Startseite > Geo Politik > Joschka Fischer als Partner von Terroristen und seine Morde an Deutschen: Djibouti und Tirana

Joschka Fischer als Partner von Terroristen und seine Morde an Deutschen: Djibouti und Tirana

Joschka Fischer hat Tausende von Kriminellen, Drogen Bossen, Terroristen mit Visas nach Deutschland geholt, denn es waren seine Partner in Verbrechen aller Art, wie der Visa Skandal belegt. Gegen Freunde, welche Terroristen sind und waren, wurden Ermittlungen verhindert, wie auch bei der Staatsanwaltschaft in Berlin, jedes Verfahren sabotiert wurde, gegen die Diplomaten Mafia des Joschka Fischer, wo Diplomaten nur noch in Mafia Geschäften rund um Drogen und Geldwäsche unterwegs waren. Er nannte sich Aussenminister, obwohl er nicht einmal als Berufs loser Schul Abbrecher, keine Bildung hatte: Taxi Fahrer Joschka Fischer Aber auch ein alter Vorfall in Djoubti, wurde nie aufgeklärt, weil Joaschka Fischer, Partner der Mord Banden war und der Terroristen wie im Kosovo und in Albanien mit den Drogen Bossen.

Das fast 20-seitige Protokoll wurde vom BKA und dem ebenfalls eingeweihten BND unter Verschluß gehalten – bis es im Oktober vergangenen Jahres plötzlich auf unerklärliche Weise illegal  im Internet landete und die Machenschaften bis zum Mord in Tirana dokumentierte, durch die Joschka Fischer Diplomaten Mafia, welche versuchte so den Skandal zuvertuschen. „Zu Ronnis Freunden zählten aber nicht nur Landsleute und Dealer. Auch eine Gruppe einflußreicher europäischer Diplomaten und deutscher Manager, die sich in Albanien niedergelassen hatten, schätzten seine Gesellschaft.“ aus: http://jaessl.wordpress.com/2011/01/15 Mindestens 2 Deutsche erhielten Politischen Asyl, als die Joschka Fischer Bande, jeden verfolgte, darunter G.B. und Herr Rossner.

Zitat Joschka Fischer (identisch die Vorstellungen des Rezzo Schlauch und Steinmeier) im Visa Ausschuss, des Bundestages: “wir lassen uns unsere Auslands Kontakte nicht kriminalisieren”!  Damit wurde ein Freibrief fuer die Ermordung der Anzeige Erstatter im Visa Skandal ausgestellt von der Bundes Regierung und in der Praxis umgehend und sofort durch die Partner der Albanischen Mafia vollzogen. Deutsche Politiker mit ihren Lobby Verband agierten als Auftraggeber fuer die Morde an Deutschen in Albanien und die BKA Akten, verschwanden ploetzlich, welche noch im Visa Skandal eine wichtige Rolle spielten und wo ueber 3.000 Geschaefts Visas, fuer ungueltig erklaert wurden. Eine wichtige Rolle spielten damit die sogenannten Deutschen Diplomaten Schenk Herbert und Dumke und der AA Staatssektretaer Ludgar Vollmer, der in der Visa Affaere zurueck treten musste. Inzwischen ist das AA so von Krimiellen durchsetzt, das es zum Standard Programm bei Steinmeier gehoert, auslaendische Regierungen zu bestechen und Verbrecher zu finanzieren. (was von Obama schwer kritisiert wird, diese Mafioese Scheck Buch Politik.)

Die Mord Progrome des Auswaertigen Amtes an den Investoren in Albanien

Nur eine Woche nach dem Abschluß der Dienstreise erstattete die Bundesgrenzschutzdirektion bei der Staatsanwaltschaft Berlin Anzeige wegen Korruptionsverdachts gegen zwei – mittlerweile versetzte – Mitarbeiter der Botschaft Tirana, den Visastellenleiter Thomas W. und den ehemaligen Leiter der Konsular- und Rechtsabteilung. Zudem stellte sich heraus, daß fünf von acht Ortskräften korrupt waren. Einige wurden entlassen, die anderen hatten schon von sich aus den Dienst in der Botschaft quittiert, als klargeworden war, daß ihr einträgliches Geschäft gefährdet war. Gegen einen Albaner, der besonders lange kassiert haben soll, hat die Staatsanwaltschaft ebenfalls Ermittlungen aufgenommen.

Unabsehbare Folgen

Die Folgen des Visaskandals von Tirana sind kaum abzusehen. Zunächst mußten 350 Langzeitvisa sofort gesperrt werden, weil W. sie überhaupt nicht geprüft hatte – man vermutet, daß dies durch entsprechende Gegenleistungen erkauft wurde. Von weiteren 3.700 Langzeitvisa wurde etwa ein Drittel vorsorglich annulliert – auch sie hatte W. ausgestellt.
http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E11C40E9635C44133A004CADF861876AB~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Erst heute nach über 10 Jahren, begannen viele Verfahren gegen die Todesschwadrone der Kosovo Mafia, welche Partner von Steinmeier und Joschka Fischer waren. Man wollte Geschäfte machen.

Im Kosovo ist sogar bewiesen, das alle Institutionen inklusive der NATO Stäbe von der Albaner Mafia unterwandert ist, in der IEP – BND Studie 2007 Kosovo.

Schweigen um die Morde an vier Deutschen in Djibouti

Dr. Alexander von Paleske– — 3.9. 2007 — Nachfolgender Artikel, der sich mit der Tragödie der Ermordung von vier deutschen Nachwuchswissenschaftlern in Djibuti und in der Folge dem skandalösen Verhalten des deutschen Auswärtigen Amtes beschäftigt, hat meinerseits eine Vorgeschichte.

Vor einer Woche gab ich den Namen Gerd Reinschmidt in eine Suchmaschine ein. Mich interessierte, was aus einem Mann geworden war, den ich erstmalig in der Zeit meiner kurzen SPD Mitgliedschaft im Frankfurter SPD Ortsverein Ostend 1968 kennen lernte, und dem ich 1979 in Frankfurt noch einmal in einem Bader-Meinhof Nachfolgeverfahren, dem so genannten „DPA- Prozess“ begegnet bin, in welchem er, Dr. Reinschmidt, der Bericht erstattende Richter am Oberlandesgericht war und ich als Rechtsanwalt einen der Angeklagten verteidigte. Es handelte sich also um einen politischen Prozess und entsprechend aufgeladen war damals die Atmosphäre. Es war gleichzeitig mein letzter Auftritt vor Gericht, denn einen Monat später trat ich meine erste Stelle als Assistenzarzt im Krankenhaus in Limburg/L. an.

djibouti
Die Opfer von Djibouti: Annette Barthelt, Hans-Wilhelm Halbeisen, Marco Buchalla & Daniel Reinschmidt

Dr. Gerd Reinschmidt war SPD Mitglied aus Überzeugung. Nicht etwa weil er hoffte, mit seiner Mitgliedschaft Karriere machen zu können. Er ist auch heute noch – neben ehrenamtlichen Tätigkeiten – überzeugtes Mitglied, lange nach seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst und aktiv an der Basis tätig. Trotz allem.

Lange Jahre war Reinschmidt neben seiner beruflichen Tätigkeit am Oberlandesgericht auch Stadtverordneter in Frankfurt. Ein Citoyen im besten Sinne des Wortes, der als Kind noch die Nazi Zeit miterlebt hatte und der selbstverständlich davon ausging, dass seiner Tätigkeit für den Staat ein Einstehen des Staates für seine Bürger korrespondierte. Doch sollte sich das in seinem Fall als großer Irrtum und schwere Enttäuschung herausstellen Denn statt Einstehen lernte er Feigheit und Nichteinstehen, Vertuschen und Abwimmeln kennen.

Das Attentat von Djibouti
Am 18 März 1987 deponiert der Tunesier Adouani Hamoud Ben Hassan eine 20 Kilo Sprengstoffbombe im dem Restaurant Historil in Djibouti am Horn von Afrika, der Hauptstadt des gleichnamigen Staates, der eingeklemmt zwischen Athiopien auf der einen Seite und Somalia auf der anderen Seite liegt. Die Franzosen unterhalten hier eine Basis, strategisch positioniert, seit der Unabhängigkeit. Das Restaurant Historil wird wegen seiner guten französischen Küche gerne von den dortigen Franzosen und Soldaten in Zivil frequentiert.

Hier in Djibouti, am Eingang zum Roten Meer ist auch die französische Fremdenlegion untergebracht, gegenüber liegt Aden, dort hat die Sowjetunion einen Stützpunkt.

historil
Rechts, das Hotel l’Historil: gute Küche und französische Soldaten. Um 19.25 Ortszeit zündet Adouani die Bombe. Eine gewaltige Explosion reißt 13 Menschen in den Tod, 41 werden zum Teil schwer verletzt.

Es sind die Zeiten des Ost-West Konflikts, aber nicht nur, denn es gibt einen weiteren schweren Konflikt in dieser Zeit. Libyens Herrscher, Oberst Gaddafi, war in den 80er Jahren mit seinen Truppen in den Tschad einmarschiert, wie Djibouti eine ehemalige französische Kolonie, Auch hier unterhalten im ehemaligen Fort Lamy, der heutigen Hauptstadt Ndjamena, die Franzosen eine Basis der Fremdenlegion. Frankreich hatte mit diesen Soldaten den Truppen Libyens empfindliche Verluste beigebracht und sie – von einem kleinen Streifen umstrittenen Gebietes abgesehen – aus dem Tschad herausgeworfen. Es war Gaddafis Traum, zum Herrscher des Nordens Afrikas, des Sudans und Tschads zu werden. Überall holt er sich blutige Nasen, im Tschad von einer ehemaligen Kolonialmacht, was besonders schmerzte.

Zudem unterstützt Gaddafi die Palästinenser finanziell und logistisch. Eine dieser von Gadaffi unterstützten Gruppen ist die „Front für die Befreiung Palästinas“, der auch der Palästinenser Adouani angehört. Das schafft Dankbarkeit und Abhängigkeiten.

Auch gibt es politische Bestrebungen, die Staaten der Sahelzone wirtschaftlich zu einigen, nicht unter dem Banner Libyens, sondern des Westens. Das muss Gaddaffi geradezu herausfordern.

Vom 16. bis 18. März 1987 tagt eine Geberkonferenz in Djibouti, die IGADD (International Authority on Drought and Development), Vertreter der Weltbank sind dabei aber auch Geberländer, die damit ihren Einfluss in der Sahelzone sichern wollen. Denn dort gibt es nicht nur Dürre und Trockenheit, sondern auch viel Öl.

Gaddafi hatte anlässlich des Attentats auf die Diskothek „La Belle“ 1986 in Berlin bewiesen, dass er selbst außerhalb Afrikas kräftig zuschlagen kann. Ein Attentat, bei dem zwei amerikanische Soldaten und eine türkische Frau getötet und 229 Menschen verletzt werden und und das wenig später durch einen massiven Luftangriff der USA auf Libyen beantwortet wird. Dabei wurden 34 unbeteiligte libysche Zivilisten getötet.

Alarmstufe eins in Djibouti für die Zeit der Konferenz vom 16-18 März 1987 würde man nun annehmen und das Auswärtige Amt würde alle Deutschen dort warnen – sollte man annehmen!

Zwar gibt es zu der Zeit noch kein Satellitentelefon und keine Handys, aber das staatliche deutsche Forschungsschiff Meteor ankert genau zu diesem Zeitpunkt im Hafen von Djibouti und das kann man leicht per Sprechfunk, Tastfunk oder Funkfernschreibdienst über die Seefunkstelle Norddeich Radio erreichen. Wohlgemerkt– man könnte.

Völlig ahnungslos kommen eine Reihe deutscher Forscher und Nachwuchswissenschaftler mit dem Forschungsschiff und per Flugzeug nach Djibouti.. Während der See-Fahrt nach Asien wollen sie eine Reihe von Untersuchungen vornehmen. Ahnungslos und nicht von den Vorgängen informiert will die Besatzung des Forschungsschiffes im Restaurant Historil gut zu Abend essen. Und da auch der Kapitän der Meteor keine Warnungen aus Deutschland bekommt, sieht alles nach einem schönen, harmonischen Abend aus, doch die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Um 19.25 Ortszeit zündet Adouani die Bombe. Eine gewaltige Explosion reißt 13 Menschen in den Tod, 41 werden zum Teil schwer verletzt.

Unschuldige Opfer eines Terror-Anschlags
Unter den Getöteten sind der Biologiestudent Daniel Reinschmidt, 27 Jahre, seine Freundin, die Biologiestudentin Annette Barthelt und der Biologiestudent Marco Buchalla.

Der Biologe Hans-Wilhelm „Harvey“ Halbeisen erliegt eine Woche später in der Universitätsklinik Bonn seinen schweren Verletzungen.Vier junge Forscher der Universität Kiel, Dr. Klaus von Bröckel, Ilka Peeken, Dr. Uwe Piatkowski und Annegret Stuhr überleben schwer verletzt mit Verbrennungen, beschädigten Trommelfellen und Amputationen. Sie werden in das französische Militärkrankenhaus in Djibouti eingeliefert und zwei Tage später mit einer Bundeswehrmaschine zusammen mit den Verstorbenen ausgeflogen. Adouani wird am 19.3. 1987 gefasst und zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Wie sich herausstellt, handelte Adouani nicht allein. Mit ihm zusammen kamen Mohsein Saeed Saleh und Essa Bazad Azzad, Yemeniten. Alle mit Diplomatenpässen versehen, deren Gepäck, in dem sich der Sprengstoff befindet, deshalb nicht kontrolliert wird. Alle sind Mitglieder der Palästinensergruppe, der auch Adouani angehört. Angeleitet wird die gesamte Truppe von dem Libyer Taher Chaabane. Adouani wird mit libyschen Traveller Schecks bezahlt und Azzat versucht nach dem Attentat, dem Libyer Chabaane Bericht zu erstatten. Azzad und Saleh können entkommen. In einem Fernschreiben teilt der Bundesnachrichtendienst am 14. Juli 1987 mit, was ohnehin offensichtlich ist: Gaddafi habe den Auftrag erteilt.

Nichtstun und Abwimmeln
Jedermann würde nun berechtigterweise erwarten, das Auswärtige Amt werde auf der Stelle und mit Nachdruck alles unternehmen, was zur Aufklärung des Falles führt. Nicht nur das, es sollten unverzüglich die überlebenden Opfer von Libyen entschädigt und Auslieferungsbegehren an Libyen bezüglich Chaabane gestellt werden. So, wie es auch im Fall des PanAm Fluges 103 geschah, der durch ein Bombenattentat 1988 über Lockerbie zum Absturz gebracht wurde.

Doch das Auswärtige Amt schlägt eine ganz andere, äußerst befremdliche Strategie ein, die sich salopp als Sankt Florians Mentalität bezeichnen lässt: „Herr verschon mein Haus, zünd andere an.“. Wir (das Auswärtige Amt) verhalten uns ruhig, also lasst auch ihr uns in Ruhe und kauft weiter unsere Produkte „Made in Germany“.

In der Folge stellt sich nämlich heraus, dass der Anschlag den Franzosen gegolten hat. Die Deutschen sind also „lediglich“ ein Kollateralschaden und nun wird unter dem damaligen Außenminister Genscher die Strategie einer drittklassigen, politischen Beerdigung gefahren. Man wollte sich wohl nicht mit Libyen anlegen.

In der Konsequenz bedeutet dies für die noch lebenden Opfer, dass sie lapidar mit Stellengarantien an der Kieler Universität abgefunden werden, die anderen haben einfach „Pech gehabt“ und eine Hülle des Schweigens wird über die Tragödie gelegt. Diese Strategie wird eisern auch von allen Nachfolgern Genschers, durchgehalten – bis zum heutigen Tage. Es gibt scheinbar Wichtigeres als eine lückenlose Aufklärung des Todes von „diesen Studenten“ zu betreiben, denn dies könnte erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Zwei Väter und eine Odyssee
Annette Barthelts Vater, Rainer Barthelt, der als Ostafrika- Experte für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit tätig ist, und Gerd Reinschmidt, Richter am Oberlandesgericht Frankfurt (M) und Stadtverordneter, wissen zunächst nichts von dieser Strategie. Beide versuchen über alle möglichen Kanäle Aufklärung zu erreichen – vergebens! Gerd Reinschmidt, nutzt seine Kontakte in der SPD. Doch auch über MdB Volker Hauff, der beim Auswärtigen Amt nachbohrt, kann er nichts erreichen, ebenso bleiben seine Bemühungen bei Genscher und beim späteren Genscher-Nachfolger Kinkel völlig erfolglos. Reinschmidt glaubt dann, mit dem Außenminister Fischer und der Rot-Grünen Regierung Bewegung in die Aufklärung komme. Doch erneut Fehlanzeige: Im Auftrag Fischers wird Reinschmidt gleich zweimal bei Nachfragen von Beamten des AA abgewimmelt, zuletzt im Jahre 2004.

Sowohl Barthelt als auch Reinschmidt geht es keinesfalls um Geld, sondern um Gerechtigkeit. Etwas, das bei den Attentätern auf die PanAm 103 ja auch erreicht wurde. Die Attentäter wurden vor Gericht gebracht und die Angehörigen der Opfer entschädigt und zwar alle.

Das Auswärtige Amt unternimmt nichts Durchgreifendes sondern verschanzt sich hinter dem Strafurteil gegen Adouani Dies habe angeblich „keine völlige Klarheit erbracht, wer der Auftraggeber letztlich tatsächlich gewesen sei“. Gehandelt und entschädigt wird auch dann nicht, als Gaddafi selbst alles unternimmt, um aus der „Achse des Bösen“ herauszukommen und auch die Angehörigen der Opfer des Attentats auf das UTA Flugzeugs entschädigt, das am 19.9.1989 über Niger mit 170 Passagieren in seinem Auftrag zum Absturz gebracht wird, ebenso wie die Opfer des Anschlags auf die Diskothek „La Belle“.

Und so reist dann auch Bundeskanzler Schröder, der schon Putin einen „lupenreinen Demokraten“ genannt hat, im Oktober 2004 zu Gaddafi. Ganz ohne lästiges Gepäck wie etwa ein lückenloses Aufklärungsbegehren der brutalen Morde an den vier deutschen Nachwuchswissenschaftlern.

Picture-or-Video-00615
2004: Viel Gelächter im Wüstenzelt: Gaddafi sen. und Gerhard Schröder

Nun, das liegt es ja auch schon lange zurück, und in freudiger Erwartung von Milliardenaufträgen für die deutsche Wirtschaft verblassen Prioritäten anderer Natur eben.

Ein konsequenzloses Strafverfahren

Was bleibt, ist ein Strafverfahren wegen Mordes bei der Staatsanwaltschaft Bonn, denn der Biologe Halbeisen ist in Bonn verstorben, Az 90 Js 259/87. Der damals ermittelnde Staatsanwalt Jan van Rossum äußerte, wie Uwe Goerlitz in seinem Artikel in GeoWis Forschungsreise in den Tod schreibt „die Sache sei politisch brisant gewesen“.
Wohl wahr! Zwar erwirkte der Staatsanwalt beim Amtsgericht noch Haftbefehle, doch dass die mutmaßlichen Täter ausreisen, ist eher unwahrscheinlich. So bleibt zwar die Akte geöffnet, da Mord in Deutschland nicht verjährt, eine positive Folge aus der Debatte um die Verjährung von Nazi-Verbrechen, doch Konsequenzen gibt es nicht. Denn die Staatsanwaltschaft ist bei ihren weiteren Ermittlungen wiederum von einer Aktivität des Auswärtigen Amtes abhängig, womit sich der Teufelskreis endgültig schließt. .

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/4222429/

Eine Stiftung gegen das Vergessen
Alles, was nun noch bleibt, ist ein Kampf gegen das Vergessen. Im Jahre 1988 gründete Annette Barthelts Vater eine Stiftung, die Annette Barthelt Stiftung, die Preise für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Meeresforschung vergibt, sowie Gelder zur Erforschung von Ursachen des Terrorismus zur Verfügung stellt. Es wäre sicher eine gewisse Genugtuung und im Sinne der Verstorbenen gewesen, wenn Gaddafi vor seinem Wiedereintritt in die Zivilisation, neben der Entschädigung der überlebenden Opfer, zumindest hätte kräftig in diese Stiftung einzahlen müssen. Es wäre……..wenn….

Nachtrag:
Wie die Angehörigen der Opfer an der Nase herumgeführt wurden, und die Weisungsbefugnis staatlicher Stellen gegenüber den Strafverfolgungsbehörden missbraucht wurde, siehe auch den folgenden Bericht aus dem Jahre 1989:
„Kuschen vor Gaddafi“
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13493748.html

Das schnellste Schmuggler Boot in Albanien die SIA = CIA mit 2 x 250 PS Mercury Motoren. Als es zur Reparatur nach Durres gebracht wurde, in die Schmuggler Boot Werft in Skhozet, wurde es beschlagnahmt. Versteckt war es im Tunnel, im Marine Stützpunkt „Porto Parlermo“ Die schnellste Sizilien – Albanien Verbindung, die es je gab.

Die Deutschen Diplomaten, Deutsche Staats Sekretäre wie der Gewerkschaftler Christoph Zöbel, Ludgar Vollmer, Rezzo Schlauch, bauten im Auftrage des Taxi Fahrers Joschka Fischers, der nur einen Haupt Schul Abschluß hat, die Verbrecher Kartelle so massiv auf und versorgten Selbige mit Visas, das er BND einen Ermittler entsandte, der natürlich auch noch ermordet wurde. Danach streuten in 2004, die verbrecherischen Diplomaten Sabine Bloch und Herbert Schenck, in der Deutschen Presse, die wildesten Gerüchte um den Ermordeten „Willy Weitzel“, wo absolut Nichts wahr war, um von den Ermittlungs Fakten abzulenken. (man kann ja bei der Presse nachfragen, woher diese Informationen kamen, nämlich direkt aus der Deutschen Botschaft Tirana)

Die damalige Interpol Aktion „Orinoko“ driekt beim Hafen von Durres, der Italiner

4 Mercury Motoren von je 250 PS hatte dias schnellste Motor Boot im Östlichen Mittelmeer und zugleich die schnellste Fährlinie für Mafia Bosse zwiscen Sizilien und Albanien. Als Sokol Kociu es zu der Mafia Boots Werft in Skhozet bei Durres bringen wollte, wurde es beschlagnahmt

Das Mysterium des Hekuran Hoxha, des engen Partners der Deutschen Diplomaten Visa und Drogen Mafia in Tirana

mit Polizei Informations Aufruf und Fotos, der Shabani, Hekuran HOxha, Grojri Bande

https://i2.wp.com/img63.imageshack.us/img63/3139/shiakhoxha.jpg

Wenn man es in Albanien Festnahme, in den Geldwäsche Firmen, der Albanischen Mafia, welche mit Hilfe der Deutschen Diplomaten und Politiker Mafia aufgebaut wurden, dann verschwinden nicht nur die Ermittlungs Akten, die Fakten der Italienschen Festnahmen und Polizei Akten in Albanien, sondern es wird keine Anklage erhoben! Ohne Anklage, muss man automatisch, auch best dokumentierte Straftäter frei lassen und die Paten der Albaner Mafia!

Und plötzlich war das Polizei Foto verschwunden aus den Akten der Staatsanwaltschaft, des beschlagnahmten Mercedes mit Drogen in SHIAK.


Merkel lehnt EU-Beitrittsstatus für Albanien ab

powered by

Dienstag, 30. November 2010

Die bescheuerten Amerikaner, verlieren noch die letzten Freunde: die Türkei

Jetzt regen sich die Amerikaner auf, weil man zu blöde ist für Politik. Man sieht es ja in den Betrugs Geschäften, um Bankers Petrol und dem Balkan Schlächter Wesley Clark, welche mit ihrer kriminellen Umwelt Vernichtung – Albanien zerstören.Wikileaks brachte, über diese krimnelle Aktivitäten der US Mafia, vor einem Jahr schon die Fakten.

Die Realität zeigt, das die Türkei einen Bomben Job im Balkan macht, vor allem auch bei sinnvollen Investments, produktive Arbeits Plätze, Mithilfe bei Export Geschäften in die Türkei, Aufbau von Sicherheit u.a. bei der Ausbildung und Ausrüstung von Militär usw.!

Was mischen sich die Amerikaner mit ihrem Hirn Schrott überall ein. Der Bessere gewinnt ganz einfach und die NATO Länder, sind überwiegend Versager, vor allem die Amerikaner und Deutschen.
Julian Assange über die Umwelt Verbrecher, mit krimineller Öl Förderung von „Bankers Petrol“ in Albanien. Identisch dann mit Sky Petrol, mit dem lengendären Mafai Boss: Arian Tartari

29 Nov 2010 / 15:28

US Wary of Turkey’s Ambitions in the Balkans, Cables Show

US diplomatic cables released by the whistleblowers‘ Web site WikiLeaks show US concern over Turkey’s new foreign policy in the Balkans.

Besar Likmeta Tirana A confidential diplomatic cable sent by the US embassy in Ankara on January 20, 2010, describes Turkey’s new active foreign policy toward the Balkans as problematic.
The secret memo is part of some 250,000 that WikiLeaks obtained and is gradually releasing.

According to the cable, Turkey’s interest and intentions in the Balkans were clearly showcased in a speech by Foreign Minister Ahmet Davutoglu in Sarajevo in October 2009, when he made a ringing defence of the centuries-long Ottoman presence in the region.

Davutoglu’s thesis is that “the Balkans, Caucasus, and Middle East were all better off when under Ottoman control or influence; when peace and progress prevailed,” the cable says.

“Alas the region has been ravaged by division and war ever since. (He was too clever to explicitly blame all that on the imperialist western powers, but came close). However, now Turkey is back,” it continues.

The leaked memo explains that for the neo-Islamic AKP ruling party in Turkey, this new approach provides a relatively low cost and popular tool to demonstrate influence, power, and the „we’re back“ slogan, for the Turkish public.

Although the analysis from US diplomats admits that this “back to the past” move by the leaders of AKP is playing better in the streets of the Middle East than in Balkan capitals, Ankara has not shied away from pitching itself as a conflict mediator in the region.
Erdogan’s visit to Kosovo in early November this year was the latest in a series of diplomatic missions that followed Davutoglu’s speech in Sarajevo.
In September this year, the Turkish President tried in vain to mediate between Bosnia’s two semi-independent entities, the Bosnian Serb-run Republika Srpska and the Muslim-Croat federation, several months after Turkish officials met together with Serbian President Boris Tadic and then Bosnian Presidency member Haris Silajdzic.
In October 2009, President Abdullah Gul visited Serbia, the first such visit to Belgrade in almost 23 years.
However, despite Ankara’s growing political, social, and economic offensive across the Balkans, the US is of the opinion that Turkey cannot compete in the region with other major international actors like the European Union.

To exhort its influence the US diplomats explain that Turkey is constantly aligning itself with local leaders, which are not always in favour with the west.

“With Rolls Royce ambitions but Rover resources, to cut themselves in on the action the Turks have to „cheat“ by finding an underdog like Haris Silajdzic, [the former Bosniak member of the presidency of Bosnia and Herzegovina],” notes the US dispatch.

“This „back to the past“ attitude so clear in Davutoglu’s Sarajevo speech, combined with the Turks‘ tendency to execute it through alliances with more Islamic or more worrisome local actors, constantly creates new problems,” the US cable warns.

Spezialität der Amerikaner ist im Balkan: immer mit Mördern, Mafia Bossen und Drogen Capos unterwegs. siehe auch Ramuz Haradinaj und Hashim Thaci im Kosovo.

Im Film besser zu sehen, wie im Foto, das Damiz Fazllic, der Super Balkan Gangster (vom Mi6 beschützt, weil er auch für den CIA arbeitete, als USB Serbischer Geheimdienst Chef in Bosnien, wie ja auch der Serbische Geheimdienst Chef, der in Den Haag sitzt)

Foto des Gespräches von Wesley Clark und Damir Fazllic, wo Fazllic der Wortführer ist, als es um das Geschäft wieder mal ging. Oktober 2010

Wesly Clark, gab Völker Rechts widrige Befehle, Zivile Ziele im Balkan zu bombadieren, was bestens u.a. durch Spanische Offiziere dokumentiert ist, was ein Kriegs Verbrechen ist. Es ging ja auch immer nur ums Geschäft und Wesley Clark ist wieder mal in Tirana, wegen seiner Banker Petroel Firma, die von einer sehr einfältigen angeblichen Kanadierin geführt wird, die kaum bis 3 zählen kann, noch Mittelmaß Standard im Essen und Dinieren hat.
Kerry’s Wahlkampf Financier: Aufruf: “Zum Spass Serben töden!”

Verbrecher unter sich: Wesley Clark, Holbrook, Fljoren Krasnici
Und wieder wird Amerikanische Propaganda enttarnt. aus albania
Der gerade verhaftete Super Verbrecher Almir Rrapo, Staats Sekretär im Diplomatischen Dienste des sogenannten Minister Ilir Meta, gehört zur der auch hier erwähnten Brooklyn Connection! US Politiker, haben eine lange Tradition nicht nur im Balkan, das man prominente Mörder und Verbrecher als Partner hat, wie ja Jo Biden gerade ebenso vorführte.

Interview mit Julian Assange!

Aside from BP?
Yes.
On environmental issues?
A whole range of issues.
Can you give me some examples?
One example: It began with something we released last year, quite an interesting case that wasn’t really picked up by anyone. There’s a Texas Canadian oil company whose name escapes me. And they had these wells in Albania that had been blowing. Quite serious. We got this report from a consultant engineer into what was happening, saying vans were turning up in the middle of the night doing something to them. They were being sabotaged. The Albanian government was involved with another company; There were two rival producers and one was government-owned and the other was privately owned.
So when we got this report; It didn’t have a header. It didn’t say the name of the firm, or even who the wells belonged to.
……..
http://instapaperstories.tumblr.com/post/1730779292/an-interview-with-wikileaks-julian-assange-forbes

Montag, 29. November 2010

Der Deutsche Polizei Aufbau in Rumänien: Poilzei Chefs / Innenminister = Mörder und Verbrecher

Wenn Leute, wie die SPD Schratzen, wie Otto Schily, Schröder, Steinmeier vom Polizei Aufbau im Ausland sprachen, kommt halt immer und überall nur der Aufbau von Verbrecher Organisationen raus. Besonders beliebt: Top Drogen Bosse, Mörder, Kopf Abhacker und Profi kriminelle Clans. Hier in Rumänien, wurde deshalb der Vize Innenminister gefeuert, der höchste Polizei Chef, aber was ja Nichts Neues ist, wenn dumme und Kriminelle mit Diplomaten Pass Auslands Politik machen. siehe Ludgar Vollmer und seine Bundes Druckerei Geschäfte im Ausland, wie auch dort natürlich der Polizei Aufbau. Schuld haben wie in Afghanistan, dumme Deutsche Politiker, denn die Auswahl für die Polizei Ausbildung, wie den Verkauf von Posten hatte man immer den  einheimischen Verbrecher Clans überlassen. Und damit die Geschäfte gut laufen, verkaufte man Geschäfts Visa, an die komplette Top Mafia im Balkan, wodurch man sagen kann: Die FES und Grüne Politiker mit Joschka Fischer, organisierten das grösste Europäische Verbrecher Kartelle, für Terroristen, Mörder und den Top Drogen Bossen! Es seien nur die Osmanis in Hamburg erwähnt. Bordell Service immer inklusive!Romanian police in corruption scandals

29/11/2010

Two corruption scandals that rocked the Romanian police may deepen the European partners‘ mistrust amid the the country’s efforts to join Schengen

By Paul Ciocoiu for Southeast European Times in Bucharest – 29/11/10

Romania’s National Anti-corruption Department (DNA) has uncovered hundreds of cases of police corruption. [Gabriel Petrescu/SETimes]

The head of the Romanian police and the deputy minister of interior were sacked last week after a series of corruption scandals that has damaged its image as the institution plays a central role in the Schengen accession efforts.

Chief Commissioner Petre Toba and State Secretary Valentin Fatuloiu, deputy minister of the interior, were dismissed by Prime Minister Emil Boc at the request of the Minister Traian Igas, following two separate scandals involving Fatuloiu.

Toba was sacked for flawed management after a daring daytime assassination in the northeastern town of Piatra Neamt in mid-November. A local mobster was shot dead in a café in an apparent faceoff among rival gangs.

An internal inquiry by the interior ministry found that, despite warnings from the intelligence services, local police ignored the proliferation of crimes and ditched about 2,200 investigation files concerning serious crimes. In about 100 cases, citizens‘ written complaints weren’t even registered, as stipulated by law.

The head of the county police, who was a protégée of Fatuloiu, was sacked after the inquiry disclosed he had close connections with the murdered mobster.

In a separate case, Fatuloiu also had to account for his alleged ties to another controversial businessman, Catalin Chelu, after it emerged Chelu tried to offer Fatuloiu a 1m-euro bribe to help him shelve several tax evasion and money laundering cases swirling around Chelu.

Fatuloiu said he informed the National Anti-corruption Department (DNA) about Chelu’s intention. Chelu and his middlemen were caught red-handed when they were preparing to deliver the money and two luxury cars.

But Fatuloiu could not answer questions about how his relationship with the businessman started in the first place, or about his involvement in the Piatra Neamt killing.

Fatuloiu’s case, by far the more prominent, sends mixed signals abroad, analysts say.

„We may say the scandal has a somewhat positive side, too: it shows the criminal investigation apparatus is doing its job, that the state fights back when it has to deal with such high profile corruption scandals,“ Laura Stefan, anti-corruption co-ordinator with the Romanian Academical Society (SAR), a leading think tank, told SETimes.

„But this is not really breaking any news to the European Commission. They know, for instance, the National Anti-corruption Department (DNA) is effective,“ she added.
……………..
Setimes

Sonntag, 28. November 2010

Lehrmeister die Deutsche Politik Mafia: Stimmen Kauf im Kosovo über das Internet

Eurpas wichtigste Verbrecher Organisation, ist ja für diesen Murks im Kosovo verantwortlich, u.a. als direkte partner des Hashim Thaci für Projekte. Die SPD mit der FES – Friedrich Ebert Stiftung.
Das geht bekanntlich, bis zur Ermordung der Deutschen Anzeige Erstatter, im Visa Skandal, dieser Berufs Verbrecher wie Gernot Erler, Steinmeier, Bodo Hombach oder Chr. Zöbel.
Bevorzugt wurden Mörder, und Drogen Bosse als Partner ausgesucht. Warnungen ignoriert, wie auch in Bulgarien, Montenegro. Serbien,  Rumänien und Albanien. Einen Rand streift dieser 13-seitige BKA Bericht, was diese Leute für Geschäfte machten und über Leichen gingen.

Geschrieben von Redaktion
Samstag, 27. November 2010
Die soziale Lage in  Kosovo ist grausam. Viele  sind bereit ihre Stimmen zur Parlamentswahl am 12. Dezember zu verkaufen. Gegen Cash wurden kuerzlich  im Internet 20 Stimmen zum KAUF angeboten. Dies ist kein Einzelfall.  Der konkrete  Anbieter verlangte für 20 Familienmitglieder pro Stimme 50 Euro.  Für  die Parteien ist es an der Zeit vor den Wahlen Stimmen zu kaufen. Das ist in Kosova eine weitverbreitete Tatsache. In unserem Fall rief der Fernsehsender Koha Vision bei dem Anbieter an und stellte sich als Vermarktungunternehmen für den Stimmenkauf vor.

 Der Anbieter tat interessiert und machte mit dem angeblichen Makler für den Stimmenkauf einen Termin in einem Caféhaus aus. Das Gespre’ch wurde heimlich gefilmt und am 18. November in einer Sendung gezeigt. Der Verk’ufer der Stimmen hatte keinerlei Preferenz für eine Partei. Er meinte nur> Mit der PDK geht das am leichtesten.< Der Fall ist absolut kein Einzelfall. Auf der anderen der Seite der Medaille wurde Vorgestern in dem Dorf  Abri , im Drenica Gebiet eine Versammlung der LPV * Bewegung für Selbstbestimmung < gewaltsam unterbunden. Vor der LPV Versammlung wurden alle Bürger angerufen und bedroht. Der Versammlungsaal wurde von einer Gruppe, welche mit Sicherheit von der PDK gestellt wurden bewacht. Diese faschistischen Methoden wendet mit Vorliebe die Partei von Ex Ministerpr’sident Thaci ,die PDK an. Dennoch steigt mit jedem Tag die Zustimmung für die LPV und für  Albin Kurti. Jeden Tag hat die LPV um die 20 Versammlungen in Kosova .

LINK:

Vota në shitje, 20 copë 1000 euro! (video)

Publikuar: E enjte, më 18 nëntor 2010

Prishtinë, 18 nëntor – Është kaq e mjerueshme gjendja sociale në Kosovë, saqë ka qytetarë që do të shisnin votat e tyre për cilëndo parti që ofron para të gatshme. Një votë kushton 50 euro dhe një familje prej 20 anëtarësh ka vënë një shpallje në internet, duke pritur oferta për të dhënë votat në këmbim të 1000 eurove……..

http://www.koha.net/index.php?cid=1,22,40799

Typischer Partner des Hamburger Senates, der SPD Profi Ganoven, der Geldwäsche, der Osmani Mafia in Hamburg und Partner im Kosovo: ein Kosovo Geschäftsmann, der nun in Irland verhaftet wurde, nachdem er Elite Polizisten im Kosovo erschosse und unbehelligt von den UNMIK Ganoven um Joachim Rückers, auch mal Lokale in die Luft sprengen konnte in Phristina.
Enver Sekiraqa, auf der “Most Wanted” Liste von Interpol und Partner der SPD Lobby Gangster wurde verhaftet
Ein der üblichen Prominenten Mörder, Drogen Bosse, Super Gangster, der auch Deutsche Geschäfts Visa erhalten hatte, durch die Top Verbrecher Organisation in Europa: die SPD – FES und den Lobby Verein DAW, in Cooperations mit den Luxus Bordellen des Hamburger Senates, der Osmani Brüder in Hamburg und Dumm Kriminellen Deutschen Politikern, die man frei herumlaufen lässt. Erstaunlich, das die Deutsche Justiz, Leute wie Joachim Rückers, Gernot Erler, Christoph Zöbel und Co. frei herum laufen lässt, was Alles über die Deutsche Justiz sagt.Ein 13-seitiger BKA Bericht, streift Rand Geschäfte, der Profi Verbrecher, mit Deutschen Diplomaten Pass unter Joschka Fischer und Steinmeier.
Zu Deutschen Politikern, Diplomaten + die Müll Halden der Lobbyisten, der Bank Betrüger und Bestechungs Firmen auf dem Balkan, rund um

http://media0.faz.net/polopoly_fs/1.216676!/image/3396092219.jpg_gen/derivatives/article_aufmacher_klein/3396092219.jpg

Ab 400 DM gab es Visa’s, was die Deutschen Diplomaten vor Ort, vor allem auch Sabine Bloch, mit der Drogen Mafia aufgebaut hatte, mti einem eigenen Verteiler vor allem in Tirana und Durres, wobei Sabine Bloch auch live dabei war, als der Drogen Boss, Hekuran Hoxha, seine Geldwäsche Baustoff Firma einweihte.

Joseph Martin (Joschka) Fischer
Industrie Klinkenputzer
Prominentenallee 68
Berlin
Villen-Siedlung Grunewald

Hallo Deutschland

„Isch bin käuflich“, äh, ich meine „beeindruckt“, so schwadroniere ich in meinem neuen Fernsehspot für das Elektromobil von BMW, mein neues Fahrzeug, das ich gerade persönlich von Leipzig nach Berlin überführt habe.

Nicht umsonst Sponti
Klar, dass ich selbst aus einer solchen Überführung noch Geld mache, schliesslich war ich ja nicht umsonst mal Sponti.

So habe, als ich im neuen BMW-Werk Leipzig ankam, dort, wo auch viele Leiharbeiter beschäftigt werden, und Subunternehmer auf dem Werksgelände produzieren, die weitaus geringere Löhne zahlen, als BMW für das Stammpersonal, ich mich spontan entschlossen, denen ein Angebot zu machen: Ich posiere für Eure Elektrokarre, und bekomme die dafür umsonst.

Völlig aus dem Häuschen
Die BMW-Freude-am-Elektrofahren-Manager in Leipzig waren ganz aus dem Häuschen, haben sich aber rasch noch bei den Klatten-Quandt-Eigentümer-Familien rückversichert, dass dies denen auch das in den Kram passt, schliesslich sponsern die ja vorwiegend die CDU.

Aber ich bin ja mittlerweile selbst so schwarz, dass Ruß aus meiner Hose rieselt, wenn jemand mir auf die Schulter klopft.

Solche Handlungs-Spontaneität, solch rasches Erkennen von günstigen Situationen, sind das Einzige, was aus meiner Sponti-Putzgruppen-Zeit noch übrig geblieben ist. Und natürlich meine grosse Schnauze, mit der ich jetzt BMW – aus Freude am Geldmachen – über den grünen Klee lobte, zusammen mit bedeutungsschwerer Miene, gerade so, als hätten meine früheren Putzgruppenfreunde selbst das Auto entwickelt.

Teile nicht mehr
Anders als früher teile ich mein Fahrzeug nicht mehr mit anderen, ausser natürlich mit meiner attraktiven 5. Ehefrau Minou Barati (36).
Damals, zu Putzgruppenzeiten, durften sich bei mir ja viele ans Steuer setzen – Vulgärsozialismus, wie ich das heute nennen würde. Das führte seinerzeit zu Zuständen, dass selbst das Gewehr, mit dem der Wirtschaftsminister Hessens, Heinz Herbert Karry ermordet wurde, angeblich in meinem Auto transportiert worden war – ohne mein Wissen natürlich.

Total durchelektrisiert
Meine fünfte Ehefrau, die mein Gehirn so sexy findet, war sofort total durchelektrisiert, als ich mit der BMW-Elektrokarre-Werbecrew, aus Leipzig kommend, bei uns zu Hause einlief.

220px-Joschka_Fischer
Das bin ich, BMW-Fahrer und -Werbefigur mit dem Sexy-Gehirn: Mercedes, VW,Telekom, Thyssen, Siemens und Co., fällt jedem im Balkan vor allem die Namen: Bodo Hombach und Klaus Mangold ein. Bußgelder in Höhe von fast 2 Milliarden $, wurden deshalb bis heute fällig, wobei etliche Verfahren noch laufen. Und vom Profi Schweine Grippe Betrug, der SPD mit Ulla Schmidt, will man wie mit den Milliarden Betrügereien der Heidemarie Wieczorek-Zeul, hier gar nicht anfangen.
Manche Kollegen sind Mitglieder der Mafia, sagt ein UN-Polizist. Er will anonym bleiben Die Verstrickungen der UN-Mitarbeiter beginnen meist in den Bordellen der Mafia
TAZ

Kategorien:Geo Politik
  1. Februar 16, 2014 um 4:13 pm

    20-seitige Protokoll wurde vom BKA : Wo ist es denn ?

  2. navy
    Mai 2, 2015 um 3:59 pm

    Man muss schon extrem dreist und dumm sein, wie dieser Pädophilen Weltmeister Cohn Bendit, mit welchen Lügen er den Libyen Krieg für die Mord Maschine der Hillary Clinton verkaufte.

    Cohn Bandit verkauft im ZDF den Krieg gegen Libyen

  1. Dezember 20, 2014 um 5:23 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: