Startseite > Ex-Kommunistische Länder > Elmar Brok und seine Mord Faschisten Terroristen Financier wie John McCain, Saakaschwilli, Andrej Parubij

Elmar Brok und seine Mord Faschisten Terroristen Financier wie John McCain, Saakaschwilli, Andrej Parubij

Betrug, Bestechungs, kriminelle Mord Partner: Elmar Brok, Abschaum der Deutschen Politik, wie die Hof Schranze der CDU: Friedbert Pflüger. Dies zum korrupten Dumm Club der CDU. Immer mit Mördern und Verbrechern unterwegs. Und erneut führt die Spur der CDU, direkt in höchste Amts Träger der Scientolgy Kirche.

Vollkommen kriminelle im Völkerrecht ist die Einmischung in die inneren Angelegenheit eines Staates um eine gewählte Regierung zu stürzen und Steinmeier machte wie immer bei jedem kriminellen Treiben aktiv mit.

Elmar Brok, lässt sich mit Top Welt Kriminellen wie John McCain ablichten und mit dem Kiewer Chef der Todesschwadronen, was ja Deutsche Aussenpolitik ist, dieser verrotteten Banditen der Deutschen Politik.

Deutsche Politik: immer mit den alten Nazi SS Schwadronen: von Albanien bis zur Ukraine

Deutsche Politik: immer mit den alten Nazi SS Schwadronen: von Albanien bis zur Ukraine

Ein Idioten Club, dirigiert die Deutsche und US Aussenpolitik

Die Ratten einer Parasitären Politik: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Hier ist dann Alles gesagt, über diese kriminelle Kriegs Treiber Gestalt, des Elmar Brok,  vollkommen korrupt:

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Bertolt Brecht (1898-1956), dt. Dramatiker u. Dichter

Zu blöde für Alles, International gut bekannt:

The West was deaf. Mike Whitney reminds us that to ignore firm warnings is to cultivate disaster. http://www.counterpunch.org/2015/03/06/how-putin-blocked-the-u-s-pivot-to-asia/<–link
Read more at http://www.liveleak.com/view?i=d37_1425760607#1ZhzDCeZG1Rjbxy1.99

Debakel für die Idiotie Thinks Tanks: Bundesregierung gründet neues Russland- und Osteuropa-Institut

Elmar Richelieu
Wie Brok Leute auf dem Maidan aufhetzte haben wir gezeigt. Die BILD nannte ihn feimütig den „heimlichen (!) Strippenzieher auf dem Maidan“. Was absichtlich im Dunkeln gehalten wird ist Broks enge Verbindung mit den Putschisten. Schauen wir heute aus Zeitgründen einmal auf Brok und die zentrale Figur auf dem Maidan Andrej Parubij. Parubij ist eine der treibenden Kräfte im extremistischen Lager. Ihm unterstanden die Krieger des Maidan, als all die Morde passierten. Ihm understanden die Gebäude von denen die Sniper schossen. Ihm unterstanden nach dem Putsch als Chef des Sicherheitsrates alle Repressionsorgane der Ukraine einschließlich der Armee. Parubij leitete den Beginn der Angriffe auf die Zivilbevölkerung des Donbass. Das alles zu jener Zeit als der Atlantiker C. Kleber Faschisten in der Ukraine öffentlich leugnete, „jedenfalls in verantwortlicher Position“.

Wenn Brok sich mal wieder aufpumpt: Einfach mal Bilder zeigen.

Brok und Parubij auf dem Maidan

Heute wird dieses im Wortsinne dunkle Kapitel des Elmar B. in den Annalen vergessen gemacht. Wollen wir das Gedächtnis des aufgeblasenen Elmar Brok und vielleicht auch des „vergesslichen“ Herrn Kleber etwas auffrischen?

Kennen Sie die beiden lächelnden Buddies auf dem Maidan?

BILD darf nicht fehlen.

Wenn Brok sich mal wieder aufpumpt: Einfach mal Bilder zeigen.

Nenne mir Deine Freunde und ich sage Dir…

Der Vollständigkeit halber: Brok’s Parubij ist verbandelt mit allem was Blut an den Händen hat.

Zum Beispiel mit Saakaschwili, der schon einmal im Auftrag der USA in Georgien einen Krieg mit Russland versuchte. Dieser jetzt mit Haftbefehl von Georgien gesuchte Krawattenfresser, soll Korruption in der Ukraine bekämpfen oder die NATO-Waffenlieferungen an das Regime in Kiew koordinieren.

Parubij, inzwischen zum Vize des „Parlamentes“ in Kiew aufgestiegen und ist nach wie vor mit 5-Mrd-$-Putschkassen-Nuland verbandelt.

Sie alle arbeiten und treffen sich, genauso wie die ISIS, wie die Killer von Libyen, Syrien, Irak mit McCain. McCain will Waffen gegen die Bevölkerung des Donbass liefern. Klingelt‘s? Abbey Martin drückte sich vornehm aus und nannte McCain einen „rassistischen Drecksack“. Diese Sekunden sind sehenswert:

Broks Leute: Die Mörder bestimmen. Die Kumpane „regieren“. Die Mitläufer sind unter uns.

______________________________________

um 09:13

Nenne mir Deine Freunde und ich sage Dir…

Der Vollständigkeit halber: Brok’s Parubij ist verbandelt mit allem was Blut an den Händen hat.

Zum Beispiel mit Saakaschwili, der schon einmal im Auftrag der USA in Georgien einen Krieg mit Russland versuchte. Dieser jetzt mit Haftbefehl von Georgien gesuchte Krawattenfresser, soll Korruption in der Ukraine bekämpfen oder die NATO-Waffenlieferungen an das Regime in Kiew koordinieren.

Mord und Putsch Partnerschaft: Victory Nuland, Parubiy Chef des Maidans und der Todesschwadronen mit Partnerschaft der EU Verbrecher Banden und aus Berlin

Sie alle arbeiten und treffen sich, genauso wie die ISIS, wie die Killer von Libyen, Syrien, Irak mit McCain. McCain will Waffen gegen die Bevölkerung des Donbass liefern. Klingelt‘s? Abbey Martin drückte sich vornehm aus und nannte McCain einen „rassistischen Drecksack“. Diese Sekunden sind sehenswert:

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/03/elmar-brok-putin-ermordet-andersdenkende.html

Für jeden Müll lieferft die Bertelsmann Stiftung die gewünschte Studie und jede noch so dumme Lüge wird von Elmar Brok, ihrem Lobby Vertreter im EU Parlament verbreitet.

Bertelsmann-Studie Ausländer herein, bitte!

Deutschland braucht Einwanderung. Das ist unbestritten. So langsam scheinen das auch die Menschen in Deutschland zu merken, wie eine Studie zeigt. Ein guter Grund, noch einmal mit einem alten Vorurteil aufzuräumen. Von Thorsten Denkler, Berlin mehr…

Schlimmer wie Goebbels, Elmar Brok und die NATO Medien.

Umfrage-Schreck bei litauischem TV-Sender

Bei Litauens Fernsehsender TV-3 sorgte eine Umfrage unter den Zuschauern für helle Aufregung als das Ergebnis nicht wie erwartet ausfiel.

Artikel lesen
M. Beck, viele Politiker sind ja Fans für solche Gestalten, die billige US Gangster in Russland sind.

Warum wurde Nemzow ermordet – Motive jenseits der Anti-Putin-Hysterie


Die westlichen Medien und russlandfeindliche Politiker im Ausland machen wie erwartet Putin für die Ermordung des Oppositionspolitikers Boris Nemzow verantwortlich. Die russischen Sicherheitsbehörden ermitteln jedoch in alle Richtungen und ihnen ist dabei unter anderem aufgefallen, dass Nemzows 23-jährige Begleiterin sich in ihren bisherigen Aussagen in Widersprüche verwickelt hatte. Unterdessen rufen Vertreter der Opposition zum gewaltsamen Umsturz auf.

    • Das Gleichnis mit dem Autoverkäufer hat mir sehr, sehr gut gefallen. Das werde ich mir merken🙂

      Was sagt denn die #Aufschrei-Tante dazu ;-):

      Boris Jefimowitsch Nemzow in Aktion, Vorbild der Westlichen Werte Gemeinschaft: die Grünen Frauen wie M.Beck oder Claudia Roth schweigen!

      Das ist diskriminierend! https://pbs.twimg.com/media/B-8AVD6VAAISAWy.jpg

      6. März 2015 um 19:26

    • Demokrat sagte:

      6. März 2015 um 18:41

      Schade, dass Zapp nicht so wie Zak ist.

      http://de.wikipedia.org/wiki/ZAK_%28Politmagazin%29

      Aber der NDR von 2015 ist nicht der WDR von 1996.

      Und das Format von einem Küppersbusch wird man heute in Deutschlands Lügenjournaille auch nur noch höchst selten entdecken können.

      Die Eigentümer der Privatmedien und der Öffentlich-Rechtliche Proporzfunk wollen scheint’s nur noch willige Lautsprecher ihres Gesinnungselends.

      Washingtons Fünfte Kolonne in Rußland – Schachgenie Garri Kasparow, seine Bundesgenossen und seine westlichen Gönner

      Von Hans-Werner Klausen


      Kasparow auf einer Demonstration des “Anderen Rußland”; Bild: GoWest CC-BY-SA-2.5

      Seit der Ermordung der Journalistin Anna Politkowskaja und dem geheimnisvollen Tod des abtrünnigen Geheimdienstoffiziers Litwinenko läuft in westlichen Medien die Kampagne gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin, die seit der Verhaftung des Oligarchen Chodorkowski im Herbst 2003 nie ganz abgeklungen war, wieder auf vollen Touren.

      Für viele Kommentatoren steht fest: der Kreml ist schuld. Zu den wenigen Stimmen der Vernunft gehört Peter Scholl-Latour. Scholl-Latour wies darauf hin, daß Putin Tschekist, aber nicht blöd ist. Unmittelbar vor Putins Deutschlandbesuch wurde Politkowskaja ermordet und unmittelbar vor demGipfeltreffen zwischen Rußland und den EU-Staaten folgte Litwinenko. Diese Todesfälle nützen mit Sicherheit nicht Putin. Im Rahmen der antirussischen Kampagne bekan auch eine ziemlich klägliche Anti-Putin-Demonstration, die am 16. Dezember 2006 in Moskau stattfand (es kamen knapp 2000 Teilnehmer und dies ist nicht gerade eindrucksvoll, wenn man bedenkt, daß der Großraum Moskau 18 Millionen Einwohner hat) und deren prominentester Redner das Schachgenie Garri Kasparow war, große Publizität. Der Schreiber dieser Zeilen hat jetzt deshalb seinen Blick nach Osten gerichtet.

      Die Kampagne gegen Rußland begann mit der Verhaftung Chodorkowskis. Rainer Rupp stellte dazu in der „Jungen Welt“ fest: „Die Vehemenz der giftigen Propagandakampagne gegen Putin reflektiert die Wut der westlichen Imperialisten, daß er ihnen bei ihren Plänen zur billigen Aneignung der russischen Bodenschätze einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Spätestens seit Putin den Betrüger und Yukos-Chef Michail Chodorkowski daran gehindert hat, die von dem über Nacht zum Multimilliardär Gewordenen zusammengeklauten russischen Ölfelder (etwa die Hälfte der russischen Ölreserven) in einem gigantischen Deal an den Westen zu verschachern, sind die neuen Fronten klar. Nach den wilden Privatisierungsorgien unter US-Freund Boris Jelzin hat Putin seit Beginn seiner Amtszeit die russischen Bodenschätze wieder zunehmend unter staatliche Kontrolle gebracht. Über diese Unterdrückung der kapitalistischen »Menschenrechte« sind die westlichen Imperialisten höchst empört, und sie nutzen daher jede Gelegenheit, Chodorkowski und nun auch Litwinenko der westlichen Öffentlichkeit als Märtyrer und Opfer »Putins des Schrecklichen« zu verkaufen“ (Rainer Rupp in der „Jungen Welt“ vom 20. Dezember 2006).

      Am 28. September 2004 wurde ein Offener Brief von 115 Europäern und US-Amerikanern gegen die Politik Putins veröffentlicht. Unter den Unterzeichnern waren Neocons, liberale Imperialisten und Grüne (1). Im Dezember 2004 war Washington mit der „Orangenen Revolution“ in Kiew ein weiterer Fortschritt bei der Einkreisung Rußlands gelungen. Am 12. August 2005 veröffentlichte der damalige Direktor für russische und ausländische Programme der Carnegie-Stiftung (Carnegie Endowment for International Peace), Anders Aslund (auch ein Unterzeichner des am 28. September 2004 veröffentlichten Offenen Briefes), einen mit “Putins Dämmerung und die Antwort Amerikas” überschriebenen Bericht. Aslund gibt hier Empfehlungen an die US-Administration, in denen der Autor diese im Grunde genommen aufruft, eine weitere Revolution, diesmal in Russland, zu finanzieren. Aslund schrieb in seinem Bericht: „Die amerikanische Hilfe muss vor allem darauf gerichtet werden, eine Beobachtung der Wahlen zu gewährleisten. Erfahrungsgemäß sind dafür nichtstaatliche Organisationen am besten geeignet… Die Vereinigten Staaten können bei der Organisation unabhängiger Exit Polls am Tag der Abstimmung helfen. Besonders effektiv waren die Protestaktionen in den Ländern der Region unter Leitung von gesellschaftlichen Studentenorganisationen wie ‚Otpor‘ in Serbien, ‚Kmara‘ in Georgien, ‚Subr‘ in Weißrussland und ‚Pora!‘ in der Ukraine. Ihre Methoden sind gut bekannt. Diese Erfahrungen können und müssen auch in Russland verbreitet werden.“ (2) Im Brüsseler Büro der Carnegie-Stiftung (gehört auch zu den Finaziers von Nichtregierungsorganisationen) sitzt übrigens der neokonservative Ideologe Robert Kagan (Mitbegründer des neokonservativen Zentralorgans „Weekly Standard“ und des Project for the New American Century). Kagans Frau Victoria Nuland war von 2003 bis 2005 im Büro von US-Vizepräsident Cheney stellvertrende Beraterin für nationale Sicherheit und ist seit 2005 US-Botschafterin bei der NATO. In ihrer offiziellen Biographie kann man lesen: „A career Foreign Service Officer, she was Principal Deputy National Security Advisor to Vice President Cheney from July 2003 until May 2005 where she worked on the full range of global issues, including the promotion of democracy and security in Iraq, Afghanistan, Ukraine, Lebanon and the broader Middle East.“ (3)

      Im November 2005 bewilligte der USA-Kongreß für das Haushaltsjahr 2006 4 Millionen Dollar zwecks Entwicklung politischer Parteien in Rußland. Wer die Meldungen über diesen Beschluß des USA-Kongresses oder den Bericht Aslunds gelesen hat, muß Verständnis dafür haben, daß die russische Staatsduma Ende 2005 ein neues Gesetz zwecks besserer Kontrolle über die Tätigkeiten von Nichtregierungsorganisationen verabschiedete.

      Als seinen Wunschkanidaten für eine Führungsrolle in der Tätigkeit gegen Putin nannte Aslund den ehemaligen Premierminister Michail Kasjanow. Kasjanow, ein Mann mit besten Verbindungen zu Jelzin und zu Oligarchen wie Beresowski und Chodorkowskis Stellvertreter Leonid Nevzlin, war von Januar 2000 bis Februar 2004 Premierminister. Im Jahre 2005 gab Kasjanow bekannt, daß er bei der Präsidentenwahl im Jahre 2008 kanidieren würde. Kasjanow gründete eine eigene Partei, die Volksdemokratische Union, und verbündete sich mit der Vereinigten Bürgerfront des ehemaligen Schachweltmeisters Garri Kasparow. Die der putinfeindlichen Opposition wohlgesonnene Heinrich-Böll-Stiftung schrieb über Kasjanow: „Sein Image ist in den Augen der meisten Menschen in Russland weiterhin eng mit der Wirtschaftskrise und der Korruption der Jelzinpräsidentschaft verbunden“. (4)

      Garri Kasparow (Kasparow über Kasparow: „Russischer Staatsbürger und Kosmopolit“) ist in der prowestlichen putinfeindlichen Opposition die einzige Persönlichkeit mit landesweiter Popularität. Die meisten liberalen Politiker haben in der Jelzin-Ära alles dafür getan, um sich bei den Russen unbeliebt zu machen, Kasparow (wie die Kasparow wohlgesonnene Zeitung „Die Welt“ am 18. Dezember 2006 berichtete „1963 in Baku am Kaspischen Meer unter dem Namen Garik Weinstein geboren“) dagegen ist nur als Schachgenie bekannt. Kasparow, der für das Jahr 2006 die Unvermeidlichkeit einer Systemkrise wie in der Ukraine 2004 vorhersagte, hat mit dem „Allrussischen Bürgerkongreß“ und der „Vereinigten Bürgerfront“ seine eigenen politischen Organisationen. Dem Bürgerkongreß gehört auch die bei der Präsidentenwahl im Jahre 2004 angetretene liberale Politikerin Irina Chakamada an. Die Führer der etablierten liberalen Parteien – der Union der Rechten Kräfte (SPS) und der Jabloko-Partei (unter Führung von Grigori Jawlinski) haben indessen keine Neigung Kasparow als ihren neuen Führer anzuerkennen. Dafür hat Kasparow andere Bundesgenossen.

      Kasparow hat am 16. Dezember 2006 den Ausschluß Rußlands aus dem G8-Gipfel gefordert. Ähnliche Forderungen hatten bereits früher der neokonservative „Fürst der Finsternis“ Richard Perle und die Lieblingssenatoren der Neocons, Jon McCain und Joseph Lieberman, erhoben. Am 2. Dezember 2006 veröffentlichte Kasparow im Wall Street Journal einen Artikel „Chessboard Endgame: Obsessed with Iraq, we’ve lost sight of the rest of the world“ (mit „wir“ meint Kasparow die USA) (5). Dort forderte Kasparow eine härtere Linie Washingtons gegen Rußland und meinte zum Irak-Krieg: „However, if you attack Iraq, the potential to go after Iran and Syria must also be on the table.“ Dies ist die gleiche Kriegspropaganda, wie sie man sie auch von Richard Perle, Michael Ledeen, William Kristol oder Frank Gaffney hören kann.

      Kasparow ist nicht nur in seiner Gesinnung, sondern auch institutionell mit dem neokonservativen Klüngel verbunden. Kasparow ist Mitglied des Beirats für Fragen der Nationale Sicherheit (National Security Advisory Council – NSAC) des von Frank Gaffney (Protegé Richard Perles) geleiteten militaristischen Think Tanks Center for Security Policy (CSP). Unter den weiteren Mitgliedern des Beirats sind Politiker, neokonservative Intellektuelle, ehemalige Regierungsbeamte, pensionierte Generale und Admirale (die meisten von ihnen dürften durch Beraterverträge mit dem Militärisch-Industriellen Komplex verbunden sein) und Vertreter der Rüstungsindustrie. Ehrenvorsitzende des Beirats sind der republikanische Senator Jon Kyl (der christlichen Rechten nahestehend) und James Woolsey (2002 bis 2005 Kuratoriumsvorsitzender der „Menschenrechtsorganisation“ Freedom House, Vizepräsident der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton [einer der größten Auftragnehmer der Regierung], Propagandist für den „Vierten Weltkrieg“, von 1993 bis 1995 CIA-Chef) (6) . Woolsey hatte als Chef von Freedom House zu den Drahtziehern der „Orangenen Revolution“ gehört.

      …………………..

      https://hanswernerklausen.wordpress.com/2011/12/30/

      <strong>Zu blöde für Alles und inkompetend, sagt der frühere Stabs Chef des US Department of State:</strong>, diverse früher CIA Direktoren. Die EU Gestalten sind so korrupt und Strohdumm, das man aus dem Staunen nicht mehr heraus kommt und vor allem im Auswärtigen Amte, die nur noch Bestechungs Touren im Ausland kennen.

      Ex-State Dept exec: US leadership is inept & incompetent, incl. president


      America stands in first place among the world’s great powers. But the decisions taken in Washington are seen by many as questionable – even unwise – bringing even more conflict and violence. What governs decision-making in the White House? Who is listened to there? What goal does Washington pursue? Does it even have any particular goal? We ask these questions to a former Chief of Staff to Secretary of State Colin Powell, <strong>Colonel Lawrence Wilkerson</strong>,

Im ARD, – ZDF kann man inklusive bei Günter Jauch lügen wie man will.

Der Ukrainische Botschafter in Berlin:Skandal: Andrij Melnyk gibt zu, dass “Nazi-Verbände” für Kiew kämpfen!

image: http://edge.liveleak.com/80281E/ll_a_s/2015/Mar/10/LiveLeak-dot-com-852_1425983332-2_1425983277.jpg.resized.jpg?d5e8cc8eccfb6039332f41f6249e92b06c91b4db65f5e99818bdd5904d44dbd25025&ec_rate=230

Then we have the open admission by the US State Department’s Victoria Nuland, another visitor to Maidan Square during the protests, that the US had ‘invested’ $5billion dollars to help secure Ukraine’s ‘democratic future’ since 1991, combined with the staggering contents of a taped telephone conversation she conducted in early February 2014 with the US ambassador to Ukraine, Geoffrey Pyatt, during which they discuss whom they would like to see ‘appointed’ the new Ukrainian president, anticipating Yanukovych’s imminent demise.
Read more at http://www.liveleak.com/view?i=852_1425983332#gqGVOqO9V4vBJWVZ.99

Kriminelle Idioten regieren die Westliche Wertgemeinschaft und voller Inkompetenz

Feiner Pinkel’s Ohnmacht

Der tiefe Fall des Lindsey Graham, U.S.-Senator Ihro Gnaden: “Nötigung des U.S.-Kongress durch Militär, weil der nicht spurt wie ich es will”.

John McCains republikanischer Busenfreund aus South Carolina wetteifert um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Grand Old Party (G.O.P.). Wie es notorische Verlierer so an sich haben, die keine Substanz mitbringen, büssen sie den letzten Rest ihres kläglichen Verstandes ein um irgendetwas Ungeheuerliches in die Waagschale zu werfen. Auffallen um jeden Preis und Beifall unter Seinesgleichen ernten ist die Devise.

So geschehen auch am 7.März 2015. Lesen Sie mehr »

Die dümmsten Kriminellen der EU tauchten auf dem Maidan auf, wie Ashton, Westerwelle und Victory Nuland man sponserte mit 5 Milliarden $, EU und Deutschen Geldern eine Revolution und will dann davon Nichts mehr wissen.

Die Lügerei von Kerry, über die bisherige Aussenpolitik der USA was Regimewechsel und Umstürze betrifft, ist eine Frechheit. Welche Farbrevolutionen hat Washington durchgeführt?

Nach der Bulldozer-Revolution in Serbien 2000 und die Rosen-Revolution in Georgien 2003, die Orangen-Revolution in der Ukraine 2004, die Violette-Revolution im Irak 2005, die Zedern-Revolution im Libanon 2005, die Tulpen-Revolution in Kirgisistan 2005 (ja, da lief schonmal eine), die Blaue-Revolution in Kuwait 2005, die Jeans-Revolution in Weissrussland 2006, die Safran-Revolution in Myanmar 2007, die Trauben-Revolution in Moldawien 2009, die Grüne-Revolution im Iran 2009, die Jasmin-Revolution in Tunesien 2010, die Lotus-Revolution in Ägypten 2011 und die Jasmin-Revolution in China 2011….

Die ganzen vom US-Regime finanzierten Organisationen, wie das National Endowment for Democracy (NED), sind extra für den Umsturz von unliebsamen Regierungen geschaffen worden. Dazu kommen, die vielen Stiftungen und NGOs, die von den Oligarchen und Russlandhassern wie George Soros üppig mit Geld ausgestattet sind. Alle zusammen bringen unter den Deckmantel der „Demokratisierung“ und Verbreitung von „westlichen Werten“ die Umstürze ins Haus.

Wie kann John Kerry jetzt in Genf die Tatsache bestreiten, der „Euromaidan“ war nicht von den USA finanziert, organisiert und inszeniert, wenn Obama sogar öffentlich zugegeben hat, Washington hat am Putsch teilgenommen und den Machtübergang vom gewählten Präsidenten zum Nazi-Regime vermittelt? Siehe „Obama – USA haben den Putsch in Kiew ‚eingefädelt'“. Aber das ist typisch für die westlichen Politiker, die uns jeden Tag täuschen. Nur Leute ohne Gedächtnis merken nichts und nicken mit dem Kopf, wenn sie angelogen werden!

Pervers verblödet mit Kriminellen, und vollkommen korrupt!
Hohle Idole -die Studie zum Casting-Terror

220px-Elmar_Brok

Die Hohle-Idole-Studie wollte eine Debatte über die Richtung, in die sich diese Art der TV-Unterhaltung entwickelt, dass jemand die Bertelsmänner dieser Welt daran erinnert, womit sie tatsächlich ihr Geld verdienen. Doch die Medien greifen solche Kritik nicht auf. Wie auch? Sie gehören mehrheitlich ja Bertelsmann (und “Konkurrent” ProSat). Und die öffentlich-rechtlichen sind mittlerweile auch nicht besser, liefern meist dümmliche Hofberichterstattung und Propaganda. Sie machen Werbung für Bertelsmann bei jeder Studie der Bertelsmann-Stiftung neu, wenn große Reden gehalten werden über Werte und gesellschaftliche Verantwortung. ARD&Co verschweigen verbissen, welche ökonomischen Interessen und Machtkalküle dahinter stecken, welche Lobbyisten Sprachrohre Bertelsmanns agieren, etwa der im TV dauernd präsente Elmar Brok (CDU).

https://jasminrevolution.wordpress.com/2015/03/30/casting-shows-germanys-next-top-arschkriecher/

  1. lupo
    März 9, 2015 um 6:24 am

    Gefährliche Propaganda
    09.03.2015
    BERLIN/WASHINGTON
    (Eigener Bericht) – Das Bundeskanzleramt wirft dem Oberbefehlshaber der NATO in Europa, Philip M. Breedlove, „gefährliche Propaganda“ vor. Das berichtet „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Demnach stellt Breedlove der Bundesregierung zufolge die militärischen Aktivitäten Russlands in der Ostukraine völlig überzogen dar; er behaupte etwa, russische Panzer und Raketenwerfer in der Ukraine wahrgenommen zu haben, die der Bundesnachrichtendienst (BND) auf seinen eigenen Satellitenbildern nicht habe erkennen und über die er selbst von den verbündeten US-Diensten nichts habe erfahren können. Auch Breedloves Zahlenangaben über russische Truppen an der Grenze zur Ukraine seien weit übertrieben gewesen. Derlei Propagandatechniken hat auch die Bundesrepublik immer wieder angewandt, exemplarisch im Jugoslawien-Krieg des Jahres 1999. Die Regierungs-Kritik an Breedlove, über die „Der Spiegel“ berichtet, ist dabei Ausdruck strategischer Differenzen zwischen Washington und Berlin: Das deutsche Bemühen um eine „Doppelstrategie“ gegen Russland nach dem Vorbild des westlichen Vorgehens im Kalten Krieg ist mit einer ungezügelten Aggressionspolitik, wie sie ein Flügel des US-Establishments vertritt, nicht wirklich vereinbar. Breedlove, den die Berliner Vorwürfe treffen, ist ein Vertreter dieses Flügels.
    Vorwürfe aus dem Kanzleramt
    Das Bundeskanzleramt wirft dem NATO-Oberbefehlshaber in Europa, Philip M. Breedlove, „gefährliche Propaganda“ vor. Das berichtet „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Demnach stelle Breedlove die militärischen Aktivitäten Russlands im Osten der Ukraine völlig überzogen dar. Diese Kritik werde von Berlin intern schon seit längerer Zeit vorgetragen und von weiteren NATO-Mitgliedern geteilt. Zuletzt hätten die Botschafter mehrerer NATO-Staaten vergangene Woche auf einem internen Treffen scharfe Kritik am Auftreten des Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) in der Öffentlichkeit geübt.[1]
    Frei erfunden
    Unter Berufung auf Berliner Regierungskreise nennt „Der Spiegel“ mehrere Beispiele für von Breedlove vorgebrachte, aber offenkundig den Tatsachen widersprechende Behauptungen. So erklärte der NATO-Oberbefehlshaber Ende März 2014, Russland habe 40.000 angriffsbereite Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen. Geheimdienste aus anderen NATO-Staaten hätten hingegen von einer weitaus geringeren Zahl russischer Militärs berichtet; ihre Zusammensetzung habe keineswegs auf offensive Absichten hingedeutet, heißt es.[2] Im November 2014 habe Breedlove eine Meldung der OSZE, der zufolge sich Kampftruppen und Panzer unklarer Herkunft in der Ostukraine bewegten, ohne jeden Beleg zu einem Grenzübertritt russischer Truppen uminterpretiert. Weitere, kurz darauf erfolgte Behauptungen des NATO-Oberbefehlshabers in Europa über die Anwesenheit russischer Panzer und Raketenwerfer in der Ukraine habe die deutsche Auslandsspionage trotz eigener Satellitenaufnahmen und trotz des Austauschs mit US-Geheimdiensten nicht bestätigen können, heißt es weiter. Dasselbe gelte für aktuelle Äußerungen des US-Generals, laut denen Russland mit Kampftruppen, Artillerie-Bataillonen und mehr als 1.000 Kampffahrzeugen in der Ukraine präsent sei. Die Äußerungen erschienen frei erfunden.[3]
    Deutsche Kriegslügen
    Die Beschwerden Berlins über Breedloves Propaganda, die ein Schlaglicht auf die Glaubwürdigkeit der NATO und ihrer Mitgliedstaaten werfen, dürfen nicht als prinzipielle Absage an politische Propaganda missverstanden werden. Tatsächlich haben auch deutsche Regierungen immer wieder mutmaßlich gefälschte Behauptungen benutzt, um politische oder militärische Aggressionen zu rechtfertigen. Ein herausragendes Beispiel ist der Jugoslawienkrieg des Jahres 1999. Kurz vor dem NATO-Überfall dramatisierte die Bundesregierung, in offenem Widerspruch zu Erkenntnissen der OSZE wie auch zu Experten des eigenen Verteidigungsministeriums, angebliche „ethnische Säuberungen“ in der serbischen Provinz Kosovo, um den am 24. März 1999 gestarteten Krieg gegen Jugoslawien zu begründen. Weitere wichtige Marksteine der deutschen Gewaltlegitimation haben von Beginn an erhebliche Zweifel geweckt – so die Behauptung, es habe sich bei dem „Massaker von Račak“ Mitte Januar 1999 tatsächlich um eine Hinrichtung wehrloser Zivilisten durch jugoslawische Einheiten gehandelt. Jeglicher nachweisbaren Grundlage entbehrte der angebliche serbische „Hufeisenplan“ zur Vertreibung der Kosovo-Albaner, den die Bundesregierung im Frühjahr 1999 anführte, um den NATO-Überfall auf Jugoslawien zu rechtfertigen (german-foreign-policy.com berichtete [4]).
    Strategische Differenzen
    Dass die Bundesregierung jetzt Kritik an mutmaßlichen Lügen des NATO-Oberbefehlshabers in Europa übt, hat seine Ursache in innerwestlichen Machtkämpfen. Berlin setzt im Ukraine-Konflikt auf eine Doppelstrategie nach dem Modell des westlichen Vorgehens im Kalten Krieg. Dabei soll Moskau einerseits unter Druck gesetzt, andererseits aber mit einer gewissen Form der Kooperation angebunden werden. Ein ähnliches arbeitsteiliges Vorgehen brachte dem Westen im Kalten Krieg den Sieg. Eine derartige Doppelstrategie hat Wolfgang Ischinger, der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, kürzlich ausdrücklich eingefordert (german-foreign-policy.com berichtete [5]). Dazu im Widerspruch stehen die Pläne eines Flügels in der US-Außenpolitik, der um jeden Preis auf den Sturz des russischen Präsidenten Wladimir Putin setzt und zu diesem Zweck den Konflikt mit Moskau weiter eskalieren lassen will. Weil dies die deutsche Russland-Politik systematisch gefährdet, geht Berlin nun gegen Vertreter dieses Flügels vor – mit Hinweisen auf die Manipulationen eines seiner Exponenten, des SACEUR Philip M. Breedlove.
    Kollateralschaden
    Ein unbeabsichtigter, aber wohl auch folgenloser Kollateralschaden der Berliner Vorwürfe gegen Breedlove ergibt sich daraus, dass einmal mehr die Ukraine- und die Russland-Berichterstattung deutscher Medien ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt. Zahlreiche Medien stützten und stützen ihre Behauptungen über Russlands Rolle im ostukrainischen Bürgerkrieg auf Äußerungen von Breedlove und anderen US-Militärs. Wer sich am 31. März 2014 etwa auf Nachrichten des WDR-Hörfunkkorrespondenten in Washington, Ralph Sina, verließ, bekam unter Bezug auch auf Breedlove die Geschichte von den 40.000 russischen Soldaten an der ukrainischen Grenze zu hören, die laut Überzeugung des Kanzleramts weit überzogen ist. Sina verschärfte seinen Bericht noch dadurch, dass er „Angaben amerikanischer Geheimdienste“ ergänzte, denen zufolge sich unter den russischen Truppen „zahlreiche Elite- und Spezialeinheiten“ befänden, die „in den letzten Tagen mit auffallend viel Proviant versorgt worden“ seien. Sina hielt darüber hinaus Äußerungen ungenannter US-Geheimdienstler für berichtenswert, die behaupteten, Russlands Präsident Wladimir Putin behalte sich „jederzeit eine Invasion in die Ostukraine vor“.[6]
    Ohne Grundlage
    Mit den Zweifeln an Breedlove bricht die Grundlage für Sinas Meldung ebenso zusammen wie die Basis für Forderungen, die der NATO-Oberbefehlshaber in Europa der deutschen Öffentlichkeit am 12. Mai 2014 via „Bild“-Zeitung vortrug. „Russlands illegale Militär-Aktionen“, vor allem die Stationierung von „40.000 Soldaten“ an der Grenze zur Ukraine, hätten eine „neue Sicherheitslage in Europa geschaffen“, behauptete der General und verlangte: „Die Nato als Verteidigungsbündnis muss sich dieser neuen Lage anpassen.“[7] Resultat dieser „Anpassung“ war nicht zuletzt die Schaffung der NATO-„Speerspitze“, einer gegen Russland einsetzbaren Schnellen Eingreiftruppe, an der sich Deutschland gegenwärtig führend beteiligt.[8] Die Kombination aus offenkundigen Falschbehauptungen und deren umstandsloser Übernahme in die Berichterstattung der Massenmedien hat die Durchsetzung der aggressiven NATO-Politik gegen Russland erheblich erleichtert.
    ..
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59072

  2. lupo
    März 9, 2015 um 6:27 am

    “Zerschlagt die NATO!” – Heute wäre Rudi Dutschke 75 Jahre geworden

    Rudi DutschkeHommage aus der aktuellen Ausgabe von COMPACT-Magazin 3/2015

    Titelthema von COMPACT 3/2015 ist “Stoppt Putin die NATO?” In dem Zusammenhang erinnern wir daran, dass es auch in der 68er-Bewegung neben den Flowerpower-Flügel, aus dem dann Fuzzis wie Claudia Roth und Cohn-Bendit kamen, auch einen Anti-NATO-Flügel gab, der für die nationale und soziale Befreiung Deutschlands stritt. Sein Kopf war Rudi Dutschke. Hier kann man einen Auszug aus COMPACT 3/2015 lesen.https://www.compact-online.de/zerschlagt-die-nato-zum-75-geburtstag-von-rudi-dutschke/#prettyPhoto

    Miltär Schrott wurde geliefert in die Ukraine, wie die Britischen Saxon Fahrzeuge, welche die Britten schon aus dem Verkehr zogen, wegen untauglichkeit

    Britischer General: Lieferung von Saxon-Fahrzeugen an Ukraine „unmoralisch“
    © AP Photo/ Chris Jackson, pool
    Militär
    10:04 15.02.2015(aktualisiert 10:12 15.02.2015)
    Themen:
    Waffenlieferungen an Ukraine (62)
    175561568
    Als „unmoralisch“ hat Lord Richard Dannatt, Ex-Chef der Landstreitkräfte Großbritanniens, den Beschluss Londons bewertet, mehrere Dutzend gebrauchte Schützenpanzerwagen des Typs Saxon an die ukrainischen Behörden zu liefern.

    „Ich hatte die Anweisung gegeben, diese Fahrzeuge in den Jahren 2005 und 2006 aus der Ausrüstung der britischen Streitkräfte als absolut untauglich zu entfernen“, wird der General von „The Daily Telegraph“ zitiert. „Es kommt mir unglaublich vor, dass diese Fahrzeuge an die Ukraine verkauft bzw. gratis zur Verfügung gestellt werden. Ich bin empört, dass wir die Saxon-Schützenpanzerwagen an die Ukrainer liefern. Sie sind nutzlos: Diese teilweise gepanzerten Fahrzeuge dürfen nicht an der Front eingesetzt werden.“

    Diese Schützenpanzerwagen seien seinerzeit aus dem Irak abgerufen und niemals in Afghanistan eingesetzt worden.

    Die Entscheidung, diese Fahrzeuge zu liefern, „die wir vor zehn Jahren als nicht ungefährlich bewertet haben, ist bestenfalls seltsam, im schlimmsten Fall aber einfach gefährlich“, so Dannatt.

    Pjotr Poroschenko bei Panzer-Besichtigung
    Großbritannien liefert gepanzerte Fahrzeuge nach Kiew
    Am Freitag hatte der Pressedienst des ukrainischen Verteidigungsamtes bekannt gegeben, dass 20 Panzerwagen Saxon eingetroffen sind. 55 weitere sollen demnächst ankommen.

    Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/militar/20150215/301122925.html#ixzz3U9YBniA9

  3. natrium
    März 10, 2015 um 2:39 pm

    Betrugs Gutachten von Bertelsmann, weil man im Solde Dritter steht.

    Unterstütze den Freitag
    Hanna Penzer
    07.03.2015 | 16:58 28
    Westeuropa droht Job-Kollaps

    TTIP Das gigantische Freihandelsprojekt soll Wachstum und Arbeitsplätze schaffen. Doch eine Überprüfung der Versprechen liefert erschreckende Ergebnisse

    Ein Nutzerbeitrag von Hanna Penzer
    Westeuropa droht Job-Kollaps

    Bild: OLIVIER MORIN/AFP/Getty Images

    Die Verhandlungen um die Schaffung eines transatlantischen Markts erhitzen seit Monaten die Gemüter. Eine Konferenz der Linksfraktion im EU-Parlament stellte diese Woche die vermeintlichen Vorteile des Freihandelsprojekts in den Mittelpunkt. Denn soll das Abkommen nicht nach jahrelanger Stagnation und Krise dazu dienen, erneut das Wirtschaftswachstum anzukurbeln?

    Von den Verteidigern des Handelsprojekts werden beeindruckende Zahlen ins Feld geführt. So soll das Einkommen eines EU-Haushalts durch den TTIP-Effekt um über 500 Euro pro Jahr steigen. Die Kommission beruft sich dabei auf die Folgenabschätzung eines Londoner Think Tanks. Ein von der Bertelsmann-Stiftung beim ifo-Institut in Auftrag gegebenes Gutachten verspricht den am TTIP beteiligten Ländern gar Exportzuwächse bis zu 76 Prozent.

    Im Fraktionssaal der Europäischen Linken wurden
    https://www.freitag.de/autoren/abibac/westeuropa-droht-job-kollaps

  4. navy
    März 15, 2015 um 7:32 am

    Bei Todesschwadronen werden Gestalten wie Elmar Brok erst munter

    Steinmeier Morde, wie im Kosovo, gegen Anders Denkende! So errichtet man einen Staat, wenn man die Konkurrenz ermordet mit Todesschwadrone. 2000 im Kosovo ging es los, die Morde der westlichen Werte Gemeinschaft, gegen Rugova Leute, wo sogar direkt ein enger Verwandter von Hashim Thaci 18 Jahre Haft erhielt. F. Gashi

    https://balkaninfo.wordpress.com/2010/07/03/chef-der-kosovo-todesschwadron-gibt-interview-xhavit-haliti/

    Mainstreammedien-Blackout: Acht Selbstmorde von ukrainischen Oppositionellen und die Forderung eines US-Militäranalysten “Russen zu töten”
    von Konjunktion • 13. März 2015 • 4 Kommentare • 1.276 Aufrufe • Artikel als PDF • Artikel versenden
    Die Ermordung des Oppositionellen Boris Nemzow lies die westlichen “Qualitätsmedien” auf Hochtouren laufen. Wie im Fall von MH17 wurde direkt im Anschluss nach Bekanntwerden des Mordes mit dem Finger auf Putin gezeigt. Anstifter, Nutznießer, Schuldiger – um es auf einen einfachen Nenner zu bringen.

    So weit, so bekannt.

    Weniger medial aufbereitet wurde dagegen, dass in den letzten gut sechs Monaten eine Vielzahl an ukrainischen Oppositionellen (eigentlich müsste man diese jetzt – um im “Fachjargon” der “Qualitätspresse” zu bleiben – als Poroschenko-, Regime- oder Kiew-Kritiker bezeichnen) ums Leben kamen. Ob nun gezielt, also “verselbstmordet”, oder wirklich durch eigene Hand, kann anhand der derzeitig vorliegenden, bekannten Hinweise nicht geklärt werden, doch dürfte die Wahrscheinlichkeit, dass sich ausgerechnet acht (Ex-)Mitglieder/Mitarbeiter der Partei der Regionen innerhalb eines halben Jahres das Leben nehmen doch etwas unwahrscheinlich sein.

    1. So soll sich die ehemalige Direktorin des Staateigentumsfonds der Ukraine Valentina Semenjyuk-Samsoneko am 27.08.2014 mit einem Kopfschuss umgebracht haben.
    2. Am 26.1.2015 soll sich Mykola Serhiyenko, ehemaliger Chef von Ukrsalisnyzja boss, mit einem Jagdgewehr erschossen haben.
    3. Oleksiy Kolesnyk, ehemaliger hochrangiger Regionalpolitiker in Charkow soll sich am 29.1.2015 erhängt haben.
    4. Ebenfalls erhängt haben soll sich am 25.2.2015 Sergey Walter, ehemaliger Bürgermeister von Melitopol.
    5. Am 26.2.2015 soll nach offizieller Lesart Oleksandr Bordyuh, aktiver stellvertretender Polizeichef von Melitopol, an einem Herzanfall gestorben sein.
    6. Mit einem Sprung aus dem Fenster soll sich am 28.2.2015 Mykhaylo Chechetov, stellvertretender Vorsitzender der Partei der Regionen, und ehemaliger Direktor des Staatseigentumsfonds, das Leben genommen haben.
    7. Stanislav Melnik, ehemaliger Ministerpräsident, Partei der Regionen, soll sich am 10.03.2015 mit einem Gewehr in seinem Bad erschossen haben.
    8. Und der letzte in der Reihe der “Verselbstmordeten” ist am 12.03.2014 Oleksandr Peklushenko, ehemaliger Gouvernor von Zaporizhia. Er soll Selbstmord durch einen Genickschuss begangen haben.

    http://www.konjunktion.info/2015/03/mainstreammedien-blackout-acht-selbstmorde-von-ukrainischen-oppositionellen-und-die-forderung-eines-us-militaeranalysten-russen-zu-toeten/

  5. navy
    März 15, 2015 um 3:55 pm

    Todesschwadronen, werden als Politik verkauft, denn man ist ja Partner der Mörder wie im Kosovo schon.

    Die neue ukrainische Junta ist so sauber, dass man das in der deutschen Lügen- und Verschweiger-Presse natürlich mal wieder nicht liest!

    „A former regional governor has been found dead in Ukraine, the latest in a series of deaths involving allies of deposed President Viktor Yanukovych.

    Oleksandr Peklushenko, former head of Zaporizhzhya, had suffered a gunshot wound to the neck and authorities said initial inquiries pointed to suicide.

    A member of Ukraine’s Party of the Regions, he was being investigated over the dispersal of protesters last year.

    Five other officials also died in mysterious circumstances this year.

    All of them supposedly took their own lives in the past six weeks

    – Stanislav Melnyk, 53, an ex-MP was found shot dead in his bathroom on 9 March
    – Mykhaylo Chechetov, former party deputy chairman, died after apparently jumping from a window in his 17th-floor flat on 28 February; he had been accused of abuse of office and fraud
    – Serhiy Valter, a mayor in the south-eastern city of Melitopol, was found hanged on 25 February; he too had been accused of abuse of office
    – Oleksandr Bordyuh, a former police deputy chief in Melitopol linked to Mr Valter, was found dead at his home on 26 February
    – Oleksiy Kolesnyk, ex-head of Kharkiv’s regional government was found hanged on 29 January“

    http://www.bbc.com/news/world-europe-31855700

  6. polanda
    März 16, 2015 um 4:06 pm

    Bertelsmann, Assange und Snowden

    SpiOn (SpiegelOnline) nutzte im letzten Jahr auch den Prism-Leak, um die alten Hetzparolen gegen Julian Assange wieder aufzuwärmen. Damit auch der letzte seiner verblödeten Leser Wikileaks in üblem Licht sieht, kam SpiOn mal wieder mit der verleumderischen Lüge von den “Vergewaltigungsvorwürfen” aus Schweden. Die Bertelsmann-Gehirnwäsche soll auch die letzten drei Jahre Arbeit von Wikileaks totschweigen und “erinnert” seine Infotainment-Konsumenten daran, die Enthüllungsplattform hätte “…2010 Tausende vertrauliche und geheime Dokumente des US-Militärs und US-Diplomatendepeschen veröffentlicht.” -Als wäre seit den damals von “Spiegel” und SpiOn zu profitträchtigen Schlagzeilen vermarkteten Leaks vor drei Jahren nichts mehr passiert -Orwells “Zwiedenken” in Aktion: Die Geschichte wird gemäß den Machtinteressen der Herrschenden verzerrt und zurechtgelogen. Auch eine Portion Häme kann sich Bertelsmanns SpiOn nicht nicht verkneifen: “Mit der Flucht vor internationalen Strafbehörden kennt sich Julian Assange bestens aus.” Genau, auch dank SpiOn, Bertelsmann und seiner Hetze.

    https://jasminrevolution.wordpress.com/2015/03/15/glenn-greenwald-gewinnt/

  7. polaar
    März 28, 2015 um 7:38 am

    > „Dr. Klitschko: Für was Schusswesten? Familien brauchen doch keine
    Väter, der Staat sorgt für diese“

    Das zeigt mal was das für eine unappetitliche Person er ist.
    Ekelhaft. Er schickt andere für sich in den Tod und legt ihnen dabei
    auch noch solche Lügen auf’s Tablett. Der Typ hat sie nicht mehr alle
    beisammen. Ich glaube da kann man wirklich guten Gewissens sagen,
    dass der Typ ein echtes faschistisches A….ch ist.

    Klitschko der Schleimer

    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44519/1.html

    Von den Banden des Elmar Brok, CDU, KAS, Westerwelle, Steinmeier, Ashton installiert

    Die Milizen des Rechten Sektors wollen unabhängig bleiben

    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44520/1.html

    Brok und Parubij auf dem Maidan
    Elmar Brok mit dem Chef der Killer Schwadrone auf dem Maidan: Brok und Andrej Parubij auf dem Maidan. Das ist ein Internationales Verbrechen, wenn man im Ausland Demonstranten unterstützt, vor allem wenn es wie hier Nazi Kriminelle sind. Die KAS finanzierte mit bis zu 25 € pro Demonstranten auf dem Maidan, was ebenso hoch kriminell ist und war.

    Elmar Brok John McCain
    Elmar Brok mit dem Terroristen Financier und Massenmörder: John McCain der vollkommen korrupt ebenso ist.

    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/03/elmar-brok-putin-ermordet-andersdenkende.html

    Der als Gouverneur zurückgetretene Oligarch Kolomoisky, Finanzier des Rechten Sektors, macht in einem Interview die verfahrene Situation in der Ukraine klar

    Florian Rötzer

    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44520/1.html

  8. homer
    April 12, 2015 um 4:48 pm

    Original Angela Merkel Partner: Ethnische Säuberungen und Mord: Trotz klarer Fakten Lage, log damals Angela Merkel mit den üblichen US Verbrechern herum und versprach dem Gangster Staat Georgien die NATO Mitgliedschaft, was an das Debakel erinnert, als Angela Merkel in den Irak Krieg ziehen wollte.

    Die selben Leute und Gangster wie in der Ukraine 2014: Robert Kagan mit Ehefrau Victory Nuland, William Kristol usw.

    Die selben Leute und Gangster wie in der Ukraine 2014: Robert Kagan mit Ehefrau Victory Nuland, William Kristol usw.

    Die Aufklärung

    2009 wurde der von der Europäischen Union in Auftrag gegebene Untersuchungsbericht veröffentlicht. Die Kommission wies nach, dass der georgische Präsident Saakaschwili mit seinem Angriff keineswegs auf eine russische Invasion Südossetien reagierte, sondern den Krieg selber begonnen hatte. (21) Der Angriff Georgiens auf Südossetien und dort stationierte russische Friedenstruppen wurde daher als ein Verstoß gegen internationales Recht eingestuft. Eine anfängliche russische Intervention zur Verteidigung seiner Friedenstruppen auf südossetischem Gebiet sei durch das Völkerrecht gedeckt gewesen. Der Einmarsch russischer Truppen in georgisches Gebiet wurde hingegen als durch kein internationales Recht mehr gedeckt beurteilt und als sehr unverhältnismäßig bezeichnet. (22)

    21 http://www.spiegel.de/politik/ausland/vergessene-krisen-kalter-krieg-im-kaukasus-a-772272.html
    22 http://www.civil.ge/eng/article.php?id=21520

    http://www.hintergrund.de/201504123496/politik/welt/die-halbwertzeit-der-wahrheit.html

  9. nostrum
    Juni 21, 2015 um 8:45 pm

    Elmar Brok, in Aktion in Deutschland. Faschisten Leugner über den Maiden, trotz Verbrechen ohne Ende

    Spiegel schützt Lobbyisten Elmar Brok in „Kasachen-Affäre“


    Elmar Brok (Bertelsmann, CDU)

    Daniela Lobmueh

    In der Affäre um heimliche PR für den kasachischen Diktator Nasarbajew stellt sich das Bertelsmann-Blatt schützend vor den Bertelsmann-Lobbyisten Elmar Brok (CDU). Weniger nett ging der “Spiegel” mit Bertelsmanns „Ex-Medien-Kanzler“ Gerhard Schröder um: Er wird per Fahndungsplakat auf der Titelseite als Krimineller hingestellt. Rache für sein „Überlaufen“ nach Moskau?

    Der eine arbeitet weiter brav für Bertelsmann, ob in Brüssel, in der ARD-Tagesschau oder beim Bertelsmann-Sender n-tv: Elmar Brok. Der andere ging lieber zu Gazprom, nachdem man ihn zugunsten von Angela Merkel abserviert hatte. Beide sind in die PR-Kampagne eines Diktators verstrickt: Des kasachischen Dauer-Präsidenten Nursultan Nasarbajew. Dieser ließ seinen politischen Widersacher Alijew im EU-Exil verfolgen und brachte ihn Anfang dieses Jahres in Wien zur Strecke: “Selbstmord” in Untersuchungshaft. Elmar Brok war in die Verhaftung Alijews verstrickt.

    https://jasminrevolution.wordpress.com/2015/06/21/spiegel-schutzt-lobbyisten-elmar-brok-in-kasachen-affare/

  10. navy
    Juli 25, 2015 um 6:00 am

    Der entgrenzte Krieg

    Die US-Regierung eskaliert den Staatsterror immer weiter. Zwischen 2006 und 2008, so die New York Times, sind pro Nacht bis zu 25 Menschen allein von Team 6 der Navy SEALs ermordet worden. „Gegen Ende 2009 führten JSOC-Kommandos monatlich nicht weniger als achtzig, neunzig solcher Mordaufträge aus“, erklärt Armin Wertz in seiner Zusammenschau „Die Weltbeherrscher. Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA“.

    Im September 2009 reichte der US-Diplomat Matthew Hoh, mehrfach ausgezeichneter US-Marine mit Einsätzen im Irak und anschließend höchster US-Vertreter in der afghanischen Provinz Zabul, sein Rücktrittsgesuch ein. Im Zentrum steht seine Anklage, dass die „Präsenz und die Operationen der USA und der NATO in den paschtunischen Tälern und Dörfern“ faktisch auf „eine Besatzungsmacht“ hinauslaufen, „gegen die ein Aufstand gerechtfertigt ist“.[45] Die meisten Taliban würden die USA überhaupt nicht bedrohen, „sondern eigentlich nur gegen uns kämpfen, weil wir uns in ihren Tälern herumtreiben“. Nach Einschätzung Hohs gab es damals „fünfzig bis hundert al-Qaida-Kämpfer in Afghanistan“.[46]

    http://www.heise.de/tp/artikel/45/45422/1.html

  11. navy
    September 1, 2015 um 10:05 pm

    unglaublich diese Dreistigkeit des Elmar Brok, der lügt, nochmal lügt, weil er wie er selbst sagt: auf dem Maidan war, wo die Todesschwadronen mordeten

    „Maidan-Helden“ wittern Verrat
    Ulrich Heyden 01.09.2015
    Bei Protesten von Ultranationalisten gegen die Dezentralisierung der Ukraine starben in Kiew drei Menschen. Regierungslager ringt um Stimmen für zweite Lesung der umstrittenen Verfassungsänderung
    ……………….
    Maidan 2015
    Swoboda-Parteiführer Tjagnibok schaut ruhig zu, wie vor der Rada ein Nationalgardist gelyncht wird. Bild: Korrespondent.net

    http://www.heise.de/tp/artikel/45/45861/1.html

    Kommentar: die Steinmeier und Elmar Brok, Nazi Terroristen ermorden vor aller Augen Polizisten, womit Alles gesagt ist, über diese Leute.

  12. balkansurfer
    März 13, 2016 um 6:13 pm

    Die „Willkommenskultur“ ist eine Erfindung der Bertelsmannstiftung
    aus dem Jahre 2012 um Arbeitskräfte nach Deutschland zu holen.

    Und daher haben die kapitalgesteuerten Medien auch nichts wichtigeres
    zu tun, als die, die sich nicht wohl mit der „Willkommenskultur“
    fühlen, in einen Topf zu stecken und „das sind die mit denen man
    nichts tun haben sollte“ draufzuschreiben.

    Und viele gutgläubigen fallen darauf herein. Es ist ja auch richtig:
    Menschen in der Not muss man helfen.

    Die Situation wird aber dann komplex, wenn eigene Leute diese
    Menschen in Not gebracht haben, ZB eine Merkel die dafür
    verantwortlich ist, dass sich viele Leute auf eine gefährlichen Weg
    gemacht haben. Nun schreit sie und ihre Palladine: da muss man doch
    helfen. Der Bürger wird damit pures Opfer des merkelschen Kalküls.

    In 2012 wurde eine Studie der Bertelsmann-Stiftung herausgegeben, in
    der die Behauptung vertreten wird, Deutschland als
    Wirtschaftsstandort braucht Zuwanderung – und somit eine
    Wilkommenskultur:

    http://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Presse/importe
    d/downloads/xcms_bst_dms_37165_37166_2.pdf

  1. Juni 4, 2015 um 3:56 am
  2. Dezember 28, 2015 um 6:16 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: