Startseite > Europa > Ratten Nest der Betrüger, Gangster die VAE Dubai, Tummelplatz der Geldwäsche, Drogen Bossen bis zum Goldman Sachs Gangster: Tim Leissner

Ratten Nest der Betrüger, Gangster die VAE Dubai, Tummelplatz der Geldwäsche, Drogen Bossen bis zum Goldman Sachs Gangster: Tim Leissner

Über eine Milliarde gestohlen, Hundert von Millionen an Bestechungsgeld bezahlt, für Privaisierungen, wo Deutsche Politiker ebenso mitmachen. Reine Bestechungs und Erpressungs Kartelle, des Finanzbetruges, was ja lange bekannt ist.
Und eine Interpol Konferenz gibt es auch, weil man einen neuen Internationalen Chef ür Interpol braucht, um die Billiarden an Geldwäsche zu schützen*****

Bei jedem Betrug dabei:

[Blauer Bote Magazin]
Der größte Steuerraub der Geschichte
Cum-Fake stellt Cum-Ex und Cum-Cum in den Schatten. Durch die von der Bundesregierung geduldeten Betrugsmodelle Cum-Cum und Cum-Ex wurden etliche Milliarden Euro an staatlichen Geldern geraubt, alleine durch Cum-Ex über 30 Milliarden an Steuergeldern. Cum-Fake stellt noch eine weit krassere Betrugsmasche dar.

Billig eingekauft, die korrupte Kriminelle schon wieder als Justizministerin, denn dann gibt es Posten in den Mafiösen Georg Soros NGO’s.

Die gestohlenen Milliarden der Aufbauhilfe, des Pentagon, der KfW landen alle in Dubai, im Meer der gesuchten Kriminellen und vorbestraften Verbrecher. Das Interpol Büro dort ist nur Show, von Verbrechern wie in Albanien viele Jahre kontrolliert.

Britney Spears sprang für ihn einst im Bikini aus der Torte, inzwischen ist der mysteriöse Finanzier Jho Low flüchtig. Im Strudel des Milliardenbetrugs: die US-Bank Goldman Sachs – und ein deutscher Manager. mehr…

Goldman Sachs wiederum habe an 1MDB rund 600 Millionen Dollar Gebühren verdient.

Goldman CEO „Outraged“ Over Bank`s Involvement In $4.5 Billion 1MDB Scandal
With Goldman shares in free fall (lending a patina of irony to the bank`s call that US stocks are heading for a bear market), CEO David Solomon is doing some much-needed damage control as the DOJ digs into the bank`s role in facilitating the $4.5 billion fraud at Malaysian sovereign wealth fund 1MDB.

Vor allem gibt es viel Bauschrott in Dubai, wo etliche Luxus Hotels schon abbrannten.

Dubai’s Golden Sands

Credit: Edin Pasovic

Dubai has transformed itself into an extravagant metropolis where the police drive Lamborghinis and edible gold ice cream costs US $800 a scoop.

But this success story is inextricably linked with the globalization of organized crime and corruption.

One of the main avenues is the emirate’s abundant luxurious real estate — which, until now, could be purchased in secrecy.

Now a leaked database of property and residency data pierces the veil to reveal the names of many of the world’s wealthy people who have invested millions in Dubai’s golden sands.

The data was compiled by assorted professionals, obtained by the non-profit group C4ADS, and provided to OCCRP.

This story is part of the Global Anti-Corruption Consortium, a collaboration by OCCRP and Transparency International.

Stories

Dubai’s Golden Sands

Dubai’s secretive offshore financial system seems to play a role in almost every international corruption scandal. Why?

Read the article

British Financier Under Investigation for Tax Fraud Owned $56 Million in Dubai Properties

A major leak of privately collected property data in Dubai has revealed the enormous wealth amassed by a flamboyant British financier now under investigation in one of the world’s biggest tax evasion scandals.

Read the article

The Klepto Hills

The Emirates Hills are known as the “Beverly Hills of Dubai.” It’s an exclusive housing estate where gleaming marble-clad villas, overlooking the perfectly manicured greens of a signature golf course, fetch up to US $52 million.

Read the article

Nigerian Oil and Dubai Land

A leak of private property data in Dubai has shed new light on how the proceeds of a notorious US$ 1.3 billion oil deal involving Royal Dutch Shell may have been spent on luxury properties in the secretive Arab Emirate.

Read the article

Profiles

Kamchybek Kolbayev

In March 2011, investigators in Kyrgyzstan arrested a man in the outskirts of the capital Bishkek. At his apartment they found $20,000 in cash, a diverse spectrum of weapons, and 2.5 kilos of drugs, including one package neatly labeled “To my brother Kamchy.”

View profile

Khadem Al Qubaisi and Tasameem Real Estate

Khadem Al Qubaisi is an Emirati businessman who, while in charge of two Abu Dhabi state companies, enriched himself and his associates by diverting billions of dollar of public funds using a fleet of businesses and shell companies across the world.

View profile

Vasily Khristoforov

Drug trafficker and Russian organized crime figure Vasily Khristoforov was designated by the US Treasury in 2017 as a representative of the “Thieves in Law,” a Eurasian transnational criminal network.

View profile

Guerman Goutorov

Guerman Goutorov is the chairman of the Canada-based Streit Group, one of the world’s largest private armored vehicle manufacturers.

View profile

Hossein Pournaghshband

Hossein Pournaghshband, an Iranian citizen, was sanctioned by the United States in January 2016 for allegedly providing material assistance to Iran’s ballistic missile program.

View profile

Kambiz Mahmoud Rostamian

Kambiz Mahmoud Rostamian, an Iranian citizen, was sanctioned by the United States in February 2016 for allegedly providing “financial, material, technological, or other support” to two Iranian conglomerates involved in his country’s ballistic missile program.

View profile

Mohamed Tajideen

Mohamed Tajideen is the son of Kassim Tajideen, a Lebanese-Belgian citizen the United States has called an “important financial contributor to Hezbollah.”

View profile

Othman El Ballouti

For two years, Othman El Ballouti, allegedly one of Europe’s major cocaine traffickers, has been on the run from Belgian police, who suspect him to be hiding in Dubai. Now a leaked database of real estate information shows the alleged drug lord owns property in the emirate.

View profile

Sami Bebawi

Sami Bebawi was a vice president of Montreal-based engineering firm, SNC-Lavalin, from 2000 to 2006. He stands accused of fraud, extortion, bribing a foreign official, obstruction of justice, possession of the proceeds of a crime, and money laundering.

View profile

Suleiman Marouf

Suleiman Marouf is a Syrian businessman who has been called Bashar al-Assad’s “fixer.”

View profile

Adnan Khamis Abuzanat

Adnan Khamis Abuzanat, a Minnesota businessman, was involved in a health care fraud scheme that cheated the state of Minnesota out of US$ 120,000 in welfare benefits, according to the FBI.

View profile

Hassein Eduardo Figueroa Gomez

Hassein Eduardo Figueroa Gomez is the son of an established drug trafficker.

View profile

Karla Dorsch

Karla Dorsch is the Dubai-based Managing Director of ‎Piedmont St. James Ltd., an executive leadership recruitment firm, which she helped found in 1999.

View profile

Flamur and Fatmir Azemi

On the night of Dec. 11, 2013 in Prague’s Old Town, four men jumped out of a Porsche Cayenne on Kaprova Street and attacked the security guards of the COCO Cafe Cocktail Bar.

View profile
Harjeet Singh Sachar

Hasibullah R. Akbary

Manoj Kewalram Jagtiani

Suleiman Marouf

Monzer Akbik

Ahmed Saber Hamsho

Mouhamad Wael Abdulkarim

Majd Suleiman

Emad Zouheir Al Ghreiwati

Abdulkader Shareef

Ahmed Khalifa Niasse

Intersun Holding FZE

Hassein Eduardo Figueroa Gomez

Elchin Muradov

Rza Talibov

Shaira Aliyeva

Leyla Gasimova

Ganbar Gurbanov

Igho Charles Sanomi

Hatari Sekoko

Oasis Freight Agency

Ahmad Barqawi

Javed Khanani

Assad John Ramin

Rasim Assadov

The Properties

The following persons of interest appear in a private database compiled by real estate and property professionals, provided to C4ADS, and shared with OCCRP. The UAE real estate data — which appears to mostly represent ownership but also leasing of properties — is believed to have been generated between 2014 and 2016. The data is assessed as credible, but it does not constitute evidence of the same quality as an official property deed. Though most of the individuals in the database didn’t respond to requests for comment, the names have been verified using addresses, phone numbers, email addresses and interviews. Their inclusion on the list does not, in itself, imply any wrongdoing.

https://cdn.occrp.org/projects/sandcastle/index.prod.html

https://www.occrp.org/en/goldensands/

JPEG - 30.1 kB
Clemens von Goetze (Direktor der 3. Abteilung des Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten) und Anwar Mohammad Gargash (VAE Minister für auswärtige Angelegenheiten), während des Treffens der Arbeitsgruppe in Abu Dhabi für die Zerschlagung der syrischen Wirtschaft.

*******

Interpol Meets to Select New President After China’s Arrest

Interpol member-states are gathering in Dubai to select a new president after the agency’s former leader was detained in China.

Nov. 18, 2018, at 4:29 a.m.
A logo at the newly completed Interpol Global Complex for Innovation building is seen during the inauguration opening ceremony in Singapore on April 13, 2015. The Interpol Global Centre for Innovation opened its doors with officials hoping it will strengthen global efforts to fight increasingly tech-savvy international criminals. AFP PHOTO …

Interpol Meets to Select New President After China’s Arrest

The Associated Press

Jurgen Stock, Secretary General of Interpol, right, and commander-in-chief of Dubai Police Abdullah Al Marri arrive for a press conference at the opening day of 87th International Criminal Police Organisation (Interpol) General Assembly in Dubai, United Arab Emirates, Sunday, Nov. 18, 2018. (AP Photo/Kamran Jebreili) The Associated Press

By AYA BATRAWY, Associated Press

DUBAI, United Arab Emirates (AP) — Police chiefs from around the world gathered in Dubai on Sunday for Interpol’s general assembly to select a new president after the agency’s former leader was detained in China.

Interpol’s President Is Reported Missing In China, Prompting Inquiry

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,
  1. global
    November 29, 2018 um 8:33 pm

    Ein Super korrupter Idioten Verein, rund um US Banken, McKinsey, Deutsche Bank und der KfW wie immer, welche nur Geldwäsche, Betrugs und Mafia Clans finanzieren im Ausland, eine Versenkungs Maschine von Berufs Kriminellen, gut geschmiert die Politiker, die im Aufsichtsrat sitzen. Identisches Bestechungs System wie bei den Landesbanken, IKB Bank mit unendlichen Aufsichtsrats Posten, für inkompetende Spinner, welche nie Bankkaufmann gelernt haben, oder ähnliche Berufs Erfahrung vorzeigen können.

    stealing_money_safe_lg_nwm

    Die USA, Vorbild von was in der Welt? – ein wirtschaftliches Desaster seit über 10 Jahren

    Privatisierung, Bankanster, GEldwäsche, Betrug ohne Ende. Und immer dabei: Deutsche Bank, Goldman Sachs und US Politiker wie auch USAID, durch Banken Gründungen im Ausland

    Hegde Funds, Deutsche Bank, BMZ Betrugs Geschäfte mit dem CO2-Klimaschwindel

    Die Mega Betrugs Banken: Goldman Sachs und die Deutsche Bank mit Ackermann

    03.04.2009: Nato-Experte Hamilton „Deutscher Trend zur Scheckbuch-Diplomatie macht Sorgen“

    Idioten Treffen mit der Albaner Mafia in 2015

    BBC, HSBC, City Bank, Deutsche Bank: reine Mafia Geldwäsche Banken und geduldet von korrupten Politikern

    Chapeau, Jörg Asmussen,

    jetzt sind Sie sogar als Nachfolger von Thilo Sarrazin im Vorstand der Deutschen Bundesbank im Gespräch. Das ist viel für einen Mann, dessen politische Karriere bereits einige Male ernsthaft gefährdet zu sein schien.

    Handshake with money

    Alle Untersuchungsausschüsse und Vorwürfe aber konnten Ihnen bisher nichts anhaben; im Gegenteil: Finanzminister Wolfgang Schäuble hielt Sie als SPD-Mann nicht nur im Amt, sondern machte sie gleich zur entscheidenden Figur bei der Organisation der Griechenlandhilfe. Irgend etwas jedenfalls muß Ihr ehemaliger Chef, der Lafontaine-Intimus Heiner Flassbeck, dessen Persönlicher Referent Sie waren, in den falschen Hals bekommen haben.

    Der beurteilte Sie nämlich als „mittelmäßig“ und meinte, Sie wären für „höhere Aufgaben“ nicht geeignet. Gott sei Dank war die Ära Lafontaine nur von kurzer Dauer; dessen Nachfolger Hans Eichel nämlich kam mit Blick auf Ihre Person zu völlig anderen Schlußfolgerungen und übertrug Ihnen am 11. März 2003 die Leitung der Abteilung für Nationale und Internationale Finanz- und Währungspolitik. Mit 37 Jahren waren Sie damals der jüngste Ministerialdirektor der Bundesregierung.

    Schnell bewiesen Sie, daß Sie einen Riecher für die Vorteile von Netzwerken haben. So setzten Sie sich unter anderem dafür ein, Axel Weber, einen Ihrer akademischen Lehrer, zum Nachfolger von Ernst Welteke an der Spitze der Deutschen Bundesbank zu machen. Eichel folgte diesem Ansinnen wohl nur zu gern.

    Die Krise der IKB-Bank

    Dann aber fiel ein erster Schatten auf Ihre bis dahin makellose Karriere. Dieser Schatten hieß IKB-Bank; eine Mittelstandsbank, die im Zuge der Finanzkrise 2007 in eine bedrohliche Lage geraten war. Einer der Aufsichtsratsvorsitzenden der IKB, zu deren Rettung die staatseigene Förderbank KfW Milliarden bereitstellen mußte, waren Sie als Vertreter des Staates. Die Bank verlor ausgerechnet mit Papieren, für die Sie sich starkmachten. Dumm gelaufen, kann man da nur sagen.

    Sie haben die IKB-Krise sicherlich als Kollateralschaden Ihrer Deregulierungsbemühungen abgebucht, mit denen Eichel, Weber und Sie Deutschland „fit für die Wall Street“ machen wollten, wie es Jens Berger in einem Beitrag für das Online-Magazin Telepolis allzu polemisch ausdrückte.

    Zum „Fit-Machen“ gehörte vor allem die Öffnung Deutschlands für „verbriefte Kreditforderungen“ (im Jargon als ABS bezeichnet = Asset Backed Securities), für deren Entwicklung auf dem deutschen Markt Sie als Mitglied im Gesellschafterbeirat der Lobbyorganisation True Sale International GmbH trommelten.

    Der ungelesene Brief von Jochen Sanio

    Im Vergleich zu den Rettungsmaßnahmen, die im Fall der 2009 verstaatlichten Bankenholding Hypo Real Estate (HRE) eingeleitet werden mußten, sind die Maßnahmen zur Rettung der IKB-Bank natürlich nur „peanuts“. Angeblich waren Sie und Finanzminister Steinbrück völlig überrascht, als die HRE im Zuge des Untergangs der US-Investment-Bank Lehman Brothers an den Rand des Abgrunds und dann zum Milliardengrab geriet.

    Dummerweise erbrachte ein Untersuchungsausschuß, daß es mit Ihrer „Überraschung“ wohl nicht allzuweit her gewesen sein kann und Sie früher als behauptet informiert gewesen waren.

    Ein Schreiben des Präsidenten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Jochen Sanio, in dem dieser von einer Schieflage der HRE „in erschreckender Größenordnung“ sprach, soll zwar auf Ihrem Tisch gelandet sein; Sie haben es aber angeblich nicht lesen können.

    https://jungefreiheit.de/kolumne/2010/chapeau-joerg-asmussen/

    Systemische Korruption
    Peter Mühlbauer 08.04.2009
    Interview mit Alexander Dill zu den Verantwortlichen für die Weltwirtschaftskrise
    …………………..
    Alexander Dill: Wichtig ist erstmal: Ich sage ja gar nicht, dass es eine Finanzkrise gibt, sondern ich spreche von einer systemischen Korruption in Deutschland. Verantwortlich heißt bei mir, wer für die Milliardenverluste des deutschen Steuerzahlers verantwortlich ist. In meiner Liste tauchen deshalb auch nicht der amerikanische Finanzminister oder der US-Notenbankpräsident auf, sondern ausschließlich deutsche Volkswirtschaftler, Berater der Bundesregierung und deutsche Politiker.
    Wer würde zum Beispiel bei den Volkswirtschaftlern darunter fallen?
    Alexander Dill: Die so genannten fünf Wirtschaftsweisen, sowohl die von 2004 wie auch die heutigen. Da denke ich zum Beispiel an Herrn Rürup und an Herrn Sinn, aber auch an Roland Berger, an Herbert Henzler von McKinsey und an Olaf Henkel. Die alle haben bereits um das Jahr 2000 herum eine völlige Aussetzung der Finanzaufsicht und eine völlige Liberalisierung der deutschen Finanzmärkte gefordert….
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30096/1.html

    © Jeannette Corbeau Kapitalvernichtung im Ausland Porsche für alle!

    In solchen Kreisen, wenn Verantwortungslosigkeit Kultstatus genießt, warnt der EU– Korruptionsbekämpfer(Zitate nach „Kontext“), “geht es nicht mehr darum, was du verdienst, sondern darum, was du dir holen kannst, und wie du am einfachsten reich wirst”. Und das sei soziales Dynamit. Hetzer spricht ausdrücklich von einer sogenannten Finanzkrise, von einer “Systemkriminalität” und von “Systemkorruption”.
    • asto
      Januar 20, 2019 um 6:21 pm

      Kriminelle Credit-Suisse-Banker festgenommen
      07/01/2019 07:45:00 Editor
      Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
      image

      Drei ehemalige Credit Suisse Banker und ein Ex-Minister sind wegen Betrug verhaftet worden. Die festgenommenen Verschwörer sollen 2016 in einen massiven Kreditbetrug verwickelt gewesen sein, der die Wirtschaft Mosambiks ruiniert hat, ein Staat im Süden Afrikas.

      Andrew Pearse (49), Surjan Singh (44) und Detelina Subeva (37) sind vor einem Bundesgericht in Brooklyn, New York, angeklagt worden, und die Verenigten Staaten fordern nun die Auslieferung der drei. Das Trio ist derzeit gegen Kaution wieder auf freiem Fuss.

      Ein vierter mutmasslicher Verschwörer, der ehemalige mosambikanische Finanzminister Manuel Chang, wurde vor etwa fünf Tagen auf dem südafrikanischen internationalen Flughafen OR Tambo festgenommen.

      Ein fünfter Mann, Jean Boustani, ein libanesischer Staatsbürger, der bei einem Auftragnehmer aus Abu Dhabi für mosambikanische Unternehmen gearbeitet hatte, wurde am Mittwoch am Flughafen John F. Kennedy in New York festgenommen, heisst es in einem Bericht der CNBC.

  2. balkansurfer
    Juli 11, 2019 um 11:09 am

    Bei jedem Betrug dabei, die Deutsche Bank, Goldman & Sachs, Blockrock
    Hegde Funds, Deutsche Bank, BMZ Betrugs Geschäfte mit dem CO2-Klimaschwindel

    Milliardenbetrug bei Malaysias Staatsfonds USA ermitteln gegen Deutsche Bank
    Ein Betrüger – Spitzname „Billion Dollar Whale“ – soll Milliarden von Malaysias Staatsfonds 1MDB für sein Luxusleben abgezweigt haben. Laut einem Bericht rückt jetzt die Deutsche Bank in dem Fall ins Visier der Ermittler.

    Getty Images
    Milliarden-Betrüger Jho Low bei einer von ihm ausgerichteten Party in New York – hier mit dem Model Gigi Hadid

    1MDB, der Name des Staatsfonds Malaysias, sagte noch vor ein paar Jahren selbst Finanzexperten wenig. Inzwischen ist das anders: Die Abkürzung – sie steht für „1Malaysia Development Berhad“ – ist inzwischen zur Chiffre geworden für einen der größten Betrugsskandale der Finanzgeschichte.

    Hauptbeschuldigter ist ein Malaysier namens Jho Low. „Billion Dollar Whale“, diesen Spitznamen haben Autoren eines in den USA zu dem Fall erschienenen Buchs dem mutmaßlichen Betrüger Low gegeben – in Anlehnung an die Milliardensummen, die Low für seinen luxuriösen Lebenswandel abgezweigt haben soll (die Hintergründe des Falls hat unser Korrespondent in New York hier aufgeschrieben).

    Nun gerät offenbar auch die Deutsche Bank in den Strudel des Skandals. Das US-Justizministerium hat einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Finanzskandal gegen die Deutsche Bank eingeleitet.

    ……………….

    Die lange Reihe der Probleme der Bank in den USA

    Die Deutsche Bank steckt in den USA bereits wegen verdächtiger Transaktionen beim Familienunternehmen von Jared Kushner, dem Schwiegersohn und Berater von US-Präsident Donald Trump, in Schwierigkeiten. Die Bank wird verdächtigt, interne Berichte über fragwürdige Geldflüsse auf Konten von Kushner-Firmen und aus dem Trump-Konzern zurückgehalten zu haben.

    Deutschlands größtes Geldinstitut hatte am Sonntag eine umfassende Neuaufstellung des Konzerns beschlossen. Im Zuge dessen sollen bis 2022 rund 18.000 Stellen wegfallen – bereits am Montag erhielten die ersten betroffenen Mitarbeiter ihre Kündigungen.

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/milliardenbetrug-bei-1mdb-us-behoerde-ermittelt-gegen-deutsche-bank-a-1276817.html

    Private Equity: In aller Stille 10.000 deutsche Mittelstandsfirmen verwerten

    Die bundesdeutsche Regierung unter Schröder/Fischer zusammen mit ihrem Regierungsbeauftragten, dem Ex-Chef der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, öffnete mit Steuererleichterungen und neuen Investitions-Gesetzen die Schleusen. Initiiert wurde dies in den USA: Die angloamerikanischen Leitmedien kritisierten Deutschland als den „kranken Mann Europas“. Schröder war, von der Öffentlichkeit unbemerkt, wiederholt an der Wall Street und referierte vor dem exklusiven Kreis, den sein Duzfreund, „Sandy“ Weill, Chef der damals größten US-Bank, der Citibank, zusammenrief. So entstand die Agenda 2010. Natürlich mischte McKinsey auch in der Hartz-Kommission mit.
    So „verkaufte“ die Treuhand die DDR-Wirtschaft, Ergebnis: 270 Mrd. DM Schulden, die auf den deutschen Staatshaushalt übertragen wurden! Das ist das Muster, das, etwas gemäßigt, bis heute in Deutschland gilt: US-Berater, inzwischen Staats-Dauer-Berater, verdienen viele Millionen, auch und gerade dann, wenn Staat und Bürger Milliarden verlieren.

    Die anderen EU-Staaten, unterstützt von der Kommission, folgten. So kauften ab Beginn der 2000er Jahre die Private-Equity-Investoren Blackstone, KKR, Cerberus, Carlyle & Co bis zum Jahr 2018 etwa 10.000 gutgehende Mittelstandsfirmen allein in Deutschland, bürdeten ihnen Kredite auf, entnahmen Gewinne, verhängten Lohnstopps und Entlassungen, vertrieben Betriebsräte, verscherbelten Unternehmens-Immobilien und verkauften nach zwei bis höchstens 8 Jahren die „verschlankten“ Unternehmen gewinnträchtig weiter an die nächsten Investoren, bei einigen gelang der noch lukrativere Börsengang.

    Siemens Nixdorf, ATU, MTU, Demag, Gerresheimer Glas, Bosch Telenorma, Kabel Deutschland, Duales System, Hugo Boss, Kamps, Backwerk, HSH Nordbank, Stada, WMF, Gesellschaft für Konsumforschung – manchmal gab es bei den bekannteren Unternehmen ein bisschen kurzzeitige mediale und gewerkschaftliche Aufregung. Aber Münteferings „Heuschrecken“-Kritik wurde 2005 durch Antisemitismus-Vorwürfe schnell erstickt. Seitdem herrscht Schweigen. So konnte Blackstone mit nur 4,5 Prozent der Aktien – mithilfe der Merkel-Regierung und ihrem Finanzminister Steinbrück – den Vorstand der Telekom austauschen, der Gewerkschaft verdi einen heftigen Schlag versetzen, den Konzern „zukunftsfähig“ machen und nach zwei Jahren mit Gewinn wieder aussteigen. Die Financial Times resümierte: Blackstone mithilfe der Merkel-Regierung hat „den deutschen Kapitalismus verändert“…………
    Nach Private Equity: Dann kamen BlackRock&Co

    Diese Private-Equity-Investoren machen unbemerkt weiter. Aber mit der „Finanzkrise“ ab 2007 kam zusätzlich, sozusagen obendrauf, die 1. Liga mit BlackRock&Co. Sie beenden, schrittweise und ohne Aufhebens, die nationalen Eigentumsverhältnisse in der EU: Ende der Deutschland AG, der Schweiz AG, der Frankreich AG usw.

    Die transatlantische Eigentümer-Verflechtung war noch nie so hoch wie heute und so von US-Kapitalorganisatoren beherrscht. Dazwischen tummeln sich nur einzelne Investoren aus Katar, Saudi-Arabien, Schweden, Norwegen und China.

    BlackRock&Co sind die bestimmenden Akteure in den meisten führenden Banken und Konzernen der EU. Sie haben zwar nur jeweils zwischen 2 und 10 Prozent der Aktienanteile wie z.B. in allen 30 DAX-Konzernen. Aber damit ist man erstens heute schon Großaktionär. Und zweitens: BlackRock&Co sprechen sich untereinander ab und bilden den bestimmenden Aktionärsblock. Das wird auch dadurch erleichtert, dass die nächstgroßen Investoren wie Vanguard, State Street und Norges gleichzeitig Aktionäre bei BlackRock sind. BlackRock&Co verkaufen ihren Unternehmen Risiko- und Marktanalysen und sind außerdem die Eigentümer der US-Ratingagenturen, bei denen die Unternehmen jährlich für einige Millionen ihre Ratings kaufen müssen.

    BlackRock wurde von Obama mit der Abwicklung der Finanzkrise beauftragt, berät die US-Zentralbank Fed, aber auch die EZB und die wichtigsten westlichen Zentralbanken. BlackRock ist Miteigentümer in 17.000 Unternehmen, bei den Wall-Street-Banken, bei General Motors, Coca Cola, IBM, Tesla, Ryan Air, Facebook, Google, Microsoft, Apple, Amazon, bei Deutsche Bank, Commerzbank, Daimler, Siemens, VW, Lockheed, Rheinmetall, BAE Systems, RWE, Eon usw. und damit der größte Insider der westlichen Finanz- und Wirtschaftswelt – da kommt keine Finanzaufsicht und kein Kartellamt mit.

    An Aktien- und Kartellrecht vorbei

    BlackRock&Co scheren sich nicht um nationales Kartell- und Aktienrecht in der EU. Sie verschwenden ihre Zeit gar nicht mit Posten im Aufsichtsrat. In diesen Abnicker-Gremien mit den paar braven Gewerkschaftern fallen keine wichtigen Entscheidungen. Aber die Vorstände müssen regelmäßig Bericht an der Wall Street erstatten. „Die lassen uns antanzen“, vertraute Eon-Vorstandschef Teyssen dem Handelsblatt an. BlackRock&Co sagen auf den Aktionärsversammlungen nie etwas. Sie bleiben unsichtbar. Sie klären alles im Vorfeld. „Wir können mehr erreichen, wenn wir abseits der Öffentlichkeit das ganze Jahr über Gespräche führen“, sagte BlackRock-Chef Lawrence Fink dem Handelsblatt.

    BlackRock&Co wurden in aller Stille die größten Wohnungseigentümer in Deutschland. Vonovia mit 400.000 Wohnungen, Deutsche Wohnen mit 160.000 Wohnungen, LEG mit 135.000 Wohnungen: In allen diesen drei größten Wohnungskonzernen in Deutschland sind BlackRock&Co die Haupteigentümer. Sie treiben Mieten und Nebenkosten hoch. Vonovia hat ihre Finanzabteilung als Vonovia B.V. in der Finanzoase Niederlande platziert. Die Vonovia-Dachholding ist eine Societas Europaea (S.E): Diese Aktiengesellschaft nach EU-Recht ermöglicht z.B. das deutsche Betriebsverfassungs-Gesetz zu umgehen. Unsere Regierungen, Leitmedien, Kartellämter schauen zu bzw. weg.

    BlackRock & Co: Größte Organisatoren von Briefkastenfirmen

    Dasselbe gilt für die Besteuerung der Gewinne. BlackRock&Co haben ihre operativen Sitze in New York, Chicago, Boston, Houston und San Francisco, ihre Filialen in London, Paris und Frankfurt. Aber ihre juristisch-steuerlichen Sitze haben sie in einer Finanzoase, vor allem im US-Bundesstaat Delaware.………..

    Accenture, mit 400.000 hochbezahlten Akademikern der weltweit größte Beratungskonzern, trimmt zusammen mit McKinsey die Arbeitsagentur und die Jobcenter, damit die gedemütigten Arbeitslosen die größte folgsame Reservearmee für die Leiharbeitsbranche bleiben, die wiederum angeführt wird von den größten Leiharbeitsvermittlern Adecco und Manpower, die natürlich, so langweilig ist es geworden, BlackRock & Co gehören. McKinsey berät das BAMF, damit die Asylanten am schnellsten wieder weggeschafft werden. McKinsey sitzt fest im Verteidigungsministerium, stellt mal eine Staatssekretärin, bekommt mal ohne Ausschreibung dicke Beraterverträge, und das lukrative Dauergeschäft mit teuer gewarteter, nicht funktionierender Rüstung bleibt lange erhalten – Rheinmetall als Bundeswehr-Lieferant mit privater Wartung der selbst gelieferten Rüstungsgüter, ich gebe es zu, das ist ebenso langweilig wie abstoßend, gehört BlackRock & Co.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=51122

  1. November 30, 2018 um 10:01 am
  2. Dezember 13, 2018 um 7:10 am
  3. Januar 7, 2019 um 3:29 pm
  4. August 21, 2019 um 1:22 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: