Archiv

Posts Tagged ‘Vergewaltigung’

Ist die Anklage falsch in Sachen Strauss-Kahn? – Strauss-Kahn Case Seen as in Jeopardy


Strauss-Kahn ist zumindest in vielen früheren Fällen in zahlreiche Verbrechen verwickelt, inklusive Bestechung.  Es könnte aber sein, das die Anklage in New York falsch ist, denn eine Asyl Bewerberin aus Guinea, zeigt ihn an, und hat zugleich ungeklärte hohe Geldsummen erhalten, ebenso direkt mit Bekannten in Drogen Geschäfte verwickelt.

Andrew Harrer/Bloomberg News

Dominique Strauss-Kahn could be released on his own recognizance, and freed from house arrest.

June 30, 2011

Strauss-Kahn Case Seen as in Jeopardy

By JIM DWYER, WILLIAM K. RASHBAUM and JOHN ELIGON

This article is by Jim Dwyer, William K. Rashbaum and John Eligon.

The sexual assault case against Dominique Strauss-Kahn is on the verge of collapse as investigators have uncovered major holes in the credibility of the housekeeper who charged that he attacked her in his Manhattan hotel suite in May, according to two well-placed law enforcement officials.

Although forensic tests found unambiguous evidence of a sexual encounter between Mr. Strauss-Kahn, a French politician, and the woman, prosecutors now do not believe much of what the accuser has told them about the circumstances or about herself.

Since her initial allegation on May 14, the accuser has repeatedly lied, one of the law enforcement officials said.

Senior prosecutors met with lawyers for Mr. Strauss-Kahn on Thursday and provided details about their findings, and the parties are discussing whether to dismiss the felony charges. Among the discoveries, one of the officials said, are issues involving the asylum application of the 32-year-old housekeeper, who is Guinean, and possible links to people involved in criminal activities, including drug dealing and money laundering.

Prosecutors and defense lawyers will return to State Supreme Court in Manhattan on Friday morning, when Justice Michael J. Obus is expected to consider easing the extraordinary bail conditions that he imposed on Mr. Strauss-Kahn in the days after he was charged.

Indeed, Mr. Strauss-Kahn could be released on his own recognizance, and freed from house arrest, reflecting the likelihood that the serious charges against him will not be sustained. The district attorney’s office may try to require Mr. Strauss-Kahn to plead guilty to a misdemeanor, but his lawyers are likely to contest such a move.

The revelations are a stunning change of fortune for Mr. Strauss-Kahn, 62, who was considered a strong contender for the French presidency before being accused of sexually assaulting the woman who went to clean his luxury suite at the Sofitel New York.

Prosecutors from the office of the Manhattan district attorney, Cyrus R. Vance Jr., who initially were emphatic about the strength of the case and the account of the victim, plan to tell the judge on Friday that they “have problems with the case” based on what their investigators have discovered, and will disclose more of their findings to the defense. The woman still maintains that she was attacked, the officials said.

“It is a mess, a mess on both sides,” one official said.

According to the two officials, the woman had a phone conversation with an incarcerated man within a day of her encounter with Mr. Strauss-Kahn in which she discussed the possible benefits of pursuing the charges against him. The conversation was recorded.

That man, the investigators learned, had been arrested on charges of possessing 400 pounds of marijuana. He is among a number of individuals who made multiple cash deposits, totaling around $100,000, into the woman’s bank account over the last two years. The deposits were made in Arizona, Georgia, New York and Pennsylvania.

The investigators also learned that she was paying hundreds of dollars every month in phone charges to five companies. The woman had insisted she had only one phone and said she knew nothing about the deposits except that they were made by a man she described as her fiancé and his friends.

In addition, one of the officials said, she told investigators that her application for asylum included mention of a previous rape, but there was no such account in the application. She also told them that she had been subjected to genital mutilation, but her account to the investigators differed from what was contained in the asylum application.

A lawyer for the woman, Kenneth Thompson, could not be immediately reached for comment on Thursday evening.

In recent weeks, Mr. Strauss-Kahn’s lawyers, Benjamin Brafman and William W. Taylor III, have made it clear that they would make the credibility of the woman a focus of their case. In a May 25 letter, they said they had uncovered information that would “gravely undermine the credibility” of the accuser.

Still, it was the prosecutor’s investigators who found the information about the woman.

The case involving Mr. Strauss-Kahn has made international headlines and renewed attention on accusations that he had behaved inappropriately toward women in the past, while, more broadly, prompting soul-searching among the French about the treatment of women.

The revelations about the investigators’ findings are likely to buttress the view of Mr. Strauss-Kahn’s supporters, who complained that the American authorities had rushed to judgment in the case.

Some of Mr. Strauss-Kahn’s allies even contended that he had been set up by his political rivals, an assertion that law enforcement authorities said there was no evidence to support.

Mr. Strauss-Kahn resigned from his post as managing director of the International Monetary Fund in the wake of the housekeeper’s accusations and was required to post $1 million bail and a $5 million bond.

……………………

http://www.nytimes.com/2011/07/01/nyregion/strauss-kahn-case-seen-as-in-jeopardy.html?_r=1&hp

IMF-Boss Dominique Strauss-Kahn und die Sex-verbrechen des Graf Maurice Lippens

In Geo Politik am Juni 6, 2011 von geopolitiker Mit Tag(s) versehen: , , , , Bearbeiten

IMF-Boss Dominique Strauss-Kahn – Skandale pflastern seinen Weg

Dr. Alexander von Paleske 15.5. 2011 –
Ein Fressen für den Sensationsjournalismus: Der Chef des Internationalen Währungsfonds und Sozialdemokrat Dominique Strauss–Kahn, außerdem aussichtsreicher Kandidat für die französischen Präsidentschaftswahlen nächstes Jahr, ist gestern aus dem Flugzeug heraus in New York verhaftet worden.

Picture-or-Video-00151
Dominique Strauss-Kahn (R) vor Gericht in New York – Screenshot: Dr. v. Paleske

Schwere Vorwürfe
Vorwurf: Verdacht der versuchten Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und Körperverletzung.

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , ,

Mosche Katsav, Israels Ex-Präsident: Schuldspruch wegen Vergewaltigung

Dezember 30, 2010 1 Kommentar

Katsav muss ins Gefängnis

„Seine Version war mit Lügen durchsetzt“ – so hart begründet das israelische Gericht seinen Schuldspruch gegen Mosche Katsav, Israels Ex-Präsidenten. Nun ist er überführter Sextäter. Wie lange er nun hinter Gitter muss, wird noch verkündet. Die Frauenbewegung jedenfalls ist zufrieden.

 

Mosche Katsav: Der ehemals oberste Politiker Israels ist jetzt ein überführter Sextäter. Foto: dapd

Jerusalem –

Mit aschfahlem Gesicht lauschte er am Donnerstag im Saal 606 des Tel Aviver Bezirksgerichts dem einstimmig gefällten Urteil: Mosche Katsav, 65 Jahre, einst Israels Staatsoberhaupt, jetzt ein überführter Sextäter. Schuldig gesprochen in nahezu allen Anklagepunkten: zweifache Vergewaltigung, sexuelle Belästigung in zwei weiteren Fällen, einmal verbunden mit einem unzüchtigen Akt, dazu Behinderung der Justiz. Lediglich den Vorwurf der Zeugenbeschimpfung ließen die drei Richter fallen.

Die Karriere eines armen jüdischen Einwanderersohns aus dem Iran, der es in Israel zum Staatspräsidenten brachte, war schon vor vier Jahren rapide abgeknickt. Damals, als sich die Ermittlungen gegen ihn verdichteten und Katsav sich widerwillig, aber dennoch vor offiziellem Amtsende im Juli 2007 zum endgültigen Auszug aus der Staatsresidenz genötigt sah. Nun ist sein Abstieg besiegelt, ein Gefängnisaufenthalt so gut wie gewiss.

Das Strafmaß wird in der israelischen Rechtsprechung nach britischem Vorbild zu einem späteren Zeitpunkt verkündet. Auf Vergewaltigung stehen mindestens vier, maximal 16 Jahre Haft. Sollte das Urteil einem Revisionsverfahren standhalten, verliert Katsav sämtliche Privilegien – von einer Pension bis hin zum persönlichen Fahrer –, auf die ein Ex-Präsident sonst lebenslang Anspruch hat.

Kein Zweifel bestehe, so der richterliche Vorsitzende George Kara, wer in dem 16 Monate währenden Prozess die Wahrheit gesprochen habe. „Wenn irgendeiner hier falsch ausgesagt hat, war es der Angeklagte.“ Sein angebliches Alibi war in der nichtöffentlichen Beweisaufnahme zerbröselt, ebenso seine Unterstellung, die Hauptbelastungszeugin A. habe ihn nur aus Rache wegen ihrer Kündigung angezeigt. „Seine Version war mit Lügen durchsetzt.“ Die Darstellung der Zeugin sei indes durch die Beobachtung Dritter gestützt worden. „Der Vorfall im Büro des Angeklagten hat stattgefunden“, so der Richter. „A. sagte Nein. Das ist keine sexuelle Belästigung, das ist Vergewaltigung.“

Jeder zweite Israeli war davon schon vor dem Richterspruch überzeugt. Aber das harte Urteil schlug dann doch wie ein Blitz ein. „Niemals zuvor“, kommentierte Zeev Segal, der Rechtsexperte der Zeitung Haaretz, „ist ein Präsident in der demokratischen Welt solcher Taten für schuldig befunden worden.“ Von einem „traurigen Tag für den Staat Israel und seine Bürger“, sprach Premier Benjamin Netanjahu. Als positiv bewertete allerdings auch er „zwei klare Botschaften“, die die richterliche Entscheidung enthalte: „Die eine gilt der Gleichheit jeden Mannes und jeder Frau vor dem Gesetz, die andere dem vollen Recht der Frau über ihren eigenen Körper.“

Für Israels Frauenbewegung ist die Verurteilung von Katsav jedenfalls ein Sieg auf ganzer Linie. Immer wieder hatte sie sich während der langwierigen Ermittlung mit den Opfern solidarisiert. „Wir sind alle A.“, lautete einer ihrer Slogans, als Katsav seinerzeit Zeuginnen in den Schmutz zu ziehen versuchte. „Nun setzen wir wieder Vertrauen in die Justiz“, hieß es am Donnerstag unter den Demonstrantinnen.

Katsavs Familie indes reagierte geschockt. Sie fühle sich „sehr schlecht“, ließ die daheimgebliebene Ehefrau Gila ausrichten.

….

Fr-online

Kriminelle dirigieren die Israelische Regierung und Polizei 1 2)

 

Rücktritt im Juli 2007

Nach seinem Rücktritt im Juli 2007 handelten die Anwälte Katsavs mit der Staatsanwaltschaft ein Schuldeingeständnis für ein geringeres Strafmaß aus. Danach sollte er nicht wegen Vergewaltigung, sondern nur wegen sexueller Belästigung und unanständiger Handlungen angeklagt werden. Im April 2008 teilte Katsav jedoch mit, er wolle die Vereinbarung nicht unterzeichnen, sondern vor Gericht seine Unschuld beweisen.

Das Strafmaß für das jetzige Urteil steht noch aus. Katsav drohen aber mindestens mehrere Jahre Haft. Nach Auskunft seines Anwalts, Avigdor Feldman, will er jedoch weiter versuchen, seine Unschuld zu beweisen.

Proteste vor dem Gerichtsgebäude

Vor dem Gericht hatten während der Verlesung des Urteils Frauenorganisationen protestiert. Sie forderten eine harte Strafe.

Prozess gegen Katsav (Foto: REUTERS) Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Demonstration vor dem Gerichtsgebäude in Tel Aviv ]
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,