht zuletzt
auf Veranlassung der beiden deutschen GTZ-Experten« (siehe
Bondoc-Studie S. 78) ihre Namen mit Fotos in Anzeigen, die wie
Steckbriefe aufgemacht waren. Damit wurde die berufliche
Zukunft dieser Leute gefährdet.
Die GTZ-Berater im Bondoc-Projekt beziehen ihre Gehälter mit
Auslandszuschlägen um die 15 000 DM steuerfrei. Das Gehalt
eines GTZ-Beraters liegt damit beim Vierzigfachen dessen, was
ein philippinischer Projekt-Mitarbeiter verdient. In einem Ort
wie Catanauan, wo es kaum etwas Teures zu kaufen gibt, können
sie das meiste davon sparen.
Nichtregierungsorganisationen (NGO). Von Beginn an waren neun
Sitze des Projektbeirates für die Vertreter der
Basisorganisationen, der NGO und PO, vorgesehen. Mindestens
zwei dieser Sitze konnten nie besetzt werden. Viele NGO vor
Ort haben das Projekt von Anfang an kritisiert oder sind
aufgrund inhaltlicher Kritik zwischenzeitlich ausgestiegen,
zum Beispiel KARIT, KASAMA, KOMPRA und FIST (Organisationen
der Landarbeiter, Kokosfarmer und Bauern). 1994 stellte auch
noch CEDAR, eine NGO, die auf Bondoc z. B. Bauernkooperativen
unterstützt, ihre Mitarbeit im Projektbeirat ein. Danach waren
nur noch sechs »Basisvertreter« im Beirat, die zum Teil
Organisationen angehören, die nicht bei der Bevölkerung vor
Ort verankert sind, sondern erst von den Projektbetreibern
(mit Hilfe von Projektmitteln) auf die Halbinsel gelockt
wurden. Immer mehr Basisgruppen fordern inzwischen die
sofortige Einstellung des Bondoc-Projektes.
Ende 1992 trat die Hälfte der Projektbelegschaft in einen
Streik. Der Streik richtete sich nicht zuletzt gegen die
beiden deutschen GTZ-Berater vor Ort. Vor dem Büro des
Projektmanagements standen damals Plakate mit Aufschriften wie
»Germans out«. In Positionspapieren der Streikenden wurde der
Abzug der deutschen Berater, denen »diktatorisches Vorgehen«
(siehe Bondoc-Studie, S. 71ff.) vorgeworfen wurde, gefordert.
16 philippinische Projektmitarbeiter, die gestreikt hatten,
verloren nicht nur ihre Anstellung beim Bondoc-Projekt,
sondern sie wurden auch noch öffentlich denunziert: In den
zwei größten Tageszeitungen Manilas erschienen »nicht zuletzt
auf Veranlassung der beiden deutschen GTZ-Experten« (siehe
Bondoc-Studie S. 78) ihre Namen mit Fotos in Anzeigen, die wie
Steckbriefe aufgemacht waren. Damit wurde die berufliche
Zukunft dieser Leute gefährdet.
Die GTZ-Berater im Bondoc-Projekt beziehen ihre Gehälter mit
Auslandszuschlägen um die 15 000 DM steuerfrei. Das Gehalt
eines GTZ-Beraters liegt damit beim Vierzigfachen dessen, was
ein philippinischer Projekt-Mitarbeiter verdient. In einem Ort
wie Catanauan, wo es kaum etwas Teures zu kaufen gibt, können
sie das meiste davon sparen.
Die Grundvoraussetzungen, die die Bundesregierung für eine
erfolgreiche Durchführung des Bondoc-Projektes ausdrücklich
genannt hatte (Rückzug des Militärs, Einhaltung der
Menschenrechte, Durchführung der Landreform und
Basisbeteiligung) wurden vor Ort nicht erfüllt, und das
Innenverhältnis des Projektes, die Beziehungen zwischen den
reichhaltig entlohnten und luxuriös untergebrachten deutschen
Beratern und den an der Armutsgrenze lebenden philippinischen
Projektmitarbeitern erweist sich als diskriminierend und
gespannt..................
Auf diesen angesprochen, konnten die Verantwortlichen vom
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und
Entwicklung und von der GTZ bislang keine überzeugenden
Erklärungen für die enge Kooperation ihres Bondoc Development
Program mit den Militärs auf der philippinischen Halbinsel
liefern. ................
34.	Hält es die Bundesregierung für vertretbar, daß auf
Bondoc für die beiden GTZ-Experten je eine Luxusvilla am
Strand (Kostenpunkt: 400000 DM) gebaut wurde, während sich die
philippinischen Projektmitarbeiter Zimmer zu zweit oder dritt
in der stickig-heißen Projektunterkunft teilen müssen bzw. in
einfachsten Hütten leben, so wie die Zielbevölkerung des
Projektes vor Ort?
o doch die GTZ
nach Angabe der Studie zwei Strandvillen für die deutschen
Mitarbeiter (siehe Bondoc-Studie, S. 76) errichten ließ?
Bonn, den 31. Januar 1996
Dr. Winfried Wolf
Dr. Willibald Jacob
Dr. Gregor Gysi und Gruppe

31.01.1996 nnnn
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/037/1303779.asc
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,