Startseite > Europa > WHO: die gefährlichste Impfung aller Zeiten: Covid Impfungen

WHO: die gefährlichste Impfung aller Zeiten: Covid Impfungen

November 20, 2021
WHO: die gefährlichste Impfung aller Zeiten: Covid Impfungen Negativ Welt Rekord an Nebenwirkungen und Toden: Das Resultat: 2.457.386 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen WHO bestätigt offiziell: Covid-Impfung ist gefährlich wie keine andere 18. November 2021 Über VigiAccess gibt es einen öffentlichen Zugang zu dieser Datenbank. Darin werden sämtliche gemeldeten Nebenwirkungen (wobei auch hier gilt, dass diese nur einen Bruchteil aller Nebenwirkungen ausmachen) veröffentlicht. Die aktuellen Daten sprechen hierbei für sich.
. Da hat die WHO auch Daten gesammelt. Das Resultat: 2.457.386 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen. Seit 2020! Also im Grunde genommen innerhalb eines Jahres.
https://report24.news/who-bestaetigt…-keine-andere/
Kategorien:Europa
  1. ben
    November 22, 2021 um 5:22 pm

    Studie aus Schweden

    Impfungen: Spike-Proteine im Zellkern und DNA-Schädigung nachgewiesen

    Von Christina Spirk22. November 2021 Aktualisiert: 22. November 2021 17:19 FacebookTwitternTelegramEmail13 Kommentare In einer kürzlich erschienen Peer-Review geprüften Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Stockholm erstmals in Laborversuchen, dass das Spike-Protein von SARS-CoV-2 in den Zellkern eindringen kann und die Fähigkeit der DNA zur Selbst-Reparatur schädigt. Darin sehen die Forscher eine mögliche Erklärung für schwere COVID-19-Infektionen und heben die potenziellen Nebenwirkungen von Impfstoffen auf Spike-Basis hervor.

    Die Spike-Proteine von SARS-CoV-2 spielen eine wichtige Rolle beim Infektionsgeschehen wie auch bei den aktuell eingesetzten Vektor- oder mRNA-Impfungen. Diese Impfungen enthalten Codes, die darauf ausgelegt sind, das Spike-Protein des Virus nachzubilden.

    Erste Ergebnisse von In-vitro-Studien an menschlichen Zellen, die kürzlich in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Viruses“ veröffentlicht wurden, zeigten, dass Spike-Proteine von SARS-CoV-2 in den Zellkern gelangen können. „Überraschenderweise fanden wir Anhäufungen der Spike-Proteine im Zellkern“, dokumentieren die Forscher ihre Ergebnisse in der Studie.

    https://www.mdpi.com/1999-4915/13/10/2056/htm#

    Die Molekularbiologen der Abteilung für molekulare Biowissenschaften der Universität Stockholm und der Abteilung für klinische Mikrobiologie und Virologie der Universität Umeå fanden zudem, dass die Spike-Proteine in der Lage sind, die Funktionsweise der DNA zu schädigen. Dies treffe insbesondere auf die Fähigkeit zu, sich selbst zu reparieren.

    Darin sehen die Forscher einen möglichen Mechanismus für schwere COVID-19-Verläufe und potenzielle Nebenwirkungen der aktuell zugelassenen Impfstoffe, welche die Produktion von Spike-Proteinen anregen.

    DNA: Funktionsverlust der Selbst-Reparatur

    Zwei wichtige Schutzsysteme gegen Infektionserkrankungen sind das körpereigene Immunsystem und das DNA-Reparatursystem. Aktuelle Forschungsergebnisse gehen davon aus, dass sie bei der Verteidigung des Körpers gegen Krankheitserreger eng zusammenarbeiten. Beide Systeme sind vor allem bei der Entwicklung der weißen Blutkörperchen beteiligt, die einen wichtigen Teil des Immunsystems ausmachen.

    Grundsätzlich hat die DNA die Fähigkeit, sich selbst zu kontrollieren und Fehler – sogenannte Mutationen – selbst zu reparieren. Treten zu viele Mutationen auf, die nicht erkannt oder repariert werden können, kann dies jedoch zu genetisch bedingten Krankheiten oder Tumoren führen.

    In der Studie wurde durch das Spike-Protein der Funktionsverlust wichtiger DNA-Reparaturproteine festgestellt, welche unter anderem für die Produktion von B- und T-Zellen verantwortlich sind. Die sogenannten B- und T-Zellen zählen zu den weißen Blutkörperchen des Immunsystems. Zu wenige oder eine Hemmung dieser Zellen führt zu Immunschwäche.

    Folgen für das Immunsystem

    „Unsere Ergebnisse belegen, dass das Spike-Protein die DNA-Schadensreparaturmaschinerie und die adaptive Immunmaschinerie in vitro unterwandert. Wir beschreiben einen möglichen Mechanismus, durch den Spike-Proteine die adaptive Immunität durch Hemmung der DNA-Reparatur beeinträchtigen können“, schreiben die Forscher in der Studie.

    Dieser Effekt kann besonders bei Älteren oder Menschen mit einem schon vorab geschwächten Immunsystem zum Tragen kommen und zu schweren COVID-19-Verläufen führen. ….https://www.epochtimes.de/wissen/uni-stockholm-spike-proteine-im-zellkern-und-schaedigung-bei-der-dna-reperatur-nachgewiesen-a3646340.html

    • balkansurfer
      Dezember 10, 2021 um 6:45 pm


      Die selben Gangster, Verbrecher schon damals in der Politik, mit dem AIDs Betrug und Betrugs Tests, Bayern war damals schon Vorreiter. Der Suppen Kaspar Kopf, war damals scho dabei, der mit gekauften Politik Deppen die Lockdown Papiere schrieb.


      Die Pharma Mafia in Deutschland, hat den Staat gekauftHorst Seehofer, damals, und heute. Man hat nur ein übles Verbrecher Syndikat, mit der Pharma Industrie weiter ausgebaut, mit Beteiliungs Konten, im Ausland: Von Dubai bis China. Peter Piot, kontrolliert mit dem Müll die EU Commission, schmiert genügendRottmann-Großner, Lothar Wieler, Horst Seehofer, Illona Kickbush, die Bundesregierung: Ein Verbrecher Syndikat mit Vorsatz.Neben Antony Fauci, ist diese Biowaffen Frau, der Partner von Wieler und der Deutschen Politiker auch rund um die gefälschten Zahlen auf der Website der Regierung. Und ein paar Dödel Dumm Frauen, auf der Seite der Deutschen machen immer mit.


      Elizabeth Cameron (NTI)Die Zahlen Erfinder, was die Deutsche Regierung nun direkt outet, auf ihrer Website, mit dem RKIUS-based Nuclear Threat Initiative and the Johns Hopkins School (Biowaffen Abteilungen des Pentagon) was sich vor weit über einem Jahr schon darlegte.Ein Club des Verbrechen und Joachim Sauer, ist dabei, der Ehemann von Angela Merkel, der auch einen Super Posten erhielt


      Corona-Hysterie – Blick zurück ins Aidsjahr 1987Während der Aids-Hysterie Mitte der 1980er Jahre machte man Schwule als Schuldige aus, besonders rigoros gab sich schon damals Bayern. Doch damals erledigten die Medien noch ihren Job und verhinderten das totalitäre Durchdrehen……………Den Diskriminierten springt niemand mehr zur SeiteDie Rhetorik der Aids-Bekämpfer von einst hatte es in sich und ähnelt jener, die heute wieder um sich greift: „Wir lassen niemand ungeschoren“, dekretierte Peter Gauweiler und bezeichnete HIV-Infizierte in einem „Stern“-Interview als moderne „Aussätzige“. Allenthalben war von der „Schwulen-Pest“ die Rede und ein CSU-Bundestagsabgeordneter namens Horst Seehofer wurde mit der Forderung zitiert, man solle „Infizierte in speziellen Heimen konzentrieren“.…………….Die Zwangstests für neue Beamte wurden erst 1995 wieder gestrichen, die übrigen Maßnahmen blieben bis 2001 in Kraft; die Berliner Polizei erfasste sogar noch 2018 HIV-Infizierte in ihren Datenbanken.……………In Niedersachsen wurde die Einrichtung eines „Seuchenhauses“ jedenfalls schon einmal geprobt.Was den damaligen Umgang mit der Aids-Bedrohung vom heutigen Umgang mit Corona diametral unterscheidet, ist eine in den achtziger Jahren noch intakte Kontrollfunktion der Medien, die den Bedrängten zur Seite sprang und nicht, wie heute, in den Chor der Hetzer einstimmt oder beständig Öl ins Feuer gießt…..Im März dieses Jahres gab die inzwischen 84-jährige Rita Süssmuth der Süddeutschen Zeitung ein Interview. Darin sagte sie mit Blick auf die Corona-Krise: „Aufgrund meiner damaligen und heutigen Erfahrungen ist meine Empfehlung an die jetzt Verantwortlichen: Denkt stets daran, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen, ihnen Fähigkeiten und Engagement zuzumuten und zuzutrauen. Schürt nicht Angst vor dem Gefährlichen, sondern stärkt das individuelle Selbstvertrauen und die Eigenverantwortung.“ Heute sitzt mit dem Corona-Hardliner Karl Lauterbach ein Mann auf Süssmuths einstigem Ministersessel, der das genaue Gegenteil verkündet. https://www.achgut.com/artikel/coron…_aidsjahr_1987

    • balkansurfer
      Dezember 28, 2021 um 5:49 am

      Alles erfunden wie immer, für Geschäfte der Politiker, Pharma Industrie, die gefälschten Zahlen

      Skepsis angebracht: Modellierung, ein mystisches Parameter der Corona-Krise

      27 Dez. 2021 21:17 Uhr

      Der neu formierte Expertenrat der Bundesregierung wollte seine jüngsten Berechnungen, also Modellierungen, nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Ein britischer „Modellierer“ gibt einen Einblick in seine Arbeit – und die überrascht.

      © Presse- Und Informationsamt Der
      14. Dezember 2021: Bundesregierung: Bundeskanzler Olaf Scholz zu Beginn der virtuellen Sitzung des Corona-Expertenrats im Kanzleramt

      Im April 2020 fragte ein Artikel auf spektrum.de: „Simulationen, die Regierungen lenken. Ganze Staaten richten ihre Politik an Computermodellen aus, die den Verlauf der Covid-19-Pandemie vorhersagen. Doch wie verlässlich sind solche Simulationen eigentlich?“ Eine nicht vollkommen unberechtigte Frage oder anders formuliert – wem soll die Modellierung schlussendlich nützen, dem Bürger oder der Politik? Vielleicht noch jemanden ganz Anderen? Der Artikel stellt fest: „Wie gut die Simulationen den Verlauf dieser Pandemie abbilden, sieht man wahrscheinlich erst in einigen Monaten oder Jahren. Um den Wert der Covid-19-Modelle einschätzen zu können, muss man wissen, wie sie erstellt werden und auf welchen Annahmen sie beruhen.“

      Geleakte E-Mails: Fauci plante Kampagne gegen Lockdown-kritische Wissenschaftler

  2. navi
    Januar 16, 2022 um 5:52 pm

    IMPFUNG GEGEN COVID-19
    1.000 wissenschaftliche Studien über schwerwiegende unerwünschte Wirkungen der Anti-Covid-Impfstoffe.
    Der für die Entdeckung von AIDS mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnete Virologe Professor Luc Montagnier wurde am Mittwoch, den 12. Januar 2022, ins luxemburgische Parlament eingeladen, um über den Impfstoff zu sprechen. Auch die Genetikerin Alexandra Henrion Caude war anwesend.

    https://www.direktdemokratisch.jetzt/linksammlung/#StudienCovid-Impfung

    • balkansurfer
      Februar 19, 2022 um 7:17 am

      Über 3 Millionen Impfschäden, nur durch Covid-19 Impfungen sind in der WHO Datenbank registriert. http://www.vigiaccess.org/

      Lern lesen, u.a. die WHO, EU Daten Banken, welche von Millionen Impfschäden berichten, festhalten. Sollte einfach zu verstehen sein.

      bei suchen, „covid-19 vaccine“ gegeben

      Impfschäden 2022: 377198

      Impfschäden 2021: 2.879168

      ADR reports per year

      https://report24.news/who-bestaetigt%E2%80%A6-keine-andere/

    • balkansurfer
      April 18, 2022 um 9:37 am


      kompletter Blödsinn ist das Buch, verbreitet sogar Lügen. Die Pleite Betrugsmaschine, wusste das eine Pandemie vorab, im Dezember 2019 und der Impfstoff, RNA ist Müll, hat bis heute keine normale Zulassung. Zweiter von Rechts: Biontech Ugar Sahini, aber schon in 2018 beim Betrug Vorneweg Heute mit der Geldwäsche Foundation der Deutschen in Malta https://www.kenup.eu/


      L


      StartseiteMedizinAktuelle Seite: Buchkritik zu »Projekt Lightspeed«


      Rezension13.04.2022Lesedauer ca. 4 MinutenDruckenTeilen


      Die Geschichte hinter BioNTech


      Joe Miller beschreibt zusammen mit den BioNTech-Gründern Özlem Türeci und Uğur Şahin, wie die beiden Wissenschaftler den ersten Covid-19-Impfstoff entwickelt und in weniger als einem Jahr auf den Markt gebracht haben.


      von Maren Schenk


      Joe Miller, Özlem Türeci, Uğur Şahin


      Projekt Lightspeed


      Der Weg zum BioNTech-Impfstoff – und zu einer Medizin von morgen


      Verlag: Rowohlt, Hamburg 2021


      ISBN: 9783498002770 | Preis: 22,00 €


      bei Amazon.de kaufen


      Lohnt es sich, heute noch ein Buch über die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 zu lesen? Inzwischen gibt es zwar mehrere Vakzine, die Pandemie ist allerdings noch nicht beendet. Die Lektüre lohnt sich durchaus. Denn beim Lesen wird klar, wie der BioNTech-Impfstoff so schnell entwickelt wurde; welche Vorarbeiten geleistet und welche Hürden überwunden wurden.


      Außerdem bietet das Buch viel Hintergrundwissen zu mRNA, zu Impfungen und Impfstoffen allgemein, zum Immunsystem und zu Immuntherapien. Die Autorin und die Autoren behandeln dabei nicht nur wissenschaftliche Aspekte, sondern auch wirtschaftliche: etwa die Rolle von Investoren, die Zusammenarbeit mit anderen Pharmaunternehmen, die Herausforderungen bei der Produktion großer Mengen sowie die Verhandlungen über Impfstoffdosen mit der EU. Zum Schluss gehen die Autoren auf mögliche weitere Anwendungen der mRNA-Technik ein – nicht nur bei Krebs. Dort begann nämlich die Forschung der beiden Mediziner zu mRNA.






      Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum – Die Woche, Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?


      Keine Zeit zu verlieren


      Uğur und Özlem – so werden die beiden Ärzte im Buch genannt – haben ihr Projekt der Covid-19-Impfstoffentwicklung schon zu Beginn »Lightspeed« genannt: Sie setzten bei allen Prozessen auf Geschwindigkeit, um der Pandemie etwas entgegenzusetzen. Betrachtet man einige Daten, erkennt man, dass der erste Impfstoff extrem schnell entwickelt wurde:


      https://www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu-projekt-lightspeed/2001874?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE#content__author


      BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen


      Werden die mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 je auf Dauer zugelassen? BioNTech zweifelt selbst daran. Bis heute kann es die Wirksamkeit seines Präparats nicht beziffern und fürchtet Haftung wegen schwerer Schäden. Trotzdem wurde 2021 ein zweistelliger Milliardengewinn eingefahren. BioNTech hofft auf eine lange Pandemie-Dauer.


      Pfizer CEO Backpedals, Claims Pressured Into Producing ‘Counterintuitive’ mRNA Injections


      Published1 month ago


      onMarch 12, 2022


      ByMiami Standard News Staff


      Pfizer CEO Albert Bourla tried distancing himself from the COVID mRNA vaccines on Friday, suggesting he only developed the “counterintuitive” technology under pressure from colleagues.


      In a Washington Post Live special titled, “Moonshot: Inside Pfizer’s Nine-Month Race to Make the Impossible Possible”, host Jonathon Capehart asked Bourla on Thursday why Pfizer decided to pursue experimental mRNA vaccines despite the nascency of the developing technology.


      “When you and your colleague were trying to decide which route to go down: the traditional vaccine route or the mRNA route. You write that it was ‘most counterintuitive’ to go the mrNA route. And yet, you went that route. Explain why,” Capehart said.


      Bourla explained the mRNA decision “was counterintuitive because Pfizer was mastering- or let’s say we had very good experience and expertise with multiple technologies that could give a vaccine, and the Novartis that some of the vaccines are, we were very good in doing that. Protein vaccines, we were very good in doing that and plus many other technologies.”

      Albert Bourla CEO of Pfizer, on why mRNA vaccine was counterintuitive. “I was surprised when they suggested to me that this was the way to go, and I questioned it.” pic.twitter.com/xs786HPTwb— CensoredThinkerFitness (@CensoredThinker) March 11, 2022


      “mRNA was a technology, but we had less experience, only two years working on this, and actually, mRNA was a technology that never delivered a single product until that day, not vaccine, not any other medicine,” Bourla admitted.


      “So it was very counterintuitive, and I was surprised when they suggested to me that this is the way to go, and I questioned it,” he continued. “And I asked them to justify how can you say something like that, but they came, and they were very, very convinced that this is the right way to go.”

      https://miamistandard.news/2022/03/12/pfizer-ceo-backpedals-claims-pressured-into-producing-counterintuitive-mrna-injections/

  1. November 20, 2021 um 7:54 pm
  2. November 21, 2021 um 5:40 am
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: