Archiv

Posts Tagged ‘WHO’

PCR Betrugsmaschine der Charite, Drosten, Cormann und Pfizer, Biotech Pharma Mafia

Januar 2, 2022 2 Kommentare

Trend des Tages Dr. Claus Köhnlein über „fatale Corona-Experimente“ der WHO Meinung Ein halbes Jahr nach seinem viral gegangenen Interview über die Epidemie, „die nie da war“, meldet sich Dr. Köhnlein mit neuen brisanten Erkenntnissen zu Wort. Nun geht es um experimentelle WHO-Studien, bei denen Patienten mit hochtoxischen Mitteln behandelt wurden.

Die PCR Betrugs Maschine, der Charite

Veröffentlicht am von AA

Die Tricks beim Drosten-PCR-Test

Der Artikel unter der Überschrift „Fährtenleser des Virus: Wie in Berlin der erste PCR-Test zum Corona-Nachweis entstand“ am 31.12. auf plus.tagesspiegel.de (Bezahlschranke) will eigentlich „Eine Meisterleistung in der Kürze der Zeit“ feiern. Das gelingt nicht ganz:

»Es ist der Silvesterabend 2019, aber an Party denkt Victor Corman nicht. Den Virologen, Arzt und Leiter des Labors von Christian Drosten am Institut für Virologie der Berliner Charité umtreibt eine beunruhigende Frage: Ob Sars – das Coronavirus, das 2002 und 2003 in Asien kursierte und fast 800 Menschen tötete – zurückkommen könnte.

https://twitter.com/vmcorman/status/1238594394774818817

In Chatgruppen, über die sich Virologen global austauschen, ist von 27 Fällen einer ungewöhnlichen Lungenentzündung in der Millionenstadt Wuhan die Rede, die chinesische Gesundheitsbehörden untersuchen. Die genannten Symptome ähneln denen der Sars-Infizierten.

Victor Corman beschließt, nicht abzuwarten, sondern sich zu wappnen: Wenn hinter den rätselhaften Lungenentzündungen tatsächlich ein neues Sars-Virus steckt, braucht es so schnell wie möglich einen Test, der den Erreger zuverlässig nachweist und von anderen Viren unterscheidet…

Immerhin gehört Victor Corman, der mit Christian Drosten schon zu dessen Zeiten am Virologie-Institut der Uni Bonn zusammengearbeitet hat, zu den besten Coronavirus-Experten in Deutschland. Sein Labor ist die zentrale Anlaufstelle für Coronavirus-Diagnostik und ‑Forschung in Deutschland, das „Konsiliarlabor“.

Noch bevor Victor Corman weiß, ob in Wuhan tatsächlich ein neuartiges Coronavirus grassiert, diskutiert sein Team bereits, wie ein PCR-Test dafür aussehen müsste. Dazu gehört es, jene Abschnitte im Viruserbgut zu finden, die typisch („spezifisch“) für das neue Virus sind. Es ist der Auftakt für die Entwicklung des ersten Sars-Cov-2-Tests – lange bevor das Virus überhaupt so bezeichnet wird und lange bevor die Welt auch nur ahnt, dass der „Corman-Drosten-Test“ den neuen Erreger in den kommenden zwei Jahren fast dreihundert Millionen mal weltweit nachweisen und den Gesundheitsbehörden entscheidenden Vorsprung verschaffen wird, um mit Eindämmungsmaßnahmen auf die Pandemie reagieren zu können.

Lange bevor Sars-Cov‑2 benannt wird, entsteht in Berlin schon ein Test zum Nachweis des Virus

Mit Hilfe von PCR-Tests können Erbgutstücke des Erregers im Speichel- oder Nasenschleimhautabstrich nachgewiesen werden. Dazu werfen die Forscher gewissermaßen „Angeln“ aus, im Laborjargon „Primer“ genannt. Sie bleiben nur an ganz bestimmten Stellen des viralen Erbgutfadens, abhängig von der Bausteinabfolge, hängen. Dann kann ein Enzym, die Polymerase, den Abschnitt zwischen zwei solchen Primern zigtausendfach kopieren. Selbst wenn anfangs nur ganz wenig Viruserbgut im Speichel war, ist nach dieser Reaktion so viel von dem Erbgutstück im Reagenzröhrchen, dass die PCR-Maschine „positiv“ meldet: Der abgestrichene Patient ist mit Sars-Cov‑2 infiziert…

Cormans Team hat den Test so angelegt, dass nicht nur ein Erbgutabschnitt, sondern zwei nachgewiesen werden – das macht die Diagnose sicherer. In einem ersten Schritt wird das Gen für das Hüllprotein des Virus vermehrt, in einem zweiten ein Genabschnitt, den das Virus braucht, um das Enzym RNA-Polymerase (RdRp) herzustellen, mit der es nach der Infektion das eigene Erbgut vervielfältigt. Um auch Viren mit zufälligen Genom-Varianten zu erwischen, greift der Virologe zu einem klassischen Kniff im Primerdesign: Er entwickelt sogenannte degenerierte Primer. Er gestaltet bestimmte Stellen der Primer so, dass sie Virus-Gene trotz kleiner Unterschiede aufspüren. Das soll den PCR-Test flexibler machen. Das Vorgehen ist weltweit üblich, zumal in der Frühphase einer Erkrankungswelle mit einem neuen Erreger.

Aber reicht das alles, um Sars-Cov‑2 sicher nachzuweisen? Noch kann Victor Corman nicht hundertprozentig sicher sein, ob die Genomsequenz aus dem Virology.org-Forum wirklich repräsentativ ist für das neue Sars-Virus. Der Virologe braucht echte Sars-Cov-2-Viren. Doch Gewebeproben oder Isolate des Virus gibt es Anfang Januar nur in China. Er behilft sich mit einem Trick: Sein Team baut künstliches Virenerbgut. Das heißt, er lässt Erbgutstücke herstellen, deren Bausteinabfolge der im Virology-Forum veröffentlichten genau entspricht. Dann lässt er seine Primer in Reagenzgläsern mit diesen künstlichen Erbgutstücken suchen. Und es funktioniert. Sogar wenn die Erbgutmoleküle stark verdünnt sind, also gerade einmal fünf Erbgutschnipsel in einer Probe schwimmen, kann Cormans PCR sie nachweisen. Der Test ist also sehr sensitiv…

Das alles geschieht in gerade einmal knapp zwei Wochen. Am 13. Januar 2020 macht die WHO die Anleitung des Corman-Drosten-Tests auf ihrer Website öffentlich. Es ist das erste Testprotokoll, um eine Infektion mit dem neuen Virus nachzuweisen, das die WHO empfiehlt. Seitdem können Medizinerinnen und Mediziner weltweit das neue Virus diagnostizieren, erforschen, Infektionsketten erkennen und Superspreader-Events identifizieren…

Auch wenn Mitte Februar so viele Menschen das neue Virus einschleppen, dass der Erreger in Deutschland Fuß fasst, hilft der PCR-Test in den folgenden Wochen, die erste Welle der Pandemie flach zu halten. Deutschland kommt vergleichsweise glimpflich davon.

Trotzdem gerät der Test unter Beschuss: Einerseits von Corona-Skeptikern und Pandemie-Leugnern. Andererseits berichten ab Ende Februar verschiedene Teams, dass die erste Stufe des Tests, die nach dem Gen für das Hüllprotein sucht, zwar sehr gut funktioniere, die zweite Stufe die das RdRp-Gen nachweist, aber weniger empfindlich sei als andere Sars-Cov-2-PCR-Tests.

Ein Team um Chantal Vogels von der Yale School of Public Health in New Haven, Connecticut, moniert, dass der RdRp-Nachweis bei geringen Virusmengen unzuverlässig sei. Die Forscherin vermutet, es sei gar nicht nötig, einen degenerierten Primer einzusetzen.

Diesen Verdacht kann eine deutsche Forschergruppe um den Virologen Maximilian Münchhoff vom Institut für Virologie der Ludwig-Maximilians-Universität München experimentell bestätigen. Münchhoff ändert die Primer so, dass sie nicht mehr so flexibel sondern perfekt zur Erbgutsequenz des ursprünglichen Sars-Cov-2-Virus aus Wuhan passen. Und tatsächlich steigert das die Empfindlichkeit des Tests.

Hatten die Kritiker also Recht gehabt, der Drosten-Test – immerhin von der WHO empfohlen und weltweit eingesetzt – sei zu ungenau?«

Dumme Frage!

»Wie schwerwiegend die Ungenauigkeit war, könne niemand beziffern, sagt Maximilian Münchhoff, Referent des „Nationalen Forschungsnetzwerks Covid-19 task force“ des Bundesforschungsministeriums. „Wenn es überhaupt einen Schaden gab, dürfte er sich in Grenzen halten.“ Der zusätzliche RdRp-Test sei ja nur eine Bestätigung des Sars-Cov-2-Nachweises, um die Genauigkeit zu erhöhen.«

Und jemand, der mit diesen Tests ordentlich Geld verdient, bestätigt:

»Der Mikrobiologe Stephan Ölschläger vom Hamburger Testhersteller Altona Diagnostics ergänzt: „Kein Labor würde ein widersprüchliches Testergebnis als negativ durchwinken. Wann immer ein Test so ein Ergebnis liefert, untersucht man diese Probe noch einmal mit einem anderen Testprotokoll.“

Für den Virologen Ian Mackay von der University of Queensland ist das ganze RdRp-Problem im Gegenteil ein Beispiel guter wissenschaftlicher Praxis: Auch wenn das Corona-Skeptiker offenbar nicht verstünden – genau so funktioniere Forschung: „Wissenschaft bei der Arbeit!“…

„In einigen Fällen hat dieser Test die ersten Anzeichen für das Eindringen von Sars-Cov‑2 in ein Land aufgedeckt“, sagt Mackay. Mit dem Corman-Drosten-Test und anderen hätten ganze Nationen die Möglichkeit erhalten, schnell zu reagieren und Leben zu retten…«


Schon vor der Geldquelle Corona-Test verzeichnete die altona Diagnostics GmbH laut Bundesanzeiger für das Jahr 2019 einen Bilanzgewinn von 17.419.825,15 Euro. Neuere Jahresabschlüsse liegen dort bislang nicht vor. https://www.corodok.de/die-tricks-drosten/

18. September 2020 um 11:50

Lateinamerika als Testgebiet – Corona-Impfstoffe, der Kampf um die Märkte, die Regionalregierungen und die involvierten Milliardäre

Impfstoffprojekte von der Universität Oxford in Kooperation mit dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca („AZD1222“), aus Russland („Sputnik“) und China („CoronaVac“), die behaupten, Stadium 3 der Erprobung – nämlich Massentestung – gestartet zu haben, sind jedoch den Beweis der Wirksamkeit ihrer Impfstoffe schuldig. Dennoch stimmten mehrere Länder bereits dem Gesuch der Konzerne zu, als Standort von Labor- und Fabrikeinrichtungen für die örtliche Impfstoff-Produktion zu dienen. Dies ist bei den Beispielen Argentiniens und Mexikos der Fall, deren beider progressive Regierungen nach Auskunft des argentinischen Präsidenten Alberto Fernández vom vergangenen 12. August den Oxford-AstraZeneca-Impfstoff in Lateinamerika herstellen und vertreiben werden.

Lateinamerika als Testgebiet – Corona-Impfstoffe, der Kampf um die Märkte, die Regionalregierungen und die involvierten Milliardäre

Neun Monate nach dem Covid-19-Alarm der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom 5. Januar 2020 füllen Nachrichten über den Impfstoff gegen die Pandemie die Seiten der weltweiten Medien, in Lateinamerika insbesondere im Hinblick auf die Testung. Hieß es in den internationalen Medien zunächst, mit einem verlässlichen Coronavirus-Impfstoff sei nicht vor mindestens zwei Jahren Forschungs- und Entwicklungszeit zu rechnen, stehen vor allem westeuropäische, russische und chinesische Pharmakonzerne mit Schlüsselländern wie Brasilien, Argentinien und Mexiko bereits seit vergangenem Juni in Verhandlungen. Von Frederico Füllgraf.Weiterlesen

Kriminelles Intermezzo: der Pfizer-Konzern als Partner der deutschen BioNTech

Dass sich das deutsche Großlabor ausgerechnet den wegen krimineller Impftestung und Korruption in Afrika verklagten US-Pharmariesen Pfizer als Geschäftspartner aussuchte oder von ihm aussuchen ließ, ist keine gute Visitenkarte.

BioNTech ist eine Firmengründung der Mediziner UÄGur Şahin (Professor für experimentelle Onkologie an der III. Medizinischen Klinik der Universität Mainz), Christoph Huber und Özlem Türeci aus dem Jahr 2008, mit einem wissenschaftlichen Beirat unter Leitung des Schweizer Immunologen und Nobelpreisträgers der Medizin (1996) Rolf M. Zinkernagel. BioNTech steht in enger Verbindung mit der Bill & Melinda Gates Foundation, mit der das deutsche Pharma-Unternehmen 2019 eine Vereinbarung über die Entwicklung von HIV- und Tuberkulose-Programmen zur Identifizierung und Entwicklung von präklinischen Impfstoff- und Immuntherapiekandidaten zur Prävention von HIV- und Tuberkulose-Infektionen und zur langfristigen antiretroviralen therapiefreien Remission von HIV-Erkrankungen unterzeichnete und dafür 55 Millionen US-Dollar von der Gates Foundation erhielt.

BioNTech ist zweifellos „geschäftstüchtig“. Im Dezember 2019 erhielt das Unternehmen eine weitere Finanzierung in Höhe von 50 Millionen Euro von der Europäischen Investitionsbank*** und im Juni 2020 flossen beachtliche 250 Millionen Euro als sogenannte Privatplatzierung von Pflichtwandelanleihen der Temasek Holdings in Singapur in seine Kassen. Mit Pfizer und dem chinesischen Pharmakonzern Fosun arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung des „BNT162“-Impfstoffs gegen das Covid-19-Virus. „Falls als sicher erwiesen“, unterzeichneten Pfizer und BioNTech im Verlauf des Jahres Verträge über die Lieferung von 30 Millionen Einzeldosen des Impfstoffs für das Vereinigte Königreich, 100 Millionen Dosen für die USA und 120 Millionen Dosen für Japan.

EIB Chef. Dietmar Hoyer, war bei den Plan spielen dabei

Doch Pfizer hat einen weltweit üblen Ruf. Mitte der 90er Jahre führte der US-Konzern illegale und betrügerische Meningitis-(Hirnhautentzündungs)-Testversuche mit Kindern im afrikanischen Nigeria durch. An dem Versuch mit dem experimentellen Medikament Trovan starben 11 Kinder und Dutzende erlitten lebenslange Behinderungen.

„Die Zeit lief davon … da die Epidemie (in Nigeria) bereits ihren Höhepunkt überschritten hatte“, berichtete Investigativ-Reporter Walter Armstrong vor zehn Jahren im US-amerikanischen Monatsmagazin The Atlantic. Dem Unternehmen gelang es, innerhalb von sechs Wochen eine klinische Studie mit der experimentellen Trovan-Verbindung zu entwerfen, die weder bei Kindern noch gegen Meningitis getestet worden war, obwohl Risiken und Komplikationen eines solchen Versuchs in der Regel ein Jahr erfordern, um eine angemessene Bewertung vorzunehmen. Das vielversprechende Breitband-Antibiotikum stieß auf elterliches Misstrauen in den Industrieländern, die nicht bereit waren, ihre Kinder als Versuchskaninchen an den weltgrößten Pharmakonzern zu vermieten.

Da die staatliche, pädiatrische Zulassung jedoch der Schlüssel zum Geschäft und zur Umsatzmaximierung ist, charterte ein Trovan-Team einen Jet, flog nach der nigerianischen Stadt Kano am Rande der Sahara, „befehligte das überfüllte Gelände bröckelnder Aschenblockbunker, die als Krankenhaus galten“ (Armstrong), führte den Test durch und flog zwei Wochen später mit seinen Test-Daten wieder aus. Der Testablauf war aber ein wissenschaftlicher Betrug und ein Anschlag auf das weltweite Gesundheitssystem, wie folgende Pointe deutlich macht.

Obwohl die US-Richtlinien besagen, dass Meningitis-Experimente Langzeit-Follow-Ups vorweisen sollten, befolgte Pfizer keine derartigen Kontrollen. Als weniger als die Hälfte der getesteten Kinder in die Klinik zurückkehrte, erklärte der Konzern, diese Minderheit reiche für den Beweis aus, dass das Experiment keine Nebenwirkungen zeige. Als alle bis auf zunächst fünf der 100 Testkinder überlebten, brüstete sich Pfizer an der Wall Street, der Erfolg der Droge habe das Ding für einen Blockbuster, weil die Sterblichkeitsrate an unbehandelter Meningitis in Kano 20 Prozent betrug.

Emergent BioSolutions, da (AstraZeneca) wo die Deutschen gekauften Minister Banditen und Angela Merkel, schon einen nicht zugelassenen Impfstoff kauften, bezahlten, produzieren lassen, ist wegen diese Betrug erneut im focus in den USA, weil man vollkommen wertlosen Müll verkauft, produziert

Company Set to Manufacture COVID-19 Vaccine for US Intentionally Sold Faulty Biodefense Products

Evidence of the corruption of the company Emergent BioSolutions has emerged yet again as the firm, set to play a key role in the manufacture of four leading COVID-19 vaccine candidates, has been caught selling the US government a biodefense product it knew was non-functional.

Internal documents and e-mails from the “life sciences” company Emergent BioSolutions reveal that the company was aware that its biodefense product for the treatment of nerve gas exposure, sold under the brand name Trobigard, was both non-functional and untested for safety or efficacy while it was actively marketing the product to the U.S. government.

The firm was well aware of the fact that Trobigard’s functionality and safety in humans had never been tested several months before it was awarded a no-bid $25 million contract in October 2017 and a subsequent $100 million contract in 2019 to supply troves of the product to the State Department. Indeed, the results of the company’s first study on Trobigard’s efficacy in treating exposure to nerve gas were not even available until six weeks after Emergent had won the contract with the State Department and, even then, those results could “not be directly extrapolated to the human situation,” per the study’s authors.

According to internal company records and emails from Emergent employees and government officials obtained by The Washington Post, Emergent’s director of regulatory affairs, Brenda Wolling, stated in July 2017 that “functionality testing has not been successful in this device [Trobigard]” and that even describing Trobigard as “a treatment of nerve agent poisoning” was inaccurate because that claim “implies that we have efficacy data showing it works.……………………..

An Abysmal Track Record Gets Worse

Despite Emergent’s rather nefarious efforts to duplicitously market faulty and untested biodefense products, the Department of Defense recently awarded them a contract worth up to $75 million to “develop other injectors for potential use by troops to counter certain kinds of chemical attacks.” Emergent BioSolutions, particularly before the company restructured and changed its name from BioPort in 2004, has long been notorious for its close “revolving door” ties to the Pentagon as well as the Department of Health and Human Services (HHS) in addition to its intimate involvement in the Anthrax vaccine scandal where the Pentagon was found guilty in 2004 of illegally using Emergent’s anthrax vaccine in an “experimental” and “off-label” way on U.S. troops.

That 2004 ruling focused on the Pentagon’s mandatory anthrax vaccination campaign for U.S. troops, which began in the late 1990s, and the fact that Emergent BioSolution’s anthrax vaccine, marketed as BioThrax, had never been subjected to either safety tests or tests that proved its efficacy per its intended use, i.e. protecting troops from the inhalation of weaponized anthrax. The ruling was essentially circumvented by the Pentagon in 2006, when the military decided to resume mandatory anthrax immunizations among U.S. servicemen soon after the FDA approved BioThrax as a treatment for anthrax inhalation, despite no in-depth studies on BioThrax’s efficacy or safety being conducted following the 2004 ruling.

…….

As the race to bring the first COVID-19 vaccine to market has heated up, Emergent BioSolutions has forged partnerships with the companies creating most of the leading COVID-19 vaccine candidates, including Johnson & Johnson, Vaxart, Novavax and AstraZeneca. Per these partnerships, Emergent BioSolutions will be the main manufacturer for the vaccine candidates developed by the aforementioned companies, some of which are developing their vaccines with explicit U.S. government support.

In addition, the U.S. government itself has awarded Emergent a $628 million contract by the Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA), a division of HHS overseen by Robert Kadlec’s office. Per an Emergent press release, this BARDA contract builds off of an existing contract between BARDA and Emergent and “secures, on behalf of leading COVID-19 vaccine innovators that are supported by the governmen

Company Set to Manufacture COVID-19 Vaccine for US Intentionally Sold Faulty Biodefense Products

Zweifelhafte Corona-Tests – und wie Panik geschürt wird

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat eine aktuelle Warnung vor einem Coronatest mit besonders hohen falsch positiven Raten herausgegeben. Dies zeigt einmal mehr, dass jeder Test mit dem Problem der falsch positiven Ergebnisse zu kämpfen hat – und wie hierzulande bewusst Panik geschürt wird. / mehr

  • Der Systematische Betrug, mit den Test, wird fortgesetzt, wenn Roche schon wieder mit neuen Tests, von einer Zulassung, mit dem CE Zeichen spricht, was man auch für Lichtschalter kennt, Nichts aussagen. Ordinärste Verbraucher Täuschung, denn CE, hat Nichts mit einer Diagnose, oder im Medizin Bereich zu tun. Mit Vorsatz stellte Christian Drosten die Tests, die keinerlei Diagnose und Evidenz Zulassung falsch ein, so das 70-90 % der Postitiven Ergebnisse falsch sind, nochmal getestet werden muss, und Deutsche Ärzte schickten schon Pakete der Tests, zurück, weil Alles nur noch Positiv anzeigten, voreingestellt sind: Profi Vorsatz Betrug. Darauf wurde schon im März hingewiesen.
  • Der Erfinder der PCR Tests, Kary Mullis Nobelpreis Träger, hält die PCR Test, für ungeeignet für das Finden von Viren. Auffällig, das man umgehend, nach seinem Tot: † 7. August 2019, mit der Planung, des EVENT 201, durch den Milliardärs, Club, WEF, IMF, WHO mit der Umsetzung des Pandemie Planes begonnen hatte. denn ein Wort von ihm, hätte den PCR Betrug Weltweit, den Christian Drosten, RKI, Roche organisierten, mit Geldwäsche Firmen im Ausland, zusammen brechen lassen.

Die CE-Kennzeichnung ist daher kein Qualitätssiegel, sondern eine Kennzeichnung, die durch den Inverkehrbringer in eigenem Ermessen aufzubringen ist

Laut Auskunft der Europäischen Kommission hat das Bildzeichen „CE“ heute keine literale Bedeutung mehr, sondern ist ein Symbol der Freiverkehrsfähigkeit in der EU.

Das ist alles schon seit 1983 (!) bekannt, passte aber wohl nicht zur Panikmache

Da bereits hatte nämlich der Erfinder des PCR-Tests höchstselbst darauf hingewiesen, dass ab spätestens einem Verstärkungsfaktor von 30 (30 Zyklen) keine sinnvollen Ergebnisse mehr zu erwarten sind.

Das weiß natürlich auch Drosten. Dessen ursprünglicher Test hatte Faktor 45! Damit man schön viel findet und die Panik wächst. Dass Virenfragmente, die man 45mal verdoppeln muss (also 2 hoch 45 – rechnen Sie das ruhig mal aus!) bevor man sie überhaupt irgendwie erfassen kann, so minimal sein müssen, dass sie völlig ungefährlich sind (Stichwort Virenlast!), liegt auf der Hand.

Das heißt, dass bis zu 90% der „positiv Getesteten“ völlig umsonst in Quarantäne gesessen haben, Schulen umsonst geschlossen wurden etc. pp. und das auch noch für 14 Tage statt der (im seltenen nötigen Fall) für 5, war demnach seit 1983 völlig klar. Und Drosten lacht sich schlapp.

Was sagen die PCR-Tests für den Coronavirus aus?

03. September 2020 Florian Rötzer

Die New York Times berichtet aufgrund von Nachforschungen, dass die Tests zu sensitiv sind und nicht die Viruslast berücksichtigen, die für eine Ansteckungsgefährdung entscheidend ist

„Testen, testen, testen“ war die Devise, aber als mit der Welle der Reiseheimkehrer die Zahl der Tests weiter in die Höhe ging und die Labore überlastet wurden, ging es eher wieder darum, die Tests zielgenauer zu machen. Mit der Zunahme der Tests stiegen auch die Infektionszahlen, was manche von einer drohenden zweite Welle reden ließ, aber die Zahl der schwer Erkrankten auf den Intensivstationen geht ebenso weiter zurück wie die der Hospitalisierten und die der Todesfälle mit oder durch Covid-19 (derzeit bei 0,1 Prozent der positiv Getesteten).

Jetzt nehmen auch die Infektionszahlen seit Ende August wieder ab, das Robert Koch Institut sieht die Lage weiterhin „beunruhigend“ und gibt die Infektionszahlen pro 100.000 Einwohner an, nicht aber im Verhältnis zur Gesamtzahl der Getesteten. Etwas versteckt, man fragt sich, warum nicht im täglichen Situationsbericht, wird deutlich, dass auch mit einem enormen Anstieg der Tests seit der 24. Kalenderwoche – einer Verdreifachung – die Zahl der positiv Getesteten in etwa gleich geblieben ist, nur die Zahl der negativ Getesteten ist entsprechend angestiegen.

Wichtig ist die Viruslast

Ein Artikel der New York Times macht nun auch auf ein Problem der PCR-Tests aufmerksam, nämlich dass diese zu sensitiv sind, aber keine Aussage darüber ermöglichen, ob jemand erkrankt und ansteckend ist. Schon eine minimale Viruslast wird als positiv angezeigt, daher werden viele Menschen, die als positiv getestet werden, nicht nur asymptotisch sein, sondern auch nicht ansteckend. Experten würden, so die NYT, deswegen nicht raten, nicht weniger zu testen oder aufzuhören, wie die Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt, Menschen ohne Symptome zu testen……………

Notwendig seien vielmehr Schnelltests, auch wenn sie nicht so sensitiv sind oder weil sie dies nicht sind. Es gehe nicht wie bei den PCR-Tests nur um ein Ja oder Nein zur Anwesenheit von Sars-CoV-2-Viren, sondern um eine Schätzung der Viruslast, womit sich auch abschätzen lassen könnte, wie ansteckend eine Person ist. „Es ist wirklich irrational“, so wird der Epidemiologe Michael Mina von der Harvard T.H. Chan School of Public Health zitiert, „die Erkenntnis zu übergehen, dass dies ein quantitatives Thema ist.“

Eigentlich ließe sich die Viruslast auch aus dem PCR-Test ableiten, der RNA-Abschnitte des Virus in Zyklen vervielfältigt. Je weniger Zyklen zum Nachweis erforderlich sind, desto höher ist die Viruslast und desto ansteckender ist die Person. Das aber, so die NYT, werde von den Labors nicht an die Ärzte und Patienten mitgeteilt. Und das kann massiv verfälschend sein. Meist werde die Zyklusschwelle bei 40, manchmal auch bei 37 Zyklen angesetzt. Das könne aber zu hoch angesetzt sein, weil dann nicht aktive Viren, sondern auch RNA-Fragmente entdeckt werden, die kein Risiko mehr darstellen. Die Zyklusschwelle müsste gesenkt werden, beispielsweise auf 30 oder weniger, wie Mina vorschlägt.

Testdaten, die die Zyklusschwelle beinhalten aus Massachusetts, New York und Nevada, so eine Überprüfung der NYT, würden zeigen, dass 90 Prozent der positiv Getesteten kaum mit Viren infiziert seien. Das würde bedeuten, dass nur ein Zehntel der positiv Getesteten isoliert werden müssten…………..

The usual diagnostic tests may simply be too sensitive and too slow to contain the spread of the virus.

https://www.heise.de/tp/features/Was-sagen-die-PCR-Tests-fuer-den-Coronavirus-aus-4884437.html

Fazit: Der PCR-Test bzw. die PCR-Methode ist ein Labor-Test bzw. -Tool und für eine klinische Diagnose nicht geeignet!

Dazu kommt noch, dass der Sars-CoV-2-PCR-Test nicht validiert ist. Im Prinzip wissen wir gar nicht, was dieser Test misst.

Ich bin Ingenieur und unter Ingenieuren bzw. Messtechnikern kursiert der Spruch „Wer misst, misst Mist“. Das trifft in der Tat zu, wenn man nicht mit den Geräten umgehen kann, diese unbrauchbar sind oder man nicht weiß, wie man die Ergebnisse zu interpretieren hat. Es gab dazu sogar ein c’t-Editorial:
https://www.heise.de/select/ct/2017/17/1503075778457123

Übertragen auf die angebliche Covid-19-Pandemie bedeutet dies, dass wir ein billiges Messinstrument haben (PCR-Test), das sich zwar jede Regierung leisten kann, aber dieses Messinstrument weder zertifiziert noch kalibriert ist. Das Gerät gibt vor, etwas zu messen, aber Keiner kann überprüfen, ob der angezeigte Messwert etwas mit der Realität zu tun hat oder nicht. Alle vertrauen dem Hersteller, der sagt, man solle ihm einfach glauben, dass das Gerät korrekte Ergebnisse liefert.

Würden die Tausenden Techniker und Ingenieure, die jeden Tag irgendwo Messungen durchführen, genau so handeln, würden in diesem Land in wenigen Wochen buchstäblich die Lichter ausgehen. Zum Glück hat jeder Techniker in diesem Land mehr Verstand und Verantwortungsbewusstsein als alle Politiker zusammen.

Dass Politiker meistens ahnungslos sind, ist nun keine große Neuigkeit. Was mich aber besonders erzürnt ist die (angebliche) Ahnungslosigkeit der meisten Mediziner. Schließlich dürfen diese „Techniker“ und „Ingenieure“ am menschlichen Körper und an der menschlichen Seele werkeln.

Ich habe eine Zeit lang an der Entwicklung und Zulassung medizinischer Produkte gearbeitet und weiß, was für einen enormen Aufwand da betrieben wird. Jede medizinische Schraube (Knochenschraube), um nur ein relativ simples Medizinprodukt zu nennen, ist zertifiziert, aber eine Test-Methode, die fast die ganze Welt am Rande des Wahnsinns bringt, wird einfach so ohne Validierung angewendet?

Das kann nur eins bedeuten: Der PCR-Test ist kein Medizinprodukt und für eine medizinische Anwendung nicht zulässig!

Sollte ein Hersteller seinen PCR-Test bzw. die Testkits als Medizinprodukt bezeichnen und so auf den Markt bringen, so trägt er die volle Haftung. In Europa hat er im Falle einer Haftungsklage auf Grund von guter Lobbyarbeit zwar wenig zu befürchten, aber in den USA sieht die Sache schon anders aus.

Soviel ich weiß, werden in den USA die ersten Klagen dazu vorbereitet. Hoffentlich berichtet die New York Times bald auch darüber. Es wird auf jeden Fall spannend, denn in den USA gibt es, anders als in Deutschland, genug unabhängige Richter.

2014, schon allgemein bekannt, über die PCR Test, nicht für Viren Bruchteile geeignet

https://telegra.ph/Der-PCR-Test-ist-nicht-validiert-06-25

https://telegra.ph/Der-Maskenbetrug-ist-entzaubert-06-26

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , , ,

Die Vorsatz, Euthnasie Morde, der WHO, von Angela Merkel, Jens Spahn, der Alten in Europa Anfang 2020.

Oktober 21, 2021 3 Kommentare

Das Pharmaceutical Journal bestätigte am 19. Mai 2020, dass England im März 2020 tatsächlich Unmengen an Midazolam beschaffte und ein Artikel, der im April 2020 im Tagesanzeiger erschienen ist, bezeugt, dass der Midazolamvorrat auch in der Schweiz knapp wurde. Für Geld, wurden überall die Alten Ermordet, gut geschmiert vom Staat, die Krankenhäuser **

Eine reale Einheit: Al Capone Nachfolger, Hillary Clinton, Angela Merkel

hast Du eigentlich überhaupt etwas Sagen, ausser Blödsinn

Du bist wohl mit Merkel, den EU‘ Deppen“ Mitglied i, Al Capone Nachfolge Verbrecher Kartell! Du passt zum Mafia identischen Blödsinn, von Merkel und Co, welche ihren Betrugs Müll, über bezahlte Medien, PR Agenturen bezahlt, wie im Al Capone Verbrecher Erpressungs System. Alles normal Angela Merkel, Steinmeier huldigen der Missgeburt, des Al Capone Nachfolgers, ihrem Vater: Hugh Rodham




„After Al Capone, Hugh Rodham and Dan Rostenkowski took over (and ran) the Chicago Mob“, according to Larry Nichols. https://brassballs.blog/home/after-c…an-chicago-mob Pharma Mafia Stile der Merkel, neben Terroristen Finanzierung und Partner von Drogenbossen, die nach Berlin eingeladen werden

Unser Krankheitssystem ist eingebettet in einen größeren Zusammenhang. In diesem Zusammenhang gilt das erste Gebot von Kanzlerin Merkel: „Ohne Wachstum ist alles nichts.“ ……….
bedeutet Wachstum in der Krankheitsbranche: mehr Kranke. Was also Goldacre, Goetzsche und alle anderen Aufklärer beschreiben, ist nicht das Versagen des Systems, sondern seine gewünschte Funktionsweise, sein Triumph. Je kränker wir sind, desto besser geht es der Maschine

Die Krankheitsmaschine läuft – wie gewünscht, wie geschmiert.

https://multipolar-magazin.de/artike…kheitsmaschine

Vorsatz Morde, durch die WHO, im Alten Betrugs Modell.

Die Morde der WHO, Conti Regierung, in Bergamo: Zwang zur Fehlbehandlung, Verbot der Untersuchung, Verpflichtung zur Falschdiagnose, Fälschung von Totenscheinen

Nach Plan, heute durch Impfung, im Frühjahr ebenso, durch Impfung, Isolation, Zwangsbeatmung und Midazlam, die Hinrichtung Drogen

Geschäfte, und Olaf Scholz, ist erneut dabei, auch bei diesem Verbrechen:

NATO-Terrorismus: Luxemburgs Premier vor GeheimdienstausschußAnti-Mafia-Richter Imposimato beschuldigt die Bilderberger des Terrorismus

Anti-Mafia-Richter Imposimato beschuldigt die Bilderberger des Terrorismus

By admin

– 6. February 2013Veröffentlicht in: Banken, Bilderberg-Trilaterale-CFR, Konzerne, Neue Weltordnung, Sonstige Nachrichten, Terror, Video

Dr. Luca Speciani, Präsident der Ärztevereinigung Bergamo: Zwang zur Fehlbehandlung, Verbot der Untersuchung, Verpflichtung zur Falschdiagnose, Fälschung von Totenscheinen

Dr. Luca Speciani, Präsident der Ärztevereinigung Bergamo über die “Anti”-Corona-Maßnahmen in Italien 2020

Wer sich fragt, warum plötzlich so viele Dosen Midazolam verabreicht wurden, muss wissen, dass aufgrund der angeblichen Corona-Pandemie spezielle Richtlinien erstellt wurden, die das systematische Einschläfern von Patienten mit Atemwegserkrankungen begünstigten und stark an den ominösen Liverpool Care Pathway erinnern.

NYT, Medien über das kriminelle Enterprise GAVI, CEPI, Bill Gates, Richard Hatchett, Seth Berkley, Eppstein, Angela Merkel, BMZ

Euthanasie in Deutschland: Whistleblower aus Berliner Altenheim: Das schreckliche Sterben nach der Impfung und nach Plan, mit Vorsatz!

REPORT: So liess der Staat unsere Senioren einschläfern, als die Spitäler halbleer waren!REPORT: So liess der Staat unsere Senioren einschläfern, als die Spitäler halbleer waren!

Gemäss der Daily Mail und anderen britischen Medien wie The Telegraph wurden Krankenhäuser mit öffentlichen Geldern über 30 Millionen Pfund bestochen, um möglichst viele Patienten über den Liverpool Care Pathway (LCP) zu entsorgen:
Krankenhäuser erhalten Millionen, um Quoten für die Anzahl der Patienten zu erreichen, die auf dem Liverpool Care Pathway sterben, kann die Mail enthüllen.
Der LCP beinhaltet den Abbruch einer lebensrettenden Behandlung. Die Patienten werden sediert und den meisten werden Nahrung und Flüssigkeit per Sonde verweigert. Im Durchschnitt stirbt ein Patient, der auf den Pathway gesetzt wurde, innerhalb von 29 Stunden.
Einer der führenden Kritiker, der Krankenhausberater Professor Patrick Pullicino, sagte: „Angesichts der Tatsache, dass die Diagnose eines drohenden Todes so subjektiv ist, ist es wirklich keine gute Idee, einen finanziellen Anreiz in diese Abwägung zu mischen, und es könnte den Entscheidungsprozess beeinflussen.“
Das umstrittene Protokoll wurde wegen heftiger Kritik, einer heftigen Vertrauenskrise und vielen Missbrauchsvorwürfen wieder abgeschafft. Im Dezember 2015 berichtete die Daily Mail, dass der LCP in manchen Spitälern nach wie vor angewandt werde.
Anmerkung: So lange die Pharmaindustrie Profite einfahren kann, werden offensichtlich keine Kosten gescheut, um Patienten mit sündhaft teuren und zum Teil fragwürdigen Arzneimitteln zu therapieren und sobald es nur noch darum geht, sie zu pflegen sprich die Kosten-Nutzen-Rechnung nicht mehr aufgeht, wird gnadenlos gespart.
Woran sind die Pflegeheimbewohner während der angeblichen ersten Corona-Welle wirklich gestorben?
Das British Medical Journal hatte im Mai 2020 auf den rätselhaften Tod von tausenden Heimbewohnern, die nicht an Corona gestorben waren, hingewiesen. Im Rahmen einer absolut brisanten Recherche hat The Exposé aufzeigen können, dass während der angeblichen ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 genau dieser Mechanismus zum Tod von tausenden Pflegeheimbewohnern führte. Es handelt sich also um Patienten, die unter normalen Umständen nicht gestorben wären und das skandalöse daran ist, dass die Spitalbetten in jener Zeit zu 30 % unterbelegt waren!
Am 19. März 2020, also unmittelbar vor dem mysteriösen Massensterben wurde eine Verordnung erlassen, um 15’000 Patienten aus Spitälern in Pflegeheime zu verlegen, was zur Folge hatte, dass tausende pflegebedürftige Patienten dort sterben mussten, während die Spitäler von April bis Juni, im Vergleich zum Vorjahr, tatsächlich zu 30 % unterbelegt waren. (vgl. NHS)
2017 (April-Juni) durchschnittlich 91.724 Betten belegt, Auslastung von 89,1 %.2018 (April-Juni) durchschnittlich 91.056 Betten belegt, Auslastung von 89,8 %.2019 (April-Juni) durchschnittlich 91.730 Betten belegt, Auslastung von 90,3 %.2020 (April-Juni) durchschnittlich 58.005 Betten belegt, Auslastung von 62 %.
Ein Blick auf die Statistik der Intensivbetten offenbart, dass diese im April 2020, als sich das rätselhafte Massensterben in den Pflegeheimen ereignete, sogar zu 57 % unterbelegt waren. (vgl. NHS)
April 2018: 1’984’369 NotfallpatientenApril 2019: 2’112’165 NotfallpatientenApril 2020: 916’581 Notfallpatienten Die folgende Grafik verdeutlicht, wie der Höhepunkt der Sterblichkeit im Frühjahr 2020 genau dann verzeichnet wurde, als die Spitäler extrem unterbelastet waren.
Die nächste Grafik belegt, dass während derselben Zeit auch überdurchschnittlich viel Midazolam verabreicht wurde, ein starkes Sedativum, das in den USA verwendet wird, um Todesstrafen zu vollziehen.
Anmerkung: Das Pharmaceutical Journal bestätigte am 19. Mai 2020, dass England im März 2020 tatsächlich Unmengen an Midazolam beschaffte und ein Artikel, der im April 2020 im Tagesanzeiger erschienen ist, bezeugt, dass der Midazolamvorrat auch in der Schweiz knapp wurde.
Wer sich fragt, warum plötzlich so viele Dosen Midazolam verabreicht wurden, muss wissen, dass aufgrund der angeblichen Corona-Pandemie spezielle Richtlinien erstellt wurden, die das systematische Einschläfern von Patienten mit Atemwegserkrankungen begünstigten und stark an den ominösen Liverpool Care Pathway erinnern.
Anmerkung: Solche Richtlinien, die das Einschläfern von älteren Corona-Patienten begünstigen, wurden auch für die Schweizer Pflegeheime erstellt. Von daher können wir davon ausgehen, dass das Massensterben in den Pflegeheimen auch bei uns damit begründet werden kann; zumal die Intensivbetten während der angeblichen ersten Welle auch in der Schweiz halbleer waren. (vgl. covid19.admin.ch)
Absolut unverständlich ist in diesem Zusammenhang auch, warum ausgerechnet ältere Menschen mit Atembeschwerden so viel Midazolam erhielten, denn die Risiken und Warnhinweise sind nicht zu übersehen. (vgl. Orthopädie-Innsbruck)
Weil intravenös verabreichtes Midazolam die Atmung drückt (siehe KLINISCHE PHARMAKOLOGIE) und da Opioidagonisten und andere Beruhigungsmittel zu dieser Depression beitragen können, sollte Midazolam nur von einer in Vollnarkose geschulten Person als Induktionsmittel verabreicht und nur in Gegenwart von in Früherkennung erfahrenem Personal zur Sedierung / Anxiolyse / Amnesie verwendet werden.
Nach Verabreichung von Midazolam sind schwerwiegende kardiorespiratorische unerwünschte Ereignisse aufgetreten. Dazu gehörten Atemdepression, Atemwegsobstruktion, Sauerstoffentsättigung, Apnoe, Atemstillstand und / oder Herzstillstand, die manchmal zum Tod oder zu dauerhaften neurologischen Verletzungen führen.
Dass man Menschen mit Atembeschwerden nicht mit Midazolam behandeln soll, steht sogar auf der Packungsbeilage:
Ein weiterer „Kunstfehler“, der während der angeblichen Corona-Pandemie zu vielen unnötigen Todesfällen führte, war die systematische Intubation von Patienten mit Atemwegserkrankungen. Gemäss dem WDR wurden in Deutschland 57 % aller Corona-Intensivpatienten intubiert. Weiter wird kommentiert:
„(…) Und genau das ist das Problem. Eine nicht unerhebliche Zahl dieser schwer Erkrankten hätte vermutlich gerettet werden können, wenn ihnen genau diese Tortur erspart geblieben wäre. Eine invasive Beatmung kann für COVID-Patient*innen nämlich zum Tode führen, vor allem dann, wenn sie zu früh erfolgt. Das alles sollte mittlerweile eigentlich längst bekannt sein, ist es aber offenbar nicht – jedenfalls nicht auf vielen deutschen Intensivstationen.“
Weitere Recherchen zeigen, dass derselbe „Fehler“ nicht nur in Deutschland gemacht wurde. Gemäss einer wissenschaftlichen Abhandlung, die auf WebMD erschienen ist, verstarben in New York unglaubliche 80 % aller intubierten Covid-19-Patienten!
Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden
Fazit: Um die Illusion einer tödlichen Pandemie zu erzeugen, braucht man weder eine Biowaffe, die angeblich aus einem Labor in Wuhan entwichen ist, noch ein imaginäres Virus, das nur in Form einer Modellierung auf dem Computerbildschirm existiert. Ein paar gewissenlose Bürokraten, die mörderische Richtlinien entwerfen und ein höriges Gesundheitspersonal, das dem programmierten Wahnsinn folgt, reichen voll und ganz. Selbstverständlich wurde dort angesetzt, wo es am wenigsten auffällt; bei älteren und hilfsbedürftigen Menschen. Wann und ob jemand als nicht mehr therapierbar gilt, ist bekanntlich eine subjektive Entscheidung, die relativ viel Spielraum für einen praktisch unauffälligen Missbrauch bietet. Die Hauptursache für diesen Skandal ist zweifelsohne der Schulterschluss zwischen dem Staat und der Pharmaindustrie, der 1910 mit dem Flexner-Report besiegelt wurde. Wer denkt, dass eine solche Verschwörung zwischen Pharmakonzernen und Staaten aufgrund der Gewaltentrennung nicht möglich ist, sollte sich unbedingt fragen, warum die Justiz ausgerechnet diejenigen verfolgt, die sich für ein menschlicheres Gesundheitswesen einsetzen, anstatt echte Kriminelle zu jagen. Der folgende Brief von Thomas Chrobok, dem Autor und Verleger eines begehrten Standardwerks der Naturheilkunde, zeigt, wie tief die Korruption im Staat verankert ist:
„Codex Humanus“ – Verbot durch die Hintertür droht..!
Seit geraumer Zeit kursieren im Internet immer wieder mal Gerüchte darüber, dass die Pharmaindustrie, bzw. deren „Helfershelfer“ etwaige Bemühungen anstrengen, den Vertrieb des Bestsellers „Codex Humanus – das Buch der Menschlichkeit“, damit gleichsam seit Jahren das wohl begehrteste Standartwerk der Alternativmedizin im deutschsprachigen Raum, verbieten zu lassen …
Mit der Klage einer Verbraucherzentrale aus süddeutschem Raum könnte nun faktisch diese Befürchtung wahrwerden!
Konkret werden meine Artikelbeschreibungen und Werbepassagen zum Buch angegriffen, die vermeintlich suggerieren, man könne mit dem Codex Humanus erfolgreich jede Erkrankung heilen… wie wir aber alle wissen, kann man ja schließlich keine Krankheiten mit Naturheilmitteln heilen, sonst wären es Medikamente… (Ironie-Modus: OFF).
Das Urteil der ersten Instanz fiel am 11.08.2021 für mich nicht ganz überraschend, zugunsten der Verbraucherzentrale aus, und liest sich auszugsweise wie folgt:
Der Einschätzung meines Anwalts zufolge, erfolgte zuvor seitens des Gerichts eine „rechtsfehlerhafte“ Korrektur des Klageantrags der Gegenseite, anstatt deren Klage zurückzuweisen – ein Schelm wiederum, der darin etwa evtl. gewisse Züge der Befangenheit zu erkennen glaubt..
Um es also kurz zu halten, besteht trotz Berufungsverfahrens ein großes Risiko, dass es aufgrund von unbezahlbarer Verstoß-Strafen (siehe oben Ausschnitt Urteil!) sehr bald zu einem solchen Vertriebsverbot durch die „Hintertür“ tatsächlich kommt, denn selbst beim besten Willen wäre es mir aufgrund der immensen Trefferanzahl im Google nicht möglich, die beanstandeten Aussagen vollständig zu entfernen.
Damit hätte also von einem Tag auf den anderen niemand mehr die Gelegenheit, an den „Codex Humanus“ und die darin für die Spezies Mensch unsagbar wichtigen Studien und Informationen zur Gesunderhaltung, Genesung und dem Antiaging ranzukommen!
Sollten Sie also bisher noch gezögert haben, greifen Sie schnell zu und sichern Sie sich noch heute dieses unschätzbare Werk in drei Bänden, bevor auch dieses von einem Tag auf den nächsten ein für allemal der Zensur „von oben“ zum Opfer fällt und Sie es nirgends mehr erstehen können, weil wir es nicht mehr verkaufen dürfen..!
Noch können Sie das Buch unter dem folgenden Link erwerben: Codex Humanus
Bleiben Sie stets bestens informiert und gesund.

Anklage: Die EU installierte Mafia Regierung in Italien: Conti, welche die Fake Pandemie, erpresst, durch Angela Merkel

Twitter, Facebook, youtube, Christian Drosten Betrugs Show, in „Wuhan“, mit Fake accounts, die alte NATO, EU, PENTAGON Kriegs PR Show

Anklage: Die EU installierte Mafia Regierung in Italien: Conti, welche die Fake Pandemie, erpresst, durch Angela Merkel

Kategorien:Europa Schlagwörter: , , ,

Ratten Treffen, der Abzocker: Das World Health Summit, vom 25 bis 27 Oktober in Berlin

Oktober 24, 2020 10 Kommentare

Reise Tourismus, der korrupten und kriminellen Banden, wie bei Klima Konferenzen, die Pharma finanzierten Verbrecher, durch Leute, wie Angela Merkel und Bill Gates Banden, der überall beteiligt ist und mitmischt wie bei Krieg: Friedrich März. Wie Klima Konferenzen, WEF, US, rein kriminelle Meeting, damit man die Beute auftteilt, denn gebracht, haben alle diese Konferenzen Nichts, nur Milliarden verschwanden spurlos. Wenn Steinmeier, Ursula von der Leyen, und Pädophilen UN Chef dabei sind, versteht man schnell, das es ein Mafia artiges Treffen ist, von vollkommen korrupten Banden. Der Betrüger und Panik Macher: Christian Drosten, ist wohl die kleinste Nummer mit der Selfie Medien Show, man sei wichtig. Er ist ein Computer verblödeter Idiot, der Nichts kapiert. Christian Drosten, Olfert Landt, ohne Corona Virus, der Nicht Wissenschaftliche Unfug, mit der „Covids-19“ Studie, an die WHO Hitler war ein Ehrenmann, gegen diese Leute, die Millionen geschädigte Kinder und Alte produzierten, für einen Unfugs Lockdown, der nichts brachte auch Nichts bringen konnte, denn ein facebook Virus, ist Fake Speakers 2020
Soumya Swaminathan More speakers
Speakers 2020
Eine lange von unnützten Abzockern, Ratten, bis zur UNICEF Chefin, oder dem Drehbuch Schreiber, mit Angst, Panik und Isolation der Alten
Andrew Haines
Sir Andrew HainesProfessor, Environmental Change and Public Health, London School of Hygiene & Tropical Medicine, United Kingdom Sir Andrew Haines is Professor of Environmental Change and Public Health at LSHTM, with a joint appointment in the Department of Public Health, Environments, and Society and in the Department of Population Health. He was previously Director (originally Dean) of LSHTM for nearly 10 years, and before that Professor of Primary Health Care at University College London. He worked part-time as a general practitioner in North London for many years and has been a member of a number of major international and national committees. Haines was knighted in 2005 for his services to medicine.
Richard J. Hatchett
Richard HatchettCEO, Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) Richard J. Hatchett, MD, is Chief Executive Officer of the Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI), a partnership of public, private, philanthropic and civil organizations that finances and co-ordinates the development of vaccines against emerging infectious diseases with pandemic or epidemic potential. Prior to joining CEPI, Dr. Hatchett served as the U.S. Biomedical Advanced Research and Development Authority’s (BARDA) Chief Medical Officer and Deputy Director. Following this he became acting Director of BARDA. Previously, Dr. Hatchett served on the Homeland Security Council under President George W. Bush and was a member of the National Security Staff under President Barack Obama.
Die dürfen nicht fehlen.Afrika Betrüger und CSU Minister: Gerd Müller, der nur den ständigen Millliarden Diebstahl noch organisiert, u.a. über angebliche KfW Projekte, Bill Gates, Impf Programme und SAP, Siemens ist auch vertreten
Bernd Montag

Bernd Montag

President and CEO, Siemens Healthineers, Germany
Bernd Montag, Ph.D., has been CEO of Siemens Healthineers since February 2015. As of March 2018, the company is listed on the Frankfurt Stock Exchange as Siemens Healthineers AG (SHL). Three months after its stock market debut, Siemens Healthineers entered the technology index TecDAX and in September that year Deutsche Börse also included the company in the mid-cap index MDAX. Bernd Montag joined Siemens in 1995, after completion of his studies in Physics at the Friedrich-Alexander-University, Erlangen-Nuremberg, and earning a Ph.D. in theoretical multi-particle physics. He held positions in corporate quality management and sales in the hearing aid division before moving to imaging systems in 1999, where he served as a product manager for computed tomography and as the head of marketing for magnetic resonance business. In 2004, he assumed overall responsibility for computed tomography, and in 2008, he was named President of the Imaging & Therapy Division, which combined the overall business of diagnostic imaging and image-guided therapies.
Gerd Müller

Gerd Müller

Federal Minister for Economic Cooperation and Development, Germany
Gerd Müller is Germany’s Federal Minister for Economic Cooperation and Development. Prior to his current post, Gerd Müller held positions as Parliamentary State Secretary to the Federal Minister of Food, Agriculture, and Consumer Protection and Deputy Head of the Office for Foreign Relations of the Hanns Seidel Foundation. He holds a master’s degree in business education.
Jürgen Müller

Jürgen Müller

Chief Technology Officer (CTO), SAP, Germany
Juergen Mueller is a member of the Executive Board of SAP SE, leading the Technology and Innovation board area. As Chief Technology Officer (CTO), he is in charge of SAP’s overall platform and technology development, the Business Technology Platform (BTP). The BTP is a portfolio of integrated solutions that accelerate the transformation of data into business value. It includes database and data management, application development, integration and analytics as well as intelligent technologies – from on-premise to the cloud. Moreover, Juergen leads SAP’s overall innovation agenda and builds new business model- and market-driven innovations supporting our customers’ goals and long-term growth strategies. 
World Health Summit 2020: eine Mischung aus Digital- und Vor-Ort-Konferenz
(07.10.2020)  Internationale Konferenz World: Health Summit 2020 „Um Gesundheitsbedrohungen dieser Art zu bekämpfen, brauchen wir bessere Bildungsstrukturen“, so Prof. Dr. Detlev Ganten, Präsident und Gründer des World Health Summit. Deshalb sind die aktuellen Erkenntnisse zu COVID-19 ebenso wie neue globale Strategien zur Pandemie-Bekämpfung und Prävention sowie die Rolle Europas und der WHO im Hinblick auf die globale Gesundheit die großen Themen des World Health Summit, der vom 25. bis 27. Oktober in Berlin stattfindet. Erwartet werden rund 300 Sprecherinnen und Sprecher, darunter unter anderem Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie Virologe Christian Drosten, der Präsident des Robert Koch Instituts, Lothar H. Wieler und George F. Gao, Direktor des Chinese Center for Disease Control and Prevention. Pandemiebedingt ist der World Health Summit 2020 eine Mischung aus Digital- und Vor-Ort-Konferenz: Alle insgesamt 50 Keynotes, Panel-Diskussionen und Workshops sind online verfügbar. Die Teilnahme am digitalen World Health Summit ist kostenfrei. Jede Session kann ohne Anmeldung über einen Link im Programm (http://www.conference.worldhealthsummit.org/Program/WHS2020) abgerufen werden. Vor Ort ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt und es gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln. Der World Health Summit ist eine weltweit etablierte strategische Konferenz für Global Health und bringt international führende Wissenschaftler, Politiker sowie Vertreter aus Industrie und Zivilgesellschaft zusammen. Das Forum wurde 2009 zum 300-jährigen Jubiläum der Charité gegründet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO. Nähere Informationen erhalten Interessierte unter http://www.worldhealthsummit.org. https://www.aerztekammer-berlin.de/40presse/15_meldungen/000000199_World-Health-Summit-2020_-eine-Mischung-aus-Digital–und-Vor-Ort-Konferenz.html Kritik am PCR-Test Verfassungrichter, nun auch die letzte richtige Justizministerin, sagen deutliche Worte, über das Treiben der Pharma Mafia, die sich Regierung nennt. Die Verbrecher Bande, trifft sich Morgen für 3 Tage, beim World Health Summe in Berlin, denn Angela Merkel, muss auch dem Drehbuch Schreiber. CEP Chef, Richart Hatschett einladen, der sehr gut geschmiert ist.** 2.500 gekaufte Suppen Kaspars, die da auftauchen, inklusive Christian Drosten, Wieler, Charite ebenso Parlamentsbeteiligung in der Coronakrise Keine dauerhaften exekutiven Sonderrechte – für niemanden! Ein Gastbeitrag von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Die Gesetze sind kein Spielball der Regierung, erst recht nicht in Krisenzeiten. Entscheidungen müssen in den Parlamenten getroffen werden – sonst verlieren wir Teile der Bevölkerung im Kampf gegen das Virus. 24.10.2020, 17.04 Uhr https://www.spiegel.de/politik/deuts…5-e523376d68ef Teilnehmer, die Politik Ratten vor Allem und Pharma Gangster https://www.worldhealthsummit.org/summit/speakers.html Das Programm, für die Reise Truppe der Berliner Politik Mafia https://www.conference.worldhealthsu…rogram/WHS2020 Niemand braucht diese twitter, facebook verblödeten Leute, aber die wursteln mit ihrem frei erfundenen facebook Virus, der hoch gefährlich ist, immer noch herum, obwohl China usw. die Wirtschaft brummt, dort Partys gefeiert werden und die Chinesen den Deutschen Schrott Firmen Park, für ein Trinkgeld aufkaufen
Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der Leiter der „Corona-Abteilung“ im Bundesgesundheitsministerium Dr. Hans-Ulrich Holtherm, der Präsident des Robert Koch-Instituts Prof. Dr. Lothar H. Wieler (v.l.n.r.) bei einem Treffen im März zur Corona-Krise

Von Hitler zu Erdogan

17. Oktober 2020 / Aufrufe: 735 Keine Kommentare Warum Deutschland die Ergreifung essentieller Sanktionen der EU zu Lasten der Türkei systematisch verhindert. Wir hören überall von Sanktionen zu Lasten der Türkei, sehen aber keine Sanktionen. Die Situation liegt nicht an den Verzögerungen der wasserköpfigen bürokratischen Organisation, die sich Europäische Union nennt, sondern an dem heftigen Einwand der Deutschen, etwas zu tun, was die türkischen Interessen beeinträchtigen wird. Die Vorwände, aber auch die direkten Einwände Deutschlands, damit seitens der EU kein Beschluss gefasst wird, der dem mafiösen Staat, der die Rolle einer peripheren Supermacht zu spielen versucht, essentielle Sanktionen auferlegen wird, beruhen auf der Vergangenheit und schauen in die Zukunft. Gesamten Artikel lesen »
Kategorien:Europa Schlagwörter:

Bezahlten die WHO / OMS für einen Lockdown in Italien? Ebenso in anderen Ländern

September 9, 2020 8 Kommentare

Eine gigantische Verschwörung, wo ganz tief, Bill Gates, die WHO, Angela Merkel drinnen steckt! Niemand wollte den Lockdown, vor allem rieten die Experten davon ab.  Bill Gates, ist heute Haupt Financier, der vollkommen korrupten WHO, welche auch in Schweden Bestechungsgeld bezahlen wollte, aber man kannte die Verbrecher, aus dem Schweine Grippe Skandal. Finanziert von Angela Merkel.

Bezahlten die WHO /OMS für einen Lockdown in Italien? Bestechungs Versuche, sind direkt von der WHO, auch von den Malediven, Tansani bekannt.

Markenzeichen ist, wenn das von Georg Soros, der Angela Merkel, Heiko Maas Lügen Maschine: correcitv, eine Geschichtee als falsch bezeichnet, dann ist sie wahr.

In Mitmachen

Wurde die italienische Regierung unter dem Tisch bezahlt, um die strengste und katastrophalste Abriegelung in Europa durchzusetzen?

Historiker Nicola Bizzi, Herausgeber von „Aurola Boreale

Weißrussland prangert einen Skandal an!

Dem Präsidenten Weissrusslands Aljaksandr Lukaschenko, so der Vorwurf der weißrussischen Regierung, wurde von den Organisationen OMS/WHO und dann sogar der IWF ein Meer von Geld angeboten, um mit seinem Land

“Wie in Italien zu verfahren”

Das Land sollte auf der Grundlage eines überhöhten Alarms so weit einsperren werden, dass es wirtschaftlich ruiniert wird?

„Auf keinen Fall werden wir das machen”, antwortete Weißrusslands Regierung. “Um dem Covid-19 gegenüberzutreten, sind die normalen Gesundheitsmaßnahmen, die in dem osteuropäischen Land ohne Ausgangssperre und ohne selbstmörderische Blockade der Wirtschaft ergriffen wurden, ausreichend und weit fortgeschritten“

Was wäre, so fragt Nicola Bizzi

wenn ein solches “Angebot” in erster Linie auch Italien unterbreitet worden wäre, denn wie wir wissen, hat unser Land in all diesen Szenarien immer die Rolle eines Pilotmodells gespielt” entscheidend, um den Rest Europas zum Wuhan-Modul zu drängen?

“Da ich die Mentalität unserer Politiker gut kenne, bezweifle ich sehr, dass sie nicht akzeptiert worden wäre. An dem Tag, an dem er die Regierung, den Katastrophenschutz, das technisch-wissenschaftliche Komitee und den Minister Speranza selbst anprangert hat, ist kein Geringerer als der angesehene Physiker Giorgio Parisi, Präsident der Accademia dei Lincei aufgetreten und hat eine Anklage erhoben

Der Vorwurf von Parisi:

Italien wurde auf der Grundlage des “betrügerischen Willens” der Cts “durch den Katastrophenschutz” und mit der Komplizenschaft des „Istituto Superiore di Sanità“ (Staatliches Gesundheitsamt) getäuscht.

“Sie müssen uns erklären, warum in Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien die Daten öffentlich zugänglich sind und in Italien nicht”

Seine Anklage wird von den großen nationalen Medien völlig ignoriert.

Am Vorabend sollte die im Palazzo Chigi eingerichtete Task Force die unbequemen Nachrichten über Covid-19 herausfiltern.

Aber die „Große mediale Stille“ folgte auch zu den beunruhigenden Äußerungen die der Präsident von Weißrussland – Aljaksandr Lukaschenko offiziell in und vor dem Parlament in Minsk geäußert hat.

Der Präsident Weißrusslands habe

ein substanzielles Barangebot (92 Millionen Dollar) von der Weltgesundheitsorganisation erhalten, um mit Weißrussland wie in Italien zu handeln

Ein Angebot, das sich nach dem „klaren Nein“ Lukaschenkos in wenigen Wochen verzehnfacht hätte: “Bis zu 900 Millionen Dollar, diesmal angeboten vom Internationalen Währungsfonds, begleitet von der gleichen Bitte:

Alles schließen und “wie in Italien” machen”.

Präsident Lukaschenko, hat sich immer notorisch geweigert hat, in seinem Land Notfall-, Abriegelungs- oder “sozial distanzierende” Maßnahmen zu ergreifen”

Bizzi fügt hinzu:

“Ich weiß aus Geheimdienstquellen, dass vielen anderen europäischen und nichteuropäischen Ländern ähnliche Angebote gemacht wurden“

Und ich weiß auch, dass viele Staats- und Regierungschefs, darunter auch der serbische Präsident Aleksandar Vučić, keinen Moment gezögert haben, sie zu akzeptieren”.

Für Bizzi diktiert die Logik, dass auch Italien

“in dieser Hinsicht ein reiches Angebot gehabt haben könnte”, das für “unsere Politiker” besonders attraktiv wäre“

Darüber hinaus, fügt Bizzi hinzu,

“könnte diese Hypothese erklären, wo und wie die Regierung Conte die Ressourcen gefunden hat, die (wahrscheinlich schon Anfang des Jahres) für die Verstärkung der Polizeikräfte bestimmt waren, um den Lockdown und den Erfolg der Abriegelung zu garantieren”.

Bereits zuvor hatte Bizzi von anomalen und unerklärlichen “verrückten Ausgaben” gesprochen, um Polizei und Carabinieri mit Autos und Geländewagen, Drohnen, Hubschraubern auszurüsten.

“Ich hoffe aufrichtig, dass wir unter den Akten und geheimen Protokollen, die das Verwaltungsgericht von Latium veröffentlicht hat bald die Antwort auf diese und viele andere ungelöste Fragen finden können, wie zum Beispiel die verrückte und unvorstellbare Richtlinie, die Autopsien verboten hat“

Bizzi bezieht sich auf das Urteil vom 13. Juli, auf dessen Grundlage – so die Erklärung der Anwälte der Einaudi-Stiftung – das Verwaltungsgericht die Regierung auffordert, innerhalb von 30 Tagen die authentischen Daten über den italienischen Gesundheitsnotstand zu veröffentlichen.

Die Entscheidung des Gerichtes, verlangt von der Ratspräsidentschaft und dem Katastrophenschutz, den Schleier aus dem Protokoll des technisch-wissenschaftlichen Ausschusses zu entfernen

Es verlangt die Offenlegung auf dessen Grundlage die Regierung Conte alle wichtigen Entscheidungen getroffen hätte, um den “Ausnahmezustand, die Abriegelung, die willkürliche Aufhebung der in der Verfassung verankerten Bürgerrechte der Bürger und alle repressiven Maßnahmen, die wir kennen und in den letzten Monaten an unserer Haut erfahren haben, von der sozialen Distanzierung bis zum Maulkorb”, zu inszenieren.

Offenlegung von Akten und Protokolle, die zudem ohne jede objektive Rechtfertigung, geheim gehalten wurden, und deren Lektüre oder Kenntnis bislang ausgeschlossen und verweigert wurde.

Die Offenlegung wurde nicht nur den Parlamentariern, sondern sogar den Regierungsmitgliedern selbst verweigert, wie der stellvertretende Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri wiederholt beklagt hat”.

All dies geschieht, während wir uns dem 31. Juli nähern, einem Tag, der (zumindest formell) das Ende des Ausnahmezustands sanktionieren sollte, den Conte im vergangenen Januar über Italien und die Italiener verhängt hatte.

„Ein Ausnahmezustand, der trotz der immer massiveren Anhebung der Sicherheitsstandards und Schutzschilde durch Hunderte von Ärzten, Juristen, Verfassungsrechtlern, Universitätsprofessoren und Intellektuellen bis zum letzten Augenblick zu verlängern versuchen wird, sicherlich nicht aus gesundheitlichen Gründen”

Quelle: libreidee.org

Bild: Pixabay – ivanacoi

Italien: Ein Lockdown, den kein Regierungsexperte jemals forderte

5.09.2020

Seit August sind Protokolle des italienischen Corona-Expertengremiums öffentlich. Darin findet sich keine Empfehlung für einen nationalen Lockdown. Die Entscheidung, das ganze Land zu sperren, bleibt unbegründet. Dennoch stehen offenbar neue Lockdowns bevor.

von Daniele Pozzati

Am 9. März führte Italien als erstes westliches Land einen nationalen Lockdown ein. Innerhalb von Wochen folgte der Rest der Welt dem italienischen Beispiel – mit wenigen Ausnahmen wie Schweden, der Schweiz und Weißrussland.Mehr lesen: Österreich: Regierungsexperten waren gegen Corona-Lockdown

Hinterfragt man die Angemessenheit von Lockdowns und ähnlichen, in der Corona-Krise getroffenen Maßnahmen, wie beispielsweise dem obligatorischen Tragen von Gesichtsmasken, lautet die Standard-Antwort meist: „Weil die Experten es sagen …“

Nun sind in Italien offizielle Dokumente aufgetaucht, die zeigen, dass die Entscheidung, das ganze Land zu sperren, nicht von den Regierungsexperten ausging.

Am 6. beziehungsweise 28. August wurden die ersten zwei Teile der Protokolle der Sitzungen des Comitato Tecnico-Scientifico („Technisch-wissenschaftlicher Ausschuss“) offiziell veröffentlicht.

Das Comitato fungiert seit Februar als regierungseigenes Corona-Expertengremium. Die Protokolle datieren vom 3. und 7. März. Darüber hinaus gibt es eine Studie vom 12. Februar.

Avvisi di garanzia a Conte e mezzo governo: decide il Tribunale dei ministri, esperto di archiviazione

In den 200-seitigen Protokollen heißt es, differenzierte Maßnahmen seien angebracht – jedoch kein nationaler Lockdown. Von strenger Mundschutz-Pflicht ist ebenfalls nicht die Rede. Auch eine Schließung der Schulen wurde nicht gefordert.

Nur die Lombardei schließen

Zwei Karten Italiens zeigt den Unterschied zwischen dem, was die Experten forderten, und dem, was die Regierung entschied.

Die Schaffung von sogenannten Zone Rosse (Roten Zonen, also Zonen lokalen Lockdowns) sei nur in der Lombardei sowie in den (meist norditalienischen) Provinzen Parma, Piacenza, Reggio Emilia, Rimini, Modena, Pesaro, Urbino, Venezia, Padova, Treviso, Alessandria und Asti notwendig.

Ministerpräsident Giuseppe Conte setzte diese Strategie zwar am 8. März um. Doch am folgenden Tag führte er aber plötzlich – und jetzt unerklärlich – einen nationalen Lockdown ein.

………

„Handeln Sie schnell, aber lokal“ – so lassen sich dagegen die Forderungen des Expertengremiums an die italienische Regierung zusammenfassen.

Conte handelte stattdessen spät und national.

Denn das Expertengremium wollte bereits am 3. März die Gemeinden Alzano und Nembro schließen, zwei von Corona stark betroffene Orte in der Lombardei.

Und obwohl Conte noch Ende Januar meinte, die Situation sei absolut unter Kontrolle, zeigt eine am 28. August bei der nationalen Tageszeitung La Repubblica  veröffentlichte Studie, dass die Regierung bereits am 12. Februar von der Schwere der Situation wusste. 

Dennoch wurde bis zum 8. März nicht gehandelt.

Salvini: „Conte vor den Internationalen Gerichtshof bringen“

Die Opposition ist empört. Denn monatelang hatte die italienische Regierung versucht, die Freigabe der Protokolle der Sitzungen ihres eigenen Expertengremiums zu verhindern.

Aus Gründen der öffentlichen Sicherheit“, sagte dazu Ministerpräsident Conte Ende Juli.

Die Regierung wurde erst im August durch COPASIR, das parlamentarischen Kontrollgremium für die Geheimdienste, gezwungen, die Protokolle graduell freizugeben.

Giorgia Meloni, die Chefin der EU-skeptischen Fratelli d’Italia, forderte jedoch, dass alle Protokolle dieser Art schnell freigegeben werden sollten.Mehr lesen:Corona-Ausschuss: „Medien verängstigen die Bevölkerung mit Lügen“

Der Vorsitzende der Lega und frühere Innenminister Matteo Salvini verlangte sogar, Conte vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen.

Gegen Conte und sechs Minister, darunter auch gegen Gesundheitsminister Luigi Speranza, wird auf Initiative von Verwandten der Opfer von Bergamo bereits strafrechtlich ermittelt. Vorgeworfen werden ihnen:

epidemische Straftaten, fahrlässige Verbrechen gegen die Gesundheit, Totschlag, Amtsmissbrauch, Angriff auf die Verfassung, Angriff auf die politischen Rechte der Bürger (Artikel 110, 438, 452 und 589, 323, 283, 294 des Strafgesetzbuches).

Die Entscheidung, ob Conte und seine Minister vor Gericht kommen werden, trifft bis Mitte November das Tribunale di Ministri – das in Italien zuständige Gericht für Straftaten von Regierungsmitgliedern.

Eine fatale, merkwürdige Entscheidung

Unabhängige, andersdenkende Wissenschaftler bezweifelten die Angemessenheit von nationalen Lockdowns von Anfang an. Dementsprechend werden sie in den Mainstream-Medien oft als „Pandemie-Leugner“ diffamiert.

Prof. Dr. Giulio Tarro, der 2019 mit dem Preis „Salus Divinae“ als „wichtigster Virologe des Jahres“ ausgezeichnet wurde und als Kandidat für den Nobelpreis gilt, rät von jeglicher Impflicht ab und behauptet, es gebe einen möglichen Zusammenhang zwischen den Todesfällen in der Lombardei und den massenhaften Grippe-Impfungen, die letzten Winter in der Lombardei durchgeführt wurden.

Prof. Dr. Maria Rita Gismondo, die Direktorin des Labors für Klinische Mikrobiologie, Virologie und Bio-Notfalldiagnostik L. Sacco in Mailand, im Konferenzraum des Palazzo Montecitorio, hält den italienischen Lockdown für eine „fatale, merkwürdige Entscheidung“. Gismondo erklärte am 1. August:

Menschen wie ich, die Mikrobiologie und Infektiologie studiert haben, finden in den akademischen Texten für den Fall einer drohenden Epidemie stets die Empfehlung, sich im Freien aufzuhalten und die Risiko-Gruppen zu schützen.

Während des italienischen Lockdowns durften nicht einmal Mütter mit Babys zum Spazieren ausgehen. Sport wurde ebenfalls untersagt. Mit dem Hund Gassi gehen war dagegen erlaubt.

Vom Medien-Terrorismus …

Seit Mitte August berichten die Medien andauernd über steigende Infektionszahlen in Italien. Ob das stimmt, ist umstritten. Mehrere Falschmeldungen zu diesem Thema wurden bereits aufgedeckt.

Dr. Prof. Matteo Bassetti, der Direktor der Infektiologie am Universitätsklinikum in Genua, betrachtet diese Entwicklung kritisch und behauptet, jemand habe ein Interesse daran, die Aufmerksamkeit auf das Virus zu lenken.Mehr lesen:Mit harter Hand gegen Corona-Sünder: Italien am Rande einer autoritären Wende

In einem Interview mit Radio Radio am 15. August stellte Dr. Bassetti fest:

Heute hat der Corriere della Sera dem Coronavirus sieben Seiten gewidmet. Sieben! Das sind so viele wie die, die dem Einsturz der Morandi-Brücke in Genua (Polcevera-Viadukt) gewidmet wurden!

Sieben Seiten heutzutage über COVID-19 in Italien zu machen, um über Infektionen unter jungen Menschen zu sprechen, ist ein Verbrechen.

Man müsse zwischen positiv Getesteten und Kranken unterscheiden:

Es wird zu viel auf die Zunahme von Infektionen geachtet. Dabei entsteht eine schwerwiegende Verwirrung zwischen Infizierten und Kranken. Der Kranke, oder die Person, die ernste Symptome zeigt und die zu Hause oder im Krankenhaus behandelt werden muss, sind die eine Seite. Eine andere Sache ist es mit der asymptomatischen, gesunden Person, bei der niemand etwas merken würde, gäbe es nicht den Test.

Seit August sind Protokolle des italienischen Corona-Expertengremiums öffentlich. Darin findet sich keine Empfehlung für einen nationalen Lockdown. Die Entscheidung, das ganze Land zu sperren, bleibt unbegründet. Dennoch stehen offenbar neue Lockdowns bevor.

von Daniele Pozzati

https://deutsch.rt.com/europa/106233-italien-lockdown-kein-regierungsexperte-jemals/

https://albaniade.files.wordpress.com/2020/08/bill-gates-steinmeier.jpg?w=660
Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: , ,

Die Chefs der WHO, WFP, UNICEF veröffentlichen die Totes Folgen an Kinder, wegen dem Skandal Lockdown überall

Juli 30, 2020 9 Kommentare

Profite für die Nahrungs Giganten, Pharma Lobby ohne Ende, mit enormen Folgen für die Kinder Weltweit, wo in Deutschland scon 70 % depressive Folge Erscheinungen haben. Viele starben, auch weil die Schulen geschlossen wurden, ohne Betreuung, weil die Eltern arbeiten mussten. Die Politiker machen was sie wollen, mit ihrer Corona Betrugs Show Weltweit, nur um Billiarden zustehlen. Erfundene Studien, von dem RKI, Drosten waren überall wichtiger wie das Kinder Wohl, wobei die Kita-, und Schulschliessungen ein ungeheuer Skandal ist, Kinder Terror, aber identisch nachdem US Plan von Richard Hatchett, auch Isolierung der Alten, ein übles Euthnasie Programm, überall in Europa, als man Familien Kontake unterband. Der Ehemann von Angela Merkel, ist an den Gründen des vollkommen unsinnigen Lockdown aktiv daran beteiligt, weil er im Beirat des Leopoldina sitzt.

Das Hungervirus

Acht große Nahrungsmittel- und Getränkehersteller zahlen 18 Milliarden US-Dollar an ihre Aktionäre aus, während auf der ganzen Welt neue Epizentren des Hungers entstehen.

von Oxfam International

Der Bericht „The Hunger Virus“ (Das Hungervirus), legt offen, wie geschätzte 122 Millionen Menschen in diesem Jahr als Folge der sozialen und ökonomischen Verwerfungen durch die Pandemie, einschließlich Massenarbeitslosigkeit, Störungen der Nahrungsmittelproduktion und -bereitstellung und abnehmende Hilfen an den Rand des Hungertods gebracht werden könnten.

Dies entspricht einer globalen Sterblichkeit von 12.000 Menschen pro Tag, während sie für COVID-19 im April 2020 einen Höchstwert von 10.000 Toten pro Tag erreichte.

Acht der weltweit größten Nahrungsmittel- und Getränkehersteller haben seit Beginn 2020 ihren Shareholdern mehr als 18 Milliarden US-Dollar Dividenden gezahlt — mehr als zehnmal so viel, wie nötig wäre, um die im humanitären Appell der UN zu COVID-19 geforderten Nahrungsmittel- und Landwirtschaftshilfen für die verletzlichsten Gemeinschaften zu finanzieren.

https://www.rubikon.news/artikel/das-hungervirushttps://www.rubikon.news/artikel/das-hungervirus

Lockdowns and school closures may be killing MORE children than Covid-19, warn leading UN officials citing new study

………………………….

Danny Sriskandarajah, Vorsitzender von Oxfam Großbritannien, erklärte:

Advocates of reopening schools may have found a surprise ally in leaders of UN agencies – including the WHO – who cited a new study to show children may suffer more harm from lockdowns than the actual pandemic.

“The repercussions of the pandemic are causing more harm to children than the disease itself,” UNICEF director Henrietta H Fore said on Monday, seeking more funding to deal with the crisis. The agency’s nutrition program chief Victor Aguayo added that harm is caused “by having schools closed, by having primary health care services disrupted, by having nutritional programs dysfunctional.”

Fore joined World Health Organization director Tedros Adhanom Ghebreyesus, UN Food and Agriculture Organization (FAO) chief Qu Dongyu, and World Food Programme director David M Beasley in signing a call to action published in the Lancet, citing Covid-19 response strategies such as “physical distancing, school closures, trade restrictions, and country lockdowns” as  contributing to child malnutrition globally…………..

https://www.rt.com/news/496482-study-covid-hunger-children-lancet/

Child malnutrition and COVID-19: the time to act is now

The COVID-19 pandemic is undermining nutrition across the world, particularly in low-income and middle-income countries (LMICs).

The worst consequences are borne by young children. Some of the strategies to respond to COVID-19—including physical distancing, school closures, trade restrictions, and country lockdowns—are impacting food systems by disrupting the production, transportation, and sale of nutritious, fresh, and affordable foods, forcing millions of families to rely on nutrient-poor alternatives…………………..

Der Lockdown-Irrsinn

Was derzeit unter Berufung auf Corona geschieht, dürfte als eine der folgenschwersten Fehlentscheidungen in die Geschichte eingehen.

Bericht zur Coronalage 23.07.2020: Massentests und künstliche Wellen

Dies ist ein besonders umfangreicher Bericht zur Coronalage. Das ist dem Umstand geschuldet, dass auch der Umfang an Desinformation, Unkenntnis und Panikmache ein flächendeckendes Ausmass angenommen hat. Vieles wird hier Schritt für Schritt und mit umfangreichen Belegen möglichst anschaulich erklärt. Fest steht: Die gegenwärtige Agenda hat mit allem möglichen zu tun, aber ganz sicher nicht mit der Sorge um die öffentliche Gesundheit. / mehr

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

WHO von der Pharma Industrie kontrolliert: Steckt Massensterilisierung hinter dem Impfprogram?

November 14, 2014 7 Kommentare

Die Erfindung der Schweine Grippe war schon extrem dreist: zuerst besticht man Politiker, macht Abnahme Verträge und 1 Jahre später wird die Schweine Grippe erfunden. Ulla Schmidt, SPD war die Ministerin im Solde der Pharma Industrie, wie die WHO. Die Bestechungs Geschäfte, gingen bis in die jüngste Zeit weiter in Deutschland wo weitere 400 Millionen € für sinnlosen Impfstoff ausgegeben wurden.

Mai 2, 2014

Die dreistesten und korruptesten Betrüger der Welt, sitzen in der WHO, einer vollkommen unnützen Organisation

Rund um den Schweine Grippe Betrug der Ulla Schmidt und des Robert Koch Institutes

Der Pharma Betrug mit korrupten Politikern: Die Schweine Grippe

Was Sie über die Implant Files wissen müssen

Alles Betrug, wo die SZ sogar neue Details dokumentierte. Deutschland ist das einzige Land, wo mit Fall Studien abgerechnet werden, also macht man Patienten krank. Kranke müssen warten, auch bei Herz Infarkt, wenn in die Notaufnahme ein )0ig jäheriger Koma Patient kommt, der mit allen Ärzten wieder belebt wird, weil ein Super lukrativer Langzeit Fall.
Bildschirmfoto vom 2018-11-25 20-30-28

Implant Files
Risiko Implantat – Das gefährliche Geschäft mit der Gesundheit

Jetzt macht man halt so weiter:

Exklusiv Deutsche Pharmaunternehmen ließen jahrelang klinische Studien von einer Firma in Indien erstellen, die Ergebnisse fälschte. Arzneimittelbehörden erwägen jetzt, viele Präparate vom Markt zu nehmen. Von Christina Berndt und Katja Riedel mehr…

“Schweine Grippe” und Co: Weltgesundheitsorganisation (WHO) – ein teurer, bisher zahnloser Tiger im Kampf gegen gefälschte Medikamente

Steckt Massensterilisierung hinter dem Impfprogramm?

Mittwoch, 12. November 2014 , von Freeman um 10:00

Die globale Elite findet, es gibt zu viele Menschen auf der Erde und die Menschheit ist ihrer Meinung nach ein schädlicher Virus der aus Gründen des Umweltschutzes ausgerottet werden muss. Viele Gründer von Umweltschutzorganisationen und auch sogenannte „Philanthropen“ als Milliardäre, haben sich so geäussert und sehen im Menschen den grössten Feind der Natur. Es gibt mehrere Wege wie man die Weltbevölkerung reduzieren kann, wie zum Beispiel durch Weltkriege und das Massentöten mit Waffen, durch Hungersnöte und Zerstörung der Nahrungsmittel, durch das Verbreiten von Krankheiten und Epidemien, durch die Bestrafung des Kinderkriegens (Ein-Kind-Politik) und durch Massensterilisierung. So ein Sterilisierungsprogramm sorgt in Indien gerade für Schlagzeilen. Der Schmiergel schreibt: „In keinem anderen Land werden so viele Frauen sterilisiert wie in Indien – oft in gefährlichen Fließband-Operationen. Nach einem dieser Masseneingriffe kamen nun mehrere Patientinnen ums Leben.“ Der Skandal für das Drecksblatt ist nicht die Massensterilisierung an sich, sondern die tödlichen Komplikationen danach. Deshalb wird über ein anderes Sterilisierungsprogramm in Afrika nicht berichtet. Die UN-Organisationen WHO und UNICEF sollen dabei ertappt worden sein, „Tetanusimpfstoff“ der mit Hormone zur Sterilisierung vermischt ist an Mädchen und Frauen in Kenia verabreicht zu haben. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Impfprogramm heimlich zur Massensterilisierung von Frauen in der dritten Welt verwendet wird.

Die Fortpflanzung geplant zu verhindern ist widernatürlich und die Behauptung die aufgestellt wird um diese zu begründen, es gibt zu viele Menschen auf der Erde, ist eine Lüge. Hier ein Rechenbeispiel um das zu verdeutlichen. Wenn man die fast 7 Milliarden Menschen alle zusammen nach Australien bringen und dort verteilen würde, dann stünden jedem Menschen ein Grundstück über 1’000 Quadratmeter zur Verfügung, für jedes Baby, Kind, Erwachsener, Rentner oder Greis zum Wohnen und für die Produktion von Nahrungsmittel. Eine traditionelle Familie bestehend aus drei Generationen hätte dann fast ein Hektar Land. Dabei ist Australien der kleinste Kontinent der Erde und macht mit 7,7 Millionen Quadratkilometer nur etwas mehr als 5 Prozent der gesamten Landfläche aus, oder nur 1,5 Prozent der Erdoberfläche. Die Weltbevölkerung könnte in Australien leben und 95 Prozent der Landmasse oder 98,5 Prozent des Planeten wären leer.

Das Problem ist nicht die Anzahl Menschen auf der Erde, sondern die ungleiche Verteilung des Reichtums. Die Top-1-Prozent besitzen 41 Prozent des Weltvermögens, den Top-10-Prozent gehören 86 Prozent. Umgekehrt, der unteren Hälfte der Menschheit gehört nur 1 Prozent, aber den 10 Prozent oben ist es vor lauter Gier immer noch zu wenig, sie wollen alles. Das unnütze Pack soll verschwinden und die Erde ein Naturpark für die Elite sein, plus einige Sklaven als Bedienstete, welche die Arbeit verrichten. Deshalb auch die Forderung auf den Georgia GuidestonesHalte die Menschheit unter 500’000’000 in ewigem Gleichgewicht mit der Natur„. Das ist nicht einfach ein belangloser Spruch, sondern die feste Absicht der Elite und wichtiger Teil des NWO-Plans. Damit wird auch erklärt, warum der Westen ständig Kriege führt und massenweise Zivilisten dabei umkommen. Auch mit der Lüge wie beim Impfen, es ginge um den Schutz der Bevölkerung.

Aber zurück zum aufgedeckten Skandal der Massensterilisierung in Kenia. Es gab immer schon Gerüchte und Behauptungen, Frauen würden nach Impfaktionen der UNO keine Kinder mehr bekommen oder diese während der Schwangerschaft verlieren. Jetzt gibt es aber den wissenschaftlichen Beweis. Labortests die aktuell durchgeführt wurden haben bestätigt, im Tetanus-Impfstoff den man Mädchen und Frauen in Kenia injiziert hat, beinhaltet ein Antigen, dass die Schwangerschaft verhindert. Siehe den Artikel: „A mass sterilization exercise’: Kenyan doctors find anti-fertility agent in UN tetanus vaccine“ oder auf Deutsch, „Eine Massensterilisierungsübung: Kenias Ärzte finden Anti-Fruchtbarkeitsstoff in UN-Tetanus-Impstoff„. Darin steht, 2,3 Millionen Mädchen und Frauen wurde von der WHO und UNICEF gegen Tetanus geimpft. „Wir haben sechs Proben aus ganz Kenia zu Labore nach Südafrika geschickt. Sie wurden positiv auf den hCG Antigen getestet,“ sagte Dr. Muhame Ngare vom Mercy Medical Centre in Nairobi gegenüber LifeSiteNews. „Sie sind alle mit hCG vermischt„.

Was ist hCG genau? Es ist das humane Choriongonadotropin, welches während einer Schwangerschaft in der menschlichen Plazenta gebildet wird und für die Erhaltung der Schwangerschaft verantwortlich ist. Wenn man aber durch eine Impfung hCG und Diphtherie-Toxoiden spritzt, produziert der Körper Antikörper gegen hCG, was zur Empfängnis- verhütung angewandt werden kann. Bereits 1993/1994 wurden Tetanus-Impfkampagnen in Mittelamerika dazu benutzt, um heimlich Frauen zu sterilisieren. Dabei stellte sich die Frage, warum wurden nur Mädchen und Frauen gegen Tetanus geimpft und nicht Buben und Männer? Wundstarrkrampf kann doch beide Geschlechter treffen. Eben, weil man diese Impfung zur Tarnung für die Massensterilisierung verwendete. In Nicaragua, Mexiko und auch in den Philippinen lief das Programm so ab: Nur Frauen zwischen 12 und 45 wurden geimpft, also genau im gebärfähigen Alter. Wenn es wirklich um einen Schutz vor Tetanus gegangen wäre, warum nur Frauen impfen und dann nur einer bestimmten Altersgruppe? Männer sind genau so gefährdet, aber besonders ältere Menschen, denn sie haben keinen ausreichenden Impfschutz mehr.

Warum werden den Frauen insgesamt fünf Impfungen gegen Tetanus innerhalb eines Jahres verabreicht, drei innerhalb vier Monate, wenn jeder Sachkundige weiss, nur eine einzige Tetanus-Impfung ist notwendig und diese wirkt für 10 Jahre? Alleine diese Mehrfachimpfung zeigt, hier ist was faul und bei dieser Aktion geht es um ganz was anderes.

Die katholischen Bischöfe in Kenia beschuldigen die Gesundheits- organisationen der UNO, sie hätten Millionen von Mädchen und Frauen unter dem Deckmantel des Anti-Tetanus-Impfprogramm sterilisiert, das auch von der Regierung von Kenia gesponsort wird. Laut einer Verlautbarung der „Kenya Catholic Doctors Association“, hat die Organisation das hCG-Antigen im Impfstoff gefunden. In ganz Kenia empfehlen deshalb Priester den Mitgliedern ihrer Gemeinden, die Impfung zu verweigern. Von behördlicher Seite wird als Reaktion darauf behauptet, wenn der Impfstoff wirklich mit hCG kontaminiert ist, dann handelt es sich um einen unbeabsichtigten Produktionsfehler. Das würde ja bedeuten, es gibt keine Qualitätskontrolle in der Pharmaindustrie und die Zulassungsbehörden schlafen auch, oder was

WHO und UNICEF haben die Bevölkerung der dritten Welt unter dem Deckmantel der Impfung sterilisiert

| 28. Februar 2015

+

Nach den Skandalen, die bereits Mexiko, Nicaragua und die Philippinen erschüttert haben, sind die Gesundheitsweltorganisation WHO und die UNICEF nun wieder in Kenia angeklagt, Sterilisierungs-Produkte ohne Wissen der Patienten verabreicht zu haben, als sie behaupteten, sie gegen Tetanus zu impfen.

Die katholische Bischofs-Konferenz von Kenia, die viele Krankenhäuser verwaltet, beteiligte sich an der Impf-Kampagne gegen Tetanus, die von der WHO und UNICEF im März und Oktober 2014 für Patienten im Alter von 14 bis 49 organisiert wurde. Angesichts der Gerüchte bittet die Bischofskonferenz den kenianischen Gesundheits-Minister, James Wainaina Macharia, die Zusammensetzung der Impfstoffe zu überprüfen. Infolge seiner Verweigerung hat die Bischöfliche Kommission das Labor AgriQ-Quest Ltd. mit einer Expertise beauftragt. Die Experten fanden das Vorhandensein von 24 bis 37,5 % Beta- menschlicher-chorionischer Gonadotropin- Hormone (βhCG), in einer durchaus ausreichenden Menge, um zu Sterilität des Patienten zu führen. Der Gesundheitsminister hat diese Erkenntnisse widerlegt, mit der Behauptung, dass es unmöglich wäre, die βhCG in diese Impfstoffe einzuführen.

Der parlamentarische Gesundheitsausschusses lud dann das Ministerium einerseits und die Bischöfe andererseits ein, damit sie ihm ihre Arbeit vorlegten. Entgegen früheren Aussagen der Regierung stellte sich heraus, dass sie die Impfstoffe vor der Impfung nicht getestet hatten. So legte sie dann 10 Impfstoff-Proben vor, die sich als negativ erwiesen, während die Bischofskonferenz 9 Proben vorlegte, worunter sich 3 als positiv erwiesen. Das Gesundheitsministerium zog sich von der Debatte zurück.

Bischof Paul Kariuki Njiru, Bischof von Embu und Präsident der katholischen Gesundheits- Fachkommission der Bischofskonferenz von Kenia, hat darüber ausführlich berichtet, und die WHO, die UNICEF und die kenianische Regierung beschuldigt, Patienten absichtlich βhCG Hormone ohne deren Wissen verabreicht zu haben, um sie ohne ihr Wissen zu sterilisieren.

Die Tetanus-Impfung wird in drei Injektionen verabreicht. Ein Drittel der Dosen waren vergiftet.

Die Weltgesundheitsorganisation wollte nicht dazu Stellung nehmen….

http://www.voltairenet.org/article186925.html

“Schweine Grippe” und Co: Weltgesundheitsorganisation (WHO) – ein teurer, bisher zahnloser Tiger im Kampf gegen gefälschte Medikamente

Die dreistesten und korruptesten Betrüger der Welt, sitzen in der WHO, einer vollkommen unnützen Organisation

Rund um den Schweine Grippe Betrug der Ulla Schmidt und des Robert Koch Institutes

Der Pharma Betrug mit korrupten Politikern: Die Schweine Grippe

Weltgesundheitsorganisation (WHO) – ein teurer, bisher zahnloser Tiger im Kampf gegen gefälschte Medikamente

Dr. Alexander von Paleske 19.1. 2012 — Das Mahosot Hospital in Vientiane / Laos in Zusammenarbeit mit der einer Forschungsgruppe der Universität Oxford – University Tropical Medicine Research Collaboration –brachten es ans Tageslicht: Millionen Menschen sind durch gefälschte unwirksame Anti-Malaria Medikamente gefährdet: da diese Medikamente oftmals niedrige, allerdings zum Therapieerfolg unwirksame Mengen der Wirkstoffe gegen die Krankheit enthalten, die sie bekämpfen sollen, leisten sie so der Resistenzentwicklung Vorschub.Jährlich sterben an der Malaria weltweit rund 800.000 Menschen.Die Erreger der Malaria sind mittlerweile gegen die meisten der einst wirksamen Medikamente wie Chloroquin resistent, wir berichteten darüber. Umso wichtiger ist es, die Wirksamkeit der noch verbliebenen Medikamente zu erhalten.Gefälschte Anti-Malaria Medikamente in 11 afrikanischen Ländern
Die Forscher der Universität Oxford untersuchten im Zeitraum von 2002 bis 2010 in Asien und Afrika eindeutig gefälschte Anti-Malaria-Medikamente auf ihre Zusammensetzung.

 

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,