Archiv

Posts Tagged ‘mord’

Wenn die USA, NATO Demokratie bringen will: Folge: Folter auch von Kinder

Oktober 29, 2011 2 Kommentare

Alles normal beim US Nation Building, NATO Einsätzen, denn immer werden primitiv Kriminelle, als Lakaien und Befehls Empfänger der US Ganoven eingesetzt.

In Deutschland vekauft man es als Wieder Aufbau, Aufbau von Polizei und Justiz.
siehe Kosovo, Albanien, Afghanistan, Irak, Georgien was Alles zur Methode rund um die Iran Contra Affäre der Amerikaner und eines Frank Wisner gehört.

Taliban attack US base in Kandahar
by Bashir Ahmad Naadem


October 27, 2011- A group of militants attacked the US-run Provincial Reconstruction Team (PRT) office in southern Kandahar on Thursday, killing at least one civilian and injuring a policeman, a doctor said. The American PRT office in the Shirkat Miwa area of the 10th police district came under gunfire at 2.30pm from fighters holed up in a house, witness Basir told Pajhwok Afghan News….
  continua / continued avanti - next    [82642] [ 28-oct-2011 07:04 ECT ]

Systematic torture in Afghan detention facilities – UN report

10 October 2011 – A new United Nations report released today cites evidence of the “systematic” torture and mistreatment of detainees in Afghan detention facilities, including of children, and provides recommendations which it hopes will spur the necessary reforms.

The report by the UN Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA) is the result of extensive interviews from October 2010 to August 2011 of 379 pre-trial detainees and convicted prisoners at 47 facilities of the National Directorate of Security (NDS) and Afghan National Police (ANP) in 22 provinces.

The mission found “compelling” evidence that 125 detainees, or 46 per cent, of the 273 detainees interviewed who had been in NDS detention experienced interrogation techniques at the hands of NDS officials that constituted torture, and that torture is practiced “systematically” in a number of NDS detention facilities throughout Afghanistan,” states the report.

“Nearly all detainees tortured by NDS officials reported the abuse took place during interrogations and was aimed at obtaining a confession or information. In almost every case, NDS officials stopped the use of torture once detainees confessed to the crime of which they were accused or provided the requested information.

“UNAMA also found that children under the age of 18 years experienced torture by NDS officials,” the report adds.

In addition, more than one third of the 117 conflict-related detainees UNAMA interviewed who had been in ANP detention experienced treatment that constituted torture or other forms of cruel, inhuman or degrading treatment.

In situations where torture occurred, it typically took the form of abusive interrogation practices used to obtain confessions from individuals detained on suspicion of crimes against the State, according to the report.

Detainees described experiencing torture in the form of suspension (being hung by the wrists from chains or other devices attached to the wall, ceiling, iron bars or other fixtures for lengthy periods) and beatings, especially with rubber hoses, electric cables or wires or wooden sticks and most frequently on the soles of the feet.

Electric shock, twisting and wrenching of detainees’ genitals, stress positions including forced standing, removal of toenails and threatened sexual abuse were among other forms of torture that detainees reported.

Routine blindfolding and hooding and denial of access to medical care in some facilities were also reported. UNAMA documented one death in ANP and NDS custody from torture in Kandahar in April 2011.

“UNAMA found compelling evidence that NDS officials at five facilities systematically tortured detainees for the purpose of obtaining confessions and information,” states the report.

It also found that accountability of NDS and ANP officials for torture and abuse is “weak, not transparent and rarely enforced.”

The Secretary-General’s Special Representative for Afghanistan and head of UNAMA pointed out that the report’s findings indicate that mistreatment is not an institutional or Government policy.

“The fact that the NDS and MoI [Ministry of Interior] cooperated with UNAMA’s detention observation programme suggests that reform is both possible and desired, as does the Government’s announced remedial actions to end these abusive practices,” said Staffan de Mistura.

“UNAMA welcomes the Government’s timely attention to this issue and steps taken to put in place corrective and preventive measures,” he added.

The Afghan authorities launched their own investigations and initiated remedial action after the mission presented its initial findings to them. NDS and MoI have stated clearly they have an action plan to address the concerns, started investigations, reassigned personnel in the case of NDS, and have further indicated that responsible individuals will be suspended from their positions and in serious cases, prosecuted.

The report includes a number of recommendations to the NDS, the MoI, the Afghan Government, judicial institutions and the International Security Assistance Force (ISAF), including calling on the NDS and ANP to take immediate steps to stop and prevent torture and ill-treatment.

In early September, ISAF stopped transferring detainees to 16 installations identified as facilities where UNAMA found compelling evidence of torture and ill-treatment by NDS and ANP officials, and has begun implementing a six-part plan of remedial measures prior to resuming such transfers.

“Torture is one of the most serious human rights violations under international law, a crime under Afghan law, and strictly prohibited under both laws,” said Georgette Gagnon, Director of Human Rights for UNAMA.

“Accountability for torture demands prosecutions and the taking of all necessary measures by Afghan authorities to prevent and end such acts in the future.”

http://www.globalsecurity.org/intell/library/news/2011/intell-111010-unnews01.htm

USA und CIA, haben Taliban erschaffen und finanziert

Irak Desaster!

Iraq snapshot – October 27, 2011
The Common Ills


October 27, 2011. Chaos and violence continue, 18 dead in Baghdad from 2 bombings alone, Nouri’s crackdown continues, a province wants independence, we look at the GOP candidates with regards to Iraq, and more… But back to those eyes and ears al-Asadi was claiming, Al Mada reveals that the government is stating their source for the ‚tips‘ about the alleged Ba’athist plot to take over Iraq came from the Transitional Government of Libya. The so-called rebels…
  continua / continued avanti - next    [82653] [ 28-oct-2011 22:51 ECT ]
Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , , ,

USA und das Schmieren Theater der Ermordung des US Bürgers: Anwar al-Awlaki


 

State Sanctioned Killings
by Jamil Dakwar

7-alg_al_awlaki.jpg

October 7, 2011 – …The sad reality is that even though the Obama administration prides itself on ending the Bush administration’s policies of torture and secret detention (although the latter is highly disputed, especially in light of new evidence suggesting the existence of a CIA „proxy detention“ scheme in a secret detention facility in Somalia) this administration continued and grossly expanded a troubling and legally flawed policy: the targeted killings program. Extrajudicial killings will further entrench U.S. doublespeak about transparency and accountability for human rights. And even more disastrous, they will undermine the global rule of law, creating an easily exploitable legal chaos in which we risk the realization of a world that is much less safe and free…
  continua / continued avanti - next    [82107] [ 08-oct-2011 20:20 ECT ]

 

Anwar al-Awlaki, † 30. September 2011 im Jemen

Schmierentheater um einen kleinen Mordbefehl

Der Prediger Anwar al-Awlaki fiel am 30. September 2011 in Jemen zusammen mit mehreren anderen Menschen einem Drohnenangriff zum Opfer. Das US Department of Justice  (in Deutschland etwa: Generalstaatsanwaltschaft und Innenministerium) hatte zuvor in einem geheimen Vermerk die gezielte Tötung al-Awlakis autorisiert (1). Die CIA soll den Angriff durchgeführt haben.

Die US-Regierung bezeichnete al-Awlaki als Werber für al-Qaida, eine bekanntlich nicht existierende Organisation, und speziell als Werber für AQAP (Al-Qaeda in the Arabian Peninsula). Er habe dort eine Schlüsselrolle gespielt (2).

Mainstream-Aufregung entstand, weil das Mordopfer al-Awlaki die gleiche Staatsangehörigkeit besaß wie seine Mörder und deren Vorgesetzte, bis hinauf zum Oberbefehlshaber Barack Obama: al-Awlaki war US-Amerikaner. Auf der bereits am Tag des Mordes abgehaltenen Pressekonferenz, Video, fünf Minuten, fragte der Journalist Jake Tapper den Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, nach Beweisen dafür, daß al-Awlaki sich strafbar gemacht habe. Der Sprecher mochte keine Beweise vorlegen, charakterisierte aber das Mordopfer als besonders schlimmen Finger. Dann insistierte der Journalist auf dem Punkt, der die Mainstream-Medien bewegt hatte, der US-Staatsbürgerschaft des Opfers: ob denn die Regierung nicht erkennen wolle, daß es einige Leute störe, wenn der Präsident sich das Recht herausnehme, einen US-Staatsbürger ohne geordnetes Verfahren zu töten. (Minute 2:28 bis 2:50).

Der Sprecher verweigerte auch auf diese Frage die Antwort, hätte sie doch lauten müssen: Die Regierung der Vereinigten Staaten ermordet bekanntlich jeden, der ihr in die Quere kommt, ganz gleich, welches Land ihm seinen Paß ausgestellt hat (3). Dieses Eingeständnis jedoch hätte einen Teil des Publikums verwirrt, des Teils, der trotz des 11. Septembers 2001 in dem Kinderglauben verharrt, der gewählten Regierung eines Staates sei am Staatsvolk mehr gelegen als an andern Völkern.

Der zweite Mime in diesem Schwank war der Fragesteller. Jake Tapper ist seit Herbst 2008  leitender White-House-Korrespondent des Mediengiganten ABC News, die mit dem Slogan wirbt:

More Americans get their news from ABC News than from any other source.

Mehr [US-]Amerikaner bekommen ihre Nachrichten von ABC News als aus jeder anderen Quelle.

Tapper hat Journalistenpreise bekommen, so den Emmy Award für seine Reportage über den Amtsantritt von Obama (4). Dick eingebettet in die kriminellen Strukturen des US-amerikanischen Herrschaftssystems, hat er nie einen Einwand erhoben gegen Obamas Befehle zur Ermordung von Afghanen, Irakern, Pakistanis oder Libyern. Aber er muß sein Publikum in dem anderen Kinderglauben wiegen: daß es US-Mainstream-Journalisten mehr um US-Amerikaner zu tun sei als um andere Menschen.

Darum das Schmierentheater.

T:I:S, 8. Oktober 2011

Anmerkungen

(1) The Justice Department wrote a secret memorandum authorizing the lethal targeting of Anwar al-Aulaqi, the American-born radical cleric who was killed by a U.S. drone strike Friday, according to administration officials. Washington Post, 30. September 2011

(2) Al-Awlaki’s death deprives al-Qaida of key recruiting voice, Kansa City Star, 30. September 2011

(3) Gemäß dem strategischen Dauerstreben des Pentagons nach „full spectrum dominance“ der US-Streitkräfte zu Lande und zu Wasser, in der Luft, im Weltall sowie auf der Informationsebene gehört die Ausschaltung „feindlicher“ Nachrichtenquellen längst zum Standard. Journalisten nach Awlaki-Mord weltweit in Gefahr, Schattenblick, 7. Oktober 2011  

(4) Jake Tapper was named ABC News‘ senior White House correspondent on November 5, 2008 — the day after the 2008 presidential election. In 2010, the White House Correspondents‘ Association awarded him the Merriman Smith Award for presidential coverage under deadline pressure. In 2011, the organization honored him with the same award again. He was a key part of the ABC News coverage of the inauguration of President Obama that was awarded an Emmy Award for Outstanding Live Coverage of a Current News Story. abc NEWS

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/reusa.htm#Awlaki

Seit 8 Jahren gut bekannt, durch seriöse Journalisten, das die USA Journalisten töden, welche die Wahrheit berichten, was auch ein Anwar al-Awlaki, tat.

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , ,

Der Baby Mord der Israel Faschisten als man dem Gaza KZ den Strom abdreht


 

Ethnische Säuberungen, Lebensraum Gewinnung ohne Ende, Massenmord an Zivilisten, seit Jahrzehnten gegen die Palästinenser, welche trotz UN Resolutionen, nicht auf ihre Grundstücke zurückkönnen. Die Ethnischen Säuberungen der Israelis: Autor Prof. Pappe Uni Haifa ( 1 2)

Videos: Newborn babies killed in the neonatal unit in El Assad hospital in Hama due to the electricity cut (4-Aug-2011 )

25mbs.jpg

August 26, 2011 – 6 Babies died in the Hama Hospital during the Invasion and destruction of Hama during the first week of August. These video clip just came in although they were shot during the initial invasion that began on 7-31-11 and which went on for at least a week. Assad cut off the Electricity to the entire city of Hama on July 31, 2011 when he began his invasion and destruction of that city, leading to the deaths of six newborn babies in the incubators of the „Assad Hospital“ …
  continua / continued avanti - next    [80840] [ 27-aug-2011 01:51 ECT ]

 

Video: Gaza: Critical Care Unit Al Shifa Hospital dealing with horrific new injuries

SistasReZist

26gaza2.jpg

August 26, 2011 – A week of Israeli attacks on Gazan civilians have filled the Al Shifa Hospital critical care unit with children and young people. They all have previously-unencountered deep tissue injuries from „unusual weapons“ – which says a lot, given the horrific injuries these same doctors dealth with during Operation Cast Lead nearly three years ago. It seems Israeli has now surpassed its previous levels of inhuman and illegal weaponry…
  continua / continued avanti - next    [80837] [ 26-aug-2011 23:14 ECT ]

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

Der Widerstand gegen die verbrecherischen NATO Truppen in Afghanistan wird immer härter

August 26, 2010 1 Kommentar

Die Methoden der NATO im Kampf um die Herzen der Afghanen

Yes, we can! Noch mehr Hackfleisch!
Yes, we can! Noch mehr Hackfleisch!
Copyleft 2010 Urs1798

Die spanischen NATO-Besatzer in Afghanistan haben bemerkenswerte Methoden, den Krieg gegen Afghanistan durch den Sieg im Kampf um die Herzen der afghanischen Menschen zu gewinnen. Irib berichtet unter Berufung auf aus dem paschtunischen transferierte Berichte bei Press TV:

In der Stadt Ghale-No versuchten die spanischen Soldaten in aller Öffentlichkeit der Frau den Hidschab vom Leib zu reißen, was von einem afghanischen Polizisten nicht verborgen blieb, er erschoss beide Soldaten. Anschließend hat die wütende Bevölkerung bei einer großen Demonstration den Abzug der ausländischen Truppen aus dem Land gefordert. Die ausländischen Truppen, schossen erschrocken auf die Menge und töteten dabei dutzende Menschen. Die wütenden Bürger forderten von der Regierung in Kabul, die spanischen Truppen aus ihrer Provinz abzuziehen, sonst werde man sich bewaffnet gegen sie wehren.

Glückwunsch an die NATO! Mit solchen feinfühligen Taten bringt Spanien den kulturlosen Afghanen die Werte der hohen Zivilisation bei: Frauen die Kleidung vom Leib reißen, Killfahndung und Demonstrationen zusammenschießen. Wenn das mal keine erstrebenswerten Werte sind. Der Sieg im Kampf um die Herzen der Bevölkerung ist der NATO gewiss.

Und einen Glückwunsch auch an die Kriegspropagandisten bei der Lokus-Postille: das war ein Taliban, überhaupt sind das alles Taliban, Taliban sind in der Polizei, wütende Taliban demonstrieren und überall sind Taliban – Deutschland ist nun perfekt informiert. Taliban ist jeder, den die westlichen Eroberer in Afghanistan ermorden. Und Taliban-Führer ist jeder, der mindestens zwei Kinder hat.

Die Besatzer der USA sind weniger wählerisch, welche Menschen sie massakrieren. Taliban oder nicht, das ist US-Killertrupps im Zweifel egal, Hauptsache es macht den Soldaten Spaß. Und dass es Spaß macht, Menschen zu erschießen, hat der US-Oberkommandeur schließlich seinen Soldaten als ethische Leitlinie öffentlich vorgegeben. Gezieltes Ermorden beliebiger Menschen macht den Vertretern der westlichen Zivilisation in Afghanistan einfach Spaß. Und weil das soviel Spaß macht, lässt der oberste Spaßvogel Barack Obama immer mehr Menschen massakrieren.

Stolz prahlen sie mit ihren Jagdtrophäen. 365 kapitale Taliban wollen die westlichen Kulturüberbringer bei der Großwildjagd im Indianerland in den letzten drei Monaten schon erlegt haben.

Nachdem die Inquisition Lateinamerikas erfolgreich abgeschlossen wurde, die Ureinwohner Nordamerikas nahezu ausgerottet wurden und die kommunistischen Bewohner Vietnams kulturell entlaubt wurden, muss ein neuer Spaß her. Das ist die Kultur des Abendlandes. Jagdkultur. Menschenjagdkultur. So ist das eben. Es möge bloß niemand mehr sagen, er könne nicht verstehen, warum immer mehr Afghanen und Muslime weltweit die Kultur der Besatzer mit Ekel und Abscheu betrachten und sich gegen die Kolonialherren mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln wehren.

PS: hier noch einer Video von der zusammengeschossenen Demonstration heute.

http://www.mein-parteibuch.com

wei Guardia Civil Beamte in Afghanistan erschossen
Die Taliban übernehmen die Verantwortung für den Anschlag, danach kam es zu Protesten vor dem Lager

Inzwischen wurde bestätigt, dass drei Spanier gestern morgen in Afghanistan erschossen wurden. Der Fahrer des Chefs der afghanischen Polizei hat den Anschlag in der Nato-Basis Qalaw-i-Naw in der Provinz Badghis ausgeführt. Bei dem Angriff wurden Hauptmann José María Córdoba, Leutnant Abraham Leoncio Bravo Picallo und der Übersetzer Ataollah Taefi Kalili erschossen. Er war iranischer Abstammung, hatte aber die spanische Staatsbürgerschaft. Der spanische Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba sprach von einen „geplanten Angriff“ des Attentäters. „Er wusste, was er tat“, fügte Rubalcaba an.

