Startseite > Europa > „Emilia Fester“, die neue Blödheit, einer korrupten „Grünen“ Deppen Partei

„Emilia Fester“, die neue Blödheit, einer korrupten „Grünen“ Deppen Partei

März 21, 2022

GRÜNE – eine gefährliche Partei

Jinping: Westen wird von Dieben beherrscht

Diese, gerade für chinesische Verhältnisse äußerst barsche Reaktion zeigt, wie sehr die NATO sowohl an Ansehen als auch an Drohpotenzial eingebüßt hat. Vor allem der zitierte Verweis auf die Bombardierung der chinesischen Botschaft in Belgrad vom 7. Mai 1999 zeigt, wie präzise man sich in China an westliche Aktionen erinnert …

Ebenfalls letzte Woche hatte der chinesische Staatschef Xi Jinping vor Studenten erklärt, der Westen werde von „einer Clique kosmopolitischer, bourgeoiser Diebe“ ohne Loyalität beherrscht. Er rief die Studenten zu größerem Patriotismus auf und sagte, die „liberalen Werte von Diversität und Toleranz“ seien „antisozialistisch.“

https://www.wochenblick.at/brisant/c…-von-der-nato/

Diese Regierung folgt ja dem beliebten Grundsatz: „Jung – weiblich – dämlich“


Ein besonders schönes Beispiel extremen weiblichen Schwachfugs hat ja die jüngste Abgeordnete der Grüninnen geliefert:

https://www.mopo.de/hamburg/meinung/…ratie-problem/

Nachdem das von einem Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft aufgegriffen wurde, greift natürlich die Hamburger Mopo als Zentralorgan rotgrünen weiblichen Tiefflugs sofort zur lächerlichen Rechtfertigungsschreibe und beschimpft den gewerkschaftenden Bollezisten auf das dämlichste.

Und hier kann man sich im Original anhören, was diese Lichtgestalt der Grünen im Bundestag von sich gegeben hat.

https://www.politikforen.net/showthr

Rainer Wendt
  • Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der DPolG
  • Foto: Imago / Zuma Wire
  • Kommentar
  • 21.03.2022 / 06:53

Rainer Wendt beschimpft Grünen-Politikerin: Chauvinist mit Demokratie-Problem

Die jüngste Abgeordnete im Bundestag hält ihre erste Rede – und Deutschlands oberster Polizeivertreter dreht völlig frei: Was sich Rainer Wendt (CDU) gegenüber der Hamburger Grünen-Politikerin Emilia Fester erlaubt hat, ist ein Skandal – und ein Problem für die Polizei insgesamt.

Zwar hat Fester in ihrer Rede zur Impfpflicht einen Fehler gemacht und einen Dänemark-Trip „vergessen“ – aber darum ging es Wendt gar nicht. Auch inhaltlich hat Fester weder was zur Polizei noch zur Innenpolitik gesagt. Wendt schien schlicht nicht zu passen, dass eine junge Frau ihren Mund aufmacht und einen klaren Standpunkt vertritt.

Rainer Wendt gegen Emilia Fester: Chauvinismus in Reinkultur

Wie sonst ist zu erklären, dass Wendt sie als „Göre“, „Rotzlöffel“ und „lächerliches Kindchen“ diffamiert? Das ist Chauvinismus in Reinkultur. Noch schlimmer aber ist, dass Wendt der gewählten Abgeordneten Fester abspricht, eine „Volksvertreterin“ zu sein.

Instagram, doof und blöd halt

Aufregung über Wut-Rede von junger grünen Nachwuchshoffnung.
Emilia Fester behauptete, sie sei seit zwei Jahren nicht im Ausland gewesen, aber auf Instagram schwärmte sie aber von ihrem Dänemark-Urlaub.

Dabei behauptete sie wahrheitswidrig, in den vergangenen zwei Jahren nicht im Ausland gewesen zu sein. Ich hätte an ihrer Stelle erwidert Europa das ist kein Ausland, sie ist EU Patriotin.

Das ist das Handwerkszeug eines demokratischen Politikers nicht bei der Wahrheit zu bleiben aber sie lernt ja noch.

Außerdem was bildet sich diese Göre überhaupt ein, nicht im Ausland gewesen zu sein? Ins Ausland zu reisen ist das auch schon ein Menschenrecht oder ein Naturgesetz?

Langzeit, Grünen Deppen Partei, wie Wuppertal, die Überschwemmung in Ahr, auch schon zeigte

Mafia Bank Nr. 1: Der Betrüger Werner Hoyer, mit seinen „Grünen“ und „Corona“ EIB Projekten

EIB-Chef Werner Hoyer Der Banker, der Billionen für grüne Projekte beschafft

Wie Deutschland, unter Fake Polizei, Militär Ausbildung wieder Knaben Prostitution, Drogen Handel in Afghanistan aufbaute, durch die Joschka Fischer, und Steinmeier

November 3, 2021balkansurferBearbeiten1 Kommentar

1 Votes

Die Rote, Grüne Schwuchtel Truppe, führte unter dem Deckmantel der NATO, inklusive aller Militär Kommandanten in Kundus, umgehend den Drogen Handel, und die Knaben Prostituion in Afghanistan ein, durch die Ausbildung der Polizei, und des Militärs. Volker Beck, die ganze Schwuchtel Bande, pilgerte nach Afghanistan, brachte diese Kultur nach Deutschland und Europa

Polizei hält Knaben als Sexsklaven

In Afghanistan leiden viele Buben unter der Tradition des «Knabenspiels». Die Familien leben in Angst.

Grün und Blöd, wieder einmal in Gips Böden bauen, totaler Schwachsinn

Suchergebnisse

Keyword: ‘grünen’

Die Steinbrück, Jörg Asmussen, Olaf Scholz, Schäuble Finanz Mafia macht weiter

Juni 25, 2021balkansurferBearbeiten1 Kommentar

„Cum-Ex“ einfach erklärt 50 Milliarden Euro Steuergeld weg: Das ist der Skandal, über den keiner spricht

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz

Wirtschaftsmacht Mafia, Drogen, Organ und Kinder Handel mit unbegleitetenKein Schiff wird kommen

Als rechtlichen Rahmen unserer Arbeit haben wir den Verein Civilfleet Support e.V. gegründet. Die Vereinssatzung findet Ihr HIER, den Feststellungsbescheid gem. § 60 a (1) AO HIER. Der Vereinsvorstand besteht zurzeit aus Erik Marquardt (Vorsitzender) und Ruben Neugebauer (Schatzmeister)

Zur Unterstützung der zivilen Seenotrettung chartern wir Boote, um damit Menschen in Seenot zu retten. Das dazu nötige Geld organisieren wir über Crowdfunding, da die zuständigen Regierungen leider keine ausreichenden Geldmittel zur Verfügung stellen.

Erik Marquardt, Vorsitzender des Vereins Civilfleet und deutscher EU-Abgeordneter der Grünen, ein typischer Super verblödeter Grüner mit smartphone Bildung

Bild: Jan Woitas | DPA

Dienstag, 23.10.2018, 13:21

Das Thema erscheint vielen zu sperrig – dabei geht es um unser Steuergeld, und zwar um gewaltige Summen. Der Schaden durch „Cum Ex“-Geschäfte beträgt Untersuchungen des Recherche-Kollektivs „Correctiv“ zufolge mindestens 55,2 Milliarden Euro Steuergelder.

Aktuell werden auch Vorwürfe gegen die aktuelle Bundesregierung laut. Fragen und Antworten zum Thema im Überblick:

1. Was sind „Cum-Ex“-Deals? Worin besteht der Skandal?

Bei den Geschäften schoben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit („cum“) und ohne („ex“) Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin und her. Diese ließen die Papiere untereinander zirkulieren, bis dem Fiskus nicht mehr klar war, wem sie überhaupt gehörten.

Die Folge der Karussellgeschäfte: Bescheinigungen über Kapitalertragsteuern und den darauf entfallenden Solidaritätszuschlag wurden mehrfach ausgestellt, obwohl sie nur einmal gezahlt wurden. Die Folge: Finanzämter erstatteten dadurch mehr Steuern, als sie zuvor eingenommen hatten. Das Steuerschlupfloch wurde 2012 geschlossen.

Aber laut dem Steuerexperten Christoph Spengel von der Universität Mannheim entgingen dem deutschen Fiskus noch bis 2016 Milliarden an Steuergeldern. Im Zeitraum von 2001 bis 2016 geht es seinen Berechnungen nach um eine Summe von mindestens 31,8 Milliarden Euro.

Der Skandal besteht nicht nur darin, dass die beteiligten Investoren um eigentlich anfallende Steuerzahlungen herumkamen. Der eigentliche Skandal ist, dass den betroffenen EU-Staaten wie Deutschland dadurch Steuergelder entgingen. Das sind Gelder, die im Zweifel für wichtige Investitionen wie in Kitas, Schulen und die Infrastruktur fehlten. Der Steuer-Klau schadet also der Allgemeinheit, während die beteiligten Investoren und Berater sich bereichern konnten.

2. Das sind die Vorwürfe gegen die Bundesregierung

Die Recherche-Ergebnisse legen nach Ansicht von „Correctiv“ zwei Vorwürfe nahe: Erstens, dass die umstrittenen Geschäfte auch nach Schließung des Steuerschlupflochs jahrelang weiterliefen. Und zweitens wirft das Recherche-Kollektiv der Bundesregierung vor, andere betroffene Länder zu spät vor den Geschäften gewarnt zu haben. Dies sei erst 2015 geschehen, die Bundesregierung habe aber bereits seit 2002 Bescheid gewusst. Stimmt dies, dann würde der Skandal bis zur rot-grünen Koalition und dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder zurückreichen.

Hinzukommen Vorwürfe der Grünen an die Adresse von Bundesfinanzminister Olaf Scholz: „An Finanzminister Scholz scheitert derzeit die länderbezogene Steuertransparenz von Großunternehmen in Europa“, heißt es in einer Erklärung der Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick und Sven Giegold, die der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vom Montag vorliegt. Obwohl die SPD sich im Bundestagswahlprogramm klar für das öffentliche so genannte Country-by-country Reporting ausgesprochen habe, „blockiert Scholz das Vorhaben in Brüssel“, so Schick und Giegold.

CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier werfen sie vor, in seinem unlängst bekannt gewordenen wirtschaftspolitischen Aktionsprogramm genau solche Erleichterungen für Unternehmen zu planen, die weitere Cum-Ex-Geschäfte ermöglichen. „Europaweit haben wir die grenzüberschreitende Meldepflicht von Steuertricks durch Steuerberater, Rechtsanwälte, Bankberater und andere Vermittler durchgesetzt. Jetzt muss Deutschland diese Meldepflicht konsequent umsetzen“, heißt es in der Erklärung…..

https://www.focus.de/politik/

Kategorien:Europa

„Stuttart 21“ das korrupteste und dümmste Projekt der Politik in Deutschland

Betrug als System, wie die Umwelthilfe, Bund Naturschutz

Der Deutsche Klima Regierungsbetrug: „Plant for the Planet: Der Märchenwald“

 

Lauter Irre im Auswärtigem Amte, mit ihren Nazi Horden in der Ukraine

 

Keine Antwort seit drei Wochen: Ampel ignoriert Selenskyjs Waffen-Wünsche

Kategorien:Europa
  1. März 24, 2022 um 6:16 am

    Blöd unterwegs, Ärzte werden nicht gefragt

    Veröffentlicht am 24. März 2022 von AA
    Landtag erklärt NRW nicht zum Corona-Hotspot

    »In Nordrhein-Westfalen wird es vorerst keine landesweiten Corona-Hotspotauflagen geben. Das Landesparlament lehnte einen Eilantrag der Grünen am Mittwochabend mit den Stimmen der Regierungsfraktionen von CDU und FDP sowie der oppositionellen AfD ab. Die SPD, die selbst einen Eilantrag für ein Schutzkonzept vorlegt hatte, stimmte dem Grünen-Papier zu…

    Eine gesicherte Prognose, wie die Infektionslage und die Belastung des Gesundheitssystems danach seien, sei nicht möglich, erklärte [Verbraucherschutzministerin] Heinen-Esser. Das Bundesgesetz sehe eine Beteiligung der Landtage jedenfalls erst nach Ende der Übergangsfrist vor.

    Die Regierungsfraktionen von CDU und FDP unterstrichen, eine Gefährdung des Gesundheitssystems in NRW sei derzeit nicht gegeben. Stattdessen gingen die Neuinfektionsrate und die Zahl der stationär behandelten Corona-Patienten zurück…

    https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/landtag-erklaert-nrw-nicht-zum-corona-hotspot-17904527.html

  2. März 28, 2022 um 12:46 pm

    Einfach blöde sein

    Ich aber beschloss, Influencerin im Bundestag zu werden
    Von Alexander Wendt
    So, 27. März 2022

    Mit ihrer Rede zur Impfpflicht wurde die Grünen-Abgeordnete Emilia Fester bundesweit bekannt. Es gibt gute Gründe, den Typus ernst zu nehmen: Postpolitische Mandatsträger und postjournalistische Journalisten haben die Macht, die gesellschaftliche Kommunikation zu zerstören. Das können selbst klassische Linke nicht wollen.

    Interessant an der 23-jährigen Bundestagsabgeordneten Emilia Fester ist nicht sie selbst, sondern ihre Funktion innerhalb des politisch-medialen Gefüges. Mit ihrer Bundestagsrede zur Impfpflicht wurde die Grünen-Politikerin schlagartig bekannt. Wer diese Rede und vor allem ihre Vortragsweise ablehnt, neigt möglicherweise auch dazu, die Bedeutung dieses neuen Politikertypus für die Gesellschaft zu unterschätzen. Fester steht für den Aufstieg eines auf den ersten Blick paradoxen Phänomens im Berliner Regierungsviertel und generell in der westlichen Welt. Sie verkörpert fast lupenrein die Figur des postpolitischen Mandatsträgers. Und den wiederum gäbe es nicht ohne den postjournalistischen Journalismus. Wie beide einander an der Hand fassen, zu neuen Zielen vorstoßen und gerade die Reste der ohnehin schon labilen öffentlichen Kommunikation zerstören, davon soll dieser Text handeln.

    Nach Festers Impfpflicht-Rede machten Videoausschnitte in den sozialen Medien die Runde, in denen sich das Muster der Postpolitik allerdings unzureichend zeigt. Es tritt deutlicher im reinen Redetext hervor.

    „Als die Pandemie begonnen hatte, war ich 21 Jahre alt“, beginnt ihre Ansprache, mit der sie vorgeblich für eine Impfpflicht argumentieren will. „Wissen Sie noch, was Sie gemacht haben, als Sie 21 waren?“

    Dann folgt eine bemerkenswerte Aufzählung, in der sie jeden ihrer Sätze mit ‚ich‘ einleitet:

    „Ich habe innerhalb der vergangenen zwei Jahre aus Vorsicht und aus Rücksicht das Folgende nicht gemacht: Ich war nicht in der Uni. Ich war nicht im Ausland. Ich habe kein Museum und auch kein Festival besucht. Ich habe nicht mal eine Person, die ich noch nicht kannte, geküsst oder meinen Geburtstag gefeiert. Ich war verdammt noch mal nicht einmal im Klub, kein Tanzen, Feiern und all das, was ich so vermisse.“

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ich-aber-beschloss-influencerin-im-bundestag-zu-werden/

  3. navy
    Juli 13, 2022 um 10:53 am

    hier schauen! https://www.youtube.com/watch?v=icuEU9y2u2U


    und dann erst nachdenken und dann erst Mund aufmachen!

    Alle die immernoch nicht verstanden haben bitte ROT markieren!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: