Archiv

Archive for the ‘Geo Politik’ Category

Die Lügenkriege, der „Krieg gegen den Terror“ eine Erfindung des US Department of State


Eigentlich schon im September 2001 gut bekannt, weil die US Politiker verschiedene Nationen schon vorab fragten, ob man beim Einmarsch in den Irak und in Afghanistan mitmachte ,und  Militärs sind nun mal oft Schwätzer, vor allem weil man mit dem Aufmarsch in Kuvait ebenso schon vor dem 11.9.2001 begann. Sibel Edmonds brachte auch viele Details. Die kriminelle Kaste der Pentagon Generäle begann, wo es schon damals einen Untersuchungsaussschuss gab, weil im Pentagon 10 Milliarden §$ gestohlen waren, wo die Dokumente im WTC 7 war, was gesprengt wurde. Deutsche Aussenpolitik, nur mit Kriminellen und Terroristen.

Deutscher Professor, über die Geheimdienst Spezialisten welche den 11.9.2001 organisierten, ebenso Professor Krsymanski, der schon seit Jahrzehnten auch in Büchern und Vorlesungen darstellte, wie die Berufsverbrecher vorgehen.

Die Plünderung der Welt, schlimmer wie Hitler und Konsorten ist heute Berlin, NATO, EU die Amerikaner. Richard Pearle war der Organisator des Anschlages, der Financier Prinz Bandar über das Bankkonto der Ehefrau, ebenso Prinz Turku nach einer Idee der Amerikaner.

Die Lügenkriege

Die Peinlichkeit des Bundeswehr General Stabs in Afghanistan

US Ambassador Jeffrey Feltman – Prinz Bandar Plan, um Syrien ins Steinzeit Alter zubomben

2010:

Fred Thompson ist nicht der erste Bewerber, dem die kriminelle Vergangenheit eines Helfers Schwierigkeiten macht. Auch Senatorin Hillary Clinton machte Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass einer ihrer Großspender wegen Betrugs verurteilt worden war. Die Demokratin zahlte mehr als 800.000 Dollar zurück, die sie von ihrem Unterstützer Norman Hsu erhalten hatte.

kaz/AFP

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,515257,00.html
http://www.netzeitung.de/politik/ausland/909177.html

Die Ratte John McCain starb vor kurzem an einem Gehirn Krebs, gehuldigt von verrückten und korrupten Heiko Maas, Ursula von der Leyen


Lobbyistin Vicki Iseman

Der NATO Geheim Bericht 47 Seiten, über den Super Verbrecher Xhavit Halili
Ein unglaubliches Verbrecher Kartell, was auch in Albanien, über 100 Hektar Land gestohlen hat und illegal ganze Horden von Verbrechern im Raum Plepa, Golem, Pista Ilyria und Shkozet bei Durres angesiedelt haben, auf besetzten und gestohlenen Grundstücken.

click to zoom
DasVerbrecher Kartell der Todesschwadron + Yhavit Haliti
Advertisements
Kategorien:Europa, Geo Politik

Neoliberalismus und die Staaten Zerstörung: von Zypern, Libyen, Albanien, Kosovo, Bosnien bis Afghanistan

September 3, 2018 1 Kommentar

Neoliberalismus, der grösste Unfug auch in der Wirtschaftspolitik, wenn man produktive Arbeitsplätze auslagert, keine Import Zölle mehr hat.

Bosnien über Tuzla, Kosovo, Georgien, Afghanistan, Syrien  immer lieferten die USA vor allem Funkgeräte an Terroristen, welche nicht abgehört werden können, Spezial Waffen für Terroristen und Kriminelle, Nun wurde das identisch im Deutschen Bezirk in Afghanistan entdeckt, was nicht wundern kann, denn die Drogen Produktion, der Handelsweg muss gesichert werden. Sex Service ist Grund System der Albaner Politik, was man in deren Bordellen schon aufzeigt in Hamburg, allgemein bekannt war im September 1999. Deshalb kommen dann Gestalten wie Michael Roth auch nach Tirana und abgehalferte DAAD Tussis, ohne jede Kompetenz, werden Botschafterinnen in den Albaner Gebieten. John McCain, Wesley Clark, Hillary Clinton, Edi Rama erhielten direkte finanzielle Unterstützung der Albaner Mafia, wo die Deutschen den gemeinsamen Diebstahl über Justiz Missionen, KfW, GTZ Projekte bevorzugen. Besoffene GTZ Jubel Truppe in Himari, wo ein Party Fest veranstaltet wurde, für Service jeglicher Art, der Frauen Truppe mit Parteibuch und der absoluten Korruptheit. (unten)

 

Auf der Suche nach Geschäften, war Deutschland ebenso bei der Geldwäsche extrem behilflich mit Josef Ackermann, der heute Chef der Banken in Zypern sind, reinen Geldwäsche Banken, für Betrüger und Verbrecher.

Cyprus Records Shed Light on Libya's Hidden Millions

Cyprus Records Shed Light on Libya’s Hidden Mil

The Tripoli-based Libyan authorities believe that Dabaiba may have misappropriated between $6 and $7 billion of that amount using such techniques as charging excessive “commissions” and awarding tenders to companies that were linked to him or that he secretly owned outright. In 2013, they launched a criminal investigation into his activities, as well as those of his brother Yusef Ibrahim Dabaiba and his sons Ibrahim Ali Dabaiba and Osama Dabaiba. They have also enlisted international investigators to try to recover the illegally obtained assets, even offering a percentage of the funds as a finder’s reward.

In the run-up to the fall of the Gaddafi regime in 2011, Dabaiba knew a loser when he saw one, and switched his allegiance to the rebels. As Libya descended into a brutal civil war that claimed the lives of thousands of his countrymen, his offshore empire was ready to serve him well for a life in exile. (Dabaiba is now believed to be living in Istanbul.)

Ali Ibrahim Dabaiba, formerly mayor of Misrata and head of major Libyan state procurement agency ODAC under the Gaddafi regime. Credit: Al-MostakbalAli Ibrahim Dabaiba, formerly mayor of Misrata and head of major Libyan state procurement agency ODAC under the Gaddafi regime. Credit: Al-Mostakbal The new trove of financial documents leaked to reporters, as well as interviews with Libyan officials investigating Dabaiba and files from that investigation, reveal more about how his schemes worked.

Just some of the Libyan official’s dealings involved Cyprus. But Dabaiba’s use of the country’s financial services is particularly sensitive given its recent efforts to clean up its image as a haven for money launderers and other criminals.

Reporters for the Investigative Reporting Project Italy (IRPI) and an independent reporter working for OCCRP in Cyprus have spent the last six months tracing where some of that missing money may have ended up — and to what purpose.

 

Public Procurement, Personal Profit

Ali Ibrahim Dabaiba’s rise was as rapid as it was lucrative. Most likely born in 1945, the former geography teacher became mayor of the key coastal city of Misrata not long after Gaddafi seized power in 1969. In 1983, Dabaiba started working at ODAC, going on to serve as its director from 1989 to 2011.

Interpol Red Notice issued for Ali Ibrahim Dabaiba (since retracted). Credit: WayBack Machine Internet ArchiveInterpol Red Notice issued for Ali Ibrahim Dabaiba (since retracted). Credit: WayBack Machine Internet Archive ODAC’s purpose was to use some of Libya’s considerable oil wealth to develop the country’s public infrastructure. As its head, Dabaiba played a decisive role, negotiating contracts and overseeing payments to suppliers. But he also had other loyalties; documents show that while on ODAC’s payroll, he ran several companies abroad that benefited from his leading role at the agency.

Dabaiba’s embezzlement of ODAC funds did not go unnoticed even during Gaddafi’s rule, according to a 2016 book on the Panama Papers leak by two of the journalists who worked on it. The book notes that an advisor to the dictator told Libyan investigators that discrepancies in ODAC’s bookkeeping had been noticed very early on, but were never explored as Gaddafi and his sons were also involved in the agency’s management.

The country’s new rulers proved less willing to turn a blind eye, and Dabaiba’s fortunes changed. In 2012, along with other Libyans holding allegedly stolen assets, he was blacklisted by the Tripoli-based National Transitional Council, the country’s new governing body.

By this point, Dabaiba had fled Libya.

The authorities requested an Interpol red notice in an attempt to apprehend him on charges of embezzlement of public funds, money laundering, abuse of power and corruption, but the document is no longer in force. According to a Libyan news site which cited social media, the Interpol warrant led to his arrest in September 2014. (Interpol would not comment on the reason for its withdrawal, referring reporters back to Libyan authorities, who have also not replied to requests for comment.)

Among the documents obtained by reporters are dozens of invoices issued to ODAC by various companies under Dabaiba’s oversight, showing how he either awarded contracts to those he was affiliated with or might have charged commissions of up to 20 percent on government contracts he negotiated.

The leaked files also contain digital records of at least 16 personal bank accounts Dabaiba held in Cyprus with both Cypriot and foreign banks. They show a portfolio of investments worth millions of US dollars, an amount that is hard to square with what Libyan investigators have said was his official ODAC salary — just £12,000 ($15,600) per year.

In total, the Libyan investigators are looking into more than 100 companies around the world related to Dabaiba, including 65 in the UK, 16 in the British Virgin Islands, 22 in Malta, six in India, and three in Liechtenstein. Libyan authorities have asked law enforcement agencies in all of these jurisdictions for assistance in the investigation.

But it all started in the eastern Mediterranean, in the island nation of Cyprus, where Dabaiba once lived.

Women celebrate the overthrow of the Gaddafi regime in Misrata, Libya. Credit: Youssef Boudlal / ReutersWomen celebrate the overthrow of the Gaddafi regime in Misrata, Libya. Credit: Youssef Boudlal / Reuters

 

Employer and Employee

Cyprus would have been an attractive location for a Libyan official to set up offshore companies while his own country was under UN sanctions for its role in the 1988 Pan Am bombing. After all, the island offered confidentiality in banking services, had no anti-money laundering framework, and enjoyed a low corporate tax rate.

Dabaiba appears to have used at least seven companies on Cyprus, as well as two in Canada and three in Liechtenstein, to invoice ODAC and to move and invest the stolen funds.

Dabaiba either worked for or owned some of these companies, all of which were linked to an old friend of his who proved a useful partner in crime.

A Libyan businessman named Ahmed Lamlum, an old acquaintance who died in 2014, had helped Dabaiba set up and maintain his offshore empire (as well as sharing in the spoils).

The closeness of their relationship is evinced by the trust Dabaiba appears to have placed in his friend. As Lamlum’s chief accountant once wrote in a 2000 letter to his Credit Suisse bank manager, the Libyan held power of attorney to represent Dabaiba “in his bank accounts” at the Swiss bank.

An example of how ODAC helped embezzle Libyan public funds for private profit: in a series of transactions in 1997-1998, Dabaiba-linked contractors invoiced the procurement agency for ever larger amounts of money — all for the purchase of one vehicle. Click to enlarge. Credit: Edin Pasovic / OCCRPAn example of how ODAC helped embezzle Libyan public funds for private profit: in a series of transactions in 1997-1998, Dabaiba-linked contractors invoiced the procurement agency for ever larger amounts of money — all for the purchase of one vehicle. Click to enlarge. Credit: Edin Pasovic / OCCRP Dabaiba and Lamlum shopped for properties in Switzerland together, working with the same real estate agent to purchase two neighboring flats in Montreux on Lake Geneva and even used the same decorator in 1995. In addition to their business partnership, the two even developed family ties. In 1998, Dabaiba’s daughter Amna married Lamlum’s nephew Hani Lamlum.

One of the companies the two men made use of together — perhaps the most important in their schemes — is the Cyprus-based Fabulon Investments, later renamed to Global Business Network International.

According to its website, this company today specializes in office equipment, office automation, and stationery. But Fabulon was much more than that, playing a key role in the theft of Libyan state funds from ODAC. In addition to receiving a large portion of the money itself, the company acted as the physical headquarters for some of Dabaiba’s other companies.

Lamlum was registered as Fabulon’s beneficial owner, meaning that the company’s profits ultimately accrued to him, at least on paper. As for Dabaiba’s role, the leaked documents variously refer to him as Fabulon’s employee, its head, and also “the sole signatory for most of the company’s bank accounts in Cyprus, Switzerland and England.” A document relating to Fabulon’s bank account at the Cyprus branch of Hellenic Bank gives Dabaiba’s position as the company’s managing director.

Between August 1997 and September 1998, the company submitted at least nine invoices to the Libyan agency for substantial orders of construction materials and furnishings. The total invoiced amount was in excess of $5.4 million.

In 1994, he claimed to be a business consultant of Nuvest Consultancy, another Cyprus-based company.

It’s not known what proportion of these funds may have found their way into Dabaiba’s personal accounts, or whether he received any kickbacks for the ODAC contracts he steered towards Fabulon. (It is known that, even as he earned £12,000 per year from the Libyan agency, he was also pulling at $90,000 from the company as an annual salary.)

The Elias Neocleous & Co. tower in Limassol, Cyprus. Credit: Stelios Orphanides / Sara FarolfiThe Elias Neocleous & Co. tower in Limassol, Cyprus. Credit: Stelios Orphanides / Sara Farolfi

 

Our Man in Cyprus

In addition to Fabulon — which remains active to this day under the name Global Business Network International — Dabaiba and Lamlum used several other Cypriot companies to obtain and handle their money.
These include Midcon Ltd., Berk Holding Ltd., Olexo Ltd., and Murhead Ltd, all of which either had transactions with ODAC, hid the alleged stolen assets, or both.

One of these companies, Olexo, was used to manage Dabaiba’s assets in real estate, renting out one property in the British county of Surrey for £3,000 per month in 2006. Another property in Surrey generated Berk Holding £3,500 a month. (The properties, which were worth £2 million in 2014, were owned by another Dabaiba-linked offshore).

Documents relating to Olexo provide firm evidence of the close business relationship between Lamlum and Dabaiba — and of the work of the Cypriot agent who helped them make the scheme possible.

On May 27, 2004, Lamlum and his wife, who at that point were Olexo’s ultimate beneficiaries, instructed a local law firm to transfer the 25,000 shares they each held in the company to “Ali Ibrahim Dabaiba or any nominee designated by him.”

Andreas Neocleous & Co, the firm that carried out this service, is one of the largest legal and corporate services providers in Cyprus. Its wealthy, prominent clients have included Dmitry Rybolovlev, a Russian oligarch who had invested heavily in the country’s banking sector.

Andreas Neocleous & Co has a checkered reputation. Its founder, Andreas Neocleous, withdrew from active service after the firm and one of his sons were convicted last year of bribing the country’s Deputy Attorney General, Rikkos Erotokritou, in an unrelated high-profile corruption case. The incident rocked the island’s political establishment, and the firm was replaced by a firm called Elias Neocleous & Co, named after Andreas’s other son.

But the firm had no problem obliging the Lamlums’ request in 2004, transferring their 50,000 Olexa shares to Dabaiba just as requested, which made him the company’s ultimate beneficiary.

Documents in the leak confirm Lamlum’s communications with Neocleous & Co, showing that he had paid the firm for its services and acknowledged receipt of documents relating to the transfer.

The firm also seems to have dealt with Dabaiba himself.

Olexo’s two nominee shareholders remained the same for six years after the share transfer, showing that Neocleous & Co most likely continued to provide corporate services to the company under Dabaiba’s ownership.

Neocleous & Co and affiliated companies also appear to have provided nominee directors and shareholders to the other Dabaiba-linked companies in Cyprus. The companies shared the law firm’s headquarters in Limassol — the Neocleous House — as their postal address. And until he stepped down last November, Andreas Neocleous himself served as the nominee director of Fabulon (now GBNI).

Despite all of the above, when approached by reporters for comment, Kyriaki Stinga, the compliance officer of Elias Neocleous & Co, who also spoke on behalf of the law firm’s predecessor, strongly denied any relationship with Dabaiba.

She flatly denied that it had ever had Ali Ibrahim Dabaiba as a client, but acknowledged that it had offered services to GBNI. She also said that the firm had no record of GBNI being linked to Dabaiba — this despite the fact that he was not only on the company’s payroll, but had access to its corporate account at Hellenic Bank.

In an emailed statement, lawyer Andreas Neocleous said that the law firm he founded had no involvement in the day-to-day running of its clients’ companies nor in their commercial activities. “We should not have expected to be aware of the details of its commercial operations or its trading partners unless there was a legal issue relating to them, such as a bad debt,” he concluded.

Andreas Neocleous added that he could not comment on specific matters related to his clientele, citing the Cypriot advocates’ law, which bans lawyers from sharing confidential information.

However, he did stress that his firm had “acted professionally” and that “nothing came to [its] attention that would have raised any suspicion in the mind of a reasonable person regarding the companies and their stakeholders.” Neocleous added that at the time of most of these companies’ incorporation, today’s know-your-customer and due diligence standards “did not apply.”

“Had our client acceptance procedures disclosed any issues that would have precluded us from acting, we should have declined to act,” he said.

The GBNI offices in Limassol, Cyprus. Credit: Stelios Orphanides / Sara FarolfiThe GBNI offices in Limassol, Cyprus. Credit: Stelios Orphanides / Sara Farolfi

 

A Friend in Need

But let’s not forget Dabaiba’s close friend Ahmed Lamlum — after all, Dabaiba certainly didn’t.

After Gaddafi was killed and his regime overthrown in 2011, the two men’s previous schemes were no longer possible — Dabaiba was on the run and no longer in a position to secure lucrative contracts. But there is evidence that, in at least one case, Lamlum managed to continue making lucrative deals at the expense of the Libyan state. In 2013, a company under his control sold shelving to a state telecom provider for about €182,000 with the help of a “middleman” who pocketed a 10 percent commission without actually participating in the transaction. Internal correspondence seen by reporters attests to the fact that the price had been artificially inflated to account for the commission.

he late Ahmed Lamlum, a friend and close business partner of Ali Ibrahim Dabaiba. Credit: OCCRPThe late Ahmed Lamlum, a fhttps://www.strategic-culture.org/news/2018/08/06/death-us-and-uk-neo-colonialism.htmlhttps://www.strategic-culture.org/news/2018/08/06/death-us-and-uk-neo-colonialism.htmlriend and close business partner of Ali Ibrahim Dabaiba. Credit: OCCRP Lamlum’s assets did eventually attract attention in Cyprus.

After Lamlum died in September 2014, Cypriot tax authorities asked the administrators of his property, the Andreas Neocleous & Co’s lawyer Christos Vezouvios and Lamlum’s son Samy, to explain origins of the $2.6 million wired through his bank accounts at two banks on the island between 2008 and 2013.

“As a Cyprus tax resident, [he] is taxed for his global income,” tax officer Tasos Constantinou wrote to Vezouvios and Samy Lamlum in a 2015 letter. “The income of €40,000 to €45,000 per year is insufficient in my view to cover the significant living expenses of the family and the maintenance of the house.”

The house in question may refer to a house Ahmed Lamlum’s widow, Munira Gadour, rents from Dabaiba-linked companies near Limassol. This is confirmed by the source of the leaked documents. It boasts six bedrooms, seven bathrooms, a maid’s quarters, fireplaces, a home cinema, a sauna, a Jacuzzi, heated floors, a gym, a sea view, and a swimming pool. At the time of Constantinou’s letter, it was worth an estimated €3.5 million.

 

 Where The Money Went

Dabaiba and Lamlum may have exploited the financial system of Cyprus to get the funds out of Libya. But that’s not where they spent most of it.

As it turns out, through their network of shell companies around the world, the duo invested in properties from Canada to Scotland to mainland Europe.

In Canada, Dabaiba and Lamlum set up at least two companies, including the currently inactive Weylands International Trading Inc., established in December 1995.

This company appears to have been a way for the duo to funnel their Libyan money into Canada. Weylands, which was chaired by Lamlum and vice-chaired by Dabaiba, received a CA$ 1 million loan from Transinfo, another Dabaiba company in Liechtenstein that transacted with ODAC. Essentially, he was lending money to himself — and then using it the following year to acquire a CA$ 4.5 million property in Montreal.

Along with his wife, Ali Ibrahim Dabaiba also owns a Montreal flat worth CA$ 628,000 in 2017.

(Weyland paid off in another way, too: In 1997 and 1998, the company invoiced ODAC on several occasions for the sale of tires, medical equipment, and office furniture for over US$ 2.3 million.)

The Dabaiba funds even made their way to the Scottish Highlands. Taymouth Castle is one of Scotland’s most impressive buildings: a neo-Gothic edifice Queen Victoria once visited.

With its own 18-hole golf course, the castle lies on an estate of over 450 acres. Built in 1552, the building, which is regarded as the most important Scottish castle in private hands, stands vacant.

A billboard just outside the front entrance alerts visitors that improvements are on the way, but locals are skeptical.

The castle is a destination for tourists who stroll around the tidy main street and pleasant holiday village of nearby Kenmore. But rather than being admired for its magnificence, it is instead discussed as the “mysterious property at the center of a Libyan money-laundering intrigue,” as one tourist recently told reporters.

Taymouth Castle, Scotland, is just one UK property which is appears linked to Dabaiba’s offshore empire. Credit: Sara FarolfiTaymouth Castle, Scotland, is just one UK property which is appears linked to Dabaiba’s offshore empire. Credit: Sara Farolfi

Sadly, this is no fairy tale. Along with several other high-end properties in the United Kingdom, Taymouth Castle is suspected to have been among an intricate web of Scottish companies that Dabaiba allegedly used to launder his illicit proceeds.

The allegation, made by the Libyan attorney general, is included in a confidential request for legal assistance sent to the UK authorities in 2014.

The castle may not be the full extent of Dabaiba’s property empire in the United Kingdom.

As reported by the Guardian, companies that appear to be controlled by Dabaiba, his two sons, and his brother have invested in at least six prestigious English properties that have a current value of over £25 million. Furthermore, the Sunday Times recently reported that Ali Dabaiba has amassed a £3 million property empire in Edinburgh.

The asset recovery team working alongside Libyan investigators have also found two high-end German properties in Brandenburg and Berlin that belong to the Dabaibas. Their value is unknown.

Von Deutschland finanziert in Kamerun, überall in Afrika: Hinrichtungen von Baby, Frauen, Kinder
Das von den USA unterstützte Militär schlachtet Frauen und Kinder in KamerunPhilip Obaji Jr.

 

Ausschnitt aus einem Artikel in „The Daily Beast“ – Als ein unerbittliches Video von Soldaten, die zwei Frauen und zwei kleine Kinder erschießen, viral wurde, nannte die kamerunische Regierung es „Fake News“. Tatsächlich sind solche Gräueltaten weit verbreitet.

In einer Dekade, die unzählige schreckliche Bilder des Krieges gesehen hat, hat man nie gezeigt, wie Soldaten einer Armee, die von amerikanischer Unterstützung profitiert, einen so rohen und herzzerreißenden Akt ausführen.

Bevor jetzt jemand auf dumme rassistische Gedanken kommt, wie sie etwa in den meisten Leserkommentaren zu diesem Video geäußert werden, weise ich darauf hin, dass deutsche, amerikanische und andere Übermenschen oder „Zivilisierte“ derlei Gräuel schon massenhaft vorexerziert haben. In Polen und in der Sowjetunion in den 1940er Jahren und in Vietnam in den 1960/70er Jahren und in vielen anderen Ländern gab es nur keine Handys, mit denen jeder das filmen konnte …Einen Eindruck, wie sich Menschen beim Töten anderer Menschen fühlen, vermittelt etwa „John Horgan – Warum Töten Soldaten Spaß macht“ (mit Link zu „Collateral Murder“ auf WikiLeaks). Wer sich mit der „Geistes“haltung des Rassismus beschäftigen will, erfährt einiges in Kapitel acht („In das Herz finsterer Vorstellungen“) des von mir übersetzten Buchs von Robin Philpot „Ruanda 1994 – die inszenierte Tragödie“ (> LINK).

https://www.strategic-culture.org/news/2018/08/06/death-us-and-uk-neo-colonialism.htmlAlso nicht „unzivilisierte Afrikaner“, sondern Krieg, der für die einen die Hölle ist, aber für andere der Himmel in einer Wirtschaft, die vom Krieg abhängig ist, wie Jonathan Turley so treffend sagt > LINK.

Ein Video, das letzten Monat viral wurde, zeigte Männer, die als Soldaten der von den USA unterstützten Armee Kameruns identifiziert wurden, aber von anderen Männern ohne Uniform begleitet wurden, zwei Frauen einen Feldweg hinunterführen. Eine Frau hat ein Kleinkind, vielleicht ein Jahr alt, in einem traditionellen afrikanischen Wickel an den Rücken gebunden und an den Seiten festgehalten. Die andere Frau führt ein kleines Mädchen an der Hand, das nicht älter als sechs Jahre sein kann.

Während sie durch die staubige Buschlandschaft gehen, schlägt ein Soldat immer wieder der Frau ins Gesicht, die die Hand des kleinen Mädchens umklammert. „Du bist BH (bezieht sich auf Boko Haram), du wirst sterben“, sagt er. Einer der Männer sagt, dass das, was hier passiert, von der Familie der Frauen verursacht wurde – Sippenhaftung, wie auch aus dem christlichen Abendland usw. bekannt.

Die vier Gefangenen werden an den Straßenrand gebracht. Die jüngere Frau hat die Augen verbunden. Die andere Frau, die auf dem Boden sitzt, beugt den Kopf. „Ja, komm her, kleines Mädchen“, sagt einer der Männer zu dem Kind, zieht ihr Hemd hoch und wickelt es um ihr Gesicht, damit sie nichts sehen kann. Das Baby auf dem Rücken der Frau sieht sich immer noch um. Und dann eröffnen die Soldaten das Feuer mit ihren Sturmgewehren.

Es ist alles mit bemerkenswerter Ruhe gefilmt, auch die wiederholten Schüsse auf den Kopf der Frau mit dem Kind und das Kind, und dann, was ein Todesschuss für das kleine Mädchen zu sein scheint (Das Video kann hier (> LINK) angesehen werden, aber seien Sie gewarnt, denn das ist etwas, das nicht ungesehen gemacht werden kann).

GTZ Jubel Truppe, auch noch besoffen, erhält von der Albaner Mafia ein eigenes Fest mit Tanz, Sex Partner und Musik, wie es Tradition ist

Natürlich inklusive Schmugglerboote in Tradition, wie bei dem Edi Rama Partner Fatmir Kuci https://tse4.mm.bing.net/th?id=OIP.c-VPy9BjMVqyidy5NqWGOQHaFR&pid=15.1&P=0&w=233&h=167 illegales Boot des Fatmir Kuci, in Himari in 2016 Drogen Labore, 94 Appartments, 31 Fahrzeuge wurden beschlagnahmt, eigene Ferien Wohnungen, Drogen Lager, Alles wie im Raum Durres nach dem selben Muster. Finanziert von der der KfW, der Deutschen Botschafterin Susanne Schütz. Verbrecher, gesuchte und verurteile Mörder Clans haben die Velipoje Strände besetzt https://tse3.mm.bing.net/th?id=OIP.a3CenHlYN7QrHiGnwfTAnAHaEO&pid=15.1&P=0&w=299&h=171 Susanne Schütz in Fiere, mit der Albaner Mafia Esotherische Reise Truppe der GIZ in Himari, feiert ihre Partnerschaft mit der Albaner Mafia, mit eigener Folkore Truppe und Animateur Programm in Himari, Dhermi denn dort durfte die Super Mafia ihren Grundstücks Diebstahl und Geldwäsche Projekte mit Hilfe der GIZ feiern. Bestechungs und Betrugsmotor der GIZ und KfW, mit der Deutschen Botschafterin GIZ Truppe HImari GIZ Reise Truppe im Solde der Albaner Mafia auf Reisen und mit Regierungs Service Landräuberei an der Küste in Tradition auch in Tradition

The Death of US and UK Neo-Colonialism

The Death of US and UK Neo-Colonialism

The colossal project to re-colonialize the world started with United States President Ronald Reagan eagerly backed by United Kingdom Prime Minister Margaret Thatcher in 1981 and over the next 20 years seemed to sweep all before it.

But we can now see that the creation of the Shanghai Cooperation Organization (SCO) and the 9/11 attacks in 2001 marked the turn of the tide.

Since then one super-ambitious project of nation destruction and rebuilding after another generated by Washington and eagerly embraced by its main Western European allies has collapsed spectacularly.

As if living out one of Aesop’s Fables, the hammer of US kinetic power so eagerly embraced at the urging of neo-conservatives and neoliberals alike following the collapse of communism exhausted the Western welders of the weapon instead of their targets.

The reckless resort to indiscriminate military power in the US-dominated invasions of Afghanistan and Iraq, as well as the following campaigns to topple the governments of Syria and Libya created unexpected consequences comparable to Isaac Newton’s Third Law of Motion – Every Action has an Equal and Opposite Reaction.

Nevertheless, US and Western confidence in the triumph of liberal, free trade and democratic ideals around the world has remained almost totally impervious to the sobering lessons of recalcitrant global realities. The great reawakening of Western imperial and capitalist resolve heralded by Reagan and championed by his loyal spear carriers, Thatcher and her successors as prime ministers of the United Kingdom continued unabated: Until 2016.

Two epochal events happened that year: The British people, to the astonishment most of all of their own leaders, pundits and self-selected Platonic guides and “betters’ voted for Brexit: They opted by a narrow but decisive vote of 48 percent to 52 percent to leave the 28-nation European Union. The disruptions and chaos set in motion by that fateful outcome have still only begun to work their way through the political and economic systems of Europe.

Second, Donald Trump, even more amazingly was elected president of the United States to the limitless fury of the American “Deep State” which continues unabated in its relentless and frantic efforts to topple him.

However, the motives of the scores of millions of Americans who voted for Trump were perfectly clear: They were opting for American nationalism instead of American Empire. They were sickened by the clear results of 70 years of post-World War II global imperium that had arrogantly and casually allowed US domestic industry and society to wither on the vine for the supposed Greater Good of Global Leadership.

A decade and a half of endless, fruitless, ultra-expensive global wars entered into by the feckless and stupid George W. Bush and continued by the complacent and superficial Barack Obama advanced this process of weariness and rejection.

Two years after the election of Trump and the British people’s vote for Brexit, the great surge of the West that outlasted the Soviet Union is clearly on the ebb: Now the United States is exhausted, the EU is falling apart and NATO is an empty shell – a paper tiger if you will. Why is this happening and can it be reversed?

Free Trade was never the universal panacea it has been ludicrously claimed to be now for more than 240 years since Adam Smith published his Wealth of Nations. On the contrary, the cold, remorseless facts of economic history clearly show that protective tariffs to safeguard domestic manufactures and advantageous export-driven balance of payment surpluses are the true path to economic growth and sustainable, lasting national power and wealth.

The idea that democracy – at least in the narrow, highly structured, manipulative and patchy form practiced in the United States is some sort of universal guarantee for happiness, national stability and growth has also been repeatedly confounded.

Instead, the Western democratic states have fallen into exactly the same intellectual pit that trapped and eventually wrecked the Soviet Union. They have launched a worldwide ideological crusade and poured wealth and resources into it to ignoring the well-being and advancement of their own domestic economies and populations.

Far from bringing eternal and universal world peace – the alluring Holy Grail of every dangerous idealistic idiot since Jean-Jacques Rousseau and Immanuel Kant – these policies only brought failure, frustration and rising military death lists for the countries that pursued them instead.

This year, new hammer blows are following on the Reagan-Thatcher-spawned era of revived Anglo-American global leadership and domination.

The British themselves have palpably failed to cave out any secure or even plausible economic prospects for themselves in the world once they leave the EU. Iraq, Syria, Afghanistan and Libya all remain wrecked societies shattered by the repeated air strikes that Western compassion and reverence for human rights and democracy have visited upon them.

Now India and Pakistan – two English-speaking democracies and members of th

https://www.strategic-culture.org/news/2018/08/06/death-us-and-uk-neo-colonialism.html

Kategorien:Geo Politik

Der Schwätzer und US Diplomat James Jeffrey wurde Chef der „„Aktionsgruppe für den Iran“


Trotz seiner Deutschen Ehefrau, brachte überall der US Diplomat James Jeffrey nur leeres Geschwätz. Nur Tom Bolton ist noch schlimmer mit seinen MEK Terroristen.

 

Beispiel Albanien und Türkei, wo er Botschafter war

 

Zeitgleich wurde die EU Polizei Mission PAMECA, von einem sehr klugen Deutschen geführt, der unter diesem Umfeld Jahre brauchte sich einzuarbeiten in die Materie vor Ort. Leider ging dann Ende 2007, dieses Wissen und Know How verloren, weil die Deutschen Politischen Geschafelhuber nicht in der Lage sind das Wissen abzuschöpfen. Genauso ist es im Militärischen Bereich. Viel wird geredet, aber Nichts geschieht.

James F. Jeffrey
Principal Deputy Assistant Secretary, Bureau of Near Eastern Affairs
Term of Appointment: 08/21/2006 to present

Bevor Jeffrey, der mit einer Deutschen verheiratet ist und Anfang der neunziger Jahre im Generalkonsulat in München arbeitete, 2002 zum Botschafter für Albanien ernannt wurde, legte er bei einer Anhörung im Senat die Maxime seiner Laufbahn dar: Ob in Uniform oder ohne, er habe immer versucht sicherzustellen, “dass diplomatisches Handeln und militärische Optionen in Einklang stehen und sich sinnvoll ergänzen“. Gelingt es ihm, diese Balance im Irak herzustellen, wäre er durchaus höherer Ehren würdig als der “Dienst-an-Amerika-Medaille“.

(SZ vom 19.8.2005)

Headlines

U.S. Urges Gov’t to Keep Pressure on Crime Lords
Tirana, October 28, 2003 – The U.S. ambassador warned Albanian crime lords on Monday that the international community was hunting them down and urged Albania to continue to pursue them because crime would harm its bid to join the West.

Albania became a key smuggling route for drugs, people and guns into Western Europe after the fall of communism and its weak and corrupt judiciary is often accused of letting criminals go free.

“Crime is still destroying your country and challenging its ability to enter Western bodies,“ Ambassador James Jeffrey said in a speech to trainee judges in a seminar on people trafficking, NBC reported.

“We also have a message for the crime lords: We know or will soon learn who you are. My government, our European partners and the Albanians, are after you,“ Jeffrey said.

Albania has been rocked recently by several murders of top businessmen, which have not been solved, and the gunning down of the chief prosecutor’s driver, in what is believed to be a warning by crime organisations to their investigators.

aus http://www.southeasteurope.org/

Staatssekretär Mike Pompeo hat am16. August 2018 die Schaffung einer „Aktionsgruppe für den Iran“

Im Jahr 2007 wurde diese Gruppe offiziell aufgelöst. In Wirklichkeit wurde sie in eine noch geheimere Struktur aufgenommen, um die Strategie für globale Demokratie (Global Democracy Strategy) zu entwickeln. Diese entwickelte, unter der Autorität des neokonservativen Elliott Abrams (jener der „Iran-Contra-Affäre“) und von James Jeffrey, diese Art von Arbeit für andere Teile der Welt.

Es ist diese Gruppe, die die Planung des Krieges gegen Syrien überwachte.

Die US-Presse, die feindlich gegen Trump eingestellt ist, hatte Elliott Abrams als ersten möglichen Staatssekretär der Verwaltung Trump vorgestellt, als der neue Präsident ihn lange im Weißen Haus empfing. Es wurde natürlich nichts daraus.

Was jedoch die Anklage gegen die Trump-Verwaltung glaubhaft macht, diese Strategie wiederbeleben zu wollen, ist, dass der Botschafter James Jeffrey vor kurzem zum Sonderbeauftragten für Syrien ernannt wurde.

JPEG - 31.3 kB
Der Sonderbeauftragte für Syrien, James Jeffrey, wurde vor Mike Pompeo vereidigt

Jeffrey ist eine Karriere „Diplomat“. Er hat die Umsetzung des Dayton-Abkommens in Bosnien-Herzegowina bewerkstelligt. Er war während der irakischen Invasion in Kuwait im Amt. Im Jahr 2004 überwachte er unter dem Befehl von John Negroponte den Übergang zwischen der provisorischen Behörde der Koalition im Irak (die ein privates Unternehmen war [4]) und der Irak-Regierung nach Saddam Hussein

http://www.voltairenet.org/article202542.html

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

Die CIA Kriminellen werden die Sicherheitsgenehmigungen entzogen

August 18, 2018 1 Kommentar

 

Ein rein krimineller Club, wo es schon vor 20 Jahren das Team Rot und Blau gab, man den CIA in einem Club von Willigen umwandelte um Terroristen, Drogenbosse, Kinder und Organhändler umwandelte um Staaten zu destabilisieen, was ein Professor Krysmanski damala schon erkannte, wie das in Süd Amerika funktionierte. Der selbe Müllhaufen von Steinmeier bis Detlev Mahlis.

 

John Brennan: Trump entzieht Ex-CIA-Chef die Sicherheitsgenehmigung

SPIEGEL ONLINE – Politik  – 15.08.2018

Trotz Muellers beharrlicher Verteidigung dieser unglaubwürdigen Geschichte wurde Megrahi 2009 aus dem Gefängnis entlassen und starb drei Jahre später in Libyen.

Bei den Lockerbie-Ermittlungen vertuschte Mueller Fakten zu einigen der Opfer des Bombenanschlags – einer Gruppe von US-Geheimdienstlern unter Leitung von Major Charles McKee von der Defense Intelligence Agency (DIA). McKee hatte sich zuvor zwecks Auffindung und Befreiung von Geiseln in Beirut aufgehalten und dort von dem CIA-Projekt COREA erfahren, über das der Geheimdienst in den Drogenschmuggel verwickelt war.

Wie das TIME Magazine berichtete, bestand die plausible und von unabhängigen Geheimdienstexperten unterstützte Erklärung für den Bombenanschlag darin, dass US-Agenten „den Flug 103 als Ziel ausgewählt hätten, um das Geiselbefreiungsteam zu töten.“

Er hatte dem US-Präsidenten nach einem Treffen mit Putin Verrat vorgeworfen. Nun entzieht Trump dem früheren CIA-Direktor John Brennan den Zugang zu geheimen Informationen. mehr…

August 17, 2018

John Brennan Is No Match For Trump

U.S President Trump revoked the security clearance of former CIA Director John Brennan.

Good. It is one of the best things Trump has ever done. Brennan is one of the most despicable former U.S. officials alive. He should rot in hell.

Besides that there is no sound reason why anyone who does not work for the government, directly or indirectly, should have a clearance and thereby access to state secrets. ACLU is wrong in this. Revoking or keeping a security clearance has nothing to do with free speech or first amendment rights.

Abu Jihad Brennan was the CIA’s station chief in Saudi Arabia when the Khobar Towers were bombed. Al-Qaeda did it, but Brennan was helpful in blaming the attack on Hizbullah and Iran. He was deputy executive director of the CIA on 9/11. That 9/11 happened was an intelligence failure or, as some have it, an incident arranged by the deep state. Brennan was CIA chief of staff while the agency concocted false stories about Iraqi WMD. He was within the command line that ran the CIA torture program. It was Brennan who conspired with the Gulf dictators to hire Jihadis to destroy Libya and to attempt the same in Syria. In short – the man was always ruthless, incompetent and dishonest.

When Obama became president he wanted to make Brennan Director of the CIA. The Democrats in Congress were opposed to that. Obama then made him his high priest of targeted killings. After Obama’s reelection Brennan finally became director. He ordered the CIA to spy on the Congress committee investigating CIA torture. He lied to Congress under oath when he denied that it had happened. When it was proven that the CIA did what it did, he had to apologize. At that time a Washington Post editorial was headlined Obama should fire John Brennan.

Today the Post calls the revoking of a security clearance of a former official, who it opined should have long been fired, a „political vendetta against a career intelligence officer“.

Most important was „Brennan’s ringleader role in the so-far unsuccessful attempts to derail Trump both before and after the 2016 election.“ As far as we can tell it was Brennan who concocted and launched the conspiracy to insinuate that Trump is connected with alleged Russian influence. Brennan bet that Hillary Clinton would win the election. He lost his bet and is now out in the cold. He fears that his role, especially in his connections with British security services and the Steele dossier, will come to light.

Since Trump became president Brennan publicly opposed him. That was a huge mistake. He is no match for Trump.

Be revoking Brennan’s clearance Trump is now elevating him to ‚hero‘ of the so called ‚resistance‘ against him which he connects to the deep state. This is the Trump playbook:

[R]unning against the deep state provides Trump a rhetorical crutch. It’s a built-in excuse for failing to deliver on his 2016 campaign promises. Sitting presidents usually have to run as incumbents. Trump can try to run for re-election as an outsider. And is there a better poster boy for the alleged deep state than Brennan?

The idiots who express solidarity with Brennan by offering up their security clearances confirm, simply by doing so, that there IS a deep state cabal that is opposed to Trump. Attacking Brennan and them will help Trump to get reelected.

Trump uses the same playbook when he attacks the „fake news media“ for opposing him. He is right in that nearly all U.S. and international editors favored Hillery Clinton over Trump. This week 200 U.S. papers united to write editorials against Trump’s attacks against the „freedom of the press“. They fell for his trick:

Most journalists agree that there’s a great need for Trump rebuttals. I’ve written my share. But this [Boston] Globe-sponsored coordinated editorial response is sure to backfire: It will provide Trump with circumstantial evidence of the existence of a national press cabal that has been convened solely to oppose him. When the editorials roll off the press on Thursday, all singing from the same script, Trump will reap enough fresh material to whale on the media for at least a month. His forthcoming speeches almost write themselves: By colluding against me, the fake media proved once and for all, that they are in cahoots with the Democrats and have declared themselves to be my true political opposition

Trump is excellent in playing his domestic opponents. Brennan made a huge mistake in publicly opposing him. He is now standing in the limelight and people will only dig further into his role in the „Russian collusion“ campaign. Yesterday Brennan authored a New York Times Op Ed headlined President Trump’s Claims of No Collusion Are Hogwash. It does not provide any evidence for the „hogwash“ claim. Brennan can not show that there was a Trump campaign collusion with Russia or anyone else.

Richard Burr, Chairman of the Senate Intelligence Committee, gave a somewhat salty and fitting response:

“Director Brennan’s recent statements purport to know as fact that the Trump campaign colluded with a foreign power. If Director Brennan’s statement is based on intelligence he received while still leading the CIA, why didn’t he include it in the Intelligence Community Assessment released in 2017? If his statement is based on intelligence he has seen since leaving office, it constitutes an intelligence breach. If he has some other personal knowledge of or evidence of collusion, it should be disclosed to the Special Counsel, not The New York Times.“If, however, Director Brennan’s statement is purely political and based on conjecture, the president has full authority to revoke his security clearance as head of the Executive Branch.”

In short: „Nut up or shut up.“

It is doubtful that Trump will let go of the issue. Brennan is a too juicy target to stop shooting at it. Currently Brennan is still too valuable as an enemy for Trump to destroy him. But that day will come. Here are high hopes that Brennan will finally have to pay for at least one of his many crimes.

Posted by b at 03:09 PM | Comments (69)
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Die LGPT Mafia des Auswärtigen Amtes stiehlt Milliarden mit Kriminellen im Ausland

August 7, 2018 1 Kommentar

Die KfW die Entwicklungspolitik: immer mit Kriminellen, Profi Todesschwadronen, Bin Laden Leute, Terroristen sind die Partner und Drogen Schmuggler und Verbrecher.

Die Tagesschau nutzt ihre hohe Glaubwürdigkeit für dreiste Manipulation und Kriegspropaganda. Tun wir etwas dagegen!
Gestern Abend kam als zweite Meldung zur besten Zeit um 20:00 Uhr eine geballte Ladung von Manipulationen – ergänzt um Propaganda für Aufrüstung und Krieg. Schauen Sie sich bitte hier die zweieinhalb Minuten an, von Minute 2:56 bis Minute 5:22. Es geht um angebliche Cyberattacken Russlands. Die britische und die niederländische Regierung haben alte Vorwürfe neu belebt. Das Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel wurde benutzt, um diese Vorwürfe neu zu beleben und als aktuell darzustellen. Im Schauspiel wurden diese Vorwürfe als real und belegt dargestellt. Man sei empört und entschlossen, verkündete der NATO Generalsekretär.

Gemeinsam werden ungeheure hohe Geldsummen gestohlen, wo man sich im Kosovo bis Afghanistan schon bediente, direkt War Lords finanzierte.

Dienstag, 07. August 2018, 15:00 Uhr
~8 Minuten Lesezeit

Die Falschmünzer

Das Ukraine-Bild der ARD ist manipulativ und hetzerisch.

Der Staat Ukraine steht am Rande des Zusammenbruchs. Das bis ins Mark korrupte Regime des Oligarchen Poroschenko hält sich nur mithilfe der USA, der EU und besonders Deutschlands sowie per Kollaboration mit faschistoidem Gesindel mühsam im Amt. Wie lange noch? Der ukrainische Außenminister ließ wissen, monatlich verließen 100000 Ukrainer das Land. (1,2) Und pflichtwidrig schweigt ARD-aktuell (Tagesschau, Tagesthemen & Co.) eisern darüber.

Laut Oleksandr Vilkul, dem Vizevorsitzenden des Oppositionsblocks, haben bisher 8 Millionen Ukrainer ihre Heimat auf der Flucht vor Armut und Arbeitslosigkeit verlassen. Das Land ist mit 13 Milliarden Euro bei der EU und mit weiteren 11 Milliarden US-Dollar beim Internationalen Währungsfond verschuldet. Diese Last wäre nur zu tragen, wenn ihr ein angemessenes Bruttosozialprodukt gegenüberstünde. Wie das Poroschenko-Regime jedoch die im nächsten Jahr fälligen ersten Rückzahlungsraten aufbringen und seinen Tilgungsverpflichtungen nachkommen will, ist völlig unklar.

Die roten Nullen im Berliner Finanzministerium wissen das offenkundig ebenfalls nicht. Man will angeblich „einen Beitrag zur finanziellen Stabilisierung des Landes leisten“, in Wahrheit jedoch bedeutet das, dass nichts dergleichen geschieht und das Geld im riesigen Korruptionssumpf verschwindet.

Die Westliche Wertegemeinschaft, in anderen Fällen rücksichtslos auf ihren Profit bedacht und darauf, dass ihre Schuldner mit Zins und Zinseszins zurückzahlen – auch wenn das Volk dabei ausblutet –, tritt im Fall der Ukraine nicht als gewaltsamer Geldeintreiber auf.

Die Pläne zur Ausplünderung des Landes wurden schon vor dem Maidan-Putsch geschmiedet und zielen auf mehr ab als die Unterwerfung unter finanziellen Frondienst.

Die EU und der IWF machen Druck, dass die ukrainische Regierung endlich die Beschränkungen für den Verkauf von Ackerland aufhebt, an dem internationale Investoren der Agrarindustrie großes Interesse haben. Außerdem soll das Ausfuhrverbot für Rundhölzer demnächst abgeschafft werden. Die ukrainischen Wälder dürften bald Vergangenheit sein.

Die Ukraine verfügt über 43 Millionen Hektar an fruchtbaren Schwarzerde-Böden, nicht von ungefähr war sie einst die Kornkammer der Sowjetunion.

Derzeit ist der Einzelverkauf von mehr als zwei Hektar Anbaufläche noch verboten, und Ausländer dürfen überhaupt kein Land kaufen. Die ukrainischen Bauern bewirtschaften die riesigen Flächen auf Basis von Pachtverträgen, Eigentum an Agrarflächen gibt es kaum. Die EU, der IWF und die Weltbank üben seit Monaten auf das ukrainische Parlament massiven Druck aus, dieses „Moratorium für den Verkauf von Ackerland“ abzuschaffen.

Poroschenko und seine Spießgesellen werden dem nachgeben müssen, sobald sie nicht mehr in der Lage sind, die Schulden zurückzuzahlen. Die Alternative wäre, die Ukraine für zahlungsunfähig zu erklären; dann aber fiele das Ackerland erst recht in die Hände der Spekulanten.

Über diese desaströse Situation und die gierige Plünderungsabsicht der Geldelite in der Westlichen Werte-Gemeinschaft schweigt nicht nur die ARD-aktuell, sondern de facto sind die korporierten Massenmedien insgesamt in einem Kartell zur Unterdrückung alarmierender Nachrichten verbunden. Vor mehr als einem Jahr (1. Juni 17) haben wir gegen Dr. Gniffkes Qualitätsjournalistentruppe wegen der Unterschlagung entsprechender Informationen Beschwerde erhoben:

„Es hätte längst kenntlich gemacht werden müssen, um was es der ‚Westlichen Wertegemeinschaft’ im Ukraine-Konflikt tatsächlich geht: Um die vollständige Ausplünderung eines Staates und seiner wertvollen Ressourcen unter Mithilfe korrupter Oligarchen, um die Destabilisierung und Unterwerfung eines weiteren Staates (die vormalige US-Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice: ‚creative chaos’) unmittelbar an der Grenze zu Russland. ARD-aktuell ist zwar verpflichtet, ‚umfassend’ zu informieren und den Bürgern die ‚Einordnung’ der Informationen zu ermöglichen. In der Berichterstattung über die Ukraine demonstriert ARD-aktuell seine Pflichtvergessenheit aber in nicht mehr überbietbarer Weise.“

Die Reaktion war gleich null. Weder NDR-Intendant Marmor noch die unfähigen NDR-Rundfunkräte aus Gewerkschaften, Kirchen, Arbeitgeberverbänden und Parteien sahen sich veranlasst, die permanenten Verstöße gegen die Programmrichtlinien zu unterbinden. Die Ukraine betreffend übermittelt Dr. Gniffke dem deutschen Publikum grundsätzlich frohe Botschaften, auf dass seine illegitime Chefin, Kanzlerin Merkel, nicht wegen ihrer verfehlten Politik in Misskredit gerate.

Tagesschau-Konsumenten sollen in der Überzeugung weiterschlafen, dass der Maidan ein prächtiger demokratischer Aufbruch war, ein Leuchtfeuer für die Menschenrechte, ein verdienter Schlag gegen den bösen Russen.

Es soll verhindert werden, dass der deutsche Staatsbürger sich fragt, warum im eigenen Land kein Geld für Rentenerhöhungen da ist, aber für ein korruptes Regime in Kiew und für den Profit multinationaler Konzerne Milliarden rausgeworfen werden.

Schon gar nicht darf die Frage aufkommen, warum Kanzlerin Merkel auch im Fall der Ukraine dramatische Fluchtursachen erzeugt, anstatt sie zu bekämpfen. Die Nachrichtenunterschlagung der Hamburger Gniffke-Truppe ist nicht zufällig, sondern hat System. Beleg: In den vergangenen sieben Wochen berichteten die Nachrichtensendungen der ARD-aktuell gerade fünf Mal über die Ukraine, Tendenz: unpolitisch, boulevardesk.

  • 17. Juli: Bericht über einen angeblichen Spionage-Fall in der OSCE, die das Minsker Abkommen begleitet. Wer was wo und in welchem Umfang ausspionierte wurde, blieb ungesagt. Statt Information nur Spekulation, nicht anders vom Gniffke-Laden zu erwarten: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst FSB.
  • 29. Juni: Beitrag über die Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Russland. Faktenwidrig behauptet „tagesschau. de“, der Grund für die EU-Maßnahme sei, dass Russland zu wenig zur Umsetzung der Minsker Vereinbarung unternehme. Objektiv hintertreibt Präsident Poroschenko unter dem Druck seiner rechtsextremistischen Strippenzieher die Umsetzung des Minsker Abkommens.
  • 18. Juni: ein ähnlicher Beitrag über die Verlängerung der Krim-Sanktionen, mit dem Tenor: Der böse Russe hat die Krim „annektiert“. Prominente Gegenmeinungen von Völkerrechtlern (zum Beispiel der Professoren Reinhard Merkel und Norman Paech), hier läge keine gewaltsame und rechtswidrige Aneignung vor, bleiben unerwähnt, der Wunsch von mehr als 90 Prozent der Krim-Bewohner, in die Föderation russischer Republiken aufgenommen zu werden, wird im Westen sowieso ignoriert.
  • 17. Juni: ARD-aktuell berichtet über eine Demonstration in Kiew für die Gleichstellung der Schwulen und über die Ausschreitungen rechtsradikaler Gruppen dagegen. Ein Mini-Ereignis mit gerade einmal 3000 Beteiligten, aber für Gniffkes Leute ausreichend, es zur Welt-Nachricht aufzublasen und damit das Schweigen über die riesigen echten Probleme der Ukraine zu tarnen.
  • 12. Juni: Bericht in ARD-aktuell über „winzige Schritte“ bei der Umsetzung des Minsker Abkommens, unerwähnt blieb, welche Schritte und inwiefern winzig. Kein Wort über Poroschenko und sein Doppelspiel bei der vorgeblichen Befriedung der Ukraine.

Diese dürftige, unkritische und regelrecht desinformative Nachrichtengebung über die Ukraine ist kennzeichnend für die Berichterstattung der letzten vier Jahre. Kein Wort über den desaströsen wirtschaftlichen Zustand des Landes, nichts über das soziale Elend der Bevölkerung, nichts über den nazistischen Terror, den Verfall des Justizwesens. Keine Nachrichten über die zunehmende Rechtlosigkeit und die um sich greifende Anarchie.

Und auch dies unterschlug die ARD-aktuell: Der UN-Sonderbeauftragte gegen Folter, der Schweizer Nils Melzer, berichtete Anfang Juni nach einer Rundreise, in der Ukraine seien Folter und Misshandlung von Gefangenen an der Tagesordnung. Verdächtige verschwänden in unbekannten Haftzentren, die vom Geheimdienst SBU oder von informellen Milizen betrieben würden. Die Täter hätten keine Strafverfolgung zu befürchten.

Schweigen in Tagesschau und Tagesthemen auch darüber, dass faschistoide Gewalttäter in jüngerer Zeit wiederholt Lager der Roma angegriffen, die Ärmsten der Armen in der Ukraine terrorisiert und einen von ihnen erschlagen haben. Wenn dergleichen Verbrechen sich in Deutschland ereignen, herrscht mediale Empörung. Ukrainische rechtsextreme Mordbrenner gelten offenbar als nicht so bemerkenswert.

Das vollständige Versagen in der Berichterstattung beschönigen Gniffke und seine Gehilfen so:

„Jeden Tag wird bei ARD-aktuell aufs Neue darüber diskutiert und gerungen, über welche Ereignisse in welchem Umfang berichtet wird. … aus Tausenden von Meldungen muss zwangsläufig eine Auswahl getroffen werden. … wir gehen so verantwortungsvoll wie möglich damit um. Dabei sind wir keiner politischen Instanz, Partei oder sonstigen Interessengruppen verpflichtet. … frei von staatlicher Einflussnahme. Ob und in welchem Umfang über ein Thema berichtet wird, hängt auch davon ab, was sich an dem jeweiligen Tag noch alles ereignet hat“ (3).

https://www.rubikon.news/artikel/die-falschmunzer

Alles Lüge, Betrug es gab rund um Volker Perthes, sogar den Plan „The Day After“ die Plünderung des Vermögens von Syrien, wie Bodenschätze, Telekom Lizensen usw..

 

2011, gab die vollkommen korrupte Berliner Regierung mit Westerwelle, die EU natürlich auch noch Sanktionen gegen Syrien, finanzierte die Verbrecher ohne Ende und die Staaten Zerstörung mit Kriminellen. Die USA immer vorneweg und Georg

 

„Weißhelme“: Die offizielle Version des Syrien-Kriegs bricht vor unseren Augen zusammen – endlich

Veröffentlicht in: Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Medienkritik, Militäreinsätze/Kriege

Über Ursprung und Wirkung der „Weißhelme“ und ähnlich durchschaubarer Konstrukte der Medien-Kampagnen gegen den syrischen Staat kann es kaum noch Zweifel geben. Und so verhält es sich mit der medialen Verklärung des westlich initiierten Angriffskriegs gegen Syriens Regierung mutmaßlich so wie mit dem Feindbildaufbau gegen Russland: Auf weite Teile der Bevölkerung wirkt die auf Gefühlen beruhende Propaganda nicht mehr. Das Eingeständnis, Teil eines sich gerade auflösenden Propaganda-Coups gewesen zu sein, ist von den großen westlichen Medien dennoch nicht zu erwarten. Von Tobias Riegel.
weiterlesen

Kategorien:Europa, Geo Politik, NATO - Gladio Schlagwörter:

Der US Senat: ein reines kriminelles Erpressungs Enterprise des Abschaumes der Weltgeschichte


Man muss ja nur sehen, was für dumme Idioten heute bei den Amerikaner, aber auch Deutschen Botschafter werden. US Senatoren, sind seit den Zeiten der Elisabeth, Bot Dole, Eliot Engel, Jo Biden, Vertreter einer dummen Mafia und käuflich. Erpressungs Schreiben sind aber ein neuer Stile der Banden. Weil EU und Berliner Politiker ebenso korrupt sind, macht man gerne mit was mit Angela Merkel, Jens Spahn, Frank Walter Steinmeier, Heiko Maas anfängt.

Warnung in Richtung Berlin

US-Republikaner schreiben Brandbrief an deutsche Botschaft

Von Jonas Mueller-Töwe, Fabian Reinbold

28.07.2018, 21:57 Uhr

Atomabkommen: US-Politiker schreiben Brandbrief an deutsche Botschaft. Die Republikaner Ted Cruz (l.) und Marco Rubio: Beide gehören zu den Unterzeichnern des Briefes an die deutsche Botschaft. (Quelle: Reuters/Kevin Lamarque)

Die Republikaner Ted Cruz (l.) und Marco Rubio: Beide gehören zu den Unterzeichnern des Briefes an die deutsche Botschaft. (Quelle: Kevin Lamarque/Reuters)

Prominente US-Republikaner warnen die deutsche Regierung in einem Brandbrief, die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen – und drohen mit Konsequenzen.

Der Brief beginnt höflich und beschwört das transatlantische Bündnis – doch endet mit einer deutlichen Ansage in Richtung Europa, Deutschland und Berlin. Führende US-Republikaner warnen sowohl die deutsche als auch die britische und französische Regierung in einem Schreiben, die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen. Der Brief liegt t-online.de vor und ging am Donnerstag den drei Botschaften in Washington zu.

„Besonders beunruhigend“

In dem Schreiben äußern unter anderem die Senatoren Marco Rubio und Ted Cruz die Sorge, die europäischen Regierungen könnten Pläne entwickeln, die Sanktionen „zu umgehen oder zu untergraben“. Solche Versuche seien als „besonders beunruhigend“ anzusehen. Denn die Sanktionen seien keineswegs neu – sondern fußten auf Gesetzen, die der US-Kongress bereits vor Jahren beschlossen habe, um unter anderem das iranische Raketenprogramm einzudämmen.

https://www.cruz.senate.gov/files/documents/Letters/20180727_EU3.pdf

Noch im Juni hatten die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritannien erfolglos Ausnahmen von den US-Sanktionen für ihre Unternehmen gefordert. Sie wollen auch nach dem Ausstieg der US-Regierung das Atomabkommen mit Iran beibehalten – und dafür dem Iran wirtschaftlich entgegenkommen. Unterzeichner des Briefs an die US-Regierung waren unter anderem Außenminister Heiko Maas und Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Die verrückten der Bundeswehr, sind schon lange eine Schande, was jeder Soldat weiß der mal in Afghanistan war

 

Brennpunkt Afrika – Auch wenn die Debatte unbequem ist, müssen wir sie endlich führen

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Globalisierung, Länderberichte, Wettbewerbsfähigkeit, Wirtschaftspolitik und Konjunktur

Jens Berger

Es ist schon paradox – während wir pausenlos über das Thema “Flüchtlinge” sprechen, schweigen wir lieber zu den Fluchtursachen. Neben Kriegen und politischen Unruhen spielen vor allem bei den Flüchtlingen aus Schwarzafrika ökonomische Motive die wichtigste Rolle. Dieser Teilaspekt gerät auch am schnellsten zwischen die ideologischen Mühlsteine der Diskutanten. Während die Rechte von Wirtschaftsflüchtlingen und dem Untergang Europas fabuliert, suchen große Teile der Linken die Schuld im „Kapitalismus“ und der Ausbeutung Afrikas durch den weißen Mann. Das ist sicherlich gut gemeint, aber „unterkomplex“ und führt uns in der Debatte auch nicht weiter. Und es ist wichtig, dass wir diese Debatte jetzt führen und möglichst schnell zu Ergebnissen kommen, denn die Uhr tickt unaufhörlich und durch Wegsehen werden wir das Problem nicht lösen können. Von Jens Berger.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.
weiterlesen

 

Ein weiteres Problem ist die sogenannte “Entwicklungshilfe”. Heute wissen wir, dass die traditionelle Entwicklungshilfe eher Schokolade für einen Zuckerkranken ist und ersatzlos abgeschafft werden muss. Stattdessen sollte der Norden sein Programm zur Hilfe zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit massiv ausbauen. Was spricht beispielsweise dagegen, erfahrene deutsche Ingenieure, die aufgrund ihres Alters in Deutschland keinen Job mehr bekommen, auf freiwilliger Basis nach Afrika zu schicken, um dort vor Ort den einheimischen Unternehmern Tipps zu geben, wie man mit seinen Produkten aktiv auf die europäischen Märkte kommt? Was spricht dagegen, die 0,7% des Bruttoinlandsprodukts der Industrieländer, die im Rahmen der Millenniumsentwicklungsziele in die Entwicklungshilfe gehen sollten, stattdessen in einen großen Fördertopf zu überweisen, der kleinen und mittleren afrikanischen Unternehmen zinslose Darlehen oder gar Beihilfen für sinnvolle Projekte zur Verfügung stellt? Vor allem bei digitalen Dienstleistungen, Software- und App-Programmierung könnten afrikanische Technologie-Cluster mit der richtigen Unterstützung schon vergleichsweise schnell auch weltweit konkurrenzfähig sein und auf den lokalen Märkten sind sie ja schon heute die Marktführer.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

Völkermord im Jemen und die UN Banden schweigen wie in Syrien


Identisch wie der Süd Sudan, Syrien, oder Libyen ein hoch kriminelles Treiben der NATO Staate, was da im Jemen schon länger passiert.

Jonathan Turley – Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Kriegsverbrechern der USA:  Und immer dabei die EU und Berliner Gestalten, welche Rüstungsgeschäfte machen und Millionen Tote produzieren,

Master in Korruption? Roland Koch lehrt an der Frankfurt School of Finance & Management
Roland Koch lehrt heute an der privat betriebenen Frankfurt School of Finance & Management, obwohl (oder weil?) er als CDU-Politiker, Ministerpräsident und inzwischen auch Baukonzern-Manager in kriminelle, korrupte und oft einfach ekelhafte Affären verstrickt war. Bilfinger will 120 Mio.Schadensersatz von Koch wg. Korruption.
23:55 [Global Research]
The Siege of Hodeidah, Washington’s War Crime in Yemen
The siege of Yemen’s Red Sea port of Hodeidah launched by Saudi and United Arab Emirates-led forces at dawn on Wednesday could cost the lives of some quarter of a million people in the crowded city itself, according to a UN estimate, while threatening to kill millions more across the country through hunger and disease.

 

John Philpot – Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014

Die Schlacht um Hodeida – Die letzte Lebensader des Jemen

Veröffentlicht in: Militäreinsätze/Kriege

Seit mehr als drei Jahren bombardiert eine von Saudi-Arabien geführte Koalition den Jemen mit dem Ziel, die Houthi-Rebellen, die große Teile des Landes kontrollieren, zurückzuschlagen und den illegitimen Exil-Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi zurück an die Macht zu bringen. Mindestens 10.000 Menschen wurden seit März 2015 getötet, darunter über 8.000 Zivilisten, 45.000 weitere verletzt. Die UN spricht von der „schlimmsten humanitären Katastrophe der Welt“, denn neben Panzern und Raketen wird die Bevölkerung von zwei weiteren Geißeln geplagt: Der größten jemals dokumentierten Cholera-Epidemie mit 1,1 Millionen Infizierten sowie der historischen Hungerkatastrophe mit über 8 Millionen Menschen am Rande des Hungertods. 22 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen – 75 Prozent der Bevölkerung. Alle zehn Minuten stirbt ein Kind an Hunger oder problemlos vermeidbaren Krankheiten. Von Jakob Reimann.

Doch die aktuellen Ereignisse könnten dieses Elend noch dramatisch verschlimmern: Am Mittwochmorgen begann die Saudi-Koalition eine Großoffensive auf die Stadt Hodeida am Roten Meer, durch deren Hafen drei Viertel aller Hilfslieferungen ins Land kommen. Die UN warnt vor 250.000 Toten.

Die Seeblockade – ein Hafen als Kriegswaffe

Noch vor Aden – dessen weltberühmter Hafen im 19. Jahrhundert der zentrale Umschlagsort des British Empire auf dem Weg in die Kolonien war – ist Hodeida an der Rotmeerküste im Westen des Jemen die mit Abstand wichtigste Hafenstadt des Landes. Vor Kriegsbeginn im März 2015 importierte der Jemen 85 Prozent seiner Medikamente und 90 Prozent seiner Nahrungsmittel aus dem Ausland, wobei 80 Prozent aller Importe über den Hodeida Port abgewickelt werden. Die Saudi-Koalition wusste nur zu gut um die strategische Bedeutung des Hafens und bombardierte diesen bereits im August 2015, wobei die vier Hauptkräne zerstört wurden.

Zur physischen Zerstörung von Infrastruktur kommt eine umfassende Seeblockade, die die Saudi-Koalition mit tatkräftiger Unterstützung der USA seit dem Frühjahr 2015 gegen sämtliche Häfen des Jemen verhängt. Unter dem Vorwand, Waffenlieferungen an die Houthi-Rebellen zu unterbinden, wird ein Großteil ankommender Containerschiffe willkürlich abgewiesen, mit dem Ergebnis, dass innerhalb weniger Wochen der Import in den Jemen um 85 Prozent einbrach; selbst UN-Hilfslieferungen werden abgewiesen. Durch die extreme Warenverknappung steigen Nahrungsmittelpreise dramatisch und die katastrophale Hungerkatstrophe verschärft sich weiter. Das UN-Menschenrechtskommissariat bezeichnet die Blockade daher vollkommen zutreffend als völkerrechtswidrig und „schwerwiegenden Bruch grundlegender Menschenrechtsnormen“.

Nach einem Raketenangriff der Houthi-Rebellen auf den Riyadh Airport im November letzten Jahres – der von den Saudis vereitelt wurde – wurde als Strafmaßnahme die Blockade des Hodeida Port zu 100 Prozent implementiert, über Wochen lief kein einziges Schiff ein. UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock warnte bei einem Anhalten der Blockade vor „der größten Hungersnot, die die Welt seit vielen Jahrzehnten gesehen hat“, mit potentiell „Millionen von Opfern“. Auf internationalen Druck hin hob die Saudi-Koalition unter strengen Auflagen die Hodeida-Blockade geringfügig auf und gestattete zumindest kleinen Schiffen das Anlegen, der Bann auf Containerschiffe blieb jedoch bestehen, das erste und einzige dieser Art sollte erst ein halbes Jahr später einlaufen.

Und genau hier liegt die strategische Brisanz der Stadt und des Hodeida Ports: Er wird von der Saudi-Koalition als Kriegswaffe instrumentalisiert. Durch Lockerung oder Verschärfung der Seeblockade reagiert die Koalition auf aktuelle Kriegsentwicklungen oder provoziert diese aktiv. Mittels völkerrechtswidriger Kollektivbestrafung wird die jemenitische Bevölkerung vor Ort und in weiten Teilen des Landes somit als Faustpfand im Kampf gegen die Houthi-Rebellen missbraucht.

Der Angriff auf Hodeida beginnt

Der Feldzug der Houthi-Rebellen begann im Sommer 2014. Ausgehend von ihrer Hochburg in Sa’da im Norden des Landes zogen sie südwärts und eroberten innerhalb kürzester Zeit nahezu alle urbanen Zentren im bevölkerten Westen und Süden des Landes. Relativ unblutig wurde die Hauptstadt Sana’a im September 2014 eingenommen, die Hafenstadt Hodeida im Monat darauf. Im Frühjahr 2015 marschierten die Houthis erfolgreich bis nach Aden, der ehemaligen Hauptstadt des Südjemen, und standen im März auf dem Zenit ihrer territorialen Ausdehnung. Daraufhin begann am 26. März 2015 das erbarmungslose Bombardement der Saudi-Koalition. Nach heftigen Kämpfen wurden die Houthis im Juli aus Aden vertrieben und strichen auch in anderen Regionen Verluste ein. Es folgten Monate und Jahre erbitterter Kämpfe ohne nennenswerte Verschiebung der Frontlinien, bis sich zur Jahreswende 2017/18 die Kämpfe um die zentralen Knotenpunkte dramatisch zuspitzten: in Ta’iz, der Hauptstadt Sana’a – und in der Hodeida-Region.

In den letzten Wochen marschierten die Truppen der Koalition – ein Bündnis aus jemenitischem Militär, verschiedensten Hadi-treuen Milizen, Dschihadisten-Milizen und Truppen der Emirate am Boden, sowie Kampfjets der Saudi-Koalition und US-Drohnen in der Luft – auf Hodeida und eroberten dabei einen knapp 100 Kilometer langen Küstenstreifen am Roten Meer. In den vergangenen Tagen versammelte die Koalition wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt „Hunderte jemenitischer Kämpfer sowie Panzer und Militärgerät der Emirate“. Videos langer Konvois in die Region finden sich im Netz.

Nach Verstreichen einer von der Koalition gesetzten dreitägigen Frist an die Houthis, die Stadt bedingungslos zu verlassen, begann am Mittwochmorgen schließlich die Großoffensive.

Bis zu 250.000 Menschen könnten ihr Leben lassen

Derzeit leben rund 600.000 Menschen in der Hodeida-Region. Menschenrechtsorganisationen warnten die Saudi-Koalition eindrücklich vor einer Offensive, da diese zur größten Vertreibungswelle seit Beginn des Krieges im März 2015 führen würde. Bereits im Mai kam es zu ersten größeren Fluchtbewegungen, als Hunderte Familien vor den sich zuspitzenden Gefechten aus den Randbezirken in von den Houthi-Rebellen kontrolliertes Gebiet flohen. Die UN rechnet bei der soeben begonnenen Großoffensive auf Hodeida mit 340.000 Vertriebenen, die zu den bereits 2 Millionen Binnenflüchtlingen im Jemen hinzukommen würden (zu Peakzeiten waren es 3 Millionen).

Neben den direkten Folgen militärischer Gewalt hätte eine Großoffensive verheerende Sekundäreffekte, die sich aus der strategischen Bedeutung des Hodeida Port ergeben, durch den rund 80 Prozent aller Hilfslieferungen ins Land kommen. „Jede Unterbrechung dieser kritischen Lebensader könnte für Millionen von Jemeniten ein Todesurteil bedeuten“, konstatiert Abdi Mohamud, Jemen-Direktor von Mercy Corps, einer weltweit aktiven Hilfsorganisation. „Die Störung des Hodeida Port könnte jede Hoffnung zunichtemachen, eine noch größere humanitäre Katastrophe abzuwenden.“ Und Lise Grande, die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Jemen, befürchtet, dass durch „einen militärischen Angriff oder die Belagerung von Hodeida“ bis zu 250.000 Menschen ihr Leben verlieren könnten. Dies sind die möglichen Dimensionen, die die Saudi-Koalition losgetreten hat.

Die jemenitischen Saba News berichteten bereits in den letzten Tagen mehrfach von Dutzenden Luftschlägen der Saudi-Koalition auf die Hodeida-Region, den Flughafen, den Hodeida Port, einen Viehmarkt, eine Farm, einen Marktplatz, sowie auf ein Boot der UN, wobei viele Zivilisten getötet wurden. Auch wurden drei US-Drohnenangriffe reportiert. Doch dies stellt nur das Vorgeplänkel der begonnenen Großoffensive dar, die entscheidende Frage ist nun die nach dem tatsächlichen Ausmaß des Blutbads.

Kein politisches Bauernopfer……………………….

https://www.nachdenkseiten.de/?p=44389

Die Zukunft des Krieges

Die Zukunft des Krieges

Der Rüstungsindustrie wird die multipolare Welt schmackhaft gemacht.

Kategorien:Europa, Geo Politik Schlagwörter: , ,