Tags zuvor hatten 25 Taliban-Kämpfer ihre Waffen auf der Basis Qalaw-i-Naw abgegeben und Dokumente zu ihrer „Wiedereingliederung“ erhalten. Gut möglich, dass der Anschlag eine Reaktion darauf war, um weitere Überläufer abzuhalten.

Schon zuvor hatten sich die Taliban in einem Kommunique zu dem Anschlag bekannt. Ihr Sprecher Qari Mohamad Yusuf versicherte, dass dabei „vier ausländische Soldaten und neun afghanische Polizisten“ getötet worden seien. Der Fahrer Ghulam Sakhi habe „seit Monaten“ Kontakt zu den Taliban gehabt und seither habe man den Anschlag geplant. Die paramilitärischen Zivilgardisten, die in Spanien auch Polizeiaufgaben ausüben, waren mit der Ausbildung von Polizisten beschäftigt, als der Fahrer aus einem Sturmgewehr das Feuer auf sie eröffnet habe. Es ist nicht der erste Anschlag, dieses Typs und er zeigt erneut, dass die Sicherheitslage in dem Land immer prekärer wird. Die Attacke erinnert an die gezielten Anschläge auf die Guardia Civil im Irak, die auch für den spanischen Geheimdienst gearbeitet haben. …

http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Zwei-Guardia-Civil-Beamte-in-Afghanistan-erschossen/forum-184826/list/

Die Deutsche Rüstungs PR, verkauft die Aktionen der Freiheits Kämpfer so:

Kunduz/Afghanistan: Deutsch-amerikanische ISAF-Patrouille feuerte nach Taliban-Angriff zurück. Gehöft in Brand gesetzt, Auftrag fortgesetzt
Dienstag, 24. August 2010

Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr (EinsFüKdoBw) meldet aus dem ISAF-Einsatz, dem Regional Command North in Afghanistan:

Afghanistan: Deutsche Patrouille angegriffen

Berlin/Kunduz, 24.08.2010, Einstellzeit: 19.45 Uhr.

Am 24. August um 8.15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (10.45 Uhr Ortszeit) wurde eine gemeinsam mit US-amerikanischen Kräften operierende deutsche Patrouille im Raum westlich des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) Kunduz mit Panzerabwehrhandwaffen und mit Steilfeuer beschossen.

Die Patrouille erwiderte das Feuer, dabei kam auch die Granatmaschinenwaffe zum Einsatz. Es wurden keine Soldaten verwundet, es entstanden keine Schäden an eigenem Material.
…………
http://soldatenglueck.de/category/auslandseinsaetze/nato-missionen/isaf-auslandseinsaetze/

Karsai will entlich diese kriminellen Horden der Söldner aus dem Land haben.

Exklusiv-Interview mit dem afghanischen Präsidenten – Sicherheitsfirmen am Tag, Taliban in der Nacht (Videos)
Montag, 23. August 2010

Hamid Karzai zur Frage des Einsatzes von privaten Sicherheits-und Militärfirmen (private security firms) in Afghanistan, zum “Umgang” mit den Taliban und zur aktuellen Lage im Land, in dem über 4.341 deutsche Bundeswehr-Soldaten im ISAF-Einsatz sind.

Karzai-Regierung wird den 52 privaten Sicherheits- und Militärfirmen in Afghanistan den Einsatz verbieten.

aus  Soldaten Glück

Man bekämpft die sehr arme Bevölkerung!
[Image]A burqa-clad Afghan holds her child as she walks through the Bird Street Market in Kabul on August 24, 2010. A report by the office of the UN\ High Commissioner for Human Rights claims that over a third of Afghans live in ‚absolute poverty‘ and about the same number are only slightly above the poverty line. It blamed corruption in Afghanistan, and the international community for ignoring the basic needs of people. Getty [Image]Afghan blacksmiths work at their shop at the Bird Street Market in Kabul on August 24, 2010. A report by the office of the UN\ High Commissioner for Human Rights claims that over a third of Afghans live in ‚absolute poverty‘ and about the same number are only slightly above the poverty line. It blamed corruption in Afghanistan, and the international community for ignoring the basic needs of people. Getty

