Archiv

Autor-Archiv

Seit über 20 Jahren bekannt: hohe Milliarden Summen verschwinden beim Pentagon und aus dem US Staatshaushalt


USAID, Pentagon, der ganze Banditen Verein von Kriminellen weiß nicht wohin die Gelder gehen, identisch wie bei der KfW und dem BMZ in Deutschland

$21 trillion of unauthorized spending by US govt discovered by economics professor

$21 trillion of unauthorized spending by US govt discovered by economics professor
The US government may have misspent $21 trillion, a professor at Michigan State University has found. Papers supporting the study briefly went missing just as an audit was announced.

Two departments of the US federal government may have spent as much as $21 trillion on things they can’t account for between 1998 and 2015. At least that’s what Mark Skidmore, a Professor of Economics at MSU specializing in public finance, and his team have found.

They came up with the figure after digging the websites of departments of Defense (DoD) and Housing and Urban Development (HUD) as well as repots of the Office of the Inspector General (OIG) over summer.

The research was triggered by Skidmore hearing Catherine Austin Fitts, a former Assistant Secretary in the HUD in the first Bush administration, saying the Inspector General found $6.5 trillion worth of military spending that the DoD couldn’t account for. She was referring to a July 2016 report by the OIG, but Skidmore thought she must be mistaking billion for trillion. Based on his previous experience with public finances, he thought the figure was too big even for an organization as large as the US military.

“Sometimes you have an adjustment just because you don’t have adequate transactions… so an auditor would just recede. Usually it’s just a small portion of authorized spending, maybe one percent at most. So for the Army one percent would be $1.2 billion of transactions that you just can’t account for,” he explained in an interview with USAWatchdog.com earlier this month.

After discovering that the figure was accurate, he and Fitts collaborated with a pair of graduate students to comb through thousands of reports of the OIG dating back to 1998, when new rules of public accountability for the federal government were set and all the way to 2015, the time of the latest reports available at the time. The research was only for the DoD and the HUD.

“This is incomplete, but we have found $21 trillion in adjustments over that period. The biggest chunk is for the Army. We were able to find 13 of the 17 years and we found about $11.5 trillion just for the Army,” Skidmore said.

The professor would not suggest whether the missing trillions went to some legitimate undisclosed projects, wasted or misappropriated, but believes his find indicates that there is something profoundly wrong with the budgeting process in the US federal government. Such lack of transparency goes against the due process of authorizing federal spending through the US Congress, he said.

Skidmore also co-authored a column on Forbes, explaining his research.

The same week the interview took place the DoD announced that it will conduct its first-ever audit. “It is important that the Congress and the American people have confidence in DoD’s management of every taxpayer dollar,” Comptroller David Norquist told reporters as he explained that the OIG has hired independent auditors to dig through the military finances.

“While we can’t know for sure what role our efforts to compile original government documents and share them with the public has played, we believe it may have made a difference,” Skidmore commented.

Interestingly, in early December the authors of the research discovered that the links to key document they used, including the 2016 report, had been disabled. Days later the documents were reposted under different addresses, they say.
https://www.rt.com/usa/413411-trillions-dollars-missing-research/

Advertisements
Kategorien:Europa

die korrupten Deutschen Politiker von Michael Steiner, Frank Walter Steinmeier immer mit Mafia, Mord Partner und Terroristen

Dezember 7, 2017 1 Kommentar

Korrupte und kriminelle Politiker wie Angela Merkel, Frank Walter Steinmeier, Ursula von der Leyen, verbreiten bis heute die Erfindung von Al-Queda, anderer Terroristen Organisationen wie IS, obwohl Al Zawahiri, Yassin Kadi bis heute frei herumläuft, mit Jets durch die Welt fliegen können. Sogar der verstorbene Italienische Präasident Cossiga bestätigte, unzählige Geheimdienst Leute, der MIT ebenso. Deutsche Bundeswehr Professoren, das das Alles eine Erfindung ist. siehe auch CIA Offizier Robert Baer, wie man mit Millionen, sich Politiker, Kriminelle, Militärs im Balkan kaufte, Anschläge und Mord organisierte um Hass zu sähen für einen Bürgerkrieg. Deutschland hat mit Scharping, Peter Struck, (der u.a. den General Günzel feuerte), nur noch hoch korrupte und kriminelle Verteidigungs Minister, was aktuell mit den Lügen der Ursula von Leyen besonders deutlich wird. Die damaligen Briefe des Willy Wimmer an Peter Struck in 2003, über die Lügen des Einsatzes in Afghanistan, wurde von General Günzel damals bestätigt, der entlassen wurde. Nach 1999 mit den Kosovo Verbrechern und Terroristen, wurde man umgehend auch zum Partner hoch krimineller War Lords, wie General Fahim in Afghanistan, wo heute die Taliban Flagge über Kundus weht, direkt auf dem Verwaltungs Palast. Die Bundeswehr ist dort immer noch, mit einer angeblichen Ausbildungs Einheit, sichert mit Kriminellen dort die Drogen- und Waffen Handels Routen, was das reale Ziel von Beginn an war. NATO secret 47 page pdf

https://i0.wp.com/www.longwarjournal.org/wp-content/uploads/2017/05/Screen-Shot-2017-05-09-at-8.44.00-AM.png
A Taliban fighter raises the flag over Qala-i-Zal’s district center 5/2017.

Super Rüstungs Geschäfte der korrupten Politiker, auch rund um Öl und Gas denn: „Der beste Feind ist der Feine, den es nicht gibt“
Franz. Geheimdienst: Wie die NATO-USA den Islam Terror im Balkan plante

Bildergebnis für Pierre-Henri Bunel, war crimes nato

Bunel, Pierre-Henri, Al Quaeda: The Database.

Bildergebnis für Pierre-Henri Bune, war crimes nato

Der franzözische Geheimdienst Offizier Pierre-Henri Bune, schreibt in
seinem Buch ?War Crimes in NATO“, sehr detalliert, wie die Amerikaner
mit ihren Islamischen Terroristen auf dem Balkan, Europa
destabiliseren wollte.

Bildergebnis für Pierre-Henri Bune, war crimes nato

Bune legt dar, warum Al-Quida erfunden wurde, weil die Amerikaner
vertuschen wollen, das Amerikanische Geschäft Leute (Yassin Kadi,
Gambino Clan etc..) engstens mit den Islamischen Terroristen zusammen
arbeiten.

Besonders peinlich ist die Darstellung der UCK Terroristen Gruppen im
Kosovo, welche rein kriminelle Terroristische Gruppen sind und keine
Al-Quida!

Chechens und die UCK Banditen, arbeiteten bestens zusammen,was auch
kein Geheimnis ist.

Weiterhin Aussagen von einem Franzöischen General vor dem ITCY,
welche ebenso interessant sind.

?Islamicizing? the Balkans

Former French Intelligence Official Reveals
US/NATO Plans in support of Islamic Terrorists in the Balkans

Europa, Serbian Media, 03 February 2005
www.globalresearch.ca February 2005

The URL of this article is:
http://globalresearch.ca/articles/BUN502A.html

French Spy at NATO HQ Spring of 1999
By Z. Petrovic Pirocanac
Interview with Former French Intelligence Officer Pierre-Henri Bunel

(Editing by CRG)

The Serbian public learned about Colonel Pierre-Henri Bunel (53), a
French intelligence officer who worked in NATO HQs in Brussels,
during the 1999 spying affair, when he spent ten months in prison
because he had informed the Serbs about the military targets NATO
intended to bomb. In 2001, Bunel was retired, and did not serve his
full prison term, but has not yet been rehabilitated. Nowadays he
works as an independent expert in the spheres of security and
terrorist organizations.

E: What has lately changed in the Islamic theatre in the Balkan
territory?
………………………………..

E: Do you believe that France will open secret files one day, such as
the one saying that your army informed the French President that theNew US strategy targets global organised crime

26/07/2011

Transnational organised crime threatens international security and the global economy, the US administration said.

(The White House, AP, AFP, DPA, CNN, VOA, RFE/RL, Forbes, The New York Times, Washington Post, American Forces Press Service – 25/07/11)
photo

„This strategy is organised around a single, unifying principle: to build, balance and integrate the tools of American power to combat transnational organised crime,“ US President Barack Obama announced on Monday (July 25th). [Reuters]

The new plan introduced on Monday (July 25th) to fight transnational organised crime envisions a series of measures allowing authorities to deal more effectively with major crime networks that pose a threat to US security and the economy.

„Transnational organised crime (TOC) poses a significant and growing threat to national and international security, with dire implications for public safety, public health, democratic institutions, and economic stability across the globe,“ according to the document.

Criminal organisations are expanding and are becoming increasingly sophisticated, US officials said. They know no borders and engage in a broad range of illicit, revenue-generating activities.

The strategy sets out 56 priority actions aimed at reducing the economic power of major transnational gangs and protecting the financial system from them. Noting that TOC is a global problem that manifests itself in various parts of the world in different ways, it lists seven regional priorities, including the Balkans, and calls for close co-operation with other countries.

„A traditional conduit for smuggling between east and west, the Balkans has become an ideal environment for the cultivation and expansion of TOC,“ the document released on Monday said. „Weak institutions in Albania, Kosovo, and Bosnia and Herzegovina have enabled Balkan-based TOC groups to seize control of key drug and human trafficking routes and Western European markets.“

Aside from being a source of synthetic drugs, the region now serves as an entry point for Latin American cocaine and a transit area for heroin chemical precursors for use in the Caucasus and Afghanistan.

„Insufficient border controls and the ease of acquiring passports enable the transit of criminals and terrorist figures to Western Europe,“ the document also noted. „Co-operation between the United States and the European Union, as well as bilateral co-operation with the countries in the region ? will be key to eliminating the environment supporting TOC.“

„Transnational criminal networks are striking alliances with corrupt elements of national governments — including intelligence and security personnel — and they use the power and influence of those elements to further their criminal activities,“ John Brennan, US President Barack Obama’s special adviser on counterterrorism and homeland security, said on Monda
…………………
Setimes.com

explosion in Sarajevo?s Markale market had not been caused by Serbs, but by Moslem intelligence services in cooperation with Lebanese factions?

Kapitalistische Ethik: Wir wollen dich für den Krieg im Irak
Foto: AP
Neben Bin Laden selbst gibt es eine weitere wichtige Dschihad-Figur mit verdächtigen Geheimdienstkontakten: Ayman Al Zawahiri. Nach der Zählweise der westlichen Antiterrorismusexperten ist er angeblich die Nummer zwei in der Al-Qaida-Hierarchie und hat in Afghanistan an wichtigen Planungskonferenzen für die Anschläge vom 11. September 2001 teilgenommen. Man sieht den schweigsamen Brillenträger in einigen Videos an der Seite Bin Ladens sitzen. In den letzten zwei, drei Jahren hat er sich häufiger in Internetfilmen zu Wort gemeldet als Bin Laden selbst: In den Jahren 2003 und 2004 äußerte er sich zehnmal, im vergangenen Jahr unter anderem zum Jahrestag des 11. September und nach der Hinrichtung von Saddam Hussein im Dezember; das letzte Mal am 5. August 2007.
………
Zu Beginn der neunziger Jahre engagierte sich der Ägypter auf dem Balkan. Er soll die Einreise der internationalen Dschihad-Brigaden koordiniert haben, die im bosnischen Bürgerkrieg (1992?1995) an der Seite ihrer Glaubensbrüder und erneut mit klandestiner US-Hilfe gegen die Ungläubigen kämpften. Im Herbst 1991 eröffnete er zu diesem Zweck ein Büro in der bulgarischen Hauptstadt Sofia und wurde ab Sommer 1994 dort gesehen. Es wird behauptet, er habe von dort aus terroristische islamische Operationen in Bosnien-Herzegowina geleitet. Sein Bruder Mohamed ließ sich 1992 in der albanischen Hauptstadt Tirana nieder und etablierte eine Islamistenzelle.

Schon während seiner bosnischen Zeit sind Kontakte Al Zawahiris zum US-Geheimdienst dokumentiert. Anfang der neunziger Jahre reiste der Ägypter zweimal in die USA, um Spenden für seine Organisation zu sammeln. Begleitet wurde er auf diesen Reisen von einem gewissen Ali Mohammed ? einer der schillerndsten Figuren im Pas de deux zwischen USA und Dschihadisten. Mohammed diente von 1971 bis 1984 in der Armee seines Heimatlandes und arbeitete dann in der Antiterrorabteilung einer Fluglinie. 1985 zog er in die USA und erhielt deren Staatsbürgerschaft. 1986 verpflichtete er sich zu einem dreijährigen Dienst in der US-Armee und leistete diesen ausgerechnet in Fort Bragg ab ? dem Hauptquartier der Special Forces, die in allen Ecken der Welt Geheimaufträge für das Pentagon durchführen. »Irgendwann Mitte der achtziger Jahre« bot er sich außerdem der CIA als Informant an, schreibt CNN-Reporter Bergen, aus dessen Buch »Heiliger Krieg Inc.« auch die folgenden Zitate stammen. In Fort Bragg machte Mohammed Karriere und gab Unterricht im Special Warfare Center. In seinem militärischen Führungszeugnis wird eine seiner »herausragenden« Vorlesungen über die Specnaz erwähnt, die in Afghanistan eingesetzten Sonderkommandos der Sowjetarmee.
……
Im Nachhinein ist Anderson sicher, »daß Mohammed niemals in die USA hätte einreisen, geschweige denn einen Job in Fort Bragg bekommen können, hätte nicht jemand bei der CIA oder im State Department sein Visum abgesegnet«.
……..
Von 1992 bis 1997 lebte Ali Mohammed, wenn er nicht gerade für den Dschihad um die Welt flog, in einem Apartment in der kalifornischen Stadt Santa Clara. (…) So unglaublich es klingt, selbst in der Zeit, in der er im Auftrag von Al Qaida um die Welt reiste, bewarb er sich weiter bei amerikanischen Regierungsbehörden«, wundert sich Bergen. Unter anderem bot er seine Dienste dem FBI an und einem Unternehmen, das geheime Aufträge des Verteidigungsministeriums ausführte. Als sein Doppelspiel 1998 aufflog, wurde er nur zu einer kurzen Haftstrafe verurteilt, weil er sich »auf eine inoffizielle Absprache mit den Strafverfolgungsbehörden« einließ.
…………….
http://www.jungewelt.de/2007/08-10/028.php

Report über die Bin Laden Connection im Süd Balkan mit den Albanern.
Defense & Foreign Affairs Daily
Volume XXII, No. 50 Friday, March 19, 2004
© 2004, Global Information System, ISSAhttp://www.freerepublic.com/focus/f-news/1100906/postssiehe auch FBI Bericht an den US Kongress:
FBI Press Room – Congressional Statement – 2003 – Statement of Grant
D. Ashley
November 2003 Volume
72 Number 11
United States Department of Justice
Federal Bureau of Investigationhttp://www.fbi.gov/congress/congress03/ashley103003.htmUnd dann immer vorne weg, die Amerikanische Top MafiaAccording to Ashley, organised crime groups from Albania have
expanded their activitites in Italy, Germany, Switzerland, Great Britain, and the Scandinavian countries. In the last few years, he
said, Albanian organised crime has reached the United States, creating partnerships with the Gambino, Genovese, and Luchese
families to facilitate specific crimes.http://www.balkantimes.com/html2/english/031121-DIMITRIS-001.htmSelbst Wesley Clark distanziert sich inzwischen von seinen UCK-KPC Leuten, mit denen die Bundeswehr fröhliche Feste feiert vor Ort und
Michael Steiner eine Nichte und Ex-Geliebte von Hashim Thaci sogar heiratete. Eine aufgesetzte junge Frau, 25 Jahre jünger, wie es die UCK Leute schon im September 1999 ankündigten, das jeder Internationale mit dem gewünschten Sex Partner versorgt wird.Unter Michael Steiner, wurde mit Vollgas der Frauen- Kinder- Prostitution Handel als Wirtschaftszweig entwickelt,wie der Schmuggel aller Art. Bordelle gab es vor 1999 nicht im Kosovo, auch kein AIDS, was mit der NATO und UNMIK Verwaltung zur Bluehte kam. Befehle von den uebelsten Verbrecher Clans zu akzeptieren, welche laengst den Kosovo unter sich aufgeteilt haben, wie geheime NATO Papiere zeigen Ein Grund ist die Ratte der Peinlichkeit Michael SteinerImage result for michael steiner botschafter ehefrau

Peinlichkeit der Deutschen Botschafter: Michael Steiner, mit Ehefrau des Gashi Clans, der Prominenz der Kosovo, Drogen- Prositutions  und Verbrecher Clans!

Wesley Clark outet die Ben Laden Verbindung zu der UCK-KLA und ebenso bestätigt, das für 400 Milliarden Dollar Drogen geschmuggelt werden,
vor allem von der UCK und der Albanischen Mafia, welche bekanntlich beste Verbündete von Solana, dem CIA und der NATO sind. Ebenso
besteht eine direkte Verbindung zum 11.9.2001!
He said that a group of about 300 young Kosovo Albanians, who had been attacked by the concept of a Greater Muslim state, was trained
in northern Albania and then transferred to Kosovo with their trainers, mujahidin fighters from Middle Eastern and North African
countries.
http://kaydee.forclark.com/story/2004/1/9/174445/8886/

New US strategy targets global organised crime

26/07/2011

Transnational organised crime threatens international security and the global economy, the US administration said.

(The White House, AP, AFP, DPA, CNN, VOA, RFE/RL, Forbes, The New York Times, Washington Post, American Forces Press Service – 25/07/11)
photo

„This strategy is organised around a single, unifying principle: to build, balance and integrate the tools of American power to combat transnational organised crime,“ US President Barack Obama announced on Monday (July 25th). [Reuters]

The new plan introduced on Monday (July 25th) to fight transnational organised crime envisions a series of measures allowing authorities to deal more effectively with major crime networks that pose a threat to US security and the economy.

„Transnational organised crime (TOC) poses a significant and growing threat to national and international security, with dire implications for public safety, public health, democratic institutions, and economic stability across the globe,“ according to the document.

Criminal organisations are expanding and are becoming increasingly sophisticated, US officials said. They know no borders and engage in a broad range of illicit, revenue-generating activities.

The strategy sets out 56 priority actions aimed at reducing the economic power of major transnational gangs and protecting the financial system from them. Noting that TOC is a global problem that manifests itself in various parts of the world in different ways, it lists seven regional priorities, including the Balkans, and calls for close co-operation with other countries.

„A traditional conduit for smuggling between east and west, the Balkans has become an ideal environment for the cultivation and expansion of TOC,“ the document released on Monday said. „Weak institutions in Albania, Kosovo, and Bosnia and Herzegovina have enabled Balkan-based TOC groups to seize control of key drug and human trafficking routes and Western European markets.“

Aside from being a source of synthetic drugs, the region now serves as an entry point for Latin American cocaine and a transit area for heroin chemical precursors for use in the Caucasus and Afghanistan.

„Insufficient border controls and the ease of acquiring passports enable the transit of criminals and terrorist figures to Western Europe,“ the document also noted. „Co-operation between the United States and the European Union, as well as bilateral co-operation with the countries in the region ? will be key to eliminating the environment supporting TOC.“

„Transnational criminal networks are striking alliances with corrupt elements of national governments — including intelligence and security personnel — and they use the power and influence of those elements to further their criminal activities,“ John Brennan, US President Barack Obama’s special adviser on counterterrorism and homeland security, said on Monda
…………………
Setimes.com

Radical Islamic charities and jihad in the Balkans. By Lee Jay Walker, THE MODERN TOKYO TIMES

The role of Islamic charities is a serious issue because many are based on spreading radical Islam via indoctrination or by supporting terrorism or political goals which should be way outside their remit. Indeed, the war in Bosnia resembled the same patterns which flowed in Afghanistan, Pakistan, the Philippines, and other nations, whereby Islamic terrorism or radical ideology or a fusion of both were transported via Islamic charities.

It is vital that these channels are fully closed in Albania, Bosnia, Kosovo (Serbia), Macedonia, and other areas in the Balkans. If not, then this region will further fragment and religious polarization and communal tensions will increase and radical Islam will continue to enhance its foothold in this part of Europe.
………………….
The CIA also states that prominent Islamic charities were involved in terrorism because the report which was given to the State Department (1/1996) states that ???of more than 50 Islamic nongovernmental organizations (NGOs) in existence, ?available information indicates that approximately one-third? support terrorist groups or employ individuals who are suspected of having terrorist connections.? The report notes that most of the offices of NGOs active in Bosnia are located in Zagreb, Sarajevo, Zenica, and Tuzla. There are coordination councils there organizing the work of the charity fronts.?

?The report notes that some charities may be ?backed by powerful interest groups,? including governments. ?We continue to have evidence that even high ranking members of the collecting or monitoring agencies in Saudi Arabia, Kuwait, and Pakistan ? such as the Saudi High Commission ? are involved in illicit activities, including support for terrorists.? The Wall Street Journal will later comment, ?Disclosure of the report may raise new questions about whether enough was done to cut off support for terrorism before the attacks of Sept. 11, 2001? and about possible involvement in terrorism by Saudi Arabian officials.? (Central Intelligence Agency, 1/1996; Wall Street Journal, 5/9/2003)
………………………………………..
http://www.pakistanchristianpost.com/headlinenewsd.php?hnewsid=1973

Soros marschiert
Das Imperium leistet ganze Arbeit. Es ist atemberaubend. Da ist ein Könner auf allen Kanälen aktiv. Und er hat Erfolg, wie er kaum vorstellbar ist. Der Milliardär, Finanzier von Farbrevolutionen und so genannten Nicht-Regierungsorganisationen, George Soros, und all die, die für das Imperium im Einsatz sind, leisten ganze Arbeit. Ihm gelingt gewissermaßen der Marsch durch die Institutionen, hinein in die Friedensbewegung, hinein in die Linke, hinein in die Umweltbewegung, hinein in marxistische Redaktionsstuben, hinein in so genannte Menschenrechtsorganisationen, hinein in die Parteien.
Ein „schauspielernder Ombudsman“
Wie und warum sich die internationale Gemeinschaft die Krisenregion „schön lügt“, weshalb albanischer Terror sich gegen elf Volksgruppen austoben kann und wie der 2005 geschasste polnische Ombudsmann Marek Antoni Nowicki die Lage beurteilte.
Von Wolf Oschlies
EM 03-07 · 31.03.2007
Als Ombudsmann im Kosovo beauftragt: Der Albaner Hilmi Jashari
Als Ombudsmann im Kosovo beauftragt: Der Albaner Hilmi Jashari

S Seit etwa 15 Monaten hat das Kosovo einen neuen Ombudsman. Am 17. Dezember 2005 erließ UN-Gouverneur Jessen-Petersen, „Sondergesandter des UN-Generalsekretärs“, eine „Administrative Direction“, die die „Intererims-Ernennung eines acting Ombudsperson“ betraf. Diese Funktion bekam der Albaner Hilmi Jashari, geboren 1969 in Mazgit (Zentral-Kosovo), Jurist von Beruf, seit März 2004 Vize-Ombudsman. Jetzt wurde er das, was man im Bürokraten-Deutsch „mit der Wahrnehmung der Funktion des Ombudsmans beauftragt“.
Im Englischen, der dritten Amtssprache im Kosovo (neben Serbisch und Albanisch) heißt es bündiger „Acting Ombudsman“. „To act“ kann „tätig sein“ bedeuten, daneben aber auch „schauspielern, simulieren, Sand in die Augen streuen“. Betrachtet man sich die bisherigen Aktivitäten von Jashari, dann ist die zweite Bedeutung des Verbs die angebrachtere: Sein bislang einziger „Jahresbericht“, veröffentlicht Mitte Juli 2006, war kaum mehr als „heiße Luft“ – eine Aufzählung dessen, was im Kosovo ohnehin mit Händen zu greifen ist: „unzureichender Schutz der Menschenrechte, fehlendes Sozialsystem, Korruption, organisierte Kriminalität“ etc. aus …..

Im Kosovo wütet ein mörderischer albanischer Terror gegen elf Volksgruppen

Seit März 2000 wurde in der UNMIK über die Berufung eines Ombudsmans beraten. Am 30. Juni 2000 edierte Bernard Kouchner ein entsprechendes Dekret. Das war die einzige vernünftige Tat dieses Franzosen und ersten UNMIK-Chefs, der den UCK-Gangstern jeden Wunsch erfüllte, am Ende aber doch frustriert das Handtuch warf: Im Kosovo wütet ein mörderischer Terror der Albaner gegen elf nicht-albanische Volksgruppen – bekannte er in seiner letzten Botschaft.
Noch jeder Nachfolger Kouchners hat vor Beendigung seines Mandats aufgegeben, kapituliert vor den Zuständen im Kosovo. Wie diese waren und sind, bekundete Marek Antoni Nowicki, erster Ombudsman des Kosovo, in ungezählten Berichten, Briefen, Interviews und Artikeln. Dieser Pole, für dessen Mut und Prinzipienfestigkeit der Friedens-Nobelpreis keineswegs zu hoch gegriffen erschiene, hat es aller Welt verkündet: Im Kosovo wird es niemals Frieden geben, weil UNMIK und internationale Gemeinschaft die Augen davor verschließen, dass ein krimineller Albaner-Mob im Gefühl der absoluten Straffreiheit mordet, raubt und brandschatzt.

http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?thema=Balkan&artikelID=20070311

Bombardierung von Zivilisten, Krankenhäusern, Hochzeits und Beerdigungs Gesellschaften, Zerstörung der Infrastruktur ist Haupt Aufgabe der NATO Verbrecher, was mit dem Balkan begann, als man CIA Offiziere wie Robert Baer entsandte um Panik mit Kriminellen zu organisieren. Der Irak zeigte Orgien von Morden, seitdem der Hirntode Taxischein Besitzer Joschka Fischer, der US Söldner Verbrecher Firma: MPRI per Bundesgesetzblatt Immunität gab in Deutschland, in 2001, für Waffen, Drogen und Frauen Transporte für Internationale Verbrecher. Unterschrift: Thomas Läufer, Ministerial Direktor, real Berufs Krimineller, im Solde von damals bereits gut dokumentierten Verbrecher Banden des Mordes, des Drogen und Waffenhandels des Pentagon im Balkan.

Nach dem US Polizei Murks mit ICTAP, kommen nun die privaten FBI Söldner nach Tirana.

Know About US Covert Operations In Yugoslavia?
27.03.2012 18:07

5:10 [Zero Hedge]
Soros` Worst Trade
… Well, I am stealing his idea with my own segment called, “Damn! I wish I traded that!” …And for the first episode of DIWITT, I present the story of George Soros’ worst trade…
Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

„Patriot“ Schrott, der die Houthi Raketen auf Riad nicht abwehren konnte


 
US Patriot antimissile interceptors reportedly missed five times against Yemeni Scud fired at Riyadh

 

 Part of channel(s): Syria (current event)

american citizen should ask for their money back if their scamming millitary industry cant even deal with sandal warriors from one of the poorest country in the world

Source : http://www.news.com.au/technology/us-patriot-antimissile-interceptors-reportedly-missed-five-times-against-yemeni-scud-fired-at-riyadh/news-story/bd591e62f83b2020597528d38d3a13d3

 

US-Raketenabwehrsystem konnte vermutlich Huthi-Rakete nicht abschießen

Abschuss einer Patriot-Rakete während einer Nato-Übung in Chania. Bild: DoD

Raketenexperten glauben nachgewiesen zu haben, dass trotz fünfmaligem Abfeuern der Patriot-Batterien eine aus Jemen kommende Scud-Rakete nicht abgewehrt werden konnte, der Sprengkopf explodierte auf dem Flugplatz bei Riad

Die Geschichte klang zunächst einfach. Am 3. November schossen die Huthi-Rebellen als Vergeltung für Bombenangriffe einen Marschflugkörper in Richtung des über 1.000 km entfernten Internationalen King-Khalid-Flughafens in Riad ab. Offiziell hieß es, dass die Rakete vor dem Einschlag auf den Flughafen vom US-Raketenabwehrsystem Patriot abgeschossen worden sei.

US-Präsident Donald Trump machte Iran verantwortlich und prahlte mit der Leistungskraft der amerikanischen Waffensysteme: „Iran hat meiner Meinung nach einen Schuss auf Saudi-Arabien abgegeben. Und unser System hat ihn ausgeschalten. Das zeigt, wie gut wir sind. Keiner stellt her, was wir herstellen, und jetzt verkaufen wir es überall auf der ganzen Welt.“

Auch Saudi-Arabien vertrat diese Version, sprach von einem möglichen Kriegsakt Irans und kündigte Vergeltungsmaßnahmen an, die zunächst darin bestanden, den Jemen weiter abzuriegeln und Luftangriffe auf die von den Huthis gehaltene Hauptstadt Sanaa zu fliegen.

Für die USA ist von großer militärischer Bedeutung – und dies aktuell besonders im Konflikt mit Nordkorea -, dass die Raketenabwehrsysteme nicht nur die USA selbst schützen können, sondern auch die Alliierten und Käufer der teuren Systeme, die realistisch noch nicht zum Einsatz kamen und sich auch als Papiertiger erweisen könnten, was vor allem für das bodengestützte GMD, dessen Stationierung in Osteuropa den Konflikt mit Russland heraufbeschworen hatte, das Aegis-System und das THAAD gilt.

Das Patriot-System hingegen wurde erfolgreich im Irak-Krieg 2003 gegen einige Kurzstreckenraketen eingesetzt; Israel schoss damit einen syrischen Kampfjets des Typs Sukhoi Su-24 und zwei Drohnen ab, Saudi-Arabien soll 2015 damit eine Scud-Rakete der Huthis, eine Kurzstreckenrakete, abgeschossen haben. Der Hersteller Raytheon rühmte sich im Mai 2017, dass mit den Patriot-Systemen weltweit „mehr als 100 taktische ballistische Raketen“ abgeschossen worden seien.

Raketenexperten unter der Leitung von Jeffrey Shaw vom Middlebury Institute of International Studies in Monterey, der die Website ArmsControlWonk.com veröffentlicht, und David Wright, Union of Concerned Scientists, bezweifeln nach einer Analyse von Bildern und Videos jedoch, dass die am 3. November abgefeuerte Rakete tatsächlich von einer MIM-104-Patriot-Abfangrakete abgeschossen wurde. Die New York Times hat die Ergebnisse nun veröffentlicht.

Da Regierungen gerne die Leistung ihrer Raketenabwehrsysteme übertrieben hätten, seien die Wissenschaftler skeptisch gewesen, ob der Bericht über den Abschuss richtig war. Sie verweisen dabei auf den ersten Golfkrieg, wo das Pentagon zunächst behauptet hatte, fast alle irakischen Scud-Raketen abgeschossen zu haben. Spätere Analysen hätten aber ergeben, dass fast alle Abschussversuche gescheitert waren.

Bei der Kurzstreckenrakete hat es sich um eine Burqan-2 bzw. Volcano H-2 gehandelt, eine Variante der Scud-Rakete, die etwa 1.000 km weit geflogen ist. Angeblich stammt die Rakete aus Iran. Teheran bestreitet dies allerdings. Erstmals bekannt wurde die Rakete im Juli 2017, als die Huthis sie zum ersten Mal nach Saudi-Arabien abfeuerten. Laut Angaben der Huthis wurde dadurch eine Raffinerie in Brand gesetzt, Saudi-Arabien bestreitet dies.

Aus der Analyse von Bildern der Trümmer in Riad schließen die Wissenschaftler, dass die Patriot-Abfangrakete entweder die Huthi-Rakete verpasst oder nur den harmlosen hinteren Teil getroffen hat. Als die Saudis Raketen abschossen, waren bereits Trümmer auf Riad herabgefallen, ein großes Teil auf einem Parkplatz in der Nähe einer Schule, wie ein Video zeigt. Andere Trümmer fielen, wie aus weiteren Videos hervorgeht, entlang einer Autobahn auf den Boden.

Auffällig sei, dass es unter den Trümmern keine Teile des Sprengkopfes gegeben habe. Daher könne man davon ausgehen, dass die Rakete nicht getroffen wurde. Normalerweise würde eine Rakete vor dem Ziel in zwei Teile zerfallen. Während der kleinere und schwieriger zu treffende Sprengkopf weiter fliegt, fällt der Teil mit dem Triebwerk ab. Das würde laut den Wissenschaftlern erklären, warum die in Riad gefundenen Trümmer nur vom hinteren Teil der Rakete stammen. Bestenfalls hätten die Saudis nur diesen getroffen, es könne aber auch sein, dass dieser unter dem hohen Luftdruck selbst auseinander gebrochen ist.

Die Wissenschaftler konnten zudem den Ort lokalisieren, von dem die Patriotsysteme auf die Rakete geschossen haben. Vermutlich seien die Patriot-Abfangraketen auf den abgestoßenen Teil der Rakete gerichtet gewesen, während der Sprengkopf weiter oben über sie hinweggeflogen war. Fünfmal hätten die Patriot-Raketenbatterien geschossen – und ihr Ziel verfehlt.

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Che Guevara, Apostle of the Oppressed


Che Guevara, Apostle of the Oppressed

 

Salim Lamrani

University of La Réunion

The Huffington Post

https://www.huffingtonpost.com/entry/che-guevara-apostle-of-the-oppressed_us_5a1de105e4b09de1c35850df

 

 

            The fiftieth anniversary of the death of Che Guevara, assassinated in Bolivia on October 9, 1967, offers us an opportunity to look back on the Cuban-Argentine revolutionary who dedicated his life to defending the „Damned of the Earth“.

 

 

I. Che and the Cuban Revolution

 

   What was Che Guevara’s role in the Cuban Revolution?

 

            Che was one of the principal leaders of the rebel army, second-in-command to Fidel Castro who was the indisputable and undisputed leader of the July 26 Movement and the most emblematic figure of the Cuban Revolution. Che was on the same level as Raúl Castro, Camilo Cienfuegos, Ramiro Valdés and Juan Almeida, among others, but it was he who had the greatest intellectual affinity with Fidel Castro.

Che possessed extraordinary courage, that at times approached rashness, and felt a sovereign contempt for danger. His prestige spread rapidly among the fighting troops and supporters of the Movement across the island. Everyone knew that an Argentinian, with a funny accent, was fighting alongside Fidel, and his engagement won the admiration of the Cuban people. Although he was not as well known around the world as Fidel Castro, his image nevertheless had appeared several times in the international press, notably in the United States.

 

What were the circumstances under which Che was appointed commander by Fidel Castro?

 

            Because of his exceptional qualities as a fighter, a fine strategist and his natural gift of leading men, Che Guevara was the first to be appointed commander, long before Raúl Castro. Argentinian by birth, Che had chosen to join the Cuban revolutionary movement to free the island from the military dictatorship of Fulgencio Batista, but importantly from the hegemonic control of the United States as well. He was aware that he would risk his life at every moment, given the dangers involved in a guerrilla war against an enemy immensely superior in number. Still, he quickly distinguished himself among the group of 82 insurgents by demonstrating his extraordinary valor. Whenever a dangerous mission presented itself, he was the first to volunteer. Understandably, he rapidly won the hearts and respect of his comrades, who greatly admired seeing a foreigner risk his life for a land that was not his own.

Fidel Castro had quickly discerned the exceptional virtues of Che and decided to promote him to the rank of Commander. The Argentinean learned of his promotion in the following way: On July 21, 1957, Fidel Castro ordered his brother Raúl to write a letter to Frank País, leader of the July 26 Movement of the province of Santiago de Cuba, on behalf of the entire group. As he included Che’s name among the signatories, Raúl asked his brother what title he should affix to it. The answer was: „Put ‚commander'“.

 

Was Che a doctor or guerrilla?

 

            There is an anecdote that reveals Che’s state of mind on this subject. The voyage of the Granma, from Mexico to the Cuban coast, lasted seven days instead of the five originally scheduled. Rather than arriving in Cuba on November 30, the Granma reached the Cuban coast on December 2, 1956. In Santiago, a city in the eastern part of Cuba, an uprising had been planned on November 30 to divert attention and support the landing. Nevertheless, the army, informed of the revolutionaries impending arrival, was waiting for the expedition to land. Moreover, in addition to the grueling crossing, the guerrillas landed in the swampy area of Las Coloradas and the journey from the boat to the mainland was a nightmare that lasted for several hours.

Only moments after their arrival, while in a state of total exhaustion, the insurgents were spotted by military aviation and pursued by soldiers of the dictatorship. The troop was therefore forced to disperse. Che, caught up in this whirlwind, had to make a choice. While he was appointed to be the group’s doctor, he found himself in possession of two large bags, the first filled with ammunition and the second with drugs. It was physically impossible for him to carry both while he was under fire. He therefore opted for the ammunition bag because he considered himself a revolutionary before being a doctor.

 

What was the name of Che’s battalion?

 

            Che’s battalion was created following his promotion to commander. At the time, the only existing battalion was that of Fidel Castro which bore the designation Column No. 1. Logically, Che’s battalion should have been named Column No. 2, but in order to deceive the enemy regarding the importance of the revolutionary forces, Fidel decided to name it Column No. 4.

Later, Che was put in charge of the „Suicide Squad”, which consisted of the most experienced combatants whose role it was to carry out the most dangerous missions. Due to Che’s rather excessive temerity, Fidel decided to entrust him with responsibility for the group on the condition that he himself no longer participate in this type of operation and focus instead on strategic, tactical and organizational tasks.

The leader of the Cuban Revolution knew that the country would need this group of chosen and trained cadre, and that it was therefore vital to preserve it. On each mission, one or more fighters lost their lives, hence the name “Suicide Squad“. In his diary, Che recounts an unusual and recurring event: when a member of the suicide squad lost his life, another soldier was appointed to replace him. Each time, he witnessed scenes of young fighters in tears, disappointed not to have had the honor of joining a group that would have allowed them to demonstrate their bravery.

 

How did Che treat the prisoners?

 

            Che was implacable with the rapists, the torturers, the traitors and the murderers. Revolutionary justice was expeditious. On the other hand, he made it a point of honor to preserve the life of the prisoners and to look after the enemy’s wounded. There were two reasons for this. The first was moral and ethical: the life of any prisoner was sacred and needed to be protected. The second was political in nature: while Batista’s army gave no quarter, torturing and murdering prisoners of war, the rebel army demonstrated its difference through its irreproachable conduct.

At the beginning of the revolutionary process, no soldier surrendered because all were convinced that they would be executed by the rebels. Towards the end of the insurrectional war, the soldiers of Batista, who had heard of the noble conduct of the insurgents, surrendered en masse when they were surrounded by the revolutionaries because they knew they would be safe.

An anecdote illustrates Che’s behavior on this subject: following a fight with the army, a rebel killed a wounded soldier without giving him a chance to surrender. He himself had lost everyone in his family during a bombing. Che went into a great rage and told him that his conduct was unworthy of the rebel army, that soldiers‘ lives should be preserved whenever possible, and that none were to be shot. Hearing these words, another wounded soldier, who had hidden behind a tree, revealed his position by shouting „Do not shoot!“. He was treated by the rebels and every time a guerrilla appeared, he raised his arms and exclaimed: „Che has said that prisoners will not be killed!“

 

What was Che’s reputation?

 

            Che was a leader of natural authority and prestige, acquired on the battlefield. He was demanding and steadfast. He preached not by word, but by example. He was uncompromising on principled matters and hated favoritism and special privileges. In the mountains of the Sierra Maestra, when a cook attempted to attract Che’s favor by filling his plate with more than what the other fighters had received, he immediately drew the wrath of Che, who cursed him out. He was egalitarian and wished to be treated like his fellow fighters. His prestige and the admiration of the Cuban people for him were born of his exemplary attitude. He was unyielding and hard, but fair and honest.

 

What were his political views during the triumph of the Revolution on January 1, 1959?

 

            Che defined himself as a Marxist-Leninist. He already had a solid theoretical background before joining the Cuban revolutionary movement. From his experience in Guatemala, he had discovered how US economic hegemony was strangling Latin America and how it constituted an obstacle to any effort at social transformation. The Cuban situation, where the strategic sectors of the economy were in the hands of US multinationals, allowed him to realize that the struggle for freedom, equality and justice would also be a struggle against US imperialism. He was absolutely convinced that the state should take control of the country’s strategic resources by carrying out a vast agrarian reform, diversifying the economy and multiplying its trading partners in order to free itself from dependence upon its powerful northern neighbor. He believed it should also universalize access to education, health, culture and sport as well as provide unfailing support to those who are struggling for their dignity.

 

 

Translated from the French by Larry R. Oberg.

 

Doctor of Iberian and Latin American Studies at the Paris IV-Sorbonne University, Salim Lamrani is a lecturer at the University of La Réunion, specializing in relations between Cuba and the United States.

His new book is titled Fidel Castro, héros des déshérités, Paris, Editions Estrella, 2016. Preface by Ignacio Ramonet.

Contact: lamranisalim@yahoo.fr; Salim.Lamrani@univ-reunion.fr

Facebook page: https://www.facebook.com/SalimLamraniOfficial

Kategorien:Europa

die Verbrechen der Internationalen: Libyen, Syrien, Ukraine: Es ist weit schlimmer, als wir uns vorstellen können

November 27, 2017 2 Kommentare

Libyen, Syrien, Ukraine: Es ist weit schlimmer, als wir uns vorstellen können
Harrison Koehli, sott.netFalls Sie die Sott-Radiosendung „Behind the Headlines interview with James and JoAnne Moriarty > LINK“ vom vergangenen Sonntag noch nicht gehört haben, bitte ich Sie dringend, dies zu tun. Sott.net hat zahlreiche Berichte über die von den USA gesponserte Zerstörung Libyens geführt. Doch der Bericht der Moriartys stammt aus erster Hand und offenbart nicht nur Details, die Sie vermutlich nirgendwo sonst gehört haben; er zeichnet auch ein Bild, das die grausame Wirklichkeit in einer Weise verdeutlicht, wie es durch bloßes Lesen von Berichten und Analysen nicht möglich ist. Die Realität darüber, was in Libyen passiert ist (und noch immer geschieht), ist schlimmer als wir es uns überhaupt vorstellen können. 

Foto: © Flickr/Magharebia

Die Moriartys waren zur Zeit des „Aufstands“ und der „Revolte“ sowie während der „daraus folgenden“ Invasion der westlichen Koalition (im Prinzip beides das Gleiche) in Libyen. Sie sahen all das mit eigenen Augen. Sie engagierten sich bei einer Erkundungsmission und dokumentierten dabei Gräueltaten. Sie wurden von Al Qaeda (bzw. den „Rebellen-Verbündeten“ der USA) gefangen genommen, befragt und damit bedroht, zerstückelt und verbrannt zu werden. Doch sie schafften es, lebend aus dem Land zu entkommen und ihre Geschichte von dem zu erzählen, was sie sahen. Nichts davon ist so, wie wir es von den Mainstream-Medien gehört haben.

Der sogenannte Aufstand war nicht spontan. Er war im Voraus geplant. Die „Rebellen“ waren keine Rebellen in dem Sinne. Sie waren vom Westen trainierte, finanzierte und unterstützte Terroristen: Muslim-Bruderschaft, Al Qaeda, Ansar al-Sharia – dieselben Leute, die bald nach Syrien und Mali rüberwanderten und später zur „ISIS“ wurden. Innerhalb weniger Tage hatten diese Söldner bereits eine private Zentralbank erschaffen, die von einer Bank internationalen Zahlungsausgleichs genehmigt worden war; und Libyens beträchtlicher Wohlstand (das Land war schuldenfrei), in Form von Bareinlagen und Edelmetallen, wurde geplündert.

Tausende sind in den ersten Tagen des wahllosen Gemetzels gestorben, das von Koalitionsstreitkräften unter dem Vorwand ausgetragen wurde, eine „Flugverbotszone“ zu errichten. Die Aufgabe der Medien war es, die Gräueltaten Gaddafi anzuhängen. In Wirklichkeit wurden sie von „unseren Leuten“ begangen: Vergewaltigung, Folter, Mord, Köpfen, Verbrennen bei lebendigem Leibe, Häuten, Kannibalismus. Das, was Sie in Horrorfilmen gesehen haben dürften, geschah im Namen westlicher Freiheit und Demokratie in Libyen. Alle Gütesiegel von ISIS, welche die Welt heutzutage in solchen Schrecken versetzen, wurden von unseren eigenen Regierungen gebilligt und unterstützt, um Libyen zu zerstören und zu verhindern, dass es zu einer gangbaren Alternative westlicher Todeskultur werden könnte. Amerikanische „Demokratie“ in Aktion.

Wie es die Moriartys in einem Artikel über ihre Erlebnisse ausdrückten:

Die Menschen in Libyen waren glücklich, es gab keine Steuern, nur Geschäfte zahlten etwas Steuer, doch die war minimal. Die Regierung teilte den Reichtum mit ihrem Volk, es gab keine Besteuerung der Menschen, um den Staat zu unterstützen. Es gab keinen Anlass zu einer Revolution. Es gab einige verstimmte radikale Islamisten, welche versuchten, Libyen das Gesetz der Scharia und den radikalen Islam aufzuzwingen – vergebens, da sie nur um die 3 bis 5% ausmachten. Das sind die Leute, welchen die NATO und die USA die Hände reichten, um Libyen zu übernehmen.

Das, was in Libyen geschah, ist kein „Irrtum“. Es ist die Standard-Geschäftspolitik, und sie kommt derzeit in Syrien, im Irak und in der Ukraine zur Anwendung. Wenn unabhängige Medien wie Sott.net sagen, die Mainstream-Medien seien gänzlich kontrolliert, dann meinen wir damit eine Kontrolle im größten Ausmaß, das man sich vorstellen kann. Nur über das Mittelmeer vom „freien“ Europa entfernt fand etwas Ungeheuerliches statt, und fast keiner weiß, was dort wirklich geschah. Nur kleine Einblicke in die Wirklichkeit durchbrachen den Frequenz-Zaun, doch niemals das gesamte Bild.

Beispielsweise brachte der British Independent kürzlich einen Artikel über einige britische Frauen, die angeblich nach Syrien geflogen seien, um sich ISIS anzuschließen. Zweifellos waren Sie genauso perplex darüber wie ich, wie so viele Menschen aus westlichen Ländern unter der all-sehenden Überwachung des globalen Polizeistaates in diese Kriegsgebiete reisen konnten. Die Antwort darauf kann fast sicher in den Zeichen von Anwerbung durch Polizei/Geheimdienst liegen:

Mohammed Shoaib und Akhtar Iqbal, deren Frauen beide ihr Zuhause in Bradford verlassen hatten, um nach Syrien zu reisen, deuteten an, dass die Polizei ihre Radikalisierung begünstigt hätte, indem sie die Frauen dazu drängte, ihren Bruder zu kontaktieren, der bereits nach Syrien gegangen war. Es wird angenommen, dass er für die Terror-Gruppe Isis kämpft.

In einem Brief an Keith Vaz, den Vorsitzenden des Sonderausschusses für Innere Angelegenheiten, sowie an die Innen- und Außenminister, schrieben die Anwälte beider Ehemänner, dass „einfach die Nordost-Antiterror-Einheit (Nectu) an der Anwerbung und Radikalisierung der Frauen mitschuldig war“, berichtete Mail on Sunday.

Der Brief behauptet, dass „die Aktionen und Fehleinschätzungen von Nectu das Leben von 12 britischen Bürgern aufs Spiel gesetzt haben“. Die Anschuldigungen sind sowohl von beiden Politikern als auch von Downing Street abgewiesen worden.

Selbstverständlich wird Downing Street solche Anschuldigungen von sich weisen. Sie müssen es. In der Tat würde die ganze Fassade in sich zusammenstürzen, wenn sie es zugeben würden. Die Erschaffung, Unterstützung und Verwendung von ISIS (und dem radikalen Islam im Allgemeinen) durch westliche Geheimdienste könnte nicht fortgeführt werden, wenn diese Fakten eingestanden würden. Der Punkt liegt darin, dass wir glauben sollen, dass ISIS irgendeine heimtückische äußere Bedrohung ist, gegen die „wir“ (angeleitet durch unsere Regierung) kontinuierlich kämpfen und Widerstand leisten sollen. Daher müssen Berichte wie der obige und weitere (wie der hier: Kanadischer Geheimdienstagent soll biritische Schulmädchen dazu gebracht haben, sich der ISIS in Syrien anzuschließen) begraben oder in Abrede gestellt werden. 

Foto: © Flickr/Karl-Ludwig Poggemann

In Wirklichkeit existieren diese Todesschwadronen zu einem gänzlich anderen Zweck. Zuallererst handelt es sich um bezahlte Söldnergruppen, welche die Drecksarbeit des Westens verrichten. Wie James Moriarty in der Sendung sagt, sind Enthauptungen eine CIA-Strategie: je entsetzlicher die Gräueltaten, umso verschreckter und somit gefügiger ist die Zielbevölkerung. Je brutaler die Angriffe sind, umso mehr sind die Menschen gewillt, zu kapitulieren und dann ihre Vernichtung und Unterwerfung zu akzeptieren. Diese Söldnergruppen existieren dazu, um Länder zu destabilisieren und zu zerstören, welche die USA und ihre Verbündeten als Bedrohung ihrer globalen Vorherrschaft und ihres Einflusses wahrnehmen. Libyen war eine solche „Bedrohung“.

So ist Syrien heutzutage. Dieselben Söldnertruppen sind nun dort; vergewaltigend, folternd, mordend, köpfend und mehr in Syrien und im Irak. All das wurde Ihnen von den Vereinigten Staaten von Amerika beschert (lesen Sie z.B. hier: Wo hat ISIS diese „wunderbaren Spielsachen“ her? und Westlicher Einfluss hinter ISIS bestätigt – neue Dokumente).

Es ist schwer zu begreifen, weshalb es so schwierig für Menschen ist, diese Tatsache zu akzeptieren. Wie viele Beweise braucht man? Wieviele Präzedenzfälle blutiger, von der CIA gesponserter Staatsstreiche müssen aufgeworfen werden? Unterstützung, die an blutdürstige, tyrannische Wahnsinnige und Regime gegeben wird? Die USA sind ein brutales, völkermordendes, völlig durchgeknalltes Imperium, das nicht zweimal darüber nachdenkt, was es heißt, eine Bande der primitivsten, gewalttätigsten Psychopathen dazu anzuhalten, Frauen zu vergewaltigen, Köpfe abzuschlagen, Körper zu zerhacken, und sie bei lebendigem Leibe zu verbrennen. Dies sind die bewährten Vorgehensweisen, um ein „problematisches“ Land zu destabilisieren und einen Regime-Wechsel herbeizuführen. Schlicht und einfach. Ich habe es zuvor gesagt: Die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Verbündeten sind das moralische Äquivalent von Ted Bundy. Ihre Anführer sind Psychopathen.

Es ist einfach für Menschen, diese Wirklichkeit bezogen auf ISIS zu akzeptieren. Sicher, sie sind blutrünstige, psychopathische Wahnsinnige. Doch der Faden der Logik sollte nicht an dieser Stelle enden. Die US-Regierung und die mit ihnen im Zusammenhang stehenden „Geheimdienste“ sind schlimmer. Sie sind diejenigen, welche die Erschaffung von ISIS zuallererst ermöglichten. Aber das ist dennoch der Punkt. Wir sollen solche Dinge über ISIS denken: damit wir Angst bekommen, uns zum Schutz an unsere Führer wenden, und die mit Gräueltaten einhergehenden Regime-Wechsel in anderen Ländern mit „humanitären“ Gründen zu rechtfertigen. Und was sagt das über Westler im Allgemeinen aus? Ich denke, es offenbart ein überwältigendes Ausmaß an Ethnozentrismus, Fremdenfeindlichkeit, Doppelstandards, Leichtgläubigkeit und Mangel an Gewissen. Westler im Allgemeinen sind mehr als gewillt zu akzeptieren, dass ISIS eine Bande von Psychopathen ist. Doch unsere angelsächsischen, zionistischen politischen Lenker und der Geheimdienstapparat? Auf gar keinen Fall!

Doch es sind nicht nur jene „verrückten muslimischen Gotteskrieger“, die mit Onkel Sam Randale machen. Was in der Ukraine passiert, sollte ausreichen, um jedem zu zeigen, dass Psychopathie weder rassen- noch religionsbedingte Grenzen kennt. Weiße Europäer können genauso schlimm sein! Wieder haben wir Berichte erfasst, die das unzählige Male detailliert demonstrieren.

Foto: © commons.wikimedia.org/?? «???????» 

Doch das wahre Problem ist die russische Aggression, nicht wahr? Diese beiden Worte wurden dazu verwendet, um eine Bodeninvasion in Donetsk und Lugansk (die DVR und LVR sind niemals in den Westen der Ukraine einmarschiert) sowie willkürliche Bombardierungen von Wohngebieten in den Regionen zu rechtfertigen (die DVR und LVR haben niemals eine Stadt oder die Bevölkerung in der Westukraine bombardiert), und um wirtschaftliche und humanitäre Blockaden, Vergewaltigung, Folter und kaltblütigen Mord zu legitimieren. Die ukrainischen Todesschwadronen sind genau die ukrainische Version von ISIS. Und sie sind beide nichts weiter als Erweiterungen der Todeskultur der USA, die von der CIA und all ihren kranken, verdrehten Spießgesellen eingeführt wurde. (Lesen Sie dieses Beispiel: ein kleines ukrainisches Mädchen sagt „Sieg heil! Ich werde die Russen abstechen“). 

Ein kleiner Prozentsatz wünschte eine Demokratie im westlichen Stil in der Ukraine. Sie bekamen sie. Doch die Ukrainer, die mit zwei feuernden Neuronen ausgestattet sind, haben die Nase voll, da sie erkennen, als welcher Schwindel sich das entpuppt hatte. In den vergangenen Wochen hat es in der Ukraine selbst auf höherer Ebene einige Lossagungen gegeben, einschließlich des stellvertretenden Verteidigungsministers Alexander Kolomijez sowie Alexej und Juri Miroschnitschenko, Mitarbeiter des Auslands- und Geheimdienstes. Kolomijez sagte dies: „Nur Freiwillige von nationalistischen Truppen kämpfen. In näherer Zukunft werden die bewaffneten Truppen durch Revolten erschüttert werden. Die Offiziere verstehen die Anordnungen nicht, die ihnen das Töten von Zivilisten befehlen.“ Poroschenko zieht das Wenige an Macht zusammen, das er besitzt; kürzlich entließ er den Leiter des Ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) Walentin Naliwajtschenko, und es gibt Gerüchte, dass Innenminister Arsen Avakov als nächstes gehen würde.

Und weitere Gräueltaten kommen ans Licht. Nachdem bekannt wurde, dass Avakov das Batallion „Tornado“ aufzulösen beabsichtigte, das sich mehr als ein Jahr an den Angriffen gegen die Ostukraine beteiligt hatte, begehrten die Truppen auf, legten Minen um ihren Stützpunkt und drohten damit, jeden zu erschießen, der sich zu nähern versuche. Kiew will nun Blut sehen. Ironischerweise offenbaren sie in dem Wahnsinn von „Tornado“ dadurch ihre eigene Rolle. Hier kommt, was Kiews Oberster Militärstaatsanwalt über „Tornado“ zu sagen hatte:

„Willkürlichkeit und Folter von Menschen ist ein Verstoß gegen das Gesetz. Aufgrund gegenseitiger Verantwortung für das Blut, das von den Soldaten von „Tornado“ vergossen wurde, sagt keiner gegen den anderen aus. Die Einheit zeichnete ihre Gräueltaten auf Video auf. Die Kompanie besteht aus rund 50 zuvor verurteilten Personen.“ Was den Kompanieführer Onischtschenko angeht, merkte der Staatsanwalt an, dass „es in seinem Leben eine tragische Praxis von fünf Vorfällen strafrechtlicher Verantwortlichkeit gab, was auf Rückfall schließen lässt“.

„Der Mann im Untergeschoss der Schule, wo „Tornado“ ansässig war, wurde an Sportgeräte gekettet, in einer unnatürlichen Weise vergewaltigt, und dann getötet. Es fällt mir schwer, darüber zu reden. Doch wir wissen von mindestens 10 Menschen, die solchen Untaten durch „Tornado“ ausgesetzt waren“ – Matios.

Solche Handlungen waren alle schön und gut, solange die „Tornado“-Freaks mit der Kiew-Junta mitzogen! (Beachten Sie, dass es keine Erwähnung darüber gibt, dass all die anderen Freiwilligen-Bataillone sich an denselben oder schlimmeren Verbrechen beteiligt haben.) Nun sind der Bataillons-Führer und 8 weitere Kämpfer inhaftiert und werden haargenau dessen angeklagt, was Kiew ihnen aufgetragen hatte: „Organisieren einer kriminellen Bande, die sich als Polizeieinheit ausgab, um solche Verbrechen wieVergewaltigung, Folter und Verschleppung der Bewohner der Lugansk-Region begehen zu können.“

Hier ist eine Aufnahme dieser Charmeure, in der sie über ihre „Lebensphilosophie“ reden:

Rufzeichen „Modjahed“: „Ohne Folter ist das Leben kein Leben. Nichts erhöht die Energie mehr, als wenn man jemandes Leben in seiner Hand hat.“

Ruslan Onischtschenko, „Freeman“, Befehlshaber von Tornado: „Er ist großartig. Das erste Mal, als er das Zimmer mit diesen Päderasten betrat und bevor er sie mit Elektroschocks f#ckte, verabreichte er sich zwei Elektroschocks am Hals. Ich werde meine Meinung mit euch teilen. Die Philosophie geht folgendermaßen: Wenn man bereit ist zu sterben, dann hat man das Recht zu töten; wenn man bereit ist, Folter zu ertragen, dann hat man das Recht, andere zu foltern. Ist das fair?

„Tolsty“: Natürlich.

Onischtschenko: Wenn man ein Loch ist, dann soll man ein A****loch sein. Jeder, der eine Nase einschlägt, muss den Schlag einstecken. Wenn man keinen Schlag einstecken und seinen blutigen Speichel nicht schlucken kann, dann soll man nicht zuschlagen. All die, welche Schmerzen ertragen können, können andere foltern.

„Tolsty“: Er hat einen Keller. Kommt zu meinem Keller.

„Modjahed“: Eigentlich ist es ein „Regisseur-Studio“.

Onischtschenko: Luke Besson war sein Schüler.

„Modjahed“: In Zusammenarbeit mit „Tornado Pictures“ drehen wir einen sehr guten Film.

Tornado-Kämpfer: Meist inhaftierte Betrunkene, Alkoholiker, Obdachlose, die Instandhaltungs- und Gelegenheitsarbeiten für uns ausführten. Autos wurden einfach von gewöhnlichen Zivilisten genommen. Sie wurden mit Stöcken zusammengeschlagen. Was Sie zuvor auf dem Video hörten: es wurde wirklich ein Mann vergewaltigt, aufgezeichnet von „Modjahed“. Wir hatten ständig mehr als 10 Gefangene. Er gab grünes Licht, sagte, dies sind eure Gefangenen, macht mit ihnen was ihr wollt. Er scherzte, dass das Leben ohne Folter langweilig sei. Wir hatten Drogen, Alkohol und unseren eigenen Fahrzeugpark. Sie steckten sich die Schilder mit dem Namen des Bataillons an oder verkauften sie. „Modjahed“ ist einer der hohen Tiere, ein Islamist. Sehr grausam, derjenige, der das Video aufzeichnete; undd ich denke, er kommt ursprünglich aus Weissrussland.

Die „Wirklichkeitserschaffer“ in Washington, die selbst Abschaum sind, machen natürlich gemeinsame Sache mit dem Abschaum anderer Nationen: ob in der Ukraine, Saudi Arabien, in Israel oder anderswo. Was Libyen angeht, liegt die Anzahl der Psychopathen und Verrückten für gewöhnlich nur bei 5%. Doch diese Sadisten sind diejenigen, die trainiert, ausgerüstet und auf Zivilbevölkerungen losgelassen werden.

Lassen Sie das auf sich wirken.

Wenn die USA ein Land zerstören wollen, dann halten sie sich an einen bewährten Spielplan:

  • Sie transportieren Gruppen von bezahlten Fanatikern und Mördern in das Land, wo diese Teil einer „Revolution“ bilden
  • Die von den USA finanzierten Mörder führen dann im Namen der Revolution einen bewaffneten Krieg gegen die Regierung des anvisierten Landes; dabei schlachten sie Zivilisten ab
  • Die US-Regierung schiebt die Gräueltaten, die von ihren eigenen Söldnern ausgeführt werden, auf die lokale Regierung, die sie verdeckt zu stürzen versucht
  • Entsprechend der Situation werden die US/NATO das Land bombardieren, um den Terroristen bei ihrer Kampagne des Abschlachtens zu helfen
  • Wenn für die USA alles gut läuft, dann wird das Oberhaupt gestürzt, getötet und das Land in Schutt und Asche gelegt, und Hunderttausende von Zivilisten sind tot
  • Die US-Regierung erklärt das zu einem großartigen Tag für „Freiheit und Demokratie“ und für das Volk jener Nation

Jean-Paul Pougala – Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen

http://antikrieg.com/aktuell/2017_11_26_libyen.htm

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Die Dummen in Berlin: Jetzt verkauft US Handels Minister: Wilbur Ross : Russisches Gas, nur erheblich teuer über Amsterdam


Die US Bestechungs Politik, hat längst die übelsten Geschäftsgebaren der „Camorra“ übertroffen, aber man muss nur dumme EU und Deutsche Politiker finden, dann gibt es Sanktionen.

Und die teuren Gas Terminals, Gas Lager, die Aserbeischanische TAP Gas Pipeline, werden mit vielen Milliarden finanziert, wo Milliarden an Bestechungsgeld gezahlt werden.GAS und EU Banken Mafia : Bestechungs und Betrug als System

Neue Russland-Sanktionen Gabriel wirft den USA Gefährdung europäischer Gasversorgung vor

Faule Tricks auf dem Weg zum Monopol: USA verkaufen Erdgas aus Russland an Europa weiter

Faule Tricks auf dem Weg zum Monopol: USA verkaufen Erdgas aus Russland an Europa weiter
Bildquelle: navigatorgas.com
Ein US-Energiekonzern, an dem US-Handelsminister Wilbur Ross 35 Prozent der Anteile hält, hat Flüssigerdgas an das belgische Terminal Antwerpen verkauft, das er zuvor in Russland eingekauft hatte. Das meldet die belgische Tageszeitung Le Soir im Rahmen der „Paradise Papers“-Leaks.

Am Sonntag veröffentlichte das Internationale Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ), das mutmaßlich in erheblichem Umfang vom umstrittenen Milliardär George Soros finanziert wurde, mehr als 13 Millionen Dokumente von weltweit führenden Offshore-Rechtsanwaltskanzleien. Die Dokumente enthüllten unter anderem, dass die US-amerikanische Navigator Holding vier Frachtschiffe voll Erdgas bei einer russischen Petrochemiefirma mit dem Namen Sibur kaufte.

Den Berichten zufolge wurde das Flüssiggas im russischen Ostseehafen Ust Luga verladen. Die Wirtschaftspresse berichtete auch, dass US-Handelsminister Wilbur Ross 35 Prozent der Anteile an der Navigator Holding hält, die auf den Marshallinseln registriert ist.

Anfang des Jahres erklärte der russische EU-Gesandte Wladimir Tschischow, dass die USA auf dem europäischen Markt russisches Erdgas nicht ersetzen könnten, selbst wenn sie es umsonst verkaufen würden.

EU kauft immer noch russisches Erdgas – nur teurer

Die Enthüllung zeigt, dass die EU, die gezielt neue Flüssiggas-Terminals baut, um ihre Abhängigkeit von russischem Erdgas zu verringern, derzeit dennoch russischen Kraftstoff kauft, allerdings zu einem höheren Preis und über die USA. Technisch lässt sich auf Grund dieses Umweges jedoch behaupten, dass der Kraftstoff nicht aus Russland kommt.

Washington strebt danach, Moskau aus dem europäischen Erdgasmarkt zu drängen, indem es insbesondere das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 „mit allen möglichen rechtlichen Entscheidungen, Instrumenten und Sanktionen“ untergräbt, sagte Russlands Premierminister Dmitri Medwedew Ende September.

Über das vergangene Jahr hinweg haben die USA ihre Flüssiggas-Lieferungen nach Europa erhöht. Diese decken aber nur etwa sechs Prozent der europäischen LNG-Importe ab. Unter anderem konkurrieren auch Norwegen, Katar und Algerien mit den USA um Anteile am europäischen Markt.

Der russische Anteil am gesamten europäischen Erdgasmarkt erreichte laut Gazprom im vergangenen Jahr rund 34 Prozent. Vor diesem Hintergrund könnten die USA eine neue Strategie erproben, um Europa von den russischen Gaslieferungen abzuschneiden.

US-Firmen sind bereit, nach Einweglösungen zu suchen, die ihnen Profit bringen, aber es anderen Staaten erschweren, Geschäfte zu tätigen. Das charakterisiert den gesamten US-amerikanischen Ansatz für den Handel“, kommentierte Wladimir Bruter, ein Experte des Internationalen Instituts für humanitäre und politische Studien in Russland.

Sanktionen als Mittel protektionistischer Handelspolitik

Im Juni hat Washington neue Sanktionen gegen den russischen Banken- und Energiesektor verhängt. Abgesehen von der Verhängung neuer Sanktionen, die sich direkt gegen russische Unternehmen richten, sieht das Gesetz auch Maßnahmen gegen Einzelpersonen und Körperschaften vor, die mehr als fünf Millionen US-Dollar pro Jahr in russische Energieexportprojekte investieren. Die USA erwägen auch Sanktionen gegen Unternehmen, die russische Unternehmen des Energiesektors mit Dienstleistungen, Technologie oder Informationen unterstützen.

Rechtlich gesehen verstößt die derzeitige Situation nicht gegen das internationale Recht, aber die Praxis helfe den Energieambitionen der USA. „Es ist geschäftlich bedingt. Die Amerikaner haben russisches Gas gekauft und jetzt verkaufen sie es mit Profit weiter. Gleichzeitig versuchen sie, Moskau aus dem Energiemarkt herauszudrängen“, sagte Bruter.

https://deutsch.rt.com/wirtschaft/60286-usa-lng-erdgas-russland-europa-eu-einkaufen-markt/

Das Versagen der Internationalen Organisationen: Der Internationale Strafgerichtshof entscheidet über Untersuchung in Afghanistan

November 7, 2017 1 Kommentar

Natoeinsatz in Afghanistan: „Konflikt verschlimmert“

Britischer Historiker: Stammesführer nutzen westliche Militärs für Clankämpfe aus

Falsche Angaben, oft mit Hilfe von Anwaelten, den Dolmetschern zeigen Organisierte Kriminalitaet.

Eine Britische Militaer Studie, belegt diesen Wahnsinn ohne Ende, ebenso wie Frank Walter Steinmeier eine kriminelle Aussen- und Entwicklungs Politik Verbrecher wie General Fahim, oder Balkan Mafiosi finanziert und jede Kontrolle abschaffte. Man braucht Kriminelle als Partner, ob im Balkan, oder in Afghanistan und kann damit viel Geld verdienen.
US Militärs entschuldigen sich für die Verbrechen im Irak, Afghanistan, Pakistan

Deutschland: Die (un-) heimliche Macht muslimischer Dolmetscher
  • Wie bei der Mafia: Bundeswehr Stäbe, Karrieren – Die Afghanistan-Connection
  • Der Internationale Strafgerichtshof entscheidet über Untersuchung in Afghanistan

    Die Chefanklägerin will auch gegen Amerikaner wegen Foltervorwürfen ermitteln

    • Florian Rötzer
    • Die NATO, EU und Deutsche Aussenpolitik ist heute ein rein kriinelles Enterprise, was man gut in Afghanistan, Kosovo, Bosnien, Ukraine zuletzt sah. Süd Sudan mit Carl Bilt einem CIA Agenten, gehört zum inzenierten Spektakel. Deutschland, viele Tarn Hilfs Organistionen wie World Vision, finanierten dieses Mord Spektakel und Ethnische Säuberungen.
    • Friederike Beck über Atlantikbrücke und Aspen-Institut „Deutschlands-Politiker-Macher“
    • Briefe des Bundestagsabgeordneten Willy Wimmer an Peter Struck

      wegen der Stationierung der Bundeswehr in der Region Kundus in Afghanistan

      von: Willy Wimmer / Dokumentation | Veröffentlicht am: 10. Oktober 2003

      Zwei Briefe des Bundestagsabgeordneten Willy Wimmer (CDU) an „Verteidigungs“-Minister Peter Struck zur Stationierung der Bundeswehr in der Region Kundus in Afghanistan.

      http://imi-online.de/download/Afgh.Wimmer.25-08-03.pdf

      http://imi-online.de/download/Afgh.Wimmer.10-09-03.pdf

      Fakten über die Verbrechen der Bundeswehr, wo Steinmeier General Fahim und Kollegen, einem Massenmörder, kriminellen Clans, Millionen gab.

      Ein Kabinettsmitglied, dessen Posten auch dann wackelt, wenn die CDU ihren bisherigen Koalitionspartner SPD behält, ist Ursula von der Leyen. Der Militärhistoriker Sönke Neitzel offenbarte in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) unlängst, dass in der Bundeswehr der „Abgang“ der Verteidigungsministerin (die so schnarrend-preußisch spricht, wie das seit Wilhelm II. nicht mehr üblich war) „geradezu herbeigewünscht“ wird – „zumindest von den meisten“. Die Chancen für so einen Abgang stehen Neitzels Einschätzung nach trotzdem nur „bei 50 Prozent“, weil sich die Verteidigungspolitiker und die „Landesgruppen der CDU-Fraktion [zwar] hinter verschlossenen Türen die Haare“ raufen, aber Kanzlerin Merkel „unbeirrt an ihr festhalten“ will.

      „Offen“, so der Militärhistoriker, „spricht darüber natürlich niemand“:

      Die Generäle und Stabsoffiziere haben begriffen: Wer seinen Posten behalten will, der schweigt. Es gilt mehr denn je: Nicht auffallen, bloß keine abweichende Meinung äußern. […] Seit Volker Rühes Zeiten hat die Politik es verstanden, den begründeten Widerspruch mehr und mehr zu unterbinden. Nun herrsche […], heißt es, Kadavergehorsam.

      US-Analyst Stratfor über NATO: Anachronismus ohne jeglichen Zweck

      Die Afghanistan-Connection

      Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Dem längsten und gefährlichsten seit Gründung der Bundeswehr.
      Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Verteidigungsministerium, im Einsatzführungskommando, im Planungsamt.
      Ihr Wort hat Gewicht. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht.
      Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Ihr Blick ist geprägt vom Erlebnis des Krieges.
      Vom Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner. Vom Töten und Getötetwerden.
      Ein einseitiger Blick, der sich ausschließlich an Afghanistan orientiert. Mit gravierenden Folgen für die Sicherheit Deutschlands,
      wie Recherchen vom Tagesspiegel und dem ARD-Magazin FAKT zeigen.

 

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: