Startseite > Ex-Kommunistische Länder > Georgien: Test Gebiet für die US Bio Waffen und Menschenversuche nach Dr. Mengele

Georgien: Test Gebiet für die US Bio Waffen und Menschenversuche nach Dr. Mengele

Seit 15 Jahren ist bekannt, das in Georgien, die Amerikanern Bio Waffen live aufprobieren und es soll bis jetzt mindestens 74 Tote gegeben haben.

 

Das US Labor forscht auch nach eigenen Angaben an neuen Viren: das Lugar Centrum

Giftgas Anlagen an Saddam, Nuklear Produktion Anlagen nach Nord Korea, auch hier im Biowaffen Zentrum ist direkt Donald Rumsfeld über eine Firma beteiligt. Die erpressten Geschäfte der US Politiker, gehen quer durch die Welt, dem Balkan, Afrika und immer sind US Politiker, Botschafter daran beteiligt. Sehr oft auch Generäle, Pentagon Leute, vor allem auch rund um Nachschub, Service, wie 4 Sterne General Arnold, Wesley Clark, aber auch Hitler General Klaus Naumann, als Rüstungs Lobbyist u.a.

Zu allem Überfluss hat die US-Regierungsbehörde in Zusammenarbeit mit dem privaten amerikanischen Unternehmen Gilead das scheinbar uneigennützige Projekt über kostenlose Medikamente für die armen Georgier gestartet, das in direktem Interessenkonflikt steht. Aus einem Finanzbericht für 2017 geht hervor, dass das Unternehmen Gilead zu den Hauptsponsoren des Center for Disease Control Foundation zählt.

Der größte Aktionär in Gilead ist der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

: Kosten offiziell 270 Millionen €, ein Projekt des Pentagon, US Department of State nahen Betrugs und Erpressungsfirma: Bechtel, die auch im Balkan herumtobte

Dilyana.bg berichtet: Das Biolabor des Pentagon ist stark bewacht. Alle Passanten im Umkreis von 100 m werden gefilmt, obwohl sich das Militärbiolabor in einem Wohngebiet befindet.

Die Sicherheitsleute warnen mich, dass, wenn ich nicht gehorche, meinen Pass zeige und diesen Ort verlasse, ich verhaftet werde. Meine offizielle Anfrage an das Lugar Centre für den Zugang zu der Einrichtung und für Interviews wurde ebenfalls abgelehnt.

Geheime Experimente in der Nacht

Allerdings gehe ich nachts zurück, wenn das Labor scheinbar noch funktioniert. Egal, wie weit die Luft mit dem Geruch von Chemikalien beladen ist. Dieser Geruch, der nachts vom Lugar Center kommt, wird vom Wind in das Wohngebiet geblasen. Anwohner aus dem Viertel Alexeevka, in dem sich das Labor befindet, beklagen, dass gefährliche Chemikalien nachts heimlich verbrannt werden und dass gefährlicher Abfall durch die Rohre des Labors in den nahe gelegenen Fluss geleert wird.

Ein Diplomatenauto mit Kennzeichen der US-Botschaft kann nachts auf dem Parkplatz des Lugar Centers gesehen werden, wenn das Labor scheinbar noch funktioniert.
Ein Diplomatenauto mit Kennzeichen der US-Botschaft kann nachts auf dem Parkplatz des Lugar Centers gesehen werden, wenn das Labor scheinbar noch funktioniert.
Ein paar Stunden später steht das Diplomatenfahrzeug noch auf dem Parkplatz des Lugar Centers. In der Gegend riecht es stark nach Chemikalien. (© Al Mayadeen TV)
Ein paar Stunden später steht das Diplomatenfahrzeug noch auf dem Parkplatz des Lugar Centers. In der Gegend riecht es stark nach Chemikalien. (© Al Mayadeen TV)

Die Einheimischen klagen über ständige Kopfschmerzen, Übelkeit, Bluthochdruck und Schwindel, wenn Chemikalien in der Nacht im Labor verbrannt werden, das nur ein paar hundert Meter von ihren Häusern entfernt ist.

„Es ist ein Rauch – schwarz, rot, grün in der Nacht oder besonders früh am Morgen gegen 3 Uhr 4. Sogar die Hühner sind gestorben. Sie haben ein großes Rohr unterirdisch verlegt und an die Kanalisation angeschlossen. Dieser Geruch kommt von dort. Es riecht nach faulen Eiern und verwesendem Heu. Der Geruch ist so schlecht und wird vom Wind in verschiedene Richtungen verteilt „, sagt Eteri Gogitidze, der in einem Wohnblock neben dem Labor lebt. https://news-for-friends.de/us-diplomaten-die-menschliches-blut-biowaffen-fuer-geheimes-militaerprogramm-befoerdern/

US-Botschaft in Georgien schmuggelt Erreger und gefrorenes Blut in ein Pentagon-Labor

US-Botschaft in Georgien schmuggelt Erreger und gefrorenes Blut in ein Pentagon-Labor

Was genau passiert in der Pentagonabteilung der biologischen Forschungseinrichtung „Lugar Center“ in Tiflis/Georgien? (Symbolbild)
Die Journalistin Dilyana Gajtandschiewa konnte nachweisen, dass die US-Botschaft in Tiflis als Vermittler für das Biolabor des Pentagon in der Nähe fungiert. „Diplomaten“ betätigen sich dabei als Schmuggler von verschiedenen Bakterien und Erregern.

von Zlatko Percinic

Das 2011 feierlich eröffnete Lugar Center, benannt nach dem ehemaligen US-Senator Richard Lugar, ist offiziell dem georgischen Nationalen Zentrum für Seuchenschutzkontrolle und Gesundheitswesen (NCDC) untergeordnet. Zur Aufgabe des Lugar Centers gehört nach Darstellung der georgischen Behörde, die Ausbildung und Forschung in Biosicherheit (Schutz vor gefährlichen biologischen Agenzien und Schutz vor kriminellem oder terroristischem Einsatz von biologischen Waffen) und Labormanagement.

Zwei verwundete süd-ossetische Frauen verharren in einem Keller in Zchinwali am 10. August 2008.

Dem Vorwurf, es handele sich um eine geheime US-Einrichtung, stellte sich Richard Norland, US-Botschafter in Tiflis von 2012 bis 2015 und gegenwärtiger außenpolitischer Berater des Generalstabchefs der US Army, entschieden entgegen. Es handele sich um eine georgische Forschungseinrichtung, und es finde keine Forschung für ein biologisches Waffenprogramm statt, betonte er.

Does US Comply with International Bio-Weapons Ban?

…………………………….

Georgia- testing ground for US biological tests

In May 2013 a sensational statement was made by the Georgian President Mikheil Saakashvili’s former American advisor, journalist Jeffrey Silverman. According to him, a laboratory on the outskirts of Tbilisi is developing health hazardous being tested on local residents. Jeffrey Silverman’s interview was published in the local «Kvela Siakhle» newspaper and was subsequently aired by all main Georgian TV stations. Before that many concerns about this lab were raised in a 2011 article by Joni Simonishvili, entitled «Bio Weapons or Bio Health Reference Lab in Tbilisi Georgia?»

The facility is located in a place called Alexeyevka, an abandoned Soviet military base, today a suburb with a few thousand people living within a mile of the new building. Mr. Silverman believes that residents of Georgia have become a target of dangerous experiments – one of the most discussed topics in Georgia now. According to him, experiments with viruses have led to the spread of such dangerous illnesses as pig flu and measles. The Georgian government denies the allegation. Silverman is ready to go further. He promised to tell Georgians the whole truth about it shortly.

The journalist further claims that effort is being made to expand the program and have weaponized agents that can be used in bio warfare, «If there is a case of emergency, Georgia will be wiped off the face of the earth. In the Tbilisi laboratory they are preparing anthrax, measles, black plague and H1N1. It is possible that an artificial spread of these viruses takes place, such as measles, which today is a serious problem for this country».

 

https://www.strategic-culture.org/news/2013/09/12/does-us-comply-with-international-bio-weapons-ban.html

„Todesursache unbekannt“: Ehemaliger Sicherheitsminister Georgiens fordert Aufklärung zum US-Labor

Igor Giorgadse, ehemaliger georgischer Sicherheitsminister, bekam angeblich Dokumente zum US-gegründeten Lugar-Labor in seiner Heimat zugespielt. Wegen beunruhigender Daten darin und weiterer Indizien ruft der Geheimdienstler Experten aus aller Welt zur Klärung auf.

Am 11. September 2018 hat der ehemalige georgische Minister für Sicherheit, Igor Giorgadse, verkündet, dass in seinem Land US-Spezialisten im „Richard Lugar Public Health Research Center“ genannten Laboratorium auf georgischem Boden dabei (gewesen) sein könnten, biologische Waffen zu entwickeln. Ferner könnten sie dort sogar Menschenversuche zu unbekannten Zwecken durchführen. Im Gespräch mit RT erklärt der heutige Leiter einer NGO, welche Befunde ihn bei der ersten Sichtung der ihm zugespielten Papiere, aber auch von anderen Daten, alarmiert haben und warum er gerade einen solchen ungeheuerlichen Verdacht schöpfen musste. Dazu gehören Daten zu Krankheitsfällen in der georgischen Bevölkerung vor und nach Eröffnung des Laboratoriums: Der erste Ausbruch des Krim-Kongo-Fiebers in Georgien fand in den Jahren 2009 bis 2012 statt; den ersten Ausbruch von Orthopoxviren gab es im Jahr 2013. Verdächtig sind auch Patente, die in den Dokumenten und auf der Internetseite des Lugar-Centers in deren alter Version angeführt wurden. Diese Patente gehören eindeutig dem Bereich der biologischen Kriegsführung an.

Ruhe bewahren, untersuchen, auswerten

Doch endgültige Schlüsse, betont Giorgadse, können noch nicht gezogen werden. Ihm lägen zunächst nur Daten vor, die erst ausgewertet werden müssen; nicht ausgeschlossen sei auch ein Zuspielen im Rahmen irgendeiner politischen Intrige. Und die Jahre als Mitarbeiter und später als Leiter eines Geheimdienstes haben den Exil-Georgier gelehrt, zur korrekten Auswertung von Spezialdaten stets Experten heranzuziehen. Deshalb wendet sich Giorgadse über Russia Today nun an Spezialisten der Bereiche Biologische Waffen und Medizin in der ganzen Welt – mit dem Aufruf, bei der Auswertung der gut 100.000 Blatt an Dokumenten zu helfen. Die Ergebnisse der Datenauswertung will der Aktivist auf der Internetseite „Grusia – wtschera, sewodnja, sawtra“ („Georgien: Gestern, heute, morgen“) veröffentlichen.  Auf der russischsprachigen Seite liefert der Aktivist Links zu Dokumentauszügen auf Englisch und Georgisch – darunter Patente, zu denen die Internetseite des Lugar Center verlinkte, sowie US-Finanzierungsbewilligungen zu einschlägiger Forschung in Georgien.

„Ich sehe das hier als humanitäre Aufgabe an“

Gleichzeitig bereite man, so Igor Giorgadse, auch jeweils an den jetzigen US-Präsidenten Donald Trump und an den US-Kongress einen Aufruf vor, die früheren wie die aktuellen Vorgänge im Lugar-Center daraufhin zu prüfen, ob sie internationalem Recht und den gültigen Abkommen zu Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen – sowie nicht zuletzt auch dem US-Recht – entsprächen. Schließlich sei es schon vorgekommen, dass sich Teile einer US-Regierung der Experimente an US-Bürgern schuldig machten, was erst Jahrzehnte später an die Öffentlichkeit geriet – und dann musste sich die jeweilige amtierende Regierung bei den Betroffenen für diese Taten einer Regierung vor Jahrzehnten entschuldigen. Vorgekommen sei es auch, dass Aktivitäten, die auf dem US-Boden gesetzlich geahndet werden, aus eben diesem Grund gezielt ins Ausland verlagert wurden.

Er wolle keine Politik machen; der wahrscheinlich schlimmste Fall sei ohnehin, dass das, was US-Spezialisten (gegebenenfalls) auf georgischem Boden getan haben, am ehesten mit der US-Innenpolitik zu tun habe. Doch er wolle auch nicht, dass sich Jahrzehnte später einmal eine US-Regierung bei georgischen Bürgern für die möglichen Taten der Obama-Regierung entschuldigen müsse – und dass für die möglichen Opfer diese ohnehin unnützen Entschuldigungen viel zu spät kommen. „Ich sehe das hier als humanitäre Aufgabe an“, erklärte der Geheimdienstler.

Derweil hat das russische Verteidigungsministerium anhand der Giorgadse zugespielten und von ihm vorgelegten Papiere eine eigene Ermittlung in diesem Fall eines möglichen Verstoßes der USA gegen die Biowaffenkonvention von 1972 in Georgien aufgenommen.

„Die Leute, die dort wohnten, klagten über häufige Kopfschmerzen, Übelkeit und einen seltsamen Geruch“, sagten sie, die aus dem Labor kamen, sagte der Ex-Minister. Der Beginn der Arbeit im Labor sei seltsamerweise mit einer Zunahme der Vorkommen einiger Krankheiten auf georgischem Territorium einhergegangen, fügte er hinzu.

Die Lecks enthalten Dokumente im Zusammenhang mit mehreren US-Zuschüsse für die Forschung auf  Krim-Kongo hämorrhagisches Fieber und andere  Krankheitserreger . Zufall oder nicht, die NCDC-Daten zeigen, dass die ersten registrierten Ausbrüche von Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber in Georgien in den Jahren 2009-2012 stattgefunden haben, während eine tödliche Belastung von Orthopoxvirus erstmals im Jahr 2013 aufgezeichnet wurde.

Giorgadze sagt, dass die  durchgesickerten Dokumente  einige schattige und erschütternde Praktiken im Labor beleuchten könnten. Einige von ihnen beinhalten angeblich Experimente an Menschen, die manchmal mit dem Tod von Testpersonen endeten, während andere Dateien mit militärischer Forschung und der Entwicklung biologischer Waffen verbunden sind.

 „Drohnen voller giftiger Mücken“

Die Daten des ehemaligen Sicherheitsministers belaufen sich nach seiner Einschätzung auf 100.000 Seiten. Giorgadze hat sogar eine spezielle Website eingerichtet, auf der er sagte, dass er nach und nach alle Dokumente veröffentlichen würde, um sie öffentlich zugänglich zu machen. Aber die 1 Prozent der bisher veröffentlichten Materialien geben bereits einen Einblick in die angeblich bösartigen Aktivitäten im Labor.

Ein  Beispiel  ist ein US-Patent für die Entwicklung einer ferngesteuerten „Vorrichtung zur Freisetzung von Moskitos aus der Luft“, die darauf abzielt, ein „Toxin zu verbreiten, das durch Mückenstich übertragen werden kann“. Die vorliegende Erfindung kann tödliche und nicht tödliche Krankheiten übertragen. tödliche Toxine, einschließlich aller Mittel, die von einer Mücke getragen und übertragen werden können „, heißt es in der Patentschrift.

Ein anderes, nicht weniger beunruhigendes US-Patent, das unter den durchgesickerten Dokumenten gefunden wurde, beschreibt eine “ Kapsel „, die aussieht wie eine „Patrone für eine Feuerwaffe“, die „entwickelt wurde, um ein giftiges Mittel freizugeben, wenn sie vom Schlagbolzen der Feuerwaffe getroffen wird“ offenbar darauf abzielt, die Truppen eines potentiellen Feindes anzugreifen. Ein anderes Dokument enthält eine Beschreibung von “ Hohlnadel-Nutzlastkapseln „, die potentiell mit chemischen oder biologischen Waffen gefüllt sein könnten.

Does US Comply with International Bio-Weapons Ban?

“Damals im Jahre 2004 erhielt ich von Subunternehmern des US-Verteidigungsministeriums (darunter waren auch türkische Subunternehmer) Kenntnis über das Bechtel National Project – eine Lager für biologische Stoffe in Georgien – und über die Laboreinrichtungen, die in der Nähe des Flughafens von Tiflis errichtet wurden.

Bald bekam ich heraus, dass die US-Regierung und das Verteidigungsministerium (DoD) neue infektiöse Mikrobenstämme wie Anthrax untersuchen wollten, welche sich unter freien Himmel unter den Rinderherden in den ländlichen Gegenden von Georgien entwickelten. Man muss anmerken, dass dieses kleine Land und Tbilisi einst das Zentrum für tierische als auch pflanzliche Kriegsführung der sowjetischen Biowaffenforschung waren.

Ich konnte mir Zugang zu den Entwürfensplänen der Anlage verschaffen und sprach mit Subunternehmen und Whistleblower und erfuhr, dass  das Netzwerk der Laboratorien tatsächlich vom US-Verteidigungsministerium betrieben wird und offensiven Charakter hat. Einige gehen sogar soweit, zu behaupten, das die US-Regierung Georgien und seine Bevölkerung als Teil ihrer laufenden Forschungen benutzt. Das ist auch meine Vermutung, deswegen versuche ich gerade, an solide Beweise für diese Anschuldigungen zu kommen. Das wirft die Frage auf, ob Georgier für sinistre Bioprogramme und Impf-Feldversuche mißbraucht werden. Das mag schwer nachzuweisen sein, aber selbst die USA haben mit ihrer eigenen Bevölkerung jahrelang herumexperimentiert und so könnte sie die Bevölkerung von Georgien ohne deren Einverständnis und ohne volle Aufklärung als Bestandteil ihre Feldversuche für Impfstoffe einsetzen.

Eine Reihe der Laboratorien, die über Osteuropa verstreut sind, hängen an der Nabelschnur des “Biological Weapon Proliferation Prevention”-Programms (BWPP), das als Tarnung für ein  sehr wahrscheinlich offensives Programm dient. Wenn sich die Mikrobenstämme als antibiotikaresistent herausstellen, kann man an die  laufende Forschung über diejenigen Viren schnell herankommen, welche Bakerien fressen und antibiotikaresistente Infektionen angreifen. Wer immer diese Informationen besitzt, kontrolliert das Schlachtfeld der Biowaffen.”

Ich wurde im Jahre 2005 auf Operationen in der Region aufmerksam, als ehemalige CIA-Führungspersönlichkeiten Aktivitäten in der Region starteten. Obwohl sie offiziell die CIA verlassen hatten, hatten sie in Wirklichkeit eine neue “prvatisierte” CIA gegründet, unterstützt von einer Armee privater Söldner und von hochrangigen-CIA-Spezialisten, die in den privaten Sektor wechselten; sie höhlten die echte CIA aus und schufen eine unverantwortliche Organisation, die mit der Entwicklung von fortschrittlichen und auf Genetik basierenden Biowaffen betraut wurde, ebenso mit der Entwicklung von Impfstoffen, die Krankheiten als “Zeitbomben” oder als “Selbstmordzwänge” induzieren können. Die Organisation übernahm weltweit das Heroingeschäft, von der Produktion in Afghanistan bis hin zur Distribution, welche in manchen Fällen über unbemannte Flugkörper des Global Hawk-Systems mit seinen weltweiten Flügen abgewickelt wird.

Eine solche Biowaffen-Fabrik ist derzeit in Kasachstan außerhalb von Almaty im Bau. Salon schrieb darüber. Keiner achtete darauf. Andere sind in Georgien, Bulgarien, Rumänien, Slowenien und Polen. Eine befindet sich in Libyen; sie wurde 2006 mit US-Mitteln gebaut und Wikileaks berichtete darüber.

In Zusammenarbeit mit Spezialisten in den USA und in Porton Down in Großbritannien werden alle verfügbaren Krankheitserreger gesammelt, manchmal auch von Uni-Laboratorien gestohlen, und zu diesen verschwiegenen Standorten gebracht und in der “Armageddon“-Forschung  eingesetzt.

Durchgesickerte Dokumente zeigen eine andere Firma, die am Programm in Georgia beteiligt ist – Booz Allen Hamilton.

Snowdens ehemaliger Arbeitgeber – Booz Allen Hamilton – hat   von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) seit 2010 bis zum Jahr 2022 fünf lukrative Aufträge erhalten , die sich auf insgesamt mindestens 358 Millionen US-Dollar für  Geheimdienst-  und Chemiewaffenagenten-Unterstützungsdienste belaufen. Laut der Website des Unternehmens hat es eine  webbasierte Plattform  für die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) und die US-Geheimdienste entwickelt. Das System verfügt derzeit über mehr als 9 Terabyte an nachrichtendienstlichen Daten und wächst jede Woche um etwa 1,5 Millionen Datensätze.

Das Pentagon hat mindestens  $ 161 Millionen  für das Lugar Center in Tiflis im Rahmen eines Vertrags mit dem privaten amerikanischen Bauunternehmen CH2M Hill ausgegeben. Dies ist die Hälfte der Gesamtsumme von 361,4 Millionen US-Dollar  , die das Unternehmen für den Betrieb von  BioLaborsdes Pentagon in Georgien, Uganda, Tansania, Irak, Afghanistan und Südostasien erhalten hatte.

Laut CH2M Hill hat das US-Unternehmen biologische Wirkstoffe gesichert und ehemalige Bio-Warfare-Wissenschaftler im The Lugar Centre beschäftigt. Dies sind Wissenschaftler, die für eine andere amerikanische Firma arbeiten, die am Militärprogramm in Georgien beteiligt ist – Battelle Memorial Institute.

Battelle als Subunternehmer mit 59 Millionen US-Dollar im Lugar Center verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Erforschung von Biowirkstoffen, da das Unternehmen bereits in früheren Verträgen mit der US-Armee über das US-Bio-Waffenprogramm  in der Vergangenheit gearbeitet hat. Quelle: US Army Aktivitäten in den USA, Biologische Kriegsführungsprogramme, vol. II, 1977, p. 82

Zu allem Überfluss hat die US-Regierungsbehörde in Zusammenarbeit mit dem privaten amerikanischen Unternehmen Gilead das scheinbar uneigennützige Projekt über kostenlose Medikamente für die armen Georgier gestartet, das in direktem Interessenkonflikt steht. Aus einem Finanzbericht für 2017 geht hervor, dass das Unternehmen Gilead zu den Hauptsponsoren des Center for Disease Control Foundation zählt.

Der größte Aktionär in Gilead ist der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

Moskau will Antworten: Testen USA Biowaffen unweit Russlands? Dutzende Tote vermutet

CC0

Politik

Zum Kurzlink
3111250

Der Kommandeur der ABC-Abwehrtruppen Russlands, Igor Kirillow, hat schwere Vorwürfe gegen Washington erhoben: Man könne mit hoher Sicherheit sagen, dass die USA unter dem Deckmantel von „friedlichen Forschungen“ ihr Biowaffen-Potenzial erhöhen. Es gebe Angaben, wonach die Tests eines US-Medikaments zum Tod von insgesamt 73 Georgiern geführt hätten.

Das Medikament soll von der Firma Gilead Sciences Inc. des ehemaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld hergestellt worden sein. Dabei soll es um den medizinischen Wirkstoff Sofosbuvir, bekannt unter dem Handelsnamen „Sovaldi“, gehen, der zur Behandlung der chronischen Hepatitis C verwendet wird.

Das russische Verteidigungsministerium habe die Dokumente geprüft, die zuvor vom georgischen Ex-Minister für Staatssicherheit, Igor Giorgadse, veröffentlicht wurden.

„Aus den Dokumenten geht hervor, dass die Tests zu massenweisen Todesfällen unter den Patienten geführt haben. Dabei wurden die klinischen Untersuchungen trotz der 24 Toten allein im Dezember 2015 unter Verletzung der internationalen Regeln und gegen den Wunsch der Patienten fortgesetzt. Dies hatte den Tod von 49 weiteren Menschen zur Folge“, sagte Kirillow.

Sogar bei großen Epidemien werde eine so große Zahl von Toten in Infektionsstationen nicht registriert. Moskau erwarte von den USA und Georgien klare Antworten zu diesen Vorfällen.

Lesen Sie auch >>> Georgiens Ex-Minister beschuldigt USA der Geheimversuche an Menschen

Konkret geht es um ein Labor von Richard Lugar im georgischen Dorf Alexejewka. Dort fanden vor einigen Jahren laut Giorgadse tödliche Menschenversuche statt. Washington hat allerdings mehrmals bestritten, dass im Lugar-Zentrum in Georgien Biowaffen entwickelt würden.

Die Dokumente, die der georgische Ex-Minister veröffentlicht habe, bestätigen laut Kirillow die Befürchtungen in Bezug auf rechtswidriges Vorgehen der USA auf georgischem Territorium, darunter auch deren Versuche, die Biowaffenkonvention zu umgehen.

Das Interessante dabei ist: Laut dem russischen Verteidigungsministerium wurde das fragliche

Advertisements
Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: ,
  1. Oktober 4, 2018 um 5:47 pm

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  2. balkansurfer
    Oktober 5, 2018 um 12:09 pm

    Newsletter – Strategischer Verbündeter im Kaukasus (I)

    (Eigener Bericht) – Georgien, „Partnerland“ der nächste Woche beginnenden Frankfurter Buchmesse, reduziert seine Abhängigkeit von den westlichen Mächten und bemüht sich in Kooperation mit Russland und China um eine größere Eigenständigkeit. Dies ergibt sich aus der vorsichtigen Versöhnungspolitik gegenüber Russland, die die seit 2013 regierende Koalition des „Georgischen Traums“ betreibt, und aus der Einbindung des Landes in Chinas „Neue Seidenstraße“. Beides entspricht nicht den Vorstellungen Berlins. Deutschland hat seit 1992 eine wichtige Rolle in dem Kaukasusland gespielt und unter anderem seine Assoziierung an die EU forciert. Es fördert zudem zwar nicht den Beitritt Georgiens zur NATO, aber doch eine enge Kooperation des Landes mit dem Kriegsbündnis; Tiflis zählt zu den größten Truppenstellern beim NATO-Einsatz in Afghanistan. Die Würdigung, die Georgien nun als „Partnerland“ der Buchmesse erfährt, passt zu jüngsten Bemühungen Berlins um eine Intensivierung der Kooperation mit dem Land, die die Bundesregierung und Industriellenkreise jüngst forcierten.

    Weiterlesen
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7743/

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: