Archiv

Autor-Archiv

Die Hirnlosen SPD Spinner in Deutschland: von Heiko Maas, Knut Fleckenstein, Steinmeier, Katharina Barley, bis zum ASB, AA, der NGO Mafia und Veronika Kracher

Januar 13, 2019 2 Kommentare

Sammelbecken der Super Idioten, oft ohne Beruf: der Bundestag, wo sich über 700 Abzocker und Betrüger tummeln. Vor lauter Gender Wahn, versenken dumme Frauen auch noch die teuerste Fregatte von Norwegen, was NATO Stile ist, denn in etlichen NATO Ländern, wird man nun Kapitän, ohne Seemännische Ausbildung.  Katharina Barley, ein Sonderfall der totalen Idiotie, wie Vorgäner Heiko Maas, ist Justizministerin in Deutschland. Dumm Frauen, welche Betrugs Consults ins Ministerium holen. Ursula von der Leyen.

Untersuchungs Ausschuss, wegen den kriminellen Umtrieben von: „Accenture“, McKinsey, gekauften Generälen und Ursula von der Leyen

die neuen NAZI und AntiFA Hetzer am Beispiel der Veroinka Kracher, welche in der TAZ, auch Mord Orgien verherrlicht, schlimmer als die frühere Juden Hetzen, denn sowas auch noch zu verherrlichen ist schon extrem peinlich
taz-Autorin findet AfD-Mordanschlag gut

Mit Vorsatz werden keine Passlese Geräte angeschafft, damit der Migranten Betrug weiter gehen kann, wo 98,3 % sowieso abgelehnt werden, praktisch alle mit hIlfe von Anwälten Mafia NGOs falsche und gefälschte Angaben machen, rund um die vielen gefälschten Pässe

Stell Dir vor, es ist SPD, und keiner geht hin…

10.1.2019 19:21

Bitter.

Ich hab den Beruf verfehlt…

Einen Telepolis Artikel gibt es sogar, wo der TAZ Redakteur sich von dem Kommentar distanzierte.

Expertin für Hirnlose Artikel und einen Beruf hat die Hirnlose Hetzerin nie gelernt.

https://www.heise.de/tp/features/Gewalt-gegen-rechts-und-Twitterradikalitaet-4272645.html

„Polizei und Justiz haben in Berlin keine abschreckende Wirkung mehr“

9.1.2019 1:06

Wenn diese Ratten unterwegs sind, dann belästigen sie mit ihren Besuchen nur die letzten seriösen Administrativen. Einer der letzten fähigen Administrativen und Minister trat heute zurück. Abgründe dieser Verbrecher Banden überall auch in Lezhe,Velipoje, mit dem Frauen Fuß Ball Trainer:, einem illegalen residierten Super Mafia Boss ebenso aus Shiak: dem Armando, Agron Duka Mafia Clan, mit dem Schwager Lefter und Nard Koka.

Innenminister Fatmir Yhafaj trat zurück, wurde durch General Sander Leshi ersetzt

War doch Alles schon einmal da! Vor allem die Betrugs Show der Albaner Mafia von Knut Fleckenstein gedeckt, der ständig was von Fortschritten faselt, den Betrug mit System verkauft, weil man viel Geld für so einen Unfug erhält, stehlen kann. Edi Rama, konnte seine Drogen Kartellee, nur so einfach aufbauen, weil des Profi Kriminelle gibt mit Knut Fleckenstein und Albanische Gangster, welche heute als Dolmetscher, Bordell Inhaber, Immobilien Besitzer, oder Auto Händler zur Verfügung stellen. Schon zum Kosovo Krieg, tauchten die SPD und Grünen Banden, mit ausschliessich Kosovo Ganster als Dolmetscher auch bei der Bundeswehr auf, oder als angebliche Humanitäre Hilfsorganisationen. Besonders übel „CARE“, Caritas, UNHCR, welche gezielt Kriminelle als Fahrer der LKWs anheuerten, oder Kriminelle wie Herrn Horn, mit der Welthungerhilfe.

Fleckenstein kommt aus seinem Lügen und Fälschungs Strudel nicht mehr heraus

Die Elbasan Skandale sind ohne Aufklärung im Drogen Handel

Die Elbasan Mafia, wurde von kriminellen Banden der GTZ, KfW und der BMZ Politik Mafia aufgebaut, u.a. mit dem Visa Verkauf. Elbasan wurde als Haupt Drogen Verteiler mit Shiak aufgebaut, durch Dumm Kriminelle Diplomaten, Politiker, GTZ und KfW Leute vor über 15 Jahren, inklusive den SPD Peinlichkeiten wie Heidemarie Wieczorek – Zeul und Steinmeier.

Drogen, Terroristen, Verbrecher verstecken sich hinter NGOs und Humanitären Vereinen, was uralt bekannt ist. ASB kopierte nur das vor über 20 Jahren schon bestehende Verbrecher Modell der „Osmani“ Brüder, und der korrupte Knut Fleckenstein, findet so in Europa eine Mafia Tätigkeit um auch Drogen Clans eine Plattform zugeben, Kinder und Frauen Handel zubetreiben und die dümmsten Parteigänger erhalten auch noch einen Job, weil die Gestalten ansonsten keine Arbeit finden. Hamburg halt, von der AntiFa angefangen, bis zu den Albaner Luxus Bordellen mit dem „Dollhouse“ und dem Dreschaj Clan aus dem Kosovo, ist eine extrem bekannte Zuhälter und Drogen Verteil Stelle, welche auch Hamburger Innensenatoren wie „Schill“ mit Koks versorgten. Zum Service gehört identisch wie der Club Service der Drogen Prominenz in Albanien, der „Club“ Service, in Hamburg die Bordelle in Tirana der sogenanne „Blok“. Es gibt ein ganzes Rudel von solchen Hilfs Organisationen, wo nie Gelder kontrolliert wurden, wie auch bei USAID, oder Klima Schutz NGO’s, ein anderes Geschäfts Modell des Al Gore korupter Deutsche Politiker. über 100 Millionen € erhalten allein kleine NGO’s in Deutschland mit Phantom Workshops und Programmen. Krieg, Mord, Kinder und Organ Handel ein Geschäfts Modell der EU und Deutschen Banden ebenso und in Tradition.

Eine reine Verbrecher Organisation, welche auch am Mittelmeer operiert, weil man so viel Geld stehlen kann, neue Mafia Partner findet.

Kandidat für die Europawahl 2019

Hamburger SPD nominiert Knut Fleckenstein

Bildschirmfoto vom 2018-10-29 21-15-55

Auf ihrem Landesparteitag hat die SPD Hamburg am Freitagabend Knut Fleckenstein mit großer Mehrheit als Kandidaten für die Europawahl im Mai kommenden Jahres nominiert. Der 64-Jährige erhielt über 97% der Delegiertenstimmen. Es gab drei Nein-Stimmen. In seiner Rede betonte Fleckenstein die Bedeutung der kommenden Wahl. „Wer unseren Wohlstand sichern will, wer unsere Standards sichern will, wer dem globalen Kapitalismus Regeln geben will, muss für eine starke EU sorgen,“ sagte Fleckenstein. Die sozialdemokratische Antwort auf Donald Trumps ‚Amerika first‘ hieße ‚Europe united‘. Knut Fleckenstein vertritt Hamburg bereits seit 2009 im Europaparlament.

Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. (ASB, Germany)

asb_logo_rgb

Federal Chairman: Knut Fleckenstein, MdEP
Federal Managing Director: Ulrich Bauch

Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. (ASB)
Sülzburgstraße 140
D- 50937 Köln

Tel.: +49 221 / 47605 – 0
Fax: +49 221 / 47605 – 495

E-Mail: asb-bv@asb.de
www.asb.de

Die gekaufte Ratte: Knut Fleckenstein promotet die Albaner Mafia in die EU

10/16/2017

Workshop on EU funding programmes held in Brussels

From 11-12 October, the SAM.I. Brussels office held a workshop on EU funding opportunities for all interested member organisations. Read more

Terroristen Finanzierung kein Problem was ja mit dem Kosovo Mutter Theresa Verein auch vor 20 Jahren bekannt war.

Die Britischen SAS Einheiten steuerten die Kosovo UCK, KLA Terroristen, was allgemein bekannt ist, ebenso in Bosnien. Dazu kamen gekaufte Verbrecher, Politiker, Militärs welche der CIA bezahlte um Hass zu säen, wie CIA Offizier Robert Baer outete. Ausbilder, Kommandeure des Haradinaj Verbrecher Clans vor allem, wobei der inzwischen verurteilte Kriegsverbrecher Daut Haradinaj, nach Haftentlassung: heute Abgeordneter ist, im Phristina Verbrecher Club: Parlament. Alle von Bin Laden finanziert: Izebegovic in Bosnien, Salih Berisha in Tirana, Hashim Thaci im Kosovo

Albanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1998 in der
“Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi: KLA (UCK)
is financed by Bin Laden

die sind gut versorgt, wenn man das Dollhouse in Hamburg sieht mit dem Kosovarenj Gani Dreshaj,j. oder Rezzo Schlauch, Michael Steiner

Hamburger Luxus Bordell Service für den Senat und vor allem SPD Politiker, was unter den Osmani’s schon vor 20 Jahren bekannt war

Immer wieder hat die dänische Regierung Aktivitäten Russlands in der
jüngeren Vergangenheit kritisiert. So erklärte Nato-Generalsekretär Jens
Stoltenberg jüngst, die Nato wolle bei russischen Cyber-Angriffen „fortan auch in der Lage sein, zurückzuschlagen“, wie „n-tv“
berichtete. „Großbritannien und Dänemark haben demnach bereits
zugesagt, dem Bündnis ihre offensiven Cyber-Fähigkeiten für Gegenschläge
zur Verfügung zu stellen.“

When NATO Replaced the Nazis to Kill Serbs and Yugoslavia

…………….

Lord David Owen, former EU Special Envoy for the
Balkans, described Milosevic as a „Yugoslav” who was anything but an
ideologue for a Greater Serbia or promoter of „ethnic cleansing. I agree
with Owen. Milosevic often took Croats and Bosnian Muslims under his
protection, and he stressed how they were used by the West and misled.
He also mentioned in his defense the support of the Bosnian Muslim
forces by foreign mujahideen.
However, he was opposed to any
overestimation of the „Islamic terror.“ He stressed instead that the
U.S. was responsible for the importation of Islamic fighters. It was no
coincidence that the non-Serbs facing charges also respected him.

………………………..

„British SAS and Americans were attacking Serbian Churches, Monasteries, Refugees.“ – Jacques Hogard,
Colonel in the French Foreign Legion. (Book Interview: Europe died at
Pristina)

„Jacques Hogard was one of the first
Western officers who entered the territory of Serbia after the signing
of the Kumanovo Agreement in 1999, and there he saw that the information
he was given by NATO command does not correspond to the truth.

He
realized that there was no humanitarian war, but on the contrary – as
an field officer he saw that KLA terrorists were constantly under
control of German and British military services, even when attacking
Serbian churches, monasteries and refugee columns just after the end of
the NATO bombing. – This is why his unit on several occasions got into
armed conflict vs. both KLA and Brits who were often seen with KLA
units. „United States had the interest to weaken and break up Yugoslavia
and Serbia, since Serbia is a natural support for Russia in the region.
Destruction of Yugoslavia was a step closer to Russia. The consequence
we see today in Ukraine. Also, the Germans had traditional interest in
destruction of Serbia as well.“ Hogard interview about his book / Hogard Wikipedia.fr / Video Interview / Book L’Europe est morte à Pristina, 2014

„The majority of the local media [in
Berlin] then described Slobodan Milosevic as they describe Muammar al Gadhafi today. Take your pick: Either he was a megalomaniac, evil, genocidal, yes, even a new Hitler. You were part of his defense team.
What was it like?“

„Lord David Owen, former EU Special
Envoy for the Balkans, described Milosevic as a „Yugoslav” who was
anything but an ideologue for a Greater Serbia or promoter of „ethnic
cleansing.“ I agree with Owen. Milosevic often took Croats and Bosnian
Muslims under his protection, and he stressed how they were used by the
West and misled. He also mentioned in his defense the support of the
Bosnian Muslim forces by foreign mujahideen. However, he was opposed to
any overestimation of the „Islamic terror.“ He stressed instead that the
U.S. was responsible for the importation of Islamic fighters. It was no
coincidence that the non-Serbs facing charges also respected him.

I was impressed by the reports of
the defense witnesses, with whom I had close contact. They were Western
politicians, diplomats, military officers, journalists who, in one way
or another, witnessed the war.
And all of their statements they
confirmed that the allegations against Milosevic were as false as
everything else that has been reported about Yugoslavia.“ ‘Milosevic put his accusers on trial’ / »Milosevic brachte seine Ankläger auf die Anklagebank«.‘ March 2011, Rüdiger Göbel interviews Cathrin Schütz, Junge Welt Link German

Wikispooks:
„In an article in The Guardian the day after the 7 July 2005 London
bombings, and four weeks before his untimely death, Robin Cook caused a
stir by describing Al-Qaida as a product of Western intelligence and
insisting that ‚The Struggle on terror“ could not be won by military means‘, 2005, The Guardian

Über den Failed State Berlin. Kann ich bestätigen. Weiterlesen »

Was hat die Friedrich-Naumann-Stiftung und das Auswärtige Amt mit dem illegalen Dokumentenhandel zu tun?

von B. Hoe

Capitol Post zeigt: Finanzamt betrügt den deutschen Steuerzahler?! Hier mehr erfahren!

Illegaler Handel mit Ausweisen auf Facebook im Auftrag der Politik?; © jouwatch

Auf Facebook blüht in verschiedenen arabischsprachigen Gruppen weiter der Handel mit echten und gefälschten Dokumenten. In einer dieser Gruppen ist Mohammad Kazem Hendawi als Administrator und als Moderator tätig. In seinem persönlichen Facebook- Profil gibt Hendawi an, unter anderem für die Friedrich-Naumann- Stiftung tätig zu sein. Brisant: Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ist eine parteinahe Stiftung der FDP auf Bundesebene mit Sitz in Potsdam-Babelsberg. Unterstützt hier ein mutmaßliches Mitglied eben dieser Stiftung den illegalen Handel mit Papieren?

In besagter Facebook-Gruppe, in der schwungvoll Pässe und andere Dokumente ihre Besitzer wechseln und die als eine der wichtigsten in dem Bereich gilt, ist Mohammad Kazem Hendawi mitsamt Foto als einer von insgesamt zehn Moderatoren aufgeführt.

screenshot Facebook
screenshot Facebook

Schaut man sich das Facebook-Profil des Moderators Hendawi an, ist er nach eigenen Angaben in München wohnhaft, verheiratet und u.a. für die World Health Organization (WHO), die Arabischen Organisation für Menschenrechte und auch die Friedrich-Neumann Stiftung tätig. Dort ist er seiner Angabe nach „Generalkoordinator“. Als Administrator/ Moderator kann Hendawi das Treiben in dieser Gruppe nicht unbekannt sein. Obwohl es in Deutschland verboten ist, einem anderen ein Ausweisdokument zu überlassen, wenn zu erwarten ist, dass dieser damit Missbrauch treibt, scheint Hendawi sich um eine mögliche Strafe keine Sorgen zu machen. Schon der Versuch ist als „Missbrauch von Ausweispapieren“ strafbar und kann mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden.

Macht sich Hendawi etwa so wenig Gedanken, weil die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF) Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland ist? Die wiederum ist ein überparteilicher Zusammenschluss von Interessengruppen im Bereich Europapolitik in Deutschland und institutionell geförderte Mittlerorganisation des Auswärtigen Amtes. Laut Wikipedia „kooperiert sie eng mit allen EU-Akteuren auf nationaler und europäischer Ebene, insbesondere mit der Bundesregierung, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament.“ Die Europäische Bewegung Deutschland sei ein als gemeinnützig anerkannter eingetragener Verein und wird laut Wikipedia durch das Auswärtige Amt über den Bundeshaushalt institutionell gefördert.

Facebookprofil des Administrators; Foto: Screenshot
Facebookprofil des Administrators; Foto: Screenshot

Schon im Oktober 2017 hatte jouwatch über arabischsprachige Facebookgruppen berichtet, in denen fleißig echte und gefälschte Ausweispapiere, Visa, Krankenkassenkarten, usw. gehandelt werden. Im vergangenen Jahr behandelten  auch die Mainstreammedien immer mal wieder das Thema. Kurz vor dem Jahreswechsel wunderte sich auch der Focus angesichts des schwungvollen Handels. Man arbeite mit Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt zusammen, um illegale Aktivitäten wie Ausweis-Handel, Menschenschmuggel oder etwa die Aktivitäten von Schlepperorganisationen auf Facebook zu unterbinden, hieß es von Seiten des Unternehmens.

Auch heute reicht ein kurzer Blick auf  Facebook, um zu wissen – es hat sich nichts geändert. Hier werden weiter ungestraft alle Arten von Papieren gehandelt.

https://www.journalistenwatch.com/2019/01/06/fdp-friedrich-naumann/
Idioten und Kriminelle an die Front: Georg Soros

Why I’m Investing $500 Million in Migrants
I will invest in startups, established companies, social-impact initiatives and businesses founded by migrants and refugees.
By George Soros
Sept. 20, 2016 12:00 a.m. ET

The world has been unsettled by a surge in forced migration. Tens of millions of people are on the move, fleeing their home countries in search of a better life abroad. Some are escaping civil war or an oppressive regime; others are forced out by extreme poverty, lured by the…..
https://www.wsj.com/articles/why-im-investing-500-million-in-migrants-1474344001

Advertisements

Die NGO Mafia: Krieg gegen die Caritas?

Januar 7, 2019 1 Kommentar

World Vision, Caritas, Islamische Terror NGO, Drogen und Heroin NGO’s bis zum Organ Handel in Griechenland und in der Welt. Tarn Organisationen von Georg Soros, kriminellen Clans. Typisch dieses Deutsche Betrugs Projekt, was nie funktionierte, oder KfW, DEG Partnerschaften bei dem Abholzen der Wälder in Asien und Afrika, für den Palm Öl Müll der Angela Merkel.

Entwicklungshilfe für die korrupten UN Organisationen wie WFP und Kollegen

Viele Tote, in Indonesien, weil die Deutsche Aussenpolitik, Entwicklungshilfe ein 400 Millionen teures „Tsnami“ Frühwarn System verkaufte

Nichts funktionierte wie immer, denn nur Schrott und Betrug wird verkauft im Ausland, jeder Regierung korrumpiert, was die einzige Deutsche Aussenpolitik ist.

 und warum hat GITEWS nicht richtig funktioniert?

2004, die Berufs Kriminelle Heidemarie Wieczorek-Zeul, finanziert ein System das nie erprobt wurde, mit enormen Geldern, weil es gute Posten und Provisionen gibt.

… Indonesien hat ein deutsches Frühwarnsystem geordert – das German Indonesian Tsunami Early Warning System(GITEWS)– das im Auftrag der deutschen Bundesregierung vom Geoforschungszentrum (GFZ) Potsdam und sieben weiteren Institutionen entwickelt wurde, das November 2008 in Testbetrieb ging und seit März 2011 in operativem Betrieb ist.

Namen und Firmen dieser Betrugs PR Maschine, wo Nichts funktioniert in diesem teuren Satelliten System, man auch nie eine technische Wartung vornahm, oder jemanden ausbildete.

https://i2.wp.com/www.gitews.org/typo3temp/GB/German_Indonesian_Tsunami_Early_Warning_System_csm_trailerbild_611e9415b3__33f66e46a8_d37bea81b8.png

Hegde Funds, Deutsche Bank, BMZ Betrugs Geschäfte mit dem CO2-Klimaschwindel

Mit gefälschten Diplom, Frau Dr. Annette Schawan (CDU) vertrieb das Null Funktion System als Betrugs Maschine und Bildungsministerin persönlich.

Krieg gegen die Caritas?
Spätestens seit dem Kosovokrieg vor 20 Jahren ist der Begriff humanitär gekapert, um sein genaues Gegenteil voranzutreiben. Nicht von ungefähr gilt Bernard Kouchner, der Ärzte ohne Grenzen gründete, als Erfinder der humanitären Intervention. Und es ist auch kein Zufall, dass sie mit den Regierungen Clinton und Schröder verbunden ist, hier auch der Verrat der Grünen deutlich wurde. Zu den Kriegsgewinnlern gehören stets in der Presse verherrlichte „NGOs“, deren Zweck alles andere als gemeinnützig ist. Eher schon sind sie als Nicht-Regierungsorganisationen ein Instrument, um Regierungen unter Druck zu setzen, wie auch wir es erleben müssen. Besonders deutlich wurde dies im Sommer und Herbst 2015 (und danach), doch die Weichen wurden dafür schon lange vorher gestellt. Eine ganze Generation wuchs mit der dauernd getrommelten Botschaft auf, dass nur der oder die “ mitmenschlich“ agiert, die/der ausschließlich bei Rassismus und Flüchtlingen hinsieht. Dies bedeutet, Einheimische kaum gelinderter Not und teilweise massiven Menschenrechtsverletzungen auszuliefern, für die sich niemand zuständig fühlt.
Wäre sie aber wirklich human, würde es ihr nicht genügen, für Obdachlose Spenden für Essen oder Schlafsäcke zu sammeln, sondern sie würde ihren Reichtum teilen. Wie andere „NGOs“ deckt sie Grausamkeiten gegen Einheimische, weil diese „wertlose Ware“ sind, mit der man keinen Blumentopf gewinnt. Würden transatlantische Think Tanks, Medienkonzerne, Milliardäre wie George Soros von heute auf morgen zum Beispiel meinen, dass verbrecherischen Massensachwaltern das Handwerk gelegt werden müsse, sind alle die immer schon entsetzt gewesen, die bis heute wegsehen. Auch das Massenverbrechen organisierten Kindesmissbrauchs, der Gewalt und Ausbeutung von Kindern in Heimen (manchmal auch mit kirchlichen Trägern) würde nicht nur eine Minderheit berühren. In der Realität bleiben Verbrechen an Einheimischen ungesühnt, die daraufhin sehr oft in Armut und Not gestürzt werden und ein Leben lang an den Spätfolgen leiden.
…………………….

Letzteres zeigt die Schreibtischtäter-Systematik besonders krass, denn den Opfern wird auf Gefälligkeitsgutachten bauend die Verfügungsgewalt über ihr Vermögen und ihren Besitz entzogen. Dies wurde ein einträgliches Geschäft für kriminelle Anwälte, die den Opfern dann sogar Pensionszahlungen etc. vorenthalten. Basierend auf der Einschätzung dieser Anwälte, die ihre Opfer nie gesehen haben, stimmten Richter der weiteren „Arisierung“ fremden Eigentums zu. Dabei wirkt verstärkend, dass viele Richter nie gelernt haben, dass  es niemals wieder „lebensunwertes Leben“ geben darf und das auch tatsächlich Behinderte Menschenrechte haben. Vielfach werden so ja auch gesunde Menschen mundtot gemacht, was ebenfalls ein Überbleibsel aus autoritären Zeiten ist. Man umgeht so das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, wie man auch wiederum mit Gefälligkeitsgutachten per Massnahmenvollzug die Begrenzung von Haftstrafen umgeht. Als vor einem Jahr Ute Bock starb, wurden jene Menschen attackiert, die an ihre Vergangenheit als brutale Heimerzieherin erinnerten, weil sie ihre Hände später dank junger Flüchtlinge in Unschuld gewaschen hat. Wer sie betrauert, war und ist oftmals nicht nur gleichgültig gegenüber dem Leid Einheimischer, sondern auch im einen oder anderen Fall daran aktiv beteiligt.

Die Debatte über „böse FPÖ“ (und Rechte generell) und „gute NGOs“ zeigt auch, wie engstirnig man in der „Blase“ zu sein hat, denn kaum jemand wagt es, wie der deutsche Grüne Boris Palmer zu sagen, dass man Silvester vor 2015 noch ganz anders feiern konnte. Auch das ist auf mehrfache Weise eine Folge des Einsatzes „der“ NGOs für eine Agenda der Destabilisierung, denn sie ermöglichten, dass Deutschland letztlich in einem einzigen Jahr rund eine Million Migranten aufnahm (was nichts mit Migration vor 2015 zu tun hatte) und Österreich ca. ein Zehntel davon. Sie bestärkte auch mit ihrer permanenten Ungleichbehandlung (arme Einheimische: ganz ganz weit hinten anstellen und vieles niemals bekommen, Wohnraum z.B.) das unrealistische Selbstwertgefühl jener „Schutzsuchenden“, die meinten, dass sich hier alles nach ihnen zu richten habe. Nicht die bösen Rechten fanden, dass man Armut so belassen müsse und keine Lösungen finden muss, sondern die Anhängerinnen und Anhänger der Willkommenspolitik, da alles plötzlich möglich ist, was man Einheimischen dauerhaft versagte. Da alles durchgeschaltet wurde von den Medien über „NGOs“ bis in die Parteien und etwas mit Destabilisierung auch in anderen Weltgegenden zu tun hatte, dienten all die Jünger der neuen Religion in Wirklichkeit fremden Interessen. Sie erwachten teilweise, als es hier mehr Gewalt gab und sich immer mehr Menschen, besonders Frauen, auf der Strasse zu fürchten begannen, doch andere sehen nach wie vor weg. Deshalb gibt es jetzt „Feministinnen“ und „Linke“, die erkämpfte Frauenrechte kulturellen Prägungen jener Männer unterordnen, die sich hier nicht integrieren wollen…….

https://alexandrabader.wordpress.com/2019/01/07/krieg-gegen-die-caritas/

Schon wieder eine UN Organisation welche von den korrupten Saudis gekauft wurde

World Food Program, Bribed By Saudis, Threatens Yemenis With More Famine

The United Nation’s World Food Program is supposed to relief populations in urgent need of food supplies. It is not supposed to be a partisan organization. But in the war on Yemen it has now taken one side of the conflict and is threatening the other side with starvation.

The slow famine in Yemen continues unabated. Not only the people in north Yemen, under control of the Houthi and besieged by the Saudi coalition, are starving. Those living in the government controlled areas in the south have similar problems. There are many conflicting parties which makes aid distribution difficult. There is food in the markets but the people have no money to pay for it.

Many poor local men, even children, get recruited to fight on either side. The coalition of Saudi Arabia, United Arab Emirates and the United States have few of their own soldiers on the ground. The hire others to wage their war.

The U.S. is essentially running the Saudi air war against Yemen:

When a Saudi F-15 warplane takes off from King Khalid air base in southern Saudi Arabia for a bombing run over Yemen, it is not just the plane and the bombs that are American.American mechanics service the jet and carry out repairs on the ground. American technicians upgrade the targeting software and other classified technology, which Saudis are not allowed to touch. The pilot has likely been trained by the United States Air Force.

And at a flight operations room in the capital, Riyadh, Saudi commanders sit near American military officials who provide intelligence and tactical advice, …

While the U.S. military claims that it intends to prevent attacks on civilian targets the results show no such influence. The war against the Houthi and their allies in Yemen has been a siege war from its very beginning. It was designed to use famine as a weapon against the population of the Houthi controlled areas.

The Saudis do not only bomb water wells and food production facilities on land but the also kill Yemeni fishermen who dare to take to the sea. The Saudi coalition also hired mercenaries from Sudan and elsewhere to bleed as its foot soldiers. Some of them are as young as 12 years old. The Houthi are likewise recruiting youth.

The UAE, which is profiting most from the war, hired al-Qaeda leaders and fighters to do its bidding. A prominent one is Abu al-Abbas who commands some 3,000 local fighters. Last year the Trump administration put sanction on al-Abbas for financing al-Qaeda. But its ally UAE is paying him millions per month to fight on its side.


biggerOn December 9 the warring parties held first direct talks in a U.N.-led peace efforts in Sweden. While the UN claimed that several agreements were found, none was published and both sides seemed to disagree over the outcome. The most important issue is the control over the port of Hodeidah through which most of the food aid to Yemen is shipped. The Saudis and the United Arab Emirates have for month tried to take the port while the Houthis defend it by all means because their lifeline depends on it.

The new agreement allegedly gave the UN control over the port. The Houthi as well as the Saudi/UAE controlled forces would retreat from the port and the city and let an unarmed UN force run the harbor. But the Houthi say that the UN would only monitor the harbor while their forces would stay.

On December 29 Associated Press first reported that the Houthi handed control over the port to the government controlled coast guard. After some laughter from Yemenis, it revised the record:

Yemen’s Shiite rebels on Saturday said they handed over control of the main port in the Red Sea city of Hodeida to the coast guard and local administrators, but the government denied that, calling it a ploy by the Iran-aligned rebels to maintain control of the strategic facility.

“It’s a stage play in which the Houthis handed over the port to their fighters after they put on coast guard uniforms,” said the Hodeida governor, al-Hassan Taher.

Indeed, one published picture showed a „brigade general“ in coast guard uniform „taking control of the port“. Yemen’s coast guard does not have any generals. Up to a day before the „general“ was Houthi commander.

The UN very much disliked the ploy and now tries to penalize the Houthi just like the Saudis do, by threatening to starve more of them.

Just yesterday AP and the Pulitzer Center published an investigative report on how food supplies delivered by aid agencies gets pilfered during its distribution in Yemen:

Documents reviewed by The Associated Press and interviews with al-Hakimi and other officials and aid workers show that thousands of families in Taiz are not getting international food aid intended for them — often because it has been seized by armed units that are allied with the Saudi-led, American-backed military coalition fighting in Yemen.“The army that should protect the aid is looting the aid,” al-Hakimi told the AP.

The investigation founds similar theft and pilfering of aid that is delivered to the Houthi side. Instead of being handed to people in need, much of the food aid is sold in local markets. This is not really astonishing. Any larger aid program in a conflict area has similar problems. Some share of the supplies always falls off the truck.

But the UN ignored the AP report that both sides are looting food aid. Just hours after it was published the UN’s World Food Program exclusively accused the Houthi side of diverting aid:

[WFP Executive Director David] Beasley warned the Houthi authorities in Sanaa that unless they took immediate action to end the diversion of aid the WFP would „have no option but to cease working with those who have been conspiring to deprive large numbers of vulnerable people of the food on which they depend“.

Just like the Saudis, the UN’s WFP threatens to starve the people who live in Houthi controlled area:

„If you don’t act within 10 days, WFP will have no choice but to suspend the assistance … that goes to nearly three million people,“ the letter said.

The Houthi protest against such a partisan ultimatum:

Yemen’s Houthi rebels on Tuesday said they were „surprised“ by accusations from the United Nations food agency that they are stealing humanitarian aid and accused it of taking sides in the nearly four-year-old war.The World Food Program on Monday threatened to suspend some aid shipments to Yemen if the rebels did not investigate and stop theft and fraud in food distribution, warning that the suspension would affect some 3 million people.

The threat from the WFP is outrageous. „We will let 3 million people die unless you do this or that“ is not the way the UN should talk to the weaker side of a conflict. (Curiously the @WFP_Yemen twitter account has now been shut down.)

The Saudis and the UAE use their purse string to influence the WFP. Two month ago they pledge another $500 million:

“What Yemen needs most is peace because that would make the greatest amount of difference in every Yemeni life,” said WFP Executive Director David Beasley. “In the meantime, this important donation will help us save children on the brink of death. I thank the UAE and the Kingdom of Saudi Arabia for a contribution that will truly save lives.”

I find it inconceivable the that UN or its sub-organizations take large amounts of Saudi money to prevent a famine that the Saudis willingly cause in the first place. The UN should reject such bribery. To then threaten the starving side of the conflict to withhold aid over distribution problems is reckless.

WFP Director David Beasley, a former governor of South Carolina nominated for the WFP job by U.S. Ambassador to the UN Nikki Haley, should be suspended from his job. His partisan behavior is exactly the reason why the Houthi can not and will not give the UN or any of its organizations full control over Hodeidah. It is the only port through which they can receive food supplies for the people living in their area. If UN organizations that are obviously influenced by Saudi money and issues partisan threats get control over the port, the siege on the Houthi areas would be complete.

Sooner or later they would have to concede their defeat. By then millions more would have died.

Posted by b on January 1, 2019 at 01:53 PM | Permalink

Kategorien:Europa Schlagwörter:

„State Caputure“ durch Kriminelle mit Hilfe der korrupten Internationalen, welche Geschäfte machen wollten


Die deutschen Ratten, welche jeden peinlichen Betrug vertuschen und Milliarden verschwinden. Selbst die Telekom, musste wegen hohen Millionen Verlusten, mit einem krimienllen Partner Alles in Albanien verkaufen, wobei im Kosovo das erste Betrugs Geschäft von Kouchner war, für einen MObil Funk Aufbau, auch noch über Monaco abgewickelt. Kriminelle an die Front, die einzige EU, US; Deutsche Politik und Milliarden Betrug.

Die EU Gangster im Bestechungs Motor für die TAP Aserbeidschan Mafia

SELRES_0.20486909387681385

kosovo-is-not-to-blame-for-its-current-malaise-12-21-2018

Kosovo is not to Blame for its Current Malaise

 

The current political elite could not have maintained their stranglehold over Kosovo without the support of various powerful international backers who chose to turn a blind eye to their “state capture” in return for their unwavering deference, and a series of concessions that have led Kosovo to gradually become something of a vassal.

If Kosovo’s government is incompetent and corrupt, one might also ask which international backers enabled such people to come to power and – in exchange for their unwavering deference – turned a blind eye to their capture of the state.

*** vor kurzem gekauft, vollkommen idiotische unzählige Verkaufs Shops ausgebaut und finanziert und nur noch Millionen Verluste, weil man krimienlle Partner hatte.

Knut Fleckenstein die grosse Ratte

Eines der vielen dummen und korrupten Geschäfte der Deutschen, die Bestechungs Firma „Deutsche Telekom“ im Balkan, nicht nur enorm in Griechenland und Montenegro bestochen und Ehefrauen von Politikern mit guten Posten versorgt. Betrugs Management der Hirnlosen, wenn man sich jeden Schrott u.a. von Lulzim Basha aufdrehen lässt, dann zuviele Zweigstellen aufgebaut, was sowieso Betrug war.

Bulgarian Vivacom buys Telekom Albania from Deutsche Telekom

21/12/2018 18:07

Deutsche Telekom, the owner of Telekom Albania, is finalizing the procedures to sell the Albanian branch to the Bulgarian Vivacom.

Vivacom main shareholder, Spas Roussev, did not give any comment about the agreement. Elvin Guri, the Albanian investor who has lived in Bulgaria for the past 20 years, and who works together with Roussev, said that he cannot give any details, but he likes the idea of investing in his own country after so many years.

Vivacom is the biggest communication company in Bulgaria. Elvin Guri is one of the shareholders.

Top Channel

Im Oktober 2018 war bekannt, das die Telekom verkaufen will, wegen den enormen Verlusten in Albanien, was nicht verwundert, wenn Idioten Manager werden

Wertminderung von Albanien und Telekom verlor 36 Millionen Euro im Jahr 2017
Titelstory rund um dubiose Journalisten, welche das korrupte Medien System der Deutschen kopierten.

Der Lizenznehmer ist auf einer kleinen Insel in Nord Deutschland ohne Strassen Anschluß. Ein direktes Betrugs Projekt der Deutschen DIWI Consult (man hat die grösste Passagier Abfertigungs Halle des östlichen Mittelmeers. gebaut, was totaler Bauschrott war mit gebrochenen Fenstern, Bänken die auseinander fielen. undichten Dach vor 10 Jahren) mit den EBRD Kriminellen, welche Kredite geben, welche vollkommener Unfug sind. Allein hier beträgt die EU Beute (EBRD Leiter: Murat Yildiran,), über 10 Millionen €, für Nichts. Wie immer dabei und bis heute nicht verhaftet: der Lobby Vereines DAW!

Direkt mit der alten Visa- Drogen Top Mafia von Deutschland tauchte man wieder auf und im Herbst 2013, mit Deutschen Politikern aus dem Wirtschafts Ministerium und einer dubios organisierten Reise über die IHK aus Deutschland. Staatssekretär Ernst Burgbacher. Warum diese Leute in einen Chaos Hafen ihre Nase hineinstecken ist erstaunlich. Sokol Olldashi kam bei einem Verkehrs Unfall um, wo es aus Sicherheit Kreisen, durchaus Gespräche gibt, das er nieder geschlagen wurde, und dann verworfen wurde. Man nennt es die “Schwarze Hand” in Albanien.

Die Ratten Abteilung des Verbrechens aufgelistet: An Peinlichkeit taucht erneut: Helge Tolksdorf erneut auf (schon bei dem Mercedes Bestechungs Geschäft vor über 10 Jahren aktiv), dessen Platz lt. Auslands Bestechungs Geschäfte, Aufbau von OK Strukturen u.a. mit dem Super Gangster Sokol Olldashi und den Shiak Drogen Kartellen so zu erklären ist: , das man mit den Kinder Bordell Experten, eine erneute enge Partnerschaft suchte. denn bei dieser Qualifikation auch durch wikileaks ist das Verbrecher Kartell rund um Berisha und die Drogen Mafia des Sokol Olldashi ein idealer Partner der Deutschen. Über 10 Jahre ungehinderte Verbrechens Partnerschaft von Deutschen Politikern ist schon eine einmalige Dreistigkeit, des Lobby Bestechungs Verbandes rund um Hans-Jürgen Müller! Andere Bestechungs Geschäfte der übelsten Art, darunter das Österreichische Lotterie Geschäft, oder die Firma Sagem, welche mit gestohlenen Patenten, sogar den Auftrag für die neuen biometrischen Pässe erhielt, werden ebenso erwähnt.

04 mars 2014

http://gazetadita.al/04-mars-2014/

 

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , ,

Die Hirnlose Katharina Barley, der Fall Relotius mit Özlem Gezer: Journalismus als Schönheitsoperation und Betrug

Dezember 22, 2018 2 Kommentare

Die gesamten Syrien Story erfunden, wo es dann in 2011, EU Sanktionen gegen Syrien gab, erfundene Geschichten, seitdem 11.9.2001. Billigster Betrugs Journalismus was jeder wusste, seit sehr vielen Jahren. Alles bekannt, das die korrupte Dumm Bande in Berlin, Brüssel, dann für diese erfundenen Spiegel Storys, ein EU Embargo gegen Syrien verhängt, vor kurzem verländerte, weil die KfW Verbrecher Bande, mit Volker Perthes, dem Bericht „The Day After“, Syrien plündern wollte als Beute.

Deutscher Professor, über die Geheimdienst Spezialisten welche den 11.9.2001 organisierten

Super Geschäfte gab es ab diesem Zeitpunkt, für die Kriegs Industrie, und Betrüger wie Otto Schily, gründeten eigene Sicherheits Firmen, welche Staatsaufträge erhielten, als neues System der Lobby, Betrugs Aussenpolitik um MIlliarden überall zustehlen.

Das ganze flog nur auf, weil ein Reporter hartnäckig war, der Sache nachging, aber nicht verantwortliche Redakteure des Spiegels. Ignorierung, wenn der Italienische Staatspräsident sogar sagte, das Alles erfunden und erlogen ist.

Francesco Cossiga: 9/11 war eine «false flag operation»

MIT: Al-Quida ist eine verdeckte CIA Operation

Betrug als Deutschen Regierungs System, wo Berater und Experten von Angela Merkel sogar ignoriert wurden: vor vielen Jahren

Rezension: Wolfgang Hetzer, „Finanzmafia – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden“

Wenn das Narrativ stimmt, sind Fakten zweitrangig

Schon vor 16 Jahren gab es im „Spiegel“ große Fake-Reportagen über das „Was 9//11 wirklich geschah“

s ich jetzt die selbstkritische Darstellung der Fälschungsserie im „Spiegel“ las – verfasst von dem mittlerweile zum Vize-Chefredakteur aufgestiegenen Ulrich Fichtner erinnerte ich mich an diese Debatte. Und fand die Lektüre des Transskripts der Sendung überaus aufschlussreich.

Was dem kreativen Autor Roletius jetzt vorgeworfen wird, ist letztlich genau das, was seine Vorgesetzten und Ziehväter Ulrich Fichtner et. al. nach dem 11.9. September getrieben haben – mit dem einzigen Unterschied, dass sie sich Osama und die 19 Hijacker als Alleintäter nicht selbst ausgedacht, sondern vom Weißen Haus unhinterfragt übernommen und eine geile Story daraus gestrickt haben. Dass die wahren Fakten völlig unklar waren und entscheidende Fragen offen, war zweitrangig – das Narrativ stimmte und der Schwurbel kam auf die Titelseite.

Identisch die Idioten des Auswärtigem Amte, welche „facebook“ benutzten, das als Quelle benutzen, wie höchste US Politiker. So dumm und korrupt muss man erst einmal sein.

Alles seit 2001 bekannt, auch das der CIA Direktor: Deutchman, Options Put Geschäfte bei der City Bank tätigte, Georg Tenet, Condella Rice warnte, welche Alles ignorierte.

11.9. 2001, der grösste Betrug der Geschichte, durch kriminelle US und Saudi Banden

Ex-US-4-Sterne-General Wesley Clark am 3. Oktober 2007: Rumsfeld hatte 2001 Libyen auf der Liste

Demnächst Syrien, Libanon und Iran?

Nicht nur medienhistorisch – der penetrante Generalverdacht von „Quellen aus dem Internet“ -, sondern auch aktuell, denn es ist genau dieser Fake-Reportage-Stil, der Fichtner hier in Sachen 9/11 vorgehalten wird: die Real-Life-Suggestion, das so Tun als würde man „Terroristen“ bei der Vorbereitung des Anschlags über die Schulter schauen, die ganze szenische Dramaturgie mit atmosphärischen Einsprengseln und der „Wir waren dabei und kennen die Wahrheit“-Gestus, der sich dann auch nicht scheut, diese Prosa-Melange unter dem Titel „9/11- Was wirklich geschah“ als Dokument, als Nachricht, als Journalismus zu verkaufen.

 

 

Tot geschwiegen zur Vertuschung, das die Chefin des Herrn Relotius, ebenso Gerichts mässig, gut dokumentierte Lügen und Mobbing Geschichen gegen Todenhöfer erfand. Das wird vom „Spiegel“ geduldet, gefördert

Die Lügen Storys ein Hamburger Spiegel Modell mit allen Mitteln seit 20 Jahren um Mafiöse Umtriebe zu vertuschen. Dumm Frauen als Ministerinnen in vielen Institutionen sind Tradition.

die gesamte Erst Story über Syrien erstunken und erlogen. Dafür gabs dann Milliarden für Kriminelle, Sanktionen der EU und USA und von dem entsetzlichen Dumm Banden im Auswärtigem Amte immer dabei! In ihrer grenzenlosen Dreistigkeit, mobbte die dumme Frau, Todenhöfer: als Märchen Onkel, obwohl Alles was die Frau schrieb erstunken und erlogen war.

Wie kann eine so dumme Frau die Resort Chefin: Özlem Gezer werden, denn diese Frau ist real verantwortlich. 4 Reporter Preise

Die Frau ist schon seit 2016, für ihre Wild West Lügen und Geschichten bekannt, wurde sofort als Redakteurin beschäftigt, was genug sagt, über die dummen Quoten Frauen: Made by Springer und Angela Merkel. Die Frau hat Jura studiert natürlich bei der Hamburger Mafia, und macht dann sowas: Erpressung, Mobbing, Lügen Geschichten, Strafbewehrte Unterlassungs Erklärung

Ende August 2016 kam es in Folge eines Prozesses vor dem Landgericht Hamburg zu einem Vergleich zwischen dem Publizisten Jürgen Todenhöfer und Gezers Arbeitgeber, dem Spiegel. Dabei hat der Spiegel zu allen 14 von Todenhöfer als unwahr bezeichneten Stellen in einem von Gezer verfassten, als der Märchenonkel im Spiegel Heft 3/2016 veröffentlichten Verriss des Todenhöfer-Bestsellers Inside IS – 10 Tage im „Islamischen Staat“ (C. Bertelsmann, München 2015) „strafbewehrte Unterlassungserklärungen“ unterzeichnet und auch den entsprechenden Online-Artikel entfernt.[3][4][5]

Original Gender Betrug, der Migranten Mafia, denn früher gabs solche Idioten nicht ohne Verstand beim Spiegel, wobei ich Einige sehr gut kenne bis heute, obwohl im Ruhestand

Bis es irgendwann doch nicht mehr geht. Bis er endgültig nicht mehr schlafen kann, gejagt von der Angst vor Entdeckung. Relotius bricht ein, vergangene Woche, als ihn seine Vorgesetzte Özlem Gezer, Vizechefin des SPIEGEL-Gesellschaftsressorts, zur Rede stellt und ihm auf den Kopf zusagt, dass sie ihm nicht mehr glaubt. Am Donnerstag dann setzt er sich hin mit seinen Ressortleitern, mit einem Chefredakteur, und macht reinen Tisch, oder jedenfalls das, was er dafür hält.

Spiegel

Von dem Verbrecher Georg Soros, der Financel Times, erhielt der Gangster auch noch den Journalisten Preis

Der „Star-Reporter“ Relotius (33), der gerade diesen Monat den deutschen Reporterpreis („Reporter des Jahres“) für seine packende Geschichte über einen syrischen Teenager mit nach Hause nahm, „erfand Geschichten und erfand Protagonisten„, gab der Schmiergel zu. Er schrieb aber nicht nur für das deutsche Magazin, sondern für andere Zeitungen, auch in der Schweiz.
Der weiterführende Skandal ist eigentlich, die Jury, die Claas Relotius mit dem Deutschen Reporterpreis 2018 auszeichnete, will nach eigener Aussage die Diskussion weiterführen und überlegen, „ob es – trotz allem – Argumente für ihn gibt„.

Insgesamt hat er in seiner Karriere gerade mal 70 Artikel verfasst, 60 davon für den Schmiergel, viele reine Fiktion, wurde aber deswegen mit Preisen überhäuft, so auch 2014 von CNN als Reporter des Jahres. Nur so wenige Artikel und ist das alles?

Den Gipfel der Unverschämtheit erklimmt dieses Jahr die Financial Times, oder wie ich sie nenne, die Financial Crimes, indem sie ausgerechnet den Oberkriminellen Georges Soros zum Mann des Jahres gewählt hat.

Was für ein verzweifelter Versuch der Konzernmedien, das Ansehen dieses satanischen Globalisten zu retten, wo doch die Menschheit seinen heimtückischen Plan erkennt, die Souveränität und Kultur der Länder in Europa und weltweit zu zerstören.

—————

John Swinton, Chefredakteur der New York Times, sagte bereits in den 1860-Jahren:

So etwas wie eine freie Presse gibt es nicht. Die eigentliche Aufgabe des Journalisten besteht darin, die Wahrheit zu zerstören, faustdicke Lügen zu erzählen, die Dinge zu verdrehen und sich selbst, für sein tägliches

Beim Spiegel ist man geschockt über die Entdeckung, dass ein preisgekrönter Reporter in großem Umfang Geschichten manipuliert hat

Der Spiegel hat vor Weihnachten ausgepackt, diesmal in eigener Sache. Ein Betrugsfall im eigenen Haus wurde offengelegt, hieß es gestern Nachmittag. Ein Reporter des Nachrichtenmagazins habe „in großem Umfang eigene Geschichten manipuliert“. Im Haus sei man schockiert, Kolleginnen und Kollegen seien tief erschüttert, der Fall Relotius markiere einen Tiefpunkt in der 70-jährigen Geschichte des Spiegel.

Der Betrugsfall wurde intern aufgedeckt, heißt es. Man gehe nun mit „Demut“ an die Aufarbeitung. Das macht man nun, so weit es geht, transparent und führt vor, dass es sehr viele Fragen gibt, die man an sich stellt.

Anderswo kann man lesen, dass es im Ort des Geschehens der Reportage „In einer kleinen Stadt“, die vergangenes Jahr erschienen ist, und die Kleinstadt Fergus Falls in Minnesota abbildete als „typisch für das ländliche Amerika, das Trump zum Präsidenten machte“, eine ganze Menge konkreter Fragen und kritischer Anmerkungen von Bewohnern gab.

Es gibt hier so viele Lügen, dass man Freund Jake und ich sie für diesen Artikel auf die 11 absurdesten Lügen einengen mussten.

Michele Anderson and Jake Krohn

Man habe die Unwahrheiten schon eine ganze Weile gesammelt, sei aber wegen anderer Tätigkeiten, erst jetzt dazu gekommen, offensichtlich angeregt durch die Enthüllungen, die jetzt im Spiegel veröffentlicht wurden, sie in einem Artikel darzulegen.

Reportage von Claas Relotius über Fergus Falls : Wer ist hier der Depp?

Die Reportagen des „Spiegel“-Reporters Claas Relotius waren offenbar zum großen Teil gefälscht. Einen besonders krassen Fall haben jetzt zwei Reporter aus Fergus Falls aufgedeckt. Eine Stadt in Minnesota, die Relotius als Ansammlung tumber Trump-Wähler darstellte

von Freeman am Samstag, 22. Dezember 2018 , unter , | Kommentare (11)
Spätestens seit dem 11. September 2001 gehört DER SPIEGEL für mich zur „Lügenpresse“ und ist nicht mehr als seriöse Nachrichtenquelle anzusehen. Wer die offizielle Erklärung über 9/11 als Wahrheit annimmt und bis heute propagiert, wie dieses Magazine, ignoriert völlig die Fakten und ist ein Lügner. Dieses unter Journalisten seit langem als „deutschsprachiges Leitmedium“…
in 2014
Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Wenn Dumm Deutschland regiert: von Heiko Maas, Ursuly von der Leyen, bis zur Syrien Politik und dem Spiegel Skandal mit Özlem Gezer

Dezember 20, 2018 1 Kommentar

Einzige voraussetzung: man muss Strohdumm und korrupt sein.
Die Terror-Profiteure

Durch die kontinuierliche Verbreitung von Angst-Propaganda wurde die Sicherheitsindustrie zu einem der profitabelsten Wirtschaftsbereiche der Welt. Millionen von Menschen leben heute von der Pflege der Terrorangst. Diese Angst dient zur Begründung einer aggressiven Außenpolitik und zur Aushöhlung der Demokratie und des Rechtsstaats. Die unmittelbaren finanziellen Vorteile dieser Propaganda zeigen, wie man aus Angst Geld macht.

Jordanische Abgeordneter drängt auf Rückführung der White Helmets nach Syrien

TEHERAN (FNA) – Ein jordanischer Parlamentarier forderte jetzt die Ausweisung von Mitgliedern der pro-militanten Organisation der Weißhelme aus Jordanien, die wegen Verrats in Damaskus angeklagt werden sollen.
Tariq Khouri, ein jordanischer Parlamentsabgeordneter, verurteilte in einem beispiellosen Schritt die Anwesenheit der verbleibenden Gruppe der White Helmets in Jordanien und forderte deren Rückführung nach Damaskus.

Er bezeichnete die White Helmets als Verräter und betonte, dass sie bei der vorgetäuschten Chemieangriffe eine Partnerschaft eingegangen seien, um später eine Anschuldigung gegen die Streitkräfte von Damaskus zu erheben.

Er sagte weiter, dass die Weißhelme an Damaskus übergeben werden müssen, um vor Gericht zu stehen.

Der Abgeordnete sagte, dass die Weißhelme, die auf israelische Forderung nach Jordanien gekommen seien und von der Amman-Regierung aufgenommen wurden, „gefährliche Menschen sind, die gegen ihre Nation gehandelt haben“, und dass „die Verräter keinen Platz in Jordanien haben“.

Die Kritik des Abgeordneten kam nach den Erklärungen des jordanischen Innenministers über die Aktivitäten der White Helmets im Süden Syriens und deren Überquerung der israelischen Grenze nach Jordanien und ihre Überführung in die USA und andere westliche Staaten.

PressTV berichtete im Oktober, dass das jordanische Außenministerium in einer Erklärung mitteilte, dass etwa 300 syrische „White Helmets“ vor drei Monaten aus Syrien nach Jordanien geflohen seien.

Im Juli waren die White Helmets auf der Flucht vor den vorrückenden syrischen Regierungstruppen mit Hilfe von israelischen Soldaten und westlichen Mächten über die von Israel besetzte Golanhöhengrenze nach Jordanien evakuiert worden.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, dass er auf Wunsch des US-Präsidenten Donald Trump und anderer westlicher Führer bei der Evakuierung mitgeholfen habe.

Jordanien hatte sie akzeptiert, nachdem sie die Zusicherung erhalten hatten, dass ihr Aufenthalt vorübergehend sein würde, und sie würden in Kanada, Deutschland und Großbritannien Asyl erhalten.

Die Weißen Helme waren in den letzten Jahren in militanten Gegenden tätig.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte am 10. Oktober, dass Chlorkanister in die Hände von Terroristen des ISF Takfiri gefallen seien, nachdem sie das Hauptquartier der Kämpfer der Weißen Helme und der Al-Nusra-Front in Nordsyrien angegriffen hätten.

Damaskus sagte, die so genannte Freiwilligengruppe habe am 7. April den mutmaßlichen chemischen Angriff in der Stadt Douma in Ost-Ghouta in Syrien inszeniert. Nusra „militante Gruppen und ein“ PR-Stunt „der Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich.

Syrien wird seit März 2011 von Milizen aus dem Ausland unterstützt. Nach Angaben der syrischen Regierung unterstützen das israelische Regime und seine westlichen und regionalen Verbündeten Takfiri-Terrorgruppen, die im Land Verwüstungen anrichten.

Syrische Armeetruppen, die von alliierten Kämpfern der Volksverteidigungsgruppen unterstützt werden, haben vor kurzem in Territorialverbesserungen gegen Daesh und andere von Takfiri im Ausland gesponserte Terrorgruppen große Erfolge erzielt und beinahe den gesamten südlichen Teil des Landes erobert, nachdem sie die Hauptstadt Damaskus und andere wichtige Gebiete gesichert hatten .

Die größte militärische Festung befindet sich in der nordwestlichen Provinz Idlib, wo sich die Regierungstruppen darauf vorbereiteten, eine umfassende Militäroperation durchzuführen.

Die Terroristen wollten die chemischen Angriffe inszenieren und der syrischen Regierung die Schuld geben, einen westlichen Angriff zu provozieren, als die Assad-Regierung vorhatte, eine umfassende Offensive zu starten, um die militant geführte Provinz Idlib zurückzuerobern.

Die Offensive wurde jedoch abgesagt, nachdem Russland und die Türkei vereinbart hatten, eine neue entmilitarisierte Zone in Idlib durchzusetzen, aus der sich „radikale“ Rebellen bis zum 15. Oktober zurückziehen mussten.

Quelle: http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13970927000860

Produkt der dummen Gender und Quoten Frauen, ohne Verstand und korrupt:

Die Lügen Storys ein Hamburger Spiegel Modell mit allen Mitteln seit 20 Jahren um Mafiöse Umtriebe zu vertuschen. Dumm Frauen als Ministerinnen in vielen Institutionen sind Tradition.

die gesamte Erst Story über Syrien erstunken und erlogen. Dafür gabs dann Milliarden für Kriminelle, Sanktionen der EU und USA und von dem entsetzlichen Dumm Banden im Auswärtigem Amte immer dabei! In ihrer grenzenlosen Dreistigkeit, mobbte die dumme Frau, Todenhöfer: als Märchen Onkel, obwohl Alles was die Frau schrieb erstunken und erlogen war.

Wie kann eine so dumme Frau die Resort Chefin: Özlem Gezer werden, denn diese Frau ist real verantwortlich. 4 Reporter Preise

Die Frau ist schon seit 2016, für ihre Wild West Lügen und Geschichten bekannt, wurde sofort als Redakteurin beschäftigt, was genug sagt, über die dummen Quoten Frauen: Made by Springer und Angela Merkel. Die Frau hat Jura studiert natürlich bei der Hamburger Mafia, und macht dann sowas: Erpressung, Mobbing, Lügen Geschichten, Strafbewehrte Unterlassungs Erklärung

Ende August 2016 kam es in Folge eines Prozesses vor dem Landgericht Hamburg zu einem Vergleich zwischen dem Publizisten Jürgen Todenhöfer und Gezers Arbeitgeber, dem Spiegel. Dabei hat der Spiegel zu allen 14 von Todenhöfer als unwahr bezeichneten Stellen in einem von Gezer verfassten, als der Märchenonkel im Spiegel Heft 3/2016 veröffentlichten Verriss des Todenhöfer-Bestsellers Inside IS – 10 Tage im „Islamischen Staat“ (C. Bertelsmann, München 2015) „strafbewehrte Unterlassungserklärungen“ unterzeichnet und auch den entsprechenden Online-Artikel entfernt.[3][4][5]

Original Gender Betrug, der Migranten Mafia, denn früher gabs solche Idioten nicht ohne Verstand beim Spiegel, wobei ich Einige sehr gut kenne bis heute, obwohl im Ruhestand

Bis es irgendwann doch nicht mehr geht. Bis er endgültig nicht mehr schlafen kann, gejagt von der Angst vor Entdeckung. Relotius bricht ein, vergangene Woche, als ihn seine Vorgesetzte Özlem Gezer, Vizechefin des SPIEGEL-Gesellschaftsressorts, zur Rede stellt und ihm auf den Kopf zusagt, dass sie ihm nicht mehr glaubt. Am Donnerstag dann setzt er sich hin mit seinen Ressortleitern, mit einem Chefredakteur, und macht reinen Tisch, oder jedenfalls das, was er dafür hält.

Spiegel

In eigener Sache Hier finden Sie alle Beiträge zum Fall Claas Relotius

In eigener Sache: Hier finden Sie alle Beiträge zum Fall Claas Relotius

Der Redakteur Claas Relotius hat die Leser und die Redaktion des SPIEGEL mit gefälschten Artikeln getäuscht und das Haus in eine Krise gestürzt. Alle Artikel zu diesem Fall im Überblick. mehr…

Spiegel“-Skandal: Ein Artikel, der besonders weh tat

© AFP 2018 / JOHANNES EISELE
Kommentare

Zum Kurzlink
Tamta Agumava
5533259

Über den Fall des „Spiegel“-Redakteurs Claas Relotius wird momentan viel gesprochen. Es gibt jedoch eine Geschichte, die viele Menschen besonders erschüttert hat. Auch mich. Und zwar so sehr, dass ich alle meine Überzeugungen in Bezug auf Syrien und Assad infrage stellen musste. Etwas naiv von mir, wie sich herausstellt.

Es geht um die Geschichte des 13-jährigen syrischen Jungen, mit dem laut Relotius der blutige Bürgerkrieg in Syrien begann. Ein Artikel, für den der „Spiegel“-Redakteur mit dem Reporterpreis ausgezeichnet wurde. Den Text mit dem Titel „Kinderspiel“ soll er in weiten Teilen frei erfunden haben. Als ich im Juni ein neues „Spiegel“-Heft kaufte, was nicht so oft passiert, stieß ich genau auf diesen Beitrag.

Was darin stand, hat mich schockiert. Ist alles, was die westlichen Medien über Assad schreiben, am Ende doch wahr? Ist Baschar al-Assad der blutige Diktator, und die Rebellen sind einfache Freiheitskämpfer? Darf Russland so einen Menschen überhaupt unterstützen? Was, wenn ich mich die ganze Zeit geirrt hatte?

Der Artikel beschrieb Folterungen von Kindern und Gräueltaten, die Assads Soldaten angeblich begangen haben. Man muss auch bedenken, dass Relotius – und das muss man ihm lassen – wirklich gut schreiben kann. Man neigt dazu, jedem Wort zu glauben.

https://de.sputniknews.com/kommentare/20181226323417147-spiegel-skandal-fake-assad/

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Wie Großbritannien 45 Billionen Dollar aus Indien stahl und darüber gelogen hat


Raub Tier Kapitalismus bis heute mit allen Mitteln.

Wie Großbritannien 45 Billionen Dollar aus Indien stahl und darüber gelogen hat

Kapital, Ressourcen

Es gibt eine Geschichte, die in Großbritannien allgemein verbreitet ist, dass die Kolonisierung Indiens – so schrecklich sie auch gewesen sein mag – für Großbritannien selbst keinen großen wirtschaftlichen Nutzen gebracht hat. Wenn überhaupt, dann war die Verwaltung Indiens ein Kostenfaktor für Großbritannien. Die Tatsache, dass das Imperium so lange aufrechterhalten wurde – so die Geschichte – war also eine Geste des britischen Wohlwollens.

Neue Forschungen der renommierten Ökonomin Utsa Patnaik, die gerade von der Columbia University Press veröffentlicht wurden, versetzen dieser Erzählung einen vernichtenden Schlag.

Ausgehend von fast zwei Jahrhunderten detaillierter Daten über Steuern und Handel berechnete Patnaik, dass Großbritannien im Zeitraum 1765 bis 1938 insgesamt fast 45 Billionen Dollar aus Indien abgesaugt hat.

Es ist eine erstaunliche Summe. Aus heutiger Sicht sind 45 Billionen Dollar 17 mal mehr als das gesamte jährliche Bruttoinlandsprodukt des Vereinigten Königreichs.

Wie kam es dazu?

Es geschah durch das Handelssystem. Vor der Kolonialzeit kaufte Großbritannien Waren wie Textilien und Reis von indischen Produzenten und bezahlte sie auf die übliche Weise – meist mit Silber – wie in jedem anderen Land. Aber 1765 änderte sich etwas, kurz nachdem die East India Company die Kontrolle über den Subkontinent übernommen und ein Monopol über den indischen Handel aufgebaut hatte.

So hat es funktioniert: Die East India Company begann, Steuern in Indien einzuheben, und nutzte dann geschickt einen Teil dieser Einnahmen (etwa ein Drittel), um den Kauf indischer Waren für den britischen Gebrauch zu finanzieren. Mit anderen Worten, anstatt für indische Waren aus eigener Tasche zu bezahlen, erwarben britische Händler sie kostenlos und „kauften“ von Bauern und Webern mit Geld, das ihnen gerade abgenommen worden war „Tax-and-Buy-System“).

Es war ein Betrug – Diebstahl im großen Stil. Doch die meisten Inder wussten nicht, was vor sich ging, denn der Agent, der die Steuern einnahm, war nicht derselbe wie der, der auftauchte, um ihre Waren zu kaufen. Wäre es die gleiche Person gewesen, hätten sie sicher Verdacht geschöpft.

Ein Teil der gestohlenen Waren wurde in Großbritannien konsumiert, der Rest wurde anderswohin wieder ausgeführt. Das Wiederausfuhrsystem ermöglichte es Großbritannien, einen Strom von Importen aus Europa zu finanzieren, einschließlich strategischer Materialien wie Eisen, Teer und Holz, die für die britische Industrialisierung unerlässlich waren. Tatsächlich hing die Industrielle Revolution zu einem großen Teil von diesem systematischen Diebstahl aus Indien ab.

Darüber hinaus konnten die Briten die gestohlenen Waren für viel mehr Geld in andere Länder verkaufen, als sie sie ursprünglich „gekauft“ hatten, indem sie nicht nur 100 Prozent des ursprünglichen Wertes der Waren, sondern auch den Aufschlag einnahmen.

Nachdem der britische Raj 1847 die Macht übernommen hatte, fügten die Kolonisatoren dem Tax-and-Buy-System eine besondere neue Wendung hinzu. Als das Monopol der East India Company zusammenbrach, durften indische Produzenten ihre Waren direkt in andere Länder exportieren. Aber Großbritannien sorgte dafür, dass die Zahlungen für diese Waren dennoch in London landeten.

Wie funktionierte das? Grundsätzlich würde jeder, der Waren aus Indien kaufen wollte, dies mit speziellen Council Bills tun – einer einzigartigen Papierwährung, die nur von der britischen Krone ausgegeben wurde. Und der einzige Weg, diese Scheine zu bekommen, war, sie in London mit Gold oder Silber zu kaufen. So würden Händler London in Gold bezahlen, um die Scheine zu bekommen, und dann die Scheine benutzen, um indische Produzenten zu bezahlen. Als die Indianer die Scheine im örtlichen Kolonialbüro einlösten, wurden sie mit Rupien aus Steuereinnahmen „bezahlt“ – Geld, das gerade von ihnen gesammelt worden war. Also wurden sie auch hier wieder gar nicht bezahlt, sie wurden betrogen.

Unterdessen erhielt London das gesamte Gold und Silber, das im Austausch für ihre Exporte direkt an die Inder gehen sollte.

Dieses korrupte System bedeutete, dass Indien zwar einen beeindruckenden Handelsüberschuss mit der übrigen Welt erzielte – ein Überschuss, der Anfang des 20. Jahrhunderts drei Jahrzehnte lang andauerte -, sich aber als Defizit in den volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen erwies, da das Realeinkommen aus Indiens Exporten vollständig von Großbritannien vereinnahmt wurde.

Einige weisen auf dieses fiktive „Defizit“ als Beweis dafür hin, dass Indien eine Belastung für Großbritannien war. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Großbritannien hat enorme Mengen an Einkommen abgefangen, die zu Recht indischen Produzenten gehörten. Indien war die Gans, die das goldene Ei legte. Unterdessen bedeutete das „Defizit“, dass Indien keine andere Wahl hatte, als von Großbritannien Kredite zur Finanzierung seiner Importe aufzunehmen. So wurde die gesamte indische Bevölkerung in völlig unnötige Schulden bei ihren kolonialen Oberherren gezwungen, was die britische Kontrolle weiter festigte.

Großbritannien nutzte den Gewinn aus diesem betrügerischen System, um die Motoren der imperialen Gewalt zu befeuern – die Finanzierung der Invasion in China in den 1840er Jahren und der Unterdrückung der indischen Rebellion im Jahr 1857. Und das kam zu dem hinzu, was die Krone direkt von den indischen Steuerzahlern nahm, um für ihre Kriege zu bezahlen. Wie Patnaik betont, „wurden die Kosten aller britischen Eroberungskriege außerhalb der indischen Grenzen immer ganz oder hauptsächlich den indischen Einnahmen angelastet“.

Und das ist noch nicht alles. Großbritannien nutzte diesen Zustrom von Tribut aus Indien, um die Expansion des Kapitalismus in Europa und in Regionen europäischer Besiedelung wie Kanada und Australien, zu finanzieren. So wurde nicht nur die Industrialisierung Großbritanniens, sondern auch die Industrialisierung eines Großteils der westlichen Welt durch die Absaugung aus den Kolonien erleichtert.

Patnaik identifiziert vier verschiedene Wirtschaftsperioden im kolonialen Indien von 1765 bis 1938, kalkuliert die Extraktion für jede einzelne und berechnet dann einen bescheidenen Zinssatz (etwa 5 Prozent, was niedriger als der Marktzins ist) vom Mittelwert einer jeden Periode bis zur Gegenwart. Zusammenfassend stellt sie fest, dass sich der gesamte Abfluss auf 44,6 Billionen Dollar beläuft. Diese Zahl ist konservativ, sagt sie und beinhaltet nicht die Schulden, die Großbritannien Indien während des Raj auferlegt hat.

Das sind atemberaubende Summen. Aber die tatsächlichen Kosten dieses Abflusses lassen sich nicht berechnen. Wenn Indien in der Lage gewesen wäre, seine eigenen Steuereinnahmen und Deviseneinnahmen in die Entwicklung zu investieren – wie es Japan tat -, lässt sich nicht sagen, wie die Geschichte anders verlaufen wäre. Indien hätte sehr wohl zu einem wirtschaftlichen Kraftpaket werden können. Jahrhunderte der Armut und des Leidens hätten verhindert werden können.

All dies ist ein ernüchterndes Gegenmittel gegen die rosarote Erzählung, die von einigen mächtigen Stimmen in Großbritannien gefördert wird. Der konservative Historiker Niall Ferguson hat behauptet, dass die britische Herrschaft dazu beigetragen hat, Indien zu „entwickeln“. Während seiner Zeit als Premierminister behauptete David Cameron, dass die britische Herrschaft eine Nettohilfe für Indien war.

Diese Erzählung hat in der Volksmeinung eine beachtliche Wirkung: Laut einer Umfrage von YouGov aus dem Jahr 2014 glauben 50 Prozent der Briten, dass der Kolonialismus für die Kolonien von Vorteil war.

Doch während der gesamten 200-jährigen Geschichte der britischen Herrschaft in Indien gab es fast keinen Anstieg des Pro-Kopf-Einkommens. In der Tat brachen in der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts – der Blütezeit der britischen Intervention – die Einkommen in Indien um die Hälfte ein. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Inder sank von 1870 bis 1920 um ein Fünftel. Zehn Millionen starben sinnlos an politisch bedingten Hungersnöten.

Großbritannien entwickelte Indien nicht. Im Gegenteil – wie Patnaiks Arbeit deutlich macht – entwickelte Indien Großbritannien.

Was verlangt das heute von Großbritannien? Eine Entschuldigung? Auf jeden Fall. Reparationen? Vielleicht – obwohl es in ganz Großbritannien nicht genug Geld gibt, um die Summen zu bezahlen, die Patnaik ausweist. In der Zwischenzeit können wir damit beginnen, die Geschichte richtig zu stellen. Wir müssen erkennen, dass Großbritannien die Kontrolle über Indien nicht aus Wohlwollen, sondern um der Ausplünderung willen behalten hat und dass der industrielle Aufstieg Großbritanniens nicht sui generis aus der Dampfmaschine und starken Institutionen hervorging, wie es unsere Schulbücher vorschreiben, sondern vom gewaltsamen Diebstahl aus anderen Ländern und anderen Völkern abhängig war.

Orginalartikel How Britain Stole $45 Trillion From India And Lied About It.

Quelle: antikrieg.com

Artikel zum Thema

09.12.2018 Der tragische Beginn des US-Imperialismus

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

Der Steinhoff Skandal rund um die Betrugs Maschine des Georg Soros


Deutsch-südafrikanischer Steinhoff -Skandal: Zwei Unternehmen, eine „Pleite“, geleimte Rentner und ein investigativer Journalist

Dr. Alexander von Paleske        —–     1.12. 2018   ——–

Vor einem Jahr: Der 6.Dezember 2017 war der “schwarze Freitag” für viele Pensionskassen in Südafrika, insbesondere die Pensionskasse der Gewerkschaften FEDUSA: Umgerechnet rund 300 Millionen Euro verloren sie in wenigen Stunden. Ein Verlust, der für viele Rentner massive Kürzungen ihrer Renten zur Folge haben dürfte.

Noch mehr  blutete der Pensionsfond der Bediensteten im Oeffentlichen Dienst: Verlust 1 Milliarde Euro.

Kaum ein Pensionsfond , der nicht in ein   angeblich supersolides Unternehmen  investiert hatte – und verlor, der eine mehr, der andere weniger..

 

 

12 Milliarden Euro  verbrannt

An diesem Tag wurden insgesamt 12 Milliarden Euro vernichtet , als die deutsch-südafrikanische Firma Steinhoff mit 130.000 Mitarbeitern in den Abgrund stürzte – der bisher grösste Finanzskandal in Südafrika.

Steinhoff_Logo.svg

 

Im Zentrum: der CEO der Firma, Markus Jooste. Der hatte ein Kartenhaus mit der deutschen Firma Steinhoff aufgebaut, wo er sich samt Mitstreitern mit Betrug, Bilanzfälschung und Plünderung wohnlich eingerichtet hatte.
Die Firma war zum Schluss nicht nur an der südafrikanischen Börse in Johannesburg, sondern auch an der Frankfurter Börse gelistet, gelangte sogar in den MDAX, wo auch die Commerzbank sich mittlerweile tummelt, mit der Folge, dass auch viele deutsche und internationale Investoren ihr Geld in Steinhoff Aktien investierten – und verloren.

Alle glaubten, in eine stocksolide Firma mit Zukunftspotential investiert zu haben.

 

 

Prominente Verlierer

Es gab auch einige prominente Verlierer:

– Der reichste Mann Südafrikas, Christo Wiese, dem Handelsketten wie Shoprite (dem REWE Südafrikas) und Pepkorgehörten.  Fast alles hätte er an diesem rabenschwarzen Tag verloren, wenn er, wie fest geplant, seine Supermarktkette Shoprite, wie zuvor schon Pepkor, bei Steinhoff gegen wertlose Aktien eingetauscht hätte.

– Verloren hat auch Bruno Steinhoff:  Sein in Jahrzehnten aufgebautes Unternehmen – und seinen Ruf.   Steinhoff, der die nach ihm benannte Firma nach dem 2. Weltkrieg in der niedersächsischen Kleinstadt Westerstede als Möbelhandelsgesellschaft aufgebaut hatte.

– Auch Banken gehörten zu den Verlierern, die der Firma immer wieder Geld geliehen aber auch an Firmenzusammenschlüssen ordentlich Geld verdient hatten, darunter nicht nur südafrikanische Banken, sonder auch Goldman Sachs, J.P. Morgan, Citi, Nomura undHSBC, letztere verloren zusammen 800 Millionen US Dollar.

 

 

Jedoch, es gab auch Gewinner:
– So machten einige Finanzhäuser viel Geld, da sie auf den Untergang Steinhoffs gewettet hatten und Recht behielten, weil sie sich nicht von diesem Afrikaner-Taussendsassa Jooste beeindrucken liessen., sondern harte Fakten suchten und stattdessen Ausreden, Scheinfirmen und Scheinerklärungen, also viel heisse Luft, vorfanden

DSC04361

Absturz der Steinhoff Aktie am 6.12. 2017 und danach

 

 

Jetzt ist die Aktie ein Zockerpapier geworden, die um 12 Cent herumdümpelt und Anlageberater davor warnen, sich dort zu engagieren.

 

 

 

Bereits 2015 begann die Staatsanwaltschaft Oldenburg sich für Steinhoff wegen des Verdachts der Bilanzfälschung und des Betrugs zu interessieren, und startete eine Diurchsuchung in Westerstede. DasManager Magazin berichtete. So what? The show must go on.

 

Kometenhafter Aufstieg
Steinhoff, expansiv  in Südafrika und danach in Europa, den USA und anderswo: Das ist die Geschichte von zwei Unternehmern und einem Tausendsassa, der es über zwei Dekaden schaffte, ein wahnwitziges Expansionsprogramm aufzulegen, wobei er diesen beiden Unternehmer, die ihre Firman aus dem Nicht aufgebaut hatte, zusammenzuführte.

Nicht nur zusammenführte, sondern auch  dafür gewann, etliche Unternehmen dazuzukaufen, entweder durch Aktientausch oder aber durch Kapital, das er sich von den Banken geliehen oder durch Ausgabe von Aktien eingesammelt hatte. Und indem er er es schaffte, ` diesen Unternehmern – und nicht nur denen – kiloweise Sand in die Augen zu streuen, und ihnen etwas vorzugaukeln, was wie ein stocksolides Gebäude aussah, bei dem ständig angebaut wurde, was aber in Wirklichkeit nichts als ein Kartenhaus sich entpuppte.

 

 

Investigativer Journalist ermittelt
Und es ist die Geschichte eines investigativen südafrikanishen Journalisten namens Bob Rose, der sich an die Fersen dieses Markus Jooste heftete, und in akribischer Detailarbeitund vielen Gesprächen ermittelte, wie dieses Kartenhaus aufgebaut worden war,  und schliesslich zusammenfiel: mit einer atemberaubenden Expansion flankiert von  Betrug, Plünderung durch Scheinfirmen und Bilanzfälschung, einschliessslich der Verbringung von Geld auf Konten, die durch die Panama-Papiere entlarvt wurden, bis schliesslich alles zusammenstürzte, mit erheblichen sozialen Folgen.

DSC04405

 

Ein Blick zurück
Der deutsche Unternehmer Bruno Steinhoff baute nach dem Kriege ein nach ihm benanntes Möbelhandelshaus auf, das vorwiegend Möbel aus dem Ostblock importierte – gegen bare  DM, und zu Niedrigpreisen – nutzend den Devisenhunger der Staaten des Ostblocks..
Nach dem Fall der Mauer liefen diese Deals naturgemäss nicht mehr, so sattelte Steinhoff um und wurde selbst zum Möbelhersteller, kaufte bzw gründete Fabriken in Niedriglohnländern in Osteuropa, aber auch in Südafrika.

Der elchige Konzern IKEA , nach seinem fulminanten Erscheinen in Deutschland, war für ihn der Massstab.
Auf einer Einkaufstour in Südafrika kam einer seiner Direktoren manens Claas Daun in Kontakt mit einem Markus Jooste, Betreiber einer kleinen Möbelfabrik in einem der Homelands, die von Apartheid-Südafrika kreiert worden waren.
Steinhoff investierte in diese klamme Fabrik in Goma Goma, lernte Jooste dann auch persönlich kennen und war begeistert. Später sagte er einmal, er sah im Laufe der Zeit in ihm eine Art Adoptivsohn.

 

 

Sprungbrett für Jooste
Für Jooste war die Verbindung mit Steinhoff das Sprtungbrett in den grossen Basar. Er überzeugte Steinhoff, sich in Südafrika stark auch ausserhalb des Möbelgeschäfts zu engagieren.
Im Laufe der der Zeit schmiedete einen Konzern zusammen, mit ihm als Vorstand. Eine Firma nach der anderen wurde aufgekauft. , Jooste arbeite unermüdlich, schlief nur wenige Stunden und sorgte vor allem dafür, dass nicht nur Steinhoff, sondern auch er selbst dabei nicht zu kurz kam: Nicht über sein lumpiges Direktorengehalt, sondern durch eine Art Vampirmechanismus:

 

 

Auch in die eigene Tasche 

Eingekaufte Unternehmen wie z.B. Unitrans hatten Assets, darunter Grundstücke. „Vampir”Jooste schlug zu:Die Firma verkaufte die Grundstücke an eine dubiose Investmentfirma , und mietete sie anschliessend von der zurück . Dieser Investmentfirma hatten die Banken Kredite für diesen Kauf gegeben  – bei späteren Geschäften waren es Aktien der Steinhoff.
Nach einer Schamfrist wurden diese Grundstücke wieder an den ursprünglichen Eigentümer zurückverkauft, nachdem eine “Neubewertung” stattgefunden hatte, also zu einem massiv erhöhten Preis. Den erheblichen Differenzbetrag sackte Jooste ein,  immer wieder, noch und nöcher.
Ausserdem gaben sich die leitenden Herren von Steinhoff Bonuszahlungen in Form von Stockoptionen, aber ohne nennswert dafür zu bezahlen, Gratisaktien sozusagen..
Mit dem so “hart erarbeiteten” Geld finanzierte Jooste seinen luxoriösen Lebensstil und seine teuren Hobbys, insbesondere Pferderennen. Er unterhielt einen Rennstall mit Pferdezucht. Mehr als 300 Pferde darunter teure und teuerste Rennpferde.

 

 

Christo Wiese kreuzt auf
Jahre nach seinem furios-expansiven Einstand bei Steinhoff  tauchte der reichste Mann Südafrikas, Christo  Wiese, bei einer Steinhoff-Präsentation in Kapstadt auf, und kam in Kontakt mit Jooste. Zu diesem Zeitpunkt war Steinhoff bereits and der Johannesburger Börse gelistet. Zwei Jahre später wurde über Wieses Verkauf eines Weinguts an Steinhoff (in Wirklichkeit letztlich an Jooste)die Beziehung zu Wiese enger. , Wiese wurde Aktionär bei Steinhoff. Im Gegenzug für den Verkauf des Weinguts Lanzerac.

Dann verkaufte er seine Kette Pepkor an Steinhoff, nicht gegen bar, sondern wieder im Tausch gegen Steinhoff-Aktien.
Es ist müssig, im Detail nachzuzeichnen, was hier im einzelnen ablief, zumal angeblich auch noch kriminelles Insider-Trading hinzukam.
.

Wiese und Steinhoff freuten sich, wie Steinhoof gross und grösser wurde. Wiese glaubte sogar, eines Tages zum grössten Geschäftsmann Afrikas zu werden – dank Jooste..

 

Auf nach Europa

Nach der Expansion in Südafrika dann die Expansion in Europa mit den Firmen Poundland , Harvey, PEP&Co, Benson for Beds(Grossbritannien)Conforama (Frankreich) Kika Leiner (ging bankrott, von Karstadt-Kaufhof Rene Benko übernommen) und die Hälfte von XXXLutz (mittlerweile zurückgekauft, beide in Oesterreich beheimatet) und noch einige mehr, darunter die Matress Firm  in den USA , und Firmen in Australien. Steinhoff beschäftigte schliesslich rund 130.000 Mitarbeiter.

 

Auf zu den Bullen
Dann schliesslich 2015 der Sprung auf den Deutschen Aktienmarkt mit der Listung im Dax, was wieder ordentlich Geld brachte.
An den Bilanzen manipulierte Jooste heftigst, um die Firma aufzuhübschen, das ging auch lange gut, ohne dass es den Bilanz-Prüfgesellschaften (gerne auch kleine) auffiel. Jooste und seine Gang hatten ganze Arbeit geleistet.

DSC04407

Der internationale „Kartenhaus“-Konzern vor dem Absturz

 

 

Der Absturz
Bis dann zu guter Letzt die Prüfungsgesellschaft Deloitte 2017 die Absegnung verweigerte, und damit das Kartenhaus zum Einsturz brachte.
Jooste sprang ab, sein Vertrauter und Freund Danie van der Merwe übernahm schliesslich, um zu retten, was noch zu retten ist.
Viel zu retten gibt es kaum, die Schulden sind enorm, die wertvollen Beteiligungen werden zur Abdeckung verkauft werden müssen, die Gläubiger und/oder Betrogenen stehen schon Schlange.
Die Hoffnung, den Konzern retten zu können, muss wohl als etwas trügerisch bezeichnet werden. Neben Schulden in Multimilliardenhöhe stehen Schadenersatzprozesse, ebenfalls im Multi-Milliardenbereich im Raum.

 

 

Die Leidtragenden
Dass Wiese und Steinhoff ihr Vermögen ganz bzw, teilweise verloren haben, interessiert hier jedoch weniger. Leidtragende sind vor allem die Pensionäre, deren Kassen in dieses Kartenhaus investiert hatten.
Als Jooste vor das südafrikanische Parlament zur Anhörung vorgeladen wurde, schrie ihn ein Mitglied der der Pensionskasse der Gewerkschafte FEDUSA an:
„Wir haben wegen Dir Milliarden Rand verloren und Du kommst hier aus der Anhörung, als sei nichts geschehen, du solltest Dich schämen.“
Jooste zeigte sich ungerührt, was kaum überrascht, schliesslich lebt er im Luxus als Rentier und nicht als pauperisierter Rentner

https://politicacomment.wordpress.com/2018/12/01/deutsch-suedafrikanischer-steinhoff-skandal-zwei-unternehmen-eine-pleite-geleimte-rentner-und-ein-investigativer-journalist/comment-page-1/

 

Kategorien:Europa Schlagwörter: