Archiv

Archive for Dezember 27, 2018

„State Capture“ durch Kriminelle mit Hilfe der korrupten Internationalen, welche Geschäfte machen wollten

Dezember 27, 2018 3 Kommentare

Die deutschen Ratten, welche jeden peinlichen Betrug vertuschen und Milliarden verschwinden. Selbst die Telekom, musste wegen hohen Millionen Verlusten, mit einem krimienllen Partner Alles in Albanien verkaufen, wobei im Kosovo das erste Betrugs Geschäft von Kouchner war, für einen MObil Funk Aufbau, auch noch über Monaco abgewickelt. Kriminelle an die Front, die einzige EU, US; Deutsche Politik und Milliarden Betrug.

Die EU Gangster im Bestechungs Motor für die TAP Aserbeidschan Mafia

SELRES_0.20486909387681385

kosovo-is-not-to-blame-for-its-current-malaise-12-21-2018

Kosovo is not to Blame for its Current Malaise

 

The current political elite could not have maintained their stranglehold over Kosovo without the support of various powerful international backers who chose to turn a blind eye to their “state capture” in return for their unwavering deference, and a series of concessions that have led Kosovo to gradually become something of a vassal.

If Kosovo’s government is incompetent and corrupt, one might also ask which international backers enabled such people to come to power and – in exchange for their unwavering deference – turned a blind eye to their capture of the state.

*** vor kurzem gekauft, vollkommen idiotische unzählige Verkaufs Shops ausgebaut und finanziert und nur noch Millionen Verluste, weil man krimienlle Partner hatte.

Knut Fleckenstein die grosse Ratte

Eines der vielen dummen und korrupten Geschäfte der Deutschen, die Bestechungs Firma „Deutsche Telekom“ im Balkan, nicht nur enorm in Griechenland und Montenegro bestochen und Ehefrauen von Politikern mit guten Posten versorgt. Betrugs Management der Hirnlosen, wenn man sich jeden Schrott u.a. von Lulzim Basha aufdrehen lässt, dann zuviele Zweigstellen aufgebaut, was sowieso Betrug war.

Bulgarian Vivacom buys Telekom Albania from Deutsche Telekom

21/12/2018 18:07

Deutsche Telekom, the owner of Telekom Albania, is finalizing the procedures to sell the Albanian branch to the Bulgarian Vivacom.

Vivacom main shareholder, Spas Roussev, did not give any comment about the agreement. Elvin Guri, the Albanian investor who has lived in Bulgaria for the past 20 years, and who works together with Roussev, said that he cannot give any details, but he likes the idea of investing in his own country after so many years.

Vivacom is the biggest communication company in Bulgaria. Elvin Guri is one of the shareholders.

Top Channel

Im Oktober 2018 war bekannt, das die Telekom verkaufen will, wegen den enormen Verlusten in Albanien, was nicht verwundert, wenn Idioten Manager werden

Wertminderung von Albanien und Telekom verlor 36 Millionen Euro im Jahr 2017
Titelstory rund um dubiose Journalisten, welche das korrupte Medien System der Deutschen kopierten.

Der Lizenznehmer ist auf einer kleinen Insel in Nord Deutschland ohne Strassen Anschluß. Ein direktes Betrugs Projekt der Deutschen DIWI Consult (man hat die grösste Passagier Abfertigungs Halle des östlichen Mittelmeers. gebaut, was totaler Bauschrott war mit gebrochenen Fenstern, Bänken die auseinander fielen. undichten Dach vor 10 Jahren) mit den EBRD Kriminellen, welche Kredite geben, welche vollkommener Unfug sind. Allein hier beträgt die EU Beute (EBRD Leiter: Murat Yildiran,), über 10 Millionen €, für Nichts. Wie immer dabei und bis heute nicht verhaftet: der Lobby Vereines DAW!

Direkt mit der alten Visa- Drogen Top Mafia von Deutschland tauchte man wieder auf und im Herbst 2013, mit Deutschen Politikern aus dem Wirtschafts Ministerium und einer dubios organisierten Reise über die IHK aus Deutschland. Staatssekretär Ernst Burgbacher. Warum diese Leute in einen Chaos Hafen ihre Nase hineinstecken ist erstaunlich. Sokol Olldashi kam bei einem Verkehrs Unfall um, wo es aus Sicherheit Kreisen, durchaus Gespräche gibt, das er nieder geschlagen wurde, und dann verworfen wurde. Man nennt es die “Schwarze Hand” in Albanien.

Die Ratten Abteilung des Verbrechens aufgelistet: An Peinlichkeit taucht erneut: Helge Tolksdorf erneut auf (schon bei dem Mercedes Bestechungs Geschäft vor über 10 Jahren aktiv), dessen Platz lt. Auslands Bestechungs Geschäfte, Aufbau von OK Strukturen u.a. mit dem Super Gangster Sokol Olldashi und den Shiak Drogen Kartellen so zu erklären ist: , das man mit den Kinder Bordell Experten, eine erneute enge Partnerschaft suchte. denn bei dieser Qualifikation auch durch wikileaks ist das Verbrecher Kartell rund um Berisha und die Drogen Mafia des Sokol Olldashi ein idealer Partner der Deutschen. Über 10 Jahre ungehinderte Verbrechens Partnerschaft von Deutschen Politikern ist schon eine einmalige Dreistigkeit, des Lobby Bestechungs Verbandes rund um Hans-Jürgen Müller! Andere Bestechungs Geschäfte der übelsten Art, darunter das Österreichische Lotterie Geschäft, oder die Firma Sagem, welche mit gestohlenen Patenten, sogar den Auftrag für die neuen biometrischen Pässe erhielt, werden ebenso erwähnt.

04 mars 2014

http://gazetadita.al/04-mars-2014/

 

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , ,

die Beratungs Mafia des Unfugs auf allen Gebieten“ Umwelt Strategien“

Dezember 27, 2018 3 Kommentare

keinerlei Berufs Ausbildung, wie bei den Mafia Banken Vorstaenden, wo heute sogar Steinbrueck sagt, das diese Leute keine Ahnung hatte, was sie kauften.

Angela Merkel die dumme Ossi Tussi, ohne ein PhYsink Studieum, was die naechste Luege ist, organisierte sogar fuer den Banken Betrueger Josef Ackermann, eine Geburtstags Partu im Kanzleramt. Die Consult Mafia, ein Erfolgstory von Kriminellen Gangstern

80 % unnütze Beratung, also Profi Betrug ohne Ende, wobei Accenture. zu den berüchtigsten Betrugs Beratung Firmen gehört, ein Teil von Anderson Consult usw.., identisch wie McKinsey, KPMG

Der grösste Betrug der Welt Gesc hichte. wo der US CIA Betrüger: Frank Wisner jun. im Vorstand war, später auch Balkan Botschafter in zahlreiche Betrugs Geschichte verwickelt inklusive gefälschter Bank Bankgarantien rund um AlbPetrol. Rezart Tahci in Albanien, oder er musste an Chevron für falsche Beratung 20 Millionen $ Etnschädigung zahlen.

Arthur Andersen and Enron: Positive Influence on the Accounting Industry

In 80 Prozent der Fälle Notwendigkeit der Beratung „nicht nachgewiesen“

Die Prüfer hatten die Affäre um die Berater mit zwei Berichten ins Rollen gebracht. Zunächst rügten sie in einem Einzelfall, dass eine Cyberabteilung des Ministeriums für den Einsatz von Unternehmensberatern regelwidrig Mittel aus einem Budget an Beraterstunden des Bundes abgerufen hatte. Dies hat das Ministerium eingeräumt.

Die jetzt abgegebene Stellungnahme des Ministeriums indes bezieht sich auf einen sehr viel breiteren Bericht des Rechnungshofs. Fast zwei Jahre lang untersuchten die Prüfer Verträge des Wehrressorts mit Beratungsunternehmen, nahmen 56 Verträge aus den Jahren 2015 bis 2017 mit einem Volumen von insgesamt 93 Millionen Euro unter die Lupe.

Bei den Ermittlungen stellten sie gravierende Unregelmäßigkeiten fest. In der Zusammenfassung schreibt der Rechnungshof, in rund 80 Prozent sei die schiere Notwendigkeit der Beratung „nicht nachgewiesen“, auch die Wirtschaftlichkeit sei in fast keinem der Fälle geprüft worden, 44 von 56 Berater-Projekten wurden „freihändig“ vergeben.

Zunächst hatte von der Leyens Haus den Bericht als zu vage beschrieben. Intern aber wurden mehrere Task Forces eingerichtet, die Hunderte Beraterverträge durchleuchten sollte. Dass man nun die Vorwürfe so breit einräumt, zeigt vor allem eins: Die internen Ermittler sind fündig geworden.

Eigenwillige Personalkonstruktionen

Eins der Beispiele ist nach SPIEGEL-Informationen ein Großvertrag mit dem Beratungsriesen Accenture. Nach Prüfung der Unterlagen konnten die Ermittler nicht nachvollziehen, wer im Ministerium und warum die Berater überhaupt engagiert wurden. Die Bezahlung der Rechnung über 2,9 Millionen Euro wurde erstmal eilig gestoppt.

Daneben entdeckte man bei den Recherchen ziemlich eigenwillige Personalkonstruktionen. So wurde ein enger Vertrauter von Hardy Mühleck, der aus der freien Wirtschaft angeheuerte Chef der Cyberabteilung, offenbar über zwei Jahre aus Beraterverträgen bezahlt. Im Ministerium erzählt man sich, dass ein Ministeriumsgehalt für ihn nicht ausreichend war.

Wie viele andere Verstöße und Unregelmäßigkeiten gefunden wurden, will das Ministerium bisher nicht sagen. Allerdings drängt sowohl der Verteidigungs- als auch der Haushaltsausschuss vehement auf eine transparente Aufklärung. Grüne und FDP drohen sogar mit einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Grünen-Haushälter Tobias Lindner nimmt nun die Ministerin direkt ins Visier. „Das Eingeständnis gegenüber dem Rechnungshof beweist, dass der Skandal nicht nur auf die Cyberabteilung begrenzt ist, sondern ein generelles Problem im Ministerium vorliegt“, sagte Lindner. „Frau von der Leyen muss erklären, wie lange sie schon von den Vorwürfen wusste“.

Für die Ministerin ist die Affäre mehr als nur unangenehm. Schon vor ihrem Amtsantritt im Wehrressort Ende 2013 galt sie als glühender Fan von externen Beratern bei Reformvorhaben, aus ihrer Sicht kann man mit den unabhängigen Fachleuten Prozesse schlicht schneller als mit dem trägen Beamtenapparat eines Ministeriums in Gang setzen.

Kann sich von der Leyen retten?

Im Wehrressort ging von der Leyen sogar noch einen Schritt weiter. Mit Katrin Suder holte sie sogar eine Top-Beraterin des Branchenriesen McKinsey als Staatssekretärin ins Haus. Dass jetzt rauskommt, dass unter dieser Führungskonstellation die Beauftragung von externen Beratern über Jahre in weiten Teilen krumm lief, lässt sich sehr schlecht erklären.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ursula-von-der-leyen-raeumt-gravierende-maengel-bei-vergabe-von-berater-jobs-ein-a-1236122.html

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,