Archiv

Posts Tagged ‘Venezuela’

Heiko Maas, auf den Spuren von Hitler in Venezuela


Heiko Maas, seine Bande im Auswärtigem  Amte, eine Lügen Kriegs geile Betrugs Bande von Idioten. SPD Ganvoen, wie Steinmeier

Köpfen von Christen, Kindern : Terroristen Motor: Guido Westerwelle und Frank Walter Steinmeier, Clemenz von Goetze

Der geheime Plan, identisch wie in Syrien, Balkan, das man kriminelle Gruppen finanziert, hier Para Militärs genannt aufbaut, für Morde, Sabotage, Anschläge. Erinnert zuletzt auch an den Feltmann – Prinz Bandar Plan, und von Volker Perthes, mit dem Plan „The Day After“

unterzeichnet von

Der viersterne Admiral Tidd ist am 26. November 2018 aus dem aktiven Dienst ausgeschieden … also noch nicht lange her.

Warum habe ich geschrieben, „es ist nicht zu fassen?“ Weil „uns“ dieser Plan schon mindestens seit 14. Mai 2018 im Internet zur Verfügung steht, nämlich auf voltairenet.org.

Juan Guaidó scheitert mit Putschversuch in Venezuela

Nicolas Maduro erklärte, umgeben vom Militär, den Putsch als gescheitert. Bild: Prensa Presidencial‏

Keine Unterstützung vom Militär für Opposition. Heftiger Schlagabtausch zu Venezuela zwischen Außenminister Maas und Linken

Angesichts des gescheiterten Putschversuchs eines Teils der Opposition in Venezuela ist es in Deutschland zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen SPD-Außenminister Heiko Maas (SPD) und Abgeordneten der Linken gekommen. Maas, der sich derzeit auf einer Südamerikareise befindet und während des Putschversuchs in Venezuela den ultrarechten Präsidenten von Brasilien, Jair Bolsonaro, traf, versicherte dem selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó seine Unterstützung: „Wir wollen eine Perspektive für Neuwahlen und unterstützen daher Juan Guaidó nach wie vor“, schrieb er auf Twitter. „Was wir nicht wollen ist, dass die Waffen sprechen. Wir brauchen eine politische, keine militärische Lösung“, so Maas weiter.

Die Vizevorsitzende der Linksfraktion, Sevim Dagdelen, übte scharfe Kritik an dem SPD-Politiker. „Dieser Außenminister hätte sicher auch (den ehemaligen chilenischen Diktator Augusto) Pinochet unterstützt“, so Dagdelen auf Twitter: „So wie er dem rechtsextremen (Präsidenten von Brasilien, Jair) Bolsonaro beispringt auf den Spuren Trumps, Eine Schande“, so Dagdelen.

Venezuela – Random Guyaidó’s New Coup Attempt Turns Out to Be A Dangerous Joke

(This post was appended throughout the day. It is in chronological order.)

The Random Guyaidó who the Trump administration tries to make president of Venezuela just launched another coup attempt against the government.

He announced his intent in a series of tweets around 6:00 am local time (machine translated):

Juan Guaidó @jguaido – 9:58 utc – 30 Apr 2019People of Venezuela began the end of usurpation. At this moment I meet the main military units of our armed force initiating the final phase of Operation Freedom.

Venezuelan people we go to the street, national armed force to continue the deployment until we consolidate the end of the encroachment that is already irreversible.

The national armed forces have made the right decision, they have the support of the Venezuelan people, with the endorsement of our Constitution, with the guarantee of being on the right side of the story. To deploy the forces to achieve the cessation of usurpation.

People of Venezuela, we need to go out on the streets together, to support the democratic forces and to regain our freedom. Organized and together mocilícense the main military units. People of Caracas, all to La Carlota.

Guaido also posted a short video which shows talking into the camera with some 30 soldiers standing behind him.


biggerSome members of the armed forces released Leopoldo Lopez, an opposition leader under house arrest since he, in 2014, organized violent protests against the government. Guaidó and López went to the La Carlota airforce base near Caracas. Lopez tweeted (machine translated):

Leopoldo López @leopoldolopez – 10:17 utc – 30 Apr 2019Venezuela: The final phase has begun for the cessation of usurpation, Operation Freedom. I have been released by the military to the order of the Constitution and of President Guaidó. I’m at the La Carlota Base. All to mobilize. It’s time to conquer freedom. Strength and Faith


biggerLópez is, like Guaidó, a creature of the U.S. of A. He was also involved in the 2002 coup attempt against then President Chavez.

It is not clear if Guaido and Lopez entered the air base. A person from the government said they are only on a highway.

A video posted by some TV station shows a platoon of armed and masked soldiers at a road block.

The Venezuelan Minister for Communication Jorge Rodríguez says the coup will be defeated (machine translated):

Jorge Rodríguez @jorgerpsuv – 10:18 utc – 30 Apr 2019We inform the Venezuelan people that we are currently confronting and deactivating a small group of military traitors who were positioned in the Altamira distributor to promote a coup against the constitution and Peace of the Republic … 1/2

To this attempt was added the far-right coupe and assassin, who announced his violent agenda for months. We call on the people to stay on high alert, along with the glorious Bolivarian National armed forces, to defeat the coup attempt and preserve the peace. We will win 2/2

The Distibuidor Altamira is a highway exit near the affluent business and living district Altamira in eastern Caracas.

Some, but not all, Internet access from/to Venezuela is disabled.

The chief of the armed forces of Venezuela chimes in (machine translated):

Vladimir Padrino L. @vladimirpadrino – 10:51 utc – 30 Apr 2019We reject this coup movement that seeks to fill the country with violence. The pseudo political leaders who have placed themselves at the forefront of this subversive movement, have employed troops and policemen with weapons of war in a public thoroughfare of the city to create chaos and terror

News of the coup comes shortly after Reuters reports that the Blackwater founder Erik Prince is looking for money to set up a mercenary army to attack Venezuela:

In private meetings in the United States and Europe, Prince sketched out a plan to field up to 5,000 soldiers-for-hire on behalf of Venezuelan opposition leader Juan Guaido, according to two sources with direct knowledge of Prince’s pitch.

A person familiar with the administration’s thinking said the White House would not support such a plan.

One of Prince’s key arguments, one source said, is that Venezuela needs what Prince calls a “dynamic event” to break the stalemate that has existed since January, …

No „dynamic event“ happened so far.

It has now been confirmed that Guadió and Lopez did not enter the La Carlota air base. It is under control of government forces. Some soldiers are said to have been „deceived“.

The metro of Caracas was shut down by the government.

A short video and a photo show a few low rank soldiers on a highway bridge with a carton of bananas and a basket of machine gun ammunition. Besides one machine guns they are armed with normal rifles and pistols. They are marked with a blue armlet or masks as Guaidó supporters.


bigger
biggerAnother short video shows Lopez, somewhat frustrated, on a highway bridge with a handful of soldiers and a few journos.

CNN diverts from the official U.S. government line and Marco Rubio isn’t happy about it.


biggerChavista supporters of President Maduro have surrounded the President’s Miraflores Palace to prevent the coup plotters from capturing it.

President Nicolás Maduro tweeted (machine translated):

Nicolás Maduro @NicolasMaduro – 14:07 utc – 30 Apr 2019Nerves of Steel! I have spoken with the commanders of all the REDIs and ZODI of the country, who have expressed their total loyalty to the people, to the Constitution and to the fatherland. I call for maximum popular mobilization to ensure the victory of peace. Venceremos!

Guaidó moved to the Plaza Altamira, a place of regular opposition protests in a wealthy quarter, and speaks to a minor crowd.

There are claims, including by Marco Rubio, that Guaidó supporters have taken the La Carlota Base. (La Carlota’s official name is Generalissimo Francisco de Miranda Air Base.) These reports are false. The small gang of Guaidó soldiers and some Guaidó supporters are on a highway bridge near the entrance of the air base. The base is in the hand of government forces. The opposition never entered it.

There are no reliable reports that any additional military besides the 30 or so men on the bridge have switched to Guaidó.

15:00 utc

Someone points out that the soldiers supporting Guaidó carry M4 Colt assault rifles. The official assault rifle of the Venezuelan military is the Kalashnikov AK-103. Back in February there were a number of flights from Florida to Venezuela which delivered weapons to the opposition.

16:00 utc

It is becoming clear that this coup attempt is no more than a stupid PR campaign. Here is a map of the whole ‚coup‘ scene which plays in a small area of the wealthy Altamira district of Caracas.


biggerAt the bottom of the map is the La Calota air base, also known as Generalissimo Francisco de Miranda Base, which Guaido supporters tried to enter. They threw rocks against the guards until tear gas drove them away. Directly north of it runs a highway east to west. The two highway bridges on which Guaidó’s soldiers stand are crossing the highway right next to the base. Some 500 meters north of the highway bridges is Plaza Altamira (the upper blue point) where Guaidó spoke to some supporters.

The highway bridges can be seen in this video taken from north of the highway looking south across the bridges towards the airport. In the video some fireworks go off to which nervous Guaidó supporting soldiers on a bridge respond (1 2 vid) by firing a few shots into the air.

The whole coup attempt was run within a 500 x 200 meter corridor with nothing of significance happening outside of it. A dangerous propaganda stunt but so far nothing more than that.

This slight modification of the Guaidó/López picture above seems appropriate. These dudes are mere comic figures, wannabe fantasy heroes.


bigger17:00 utc

Video of some six alleged coup soldiers who loudly claim their innocence (machine translated):

Coup soldiers surrender in #Venezuela and claim they were brought to the uprising under deception by military deserters followers of John Guaidó

https://www.moonofalabama.org/2019/04/venezuela-random-guyaid%C3%B3-launches-new-coup-attempt.html#more

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Kolumbien: Die Steinmeier Revolution Mafia, der „Zivil Gesellschaft“ und immer mit Kriminellen und korrupten Georg Soros Gestalten

Februar 16, 2019 4 Kommentare

Noch ein Land ruiniert mit Putsch, und inzenierten Wahlen, wo Deutsche ebenso eifrig vor Jahren mitmachten.

Kolumbien, ein Produkt der korrupten Deutschen Mafia, mit US Krmiinellen mit Hillary Clinton. Dumm Kriminelle wie Katharina Barley, macht da immer mit, mit dieser angeblichen Zivilgesellschaft, verhindert persönlich den Straftatbestand für Ayslanten, wenn man Mehrfach Identitäten angibt, inklusive Mord, Betrug, Drogenhandel, für diese Profi Verbrecher Banden. Kolumbien. Die US Bananen Mafia tobte dort schon herum, mit „Chiquita“ und über 4,000 Morde

Guaidó-Rückkehr – Deutschland und die EU ignorieren einmal mehr das Völkerrecht

Guaidó-Rückkehr – Deutschland und die EU ignorieren einmal mehr das VölkerrechtGestern kündete der seit nunmehr zwei Wochen durch das Ausland tourende venezolanische „Schattenpräsident“ Juan Guaidó via Twitter an, am Montag ins Land zurückzukehren und rief auch gleich zu Massendemonstrationen auf. Guaidó ist sich dabei vollkommen bewusst, dass er bei seiner Rückkehr wohl inhaftiert wird. Es gibt wohl kein Land der Welt, in dem Hochverrat nicht strafbar ist. Dennoch droht die EU Venezuela bereits mit einer „entschiedenen Verurteilung“ im Falle einer Inhaftierung Guaidós und verstößt damit einmal mehr klar gegen das Völkerrecht und die UN-Charta. Von Jens Berger

Auf 100 Seiten die NATO Verbrechen in Afghanistan, Irak, Syrien:

allen Kriegsparteien verlangen wir die Einhaltung des Völkerrechts, das offensive Gewalt als Mittel zur Durchsetzung von eigenen Interessen verbietet. Als dringend umzusetzende Schritte fordern wir das Ende jeglicher Gewalt, den Stopp aller Waffenlieferungen und die Unterstützung lokaler Waffenstillstände. Nötig ist weiter humanitäre Hilfe im Rahmen von UN, IRK und Rotem Halbmond. Wir fordern die Wiederaufnahme von diplomatischen Beziehungen, die Aufhebung der Sanktionen und den Einsatz für Verhandlungen zwischen allen am Konflikt beteiligten Parteien.

Die Publikation kann kostenlos als pdf-Datei heruntergeladen werden ippnw.de/bit/syrienakzente oder für 10 Euro in unserem IPPNW-Shop bestellt werden.

Die Verträge der NATO Mafia mit Kolumbien wurden für ungültig erklärt

nato eu

Das alte Revolution Modell gewählte Regierungen zu stürzen: die Ukraine und die westlichen Verbrecher Banden

Januar 25, 2014

Bezahlte Revolutions Profis, vom Westen finanziert: Eine ORF Doku, zeigt die Gestalten im Hintergrund auf, wo immer Kriminelle und Terroristen finanziert werden und zum Partner des Westens wird.Kaum bekannt, wurden Rumänische Revolutionäre schon in Zirndorf, in Österreich auch für die Rumänische Revolution 1989 ausgebildet und von Radio Europa der Amerikaner organisiert. Immer das selbe Modell: von Serbien, Kairo bis zu Kiew, sogar mit den selben Instruktionen.

Bereits vor rund zwei Monaten berichtete das Parteibuch, dass die aggressive Expansionspolitik der USA und der EU gegen mit Russland befreundete Staaten zu bewaffneten Sezessions- und Bürgerkriegen führen kann, insbesondere in Moladwien und der Ukraine. In der Folgezeit haben Politiker von EU-Staaten und die zum Empire der “Westlichen Wertegmeinschaft” gehörenden Medien mit aufstachelnder Propaganda alles ihnen mögliche dafür getan, um dafür zu sorgen, dass es in der Ukraine zu Blutvergießen wie in Libyen und Syrien kommt. In der Ukraine wurde von den westeuropäischen Gewaltanstachelern ein erstes Zwischenziel erreicht: bei Auseinandersetzungen zwischen von Nazis durchsetzten Mobs und Sicherheitskräften hat es bereits Tote gegeben.

Den Rest des Beitrags lesen »

Helge Schmidt mit Kriminellen aus Kiew in 2014

Kein Moral, als Terroristen Financier, wie Volker Perthes

Selektive Empörung auf höchstem Niveau: Werte-Partner Kolumbien versinkt in Gewalt

Selektive Empörung auf höchstem Niveau: Werte-Partner Kolumbien versinkt in Gewalt

Der kolumbianische Präsident Iván Duque während einer Pressekonferenz in Bogotá, 4. Februar 2019
Noch offensichtlicher kann die Doppelmoral kaum sein: Während eine US-Koalition „Freiheit“ für Venezuela fordert, versinkt dessen Nachbar Kolumbien in Gewalt. In Bogotá beklagt Bundespräsident Steinmeier derweil die „humanitäre Situation“ – in Venezuela.

Seit der Selbsternennung Juan Guaidós zum venezolanischen Interimspräsidenten ist auf den transatlantischen „Partner“ Kolumbien Verlass. An vorderster Front fordert Staatschef Iván Duque Márquez die Abdankung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro und erkannte als einer der ersten Guaidó als Übergangspräsidenten an. Am Dienstag erklärte Duque dann, dass alle Maßnahmen ergriffen werden müssten, um die „Diktatur in Venezuela“ zu beenden. So weit das gepflegte Narrativ von Kolumbien als Mitglied der vermeintlichen „internationalen Gemeinschaft“ im Kampf gegen das Unrecht.

Gleichzeitig handelt es sich bei dieser allzu simplen Formel um ein weiteres und kaum mehr zu überbietendes Beispiel für die zynische, geopolitisch motivierte, selektive Sorge um „Menschenrechte“, „Freiheit“ und „Demokratie“. Da ist es auch keine Überraschung, dass die gesamte Bandbreite der sogenannten Qualitätsmedien der eklatanten Doppelmoral so gut wie keine Aufmerksamkeit schenkt.

Kolumbianische Kokainproduktion erreicht neuen Höchststand

Dabei ist Kolumbien Schauplatz gleich mehrerer beunruhigender Entwicklungen. So erlebt etwa die Kokainproduktion aktuell einen gewaltigen Aufschwung. Obwohl Duque in einer Rede betonte, dass es an der Zeit sei, „den Drogenhandel zu zerschlagen“, bekommt die Regierung das Drogenproblem nicht in den Griff. Die Flüsse San Juan und Naya sind zwei der wichtigsten Drogenhandelsrouten Kolumbiens, und die lokalen Gemeinden werden von bewaffneten Gruppen terrorisiert, die um die Kontrolle ihres Landes kämpfen. Die Flüsse befinden sich auf beiden Seiten von Buenaventura, dem Haupthafen des Landes und transportieren Kokainlieferungen von Feldern und Labors tief im kolumbianischen Dschungel bis zur Pazifikküste, von wo aus sie ihre Reise in Richtung der internationalen Märkte antreten – jene der USA und Europas eingeschlossen.

Wir wissen, dass sich alle verschiedenen Akteure auf dem Fluss bewegen, und es gibt Kämpfe zwischen ihnen, um diese Region zu kontrollieren, damit sie ihr Produkt transportieren können. Wenn es keine Drogenhändler gäbe, würden wir so leben wie vor 15 oder 20 Jahren. Wir würden in Frieden leben“, erklärte etwa Dagoberto Pretel, Sprecher der lokalen Gemeinde Cabeceras.

Zwei Jahre nach der Unterzeichnung eines Friedensabkommens durch die kolumbianische Regierung und den FARC-Rebellen marodieren etliche bewaffnete Gruppierungen durch das Land, um das entstandene Machtvakuum zu füllen und nun brachliegende Drogenfelder unter ihre Kontrolle zu bekommen. Es wäre zu kurz gegriffen, allein die FARC für die Infrastruktur des Drogenanbaus verantwortlich zu machen, denn seit vielen Jahren spielen auch kolumbianische Militärs und prominente rechte Politiker bei der Kokainproduktion eine ebenso prominente wie tragische Rolle.

Militärs, Paramilitärs, Polizei und die Nationale Befreiungsarmee ELN sorgen für einen gewalttätigen Alltag vor allem für die indigene afro-kolumbianische Bevölkerung Kolumbiens. Wie alle genannten Akteure mischt auch die ELN im Drogenhandel mit, nachdem sie die Koka-Anbauflächen der FARC übernahm. Nach UN-Angaben erreichte die kolumbianische Kokainproduktion neue Rekordwerte, wobei das Land im Jahr 2017, dem letzten Jahr, für das entsprechende Statistiken vorliegen, schätzungsweise 1.379 Tonnen Kokain produzierte. Das ist ein Anstieg der Kokainproduktion um 31 Prozent gegenüber dem Rekordjahr 2016, das einen Anstieg der Kokainproduktion um 50 Prozent gegenüber 2015 verzeichnete.

Mehr zum ThemaKolumbien: Venezolaner veranstalten Kundgebung gegen Maduro in Cúcuta

Auch Washington ist die Situation bekannt, was etwa anhand eines Memorandums des US-Präsidenten an den US-Außenminister aus dem Jahr 2017 deutlich wird. Wie aus diesem hervorgeht, habe die Regierung der Vereinigten Staaten „ernsthaft erwogen, Kolumbien als ein Land einzuordnen, das nachweislich gegen seine Verpflichtungen aus internationalen Anti-Drogen-Abkommen verstoßen hat, da der Kokaanbau und die Kokainproduktion in den letzten drei Jahren außerordentlich zugenommen haben, einschließlich des Rekordanbaus in den letzten zwölf Monaten“.

Kolumbien wird verschont, Venezuela sanktioniert

Gleichzeitig nahm Washington jedoch Abstand von der Idee, Bogotá den Drogenstempel aufzudrücken, und zwar „weil die nationale kolumbianische Polizei und die Streitkräfte enge Partner der Strafverfolgungs- und Sicherheitskräfte der Vereinigten Staaten in der westlichen Hemisphäre sind“.

Zudem bemühe sich die kolumbianische Regierung ja im Kampf gegen den Drogenanbau. Doch damit nicht genug. Besonders bizarr wird die Washingtoner Milde gegenüber Bogotá im Vergleich zur Strenge gegenüber Caracas. In den letzten Jahren wurde das Land mit US-Sanktionen überzogen – unter anderem wegen angeblicher Verwicklungen in den internationalen Drogenhandel.

Venezuela hat nachweislich gegen seine Verpflichtungen aus internationalen Drogenabkommen verstoßen“, heißt es unter anderem beim Recherche-Dienst des US-Kongresses.

Konkrete Beweise für die Anschuldigungen vorzulegen, hielt das US-Finanzministerium offensichtlich nicht für notwendig. Derweil beschrieb das Drogenkontrollprogramm der Vereinten Nationen (UNDCP) das kolumbianische Militär als einen der „größten Institutionen im Heroin- und Kokainhandel“. Also just den „engen Partner“ bei der US-Strafverfolgung, der seit Jahrzehnten im Rahmen des „Plans Kolumbien“ von Washington, insbesondere während der Clinton-Ära, bewaffnet und ausgebildet wird. Wider besseres Wissen, denn gleichzeitig führte die Defence Intelligence Agency (DIA) etwa den ehemaligen kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe „auf einer Liste von 104 wichtigen Drogenhändlern in Diensten der kolumbianischen Drogenkartelle“.

Venezolanische Grenzbeamte bewachen den Tienditas-Grenzübergang, der bereits seit über einem Jahr von Kolumbien blockiert wird.

Doch die ominöse Doppelmoral weist demnach noch eine wesentlich zynischere Dimension auf, wie etwa Oliver Villar in seinem Buch „Death Squads and the War on Terror: U.S. Imperialism and Class Struggle in Colombia“ behauptet. Demnach sei der Anti-Drogen-Kampf der USA in Kolumbien nie dazu bestimmt gewesen, den Kokainabbau zu beenden, sondern lediglich dazu, Kontrolle über die Marktanteile zu erlangen. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass US-Verbündete in Kolumbien – wie etwa die kolumbianische Regierung, paramilitärische Kräfte und die wohlhabende Elite – den Drogenhandel ohne Konkurrenz von außen monopolisieren konnten.

„Menschenrechte“ – ein Fremdwort für die indigene Bevölkerung Kolumbiens

Allerdings zeichnet nicht nur der Drogenhandel ein äußerst fragwürdiges Bild der moralischen Integrität Kolumbiens und seiner transatlantischen Schutzmächte. Vor allem beim Thema Menschenrechte stellen die doppelten Standards kritische Beobachter auf eine harte Probe. So ist das tropische Land Schauplatz systematischer Tötung und Marginalisierung der indigenen und seit jeher diskriminierten Bevölkerung. Davon ist seit dem Jahr 2011 insbesondere die größte indigene Bevölkerungsgruppe betroffen, die Wayuu aus der Region Guajira, nachdem die kolumbianische Regierung deren einzige Wasserquelle zum Vorteil der größten Kohlemine des Landes umleitete. Tausende Angehörige des indigenen Volkes starben an Mangel an sauberem Trinkwasser.

Doch während sich die transatlantische Gemeinschaft und deren Verbündete vermeintlich über die „humanitäre Situation“ in Venezuela den Kopf zerbrechen, stößt das enorme Leid der Wayuu auf keinerlei demonstrative Anteilnahme seitens der üblichen Moralapostel.

(Die) Wayuu sind die größte indigene Gruppe Kolumbiens. Laut einer Regierungs-Website machen sie über ein Drittel der Bevölkerung von Guajira aus, die derzeit auf eine Million Menschen geschätzt wird und seit mindestens 3.000 Jahren in der Region lebt. Die Natur, und insbesondere das Wasser, spielt eine wichtige Rolle in der Wayuu-Kultur,“ heißt es über das indigene Volk.

Mehr zum ThemaMaduro: Trump befahl kolumbianischer Regierung, mich umzubringen

Sieben Jahre nachdem der Fluss Ranchería – die einzige lokale Süßwasserquelle – durch den staatlich errichteten Staudamm Cercado umgeleitet wurde, um den Wasserbedarf der Kohlemine Cerrejón zu decken, ist das Schicksal der Wayuu ungewisser als je zuvor.

Die Mine, deren Slogan „Responsible Mining“ (verantwortlicher Bergbau) lautet, ist mit 690 Quadratkilometern die größte offene Kohlemine Lateinamerikas. Die ursprünglich vom einflussreichen US-Konzern ExxonMobil gegründete Mine wird nunmehr von lokalen Tochtergesellschaften des Schweizer Unternehmens Glencore, des britisch-australischen Unternehmens BHP Billiton und des britisch-südafrikanischen Unternehmens Anglo American betrieben. Es ist kein Geheimnis, dass Minenbetreiber nicht selten mit rechtsgerichteten paramilitärischen Gruppen kooperieren – die wiederum eng mit der kolumbianischen Regierung verbunden sind und auch das Leben etwa der Wayuu bedrohen.

Doch nicht nur die Zukunft der Wayuu ist bedroht. Seit der Amtseinführung des kolumbianischen Präsidenten Iván Duque hat sich die bereits prekäre Lage der gesamten indigenen Völker Kolumbiens weiter zugespitzt. Obwohl erst seit August letzten Jahres an der Macht, berichtete El Tiempo, dass die Morde an indigenen Wortführern unter der Präsidentschaft Duques den höchsten Stand seit über einem Jahrzehnt erreichten. Nach Angaben der Nachrichtenseite wurden in den ersten 100 Tagen der neuen Regierung 120 Wortführer indigener Organisationen und Menschenrechtler ermordet. Insgesamt wurden demnach 226 Menschen Opfer von Mordanschlägen.

Obwohl paramilitärische Gruppierungen ein seit vielen Jahren bestehendes Problem Kolumbiens sind, stellen die jüngsten Entwicklungen einen Höhepunkt dar. Doch auch über diese dramatischen Ereignisse hüllen ausgerechnet Regierungen den Mantel des Schweigens, die sich andererseits nicht zu schade sind, etwa vermeintliche Morde an Oppositionellen durch die Regierung Maduro in Venezuela zu geißeln.

US-Truppen nehmen während der Invasion Panamas Positionen außerhalb des Außenministeriums ein.

Duque tritt in die Fußstapfen seines Vorgängers Álvaro Uribe

Derweil ist nicht bekannt, dass der kolumbianische Präsident Ivan Duque angemessene Maßnahmen ergriffen hätte, um die eigene indigene Bevölkerung vor tödlichen Übergriffen effektiv zu schützen. Das halten Beobachter für wenig verwunderlich, handele es sich bei Duque doch um den Wunschnachfolger und Protegé des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe. Ehemalige Kommandeure der rechten Todesschwadron AUC behaupten, dass Uribe „der Kopf der paramilitärischen Gruppierungen Kolumbiens“ gewesen sei, die wiederum von mehreren US-Konzernen finanziert worden seien.

Uribe, von 2002 bis 2010 Präsident Kolumbiens und ein enger Verbündeter des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, war demnach auch persönlich in die Organisierung eines Massakers verwickelt, dessen Durchführung einer rechtsgerichteten paramilitärischen Gruppe zur Last gelegt wird. Doch nicht nur Uribe verbreitete demzufolge den Hauch des Todes. Uribes Cousin Mario, ebenfalls Politiker, wurde beschuldigt, Todesschwadronen mobilisiert zu haben, um den Sieg Uribes bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2002 zu sichern. Uribes Bruder wurde im Jahr 2016 wegen Gründung einer rechtsgerichteten paramilitärischen Gruppe verhaftet.

https://deutsch.rt.com/international/84370-usa-finanzieren-revolutions-lehrgange-gegen/Unter Uribes Präsidentschaft massakrierte das kolumbianische Militär Tausende von Zivilisten. Eine gewisse Aufmerksamkeit erlangte der „False Positives“-Skandal, bei dem das kolumbianische Militär schätzungsweise 5.000 Zivilisten erst in Guerilla-Kleidung steckte, um die Menschen dann zu ermorden. Anschließend kassierte man dann das von der Uribe-Regierung zugesicherte Kopfgeld.

Die Skrupellosigkeit des Álvaro Uribe erklärt, warum bereits unter dessen Präsidentschaft die Mordrate an indigenen Wortführern und Menschenrechtsaktivisten mit 1.912 Morden im Jahr 2003 ihren damals historischen Höchststand erreichte. In fataler Tradition bekundeten die rechten Paramilitärs auch Duque ihre Treue, wozu auch gehört, oppositionelle und progressive Kräfte als „militärische Ziele“ zu „vernichten“.

Mehr zum ThemaZahl der Toten nach Autobombenanschlag in Bogota auf 21 gestiegen

RT konnte mit versteckter Kamera auf dem „CampCamp“ in Jerewan drehen. Das von den USA über Umwege mitfinanzierte Seminar handelt vom Anzetteln einer Revolution.

Kategorien:Europa, Geo Politik Schlagwörter: ,

Die Verträge der NATO Mafia mit Kolumbien wurden für ungültig erklärt

Juni 11, 2015 2 Kommentare

Was hat die NATO in Kolumbien zutun? Nichts ganz kurz gesagt, es ist ein Verteidigungs Bündniss, wo Kriminelle das Sagen haben, welche die eigenen Statuten nicht kennen.

Rückschlag für „Süderweiterung“ – Verfassungsgericht von Kolumbien kippt Militärabkommen mit NATO


Das Oberste Gericht von Kolumbien hat eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem südamerikanischen Land und der NATO für nichtig erklärt. Der damalige kolumbianische Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón und der bis Oktober 2014 amtierende NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatten das Vertragswerk im Juli 2013 unterzeichnet.

Nato-Anbindung Kolumbiens im Land sowie seitens der Nachbarn in der Kritik - QUELLE: TLAXCALA.ES

Nato-Anbindung Kolumbiens im Land sowie seitens der Nachbarn in der Kritik – QUELLE: TLAXCALA.ES

Damit muss die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos bereits eine zweite schwere Niederlage in ihrem Bemühen hinnehmen, das Land enger an das westliche Militärbündnis zu binden. Bereits vor fast einem Jahr lehnte das Repräsentantenhaus von Kolumbien eine Ratifizierung des geplanten Abkommens ab.

Seximperialismus: US-Soldaten vergewaltigten kolumbianische Kinder in völliger Straflosigkeit

Das Verfassungsgericht befand nun, dass das Verfahren für den „Vertrag über Zusammenarbeit und Informationssicherheit“ (Ley 1734) Unregelmäßigkeiten und verschiedene Auslassungen beinhalte. Das Urteil beanstandet Abstimmungsverfahren in der zweiten Kammer des Landes, dem Senat. Ferner sei „höchst problematisch“, dass die „Reichweite“ der Bestimmungen unklar bleibe.

Eben der letzte Punkt hat in der kontroversen Debatte in Kolumbien stets eine große Rolle gespielt. Während die Regierung Santos ihre Absichten auf einen informellen Informationsaustausch auf militärischem Gebiet beschränkt sehen wollte, befürchteten Kritiker, dass der Vertrag Kolumbien in militärische Operationen der NATO einbinde und diese wiederum das Recht erhalte, in dem seit einem halben Jahrhundert anhaltenden internen Konflikt zu intervenieren.

………………

Dieser Artikel ist zuerst auf amerika21.de erschienen. Er wird im Rahmen einer Content-Partnerschaft auf rtdeutsch.com publiziert.

http://www.rtdeutsch.com/22604/headline/rueckschlag-fuer-suederweiterung-verfassungsgericht-von-kolumbien-kippt-militaerabkommen-mit-nato/

In Venezuela, herrscht der übliche Bestechungs und Korruptions Sumpf, was die Internationalen Aufbau Helfer eben überall im Energie Sektor organisierten und von der Russen, Ukrainischen, Balkan Mafia übernommen wurde.

11 June 2015. Sample files:

2015-1495.zip  Assorted Derwick Files - Re VZ-US Corruption  June 11, 2015 (40MB)

Source’s statement revised 8 June 2015 with name and email added as requested.

8 June 2015

Venezuela-US Corruption 14,000 Files Disclosed


Dan Rosenau <dan.rosenau87[at]gmail.com> writes:

Re: Venezuela/U.S. energy sector scandal involving J.P. Morgan, ProEnergy Services (partially-owned by Obama appointee), Derwick Associates

The U.S. Department of the Treasury’s FINCEN recently announced that Banco Privada d’Andorra was favored by criminal enterprises from Russia, China, and Venezuela. In the case of Venezuela, government officials reportedly deposited more than $4Bn into personal accounts—most of it siphoned off from PDVSA, the state-owned oil company of Venezuela.

I’m painfully aware of the embezzlement and overbilling involving Venezuela’s energy sector given that, until recently, I was employed at Sedalia, Missouri-based ProEnergy Services. ProEnergy was the contractor responsible for the construction of one dozen power plants in deals involving gross overbilling, multiple offshore transactions, and a murky association with Derwick Associates, a Venezuelan start-up with zero experience in power plant construction. I’m making available here more than 10GB of material directly from the company hard drive. The metadata on each document can be traced directly to Pro-Energy’s computers. My hope is that „crowdsourcing“ the enclosed data will allow interested parties to assist in exposing a multi-billion dollar fraud.

From 2009-2012 ProEnergy billed to the tune of $2Bn almost all of it flowing from a single client: Derwick Associates. Our company sold more than $1Bn in turbines (most of them used or refurbished–but sold as new) to Derwick which then resold them hours later at a significant mark-up to the government of Venezuela through entities such as their electricity ministry, their Guyanese state enterprise CVG, their state-owned oil company PDVSA, and the SIDOR iron-ore producer.  In addition to turbine sales to Derwick, ProEnergy built the power plants that Derwick marketed as their own and for which both companies overbilled the Venezuelan government in the hundreds of millions of dollars.  According to the Wall Street Journal, Derwick is now under criminal investigation by federal authorities and by local authorities in New York. (This prompted Derwick to immediately hire Adam Kauffmann, former head of the Manhattan DA investigation division. Kauffmann is already representing several Venezuelan government officials who embezzled hundreds of millions).

Working in ProEnergy’s sales department, I learned our company had hit paydirt when a group of connected Venezuelans chose to ignore Original Equipment Manufacturers (OEMs) such as Rolls Royce, Pratt & Whitney, and General Electric and instead used ProEnergy as a middleman. In other words, a middleman used a middleman.

Inexplicably, the IT department at ProEnergy had blocked access to internet sites when I googled  „Derwick“ and „corruption.“ This stirred my curiosity and so I explored the company’s shared computer drive for the term „Derwick.“  What I found there shocked me: dozens of proposals to Derwick for generators, for power plants, for upgrades to those power plants. It was odd given that ProEnergy has never built a power plant in the United States (ProEnergy fails to meet American standards and so has offices in places like Angola, Argentina, Pakistan, and Venezuela).  Shockingly, ProEnergy’s proposals reflected a mark-up ranging from 20-74%.  In my industry, profit margin usually hovers between 2 and 5%. At these prices someone was being ripped off.  ProEnergy was overbilling Derwick.

My sense of disbelief only grew the more I read. I discovered document drafts on Derwick letterhead. ProEnergy was writing the proposals and preparing the invoices that Derwick sent Venezuelan clients for the exact same equipment described in the proposals to Derwick from ProEnergy. This included actual invoices from Derwick to Venezuela’s state-owned enterprises like PDVSA. These invoices, the Microsoft Word documents indicated, were created on ProEnergy computers in Sedalia. On some of the Derwick invoices, the bank wiring instructions went to bank accounts belonging to ProEnergy. Some to offshore bank Davos International and others to JP Morgan in New York.

When I learned that the owners of Derwick were barely out of college and friendly with the son of the Electricity Minister of Venezuela I realized why ProEnergy had prepared the Derwick invoices: because our 20-something Venezuelan clients lacked the technical know-how. After all, how does a person draft an invoice for a product with no knowledge about the item in question?

Remarkably, these invoices prepared by ProEnergy and purportedly from Derwick also revealed mammoth markups over and above the prices that ProEnergy charged Derwick.  So, an item like a set of three FT8 Swift Pac turbines bought by ProEnergy from Pratt and Whitney for $67.5M were sold one day later for $78M to Derwick who then sold it two days after that to Venezuela for $97.5 million.  And so in four days an item with a retail cost of $67.5M had $30M added by ProEnergy and by Derwick Associates. In another instance three Rolls Royce Trent 60 turbines originally sourced for $66M from Rolls Royce were sold to Derwick for $79.3M, which in turn resold them hours later for $97.5M, adding another $31M profit to the bottom line of both Derwick and ProEnergy. Like these transactions there are scores of instances on every item imaginable—from spare parts to construction costs, from turbines to generators, from transformers to transportation costs and employee training.  I stopped counting the total on the invoices after two billion dollars.

One colleague told me that the FBI had visited ProEnergy on several occasions. I was tortured, week after week, knowing that ProEnergy was robbing a nation where poverty and crime are rampant.  I spent sleepless nights agonizing about what to do.  Company-wide layoffs solved my immediate dilemma. The truth is that with no more Venezuelan cash flow, ProEnergy suffered a long-standing cash crunch. So much so that Washington, D.C.’s Acon Investments, made a capital injection into ProEnergy.  Acon is run by Obama appointee to Latin America Bernard Aronson.

Months went by and I could not shake the disgust of what transpired.  I blew the whistle by sharing the information with celebrated Venezuelan investigative reporter Cesar Batiz who verified the material and allowed a blogger to post some of it on Scribd.

http://cryptome.org/2015/06/ve-us-corruption.htm

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Der übliche US Putsch scheiterte in Venezuela

Februar 16, 2015 1 Kommentar

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: