Archiv

Archive for the ‘Europa’ Category

Von Nabucco, AMBO, Baltic Gas Pipelines nach Polen, nur ohne Gas

September 30, 2022 1 Kommentar

Mit Vorsatz in den Abgrund

Neue Russland-Sanktionen Gabriel wirft den USA Gefährdung europäischer Gasversorgung vor

Spezialität ist für Alle, das für Private Profite, Phantom Gas Pipelines gebaut werden, wo Milliarden verschwinden, seitdem die EU mit ihrer Ratten Energie Kommmission das Sagen hat

Die Gaspipelines Nord Stream, South Stream und Nabucco.
http://www.voltairenet.org/article174125.html

Polens Freiheit

Zwei Zitate aus dem Artikel:
Die Ära der russischen Vorherrschaft beim Thema Gas geht zu Ende – eine Ära, die von Erpressung, Drohung und Zwang geprägt war“, erklärte Morawiecki. Es beginne nun eine neue Ära der Energiesouveränität und -freiheit.

Bislang ist nicht abzusehen, ob und wann die „Baltic Pipe“ den vereinbarten Auslastungsgrad erreichen wird. Bis Anfang September stand die polnische Regierung noch mit leeren Händen da. Verträge konnte sie bis dahin nicht vorweisen.
Das hatte unter anderem daran gelegen, dass Norwegen sein Gas nicht unter Marktpreisen verkaufen wollte. Das Land hat seine Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, nur zu den Preisen zu verkaufen, die am Markt üblich sind.
Das hatte wiederum die polnische Regierung erzürnt. „Sollen wir Norwegen 110 Euro pro Megawattstunde für Gas zahlen? Vier- oder fünfmal mehr als vor einem Jahr? Das ist doch krank“, hatte Morawiecki Anfang September getobt.

das Polen kein Gas aus Russland mehr bezieht. Was aber verschwiegen wurde das Deutschland Gas aus Deutschland (wo das wohl herkam) über eine Pipeline nach Polen lieferte.

Wenn Polen das Gas ausgeht wird Deutschland wohl weiter liefern egal ob dann die eigenen Bürger frieren müssen. Wir sind doch solidarisch.

Die Dummen in Berlin: Jetzt verkauft US Handels Minister: Wilbur Ross : Russisches Gas, nur erheblich teuer über Amsterdam

  1. Sind die blöde:
  2. Mehr lesen:Gegen Russland und Deutschland: Polen will Drehscheibe für US-Flüssiggas in Europa werden
  3. Sanktionen als Mittel protektionistischer Handelspolitik

Baltic Pipe: Warum Polen trotz neuer Gasleitung kaum über den Winter kommt

29. September 2022 Bernd Müller

Bild: Lemiel, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Inhaltsverzeichnis

  1. Baltic Pipe: Warum Polen trotz neuer Gasleitung kaum über den Winter kommt
  2. Hohe Kosten – wenig Gas
  3. Polnische Gasspeicher reichen nicht über den Winter
  4. Auf einer Seite lesen

Mit überschwänglichen Worten wurde die neue Gasleitung am Dienstag eröffnet. Vorerst bleibt sie leer, weil Lieferanten fehlen. Im Dezember könnte das Gas im Land knapp werden.

Seine Schadenfreude hat der ehemalige polnische Außenminister Radek Sikorski nicht verstecken wollen: Am Mittwoch sendete er via Twitter ein Bild von der Ostsee mit dem Gasleck der explodierten Nord-Stream-Pipelines und schrieb: „Thank you, USA“.

Die Ostseeanrainer hätten 20 Jahre gegen den Bau der beiden Pipelines opponiert – und nun läge Metallschrott im Wert von 20 Milliarden US-Dollar auf dem Meeresboden, spottete er weiter.

Drei der vier Leitungen der Nord-Stream-Pipelines sind vermutlich für immer zerstört, hieß es am Mittwoch im Tagesspiegel. Aus deutschen Regierungskreisen habe es geheißen, wenn die Leitungen nicht schnell repariert würden, könnten sie durch das eindringende Salzwasser korrodieren.

Die Freude über das Aus der beiden Pipelines, die von Sikorski offen zur Schau gestellt wurde, könnte allerdings Polen auf die Füße fallen. Denn es ist weiterhin offen, ob das Land gut über den Winter kommen wird. Anfang September berichtete das Handelsblatt, es könnte sein, dass Polen ohne Gas dastehen wird. Bislang hat sich daran wenig geändert.

„Baltic Pipe“ feierlich eröffnet – liefert vorerst aber kein Gas

Große Hoffnungen hatte die polnische Regierung auf die Ostsee-Pipeline „Baltic Pipe“ gelegt. Sie verbindet Polen mit den Gasfeldern vor Norwegen. Doch die Regierung von Mateusz Morawiecki hatte es versäumt, Lieferverträge abzuschließen.

Das hinderte aber nicht die Regierungsvertreter aus Polen, Dänemark und Norwegen, „Baltic Pipe“ mit großen Worten einzuweihen. Am Dienstag wurde sie in Goleniow nahe der polnischen Hafenstadt Stettin feierlich eröffnet.

https://www.heise.de/tp/features/Baltic-Pipe-Warum-Polen-trotz-neuer-Gasleitung-kaum-ueber-den-Winter-kommt-7278801.html

Kategorien:Europa

CIA/NATO Stile: 350 diplomatic flights carry weapons for terrorists

September 28, 2022 5 Kommentare

Waffen gegen Drogen, ein uraltes Geschäft der USA und NATO. Jetzt fliehen die NATO Terroristen Finanziers, inklusive der Franzosen, Britten und Deutschen. Die nächste Pleite der NATO Verbrecher Organisation

350 diplomatic flights carry weapons for terrorists

14
5545
https://i0.wp.com/armswatch.com/wp-content/uploads/2019/06/Silk-Way-Airlines-696x402.jpg
Azerbaijan’s company Silk Way Airlines has transported hundreds of tons of weapons with diplomatic clearance for Syria, Iraq, Afghanistan, Pakistan, Congo. (© Silk Way Airlines)

At least 350 diplomatic Silk Way Airlines (an Azerbaijani state-run company) flights transported weapons for war conflicts across the world over the last 3 years. The state aircrafts of Azerbaijan carried on-board tens of tons of heavy weapons and ammunition headed to terrorists under the cover of diplomatic flights. Documents implicating Silk Way Airlines in arms supplies were sent to me by an anonymous twitter account – Anonymous Bulgaria.

The leaked files include correspondence between the Bulgarian Ministry of Foreign Affairs and the Embassy of Azerbaijan to Bulgaria with attached documents for weapons deals and diplomatic clearance for overflight and/or landing in Bulgaria and many other European countries, USA, Saudi Arabia, UAE, Turkey, to name a few.

According to these documents, Silk Way Airlines offered diplomatic flights to private companies and arms manufacturers from the US, Balkans, and Israel, as well as to the militaries of Saudi Arabia, UAE, and US Special Operations Command (USSOCOM), and the military forces of Germany and Denmark in Afghanistan and of Sweden in Iraq. Diplomatic flights are exempt of checks, air bills, and taxes, meaning that Silk Way airplanes freely transported hundreds of tons of weapons to different locations around the world without regulation. They made technical landings with stays varying from a few hours to up to a day in intermediary locations without any logical reasons such as needing to refuel the planes.

According to the International Air Transport Association (IATA) Dangerous Goods Regulations, operators, transporting dangerous goods forbidden for transportation by air by civil aircrafts, must apply for exemption for transportation of dangerous goods by air.

According to the documents, Azerbaijan’s Foreign Ministry has sent instructions to its embassies in Bulgaria and many other European countries to request diplomatic clearance for Silk Way Airlines flights. The embassies sent diplomatic notes to the Foreign Ministry of the relevant country to request such exemption. The Foreign Ministry sent back a note signed by the local civil aviation authorities giving exemption for the transportation of dangerous goods.

 

The requests for diplomatic clearance included information about the type and quantity of the dangerous goods – heavy weapons and ammunition. However, the responsible authorities of many countries (Bulgaria, Serbia, Romania, the Czech Republic, Hungary, Slovakia, Poland, Turkey, Germany, UK, Greece, etc.) have turned a blind eye and allowed diplomatic flights for the transport of tons of weapons, carried out by civil aircrafts for military needs. Under IATA regulations, the transport of military cargo by civil aircrafts is not allowed.  To get around this legality, Silk Way Airlines applied for diplomatic exemption through local agencies.

U.S. sends $1 billion worth of weapons

Among the main customers of the “diplomatic flights for weapons” service provided by Silk Way Airlines are American companies, which supply weapons to the US army and US Special Operations Command. The common element in these cases is that they all supply non-US standard weapons; hence, the weapons are not used by the US forces.

According to the register of federal contracts, over the last 3 years American companies were awarded $1 billion contracts in total under a special US government program for non-US standard weapon supplies. All of them used Silk Way Airlines for the transport of weapons. In some cases when Silk Way was short of aircrafts due to a busy schedule, Azerbaijan Air Force aircrafts transported the military cargo, although the weapons never reached Azerbaijan.

The documents leaked from the Embassy include shocking examples of weapon transport. A case in point: on 12th May 2015 an aircraft of Azerbaijan Air Forces carried 7,9 tons of PG-7V and 10 tons of PG-9V to the supposed destination via the route Burgas (Bulgaria)-Incirlik (Turkey)-Burgas-Nasosny (Azerbaijan). The consignor was the American company Purple Shovel, and the consignee – the Ministry of Defense of Azerbaijan. According to the documents, however, the military cargo was offloaded at Incirlik military base and never reached the consignee. The weapons were sold to Purple Shovel by Alguns, Bulgaria, and manufactured by Bulgaria’s VMZ military plant.

According to the federal contracts registry, in December of 2014 USSOCOM signed a $26.7 million contract with Purple Shovel. Bulgaria was indicated as the country of origin of the weapons.

On 6th June 2015, a 41-year old American national Francis Norvello, an employee of Purple Shovel, was killed in a blast when a rocket-propelled grenade malfunctioned at a military range near the village of Anevo in Bulgaria. Two other Americans and two Bulgarians were also injured. The US Embassy to Bulgaria then released a statement announcing that the U.S. government contractors were working on a U.S. military program to train and equip moderate rebels in Syria. Which resulted in the U.S. Ambassador in Sofia to be immediately withdrawn from her post.  The very same weapons as those supplied by Purple Shovel were not used by moderate rebels in Syria. In December of 2016 while reporting on the battle of Aleppo as a correspondent for Bulgarian media I found and filmed 9 underground warehouses full of heavy weapons with Bulgaria as their country of origin. They were used by Al Nusra Front (Al Qaeda affiliate in Syria designated as a terrorist organization by the UN).

Another U.S. contractor involved in the same program for non-US standard military supplies is Orbital ATK. This company received $250 million over just the past two years. Information as to what type of weapons and to whom those weapons were supplied is classified.

According to the documents, Orbital ATK transported weapons on 6 diplomatic Silk Way Airlines flights in July and August of 2015 flying the route Baku (Azerbaijan)-Tuzla (Bosnia and Herzegovina)-Baku-Kabul (Afghanistan). The weapons were exported by IGMAN j.j. Konjic, (Bosnia and Herzegovina) commissioned by Orbital ATK. The consignee was the National Police of Afghanistan. Interestingly, all these diplomatic flights with weapons had technical landings and a 7 h 30 min stop at Baku before their final destination – Afghanistan.

Military aircrafts of Azerbaijan transported 282 tons of cargo (PG-7VL and other grenades) on 10 diplomatic flights in April and May 2017 to the destination Baku-Rijeka (Croatia)-Baku. The consignor was the Ministry of Defense of Azerbaijan, and the consignee – Culmen International LLC, USA. This same company has been awarded two contracts ($47 million each) along with other contractors for non-US standard weapon supplies on 18 February 2016 and 19 April 2017 respectively. Culmen International LLC has also signed a $26.7 million contract for foreign weapons with the Department of Defense and a $3.9 million contract for newly manufactured non-US standard weapons.

Chemring Military Products is another main contractor in the program for non-US standard weapon supplies to the US army through diplomatic Silk Way Airlines flights. This military supplier has 4 contracts for $302.8 million in total. The weapons were purchased from local manufacturers in Serbia, Bulgaria, and Romania and according to documents transported to Iraq and Afghanistan via diplomatic flights.

One of those flights in particular, on 18 October 2016, carrying 15.5 tons of 122 mm rockets bought by Chemring in Belgrade, Serbia, was diverted from its destination – Kabul, and instead landed in Lahore, Pakistan. After a 2-hour stop, the aircraft took off to Afghanistan. The only possible explanation for the extension of the flight by a thousand kilometers is offloading in Pakistan, even though documents stated that the cargo was destined for Afghanistan.

The largest non-US standard weapons supplier to the US army is Alliant Techsystems Operations-USA with contracts totalling $490.4 million. In December of 2016, this company transported tons of grenades (API 23×115 mm, HE 23×115 mm, GSH 23×115 mm) from Yugoimport, Serbia to the Afghani Defense Ministry on diplomatic flights to the destination Baku-Belgrade-Kabul.

Saudi Arabia – sponsor and arms distributor

http://armswatch.com/350-diplomatic-flights-carry-weapons-for-terrorists/

Die Schwedische ÖL Mafia mit Carl Bildt, inklusive Etnischer Säuberungen und Kindesmorde, schürten den Krieg mit World Vission und anderen kriminellen NGOs, aus geschäftlichen Gründen wie im Balkan

Reisegrund war Recherche

Fotograf Johan Persson (Foto: EPA/KONTINGENT) Fotograf Johan Persson

Nach eigenen Worten stellten die Journalisten Nachforschungen über die Aktivitäten der schwedischen Ölfirma Lundin Oil in Äthiopien sowie über Menschenrechtsverletzungen an und trafen sich ausschließlich im Rahmen ihrer Recherchen mit ONLF-Anführern. Schon vor ihrem Aufenthalt in dem Land hätten sie in London und Nairobi mit Vertretern der Rebellenorganisation gesprochen.

Das Gericht meinte hingegen bei seinem Schuldspruch in der vergangenen Woche, es sei „sehr unwahrscheinlich“, dass die Journalisten gemeinsam mit bewaffneten Rebellen ins Land gekommen seien, nur um dort zu recherchieren. Den äthiopischen Behörden zufolge haben ONLF-Leute die beiden von London via Kenia und Somalia ins Land gebracht. Journalisten dürfen grundsätzlich nur mit einer Sondererlaubnis in das Ogaden-Gebiet reisen.

 

https://www.dw.com/de/elf-jahre-haft-f%C3%BCr-schwedische-journalisten/a-15628431

Report über Bürgerkriegsprofiteure Krieg im Südsudan – ein Bombengeschäft

Report über Bürgerkriegsprofiteure: Krieg im Südsudan - ein Bombengeschäft

Der Südsudan hat ein Problem: Erdöl. Der jüngste Staat der Welt hat viel davon – und die Warlords bereichern sich an dem Rohstoff hemmungslos. Die Hintergründe. Von Christoph Titz mehr…

Wie viele Kriege hat die USA nach Beendigung des 2. Weltkriegs bereits geführt?

Nicht gelistet sind beispielsweise CIA-Operationen, wie der „arabische Frühling“ und andere verdeckte Kriege, wie „Roots“ zur Balkan Zerschlagung, später „Eagle Eye“ mit Kosovo Terroristen

Ex-CIA-Agent Robert Baer: “Sie gaben uns Millionen, um Jugoslawien zu zerstückeln” 04 FreitagDec 2015  Das Slowenische Kriegsverbrechern in 1991 und Deutschland klatschte Beifall, des kriminellen Tushjman, wie selbst der Internationale Strafgerichtshof ausführt, weil die Hitler Mafia, die Anerkennung wollte und einen Bürgerkrieg. Waffen lieferte die Österreichische Caritas usw..

Hier eine Übersicht, die keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

1950-1953      Korea-Krieg: 27.06.1950 bis 27.07.1953

1956                Suez-Krise: Ägypten, 26.07.1956 bis 15.11.1956

1958                Operation Blue Bat: Libanon, 15.07.1958 bis 20.10.1958

1958 – 1963    Taiwan-Straße: 23.08.1958 bis 1.06.1963

1960 – 1962    Kongo: 14.07.1960 bis 1.09.1962

1962 – 1963    Kuba-Krise: weltweit, 24.10.1962 bis 1.06.1963

1965 – 1966    Operation Powerpack: Dominikanische Republik, 28.04.1965 bis 21.09.1966

1965 – 1970   Operation Arc Light: Südostasien, 18.06.1965 bis April 1970

Operation Rolling Thunder: Südvietnam, 24.02.1965 bis Oktober 1968

1967                Sechs-Tage-Krieg: Mittlerer Osten, 13.05.1967 bis 10.06.1967

1970                Operation Tailwind: Laos

1970                Operation Ivory Coast/Kingoin: Nordvietnam, 21.11.1970

1962 – 1971    Operation Linebacker I: Nordvietnam,

Operation Ranch Hand: Südvietnam, Januar 1962 bis Januar 1971

1972                Operation Linebacker II: Nordvietnam, 18.12.1972 bis 29.12.1972

Operation Pocket Money: Nordvietnam, 9.05.1972 bis 23.10.1972

Operation Freedom Train: Nordvietnam, 6.04.1972 bis 10.05.1972

1972 – 1973    Operation Endweep: Nordvietnam, 27.01.1972 bis 27.07.1973

1973                Operation Nickel Grass: Mittlerer Osten, 6.10.1973 bis 17.11.1973

1975                Operation Eagle Pull: Kambodscha, 11.04.1975 bis 13.04.1975

Operation Freequent Wind: Evakuierung in Südvietnam, 26.04.1975 bis 30.04.1975

Operation Mayaguez: Kambodscha, 15.05.1975? 1977 ? 1999

Operation Coronet Oak: Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17.02.1999

1980                Operationen Eagle Claw/Desert One“: Iran, 25.04.1980

1981                Operation Golf von Sidra: Libyen, 18.08.1981

1981 – 1992    El Salvador, Nikaragua: 1.01.1981 bis 1.02.1992

1983                Operation Urgent Fury: Grenada, 23.10.1983 bis 21.11.1983

1982 –  1987   US-Multinational Force: Libanon, 25.08.1982 bis 11.12.1987

1986                Operation Attain Document: Libyen, 26.01.1986 bis 29.03.1986

Operation El Dorado Canyon: Libyen, 12.04.1986 bis 17.04.1986

Operation Blast Furnace: Bolivien, Juli 1986 bis November 1986

1987 – 1990    Operation Ernest Will: Persischer Golf, 24.07.1987 bis 2.08.1990

1988                Operation Praying Mantis: Persischer Golf, 17.04.1988 bis 19.04.1988

Operation Golden Pheasant: Honduras, ab März 1988

1989                Operation Nimrod Dancer: Panama, Mai 1989 bis 20.12.1989

1989 – 1990    Operation Just Cause: Panama, 20.12.1989 bis 31.01.1990

1990                Operation Promote Liberty: Panama, 31.01.1990

Operation Sharp Edge: Liberia, Mai 1990 bis 8.01.1991

Operation Desert Shield: 2.08.1990 bis 17.01.1991

1990 – 1993    Operation Ghost Zone: Bolivien, März 1990 bis 1993

1991                Operation Desert Storm: Irak, 17.01.1991 bis 28.02.1991

Operation Eastern Exit: Somalia, 2.01.1991 bis 11.01.1991

Operation Productiv Effort/Sea Angel: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991

Operation Fiery Vigil: Philippinen, 1. bis 30.06.1991

Operation Victor Squared: Haiti, 1. bis 30.09.1991

Operation Quick Lift: Zaire, 24.09.1991 bis 7.10.1991

Operation Coronet Nighthawk: Zentral- und Südamerika, ab 1991

Operation Desert Falcon: Saudi Arabien, ab 31.03.1991

1991 – 1992    Operation Desert Calm: „Südwest-Asien, 1.03.1991 bis 1.01.1992

1991 – 1994    Operation Support Justice: Südamerika, 1991 bis 1994

Operation Provide Comfort: Kurdistan, 5.04.1991 bis Dezember 1994

1991 – 1996    Operation Provide Comfort II: Kurdistan, 24.07.1991 bis 31.12.1996

1992                Operation Desert Farewell: Südwest-Asien, 1.01.1992 bis 1992

Operation Silver Anvil: Sierra Leone, 2.05.1992 bis 5.05.1992

Operation Maritime Monitor: Adria, 16.07.1992 bis 22.11.1992

Operation Sky Monitor: Bosnien-Herzegowina, ab 16.10.1992

1992 – 1993    Operation Maritime Guard: Adria, 22.11.1992 bis 15.06.1993

1992 – 1996    Operation Provide Promise: Bosnien, 3.07.1992 bis 31.03.1996

1993 – 1995    Operation Sharp Guard: Adria, 15.06.1993 bis Dezember 1995

Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26.06.1993, 17.01.1993,

1994                Operation Distant Runner: Ruanda, 9.04.1994 bis 15.04.1994

Operationen Quiet Resolve und Support Hope: Ruanda, 22.07.1994 bis 30.09.1994

Operation Vigilant Warrior: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994

Operation Able Sentry: Serbien-Mazedonien, ab 5.07.1994

1994 – 1995    Operation Uphold/Restore Democracy“: Haiti, 19.09.1994 bis 31.03.1995

Operation Steady State: Südamerika, 1994 bis April 1996

1995                Operation United Shield: Somalia, 22.01.1995 bis 25.03.1995

Operation Vigilant Sentine I: Kuwait, ab August 1995

Operation Nomad Vigil: Albanien, 1.07.1995 bis 5.11.1996

Operation Safe Border: Peru/Ecuador, ab 1995

Operation Deliberate Force: Republika Srpska, 29.08.1995 bis 21.09.1995

Operation Determined Effort: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995

Operation Quick Lift: Kroatien, Juli 1995

1995 – 1996    Operation Decisive Enhancement: Adria, 1.12.1995 bis 19.06.1996

Operation Joint Edeavor: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996

1996                Operation Assured Response: Liberia, April 1996 bis August 1996

Operation Quick Response: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996

Operation Guardian Assistance: Zaire/Ruanda/Uganda, 15.11.1996 bis 27.12.1996

Operation Pacific Haven/Quick Transit: Irak ? Guam, 15.09.1996 bis 16.12.1996

Operation Laser Strike: Südafrika, ab 1.04.1996

Operation Nomad Edeavor: Taszar, Ungarn, ab März 1996

Operation Northern Watch: Kurdistan, ab 31.12.1996

Operation Desert Focus: Saudi Arabien, ab Juli 1996

Operation Desert Strike: Irak, 3.09.1996;

Operation Decisive Edeavor/Decisive Edge: Bosnien-Herzegowina, Januar-Dezember 1996

1997                Operation Guardian Retrieval: Kongo, März 1997 bis Juni 1997

Operation Noble Obelisk: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997

Operation Bevel Edge: Kambodscha, Juli 1997

Operation Phoenix Scorpion I: Irak, ab November 1997

1998                Operation Noble Response: Kenia, 21.01.1998 bis 25.03.1998

Operation Shepherd Venture: Guinea-Bissau, 10.06.1998 bis 17.06.1998

Operation Infinite Reach: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30.08.1998

Operation Phoenix Scorpion II: Irak, ab Februar 1998

Operation Phoenix Scorpion III: Irak, ab November 1998

Operation Phoenix Scorpion IV: Irak, ab Dezember 1998

Operation Desert Fox: Irak, 16.12.1998 bis 20.12.1998

Operation Joint Guard: Bosnien-Herzegowina, 20.06.1998

Operation Determined Falcon: Kosovo/Albanien, 15.06.1998 bis 16.06.1998

Operation Joint Forge: ab 20.06.1998Operation „Deliberate Forke“: Bosnien-Herzegowina, ab 20.06.1998

Operation Deny Flight: Bosnien, 12.04.1993 bis 20.12.1995? 1998-1999

Operation Eagle Eye: Kosovo, 16.10.1998 bis 24.03.1999

Operation Determined Force: Kosovo, 8.10.1998 bis 23.03.1999

1999                Operation Sustain Hope/Allied Harbour: Kosovo, ab 5.04.1999

Operation Shining Hope: Kosovo, ab 5.04.1999

Operation Cobalt Flash: Kosovo, ab 23.03.1999

2001                Operation Enduring Freedom. Afghanistan, ab 7.10.2001

2003                Angriff auf den Irak, ab 20.3.2003

2004                März 2004 Haiti – Nach dem Sturz von Präsident Jean-Bertrand Aristide entsenden die Vereinigten Staaten
im Rahmen einer multinationalen Übergangstruppe des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen Truppen nach Haiti.

2004                Wiederholte Kriegsdrohungen gegen den Iran seit mindestens März 2004
2011                Angriff auf Libyen und die Ermordung Gaddafis, Februar bis Oktober

2012                Unterstützung der sogenannten „syrischen Opposition“

heiko Maas, White Helms

Heiko Maas, mit den Kopf Abschneider Banden der „White Helms“

http://www.terra-kurier.de/US-Kriege.htm

Sämtliche US-Einsätze sind selbstverständlich reine „Friedensmissionen“. Immer werden korrupte Verbrecher, direkt im Georg C. Marshall Centrum rekrutiert, oder rund um  USAID und Georg Soros Projekte angeheuert.

 

 

Was macht die USA auch schon mal gerne während solcher Missionen? Man setzt die „Instrumente des Friedens“ ein.

 

 

Atomwaffen sind doch nur Instrumente des Friedens

Im „Kampf gegen den Terror“ und in einem möglichen Krieg gegen die Islamische Republik Iran hat man in den USA bereits vor einiger Zeit
angekündigt auch taktische Atomwaffen einzusetzen. Dafür hat man sogenannte „Mini-Atombomben“ entwickelt, die man als „ideale Waffe“
für solche „vorbeugenden“ Einsätze ansieht.

Diese „Mini-Atombomben“, zu denen auch bunkerbrechende Bomben mit atomaren Gefechtsköpfen zählen, wurden jetzt kürzlich vom US-Senat
als „lupenreine“ konventionelle Waffen eingestuft. Durch diese neuartige Bewertung einer Atomwaffe wird die Unterscheidung zwischen
konventionellen und atomaren Waffen völlig verwischt. Man spricht so nur noch von „konventionell einsetzbaren Atomwaffen“.

Regierungsvertreter argumentieren, diese Atomwaffen mit geringerer Sprengkraft würden als glaubwürdige Abschreckung gegen sogenannte
Schurkenstaaten wie Iran und Nordkorea benötigt. Folgt man dieser Logik, dann entfalteten die vorhandenen Atomwaffen eine zu zerstörerische
Wirkung, als dass man sie in einem offenen Atomkrieg einsetzen könnte. Potenzielle Feinde seien sich dessen bewusst und hielten daher die
Gefahr eines nuklearen Vergeltungsschlags nicht mehr für glaubwürdig. Da nun diese Atomwaffen mit geringerer Sprengkraft weniger zerstörerisch
wirken, sei ihr Einsatz durchaus vorstellbar. Dies verstärke ihre abschreckende Wirkung und schaffe Frieden.

Robert Baer: Wie der CIA mit Millionen den Balkan zerstörte: NATO Geheime Graphiken über die Politischen Verbrecher Clans im Kosovo

Nach dieser merkwürdigen Argumentation werden Atomwaffen als Wegbereiter des Friedens dargestellt, die zudem noch dazu beitrügen,
Kollateralschäden zu verringern. Das amerikanische Verteidigungsministerium erklärte in diesem Zusammenhang, Mini-Atombomben seien
für die Zivilbevölkerung ungefährlich, da sie ihre Sprengwirkung unterirdisch entfalteten. Aber jede dieser euphemistisch auch als „Mini-Nukes“
bezeichneten Atombomben reicht hinsichtlich ihrer Sprengkraft und ihres möglichen radioaktiven Niederschlags fast an die Atombombe heran,
die 1945 über Hiroshima abgeworfen wurde. Aufgrund der Messungen in Hiroshima und Nagasaki geht man davon aus, dass die Sprengkraft der
beiden Bomben 15.000 Tonnen bzw. 21.000 Tonnen TNT entsprach. Mini-Atombomben können eine Sprengkraft zwischen einem Drittel und dem
Sechsfachen der Hiroshima-Bombe erreichen.

NATO

Welch ein Hohn, dass die UN-Vollversammlung gerade das erste globale Waffenhandelsabkommen beschlossen hat und sich damit brüstet, dass
„menschliches Leid“ so verringert wird.

Offenbar scheut man sich den USA nicht mehr offen zuzugeben, dass der einzige weltweite Terror von US-Bomben ausgeht.
Waren es doch auch die US-Amerikaner die seinerzeit ihr Atom-Beutegut über Hiroshima und Nagasaki ausprobierten, obwohl dafür längst kein
Grund mehr vorhanden war. Überhaupt, wann liegt denn ein Grund für den Einsatz atomarer Vernichtungswaffen vor? Sollte man nicht lieber
aus humanitären und moralischen Gründen auf den Einsatz derartiger Waffen generell verzichten? Wurde dies vielleicht 1945 bereits praktiziert
und die USA wurden seinerzeit von einem Atomschlag verschont? Aber das ist ein anderes Thema.

JKS – Terra-Kurier / 2013

Kategorien:Europa

Die Ratten des „ASPEN“ Institutes und was kommt mit „Giorgia Meloni“ in Italien

September 28, 2022 1 Kommentar

Niemand braucht, das Verbrecherische Transatlantiker ASPEN Institut, der US Kriegs, und Pharma Mafia, wie das Atlanik Council, wo sie auch Mitglied ist, sich nur Verbrecher treffen

New Atlanticist

September 26, 2022

Which Giorgia Meloni will Washington get?

By Alissa Pavia

Today, Meloni’s position on the United States is clear and well-defined. She has recently struck an agreement with the US International Republican Institute to organize a major conference on Afghanistan in Rome. She is also a member of the Aspen Institute and participated in this year’s Conservative Political Action Conference. She has said that Italy and the United States have “shared roots” and goes on the record with leading American newspapers to defend her positions.

https://www.atlanticcouncil.org/blogs/new-atlanticist/which-giorgia-meloni-will-washington-get/

Politik

Melonis Verbindungen zur US-Elite

26. September 2022von Thomas Oysmüller3,7 Minuten Lesezeit

Seit Februar 2021 ist Giorgia Meloni Mitglied im „Aspen Institute“, ein mächtiger „Think-Tank“ der Rockefeller Gruppe. Der CEO des Instituts ist wiederum auch Mitglied des WEF. Auch den „Grünen Pass“ hatte Meloni zunächst unterstützt. 

Giorgia Meloni wird wohl die neue Regierungschefin Italiens. Damit kommen erstmals sogenannte „Rechtspopulisten“ in einem EU-Kernland an die Macht. Sie will mit linker Identitätspolitik und, so gibt sie zumindest vor, mit der EU-Bevormundung aufräumen. Doch zugleich stand sie hinter dem „Grünen Pass“ und pflegt transatlantische Verbindungen der westlichen Oligarchie.

Meloni und Aspen

Brüssels von der Leyen drohte den Italienern schon im Vorfeld der Wahlen. Man kann davon ausgehen, dass sie dieser Ansage auch Taten folgen lässt. Am Montag kündigte etwa EZB-Chefin Christine Lagarde an, dass die Aussichten „dunkel“ aussehen würden. Italiens Schuldenkrise könnte schnell wieder akut werden.

Bisher positioniert sich Meloni klar auf der Seite der NATO und für den Kurs gegen Russland. Sie kommt zwar nicht aus dem WEF-Umfeld, was auch ihre umgedrehte anti-linke Identitätspolitik zeigt, doch sie hat ihren Fuß in transatlantischen Netzwerken. Seit Februar 2021 ist sie Mitglied im „Aspen Institute“, ein Think-Tank mit Sitz in Washington D. C. Das Institut ist unter anderem von der Gates Foundation , dem Rockefeller Fonds finanziert, der Carnegie Stiftung (gegründet 1911), der Lumnia Stiftung und der Ford Stiftung finanziert.

Ein anonymer Twitter-Account aus Frankreich mit größerer Reichweite schrieb am Montag: „Giorgia Meloni, Mitglied des Aspen-Instituts, eines mächtigen Think Tanks, der unter anderem von den Rockfellers finanziert wird. Die globalistischen Puppenspieler platzieren ihre Figuren, ob links oder rechts, nach Belieben, je nachdem, wie sich die Situation in den einzelnen Ländern entwickelt.“

Das „Aspen Institute“ soll innerhalb der transatlantischen Netzwerke aber eine enorm hohe Stellung haben, weshalb es auch unbekannter als das WEF ist. Der CEO des Intsituts ist Walter Isaacson. Dieser wiederum ist WEF-Mitglied.

Berlusconi

Melonis Politik ähnelt fast jener von Trumps Republikanischer Partei. Die zentralen Themen sind Migration und LGBTQ+ beziehungsweise linke Identitätspolitik. Dann gibt es auch noch – vor allem über Silvio Berlusconi – auf den Meloni angewiesen ist, um eine Regierung zu bilden, eine Verbindung zur Gruppe „Propaganda Due 2“ (P2), ursprünglich eine Freimaurer-Loge, die dann „zweckentfremdet“ worden sein soll. P2 stand hinter der „Operation Gladio“, die in den 70er und 80er Jahren die starke Kommunistische Partei Italiens zurückdrängen sollte. Das war ziemlich erfolgreich.

Meloni wurde im Kabinett Berlusconi IV im Jahr 2008 Jugendministerin. Berlusconi war ebenfalls in P2 verwickelt, wo auch die CIA mitgemischt hatte. Gegen die Nachfolgeorganisation P3 ermittelt die italienische Staatsanwaltschaft.

Hier ist noch mehr zum Aspen Institute und P2 zu finden.

Wende beim „Grünen Pass“

Auch Melonis Position zu Impfpässen ist beachtenswert. Zwar war sie ab Juli 2021 dann gegen den „Grünen Pass“ in Italien, doch zu Beginn war ihre Position einen andere. Im April 2021 sagte die zukünftige Regierungschefin:

„Wir sind die ersten, die den Greenpass unterstützt haben und hoffen, dass er schnellstmöglich in ganz Europa eingeführt wird.“

Darauf hat Journalist Henning Rosenbusch heute hingewiesen:

Sobald aber „2G“ ins Gespräch gekommen war, veränderte Meloni ihre Position. Im Wahlprogramm war sie gegen Impfpässe.

Meloni hinter NATO und Ukraine

Ob es sich also tatsächlich um die „schwere Niederlage der Globalisten“ wie heute auf TKP getitelt, wird erst die Zeit zeigen. Gerade ihre Position zur NATO – sowie ihre gepflegten transatlantischen Verbindungen – lässt daran zweifeln. Sogar Alexander Van der Bellen, der sich jahrelang dem „Kampf gegen den Rechtspopulismus“ verschrieben hatte, meinte vor der Wahl: „Meloni ist keine Gefahr für Europa“. Der Grund: Sie stehe hinter der Ukraine.

Bei Migration und Genderpolitik bekommt Viktor Orban zweifellos eine neue starke Verbündete. Bei der EU-Russlandpolitik und dem eingeschlagenen Kriegskurs dürfte er aber weiterhin alleine stehen.

Journalistin Aya Velazquez, die zu jener Gruppe gehört, die sehr früh auf die dubiosen Umstände rund um den Corona-Ausschuss, die nun bekannt wurden, hingewiesen hatte, schreibt heute auf Telegram:

„Ich weise darauf hin, dass es eine beliebte Strategie ist, mit schwarzen und weißen Figuren auf dem Schachbrett zu arbeiten, die schlussendlich bei den heißen Eisen alle mitziehen.“

Das „heiße Eisen“ heißt aktuell nicht mehr Covid, sondern Ukraine-Konflikt.


Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Moderna Zulassung, ein Internationaler Betrug

September 25, 2022 1 Kommentar

Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna

Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna. Symbolbild. Foto. PAUL SANCYA/POOL/AFP via Getty Images

MedizinCOVID-Impfstoffe

Wissenschaftlerin: Zulassung für Moderna enthielt „großteils irrelevante Studien“

Startseite

Ukraine Nachrichten von South Front

Von Christina Spirk9. September 2022Aktualisiert: 9. September 2022 9:44

Pfizer, Interne Gutachen: „Gen Therapie“ Impfung, macht Männer unfruchtbar

September 10, 2022balkansurferBearbeitenHinterlasse einen Kommentar

700 Seiten umfassen die Unterlagen, die Moderna zur Zulassung seines mRNA-Corona-Impfstoffs eingereicht hat. 400 Seiten und zwei Drittel der Studien beschäftigten sich jedoch nicht mit „Spikevax“, sondern mit „irrelevanten“ und nicht zugelassenen mRNAs. Lediglich zwei bezogen sich auf die Sicherheit des eigentlichen Impfbausteins – hielten sich aber nicht an die gute Laborpraxis.

https://www.podcaster.de/whiteplayer/?id=show~oe1owy~ETDPODCAST~pod-aa42a7afbace5bd27efc4e7c&v=1662706296
Interne Dokumente zu den COVID-Impfstoffen von Moderna, die Judicial Watch unter Berufung auf den „Freedom of Information Act“ erhalten hat, zeigen, dass die meisten der bei der FDA zur Zulassung eingereichten Studien „irrelevant“ waren oder nicht dem Qualitätssicherungssystem der Guten Laborpraxis (GLP) entsprachen, so eine ehemalige pharmazeutische Wissenschaftlerin.

Die 700 Seiten enthalten einen Teil des allgemeinen BLA-Pakets (Biologics Licensing Application), das jeder Hersteller bei der FDA zur Zulassung einreichen muss. Vierhundert Seiten davon betrafen andere Produkte als den Moderna COVID-Impfstoff Spikevax.

Die Dokumente wurden nicht veröffentlicht, jedoch von der ehemaligen pharmazeutischen Wissenschaftlerin Alexandra Latypova analysiert und von der Epoch Times geprüft.

Latypova hat für mehr als 60 Pharmaunternehmen gearbeitet, wobei ihr Hauptaufgabenbereich die Erstellung und Überprüfung klinischer Studien war. Ein Großteil der Studien wurden bei der FDA eingereicht.

„Ignorieren Sie die Fracht, konzentrieren Sie sich auf das Fahrzeug“ und umfahren Sie den Stau

Die nicht-klinischen Untersuchungen von Moderna beinhalteten Studien mit „irrelevanten“ und nicht zugelassenen mRNAs, die völlig andere chemische Einheiten als die in Spikevax verwendeten sind, erklärte Latypova gegenüber Epoch Times.

Ausschnitt aus dem Dokumentenpaket über die Verteilungsstudien, das Judicial Watch erhalten hat. Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Alexandra Latypova

„Moderna behauptete in dem Dokument, dass die Wirkstoff-mRNAs von Spikevax nicht auf ihre Toxizität untersucht werden müssen und ohne weitere Tests durch jede andere mRNA Sorte ersetzt werden können“, sagte sie.

„Die FDA hat dieser anmaßenden Behauptung nicht widersprochen. Das Unternehmen behauptet also, dass der Wirkstoff eines neuartigen Medikaments nicht auf seine Toxizität getestet werden muss“.

„Dies ist vergleichbar mit der Behauptung, dass ein LKW, der Lebensmittel transportiert, und ein LKW, der Sprengstoff transportiert, dasselbe sind. Ignorieren Sie die Ladung, konzentrieren Sie sich auf das Fahrzeug. Die Behauptung ist absurd – mRNAs und LNPs (Lipid-Nanopartikel) sind sowohl getrennt als auch als Kombination völlig neuartige chemische Substanzen, die jeweils einen eigenen IND-Antrag (Investigational New Drug) sowie eigene Dateneinträge bei den Aufsichtsbehörden erfordern. Studien mit einer mRNA Sorte sind kein Ersatz für alle anderen“, fügte Latypova hinzu.

Ihren Recherchen zufolge hat Moderna zudem ganze Kategorien von Sicherheits- und Toxizitätstests übersprungen.

Keine gute Laborpraxis

In dem im Januar veröffentlichten FDA-Zulassungsdokument wird eingeräumt, dass die Toxizitätsstudien, die mit der wirklich verwendeten mRNA (1273) durchgeführt wurden, nicht GLP-konform waren. GLP sind umgangssprachlich übersetzt Richtlinien der „Guten Laborpraxis“. Wissenschaftlich bezeichnet es ein internationales System zur Qualitätskontrolle, das die Zuverlässigkeit und Integrität von Experimenten gewährleistet.

In dem Dokument wird ferner eingeräumt, dass „mit dem mRNA-1273-Impfstoff keine Biodistributionsstudie [Anm. d. Red.: Verteilungsstudie im Körper] durchgeführt wurde“.

„[Moderna] verwendete zudem lediglich Modelpartikel und wendete andere irreführende Praktiken beim Studiendesign an, wie z. B. das frühzeitige Abbrechen der Untersuchungen, während sich die Substanz noch in wichtigen Organsystemen anreicherte oder dass die Expression des Zielantigens (Spike-Protein) in diesen Organen nicht untersucht wurde“, sagte Latypova.

20 Moderna-Studien mit abweichenden Testsubstanzen

Von den etwa 29 Studien waren 19 für irrelevante Substanzen. Von den zehn Studien, die sich mit der „richtigen“ Substanz (mRNA-1273 oder Spikevax) befassten, bezogen sich nur zwei auf Aspekte der Sicherheit beziehungsweise Toxikologie. Allerdings wurden diese nicht gemäß der Guten Laborpraxis durchgeführt und wiesen andere „schwerwiegende Designeinschränkungen“ auf, wie z. B. Ignorieren wichtiger Sicherheitsaspekte, die Vermeidung von Tests und kleine Stichprobengrößen, so Latypova.

Von den zehn Studien waren „neun pharmakologisch“, bezogen sich also auf den Wirkmechanismus, und eine befasste sich rein mit der Toxikologie. Bei all diesen Studien handelte es sich jedoch ebenfalls um Studien, die nicht dem GLP-Standard entsprechen.

Dies bedeute, es handelt sich um Forschungsexperimente, die ohne die für eine Zulassung erforderlichen Validierungsstandards durchgeführt wurden. Die übrigen 20 Studien, darunter alle Pharmakokinetik- [Anm. d. Red.: Was macht der Körper mit der Substanz?] und fast alle Toxizitätsstudien, wurden mit abweichenden Testsubstanzen durchgeführt“, sagte Latypova. Sprich, es wurden eine Vielzahl von nicht zugelassenen experimentellen mRNAs getestet, die nichts mit SPIKEVAX oder der COVID-Krankheit zu tun haben.

Unerforschte Wirkungen bei Millionen von Patienten

„Es gab vier In-vitro [Anm. d. Red.: Zellversuche] und zwei In-vivo [im Körper] Studien, welche die Genotoxizität untersuchten, allerdings nur für die Lipide SM-102 und PEG2000DMG. Die In-vivo-Genotoxizitätsstudien wurden mit den beiden nicht im COVID-Impfstoff vorkommenden mRNA-1706 und Luziferase-mRNA durchgeführt.“

„Die Pharmakokinetik wurde nicht mit der im Impfstoff verwendeten mRNA-1273 untersucht. Stattdessen schloss Moderna eine Reihe von Studien mit einer anderen, nicht verwandten mRNA-1647 ein, einem Konstrukt aus sechs verschiedenen mRNAs, das 2017 in einer ebenfalls nicht-GLP-konformen Studie für Cytomegalovirus entwickelt wurde“, sagte sie. „Das Cytomegalovirus ist auch nicht mit dem COVID- oder SARS-CoV-2-Virus verwandt.“

Latypova fiel zudem auf, dass es „keine Studien zur Sicherheitspharmakologie, zum Abbau, zur Karzinogenität, zur Genotoxizität oder zu Interaktionen mit anderen Arzneimitteln für Spikevax als vollständiges Endprodukt gab“, wie es heute an Millionen von Patienten abgegeben wird.

Die FDA und Moderna haben nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme reagiert. Judicial Watch reagierte ebenfalls nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

(Mit Material von Epoch Times USA)

Kategorien:Spezial

Internationaler Betrug, mit den „Sanktionen“ der EU, der Deutschen Regierung, Treuhand, gegen Russische Firmen rund um Energie

September 17, 2022 5 Kommentare

Selten kriminell und Verbrecherisch ist die Sanktion Politik der EU, der Deutschen, was das Internationale Handelssystem, Abitrage Garantie Verträge zum Einsturz brachte, für  Investoren verlagern ihre Produktionen ins Ausland, niemand investiert mehr in eine solche Bananenrepublik.

Hitlers Phantasien, wie mit der Ukraine Politik, oder im Balkan, Syrien, bis Afrika sind wichtig. Nur mit Kriminellen, Terroristen und Oligarchen Verbrechern.

Schwachsinn ist Programm, bei der Deutschen Politik, nicht nur beim Corona Betrug, sondern bei der Afrika, Balkan Politik ebenso, wo man schon aus Afghanistan rausgeworfen wurde. Noch nie hat ein Land, so dumme und korrupte Politiker regiert, wie die depperten EU Banden ebenso.

Griechen verhaften 33 Mitglieder von Deutschen NGOs Milliarden Betrug der „Grünen“ von Habeck, Patrick Graichen, mit den Hohen Strom, Gas, Öl Preisen, einer Fake Energie Wende

UNIPER, Agora Energie, Mafiöse Abzocker Firmen rund um Energie

Die Treuhandverwaltung wird an diesem Freitag wirksam und ist zunächst auf sechs Monate befristet. Die Kosten dafür haben die betroffenen Unternehmen zu tragen.

Rosneft unter Treuhandverwaltung – Zukunft von Raffinerie in Schwedt weiter unklar

17. September 2022 Bernd Müller

Bundesnetzagentur übernimmt die Geschäfte von Rosneft in Deutschland. Zur Zukunft der PCK- Raffinerie gibt es weiterhin nur vage Pläne und Versprechen, für Beschäftigte gibt es Kurzarbeit.

Nach Monaten des Bangens herrscht in Schwedt nun in einem Punkt Gewissheit: Die PCK-Raffinerie wird jetzt durch die Bundesregierung verwaltet. Am Freitag gab sie bekannt, dass sie die Bundesnetzagentur als Treuhänderin über die Firmenanteile des russischen Energiekonzerns Rosneft einsetzte.

Sie berief sich dabei auf einen Passus im Energiesicherheitsgesetz, den sie erst im Mai in das Gesetz hat schreiben lassen.

Sollte die „konkrete Gefahr“ bestehen, dass ein Unternehmen im Energiesektor seine Aufgaben nicht erfüllt und die Versorgungssicherheit nicht mehr gewährleistet ist, dann kann es unter treuhänderische Verwaltung des Staates gestellt oder auch enteignet werden.

„Zentrale kritische Dienstleister wie Zulieferer, Versicherungen, IT-Unternehmen und Banken, aber auch Abnehmer“ seien nicht mehr bereit gewesen, mit Rosneft zusammenzuarbeiten, argumentierte jetzt die Bundesregierung. Und das hätte den weiteren Geschäftsbetrieb in Gefahr gebracht.

Am Freitagnachmittag traten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Grüne) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) vor die Presse, um ihr Vorgehen zu erklären – und um Zweifel daran auszuräumen.

Diese blieben allerdings, auch weil die zentrale Frage nach wie vor nicht geklärt ist: Wie soll die Raffinerie in Zukunft versorgt werden?

Die Versorgung sei gesichert, behaupteten Scholz und Habeck. Man habe die Reserven noch einmal gefüllt, auch für den Fall, dass nun Russland die Öllieferungen einstellen könnte.

Für die künftige Versorgung der Raffinerie spielt die Pipeline vom Hafen in Rostock nach Schwedt eine zentrale Rolle. Sie solle ertüchtigt werden, sagte Scholz und Habeck fügte hinzu: Unter anderem dafür würden 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Endlich könnten die Investitionen auf den Weg gebracht werden.

Was sie nicht sagten: Das ist keine Lösung, um ab Januar die Versorgung zu gewährleisten. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hatte Anfang September erklärt, der Ausbau der Pipeline sei ein Vorgang, der zwei bis drei Jahre dauern werde. Erst dann werde über diese Leitung eine Auslastung der Raffinerie möglich, wie sie aktuell über die Druschba-Pipeline gewährleistet wird.

Aktuell wären mit der Leitung aus Rostock nur eine Auslastung von 45 bis 60 Prozent möglich. Allerdings – und darauf wies das Handelsblatt am Freitag hin – ist eine Auslastung von mindestens 70 Prozent notwendig, um die Raffinerie am Laufen zu halten.

Versorgung über Polen kaum möglich

Die Bundesregierung hofft scheinbar immer noch, die zusätzlichen Lieferungen aus Polen über den Hafen Danzig beziehen zu können. Scholz erklärte bei der Pressekonferenz, man werde nun auch besser mit Polen reden können, um einen Teil der Versorgung der PCK-Raffinerie über den Hafen Danzig zu gewährleisten.

Damit nahm er Bezug auf die Haltung der polnischen Regierung. Schon im Mai hatte Energieministerin Anna Moskwa deutlich gemacht: Hilfe aus Polen könne es nur geben, wenn sich die Raffinerie nicht mehr in russischem Eigentum befinde. „Unsere Grundvoraussetzung für die Umsetzung einer Lösung ist das Ende der russischen Beteiligung der Schwedter Raffinerie“, hatte sie gesagt. Ohne dies werde kein Geschäft möglich sein.

Diese Grundbedingung ist aber immer noch nicht erfüllt. Scholz betonte auf Nachfrage eines Journalisten, man habe Rosneft nicht enteignet, sondern man verwalte nur dessen Eigentum. Ob sich die polnische Regierung damit zufriedengibt, wird sich zeigen müssen.

Es gibt allerdings einen weiteren Punkt, der es unwahrscheinlich erscheinen lässt, dass die PCK-Raffinerie zeitnah über Danzig versorgt wird: Die Kapazitäten des Seehafens Danzig und der Stichleitung Pomorski von Danzig zur Druschba-Pipeline reichen dafür nicht aus.

Das hatte zumindest die Betreibergesellschaft erklärt, wie die Märkische Oderzeitung (MOZ) Anfang Juli berichtete. Die Kapazität sei auf 30 Millionen Tonnen im Jahr begrenzt.

Nach der Kappung der russischen Ölzufuhr reicht diese Leistung gerade einmal für die Orlen- Raffinerie Plock, die Lotos-Raffinerie in Danzig und die Total-Raffinerie in Leuna aus. Die Franzosen hatten sich an den Investitionen am Seehafen in Danzig beteiligt und sich so die Rechte zur Nutzung der Pipeline rechtzeitig gesichert.Märkische Oderzeitung (09.07.2022)

Dass sich etwas an dieser Situation geändert hat, wurde am Freitag nicht mitgeteilt. Es wurde lediglich erklärt, man sei in den Verhandlungen mit der polnischen Seite weit fortgeschritten.

PCK-Beschäftigte werden wohl auf Kurzarbeit gesetzt

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hatte in den letzten Monaten immer wieder gefordert, dass Arbeitsplätze und Einkommen in Schwedt gesichert sein müssten. Nun relativierte die Aussage: Es müsse eine vernünftige Kurzarbeiterregelung gefunden werden, sagte er, damit die Menschen auch weiterhin ihre Rechnungen bezahlen könnten.

Um das Wort „Kurzarbeit“ hatte sich auch Steinbach zuletzt versucht zu drücken. In den letzten Wochen hatte er versichert, dass es eine Beschäftigungsstrategie für alle Mitarbeiter der Raffinerie geben solle. Und dafür solle die Bundesregierung aufkommen. „Es werden dann nicht alle vor Ort sozusagen im aktiven Betrieb sein“, hatte er im Wirtschaftsausschuss des Brandenburger Landtags gesagt. Und dabei solle es nicht um Kurzarbeit gehen. Jetzt ist es offenbar doch anders gekommen.

In der MOZ hieß es kürzlich, es seien diverse Optionen für den Weiterbetrieb der Raffinerie in der Diskussion. Die Zeitung berief sich dabei auf ein Schreiben des Bundeswirtschaftsministeriums, in dem es heiße: Die Konsequenzen für die Beschäftigung seien noch nicht absehbar.

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Christian Görke fand das verantwortungslos. Das Schreiben des Bundeswirtschaftsministeriums, aus dem die MOZ zitierte, kommentierte er mit den Worten: „Die Antwort der Bundesregierung ist das endgültige Eingeständnis, dass sie die Beschäftigten der PCK im Regen stehen lässt“. Angesichts der Preissteigerungen werde das Kurzarbeitergeld für viele nicht zum Leben reichen.

Olaf Scholz versprach bei der Konferenz zwar: „Kein Arbeitnehmer muss Angst um seinen Job haben“. Ob ihm das in Schwedt noch jemand glaubt, steht auf einem anderen Blatt. (Bernd Müller)

https://www.heise.de/tp/features/Rosneft-unter-Treuhandverwaltung-Zukunft-von-Raffinerie-in-Schwedt-weiter-unklar-7267138.html
Woidke begrüßt Übernahme

Der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßt die Übernahme der Shell-Anteile durch den russischen Konzern Rosneft. Das sei „eine gute Nachricht für das Unternehmen, die Stadt Schwedt und die gesamte Region“. Damit sei der Standort und auch viele Arbeitsplätze langfristig gesichert.

https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/wirtschaft/2021/11/pck-raffinerie-schwedt-rosneft-shell-aktien-anteile.html


Professor Dr. Klaus-Dieter Maubach
Vorstandsvorsitzender der Uniper SE


https://www.agora-energiewende.de/ue…rat-der-agora/



Robert Habeck machte nicht nur besagten Patrick Graichen zu seinem Staatsekretär, sondern auch Michael Kellner, der wiederum mit Verena Graichen, Patrick Graichens Schwester verheiratet ist. Das fiel sogar der Taz auf, die unter der Überschrift: „Energiewende als Familienprojekt“ am 19.12.2021 schrieb: „Verena Graichen wiederum arbeitet als ‚Senior Researcher‘ beim Öko-Institut zu den Themen Klimapolitik und Emissionshandel und ist gleichzeitig Vorsitzende des Umweltverbands BUND in Berlin. Und als wäre das noch nicht genug Öko-Power, arbeitet auch das dritte Kind der Eltern Graichen, Jakob, als ‚Senior Researcher‘ zu Klima- und Energiefragen beim – genau – Öko-Institut, Seite an Seite mit seiner Schwester, der Ehefrau und Schwester der Staatssekretäre.“ Marco Gallina wies auf TE darauf hin, welche Mitglieder der Bundesregierung zum Netzwerk der Agora Denkfabrik gehören:

Cem Özdemir (Grüne), Bundesminister für Landwirtschaft;
Stefan Tidow (Grüne), Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt;
Johann Saathoff (SPD), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Inneren;
Michael Theurer (FDP), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr;
Jochen Flasbarth (SPD), Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung;
früher: Andreas Feicht (CDU), Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft (2019–2021); und
Norbert Barthle (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft (2018–2021);
dazu der mehrfache Staatssekretär Rainer Baake (Grüne), der Gründer der Agora und Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der zuletzt im Bundesministerium für Wirtschaft (2014–2018) war.“

Der Journalist Frank Lübberding hat, was wichtig zum Verständnis ist, getwittert: „Die Energiewende ist kein Idealismus, sondern ein Multi-Milliarden-Markt. Das ist längst big business, wo die wirtschaftliche Zukunft ganzer Netzwerke von abhängen. Vom Umweltverband über Pseudo-NGO bis zur Industrie, von der Wissenschaft über Medien bis zur Politik.“
https://www.tichyseinblick.de/meinun…ektra-antwort/
Lothar Schulze
Leiter Politik der Windwärts Energie GmbH
Wissenschaft

Professor Dr. Andreas Löschel
Lehrstuhl für Umwelt-/Ressourcenökonomik und Nachhaltigkeit, Ruhr-Universität Bochum

Kategorien:Europa

Abzocker mit Posten

Philipp Rösler ist Vorstand im Energie-Konzern Fortum.
Fortum wiederrum ist das Mutter-Unternehmen des Energie-Unternehmens Uniper. https://politikforen.net/showthread….1#post11300395

https://politikforen.net/showthread….1#post11300339

der Erste Artikel hier

https://politikforen.net/showthread….1#post11300238

Der Banditen Verein, der Vollidioten

Kategorien:SpezialSchlagwörter: Patrick Graichen

Kategorien:Europa, Spezial Schlagwörter:

UNIPER, Agora Energie, Mafiöse Abzocker Firmen rund um Energie

September 14, 2022 5 Kommentare

  • 14. September 2022

Während Deutschlands Gaskunden Milliardenverluste ausgleichen müssen

Milliarden Betrug der „Grünen“ von Habeck, Patrick Graichen, mit den Hohen Strom, Gas, Öl Preisen, einer Fake Energie Wende

“Rettungsfall” Uniper leistet sich Millionen-Managergehälter

Hintergrund: CC; Deutsche Industrie: 2021 – Source: EP, Wikimedia Commons, CC BY 4.0; PRW: Euro-Geld / Sebastian Philipp, Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.0; Collage: Wochenblick

Inhalt

  1. “Gasumlage” als Gewinnsicherungsmaßnahme
  2. Vergütungsbericht mit enormen Gehältern und Boni
  3. Rauschende Feier in Mailänder Villa

Mit rund 15 Milliarden Euro unterstützt der deutsche Staat den milliardenschweren Gas-Versorgungsriesen Uniper – und dafür aufkommen darf der kleine Verbraucher unter anderem mit der “Gasumlage”. Da sollte man nicht nur Dankbarkeit, sondern Sparsamkeit seitens Uniper erwarten dürfen. Doch ein Blick in den Vergütungsbericht des Konzerns zeigt, dass der eigentlich dem finnischen Staatskonzern Fortum gehörende Gasimporteur seinem Führungspersonal absurd hohe Gehälter und Boni genehmigt.

Die letzten Jahre hielt sich der Konzern stets zugute, mit dem Vergütungssystem „einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen und langfristig erfolgreichen Entwicklung des Uniper Konzerns“ zu leisten. Die Vorstandsmitglieder würden „entsprechend ihres Beitrags vergütet.“ Dafür hält man etwa für den Vorstandvorsitzenden Klaus-Dieter Maubach eine als Gehalt ausgezahlte Grundvergütung von 3,1 Millionen Euro (S. 5 des Berichts) und eine Pension von 243.000 Euro für angemessen (S. 6). Hinzu kam eine erfolgsabhängige Tantieme von mehr als einer Million Euro (S. 9).

“Gasumlage” als Gewinnsicherungsmaßnahme

Auch die anderen Vorstandsmitglieder durften sich im Vorjahr 2021 über Vergütungen und Boni von mehreren Hunderttausend Euro freuen – und da sie weiter im Amt sind und die Verträge in den meisten Fällen weiterlaufen, dürften diese Vergütungen auch 2022 und in vielen Fällen auch den nächsten Jahren – wenn also die Deutschen mit ihrer Gasumlage von 2,4 Cent pro Kilowattstundelängst für den “Gewinnausgleich” sorgen – weiterfließen.

Was man bei Unpier unter Bescheidenheit versteht, zeigt sich an der “Maximalvergütung”, die sich der Konzern selbst setzt: Diese liegt bei 6,2 Millionen Euro für den Vorstandvorsitzenden und 3,5 Millionen Euro für ordentliche Vorstandsmitglieder (S. 3). Der Ende März 2021 ausgeschiedene Vorstandsvorsitzende Andreas Schierenbeck erhielt 6,1 Millionen Euro (S. 17).

Vergütungsbericht mit enormen Gehältern und Boni

In den letzten Jahren wurden die Gewinne an den finnischen Mutterkonzern abgeführt; es wäre somit naheliegend und moralisch angebracht gewesen, zunächst hier die Kosten der aktuellen Gaskrise einzutreiben, statt die deutschen Gaskunden zur Kasse zu bitten. Uniper aber macht keinerlei Anstalten, sich an dem, durch das Ausbleiben der russischen Gaslieferungen in existenzielle wirtschaftliche Not geratene Unternehmen zu beteiligen: Dies überlässt man mit Freuden dem deutschen Steuerzahler.

Einerseits ist dies wohl der erfolgreichen Lobbyarbeit des Fortum-Aufsichtsrats Philipp Rösler geschuldet, der als Ex-FDP-Chef, einstiger Förderer und bis heute Intimus des Bundesfinanzministers Christian Lindner über einen kurzen Draht in die Berliner Regierung verfügt und maßgeblich dafür gesorgt haben dürfte, dass Lindner diese Sauerei mit durchgewunken hat. Andererseits steht Uniper wohl auch intern auf dem Standpunkt, dass die Gaskrise letztlich von Deutschland und seiner Sanktionspolitik verschuldet wurde – und man deshalb nicht für deren Folgen haftbar gemacht werde könne. Für diese Sichtweise kann man ihm nicht einmal Vorwürfe machen.

Rauschende Feier in Mailänder Villa

Als Folge der deutschen Destruktions-Energiepolitik hat Uniper jedenfalls alleine im ersten Halbjahr 2022 einen Verlust von 12,4 Milliarden Euro eingefahren. Trotz der von der Bundesregierung zur Kompensation bereits erhaltenen 15 Milliarden Euro hat der Konzern bereits vier Milliarden Zusatzbedarf geltend gemacht – von denen schon jetzt klar ist, dass es nicht die letzten sein werden.

Dass Uniper trotz dieser für Deutschland ruinösen Forderungshaltung keine Anstalten macht, auch nur in irgendeiner Weise kürzer treten zu wollen, zeigte sich letzte Woche: Da sponserte er die in Mailand stattfindende Messe Gastech mit insgesamt 350.000 Euro – wobei Konzernchef Maubach die Gäste der ausgelassenen Feier in einer mondänen Luxusvilla zu erlesenen Speisen und prickelnden Schaumweinen persönlich begrüßte.

Ein aufgeblasener Haufen, für Posten und Geldvernichtung. Erneut Industrie finanziert, Posten für Politiker und da gibt es noch mehr EU Doofi Organisationen, oder in Deutschland



Energieintensive Industrie

Dr. Erk Thorsten Heyen
Senior Vice President der Wacker Chemie AG
Energiewirtschaft

Kerstin Andreae
Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW)

Dr. Florian Bieberbach
Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke München GmbH

Dr. Holger Krawinkel
Leiter Customer Experience der MVV Energie AG

Professor Dr. Klaus-Dieter Maubach
Vorstandsvorsitzender der Uniper SE


https://www.agora-energiewende.de/ue…rat-der-agora/



Robert Habeck machte nicht nur besagten Patrick Graichen zu seinem Staatsekretär, sondern auch Michael Kellner, der wiederum mit Verena Graichen, Patrick Graichens Schwester verheiratet ist. Das fiel sogar der Taz auf, die unter der Überschrift: „Energiewende als Familienprojekt“ am 19.12.2021 schrieb: „Verena Graichen wiederum arbeitet als ‚Senior Researcher‘ beim Öko-Institut zu den Themen Klimapolitik und Emissionshandel und ist gleichzeitig Vorsitzende des Umweltverbands BUND in Berlin. Und als wäre das noch nicht genug Öko-Power, arbeitet auch das dritte Kind der Eltern Graichen, Jakob, als ‚Senior Researcher‘ zu Klima- und Energiefragen beim – genau – Öko-Institut, Seite an Seite mit seiner Schwester, der Ehefrau und Schwester der Staatssekretäre.“ Marco Gallina wies auf TE darauf hin, welche Mitglieder der Bundesregierung zum Netzwerk der Agora Denkfabrik gehören:

Cem Özdemir (Grüne), Bundesminister für Landwirtschaft;
Stefan Tidow (Grüne), Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt;
Johann Saathoff (SPD), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Inneren;
Michael Theurer (FDP), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr;
Jochen Flasbarth (SPD), Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung;
früher: Andreas Feicht (CDU), Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft (2019–2021); und
Norbert Barthle (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft (2018–2021);
dazu der mehrfache Staatssekretär Rainer Baake (Grüne), der Gründer der Agora und Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der zuletzt im Bundesministerium für Wirtschaft (2014–2018) war.“

Der Journalist Frank Lübberding hat, was wichtig zum Verständnis ist, getwittert: „Die Energiewende ist kein Idealismus, sondern ein Multi-Milliarden-Markt. Das ist längst big business, wo die wirtschaftliche Zukunft ganzer Netzwerke von abhängen. Vom Umweltverband über Pseudo-NGO bis zur Industrie, von der Wissenschaft über Medien bis zur Politik.“
https://www.tichyseinblick.de/meinun…ektra-antwort/
Lothar Schulze
Leiter Politik der Windwärts Energie GmbH
Wissenschaft

Professor Dr. Andreas Löschel
Lehrstuhl für Umwelt-/Ressourcenökonomik und Nachhaltigkeit, Ruhr-Universität Bochum

Kategorien:Europa

Das Christion Drosten, Antony Fauci Desaster. Verträge, Patente schon in 2015 mit Moderna für den Corona Impfstoff

September 13, 2022 2 Kommentare

05.02.2022 / 13:06 / Foto: Roland Wiesendanger / 26

Teile der deutschen Presse- und Medienlandschaft richten sich selbst

Von Roland Wiesendanger. Eine gestern veröffentlichte dpa-Meldung mit dem Titel „Drosten empört wegen Vertuschungs-Vorwürfen zum Corona-Ursprung“ stellt ein weiteres unrühmliches Beispiel dar, wie mittlerweile Nachrichten in Deutschland gemacht werden./ mehr

35 Jahre nur Betrug und Manipulation des Verbrechers Antony Fauci, gegen die Wissenschaftler wie Dr. Judy Mikovits und Andere Wissenschaftler

Die Ratten Abteilung von Rockefeller, Bill Gates, Antony Fauci, Seth Berkely (GAVI) bis Margaret Hamburg. Die Universalle Impfung: RNA Impfung für Ratten Geschäfte

2017: Antony Fauci, war bekannt, dass es einen „Überraschungsausbruch“ geben wird
Geleakte E-Mails: Fauci plante Kampagne gegen Lockdown-kritische Wissenschaftler

Geleakte E-Mails: Fauci plante Kampagne gegen Lockdown-kritische Wissenschaftler

Und da machte Drosten fleissig mit, weil er eine enorme kriminelle Energie hat

UNRÜHMLICHES VORGEHEN DEUTSCHER MEDIEN

Streit um Labor-Ursprung des Corona-Virus eskaliert weiter

Zahlreiche internationale Wissenschaftler verabredeten sich und beschlossen,… mehr 

Vollkommen sinnlos, diese Corona Impfungen, Langzeit geplanter Betrug des „Antony Fauci“ des RKI


Ron Paul: der das kriminelle Enterprise des Antony Fauci, auch mit Christian Drosten entfernen will

STIFTUNG WARENTEST

Für Kinder schädliche FFP2-Masken und das ohrenbetäubende Schweigen von Lauterbach & Co.

Im Dezember 2021 verbreitete unser Gesundheitsminister Karl Lauterbach via… meh

Volkommen zerlegt, von Senator Kennedy: Antons Fauci

Hellseherei oder Planung? Moderna und Fauci-Behörde schlossen schon 2015 Deal über Corona-Impfstoff SARAH SILBIGER / AFP / picturedesk.com Inhalt Kooperation von NIH und Wuhan-Labor höchst aufschlussreich Vertrauensverlust durch desaströse Verschleierungstaktik Wussten Moderna und US-Regierungsbehörden schon fünf Jahre vor Corona, dass in Kürze eine “Pandemie” mit Bedarf an gentechnisch entwickelten mRNA-Impfstoffen ihren Lauf nehmen würde? Zu den zahllosen Ungereimtheiten, die sich um die Zusammenarbeit der US-Regierung mit den Herstellern der Corona-Impfstoffe ranken, gehört auch eine vertrauliche Übereinkunft aus dem Jahr 2015 (!) zwischen dem Impfhersteller Moderna und den National Instituts of Health (NHI), die Teil des Gesundheitsministeriums der USA sind und unter Führung des berüchtigten langjährigen nationalen Gesundheitsberaters Anthony Fauci standen. Aus dem 153-seitigen Dokument gehe, so Beck in seinen Ausführungen, hervor, dass die US-Regierung in Gestalt der NIH schon 2015 quasi mindestens eine Miteigentümerschaft an den Impfstoffen gegen ein Corona-Virus geltend machte, die sie der eigenen Bevölkerung dann seit 2021 aufzwingt. Beck deutet damit an, dass man offenbar bereits 2015 sowohl bei der US-Regierung als auch bei Moderna Bedarf für einen bald erforderlichen Corona-Impfstoff sah. Kooperation von NIH und Wuhan-Labor höchst aufschlussreich Angesichts der in diesem Zeitraum anlaufenden und sich seit 2017/2018 intensivierenden Kooperation zwischen den NIH und dem Wuhan-Labor in China, das man inzwischen als Ort des Ausbruchs des  Corona-Virus identifizieren muss, in der die Züchtung künstlicher Viren im Rahmen der sogenannten „Gain-of-Function“-Forschung vereinbart wurde (Wochenblick berichtete), mutet der Zeitpunkt des NIH-Moderna-Abkommens zumindest höchst suspekt an. Die Unterzeichner des Vertrages halten Becks Kritik zwar entgegen, dass es bei dem Abkommen nicht um Besitzansprüche der US-Regierung an den heutigen Corona-Impfstoffen gehe, sondern um einen lange schwelenden Streit zwischen Moderna und den NIH, bei dem drei NIH-Wissenschaftler Patentansprüche auf die Entwicklung von Teilen des späteren Impfstoffs anmelden. Wenn diesen Ansprüchen stattgegeben wird, hat die US-Regierung ein erhebliches Mitsprecherecht bei der Vergabe von Lizenzen, auch an andere Firmen als Moderna. Es gehe also nicht um Besitzansprüche der Regierung, sondern um die Frage nach der Folgeverwertung durch Mitbewerber. Das von Beck angeführte Abkommen von 2015 habe lediglich eine Übereinkunft zum Austausch von vertraulichen Informationen enthalten, um herauszufinden, ob Interesse an einer Zusammenarbeit bestehe.   Vertrauensverlust durch desaströse Verschleierungstaktik https://www.wochenblick.at/corona/moderna-und-fauci-behoerde-schlossen-schon-2015-deal-ueber-corona-impfstoff/ USA verlagern Ukraine-Biowaffen-Forschung nach Tschechien & Bulgarien Knalleffekt: Bidens Corona-Guru Fauci tritt zurück Biden-Einflüsterer Fauci gibt auf: Amerikaner bei Corona nun selber verantwortlich

und While slamming the CDC over its cruise ship policies, Gov. Ron DeSantis (R-FL)

Kategorien:Europa, Geo Politik, Spezial Schlagwörter: ,

Pfizer, Interne Gutachen: „Gen Therapie“ Impfung, macht Männer unfruchtbar

September 10, 2022 4 Kommentare

Bevölkerungsreduzierung, ist eines der Ziele von Rockefeller, und Bill Gates

EMA Zulassung, der gezielte Biontech, Pfizer Betrug

Pfizer, Biontech, Drosten der Corona Betrug: Impfungen abgesagt

Report24 war eines der ersten Medien, welche im deutschsprachigen Raum auf die vollständigen, ungeschwärzten Geheimverträge der Europäischen Union mit Pfizer hinwies. Rumänische Alternativmedien veröffentlichten bereits im Vorjahr auch den vollständigen, ungeschwärzten Vertragstext mit Moderna.

Illegale Mafia Verträge der EU Commission mit Pfizer und Moderna (ohne jegliche Haftung)

Corona-Ausschuss: „Sie haben von Anfang an bewusst Leute umgebracht“

Ursula von der Leyen vom Atlantic Council ausgezeichnet – zusammen mit BioNTech-Gründern

die Mord, Krieg, Betrug, Bestechungs Maschine der USA: Atlantic Counil, ehrt die von Pfizer eingekaufte: UvL

Die dümmste Frau im Merkel Kabinett: Ursula von der Leyen, wurde zur Präsidentin der EU-Kommission gewählt

Hier ist der gesamte Assessment Report zum Download:


Pfizer, FDA, CDC versteckten nachgewiesene Schäden an männlicher Spermienqualität und Hodenfunktion durch Inhaltsstoffe von mRNA-Impfstoffen

Von

Amy KellyGlobale Forschung, 08. September 2022

Hinter dem FDA-Vorhang: War Room/DailyClout Pfizer-Berichte vom 6. September 2022Region:

USAThema:

Desinformation der Medien ,

Wissenschaft und Medizin

Alle Artikel von Global Research können in 51 Sprachen gelesen werden, indem Sie das Dropdown-Menü „Website übersetzen“ im oberen Banner unserer Homepage (Desktop-Version) aktivieren.

Um den täglichen Newsletter von Global Research (ausgewählte Artikel) zu erhalten,  klicken Sie hier .

Folgen Sie uns auf Instagram  und  Twitter und abonnieren Sie unseren Telegrammkanal . Fühlen Sie sich frei, Artikel von Global Research zu reposten und zu teilen.

***

Als Ende 2020 die Einführung des COVID-19-Impfstoffs in der Öffentlichkeit begann, versicherten Mediziner, öffentliche Gesundheitsbehörden und Regierungssprecher der amerikanischen Öffentlichkeit, dass die neuartigen mRNA-Impfstoffe keine negativen systematischen Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben. Sie versprachen der Öffentlichkeit, von der viele skeptisch gegenüber der Sicherheit eines Medikaments waren, das mit „Warp-Geschwindigkeit“ auf den Markt gebracht wurde, dass die Impfstoffe „sicher und wirksam“ seien. [„Operation Warp Speed: Beschleunigter Covid-19-Impfstoffentwicklungsstatus und Bemühungen zur Bewältigung von Herstellungsherausforderungen.“ Operation Warp Speed: Beschleunigter COVID-19-Impfstoffentwicklungsstatus und Bemühungen zur Bewältigung der Herausforderungen bei der Herstellung | US GAO, US Government Accountability Office, 11. Februar 2021, siehe hier] [„Sicherheit von Covid-19-Impfstoffen.“ Centers for Disease Control and Prevention, Centers for Disease Control and Prevention, 8. August 2022, siehe hier ]

Wie wir wissen, wurden diejenigen, die die „sicheren und wirksamen“ Zusicherungen in Frage stellten oder in Frage stellten, als „Impfgegner“ abgetan und beschuldigt, andere, insbesondere ältere Menschen, töten zu wollen. [Gostin, Lawrence O. und Eric A. Friedman. „Dies ist der bisher beste Beweis dafür, dass Anti-Vaxxer töten.“ Yahoo! Nachrichten , Yahoo!, 23. Juni 2022]

Aufgrund dieses Drucks sprachen sich während des Vorstoßes, alle gegen COVID-19 zu impfen, nur wenige medizinische und öffentliche Gesundheitsexperten über die Notwendigkeit von Langzeitstudien aus, um die Amerikaner vor möglichen katastrophalen impfbedingten Folgen zu schützen, einschließlich vor möglichen negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit .

Dieser Angriff auf die Herausforderer der öffentlichen Gesundheit und die daraus resultierende Zensur des aufkommenden Problems führten zu katastrophalen Schäden für die männliche Fruchtbarkeit.

Pfizers eigene Dokumente und andere medizinische Studien zeigen:

  1. Inhaltsstoffe von mRNA-Impfstoffen können durch Haut-zu-Haut-Kontakt, Inhalation und „Geschlechtsverkehr“ durch Körperflüssigkeiten von einer Person auf eine andere übertragen werden. Das heißt, eine „Ausscheidung“ des Impfstoffs kann durch sexuellen Kontakt erfolgen, einschließlich durch Kontakt mit Sperma. [„Eine placebokontrollierte, randomisierte, beobachterblinde Dosisfindungsstudie der Phase 1/2/3 zur Bewertung der Sicherheit, Verträglichkeit, Immunogenität und Wirksamkeit von SARS-CoV-2-RNA-Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 bei Gesunden Einzelpersonen“, Protokolländerung 14, S. 213, 246, 398, 431, 575, 607, 751, 783, 918, 948, 1073, 1103, 1226, 1255, 1378, 1406, 1522, 1549, 1663, 1688, 1813, 19436 , 2081, 2100, 2211, 2228 und 2337.] Mit anderen Worten, nach Pfizers eigenen internen Dokumenten kann ein geimpfter Mann seinen Sexualpartner durch Ejakulation den Impfstoffbestandteilen aussetzen.
  2. Pfizer hat die „männliche Reproduktionstoxizität“ nicht getestet. Die männliche Reproduktionstoxizität ist definiert als unerwünschte Wirkungen (negative Auswirkungen) im Zusammenhang mit der Sexualfunktion und Fruchtbarkeit bei erwachsenen Männern [„Zusammenfassung des öffentlichen Beurteilungsberichts für den COVID-19-Impfstoff Pfizer/BioNTech.“ GOV.UK , GOV.UK.]
  1. Pfizer hat auch nicht auf nachteilige Auswirkungen von geimpftem Männersamen auf die Entwicklung ihrer Nachkommen getestet. [„Reproduktionstoxizität März 2017 – SCHC .“ org , SCHC-OSHA Alliance GHS/HazCom Information Sheet Workgroup, März 2017]
  2. mRNA-Impfstoffbestandteile wandern durch den Körper und sammeln sich in Organen, einschließlich in den Hoden. [„Eine Gewebeverteilungsstudie einer [3H]-markierten Lipid-Nanopartikel-mRNA-Formulierung, die ALC-0315 und ALC-0159 enthält, nach intramuskulärer Verabreichung bei Wistar-Han-Ratten“, siehe dies , p. 24.]
  3. mRNA-Impfstoffe, die zu „Anti-Spermien-Antikörpern“ führen – d. h. Antikörpern, die Spermien als „Eindringlinge“ behandeln und sie beschädigen oder töten – sind ein bekanntes unerwünschtes Ereignis im Zusammenhang mit dieser Form der Impfung. [„5.3.6 Kumulative Analyse der Berichte über unerwünschte Ereignisse nach der Zulassung von PF-07302048 (BNT162B2), die bis zum 28. Februar 2021 eingegangen sind“, siehe hier , S. 30.] [Salvador, Zaira und Sandra Fernández. „Was sind Antisperma-Antikörper? – Ursachen & Behandlung.“ InviTRA , 8. Januar 2019]
  4. mRNA-Impfstoffe verursachen einen erstaunlichen Abfall der Samenkonzentration und der Gesamtzahl der beweglichen Teile. [Gat, Itai, et al. „Die Covid-19-Impfung BNT162B2 beeinträchtigt vorübergehend die Samenkonzentration und die Gesamtzahl der beweglichen Samen bei Samenspendern.“ Wiley Online Library , Andrology, 17. Juni 2022]
  5. Durch die Unterdrückung der Diskussion über diese Informationen verweigerten und verweigern öffentliche Gesundheitsbehörden, medizinisches Fachpersonal und Regierungen weltweit Männern eine echte informierte Einwilligung.

Übertragung von mRNA-Impfstoffinhaltsstoffen zwischen Menschen

Wir haben oben erwähnt, dass Pfizer wusste, dass Männer die Inhaltsstoffe des Impfstoffs durch Geschlechtsverkehr auf ihre Partner übertragen können. Das klinische Studienprotokoll von Pfizer zeigt, dass das Unternehmen vermutet, dass es bei Männern durch seinen Impfstoff zu negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit kommen kann. Männliche Studienteilnehmer mussten spezifische „Männer-Teilnehmer-reproduktive Einschlusskriterien“ befolgen. Diese wurden in allen vierzehn Versionen des Protokolls von Pfizer dargelegt:

„Männliche Teilnehmer sind teilnahmeberechtigt, wenn sie den folgenden Anforderungen während des Interventionszeitraums und für mindestens 28 Tage nach der letzten Dosis der Studienintervention zustimmen, was der Zeit entspricht, die benötigt wird, um das reproduktive Sicherheitsrisiko der Studienintervention(en) zu beseitigen. ”

Die Anforderungen der Einschlusskriterien besagten, dass Männer:

  • Verzichten Sie auf Samenspenden.

Darüber hinaus müssen die Männer in den Pfizer-Prozessen entweder:

  • Verzichten Sie auf heterosexuellen Verkehr mit einer Frau im gebärfähigen Alter als bevorzugten und üblichen Lebensstil. Sie müssen langfristig und dauerhaft auf heterosexuellen Verkehr mit einer Frau im gebärfähigen Alter verzichten und sich dazu verpflichten, abstinent zu bleiben.

ODER die Männer im Pfizer-Prozess:

  • Muss zustimmen, ein Kondom für Männer zu verwenden, wenn Sie sich an Aktivitäten beteiligen, die den Durchgang von Ejakulat zu einer anderen Person ermöglichen.
  • Zusätzlich zur Verwendung von männlichen Kondomen kann eine hochwirksame Verhütungsmethode bei WOCBP-Partnern (Frauen im gebärfähigen Alter) männlicher Teilnehmer in Betracht gezogen werden.“ [„Eine placebokontrollierte, randomisierte, beobachterblinde Dosisfindungsstudie der Phase 1/2/3 zur Bewertung der Sicherheit, Verträglichkeit, Immunogenität und Wirksamkeit von SARS-CoV-2-RNA-Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 bei Gesunden Einzelpersonen“, Protokolländerung 14 , S. 213, 246, 398, 431, 575, 607, 751, 783, 918, 948, 1073, 1103, 1226, 1255, 1378, 1406, 1522, 1549, 1663, 1688, 18138 , 1836, 1949, 1969, 2081, 2100, 2211, 2228 und 2337.]

Mit anderen Worten, die Männer im Pfizer-Prozess erklärten sich bereit, auf heterosexuellen Verkehr mit Frauen im gebärfähigen Alter zu verzichten, oder sie erklärten sich bereit, ein Kondom zu verwenden, wenn sie Geschlechtsverkehr mit Frauen hatten, die Kinder gebären konnten, und es wurde ihnen geraten, eine wirksame zusätzliche Methode hinzuzufügen der Empfängnisverhütung. Beruhigend, oder? Die Konstrukte der Pfizer-Studie zur totalen Abstinenz von Sex mit gebärfähigen Frauen oder zur Verwendung von Kondomen und anderen Verhütungsmitteln deuten darauf hin, dass Pfizer vermutete, dass das Ejakulat geimpfter Männer sowohl Frauen als auch ungeborene Kinder beeinträchtigen könnte, die während oder nach der Studie gezeugt wurden.

Die Protokolldokumente von Pfizer erklären auch:

„Eine EDV (Exposition während der Schwangerschaft) liegt vor, wenn:

  • …Ein männlicher Teilnehmer, der eine Studienintervention erhält oder abgebrochen hat, setzt eine Partnerin vor oder um die Zeit der Empfängnis herum frei.
  • Es wird festgestellt, dass eine Frau schwanger ist, während sie exponiert ist oder einer Studienintervention aufgrund einer Umweltexposition ausgesetzt war. Nachfolgend finden Sie Beispiele für Umweltbelastungen während der Schwangerschaft:
    • …Ein männliches Familienmitglied oder medizinischer Betreuer, der der Studienintervention durch Inhalation oder Hautkontakt ausgesetzt war, setzt dann seine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis aus . ” [ Protokolländerung 14 , S. 111, 319, 501, 677, 848, 1009, 1162, 1314, 1461, 1603, 1747, 1889, 2023, 2153, 2279 und 2346.]

Pfizer zeigte eindeutig große Besorgnis und Vorsichtsmaßnahmen gegen die Exposition gegenüber der „Studienintervention“ – d. h. dem mRNA-Impfstoff – über den Kontakt mit Körperflüssigkeiten, wie z. B. Kontakt mit Ejakulat, und über Haut-zu-Haut-Kontakt.

Doch erst im Juli 2022 versicherten die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) den Amerikanern, dass die Ausscheidung des COVID-19-mRNA-Impfstoffs – „die Freisetzung oder Abgabe einer der Impfstoffkomponenten innerhalb oder außerhalb des Körpers“ – ein „Mythos“ sei .“ [„Mythen und Fakten über Covid-19-Impfstoffe.“ Centers for Disease Control and Prevention , Centers for Disease Control and Prevention, 20. Juli 2022] Tatsächlich enthüllt eine aktuelle FOIA über America First Legal, dass Carol Crawford von der CDC sich mit Twitter-Mitarbeitern abgestimmt hat, um Tweets (einschließlich eines von Dr. Naomi Wolf) zu zielen „Verschütten“ als Beispiel für „Fehlinformationen“, wie CDC es ausdrückte. Aber es war laut Pfizers eigenen Dokumenten überhaupt keine Desinformation. Laut Hersteller war „Shedding“ ein echtes Problem.

Die nachteiligen Auswirkungen von mRNA-Impfstoffen auf die männliche Fortpflanzung

Die National Institutes of Health (NIH) erklärten mutig am 1. Februar 2022: „Die COVID-19-Impfung verringert die Empfängnischancen nicht …“ [„Covid-19-Impfung verringert die Empfängnischancen nicht, Studie schlägt vor.“ National Institutes of Health , US Department of Health and Human Services, 1 Feb. 2022] Die Aussage des NIH war und ist jedoch falsch.

Pfizer hat die männliche „Reproduktionstoxizität“ seines Impfstoffs – dh negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit bei erwachsenen Männern – während klinischer Studien zunächst nicht bewertet, weil das Unternehmen in Eile war: „Das Fehlen von Daten zur Reproduktionstoxizität spiegelt die Geschwindigkeit der Entwicklung wider identifizieren und wählen Sie zunächst den COVID-19-mRNA-Impfstoff BNT162b2 für klinische Tests und seine schnelle Entwicklung aus, um den anhaltenden dringenden Gesundheitsbedarf zu decken.“ [„Zusammenfassung des öffentlichen Bewertungsberichts für den COVID-19-Impfstoff Pfizer/BioNTech.“ GOV.UK , GOV.UK]

Aber als Pfizer schließlich die Auswirkungen des mRNA-Impfstoffs auf die männliche Fruchtbarkeit untersuchte, verwendete das Unternehmen „unbehandelte männliche“ Ratten für seine Studien zur „Reproduktions- und Entwicklungstoxizität“. Die unbehandelten Männchen paarten sich mit weiblichen Ratten, denen BNT162b2, der mRNA-Impfstoff von Pfizer, verabreicht worden war. [ 2.4 Nichtklinischer Überblick ,  p. 29.]

Mit anderen Worten, Pfizer testete die Fruchtbarkeitseffekte an weiblichen Säugetieren, die mit seinem mRNA-Produkt dosiert wurden, aber die Männchen nicht dosiert ließen.

Überall in den Pfizer-Dokumenten taucht das Problem auf, dass Studien so konstruiert wurden, dass Pfizer (und die FDA) nicht fanden, wonach sie nicht suchen wollten.

Wie bestimmen Wissenschaftler die nachteiligen Auswirkungen eines neuen Medikaments auf die männliche Fruchtbarkeit, wenn sie nur die Hälfte der sich fortpflanzenden Bevölkerung – die Weibchen – mit der fraglichen Behandlung behandeln?

Im selben Dokument von Pfizer heißt es weiter: „Die makroskopische und mikroskopische Untersuchung von männlichem und weiblichem Reproduktionsgewebe aus den Toxizitätsstudien mit wiederholter Gabe von BNT162b2 ergab keinen Hinweis auf Toxizität.“ [siehe dazu , S. 30.]

Diese Aussage scheint darauf hinzudeuten, dass die Studie zu bewerten versuchte, ob der Impfstoff während des Geschlechtsverkehrs zwischen den behandelten Frauen und den unbehandelten Männern durch Körperflüssigkeiten und/oder Hautkontakt gelangte.

Aber wie praktisch – das Fortpflanzungsgewebe der männlichen Ratten wurde für frei von Toxizität erklärt; aber die männlichen Ratten waren überhaupt nie geimpft worden.

Entwicklungstoxizität

Abbildung 1: Raten unbehandelter Männer bei Pfizer 2.4. Nichtklinische Übersicht.

Da es in den Reproduktionsstudien von Pfizer während seiner internen Studien, wie es scheint, überhaupt keine geimpften männlichen Ratten gab, und da die menschlichen Männer in der Pfizer-Studie versprechen mussten, auf Geschlechtsverkehr mit Frauen im gebärfähigen Alter zu verzichten oder ein Kondom PLUS ein weiteres zu verwenden wirksames Verhütungsmittel – es scheint, dass westliche Gesundheitsbehörden beschlossen haben, die Auswirkungen von mRNA-Impfstoffen auf die männliche Fortpflanzung zu testen, indem sie während einer Massenimpfkampagne einfach die „Intervention“ – den mRNA-Impfstoff – an männlichen und weiblichen Probanden anwenden.

Inhaltsstoffe von mRNA-Impfstoffen reisen durch den Körper und sammeln sich in Organen an

Wie wir in anderen DailyClout/War Room Pfizer Documents Research Volunteer Reports gesehen haben, versicherten medizinische und öffentliche Gesundheitsbehörden der US-Öffentlichkeit, dass die Inhaltsstoffe des COVID-Impfstoffs bei der Injektion im Deltamuskel verblieben und sich nicht im ganzen Körper verteilten. [Chandler, Robert W. „Pfizer verwendete gefährliche Annahmen, anstatt zu recherchieren, um Ergebnisse zu erraten.“ DailyClout , DailyClout, 9. August 2022]

Die FDA erhielt jedoch das Pfizer-Dokument „A Tissue Distribution Study of a [3H]-Labelled Lipid Nanoparticle-mRNA Formulation Containing ALC-0315 and ALC-0159 Following Intramuscular Administration in Wistar Han Rats“ am 9. November 2020 zu Ende einen Monat, bevor der Impfstoff von Pfizer die Notfallgenehmigung (EUA) erhielt und begann, Menschen weltweit injiziert zu werden. Das Dokument zeigt schockierende Bioverteilungsergebnisse. [„Eine Gewebeverteilungsstudie einer [3H]-markierten Lipid-Nanopartikel-mRNA-Formulierung, die ALC-0315 und ALC-0159 enthält, nach intramuskulärer Verabreichung bei Wistar-Han-Ratten“, siehe dies , p. 24.]

„Biodistribution“ ist eine Methode zur Verfolgung, wohin sich bestimmte Inhaltsstoffe im Körper eines Versuchstiers oder eines Menschen bewegen. Das Dokument zeigt deutlich, dass die mRNA-Impfstoffinhalte von Pfizer – einschließlich Lipid-Nanopartikeln – in den Blutkreislauf gelangen, durch den Körper wandern und sich darin anreichern Organe, einschließlich in den Hoden. Referenztabelle 1, „Durchschnittliche (Geschlechter kombiniert) Konzentration der Gesamtradioaktivität in Vollblut, Plasma und (fortgesetzten) Geweben nach einmaliger intramuskulärer Verabreichung von [3H]-08-A01-C01 an Wistar-Han-Ratten – Zieldosis: 50 µg mRNA/Tier; 1,29 mg Gesamtlipid/Tier – Ergebnisse ausgedrückt als Gesamtlipidkonzentration (µg Lipidäquivalente/g (ml)) und % der verabreichten Dosis“, siehe unten.dies , S. 24.]

Tabelle 1

Wie konnten führende Mediziner und Gesundheitsexperten so standhaft an ihrer Position festhalten, dass die mRNA-Impfung die männliche Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigte, obwohl sie Zugang zu Pfizers Studie zur biologischen Verteilung hatten?

Diese Experten, die schworen, dass die Inhaltsstoffe des mRNA-Impfstoffs die Injektionsstelle nicht verlassen hatten, hatten auch Zugang zu einem 2018 vom NIH veröffentlichten Artikel, der deutlich zeigt, dass Nanopartikel – von denen Lipid-Nanopartikel ein Subtyp sind [Murthy, Shashi K. „Nanopartikel in der modernen Medizin: Stand der Technik und zukünftige Herausforderungen.“ International Journal of Nanomedicine , Dove Medical Press, Juni 2007, siehe hier ] – könnte aus dem Blut in die Hoden gelangen und die männliche Fortpflanzung schädigen. Die Studie von 2018 zeigte, dass sich NPs in den Hoden ansammeln, um die Spermienqualität und -menge sowie ihre „Motilität“ oder Fähigkeit, sich effektiv zu bewegen, eine Voraussetzung für die Empfängnis, zu beeinträchtigen:

„NPs [Nanopartikel] können die Blut-Hoden-Schranke passieren … und sich dann in Fortpflanzungsorganen ansammeln. Die Akkumulation von NP schädigt Organe (Hoden, Nebenhoden …) durch die Zerstörung von Sertoli-Zellen, Leydig-Zellen und Keimzellen, was zu einer Funktionsstörung der Fortpflanzungsorgane führt, die die Qualität, Quantität, Morphologie und Beweglichkeit der Spermien nachteilig beeinflusst …“? [Wang, Ruolanet al. „Mögliche nachteilige Auswirkungen von Nanopartikeln auf das Fortpflanzungssystem.“ International Journal of Nanomedicine , US National Library of Medicine, 11. Dez. 2018, siehe hier ]

Um vollständig zu verstehen, wie NP Schlüsselkomponenten der gesunden männlichen sexuellen Entwicklung und Funktion schaden, muss man die Rolle der geschädigten Organe und Zellen verstehen, die alle entscheidend für die männliche sexuelle Gesundheit und sogar für die oben erwähnte männliche sexuelle Entwicklung sind.

  • Der „Nebenhoden“ ist am Transport der Spermien aus den Hoden beteiligt. [Boskey, Elizabeth. „Anatomie und Funktion der Nebenhoden.“ Verywell Health , Verywell Health, 30. Juni 2022]
  • „Sertoli-Zellen“ sind für die Entwicklung der Hoden von entscheidender Bedeutung. „Sertoli-Zellen sind von entscheidender Bedeutung für die Hodenentwicklung … [und] sind die Hauptregulatoren der Hodenentwicklung …“ [Pelosi, Emanuele und Peter Koopman. „Entwicklung der Hoden.“ Sertoli-Zelle – ein Überblick | ScienceDirect Topics , Science Direct, 2017] „Während [des Entwicklungsprozesses der Spermien] sind sich entwickelnde Spermien eng mit den Sertoli-Zellen verbunden.“ [Carlson, Bruce. „Gametogenese“. Sertoli-Zelle – ein Überblick | ScienceDirect-Themen , Science Direct, 2014]
  • „Leydig-Zellen“ sind im interstitiellen Gewebe der Hoden vorhanden. Ihre Hauptfunktion besteht darin, Testosteron für die Aufrechterhaltung der Spermienbildung und -entwicklung und der Entwicklung des männlichen Körpers zu produzieren. [Huhtaniemi, Ilpo und Katja Teerds. „Leydig-Zelle.“ Zelle Leydig – ein Überblick | ScienceDirect Topics , Science Direct, 2018] Wenn also Leydig-Zellen geschädigt sind, könnte man sagen, dass die körperliche Männlichkeit selbst geschädigt ist. Dies ist besonders dringend zu berücksichtigen, wenn wir bedenken, dass kleinen Jungen und Teenagern, die die Pubertät noch nicht erreicht oder abgeschlossen haben, mRNA-Impfstoffe mit Lipid-Nanopartikeln injiziert werden.
  • „Keimzellen“ „sind … Vorläufer von … Samenzellen. [„Keimzellen – Definition, embryonal bis Gameten, vs. somatische Zellen.“ MicroscopeMaster , MicroscopeMaster.com.]

Somit zeigen diese Auszüge und Zitate, dass:

  1. Lipid-Nanopartikel sammeln sich in menschlichen Organen, einschließlich der Hoden,
  2. Nanopartikel sind schädlich für die normale männliche Fortpflanzung und
  3. Big Pharma und öffentliche Gesundheitsbehörden spielten wissentlich mit Schäden für die sexuelle Entwicklung von Jungen und männlichen Teenagern und mit allen Altersstufen des Testosteronspiegels von Männern, der Spermienzahl älterer Männer und der männlichen Fruchtbarkeit.

Eine spermabezogene mRNA-Impfstoff-Nebenwirkung, die männliche Unfruchtbarkeit verursacht

Ein alarmierendes mRNA-Impfstoff-induziertes unerwünschtes Ereignis von besonderem Interesse (AESI) kam Ende Februar 2021 ans Licht. Pfizers eigenes Dokument listet unter seinen 1.290 AESIs „Anti-Sperm-Antikörper-positiv“ auf. [„5.3.6 Kumulative Analyse der Berichte über unerwünschte Ereignisse nach der Zulassung von PF-07302048 (BNT162B2), die bis zum 28. Februar 2021 eingegangen sind“, siehe hier , S. 30.]

Was ist ein „ASA“?

Laut inviTRA , einem zertifizierten medizinischen Magazin, das von Ärzten und Fruchtbarkeitsexperten erstellt wurde, „ist das Vorhandensein von Antisperm-Antikörpern (ASS) im Ejakulat eine Immunursache für männliche Unfruchtbarkeit. Die Adhäsion von Antikörpern an Spermien beeinträchtigt deren Beweglichkeit und macht die Reise der Spermien zur Eizelle sehr schwierig oder sogar unmöglich.“ [Salvador, Zaira und Sandra Fernández. „Was sind Antisperma-Antikörper? – Ursachen & Behandlung.“ InviTRA , 8. Januar 2019]

Dieses Pfizer-Dokument von Ende Februar 2021, das Anti-Spermien-Antikörper bestätigt, ist der erste dokumentierte Hinweis, den ich in den Pfizer-Aufzeichnungen gefunden habe, dass der mRNA-COVID-19-Impfstoff von Pfizer die männliche Fruchtbarkeit negativ beeinflusst.

Beachten Sie, dass Pfizer von dieser männlichen Unfruchtbarkeit AESI fast 12 Monate vor der eindeutig falschen NIH-Erklärung vom Februar 2022 wusste: „COVID-19-Impfung verringert die Empfängnischancen nicht …“ [„Covid-19-Impfung verringert die Empfängnischancen nicht, Study Suggests“, 1. Februar 2022.] Die Food and Drug Administration (FDA) wusste bis zum 30. April 2021 von diesem AESI Bis 28. Februar 2021“, siehe hier ]

Fast ein Jahr lang ignorierten die FDA, öffentliche Gesundheitsbehörden und medizinische Organisationen diese „Ursache männlicher Unfruchtbarkeit“, die in den Pfizer-Dokumenten enthalten war – die alle an die FDA geschickt wurden. Dann haben sie darüber gelogen.

Sie schwiegen ein Jahr lang und führten dann die Öffentlichkeit in die Irre, anstatt die Öffentlichkeit zu alarmieren. Die Massenimpfkampagne wurde ohne auch nur eine kurze Pause fortgesetzt, und erneut wurde den Männern die informierte Einwilligung verweigert.

Die Aussetzung der Einverständniserklärung für Männer geht weiter

Im Gegensatz zur etablierten medizinischen Ethik haben Pfizer und die öffentlichen Gesundheitsbehörden die wahren Auswirkungen von mRNA-Gentherapie-Impfstoffen auf die männliche Fruchtbarkeit nicht offengelegt und daher, wie oben erwähnt, Männern die Einwilligung nach Aufklärung verweigert. [„Informierte Einwilligung – Definition, Beispiele, Fälle, Prozesse.“ Legal Dictionary , Legal Dictionary, 7. Dez. 2015, siehe hier .]

Tatsächlich haben sich das medizinische Establishment, Regierungen, öffentliche Gesundheitsbehörden weltweit, Big Pharma und Big Tech zusammengetan, um Fakten, Risiken und Alternativen zu COVID-Impfstoffen zu unterdrücken. [Tucker, Jeffrey A. und Debbie Lerman. „Besties: Twitter, Facebook, Google, CDC, NIH, WHO.“ Brownstone Institute , Brownstone Institute, 3. August 2022]

Im Januar 2021 veröffentlichte die American Society for Reproductive Medicine die ermutigende „Gemeinsame Erklärung zum COVID-19-Impfstoff bei Männern, die Fruchtbarkeit wünschen, von der Gesellschaft für männliche Reproduktion und Urologie (SMRU) und der Gesellschaft für das Studium der männlichen Reproduktion (SSMR)“. COVID-Impfung für Männer, einschließlich für Patienten mit männlicher Fruchtbarkeitsbehandlung, obwohl sie keine Daten über ihre Auswirkungen auf die männliche reproduktive Gesundheit haben:

„Stand 9. Januar 2021 gibt es keine Daten über die Auswirkungen des COVID-19-Impfstoffs auf die männliche … Fruchtbarkeit. […] die American Society for Reproductive Medicine empfiehlt nicht, Patientinnen, die eine Empfängnis planen, den Impfstoff vorzuenthalten, und betont, dass Patienten, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, und schwangere Patientinnen ermutigt werden sollten, sich auf der Grundlage von Eignungskriterien impfen zu lassen.“ [„Update Nr. 11 Covid-19-Impfung 16. Dezember 2020 – ASRM.“ Amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin , Amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin, 9. Januar 2021]

Zusätzlich wird für Männer von SMRU und SSMR empfohlen:

  • Der COVID-19-Impfstoff sollte Männern mit Kinderwunsch, die die Impfkriterien erfüllen, nicht vorenthalten werden.
  • COVID-19-Impfstoffe sollten Männern angeboten werden, die Fruchtbarkeit wünschen, ähnlich wie Männern, die keine Fruchtbarkeit wünschen, wenn sie die Kriterien für eine Impfung erfüllen.

Die Organisation machte den Rückgang der Spermienproduktion auf das impfbedingte COVID-19-Fieber zurückzuführen. [„Gemeinsame Erklärung der Society for Male Reproduction and Urology (SMRU) und der Society for the Study of Male Reproduction (SSMR) zum Covid-19-Impfstoff bei Männern, die Fruchtbarkeit wünschen.“ ASRM , Amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin, 9. Januar 2021]

ASRM, SMRU und SSMR – alles reproduktive Gesellschaften – erklärten 2021 unisono, dass es keine Daten zu Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit gebe und dass Männer, die „Fruchtbarkeit wünschen“, das Medikament einnehmen sollten, dessen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit unbekannt seien.

Aber wie konnten sie Männern raten, den Impfstoff zu nehmen, wenn es keine Daten gab, die belegen, dass er die Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigt?

Die schräge Botschaft wurde fortgesetzt, als die klinische Studie „Semen Analysis Parameters Following Pfizer’s COVID-19 Vaccine“ sagte: „Unbegründete Behauptungen in den populären Medien brachten eine mögliche Korrelation zwischen dem COVID-19-Impfstoff und potenzieller… männlicher Unfruchtbarkeit in Verbindung. Derzeit gibt es in der medizinischen Literatur keine Informationen, die Parameter der Spermienanalyse nach dem COVD-19-Impfstoff untersuchten.“ [„Parameter der Samenanalyse nach dem COVID-19-Impfstoff von Pfizer.“ Volltextansicht – ClinicalTrials.gov , ClinicalTrials.gov, 2. März 2021]

Nochmals, wie genau könnten öffentliche Spekulationen über eine mögliche durch mRNA-Impfstoff induzierte Unfruchtbarkeit „unbegründet“ sein, wenn die Leiter der Studie zugeben, dass es bis Februar 2021 keine Daten gab, die zeigten, dass eine solche Besorgnis unbegründet war?

Der Drang, Bedenken hinsichtlich der Fruchtbarkeit auszuräumen, hielt das ganze Jahr 2021 an an.

Im September 2021 veröffentlichte die Zeitschrift Fertility and Sterility eine Studie, die zu dem Schluss kam: „Nachdem wir die beiden Dosen der Impfstoffe erhalten hatten, beobachteten wir keinen klinisch signifikanten Rückgang der Spermienparameter innerhalb der Kohorte, was darauf hindeutet, dass die Impfstoffe das männliche Fruchtbarkeitspotenzial nicht negativ beeinflussen.“

Die Studie war jedoch fehlerhaft. Es räumte weiter ein: „Zu den Einschränkungen der Studie gehört die geringe Anzahl der eingeschriebenen Männer; eingeschränkte Generalisierbarkeit über junge, gesunde Männer hinaus; kurzes Follow-up; und das Fehlen einer Kontrollgruppe.“ [Gonzalez, Daniel C., et al. „Spermienparameter vor und nach der COVID-19-mRNA-Impfung.“ JAMA , JAMA Network, 20. Juli 2021] [Gonzalez, Daniel, et al. „Auswirkung von COVID-19 Mrna-Impfstoffen auf die Spermienqualität.“ Fertilität und Sterilität , Veröffentlicht von Elsevier Inc., 17. September 2021, siehe hier ]

Echte Experimente schließen immer mindestens eine Kontrollgruppe ein, die die experimentelle Behandlung nicht erhält. Ohne eine Kontrollgruppe kann das Ergebnis einer Studie nicht sicher sein. Doch obwohl seit langem etablierte wissenschaftliche Normen beiseite geschoben wurden, sagte „die Wissenschaft“ den Männern in diesem Fall, dass COVID-Impfstoffe ihre Fruchtbarkeit nicht negativ beeinflussen würden.

Ende 2021 veröffentlichte eine chinesische Studie Wahrheiten, die frühere westliche Studien nicht anerkennen wollten. Die Studie bestätigte die Bedenken hinsichtlich fruchtbarkeitsbezogener Impfstoffe: „Obwohl mehrere Fruchtbarkeitsgesellschaften angekündigt haben, dass COVID-19-mRNA-Impfstoffe die Fruchtbarkeit wahrscheinlich nicht beeinträchtigen, lässt sich nicht leugnen, dass die aktuelle Beweislage sehr begrenzt ist, was einer der Gründe für die Zurückhaltung bei Impfstoffen ist … “ In der chinesischen Studie heißt es weiter: „… angesichts der potenziellen Schädigung des Fortpflanzungssystems durch das schwere akute respiratorische Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) vermuten einige Personen, dass der Impfstoff, der das Virus nachahmt (mRNA-Impfstoff), dies ebenfalls tun kann die Fruchtbarkeit über den gleichen Mechanismus beeinflussen.“ Es ging sogar auf die Tatsache ein, dass COVID-Impfstoffe übereilt auf den Markt gebracht wurden: „Zugegeben, Die Daten zu COVID-19-mRNA-Impfstoffen sind im Vergleich zu herkömmlichen Impfstoffen, die auf Langzeitstudien mit großen Stichproben basieren, unvollständig.“ [Chen, Feiet al. „Auswirkungen von COVID-19 und Mrna-Impfstoffen auf die menschliche Fruchtbarkeit.“Human Reproduction (Oxford, England) , Oxford University Press, 27. Dez. 2021, siehe hier .]

Schließlich tauchten Risse im mRNA-Impfstoff und im Damm für Fruchtbarkeitsinformationen auf, und diese Risse gingen einer verblüffenden Offenbarung voraus, die bald fallen würde.

Der mRNA-COVID-19-Impfstoff von Pfizer verursacht tatsächlich einen erstaunlichen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit

Am 22. Juni 2022 veröffentlichte Andrology eine Bombenstudie: „Die Covid-19-Impfung BNT162b2 beeinträchtigt vorübergehend die Samenkonzentration und die Gesamtzahl der Beweglichkeit bei Samenspendern.“ Die Studie, die nicht einmal die Auswirkungen zusätzlicher Auffrischungsinjektionen berücksichtigte, zeigte einen erstaunlichen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit, mit einem durchschnittlichen Rückgang von 22,1 % in der gesamten Studiengruppe, allein von den ersten Injektionen. Die Studie kam zu dem Schluss: „Die systemische Immunantwort nach dem BNT162b2-Impfstoff ist eine vernünftige Ursache für den vorübergehenden Rückgang der Samenkonzentration und des TMC (Total Motile Count).“ [Gat, Itai, et al. „Die Covid-19-Impfung BNT162B2 beeinträchtigt vorübergehend die Samenkonzentration und die Gesamtzahl der beweglichen Samen bei Samenspendern.“ Wiley Online Library , Andrology, 17. Juni 2022]

Jeder Studienteilnehmer stellte während der gesamten Dauer der Studie mehrere Samenproben wie folgt zur Verfügung:

  • T0 = ​​Ausgangswert vor der Impfung
  • T1 = 15–45 Tage nach der Impfung
  • T2 = 75–120 Tage nach der Impfung
  • T3 = 150+ Tage nach der Impfung

Die Ermittler untersuchten die Teilnehmer fünf Monate lang (T1-T3 oben), nachdem sie den Impfstoff von Pfizer erhalten hatten. Tabelle 2 unten zeigt die beunruhigenden Ergebnisse, die ein Konfidenzintervall von 95 % aufweisen. Die T3-Sammlung dauerte im Durchschnitt 174 (+/- 26,8) Tage.

So befanden sich fast sechs Monate nach der Impfung die Spermienkonzentration, die Beweglichkeit und die Gesamtzahl der beweglichen Spermien immer noch in einem signifikanten Zustand des Rückgangs im Vergleich zu den Werten vor der Impfung. Die Spermienkonzentration hatte sich überhaupt nicht erholt und war tatsächlich noch am niedrigsten.

Tabelle 2

Abbildung 3: Aus „Covid-19-Impfung beeinträchtigt BNT162b2 vorübergehend die Samenkonzentration und die Gesamtzahl der Beweglichkeit bei Samenspendern“, S. 4.

Trotz dieser alarmierenden Ergebnisse fördert die veröffentlichte Studie weiterhin Impfungen: „Da Fehlinformationen über gesundheitsbezogene Themen eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellen, sollten unsere Ergebnisse Impfprogramme unterstützen. Weitere Studien, die sich auf verschiedene Impfstoffe und Populationen (z. B. subfertile Patienten) konzentrieren, sind dringend erforderlich.“ [Gat, Itai, et al., 17. Juni 2022, siehe hier , S. 6.]

Alarmierenderweise erhalten Männer weiterhin unverständlich widersprüchliche Botschaften, denen gesagt wird, dass sie die mRNA-Impfstoffe weiter injizieren sollen, selbst wenn die Studie, die diese Ermahnungen enthält, eindeutig nachteilige Fruchtbarkeitsergebnisse zeigt – bei Männern.

Die Öffentlichkeit bleibt mit mehr Fragen als Antworten zurück

Diese Überprüfung von Dokumenten und Studien, die mit einer gipfelt, die schockierende Daten über mRNA-Impfstoffe zeigt, die die Fruchtbarkeit von Männern endgültig reduzieren, wirft wichtige Fragen auf:

  • Wann, wenn überhaupt, erholt sich die männliche Fruchtbarkeit nach einem so drastischen Rückgang nach einer Impfserie mit zwei Dosen vollständig?
  • Haben Booster, die zum 31. Juli 2021 29 Prozent der Weltbevölkerung erhalten haben, noch stärkere negative Auswirkungen auf die männliche Fruchtbarkeit? [Inhaber, Josh. „Verfolgung von Coronavirus-Impfungen auf der ganzen Welt.“ The New York Times , The New York Times, 29. Januar 2021]
  • Beeinträchtigt die Verabreichung von mRNA-COVID-19-Impfstoffen an vorpubertäre und jugendliche Männer ihre normale sexuelle Entwicklung und Fortpflanzungsfähigkeit, wie dies die Implikation der Studie zu NPs in Hoden vermuten lässt?
  • Ist der Rückgang der Geburtenraten in stark geimpften Ländern zumindest teilweise darauf zurückzuführen, wie mRNA-Impfstoffe die männliche Fruchtbarkeit entscheidend beeinflusst haben? [Tschudov, Igor. „Igors Newsletter.“ Unterstapel .]
  • Welche Faktoren für das gut dokumentierte „Babysterben“, das rund um den Globus zu beobachten ist, könnten von den Auswirkungen der Impfung von Männern mit mRNA-Impfstoffen herrühren? [Wolf, Naomi. „Liebe Freunde, es tut mir leid, einen Völkermord anzukündigen.“ Substack , Ausgesprochen mit Dr. Naomi Wolf, 30. Mai 2022.]
  • Warum haben Pharmaunternehmen, Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens, Mediziner und Regierungen der Öffentlichkeit gesagt, dass mRNA-COVID-19-Impfstoffe die Fruchtbarkeit von Männern nicht beeinträchtigen, obwohl sie keine Daten hatten, die eine solche Schlussfolgerung stützen?
  • Warum haben Gesundheitsbehörden, Ärzte und Regierungen, als sie Daten erhielten, die bestätigen, dass mRNA-Impfstoffe die Fruchtbarkeit von Männern negativ beeinflussen, nicht Alarm geschlagen und dafür gekämpft, Männern eine informierte Zustimmung zu geben?

Die Öffentlichkeit muss Antworten auf diese Fragen von Pharmaunternehmen, Weltregierungen, öffentlichen Gesundheitsbehörden und dem medizinischen Establishment verlangen. Diese Entitäten hinderten Männer daran, ihre Einwilligung nach Aufklärung zu erteilen, und machten sie zu unwissenden Teilnehmern an einer laufenden klinischen Studie zu einer neuartigen Gentherapie.

Solche Angriffe auf die Menschheit und ihre Fortpflanzungsfähigkeit und insbesondere die potenziellen Schäden für Jungen, Jugendliche und ungeborene Babys müssen bekämpft werden. Die Verantwortlichen für Menschenversuche, die nachweislich die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigt haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

*

Hinweis für die Leser: Bitte klicken Sie oben oder unten auf die Teilen-Schaltflächen. Folgen Sie uns auf Instagram und Twitter und abonnieren Sie unseren Telegram Channel. Fühlen Sie sich frei, Artikel von Global Research zu reposten und zu teilen.

Das ausgewählte Bild stammt aus Behind the FDA Curtain


Die weltweite Corona-Krise, globaler Staatsstreich gegen die Menschheit

von Michel Chossudovsky

Michel Chossudovsky berichtet ausführlich, wie dieses heimtückische Projekt „das Leben der Menschen zerstört“. Er bietet eine umfassende Analyse von allem, was Sie über die „Pandemie“ wissen müssen – von den medizinischen Dimensionen über die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen, die politischen Grundlagen bis hin zu den mentalen und psychologischen Auswirkungen.

„Mein Ziel als Autor ist es, Menschen weltweit zu informieren und das offizielle Narrativ zu widerlegen, das als Rechtfertigung dafür verwendet wurde, das wirtschaftliche und soziale Gefüge ganzer Länder zu destabilisieren, gefolgt von der Einführung des „tödlichen“ COVID-19-„Impfstoffs“. Diese Krise betrifft die gesamte Menschheit: fast 8 Milliarden Menschen. Wir stehen solidarisch mit unseren Mitmenschen und unseren Kindern weltweit. Die Wahrheit ist ein mächtiges Instrument.“

ISBN:  978-0-9879389-3-0,   Jahr: 2022, PDF Ebook,   Seiten : 164, 15 Kapitel

Preis: 11,50 $ 

Kaufen Sie direkt im Global Research Online Store

Sie können auch direkt auf der  Kampagnenseite „Worldwide Corona Crisis“ von DonorBox einkaufen(HINWEIS: Benutzerfreundlich ) Die Originalquelle dieses Artikels ist

Behind the FDA Curtain: War Room/DailyClout Pfizer ReportsCopyright ©

Amy Kelly ,

Behind the FDA Curtain: War Room/DailyClout Pfizer Reports , 2022

Kategorien:Europa

Illegale Mafia Verträge der EU Commission mit Pfizer und Moderna (ohne jegliche Haftung)

Nach Kritik an Pfizer-Impfstoff: Twitter-Account von mRNA-Pionier Robert Malone gesperrt

Nach Kritik an Pfizer-Impfstoff: Twitter-Account von mRNA-Pionier Robert Malone gesperrt

Kategorien:Spezial Schlagwörter:

Militärischen MAD Juristin, MAD Tussi: Marina Rosenberg im Erpressung Einsatz in Deutschland:

September 8, 2022 5 Kommentare

Eine vollkommen Skrupellose Dumm Tussi der CDU in der Mafia Klientelwirtschaft, einer Skrupellosen Politik, welche schon in Afghanistan versagt hat. Die Frau, hat wohl ihr Jura Diplom, am Jahrmarkt gekauft und ihre Führungsebene

Die Rechte Gefahr gibt es nicht einmal real, ist ein aufgeblasener Showhaufen, damit Milliarden gestoohlen werden können, für unnütze Posten und Gestalten.

„“Das Afghanistan Skandal Debakel, der Heiko Maas Banden, der MAD Tussi: Martina Rosenberg und eines Parteibuch Deppen BND, um Bruno Kahl

Aber eine Dumm Tussi, Juristin dort usw.. seit Ende 2020 und schon geht es wie beim BND bergab. Keine Erfahrung, Juristin, also einfach Fachblöd, Das war wichtig für die Deppinnen wie AKH : rechtsextremistischen Umtriebe. Die blöden Tussis bauen ständig was um, ohne zu kapieren was sie machen. auch diese Behörde

Militärischer Abschirmdienst MAD bekommt eine Chefin

Stand: 07.10.2020 11:44 Uhr

Erstmals soll eine Frau einen der Nachrichtendienste des Bundes leiten: Die Juristin Martina Rosenberg soll Präsidentin des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) werden.
Von Michael Götschenberg, ARD-Hauptstadtstudio

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist martina-rosenberg-101~_v-videowebl.jpg

Neue MAD-Chefin: Martina Rosenberg Bild: www.bmvg.de

Aber eine Dumm Tussi, Juristin dort usw.. seit Ende 2020 und schon geht es wie beim BND bergab. Keine Erfahrung, Juristin, also einfach Fachblöd, Das war wichtig für die Deppinnen wie AKH : rechtsextremistischen Umtriebe. Die blöden Tussis bauen ständig was um, ohne zu kapieren was sie machen. auch diese Behörde

Scharfer Einsatz“ im Inland: Feldjäger zeigen Vorgesetzte wegen Dienstvergehen an

7 Sep. 2022 20:27 Uhr

Im Auftrag des Militärischen Abschirmdienstes führte die Feldjägertruppe der Bundeswehr im März schwer bewaffnet eine Razzia zur Bekämpfung vermeintlicher rechtsradikaler Strukturen in der Innenstadt von Hannover durch. Einer der Militärpolizisten zeigte daraufhin seine Vorgesetzten an.

"Scharfer Einsatz" im Inland: Feldjäger zeigen Vorgesetzte wegen Dienstvergehen an
Symbolbild: Ein Militärpolizist hat seine Vorgesetzten angezeigt.

Der Einsatz der Bundeswehr im Inneren ist in Deutschland auf wenige Ausnahmen begrenzt. Denn die Wahrung der Inneren Sicherheit liegt hierzulande in den Händen der Polizei. Lediglich bei schweren Katastrophen oder nach Ausrufung des „Inneren Notstands“ ist es den Streitkräften gestattet, auf dem Territorium der Bundesrepublik einzugreifen. Dies gilt auch für den Einsatz der Feldjägertruppe, zu deren Aufgaben unter anderem die Kontrolle des militärischen Straßenverkehrs sowie das Sichern von Bundeswehrveranstaltungen wie etwa Vereidigungen gehört. Darüber hinaus überwachen sogenannte Feldjäger die militärische Disziplin und Ordnung innerhalb der Bundeswehr.

Angst vor Aufständen? Österreich und Deutschland bereiten sich auf Militäreinsätze im Innern vor

Angst vor Aufständen? Österreich und Deutschland bereiten sich auf Militäreinsätze im Innern vor

Im Gegensatz zur Polizei haben Angehörige der Feldjägertruppe in Friedenszeiten jedoch keine Weisungsbefugnis gegenüber Nicht-Bundeswehrangehörigen, außer wenn sich diese in einem militärischen Sicherheitsbereich aufhalten. Weisungsbefugt sind die Feldjäger somit lediglich gegenüber Militärangehörigen, und das auch nur dann, wenn diese sich innerhalb von militärischen Liegenschaften aufhalten. Liegt das nicht vor, so ist auch dafür die Polizei zuständig. Doch die sich zuletzt häufenden Einsätze der eigenen Streitkräfte im Inneren zeigen: An dieser Regelung wird zunehmend gerüttelt, was selbst die Angehörigen der Bundeswehr Alarm schlagen lässt, wie ein aktueller Vorfall zeigt. 

Laut Informationen der Nachrichtenagentur dpa bekamen Angehörige der Feldjägertruppe am 7. März den Auftrag, eine Razzia gegen Zielpersonen des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) durchführen – scharf bewaffnet und innerhalb Deutschlands. Doch bereits vor dem Einsatz äußerten die beteiligten Soldaten Bedenken an der Rechtmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit dieses Einsatzes, der von den diensthabenden Befehlshabern als eine als geheim eingestufte Übung angesetzt worden wäre. Demnach hätten die Militärpolizisten bereits bei Ankunft am Einsatzort in Hannover erkannt, dass es sich keineswegs um eine Übung, sondern stattdessen um einen „scharfen Einsatz im Inland“ handelte. Daraufhin zeigte ein an dem Einsatz beteiligter Hauptfeldwebel seine Vorgesetzten wegen des Verdachts eines Dienstvergehens an.

Bundeswehr stellt "Heimatschutzregimenter" für den Inlandseinsatz auf

Bundeswehr stellt „Heimatschutzregimenter“ für den Inlandseinsatz auf

Aus einer der dpa vorliegenden Niederschrift der anschließenden Vernehmung des Soldaten geht hervor, dass er und andere Militärpolizisten vor Beginn des Einsatzes im März in einem Tagungsraum des Landeskriminalamtes Niedersachsen eine Einweisung erhalten hätten. Dort seien die Feldjäger nach eigener Darstellung dazu gedrängt worden, eine Verschwiegenheitserklärung zu unterschreiben. Sie seien demnach lediglich darüber informiert worden, es gehe bei dem Einsatz um die Bekämpfung rechtsradikaler Strukturen innerhalb der Bundeswehr sowie um mögliche Verbindungen in die Rockerszene an mehreren Orten Deutschlands.

Auf Nachfrage habe man den Soldaten erklärt, dass der für den Einsatz notwendige schriftliche Befehl später nachgereicht würde, so wird zumindest der Hauptfeldwebel in dem Verhörprotokoll zitiert. „Weiter wurde das Mitführen scharfer Waffen und Munition infrage gestellt, ebenso der generelle Einsatz von Feldjägern im Inland bei einer zu diesem Zeitpunkt für uns noch unbekannten Lage.“ Später habe er einen Angehörigen seiner eigenen Kompanie unter den Zielpersonen ausgemacht und erklärt, dass er einen solchen „Zugriff“, wie er erfolgen sollte, für nicht verhältnismäßig halte, berichtete der Soldat. Den Feldjägern gegenüber habe ein MAD-Mitarbeiter daraufhin eingeräumt, dass die Zielperson zwar keinen „Dreck am Stecken“ habe, jedoch wolle man sie „gezielt unter Druck setzen und [ihr] vor den Bug schießen, um über ihn an Informationen zu den anderen Personalien zu gelangen“, heißt es in dem Protokoll. 

mehr

Kategorien:Europa

Betrugs Organisation: Greenpeace und die Reise, der Louisa Schneider um die Welt


Unter 30: Louisa Schneider Die Stuttgarter Aktivistin geht auf Klima-Weltreise

05.09.2022 – 17:00 Uhr

Die Aktivistin Louisa Schneider im Amazonasregenwald in Brasilien, Nähe Sinop. Foto: Markus Mauthe
Die Aktivistin Louisa Schneider im Amazonasregenwald in Brasilien, Nähe Sinop. Foto: Markus Mauthe

Was bewegt eine 23-Jährige, eine Weltreise für das Klima anzutreten? Louisa Schneider ist Journalistin, Moderatorin und Klimaaktivistin – und reist im Auftrag von Greenpeace zu fünf Klimakipppunkten. Wir haben mit ihr über das große Vorhaben gesprochen.

Stadtkind: Laura Müller-Sixer (six)

Von Laura Müller-Sixer

Ich sage ja immer, die Grünen sind eine Katastrophe, aber ihre Kontingente an Fernreisen sind so geil.

Die Stuttgarter Zeitung: Unter 30: Louisa Schneider – Die Stuttgarter Aktivistin geht auf Klima-Weltreise

Was bewegt eine 23-Jährige, eine Weltreise für das Klima anzutreten? Louisa Schneider ist Journalistin, Moderatorin und Klimaaktivistin – und reist im Auftrag von Greenpeace zu fünf Klimakipppunkten. Wir haben mit ihr über das große Vorhaben gesprochen.

“Ich war schon immer eine Naturenthusiastin”, sagt Louisa lachend. Wir sitzen am Marienplatz, gleich muss die 23-Jährige weiter, “stichfeste Kleidung besorgen.” Denn ihr stehen sowohl das größte Abenteuer als auch die größte Herausforderung ihres bisherigen Lebens bevor: Für Greenpeace begleitet Louisa seit dem dritten September den Naturfotografen Markus Mauthe auf Weltreise zu fünf Klimakipppunkten des Planeten – Brasilien, Westafrika, USA/Kanada, Grönland und Richtung Pazifik.

Sowas konnte ich mir mit 23 nicht leisten. Ich hatte das Problem, dass ich meine Reisen immer selbst bezahlten musste. Dafür musste ich vorher arbeiten. Und dafür erst einmal einen Beruf erlernen.

Und in Brasilien, Westafrika, Kanada und Grönland war ich bis heute nicht.

Ich hätte echt bei den Grünen oder irgendeiner Klimaschutzorganisation beitreten sollen. Das Geschwätz ist unerträglich, aber die vielen Flugreisen sind einfach so geil.

Muss man sich merken: Ich reise, weil ich die Klimakipppunkte besichtigen will.

Wenn einem jemand dumm kommt: Ich bin Klimaaktivist. Ich darf das.

Mit jedem weiteren Bild von Greta in den Medien, jedem Auftritt, jeder Schlagzeile, kassieren Pappa Svante, Ingmar Rentzhog und etliche andere Männer in Anzügen ordentlich ab. Greta kann das nicht verstehen – die Welt des Geldes bleibt ihr offensichtlich aufgrund ihrer Besonderheit verschlossen. Andere wollen es nicht verstehen – sie sind ideologisch verblendet…..

https://www.freiewelt.net/nachricht/wenn-greta-co2-sieht-rollt-bei-rentzhog-der-rubel-10078691/

Immer dabei die selben Betrüger. ARD in 2007 mit dem damals schon enttarnten Betrug mit dem BMZ, GTZ, Al Gore und korrupten Ministerin: Heidemarie Wieczorek-Zeul schon in 2004, eine Profi Kriminelle SPD Ministerin wie Ulla Schmid schon damals

Das Profi Kriminelle Potsdamer Klima Institut, wo Nichts geforscht wird, sondern für die Politik, gewünschte Reports erstellt werden, als Geschäftsmodell, für über 2.000 Politik Kriminelle. Wobei die UN Organisaation IPCC, ein Politik Gremium ist, schon vor über 10 Jahren, für ihre gefälschten Berichte gut dokumentiert ist. Identisch die Potsdamer Kriminellen, welche einen extremen Hintergrund haben. Wie alle UN Organisationen vollkommen korrupt. Eine Reform der UN wurde vor über 20 Jahren verlangt, versprochen, blieb aber aus. Damit korrupte Idioten mit Parteibuch einen Job haben. Gigantisch aufgeblähter Job Motor im Mafia Klientel Stile.

Co2 Papst: Michael Mann, als Klima Betrüger enttarnt
Angela Merkel, mit ihren Politik Betrugs Kaspars, des Potsdamer Institut, denn heute nennt sich jeder Politik Betrüger: Professor, hat oft eigene Beratungs Consults, als Geschäfts Modell, wo seit 20 Jahre, hohe MIlliarden Summen spurlos verschwinden.

c.Rackete

Luxus Tramperin Carola Rackete, auf Sex Erlebnis Tour fliegt nach Südamerika: Patagonia, mit Verblödung Twitter account und Vorzeige Klimaschützerin

Angela Merkel, die selbst ernannte Wissenschaftlerin, Betrügerin, welche schon lange Nichts kapiert, holt sich bei einemr Nicht Wissenschaftlichen Verein, PR Argumente, die mit Millionen von Steuergeldern, auch noch dem dümmsten Politik Hofschranzen, einen Job besorgen.
CO2-Preis: Bundeskanzlerin informiert sich bei Potsdamer Klimaforschern
Die schreiben aller Welts Allgemeinbildung ab, als Ergebnis Wissenschaftlicher Forschung

Das PIK wurde 1992 gegründet und ist privatrechtlich als gemeinnütziger eingetragener Verein organisiert, Das PIK ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und wird zu etwa gleichen Teilen von Bund und Land finanziert. Im Jahr 2018 erhielt das Institut insgesamt etwa 12,0 Millionen Euro institutioneller Förderung. Die satzungsgemäßen Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, das Kuratorium, der Vorstand und der Wissenschaftliche Beirat.

Abschreib Motor für gefälschte Panikmache, des IPCC, was man vor über 10 Jahren auch schon gut dokumentiert hat. Für was man ein Institut erneut braucht, wenn an etlichen Unis der Welt seriös geforscht wird?. Job Motor für die dümmsten Parteiganger erneut.
Klimawandel als Geschäftsmodell
Was die Menschen in den Küstenregionen wirklich brauchen, ist weder eine einseitige Betrachtung der Zahlen, noch ein pseudo-wissenschaftliches Gremium, das mit allen Mittel versucht, aus der selbst gemachten Klima-Angst Profit zu schlagen. Gebraucht wird das Wissen unserer Vorfahren, welche Flächen man der See übrig lassen und wo man sich besser nicht niederlassen sollte.

Die Aufgabe des IPCC ist nicht der Nachweis von Klimaveränderungen, sondern zu beweisen, dass der Klimawandel menschengemacht ist“ – Prof. Richard Tol ehemals führender Wissenschaftler der IPCC.

Fresh Cambridge Analytica leak ‘shows global manipulation is out of control’

Company’s work in 68 countries laid bare with release of more than 100,000 documents

Kategorien:Europa, Spezial Schlagwörter: