Startseite > Geo Politik > Die UN Faschisten und Terroristen Mafia: Ban Ki-Moon, Navanethem Pillay, Jeffrey Feltman

Die UN Faschisten und Terroristen Mafia: Ban Ki-Moon, Navanethem Pillay, Jeffrey Feltman

Der Welt Faschistten Verbrecher, der Welt Faschisten Sekte: MOON – als United Chruch bekannt. Der Verbrecher Jeffrey Feltman, kontrolliert die UN, ein Berufs Verbrecher, der mit Prinz Bandar Kriminelle und Terroristen für Morde in Syrien anheuerte, nachdem Modell wie in Libyen, wo Alles auf der Basis von Lügen inzeniert wurde.

Die US-Kontrolle der internationalen Institutionen aufzeigen und dann aussteigen

Die Clintons studierten in der MOON Sekte Universität in Georgtown, ebenso Georg Tenet, eine faschistische Welt Beherrschungs Sekte.

Ban Ki-moon 1-2.jpg

Ban Ki-Moon, als Generalsekretär der Vereinten Nationen

Ban übernahm das Amt von Kofi Annan offiziell am 1. Januar 2007. Einen Tag nach Dienstantritt erklärte er in einer Stellungnahme zur Hinrichtung Saddam Husseins, es stehe jedem Land frei, über Exekutionen zu entscheiden. Damit tangierte er die bereits 1948 von seiner Organisation verabschiedete Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, welche das Recht jedes Menschen auf Leben verbrieft (siehe auch Kapitel IX und insbesondere Artikel 55 der Charta der Vereinten Nationen). Ban wurde daraufhin kritisiert. Bei ihrer ersten Pressekonferenz erklärte seine Sprecherin jedoch, dass die Todesstrafe von den Vereinten Nationen weiterhin abgelehnt werde.[2

October 5, 2006 — WMR’s “Special Alert” on possible links between the favored next UN Secretary General Ban Ki-moon and the Unification Church of Sun Myung Moon, a strong Bush family political and financial supporter, has brought indignant replies from certain members of Ban Ki-moon’s support network. They are claiming that Ban Ki-moon was carefully vetted before being nominated by the Korean government.

aus
Die “Moon” Sekte und der UN General Sekretär Ban Ki-Moon

Navanethem Pillay

Wechseln zu: Navigation, Suche

Navanethem Pillay (2009)

Navanethem Pillay (* 23. September 1941 in Durban) ist eine südafrikanische Juristin. Von 2003 bis 2008 war sie Richterin am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Seit dem 1. September 2008 amtiert sie als Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR).

Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte

Im Juli 2008 wurde sie von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon für die Position der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) vorgeschlagen und am 28. Juli ihre Ernennung von der UN-Generalversammlung einstimmig bestätigt. Ihr Amtsantritt erfolgte am 1. September 2008. Sie ist Nachfolgerin der Kanadierin Louise Arbour, die nach Ablauf ihrer Amtszeit Ende Juni 2008 nicht erneut zur Verfügung stand, sodass das Amt einige Monate vakant blieb.

United Nations: Biography of Jeffrey Feltman

US Ambassador Jeffrey Feltman – Prinz Bandar Plan, um Syrien ins Steinzeit Alter zubomben

Navi Pillay

Die unerfreuliche Rückkehr der Navi Pillay

Von Daniel McAdams | Veröffentlicht: 5. Dezember 2013

Man könnte sehr wohl sagen, dass Navi Pillay die Person ist, die mehr als alle anderen verantwortlich ist für den katastrophalen Überfall der NATO auf Libyen. Als UNO-Menschenrechtskommissarin leitete sie diese schicksalsträchtige Konferenz im Februar 2011, bei der der libysche NGO-Leiter Soliman Bouchuiguir unglaubliche Geschichten über die „Massaker“ wiederholen durfte, die in Libyen statttfanden – Geschichten, von denen er nach dem NATO-Überfall offen zugab, dass er sie erfunden hatte. „Es gibt keine Beweise,“ rief er aus, als er nach dem Überfall nach Beweisen für seine Behauptungen gefragt wurde, welche die Ausgangsbasis für die Kette von Ereignissen bildeten, die zu den Bombardierungen durch die NATO führten. Lesen Sie mehr »

In Militär und Krieg veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , |

Orginalartikel “The Unwelcome Return of Navi Pillay” vom 3. Dezember 2013

Die Syrische – NATO “Revolution” braucht Tode

Donnerstag, 15. Dezember 2011
Ban Ki-Moon: UNO dient weiterhin der Errichtung der Neuen Weltordnung
Während sich die von den Finanzoligarchen zu Pleitestaaten erhobenen Länder der NATO im Zusammenspiel mit Israel auf einen Angriff gegen den Iran vorbereiten und das seinen Gürtel immer enger schnallende Deutschland einmal mehr Israel kostenlos mit Kriegsgerät ausgestattet hat, meldet sich der UNO- Generalsekretär Ban Ki-Moon zu Wort.
US- Kriegsstützpunkte in der persischen Region

Dabei fiel dem Südkoreaner Ban kein unbekannterer Allgemeinplatz ein, als der Menschheit mitzuteilen, dass sie sich vor einem “historischen Wendepunkt” befinden würde. Diese “Neuigkeit” ist selbst dem naiven Wahlvieh längstens bekannt. Doch wohin soll diese Wende führen? Welcher vergangene Punkt soll angesteuert werden? Kann Geschichte rückgängig und wieder erlebbar gemacht werden oder sollen nur verlorene Machtansprüche neu eingefordert werden? Es gibt keine Wende, keine Rückkehr zu einem Zeitpunkt; es gibt nur eine veränderte Marschrichtung innerhalb einer beständigen Entwicklung.

Beim “Wendepunkt” belies es Ban nicht. Vor ausgewählten Journalisten verkündete er weiter:

Alles verändert sich, die alten Regeln versagen. Wir wissen nicht, welche neue Ordnung kommen wird. Deshalb sei die UNO heute wichtiger denn je.

Alles verändert sich ständig. Diese Binsenweisheit ist der Menschheit seit tausenden Jahren bekannt. Dass “die alten Regeln versagen”, ist selbst dem Dümmsten aufgefallen. Ban hätte besser erklären sollen, weshalb seiner Ansicht nach diese Regeln versagen.
Wäre ich unter den Journalisten gewesen, hätte ich Ban gefragt, welche Regeln er meint. Die Regeln der UNO – und diese Institution vertritt Ban – haben jedenfalls noch nie gegriffen. Was noch nie funktionierte, kann letztendlich auch nicht versagen. Es sei denn, man meint bereits die Idee zur UNO, doch dann hat man nicht begriffen, weshalb diese Institution überhaupt gegründet wurde. Und jetzt behaupte mir keiner, die UNO war anfangs als Völkerbund gleichberechtigter Völker gedacht und sie sollte u.a. dem Weltfrieden dienen. Denn dann frage ich, wo und wann das der Fall gewesen sein soll? Die Phrasen zur UNO zählen nicht, was zählt, sind die Handlungen der UNO und zwar in ihrer Komplexität betrachtet.
Nicht was eine Person von sich behauptet zählt, sondern was eine Person macht und unterlässt. Das gilt auch für juristische Personen wie die UNO.
Auch wir wissen nicht, welche “neue Ordnung” kommen wird. Dazu müsste man Hellseher sein.
Jedoch hätte ich Ban gefragt, welche “neuen Ordnungen” er meint bzw. welches der konkurrierenden Ordnungsverhältnisse er “kommen” sieht?

Diese Frage hat sich allerdings erledigt, liest man den Folgesatz: “Deshalb sei die UNO heute wichtiger denn je”.
Die UNO diente seit ihrem Bestehen einem Zweck. Dieser Zweck hat nur äußerst bedingt etwas mit einer ‘Aufsichtsbehörde fürs Völker- und Menschenrecht’ gemein. Nach über 60 Jahren Existenz der UNO lässt sich dies sehr gut anhand der Handlungen der UNO nachweisen. Die UNO ist sozusagen an ihren Taten erkannt worden.
Ban muss wissen, dass sich die UNO noch niemals zur Überwachung von allgemeingültigen und verbindlichen Regeln (Menschenrecht, Völkerrecht) geeignet hat. Von Regeln, die eigentlich für alle Staaten gleichermaßen gelten sollten. Wozu soll aber dann “die UNO heute wichtiger denn je” sein. Einen Sinn ergibt dieser Satz erst, wenn man die Tätigkeit der UNO einbezieht. Die UNO dient definitiv der Errichtung der “Neuen Weltordnung”.
………….
http://luzifer-lux.blogspot.com/2011/12/ban-ki-moon-uno-dient-weiterhin-der.html#comment-form

Der totale korrupte Schrott Haufen ist die UN

Unerwünschte Informationen
Arabische Liga und Vereinte Nationen ignorieren Bericht der Beobachtermission (Eine sehr gute Aussagen von Bashar Aljaafari)

Mit seinem Rücktritt als Chef der Beobachtermission der Arabischen Liga (AL) hat der sudanesische General Mohammed Ahmed Mustafa Al-Dabi am Sonntag (13. Feb.) die Konsequenz daraus gezogen, daß sich die Liga nicht mit seinem Bericht über die Lage in Syrien befaßt hat. Der Report der Beobachter, die einen Monat lang in allen Provinzen Syriens die Situation dokumentiert hatten, war im zuständigen Außenministerkomitee der Liga noch bei der Debatte um eine Syrienresolution im UN-Sicherheitsrat zur Sprache gekommen. Das hatte vor wenigen Tagen bereits der stellvertretende syrische Außenminister Feisal Mekdad bei einem Pressegespräch in Damaskus kritisiert. Der Report habe »Syrien nicht verteidigt«, sagte Mekdad, allerdings sei er »objektiver und professioneller als manche Berichte« gewesen, die er in seiner Zeit als syrischer Botschafter bei den Vereinten Nationen gelesen habe. »Der Bericht spiegelt die Realität wider«, das habe aber einigen arabischen, vor allem aber westlichen Staaten nicht gefallen.

Aus diplomatischen Kreisen in Syrien war zu erfahren, Al-Dabi sei bei einem Treffen mit Botschaftern in Damaskus unter Druck gesetzt worden, harte Fakten zu präsentieren, sonst werde man sich nicht damit befassen. Al-Dabi habe daraufhin erklärt, der Bericht sei nicht von ihm, sondern von den Beobachterteams geschrieben worden. Sollte die Befassung mit dem Bericht verweigert werden, werde er selber an die Öffentlichkeit gehen. In Kairo habe dann der Außenminister und Ministerpräsident Katars, Scheich Hamad Bin Jassim Bin Jaber Al-Thani, den Missionschef bei einem persönlichen Gespräch aufgefordert, den Bericht nicht vorzulegen, sondern nur mündlich eine Zusammenfassung vorzutragen. Der Vorsitzende des Außenministerkomitees gilt als scharfer Gegner Syriens.

Original Report:

http://globalresearch.ca/Report_of_Ar…

Unwanted Information: The arab League and the UN ignored the Observer report.

BTW Qatar’s PM did try to forced the Leader of the Observermission Gen. Al-Dabi not to present the original report, but to spaek about it in a short „vocal“ version!

Muammar al Gaddafi Rede 2012 vor der Arabische Liga [Deutsch]

Muammar al-Gaddafi macht Saudi König Abdullah fertig

Published on Dec 3, 2013

Syria’s UN representative, Bashar al-Jaafari, has stated in a press conference at the United Nations headquarters in New York that all Saudis fighting in Syria came to Syria with the knowledge and facilitation of Saudi authorities. Jaafari also said that most of them are members of extremist terrorist organizations such as al-Qaeda; they were prisoners who either received death sentence or imprisonment for long periods, but they were later released by the Saudi authorities in a pardon initiative in exchange for them conducting „Jihad“ in Syria by killing Syrians through car bombings, beheadings, kidnappings, and forcing people to get displaced.

  1. murki
    Dezember 5, 2013 um 11:44 pm

    Syria Update : Turkish authorities continue to facilitate flow of terrorists and arms to Syria * 06/12/2013 *
    Part of channel(s): Syria (current event)

    turkey has not changed anything
    turkey will sooner or later face the facts

    ******************************************************************
    PIC # 1

    “ISIL” puts Iraqi photographer to death in Edlib suburbs

    Yasser Faisal al-Jamili, a 30-year old
    Iraqi photographer from al-Falloujah city, a former reporter of Reuters
    Agency and also a former photographer of al-Jazeera English channel.
    Media sources said that al-Jamili was executed yesterday by the Islamic
    State of Iraq and the Levant in village in rural Edlib and that the
    reasons behind his execution are still unknown. 4-12-2013

    http://breakingnews.sy/en/article/30361.html

    *********************************************************************
    PIC # 2

    this is an exclusive photo of the Saudi Colonel just before the SAA euthanized him in Al-Baashoora.

    *****************************************************************************

    PIC # 3

    Turkish authorities continue to facilitate flow of terrorists and arms to Syria

    Foreign and Expatriates Ministry
    denounced as ‚reprehensible‘ the ongoing Turkish authorities‘
    involvement in supporting the armed terrorist groups in Syria.

    In two identical letters addressed to the UN Secretary-General and
    President of the United Nations Security Council‘
    href=’http://www.breakingnews.sy/en/wiki/31.html‘>United Nations
    Security Council, the ministry said the Turkish government continues,
    according to confirmed and documented reports, to offer training and
    logistical support to the armed terrorist groups.

    The Turkish authorities are still
    providing terrorists with safe havens and facilitating the flow of
    terrorists and arms into Syria which, the letters said “constitutes a
    flagrant violation of the international legitimacy resolutions,
    including the UNSC resolution No. 1373.“

    The ministry cited several border
    crossings that the Turkish authorities are facilitating the passage of
    terrorists and arms through, including Bab al-Hawa, al-Fawz, Ein
    al-Bayda, Kherbet al-Jouz, al-Rihanieh, Ghazaleh, Tal al-Dahab and Atma.

    The ministry said that the terrorist
    attacks stopped at nothing, targeting hospitals, educational
    institutions, worshiping places and diplomatic missions‘ headquarters,
    not sparing even children in their schools and school buses.

    The Foreign Ministry urged the
    international community to assume its responsibilities and undertake
    prompt measures according to the powers vested in it to combat terrorism
    targeting the Syrian people and state.

    http://breakingnews.sy/en/article/30362.html

    Read more at http://www.liveleak.com/view?i=61e_1386278027#56J94KQDFKoWOwtf.99

    Syria Update : Turkish authorities continue to facilitate flow of terrorists and arms to Syria * 06/12/2013 *
    Part of channel(s): Syria (current event)

    turkey has not changed anything
    turkey will sooner or later face the facts

    ******************************************************************
    PIC # 1

    “ISIL” puts Iraqi photographer to death in Edlib suburbs

    Yasser Faisal al-Jamili, a 30-year old
    Iraqi photographer from al-Falloujah city, a former reporter of Reuters
    Agency and also a former photographer of al-Jazeera English channel.
    Media sources said that al-Jamili was executed yesterday by the Islamic
    State of Iraq and the Levant in village in rural Edlib and that the
    reasons behind his execution are still unknown. 4-12-2013

    http://breakingnews.sy/en/article/30361.html

    *********************************************************************
    PIC # 2

    this is an exclusive photo of the Saudi Colonel just before the SAA euthanized him in Al-Baashoora.

    *****************************************************************************

    PIC # 3

    Turkish authorities continue to facilitate flow of terrorists and arms to Syria

    Foreign and Expatriates Ministry
    denounced as ‚reprehensible‘ the ongoing Turkish authorities‘
    involvement in supporting the armed terrorist groups in Syria.

    In two identical letters addressed to the UN Secretary-General and
    President of the United Nations Security Council‘
    href=’http://www.breakingnews.sy/en/wiki/31.html‘>United Nations
    Security Council, the ministry said the Turkish government continues,
    according to confirmed and documented reports, to offer training and
    logistical support to the armed terrorist groups.

    The Turkish authorities are still
    providing terrorists with safe havens and facilitating the flow of
    terrorists and arms into Syria which, the letters said “constitutes a
    flagrant violation of the international legitimacy resolutions,
    including the UNSC resolution No. 1373.“

    The ministry cited several border
    crossings that the Turkish authorities are facilitating the passage of
    terrorists and arms through, including Bab al-Hawa, al-Fawz, Ein
    al-Bayda, Kherbet al-Jouz, al-Rihanieh, Ghazaleh, Tal al-Dahab and Atma.

    The ministry said that the terrorist
    attacks stopped at nothing, targeting hospitals, educational
    institutions, worshiping places and diplomatic missions‘ headquarters,
    not sparing even children in their schools and school buses.

    The Foreign Ministry urged the
    international community to assume its responsibilities and undertake
    prompt measures according to the powers vested in it to combat terrorism
    targeting the Syrian people and state.

    http://breakingnews.sy/en/article/30362.html

    Read more at http://www.liveleak.com/view?i=61e_1386278027#56J94KQDFKoWOwtf.99

  2. murki
    Dezember 6, 2013 um 1:10 am

    FSA mit der syrischen Armee gegen Al-Kaida?
    Mittwoch, 4. Dezember 2013 , von Freeman um 20:00

    Der Anführer der Freien Syrischen Armee (FSA) will sich mit den Streitkräfte der Arabischen Republik Syrien zusammentun und eine Anti-Al-Kaida Front in Syrien formieren. Er wäre bereit sich den Truppen der syrischen Regierung anzuschliessen, um die Extremisten der Al-Kaida aus dem Land zu treiben, die grosse Teile der Gebiete besetzen, welche von den Rebellen vorher gehalten wurden. General Salim Idris warnte, besonders die ISIS (Islamic State of Iraq and al-Sham), bestehend aus tausenden ausländischer Terroristen, sind „sehr gefährlich für die Zukunft Syriens“ und müssen eliminiert werden, bevor sie noch stärker werden. Hier könnte eine Allianz entstehen, die man nicht für möglich gehalten hat.

    FSA-Kämpfer suchen die Allianz mit der syrischen Armee

    Wie lange schon weise ich darauf hin, der Westen hat mit den eingeschleusten Terroristen eine Brut geschaffen, die früher oder später die Sponsoren selber angreifen wird. Tatsächlich bestätigen westliche Geheimdienste jetzt, die grösste Bedrohung für Europa und den USA sind die Kämpfer, die sich dem Dschihad in Syrien angeschlossen haben und mit ihrer „Erfahrung“ irgendwann zurückkehren und hier wüten werden. Die Hand wird gebissen die sie gefüttert hat.

    Siehe „Der Kosovo, Al-Kaidas neues Zuhause“.

    Erstaunliches passiert, denn laut Independent hat ein Offizieller eines westlichen Geheimdienstes betont, die syrischen Streitkräfte müssen erhalten bleiben, denn sie werden für den Kampf gegen die Islamisten benötigt. Man muss den Fehler der im Irak und Libyen gemacht wurde vermeiden, wo die Polizei und Armee mit dem Fall von Saddam Hussein und Mummar Gaddafi aufgelöst wurden, was den Terroristen ermöglichte das Vakuum zu füllen.

    Es sollen die ersten Gespräche zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen der FSA in Genf im Januar stattfinden, um eine Allianz gegen die Al-Kaida in Syrien zu formieren. Gleichzeitig will man eine Lösung aushandeln, um den Konflikt überhaupt zu beenden, der 117’000 das Leben gekostet und Millionen in die Flucht getrieben hat.

    In Istanbul hat General Idris gesagt, ein ehemaliger Offizier der syrischen Armee, er und seine Gruppe sind bereit die Vorbedingung fallen zu lassen, Präsident Bashar al-Assad muss zurücktreten, bevor das Treffen in Genf stattfindet. Stattdessen würden sie damit zufrieden sein, wenn sein Rücktritt „am Ende eines Verhandlungsprozess“ stattfindet, wenn General Idris sich der verbleibenden Regierungsmannschaft anschliesst, um eine Offensive gegen die Islamisten zu starten.

    Die Opposition will aber Beweise für den guten Willen der Regierung sehen, wie zum Beispiel, das Durchlassen von Nachschub zu den durch die Kämpfe eingeschlossenen Gebiete.

    General Idris beschwerte sich, seine Männer müssten an zwei Fronten kämpfen. Er behauptet, sie hätten Al-Kaida an 24 verschiedenen Orten in den letzten sechs Monaten konfrontiert, aber zur gleichen Zeit die Bombardierung durch Kampfflugzeuge und Artillerie der syrischen Armee abbekommen.

    Von den sogenannten „moderaten Rebellen“ wäre nur noch eine kleine Zahl übrig und die radikalen Kräfte wie ISIS und die Jabhat al-Nusra hätten an Kampfkraft zugenommen, durch Waffen die von Katar, Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten geliefert werden. Es gebe viele jüngere Kämpfer die sich den radikalen Terroristen angeschlossen hätten.

    Wie der UN-Botschafter Syriens, Bashar al-Jaafari, bei einer Pressekonferenz in den Vereinten Nationen in New York mitteilte, entlässt Saudi-Arabien Mörder, Räuber und Vergewaltiger, welche zu einer langen Haftstrafe oder zum Tode verurteilt wurden, und schickt sie nach Syrien. Wenn sie sich dem „Dschihad“ anschliessen um Syrer zu töten, dann bekommen sie eine Begnadigung.

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: FSA mit der syrischen Armee gegen Al-Kaida?
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2013/12/fsa-zusammen-mit-der-syrischer-armee.html#ixzz2meWj3j1D

  3. salif
    Dezember 10, 2013 um 5:31 pm

    Die Türken haben inzwischen erhebliche Probleme

    Jane’s Defence Weekly
    Learn More & Subscribe

    Turkey shifts policy on extremists travelling to Syria
    Turkey is increasing its efforts to prevent foreign jihadists crossing its 900 km border with Syria to join the Al-Qaeda-affiliated groups fighting forces loyal to President Bashar al-Assad, an Ankara-based Western diplomatic source has told IHS Jane’s . „Turkey was earlier closing its eyes to the passage of jihadists to Syria via its territory because it was desperate to see the Assad regime’s downfall,“ the source said

    [first posted on 05 December 2013]

  4. salif
    Dezember 10, 2013 um 5:31 pm

    Obama in der Falle

    Sofort wurde die Kriegslobby aktiv. Am 27. August gab US-Außenminister Kerry eine Erklärung ab, in der es hieß: »Die gemeldete Zahl der Opfer, die Symptome der Getöteten und Verletzten, die Augenzeugenberichte von humanitären Organisationen vor Ort wie die Ärzte ohne Grenzen und die Syrische Menschenrechtskommission, deuten darauf hin, dass alles, was die Bilder uns bereits klar sagen, real ist, dass Chemiewaffen in Syrien eingesetzt wurden.«

    Die Ärzte ohne Grenzen, die mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden, sind keine Truppe humanitärer »Barfuß-Ärzte«, sondern eine hochpolitische Organisation, die unter anderem von ihrem früheren Vorsitzenden Richard Rockefeller unterstützt wird, dem Sohn David Rockefellers aus der Rockefeller-Dynastie. Der Gründer von Ärzte ohne Grenzen, der französische Arzt Bernard Kouchner, der ab 2007 als Außenminister der konservativen Sarkozy-Regierung angehörte, wurde von dem prominenten pakistanischen Journalisten Muhammad Idrees Ahmad als »Israels Mann am Quai d’Orsay« bezeichnet.

    Die zweite von Kerry genannte Quelle ist gleichermaßen suspekt. Bei der in London ansässigen Einmannorganisation, die Kerry offenbar fälschlich als »Syrische Menschenrechtskommission« bezeichnete, handelt es sich in Wirklichkeit um die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR), die Quelle aller negativen Berichte über die Assad-Regierung seit Beginn des Krieges 2011. Besonders merkwürdig ist bei dieser so humanitär klingenden SOHR, was investigative Journalisten über sie ans Licht gebracht haben: Sie besteht aus einem einzigen syrischen Flüchtling namens Rami Abdul Rahman, der seit 13 Jahren in London lebt. Der sunnitische Moslem besitzt in England ein Bekleidungsgeschäft und betreibt von seiner Wohnung aus einen Twitter-Account. Nach einem sehr wohlgesonnenen Bericht in der BBC galt er in den Mainstreammedien als glaubwürdig. Dabei ist er alles andere als unvoreingenommen.

  5. juka
    Oktober 24, 2014 um 7:19 pm

    Eine Inzenierung eines Verbrecher Systemes der Amerikaner und der NATO. Selbst vor Gift Gas schreckt man nicht zurück. Identische Vorgänge in vielen Ländern um einmarschieren zu können. die false flag Operationen

    U.S. ‚backed plan to launch chemical weapon attack on Syria and blame it on Assad’s regime‘
    Part of channel(s): Syria (current event)

    Leaked emails from defense contractor refers to chemical weapons saying ‚the idea is approved by Washington‘
    Obama issued warning to Syrian president Bashar al-Assad last month that use of chemical warfare was ‚totally unacceptable‘

    14:16 EST, 29 January 2013

    UPDATED:

    14:16 EST, 29 January 2013

    Leaked emails have allegedly proved
    that the White House gave the green light to a chemical weapons attack
    in Syria that could be blamed on Assad’s regime and in turn, spur
    international military action in the devastated country.A
    report released on Monday contains an email exchange between two senior
    officials at British-based contractor Britam Defence where a scheme
    ‚approved by Washington‘ is outlined explaining that Qatar would fund
    rebel forces in Syria to use chemical weapons.Barack
    Obama made it clear to Syrian president Bashar al-Assad last month that
    the U.S. would not tolerate Syria using chemical weapons against its
    own people.

    War games: An explosion
    in the Syrian city of Homs last month. It has been now been suggested
    that the U.S. backed the use of chemical weapons to spur international
    military intervention

    According to Infowars.com, the December 25 email was sent from Britam’s Business Development Director David Goulding to company founder Philip Doughty.

    It
    reads: ‚Phil… We’ve got a new offer. It’s about Syria again. Qataris
    propose an attractive deal and swear that the idea is approved by
    Washington.’We’ll have to deliver a CW to Homs, a Soviet origin g-shell from Libya similar to those that Assad should have.

    ‚They want us to deploy our Ukrainian personnel that should speak Russian and make a video record.

    ‚Frankly, I don’t think it’s a good idea but the sums proposed are enormous. Your opinion?

    ‚Kind regards, David.‘

    Britam Defence had not yet returned a request for comment to MailOnline.

    Leaked: The email was
    allegedly sent from a top official at a British defense contractor
    regarding a ‚Washington approved‘ chemical attack in Syria which could
    be blamed on Assad’s regime
    The emails were released by a
    Malaysian hacker who also obtained senior executives resumés and copies
    of passports via an unprotected company server, according to Cyber War News.
    Dave Goulding’s Linkedin profile
    lists him as Business Development Director at Britam Defence Ltd in
    Security and Investigations. A business networking profile for
    Phil Doughty lists him as Chief Operationg Officer for Britam, United
    Arab Emirates, Security and Investigations.The
    U.S. State Department had not returned a request for comment on the
    alleged emails to MailOnline today at time of publication.
    However the use of chemical warfare was raised at a press briefing in D.C. on January 28.

    A
    spokesman said that the U.S. joined the international community in
    ’setting common redlines about the consequences of using chemical
    weapons‘.

    Countless losses: Families attempt to identify the bodies of Syrian
    fighters shot and dumped in a river in the northern Syrian city of
    Aleppo today
    [*]Devastation: People
    gather at a site hit by what activists said was missiles fired by a
    Syrian Air Force fighter jet from forces loyal to Assad, at the souk of
    Azaz, north of Aleppo on January 13
    A leaked U.S. government cable
    revealed that the Syrian army more than likely had used chemical weapons
    during an attack in the city of Homs in December.
    The document, revealed in The Cable,
    revealed the findings of an investigation by Scott Frederic Kilner, the
    U.S. consul general in Istanbul, into accusations that the Syrian army
    used chemical weapons in the December 23 attack.

    More…
    [list][*]http://www.dailymail.co.uk/news/article-2270173/Assads-British-born-wife-Asma-al-Assad-pregnant-according-Beirut-newspaper.html“ rel=“nofollow“ target=“_blank“>Is President Assad’s wife pregnant? British-born Asma, 37, said to be expecting her fourth child [/*]
    Revealed:
    The soldier whose helmet cam video of Taliban firefight has been viewed
    23 million times… and he didn’t even mean for the footage to go
    public

    An Obama administration
    official who had access to the document was reported as saying: ‚We
    can’t definitely say 100 per cent, but Syrian contacts made a compelling
    case that Agent 15 was used in Homs on Dec. 23.’Mr
    Kilner’s investigation included interviews with civilians, doctors, and
    rebels present during the attack, as well as the former general and
    head of the Syrian WMD program, Mustafa al-Sheikh.Dr.
    Nashwan Abu Abdo, a neurologist in Homs, is certain chemical weapons
    were used. He told The Cable: ‚It was a chemical weapon, we are sure of
    that, because tear gas can’t cause the death of people.'[/*]

    Threats: Barack Obama said during a speech last month that if Syria used
    chemical weapons against its own people it would be ‚totally
    unacceptable‘
    [*]Tyrant: Syrian dictator
    Bashar al-Assad, pictured with his wife Asma, is facing increasing
    international pressure over his brutal massacre of his own people
    Eye witness accounts from the
    investigation revealed that a tank launched chemical weapons and caused
    people exposed to them to suffer nausea, vomiting, abdominal pain,
    delirium, seizures, and respiratory distress.
    The symptoms suggest that the weaponized compound Agent-15 was responsible. Syria denied using chemical weapons and said it would never use them against citizens.

    Speaking to Pentagon reporters at the time, Defense Secretary Leon Panetta said his biggest concern was how
    the U.S. and allies would secure the chemical and biological weapons
    sites scattered across Syria and ensure the components don’t end up in
    the wrong hands if the regime falls, particularly under violent
    conditions.Government
    forces and rebels in Syria
    have both been accused by human rights groups of carrying out brutal
    warfare in the 22-month-old conflict, which has claimed more than
    60,000 lives.WARNING GRAPHIC CONTENT : ‚SYRIAN REBELS TESTING CHEMICAL WEAPONS
    ON RABBITS’http://web.archive.org/web/20130129213824/http://www.dailymail.co.uk/news/article-2270219/U-S-planned-launch-chemical-weapon-attack-Syria-blame-Assad.html

    Read more at http://www.liveleak.com/view?i=e6e_1377172027#iUC30bD64p0GVpDd.99

  6. moour
    Oktober 25, 2014 um 5:48 pm

    Die UN ist ein korrupter Verein, wie der Kosovo schon zeigte. Vollkommen inkompetend.

    Gekauft von der korrupten NATA und USA, wo alle Telefone abgehört werden.

  7. nostrum
    Januar 17, 2015 um 6:04 pm

    Vereinigungskirche hinter Twitter-Hacking zu chinesischem Angriff auf U.S.-Flugzeugträger?
    Von petrapez | Veröffentlicht: 17. Januar 2015

    Antwort der U.S. Navy zu Twitter-Meldung: “Nein, China hat den U.S.-Flugzeugträger U.S.S. George Washington nicht angegriffen. Das Schiff befindet sich in seinem Hafen und der Dritte Weltkrieg hat nicht begonnen, trotz allem, was die Tweets von United Press International sagen.”

    Das Hacken von Websites und Twitter-Accounts ist Teil des Krieges im Internet. Es führt dazu, dass die Politiker noch mehr Geld für die vollständige Überwachung des Internets locker machen um jegliche private Kommunikation zu unterbinden, die als Grundrecht gesetzlich geschützt ist.

    Es gibt nun einen neuen Fall einer Übernahme von Twitter-Accounts von einer “unbekannten dritten Seite”, der vom Inhalt her so gemein ist, wie es sich nur unendlich kranke Gehirne ausdenken können…….Unter diesem Link finden Sie eine lange Rede des selbsternannten koreanischen Messias aus dem Jahr 2000. Diese Sekte vertritt das Gegenteil von allen gesellschaftlichen Errungenschaften wie Demokratie, Wissenschaften, freie Künste und Denken. Der Sektenführer verspricht ein “gelobtes Land für die Auserwählten” wie alle Sekten dergleichen tun. Mit dem Versprechen von pragmatischen irdischen Ankäufen von Ländereien soll ein neuer Garten Eden für die Mitglieder entstehen. Die Moon-Sekte besitzt zahlreiche Firmen und ist international – um Einfluss auf politische Entwicklungen zu nehmen – bis hin zur Organisation der Vereinten Nationen auf dem diplomatischen Parkett sehr aktiv.

    Im Jahr 2007 starteten die Verlagshäuser der zwei rechten Milliardäre – Sun Myung Moon und Rupert Murdoch – gemeinsam am gleichen Tag einen völlig verrückten Angriff auf Barack Obama mit einer Schmierenkomödie über dessen fragwürdige Herkunft. Die Parallele zu dem gestrigen idiotischen Vorfall ist nicht zu übersehen.

    Das Anstacheln von Konflikten, Kriegen – mit anderen Worten, die Schaffung einer biblischen Armageddon-Situation, die die Menschheit an den Abgrund bringt, das passt in das faschistische Konzept – und es passt genau zu dem “brenzligen” Inhalt der gefälschten Twitter-Meldungen über einen kriegerischen Angriff durch China auf einen U.S.-Flugzeugträger. Lesen Sie mehr »
    https://www.radio-utopie.de/2015/01/17/vereinigungskirche-hinter-twitter-hacking-zu-chinesischem-angriff-auf-u-s-flugzeugtraeger/

    Words of Rev. Sun Myung Moon
    Everyday Workshop

    Notes from Father’s Talks Given on His South American Tour, November 29-December 6, 2000

    The translation over the several days was provided graciously by Rev. Peter Kim and Dr. Chang Shik Yang. Unofficial notes by Tyler Hendricks. A complete report of the tour will appear with photos in the UNews.

    Jardim NHEG, mid-day, November 29, 2000

    Within one year I have to make a foundation at the UN. By the end of 2000, the IIFWP HDH (Hoon Dok Hae) education of 360 leaders will have taken place in the 192 countries of the UN. We have to provide the superior answer to exploitative labor unions, the separation of politics from religious values, and homosexuality.

    Because of the fall, woman lost her original father, king, husband and brother partners. I fulfill all those positions. This is why women like to come near me. You archangels are unaware of this. But I treat them as sisters and daughters. All women want their first child to be a son. Why is this? It is because the elder son brings the seed from God. The father-son relationship is vertical, and it is the one through which the blood lineage is passed on. The unity of man and woman is the unity of heaven and earth. To be a family, man and woman need children. After marriage, you need both a son and a daughter.

    Tribal Messiah activity centering on creating the tribe of 185 families is not a New Testament Age activity but is a Completed Testament Age activity. We are not in the apostles’ age. Registration comes based upon the Tribal Messiahship foundation.

    We bought 1.2 million hectares to restore 120 disciples from Jesus’ time. It will expand to 2.1 million hectares. Inside this land is the love of the parents of heaven and earth, and there is land, water and all things. Because of the Marshall Islands and Hawaii we have the oceanic foundation. The Marshall Islands has only 60,000 people, but they are a member state of the UN. We can reach 1/3 of the UN member states within the next three months. 1.2 million hectares can suffice for establishing several countries. We need land and boats for the ocean providence. I am considering selling all the church properties in North America. The money would be better used for nations in South America. The Midway Islands are small compared with our land. I have confidence to make a powerful foundation.

    By 2004, we have to find our fatherland. April 11, 2004 is my holy wedding day. We have to complete parentship and kingship on the world level by then. From now we end our prayers with the following: [this was actually clarified three days later, and it was clarified that this new tradition will take effect after January 13, 200, but I include it here for simplicity:] …

    http://www.unification.net/news/news20001206.html

  8. nostrum
    April 9, 2015 um 4:46 pm

    Das Drogen und Verbrecher Imperium des Georg Soros kontrolliert die UN.

    A Soros-Made “New World Order” Takes Shape at the UN
    Wayne MADSEN | 28.05.2012 | 00:00

    Major multinational corporations and the financial and non-governmental organization network of George Soros have taken effective control of a number of United Nations functions within the UN Secretariat and within the organization’s specialized agencies. The goal of this alliance is to re-draw the map of the world for the benefit of the global elites and the “top 1 percent.”

    The United Nations, which once prided itself on transparency, has now become a bureaucratic behemoth where decisions are made in closed door meetings attended by diplomats, mostly from English-speaking Western countries; corporate representatives; NGO officials tied to Soros and other entities like the Ford and Rockefeller Foundations; and current and former CIA officers, some of whom act under U.S. State Department cover. It is a fact of life that today a number of UN agencies and elements are funded by private money.

    Although South Korean Ban Ki-moon is the Secretary General of the UN, his most important deputies represent the interests of NATO and its allies. The Undersecretary General for Political Affairs is B. Lynn Pascoe, a former U.S. ambassador to Indonesia and Malaysia and is thought by many UN staffers to have links to the CIA. The Undersecretary General for Safety and Security is Gregory Starr, a former Director of the U.S. State Department’s Diplomatic Security Service who is also thought to have close links to the CIA. The Assistant Secretary-General for Strategic Planning and Policy Coordination is Robert Orr, the former Director of Global and Multilateral Affairs at the U.S. National Security Council on which the CIA is represented. The Executive Director of the UN Children’s Fund (UNICEF) is Anthony Lake, a former U.S. National Security Adviser.

    The Under-Secretary-General for Peacekeeping Operations is Herve Ladsous of France who has served as French ambassador to Indonesia and China and who is a pro-NATO Atlanticist.

    Perhaps no where is the Soros and CIA influence felt more than in the UN Development Program (UNDP), which is headed by Helen Clark, a former Prime Minister of New Zealand. However, Soros’s operatives are heavily present in every UN agency except for Peacekeeping Operations but it, too, is an ultimate target for the multi-billionaire Hungarian Jew who once cooperated with the Nazi occupation forces in wartime Hungary.

    Soros is very close to former UN Deputy Secretary General and UNDP administrator Mark Malloch Brown of Great Britain. While UN Deputy Secretary General, Malloch Brown, now Lord Malloch Brown, resided rent-free at Soros’s estate in Westchester County, New York. The UN’s Global Compact is a brainchild former Secretary General Kofi Annan, who is now charged with easing the government of Bashar al Assad from power in Syria. Pushing the Global Compact, Malloch Brown, while UNDP administrator, invited multinational corporations to „use their purchasing power to help develop small and medium-sized enterprises across the developing world.“ The Global Compact essentially gives multinational corporations a say in how projects in developing countries are carried out.

    http://www.strategic-culture.org/news/2012/05/28/a-soros-made-new-world-order-takes-shape-at-the-un.html

  9. navy
    August 10, 2015 um 5:02 am

    Die Weltherrschaft:

    Fluchthelfer Website auf US Servern, von den Amerikaner so gewollt
    navy (mehr als 1000 Beiträge seit 09.02.03)

    das Europa destabilisiert werden soll, durch Flüchtlinge und
    Migranten, ist eine uralte US Vorstellung.

    Thomas Barnett: die Europäer sollen eine hellbraune Mischrasse werden
    mit einem IQ von 90

    DER LETZTE AKT – Die Kriegserklärung der Globalisierer an alle Völker
    der Welt

    Aus der Vielfalt an Völkern soll entstehen eine Einheitsmasse von
    „Humanressourcen“. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen freilich erst
    alle Völker umerzogen und deshalb alle eigenständigen, traditionellen
    Kulturen und Glaubensbekenntnisse abgebaut werden. Das bedeutet den
    totalen Krieg gegen die Völker der Welt. Seit wenigen Monaten liegt
    diese Kriegserklärung der Globalisierer schriftlich vor. Von dieser
    will ich Ihnen berichten.

    Die Weltherrschaftsträumer und Globalisierungsfetischisten zu New
    York und Washington sind offensichtlich schon so siegessicher, daß
    sie ihrem bedeutendsten Strategieplaner gestatteten, die von ihm
    ausgearbeitete Kriegs- und Friedensstrategie zur Erringung der
    Weltherrschaft zu veröffentlichen. Die Rede ist von Thomas P.M.
    Barnett, sein Buch trägt den Titel “The Pentagon’s New Map: War And
    Peace In The Twentyfirst Century (Des Pentagon Neue Landkarte: Krieg
    und Frieden im 21. Jahrhundert) und erschien 2004 im Verlag Berkley
    Books, New York.
    ……………….

    DER LETZTE AKT – Die Kriegserklärung der Globalisierer an alle Völker der Welt
    Filed under: EU Diktatur, Geldsystem, Geschichte, Gesellschaft, Nachrichten, Politik, Recht, Staatsangehörigkeit, Wissenschaft, Zukunft by Kulturstudio — 21 Kommentare
    9. Februar 2014

    54 Votes

    von Richard Melisch

    Im Laufe der Menschheitsgeschichte hat es nicht an Versuchen von Welteroberern gemangelt, sich die Erde untertan zu machen. Ob zum Zweck des Raubbaus an fremden Ländern zur Berei­cherung des eigenen, wie etwa das Römische Reich, ob im Zeichen des Kreuzes, ob durch die Rote Internationale im Zeichen des Sowjetsterns, oder durch die Goldene Internationale im Zeichen des Kapitalismus.

    Doch seit der Implosion des Bolschewismus in den 90er Jahren hat das Amerikanische Imperium die Menschheit um eine Variante der Welteroberung bereichert, nämlich um das “Global Empire” des Materialismus pur. Diese materialistische Weltanschauung bedeutet, daß sämtliche Werte umgedeutet, alle bisherigen Wertvorstellungen abgeschafft werden.Die gesamte Welt, also alle Menschen, die Ideen, die Natur, die Materie, besteht nur aus “Dingen”, die keinen Wert an sich haben, sondern einen Preis. Alles, was einen Preis besitzt, ist käuflich, daher kaufbar und verkaufbar.

    Als höchstes Ziel gilt den Globalisierern, diese Kauf- und Verkaufsvorgänge mit Profiten abzuschließen. Um diese ideale Welt zu gewährleisten, soll aus allen Ländern der Erde ein einziger, alles umspannender und gleichgeschalteter Weltmarkt geschaffen werden. Aus der Vielfalt an Völ­kern soll entstehen eine Einheitsmasse von „Humanressourcen“. Um dieses Ziel zu errei­chen, müssen freilich erst alle Völker umerzogen und deshalb alle eigenständigen, tradi­tio­nel­len Kulturen und Glaubensbekenntnisse abgebaut werden. Das bedeutet den totalen Krieg ge­gen die Völ­ker der Welt. Seit wenigen Monaten liegt diese Kriegserklärung der Globalisierer schrift­lich vor. Von dieser will ich Ihnen berichten.

    Die Weltherrschaftsträumer und Globalisierungsfetischisten zu New York und Washington sind offensichtlich schon so siegessicher, daß sie ihrem bedeutendsten Strategieplaner gestat­teten, die von ihm ausgearbeitete Kriegs- und Friedensstrategie zur Erringung der Weltherr­schaft zu veröffentlichen. Die Rede ist von Thomas P.M. Barnett, sein Buch trägt den Titel “The Pentagon’s New Map: War And Peace In The Twentyfirst Century (Des Pentagon Neue Landkarte: Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert) und erschien 2004 im Verlag Berkley Books, New York.

    Wer ist Thomas Barnett, der “Clausewitz” der Globalisierer?
    Barnett studierte politische Wissenschaften an der Harvard Universität, galt in den USA Ende der 90er Jahre als einer der bedeutendsten Strategieforscher, war Professor am U.S. Naval War College (Marine-Kriegsakademie) zu Newport, Rhode Island, und ist in alle Entschei­dungsprozesse der höchsten Geheimhaltungsstufe eingeweiht. Seinen weiteren Werdegang beschreibt er (S.196) wie folgt:

    “Falls ich bei der Schöpfung einer neuen Weltordnung mitwir­ken wollte, mußte ich erst verstehen lernen, wie diese Welt im wirtschaftlichen Sinne funktio­nierte. Die eigentliche Dividende des Kalten Krieges war diese Welt, in der unser kapitalisti­sches Wirtschaftssystem, das von unserem Militär gegen die Bedrohung durch den Kommu­nismus verteidigt wurde, den Ton angab.”

    Anfang 2000 wird der Autor von der angesehenen Wall Street Firma Cantor Fitzgerald – diese hat im selben Jahr fünfzigtausend Milliarden Dol­lar, das sind “fifty trillion dollars”, bei Wertpapier- und Währungsspekulationen umgesetzt – ein­geladen, ein Forschungsprojekt zur Ausarbeitung neuer Regeln und Strategien zur welt­weiten Umsetzung der globalen Wirtschaftsordnung zu leiten, an dem Wissenschaftler, füh­rende Mi­litärs, gewichtige Vertreter der Wall Street und von “Think Tanks” (Denkfabriken) teilneh­men sollten.

    “Unser Projekt”, so Barnett weiter, “dessen Ergebnis eine Reihe von zu­kunfts­weisenden Kriegsspielen sein würden, erhielt den Namen ‘New Rule Sets Project’ (Pro­jekt Neue Spielregeln)”.

    Im 107. Stockwerk des New Yorker World Trade Center bezieht die erlesene Arbeitsgruppe ein Büro der Firma Cantor Fitzgerald. Nur wenige Tage nach den Anschlägen des 11. September 2001 erfolgt Barnetts Versetzung ins Pentagon, als Berater für Strategiefragen im Büro von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

    Die Gründung dieser von einer amerikanischen Privatbank vorgeschlagenen und geleiteten In­ter­es­sens­gemeinschaft von Hochfinanz, Politik und des militärisch-industriellen Komple­xes, ist als Bestätigung für die allen Eingeweihten seit einhundert Jahren ohnehin bekannte Tat­sa­che anzusehen, daß Amerika stets von der Wall Street geführt wurde. Was bisher jedoch im Verbor­genen geschah, ist jetzt für alle sichtbar: Die Machtergreifung der Privatfirma “Pentagon & Wall Street” in den USA.

    Seine Sicht über den Ablauf der jüngeren Zeitgeschichte verrät er uns auf S.29:

    “Die beiden Weltkriege, im Zusammenwirken mit dem selbstzerstörerischen wirtschaftlichen Nationalis­mus der 30er Jahre, machten alle Erfolge zunichte, die bereits seit 1870 auf dem Wege zur ersten Globalisierung der Welt erreicht worden waren. Nach 1945 beschlossen die USA die Errichtung einer neuen globalen Weltordnung und schritten deshalb zur Umsetzung der Glo­balisierungsphase II…

    Darunter verstehe ich die Einführung des Marshall-Planes, die grund­legende Umorganisierung der US-Regierung, die Gründung des Ministeriums für Verteidi­gung (Defense Department), der CIA (Central Intelligence Agency), die Schaffung einer gan­zen Reihe internationaler Organisationen wie UNO, Internationaler Währungsfonds, Welt­bank, die Einführung neuer ökonomischer Spielregeln wie das GATT (General Agree­ment on Trade and Tariffs) und das Abkommen von Bretton Woods, zur Kontrolle westlicher Wäh­run­gen, sowie das Schmieden neuer Militärallianzen (NATO, SEATO, usw.)…

    Die wei­sen Män­ner jener Zeit, wie George Kennan, sahen es als ihre vorrangige Aufgabe an, die Ge­fahr für die Globalisierung, die im Laufe der vorangegangenen 25 Jahre vom militaristischen Deutsch­land, dem imperialistischen Japan, der expansionistischen Sowjetunion – den “Schur­kenstaa­ten” jener Zeit also! – ausgegangen waren, ein für allemal auszuschalten. Sie be­schlossen deshalb, die beiden Verlierer des Zweiten Krieges aufzukaufen (to buy off), und die Sowjet­union auszusitzen (to wait out).”

    “Als Leiter des New Rule Set Project,” so Barnett, ” hatte ich regelmäßig im Pentagon und im World Trade Center zu tun und erkannte dabei den engen Zusammenhang, der zwischen unse­ren nationalen Sicherheitsbedürfnissen und der weltweiten Verbreitung der Globalisierung besteht. Pentagon, die Geheimdienste und Wall Street sollten deshalb regelmäßige Gespräche zwecks Abstimmung ihrer Pläne und Zielvorstellungen führen…”

    Als erstes geht der Autor daran, eine Weltkarte mit den Zonen zu zeichnen, in denen die Globalisierung bereits festen Fuß gefaßt hat, und andere, wo sie erst eingeführt werden muß. Seinen großen Auftritt (S.154) hat er im März 2002, als er vor den engsten Mitarbeitern des Verteidigungsministers Donald Rumsfeld und dessen Stellvertreter Paul Wolfowitz seine Weltkarte ausbreitet und auf die noch nicht globalisierten Staaten hinweist:

    “Was Sie hier sehen, ist die Hauptkampflinie im Krieg gegen den Terrorismus, und dort sehen sie das Aufmarschgebiet der US-Streitkräfte für die Kriege des 21. Jahrhunderts.” Barnett behauptet, “…daß überall, wohin die Globalisierung sich ausgebreitet hat, zuverlässige Regierungen am Ruder sind, die weder unsere militärische noch politische Einmischung brauchen. Doch blickt man über deren Grenzen hinaus, so findet man jene Versagerstaaten (failing states), denen wir unsere ganze Aufmerksamkeit schenken müssen, die Schurkenstaaten (rogue states), die unsere Wachsamkeit erfordern, und die Kon­fliktzonen, aus denen sich der Terror ernährt, der die größte Gefahr nicht nur für die Sicher­heit Amerikas, sondern auch für das Fortschreiten der Globalisierung in aller Welt darstellt.”

    Die global vernetzten Staaten (S.132) bezeichnet er als CORE (Kern), die unvernetzten als GAP (Lücke, Bresche). Zum CORE (Kern) zählt er die folgenden Regionen: Nordamerika, Europa, Rußland, China, Japan, Indien, Australien, Neuseeland, Südafrika, Argentinien, Bra­silien und Chile, mit einer Bevölkerung von etwa vier Milliarden, bei einer Erdbevölkerung von über sechs Milliarden.

    Zu den Schurken und Versagern des GAP (der Lücke), die sich der Globalisierung widersetzen, die “Connectedness” (Vernetzung) oder das “New Rule Set” (die neuen Spielregeln) ablehnen, zählt der Autor Staaten, die von autoritären Monarchen oder Diktatoren regiert werden (Saudi Arabien und einige andere arabische sowie afrikanische Länder), Nordkorea, Kasachstan und Aserbaidschan. Ferner Länder, deren Regierungen För­derung und Abbau ihrer Rohstoffe “im Namen des Volkes” verstaatlichen, (darunter fielen eine immer größere Zahl südamerikanischer und afrikanischer Staaten), und schließlich Län­der, deren religiöse Führer über die Erhaltung der Reinheit des Glaubens und der Traditionen innerhalb ihrer Grenzen wachen, (das ist die Mehrzahl der muslimischen Staaten). Nicht ver­netzt zu sein in unserer Welt (S.49) bedeute “Vereinsamung, Verarmung, Unterdrückung, Un­wissenheit…

    Für die Massen bedeutet dies sowohl Mangel an Kapital, als auch an Vergnügun­gen, weder wählen, noch reisen zu können. Wenn die Nichtvernetzung (disconnectedness) der wahre Feind ist, dann müssen wir in diesem Krieg jene bekämpfen, die diese fördern, durch­setzen wollen und alle terrorisieren, die ihre Hände nach der vernetzten freien Welt ausstre­cken, um sich zu befreien…” Somit sei das strategische Ziel klar vorgegeben: Vernichtung aller Gegner, die sich der Globalisierung widersetzen und damit den Freiheiten, die diese er­öffnet. “Wenn nötig, werden wir einen neuen 11. September inszenieren !” (…trigger a new 9/11).

    “Wenn wir Amerikaner in diesem Krieg Opfer bringen, leiden und fallen, können wir gewiß sein, sowohl kurz- als auch langfristig etwas Gutes getan und zum Fortschritt der Menschheit beigetragen zu haben. Wir müssen verstehen, was hier in Wirklichkeit auf dem Spiel steht: Nichts weniger als die Zukunft der Globalisierung überhaupt…

    Die Globalisierung ist ein historischer Prozeß, dessen Endziele nur dann erreicht sind, wenn die gegebenen Ver­sprechen eingelöst und alle noch nicht vernetzten Länder befreit sind. Halten wir diese Ver­sprechen nicht ein, dann wird die Bereitschaft vieler Länder des GAP erlahmen, sich der Glo­balisierung zu öffnen, und ein großer Teil der Weltbevölkerung wird von den Segnungen der Globalisierung ausgeschlossen bleiben, was nicht nur bedauerlich und ungerecht wäre, son­dern auch eine Gefahr für Amerika bedeuten und beträchtliche Schäden für seine Wirtschaft nach sich ziehen würde.

    Schließlich ist Amerika das einzige Land der Welt, dem bei seiner Gründung mit voller Absicht die Ideale des Fortschritts in Richtung auf die Eine (globale) Welt eingehaucht und mitgegeben wurden. Wir sind die personifizierte Vernetzung. Die Glo­balisierung ist Amerikas Geschenk an die Welt. Dieses Erbe zu leugnen, hieße die treibende Rolle unseres Landes als Führungsmacht der Welt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu leugnen. Den Endsieg der Globalisierung zu gefährden, indem wir zulassen, daß gewalt­bereite Kräfte des GAP sich ihr entgegenstellen, hieße die ewige Wahrheit zu verleugnen, daß alle Menschen gleich geschaffen sind, daß alle Menschen das gleiche Verlangen nach einem Leben in Freiheit haben und nach ihrem Glück auf Erden streben. Aus: ‘We the people’ (Wir, das Volk, wie es in der Verfassung der USA lautet, d.V.) muß endlich werden: ‘We the planet’ (Wir, die ganze Erde)!”

    “Die Globalisierung,” so definiert sie Barnett (S.122) “ist ein Zustand gegenseitig gesicherter Abhängigkeit. Um seine Wirtschaft und Gesellschaft zu globalisieren, muß man in Kauf neh­men, daß fortan die eigene Zukunft vorrangig von der Außenwelt beeinflußt und umgestaltet wird, die eigenen Traditionen in Vergessenheit geraten. Man wird in Kauf nehmen müssen, daß importierte Waren und Erzeugnisse den Inlandsmarkt überfluten und die eigenen Erzeu­ger in diesem Konkurrenzkampf sich entweder durchsetzen, oder verschwinden werden.

    Wir Amerikaner leben in einer solchen multikulturellen Freihandelszone und genießen die absolute Freiheit, dahin zu gehen, wohin wir wollen, dort zu leben, wo wir wollen, und unser Leben zu gestalten, wie es uns paßt.”

    “Die Neuen Spielregeln” heißt es S.270 “werden nicht mehr von Staaten festgelegt, sondern von der Globalisierung vorgegeben” und weiter auf S.198:

    “Nur die Globalisierung kann Frie­den und Ausgewogenheit in der Welt herbeiführen. Als Voraussetzung für ihr reibungsloses Funktionieren, müssen vier dauerhafte und ungehinderte ‘Flows’ (Ströme, Flüsse) gewährlei­stet sein:

    1.) Der ungehinderte Strom von Einwanderern:
    Dieser wird nötig sein, um die abnehmende Bevölkerung der CORE-Länder durch Zuwande­rung aus dem GAP auszugleichen. Bis zum Jahre 2050 werden zwei Drittel der Neueinwande­rer in die USA lateinamerikanische Wurzeln besitzen. Schlimm schaut es in Japan und im ausländerfeindlichen Europa aus. In Europa tummeln sich zahlreiche rechtsgerichtete und einwanderungs­feindliche Politiker, die die schlimmsten Ängste der Bevölkerungen schüren. Anstatt nur 300.000, müßte Europa bis 2050 jährlich 1,5 Millionen Immigranten hereinlassen, um seine Bevölkerungsziffern konstant zu halten.
    ……………………
    https://kulturstudio.wordpress.com/2014/02/09/der-letzte-akt-die-kriegserklarung-der-globalisierer-an-alle-volker-der-welt/

    Welche Route wählen wir?
    Uns geht es ganz grundsätzlich um Bewegungsfreiheit! Fluchthilfe ist
    auf verschiedensten Routen innerhalb der EU und in die Europäische
    Union möglich und nötig. Gerade auf der Balkan-Route von Griechenland
    in den Norden würde dringend Fluchthilfe benötigt.
    Fluchthilfe-Anfänger.innen empfehlen wir jedoch, sich zunächst auf
    den Schengenraum zu konzentrieren, denn auch hier gibt es leider viel
    zu tun. Grenzkontrollen, wie es sie zum Beispiel auf der Route von
    Griechenland über den Balkan gibt, sind eine Herausforderung, die
    eine gute

    http://www.fluchthelfer.in/#tipps

    Die Website gehört dem US Any Rand Institut

    Das Ayn Rand Institute: The Center for the Advancement of Objectivism
    (ARI) ist ein US-amerikanischer Think Tank in Irvine (Kalifornien),
    der die Ideen von Ayn Rand, den sogenannten „Objektivismus“,
    verbreitet. Der Think Tank wurde 1985, drei Jahre nach Rands Tod, von
    Leonard Peikoff, Rands Schüler, gegründet. Executive Director des ARI
    ist Yaron Brook.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ayn-Rand-Institut

    Video auch noch

    Politische Positionierung

    Das Ayn Rand Institute und seine Mitarbeiter geben regelmäßig
    Stellungnahmen und Kommentare zu politischen Themen und Ereignissen
    ab. Darin wurde u.a. ein sehr hartes Vorgehen im Krieg gegen den
    Terror gefordert[1][2], Multikulturalismus mit „Rassismus“
    gleichgesetzt[3], Umweltschutzvorhaben abgelehnt[4] und der
    anthropogene Klimawandel bestritten.[5]

  10. astrur
    August 15, 2015 um 5:00 am

    UN Sauhaufen, was bei Syrien, im Kosovo zusehen ist.

    Kindes Missbrauch in den Lagern der UN in Afrika, wo Joschka Fischer Banden, heute die UN Abteilung Afrika leiten

    AI – USA schreibt vor allem nur über die Zustände im Ausland, was
    nicht verwundert.

    August 13, 2015
    UN must address systematic accountability failure for peacekeeper
    abuses

    The UN must review the oversight of its peacekeeping operations,
    Amnesty International said ahead of today’s Security Council meeting
    called to discuss allegations of sexual abuse in the Central Af…

    http://www.amnestyusa.org/news/press-releases/un-must-address-systematic-accountability-failure-for-peacekeeper-abuses

  11. navy
    September 15, 2015 um 9:42 am

    noch ein Dumm Gangster musste verschwinden!

    Australien: Premierminister Tony Abbott von eigener Partei gestürzt
    14. September 2015 von petrapez

    Ein führender Friedensfeind im britischen Commonwealth weniger auf dem internationalen Schauplatz der Staatengemeinschaft

    Mit Malcolm Turnbull als neuen Premierminister Australiens wird es zu einer Regierungsumbildung kommen. Abbott verlor soeben in der internen Abstimmung in Canberra gegen seinen Herausforderer den Parteivorsitz der Liberalen Partei, womit dieser von diesem das Amt als 29. Regierungschef übernimmt.

    Unter Abbott als Vasall des Imperialistischen Komplexes wurde versucht – teils mit Erfolg – Australien wie Kanada unter Stephen Harper (Washington’s Affen) in einen kontrollierten Überwachungsstaat durch entsprechende gesetzgeberische Massnahmen zu führen.

    https://www.radio-utopie.de/2015/09/14/australien-premierminister-tony-abbott-von-eigener-partei-gestuerzt/#more-128165

  12. nostrum
    Oktober 6, 2015 um 6:01 pm

    Nur korrupt und kriminell, was anders lernt man bei der UN nicht.

    Ex-U.N. General Assembly president charged with bribery

    U.S. authorities charged a former president of the United Nations General Assembly, a billionaire Macau real estate developer and four others on Tuesday for engaging in a wide-ranging corruption scheme.
    null
    John Ashe, a former U.N. ambassador from Antigua and Barbuda who was president in 2013, was accused in a complaint filed in federal court in New York of taking more than $1.3 million in bribes from Chinese businessmen, including developer Ng Lap Seng.

    The complaint said Ng, through intermediaries, paid Ashe more than $500,000. In exchange, Ashe told the U.N. secretary general that a yet-to-be built multibillion-dollar U.N.-sponsored conference center in Macau was needed.

    The intermediaries included Ng’s assistant, Jeff Yin, and Francis Lorenzo, who had been a deputy U.N. ambassador from the Dominican Republic.

    Yin, 29, was arrested with Ng, 68, last month on separate charges.

    Yin told FBI agents after the arrest that his boss viewed the conference center as his legacy and had made payments to obtain action from the United Nations on it, the complaint said.

    Ashe, 61, also received more than $800,000 of bribes from Chinese businessmen to support their interests within the U.N. and Antigua, and kicked some of the money to Antigua’s prime minister at the time, the complaint said.

    The complaint said those bribes were arranged through Shiwei Yan, 57, chief executive officer of a New York-based non-profit, and Heidi Hong Piao, 52, its finance director.

    The non-profit was not identified but matches the description of the Global Sustainability Foundation. And while the complaint did not name the prime minister, Baldwin Spencer held the post at the time.

    The foundation, the prime minister’s office, and Antigua and Barbuda’s mission to the United Nations did not immediately respond to requests for comment. Spencer could not immediately be reached.

    The complaint said Ashe deposited more than $3 million from foreign governments and officials in accounts at two major American banks from 2012 to 2014.

    It said he transferred some money to his wife’s bank accounts and spent other sums on his home mortgage in Dobbs Ferry, New York; BMW lease payments; and Rolex watches.

    The charges will be discussed at a press conference by Manhattan U.S. Attorney Preet Bharara later on Tuesday.

  13. nostrum
    Oktober 7, 2015 um 4:37 am

    Das Ende der Uno

    Syrien-Krise: Das Ende der Uno

    Syrien brennt, die Uno zaudert: Das Scheitern der Weltgemeinschaft im Angesicht der eskalierenden Katastrophe ist nicht nur eine Konsequenz verkalkter Strukturen. Es ist eine historische Schande. Ein Kommentar von Marc Pitzke, New York mehr… [ Forum ]

    Weitere Wikileaks-Dokumente ausgewertet. Vorwürfe der Regierungen von Bolivien und Ecuador gegen US-Botschafter und USaid waren begründet
    Als rätselhaft hat die „Deutsche Welle“ die Revolte in Tadschikistan im September bezeichnet. Es gibt aber wenig Rätselhaftes da in Wirklichkeit. Es ist leicht zu erraten, wer den Versuch des Militärumsturzes organisiert hat, den Vize-Verteidigungsminister Abduchalim Nasarsoda unternommen hat. Der Irak, Ägypten, Tunesien, Lybien, Syrien, Georgien, Kirgisien, die Ukraine – wer steht hinter der Zerstörung dieser Staaten? Braucht man irgendwelche Winke, um diese Frage zu beantworten?
    This partial timeline provides evidence that the U.S. government and Obama in particular bear a significant responsibility for the Syrian war and the results of that war. Obama approved elements of CIA plans that go back over 65 years. The CIA meddling is distinct from the Pentagon’s failed plan to train moderate rebels, not covered in this timeline.

    Krasukha-4 jamming system present at Latakia

    CQifoMNWEAAd12v

    „The Krasukha-4 broadband multifunctional jamming sta

  14. oranania
    Januar 4, 2016 um 8:44 pm

    UN Organisationen verkaufen die Posten für Geld an die Saudis über die korrupte US, oder Britische Regierung.

    Bribery over Human Rights Violations: Her Majesty’s Government, the Kingdom of Saudi Arabia and the UN Human Rights Council

    By Binoy Kampmark
    Global Research, January 04, 2016
    Region: Europe, Middle East & North Africa
    Theme: Police State & Civil Rights
    The United Nations Monitors in Syria are Spying for Washington

    Wither human rights – especially when it comes to strategic partnerships. The UK-Saudi Arabia relationship has been one of a seedier sort, filled with military deals, mooted criticism and hedging. When given the John Snow treatment as to what Britain’s role behind securing Saudi Arabia its position on the UN Human Rights Council was, Prime Minister David Cameron fenced furiously before embellishing Riyadh’s value in its relations with the West.[1]

    The paper trail in such matters is always useful, and given that Britain remains one of the most secretive states in the western world, those things are not always easy to come by. Light, however, was already shed by cables released through WikiLeaks suggesting that a degree of haggling had taken place between the states over the subject of compromising human rights.

    The Saudi cable trove, made available to WikiLeaks last June, has spurred various groups to comb through the foreign ministry collection with an eye to decoding the Kingdom’s sometimes inscrutable positions.[2]

    The relevant documentation in this case touches on talks between Saudi and British officials ahead of the November 2013 vote on membership of the 47 member body. Cables from January and February 2013, separately translated by UN Watch and The Australian, discloses proposed positions of support.

    One cable posits how:

    “The [Saudi] delegation is honoured to send to the ministry the enclosed memorandum, which the delegation has received from the permanent mission of the United Kingdom asking it for the support and backing of their country to the membership of the human rights council (HRC) for the period 2014-2016, in the elections that will take place in 2013 in the city of New York.”

    It goes on to say how:

    “The ministry might find it an opportunity to exchange support with the United Kingdom, where the Kingdom of Saudi Arabia would support the candidacy of the United Kingdom to the membership of the council for the period 2014-2015 in exchange for the support of the United Kingdom to the candidacy of the Kingdom of Saudi Arabia.”[3]

    The cables also reveal how money was expended for the campaign to gain the seat, noting a transfer of $100,000 for “expenditures resulting from the campaign to nominate the Kingdom for membership of the human rights council for the period 2014-2016.” While the itemisation of that item is not available, the Kingdom’s record on sugaring and softening its counterparts to improve its image is well known.

    A spokesman from the Foreign and Commonwealth Office attempted to nip any suspicions in the bud in rather unconvincing fashion. “Saudi Arabia took part in an uncontested election for a seat as one of the Asian Group members in the UN’s Human Rights Council.”[4]

    Besides, the UK’s position, so went the argument, was of no consequence, whatever might have been said behind closed doors. The UK might not publicise “how it votes” but as “this was not a contested election within the Asian Group… the UK’s vote was immaterial.”

    The situation has also been further excited by the mass execution on Saturday of 47 individuals, including the outspoken Shia cleric Sheik Nimr al-Nimr. It was the largest show of death put on by the Kingdom since 1980.

    Neither the Green Party leader, Natalie Bennett or Tim Farron of the Liberal Democrats, could let that one pass. “In light of the weekend’s events,” claimed Bennett, “the government should be launching an inquiry to establish who made the decision to so abuse the UN process and the principle of universal human rights.” The perennial problem here is that any government inquiry tends to be an exercise of exculpation rather than revelation.

    The response from the British FCO to the spectacular bloodletting on Saturday was of the tepid, pedestrian variety, taken straight out of its precedent book of tepid, pedestrian responses.

    “The UK opposes the death penalty in all circumstances and in every country. The death penalty undermines human dignity and there is no evidence that it works as a deterrent.”
    http://www.globalresearch.ca/bribery-over-human-rights-violations-her-majestys-government-the-kingdom-of-saudi-arabia-and-the-un-human-rights-council/5499176

  15. März 20, 2016 um 5:54 pm

    Bei dieser 1994 gehaltenen Rede auf der „Global Structures Convocation“ von „Citizens for Global Solutions“ lässt der spätere UN-Botschafter der USA, John R. Bolton wenig Zweifel daran, daß die Vereinten Nation, UN, oder UNO nichts weiter als billige Prostituierte der USA sind und das es sich nicht um eine Institution handelt, die sich um die Interessen eine
    Weltgemeinschaft kümmert.

    Die damals bereits thematisierte Situation, hat sich unter dem Chef-Kriecher mit der Bezeichnung „UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon“ nochmals verschlimmert. Es geht primär bei den Vereinten Nationen nur darum, den imperialen feuchten Träumen der US-Oligarchie und der angeschlossenen G(auner)20 Staaten für deren weltweite Raubzüge einen orwellschen, edlen Anstrich zu geben.

    Welche Motive die Russen und die Chinesen verfolgen, um in dieser für die Menschheit alptraumhaften, machiavellistischen Organisation mitzuwirken, wird erst schlüssig, wenn man sieht, daß die Russen seit der bolschewistischen Revolution beispielsweise im Warenkorb des angloamerikanischen Finanzsystems liegen.

    – „Es gibt keine beugsamere Bürokratie als die UNO“
    – „Die UNO kann ein nützliches Instrument für die US-amerikanische Aussenpolitik sein…“

  1. Januar 7, 2016 um 9:01 pm
  2. Januar 28, 2016 um 3:41 pm
  3. April 13, 2016 um 2:14 pm
  4. April 20, 2016 um 3:10 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: