Archiv

Posts Tagged ‘Stratfor’

US-Denkfabrik Stratfor – Die Falken der Geopolitik

Juli 4, 2015 4 Kommentare

Typisch, wenn die US Verbrecher in Kiew im Rudel auftauchen, um ihre Beute zuverteilen.

US Mafia setzt neuen Geheimdienst Chef in Kiew ein

US Mafia setzt neuen Geheimdienst Chef in Kiew ein

Kiew intern, Basis für subverivse CIA Operationen der Sabotage und Anschlägen gegen Russland und Zentrum der Geldwäsche mit Kriminellen, die sich Politiker nenne. Das Frank Wisner Verbrecher Modell, auch seit über 60 Jahren aktiv. Ein paar gekaufte und korrupte Politiker, wie Elmar Brok, die Grünen Banden sind wie die gekauften Medien willig, auch noch das dümmste Verbrechen, als Demokratie Aufbau zuverkaufen.

US-Denkfabrik Stratfor

Die Falken der Geopolitik

Die brisanten Aussagen des Direktors einer einflussreichen Denkfabrik zur US-amerikanischen Geopolitik, deren Hauptziel es ist, ein Deutsch-Russisches Bündnis zu verhindern, verbreiten sich viral im Internet.

Von Florian Hauschild und Sebastian Müller

George Friedman ist ein Mann, der im Hintergrund agiert – eigentlich. Der 1949 in Budapest geborene Politologe und Publizist lehrte zwei Jahrzehnte in Pennsylvania, wo er sich mit dem Marxismus und der Frankfurter Schule beschäftigte. Während dieser Zeit schulte er auch Kommandeure der US-Streitkräfte, des Office of Net Assessments, SHAPE Technical Center, des US Army War College, der National Defense University und der renommierten RAND Corporation in Fragen der Sicherheit und nationalen Verteidigung.

Die Kontakte, die er in dieser Zeit knüpfte, dürften von außerordentlicher Bedeutung gewesen sein, als Friedman 1996 den Think-Tank Straftor gründete, dessen Direktor er auch heute ist. Stratfor steht für „Strategic forecasting“ und befasst sich in diesem Sinne mit Sicherheitsfragen, Geopolitik und strategischen Voraussagen. Letztere waren bei Friedman jedoch teils hart an der Grenze zur Seriösität, als er zum Beispiel 1991 in einem seiner Bücher einen neuen Krieg zwischen den USA und Japan prognostizierte.

Spätestens im Februar 2015 aber dürfte sich das agieren im Hintergrund für die nächste Zeit erst einmal erledigt haben. Da nämlich war Friedman, – der mittlerweile als ein Vordenker der US-Außenpolitik gilt, – Gast auf dem Chicago Council on Global Affairs und beantwortete im Nachgang an einen Vortrag verblüffend offen die Fragen des Publikums. Dass Friedman dabei mit allem politischen Zynismus Krieg, auch in Europa, als legitimes strategisches Instrument der USA betrachtet, dürfte bei einem neokonservativen Think-Tank zwar kaum verwundern.

Interessant aber wird es, wenn Friedman im lässigen Plauderton bestätigt, dass es in Anlehnung an das Römische Reich die zentrale Strategie der US-Geopolitik sei, konkurrierende Mächte gegeneinander aufzuhetzen und in den Krieg zu treiben. So sei es zwischen dem Irak und dem Iran gewesen, und so solle es auch mit Deutschland und Russland geschehen. Die Nachdenkseiten berichteten.

Die komplette Rede von George Friedman, Quelle: The Chicago Council on Global Affairs

Um dies zu erreichen, sollen „die USA einen sogenannten ‚Cordon Sanitaire‘ – also einen Sicherheitsgürtel rund um Russland zu errichten“ planen. Zu diesem Zweck sei es auch beabsichtigt, Schnelleingreiftruppen unter Führung des Kommandeurs der US-Heerestruppen in Europa, Generals Ben Hodges, nach Rumänien, Bulgarien, Polen und in die baltischen Gebiete zu senden. Das sogenannte „Intermarum“, das Gebiet zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee, sei dabei für die USA die bevorzugte Lösung.

Das „Intermarum“ ist dabei Teil des „fundamentalen Interesses“ der USA, die Kontrolle über alle Ozeane der Welt zu behalten. Denn das wäre die Grundlage, um in den „verschiedensten Regionen und Ländern der Welt intervenieren“ zu können.

Keineswegs also, dass sich Friedmans Ausführungen nicht in die Tradition der großen amerikanischen Visionäre der Geopolitik, insbesondere eines Alfred T. Mahan reihen würden. Der US-amerikanische Admiral und Marinehistoriker sah bereits 1890 in seinem Werk »The Influence of Sea Power on History« die Überlegenheit der See- über die Landmacht als Schlüssel zur Weltmacht. Denn der aufsteigende US-Kapitalismus benötige zur Erschließung der neuen ausländischen Märkte eine durch die Navy gesicherte Handelsflotte und geschützte Kolonien.

Doch welche Rolle spielt Stratfor in der US-Außenpolitik tatsächlich? Zwar hat Friedman als Berater der Obama-Administration keinen allzu großen Stellenwert und der Think-Tank wird in den Medien kaum erwähnt, ist aber durchaus einflussreich. 2012 veröffentliche Wikileaks 5 Millionen von Stratfor gehackte Emails, aus denen hervorgeht, dass der private Sicherheitsdienst u.a. Unternehmen wie Bhopal’s, Dow Chemical Co., Lockheed Martin, Northrop Grumman, Raytheon sowie Regierungsbehörden das US Department of Homeland Security, die US Marines und die US Defense Intelligence Agency zu seinen Kunden zählt. Damit ist Stratfor kein unwesentlicher Baustein des Militärisch-Industriellen Komplex.

Das umfassende Archiv der Email-Leaks ist weiterhin auf Wikileaks einseh- und auswertbar. Aus den Emails geht auch die „Arbeitsphilosophie“ von Stratfor-Chef George Friedman hervor:

„[Y]ou have to take control of him. Control means financial, sexual or psychological control… This is intended to start our conversation on your next phase“

„Wenn dies eine Quelle ist, von der du glaubst, dass sie wertvoll sein könnte, musst du die Kontrolle über sie gewinnen. Kontrolle heißt finanzielle, sexuelle oder psychologische Kontrolle…“

Laut Julian Assange arbeitet Stratfor mit „fragwürdigen bis illegalen Methoden“. Und offensichtlich mag man es bei Stratfor auch selbst nicht, ans Licht der Öffentlichkeit gezogen zu werden. Der Hack der Stratfor-Emails wurde dem Anonymous-Aktivisten und Journalisten Barrett Brown angelastet, der dafür zu 5 Jahren Haft verurteilt wurde. Jeremy Hammond traf es noch härter. Der Occupy-Aktivist bekam 10 Jahre Haft für das Öffentlichmachen der geheimen Daten, die für die Reputation von Stratfor eine Katastrophe darstellten.

Fakt ist: Stratfor ist nicht irgendein Think-Tank, sondern steht seit vielen Jahren an der Front globaler Konflikte – online, wie offline. Wenn die von Friedman genannten strategischen Eckpunkte nur ansatzweise mit dem aktuellen Vorgehen der NATO übereinstimmend sein sollten, und darauf weisen viele Fakten und Indizien hin, ist ein Ende der Eskalationen nicht absehbar – und nicht gewollt. Das wäre eine endgültige und bedrohliche Wende in der NATO-Ostpolitik.

Für Deutschland könnte das Video zudem auch innenpolitische Konsequenzen haben. Dass Friedmans Worte in Bezug auf die Ukraine und Russland alles bestätigen, was seitens der neuen Friedensbewegung seit über einem Jahr immer wieder an der USA kritisiert wurde, wird den medial schwer gerügten Aktivisten neuen Auftrieb geben. Und die bisher im Kontext der Ukraine-Krise auffällig einseitig berichtenden Leitmedien sind nun mit neuen Fakten konfrontiert, so dass das Gut-Böse-Schema nicht mehr glaubwürdig zu vermitteln ist….

http://le-bohemien.net/2015/03/18/us-denkfabrik-stratfor-die-falken-der-geopolitik/

Eine hierzu passende Nachricht:

http://www.huffingtonpost.de/2015/03/22/usa-starten-strassenmarsch-osteuropa_n_6919078.html?utm_hp_ref=germany

Da fällt mir dieser KGB-General ein, welcher folgendes sinngemaess von sich gegeben hat: Zunaechst werden die nuetzlichen Idioten in den Elitenrekrutierungszentren eines Landes angeworben fuer eine Sache, also z. B. Universitaeten, bei dem Geldadel waeren es dann u. a. Geheimgesellschaften, NGOs, transatlantische Verbindungen und Netzwerke, wie Atlantische Bruecke, CFR, Bilderbergertreffen, Trilaterale Kommission etc. Wenn das Ziel erreicht ist, im Falle des Kommunismus die Revolution, der Sturz des vorherig bestehenden Systems, dann werden als erstes die nuetzlichen Idioten, welche das alles propagiert, darum geworben haben, beseitigt. Aehnlich ja auch im Islam, wo die sozialistischen Islamversteher die ersten waeren, welche haengen an den Kraenen. Warum? Weil diese Personen die ersten waeren, welche erkennen taeten das dieses neue installierte System ein falsches ist und nichts mit dem zu tun hat, als was es vordem verkauft worden ist. Deshalb muessen diese Wissenstraeger, die Verstaendnis und Licht ins Dunkel bringen koennen, beseitigt werden, damit ein dummes Volk ohne Vergangenheit, damit Gegenwart und Zukunft vom System gleich Schafen geleitet werden kann. Deshalb hat man ja auch in der Sowjetunion die gesamte Intelligenz, den gesamten Mittelstand ganz einfach ermordet.

Hier der besagte Mann, welcher mich auf diese Idee gebracht hat:

– Yuri Bezmenov ex KGB Agent, Spezialist fuer Agitation und Propaganda, Infiltration etc.

Wenn die Revolution gelaufen ist, dann werden die nuetzlichen Idioten, meist Linke (im Falle der Ukraine rechte Bandaristen), beseitigt.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Stratfor: Ukraine „Und in der Tat war das der unverhüllteste Staatsstreich in der Geschichte.“

Dezember 21, 2014 7 Kommentare

Im Englischen Original: wobei die Quacksalber der Inkompetenz und kriminellen Hirnlosigkeit in Brüssel und Berlin schweigen.

Head of Stratfor, ‘Private CIA,’ Says Overthrow of Yanukovych Was ‘The Most Blatant Coup in History’

Politik

US-Denkfabrik: USA organisierten Umsturz in Kiew als Reaktion auf Russlands Syrien-Politik

Thema: Regelung der Krise in der Ukraine

20:56 19/12/2014
MOSKAU, 19 Dezember (RIA Novosti).

Der US-Thinktank Stratfor sieht die USA hinter dem Februar-Umsturz in Kiew. Mit dem Machtwechsel in der Ukraine habe Amerika auf das russische Engagement in Syrien reagiert, sagte Stratfor-Chef George Friedman. Die private Denkfabrik Stratfor wird wegen ihrer nachrichtendienstlichen Aktivitäten oft als Schatten-CIA bezeichnet.

Für Russland seien die Ereignisse von Anfang 2014 in der Ukraine ein von den USA organisierter Staatsstreich, sagte Friedman der russischen Tageszeitung Kommersant. „Und in der Tat war das der unverhüllteste Staatsstreich in der Geschichte.“  Nach den Beweggründen Amerikas gefragt, verwies Friedman auf die gewachsene Aktivität Russland im Nahen Osten, einer für die USA sehr wichtigen Region. „Insbesondere in Syrien haben die Russen gezeigt, dass sie die Prozesse im Nahen Osten beeinflussen können (…) Die USA werteten dies als einen Versuch, ihnen zu Schaden. In diesem Zusammenhang sind die Ereignisse in der Ukraine zu betrachten.“

Während Washington dabei war, den Aufstieg der potentiellen Regionalmächte Iran und Irak zu verhindern, „mischten sich die Russen in die Prozesse in Syrien ein“, führte Stratfor-Chef aus. „In Washington entstand daraufhin der Eindruck, dass die Russen die ohnehin instabile Position der USA in der für sie extrem wichtigen Region des Nahen Ostens ins Schwanken bringen wollten.“ „Diese Einmischung brachte viele in Washington zu dem Schluss, dass die Russen ein Problem seien… Man hat beschlossen, sie auf ein anderes Problem in einer anderen Region abzulenken“, so Friedman weiter. „Die Russen haben offenbar nicht damit gerechnet, dass die USA ihre Handlungen so ernst nehmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.“

Die USA standen 2013 kurz vor einem militärischen Eingreifen in Syrien. Russland verhinderte die Intervention, indem es entsprechende Resolutionen im UN-Sicherheitsrat mit Veto blockierte. Im Herbst 2013 stellte Syrien auf Drängen Russland seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle. Die Kampfstoffarsenale wurden außer Landes gebracht und vernichtet. Das US-Magazin Forbes kürte den russischen Staatschef Wladimir Putin wegen seines Syrien-Engagements zum mächtigsten Menschen der Welt. Kurz danach brachen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gewaltsame Proteste aus, die im Februar zu einem Umsturz führten. Die USA und die Europäische Union haben den Machtwechsel und die neue Führung in Kiew sofort anerkannt.

Torture and the U.S. Intelligence Failure

Head of Stratfor, ‘Private CIA,’ Says Overthrow of Yanukovych Was ‘The Most Blatant Coup in History’

Published: December 19, 2014
Share | Print This

Source: Eric Zuesse, BLN Contributing Writer

In a December 19th interview in the Russian magazine Kommersant, George Friedman, who is the Founder and CEO of Stratfor, the ‘Shadow CIA’ firm, says of the overthrow of Ukraine’s President Viktor Yanukovych that occurred on February 22nd of 2014: “It really was the most blatant coup in history.” Perhaps he is saying this because of the videos that were uploaded to the Web which showed it to be so, but this statement by him contradicts the description that is asserted by the U.S. White House and the European Union, and the Western press, which description is that Yanukovych’s overthrow was instead just the result of the U.S. Government’s $5+ billion expense since 1991 to establish ‘democracy’ in Ukraine.

………………………

Apparently, Mr. Friedman was nervous about losing U.S. Government business by being too honest, but he had already been too honest about the coup, and his self-contradictions didn’t help him at all. Perhaps he believed that the vast majority of people can be fooled, as Americans were about “Saddam’s WMD” and still are about “torture aimed at finding truth,” none of which ever was true, but all of which the aristocracy wanted people to believe to be true. Their rule seems to be: Fools never learn, it’s what they are and will continue to be, no matter how often they’ve been fooled in the past. Perhaps George Friedman was relying on this rule. But why then did he say things that are true but that his paymasters say are not? Might this ‘intelligence expert’ not be intelligent after all? If so, he has fooled the U.S. Government into thinking that he is: he’s succeeded.

Here is an attempt to address the same issues that Friedman did, but without internal contradictions.

—————

Investigative historian Eric Zuesse is the author, most recently, of  They’re Not Even Close: The Democratic vs. Republican Economic Records, 1910-2010,  and of  CHRIST’S VENTRILOQUISTS: The Event that Created Christianity.

http://www.blacklistednews.com/

Ein erfahrener Ex-CIA Offiziert erklärt wie lächerlich und offensichtlich diese Fälschungen sind. Er erklärt den dreisten Putsch

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“//www.youtube.com/embed/juw4E4O_XeI“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe> Ex CIA Offizier Ray McGovern

Ganz normal bei den US Verbrechern ist sowas und das man Todesschwadronen und Killer los schickt, sah man im Kosovo um einen Krieg zuinzenieren.

MH17 Abschuss auf Wunsch der Amerikaner ?

Ein ukrainischer Soldat bestätigt: Ukrainisches Militär schoss die MH17 ab.

Artikel lesen
Identisch die Verbrechen mit Libyen
Die libysche Katastrophe
Graffiti von Muammar Gaddafi in Knoxville, Tennessee. Bild: Joel Kramer/CC BY 2.0

Wer etwas über den Irrationalismus europäischer Außenpolitik lernen will, muss sich mit Libyen beschäftigen. Ein Rückblick auf Libyen im letzten Jahr der Gaddafi-Herrschaft

Willy Wimmer erklärt, wie die Westlichen Dumm Politiker die Ukraine ruinierten

Der Westen wütet im ukrainischen Parlament

 

RED ALERT: Rocket Fire Could Signal New Offensive on Mariupol

Stratfor has declared a Red Alert over Ukraine as we watch for signs of a new offensive. We do not yet know Russia’s strategic intentions. Reports of rocket fire and potential moves on the city of Mariupol could simply be an attempt to signal the danger Russia could pose to their negotiating partners in the West. It could be an attempt to extend the pocket separatists supported by Russia currently hold in eastern Ukraine. It could, finally, be the opening of an offensive toward Crimea.

Reports of heavy rocket artillery firing on the eastern parts of the city of Mariupol, Ukraine, as well as a statement made by a separatist leader, indicate the potential preparation of an offensive on the city. While this would be a significant escalation and an indicator of Russian intent to push further into Ukraine, potentially forming a much-rumored land connection to the northern border of Crimea, there are also several indicators required for such an offensive that are currently still missing.

Read more »

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , ,