Archiv

Posts Tagged ‘Tode’

Erneut Tode, bei Unruhen in Kasachtan und die kriminelle Lobbyisten mit Tony Blair und Bell Pottinger


David Cameron

Aktualisiert am 06.12.2011 11 Kommentare

Britische Lobbyisten lieferten sich vertrauliche Gespräche, in denen sie sich über die Beeinflussbarkeit der Regierung lustig machen. Eine Kamera filmte mit.

Links

Nicht für die Öffentlichkeit bestimmt: Lobbyisten unter sich. (Screenshot: The Independent)

Britische Investigativreporter haben heimliche Mitschnitte von Angestellten einer PR-Agentur veröffentlicht, in denen diese mit ihrem Einfluss auf die britische Regierung prahlen. Die Zeitung «The Independent» veröffentlichte Aufzeichnungen, in denen Tim Collins von der Kommunikationsfirma Bell Pottinger erklärt, er habe während ihrer gemeinsamen Zeit in der Forschungsabteilung der konservativen Tory-Partei enge Bindungen mit Premierminister David Cameron und Finanzminister George Osborne aufgebaut.

http://www.derbund.ch/ausland

Die Welt schweigt, über die Unruhen in Kasachtan, wobei die Verbrecher Bande dort schon vor Jahren, Tausende von Toden zuverantworten hat, als es zu einem Gemetzel an Zivilisten kam. Nun gibt es wieder Tode.

Grund: Eines der wichtigsten Länder mit Öl und Gas Vorkommen.

Workers massacred in Kazakhstan: solidarity is needed!
In Defence of Marxism


December 17, 2011 – … The police fired directly into the crowd of unarmed demonstrators with live rounds. The exact number of dead is unclear, but it is at least seventy. The government has admitted that 10 people had died, though reporters who spoke to people there before communications were cut said there were reports of scores of fatalities as the police shot into the crowd. Some eyewitnesses report that as many as 150 people were killed. Many more have been wounded. The Kazakhstan government clearly does not want the world to know what it is doing. …With its customary cynicism, the western media that was so vocal in its denunciations of Saddam Hussein and Gaddafi has remained silent about the monstrously repressive regime of Nursultan Nazarbayev in Kazakhstan. This former Soviet republic is strategically important to the United States for its enormous oil reserves and its geographical location in Central Asia. Western oil companies like Chevron have grown wealthier on its oil riches and so western governments saw no reason to mention its appalling human rights violations….
  continua / continued avanti - next    [84001] [ 18-dec-2011 11:59 ECT ]

Cohn-Bendit kritisiert Lobby-Job von Ex-Premier Blair für Kasachstan

Der grüne Europa-Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit hat die neue Beratertätigkeit des früheren britischen Premierministers Tony Blair für die Regierung in Kasachstan kritisiert.
…………
http://www.stern.de/news2/aktuell/

thebureauinvestigates.com

* Caught on camera: top lobbyists boasting how they influence the PM
* The Sting: The fake ‚Asimov Group‘ meets Bell Pottinger
* The Transcript: ‚David Cameron raised it with the Chinese Prime Minister‘
* We wrote Sri Lankan President’s civil war speech, say lobbyists
* Vicious dictatorship which Bell Pottinger was prepared to do business with
* Oliver Wright: Vested interests are entitled to argue their case, but it must be in the open
* Andrew Grice: Plenty of talk about cracking down on lobbying – but still there’s no action
* Leading article: Evidence of a lobbying industry out of control

Observer: Caught on camera: top lobbyists boasting how they influence the PM

48 EU-Parlaments-Abgeordnete protestieren gegen Nasarbajew Drucken
Geschrieben von Redaktion
Freitag, 23. Dezember 2011
Offener Brief von Mitgliedern des EU-Parlaments an den Präsidenten der Republik Kasachstan, Nursultan Nasarbajew

Sehr geehrter Herr Präsident,

mit großer Erschütterung haben wir Berichte über die brutale Gewalt zur Kenntnis genommen, mit den staatliche Einsatzkräfte gegen streikende ÖlarbeiterInnen der KazMunaiGas-Gesellschaft, ihr Unterstützer und Familien in Zhanaozen (West-Kazachstan) vorgegangen

sind. Am 16.12, dem Unabhängigkeitstag von Kasachstan, haben sich mehr als 3000 Menschen zur Unterstützung der ÖlarbeiterInnen versammelt, die sich seit Mai im Streik befinden.

Mit Entsetzen haben wir gehört, daß Polizeikräfte die Demonstranten angegriffen und mit scharfer Munition das Feuer auf die unbewaffneten Streikenden und ihre Familien eröffnet haben. Auch wenn die offiziellen staatlichen Stellungnahmen nur den Tod von 11 Personen einräumen mußten, ist in den Berichten der Gewerkschaften von 50 bis 70 Toten und mehr als 500 Verletzten die Rede.

Es heißt, daß die Stadt Shanaozen von Streitkräften mit gepanzten Armeefahrzeugen eingeschlossen und besetzt worden ist und daß die Polizei willkürliche Verhaftungen vornimmt. Es herrscht eine Ausgangssperre von 11 Uhr abends bis 7 Uhr morgens. Transportbewegungen, Demonstrationen, Streiks und öffentliche Versammlungen sind verboten worden. Die Krankenhäuser von Shanaozen und Umgebung sind mit den Opfern des Schusswaffeneinsatzes überfüllt. Soziale Netzwerke und Mainstream-Medien wurden blockiert, um die Verbreitung von Informationen zu verhindern.

Die Unterzeichner verurteilen die gegen Streikende und ihre Unterstützer ausgeübte Gewalt. Wir verlangen den sofortigen Rückzug der Truppen sowie eine sofortige und wirklich unabhängige Untersuchung der Vorfälle. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Wir verlangen die Beendigung der Unterdrückung gegen Oppositionelle und Gewerkschafter. Alle Inhaftierten müssen freigelassen werden, darunter auch die Rechtsanwältin der Streikenden, Natalian Sokolova, die Anfang diesen Jahres wegen angeblicher Störung des sozialen Friedens zu 6 Jahren Haft verurteilt worden ist.

Wir rufen die kasachsische Regierung dazu auf, Verhandlungen zwischen den Streikenden und der Ölgesellschaft einzuleiten. Sie streikenden nur seit bereits 7 Monaten, ohne daß nennenswerte Bemühungen zur Beilegung des Konflikts stattgefunden haben.

Paul Murphy MEP (GUE/NGL, Irland)

Sonia Alfano MEP (ALDE, Italien)

Pino Arlacchi MEP (S&D, Italien)

José Bové MEP (Greens/EFA, Frankreich)

Cristian Busoi MEP (ALDE, Rumänien)

Frieda Brepoels MEP (Greens/EFA, Belgien)

Nessa Childers MEP (S&D, Irland)

Nikolaos Chountis MEP (GUE/NGL, Griechenland)

Marije Cornelissen MEP (Greens/EFA, Niederlande)

Leonidas Donskis MEP (ALDE, Litauen)

Bas Eickhout MEP (Greens/EFA, Niederlande)

Cornelia Ernst MEP (GUE/NGL, Deutschland)

Ana Gomes MEP (S&D, Portugal)

Gerald Häfner MEP (Greens/EFA, Deutschland)

Elie Hoarau MEP (GUE/NGL, Frankreich)

Vincenzo Iovine MEP (ALDE, Italien)

Sajjad H. Karim MEP (ECR, Großbritannien)

Seán Kelly MEP (EPP, Irland)

Nicole Kiil-Nielsen MEP (Greens/EFA, Frankreich)

Jürgen Klute MEP (GUE/NGL, Deutschland)

Patrick LeHyriac MEP (GUE/NGL, Frankreich)

Kartika Liotard MEP (GUE/NGL, Niederlande)

Barbara Lochbihler MEP (Greens/EFA, Deutschland)

Sabine Lösing MEP (GUE/NGL, Deutschland)

Elizabeth Lynne MEP (ALDE, Großbritannien)

David Martin MEP (S&D, Großbritannien)

Marisa Matias MEP (GUE/NGL, Portugal)

Emilio Menéndez del Valle MEP (S&D, Spanien)

Willy Meyer MEP (GUE/NGL, Spanien)

Marek Migalski MEP (ECR, Polen)

María Muñiz de Urquiza MEP (S&D, Spanien)

Bill Newton Dunn MEP (ALDE, Großbritannien)

Miquel Portas MEP (GUE/NGL, Portugal)

Phil Prendergast MEP (S&D, Irland)

Satu Hassi MEP (Greens/EFA, Finnland)

Michèle Rivasi MEP (Greens/EFA, Frankreich)

Judith Sargentini MEP (Greens/EFA, Niederlande)

Carl Schlyter MEP (Greens/EFA, Schweden)

Søren Bo Søndergaard (GUE/NGL, Dänemark)

Bart Staes MEP (Greens/EFA, Belgien)

Rui Tavares MEP (Greens/EFA, Portugal)

Keith Taylor MEP (Greens/EFA, Großbritannien)

Helga Trüpel MEP (Greens/EFA, Deutschland)

Kyriacos Triantaphyllides MEP (GUE/NGL, Zypern)

Marie-Christine Vergiat MEP (GUE/NGL, Frankreich)

Sabine Wils MEP (GUE/NGL, Deutschland)

 

Andrea Zanoni MEP (ALDE, Italien)

 

Entnommen aus sozialismus.info – Website der SAV – Sozialistische Alternative

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , , ,

Die Bundeswehr und Politiker schicken mit Vorsatz Deutsche Soldaten in Afghanistan in den Tod

April 20, 2010 2 Kommentare

Seit vielen Jahren und schon 1999, war der Bundeswehr gut bekannt, das man vor allem die Dolmetscher direkt von Mafioesen Gruppen unterwandert ist und im Kosovo hat das ausdruecklich die IEP Militaer Studie Kosovo 2007, fuer alle Institutionen und dem KFOR – NATO Stab festgestellt. Deshalb ist es ein Verbrechen, wenn man sogar vorab, Einsaetze der Afghanischen Regierung, bzw Kosovo sogar Haus Durchsuchungen und Strassen Kontrollen anmeldet. Dies zu der sogenannten Berliner Politik, welche tief im Verbrechen verwurzelt ist, was man ja durch die Visa Skandal auch an den Vertretungen in Tirana und Phristina gut kennt. Man ist Partner von Verbrecher Clans, in Berlin was Nichts Neues ist!

Bild am Sonntag liess ungeheuerliche militärische Bombe platzen

Von petrapez | 19.April 2010

Alle grösseren Operationen der Bundeswehr müssen vierundzwanzig Stunden vorher den afghanischen Behörden gemeldet werden

Auf einem Militärflughafen des afghanischen Militärs, der auch von den NATO-Truppen frequentiert wird, kam es am heutigen Morgen des 19.April zu einer Explosion. Mindestens ein Soldat kam nach den ersten Angaben ums Leben und weitere wurden verletzt. Die Detonation ereignete sich während eines Trainings mit schweren Waffen, hätte der Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums Zaher Azimi mitgeteilt und dass eine Untersuchung eingeleitet wurde, um festzustellen, was die Explosion verursacht hatte.

Über die Ursache wird schon vor dem Abwarten des Ergebnisberichtes wild in der Presse spekuliert, eine Sicherheits-Quelle hätte unbestätigte Berichte zitiert, die sagen würden, dass ein Soldat einen Bombenanschlag durchgeführt hätte, während ein Taliban-Sprecher gesagt hätte, der Bomber wäre ein Mitglied einer Gruppe von Aufständischen gewesen, schrieb heute die Nachrichtenagentur Reuters. Dieser “Taliban-Sprecher”, der mit dem Namen Zabihullah Mujahid bezeichnet wurde, wusste schon gleich aus der Ferne, dass ausländische Berater die Ausbildung der afghanischen Soldaten durchführten und es unter diesen Opfer gegeben hätte. (1)

Ein Sprecher der NATO wusste von nichts, nur dass er Berichte über eine Explosion gehört hätte, aber keine weiteren Informationen dazu erhalten hat und dass, obwohl doch angeblich Ausländer betroffen waren.

In Kandahar ereignete sich zeitgleich ebenfalls eine Detonation im Regierungsviertel, ein Zeuge hätte gegenüber Reuters berichtet, es hätte ein massive Staub- und Rauchentwicklung gegeben, niemand wäre verletzt worden. (2)

Alle Berichte über Schattenkriege und Anschläge, die von sogenannten “Talibans” ausgeführt werden, sollte man auf keinen Fall für bare Münze nehmen.

Wie die Bild am Sonntag am 18.April berichtete, hätte man in Afghanistan bei der Bundeswehr “wenig Verständnis, dass dort die Vorschrift gelte, dass alle grösseren Operationen der Isaf-Truppen 24 Stunden vorher den afghanischen Behörden gemeldet werden müssen. Damit soll die Zivilbevölkerung die Chance erhalten, sich in Sicherheit zu bringen. Doch häufig wissen die Taliban deshalb ganz genau, wo sie auf unsere Soldaten warten müssen.” (3)

Damit wurden die Todesurteile für die deutschen Soldaten gefällt. Die Regierung in Berlin kann sich nicht hinstellen und jetzt behaupten, das nicht gewusst zu haben.

Das ist Hochverrat, denn jeder auf der ganzen Welt weiss, aus wen sich die afghanischen Behörden, Gouverneure und Beamten zusammen setzen. Viele von ihnen sind Warlords, die am Krieg und dem Drogenhandel verdienen.

Die Soldaten werden von ihren Politikern, die sich in den letzten Tagen besonders darum bemühten, zu sagen, dass sie hinter ihren Soldaten in Afghanistan stehen, paramilitärischen Milizen ans Messer geliefert und diesen zum Abschlachten auf einem Silbertablett serviert – das ist fast vorsätzlicher Mord.

Quellen:
(1) http://alertnet.org/thenews/newsdesk/SGE63I0BO.htm
(2) http://alertnet.org/thenews/newsdesk/SGE63I0GV.htm
(3) http://www.bild.de/BILD/politik/2010/04/18/bundeswehr-afghanistan-einsatz/operation-taohid-toedlicher-befehl.html

aus

http://www.radio-utopie.de/2010/04/19/bild-am-sonntag-liess-ungeheuerliche-militarische-bombe-platzen/

Freibrief für Luftschlag in Afghanistan

Bundesanwaltschaft stellt Verfahren gegen Oberst Klein ein: „Bombenabwurf zulässig“

Die für den Luftangriff auf Kundus am 4. September 2009 verantwortlichen deutschen Militärs werden juristisch in Deutschland nicht zur Verantwortung gezogen. Die Generalbundesanwaltschaft hat die Einstellung der Verfahren gegen Oberst Klein und Hauptfeldwebel Wilhelm beschlossen. In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung betont die Bundesanwaltschaft, dass die Hintergründe des tödlichen Luftschlags, der eine noch unbekannte Zahl von toten Zivilisten forderte, einer umfassenden strafrechtlichen Prüfung unterzogen worden seien. Da ein Großteil des verwendeten Tatsachenmaterials als geheime Verschlusssache eingestuft wurde, bleibt auch ein Teil der Gründe für die Einstellung des Verfahrens der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

……………………….

http://www.heise.de/tp/blogs/8/147468

Die Bundeswehr Besatzungs Macht, erschiesst 6 Afghanische Soldaten

April 3, 2010 2 Kommentare

Video Vorträge von prominenten Journalisten!

Was jeder Soldat weiß! Haupt Aufgabe der NATO: Drogen Warlords, den Drogen Handel und die Produktion zu sichern, denn die Drogen Warlords erhalten Schutzgeld sogar von der kriminellen Deutschen Aussenpolitik!

Christoph Hörstel, William Engdahl, Jimmy Walter

Schall und Rauch

Warlord General Fahim erhält 30.000 $ direkt von den Deutschen, als Schutz Geld und andere Drogen Bosse und Warlords ebenso.

Reporter Uli Gack, sagt direkt aus Kundus, im ZDF am 2.4.2010, das keine Zivile Aufbau Arbeit im Raum Kundus mehr möglich ist.

Hier wurden 6 Afghanische Soldaten, von der Besatzungs Macht der ISAF und Bundeswehr erschossen, welche keinen Rückhalt mehr in der Bevölkerung hat.

siehe auch: Schall und Rauch

Gen. McChrystal: We’ve Shot ‚An Amazing Number Of People‘ Who Were Not Threats
Justin Elliott | April 2, 2010, 3:09PM


General McChrystal

http://tpmmuckraker.talkingpointsmemo.com/2010/04

http://www.liveleak.com/e/7a7_1248686756

Video: Angriff gegen die Besatzungs Macht in Kundus

http://www.liveleak.com/view?i=c2c_1270036094

Video: Freiheits Kämpfer IED sprengen ein Fahrzeug bei Kundus in die Luft

Schreiben an den Bundestag von Christoph Hörstel:

Sehr geehrte Damen und Herren Mitglieder des Deutschen Bundestages,

drei Bundeswehrsoldaten starben und fünf weitere wurden zum Teil schwer verletzt: im Distrikt Chahar Darrah, Provinz Kundus, ausgerechnet dort, wo Oberst Klein vor rund einem halben Jahr fast 140 Zivilisten töten ließ.

Allen Familien, Verwandten und Freunden aller Getöteten gilt mein Mitgefühl. Wie der englische Dichter John Donne vor rund 250 Jahren schrieb: „Any man’s death diminishes me – ’cause I am involved with mankinde.“

Im Fall Afghanistan gilt das größere Mitgefühl jedoch dem wachsenden afghanischen Widerstand und seinen Angehörigen, denn diese Menschen wehren sich gegen eine verbrecherische und ungerechte Besatzung, deren Politik immer krimineller wird, weil alle Verantwortlichen in Politik und Militär, Think Tanks und Medien Feigheit vor dem Freund zeigen, statt sich zu besinnen und einzulenken.

Es tut mir sehr weh, dies schreiben zu müssen, gerade auch als ehemaliger Coach für ausgewählte Führungskräfte unserer ISAF-Truppe und einziger Wehrdienst-Freiwilliger meines Abitursjahrgangs in meiner Heimatstadt Bremen.

Bevölkerung und Widerstand in Chahar Darrah werden wie ganz Afghanistan mitbekommen haben, dass sich Deutschland außerstande sieht, diesen Offizier zu bestrafen – von einer gerechten Strafe ganz zu schweigen, die ja entsprechend schwer ausfallen müsste. „Force protection“, der fürsorgliche Schutz für unsere Bundeswehr sieht anders aus. Das ist eine bittere Bilanz.
Gar nicht akzeptabel in einer Demokratie, menschenverachtend, pflicht- und eidwidrig zeigt sich die Politik, wenn wir betrachten, warum diese Soldaten heute Leben oder Gesundheit einbüßten: beim Entschärfen von Straßenbomben.

Seit Jahren weiß die gesamte Nato-Führung, wissen unsere Geheimdienste, wer wann, wo und wie (sogar einschließlich Art und Herkunft der einzelnen elektronischen Bauteile!) diese Bomben baut – und tut nichts dagegen oder zumindest bei weitem nicht genug.

Das Parlamentarische Kontrollgremium (PKG) wurde von mir 2008 informiert – und 2009 für seine faule und feige Politik in „Parlamentarisches Komplizengremium“ umbenannt. Keine Reaktion.

Ich habe einige Fragen: Was sagen die Verantwortlichen den Angehörigen und Freunden der deutschen Soldaten, die heute zu Schaden kamen? Wie erklären sie diese schrecklichen Opfer politischer Vernachlässigung? Wie wollen sie Mitgefühl ausdrücken angesichts ihrer unbezweifelbaren politischen Schuld?

Die Nato fährt seit Jahren eine menschenverachtende Politik der Eskalation, der Zusammenarbeit mit Drogenbaronen, Dieben und Mördern, des geplanten Chaos, bombardiert mit Uranwaffen – und dies alles im Armenhaus Asiens.

Heute fehlen mir zu dieser Sachlage die Worte. Ich erinnere daran, dass ich ein „Anwachsen des Sarg-Aufkommens“ prognostiziert hatte, zuletzt in meinem neuesten Buch: „Afghanistan-Pakistan: Nato am Wendepunkt“. Ich hätte gern Unrecht behalten und mich vor aller Welt lächerlich gemacht.

Doch zum Untersuchungsausschuss des Bundestages und unserem elenden Medienzirkus sei gesagt: Bundesverteidigungsminister und Bundesregierung haben nicht nur im Fall Kundus ein Problem. Kundus ist nur eine Osterspaziergang verglichen mit den zahlreichen weiteren Problemen, die in geheimen Akten schlummern und seit Jahren unter den Teppich gekehrt oder vergessen gemacht werden.

Es wird alles ans Licht kommen – und je länger es jetzt noch dauert, desto größer und dauerhafter der Schaden für alle Menschen, für Deutschland, Europa, die Nato und auch für unsere Freunde und Verbündeten, die USA. Von Russland, China, Pakistan und Iran gar nicht zu reden – und die übrigen Anrainer nicht zu vergessen.

Abseits der Politik, abseits unserer Kriegsabenteuer, die Bundeskanzler Schmidt in den letzten Monaten seines langen Lebens nicht müde wird zu kritisieren: Wenn Tod und Leiden unserer Bundeswehrsoldaten einen Sinn haben sollen, dann machen wir uns endlich ehrlich, legen die traurigen Tatsachen auf den Tisch und ändern unsere Politik im Sinne aller beteiligten Menschen: hin zum Gespräch, zur Schadensbegrenzung und zum Frieden.

In Trauer und mit besten Wünschen und Grüßen

Christoph R. Hörstel

AKTUELLER Titel:

Compact Christoph R. Hörstel: Afghanistan-Pakistan: Nato am Wendepunkt im Kai Homilius Verlag – Startseite

„… dass Hörstels ‚Friedensplan’ nichts anderes ist als ein Propagandacoup der Taliban…“ Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 39, 15.2.2008, S.11

„Dieser Friedenspan für Afghanistan verdient alle Beachtung.“ Egon Bahr

„Hörstel hat sich bei seiner Arbeit niemals für irgend jemand einspannen lassen, hat darüber berichtet und geschrieben, was er wirklich erfahren hat und hat sich den Menschen im Land so genähert, dass sie ihn als ehrlichen Vermittler und sogar Freund akzeptieren und achten.“ Zeitfragen Nr. 40, 08.10.2007

„Will man das, was in diesem gefährlichen und strategisch wichtigen Teil der Welt tatsächlich vorgeht, besser verstehen, dann gibt es wahrscheinlich keine bessere Einführung als das neuste Buch Christoph Hörstels.“ Schattenblick 6.3.2009
Über die Reihe Compact

http://www.compact-reihe.de/

Interview mit Christoph R. Hörstel (ehem. ARD-Korrespondent in Afghanistan)

http://www.youtube.com/watch?v=B6A5_gKTASc

neue Spitzen Fotos aus Afghanistan

http://cryptome.org/af-photo-war-04/af-photo-war-04.htm

http://cryptome.org/af-photo-war-03/af-photo-war-03.htm

http://cryptome.org/af-photo-war-02/af-photo-war-02.htm

Das Afghanistan Debakel!

http://balkanblog.org

Fazit: Deutschland ist durch Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier in einen Verbrecher Staat umgewandelt worden, vor allem weil man jedes Verbrechen der Amerikaner mitträgt. Frank-Walter Steinmeier ist so eine Art Himmler Schreibtisch Täter für den Balkan Krieg. Franz-Josef Jung, der willige Mord Vollstrecker der Angela Merkel, wie auch Schäuble

über 1.000 Militär Fotos aus Afghanistan

Grösster US-militärischer Rollout seit dem Zweiten Weltkrieg verpulverisiert zig Milliarden US-Dollar

Von petrapez | 3.April 2010

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,