Startseite > Europa > Europa, Deutschland vernichtet sich durch eine kriminelle Export, Agrar und Umwelt Politik selber

Europa, Deutschland vernichtet sich durch eine kriminelle Export, Agrar und Umwelt Politik selber

Die NATO Staaten, vor allem auch Deutschland und die USA zerstören sich selbst, weil man eine ungeheure Umweltvernichtung betreibt.

Pestizide, Aromastoffe, Plastikpartikel: In unserem Essen steckt viel Chemie. Manche Stoffe und Dosierungen können dem Menschen schaden. Der Kampf gegen sie muss effektiver werden, mahnt der Rechnungshof.

Gegen ungesunde Chemikalien in Lebensmitteln muss aus Sicht der obersten EU-Rechnungsprüfer effektiver vorgegangen werden. Die EU-Regeln seien „überfrachtet“ und die Staaten mit den Lebensmittelkontrollen überfordert, kritisierte der Europäische Rechnungshof in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Eine Lösung sei, die Labors der Lebensmittelindustrie stärker in die Kontrollen einzubeziehen, um staatliche Stellen zu entlasten.

75 Seiten EU Bericht, über 8.000 gefährlicher Chemie Farbstoffe in Lebensmitteln.

Super korrupt die Deutschen Minister und die EU Verbrecher sowieso. Mafia Agrar Politik in Details.
http://data.footprintnetwork.org/#/
Global Footprint Network

Auf Kosten nächster Generationen: Ressourcen für 2018 in Deutschland schon verbraucht

© AFP 2018 / Sascha Schuermann

Panorama

Zum Kurzlink
131487

Nach Angaben der Forschungseinrichtung Global Footprint Network wird dieses Jahr der deutsche Erdüberlastungstag auf den 2. Mai fallen. Dies bedeutet, dass die deutsche Bevölkerung die natürlich verfügbaren Ressourcen für 2018 bereits verbraucht hat und bis zum Jahresende auf Kosten der nächsten Generationen lebt.

„Würden alle Länder weltweit so haushalten wie Deutschland, bräuchten wir drei Erden“, meldet die Umweltorganisation Germanwatch.

Forscher der Umweltorganisationen behaupten, dass in Deutschland eine neue Klima- und Agrarpolitik entwickelt werden müsse.

Laut Julia Otten von Germanwatch zeigt der anstehende Tag, dass „wir schnell unseren CO2-Ausstoß verringern müssen, der in Deutschland seit 2009 nicht mehr gesunken ist.“Stichwort beim Erdüberlastungstag ist der ökologische Fußabdruck. Er stellt das Verhältnis zwischen der biologischen Kapazität der Erde und dem Menschenbedarf an ihren Ressourcen dar. Diese Dateien für Deutschland sowie für andere Länder sind auf der Webseite der Global Footprint Network angeführt.

Nach vorläufigen Berechnungen soll der globale Erdüberlastungstag auf einen Tag im August fallen.

ungeheure Mengen an Giften und Chemie Rückständen, werden überall ins Meer, Flüsse, Seen entsorgt

2011 eine ARTE Doku

Kategorien:Europa Schlagwörter:
  1. Mai 3, 2018 um 7:00 pm

    Der Mensch ist die dümmste Spezies!
    Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur,
    ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet,
    dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt.

    – Hubert Reeves

  2. Mai 5, 2018 um 6:46 pm

    Umwelt Betrugs Show der Deutschen, welche auch die Zerstörung der Wälder für Palm öL finanzieren.

     

    Europas Umwelt-Musterknabe (II)

    BERLIN (Eigener Bericht) – Deutschlands Ressourcenverbrauch bleibt weiterhin auf einem nicht ökologisch nachhaltigen, dauerhafte Schäden verursachenden Niveau. Wie aktuelle Studien belegen, geht der enorme Verbrauch von Rohstoffen und fossilen Energieträgern in der Bundesrepublik nicht nur nicht zurück, er nimmt sogar wieder zu; Deutschland lebe „auf Kosten kommender Generationen und der Menschen im Süden“, urteilen Kritiker. Das gilt nicht nur für die Stromerzeugung, bei der Fortschritte durch den Ausbau erneuerbarer Energien durch verstärkte Verfeuerung von Braunkohle zunichte gemacht werden, sondern auch für die deutsche Pkw-Flotte; so wurden zuletzt unter dem Eindruck des Dieselskandals mehr Benziner verkauft, die einen erheblichen CO2-Ausstoß aufweisen, während die Umstellung auf Elektroautos nur langsam erfolgt und weit hinter der Geschwindigkeit anderer Länder, darunter China, zurückbleibt. Unterdessen rückt die neue Bundesregierung ganz offen von ihren klimapolitischen Mindestzielen ab – und torpediert klimapolitische Vorstöße des französischen Präsidenten Macron.

    Drei Erden für Deutschland

    Das von den deutschen Funktionseliten aus Politik und Wirtschaft propagierte ökologische Image der Bundesrepublik gerät immer stärker in Kontrast zur aktuellen wirtschaftspolitischen Realität, die von einer einseitigen Ausrichtung an den Interessen der exportorientierten deutschen Industrie geprägt wird. Anfang Mai meldeten deutsche Medien, die Bundesrepublik weise weiterhin einen viel zu großen „ökologischen Fußabdruck“ auf; die natürlichen Ressourcen, die Deutschland in diesem Jahr zur Verfügung stünden, sofern man bleibende Umweltschäden vermeiden wolle, seien bereits in den ersten vier Monaten des Jahres verbraucht worden. Fortan lebe die führende Wirtschaftsmacht Europas „auf Kosten kommender Generationen und der Menschen im Süden“, erklärten Nichtregierungsorganisationen.[1] Deutschland lebe in ökologischer Hinsicht „auf Pump“. Wollte die gesamte Menschheit „leben und wirtschaften“ wie Deutschland, „dann bräuchte die Weltbevölkerung drei Erden“, urteilen die Autoren einer aktuellen Studie.[2] Eine Trendwende beim viel zu hohen Ressourcenverbrauch gebe es bislang nicht; unter anderem sei der CO2-Ausstoß „in Deutschland seit 2009 nicht mehr gesunken“. Bei den Emissionen des Klimagases CO2 hat die Bundesrepublik die Grenzen der ökologischen Nachhaltigkeit sogar schon Ende März überschritten.[3]

     

    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7598/

    • Mai 5, 2018 um 6:59 pm

      Alle Lebensmittel sind bereits von Glyphosate verseucht

       

      Image: FDA hid glyphosate findings from the public after finding weed killer contamination in nearly ALL food

      (Natural News) Shocking internal emails, uncovered via the Freedom of Information Act, have revealed yet another scandal: The FDA knew that the toxic weed killer, glyphosate, was contaminating the U.S. food supply — and ignored the dangerous threat posed to American consumers. Apparently, the finding of glyphosate in heavily consumed products like granola bars and corn is of no concern to FDA officials; supervisors have reportedly declared that the glyphosate present in these items doesn’t count because they aren’t part of the agency’s “official” report.

      Science be damned; the federal government has a report to write — and now, some are wondering if perhaps somebody, somewhere has already told them what to put in it.

      For decades, the FDA has been responsible for testing food samples to ensure that specific quality standards are met. This includes monitoring foods for illegally high amounts of pesticide residues. Until recently, however, the FDA had not been testing for glyphosate residues — a fact that drew much scrutiny from the Government Accountability Office, as well as consumer watchdog organizations.

      Glyphosate in and of itself has drawn a lot of criticism, due to its litany of adverse effects on human health and the environment. The star ingredient of Monsanto’s Roundup came under fire in 2015, after the World Health Organization’s International Agency for Research on Cancer declared that glyphosate was a “probable carcinogen.” Some research has shown that increasing use of this pesticide may be contributing to the rapid decline of bee populations, as well.

  3. balkansurfer
    November 12, 2018 um 3:11 pm

    Es geht Steilbergab mit den NATO Staaten, den USA; Deutschland

    siehe

    http://www.deagel.com/country/forecast.aspx

  1. November 30, 2018 um 10:01 am
  2. November 30, 2018 um 1:02 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: