Startseite > Europa, Ex-Kommunistische Länder > Die Mord Maschine der „Ustascha“ Braut: Chrystia Freeland in der Ukraine, bis zu den Saudi Terroristen

Die Mord Maschine der „Ustascha“ Braut: Chrystia Freeland in der Ukraine, bis zu den Saudi Terroristen

Die Kroatische Ustascha Braut aus Kanada, mischte bei jedem Morden mit, genauso Hirnlos und ohne Skrupel, wie Angela Merkel, Ursula von der Leyen. Vollkommen korrupt und Mörderisch, mit ihren Nazi Totes Schwadronen in Kiew, wo andere korrupte Gestalten wie Carl Bildt, ebenso mitmischten und immer wieder die Putzfrau des Joschka Fischer: Madleine Allbright. Die Nazi Ideologie, der Massenmorde, wird heute auch mit Elmar Brok, den Grünen, einer kriminellen Aussenpolitik unter Steinmeier, Joschka Fischer heute wieder verherrlicht und auch finanziert, wie der Maidan in der Ukraine zeigte.
Having been set up as a counterpart to the steely Hillary Clinton who was supposed to win the 2016 election, Freeland and her ilk have demonstrated their outdated thinking in everything they have set out to achieve since the 2014 coup in Ukraine.

March 2, 2017

Chrystia Freeland’s dark family secret is that her grandfather, Mykhailo Chomiak, faithfully served Nazi Germany right up to its surrender, and Chomiak’s family only moved to Canada after the Third Reich was defeated by the Soviet Union’s Red Army and its allies – the U.S. and Great Britain.

Mykhailo Chomiak was not a victim of the war – he was on the side of the German aggressors who collaborated with Ukrainian nationalists in killing Russians, Jews, Poles and other minorities. Former journalist Freeland chose to whitewash her family history to leave out her grandfather’s service to Adolf Hitler. Of course, if she had told the truth, she might never have achieved a successful political career in Canada. Her fierce hostility toward Russia also might be viewed in a different light.

Freeland’s Grandfather

According to Canadian sources, Chomiak graduated from Lviv University in western Ukraine with a Master’s Degree in Law and Political Science. He began a career with the Galician newspaper Dilo (Action), published in Lviv. After the start of World War II, the Nazi administration appointed Chomiak to be editor of the newspaper Krakivski Visti (News of Krakow).

So the truth appears to be that Chomiak moved from Ukraine to Nazi-occupied Poland in order to work for the Third Reich under the command of Governor-General Hans Frank, the man who organized the Holocaust in Poland. Chomiak’s work was directly supervised by Emil Gassner, the head of the press department in the Polish General Government.

Mikhailo Chomiak comfortably settled his family into a former Jewish (or Aryanized) apartment in Krakow. The editorial offices for Krakivski Visti also were taken from a Jewish owner, Krakow’s Polish-language Jewish newspaper Nowy Dziennik. Its editor at the time was forced to flee Krakow for Lviv, where he was captured following the occupation of Galicia and sent to the Belzec extermination camp, where he was murdered along with 600,000 other Jews.

So, it appears Freeland’s grandfather – rather than being a helpless victim – was given a prestigious job to spread Nazi propaganda, praising Hitler from a publishing house stolen from Jews and given to Ukrainians who shared the values of Nazism.

On April 24, 1940, Krakivski Visti published a full-page panegyric to Adolf Hitler dedicated to his 51st birthday (four days earlier). Chomiak also hailed Governor-General Hans Frank: “The Ukrainian population were overjoyed to see the establishment of fair German authority, the bearer of which is you, Sir Governor-General. The Ukrainian people expressed this joy not only through the flowers they threw to the German troops entering the region, but also through the sacrifices of blood required to fight Polish usurpers.” (Because of Frank’s role in the Holocaust, the Nuremberg Tribunal found him guilty of crimes against humanity and executed him.)

Beyond extolling Hitler and his henchmen, Chomiak rejoiced over Nazi military victories, including the terror bombings of Great Britain. While praising the Third Reich, Krakivski Visti was also under orders by the German authorities to stir up hatred against the Jewish population. Editorial selections from Chomiak’s newspaper can be found in Holocaust museums around the world, such as the one in Los Angeles, California.

The Nov. 6, 1941 issue of Krakivski Visti ecstatically describes how much better Kiev is without Jews. “There is not a single one left in Kiev today, while there were 350,000 under the Bolsheviks,” the newspaper wrote, gloating that the Jews “got their comeuppance.”

That “comeuppance” refers to the mass shooting of Kiev’s Jewish population at Babi Yar. In just two days, Sept. 29-30, 1941, a total of 33,771 people were murdered, a figure that does not include children younger than three years old. There were more shootings in October, and by early November, Krakivski Visti was enthusing over a city where the Jewish population had “disappeared” making Kiev “beautiful, glorious.” Chomiak’s editorials also described a Poland “iinfected by Jews.”

According to John-Paul Himka, a Canadian historian of Ukrainian origin, Krakivski Visti stirred up emotions against Jews, creating an atmosphere conducive to mass murder. In 2008, the Institute of Historical Research at Lviv National University published a paper co-authored by Himka entitled “What Was the Attitude of the Organization of Ukrainian Nationalists toward the Jews?” The paper states that, by order of the German authorities, Krakivski Visti published a series of articles between June and September 1943 under the title “Yids in Ukraine” that were written in an extremely anti-Semitic and pro-Nazi vein. The Canadian historian writes that Jews were portrayed as criminals, while Ukrainians were portrayed as victims.

Refuge in Canada

As the war turned against the Nazis and the Red Army advanced across Ukraine and Poland, Nazi propagandist Emil Gassner took Mykhailo Chomiak in 1944 to Vienna where Krakivski Visti continued to publish. As the Third Reich crumbled, Chomiak left with the retreating German Army and surrendered to the Americans in Bavaria, where he was placed with his family in a special U.S. military intelligence facility in Bad Wörishofen, a cluster of hotels situated 78 kilometers from Munich in the foothills of the Alps.

The Chomiak family was given accommodations, living expenses and health care. In her biography, Freeland refers to it only as “a refugee camp.” In September 1946, Mikhailo Chomiak’s daughter Halyna was born in that spa town. In May 1948, the facility was closed and Chomiak, the former Nazi editor, departed for Canada.

 

  1. balkansurfer
    August 20, 2019 um 5:08 am

    Was die korrupten Deutschen Botschafter, Aussenminister so treiben und dann die Steinmeier, Heiko Maas Bande, mit Helge Schmid, welche nur Mord, Totesschwadronen, Killer Kommandos finanzierten und jeden Verbrecher um gemeinsam Geld zustehlen, wie die „Camorra“ identische Organisation „IRZ-Stiftung“, welche Betrüger, mit gefakten Lebensläufen, gefakten Diplomen als Berater und Partner überall einstellen und nicht nur in Albanien, Kosovo, Mazedonien, aLS Job Motor der eigenen Mafia Klientel Politik.

    Bundestagsgutachten: Bundesregierung brach innerhalb von einem Jahr dreimal das Völkerrecht

    Die irreführenden Informationen der Bundesregierung über die Ukraine – Teil 1

    Die irreführenden Informationen der Bundesregierung über die Ukraine – Teil 1

    Maidan-„Aktivisten“ im März 2014
    Der Westen habe sich 2014 in der Ukraine nicht eingemischt, Rechtsextreme dort seien ohne Einfluss. Und der Sturz von Präsident Janukowitsch sei kein Putsch gewesen – all das behauptet die Bundesregierung seit Jahren. Nur sind diese Behauptungen falsch.

    von Jochen Mitschka

    Als im Jahr 2015 die Informationen im Internet im Vergleich zu denen in den Massenmedien immer weiter auseinander liefen, erstellte das Auswärtige Amt im Februar einen „Realitätscheck“, um die „Behauptungen“ im Internet zu widerlegen. Diese „Prüfungen“ wurden dann über eine Veröffentlichung in der jungen Welt bekannt gemacht. Tatsächlich jedoch bestätigten diese Vorläufer von „Faktenchecks“ nur, was die Satire-Sendung „Die Anstalt“ bereits thematisiert hatte: Die vollkommen einseitige Kriegsberichtserstattung der Medien – und natürlich auch von „der Politik“.

    Nach fünf Jahren kann man das Fazit ziehen, dass die Aussagen der deutschen Regierung historisch gesehen einfach zum allergrößten Teil falsch waren. Dabei hatte sich das Auswärtige Amt zum Teil auf ein Papier der Konrad-Adenauer-Stiftung vom Mai 2014 gestützt, das erstaunliche Übereinstimmungen aufweist, jedoch noch wesentlich weniger Punkte bespricht. (Jedenfalls war die Übernahme vermutlich kostengünstiger als die Auftragsvergabe an eine Beraterfirma.)

    Hier nun also die ersten Punkte aus dem Papier im Teil 1 einer Artikelserie – und seien Sie nicht überrascht, wenn Sie kaum glauben können, was Sie lesen werden. Prüfen Sie einfach die Quellen und ob den Nachrichten widersprochen wurde – oder ob sie einfach in den meisten deutschen Medien schlicht gar nicht oder nur einseitig „interpretiert“ auftauchten.

    In der Folge werde ich die einzelnen „Erklärungen“ des Auswärtigen Amtes also ausführlich widerlegen. Zunächst zitiere ich Thesen (fett kursiv) und die Antworten der Regierung darauf (kursiv), um dann selbst darauf mit Belegen zu kommentieren.

    „1. These: Der Westen hat sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine eingemischt und zur Absetzung der legitimen Führung Janukowitsch beigetragen.

    Richtig ist: Konkreter Anlass für die Maidan-Proteste ab Herbst 2013 war die überraschende Entscheidung der ukrainischen Regierung am 21.11.2013, die langjährigen Verhandlungen über das EU-Ukraine-Assoziierungsabkommen auszusetzen. Noch kurz zuvor hatte Präsident Wiktor Janukowitsch das Ziel einer Zeichnung des Abkommens im November 2013 bekräftigt. Viele Bürger der Ukraine fühlten sich durch dieses Vorgehen getäuscht und reagierten mit Protesten u. a. auf dem Maidan in Kiew. Diese friedlichen Demonstrationen entwickelten sich zu Massenprotesten, die auch Forderungen nach umfassender Achtung rechtsstaatlicher Prinzipien, Korruptionsbekämpfung und einem Ende des gewaltsamen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten aufnahmen. Westliche Politiker sprachen sich für eine friedliche Lösung aus und riefen die ukrainische Regierung zur Wahrung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit auf. Die Ukraine hat sich international gegenüber ihren Partnern zur Wahrung dieser politischen Grundfreiheiten und Menschenrechte verpflichtet.“

    Darauf lautete bereits im Februar 2015 meine Antwort: Bei der „Argumentationshilfe“ der Bundesregierung gegen diese These vergaß sie einige Kleinigkeiten, die nicht unwesentlich sind.

    a) Die USA

    investierten 5 Milliarden US-Dollar in die Destabilisierung der Regierung. Die stellvertretende US-Außenministerin (bekannt durch ihren Ausspruch „Fuck the EU„) erklärte selbst stolz, dass man über 5 Milliarden Dollar in die „Demokratisierung“ des Landes gesteckt hätte. Das war aber nur ein Teil des Geldes, das in die Ukraine floss, um Politiker wie Jazenjuk oder den Schokoladenkönig Poroschenko zu überzeugen.

    US-Vizepräsident Joe Biden in Kiew am 22. April 2014 - Quelle: ruptly

    Nicht nur Politiker, sondern auch Krawallmacher und Demonstranten wurden Berichten zufolge bezahlt, letztere um sich unter die friedlichen Demonstranten zu mischen und Zusammenstöße zu provozieren. Im Counterpunch konnte man schon am 29. Januar 2014 lesen: „Ukraine und die Wiedergeburt des Faschismus„. In dem Artikel wird die tiefe Verflechtung von Neo-Nazis mit den oppositionellen Kräften beschrieben, ohne dass dies aber die Unterstützer in den USA abgeschreckt hätte. Ob die Behauptungen stimmen, dass der in einem Video Gezeigte, tatsächlich ein CIA-Agent ist (Das Video ist inzwischen gelöscht), blieb ungeklärt, weil nach dem Putsch viele Beweise vernichtet wurden, die nicht von Internet-Benutzern anderweitig gesichert worden waren. Aber ein späterer Bericht der BBC und die darin gemachten Zeugenaussagen bestätigen zumindest einige der Behauptungen. Darauf komme ich in einem anderen Punkt noch einmal zurück.

    Eine weitere Quelle der Erkenntnis wäre die Liste der Unterstützer der Arsenij Jazenjuk Stiftung. Diese Homepage des Premierministers der Ukraine, dessen Ernennung von Frau Nuland in einem Telefonat mit ihrem Botschafter in Kiew besprochen wurde, existiert klugerweise auch nicht mehr. Überhaupt ist interessant, wie Frau Nuland die später tatsächlich „zufällig“ gerade so zusammengesetzte Regierung skizziert hatte. Bedenkt man, dass die USA ja angeblich keinerlei Einfluss genommen hätten, laut der Bundesregierung jedenfalls.

    Interessant ist auch, dass eine der ersten Forderungen des IWF war, so schnell wie möglich und so viel wie möglich vom ukrainischen Staatseigentum zu privatisieren. Und auch, dass der Sohn des US-Vizepräsidenten eine führende Position in einem Konzern bekleidete, der ausgerechnet im Osten des Landes auf riesige Fracking-Gewinne hoffte, war sicherlich ein Zufall.

    „Der Westen hat sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine eingemischt und zur Absetzung der legitimen Führung Janukowitsch beigetragen.“ – also diese Feststellung soll unter Betrachtung der genannten Tatsachen, falsch sein? Nun, vielleicht sollte man einmal auch die Rolle der Bundesregierung in diesem Spiel etwas näher betrachten.

    b) Deutschland

    Der Einfluss der Konrad-Adenauer-Stiftung und der CDU, mit ihrem Politikzögling Vitali Klitschko, scheint der Bundesregierung kurze Zeit später entgangen zu sein. Und dann gab es ja noch peinlicherweise die Leaks über E-Mails, die zwischen Klitschko und dem litauischen Präsidenten-Berater Laurynas Jonavičius ausgetauscht wurden. Dabei wurde deutlich, dass Vitali „Konditionen“ akzeptierte, um finanzielle Unterstützung zu erhalten. Und schließlich schreibt er:

    Ich denke wir haben den Weg geebnet für eine radikalere Eskalation der Situation. Ist es nicht an der Zeit für entschiedenere Aktionen? Ich möchte auch bitten über die Möglichkeit einer stärkeren Finanzierung nachzudenken, um unsere Unterstützer für ihre Dienste zu bezahlen.

    Fünf Jahre nach dem Putsch in Kiew wurden die „Verschwörungstheorien“ im Internet zu geschichtlichen Tatsachen. Dank eines Artikels in der New York Times wissen wir inzwischen, dass die abschließende Besprechung des gewaltsamen Putsches ausgerechnet in der deutschen Botschaft stattfand. Während zeitgleich der deutsche Außenminister noch einen Vertrag für die friedliche Lösung des Konfliktes als Garantiemacht unterzeichnete. Es stellt sich die Frage: Wenn Janukowitsch gewusst hätte, dass die Garantien von Deutschland und Frankreich das Papier nicht wert waren, auf dem sie standen, hätte er dann auch seine Sicherheitskräfte abgezogen oder abziehen lassen? Durch diesen Rückzug entstand ein Kräftevakuum, in das die gewalttätigen Putschisten eindrangen und den gewalttätigen Sturz der Regierung verursachten.

    Es war am 20. Februar und schon dunkel, als der deutsche Botschafter Besuch bekam. Es waren der US-Botschafter Pyatt und andere NATO-Diplomaten sowie Andrij Parubij, der den bewaffneten Aufstand leitete. Er war derjenige, welcher für die tödlichen Schüsse vom 18. Februar verantwortlich war. Er erschien in einem gefleckten Kampfanzug mit einer Sturmhaube. So findet man in der New York Times folgenden Bericht, und seine Worte darin waren deutlich:

    „… Während die Außenminister von Deutschland und Polen und ein hochgestellter französischer Diplomat sich mit Mr. Janukowitsch trafen, um am Donnerstagabend dem 20. Februar, einen Waffenstillstand im Büro des Präsidenten zu vereinbaren, trafen sich in der deutschen Botschaft auch Mr. Pyatt mit Andrij Parubij, dem Chef der Sicherheitskräfte der Demonstranten, und sie erklärten diesem, er solle die Lwiw-Waffen aus Kiew fern halten.

    …………..Während also die Bundesregierung noch 2015 behauptete, dass ausländische Mächte bei dem Machtwechsel in der Ukraine im Jahr 2014 keine Rolle gespielt hätten, war das nicht nur die Unwahrheit, sondern verschleierte auch die Tatsache, dass Deutschland selbst sehr wohl und sehr intensiv über die Botschaft und über die Zusammenarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Medien und der deutschen Politik, zusammen mit Vitali Klitschko, an der Vorbereitung und Durchführung des Putsches in Kiew beteiligt war. Und dass sie auch nach dem erzwungenen Regierungswechsel noch mit rechtsradikalen Gruppen gegen Anti-Maidan-Gruppen kooperierte

    Schon im August 2018 hatten rechtsextremistische Kräfte bereits zweimal erfolgreich der Regierung ein Ultimatum gestellt. Im April 2015 findet man weitere Details zu einer der treibenden faschistischen Kräfte in der Ukraine….

    Da ist der zweiteilige Dokumentarfilm „Wer waren die Todesschützen?“ (hier Teil 1 und Teil 2), eine ARD-Produktion vom 10. April 2014. Dann ist da die Untersuchung von Stefan Korinth, im Dezember 2014 bei Heiseveröffentlicht. Und es gibt eine BBCDokumentation vom 12. Februar 2015, in der deutlich wurde, wer das Schießen auf dem Maidan bewusst provozierte und dass die CIA sehr wohl eine Rolle dabei spielte.

    Eine Untersuchung des kanadisch-ukrainischen Historikers und Politikwissenschaftlers Ivan Katchanovski von der Universität Ottawa „The ‚Snipers‘ Massacre‘ on the Maidan“ ist als wissenschaftlicher Artikel bei academica.edu erschienen. Dies ist das wichtigste Dokument, auch weil Katchanovski die Ergebnisse ständig weiter durch neue Erkenntnisse ergänzt. Und seine Ergänzungen und Twitter-Hinweise auf neueste Entwicklungen bestätigen nicht nur seit Jahren seine ersten Untersuchungsergebnisse, sondern werfen insbesondere die Frage auf, warum die EU keine neutrale, unabhängige internationale Untersuchung fordert.

    Selbst das ZDF, das gerne Material aus einem „antirussischen Propaganda-Netzwerk“ verwendet, konnte in einer seiner Sendungen nicht anders, als zu berichten, dass ihr Zimmer von Maidankämpfern gestürmt worden war, die dann vom Fenster aus auf den Maidan geschossen hatten. Aber natürlich wisse niemand, wer zuerst geschossen hatte. Und sowohl ARD als auch ZDF berichteten gerne, ohne zu hinterfragen, die Erklärungen des Regimes, das nach dem Putsch entstanden war.
    https://deutsch.rt.com/meinung/91384-regierungsinfos-fur-mdb-uber-ukraine/

    • balkansurfer
      August 24, 2019 um 9:23 pm

      Transformation der Sprache in der neoliberalen Propaganda

      Der totalen Herrschaft des „Marktes“ und seiner Akteure gehen die Transformation der Sprache und die Umdeutung von Begriffen voraus. Bei Pierre Bourdieu liest sich diese Strategie folgendermaßen:

      „Wenn die politische Arbeit im Wesentlichen eine Arbeit vermittels Worten ist, heißt das, dass die Worte dazu beitragen, die soziale Welt zu erzeugen. […] In der Politik ist nichts realistischer als der Streit um Worte. Ein Wort an die Stelle eines anderen setzen heißt, die Sicht der sozialen Welt zu verändern und dadurch zu deren Veränderung beizutragen.“

      Die Begriffe wurden im Informationskrieg ihrer ursprünglichen Bedeutung beraubt und mit neuen Inhalten gefüllt.

      Die Herrschenden reden von Demokratie, meinen jedoch die Sicherung ihrer Oligarchenherrschaft und die pseudo-Partizipation der breiten Massen durch Scheinwahlen. Freiheit wurde zum Kampfbegriff und meint die Freiheit der Herrschaftscliquen zur hemmungslosen Selbstbereicherung. Freie Märkte sind die von allen ethisch-moralischen Verpflichtungen freigestellten Märkte, in denen sich das internationale Anlagekapital an flexibilisierten Arbeitskräften und vagabundierenden Arbeitssklaven bereichert und daran, dass Umweltschäden als „externalisierte Kosten“ in keiner betriebswirtschaftlichen Gesamtrechnung auftauchen. Reformen sind das millionenfach wiederholte neoliberale Mantra zur Zerstörung des Sozialstaats und damit der Demokratie. Der Rechtsstaat wurde im Zuge kollabierender Gewaltenteilung zum Unrechtsstaat, der zum Beispiel Wirtschafts- und Regierungskriminelle weitgehend straffrei stellt. So laufen alle Kriegsverbrecher der seit 9/11 geführten Kriege noch frei herum. Unrecht wurde dergestalt „verrechtlicht“, dass diese Verbrecher nicht zur Rechenschaft gezogen werden können. Menschenrechte werden von den westlichen Scheineliten durch Kriegsvorbereitungen und Krieg ad absurdum geführt. Ein weiterer „Klassiker“ im Reich orwell’scher Begriffsverwirrung ist die Phrase „Verantwortung übernehmen“. Denn die selbsternannten Verantwortungsträger übernehmen generell keine Verantwortung für die Folgen der von ihnen verursachten Schäden durch Sanktionen, „Bankenrettungen“, Kriegstreiberei und Kriege. Hinzu tritt das innige Bekenntnis der Herrschafts-Cliquen, sich für den „Kampf gegen den Terrorismus“ wappnen und diesen weltweit bekämpfen zu müssen, während sie in wechselnden Koalitionen die Terroristen an allen Fronten ausbilden und unterstützen.

      Das bedeutet: Die Umdeutung von Begriffen ist die Voraussetzung für die Eroberung von Ländern. Die Transformation der Sprache dient PR-Agenturen, Spinndoktoren, Regierungssprechern und Herrschaftsmedien zur professionellen Gehirnerweichung ihrer Adressaten. Darum werden Milliarden in die Massenverdummung investiert, die integraler Bestandteil der weltweiten Kriegführung ist. Die gewendeten Begriffe und unzähligen Phrasen sind die Insignien des modernen Imperialismus und Eliten-Faschismus.
      „Tiefer“ Kriegsstaat USA auf weltweitem Kreuzzug

      Die gesamte US-Gesellschaft ist mit Schusswaffen und Gewaltobsessionen epidemischen Ausmaßes durchseucht und vom Militarismus durchdrungen. Damit nicht genug: In der Breite der US-amerikanischen Gesellschaft wirkt eine tief verankerte missionarisch-kriegerische Überlegenheitstheologie. Darum ist es auch kein Zufall, dass Kriegstreiber wie John McCain in weiten Teilen der US-amerikanischen Gesellschaft hohes Ansehen genießen.

      Tief verinnerlichte Wahnvorstellungen und groteskes Sendungsbewusstsein auf der Grundlage der Manifest Destiny treibt die US-amerikanische Führungskaste dazu, für vermeintlich höhere Werte alle nur erdenklichen Verbrechen gegen andere Völker zu begehen und diese für gerechtfertigt zu halten.

      „Die Mythologie, die um den 11. September herum geschaffen wurde, war in ihren Themen überwiegend christlich. Der Tag wurde in das politische Äquivalent eines heiligen Kreuzigungstages, eines Martyriums verwandelt, das mehrere Funktionen erfüllte: als Grundlage einer politischen Theologie, als Gemeinschaft um den mystischen Körper einer kriegerischen Republik, als Warnung vor politischem Glaubensabfall, als Heiligung des Führers der Nation und dessen Transformation […] in ein Instrument der Erlösung. Dies, um die Glaubensgemeinschaft gleichzeitig an eine Kriegsmilitanz zu erinnern, die sie zu unkritischer Loyalität und Unterstützung auffordert und zur Teilnahme an einem Sakrament der Einheit und an einem Kreuzzug zur ‚Befreiung der Welt vom Bösen‘ aufruft.“

      Mit dem gigantischen US-Budget in Höhe von mehr als 1 Billion US-Dollar in 2018 — schwarze, inoffizielle Budgets nicht berücksichtigt — finanzieren die USA ihren finanzkapitalistisch-staatsterroristisch-militärisch-industriellen Kommunikations-Komplex (FSMIKK). Der besteht in erster Linie aus dem Pentagon, dem Department of Homeland Security, den 17 Geheimdiensten, den privaten Sicherheitsapparaten, tausenden Kontraktfirmen und dem Propagandakomplex der Systemmedien. Die Führungsmacht der NATO ist ein oligarchisch-plutokratischer Kriegsstaat. Sie erfüllt alle Kriterien einer fassadendemokratischen Militärdiktatur, da die Herrschaftskasten die Demokratie vollends zu einem Schmierentheater umfunktioniert haben.

      Weite Teile der Finanzindustrie sowie von Kongress und Senat, neokonservative Think Tanks und Universitätsinstitute gehören ebenfalls zum FSMIKK. Der FSMIKK und seine Netzwerke sind der Tiefe Staat, und dieser Tiefe Staat ist die permanente, die eigentliche Regierung, die der Bürger durch Wahlen nicht beeinflussen kann. Das heißt: die maßgeblichen Akteure sind weder wählbar noch abwählbar. Die Zivilgesellschaft ist die Geisel dieses Tiefen Staates. Sie hat den Macht- und Kriegsterror der herrschenden Klasse und dessen Folgen zu finanzieren und zu erleiden. Alles verläuft getreu nach dem Prinzip, wie Henry Kissinger es formulierte: „Das Illegale tun wir gleich. Das Verfassungswidrige dauert ein wenig länger.“

      Wissenschaftler des Projekts „The Cost of War“ am Watson Institute für Internationale und Öffentliche Angelegenheiten der Brown Universität, Rhode Island, kommen zu dem Ergebnis, dass die von 2001 bis 2018 geführten US-Kriege in Irak, Syrien, Afghanistan und Pakistan sowie die post-9/11 “Global War on Terror“-Kriege 5,632 Billionen US-Dollar kosteten, inklusive der Kosten für die Veteranenversorgung und die Homeland Security. Bis 2056 kommen voraussichtlich noch Zinsen in Höhe von 7,9 Billionen hinzu. Bemerkenswerterweise waren alle post-9/11-Kriege Schulden-finanziert. Die Schulden werden die USA niemals zurückzahlen, geschweige denn Kompensationen für die angerichteten Schäden leisten.

      Tatsächlich geht es im marktradikalen Kapitalismus um den uneingeschränkten Zugriff auf Ressourcen, besonders auf Öl und Gas, auf die Transportwege sowie um deregulierte Investitionsräume für das internationale Anlagekapital und Warenabsatzmärkte.

      Erklärte Politik der USA ist, wie wir vom Geostrategen George Friedman wissen, einen Cordon Sanitaire von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer zu errichten, um gut nachbarschaftliche Beziehungen zwischen Russland und Deutschland zu verhindern.

      Das deutsche, opportunistische, parteiübergreifende außenpolitische Establishment hat diese US-oktroyierte Politik als einzig mögliche Wahrheit internalisiert. Neben Russland gerät aber auch China immer stärker ins Fadenkreuz der transatlantischen Eroberer.

      Das NATO-Kriegskartell folgt weiter unbeirrt dem verheerenden Kurs der „einzigen Weltmacht“ USA. Dazu gehört, dass die Trump-Administration im Herbst 2018 das Iran-Atomabkommen und den INF-Vertrag gekündigt hat. Allererste zarte europäische Absetzbewegungen entzünden sich allein am Rüpelverhalten Trumps. Gegen die Drohnenmord- und Kriegspraxis „humanitärer Interventionen“ seines Vorgängers Obama hatten das EU-Kartell und die entpolitisierte Zivilgesellschaft nichts einzuwenden. Im Gegenteil, man verstand sich bestens und so diskutierten Obama und Merkel im Rahmen des evangelischen Kirchentages im Mai 2017 meilenweit an den Realitäten ihrer Kriegspolitik vorbei, unter dem Motto: „Engagiert Demokratie gestalten: Zuhause und in der Welt Verantwortung übernehmen.“
      Neokonservative Think Tanks

      Der US-Imperialismus war stets von zahlreichen Geheimdienst- und NGO-gesteuerten Destabilisierungs- und Regimewechsel -Operationen begleitet, unter anderem in Iran, Indonesien, Georgien, der Ukraine, zahlreichen arabischen Staaten, in Mittel- und Südamerika. Ziel all dieser Operationen war die Installation Freimarktkapitalismus-freundlicher, westlich-orientierter Regime und Militärdiktaturen an den Schaltstellen der Macht bei gleichzeitiger Bekämpfung aller „sozialistischen Umtriebe“.

      Nach dem scheinbaren Ende des Kalten Krieges brachten die zahlreichen neokonservativen, von Superreichen finanzierten Think Tanks die USA auf einen neuen Konfrontationskurs gegen die Russische Föderation. Damit gelang es ihnen, in den USA eine neue Ära der Hochrüstung einzuleiten und die NATO auf den alten und nunmehr wieder neuen Feind Russland einzuschwören.

      Auf dem NATO-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in der lettischen Hauptstadt Riga vom 28. bis 29. November 2006 verkörperte kein anderer den Geist dieser Veranstaltung besser als der seinerzeitige NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer:

      „Ich möchte dem German Marshall Fund, der lettischen Transatlantischen Organisation, der Kommission für strategische Analyse und der Abteilung für öffentliche Diplomatie der NATO für die Einrichtung dieses beeindruckenden Treffens sowie Präsidentin Vaira Vike-Freiberga für die Ausrichtung dieses Galadinners an einem so exquisiten Ort herzlich danken. Ich denke, dass hier ein besonderes Wort der Dankbarkeit an Craig Kennedy, Ron Asmus und den German Marshall Fund angebracht ist. Es gibt einfach keinen anderen großen Think Tank, der mehr getan hat, um eine starke und gesunde transatlantische Beziehung zu fördern.

      So ist beispielsweise das Brüsseler Forum zu einem unverzichtbaren transatlantischen Marktplatz für Ideen geworden. Und der Erfolg der vorangegangenen Think-Tank-Konferenzen auf unseren jüngsten Gipfeln hat dieses Format bereits zu einer geschätzten Tradition gemacht. […] Ich glaube fest an die Interaktion zwischen den Praktikern auf der einen Seite und den Think Tanks und der Wissenschaft auf der anderen Seite. Unsere Sicherheitsumgebung ist viel zu komplex, um zu glauben, dass sich die Praktiker einfach auf ihre eigene Erfahrung verlassen können. Ohne das Fachwissen — und die gelegentliche Provokation — von Think Tanks würden wir Praktizierende schnell den Überblick verlieren. Wir sind auf den stetigen Strom frischer Ideen angewiesen, auch wenn wir es nicht immer zugeben. […]

      Doch mit Missionen und Operationen auf drei Kontinenten mit 50.000 Mann starken Truppen, mit neuen Fähigkeiten und mit neuen globalen Partnern sorgt die NATO für Sicherheit auf neue Weise und an neuen Orten. Und mit ihrem Engagement für den Dialog zwischen den Bündnispartnern und mit der Think-Tank-Welt erwirbt die NATO auch das intellektuelle Instrumentarium, das sie braucht, um sich in einem immer komplexeren Sicherheitsumfeld durchzusetzen.“

      Besser kann man seine eigene Überflüssigkeit gar nicht umschreiben und die besondere Rolle der neokonservativen Think Tanks nicht hervorheben. Diese Denkfabriken ersinnen stets neue Bedrohungen, um den parasitären, militaristischen Komplex am Leben zu erhalten, der nach 1990 auf dem Müllhaufen der Geschichte hätte entsorgt werden müssen. Der Publizist Peter Scholl-Latour bezeichnete den Austragungsort Riga seinerzeit als „Provokation“.

      „Die NeoCons wollten, dass die Vereinigten Staaten als alleinige Supermacht über ein weltweites Imperium herrschen.“

      Die neokonservativen Think Tanks sind auch der entscheidende Personal-Pool für alle bedeutenden Ämter in Außen- und Verteidigungspolitik. Hierbei spielt der Council on Foreign Relations seit Jahrzehnten eine führende Rolle. Einige wichtige neokonservative Think Tanks außerhalb des Pentagon und der CIA mit zum Teil europäischen und deutschen Niederlassungen sind:

      AEI, American Enterprise Institute,
      AFPC, American Foreign Policy Council,
      AIPAC, The American Israel Public Affairs Committee,
      Aspen Institute,
      Atlantic Council,
      Brookings-Institution,
      CAP, Center for American Progress,
      CATO-Institute,
      CEIP, Carnegie Endownment for International Peace,
      CFR, Council on Foreign Relations,
      CSBA, Center for Strategic and Budgetary Assessments,
      CSIS, Center for Strategic and International Studies,
      FPRI, Foreign Policy Research Institute,
      Heritage-Foundation,
      Hudson Institute,
      ICG, International Crisis Group (Soros-Ableger),
      ISW, Institute for the Study of War,
      NDI, National Democratic Institute (NED-Ableger/CIA-Ableger),
      NED, National Endownment for Democracy (CIA-Ableger),
      New America,
      PNAC, später CNAS Center for a new American Security,
      Rand Corporation,
      SSI, Strategic Studies Institute of the US Army War College,
      The Stimson Center,
      Trilaterale Kommission
      WINEP, The Washington Institute fof Near East Policy.
      Sanktionen und Erpressungen

      https://www.rubikon.news/artikel/kalter-krieg-2-0-2

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: