Archiv

Posts Tagged ‘schröder’

Hitlers Nachfolger: Georg Bush und die Vorbereitungen für den Irak Krieg

November 9, 2010 1 Kommentar

Wenn kriminelle Idioten und Geschäftemacher die Welt regieren.

https://geopolitiker.files.wordpress.com/2010/11/200jahredarwinbush.jpg?w=300

„Ich schätze persönliche Diplomatie und lege viel Wert auf Vertrauen“, schreibt Bush – und fährt mit Blick auf Schröder fort: „Als dieses Vertrauen verletzt wurde, war es schwierig, noch einmal eine konstruktive Beziehung zu unterhalten.“

Bush schreibt in seinem Buch, Schröder habe ihm bei einem Treffen im kleinen Kreis im Weißen Haus am 31. Januar 2002 die volle Unterstützung für die Irak-Politik zugesagt. Er selbst habe dem Kanzler bei dem Gespräch klar gemacht, dass er als letzte Option auch mit militärischer Gewalt gegen Iraks Machthaber Saddam Hussein vorgehen würde.

Schröder habe daraufhin geantwortet: „Was für Afghanistan richtig ist, ist auch für den Irak richtig. Nationen, die den Terrorismus unterstützen, müssen mit Konsequenzen rechnen. Wenn Sie es schnell und entschieden erledigen, dann bin ich mit Ihnen.“ Bush fährt fort: „Dies habe ich als Erklärung der Unterstützung aufgenommen.“

„Ich war schockiert und wütend“

Bush wirft dem damaligen Kanzler vor, einige Monate später im deutschen Bundestagswahlkampf von der Zusage abgerückt zu sein. „Als die Wahlen in Deutschland bevorstanden, hatte Schröder plötzlich einen anderen Dreh“, schreibt Bush. Schröder habe öffentlich gegen eine Invasion im Irak mobil gemacht.

Besonders beleidigend seien Äußerungen der damaligen Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) gewesen, die Bush im Wahlkampf in die Nähe von Hitler gerückt hatte. „Ich war schockiert und wütend“, erinnert sich Bush. „Man kann sich kaum etwas Beleidigenderes vorstellen, als von einem deutschen Regierungsvertreter mit Hitler verglichen zu werden.“ Danach habe er seine Kontakte zu Schröder auf das Nötigste reduziert.

Der frühere US-Präsident wirft Schröder außerdem vor, gemeinsam mit dem damaligen französischen Staatschef Jacques Chirac und Russlands Präsident Wladimir Putin eine Achse gebildet zu haben, „um dem Einfluss Amerikas entgegenzuwirken“. Als Gegenleistung hätten Schröder und Chirac dann Putins zunehmend autoritäre Machtausübung verteidigt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,728163,00.html

Eine der 400’000 Dokumente des Iraklog die Wikileaks veröffentlicht hat beschreibt ein grausames Ereignis. US-Soldaten haben einen irakischen Zivilisten den Kopf abgeschlagen.Wie kam es dazu? Der Militärbericht vom 25. Mai 2009 beschreibt in kryptischen kurzen Worten, ein Major der US-Armee wäre an der Vergewaltigung einer irakischen Frau beteiligt gewesen und danach…
 

So wurden wir in den Krieg gelogen

von Freeman am Montag, 18. Oktober 2010 , unter , , , , , , | Kommentare (21)
Eine der 400’000 Dokumente des Iraklog die Wikileaks veröffentlicht hat beschreibt ein grausames Ereignis. US-Soldaten haben einen irakischen Zivilisten den Kopf abgeschlagen.Wie kam es dazu? Der Militärbericht vom 25. Mai 2009 beschreibt in kryptischen kurzen Worten, ein Major der US-Armee wäre an der Vergewaltigung einer irakischen Frau beteiligt gewesen und danach…

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Irak http://alles-schallundrauch.blogspot.com/search/label/Irak#ixzz14njffNnY

Lügen, Lügen und nichts als Lügen kam aus der Bush-Regierung, um den verbrecherischen Angriffskrieg gegen den Irak zu rechtfertigen.Die Lügen:1. Der Irak hatte Verbindungen zu Al-Kaida2. Der Irak hat mit 9/11 zu tun und war am Angriff beteiligt3. Der Irak hatte Massenvernichtungswaffen, einschliesslich AtombombenHier ein Video welches zeigt, was die Mitglieder der US-Regierung,…

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Irak http://alles-schallundrauch.blogspot.com/search/label/Irak#ixzz14njffNnY

Der Verbrecher und Hitler Nachfolger Bush, verheimlichte Gerhard Schröder von Beginn das er den Irak Krieg plante. Das war wie bei dem inzenierten Kosovo Krieg, eine klare Täuschung, welche bekanntlich über 100.000 tode Zivilisten zur Folge hatte. Man kann deshalb Bush, als Hitler Nachfolger auch bezeichnen. Das war durchaus über Geheimdienste und auch aus Kuvait und dem Balkan, bereits im Mai 2002 bekannt. siehe auch www.globalresearch.ca, wo frühzeitig die Kriegs Pläne veröffentlicht wurden. Antreiber, waren Berufs Verbrecher, wie Henry Kissinger, Richard Perle, Wolfowitz, Cheney, besser bekannt als NeoCons und identische Personen, welche schon 1998, den Irak Krieg planten, aber dann als Ersatz von Bill Clinton im August 1998, den Kosovo Krieg geschenckt bekommen hatten. Es ging immer nur um Geschäfte, und nie um etwas Anderes, bei dieser Verbrecher Bande.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Das Schröder-Blair-Papier, wo Lobby Ganoven die Sozialdemokratischen Parteien Europas übernommen

März 19, 2010 2 Kommentare

Schröder-Blair-Papier

Tony Blair ist ein Terrorist, der sogar Auftragskiller und Kriminelle als Partner hatte, wie u.a. Hashim Thaci im Kosovo ebenso:
Lt. der bekannten früheren Geheimdienst Mitarbeiterin Anne Machon, beschäftige man Auftrags Killer (im TV), plante Morde wie an Gaddafi in dieser Art der Westlichen Werte Gemeinschaft.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schröder-Blair-Papier ist ein Vorschlag von Gerhard Schröder und Tony Blair, welchen sie in London am 8. Juni 1999 veröffentlicht hatten. Sie haben darin einen Entwurf für ein Modernisierungskonzept für die europäische Sozialdemokratie vorgelegt.

Der Titel des Dokumentes lautet „Der Weg nach vorne für Europas Sozialdemokraten“ [1] Das Schröder-Blair-Papier wurde vom damaligen Kanzleramtsminister Bodo Hombach und Blairs Vertrauten Peter Mandelson verfasst.[2]

…………………….

Dem Programmpapier wurde vorgeworfen, dass es einen Gegensatz zwischen Pragmatismus und Ideologie postuliere, der erkenntnistheoretisch unredlich sei. In dem Schröder-Blair-Papier werde die These, der globalisierungsbedingte Konkurrenzdruck und damit weite Teile der Wirtschaft entzögen sich der Gestaltung durch die Politik, zum Axiom erhoben. Es werde unreflektiert die Sicht transnationaler Unternehmen übernommen und der Neoliberalismus als gegeben hingenommen. Letztlich sei es eine Proklamation der Abkehr der Sozialdemokratie von der Arbeiterschaft.[4] Dem Papier wurde vorgeworfen, es übernehme Positionen der Konservativen und des Liberalismus und übersehe die in Großbritannien zu beobachtende Zunahme der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich. Lediglich bei der Forderung nach einer Förderung im Niedriglohnsektor würde von neoliberalen Grundsätzen abgewichen.[6]

Einzelnachweise [Bearbeiten]

  1. Der Weg nach vorne für Europas Sozialdemokraten, 8. Juni 1999, dokumentiert bei Glasnost Archiv
  2. a b c Schröder-Blair-Papier, Der Tagesspiegel vom 10. Mai 2000.
  3. Ralf Dahrendorf: Whatever happened to liberty? In: New Statesman. 6. September 1999.
  4. a b Jürgen Klute, Pragmatismus als Ideologie, Die Zeit, Heft 39/1999.
  5. Benjamin Heimerl, Die Agenda 2010 im Kontext der arbeitsmarktpolitischen Neustrukturierungen , GRIN Verlag, 2007, ISBN 9783638820554 S. 7-10.
  6. Peter Schwarz, Dritter Weg und Neue Mitte, Worl Socialist Web Site vom 12. Juni 1999

In der Praxis sah das dann bei Toni Blair vor allem so aus, wie auch bei Bush: Reichtum durch private Profite und durch Krieg. Denn am Wieder Aufbau lässt sich nochmal so viel verdienen.


Krieg für private Öl Geschäfte! Der Meister des Betrugs, der Lüge und der Täuschung: Tony Blair

Blair wegen Öl-Deals unter Druck
18. März 2010, 15:02


Der Ex-Premier und das Öl.

Britischer Ex-Premier erhielt jahrelang geheime Zahlungen eines südkoreanischen Konzerns, der im Irak im Öl-Geschäft engagiert ist

Über mangelnde Medienandacht braucht sich der britische Ex-Premier Tony Blair dieser Tage nicht zu beklagen. Wenn auch nicht unbedingt so, wie er sich das wünscht. Laut eines Berichts des Londoner Guardian hat Blair fast zwei Jahre lang geheime Zahlungen eines südkoreanischen Ölkonzern erhalten. Besonders pikant: Die UI Energy Cooperation operiert vor allem im Norden des Irak.

Aufgedeckt hat dies das britische Advisory Committee on Business Appointments (Acoba), eine Behörde, die Geschäfte ehemaliger Minister überwacht. Im Dezember 2007, kein halbes Jahr nach dem Ende seiner Amtszeit als Regierungschef, habe Blair die ersten Zahlungen erhalten. Über deren Höhe ist indes nichts bekannt.

Viel interessanter scheint dem Guardian der Umstand, dass Blairs Geschäftsbeziehungen erst jetzt bekannt wurden. Acoba-Sprecher Ian Lang, ein früherer Tory-Staatssekretär für Schottland, sagte, Blair habe mehrere Male um Aufschub angesucht, als es um die Veröffentlichung seiner Geschäfte ging. Als Grund wurde jeweils Marktsensibilität angegeben.

Jetzt beschloss Lang, Blairs Geschäftsbeziehungen öffentlich zu machen. Dessen Sprecher bestreitet im Guardian, dass Blairs Engagement im Zusammenhang mit Ölgeschäften im Irak steht. (red)

Standard

Bei Gerhard Schröder bekanntlich identisch, wie bei Joschka Fischer, Rezzo Schlauch, Bodo Hombach, Michael Steiner, Ludgar Vollmer und zahlreiche andere Grüne und SPD Politiker, welche zum abzocken in die Politik gingen und Auslands Kriege, Schweine Grippe, Klima Kathastrophe etc.. inzenierten, damit man viel Geld über „Schwarze Kassen“ und Lobby Vereine im Ausland abzocken kann.

Die Geschäfte der SPD Politiker mit der Internationalen Drogen Mafia

Wie Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und die SPD die Welt korrumpierte

Januar 28, 2010 2 Kommentare


Jean Ziegler:
Zitat von dem UN Sonder Gesandten Jean Ziegler: Auslands Korruption und Bestechungs Firmen sind wie Terroristen zu behandeln und hier gehören die Richter auch noch dazu. zu Jean Ziegler mit TV usw..
UN-Experte Jean Ziegler: “Wirtschaftsdelikte wie Kriegsverbrechen verfolgen!”!
Diese Leute sind mit Kriegs Verbrechern und Terroristen gleich zusetzen und man kann einem promiinenten UN Experten nur zustimmen.

Fakt ist, wie viele prominente Autoren wie Jürgen Roth immer wieder schreiben, ist bereits die Justiz über die korrupte Politik ein Bündnis mit der Organisierten Kriminalität und Drogen Kartellen eng verbunden und versucht über die Hamburger und Berliner Politik Ganoven jede Art von wirksamen Polizei Aktionen gegen diese Balkan und Afghanischen Kartelle zu verhindern. Selbige sind Partner der Deutschen Politik, was von Dritten inklusive Professoren schon Tausenfach geschildert wurde.

aus BF und Quellen wie der Tagesshow

Von Deutschen Politischen Verbrecher Banden, wurde dieses Super kriminelle System im Kosovo installiert.

Mehr Besorgnis als die einseitige Kosovo-Unabhängigkeit gegen das Völkerrecht lösen die Mafiabanden aus, die die ethnischen Konflikte mit der Unterstützung der organisierten Kriminalität (OK) durch die Internationale Gemeinschaft für ihre Zwecke instrumentalisieren.

Besonders ist hierbei hervorzuheben, daß der Finne Ahtisaari von der albanischen Mafia mit insgesamt 50 Mio. Euro bestochen wurde. Der BND hatte eines der Treffen dokumentiert und die Spur verfolgt, Treffen, bei dem Ahtisaari den Teilbetrag von 2 Millionen in einem silberfarbenen Aluminiumkoffer erhielt. Bei dem gesamten Fall Kosovo geht es um finanzielle Interessen verbrecherischer und korrupter europäischer Politiker. Dieses hochkriminelle Milieu hat seine Tentakeln bis hinein in örtliche deutsche Polizeiverwaltungen, wo die Drogen-Dealerei ebenso gedeckt wird, wie die gesamte Drogenbeschaffung an der Seite der US-Truppen auch seitens der Bundeswehr im Erzeugerland Afghanistan.

……….

Die durch die OK infiltrierten Sicherheitsbehörden haben nicht die notwendigen Hebel und die Spitzenpolitiker nicht den Willen, um die für die Kriegsverbrechen verantwortlichen Mafia-Bosse und UÇK-Führer zur Rechenschaft zu ziehen. „Hätten die Juristen und Polizisten der UNO ihre Aufgabe erfüllen wollen, hätten sie Hashim Thaci längst vor Gericht stellen müssen“, merken die Experten des Portals Informationen zur Deutschen Außenpolitik an.

http://politikglobal.blogspot.com/search/label/Drogenhandel

12. Juli 2001


Adrian Nastase zu Besuch in Deutschland

Eine Wende zum Positiven in den deutsch-rumänischen Beziehungen hat offenbar der Besuch des rumänischen Ministerpräsidenten Adrian Nastase vom 3. bis 5. Juli in Deutschland eingeleitet. Bundeskanzler Schröder stellte die Aufhebung der Visumspflicht bis Jahresende in Aussicht. Verträge in Milliardenhöhe wurden abgeschlossen. Klaus Mangold, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, spricht vom Beginn einer „strategischen Wirtschaftspartnerschaft“ zwischen beiden Ländern.
Premier Adrian Nastase vor der Presse in München. Foto: Petra Reiner
Premier Adrian Nastase vor der Presse in München. Foto: Petra Reiner
Bundeskanzler Gerhard Schröder stellte in Aussicht, die Visumspflicht für Rumänen bei der Einreise in die EU könne bis Ende des Jahres aufgehoben werden.
……………………..
Zu den abgeschlossenen Verträgen gehören die Lizenzfertigung und Lieferung von 300 Regionalzügen unter Beteiligung von Siemens Transportation Systems an die rumänische Staatsbahn sowie zahlreiche Lieferungen und Anlagenerneuerungen der Energieversorgung durch Strom, Gas und Fernwärme. Von deutscher Seite sind unter anderem ABB, EnBW, Ruhrgas, Alstom, PRS Rohrsanierung, KSB und die DG Bank daran beteiligt. Der Elektronikkonzern Siemens hat einen Auftrag der rumänischen Staatsbahn über rund 250 Millionen Euro erhalten. Der Siemens-Bereich Verkehrstechnik soll 120 Fahrzeuge des Regionalzugmodells „Desiro“ liefern. Asea Brown Boveri (ABB) AG, Mannheim, wird den rumänischen Energieversorger Transelectrica mit Schaltanlagen im Wert von mehreren Millionen Euro beliefern.
In Oranienburg im neuen Bundesland Brandenburg besuchte Nastase einen früheren Volkseigenen Betrieb, um sich ein Bild darüber zu machen, wie sozialistische Strukturen in das westliche Wirtschaftssystem überführt werden. In Düsseldorf sprach Nastase mit Ministerpräsident Wolfgang Clement über die wirtschaftliche Kooperation zwischen den beiden Staaten. Die Essener Ruhrgas AG zum Beispiel wird als erster internationaler Investor in die rumänische Gaswirtschaft einsteigen. Das Essener Unternehmen kauft 26,8 Prozent Anteile am rumänischen Versorger Congaz in Konstanza. Die Übernahme kostet rund zwölf Millionen Mark.

Jeder Bundeswehr Offizier weiss das auf dem Balkan, das es um die hoch kriminellen Geschäfte von US und Deutschen Politikern geht, welche einen Rechtfreien Raum in Europa suchen.

Mit dem Eintritt neuer EU-Mitgliedsstaaten in den Schengen-Raum stehen neue Investitionen für Grenzsicherungssysteme, biometrische Ausweise und Lesestationen, Datenbanken oder Lagezentren an. Zuletzt waren die jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro und Serbien von der Visumpflicht für die EU befreit worden (Albanien und Bosnien und Herzegowina haben indes aus Sicht der EU nicht alle “Zielvorgaben” erfüllt).

Der “Goldsponsor” des Polizeikongresses EADS war 2005 in die Kritik geraten, nachdem die rumänische Tageszeitung Romania Libera recherchiert hatte dass das deutsch-französische Unternehmen einen Auftrag von über einer Milliarde Euro ohne öffentliche Ausschreibung [extern] erhalten hatte. Bei dem Gesamtvorhaben ging es unter anderem um Überwachungssysteme wie Infrarotkameras, Software für Leitstellen und eine Kommunikations- und IT-Infrastruktur für Hubschrauber, Schiffe, Grenzkontrollfahrzeuge und die Ausrüstung der Grenzpolizisten. EADS und das rumänische Ministerium für Verwaltung und Inneres gaben 2006 [extern] bekannt, dass das sogenannte “Backup-IT-Subsystem” erfolgreich installiert wurde. Auf der Plattform setzen sämtliche Anwendungen auf, die zur Sicherung der Grenzen gemäß dem Schengen-Abkommen erforderlich sind.

Die technische Aufrüstung der Grenzüberwachung ist eine der Voraussetzungen, um die EU-Beitrittskriterien zu erfüllen. Gemäß Rumäniens Innenminister Vasile Blaga soll das “integrierte rumänische Grenzsicherungssystem” von EADS gar “einen modernen Standard in der EU setzen”. Angeschlossen sind neben Polizeien und Geheimdiensten auch Zoll, Gesundheitsministerium, Landwirtschaftsministerium und Verkehrsministerium.

Traditionsgemäß findet die Eröffnung des Europäischen Polizeikongresses am Vorabend in der rumänischen Botschaft in Berlin statt. Rumänien will 2011 dem Schengen-Abkommen beitreten. Innenminister Blaga bedankt sich für die Unterstützung aus Polen, Österreich und Deutschland, das unter anderem Ausbildungshilfe [extern] beisteuert.

….

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31962/1.html

17.02.2005 12:28

Digitaler Behördenfunk: Rumänien will EADS-Vertrag neu verhandeln


Meldung vorlesen und MP3-Download

Der Vertrag für die Implementierung des integrierten Grenzsicherungsystems in Rumänien wird neu verhandelt, haben Vertreter der rumänischen Regierung mitgeteilt. Man wolle eine Überschneidung mit dem ähnlichen PHARE-Programm der Europäischen Union (EU) vermeiden. Die rumänische Regierung möchte vielmehr “einen korrekten Preis für die Grenzsicherung bezahlen”. Auf Vorschlag des rumänischen Innenministers Vasile Blaga unterschrieb Regierungschef Calin Popescu Tariceanu am Dienstag, 15. Februar, den Beschluss über die Aufhebung der Geheimhaltung des Vertrages mit der European Aeronautic Defense and Space Company (EADS). Dadurch wird der Zugang zum Vertragsinhalt möglich.

Der Vertrag der vorherigen Regierung von Premier Adrian Nastase mit EADS wurde am 12. August 2004 in Bukarest in Anwesenheit von Bundeskanzler Schröder feierlich unterschrieben.

…………………………

Wie sich nach Recherchen der rumänischen Tageszeitung Romania Libera herausstellte, erhielt das deutsch-französische Unternehmen, entgegen rumänischen gesetzlichen Bestimmungen, den Riesenauftrag über eine Milliarde Euro ohne die gesetzlich vorgesehene öffentliche Ausschreibung. Mit Bezug auf diese Medienberichte hatte Michael Meissner, bei EADS Vizepräsident des Bereichs Defence and Security Systems, im Dezember 2004 gegenüber heise online erklärt, die Verträge mit EADS seien geprüft und entsprächen den rumänischen Gesetzen. Im Übrigen machten die Kosten der Tetrapol-Installation nur ein Fünftel des gesamten Vertrags aus.

Auch der Zuschlag für einen rumänischen Autobahnabschnitt an den US-amerikanischen Konzern Bechtel war ohne öffentliche Ausschreibung erfolgt. Diese undurchsichtigen Projekte der damaligen rumänischen Regierung hatten in der Öffentlichkeit einen Sturm der Empörung ausgelöst. Die Europäische Union kritisierte den überteuerten Vertrag und hatte Rumänien eine Projektfinanzierung wegen mangelnder Transparenz abgelehnt. Auch müsse Rumänien die Respektierung der EU-Normen hinsichtlich der Auftragsvergabe an EADS noch beweisen, hatte Brüssel im Oktober 2004 mitgeteilt. Über ominöse Beziehungsgeflechte zwischen einer von der Regierung gegründeten Lobby-Agentur für Auslandsinvestitionen und Topmanagern deutscher Konzerne wie Daimler-Chrysler, Siemens, Eon und nicht zuletzt EADS ist in der rumänischen Presse ausführlich berichtet worden…..

Fast alle Unterzeichner der Verträge auf Regierungsseite hätten nach den Vertragsabschlüssen über Nacht ihr Vermögen auf wundersame Weise vermehrt. (Manola Romalo) (Manola Romalo) / (ssu)

http://www.heise.de/newsticker

* Weg frei für Anklage gegen Ex-Minister Musetescu
11. September 2009, 17:06
Präsident Basescu stimmte Strafverfolgung des ehemaligen Privatisierungsministers zu

Bukarest – Der rumänische Staatspräsident Traian Basescu hat am Freitag der Strafverfolgung des ehemaligen Ministers für Privatisierung, Ovidiu Musetescu, wegen Amtsmissbrauchs zugestimmt. Damit ist der Weg für eine gerichtliche Anklage gegen Musetescu frei. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem die absichtliche Unterbewertung von verkauften staatlichen Unternehmen vor, wie die Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Im Fall von ehemaligen Ministern muss laut rumänischem Gesetz der Staatschef einer Strafverfolgung zustimmen.

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelte drei Jahre gegen Musetescu, der 2001 bis 2003 Privatisierungsminister in der sozialistischen Regierung (PSD) des Ministerpräsidenten Adrian Nastase war. Musetescu soll 2002 den größten Aluminiumproduzenten in Mittel- und Osteuropa, das staatliche rumänische Unternehmen Alro SA, an die Gruppe Marco International angeblich weit unter Wert verkauft haben. Marco International wurde später in Vimetco umbenannt. Die Gruppe ist in den Niederlanden eingetragen und gehört dem russischen Geschäftsmann Vitali Machitski.

Die EU-Kommission hat Bukarest wiederholt mangelnde Erfolge bei der Korruptionsbekämpfung und der Strafverfolgung von ranghohen Politikern vorgeworfen. Rumänien steht deswegen unter Sonderbeobachtung der EU. (APA/dpa)

Der Mafiös aufgebaute Deutsche Lobby und Bestechungs Apparat

siehe auch die Berlinwasser Bestechungs Orgie, indem man illegale Lizenz Verträge organisierte mittels Bestechungs mit prominenten Mafia Politikern, weil es damals ganz einfach nicht einmal ein Gesetz für Lizenzen gab. Geschäfte von Lobbyisten Vereinen, wo Siemens wie Berlinwasser Mitglied sind und tief in den Mafiös organisierten SPD Sumpf reicht.

Berlinwasser und die Fäkalien Show der GTZ – BMZ Lobbyisten in Elbasan!

Wenn komplette Staaten von der Mafia übernommen sind, dann tauchen die Lobbyisten und SPD – Grünen Bestechungs Künstler eben für Geschäfte auf.

Noch ein SPD Ganove aus den Mafiösen Kölner Zirkeln

Der Prof. Rolf Bietmann (Prof. steht hier für Lehrmeister der Bestechung, Manipulation und des Betruges)

Schröder persönlich war u.a. bei den Bestechungs Geschäften um den Ex-Rumänischen Präsidenten Nastase und Co. aktiv dabei, wie bei den illegalen LIzenz Geschäften um Hochtief und den Flugplatz in Albanien.

aus 2005

Deutsche Politiker verantwortlich für die Trinkwasser Verseuchung in Elbasan

Eine andere Info von einem User in anderen Foren! Das Verbrecher System dieser Dumm-Kriminell SPD Leute ist überall in der Welt inzwischen bestens bekannt und dann immer diese merkwürdigen Wasser Projekte der GTZ Verbrecher Mannschaft mit ihren FAke Studie und Consults, wo enorme Gelder im „Schwarzen Loch“ der GTZ verschwinden

BMZ, GTZ, DED sind traditionell rot besetzt in der Spitze. Ich habe von 1984 – 1997 in der Entwicklungshilfe gearbeitet (hauptsächlich Südliches Afrika) und genau mit diesen Institutionen sowie dem AA bei nötigen Kontakten immer wieder Ärger gehabt. Deren Eitelkeit und Arroganz war kaum zu übertreffen, ebenso die Neidhammelei untereinander. Das es UNICEF erwischt hat, ist sehr richtig. Man denke nur an die lächerlichen Galas einer Ute Ohoven! Jeder abgewrackte Künstler wurde hofiert und so wieder ins Gespräch gebracht. Wieviel Geld oder Leistung wirklich vor Ort ankam, wußte keiner. Garlich erhielt für seine „Arbeit“ im Jahr 240.000 €. Wo ist da der Entwicklungshilfegedanke? Man sollte auch einmal etwas über die exorbitanten Gehälter der GTZ-Schnösel publizieren, die als Jung-Ingenieure jede Menge kaputt machen. Ein Beispiel:

Unsere Politiker sind so stroh dumm, wie die Monitor Ausstrahlung und der TO Artikel auch aus Feststellungen des Bundesrechnugnshof belegt, das unsere korrupten, kriminellen und stroh dummen Politiker ständig eine erhebliche Anzahl von Lobby Beratern um sich schart, die von bekannten Firmen bezahlt werden. Und das ganze Partei Buch und Lehrer Geschwärl des BMZ und der Dumm Leute der GTZ gehört wie bewiesen an vordester Stelle dazu!


Gute Monitor Ausstrahlung dazu!Wasserbauprojekt in Lesotho, Zerstörung der Umwelt, Lesotho gerät in Abhängigkeit von Südafrika, alles von GTZ finanziert.= Der Fall Lahmeyer International Consult einer Tochter von RWE in Wasser Projekten unterwegs und mit einer Weltbank Sperre versehen für 7 Jahre wegen Bestechung.