Archiv

Posts Tagged ‘Ursula von der Leyen’

Die Korruptions Maschine der Inkompetenz: McKinsey, KPMG, Katrin Suder und Ursula von der Leyen

Oktober 17, 2018 4 Kommentare

Die SPD Mafia will weiter Krieg und Mord in Syrien, finanziert bekanntlich die White Helms Terroristen, die Saudi Mafia mit den Jemen Massakern und gut Waffen Export Geschäfte bis heute an die Saudi, die VAE Verbrecher und Katar.

McKinsey, KPMG sind in den USA wie die Anderen Verbrecher Wirtschaftsprüfer Consults, mit Millionen Bußgeldern belegt, sind Experten für Unfugs Beratung, falsche Beratung haben das hohe Milliarden Vermögen der Landesbanken vernichtet in Deutschland und der Banken, darunter Bayerische Vereinsbank, Bayerische Hypotheken – und Wechesel Bank. Sind bekannt für Bestechung der Auftraggeber, inklusive Privatisierung der Anlage Vermögen im Mafia Stile.
politiker

Wenn man Idioten wie Karin Suder ins Ministerium holt, die keinerlei reale Firmen und Berufserfahrung haben, dann auch noch vom Beratungs Betrugsladen von McKinsey, sollte man sich nicht wundern, wenn fähige Leute isoliert wurden, Idioten hohe Posten erhielten wie im BMZ, oder Auswärtigem Amte. IT Aufträge, aber nicht an spezialisierte IT Firmen (wie z.B. CompuN….) sondern an die gut dokumentierte Bestechungs und Betrugs Beratungfirma: McKinsey
Praktisch, wenn man Totes Schwadronen zur Hand hat, wie Steinmeier oder Helge Schmid in der Ukraine, bei den Saudis, oder im Balkan mit der Albaner Mafia
Saudi-Arabien: McKinsey soll Königshaus beim Kampf gegen Kritiker geholfen haben

Brisante Enthüllung der „New York Times“: Das US-Beratungsimperium McKinsey soll dem Regime in Saudi Arabien Namen von Kritikern genannt haben – einige wurden verhaftet. Der Konzern zeigt sich bestürzt. mehr… [ Video | Forum ]
e Welt wegen erfundener oder gestellter Giftgasangriffe an den Rand des finalen Krieges gebracht…

Immer dabei: McKinsey, bei jedem Betrug und Verbrechen in Tradition. Berater der Landesbanken, diverser Banken wie man Milliarden vernichtet! Ebenso bei der BayernLB, Nord LB und mit dem korrupten Edmond Stoiber in Kroatien mit Iso Sanander usw. im Balkan und in der Welt.

Saudi-Arabien McKinsey soll Königshaus beim Kampf gegen Kritiker geholfen haben

Saudi-Arabien: McKinsey soll Königshaus beim Kampf gegen Kritiker geholfen haben

Brisante Enthüllung der „New York Times“: Das US-Beratungsimperium McKinsey soll dem Regime in Saudi Arabien Namen von Kritikern genannt haben – einige wurden verhaftet. Der Konzern zeigt sich bestürzt. mehr… [ Video | Forum ]

Allerdings droht ihr jetzt neues Unheil aus einer neuen Richtung. Wie das »Bundeswehr-Journal« berichtet, sind rechtswidrig millionenschwere Beraterverträge mit einer externen Gesellschaft geschlossen worden.

Affäre um externe Berater Strafanzeige gegen Ursula von der Leyen

Affäre um externe Berater: Strafanzeige gegen Ursula von der Leyen

Die Berater-Affäre weitet sich aus: Nach SPIEGEL-Informationen ermittelt die Justiz, ob externe Experten als Scheinselbstständige im Verteidigungsministerium tätig waren. Dort kursieren Gerüchte über dubiose Buddy-Systeme. Von Matthias Gebauer mehr… Video | Forum ]

Der gesamte Regierungs Apparat, holte die übelsten Betrugs Consults in die Regierungen, was schon mit Berlinwasser vor 15 Jahren mit der bis heute BMZ geführten Verbrecher Organisation mit Heidemarie Wieczorek-Zeul begann und Standard heute ist. Immer dabei Georg Soros Leute rund um die Open Socety, einem Deppen Verein mit Fake Universitäten in Europa, wo man nur eine Gehirnwäsche für Dumme produziert.

Daad-logo Ohne-schrift     Osi-klBroschüre zum Programm (pdf)
  • June 3, 2008 — Soros’ destabilization of the Balkans: Creating a haven for drug trafficking
    publication date: Jun 3, 2008
    Soros’ political and economic interference results in growth of organized crime in Europehttp://www.waynemadsenreport.com/articles/20080603

Albanien von Horden gesuchter Krimineller geflutet wurde, welche auch noch Konsultate in Deutschland erhielten.

Asyl Industrie, da mischt man auch mit

Man hat sogar Militär Berater in Tirana, welche mit dem Deppen Laden, des vollkommen ruinierten Albanischen Militärs Nichts mehr anfangen können, wo die Sonder Kommandos der NATO heute Bank Überfälle, auch den Flugplatz Überfall organisieren und Mord.

Steckt Susanne Baer hinter Ursula von der Leyens CDU-Erpressung?

17.4.2013 21:23

In nahezu allen Zeitungen erscheinen Artikel darüber, Weiterlesen »

Klientel Wirtschaft des Betruges im Verteidigungs Ministerium wurde von Ursula von der Leyen kopiert. Die stellte von der Betrugsfirma McKinsey: Karin Suder ein, der Sohn Daniel erhielt im Gegenzug dann einen Berater Posten bei McKinsey. Gutachter wofür McKinsey bezahlt wurde, Expertisen lieferten die Verbrecher, welche hohe Millionen Bußgelder in den USA bezahlten mussten, wegen Beglaubigung von gefälschten Bilanzen und Fälschung und Null Kompetenz ist das ware Firmen Gebaren in Deutschland ebenso und einschlägig bekannt.
150 Millionen € pro Jahr stahl man dann für Berater Ausgaben mit Ursula von der Leyen, vor allem an McKinsey. Schwer kritisiert in Deutschland, es wird nun ermittelt, nachdem die Bundeswehr ruiniert wurde. Uraltes System, mit Idioten Millionen zustehlen und Firmen zu ruinieren und ausbluten zulassen, was auch zu dem Ruin von „Praktiker“ in Deutschland und in Albanien führte. Die hatten alle 35 Berater Firmen in Deutschland im Hause, bis die Firma bankrott war. Identisch vor allem die Amerikaner, Österreicher ebenso mit unzähligen Skandalen und wenn eine Deutsche, oder Österreicher Politik Ratte nach Tirana kommt, dann nur weil man Partner sucht, um Millionen zustehlen, Identisch Besuche in Berlin. Das Profi Betrugs System wurde mit Beratern, eigenen Büro in Ministerien, dem BMZ aufgebaut, um Milliarden zustehlen in der Entwicklungshilfe mit den Betrugsratten der Politik unter Heidmarie Wieczorek-Zeulg, Stadler und Uschi Eid. Damals die SPD und KfW Betrugs Bande, mit Auslands Wasserberatung, vielen extra gegründete Consults im Mafia Stile, was bis heute dort KfW System ist. Reine Betrugs Projekte Marshallplan mit Afrika , wenn man real u.a. durch subventionierte Agrar Exporte die Landwirtschaft zerstört, durch die Finanzierung von Palmöl Plantagen, ebenso die Zerstörung der Urwälder in Asien usw.

n Deutschland muss man dumm, korrupt sein, ein Parteibuch haben und man wird Aussenminister, Leiter von Institutionen, kann Müll als Experten Meinung verkaufen. Albanien hat das System kopiert

McKinsey kassiert Millionenbeiträge für Bundeswehrberatung

Von der Leyen-Sohn partizipiert an zugeschusterten Beratungsverträgen seiner Mutter
David von der Leyen ist »Associate« bei der Beratungsfirma McKinsey. Er partizipert direkt an den Unternehmensgewinnen. McKinsey strich Millionenbeiträge für die Beratung der Bundeswehr ein. Verantwortliche Ministerin: Ursula von der Leyen – die Mutter Davids.

Veröffentlicht: 05.10.2018 – 12:28 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten – Politik, Nachrichten – Politik – Empfohlen, Startseite – Empfohlen | Schlagworte: Ursula von der Leyen, Vetternwirtschaft, Auftragsvergabe, Bundeswehr, Beratungfirma, McKinsey, Associate, David von der Leyen

Unfähig, eine normale Betrügerin, was im inkompeteden Haufen von McKinsey sucht und ausbaut.


Katrin Suder der Lebenslauf bei McKinsey

In Albanien erpressen alle Institutionen und fast alle Inspektoren Geld, in Tradition, denn der Chef verlangt monatliche Geldsummen die abzuliefern sind. Ein „Roma“ System, was schon mit den Kindern praktiziert wird.

25% of businesses in Albania claim that tax inspector demand bribes

Die SPD und AA Kriminellen in Tradition: nur 10 hohe Richter bestehen einen IQ Test

So brutal sind kriminelle Seilschaften in der Justiz

Die Bundeswehr ist ruiniert, es gibt dafür Hunderte von Stiftungen und Thinks Tanks, die niemand braucht. Früher hatte man Bundeswehr Hochschulen, eigene qualifizierte Beamte auch für neue Gesetze und heute.

Karin Leukefeld analysiert einen Grundsatzartikel des SPD-Außenpolitik-Experten Mützenich zu Syrien

Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Militäreinsätze/Kriege, SPD, Strategien der Meinungsmache

Im IPG-Journal der Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD) erschien am 18. September eine ausgesprochen flache Kritik am sogenannten „vorschnellen Nein“ der SPD-Führung zur Beteiligung an der geplanten weiteren Militärintervention in Syrien. Da fühlte sich der für die Außenpolitik verantwortliche stellvertretende Fraktionsvorsitzende Mützenich offensichtlich verpflichtet, eine Korrektur nachzuschieben. Diese war jedoch nur in der Überschrift und oberflächlich betrachtet aus einem anderen Holz geschnitzt. Sie steckt voll von zweifelhaften Behauptungen und Klischees. Da der Text von Mützenich vermutlich als Leitlinie des Denkens zu Syrien gedacht ist, haben wir die Syrien-Expertin Karin Leukefeld um eine Analyse gebeten. Hier ist sie. Albrecht Müller
weiterlesen

Consults, Beratungs Firmen, Wirtschaftsprüfer Gesellschaften, welche Alle wegen Bilanzfälschungen einschlägig bekannt sind und Firmen ruinierten mit ihrem Müll Personal ohne jede reale Berufserfahrung. Als Berater der Ministerien erhalten die Gestalten Millionen. Besonders peinlich: von McKinsey die inzwischen ausgeschiedene Dumm Frau: Katrin Suder, ruinierte die Bundeswehr, wo McKinsey komplette Firmen, Gross Banken mit dem Müll schon ruinierte. In Aktion Katrin Suder um Allerwelts Müll zu verbreiten  https://youtu.be/kNZEtjZya50

Reine Posten Verteil Methode, korrupter Regierungen, denn die Funktion der Bundeswehr ist nicht wichtig. Eine Profi kriminelle Frau, die Mafiöse Klientel Poltiik mit Betrugs Nonsens Beratung betrieb.

Familiäre Bande

Wie „Bild am Sonntag“ unterdessen berichtete, erhielt die Firma Accenture für IT-Strategieberatung in den letzten zwei Jahren Millionen aus dem Bundeswehretat. Demnach pflegte der verantwortliche Accenture-Manager nicht nur engste Verbindungen zu von der Leyens ehemaliger Rüstungsstaatssekretärin Katrin Suder. Eines seiner Kinder sei auch Patenkind des früheren Abteilungsleiters „Planung“ im Ministerium. Von dem Vorgang betraute Personen bestätigten demnach der Zeitung, dass sich Suder und der Abteilungsleiter für Aufträge an Accenture eingesetzt hätten. Erinnert Alles an Otto Schily, Heidemarie Wieczorek-Zeul und KfW Betrugs Banden, schon vor 15 Jahren.

Katrin Suder, hat Pyhsik studiert, aber weder Verwaltung, oder Organisation, landete dann bei der Bundeswehr

 

Ursula von der Leyen hat einem Medienbericht zufolge den Soldaten und Beamten der Bundeswehr eigenständige Kontakte mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestags untersagt. Das gehe aus einem vertraulichen Schreiben des Parlamentsreferats im Verteidigungsministerium an die Mitarbeiter des Ressorts hervor, berichtet die „Welt am Sonntag“.

Die Oppositionsparteien zeigen sich empört und sprechen von einem „Maulkorb“. Sie werten das Schreiben dem Bericht zufolge als Reaktion der CDU-Politikerin auf die Kritik des Bundesrechnungshofs am Einsatz von Unternehmensberatern in ihrem Haus.

Ein Ministeriumssprecher widersprach am Samstagabend der Darstellung, es bestehe ein Zusammenhang mit den strittigen Einsätzen externer Berater im Bundesverteidigungsministerium (BMVg). Bei dem Schreiben handele es sich um eine nicht mit der Hausleitung abgestimmte interne Mail einer Mitarbeiterin.

GIDS ist Denkfabrik der Zukunft

GIDS Denkfabrik

Unterzeichnung der Gründungsurkunde

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am 30. Juni 2018 das German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS) in Hamburg eröffnet. Das GIDS bündele militärfachliche Expertise und wissenschaftliche Exzellenz in einer Denkfabrik für die Bundeswehr der Zukunft. „Im Zentrum der Arbeiten des GIDS steht immer der Beitrag zur Einsatzbereitschaft der Bundeswehr – fachlich versiert und praxisorientiert“, so die Ministerin.

Unterzeichnung der Gründungsurkunde

Sie unterzeichnete bei einer Festveranstaltung vor mehr als 120 geladenen Gästen an der Helmut-Schmidt-Universität (HSU), der Universität der Bundeswehr in Hamburg, die Gründungsurkunde des GIDS. Von der Leyen signierte das Dokument im Thomas-Ellwein-Saal der HSU gemeinsam mit dem Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAk), Brigadegeneral Oliver Kohl, und dem Präsidenten der HSU, Professor Dr. Klaus Beckmann. Die GIDS-Gründung fand im Rahmen des „open campus“, des Tages der offenen Tür an der HSU statt.

Schallmauer durchbrochen

Der Präsident der HSU, Prof. Dr. Klaus Beckmann, hob die Bedeutung der GIDS-Gründung hervor. Lange sei darauf hingearbeitet worden. Nun, da das Ziel endlich erreicht sei, komme die Eröffnung des GIDS dem Durchbruch der Schallmauer gleich. Auf dem Feld der Strategieberatung stoße die Bundeswehr mit dem GIDS in eine wissenschaftliche Lücke vor, so Beckmann. Dazu leisteten HSU und FüAk beide ihren wertvollen Beitrag.

Der Auftrag lautete: Profil schärfen

Das neue Institut ist auf Initiative der Ministerin gegründet worden. Sie hatte 2016 den Auftrag gegeben, das Profil der Denkfabrik der Bundeswehr zu schärfen und das dort angesiedelte Wissen besser nutzbar zu machen. Das GIDS ist der neue Teil der Denkfabrik der Bundeswehr, bestehend aus FüAk und HSU. In diesem Kontext soll das GIDS die zentrale Koordinierungsstelle des Think Tanks sein. Es geht darum, aus den vielen Strängen des Wissens, die durch HSU und FüAk verlaufen, ein starkes Tau der Expertise und der Beratung zu machen.

Ein bisher unbestelltes Feld

Das GIDS besetze in der deutschen Think Tank-Landschaft ein bisher unbestelltes Feld, so die Ministerin. Die aktuellen Entwicklungen, ob die Konfliktherde an den Grenzen Europas oder Fake News und Cyber, verlangten mehr denn je die Fähigkeit strategisch zu denken. „Wir müssen strategiefähiger werden, wenn wir verantwortlicher gestalten wollen“, so Ursula von der Leyen. Hiermit werde die im Weißbuch 2016 der Bundesregierung eingeschlagene Richtung konsequent fortgeführt. 

https://gids-hamburg.de/aktuelles/

Advertisements
Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Die NATO Mafia plant einen Atom Krieg in Mittel Europa und die Regierungs Banden klatschen Beifall

September 22, 2018 2 Kommentare

Schon Willy Wimmer erzählte von diesen Planspielen, was die US Verbrecher planten schon vor über 20 Jahren. Und gekaufte und dumme Politiker in Berlin machen eifrig mit! Schlimmer wie Hitler, organisiert man Wirtschafts Kriege um die Vermögen diverser Staaten zu stehlen, durch Privatisierung und Bestechung der eingesetztes Amtsträger. Und immer gibt es gute Posten, für die Selbst ernannten Experten
Ursula von der Leyen
 

Giftiger Nebel – Die JAPCC- /Nato- Konferenzen in der Messe Essen und das Völkerrecht

Veröffentlicht in: Aufrüstung, Friedenspolitik, Lobbyorganisationen und interessengebundene Wissenschaft, Veranstaltungshinweise / Veranstaltungen

Die Nato nimmt den Untergang der europäischen Zivilisation in Kauf: Inhalte der Strategie-Entwicklung offenbaren die Konferenzen des Joint Air Power Competence Centre (JAPCC), das in Kalkar stationiert ist und in Essen seine Jahres-Konferenzen abhält. Der Ersteinsatz von Nuklearpotentialen ist im Köcher der Nato; das ist nicht nur völkerrechtswidrig, es ist auch ein Verbrechen gegenüber den Lebensinteressen der Menschheit. Von Bernhard Trautvetter[*].
weiterlesen

nach oben

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Ursula von der Leyen: Deutschland: zu dumm und korrupt für einen Flugplatz Bau, oder für Militär Gerät

Januar 20, 2018 8 Kommentare

Das teure Debakel mit den Fregatten, wo schon eine Werft fest in Hand von Betrügern und Verbrecher ist auch in Frankreich.

Vom Kölner U-Bahn Bau, BER Flugplatz, kein U-Boot fährt mehr, ca. 6 Eurofighter fliegen noch, kein neuer Transporter, Hubschrauber Pleiten usw.. Deutschland wird von Idioten regiert. Rheinmetall Bomben, auf die Zivil Bevölkerung im Jemen, Deutschland aktiv dabei beim Massenmorden und bei Geschäften.  Aus Langeweile auf harmlode Zivilisten und LKW Fahrer schiessen, 5 Schüße diesmal in Afghanistan*****

Immer mit Verbrechern unterwegs:  die verantwortliche peinliche Inkompetenz, der Ja-Sager Offizierte

Barzani, German defense minister discuss ongoing Peshmerga support

By Rudaw 19/12/2017

https://tse2.mm.bing.net/th?id=OIP.Ps2qTNqrmESwnNTpn67rhgAAAA&pid=15.1&P=0&w=300&h=300
KRG PM Nechirvan Barzani shakes hands with German Defense Minister Ursula von der Leyen in Berlin , Germany. Rudaw photo

 

ERBIL, Kurdistan Region – Kurdistan Region Prime Minister Nechirvan Barzani met with Germany’s defense minister on Tuesday, discussing continued support for the Peshmerga.

In the meeting with Ursula von der Leyen, PM Barzani discussed military coordination between Germany and the Region in the fight against radical groups.

Barzani visited Germany at the invitation of the German government and met with German officials on Monday, including Chancellor Angela Merkel and Foreign Minister Sigmar Gabriel.

In 2011: Bundes Marine Offiziere: „“Wir sind erfolgreich erfolglos“ zur „Blauen Reise“ der Marine

Deutschland Main Warship setzt auf Gewicht verliert aber Lochen

die nächste Generation F-125 Fregatte Deutsch sollte die F-122 ersetzen, sondern Marine-Experten sagen, dass es die Feuerkraft fehlt Ostsee Seewege gegen die russische Marine oder zu begegnen gut bewaffnete Terroristen zu verteidigen.

Nicht kriegstauglich

Hadmut
15.1.2018 21:47
Offensichtlich nie gesehen, was für Raketen Abschuss Anlage die Chinesen, oder Russen bauen, was auf Hirnlose Ingenieure hindeutet.
Soll wohl ein Witz sein, das korrupte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen diesen Müll anschafft.
 https://i1.wp.com/balkanblog.org/wp-content/uploads/2017/04/Auswahl_085-300x151.png
neueste Rheinmetall „Harm“ Raketen Batterie, welche man nach einem Schuss kühlen muss.
Das Ausland spottet über deutsche Fregatten. Hatte man irgendwie so konstruiert oder eingekauft, dass die nicht kriegstauglich sind und sich im Krieg nicht wehren können.Würde mich interessieren, wieviel davon auf das Konto von der Leyens geht.
178 Tonnen zu schwer gebaut, weitere enorme Probleme mit einem Zulieferer: Firma Aeromaritime, für die Installationen usw.. „Die Bundeswehr kämpft erneut mit Problemen bei einem ihrer Rüstungsprojekte. Einem vertraulichen Teil des Rüstungsberichts des Verteidigungsministeriums zufolge, liegt die neue deutsche Fregatte F125 schief im Wasser.
Eine Kanone, welche man praktisch nach einem Schuss schon abkühlen muss, ist wohl der grösste Witz und nur durch korrupte Politiker möglich, dem Bestechungs Motor von Rheinmetall vor allem.
Erstmals in Deutschland: Neue Fregatte an Hersteller zurückgegeben

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hat laut Medien eine neue Fregatte der F-125-Klasse an die Bauwerft zurückgeschickt, nachdem bei Probefahrten Mängel aufgedeckt worden waren.

Laut dem Portal Naval Today ist die Fregatte „Baden-Württemberg“ zur Hamburger Werft Blohm+Voss zurückgekehrt. Das sei der erste solche  Fall in der Geschichte des deutschen Kriegsschiffbaus, wird unterstrichen.

Wie die „Kieler Nachrichten“ erläutern, soll es sich bei den erkannten Problemen um erhebliche Soft- und Hardwaremängel handeln. Die genannten Defekte seien der Grund gewesen, warum die Fregatte im Sommer 2017 nicht in Betrieb genommen werden konnte. Darüber hinaus habe das Schiff eine Krängung (Neigung) von 1,3 Grad, heißt es.

Diesmal von der Firma Diehl!
Videos
Fregatte, ahoi: „Stolz der deutschen Marine“ übt Flugkörperschießen – VIDEO

Videos

In der PR der korrupten Firmen und Politik sieht das dann so aus, wo von Salven sogar gesprochen wird, was noch nie ausprobiert wurde, weil das Geraet auseinfliegt.

RIM-116 Rolling Airframe Missile

RAM-Starter auf dem Schnellboot Ozelot

RIM-116 RAM, abgefeuert von der USS Bataan (LHD-5)
Seitenansicht des RAM-Starters der Fregatte Mecklenburg-Vorpommern

Die RIM-116 RAM (Rolling Airframe Missile) ist ein flugkörperbasiertes Nahbereichsverteidigungssystem (CIWS) für Schiffe, das in der Lage ist, feindliche Seezielflugkörper abzufangen. Dabei wird ein breites Spektrum aktueller Bedrohungen abgedeckt, darunter Seaskimmer und hochmanövrierfähige Raketen. Bei Tests sowohl gegen einzelne Flugkörper als auch gegen Salven erzielte das System eine bisher unerreichte Effektivität von über 95 %. Je nach Größe des zu schützenden Schiffs werden bis zu drei Starter eingesetzt.

Deutsch Technik liefert neuen Warship Der für Meer ist nicht Fit

Massive technische Probleme Hightech-Fregatte fährt in die Werft, statt in die Karibik

Massive technische Probleme: Hightech-Fregatte fährt in die Werft, statt in die Karibik

An der neuen Fregatte „Baden-Württemberg“ gibt es nach Informationen des SPIEGEL massive technische Probleme. Das Schiff muss repariert werden, die Marinesoldaten schieben Frust in der Kaserne. Von Sven Becker und Gerald Traufettermehr…Forum ]

Lesen Sie weiter auf einsatz.bundeswehr.de

USS Freedom (Reuters / Lockheed-Martin) US Navy’s troubled Littoral Combat Ship program could face the axe

The Navy’s newest ship breaks down, limps into port

USNS Grapple tows USS Milwaukee, LCS-5, to Joint Expeditionary Base Little Creek, Va. on Friday, December 11, 2015. LCS-5 suffered an engine casualty while in transit.

ABOARD THE LITTORAL COMBAT SHIP MILWAUKEE, VIRGINIA CAPES – The littoral combat ship Milwaukee, the Navy’s newest ship, broke down Dec. 11 and had to be towed more than 40 nautical miles to Joint Expeditionary Base Little Creek, Virginia.

Bundeswehr technischer Murks in Tradition und Willy Wimmer über die dumme EU und Berliner Politik

defend Baltic sea lanes against the Russian navy or to counter well-armed terrorists.

****January 09, 2018

Afghanistan – U.S. Special Forces Commit Drive-By Murder (Video)

Updated below

A recent video mashup provided by some U.S. Special Force soldiers in Afghanistan seems to show evidence of a warcrime.

A military truck passes a civilian truck on a paved road at normal traveling speed. A soldier fires directly and intentionally at the driver of the civilian truck without any discernible reason.

This is the relevant two second long cut (repeated 5 times) from a private video mix of scenes taken during the last few months in Afghanistan.

The whole video is 3:09 minutes long and mostly a mashup of juvenile behaving soldiers wasting lots of ammunition on invisible entities in the Afghan landscape. The scene above is from 19 to 21 seconds into the video. Detailed screenshots are below. The whole clip was available on Youtube on January 7. The account which originally posted it and the original video have since been deleted.

Cont. reading: Afghanistan – U.S. Special Forces Commit Drive-By Murder (Video)

Tayyip Erdogan, mit dem Barzani einen 50-Jahre-Deal über die Ausbeutung der lukrativen Öl-Felder im irakischen Kurdistan abschließt. Am 27. August 2014 treffen bereits die ersten Bundeswehr-Soldaten bei Barzani in Erbil ein, unter Ignorierung des ins „Sommerloch“ gefallenen Bundestages und in Absprache mit dem Auswärtigen Amt (Außenministerium) von Frank-Walter Steinmeier.……………………………

Mehr lesen

http://i0.wp.com/justizalltag-justizskandale.info/wp-content/uploads/2016/01/jefferson_thumb.jpg?resize=300%2C169

Steinmeier eine peinliche Hure der Politik!

 

Pentagon Chef: James Mattis: kein Giftgas benutzt der Syrische Staatschef Assad: Dreiste Lügen und PR von: von der Leyen, Angela Merkel, S. Gabriel

WDR “Neugier genügt” 8.7.2014 Interview mit Oberst Axel Schneider

Eine ziemliche Pleite Veranstaltung von Muriel Asseburg und Volker Perthes, welche einfach keine Auslands Erfahrung haben, sondern nur Karrieristen sind! Früher hatte man bessere Leute bei der SWP-Berlin, welche reale Hintergründe erkannten und historische Erfahrungen.
Axel Schneider
Oberst Axel Schneider, ein weiterer Deutscher Militär der von den verrückten Deutschen Politikern verheizt wurde, aber das oben bei den Militärs viele Ja-Sager sitzen, weiß ebenso jeder Soldat, welche sich immer wunderten, mit welchen Verbrechern hohe Offiziere durch die Gegend ziehen, oder im Kosovo usw. auch mit ihren Dolmetscherinnen in die Berge fuhren.
Die veranstaltete Konferenz war der totale Unfug, wenn man nicht aus einer sehr guten Quellen, ganz einfach eine sehr gute Person hat, welche etwas umsetzen kann, ebenso eine neue Adminstration in Syrien aufbauen könnte und nicht in Mafiösen Kreisen eingebunden ist. Fakt ist, das nun die SWP-Berlin, mit einem neuen Bericht auch die Opposition angreift in Syrien, weil es nur Banditen Haufen sind, was man aber mit etwas Kenntnisse der Geschichte rund um Umstürze, Anschläge und Morde, von Beginn an hätte erkennen müssen. Die SWP-Berlin erhält viel Geld von Berlin, aber irgendwie wird es eine Abstell Kammer für Parteibuch Gänger, die keine Arbeit finden und nur ein gewünschten OK-Reporting betreiben.
SWP-Direktor Volker Perthes legte Wert auf die Feststellung, dass sich die Teilnehmer „selbst rekrutiert“ hätten. Es sei nicht die Aufgabe der SWP, „eine neue syrische Regierung auszuwählen“…

Berlin, 03.07.2012

Syrien: Die Worte von heute dürften schon bald die Enttäuschungen von morgen sein

Muriel Asseburg
Muriel Asseburg

Weil die Bildung einer Übergangsregierung unrealistisch ist, so die Einschätzung Muriel Asseburgs, sollten sich die „Freunde Syriens“ auf die Unterstützung der Oppositionsstrukturen vor Ort und Vorbereitungen für den Tag danach konzentrieren.

Die „Aktionsgruppe für Syrien“ fordert im Abschlusskommuniqué ihres Genfer Treffens am 30. Juni 2012 die erneute Verpflichtung der Konfliktparteien auf einen umfassenden Waffenstillstand. Das Kommuniqué sieht zudem die Bildung einer Übergangsregierung aus Vertretern der derzeitigen Regierung und der Opposition vor und legt Prinzipien und Eckpunkte eines Übergangs fest. In seinem abschließenden Statement plädierte Kofi Annan eindringlich an alle Beteiligten, den Waffenstillstand einzuhalten und den Übergangsplan umzusetzen, denn: „Die Worte von heute dürfen nicht die Enttäuschungen von morgen werden.“

Allerdings ist völlig unklar, wie ein Scheitern diesmal verhindert werden soll.

Ein Stellvertreterkrieg
29.11.2012

</div>

DAMASKUS/BERLIN
(Eigener Bericht) – Berliner Regierungsberater warnen vor einer weiteren militärischen Stärkung syrischer Rebellenmilizen und dringen stattdessen auf Bemühungen um einen Ausgleich über Syrien mit Russland und Iran. Die Situation der Zivilbevölkerung sei schon jetzt verheerend und werde sich weiter zuspitzen, heißt es in einer aktuellen Analyse der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Weil der Bürgerkrieg in Syrien faktisch ein Stellvertreterkrieg zwischen dem Westen einerseits, Teheran und Moskau andererseits geworden sei, gebe es keinerlei Aussicht auf eine innere Lösung unabhängig von den äußeren Mächten. Manche Kräfte im Westen betrachteten die Ausschaltung des mit Teheran verbündeten Damaszener Regimes als Vorbereitung für einen Krieg gegen Iran, weshalb Teheran weiterhin Damaskus um jeden Preis stütze. Die SWP weist darauf hin, dass es immer noch politische Strukturen innerhalb Syriens gibt, die eine Lösung auf politischem Wege suchen, vom Westen jedoch nach wie vor ignoriert werden. Gelinge es nicht, die Eskalation in Syrien zu stoppen, dann drohe dem Land, warnt der Think-Tank, auf lange Sicht der Zerfall in einzelne von Warlords beherrschte Splitter-Territorien.

</div> </div>

Die Opfer des Krieges
In einer soeben publizierten Analyse ruft die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zunächst die katastrophale Lage der syrischen Zivilbevölkerung in Erinnerung. Demzufolge sind seit Beginn der Kämpfe im März 2011 mehr als 39.000 Menschen zu Tode gekommen. 390.000 Menschen sind in die Nachbarländer geflohen, dreimal so viele wie noch im August 2012. Bis zum Jahresende werde sich ihre Anzahl auf mindestens 700.000 erhöhen, vermutet das UN-Flüchtlingshilfswerk. Die Zahl der Binnenflüchtlinge wird bereits jetzt auf 1,2 Millionen Menschen geschätzt. Die industrielle wie die landwirtschaftliche Produktion seien inzwischen „infolge von Sanktionen und Kämpfen nahezu völlig zusammengebrochen“, schreibt die SWP. In den umkämpften Gebieten seien die staatlichen Dienstleistungen ebenfalls weitestgehend zum Erliegen gekommen, ärztliche Versorgung inklusive. Der Zugang von Hilfsorganisationen zu umkämpften und zu von Rebellen kontrollierten Gebieten sei stark eingeschränkt. „Deshalb sind Nahrung, Heizöl und Lebensmittel dort knapp und teuer.“[1]

</div>

Modell Irak
Während am brutalen Vorgehen und an den Folterverbrechen des Regimes der SWP zufolge kein Zweifel bestehen kann, weist der Think-Tank darauf hin, dass auch unter den Aufständischen eine Radikalisierung im Gange ist, die sich mittlerweile jeglicher Kontrolle entzieht. So sei „der Anteil der Kämpfer mit salafistischer bzw. jihadistischer Orientierung“ deutlich gestiegen. Auch sickerten „zunehmend ausländische Jihadisten nach Syrien ein“. Ein beträchtlicher Teil der islamistisch oder gar salafistisch geprägten Brigaden weigere sich, sich mit den örtlichen Militärräten abzustimmen, und kämpfe weiterhin ganz auf eigene Faust. Entsprechend habe man es „mit einer zunehmenden Konfessionalisierung des Konflikts“ zu tun, die besonders die Minderheiten der Schiiten sowie der Christen bedrohe. „Vor allem Alawiten und Christen sind aus gemischten Wohngebieten geflohen“, berichtet die SWP. Der Bombenanschlag auf ein christlich geprägtes Stadtviertel vom gestrigen Dienstag, dem Dutzende Zivilisten zum Opfer fielen, bestätigt die Gefahr eines Konfessionskriegs nach irakischem Modell in Syrien; entsprechende Warnungen gibt es schon lange (german-foreign-policy.com berichtete[2]).

</div>

Die Konfliktlinien
Wie die SWP in bemerkenswerter Offenheit schreibt, ist eine innere Lösung des Bürgerkriegs kaum noch möglich, da er faktisch längst zu einem ungemein vielschichtigen Stellvertreterkrieg zwischen äußeren Mächten geworden ist. Dabei stehe, erstens, der Westen, der sich auf die Seite der Rebellen geschlagen habe, Russland und China gegenüber, die den Sturz des Regimes per Gewalt ablehnten. „Im russisch-amerikanischen Verhältnis“, schreibt die SWP, zeigten sich „Ansätze eines Wettstreits um Einflusszonen nach dem Muster des Kalten Krieges.“ Zweitens aber gehe es um „die regionale Rolle des Iran“, dessen Einfluss nach der Ausschaltung seines Rivalen Irak im Jahr 2003 „deutlich gewachsen“ sei. Mittlerweile hätten der Westen und die mit ihm verbündeten Golfdiktaturen in dem Machtkampf gegen Teheran erste Erfolge erzielt. So habe sich die Hamas von Iran gelöst und ihren Sitz in Qatar aufgeschlagen. Mit dem syrischen Regime sei einer der wichtigsten Verbündeten Irans faktisch außer Gefecht gesetzt. Sollte das Regime endgültig stürzen, wird schließlich noch mit einer Schwächung der libanesischen Hizbollah gerechnet: Zum einen, heißt es, beziehe diese ihre Waffen über syrisches Territorium, was ohne Assad kaum noch möglich sei; zum anderen verdanke sie ihre Stellung in Beirut ebenfalls Assads Einflussnahme. Manche Strategen sähen im Krieg in Syrien „eine Chance, den Iran entscheidend zu schwächen“, urteilt die SWP; ein Sturz Assads werde „auch die Risiken verringern, die mit einem Angriff auf die iranischen Nuklearanlagen verbunden wären“.

</div>

Die Kriegsparteien
„Deshalb unterstützt der Iran das syrische Regime durch Militärberater, Finanztransfers und Energielieferungen“, urteilt die SWP trocken, „während die Rebellen von westlichen Akteuren wie Frankreich, den USA und der Türkei politische und logistische, aus den Golfstaaten finanzielle und militärische Unterstützung erhalten.“ Die erhebliche Berliner Unterstützung für die Aufständischen lässt der Think-Tank unerwähnt (german-foreign-policy.com berichtete [3]).

</div>

Geld und Waffen
„Externe Unterstützer“ beider Seiten, fährt die SWP fort, dürften deshalb vermutlich auch weiterhin „erhebliche Anstrengungen darauf verwenden, einen aus ihrer Sicht nachteiligen Ausgang des Bürgerkriegs zu verhindern“. Sowohl das Regime wie auch die Aufständischen könnten daher „auf absehbare Zeit mit einem kontinuierlichen – bzw. im Falle der Opposition wachsenden – Zufluss von Geld und Waffen rechnen“. Das werde kaum zu einer militärischen Entscheidung führen, dafür aber „die Position der Hardliner innerhalb der syrischen Konfliktparteien“ stärken. Ein Ende des Krieges sei daher nicht in Sicht.

</div>

Berlin als Mittler
Die SWP rät dringend zu deutschen Vermittlungsbemühungen. Eine Verhandlungslösung setze voraus, dass Iran kooperiere, was nur dann möglich sei, wenn Teheran nicht mit einem Angriff zu rechnen habe. Es gelte also endlich „eine Annäherung in der Nuklearfrage zu erreichen“, um auch im Syrien-Krieg deeskalieren zu können. Gleichzeitig plädiert die SWP dafür, auch auf Russland zuzugehen, statt die Konfrontation zu verschärfen. „Ein Ansatzpunkt könnte etwa darin bestehen, Moskau stärker in Entscheidungen zum Nato-Raketenabwehrschirm einzubinden“, schreiben die Regierungsberater. Beide Vorschläge entsprechen der alten Berliner Strategie, die eigene Position durch Mittlertätigkeiten zwischen Dritten aufzuwerten.[4] Dabei weist der Think-Tank darauf hin, dass es in Syrien nach wie vor Oppositionelle gibt, „die versuchen, einen politischen Prozess im Land selbst zu beginnen“ – beispielsweise „im Umfeld des Nationalen Koordinationskomitees für demokratischen Wandel oder der Bewegung für den Aufbau des syrischen Staats“. Diese werden bislang freilich von Politik und Medien auch in Deutschland ignoriert, weil sie nicht wie etwa die im „Syrian National Council“ und in der kürzlich in Qatar gegründeten „Nationalen Koalition der syrischen Revolutionäre und der oppositionellen Kräfte“ zusammengeschlossenen Kreise der Exilopposition bedingungslos und ausschließlich den Sturz des Regimes betreibt.

</div>

Vor dem Totalzerfall
Für den Fall, dass es nicht zu einer Verständigung zwischen dem Westen einerseits, Russland und Iran andererseits kommt, rechnet die SWP mit einem Totalzerfall Syriens. Das Regime werde, weil es auch finanziell immer schwächer werde, langfristig wohl die Kontrolle über die an seiner Seite kämpfenden paramilitärischen Einheiten („Shabiha“) verlieren. „In diesem Fall dürften die Shabiha durch Plünderungen, Entführungen und Kriegssteuern vermehrt eigene Ressourcen erschließen und sich dabei auch zunehmend untereinander bekämpfen.“ Eine Einigung unter den stark zersplitterten Rebellenmilizen sei ebenfalls nicht in Sicht. „Syrien bewegt sich damit auf eine Periode zu, in der sogenannte Warlords die Herrschaft ausüben, also Führer autonom agierender paramilitärischer Verbände, deren Kämpfe um Einfluss und territoriale Kontrolle zu weiterer Gewalt führen. Da zur selben Zeit „die ethnisch-konfessionelle Dimension des Konflikts an Bedeutung gewinnt, steht zu befürchten, dass es zur systematischen Ermordung oder Vertreibung von Bevölkerungsgruppen kommen könnte, die jeweils als feindlich betrachtet werden“, warnt die SWP. Das befürchtete Blutbad wäre dabei eine Art „Kollateralschaden“ des in Syrien stattfindenden Stellvertreterkriegs.

</div>

</div>

[1] Zitate hier und im Folgenden aus: Muriel Asseburg, Heiko Wimmen: Syrien im Bürgerkrieg. Externe Akteure und Interessen als Treiber des Konflikts, SWP-Aktuell 68, November 2012
[2] s. dazu Die Islamisierung der Rebellion
[3] s. dazu Marktwirtschaft für SyrienThe Day AfterThe Day After (IV) und Flugabwehr für die Exilführung
[4] s. dazu Potenzial zum PartnerDie Präventivkriegslogik und Eine Phase der Kooperation

</div> </div> “ data-medium-file=““ data-large-file=““ />

Ursula von der Leyen und Masu BarzaniFoto: AP/dpa

“ data-zoom-src=“http://bilder.bild.de/fotos/ursula-von-der-leyen-und-masu-barzani-41055773-38163216/Bild/2.bild.jpg&#8220; />
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (56, CDU) beim Treffen mit Masud Barzani (68) im September in Erbil (Irak)

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: ,

Ursula von der Leyen, verwandelte die Bundeswehr in einen deaströsen Ja-Sager Haufen, wo technisch ebenso Nichts funktioniert

Oktober 28, 2017 4 Kommentare

Personalwerbung der Bundeswehr mit dem Einsatz in Mali – ein typisches Beispiel für die Manipulationsmethode: B sagen und A meinen.

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Militäreinsätze/Kriege, PR, Strategien der Meinungsmache

Albrecht Müller

In den letzten Tagen war viel die Rede davon, dass die Bundeswehr ihren Mali-Einsatz nutzt, um Personal für die Bundeswehr anzuwerben. Manch einer hat sich darüber aufgeregt, dass dafür mehrere Millionen ausgegeben werden. Die Werbung um Personal mithilfe des Militäreinsatzes in Mali ist jedoch schlicht und einfach ein Trick. Das Geld wird nicht zuallererst ausgegeben, um Personal anzuwerben, es wird ausgegeben, um Auslandseinsätze als normal erscheinen zu lassen. Wir sollen auch auf diese Weise daran gewöhnt werden, dass militärische Einsätze außerhalb des NATO Bereichs und jenseits des ursprünglichen Auftrags zur Verteidigung sinnvoll sind und dass wir auch deshalb mehr Geld für Militär und Rüstung ausgeben müssen. Albrecht Müller.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Zunächst zur Information über die angebliche Personalwerbung mithilfe des Mali-Einsatzes:

So sieht der Aufmacher der FAZ zum Thema aus. Eindrucksvoll!:

Dort finden Sie im Text eingebaut auch ein 42 Sekunden langes Video zur Einführung in die Mali-Werbung.

6,5 Millionen € kostet die neue Werbekampagne, die Dokuserie „Mali“ der Bundeswehr. Das wäre für ein einziges Werbemittel von vielen anderen der Personalwerbung viel Geld. Aber mit hoher Wahrscheinlichkeit haben die PR-Agenten der Bundeswehr den beschriebenen Hintergedanken, sie nutzen die Werbekampagne einschließlich des Disputs über die Kosten dazu, um etwas anderes als selbstverständlich erscheinen zu lassen: den Auslandseinsatz.

„B sagen und die Botschaft A transportieren“ ist eine beliebte und offensichtlich effiziente Methode der Meinungsmache.

In unserer kleinen Serie haben wir auf den NachDenkSeiten auf diese Methode am 29.7.2015 hingewiesen. (Dort und unter unseren Videos finden Sie übrigens auch noch Links auf die Beschreibung anderer Methoden der Manipulation.)

Die Militarisierung der Außenpolitik soll uns als selbstverständlich eingebläut werden. Deshalb unser Hinweis auf die angewandte Methode der Manipulation.

Dem anzuwerbenden Personal empfehlen wir ein einschlägiges Gedicht von Kurt Tucholsky:

Kategorien:Europa Schlagwörter:

nach der feigen Flucht, verloren die Barzani Banditen: 41 % des Terroritoriums im Nord Irak und die geraubten Kirkuk Öl Quellen

Oktober 26, 2017 8 Kommentare

Nordirak: Die kurdische Autonomieregion in der Krise

Steinmeier und der Langzeit Kurdische Verbrecher Clan: Barzani

Steinmeier und der Langzeit Kurdische Verbrecher Clan: Barzani

Geplante „Ethnische Säuberungen“ der „Werte“ der Angela Merkel und von F.W. Steinmeier mit dem Barzani Clan

Steinmeier und Ethnische Säuberungen, Häuser Abbrennen, wie Juden behandeln, rufen die Steuer finanzierten Peschmerga in ihren Kampftruppen auf. Identisch in der Ukraine, mit Nazis, Kosovo Terroristen usw.. Ethnische Säuberungen sind das Spezial Gebiet der Deutschen Aussenpolitik.

Freuden Schüsse, als die Einwohner von Kirkuk, die Befreiung durch Arabische, Kurdische Milizen und der Irak Armee von den Barzani Banditen und Berliner Verbrechern feierte.

Der Einzug der irakischen Armee in Kirkuk im iranischen TV. Screenshot, Press TV, 16. Oktober 2017

Ein Desaster ebenso für die PKK Truppen, welche ebenso in Deutschland demonstrieren dürfen, mit „Öcelan“ Flaggen. Tausende leben hier der Kurdischen PKK Verbrecher Clans, promoten ihren Verbrecher Staat: „ROJAYA„, ebenso.

die Grenze zu Rojava, bis hinauf zur türkischen Grenze zu kontrollieren.

Für die Nordsyrische Föderation ist das ein Desaster. Bislang stand der Grenzübergang Semalka zumindest teilweise für sie offen – für humanitäre Hilfsgüter, Lebensmittel für u.a. für die Flüchtlingslager in Nordsyrien, für Baumaterial. Demonstrationen der Verbrecher Clans in Hamburg.

Seit der Verteidigung von Kobanê im September 2014 werden die YPG unterstützt durch Luftangriffe der US-geführten internationalen Koalition und durch Peschmerga aus der autonomen Region Kurdistan im Irak.

November 24, 2016 :Nepotismus Politik der Deutschen mit Verbrechern als System

Etnische Säuberungen, Morde, Diebstahl, Nepotismus wurden wieder Staats Doktrin in Deutschland. Die meisten haben einen IQ von unter 70. sind nicht einmal Arbeitsfähig.

Der Steinmeier „Barzani Clan“ fliehen aus Kirkuk, wo die arachischen Banditen Vermögen stahlen mit Hilfe des Auswärtigen Amtes

siehe auch Kosovo, Albanien und aktuell:

Geschützt von der korrupten NATO: Dukanovic, knüppelt Demonstranten nieder
Die Kurden vom Irak wenden sich gegen die Barzani
Die Kurden vom Irak wenden sich gegen die Barzani

Die irakische nationale Regierung gab den Arabern, Christen und Muslimen die Gebiete zurück, die ihnen gestohlen worden waren. Sie vermied auch einen Eingriff und eine türkisch-iranische Besetzung des Landes.

Die westlichen Medien, die die Diktatur der Barzani fortlaufend unterstützt haben, verschwiegen
- politische Morde ihrer Gegner,
- die Unmöglichkeit, Wahlen abzuhalten, aber wohl die Möglichkeit ein Referendum abzuhalten.
- ihre Absprache mit Israel.
- ihre Vereinbarung mit Daesch.
- ihre Verantwortung am Völkermord der Yeziden Kurden.
- die Annexion von 80 % ihres Territoriums in wenigen Jahren.
- die darauf folgenden ethnischen Säuberungen. Sie haben auch über die aktuellen Entwicklungen geschwiegen.

Die irakischen Kurden haben ein wenig spät erkannt, dass die Barzani und Talabani ihnen blauen Dunst vorgemacht haben. Kein Land – mit Ausnahme von Israel – kann die Schaffung eines neuen Staates mittels Annexion und ethnischer Säuberung zulassen.

Massoud Barzani, Präsident ohne Recht oder Titel vom Irakischen Kurdistan, wird sein Mandat nicht mehr künstlich verlängern können. Die Talabani haben sich ohne Zeit zu verlieren, vorsichtig von der illegitimen Macht von Erbil distanziert.

Bagdad hat gegen den Vize-Präsidenten des irakischen Kurdistans ohne Recht noch Titel, Kosrat Rasul, einen Haftbefehl für seine Rolle und seine Worte zur Befreiung von Kirkuk erlassen.

Hamburg

COURTESY: RT’s RUPTLY video agency, NO RE-UPLOAD, NO REUSE – FOR LICENSING, PLEASE, CONTACT http://ruptly.tv

Hundreds of Kurdish activists demonstrated outside the US consulate in Hamburg on Tuesday in protest at the Iraqi Army’s advance on Kirkuk. The rally took place under the slogan “Friends should not be let down,” with many people holding signs in English calling on the international community to assist Iraqi Kurds.

READ MORE: Kurds offer to ‘freeze’ independence referendum result & resolve conflict via talks with Baghdad

Hysterische Flucht, der Barzani Kriminellen aus Berlin finanziert und immer ohne Moral.

Schreib doch: Steinmeier Verbrecher Bande, mit illegalem General Konsulat in Berlin

siehe Auswärtige Amt, was die für einen Blödsinn damals finanzierten mit einem Banditen Clan Barzani hat man mal bestohlen in einem Luxus Hotel in Spanien und zwar Millionen an Schmuck. Nepotismus und ein Mord Clan, der Journalisten ermordete, mit Hilfe von Steinmeier


Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani

Wie die Hasen sind sie geflohen, die Steinmeier Banditen, von niemanden gewählt: der selbst ernannte Präsident der Kurden, inklusive Selbstbestimmungs Referendum, vor wenigen Tagen.

Zusammenarbeit mit Erbil fortsetzen 8:12.2015

Am zweiten Tag seines Irak-Besuchs führte Außenminister Frank-Walter Steinmeier Gespräche in Erbil, der Hauptstadt der Provinz Kurdistan-Irak. Gegenüber dem kurdischen Regionalpräsidenten, Masoud Barzani, bekräftigte Steinmeier die deutsche Unterstützung der Peschmerga für den Kampf gegen ISIS. Gleichzeitig betonte er, dass es eine politische Gesamtstrategie zur Bekämpfung der Islamisten brauche.

Der vor allem von kriminellen SPD finanzierte AntiFA Mob, als Terroristische Gruppe in Hamburg wie immer unterwegs

Ursula von der Leyen und die Terroristen Geschäfte: Saudi-Arabien: „Triumph der Barbarei“?

Dezember 14, 2016 3 Kommentare

Jemen ist ein unglaubliches Verbrechen der Amerikaner, Deutschen und sonstigen Waffen Lieferanten, wo wahllos die Bevölkerung gemordet wird. Frank Walter Steinmeier und nun   Ursula von der Leyen.

Prinz Bandar - 911
14:19 10.12.2016 Nato – die „postfaktische“ Ausgeburt noch die Charta des Vereinten Nationen beim Syrien-Einsatz der Bundeswehr beachtet. Danach hätten wir dort nichts verloren. Das alles wird noch dadurch auf die Spitze getrieben, dass Ministerin Dr. von der Leyen sich derzeit in einer der Global-Zentralen
Verteidigungsministerin von der Leyen besucht Saudi-Arabien (picture-alliance/dpa/R. Jensen)

Saudi soldiers are seen on top of their tank deployed at the Saudi-Yemeni border, in Saudi Arabia’s southwestern Jizan province, on April 13, 2015

10:07 08.12.2016  Saudische Offiziere sollen deutsche „Lehrmeister“ bekommen soll auch am Donnerstag bei Gesprächen der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Riad auf der Tagesordnung stehen. Von der Leyen ist seit dem 7.Dezember erstmals zu Besuch in dem islamischen Königreich. Saudi-Arabien steht wegen

In jedem Drecks Geschäft mit kriminellen Partnern sind heute Deutsche Politiker und ihre NGO Mafia aktiv

Deutsche und internationale Hilfsorganisationen sollen massenhaft Menschenschmuggel betreiben, behauptet die sich als Denkfabrik bezeichnende Organisation GEFIRA unter Berufung auf die von marinetraffic.com fixierten Schiffsbewegungen. Ärzte ohne Grenzen und der deutsche Verein „Sea-Eye“ dementieren dies gegenüber Sputnik, andere jedoch schweigen.

So behauptet GEFIRA, dass der Regensburger Verein „Sea-Eye“, der Berliner Verein „Jugend Rettet“ sowie die internationalen Nichtregierungsorganisationen MOAS, Stichting Bootvluchting, Médecins Sans Frontières (Ärzte ohne Grenzen), Save the Children, Proactiva Open Arms, Sea-Watch.org und Life Boat ihre Boote in das tunesische Territorialgewässer entsenden, dort direkt vor der Küste systematisch Flüchtlinge von Schleuserbooten abholen und der italienischen Küstenwache übergeben würden. Screenshot der Google-Map © Foto: XY-Einzelfall Die „Einzelfall-Map“: Deutschlandkarte von Flüchtlingskriminalität übersät Dabei beruft sich GEFIRA, die sich selbst als Teil einer pan-europäischen Denkfabrik bezeichnet (Sputnik-Recherchen zufolge, könnte es sich hierbei um die politische Vereinigung „Newropeans“ handeln), in ihren Artikeln auf die auf http://www.MarineTraffic.com verfolgten Routen, die in dem Video zu sehen sind. In den Aufnahmen demonstriert das Portal die aus Screenshots erstellten regelmäßigen Routen der NGO-Schiffe zwischen Tunesien und Italien. Diese Beobachtungen beruhen angeblich auf einer zweimonatigen Überwachung der Schiffsbewegungen, was in diesem Fall tatsächlich von einem systematischen Migrationskreislauf zeugen würde. GEFIRA behauptet des Weiteren, dass die Nichtregierungsorganisationen ihre Tätigkeit direkt mit Schmugglern und der italienische Küstenwache absprechen und koordinieren würden. Im Zeitraum zwischen dem 1. Oktober und dem 23. November sollen dabei rund 40.000 Flüchtlinge nach Europa gebracht worden sein. Screenshot © Foto: XY-Einzelfall EXKLUSIV Team von „Einzelfall-Map“: „Die Menschen stumpfen zunehmend ab!“ „Die 15 Schiffe, die wir verfolgen, sind Eigentum der NROs oder werden von ihnen gemietet. Es wurde regelmäßig beobachtet, wie sie die Häfen Italiens verlassen, sich in den Süden begeben, kurz anhalten, um die libysche Küste zu erreichen, ihre Fracht von Menschen einsammeln und wieder Kurs auf ihren Hafen in Italien nehmen, um die 260 Meilen zurückzufahren, selbst wenn der Hafen in Zarzis, Tunesien nur 60 Meilen vom Rettungsort entfernt liegt“, so GEFIRA. Bereits im Oktober sei die Organisation darauf aufmerksam geworden, dass vier der NROs mit ihren Schiffen (die Phoenix von MOAS, die Astral von Proactiva Open Arms, die Iuventa der Jugend Rettet und die Golfo Azzurro von der Boat Refugee Foundation) im libyschen Küstengewässer Migranten von Booten abgeholt hätten, wobei es angeblich Hinweise darauf gäbe, dass sie ihr Vorgehen schon im Voraus mit den italienischen Behörden ausgemacht haben sollen. So soll die italienische Küstenwache die NROs noch zehn Stunden bevor die Migranten Libyen verließen an den „Rettungsort“ geführt haben. Bei den von GEFIRA des Menschenschmuggels beschuldigten Schiffen handelt es sich Wikipedia-Angaben zufolge unter Anderen um den Ankerziehschlepper „Bourbon Argos“ der maltesischen Organisation Migrant Offshore Aid Station (MOAS) und Médecins Sans Frontières (Ärzte ohne Grenzen). Die Ärzte Ohne Grenzen werden interessanterweise von „Open Society Foundations“ (Siehe Seite 8 dieses Dokuments) des amerikanischen Milliardärs George Soros mitfinanziert. Ein weiteres Schiff der MOAS, die laut GEFIRA an dem Flüchtlingsschmuggel teilnehmen soll, ist die maltesische „Topaz Responder“. Wie ein Eintrag in Wikipedia besagt, wurde MOAS von einem der Spender der Clinton Wahlkampfkampagne, Christopher Catrambone ins Leben gerufen. Einer der Hauptsponsoren von MOAS ist Caritas Deutschland und avaaz.org, der europäische Ableger von George Soros‘ moveon.org. Das nächste Schiff ist die VOS Hestia, die laut DSB Offshore Limited für die NGO Save the Children fährt, die eigenen Angaben zufolge wiederum auch von Open Society Foundations Spenden empfängt. Auf eine Anfrage der Sputnik-Redaktion haben nur zwei der Organisationen geantwortet. „Sea-Eye hat noch nie Migranten nach Italien evakuiert. Die Menschen, die wir vor dem Ertrinken retten, werden an Marineeinheiten oder die italienische Küstenwache übergeben. Wir operieren auch nicht in Küstengewässern von Tunesien, um Flüchtlinge ‚systematisch‘ von Schleusern abzuholen“, so Hans-Peter Buschheuer vom Berliner „Sea-Eye“. Das Auffinden von Schiffbrüchigen erfolge ausnahmslos auf internationalen Gewässern, auch wenn die sogenannte libysche Küstenwache anderes behaupten sollte. „Unsere Einsätze dienen ausschließlich humanitären Zwecken. Schleuser sind in unseren Augen Kriminelle“, betonte Peter Buschheuer. „MSF sind keine Schmuggler, wir befinden uns im Mittelmeer, weil die humanitäre Situation das erfordert… Als humanitär-medizinische Organisation können wir nicht abseits stehen“, kommentierte Tommaso Fabbri, Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen in Italien, die Beschuldigungen. „Wir bringen stets unsere Empörung darüber zum Ausdruck, dass sich die EU und deren Behörden anstatt Leben zu retten und denen, die fliehen, Hochachtung zu zollen, sich mehr darauf fokussieren, Schmuggler anzugreifen“, so Fabbri. Im Mai dieses Jahres habe MSF sogar alle Spendenprojekte mit den EU- Staaten abgebrochen, „um sich gegen die Politik zu äußern, die eine humanitäre Krise auf europäischem Boden provoziert hat“.

Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161209313705969-denkfabrik-beschuldigt-deutsche-und-us-finanzierte-hilfsorganisationen-des-migrantenschmuggels/

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: