Archiv

Posts Tagged ‘Spiegel’

Die Hirnlose Katharina Barley, der Fall Relotius mit Özlem Gezer: Journalismus als Schönheitsoperation und Betrug

Dezember 22, 2018 6 Kommentare

Die gesamten Syrien Story erfunden, wo es dann in 2011, EU Sanktionen gegen Syrien gab, erfundene Geschichten, seitdem 11.9.2001. Billigster Betrugs Journalismus was jeder wusste, seit sehr vielen Jahren. Alles bekannt, das die korrupte Dumm Bande in Berlin, Brüssel, dann für diese erfundenen Spiegel Storys, ein EU Embargo gegen Syrien verhängt, vor kurzem verländerte, weil die KfW Verbrecher Bande, mit Volker Perthes, dem Bericht „The Day After“, Syrien plündern wollte als Beute.

Deutscher Professor, über die Geheimdienst Spezialisten welche den 11.9.2001 organisierten

Super Geschäfte gab es ab diesem Zeitpunkt, für die Kriegs Industrie, und Betrüger wie Otto Schily, gründeten eigene Sicherheits Firmen, welche Staatsaufträge erhielten, als neues System der Lobby, Betrugs Aussenpolitik um MIlliarden überall zustehlen.

Das ganze flog nur auf, weil ein Reporter hartnäckig war, der Sache nachging, aber nicht verantwortliche Redakteure des Spiegels. Ignorierung, wenn der Italienische Staatspräsident sogar sagte, das Alles erfunden und erlogen ist.

Francesco Cossiga: 9/11 war eine «false flag operation»

MIT: Al-Quida ist eine verdeckte CIA Operation

Betrug als Deutschen Regierungs System, wo Berater und Experten von Angela Merkel sogar ignoriert wurden: vor vielen Jahren

Rezension: Wolfgang Hetzer, „Finanzmafia – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden“

Wenn das Narrativ stimmt, sind Fakten zweitrangig

Schon vor 16 Jahren gab es im „Spiegel“ große Fake-Reportagen über das „Was 9//11 wirklich geschah“

s ich jetzt die selbstkritische Darstellung der Fälschungsserie im „Spiegel“ las – verfasst von dem mittlerweile zum Vize-Chefredakteur aufgestiegenen Ulrich Fichtner erinnerte ich mich an diese Debatte. Und fand die Lektüre des Transskripts der Sendung überaus aufschlussreich.

Was dem kreativen Autor Roletius jetzt vorgeworfen wird, ist letztlich genau das, was seine Vorgesetzten und Ziehväter Ulrich Fichtner et. al. nach dem 11.9. September getrieben haben – mit dem einzigen Unterschied, dass sie sich Osama und die 19 Hijacker als Alleintäter nicht selbst ausgedacht, sondern vom Weißen Haus unhinterfragt übernommen und eine geile Story daraus gestrickt haben. Dass die wahren Fakten völlig unklar waren und entscheidende Fragen offen, war zweitrangig – das Narrativ stimmte und der Schwurbel kam auf die Titelseite.

Identisch die Idioten des Auswärtigem Amte, welche „facebook“ benutzten, das als Quelle benutzen, wie höchste US Politiker. So dumm und korrupt muss man erst einmal sein.

Alles seit 2001 bekannt, auch das der CIA Direktor: Deutchman, Options Put Geschäfte bei der City Bank tätigte, Georg Tenet, Condella Rice warnte, welche Alles ignorierte.

11.9. 2001, der grösste Betrug der Geschichte, durch kriminelle US und Saudi Banden

Ex-US-4-Sterne-General Wesley Clark am 3. Oktober 2007: Rumsfeld hatte 2001 Libyen auf der Liste

Demnächst Syrien, Libanon und Iran?

Nicht nur medienhistorisch – der penetrante Generalverdacht von „Quellen aus dem Internet“ -, sondern auch aktuell, denn es ist genau dieser Fake-Reportage-Stil, der Fichtner hier in Sachen 9/11 vorgehalten wird: die Real-Life-Suggestion, das so Tun als würde man „Terroristen“ bei der Vorbereitung des Anschlags über die Schulter schauen, die ganze szenische Dramaturgie mit atmosphärischen Einsprengseln und der „Wir waren dabei und kennen die Wahrheit“-Gestus, der sich dann auch nicht scheut, diese Prosa-Melange unter dem Titel „9/11- Was wirklich geschah“ als Dokument, als Nachricht, als Journalismus zu verkaufen.

 

 

Tot geschwiegen zur Vertuschung, das die Chefin des Herrn Relotius, ebenso Gerichts mässig, gut dokumentierte Lügen und Mobbing Geschichen gegen Todenhöfer erfand. Das wird vom „Spiegel“ geduldet, gefördert

Die Lügen Storys ein Hamburger Spiegel Modell mit allen Mitteln seit 20 Jahren um Mafiöse Umtriebe zu vertuschen. Dumm Frauen als Ministerinnen in vielen Institutionen sind Tradition.

die gesamte Erst Story über Syrien erstunken und erlogen. Dafür gabs dann Milliarden für Kriminelle, Sanktionen der EU und USA und von dem entsetzlichen Dumm Banden im Auswärtigem Amte immer dabei! In ihrer grenzenlosen Dreistigkeit, mobbte die dumme Frau, Todenhöfer: als Märchen Onkel, obwohl Alles was die Frau schrieb erstunken und erlogen war.

Wie kann eine so dumme Frau die Resort Chefin: Özlem Gezer werden, denn diese Frau ist real verantwortlich. 4 Reporter Preise

Die Frau ist schon seit 2016, für ihre Wild West Lügen und Geschichten bekannt, wurde sofort als Redakteurin beschäftigt, was genug sagt, über die dummen Quoten Frauen: Made by Springer und Angela Merkel. Die Frau hat Jura studiert natürlich bei der Hamburger Mafia, und macht dann sowas: Erpressung, Mobbing, Lügen Geschichten, Strafbewehrte Unterlassungs Erklärung

Ende August 2016 kam es in Folge eines Prozesses vor dem Landgericht Hamburg zu einem Vergleich zwischen dem Publizisten Jürgen Todenhöfer und Gezers Arbeitgeber, dem Spiegel. Dabei hat der Spiegel zu allen 14 von Todenhöfer als unwahr bezeichneten Stellen in einem von Gezer verfassten, als der Märchenonkel im Spiegel Heft 3/2016 veröffentlichten Verriss des Todenhöfer-Bestsellers Inside IS – 10 Tage im „Islamischen Staat“ (C. Bertelsmann, München 2015) „strafbewehrte Unterlassungserklärungen“ unterzeichnet und auch den entsprechenden Online-Artikel entfernt.[3][4][5]

Original Gender Betrug, der Migranten Mafia, denn früher gabs solche Idioten nicht ohne Verstand beim Spiegel, wobei ich Einige sehr gut kenne bis heute, obwohl im Ruhestand

Bis es irgendwann doch nicht mehr geht. Bis er endgültig nicht mehr schlafen kann, gejagt von der Angst vor Entdeckung. Relotius bricht ein, vergangene Woche, als ihn seine Vorgesetzte Özlem Gezer, Vizechefin des SPIEGEL-Gesellschaftsressorts, zur Rede stellt und ihm auf den Kopf zusagt, dass sie ihm nicht mehr glaubt. Am Donnerstag dann setzt er sich hin mit seinen Ressortleitern, mit einem Chefredakteur, und macht reinen Tisch, oder jedenfalls das, was er dafür hält.

Spiegel

Von dem Verbrecher Georg Soros, der Financel Times, erhielt der Gangster auch noch den Journalisten Preis

Der „Star-Reporter“ Relotius (33), der gerade diesen Monat den deutschen Reporterpreis („Reporter des Jahres“) für seine packende Geschichte über einen syrischen Teenager mit nach Hause nahm, „erfand Geschichten und erfand Protagonisten„, gab der Schmiergel zu. Er schrieb aber nicht nur für das deutsche Magazin, sondern für andere Zeitungen, auch in der Schweiz.
Der weiterführende Skandal ist eigentlich, die Jury, die Claas Relotius mit dem Deutschen Reporterpreis 2018 auszeichnete, will nach eigener Aussage die Diskussion weiterführen und überlegen, „ob es – trotz allem – Argumente für ihn gibt„.

Insgesamt hat er in seiner Karriere gerade mal 70 Artikel verfasst, 60 davon für den Schmiergel, viele reine Fiktion, wurde aber deswegen mit Preisen überhäuft, so auch 2014 von CNN als Reporter des Jahres. Nur so wenige Artikel und ist das alles?

Den Gipfel der Unverschämtheit erklimmt dieses Jahr die Financial Times, oder wie ich sie nenne, die Financial Crimes, indem sie ausgerechnet den Oberkriminellen Georges Soros zum Mann des Jahres gewählt hat.

Was für ein verzweifelter Versuch der Konzernmedien, das Ansehen dieses satanischen Globalisten zu retten, wo doch die Menschheit seinen heimtückischen Plan erkennt, die Souveränität und Kultur der Länder in Europa und weltweit zu zerstören.

—————

John Swinton, Chefredakteur der New York Times, sagte bereits in den 1860-Jahren:

So etwas wie eine freie Presse gibt es nicht. Die eigentliche Aufgabe des Journalisten besteht darin, die Wahrheit zu zerstören, faustdicke Lügen zu erzählen, die Dinge zu verdrehen und sich selbst, für sein tägliches

Beim Spiegel ist man geschockt über die Entdeckung, dass ein preisgekrönter Reporter in großem Umfang Geschichten manipuliert hat

Der Spiegel hat vor Weihnachten ausgepackt, diesmal in eigener Sache. Ein Betrugsfall im eigenen Haus wurde offengelegt, hieß es gestern Nachmittag. Ein Reporter des Nachrichtenmagazins habe „in großem Umfang eigene Geschichten manipuliert“. Im Haus sei man schockiert, Kolleginnen und Kollegen seien tief erschüttert, der Fall Relotius markiere einen Tiefpunkt in der 70-jährigen Geschichte des Spiegel.

Der Betrugsfall wurde intern aufgedeckt, heißt es. Man gehe nun mit „Demut“ an die Aufarbeitung. Das macht man nun, so weit es geht, transparent und führt vor, dass es sehr viele Fragen gibt, die man an sich stellt.

Anderswo kann man lesen, dass es im Ort des Geschehens der Reportage „In einer kleinen Stadt“, die vergangenes Jahr erschienen ist, und die Kleinstadt Fergus Falls in Minnesota abbildete als „typisch für das ländliche Amerika, das Trump zum Präsidenten machte“, eine ganze Menge konkreter Fragen und kritischer Anmerkungen von Bewohnern gab.

Es gibt hier so viele Lügen, dass man Freund Jake und ich sie für diesen Artikel auf die 11 absurdesten Lügen einengen mussten.

Michele Anderson and Jake Krohn

Man habe die Unwahrheiten schon eine ganze Weile gesammelt, sei aber wegen anderer Tätigkeiten, erst jetzt dazu gekommen, offensichtlich angeregt durch die Enthüllungen, die jetzt im Spiegel veröffentlicht wurden, sie in einem Artikel darzulegen.

Reportage von Claas Relotius über Fergus Falls : Wer ist hier der Depp?

Die Reportagen des „Spiegel“-Reporters Claas Relotius waren offenbar zum großen Teil gefälscht. Einen besonders krassen Fall haben jetzt zwei Reporter aus Fergus Falls aufgedeckt. Eine Stadt in Minnesota, die Relotius als Ansammlung tumber Trump-Wähler darstellte

von Freeman am Samstag, 22. Dezember 2018 , unter , | Kommentare (11)
Spätestens seit dem 11. September 2001 gehört DER SPIEGEL für mich zur „Lügenpresse“ und ist nicht mehr als seriöse Nachrichtenquelle anzusehen. Wer die offizielle Erklärung über 9/11 als Wahrheit annimmt und bis heute propagiert, wie dieses Magazine, ignoriert völlig die Fakten und ist ein Lügner. Dieses unter Journalisten seit langem als „deutschsprachiges Leitmedium“…
in 2014
Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Washington Post, New York Times, Spiegel, SZ und Co.: Der totale Glaubwürdigkeitsverlust der Medien

Dezember 9, 2016 1 Kommentar

Die einmaL seröse Washington Post, schreibt sogar frei erfundene Artikel, was von den Müll Halden des Deutschen Journalismus wie Spiegel, SZ mit Stefan Kornelius vor 15 Jahren auch schon bekannt war. Der Spiegel wird Ende 2018 seinen Super Skandal haben, aber auch die SZ musste sich von Journalisten trennen, wo Spiegel Schlüssel Storys, über Syrien reine Erfindungen waren, was vor Jahren schon erkannt wurde, aber facebook, Spiegel als Quelle reicht für dumme Politiker und Kriminelle.

Bekannte Journalisten, welche heute die besten US Medien betreiben: https://theintercept.com/

Robert Parry:  ttps://consortiumnews.com/

und Sibel Edmond und Kollegen mit dem https://www.corbettreport.com/sibel-edmonds-dissects-the-turkish-coup/

Die WaPo hat dabei auf eine Liste von 200 Fake-News-Seiten der PropOrNot Gruppe hingewiesen. Einer der beschuldigten Webseiten hat mit einer Klage gegen WaPo gedroht, da kein einziger Beweis für die Beschuldigung aufgeführt wurde. Das heisst, die Washington Post hat selber falsche Nachrichten verbreitet und muss einen Rückzieher machen. Der bekannte Journalist Glenn Greenwald hatte den WaPo-Artikel bereits als „totalen journalistischen Müll“ bezeichnet.

Die WaPo ist zu einem völligen Lügenmedium verkommen, seitdem der Multimilliardär und Gründer von Amazon Jeff Bezos die Zeitung 2013 gekauft hat. Er ist übrigens auch Bilderberger und war 2011 dabei. Im Mai 2014 wurde Bezos beim Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes zum „Schlechtesten Chef der Welt“ gewählt, weil er seine Arbeiter und Angestellten wie Sklaven ausbeutet und haltet. Amazon ist einer der vielen Konzerne, die man boykottieren muss.

USA Ukraine

Washington Post räumt eigenen fake news ein

von Freeman am Donnerstag, 8. Dezember 2016 , unter | Kommentare (10)
Die Washington Post wurde gezwungen sich vom eigenen Artikel zu distanzieren,, worin sie behauptet hat, Russland würde die Wahl beeinflussen. Im Artikel der am 24. November veröffentlicht wurde steht, „unabhängige Forscher“ hätten festgestellt, russische Medien wie RT und Sputnik News hätten „irreführende Artikel online gestellt, um Hillary Clinton zu schaden und Donald…
von Freeman am , unter
Nigel Farage hat die Vertreter der internationalen Medien ins Trudeln gebracht, indem er ihnen vorgeworfen hat, sie liegen völlig falsch was die Einstellung zur EU, die Klimaveränderung, die Migration und den radikalen Islam betrifft … sie müssten unbedingt ihr Meinung dazu ändern, forderte Farage. Bei seinem Auftritt anlässlich der jährlichen News Xchange Konferenz…
Terroristen als Partner: Steinmeier

Terroristen als Partner: Steinmeier und van der Leyen, welche Waffen liefern will an die Saudi Terroristen

von Freeman am Mittwoch, 7. Dezember 2016 , unter ,
Als ich die Titelseite der neuesten Ausgabe des Time Magazine sah, musst ich laut lachen. Donald Trump wurde vom amerikanischen Nachrichten- magazin zum Mann des Jahres erklärt. Gelacht habe ich, nicht weil sie Trump dazu bestimmt haben, sondern weil sie innerhalb von nur VIER Monaten eine totale Wende drehten. Verkündet haben sie den Zusammenbruch von Trump im August,…
Jahre zu spät! Aber der Deutsche Vorgänger Papst war nur eine Witz Figur
Papst Franziskus kritisiert in einem Interview in Belgien die Medien in scharfer Form und beweist, dass man auch auf Altgriechisch ordentlich auf den Putz hauen kann.

Eine Trigger-Warnung vorab: Jetzt wird es unappetitlich. Unter Fäkalsprache versteht man gemeinhin einen vulgären und ordinären Sprachstil. Auf gut Deutsch: Gossensprache. Dass sich der gleiche Effekt aber in distinguierter Form nicht weniger deutlich erzielen lässt, offenbart das Interview von Papst Franziskus in der aktuellen Ausgabe des belgischen Magazins „Tertio“.

In einem Interview mit der katholischen Zeitschrift vergleicht der Papst die Leser von Skandalnachrichten mit Menschen, die der Verzehr von Exkrementen sexuell stimuliert. Wörtlich äußerte der 79-Jährige:

Ich denke, die Medien sollten klarer und transparenter sein und nicht, entschuldigen sie den Ausdruck, in eine Koprophilie verfallen, die stets bereit ist, Skandale und widerliche Dinge zu verbreiten, so wahr sie auch sein mögen.

General Günzel über das „Krebs Geschwür“ der Politik und Medien

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Spiegel Schrott der Inkompetenz, PR Stelle für US Kriegs Lügen

November 10, 2014 2 Kommentare

Die SPIEGEL-Krise steuert ihrem Höhepunkt entgegen
Dr. Alexander von Paleske —– 9.11. 2014 —- In der vergangenen Woche hielt der SPIEGEL Chefredakteur Wolfgang Büchner eine Rede auf der Feier zum 20-jährigen Bestehen von SPIEGEL-online . Wolfgang Büchner …………. Ablösung …

WOLFGA-2
Wolfgang Büchner …………. Ablösung gefordert

Letzte Rede als SPIEGEL Chefredakteur?
Es könnte seine letzte Rede dort gewesen sein, auch wenn Jakob Augstein, Sohn des SPIEGEL– Gründers Rudolf Augstein, sie auf TWITTER eine „kluge Rede“ nannte, denn mittlerweile haben 91% der Redakteure von SPIEGEL-Print ihrem Chefredakteur das Misstrauen ausgesprochen, im Klartext: Seine Ablösung gefordert.

Der Text :

Gut für DPA – nicht ausreichend für SPIEGEL
Das, war für einen Nachrichtensammler wie DPA adäquat war, das war für den SPIEGEL-Print in diesen schwierigen Zeiten offenbar völlig ungenügend.

Und dann machte Büchner noch drei Fehler:

– Er berief den Leiter der Hauptstadtredaktion des „Drecksblattes“ BILD, Nikolaus Blome, zu seinem Stellvertreter.

– Er wollte die Ressortleiter-Stellen ausschreiben lassen, offenbar um ihm unbequeme Ressortleiter loszuwerden. Wirtschaftschef Armin Mahler und Kulturchef Lothar Gorris wollte er unverzüglich aus dem Hause drängen – ohne Begründung versteht sich.

– Dann holte er auch noch einen weiteren BILD-Mann namens Torsten Beeck in die Chefetage,

Vertrauen zerstört
Damit hatte Büchner erfolgreich das Vertrauen der Redaktion in ihn komplett zerstört. Mittlerweile schiesst sich auch der Betriebsrat auf ihn ein.

Die Abberufung Büchners dürfte damit kaum noch aufzuhalten sein, der Niedergang des SPIEGEL jedoch nur, wenn ein Chefredakteur berufen wird, der mehr zu bieten hat als eine Neuorganisation der Zusammenarbeit bzw. Verzahnung zwischen SPIEGEL-Print und SPIEGEL Online unter der griffigen Bezeichnung SPIEGEL 3.0.

linkWird die BILD-Zeitung zur Journalistenschmiede? – Noch ein BILD-Mann zum SPIEGEL
linkSPIEGEL-Chefredaktion: der nächste bitte?
linkOber-Grüner und „Steuerspar-Fachmann“ Anton Hofreiter, Blackwater (Academi)-Söldner in der Ukraine, Günter Wallraff und ein Nachrichtenmagazin namens SPIEGEL
linkDer SPIEGEL: Vom Aufdecker zum Abdecker?
linkNachrichtenmagazin SPIEGEL in der Krise: Eine Fahrt ins journalistische Nirgendwo?

Lauter inkompetende Jung Gestalten, aber keine Journalisten

Köpfe hinter der Seite Die vielen Gesichter von SPIEGEL ONLINE

Köpfe hinter der Seite: Die vielen Gesichter von SPIEGEL ONLINE

Mehr als hundert Artikel pro Tag, 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag. Das ist die eine Seite von SPIEGEL ONLINE. Die andere: rund 150 Kollegen, die sich um Nachrichten, Videos, Analysen kümmern. Hier stellen sich einige vor. mehr…

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,