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

Nach der Ermordung von 1,5 Millionen Zivilisten, hat die letzte US – Kampf Einheit den Irak verlassen

August 14, 2010 1 Kommentar

Die faschistischen Mord Truppen der US, verlassen den Irak, nachdem die Bevölkerung erheblich reduziert wurde. 1,5 Millionen Tode Zivilisten, die Auswanderung der Intelligenz um die 6 Millionen Personen und zurück bleibt ein Land: ohne Strom, Wasser, Infrastruktur, einem desolaten Gesundheits Wesen und kontrolliert von Banditen.

Gut das man die NATO Aufbau Hilfe hat und man verkauft es als „Demokratie“ bringen, wo es in Wirklichkeit um ordinäre Geschäfte um Öl, Gas, Bodenschätze geht.

13.08.2010 21:28 UhrVon Martin GehleKommentare: 8

Truppenabzug Im Irak übernimmt die Angst das Kommando

Im Angesicht des Terrors. Ein irakischer Polizist bewacht einen Kontrollpunkt in Bagdad. – Foto: AFP

Die US-Kampftruppen verlassen den Irak – mitten in einer Welle gezielter Morde und Entführungen. US-Präsident Obama ist dennoch entschlossen, seine Kampftruppen in zwei Wochen endgültig aus dem Irak abzuziehen.

Die Täter kamen kurz nach Mitternacht. Erst töteten sie die Eltern und eine Tante, dann zwangen sie die beiden Kinder, Soldaten von der nahe gelegenen Straßensperre um Hilfe zu rufen. Kaum war der irakische Trupp herbeigeeilt, entkamen die Terroristen durch die Hintertür und sprengten das verminte Haus über den Köpfen der Sicherheitskräfte in die Luft. Acht starben, vier wurden verwundet. Solche teuflischen Hinterhalte sind im Irak keine Einzelfälle. Die bekannte Chefärztin der Al-Alwiya-Geburtsklinik wurde morgens in ihrer Wohnung im Zentrum von Bagdad überfallen und vor den Augen ihres Mannes hingerichtet, den die Mörder an einen Stuhl gefesselt hatten. Im noblen Stadtteil Mansour pflanzten Al-Qaida-Kämpfer nach einem tödlichen Überfall auf fünf Polizisten sogar ihre schwarze Fahne an deren Checkpoint auf.

Ungeachtet dessen ist US-Präsident Barack Obama entschlossen, seine Kampftruppen in zwei Wochen endgültig aus dem Irak abzuziehen….

Tages Spiegel

12.08.2010

Kritik an Obamas Abzugsplänen für den Irak

Drei Wochen vor dem Abzug der US-Kampftruppen aus dem Irak wird Kritik an den Rückzugsplänen laut. Die einheimischen Kräfte seien längst noch nicht bereit, selbst für Sicherheit zu sorgen, warnt ein irakischer General.

„Ich würde den Politikern sagen: Die US-Armee muss bleiben, bis der Irak im Jahr 2020 bereit ist, seine Sicherheit aus eigener Kraft zu garantieren“, sagte Generalstabschef Babaker Sebari in mehreren Interviews. Die Politik müsse einen Weg finden, die Lücke zu schließen, die der Abzug der US-Truppen Ende 2011 hinterlassen werde. „Im Moment funktioniert der Abzug sehr gut, weil die US-Truppen noch hier sind“, sagte Sebari. Die Probleme würden jedoch nach 2011 anfangen, warnte er eindringlich.

Porträt General Sebari (Foto: US-Armee)Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:  Für General Babaker Zebari kommt der US-Truppenrückzug aus dem Irak zu früh

Doch US-Präsident Barack Obama sieht sich weiter auf dem richtigen Weg. Noch am Mittwoch (11.08.2010) ließ er seinen Sprecher erklären, der Präsident halte an seinem Vorhaben fest, bis Ende dieses Monats die amerikanischen Kampfverbände aus dem Irak abzuziehen. Zuvor hatte sich Obama mit seinem Sicherheitsteam, bestehend aus führenden Mitgliedern der Regierung und der Streitkräfte, beraten. Obama sei zufrieden mit den im Irak erzielten Fortschritten, die es ermöglichten, dass die einheimischen Sicherheitskräfte Ende August die Kontrolle übernähmen, sagte der Sprecher.

Obama steht im Wort

Dass es nach dem Abzug der US-Kampftruppen zu einer „leichten Erhöhung der Gewalt“ kommen werde, erwartet auch die US-Regierung. Aber im November stehen Zwischenwahlen in den USA an und Obama sieht sich wegen der Truppenaufstockung in Afghanistan zunehmend unter innenpolitischem Druck. Schließlich will er auch eines seiner wichtigsten Versprechen aus dem Präsidentschaftswahlkampf 2008 einhalten, den Krieg im Irak zu einem verantwortungsvollen Ende zu bringen.

……………………

DW-World

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Israels Terroristen und Mörder Aktion, gegen eine Internationale Hilfs Flotte

Mai 31, 2010 7 Kommentare

Überfall Israels im Mittelmeer: Bisher kein Lebenszeichen von deutschen Bundestagsabgeordneten

Von Daniel Neun | 31.Mai 2010

Nach dem Massenmord israelischer Militärs an unbewaffneten internationalen Friedensaktivisten des Gaza-Hilfskonvois gibt es bisher kein Lebenszeichen von den beiden Abgeordneten unseres Parlamentes. Am Gaza-Konvoi nehmen Annette Groth und Inge Höger teil. Beide Parlamentarierinnen sind Angehörige der Linksfraktion. Die Facebook-Seite von Inge Höger, welche ihr Team verwaltet, meldete nun vor wenigen Minuten folgendes:

“Der Kontakt zu den beiden Abgeordneten Annette Groth und Inge Höger, die zur Zeit mit der Solidaritätsflotte auf dem Weg “ship to Gaza” unterwegs sind, ist heute im Morgengrauen abgebrochen als bewaffnete israelische Spezialkräfte das türkische Passagierschiff “Mavi Marmara” enterten. Der Überfall der Spezialkräfte fand in internationalem Gewässer statt; dabei sind bis zu 20 Personen getötet und mehr als 50 verletzt worden. Die fünf deutschen Teilnehmerinnen der Solidaritätsflotte mussten am Samstag auf das türkische Passagierschiff umsteigen, da ihr ursprüngliches Schiff, die “Challenger I”, aus ungeklärten Gründen nicht mehr seetauglich war.

Insgesamt sind fünf deutsche Staatsbürger, von denen es bis jetzt kein Lebenszeichen gibt, an Bord:
Annette Groth MdB
Inge Höger MdB
Norman Paech (ehemaliger MdB)
Matthias Jochheim [stellvertr. IPPNW-Vorsitzender]
Nader El Sakka [Palästinensische Gemeinde Deutschland e.V.]“

Der Angriff des israelischen Militärs erfolgte außerhalb außerhalb israelischen Hoheitsgebietes in internationalen Gewässern des Mittelmeers. Nach Angaben des israelischen Fernsehens tötete es mindestens 19 Menschen. Das Militär setzte sofort die entsprechende Kriegspropaganda ab. Um den eigenen Schusswaffeneinsatz zu rechtfertigen, behauptete man, dass ein Passagier auf einem von den Militärkommandos gestürmten zivilen Boote einen einzelnen israelischen Soldaten überwältigt, diesem die Waffe entwendet und damit auf einen israelischen Soldaten geschossen habe.

……………

http://www.radio-utopie.de/2010/05/31

Kriminelle dirigieren die Israelische Regierung und Polizei1 2)

Wir fordern eine Anti Piraten Aktion der Bundes Marine gegen die Israel Terroristen.

2008, wurden schon von den Israeli Terroristen unbewaffnete Internationale Boote versenkt.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Das Pentagon bringt gezielt Journalisten um, die über Kriege berichten

April 11, 2010 1 Kommentar

Auf unbequeme Journalisten im Irak abzuzielen ist Pentagon-Richtlinie

Kurt Nimmo
Infowars.com
6. April 2010

[Übersetzer: Shapy]

Das von WikiLeaks veröffentlichte Video von Bagdad wurde noch nicht von allzuvielen Presseorganen gezeigt. Jedoch hat beispielsweise MSNBC über das Video berichtet. In einer Diskussion über das Video verteidigte Brett McGurk, Mitglied des elitären Council on Foreign Relations und Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates unter Bush und Obama, den grausigen Vorfall. McGurk sagte, die Soldaten hätten rechtmäßig auf die Journalisten gefeuert, weil sie gedacht haben sie sähen eine RPG [Panzerabwehrrakete].

Wie kann es sein, dass ausgebildete Soldaten Kameraausrüstung für einen RPG hielten?

Die traurige Wahrheit ist: Der Angriff auf Journalisten ist Teil des Auftrags für das Militär im Irak. Dies war 2005 von Eason Jordan zugegeben worden. Jordan war zu dieser Zeit der Chef der Nachrichtenredaktion von CNN gewesen. Während eines Diskussionsforums in Davos (Schweiz) hatte Jordan gesagt „er wisse von 12 Journalisten, die nicht nur von amerikanischen Soldaten getötet, sondern die aus strategischen Gründen als Ziele ausgewählt worden waren.“ Vor Jordans Bemerkungen hatte die Pentagon-Publizistin Victoria Clarke gesagt, dass Journalisten, die nicht vom Pentagon überprüft wären „sich selbst in Gefahr bringen“. David Gergen, Professor an der Harvard-Universität und Kolumnist der auf CNN fleißig das Establishment vor Kritik abschirmt, sagte der Apologetin der Neokonservativen und Internierungslager Michelle Malkin, ihn hätten Jordans Bemerkungen „aufgeschreckt“.

„Sie widersprechen der Geschichtsschreibung, die völlig in die andere Richtung weist. Unsere Truppen haben alles getan um Journalisten zu schützen und zu retten.“

Gergen und der Republikaner Barney Frank waren empört über Jordans Bemerkungen. Wie die New York Sun berichtet, war auch der Abgeordnete der Demokraten aus Connecticut, Christopher Dodd, wütend. Es gibt Unmengen von Beweisen für das genaue Gegenteil. Gergen, Frank und Dodd waren wohl kaum aufgebracht wegen der Tötung Unschuldiger; sie sind vielmehr wütend, dass die Medien davon berichten. 2003 sagte Kate Adie, ehemalige Chefkorrespondentin der BBC im Radio One Ireland, dass Medienvertreter die nicht über das Pentagon im Irak „eingebettet“ seien, „erschossen würden“. Der Gewinner der Emmy Award und Peabody Award Jordan wurde nach seinen Bemerkungen gezwungen, CNN zu verlassen. Die Wahrheit zu sagen hat Konsequenzen, besonders für Mitglieder der Pentagon- unterwanderten Medien. 2003 massakrierten US-Truppen Journalisten im Hotel Palästina in Bagdad. Zwei Journalisten, Taras Protsyuk von der britischen Nachrichtenagentur Reuters und Jose Couso vom spanischen Nachrichtensender Telecino wurden getötet, weil sie nicht über das Pentagon „eingebettet“ waren. Am selben Tag griff das Pentagon die Bagdadbüros von Al Jazeera und Abu Dhabi TV, zwei arabische Nachrichtensender die Filmbeiträge gebracht hatten, an. In beiden Fällen behauptete das Pentagon, Soldaten wären beschossen worden.
2005 wurde die italienische Journalistin Giuliana anvisiert. Sgrena war vor dem Zwischenfall einen Monat lang von einer wenig bekannten islamistischen Gruppe einen Monat lang als Geisel gehalten worden.

„Wenn eine prominente Journalistin, deren Entführung und Befreiung international Schlagzeilen machte, in Begleitung italienischer Geheimagenten von US-Truppen niedergeschossen werden kann, wie viele irakische Männer, Frauen und Kinder haben dann das gleiche Schicksal erleiden müssen, nur weil sie nicht den Anweisungen des US- Militärs Folge leisteten? Nur von einigen der schlimmsten Beispiele hierfür wurde in den internationalen Medien berichtet,“

schrieb Peter Symonds am 7. März 2005.

siehe der gezielt Mord auch an den Reuter Journalisten, der Schlagzeilen machte.

Man hört den Funkverkehr zwischen dem Kommando und den Schützen:

Alle sind aufgereiht.
Los, schiess endlich!
Schiess weiter!
Ha, Ha, ich hab sie erwischt!
Einige Leichen liegen rum.
Wir haben acht Typen erwischt.
Ja, da krabbelt einer noch da unter rum.
Wir werden noch ein Paar erschiessen.
Hey, du schiesst und ich rede.
Oh, ja schaut euch diese toten Bastarde an.
Nett, nett. Gut geschossen.
Danke.” aus SChall und Rauch

siehe

Irak: Collateral Murder

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,