Archiv

Autor-Archiv

Im Solde von Verbrecher Organistationen: Unternehmens Berater: „Friedhold Ulonsk“ selbst ernannter Schlepper König

August 16, 2019 3 Kommentare

Was sich halt Alles so in Deutschland Unternehmens Berater nennen darf, der seinen eigenen Verstoss gegen das Seerecht, den EU und Internationalen Vorschriften zelebriert, nicht einmal eine entsprechende „Nautische Befähigung“ hat.

 

Der Erfahrenste an Bord und im Solde der Drogen Kartell von Georg Soros, der Nghradeta und Kollegen, die Nachschub auch für die Drogen Netzwerke und Bordell brauchen.

Georg Soros Modell der NGO Mafia: „Mission Lifeline stiftet zu Scheinehen an.“

 

 

Eine Linke Betrugs un Abzock Methode, schon auf dem Balkan, wo man mit der Drogen und Schmuggler Mafia, den Kinder und Frauen Handel unterstützte.

„Useful idiots“

Tübingen soll Geflüchtete der „Alan Kurdi“ aufnehmen

DIE LINKE Kreisverband Tübingen hat am gestrigen 10. Juli 2019 auf ihrer Kreismitgliederversammlung folgende Resolution beschlossen: Tübingen soll Geflüchtete der „Alan Kurdi“ aufnehmen Angesichts der erneuten verzweifelten Suche eines zivilen Seenotrettungsschiffes mit geretteten Flüchtlingen an Bord nach einem sicheren Hafen, sollte auch von… Weiterlesen

Real EU Recht, ebenso in der Türkei vor 40 Jahren schon, das Schiffssicherheitszeugnis, eine Art TÜV.

Nach deutschem Recht muss jede Yacht, die unter deutscher Flagge fährt, gewerbsmässig genutzt wird und einen Schiffsführer an Bord hat, ein Schiffssicherheitszeugnis besitzen (§ 14 SeeSpbootV i. V. m. § 52a SchSV).

 

Für dieses Zeugnis ist eine amtliche Sicherheitsabnahme der Yacht notwendig. Ein „Bootsvermietungsschein“, wie er für Charterschiffe erforderlich ist, reicht nicht aus.

 

Wir erfüllen mit unseren Yachten die entsprechenden Sicherheitsbestimmungen. Auf Anfrage senden wir Ihnen gern eine Kopie eines unserer Schiffssicherheits-zeugnisse als Beispiel zu.

Saturday, October 21, 2017

MV „Lifeline“ – caught in the act

Incident with the Libyan Coast Guard on 26.09.2017 – NGO deception & facilitation of illegal  immigration

(click on image to enlarge)

Caught in the act

The first discovered wooden boat on 26.09.17 at no time was in danger of sinking or in any type of marine distress. The boat was seaworthy and equipped with a fully functional engine and simply called for “pick up” in a prearranged area. The migrants did not show any medical emergency requiring an assistance or transfer to another vessel as required by the international law and rescue at sea. (see „Lifeline” photos). The weather condition at the time: sea state – light breeze, weather – clear.

Video of the incident provided by the Libyan Coast Guard (26.09.2017)
The boat was recovered in Libyan contiguous zone only 22,3 NM from the shore (confirmed by the Libyan Coast Guard – see map). Subsequently all migrants were illegally transferred onboard the NGO vessel MV „Lifeline“ (EU Council Directive 2002/90/EC). Later the boat was pro forma destroyed (burnt).
What followed was a legal intervention of the Libyan Coast Guard and its vessel the LCG „Talil“ (267).
The LCG vessel approached the MV „Lifeline“ trying to establish repeatedly a radio contact to no avail. The Captain Friedhold Ulonska refused to communicate with the LCG vessel issuing instead an emergency call on „Chanel 16“ asking for assistance.
Capt. Friedhold Ulonska onboard the MV „Lifeline“ – „Mission I“ (formerly in command of another German NGO vessel the MV „Sea-Eye“)

 

Repeated  calls by the LCG vessel to stop engines and an attempt at verbal communication with the captain were also left unanswered!
The captain’s reckless and life endangering stance led ultimately to a single warning shot and boarding of the MV „Lifeline“ by an unarmed LCG officer.  During boarding a heated altercation ensued between LCG officer and „Lifeline“ crew member. The LCG officer demanded the return of illegal migrants. The crew vehemently refused to comply with this demand. After an unsuccessful verbal persuasion the LCG officer simply returned onboard the LCG „Talil“.
Video provided by „Mission Lifeline e.V.“ although edited shows clearly the incident. (26.09.2017)
During the incident, at no time did the Libyan Coast Guard „attack“ or „shoot at“ the  MV „Lifeline as claimed by the German NGOs. These claims are simply untrue!
The entire procedure was conducted in full accordance of the international law and standard rules of engagement practiced by any law enforcement agency at sea (see Coast Guard rules of engagement).
The Libyan Coast Guard vessel LCG „Talil“ (267) involved in incident. (26.09.2017)
(*) According to international law responsible government agencies have the right to stop & board any foreign vessel suspected of immigration infractions UNCLOS’82  Art. 33. 
Position of MV „Lifeline“ in Libyan contiguous zone (22,3 NM) during „pick up“. (26.09.2017)
Screenshots of photos published by the German NGO „Mission Lifeline e.V.“ on Twitter showing the „pick up“.
„Lifeline“ RHIB“ approaching the seaworthy migrant boat. (26.09.2017)
The „rescued“ migrants (26.09.2017)
The illegal transfer of migrants onboard the MV“ Lifeline“. Note on the right side German state TV MDR reporter Mr. Markus Weinberg. (26.09.2017)
 The destruction of migrant boat. (26.09.2017)
The „Fake News“  
The German NGO provided in local press a „fictive narrative“ of the incident in the hope of gathering a large media resonance and at the same time financial support of the public. Some of the headlines: „Dresden men rescue hundreds in Mediterranean and get shot at“, „Coast Guard shooting at Lifeline“ and „Soldiers shoot at Saxonian refugee helpers“. (SIC!) Very similar pattern & narrative was used by another German NGO the „Sea Watch e.V.“ during their incident with the LCG on 10.05 2017.
Headlines from local Saxonian press
The man behind the deception
Mr. Axel Steier, Chairman of „Mission Lifeline e.V. – Dresden, Germany
A known far-left & „no border“ activist. In 2015 co-founded an initiative „Dresden Balkan Konvoi“ in support of NGOs & migrants in Idomeni camp (Greece). On 23.06.2017 Mr. Axel Steier was summoned by the German Federal Police Inspectorate being accused of „attempted smuggling of illegal aliens into the country“. His first brush with the law in conjunction with facilitation of illegal immigration.
Police summon

The vessel  MV „Lifeline“

MV „Lifeline“
The MV LIFELINE (Ex- SEA WATCH 2), MMSI 244870698, GT 231, length 32 meters, built 1968, flag Netherlands. Jointly operated by NGO: German „Mission Lifeline e.V.“ and Spanish „PROEM-AID“
Photo & video credits: Libyan Coast Guard, Mission Lifeline e.V. & private 
Source:
* Interview with Libyan Coast Guard – 26.09.2017
* Twitter & Facebook: Mission Lifeline e.V. https://twitter.com/SEENOTRETTUNG
* Twitter Proem-Aid: https://twitter.com/proemaid
* United Nations Convention on the Law of the Sea 1982: http://www.un.org/depts/los/convention_agreements/texts/unclos/unclos_e.pdf

* EU Council Directive 2002/90/EC: https://ec.europa.eu/anti-trafficking/legislation-and-case-law-eu-legislation-migration-law/council-directive-200290ec_en

* 29.09.2017 – Tagblatt: „On Tuesday Friedhold Ulonska the captain of  ‚Lifeline‘ dealt with Libyans“ / „Friedhold Ulonska bekam es am Dienstag als Kapitän der ‚Lifeline‘ mit den Libyern zu tun“:  http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Friedhold-Ulonska-bekam-es-am-Dienstag-als-Kapitaen-der-Lifeline-mit-den-Libyern-zu-tun-348112.html
* 26.06.2017 – Sachsen Depeche: „Sea rescuers under investigation“ / „Ermittlungen gegen Seenotretter „: https://www.sachsen-depesche.de/politik/mission-lifeline-justiz-ermittelt-gegen-axel-steier-und-sascha-pietsch.html

Besonders im Ostsee- und Nordseeraum, Karibik sowie im Mittelmeer werden oft Segelreisen auf Yachten angeboten, die diesem notwendigen Sicherheitsstandard nicht entsprechen.

 

Stellen Sie deshalb bei Abruf von Informationsunterlagen immer die Frage:

 

Besitzt die angebotene Yacht das staatliche Schiffssicherheitszeugnis ?

 

Auch sollten alle Yachten über zumindest folgende Sicherheitsausrüstung verfügen:
  1. Rettungsinsel, regelmäßig gewartet

  2. Rettungswesten (DIN-zugelassen/vollautomatisch) in ausreichender                   Zahl mit Sicherheitsgurten und Sicherheitsleinen

  3. Stabile Strecktaue, fest an Deck befestigt, zum Einpicken

  4. Radargerät + aktives AIS-System

  5. Global-Positioning-System (GPS) + Reservegerät

  6. Sextant

  7. Epirb-406-Rettungsboje, die im weltweiten Satelliten-Rettungssystem                 arbeitet

  8. Funkgerät, je nach Seegebiet auch mit Kurzwelle und Grenzwelle                      oder Inmarsat-Telefonie

  9. Handfunkgerät UKW und Hand-GPS für die Rettungsinsel

10. Wetterkartenschreiber mit Navtex (außer im küstennahen Bereich)

11. mindestens 60 cm hohe Seereeling

12. Radarreflektor und aktiver Radartransponder

 

Leider ist dieser für uns selbstverständliche Sicherheitsstandard nicht immer vorzufinden.

 

Sie sollten deshalb unbedingt darauf achten, daß ein Törn, den Sie buchen, auf einer Yacht stattfindet, die über die notwendigen Papiere und über eine gute Sicherheitsausrüstung verfügt!

 

Segeln Sie z.B. auf einer deutschen Yacht ohne Schiffssicherheitszeugnis, so sollten Sie sich über die rechtlichen Konsequenzen bei einem eventuellen Unfall bewusst sein.

 

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Massenmord, „die Werte“ der Angela Merkel, Steinmeier, Heiko Maas und Grünen Bande: für Profite

August 12, 2019 2 Kommentare

Die EU Sanktionen gegen Syrien, gibt es seit 2011,  was auf einer Erfindung des Spiegel Reporters: Claas Relotius beruhte und korrupten Medien und Regierungs Beamten um Steinmeier. Zeitgleich wurde für Profite, der Volker Perthes, UN Vize Präsident: Jeffrey Feltmann, Prinz Bandar umgesetzt. Milliarden gingen an Kurdische Banditen wie „dem Barzani“ Clan, mit eigenem General Konsulat, was Völkerrechts widrig ist, dem Drogen und Menschen Schmuggel nach Deutschland dient und an Berufs Kriminelle Organisationen wie „Freie Syrische Armee“, Al Nusra Front und andere Terroristen Gruppen.

“White Helms” das Auswärtige Amt und der Kindermord Skandal

heiko Maas, White Helms

Heiko Maas, mit den Kopf Abschneider Banden der „White Helms“

Schlimmer wie Hitler und Konsorten, welche das Volksvermögen stehlen mit US Betrugs Consults und an Hegefunds verscherbeln, in Billiarden Höhe für eigene Profite.

Eine Deutsche Aussenpolitik gibt es nicht mehr, dort haben dreist Dumme Kriminelle das Kommando übernommen, die Selbstdarsteller Show üben, nach der Georg Soros Gehirn Wäsche Alles für Profite, dubioser Firmen, Betrugs Projetke der KfW, wie der Plan „The Day After“ von Hitler und Mord Strategen, Volker Perthes deutlich zeigt. Mentaler Organisator, auch von Giftgas Anschlägen und Toten in Syrien. Mord, Sabotage, als System der Amerikaner von USAID, CIA, wo man Kriminelle anheuert, wie im Balkan, um durch Mord und Anschläge Hass zu säen, zwischen den Ethnien. Dazu braucht man Kopfschneider, Mörder,Terroristen, wie die eingeflogenen 4.000 Islamisten in Bosnien, oder Tschetschenische Kopfabschneider Prominenz als Ausbilder für die Kosovo Terroristen der UCK, KLA, bis zu den MEK Terroristen in Albanien.

Westliche Sanktionen töten Kinder in Syrien, aber der Spiegel verdreht die Tatsachen

In Syrien sterben Menschen an heilbaren Krankheiten, weil die westlichen Sanktionen die Lieferung von Medikamenten verbieten. Der Spiegel verdreht diese einfache Tatsache in einem Artikel über die Krebserkrankung von Assads Frau. Ein Blick in die unmoralischen Tiefen der Kriegspropaganda.

Schon vor einem Jahr, als Frau Assad ihre Brustkrebserkrankung bekannt gegeben hat, war das dem Spiegel einen recht unappetitlichen Artikel wert. Nun hat Asma al -Assad mitgeteilt, den Krebs besiegt zu haben und der Spiegel legt nach.

Unter der Überschrift „Asma al-Assad – Erst der Kampf gegen den Krebs, dann der Krieg“ kann man im Spiegel lesen:

„Asma al-Assad hat großes Glück gehabt. Ihre Krebserkrankung wurde frühzeitig erkannt und konnte offenbar erfolgreich behandelt werden. Dies liegt vor allem auch daran, dass sie die Frau des mächtigsten Mannes Syriens ist. Denn selbst die einfachste medizinische Behandlung ist in Syrien inzwischen ein enormes Privileg.“

Warum das heute in Syrien so ist, erzählt der Spiegel auch. Syrien ist durch den Krieg zerstört und verarmt. Natürlich kann ein Spiegel-Bericht nicht ohne den Hinweis auf zerbombte Krankenhäuser auskommen, das kennt man schon. Dann aber kommt das wichtigste:

„Viele Menschen sterben inzwischen auch an chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Niereninsuffizienz, weil sie die nötigen Medikamente nicht mehr bekommen oder sich nicht mehr behandeln lassen können.“

Schreckliche Zustände: Ein zerstörtes Land, stellenweise immer noch im Krieg und keine Medikamente zur Behandlung einfachster Krankheiten. Und natürlich streicht der Spiegel dann zur Betonung des Kontrastes die privilegierte Stellung der Präsidentengattin heraus:

„Asma al-Assad wurde im Militärkrankenhaus von Damaskus behandelt, das eigentlich Angehörigen der Streitkräfte vorbehalten ist. Sie kann es sich leisten, weiterhin erstklassig behandelt zu werden, was vor allem eine Frage des Geldes ist.“

Unmittelbar danach kommen die Schlüsselsätze des Artikels:

„Denn: Die einheimische Pharmaindustrie, die vor dem Krieg 90 Prozent des Eigenbedarfs herstellte, liegt noch immer weitgehend in Trümmern. Medikamente müssen über den Libanon aus dem Ausland importiert werden – und das kostet, zumal viele westliche Firmen davor zurückschrecken, mit syrischen Partnern Handel zu betreiben, von denen viele auf Sanktionslisten stehen.“

Darüber geht der Spiegel einfach hinweg, fragt nicht, wie das kommen konnte. Man liest in dem Artikel nichts davon, dass das Land durch vom Westen finanzierte und bewaffnete Islamisten zerstört wurde, die sogar extra von der CIA in der Operation Timber Sycamore aufgerüstet wurden. Ohne die US-Waffen für Milliarden Dollar wäre Assad damit fertig geworden und es gäbe das Elend in Syrien gar nicht und die syrische Pharmaindustrie wäre auch noch da.

Aber der zweite Satz ist fast noch entscheidender: Es gibt in Syrien keine Medikamente, weil die westlichen Sanktionen deren Lieferung verbieten. Der angeblich so humane Westen lässt Kinder, Frauen und Alte an einfachen Krankheiten sterben, weil er die Lieferung von einfachsten Medikamenten nach Syrien verbietet. Aber die Spiegel geht darüber hinweg und legt den Fokus seines Artikels auf die privilegierte Stellung von Assads Frau im Vergleich zum Leiden der einfachen Menschen, ohne zu erklären, wer an ihrem Leiden Schuld ist.

Und es ist ja nicht der erste Genozid, den der Westen zu verantworten hat. Zwischen dem ersten und dem zweiten Golfkrieg litt der Irak unter ähnlichen Sanktionen und es starben nach westlichen Schätzungen 500.000 Kinder an dem Medikamenten-Embargo des Westens. Darauf angesprochen sagte die ehemalige US-Außenministerin Albright, dass das zwar eine hart sei, aber dass es das wert gewesen sei.

„500.000 Kinder starben. Ist es das Wert?“ -„Ja“

Und aktuell tut der Westen das gleiche in Syrien und in Venezuela, wo viele Menschen sterben, weil der Westen die Lieferung von Medikamenten untersagt.

Aber wir dürfen nie vergessen: Es geschieht alles für die „westlichen Werte“. Nur was sind das bitte für Werte, wenn dafür hunderttausende tote Kinder in Kauf genommen werden? https://www.anti-spiegel.ru/2019/westliche-sanktionen-toeten-kinder-in-syrien-aber-der-spiegel-verdreht-die-tatsachen/#commentform

Korrupter Profi Krimineller, Promoter des Albanischen Drogen Handels in Deutschland ebenso und des Kinder-, und Frauen Handels: Frank Walter Steinmeier

Die Profi Kriminellen Kopfabschneider des Frank Walter Steinmeier, mit seinen Terroristen Financiers in Riad, Kinder Handel, und Posten für einfältige Dumme wie S.Ceblis aus dem Land, der Kinder Heiraten, einer Kultur wo Millarden aus Deutschland, Europa ebenso nur gestohlen wurden.


 

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Die Internationale Terroristen Finanzierung: Die Katarische „Doha Bank“

August 11, 2019 1 Kommentar

 

Ausrichter der mit MIllionen gekauften Fussball Weltmeisterschaft in 2022, was wegen der dortigen Hitze, sowieso eine Zumutung ist.

In Libyen in Cooperation mit Clemens Von Goetze, der KfW, nachdem alten Franz Josef Strauss Modell im Balkan: Entwicklungshilfe und Geld, gegen Waffen an Terroristen. Milliarden des Auswärtigen Amtes an Banditen, Kopfabschneider auch in Syrien, welche die Banden mit Volker Perthes und dem Plan „The Day After“ so finanzierten.

 

 

Doha Bank verklagt wegen Al-Kaida Finanzierung in Syrien

https://www.thetimes.co.uk/imageserver/image/methode%2Ftimes%2Fprod%2Fweb%2Fbin%2F37cc469e-b85f-11e9-bfc4-f5ff1f47234e.jpg?crop=3408%2C1917%2C505%2C72&resize=685

+

Eine Beschwerde wurde in London gegen die Doha Bank und Moataz Al-Khayyat eingereicht, wegen des Versandes von sehr großen Geld-Summen an die al-Nusra Front (Al-Qaida in Syrien) und daher ihre Gräueltaten finanziert zu haben [1].

Der Hauptsitz der Bank ist ein Gebäude, das das „D“ der Doha Bank wiedergibt. Es erscheint auf allen Fotos der katarischen Hauptstadt.

Die Doha Bank gehört Katar über seine souveräne Investmentfonds (Qatar Investment Authority). Mehrere königliche Familienmitglieder gehören dem Betriebsrat an. Moataz Al-Khayyat (Foto) ist ein katarischer Milliardär syrischer Herkunft. Seine Firma UrbaCon Trading & Contracting-Company (UCC) baut derzeit einen Palast für den Emir al-Thani in London für 300 Millionen Pfund Sterling.

Übersetzung
Horst Frohlich

Das Völkerrecht und die Unparteilichkeit der Vereinten Nationen sind in großer Gefahr.

Volker Perthes die EU,  Angela Merkel, Steinmeier Berufs Verbrecher und Lügner von Natur
wie im Balkan, was der CI SOffizier Robert Baer outete

Seine fünf-minütigen „Analysen“ in der Tagesschau sind für Dummköpfe.

https://medienschafe.files.wordpress.com/2015/08/we-dont-do-torture.jpg?w=156&h=165

DIE  (ETWAS ANDEREN) „SELBSTMORD-ATTENTÄTER“

 Wie diese „Spirale aus Hass und Angst“ zustande kam, lässt sich auch durch eine Geschichte verdeutlichen, die der Analyst Marius Nazemroaya bei einem Vortrag (siehe Video weiter unten) erzählt hat:

Ein junger Iraker sagte ihm, er habe sich bei den Amerikanern gemeldet, um sich als Polizist ausbilden zu lassen. Er wunderte sich darüber, dass er den Großteil der Ausbildung mit dem Lenken von Fahrzeugen verbrachte. Eines Tages wurde er angewiesen, mit dem Auto an einen Ort in der Stadt zu fahren und dann eine bestimmte Nummer anzurufen. Er stellte also den Wagen ab und wollte telefonieren. Doch die Verbindung war so schlecht (kam nicht zustande), dass er ausstieg und es in einiger Entfernung noch einmal versuchte. Als er die Nummer gewählt hatte und es läutete, explodierte das Fahrzeug. Es stand vor einer Moschee. Zerrissene Körper, überall Blut, Szenen des Grauens spielten sich ab.

Dann wird natürlich verbreitet, hier habe ein religiös-motivierter Anschlag stattgefunden, um den Hass zwischen Sunni und Shia anzustacheln. Irgendwann gibt es einen Vergeltungsschlag und so entsteht ein „Religionskrieg“, der nach dem alten Kolonialprinzip „divide et impera“ funktioniert und in Wahrheit nichts mit Religion zu tun hat …(das haben die Briten ja schon vor vielen Jahren u.a. in Indien vorexerziert…)

https://medienschafe.wordpress.com/tag/volker-perthes/

 

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Profi kriminelle Hirnlose Aktivisten: Bernd Kasparek


Eng mit denGrünen verbunden, wo er mit der Kriegs geilen Heinrich Böll Stiftung, welche auch die Totesschwadronen und Nazi Banden auf dem Maidan finanzierte.

Nennt sich schon wieder Aktivist, Markenzeichen der Super Abzocker und Dummen. Rudelweisen Auftreten der Dümmsten, die daran verdienen wollen, wie auch die Tramperin: Carola Rackete.

NDR inzenierte TV Show, für die Luxus Tramperin: Carola Rackete – ohne Beruf, als Schlepperin unterwegs für die Selbstfindung

PR Werbund mit allen Mitteln, für seine Bücher und Steuer finanziert ist der gefährliche Hirnlose Spinner, wohl auch mit Frauen gut versorgt, die aus Afrika einreisen, als Bordell Nachschub. Mit über 30 kein Stück gescheiter geworden, weil niemand dem Spinner einen Job gibt. Aufbauhelfer für Beutezug Helfer, für Drogen-, Kinder-, Frauen Handel zu sein, erfüllt solche Leute mit Glück:

Skandal: So schleppt die Marine Afrikaner nach Europa, für Bordelle, Kinder und Frauen Handel

Vertreter der Hitler Ideologie, wie alle Grünen, wo Habeck, nun auch noch am Golf mitmischen will. Den Verstand hat er verkifft, deshalb findet er als Mathematiker keinen Job. Scientolgy Gehirnwäsche, mit uralten Methoden, wie man möglichst viel dummes Zeug von sich gibt, für private Geschäftsmodelle

Ben Norton – Bericht des britischen Parlaments führt aus, wie der NATO-Krieg 2011 gegen Libyen auf Lügen basierte

.Europas Grenzen | Heimatkunde - migrationspolitisches Portal

Bernd Kasparek

  • Mathematics Diploma, 2007

    Ludwigs-Maximilian-Universität München, Germany

  • International Baccalaureate, 1999

    UWC Waterford Kamhlaba, Swaziland

Nicht naiv, sondern unter Drogen stehende, Super Idioten und ihre Lügen.

„Werden Sie kein Friedensaktivist!“

Das Engagement in der Friedensbewegung birgt Gefahren, auf die naive Menschen nur ungenügend vorbereitet sind.

Jonathan Turley – Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Kennen Sie Bernd Kasparek? Sie sollten…

Foto: Screenshot/Seite
Grenzenlos debil? (Foto: Screenshot/Seite)

Wer heute noch immer glaubt, Angela Merkels Grenzöffnung am 4. September 2015 war spontan und der Ansturm von „Flüchtlingen“ danach geschah aus einer Notlage heraus und war unvorhersehbar, der ist entweder sehr naiv oder wird dafür bezahlt. Die Migrationskatastrophe, von der ganz Europa nun bald im dritten Jahr heimgesucht wird war absehbar, sie war geplant und sie sollte gar nicht verhindert werden, im Gegenteil. Der „Grenzexperte“ Bernd Kasparek mag dabei nur ein kleines Rädchen sein in der Mechanik der Massenmigration, aber er sitzt im Zentrum des Geschehens.

Von Ingmar Blessing

In  einem Video von PeterSweden, der aus Sizilien von der Ankunft neuer Migranten berichtete, stach ein kleines Detail heraus. Es befand sich auf einem Flyer, den die britische NGO Oxfam an frisch ankommende Migranten verteilt und in dem ausführlich die Vorzüge des Asylstatus in der EU erklärt werden. Von der Unterkunft mit Verpflegung, über den Anwalt bis hin zur Telefonkarte für den Kontakt in die Heimat – alles wird gestellt, alles ist kostenlos und selbstverständlich ein verbürgtes Recht auf das man nur bestehen muss, so die Erstinformation für Neuankömmlinge.

Während der Flyer von Oxfam verteilt wird und sich auch deren Logo darauf findet, so ist am unteren Ende die Internetadresse www.w2EU.info angegeben, die nicht zu Oxfam gehört. Auf dieser Seite findet sich eine umfassende Enzyklopädie zu den Feinheiten des europäischen Einreise-, Aufenthalts- und Asylrechts und wie man sich das System am besten zunutze macht. Eine WhoIs Abfrage zeigt, dass die Adresse einer Privatperson gehört: Bernd Kasparek, wohnhaft in München und Betreiber des Vereins Bordermonitoring.eu (ansässig natürlich in der Friedensstraße).

In der Eigenbeschreibung der Organisation heisst es: „Im Zentrum der Tätigkeiten des Vereins steht die Auseinandersetzung mit den Politiken, Praktiken und Ereignissen im europäischen Grenzregime und in den Bewegungen der Migration. Zu diesem Zweck kombiniert der Verein wissenschaftliche Forschung, bürgerschaftliches Engagement, kritische Öffentlichkeitsarbeit und konkrete Unterstützung für Flüchtlinge und MigrantInnen.“ Dazu will der Verein „einen Beitrag zur Veränderung der Realität an den Grenzen“ leisten. Es handelt sich bei Kasparek und seine Mitstreiter also um lupenreine Sozialingenieure in Vollzeit, die sich den Anschein von Seriosität geben, indem sie „wissenschaftliche Forschung“ betreiben wollen.

Was mit dieser Forschung gemeint ist, lässt sich in einem bereits 2011 bei Telepolis erschienenen Interview mit Kasparek nachlesen. Dort heißt es in der Einleitung, dass Bordermonitoring „ein Netzwerk von kritischen Wissenschaftlern und Aktivisten“ ist, das „auf Fakten und Forschung statt auf Stammtischparolen“ setzt. Da sich Wissenschaft und Aktivismus in etwa so verhalten wie Alkoholismus und Schnaps brennen, lautet die angemessene Schlussfolgerung, dass sich der Verein zum Ziel gesetzt hat Stammtischparolen zu ersetzen mit Stuhlkreisparolen. Das Interview mit Telepolis zeigt dann auch, bei Kasparek handelt es sich um einen linksindoktrinierten Aktivisten, der nicht im Sinn hat, Grenzen und Migration neutral zu beobachten und zu bewerten, sondern er erachtet selbiges als Subjekt, mit dem man die Nationalstaaten erodieren kann.

https://www.journalistenwatch.com/2017/08/19/kennen-sie-bernd-kasparek-sie-sollten/

Kategorien:Spezial Schlagwörter:

Die grossen Subventions Betrugs Geschäfte der Deutschen wie „Desertec“


Das die Deutsche Bank auch hier dabei war, die KfW sollte nicht verwundern. Afrika Strom sollte Europa versorgen, wo es in Europa schon zuviel Strom gibt. Das hätte wieder Tausende von Posten für Dumm Politiker gegeben, über Betrugs Consults, Reise Kosten und Sub Unternehmer. Es gibt auch andere solcher Geschäfte, der EU und oft von Deutschland, wie Kohle-,, Waser-, Atom Kraftwerke im Balkan, wo nie etwas daraus wurde, Dritte solche Anlagen zum halben Preis erstellten.

Sogar Palmöl Betrugs Müll finanzieren die Deutschen und die Rodung der Urwälder, der National Parks, komplette Küsten werden abgeholzt mit Geld der Deutschen, wie der KfW.

 

 

Solarenergie
Zehn Jahre Desertec: Was wurde aus Traum vom Wüstenstrom?

6

Das Projekt gilt heute als gescheitert. Marokko, Ägypten und arabische Staaten bauen jedoch eifrig ihre grüne Energie aus.

In Ouarzazate im Süden Marokkos entsteht einer der größten Solarparks der Welt. - © APAweb, afp, Fadel Senna

Tunis. Lange, bevor Schüler in Europa für das Klima demonstrierten, zeigte eine kleine Grafik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt die Zukunft der Energiewende. Drei verschieden große, rote Quadrate in einer braun gezeichneten Sahara deuteten an, wie wenig Platz es nur bräuchte, um Deutschland, Europa – ja, sogar die ganze Welt – mit grünem Strom zu versorgen.

Als vor zehn Jahren Desertec entstand, sprach der damalige Siemens-Chef Peter Löscher vom „Apollo-Projekt des 21. Jahrhunderts“. Und viele hofften, schon bald Wüstenstrom aus Nordafrika nach Europa zu transportieren. Aber der Traum platzte.

Nur fünf Jahre nach ihrer Gründung zerstritt sich 2014 die Desertec Industrial Initiative (DII), der Wirtschaftsarm der Desertec-Idee sozusagen. Viele der vor allem deutschen Firmen wie Siemens, Eon oder die Deutsche Bank, verließen die Initiative. „Desertec war eine große Idee“, sagt Geschäftsführer Paul van Son heute. Er war schon vor zehn Jahren dabei. „Aber von Anfang wurde die Grundidee sehr stark darauf verengt: Strom von Afrika nach Europa zu bringen.“ Der Streit entbrannte sich an riesigen Stromnetzen im Mittelmeer und an der Frage, ob es nicht sinnvoller sei, erst einmal für den lokalen Markt in Nordafrika zu produzieren.

Grundgedanke ist Realität geworden

Viele Kritiker und Energieexperten werfen auch den beteiligten europäischen Unternehmen und der Politik vor, die Idee nicht gefördert und teilweise sogar ausgebremst zu haben. Die französische Atom-Lobby sei stark gewesen, heißt es aus den beteiligten Kreisen von damals. Als 2012 kurzfristig die drei Minister Guido Westerwelle (FDP), Philipp Rösler (FDP) und Peter Altmaier (CDU) eine Konferenz der DII absagten, wurde das als schwerer Affront gewertet.

„Wenn man so ein Projekt hat, dann muss man auch jemanden haben, der die Energie nachfragt“, sagt Franz Trieb, Wissenschafter vom DLR. Das sei auf europäischer Seite aber nicht der Fall. „Was wir nach zehn Jahren gelernt haben ist, wie man ein solides Konzept komplett verschütten kann mit Mythen und seltsamen Plänen.“ Mit mehreren Studien legte das DLR die Grundlagen für die Desertec-Idee.

Marokko will in Zukunft 52 Prozent seines Energiebedarfs aus Erneuerbaren speisen. - © APAweb, afp, Fadel Senna
Marokko will in Zukunft 52 Prozent seines Energiebedarfs aus Erneuerbaren speisen. – © APAweb, afp, Fadel Senna

Inzwischen ist von der einstigen deutschen Energie-Allianz nicht mehr viel geblieben. Von den Gründungsmitgliedern ist heute mit Innogy nur noch eine Tochtergesellschaft des deutschen Energieversorgers RWE mit dabei. Die Wirtschaftsinitiative hat in Saudi-Arabien und China neue Partner gefunden – und berät weiter zum Thema Wüstenstrom. „Alles was mit Erneuerbaren Energie zu tun hatte, war damals nicht marktfähig“, sagt DII-Geschäftsführer van Son. „Trotzdem: Das Projekt – ich nenne es „Bewegung“ – ist nicht gescheitert, der Grundgedanke ist bereits in der Region Realität geworden.“ Nur eben in veränderter Form. Vor zehn Jahren hätte niemand geahnt, welch große Rolle Wind- oder klassische Solaranlagen heute spielen.

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Die Berater Mafia, wo der Profi Kriminelle Josef Ackermann erneut 10 Milliarden € faule Kredite in Zypern hinterliess

August 3, 2019 1 Kommentar

Ein Profi kriminelles Konzept der Banken, wenn man für die eigenen Berater Consults wie „Berker“ Aufträge erpressst, für Kredit Geschäfte, was immer schief ging am Ende, die Vermögen der Firmen geplündert wurden.

Der Berufsbetrüger Josef Ackermann, hinterliess in Zypern, über 10 Milliarden faule Kredite und verschwand

Auch in Zypern, hinterliess der Super Profi Betrüger ein Desaster: über 10 Milliarden € faule Kredite und schied aus der Bank aus am 14. Mai 2019 aus, als auch das dortige Desaster nicht mehr zu vertuschen war, und weitere Beute mit seinem kriminellen Umfeld nicht mehr möglich war.Auch in Zypern, grosse Immobilien Kredite an Offshore und Betrugsfirmen mit gefälschten Gutachten und Bilanzen.

Angela Merkel Berater und man gibt gerne für Super Betrüger eine private Geburtstags Party im  Kanzler Amt in 2008  

Prominente aus der Korrupten Wirtschaft und Politik, kamen in Scharen.

Was jeder Bankkaufmann und echte Experte damals und Jahre zuvor wusste. Später kamen Skandale wie Libor, CumEx Skandale ebenso noch heraus und Betrug ohne Ende, wie nun in Zypern.
Eine ZDF-Doku rechnet mit dem ehemaligen Deutsche-Bank-Chef ab. Ackermann erscheint darin als skrupelloser „Brandstifter“ der Finanzkrise.

Josef Ackermann beim World Economic Forum Annual Meeting 2010

Josef Ackermann (Josef Meinrad „Joe“ Ackermann) (* 7. Februar 1948 in Walenstadt[1][2], Kanton St. Gallen, Schweiz Seit dem 20. November 2014 ist er Aufsichtsratsvorsitzender der Bank of Cyprus.

Verwaltungsratspräsident der Bank of Cyprus

Vom 20. November 2014 bis 14. Mai 2019 war Josef Ackermann Verwaltungsratspräsident der Bank of Cyprus.[30][31

 https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Ackermann

Cyprus: Red loans in March stood at EUR 10.14 billion

Cyprus: Red loans in March stood at EUR 10.14 billion
By Michalis Michael
A decrease of EUR 151 million, or 1.46%, was recorded for total non-performing loans in March, which stood at EUR 10.14 billion.
According to Central Bank data, the percentage of non-performing grants (under the European Banking Authority’s directive) against total loans fell to 30.6% in March, from 31.1% in the previous month, as the rate that red loans fell exceeded the rate of reduction of total loans in the system.
The decline is in non-performing loans (NPLs) is less, which fell by just EUR 34m to EUR 7.9bn in March, compared to EUR 7.97bn last month. As a percentage of total loans, NPLs accounted for 24% of total loans from 24.1% last month.
On a quarterly basis, non-performing grants declined by just EUR 116 million, while on a year-on-year basis (March 2018) red loans declined by EUR 8.23 ​​billion, mainly reflecting the sale of the NPLs package by the Bank of Cyrus (EUR 2.7 billion) and the transfer of the non-performing grants of the former Co-operative Bank of Cyprus outside the banking system and to the state loan management body (KEDIPES).
The lion’s share of red loans is held by households with a total of EUR 5.15 billion (a decrease of EUR 38 million compared to February = 51%, while corporate red loans totaled EUR 4.7 billion) in March, down by EUR 118 million compared to the previous month./ibna

 

 

https://balkaneu.com/cyprus-red-loans-

Beraterrepublik Deutschland

Beraterrepublik DeutschlandWer versucht, genaue Zahlen über das Ausmaß des Beraterunwesens in den Bundesministerien zu erhalten, beißt schnell auf Granit. Der Linken-Abgeordnete Matthias Höhn hat nachgefragt und ihm wurde mitgeteilt, dass im ersten Halbjahr 2019 178 Mio. Euro für “externe Berater” ausgegeben wurden. Doch das ist nur die oberste Spitze des Eisbergs. Zum einen ist der Begriff “externe Beratung” sehr vage, zum anderen beinhaltet diese Zahl weder das besonders beraterfreundliche Bundesverteidigungsministerium noch das Bundeskanzleramt. Dass die Vergabepraxis oft rechtlich fragwürdig ist und die horrenden Kosten der Beratung meist in keinem Verhältnis zum Ergebnis stehen, wird mittlerweile selbst von SPIEGEL und Co. angekreidet. Das Problem geht jedoch viel tiefer. Interessenkonflikte sind bei einer externen Beratung vorprogrammiert und generell muss auch die Frage erlaubt sein, ob es überhaupt zielführend sein kann, den Staat nach Regeln zu optimieren, die für renditeorientierte Unternehmen erdacht wurden. Von Jens Berger.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Lesen Sie zum Thema auch: Albrecht Müller – „150 Millionen jährlich für Berater, ein Skandal – und Frau von der Leyen wird zunächst trotzdem von den meisten Medien geschont“ & Wolfgang Lieb – „Zum Berater(un)wesen in der Politik

Um das Problem mit der externen Beratung auf einen Punkt zu bringen, lohnt sich ein Blick auf die EU. Die lässt sich bei Steuer- und Zollfragen in steter Regelmäßigkeit von den sogenannten “Big Four” der Branche beraten – das sind die vier amerikanischen Beraterfirmen Deloitte, EY (Ernst & Young), PricewaterhouseCoopers (PwC) und KPMG, die gemeinsam weltweit 800.000 Angestellte haben und 120 Milliarden Euro Umsatz machen. Es gibt wohl nur wenige große international tätige Unternehmen, bei denen keine dieser vier großen Beraterfirmen in irgendeiner Form tätig ist. Und das ist natürlich ein vorprogrammierter Interessenkonflikt, wie man ihn sich nicht plastischer ausmalen kann. PwC war beispielsweise im Auftrag des für Steuern und die Zollunion zuständigen EU-Kommissars Pierre Moscovici an den Konzepten zur Besteuerung international tätiger Konzerne in der EU beteiligt. Gleichzeitig berät PwC jedoch auch Amazon und andere steuerrechtlich „kreative“ Großkonzerne in Steuerfragen und unterhält in Luxemburg eine Abteilung mit 460 Spezialisten, die ausschließlich große Konzerne bei der “Steueroptimierung” in der EU beraten. Man gelangt also im Auftrag der EU an Herrschaftswissen, gibt dieses Wissen an die Privatwirtschaft weiter und kassiert dafür auch noch von beiden Seiten. Aber würde eine Bank einen Sicherheitsberater engagieren, von dem bekannt ist, dass er den größten Teil seines Umsatzes mit Beratertätigkeiten für die Mafia erzielt? Ganz sicher nicht. Die EU tut genau dies.

Derlei drastische Interessenkonflikte sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Und es geht dabei nicht nur um abstrakte Fälle. So waren sämtliche Beraterfirmen, die an den Steuerhinterziehungsmodellen “Luxemburg Leaks“, “Panama Leaks” und “CumEx” beteiligt waren, in irgendeiner Form auch als Berater öffentlicher Stellen tätig. Unter Ursula von der Leyen arbeiteten sogar alle vier großen Beraterfirmen im Verteidigungsministerium parallel an verschiedenen Projekten. PwC und die internationale Kanzlei Freshfields haben für das Bundesverkehrsministerium den desaströsen Toll-Collect-Vertrag mitgeschrieben. Ursprünglich sollten Freshfields und Co. dafür 8,2 Millionen Euro Honorar erhalten – am bisherigen Ende des Prozesses waren es samt der anhängigen Kosten für die Rechtsstreitigkeiten 244 Millionen Euro. Nun könnte man ja sagen, so etwas kann einmal passieren, nur sollte man dann auch die Konsequenzen ziehen. Genau das passiert jedoch nicht. Bei der Pkw-Maut waren wieder genau die Berater mit an Bord (u.a. PwC), die schon zuvor die LKW-Maut so gnadenlos in den Sand gesetzt hatten. Um diesen Wahnsinn zu verdeutlichen, hilft vielleicht ein Beispiel aus dem Alltag: Würden Sie einen Handwerker beauftragen, der bei ihrem letzten Auftrag derart gnadenlos gestümpert hat, dass sie vor Gericht gehen und immense Zusatzkosten tragen mussten? Ganz sicher nicht.

Ein Hauptgrund dafür, dass auch heute noch die Angestellten des Staates in einem besonderen Beamtenverhältnis tätig sind, ist es, Interessenkonflikte möglichst zu verhindern. Wer heute die Regeln aufstellt, darf morgen nicht die Seiten wechseln und potentiellen Regelbrechern die Hintertüren zeigen

Beratergehälter in Ministerien Bundesregierung beschäftigt Berater für 1,1 Milliarden Euro

Digitalisierung: die unsichtbare Gefahr

Digitalisierung: die unsichtbare GefahrHält die Digitalisierung, was uns die Medien immer wieder versprechen? Zweifel sind erlaubt. Sicher hilft uns die Informationstechnologie, Inhalte zu verbreiten, auszutauschen und rasch und einigermaßen problemlos zu finden – Aktivitäten, die vor dreißig Jahren noch ausgesprochen mühevoll waren. Doch diesen Errungenschaften des Computerzeitalters stehen Gefahren gegenüber, von denen kaum gesprochen wird. Von Wolfgang Teubert.

Weiterlesen

McKinsey Mann, “Zumwinkel” korrumpierte und plünderte die Post

Die eherne Ministerin: Von der Leyen trotz aller Missstände für EU-Posten im Gespräch
Von Reinhard Werner1. Juli 2019 Aktualisiert: 1. Juli 2019 17:05
Nach mehreren Monaten der Arbeit des Untersuchungsausschusses zur „Berateraffäre“ steigt der Druck auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Dazu kommen Missstände bei der Ausstattung der Bundeswehr. Ein Kommentator von n-tv rechnet mit ihrem baldigen Aus als Ministerin – doch dieses könnte anders aussehen als erwartet.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Seit März beschäftigt sich der dafür eingerichtete parlamentarische Untersuchungsausschuss des Bundestages mit der sogenannten Berateraffäre. Das Gremium soll Fragen nachgehen wie jener, ob Ministerin Ursula von der Leyen aktiv zu einer Vervielfachung der Kosten für externen Beratungsaufwand im Bundesverteidigungsministerium beigetragen hat – deren Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit in vielen Fällen infrage steht.

Während der Amtszeit von der Leyens sei eine dermaßen drastische Ausweitung des Auftragsvolumens an externe Berater zu beobachten gewesen, dass aus Sicht der Opposition der Verdacht nicht erforderlicher, unwirtschaftlicher oder gar rechtswidriger Vergaben auf der Hand liege. Es gebe aus ihrer Sicht belastbare Hinweise darauf, dass die Grundsätze der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung missachtet worden sein könnten – etwa durch Vetternwirtschaft oder Auftragsvergabe ohne korrekte Ausschreibung.

Bereits in den Amtszeiten von der Leyens als Bundesfamilienministerin und Bundesarbeitsministerin hatten die Ausgaben für externe Expertisen einen erheblichen Zuwachs zu verzeichnen, in ihrer Zeit als Bundesverteidigungsministerin sei dieser jedoch besonders auffällig gewesen. Im Verteidigungsministerium war allein in den Jahren 2015 und 2016 dem Rechnungshof zufolge ein dreistelliger Millionenbetrag für externe Dienste veranschlagt worden. Demgegenüber klagte die Truppe selbst zunehmend über schwere Mängel im Bereich der Ausrüstung und Ausstattung.
„Wer das Establishment verachtet, wird sich bestätigt sehen“

Aus dem Ministerium selbst hieß es, dass allein die Bildung von Cyberkommandos gegen Hackerangriffe und andere erforderliche softwaretechnische Generalüberholungen die Ausgaben gerechtfertigt hätten. General Ludwig Leinhos sprach von einem „riesigen Handlungsbedarf“ im Bereich der Digitalisierung…..
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/die-eherne-ministerin-von-der-leyen-trotz-aller-missstaende-fuer-eu-posten-im-gespraech-a2930907.ht

Treuhand: Ein Raubzug wird auf „Fehler“ reduziert

Treuhand: Ein Raubzug wird auf „Fehler“ reduziertDie Wut über die während der DDR-Abwicklung verübten Verbrechen und Ungerechtigkeiten bricht sich Bahn. Um das zu kanalisieren, werden verschiedene Strategien angewendet: Der politische Wille hinter der Schocktherapie nach der „Wende“ wird verleugnet, indem von „Fehlern“ gesprochen wird. Zudem ist eine Konzentration auf Einzelpersonen festzustellen. Beides setzt aktuell die ehemalige Präsidentin der Treuhand, Birgit Breuel, in einem Interview um. Von Tobias Riegel.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Die Pharma Mafia und süchtig machtende Medikament

Juli 31, 2019 1 Kommentar

 

In Deutschland, liegen schon Bürger im Krankenhaus, müssen entgiftet werden, von dem gesamten Müll der Pharma Industrie, was nur noch peinlich ist und neben gefälschten Medikamten ist das Schlimmste, das man Debresvia, Cholerin und unnütze oft gefährliche Blutdruck Senker verschrieben erhält, denn nur in Deutschland werden die Patienten mit Vorsatz krank gemacht, wo der „Schweine Grippe“ Betrug schon Geschichte ist, der korrupten Ulla Schmid. 80.000 Tote in Deutschland sind es inzwischen mit dem gesamten Pharma und Agrar Müll den man ist.

Deutscher Mediziner: „Die häufigste Todesursache in Deutschland ist die Medizin“

Von den jährlich 930.000 Sterbefällen werden rund 300.000 durch medizinische Behandlungen verursacht, schätzt Radiologe und Facharzt Dr. Gerd Reuther. Damit ist die Medizin die häufigste Todesursache. Und: „Das Vertrauen auf die Selbstheilung hat die Medizin dem Menschen ziemlich ausgetrieben.“ Mehr»

US-Pharmakonzerne und die Drogenkrise Sie fluteten ein Dorf mit Millionen Schmerztabletten

US-Pharmakonzerne und die Drogenkrise: Sie fluteten ein Dorf mit Millionen Schmerztabletten
AP/Jessica Hill

Fast 100.000 Menschen sind an einer Opioid-Überdosis gestorben. Neue Zahlen zeigen die entsetzliche Dimension: Mehr als 76 Milliarden süchtig machende Pillen wurden in den USA ausgeliefert. Von Marc Pitzke, New York mehr…

 

Blutdruck MIttel, vollkommen sinnlos wie Cholesterin, töten auch die gefälschte Medikamente, inzwischen 80.000 Deutsche im Jahr

 

Kategorien:Europa Schlagwörter: