Archiv

Posts Tagged ‘neocon’

secret news: Her Majesty’s Secret Led to Murdoch’s Fall


Her Majesty’s Secret Led to Murdoch’s Fall

Yoichi Shimatsu | 12:19 BeiJing Time,Friday, July 22, 2011

Press freedom is under a fierce coordinated assault from the British Establishment. In the guise of caring for so-called „victims of phone hacking“, the loyal cowards of Parliament are suppressing the handful of investigative journalists with News of the World who dared to probe into the royal family’s cover-up of the murder of Princess Diana.

At the end of the day of heckling, members of Parliament, whatever their party affiliation, came to the preplanned conclusion: The UK needs stronger press regulations. The burning issue at hand is the British monarchy’s order to tighten the nation’s system of press controls, which sits at very heart of the class system. The more loudly debated matters – the Murdoch dynasty’s business practices, tabloid sensationalism, police leaks to reporters and electronic eavesdropping – pale in comparison to the demonization of investigative journalism.

The made-up „crisis“ has little to do with parents of disabled children or distraught widows of war veterans. What triggered Buckingham Palace to precipitate the parliamentary firestorm was the MI-5 surveillance program’s finding News of the World was reopening their investigation of who, exactly, ordered the assassination of the Princess of Wales, nee Diana Spencer. Scotland Yard soon contacted every principal in the Diana case, including Fayed Dodi, father of the disaffected princess’s companion, warning them not to accept interviews from NoW reporters. The timing of this latest cover-up was appropriately on the year of Diana’s 50th birthday, that is, if she had not been killed in the Paris incident.

Punishing the Message Bearer

Parliament summoned Rupert Murdoch, publisher of the NewsCorp group, to London on the pretext of his possible knowledge of phone hacking by the News of the World team. The underlying reason for his public humiliation, however, was to make a stern example for the liberal elite to restrain their republican sentiments.

Rupert Murdoch (right)

As demonstrated in the 1999 referendum for Australia to leave the Commonwealth, Murdoch’s The Australian newspaper urged the dumping of the Governor General, the Crown’s representative in Canberra, in favor of an elected president.

His increasingly close friendship with Prime Minister David Cameron, one of the targets of the parliamentary interrogation, set off alarm bells in Buckingham Palace of an emerging campaign to trim the powers of the Queen and strip the royalty of their authority over the military and other core state institutions. New revelations of the Crown’s role in Diana’s death could have tipped public opinion in favor of dismantling the throne.

The spectacle in Parliament was not primarily focused on the Murdoch’s role in the hacking affair. Rather the collective wrath was focused on Andy Coulson, an editor with the News of the World tabloid who went on to become David Cameron’s communications director in May 2007.

In 2007, the 10th anniversary year of Diana’s death, Coulson led the investigative reporting team that cracked the shield of secrecy that surrounds Queen Elizabeth II and her brood of bluebloods. His information-gathering tactics might have been less than prim and proper, but that is completely forgivable when Buckingham Palace is more tightly protected than the vaults of the Bank of England.

Andy Coulson (left) and David Cameron

NoW reporters were forced to resign in 2007 for replaying mobile-phone messages. This activity, unethical as it may sound, can hardly be equated with hacking. With enough button-pushing, even children can decode a voicemail key. For all the pious shock about „phone hacking“, our Internet society is rife with eavesdropping. Parents spy on their children’s website visits, companies read their employees‘ emails, students snoop on their classmates – everyone is prying into someone else’s privacy. I-phones and handhelds with Blackberry are being tracked by dozens of marketing firms, police agencies, credit-card companies and intelligence services.

Social media is precisely that: media open to society. Yet our profession of journalism is expected – and now demanded by Parliament – to follow „ethical“ rules that were framed when messages were sent on paper sheets inside stamped and sealed envelopes, a bygone era when news arrived months after the event.

By comparison with such kid’s stuff , Julian Assange of Wikileaks has sold for cash – folks, it’s called blackmail not voicemail – encrypted documents classified by governments or records of proprietary value to banks.

Julian Assange

Assange is hailed as a media hero and protected by the British government, while Coulson is being flogged and flayed by rival newspapers and television news. The Guardian and Telegraph should be ashamed for turning against a journalist who was fulfilling his professional duty to go after a high crime.

Suppression of the Press

……………………..

http://en.m4.cn/archives/21040.html

Amid the Murdoch Scandal, There’s an Acrid Smell of Business as Usual
By John Pilger


July 21, 2011 – Long before it was possible to hack phones, Murdoch was waging a war on journalism, truth, humanity, and succeeded because he knew how to exploit a system that welcomed his devotion to the „free market“. He may be more extreme in his methods, but he is no different in kind from many of those now lining up to condemn him who have been his beneficiaries, mimics, collaborators, apologists. As Gordon Brown turns on his former master, accusing him of running a „criminal-media nexus“, watch the palpable discomfort in the new parliamentary-media consensus. „We must not be backward-looking,“ said a Labour MP. Those parliamentarians caught two years ago with both hands in the Westminster till, who did nothing to stop the killing of hundreds of thousands of people in Iraq, and stood and cheered the war criminal responsible, are now „united“ behind the „calm“ figure of Ed Miliband. There is an acrid smell of business as usual….

Amid the Murdoch Scandal, The Acrid Smell of „Business as Usual“

– by John Pilger – 2011-07-21
The Dirty Digger: Selected Articles on the Rupert Murdoch Eavesdropping Affair

– by William Bowles – 2011-07-20
Kategorien:Europa Schlagwörter: , , ,

Die PNAC-Nachfolgeeinrichtung Foreign Policy Initiative (FPI) und die aktuelle Randale gegen Russland

August 14, 2010 2 Kommentare

Unter dem Deckmantel der Menschenrechte, segeln nicht nur die Zirkel von Georg Soros, sondern auch kriminelle Lobby Bestechungs Organisationen wie die Körber Stiftung und co. wo es nur um das Geschäft geht.

Neocons – Neuer Offener Brief gegen Russland (11.08.2010)


Die PNAC-Nachfolgeeinrichtung Foreign Policy Initiative (FPI)
hat mal wieder einen Offenen Brief veröffentlicht – Über „Verletzung der Menschenrechte“ in der Russischen Föderation

Unterzeichner die üblichen Verdächtigen

Open Letter to President Obama on Russian Human Rights AbusesAugust 11, 2010

The Honorable Barack Obama
President of the United States
The White House
Washington, DC

Dear Mr. President:

In recent weeks, attempts by Russian citizens to stage peaceful demonstrations were met with force and arrests. Newspaper accounts report dozens of arrests. In Moscow, the authorities arrested Boris Nemtsov, a former deputy prime minister and leader of the opposition Solidarity Russia movement whom you met during your July 2009 visit to Russia. Video of the July 31 demonstration shows that authorities targeted Mr. Nemtsov while he calmly attempted to proceed to the demonstration. Mr. Nemtsov was released but charged with obstructing the police in the course of their duties.

Mr. Nemtsov was attempting to take part in an opposition demonstration designed to exercise the Russian people’s right to freedom of assembly as guaranteed in Article 31 of the Russian Constitution. Previous rallies have also been broken up by militia who brutally beat participants, and harassed representatives of the opposition and human rights organizations, including the longtime human rights champion, Lyudmila Alexeyeva. It is imperative that future demonstrations be allowed, and that this pattern of abuse, harassment and arrests ends.

Mr. President, you have noted the connection between democracy and security, asserting that “governments that protect these rights are ultimately more stable, successful and secure.“ Mr. Nemtsov has argued that the problem in U.S.-Russia relations was one of values and that “to ignore the problem of human rights and democracy means to fail … strategically.“ The signatories of this letter support your efforts to improve relations with Moscow. We are also unified in agreement that improved relations must not be achieved at the expense of democracy and human rights.

We believe that these arrests, the passage of a new law expanding the powers of the Federal Security Service (FSB) and other anti-democratic steps constitute an alarming trend. American policy should proceed from the premise that productive and successful relations require respect for human rights and democratic freedoms by the Russian government. Nor can the Russian government hope to achieve its goal of modernization while it oppresses its people.

Continued abuses of Russia’s democracy and human rights should lead to greater U.S. support for the brave Russians attempting to exercise their freedoms. We commend your administration for expressing concern about last week’s arrests and reiterating the importance of respecting the rights to freedom of expression and assembly. We urge you to continue to convey to the Russian government the American people’s condemnation of these assaults on universal human values in Russia today and make clear that their continuation cannot help but have a deleterious effect on the relationship between our two nations.

Sincerely,

Elliott Abrams
Leon Aron
Ellen Bork
William Courtney
Larry Cox
Eric Edelman
Jamie M. Fly
Carl Gershman
Morton Halperin
Michael Haltzel
Robert Herman
Bruce Pitcairn Jackson
Robert Kagan
Rachel Kleinfeld
David Kramer
Irina Krasovskaya
William Kristol
Tod Lindberg
Elisa Massimino
Clifford D. May
A. Wess Mitchell
Joshua Muravchik
Sam Patten
Danielle Pletka
Arch Puddington
Stephen Rademaker
David Satter
Randy Scheunemann
Gary Schmitt
John Shattuck
Dan Senor
Paula Schriefer
Gare A. Smith
Kenneth R. Weinstein
Leon Wieseltier
Damon Wilson
R. James Woolsey

http://www.foreignpolicyi.org/node/21490

siehe auch:
Open Letter to President Obama on Central Europe
October 2, 2009
http://www.foreignpolicyi.org/node/12519

Open Letter to President Obama on Democracy and Human Rights in Russia
July 1, 2009
http://www.foreignpolicyi.org/node/15

Wenn es darum geht, sich unter „humanitärer“ Flagge in Angelgenheiten fremder Staaten einzumischen, dürfen die bundesdeutschen GRÜNEN natürlich nicht fehlen.

Nicht in unserem Namen
Erklärung zum Interview „Petersburger Dialog: ‚Nicht nur Öl und Gas’“ von Lothar de Maiziere,
Co-Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Petersburger Dialogs
Deutsche Welle vom 15. Juli 2010 (http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5793515,00.html)

In seinem Interview stellt Lothar de Maiziere einige Behauptungen auf, die uns sehr überrascht haben und die wir, die unterzeichnenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer am diesjährigen 10. Petersburger Dialog vom 13. bis 15. Juli in Jekaterinburg, richtig stellen möchten.

Zu den Äußerungen im Einzelnen:

1. Auf die Frage des Interviewers, ob „auch russische Menschenrechtler zum Petersburger Dialog eingeladen“ würden, antwortet Lothar de Maiziere: „Memorial ist regelmäßig eingeladen. Es ist auch immer die Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung dabei (…). Nachdem Memorial jahrelang gesagt hat, sie wollten dabei sein, sind sie jetzt seit Jahren dabei, aber sie sind merkwürdig still und nicht sehr aktiv in der Arbeit“.

An dieser Aussage ist nur richtig, dass Memorial seit dem 6. Petersburger Dialog 2006 in Dresden regelmäßig eingeladen wird und teilnimmt. Die Initiative dazu ging von deutschen und russischen Nichtregierungsorganisationen aus, die beklagt hatten, dass von russischer Seite bis dahin keine unabhängigen NGO’s zum Petersburger Dialog eingeladen worden waren.

Ella Pamfilowa, von Herrn de Maiziere als „Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung“ tituliert, ist Vorsitzende des „Rats zur Beteiligung an der Entwicklung der Zivilgesellschaft und der Menschenrechte beim Präsidenten der Russischen Föderation“. Diesem Rat gehören zahlreiche angesehene NGO-Vertreter an, darunter auch Mitglieder des Vorstands von Memorial. Ella Pamfilowa leitet gemeinsam mit Ernst-Jörg von Studnitz die Arbeitsgruppe „Zivilgesellschaft“ des Petersburger Dialogs. Frau Pamfilowa war es, die Memorial um Mitarbeit gebeten hat, nachdem sie 2006 Arbeitsgruppenleiterin wurde. Eine Bitte, der Memorial bis heute mit großem Engagement nachkommt.

Memorial-Vertreterinnen und – Vertreter nehmen seit 2006 nicht nur aktiv an den Jahrestagungen des Petersburger Dialogs teil. Auf Initiative und unter Beteiligung von Memorial fanden zwischen diesen Tagungen in Zusammenarbeit mit anderen deutschen und russischen Organisationen zahlreiche Kolloquien, Seminare und Konferenzen u.a. zu Fragen der Aufarbeitung der totalitären deutschen und russischen Geschichte und zum Problem der Fremdenfeindlichkeit in beiden Ländern statt.

Es entbehrt deshalb jeder Grundlage, die Repräsentanten von Memorial der Inaktivität zu bezichtigen. Noch bedenklicher: eine solche Herabsetzung schadet der Arbeit von Memorial in Russland, die immer noch – wie Herr de Maziere wohl weiß – unter unsicheren rechtlich-politischen Bedingungen stattfindet.

2. Herr de Maiziere führt im Interview direkt im Anschluss an die oben zitierte Passage weiter aus: „Sicher sind die Menschenrechte ein Feld, das wichtig ist, aber wir denken auch, dass andere Dinge wichtig sind. Wir werden zum Beispiel jetzt bei der Arbeitsgruppe Zivilgesellschaft eine Untergruppe zu sozialen Fragen einrichten“.

Wir halten diese Entgegensetzung von „Menschenrechten“ und „sozialen Fragen“ zumindest für eine unglückliche Formulierung. Sie erinnert an ein Verständnis von Menschenrechten, das wir für überwunden glaubten und gegen das wir auch im Rahmen des Petersburger Dialogs antreten: Menschenrechte sind nicht teilbar. Bürgerliche und politischen Menschenrechte einerseits und wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte lassen sich nicht gegeneinander ausspielen – sie bedingen einander! Immer wieder müssen wir erleben, dass autoritäre Regime die Unterdrückung politischer und bürgerlicher Menschenrechte mit dem Vorrang sozialer Rechte begründen. Nicht selten werden – auch in der Russischen Föderation – „gute“ NGOs, die sich um die Nöte der Menschen kümmern, solchen gegenübergestellt, die sich den politischen Menschenrechten widmen und sich damit – so der Vorwurf – mit finanzieller Unterstützung aus dem Ausland in die „inneren Angelegenheiten“ des jeweiligen Staates einmischen. Einer solchen Entgegensetzung sollte der Petersburger Dialog nicht Vorschub leisten.

Die AG Zivilgesellschaft des Petersburger Dialogs hat ihren Schwerpunkt aus guten Gründen in Fragen der Bürgerrechte und der politisch-rechtlichen Rahmen-bedingungen für zivilgesellschaftliche Akteure, einschließlich der Visumspolitik. Dabei sollte es auch bleiben. Sabine Adler, Deutschlandradio, Berlin
Marieluise Beck, MdB, Bremen
Peter Franck, Amnesty International
Ralf Fücks, Heinrich Böll Stiftung, Berlin
Hans-Henning Schröder, SWP, Berlin
Harald Leibrecht, MdB, Berlin
Ralf Possekel, Berlin
Jens Siegert, Heinrich Böll Stiftung, Moskau
Hans-Joachim Spanger, HSFK, Frankfurt/Main
Klaus Wehmeier, Körber-Stiftung, Hamburg
Ute Weinmann, Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste, Moskau
Eva Wiesenecker, Brot für die Welt, Stuttgart

http://www.memo.ru/2010/07/22/nicht_in_unserem_namen.htm

NeoCons Verbrecher wollen Israel grünes Licht für Krieg geben


24. Juli 2010

US-Abgeordnete wollen Israel grünes Licht für Krieg geben

von Redaktion @ 13:24. abgelegt unter USA, Iran, Krieg, Israel

Der Apartheidstaat Israel hat in den letzten Jahren vielfach klar gemacht, dass es Krieg gegen Iran will. Bisher haben das US-Militärs verhindert, die genau wissen, dass ein Krieg der USA gegen den Iran für die USA noch desaströser sein würde as die Kriege gegen Afghanistan und Irak. Die US-Militärs wissen, dass der Iran größer und bevölkerungsreicher ist, als Afghanistan und Irak zusammen, die Regierung des Iran in der Bevölkerung weit mehr Zustimmung genießt als das in den zuletzt überfallenen Ländern der Fall war und die Verteidigungsfähigkeit des Iran viel weiter entwickelt ist.

Israel gefällt es nicht, dass die USA sich wegen der Furcht ihrer Generäle vor der Niederlage schon seit Jahren weigern, dem Befehl Israels nachzukommen, den Iran so zu überfallen wie zuvor Afghanistan und den Irak. Nun, wo die Kriege gegen Irak und Afghanistan sich dem Ende zuzuneigen drohen und damit der fortgesetzte israelische Landraub wieder in den Fokus der internationalen Agenda rückt, ist es für Israel um so dringlicher, dass die USA einen neuen Krieg zur Ablenkung der Welt vom israelischen Landraub beginnen.

………………..

Begleitet werden wird die Gesetztesinitiative für einen Angriffskrieg gegen den Iran voraussichtlich von einer Medienkampagne bekannter Neocon-Kriegshetzer der Israel-Lobby, in der offen zum Angriffskrieg gegen den Iran aufgerufen werden wird, und durch eine ebenfalls von bekannten Neocon-Kriegshetzern organisierte Schmierenkampagne im Goebbels-Stil, mit der sich den Kriegswünschen Israels widersetzende Abgeordnete gezielt unter Druck gesetzt werden. Denkbar ist auch, dass die Kriegslobby ihre Kriegshetze bei Bedarf auch erneut durch israelischen False-Flag-Terror oder ein fingiertes Ereignis wie den Tonkin-Zwischenfall unterstützt.

(more…)

Kommentar: Mit einer ähnlichen Eingabe durch den US Senator Bob Dole 1985, wurde die Zerschlagung des Balkans und von Jugoslawien eingeleitet, durch Kriegs Inzenierungen. Die Irak Kriegs Lügen der NeoCon, sind noch in aller Munde

(Gesetz über die Bewilligung von Mitteln an das Ausland) für 1991. Dieses Gesetz war ein unterzeichnetes Todesurteil. Insbesondere eine der darin enthaltenen Vorschriften war so verheerend, dass selbst in einem drei Wochen später in der «New York Times» vom 27. November 1990 zitierten CIA-Bericht vorausgesagt wurde, dass diese Klausel einen blutigen Bürgerkrieg auslösen würde. In einem Artikel des Gesetzes 101-513 wurde völlig unvermittelt und ohne jede Vorwarnung festgelegt, dass die USA binnen sechs Monaten Jugoslawien jegliche Unterstützung entziehen, die Handelsbeziehungen abbrechen sowie alle Kredite und Darlehen streichen würden. Ferner enthielt dieser Abschnitt die Forderung, in jeder der sechs jugoslawischen Teilrepubliken müssten separate Wahlen durchgeführt werden, wobei die Wahlverfahren und -ergebnisse vom US-Aussenministerium zu genehmigen seien, erst nach Erfüllung dieser Bedingung wollte man den einzelnen Republiken wieder Finanzhilfe gewähren. Des weiteren verpflichtete dieses Gesetz die amerikanischen Angestellten aller internationalen Finanzinstitutionen, zum Beispiel der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds, diese Politik, das heisst die Streichung sämtlicher Kredite und Darlehen, durchzusetzen. Das Gesetz enthielt eine abschliessende Bestimmung, wonach ausschliesslich solche Kräfte, die laut Definition des US-Aussenministeriums als «demokratisch» anzusehen waren, Finanzhilfen erhalten sollten. In der Praxis bedeutete dies den Zustrom von Geldern an kleine rechtsgerichtete, nationalistische Parteien in einem Lande, das wirtschaftlich erdrosselt wurde und sich durch den vollständigen Entzug der finanziellen Unterstützung plötzlich in einer tiefen Krise befand. Die Auswirkungen waren, wie zu erwarten, verheerend. Das Gesetz stürzte die jugoslawische Bundesregierung in den Untergang. Sie war nicht in der Lage, die immens hohen Zinsen für ihre Auslandsverschuldung zu zahlen oder auch nur den Kauf der für die Industrie benötigten Rohmaterialien zu bewerkstelligen. Es kam zum finanziellen Zusammenbruch und zu gegenseitigen Schuldzuweisungen auf allen Seiten. Zu diesem Zeitpunkt herrschte noch kein Bürgerkrieg, keine der Republiken hatte sich bis dahin abgespalten. Von einer Kontroverse zwischen den USA und Jugoslawien war noch nichts zu merken. Das Land wurde nicht einmal in den Nachrichten erwähnt. Die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit konzentrierte sich damals ganz auf die internationale Koalition, die die Bush-Regierung zusammentrommelte, um die Vernichtung des Irak in die Wege zu leiten – in einem Krieg, der den Nahen Osten zum Preis einer halben Million irakischer Todesopfer umformen sollte. Was steckte hinter diesem vernichtenden, gegen Jugoslawien gerichteten Gesetz? Über seine Bedeutung war man sich im klaren, denn die US-Strategen sagten wie erwähnt voraus, dass ein plötzliches Auseinanderbrechen des Landes zum Bürgerkrieg führen würde. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion befindet sich das amerikanische Grosskapital auf einem aggressiven Vormarsch, um eine neue Ordnung im gesamten europäischen Raum durchzusetzen. Das nicht auf Linie gebrachte Jugoslawien wurde nun nicht mehr als Puffer zwischen der Nato und den Staaten des Warschauer Pakts benötigt. Ein starkes, vereintes Europa war ebenfalls nicht erwünscht. Die Strategen in Washington betrachteten beides als Relikte aus der Zeit des kalten Krieges.
Finanzielle Erpressungsmanöver

Allein der zuvor beschriebene Erlass, das Gesetz 101-513, demonstriert die ungeheure Macht der US-Regierung. Dieses Gesetz war Teil der jährlichen Gesetzgebung, die im einzelnen festlegt, welche Politik die USA in jedem Teil der Welt zu verfolgen haben. Der «Foreign Operations Act» sichert der US-Regierung eine umfassende wirtschaftliche Kontrolle, indem beträchtliche Mittel an internationale Finanzierungsinstitutionen zur Verfügung gestellt werden, wie zum Beispiel an die Inter-American Development Bank (Inter-Amerikanische Entwicklungsbank), den Asian Development Fund (Entwicklungsfonds für Asien), den African Development Fund (Entwicklungsfonds für Afrika), und indem einzelne Länder direkt unterstützt werden. Die vernichtenden Restriktionen gegenüber Jugoslawien umfassten gerade 23 Zeilen. Zum Vergleich: Die Sanktionen, die gegen den Irak verhängt wurden, sind über mehr als neun Seiten detailliert ausgeführt. Bis Januar 1995 hatten die US/UN-Sanktionen gegen den Irak schon den Tod von mehr als einer halben Million irakischer Kinder verursacht. Diese Zahl basiert auf einer Hochrechnung von Thomas Ekfal, dem Vertreter der Unesco in Bagdad («New York Newsday», 19.12.1994). Das 1990 verabschiedete Gesetz über die Bewilligung von Geldern an das Ausland schrieb darüber hinaus verschiedene Massnahmen zur wirtschaftlichen Erdrosselung einer Reihe anderer Länder fest, die als Gegner angesehen wurden, darunter Angola, Kambodscha, Kuba, Iran, der Irak, Libyen, Syrien, Korea (Demokratische Volksrepublik) und Vietnam. Dagegen sollten Länder, welche 1990 bereits eifrig die Einführung der kapitalistischen Marktwirtschaft vorantrieben, wie zum Beispiel Polen, in besonderem Masse finanziell gefördert werden. In keiner der zahlreichen Bekundungen der Sorge des Mitgefühls angesichts der Flüchtlinge und Vertriebenen in aller Welt, insbesondere aber im ehemaligen Jugoslawien, verliert je ein US-Repräsentant auch nur ein Wort darüber, dass das schreckliche Leid durch den wirtschaftlichen Würgegriff der USA verursacht worden ist. Freilich war Jugoslawien im Jahr 1990 nicht zum ersten Mal mit dem Problem finanzieller Abhängigkeit konfrontiert. Das Land war bereits völlig auf die Darlehen westlicher Banken angewiesen. Die zunehmend härteren Konditionen hatten die Wirtschaft zerrüttet. Ein Jahr zuvor schon hatte das Land einen hohen Preis zahlen müssen, um weiterhin Darlehen und Kredite der USA zu erhalten: Ein brutales Sparprogramm wurde eingeführt, das drastische Folgen hatte: die Abwertung der Landeswährung, das Einfrieren der Löhne und Gehälter, die Kürzung von Subventionen, die Schliessung vieler staatlicher Industriebetriebe, die als unrentabel für kapitalistische Investoren erachtet wurden, und schliesslich der Anstieg der Arbeitslosenquote auf 20%. Es kam zu Streiks, Arbeitsniederlegungen und einer deutlichen Zunahme der politischen und wirtschaftlichen Spannungen, vor allem zur Eskalation von Feindseligkeiten unter den verschiedenen Volksgruppen. Nachdem die USA 1990 die Zerschlagung Jugoslawiens vorbereitet hatten, waren die europäischen Mächte kaum bereit, bei der erzwungenen Aufspaltung eines Landes vor ihrer eigenen Haustür lediglich Zuschauer zu bleiben. Das amerikanische Gesetz zur Bewilligung von Geldern an das Ausland war ein deutliches Signal an die europäischen Mächte, dass Jugoslawien und die gesamte europäische Balkanregion wieder zur Plünderung freigegeben sei. Sie hätten vermutlich nicht gewagt, von sich aus etwas zu unternehmen. Nun fürchteten sie, das Unternehmen könne ohne sie stattfinden.

Zeit-Fragen.ch

siehe auch:

Zerschlagung Jugoslawiens: Die CIA Operation „Roots“

Die Militärische Einkreisung, der faschistischen NATO Agressions Macht

April 4, 2010 1 Kommentar

Eingekreiste Einkreiser

von Redaktion @ 14:25. abgelegt unter PakistanDeutschlandUSAIranChinaKrieg,AfghanistanNATO
SCO
SCO Members & Observers
GNU-FDL Wikipedia: SCO

Die Angriffskriege gegen Afghanistan und den Irak dienten den USA dazu, sich die öl- und gasreichen Regionen des nahen und mittleren Ostens Untertan zu machen. Erwünscht war dabei natürlich auch, den Iran, der genau zwischen diesen beiden Ländern liegt, in die Knie zu zwingen. Gewonnene Kriege gegen Afghanistan und Irak versprachen die für die Angreifer erfreuliche Perspektive, das militärisch mit Abstand stärkste us-unfreundliche Land der Region, den Iran, militärisch einzukreisen zu können. Hinter diesem Gedanken standen zwei der mächtigsten Interessengruppen in den USA: die Lobby des Staates Israel und die Lobby der Energiewirtschaft. Und natürlich stand auch die Rüstungslobby hinter diesen Kriegsplänen, denn für die Rüstungsindustrie ist jeder Krieg gut für das Geschäft. Die politisch-strategische Kriegsplanung der USA scheint die Israel-Lobby übernommen zu haben. Mit derClean-Break-Studie hat die IASPS das Framework für den Angriffskrieg gegen den Irak und mit der Afghan-Vortex-Studie dann auch das Framework für den Krieg gegen Afghanistan geliefert.

The possible war
Der mögliche Krieg
Repubblica 2005

Zuerst sah es auch so aus, als ob alles nach Plan liefe und die USA nach einfachen Siegen gegen Afghanistan und den Irak in eine günstige Angriffsposition gegen den Iran käme. Der Eindruck entstand, dass die USA ihre Kriege gewonnen hätten. Ramtanu Maitra hat im Februar 2005 in der Asia Times erklärt, dass die USA den Iran mit ihren Militärbasen eingekreist haben, im Mai 2005 hat die italienische Zeitung Repubblica dazu eine anschauliche Grafik präsentiert und Anfang 2006 hat Erhard Crome das Szenario eines Angriffskrieges gegen den Iran auf deutsch dargelegt. Die Chance zum Angriff auf den Iran sah auf der Karte bemerkenswert günstig aus, denn US-Truppen sind praktisch rund um den Iran stationiert: im Irak, in der Türkei, in Afghanistan, in Pakistan, in Katar, in Bahrein und obendrein kann die US-Flotte die Meereswege zum Iran kontrollieren. Das alles sah vielleicht auf den ersten Blick nach einem lange vorbereiteten und detailliert ausgeklügelten Plan aus, doch das war es nicht.

Let's Bomb Iran!
Let’s Bomb Iran!

Die Video-Parodie “Let’s Bomb Iran!” trifft die profane Verbrecherpolitik der Neocons eher. Tatsächlich haben die Neocons um George W. Bush nie viel geplant und auch nicht so weit gedacht. Josef Joffe erklärte nach Gesprächen mit seinen Kriegsverbrecherkumpels in der Bush-Administration, dass die Reihenfolge der gestarteten Angriffskriege sich einfach zufällig so ergeben habe. Die USA haben einfach die Länder des nahen und mittleren Ostens angegriffen, die sich militärisch nicht ausreichend verteidigen konnten und diplomatisch am besten für einen Überfall vorbereitet waren. Die Israel-Lobby hätte zwar lieber gehabt, dass die USA den Iran angreifen, aber das war den US-Machthabern zu schwierig. Die USA haben demnach nach 911 zur imperialen Selbstbestätigung gehandelt nach der Devise “Ein Krieg muss her, egal gegen wen, und das bitte schnell”. “Opportunities” zum Krieg nutzen, war die Devise. Der Ausdruck “Weltpolitik auf Kneipenschläger-Niveau” trifft diesen Politikstil wohl ganz gut. Um die Kriegspoltik der Neocons zu erklären, wäre eine psychiatrische Analyse zielführender als die zahlreichen Versuche einer tiefgehenden politischen Analyse.

Obwohl aus irrationalen Motiven gestartet, sind die Folgen der Angriffskriege der Neocons nichtsdestotrotz natürlich ganz real und rational zu erklären. Das gilt nicht nur bezüglich dessen, dass die Kriege der Neocons wie die Kriegspolitik anderer geisteskranker Führer zuvor Millionen von Tote, Verstümmelte und Vertriebene produziert haben, sondern auch bezogen darauf, dass die Kriege der Neocons gravierende Auswirkungen auf die Machtgeometrie der ganzen Welt haben. Wie die Kriege der Neocons ausgegangen sind, ist der interessierten Öffentlichkeit längst bekannt. Der mit Pauken und Trompeten verlorene Angriffskrieg gegen den Irak hat dazu geführt, dass der Iran nun gewaltigen Einfluss im Irak hat und aus dem Irak ein enger Verbündeter des Iran geworden ist.

………………………..

Afghanistan und die SCO
Afghanistan und die SCO
GNU-FDL Wikipedia: SCO

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2010/04/03/eingekreiste-einkreiser/#comment-274149

Das Afghanistan Debakel!

http://balkanblog.org

siehe auch, über die Gefechte mit Einheimischen der Bundeswehr!

https://geopolitiker.wordpress.com/2010/04/03/die-bundeswehr-besatzungs-macht-erschiesst-6-afghanische-soldaten/

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,