Startseite > Ex-Kommunistische Länder > Weltbank, IMF, IFC, EBRD Bank finanzieren nun die Organisierte Krimininalität in der Ukraine

Weltbank, IMF, IFC, EBRD Bank finanzieren nun die Organisierte Krimininalität in der Ukraine

Keine Ausnahme, sondern System, wenn man Projekte nur noch zur Geld Unterschlagung mit kriminellen Partner organisiert. Projekt Kontrollen, wie bei den KfW Geldern und der Deutschen Entwicklungshilfe unerwünscht. Es wird nur der Anteil verhandelt, der in die Taschen der Aufbau Helfer und Politiker wandert.

Ukrainische organisierte Kriminalität droht Europa zu verschlingen – Bericht

© Sputnik/ Alexander Demyantchuk

Politik

17:07 28.05.2015(aktualisiert 18:05 28.05.2015) Zum Kurzlink
Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (88)
042051356

Nach Jugoslawien könnte die EU mit dem Beitritt der Ukraine einen weiteren schwerwiegenden außenpolitischen Fehler begehen, weil dieses Land trotz des Machtwechsels weiterhin eines der korrumpiertesten der Welt ist, heißt es in einem Bericht des schweizerischen Observatoriums für organisierte Kriminalität (Organized Crime Observatory).

Der fast 200-seitige Bericht heißt „Ukraine und Europäische Union: Überwindung der kriminellen Ausbeutung in Richtung moderner Demokratie?“. In dem Bericht wird die Situation in der Ukraine von September 2013 abis Januar 2014 untersucht. Experten des Genfer Universitätsobservatoriums zur Sicherheit, des “The Terrorism, Transnational Crime and Corruption Center” (TraCCC) sowie vom Basel Institute on Governance haben die politischen Vorgänge in der Ukraine bis hin zum Minsker Friedensabkommen ausgewertet.

“Trotz der zahlreichen politischen Veränderungen bleibt die Ukraine das korrumpierteste Land der Welt. Unter den zahlreichen Schlussfolgerungen wird im Bericht auf die umfassende Verbreitung von Interessenkonflikten wegen des hohen Einflusses der oligarchischen Gruppen auf die Annahme von Beschlüssen des Staates hingewiesen. Abgesehen davon, dass dies die Demokratie bedroht, behindern diese Probleme die Beziehungen der Ukraine mit der EU“, schrieben die Autoren im Vorwort zu dem Bericht.

Die Verfasser des Berichts betonen, dass die Ukraine zum jetzigen Zeitpunkt „ein Land mit einer äußerst instabilen Wirtschaft ist, das sich im Kriegszustand befindet“. Die Zeit, in der der entmachtete Präsident Wiktor Janukowitsch regierte, wird von den Experten als verhältnismäßig stabil eingestuft.

„Vor der Revolution war die Ukraine kein ‚Land der organisierten Kriminalität‘, wie sie häufig bezeichnet wurde. Aus vielen Gründen ging der Einfluss der organisierten kriminellen Gruppierungen stark zurück, obwohl es ihn noch gab. Es ist offensichtlich, dass die Situation mit dem Bürgerkrieg die Reorganisierung solcher kriminellen Gruppierungen wesentlich veränderte. Viele solche Gruppierungen wurden in die Rechtsschutzorgane und administrativen Strukturen auf strategischen Gebieten, wie die Häfen, Müllentsorgung und Industrielager integriert“, heißt es in dem Dokument.

Mit Hinweis auf konkrete Gesetzesverstöße, Verbrechen und Machenschaften ziehen die Experten die wichtigste Schlussfolgerung: Demokratie könne nicht von außen implementiert werden. Nicht voraussehbare Verbrechen könnten das gesamte Gebiet und die riesige Bevölkerung zu Krieg, Hass und Brutalität führen und die über Jahrhunderte erworbenen zivilisatorischen Errungenschaften vollständig zerstören. Die Behörden seien korrupt und das Land versinke nach den Maidan-Protesten in Kriminalität.

Im Bericht wird darauf hingewiesen, dass „jede Seite, die mit der Ukraine kooperieren will, mit den Gruppen,a die mit oligarchischen Strukturen verbunden sind, zusammenwirken muss“, weil die Korruption und die Interessenkonflikte weiterhin ein großes Problem in dem Land sind.Während unter Janukowitsch die Oligarchen sich direkt aus der Staatskasse oder indirekt durch öffentliche Ausschreibungen, Steuertricks und Bankoperationen bereicherten, so kommen diese Gelder jetzt aus internationalen Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds, der Weltbank, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Trotz massiver Verstöße gegen die schärferen Anti-Korruptionsgesetze in der Ukraine werden diese Finanzhilfen bewilligt, heißt es in dem Bericht. Ein großes Problem in der Ukraine bleibe auch die Schattenwirtschaft, die sich ab Mai/Juni 2014 auch auf die Konsumgüter erstreckt habe.

http://de.sputniknews.com/politik/20150528/302536012.html

aus 2013

RESEARCH ON ORGANIZED CRIME AND CORRUPTION IN UKRAINE

Posted: December 13, 2013 at 7:50 pm

In September 2013 a team of scholars led by Dr. Louise Shelley was commissioned by the Organized Crime Observatory (OCO) in Geneva to write an interim report on organized crime and corruption in Ukraine.  The team, which included Judith Deane, Karen  Saunders, and Dr. Alexander Kupatadze, wrote a 30 page report that was used by […]

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: , , ,
  1. gaffg
    Juli 24, 2019 um 3:08 pm

    Immer dabei mit Kriminellen, Mördern, Terroristen, BMZ, KfW auch bei der Rodung der Urwälder, für Palm Öl

    World Wildlife Fund WWF, ein reines Betrugs Modell der Politik und Wirtschaft

    [gallery ids="9314,5176,3817,1322" type="rectangular"]

    Menschenrechts-Skandal Deutschland stoppt Zahlungen für umstrittenes WWF-Projekt im Kongo

    Menschenrechts-Skandal: Deutschland stoppt Zahlungen für umstrittenes WWF-Projekt im Kongo

    Über Jahre hinweg soll der WWF bei seiner Arbeit in Afrika und Asien Menschenrechte verletzt haben. Nun hat der Skandal auch finanzielle Konsequenzen. Von Julia Merlot mehr… [ Forum ]

    KfW schloss neuen Fördervertrag ab

    Der WWF verweist darauf, dass sich das Projekt im Salonga-Nationalparkt derzeit zwischen zwei Projektphasen befinde. Gemeinsam mit der KfW erarbeite man derzeit ein Konzept, wie die nächste Projektphase umgesetzt werden könne.

    Wie viel Geld KfW und GIZ bislang an die von den Vorwürfen betroffenen Projekte gezahlt haben, ist nicht bekannt. Auch zur Frage, unter welchen Voraussetzungen Zahlungen zurückgefordert werden könnten, wollten KfW und GIZ laut „BuzzFeed“ keine Angaben machen, da die vertragliche Vertraulichkeitspflicht gelte.

    Im September 2018 hat die KfW einen neuen Finanzierungsvertrag mit der kongolesischen Naturschutzbehörde unterzeichnet, obwohl sie damals bereits von möglichen Menschenrechtsverletzungen wusste. Eine im Januar 2019 unterzeichnete Zusatzvereinbarung verpflichte die Partner der KfW dazu, Sozial- und Umweltstandards einzuhalten, so das BMZ.

    Die Mittel sollen für insgesamt sechs Schutzgebiete in der DR Kongo verwendet werden. Laut „BuzzFeed“ sollen über drei Jahre hinweg von insgesamt 20 Millionen Euro Fördergeld 1,3 Millionen Euro in den Salonga-Nationalpark fließen.

    World Wildlife Fund WWF, ein reines Betrugs Modell der Politik und Wirtschaft

  1. Mai 22, 2016 um 2:51 am
  2. Oktober 24, 2019 um 4:40 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: