Archiv

Posts Tagged ‘drugs’

Jeb Bush Partner: die Meksikanischen Drogen Kartelle mit Raul Salinas und der Gortiari Präsidenten Familie

Juni 14, 2015 3 Kommentare

Alte Tradition bei US Diplomaten und Politikern: Man zieht durch die Welt, predigt Menschenerechte und Demokratie und hat als Partner: Mörder, Drogen Bosse, Terroristen und Gangster! Geldwäsche ohne Ende, über die City Bank, was auch vor über 10 Jahren bekannt war. Die Kasachtan Ratten der Politik machen es vor.

Steinmeier durfte Heckler & Koch Waffen liefern an die Mexikanischen Drogen Kartelle, wo die Staatsanwaltschaft ermittelt. Deshalb brauchen die Banden, Todesschwadrone und Mord Auftragskiller überall.

Washingtons Todesschwadronen

Von Bill Van Auken, 11. Juni 2015

Ein Artikel in der New York Times über das Seal Team 6 deckt auf, dass die US-Regierung sich immer mehr auf den Einsatz von Todesschwadronen verlässt.

ONLINE JOURNAL

16.05.2015 | 21:55
EDITOR’S CHOICE
Strategic-Culture.org

Jeb Bush, the Mexican Drug Cartel and “Free Trade”. The Bush Family and Organized Crime
Jeb Bush is a presidential candidate.

But Jeb is not only the brother of George W. and the son of George H. W. Bush.

Jeb Bush also had close personal ties to Raul Salinas de Gortiari, brother of Mexico’s former president Carlos Salinas de Gortiari. In the 1990s, Raul the “drug kingpin”, according to Switzerland’s  federal prosecutor Carla del Ponte, was one of the main figures of the Mexican Drug Cartel.

Jeb Bush  – before becoming Governor of the Sunshine State– was a close friend of Raul Salinas de Gortiari (image right):

“There has also been a great deal of speculation in Mexico about the exact nature of Raul Salinas’ close friendship with former President George Bush’s son, Jeb. It is well known here that for many years the two families spent vacations together — the Salinases at Jeb Bush’s home in Miami, the Bushes at Raul’s ranch, Las Mendocinas, under the volcano in Puebla.

There are many in Mexico who believe that the relationship became a back channel for delicate and crucial negotiations between the two governments, leading up to President Bush’s sponsorship of NAFTA.” (Prominent intellectual and former foreign Minister of Mexico Jorge G. Castañeda, The Los Angeles Times. and Houston Chronicle, 9 March 1995, emphasis added)

The personal relationship between the Bush and Salinas families was a matter of public record. Former President George H. W. Bush — when he worked in the oil business in Texas in the 1970s– had developed close personal ties with Carlos Salinas and his father, Raul Salinas Lozano. (left)

Raul Salinas Lozano was the family patriarch, father of Carlos and Raul Junior. According to the former private secretary to Raul Salinas Lozano (in as statement to US authorities):

“…Mr. Salinas Lozano was a leading figure in narcotics dealings that also involved his son, Raul Salinas de Gortiari, his son-in-law, Jose Francisco Ruiz Massieu, the No. 2 official in the governing Institutional Revolutionary Party, or PRI, and other leading politicians, according to the documents. Mr. Ruiz Massieu was assassinated in 1994.” (Dallas Morning News, 26 February 1997, emphasis added).

Former president George H. W. Bush and Raul Salinas Lozano were “intimo amigos”. According to former DEA official Michael Levine, the Mexican drug Cartel was a “family affair”. Both Carlos and Raul were prominent members of the Cartel. And this was known to then US Attorney General Edward Meese in 1987 one year prior to Carlos Salinas’ inauguration as the country’s president.

When Carlos Salinas was inaugurated as President, the entire Mexican State apparatus became criminalised with key government positions occupied by members of the Cartel. The Minister of Commerce in charge of trade negotiations leading up to the signing of NAFTA was Raul Salinas Lozano, father of Raul Junior the Drug kingpin and of Carlos the president.

And it is precisely during this period that the Salinas government launched a sweeping privatisation program under advice from the IMF.

The privatisation program subsequently evolved into a multibillion dollar money laundering operation. Narco-dollars were channelled towards the acquisition of State property and public utilities.

Richard Barnet of the Institute for Policy Studies, testified to the US Congress (April 14, 1994) that

“billions of dollars in state assets have gone to supporters and cronies” (Dallas Morning News, 11 August 1994).

These included the sale of Telefonos de Mexico, valued at $ 3.9 billion and purchased by a Salinas crony for $ 400 million.(Ibid).

Raul Salinas was behind the privatisation programme. He was known as ”El Señor 10 por Ciento” [Mr. 10 Percent] “for the slice of bid money he allegedly demanded in exchange for helping acquaintances acquire companies, concessions and contracts [under the IMF sponsored privatisation program“(The News, InfoLatina, .Mexico, October 10, 1997).

The North American Free Trade Agreement (NAFTA)

Raul Salinas de Gortiari is the brother of  former president Carlos Salinas de Gortiari, who signed the North American Free Trade Agreement (NAFTA) in December 1992 alongside US President George H. W. Bush and Canada’s Prime Minister Brian Mulroney.(image left)

In a bitter irony, it was only after this historical event, that Carlos Salinas‘ family links to the drug trade through his brother Raul were revealed.

The George H. W. Bush Senior administration was fully aware of the links of the Salinas presidency to organized crime. Public opinion in the US and Canada was never informed so as not to jeopardize the signing of NAFTA:

„Other former officials say they were pressured to keep mum because Washington was obsessed with approving NAFTA“.

„The intelligence on corruption, especially by drug traffickers, has always been there,“ said Phil Jordan, who headed DEA’s Dallas office from 1984 to 1994. But „we were under instructions not to say anything negative about Mexico. It was a no-no since NAFTA was a hot political football.“ (Dallas Morning News, 26 February 1997)

In other words, at the time the NAFTA Agreement was signed, both Bush Senior and Mulroney were aware that one of the signatories of NAFTA, namely president Salinas de Gortiari  had links to the Mexican Drug Cartel.

In 1995 in the wake of the scandal and the arrest of his brother Raul for murder, Carlos Salinas left Mexico to take up residence in Dublin. His alleged links to the Drug Cartel did not prevent him from being appointed to the Board of the Dow Jones Company on Wall Street, a position which he held until 1997:

Salinas, who left Mexico in March 1995 after his brother, Raul, was charged with masterminding the murder of a political opponent, has served on the company’s board for two years. He was questioned last year in Dublin by a Mexican prosecutor investigating the murder in March 1994 of Luis Donaldo Colosio, who wanted to succeed Salinas as president. A Dow Jones spokesman last week denied that Salinas had been forced out of an election for the new board, which will take place at the company’s annual meeting on April 16… Salinas, who negotiated Mexico’s entry into the free trade agreement with the United States and Canada, was appointed to the board because of his international experience. He was unavailable for comment at his Dublin home last week.“ (Sunday Times, London, 30 March 1997).

Washington has consistently denied Carlos Salinas involvement. „it was his brother Raul“, Carlos Salinas „did not know“, the American media continued to uphold Salinas as a model statesman, architect of free trade in the Americas and a friend of the Bush family.

In October 1998, The Swiss government confirmed that the brother of the former Mexican president had deposited some 100 million in drug money in Swiss banks:

„They [Swiss authorities] are confiscating the money, which they believe was part of a much larger amount paid to Raul Salinas for helping Mexican and Colombian drugs cartels during his brother’s six-year term ending in 1994. Mr Salinas’ lawyers have maintained he was legally heading an investment fund for Mexican businessmen but the Swiss federal prosecutor, Carla del Ponte, described Salinas’ business dealings as unsound, incomprehensible and contrary to customary business usage. (BBC Report)

 A few months later in January 1999, after a four-year trial, Raúl Salinas de Gortari (left) was convicted of ordering the murder of his brother-in-law, Jose Francisco Ruiz Massieu:

“After [Carlos] Salinas left office in 1994, the Salinas family fell from grace in a swirl of drug-related corruption and crime scandals. Raúl was jailed and convicted on charges of money laundering and of masterminding the assassination of his brother-in-law; after spending 10 years in jail, Raúl was acquitted of both crimes.  …

With the scandal unraveling, Jeb’s friendship with Raúl did not go unnoticed. Jeb has never denied his friendship with Raúl, who [now] keeps a low profile in Mexico.

Kristy Campbell, spokesperson for Bush, did not respond a request for comment. The Salinas family’s demise caught the Bushes by surprise. “I have been very disappointed by the allegations about him and his family. I never had the slightest hint of information that President Salinas was anything but totally honest,” Bush senior  told me in the 1997 interview. (Dolia Estevez, Jeb Bush’s Mexican Connections, Forbes, April 7, 2015, emphasis added)

“The Salinas family’s demise caught the Bushes by surprise”? (Forbes, April 2015) The Bushes knew who they were all along.

Former DEA official Michael Levine confirmed that Carlos Salinas role in the Mexican drug cartel was known to US officials.

US President George H. W. Bush was  regularly briefed by officials from the Department of Justice, the CIA and the DEA.

Did Jeb Bush –who is now a candidate for the White House under a Republican ticket– know about Raul’s links to the Drug Cartel?.

Was the Bush family in any way complicit?

These are issues which must be addressed and debated by the American public across the land prior to the 2016 presidential primary elections.

According to Andres Openheimer writing in the Miami Herald (February 17 1997):

“witnesses say former Mexican president Carlos Salinas de Gortiari, his imprisoned brother Raul and other members of country’s ruling elite met with drug lord Juan Garcia Abrego at a Salinas family ranch; Jeb Bush admits he met with Raul Salinas several times but has never done any business with him.”

US authorities waited until after Carlos Salinas finished his presidential term to arrest Mexican drug lord Juan Garcia Abrego, who was a close collaborator of the president’s brother Raul. In turn, Raul Salinas was an “intimo amigo” of Jeb Bush :

Juan Garcia Abrego, a fugitive on the FBI’s most-wanted list, was flown to Houston late Monday, following his arrest by Mexican police …  Garcia Abrego, the reputed head of Mexico’s second most powerful drug cartel, had eluded authorities on both sides of the border for years. His arrest is an enormous victory for the U.S. and Mexican governments.CNN, January 16, 2015

But there is more than meets the eye: while the Bushes and the Salinas have longstanding ties, Wall Street was also involved in the laundering of drug money:

A U.S. official said the Justice Department has made significant advances in its money-laundering investigation against Raul Salinas de Gortari and has identified several people who can testify that the former first brother received protection money from a major narcotics cartel.

If the U.S. were to indict Mr. Salinas, it could have implications for a Justice Department investigation into possible money laundering by Citibank, where Mr. Salinas had some of his accounts. Citibank, a unit of Citicorp, has denied wrongdoing. (WSW, April 23, 2015)

The involvement of Citbank in the money laundering operation is documented a Senate Committee on Governmental Affairs Report (US General Accounting Office  “Private Banking: Raul Salinas, Citibank, and Alleged Money Laundering” Washington, 1998).
.
The End Game

Raul Salinas de Gortiari was set free  in 2005. All charges were dropped.

The matter involving the Bushes and the Salinas has largely been forgotten.

Meanwhile, American political history has been rewritten…

Not to mention the 1992 “Free Trade” Agreement (NAFTA),  which was signed by a head of State with links to organized crime. Does that make it an illegal agreement? The legitimacy of NAFTA has so far not been the object of a legal procedure of judicial inquiry.

An “illegal NAFTA” sets the stage for the TPP and TTIP “agreements” negotiated behind closed doors.

All is well in the American Republic.

At least until the forthcoming 2016 presidential elections.

Prof Michel Chossudovsky, globalresearch.ca

Republishing is welcomed with reference to Strategic Culture Foundation on-line journal www.strategic-culture.org.



 

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , ,

Frank Wisner, CIA und das Welt Drogen Kartell

Mai 30, 2012 6 Kommentare

Waffen – Krieg – Lobbyisten Betrug und Bestechung: Das Frank Wisner Drogen Mafia Kartell

CIA Mann des Frank Wisner: Sarkozy, direkt von Gaddafi finanziert

Die CIA Systeme: Waffen gegen Drogen: heute mit der Hisbolla, gestern in der Iran Contra Affäre

Drogen – Wallstreet und CIA im Frank Wisner Drogen Kartell

CIA, PKK, Frank Wisner, John Negroponte: World enemys Nr. 1

Afghanistan: Der weltweite Opium- (Heroin-)Nachschub ist gesichert, auch für US-Soldaten

Dr. Alexander von Paleske — 15.5. 2012 —–

Die internationale Gemeinschaft in Sachen Afghanistan hatte sich zu Beginn des Afghanistanfeldzugs vornehmlich ein Ziel gesetzt:

– Osama bin Ladens Terrorverein Al Qaida und mit ihnen deren Gastgeber, die Taliban, aus Afghanistan zu vertreiben, und deren Rückkehr auf Dauer zu verhindern.

Als Mittel dazu sollten dienen: neben dem Einsatz von Streitkräften das afghanische Volk gegen jede Art von Terrorismus zu „impfen“, also immun zu machen. Als probate Mittel sah man vor:

– nach westlichem Vorbild demokratische Strukturen zu schaffen (überzustülpen)

– die afghanischen Frauen aus der Unterdrückung zu befreien und Mädchen wieder den Schulbesuch ermöglichen

– in sehr begrenztem Umfang Entwicklungshilfe zu leisten.

Ausserdem sollte der Mohnanbau zur Opiumgewinnung vollständig unterbunden werden.

Nur vorübergehend
Die Vertreibung von Al Qaida und den Taliban nach Pakistan war bereits nach wenigen Wochen erreicht – lediglich vorübergehend wie sich zeigen sollte.

Al Qaida wich zwar ebenfalls in das Nachbarland Pakistan aus, aber vorwiegend in andere Länder wie den Yemen und nach Somalia.

Die USA, die kurz nach dem Einmarsch in Afghanistan bereits mit den Kriegsvorbereitungen gegen den Irak begannen, wo es viel Öl, aber weder al Qaida noch Massenvernichtungswaffen zu finden gab, erklärten sofort , dass der Einsatz in Afghanistan nicht dem „Nation-Building“ diene, sondern einzig und allein der Terrorbekämpfung.

Erst 2007 deutete sich ein Strategiewechsel an.
Von einer „Immunisierungskampagne“ konnte daher keine Rede sein.

…..

Beginn des Afghanistanfeldzugs vornehmlich ein Ziel gesetzt:

– Osama bin Ladens Terrorverein Al Qaida und mit ihnen deren Gastgeber, die Taliban, aus Afghanistan zu vertreiben, und deren Rückkehr auf Dauer zu verhindern.

Als Mittel dazu sollten dienen: neben dem Einsatz von Streitkräften das afghanische Volk gegen jede Art von Terrorismus zu „impfen“, also immun zu machen. Als probate Mittel sah man vor:

– nach westlichem Vorbild demokratische Strukturen zu schaffen (überzustülpen)

– die afghanischen Frauen aus der Unterdrückung zu befreien und Mädchen wieder den Schulbesuch ermöglichen

– in sehr begrenztem Umfang Entwicklungshilfe zu leisten.

Ausserdem sollte der Mohnanbau zur Opiumgewinnung vollständig unterbunden werden.

Nur vorübergehend
Die Vertreibung von Al Qaida und den Taliban nach Pakistan war bereits nach wenigen Wochen erreicht – lediglich vorübergehend wie sich zeigen sollte.

Al Qaida wich zwar ebenfalls in das Nachbarland Pakistan aus, aber vorwiegend in andere Länder wie den Yemen und nach Somalia.

Die USA, die kurz nach dem Einmarsch in Afghanistan bereits mit den Kriegsvorbereitungen gegen den Irak begannen, wo es viel Öl, aber weder al Qaida noch Massenvernichtungswaffen zu finden gab, erklärten sofort , dass der Einsatz in Afghanistan nicht dem „Nation-Building“ diene, sondern einzig und allein der Terrorbekämpfung.

Erst 2007 deutete sich ein Strategiewechsel an.
Von einer „Immunisierungskampagne“ konnte daher keine Rede sein.

Eine Konferenz in Bonn
In Bonn wurde 2001 eine Afghanistan-Konferenz einberufen, auf der das weitere Vorgehen in Afghanistan beschlossen wurde. Eingeladen waren afghanische Vertreter ohne Mandat.

Die Bevölkerung Afghanistan wurde nicht konsultiert, noch wurden wirkliche Kenner der Situation in Afghanistan um ihre Expertise gebeten.

Heute, zwei Jahre vor dem geplanten Truppenabzug, lässt sich überprüfen, was von den angepeilten Zielen erreicht wurde

Die Antwort ist kurz und knapp: So gut wie nichts.

sendenWeder wurden demokratische Strukturen geschaffen, die diesen Namen verdienen – das geht ohnehin nur mit der Bevölkerung, aber nicht ohne bzw. gegen sie

sendennoch konnte die Rückkehr der Taliban dank fehlender „Immunisierung“ verhindert werden. Anfang 2009 waren bereits 40% des Landes wieder unter der direkten vollständigen Kontrolle der Taliban, oder galten zumindest als von den Taliban infiltriert. Die Taliban haben mittlerweile effektiv eine Parallelregierung errichtet. Im Jahre 2005 waren es immerhin schon 11 Provinzen, die wieder einen de facto Taliban-Gouverneur hatten, im Jahre 2009 aber bereits 33 der 34 Provinzen

sendennoch wurde die Bevölkerung aus der Armutsfalle befreit

sendennoch wurde die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung signifikant verbessert.

400 Milliarden für den Krieg
400 Milliarden US Dollar wurden in 10 Jahren nach Afghanistan gepumpt, im Wesentlichen um die Kriegsmaschinerie zu ölen, und für ein paar Infrastrukturmassnahmen, an denen wiederum ausländische Konzerne sich eine goldene Nase verdienten.

400 Milliarden US Dollar: ein Betrag, der ausgereicht hätte, um nicht nur Afghanistan, sondern gleiche mehrere Dritte Welt Länder aus der Armut zu befreien.

Aber die Lage der Bevölkerung ist nach wie vor katastrophal, sowohl deren soziale Lage als auch die Gesundheitsversorgung, wir berichteten mehrfach darüber.

Was in Afghanistan blüht
Blühen in Afghanistan tut nur die massive Korruption der Karzai-Regierung und der Mohn.

DSC03758
Mohnanbau in Afghanistan. Screenshot: Dr. v. Paleske

Mittlerweile wird in der Mehrzahl der afghanischen Provinzen wieder Mohn angebaut: in 19 von 34.
Die Taliban hatten im Jahre 2000 den Mohnanbau verboten, mit einigem Erfolg.

Nun liefert Afghanistan wieder 90% des Weltmarktbedarfs von Opium, der Rohstoff für die Heroinherstellung. Auch in das Nachbarland China.
Der Wert der Opiumproduktion (ab Bauer) beträgt bereits 1,4 Milliarden US Dollar und trägt 15% zur Wirtschaftsleistung Afghanistans bei.
Am Handel mit, bzw dem Export von Opium verdienen dann sowohl die Taliban, als auch – und nicht zu knapp – die korrupte Regierungsclique um Präsident Karzai.. Es geht um Beträge von mehreren Hundert Millionen US Dollar.

Picture-or-Video-001124
Hamid Karzai ,,,,,Korruption und Drogenhandel.
Screenshot: Dr. v. Paleske

Während der Mohnanbau von der ISAF-Truppe anfangs noch bekämpft wurde, entweder durch direkte Zerstörung oder durch Besprühen der Anbauflächen von Flugzeugen aus, ist dies mittlerweile aufgegeben worden, weil es die Landbevölkerung gegen die ISAF aufbrachte, und nur den Taliban in die Hände arbeitete.

Keine Alternative
Ein flächendeckendes Alternativ-Anbauprogramm, das den Bauern ein (möglicherweise subventioniertes) ausreichendes Einkommen geboten hätte, gab es zu keinem Zeitpunkt.

Mittlerweile gehören auch US-Soldaten in Afghanistan zu den Drogen-Konsumenten. Gegen 57 von ihnen wurden Strafverfahren eingeleitet. Acht Soldaten starben zwischen 2010 und 2011 an einer Überdosis.

Es ist aber offenbar nur die Spitze eines Eisbergs.

Zu Afghanistan
linkMy Lai in Afghanistan und Besuch der Angela Merkel
linkBundeswehr in Afghanistan: Der Abzug sollte rasch kommen
linkEin nutzloses Afghanistan-Meeting in Bonn
linkLiberale Wochenzeitung gibt Afghanistan-Krieg verloren
link9/11 – 10 Jahre danach
linkRückzug aus Afghanistan – oder: nach uns die Sintflut. Fällt nun Berlin?
linkAfghanistan: Frühjahrsoffensive der Taliban, die Bundeswehr schießt auf Demonstranten
linkK(l)eine Dosis Geschichte oder: Joseph (Joschka) Fischers Märchenstunde
linkMeuterei auf der Gorch Fock – bald auch in Afghanistan?
linkAbzug aus Afghanistan und Rückkehr aus Afghanistan

linkTod in Afghanistan – Undank in der Heimat
linkAus der Hölle in Krankheit und Obdachlosigkeit – US-Soldaten nach der Rückkehr von der Front
linkAfghanistan: Rückt das Ende des Schreckens näher?
linkVietnam damals, Afghanistan heute: Kriegsverbrechen und Irreführung
linkAfghanistan – wann kommt der Waffenstillstand?
linkBlackwater–Söldner in Afghanistan oder: Mit der Bundeswehr Seit an Seit
linkDer Krieg in Afghanistan und eine führende liberale deutsche Wochenzeitung
linkAfghanistan: Milliarden für den Krieg, Peanuts zur Bekämpfung von Hunger und Unterernährung
linkVerteidigung westlicher Kulturwerte am Hindukusch oder: So fröhlich ist das Söldnerleben in Afghanistan
linkKeine Strafverfolgung deutscher Soldaten in Afghanistan?
linkUnsere kanadischen Folterfreunde in Afghanistan

CIA-Flieger in Mexiko mit 128 Koffern voll Kokain erwischt

World Content News – Beim Umsatz im Drogengeschäft musste die CIA im 2. Quartal dieses Jahres erstmals empfindliche Einbußen hinnehmen. Der Grund: In Ciudad del Carmen hat die mexikanische Polizei am 10. April eine DC-9 der CIA (sprich: Cocaine Import Agency) gefilzt und dabei 5,5 Tonnen Kokain sichergestellt, das in 128 Koffern verpackt war. Der Marktwert des Drogenfundes wird auf ca. 100 Millionen US-Dollar geschätzt. Der Copilot, ein Kolumbianer wurde festgenommen, dem Piloten gelang die Flucht. Der Durchsuchungsaktion war angeblich ein Hinweis von Interpol vorausgegangen. Andere Quellen dagegen berichten von einer unge-planten Notlandung.

coca
Mit Ach und Krach seine Wiederzulassung erhalten

Das Uralt-Flugzeug (Baujahr 1966) mit der Registriernummer N900SA hatte erst vor wenigen Wochen mit Ach und Krach seine Wiederzulassung erhalten. Gleich beim ersten Flug ging’s also schief. Nun steht ein Skandal erster Güte ins Haus: Der bei der Flugaufsichtsbehörde eingetragene Besitzer der DC-9, die Charterflug-Firma Royal Sons Inc. aus Clearwater, Florida, wird in Zusammenhang mit dem saudischen Prinzen Nayif al-Saud gebracht, der bereits im Juni 1999 in Paris dabei erwischt wurde, als er mit etlichen saudischen Prinzen und Prinzessinnen und mit 2 Tonnen Kokain in seiner hauseigenen Firmen-Boeing (Skyways International) spazierenflog. Dank des Diplomatenstatus hatte dies für ihn keine weiteren unangenehmen Folgen.

Bis vor einigen Jahren gab es eine Teilhaberschaft an der N900SA von der Firma Skyway Communications Holding Corp. Die Firma, deren Direktor ein gewisser Brent Kovar, a good old friend vom republikanischen Mehrheitsführer im Kongress, Tom DeLay, ist, ging zwar 2005 pleite, ihr Emblem („Sky Way Aircraft – Protection of America’s Skies“) prangt noch heute an dem Flugzeug.

Und was hat das nun alles mit der CIA zu tun? Am 26.11.2004 wurde von Planespottern auf dem Flughafen in Caracas, Venezuela eine Beech 200 gesichtet. Die aufgemalte Registriernummer N168D stellte sich als gefälscht heraus, anhand der Seriennummer BC-37 konnte ermittelt werden, dass die Maschine in Wirklichkeit unter der Nummer N391SA geführt wurde. Angeblich war das Flugzeug zu diesem Zeitpunkt bereits verkauft und nach Venezuela exportiert worden. Ihr damaliger Besitzer wiederum: Sky Way Aircraft Inc aus Florida, Präsident der Firma: Brent Kovar.

……..

Und als ob das alles noch nicht genug wäre – back to top: Royal Sons Inc. benutzte auf dem Airport in Venice den gleichen Flugzeughangar wie die Flugschule Huffman Aviation. Dort machten zu diesem Zeitpunkt niemand geringere als die beiden (ähem, mutmaßlichen!) Flugzeugattentäter Mohammed Atta und Marwan al-Shehhi ihren Pilotenschein. Ob das nun Zufall ist oder eine ziemlich böse Auflösung nach sich ziehen könnte, das weiß zur Zeit wohl nur Allah persönlich. Der Ex-NSA-Agent Wayne Madsen berichtet aber, dass 2 Jahre vor dem 11. September Venice Tummelplatz von Mossad-Agenten gewesen sein soll, die sich als Kunststudenten getarnt hatten.

Die CIA und der Drogenschmuggel – das ist meist ein Thema, wo jeder demokratiefromme Bürger gerne den Kopf einzieht. Dabei ist es ein offenes Geheimnis, dass die „Firma“ mit diesem Nebenverdienst einen nicht unerheblichen Beitrag zu ihrer Selbstfinanzierung leistet. In Südamerika ist es das Kokain, in Afghanistan das Heroin, das den anrüchigen Sauber-männern ihren marktbeherrschenden Anteil garantiert. Mit der gleichzeitigen staatlichen Lizenz, ihren Mit-Konkurrenten die Beute abzujagen.

pactec2
Mit Heroin mal da und dort hin. Und wo werden die Gelder gewaschen?


Interviews mit Botschafter a.D. Dr. Werner Kilian
linkNach der Afghanistankonferenz – Dr. Werner Kilian im Interview
linkSchrecken ohne Ende? – Ein Interview mit Botschafter a.D. Dr. Werner Kilian

Das weltweite Drogennetzwerk der CIA

Dass die CIA mit Billigung der Regierungen der USA einen gewichtigen Anteil am internationalen Drogenhandel verantwortet, ist spätestens seit dem Bekanntwerden der Geschichte von Barry Seal nicht mehr plausibel abzustreiten. Die Rolle der CIA-Tarnfirma Air America beim staatlich organisierten Heroinschmuggel kann man bereits seit 1972 in Alfred McCoys Buch “Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel.” nachlesen und lässt sich selbst in der sonst alle missliebigen Informationen schnell wegzensierenden Wikipedia nachlesen. Wie auch im Iran-Contra-Skandal deutlich wurde, finanzierten die Regierungen mit den Drogengeldern der CIA in großem Stil illegale Aktivitäten der Regierung. Hintergrund hat vor ein paar Wochen außerdem einen mit vielen Namen und Quellenangaben gespickten Artikel von Peter Dale Scott übersetzt (Teil 1, Teil 2, Teil 3), der im Detail erklärt, wie die CIA ihre Drogengelder in den 60er Jahren gewaschen hat. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass dieses kriminelle System bis heute fortbesteht.

Dafür spricht zum einen die personelle und familiäre Kontinuität der handelnden Personen. Zwar ist die mit dem sogenannten “Halloween-Massaker” an die Macht gekommene Clique um George H. W. Bush, die unter anderem für die als Iran-Contra-Affäre bekannt gewordenen Waffen- und Drogengeschäfte entscheidend mitverantwortlich war, mit dem Ende der Amtszeit seines Sohnes George W. Bush, formell entmachtet worden, doch mit den Verbrecherstrukturen der Drogenhändlerbande CIA eng verbandelte Clans bestimmen offenbar nach wie vor das weltpolitische Geschehen. So ist der Sohn des für zigtausende von Toten verantwortlichen CIA-Vize Frank Wisner, der für mehrere Staatsstreiche und das Cover der Verbrechen durch die vollständige Kontrolle über die Medien mit der Operation Mockingbird verantwortlich war, Frank Wisner Jr, derzeit als spezieller Abgesandter der USA ausgerechnet im Kosovo unterwegs, worüber derzeit ein Großteil des europäischen Heroinimportes abgewickelt wird. Schwiegersohn Nicolas Sarkozy ist nicht nur französischer Staatspräsident, sondern auch bester Freund der Bosse der französischen Waffenindustrie und organisiert mit dem Geld der Waffenindustrie ganz nebenbei eine Mediensteuerung, wovon Frank Wisner nur hätte träumen können. Senator Joseph Biden, der sich weigerte, gegen die zur Wäsche der CIA-Drogengelder gegründete Bank BCCI ermitteln zu lassen, stieg zum Vize-Präsidenten der USA auf. Die Beispiele für die personellen und familiären Kontinuitäten aus den Verbrechercliquen der Vergangeheit oder ihren Familien lassen sich praktisch ohne Ende finden.
Zum anderen finden sich auch in der Gegenwart Spuren dieser organisierten Kriminalität. Ähnlich wie in den 50er Jahren in Asien stieg die Produktion von Opium in Afghanistan sprunghaft an, nachdem die US-Armee und ihre Vasallen das Land besetzt haben. Über das Kosovo und Albanien, zwei Mafia-Staaten, die unter dem Schutz der US-Armee und der CIA stehen, wird das aus dem afghanischen Opium gewonnene Heroin in Europa vertrieben. Bitte aber nun nicht an die saubere Familie Osmani, ihren noch saubereren Anwalt, den Hamburgischen Verfassungsrichter Michael Nesselhauf oder gar den Ex-Außenstaatssekretär Christoph Zöpel denken, dann das würden deutsche Zensurrichter sicher sofort verbieten. Wer das nicht versteht, der möge bedenken, dass die Meinungsfreiheit zwar konstituierend für eine Demokratie ist, doch Deutschland Mafialand ist, in dem die mit dem Persönlichkeitsrecht durchgesetzte Omerta grundlegendes Staatsprinzip ist. Das soll nun auch keinesfalls ein Affront gegen die SPD sein, denn die Erfahrung der Dark Alliance lehrt, dass die Schirmherren der geheimdienstlich geschützten Großdealer politisch insbesondere dort zu suchen sind, wo gegen die Entkriminalisierung der Krankheit Drogensucht am meisten polemisiert wird. Medizinisch unsinnige und strenge Strafen gegen Drogenbesitzer sind notwendig, um die Preise hoch zu halten und die gewaltige Gewinnspanne zu sichern. Das soll nun natürlich kein Affront gegen den CDU-Politiker Andreas Zwickl sein, der kürzlich als Heroin-Dealer erwischt wurde. Die Paten des Drogenhandes sitzen viele Etagen höher.
Wie das internationale Drogen-Netzwerk der Gegenwart strukturiert ist, kann man eher bei Sibel Edmonds erfahren, die ihr Wissen während ihrer Tätigkeit als Übersetzerin für das FBI gewonnen hat, und von Barack Obama seitdem genauso mit einem groben Maulkorb belegt wird wie vorher von George W. Bush. Das Sibel Edmonds nahestehende Blog Lukery machte kürzlich bekanntlich darauf aufmerksam, dass die in Nordzypern ansässige First Merchant Bank, zu deren Eigentümern ein Bruder des türkischen Ex-Präsidenten Süleyman Demirel gehörte, dabei ertappt wurde, für die Susurluk-Bande 450 Mio Dollar Drogengeld gewaschen zu haben.

…………….

http://principiis-obsta.blogspot.com/2009/05/das-weltweite-drogennetzwerk-der-cia.html

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Afghanistan cables: The Contras, Cocaine, and Covert Operations


 

Deputy Secretary Armitage = a main important criminal in the drug buseness and in the Iran contra Affäre.

September 11, 2011
Secret U.S. Message to Mullah Omar: „Every Pillar of the Taliban Regime Will Be Destroyed“
New Documents Detail America’s Strategic Response to 9/11

Read the Documents

Document 1 – Action Plan
U.S. Department of State, Memorandum,“ Action Plan as of 9/13/2001 7:55:51am,“ September 13, 2001, Secret, 3 pp. [Excised]

Two days after the 9/11 attacks, the Department of State creates an action plan to document U.S. government activities taken so far and to create an immediate list of things to do. Included in the list are high-level meetings with Pakistani officials, including ISI intelligence Director Mahmoud Ahmed. [Note that Ahmed’s September 13 meeting with Deputy Secretary of State Richard Armitage is detailed in Document 3 and Document 5.] The action plan details efforts to get international support, including specific U.S. diplomatic approaches to Russia, Saudi Arabia, Uzbekistan, Tajikistan, Azerbaijan, Kyrgyzstan, Kazakhstan, Georgia, Sudan, China and Indonesia.

Document 2 – Islamabad 05087
U.S. Embassy (Islamabad), Cable, „Musharraf: We Are With You in Your Action Plan in Afghanistan“ September 13, 2001, Secret – Noforn, 7 pp. [Excised]

Newly appointed U.S. Ambassador Wendy Chamberlin „bluntly“ tells Pakistani President Musharraf „that the September 11 attacks had changed the fundamentals of the [Afghanistan – Pakistan] debate. There was absolutely no inclination in Washington to enter into a dialogue with the Taliban. The time for dialog was finished as of September 11.“ Effectively declaring the Taliban a U.S. enemy (along with al-Qaeda), Ambassador Chamberlin informs President Musharraf „that the Taliban are harboring the terrorists responsible for the September 11 attacks. President Bush was, in fact, referring to the Taliban in his speech promising to go after those who harbored terrorists.“  [Note: A less complete version of this document was previously released and posted on September 13, 2010. This copy has less information withheld.]  

Document 3 – State 157813 [Version 1]
Document 3 – State 157813 [Version 2]

U.S. Department of State, Cable, „Deputy Secretary Armitage’s Meeting with Pakistan Intel Chief Mahmud: You’re Either With Us or You’re Not,“ September 13, 2001, Secret, 9 pp. [Excised]

The day after the 9/11 attacks, Deputy Secretary Armitage meets with Pakistani Intelligence (ISI) Chief Mahmoud Ahmed (which can also be spelled Mehmood Ahmad, Mahmud or Mahmoud). Armitage presents a „stark choice“ in the 15-minute meeting. „Pakistan must either stand with the United States in its fight against terrorism or stand against us. There was no maneuvering room.“ Mahmud assures Armitage that the U.S. „could count on Pakistan’s ‘unqualified support,‘ that Islamabad would do whatever was required of it by the U.S.“ Deputy Secretary Armitage adamantly denies Pakistan has the option of a middle road between supporting the Taliban and the U.S., „this was a black-and-white choice, with no grey.“ Mahmoud responds by commenting „that Pakistan has always seen such matters in black-and-white. It has in the past been accused of ‘being-in-bed‘ with those threatening U.S. interests. He wanted to dispel that misconception.“ Mahmoud’s denial of longstanding historical Pakistani support for extremists in Afghanistan directly conflicts with U.S. intelligence on the issue, which has documented extensive Pakistani support for the Taliban and multiple other militant organizations.

Advocate“ (Elizabeth Cheney, the Vice President’s daughter) and „Ace“ (Philip J. Perry, the Vice President’s son-in-law).

Document 23 – Snowflake
Office of the Secretary of Defense, Snowflake Memorandum, From Donald Rumsfeld to Doug Feith, „Afghanistan,“ April 17, 2002, 9:15AM, Secret, 1 p. [Excised]

Secretary of Defense Donald Rumsfeld is concerned the U.S. does not yet have comprehensive plans for U.S. activities in Afghanistan. „I may be impatient. In fact I know I’m a bit impatient. But the fact that Iran and Russia have plans for Afghanistan and we don’t concerns me.“ The Secretary laments the state of interagency coordination and is alarmed that bureaucratic delay may harm the war effort. „We are never going to get the U.S. military out of Afghanistan unless we take care to see that there is something going on that will provide the stability that will be necessary for us to leave.“

Document 24 – Memorandum
Office of the Secretary of Defense, Memorandum, From Deputy Secretary of Defense Paul Wolfowitz to Secretary of Defense Donald Rumsfeld, „Al Qaeda Ops Sec,“ July 19, 2002, Secret, 1 p. [Excised]

U.S. officials are unsure whether or not Osama bin Laden is alive, with the intelligence community assessing that he must be because „his death would be too important a fact for [members of al-Qaeda] to be able to keep it a secret.“ Paul Wolfowitz rejects this assertion, arguing that bin Laden’s survival is equally important news for al-Qaeda to communicate, leading him to conclude that the terrorists are „able to communicate quite effectively on important subjects without our detecting anything.“ Although specifics remain classified, the memo expresses concern over America’s overreliance on a specific capability allowing the U.S. to track terrorist organizations. Wolfowitz questions whether or not this technique is providing a false sense of security to intelligence officials and that the U.S. may even be being manipulated by terrorists who may know about U.S. capabilities. „We are a bit like the drunk looking for our keys under the lamppost because that is the only place where there is light.“ Critical information may be in places the U.S. is not looking.

Document 25 – Kabul 000509
U.S. Embassy (Kabul), Cable, „Afghan Supplemental“ February 6, 2006, Secret, 3 pp. [Excised]

In a message to the Secretary of State, U.S. Ambassador Ronald R. Neumann expresses his concern that the American failure to fully fund and support activities designed to bolster the Afghan economy, infrastructure and reconstruction effort is harming the American mission. His letter is a plea for additional money and a shift in priorities. „We have dared so greatly, and spent so much in blood and money that to try to skimp on what is needed for victory seems to me too risky.“

The Ambassador notes, „the supplemental decision recommendation to minimize economic assistance and leave out infrastructure plays into the Taliban strategy, not to ours.“ Taliban leaders were issuing statements that the U.S. would grow increasingly weary, while they gained momentum. A resurgent Taliban leadership ominously summarizes the emerging strategic match-up with the United States by saying, „You have all the clocks but we have all the time.“

Document 26 – Kabul 003863
U.S. Embassy (Kabul), Cable, „Afghanistan: Where We Stand and What We Need“ August 29, 2006, Secret, 8 pp. [Excised]

According to U.S. Ambassador to Afghanistan Ronald R. Neumann „we are not winning in Afghanistan; although we are far from losing.“ The primary problem is a lack of political will to provide additional resources to bolster current strategy and to match increasing Taliban offensives. „At the present level of resources we can make incremental progress in some parts of the country, cannot be certain of victory, and could face serious slippage if the desperate popular quest for security continues to generate Afghan support for the Taliban…. Our margin for victory in a complex environment is shrinking, and we need to act now.“ The Taliban believe they are winning. That perception „scares the hell out of Afghans.“ „We are too slow.“

Rapidly increasing certain strategic initiatives such as equipping Afghan forces, taking out the Taliban leadership in Pakistan and investing heavily in infrastructure can help the Americans regain the upper hand, Neumann declares. „We can still win. We are pursuing the right general policies on governance, security and development. But because we have not adjusted resources to the pace of the increased Taliban offensive and loss of internal Afghan support we face escalating risks today.“

Halliburton Corporation’s Brown and Root is one of the major components of

[Lead story in the October 24, 2000 issue of „From The Wilderness“]
by
Michael C. Ruppert

© Copyright 2000, Michael C. Ruppert and „From The Wilderness“ Publications, P.O. Box 6061-350, Sherman Oaks, CA 91413, 818-788-8791, http://www.copvcia.com. All Rights Reserved. – Permission to reprint for non-profit only is hereby granted as long as proper sourcing appears. For all other permissions contact mruppert@copvcia.com.

 

National Security Archive Electronic Briefing Book No. 2

The Contras, Cocaine,
and Covert Operations

An August, 1996, series in the San Jose Mercury News by reporter Gary Webb linked the origins of crack cocaine in California to the contras, a guerrilla force backed by the Reagan administration that attacked Nicaragua’s Sandinista government during the 1980s. Webb’s series, „The Dark Alliance,“ has been the subject of intense media debate, and has focused attention on a foreign policy drug scandal that leaves many questions unanswered.This electronic briefing book is compiled from declassified documents obtained by the National Security Archive, including the notebooks kept by NSC aide and Iran-contra figure Oliver North, electronic mail messages written by high-ranking Reagan administration officials, memos detailing the contra war effort, and FBI and DEA reports. The documents demonstrate official knowledge of drug operations, and collaboration with and protection of known drug traffickers. Court and hearing transcripts are also included. 

Special thanks to the Arca Foundation, the Ruth Mott Fund, the Samuel Rubin Foundation, and the Fund for Constitutional Government for their support.

Contents:

Veröffentlicht am 10.07.2013

During the last two days, I spoke with „dead“ Chip Tatum, the long time CIA figure believed murdered years ago.

Tatum had been involved in assassinations for the U.S. Government and was tasked with killing a presidential third party candidate Ross Perot, a job he refused.
Tatum asked that his new status „among the living“ be announced on Veterans Today, perhaps to help him remain among the living.

FROM THE DEAD

Now, Tatum is back to life, speaking out and spilling his guts on drug running, mortgage fraud and Bush/Ollie North era frauds.

In 1995 Gene Chip Tatum came to me through and mutual friend, Iran-Contra Whistleblower Al Martin to help promote Gene’s story on numerous talk radio programs that I had been on as a guest on.

Gene and I did many of programs as guests. In some cases the talk show hosts did not know what to ask Gene and allowed me to do the interviews, the above in just one of hundreds I saved and may even post to my website when I can get to those buried hidden tapes.

Gene delivered Cocaine to then Governor of Arkansas Bill Clinton for his personal use at the orders of Vice President George HW Bush and worked in the George HW Bush Shadow Government „Operation Black Eagle“ also known as Iran-Contra directly answering to Col. Oliver North and Money Laundered to this reporters ex-in-law Leonard Millman and his Denver, Colorado partners-„Buffer“ Larry Mizel of MDC Holding, Inc a publicly traded company on the NYSE which was the parent company of Silverado Savings and Loan were Neil Bush the President’s son served on the Board of Directors as the CIA’s Narcotics Money Laundering operation. Gene’s Military career began in Vietnam with „Operation Red Rock“ bringing Cambodian into the Vietnam War.

Yes I have recently communicated with Gene Tatum and he does not want to do any interviews at this time

http://www.veteranstoday.com/2013/04/…

Drogen – Wallstreet und CIA im Frank Wisner Drogen Kartell

Oktober 1, 2011 14 Kommentare

Wall Street und CIA

Von Lars Schall | 30.September 2011 um 1:10 Uhr

Die Central Intelligence Agency ist ein Geschöpf zur Wahrung langfristiger Wirtschaftsinteressen der Wall Street. Die Verbindung fällt recht offensichtlich aus, wenn man sich vor Augen hält, wer an der Schaffung der CIA im Jahre 1947 und ihrer nachfolgenden Entwicklung entscheidend beteiligt war.

Von Lars Schall

Der nachfolgende Artikel ist ein Auszug aus dem Buch „Mordanschlag 9/11. Eine kriminalistische Recherche zu Finanzen, Öl und Drogen“, das alsbald im Schild Verlag erscheinen wird. Ausgangspunkt des Textes “Wall Street und CIA“ ist der vorangehende Nachweis, dass sich die CIA spätestens seit 1977 für das Phänomen des globalen Peak Oil zu interessieren begann. Weiterlesen »

Drogen, Geldwaesche, CIA, im Vorstand grosser Betrugs Firmen wie ENRON, AIG usw..

Monday, July 28, 2008

Frank Wisner, and John Negroponte: World drug and terror Gangster Nr. !

The CIA, working with the PKK and others, to topple the Turkish government?


The CIA and its friends appear to be trying to topple the Turkish government.

1. At Global Research, 21 July 2008, (Operation Gladio: CIA Network of „Stay Behind“ Secret Armies) Andrew G marshall wrote:

„Through NATO… the CIA set up a network of stay behind ‘secret armies’ which were responsible for dozens of terrorist atrocities across Western Europe over decades… aus https://geopolitiker.wordpress.com/2011/02/08/cia-pkk-frank-wisner-john-negroponte-world-enemys-nr-1/

Balkanblog: Die Albaner Mafia, NATO Waffen und Drogen Geschäfte

CIA Offiziere über die engen Kontakte von Bill Clinton zum …Drogenhandel

Balkanblog: US Militärs die Geldwäsche nd der Drogen- und

Die Albaner Mafia, NATO Waffen und Drogen Geschäfte

Kurz gesagt, sind dubiose Geschäfte der Bundeswehr, der USA normal, wohl auch notwendig, ja sogar sinnvoll, weil es keine Alternative gibt. Extrem wird es halt vor allem mit den dubiosen Geschäfte Machern um den CIA, der ja wie bekannt ist in den Munitions Betrug des CIA um die Kathastrophe von Gerdec mündete und um den hier erwähnten General Arnold mündete, wo uralte Chinesische Munition umgepackt wurde von der Albaner Mafia um MEICO, und dann vor allem dann in Afghanistan zum Einsatz kam. Man braucht solche Handlanger, welche eigentlich nur ihren Job machen.  Die US Kongreß Untersuchung brachte Vieles zu Tage, weswegen wohl General Steve L. Arnold einen neuen Job suchen musste, weil er auch wegen den Milliarden die im Irak verschwanden nicht mehr tragbar ist und war, wobei die Geschichte der uralt Munition hoch kriminell ist, was da mit der Albaner Mafia gedreht wurden, weil auf Grund der Munitions Versager, verantwortliche Militärs rebellierten.
Man muss ja im Internationalen Theater https://i1.wp.com/soldatenglueck.de/wp-content/uploads/2009/01/bw-kossf-emblema.jpgmitspielen und im Kosovo mit Profi- und Auftrags Killern wie Sylejman Selimi, zusammen arbeiten um ein Kosovo Militär vor allem auch aufzubauen und auszubilden. Die Bundeswehr arbeitet überall mit den übelsten Verbrechern und Drogen Bossen zusammen, wobei in Afghanistan vor allem General Dostum und General Fahim zu nennen sind. Die Drogen Produktion, die Drogen Handelswege und die Verteilung über Tetova, Bujanovac, dem Prevesa Tal und dem Kosovo muss abgesichert werden.

Teil 1   

 zum Teil 2

US Militärs die Geldwäsche nd der Drogen- und Waffenhandel über LOGCAP III und  Mark Rich, Georg Soros, Ghaith Pharaon oder Oliver North

Wie Albanien um die Gerdec Kathastrophe aufzeigt, führen diese US Geschäfte, immer tief in die Drogen, und Waffen Geschäfts Mafia!

Die Geldwäsche der Banken, für den Drogen- Waffen Handel und über Projekt Entwickler

September 5, 2010

Die Georg Soros Zirkel mit Mark Rich, spielen eine extrem wichtige Rolle, beim Aufbau des Drogen Handels und der Geldwäsche, über Investments Fund. Bis heute u.a. über das Hotel Adriatik bei Durres Albanien, dem Hotel Florida ebenso, kontrollieren diese Leute den Drogen Handel im Balkan.

https://i0.wp.com/www.balkanforum.info/gallery/files/4/1/albanien52-med.jpg

„The best of America“ US Amerikanischer Mafia Boss, dem das flagship Einkaufs Centrum gehört

Limusine in Durres / Durres / Republik Albanien

auto

Typische Limousine der US Mafia der Cosa Nostra in Durres – Albanien, der Top US-Albanischen Mafia, wo gerade der Staats Sekretär Almir Rrapo, verhaftet wurde, weil er auf der FBI Fahndungs Liste stand u.a. wegen Mord und Drogen Handel.

Der CIA Direktor Baer, über den Drogen Handel des Georg Soros und seines Partners Mark Rich

Kommentar: Berufs Betrueger aus den USA, wurden vom FBI festgenommen, welche Wasser Lizenzen in Albanien hatten.

Drug Trafficking as Strategic Intelligence
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Russland kritisiert die USA – NATO als Verantwortliche für 30.000 Drogen Tode

März 22, 2010 2 Kommentare

Wie auch in Albanien und dem Kosovo, tragen die USA und die NATO, die alleinige Verantwortung für die Drogen Produktion in Afghanistan, wo es in Folge zu 30.000 Toden in Russland pro Jahr kommt. Die Drogen Verteil Stelle der NATO mit dem Kosovo ist ja gut bekannt.
Russia criticizes US, NATO over Afghan drugs

By SLOBODAN LEKIC (AP) – Mar 12, 2010

BRUSSELS — Russia’s envoy to NATO has sharply criticized the alliance’s battle with drug trafficking in Afghanistan, saying it has led to a surge in heroin smuggling that is endangering Russia’s national security.

In an interview late Thursday, Dmitry Rogozin also highlighted the lack of cohesion within NATO, saying Moscow is worried about declining public support in Europe for the war.

Russia „is losing 30,000 lives a year to the Afghan drug trade, and a million people are addicts,“ Rogozin said. „This is an undeclared war against our country.“

„We are obviously very dissatisfied with the lack of attention from NATO and the United States to our complaints about this problem.“

For years, the allies tried to eradicate poppy crops, but that resulted in a boost to the insurgency as impoverished poppy farmers joined the Taliban. U.S. Gen. Stanley McChrystal’s new policy of trying to win the support of the population means that these farmers are now left alone, enabling them to tend crops that produce 90 percent of the world’s heroin.

Last month, the U.N. Office on Drugs and Crime said Afghanistan’s cultivation of opium — the main ingredient in heroin — is unlikely to rise or fall dramatically in 2010, after a major drop over the last two years. But even during 2008 and 2009 Afghanistan was producing far more opium a year than the world consumes, the Vienna-based office said.

Russia claims that drug production in Afghanistan has increased tenfold since the U.S.-led invasion that ousted the Taliban regime in 2001. Smugglers freely transport Afghan heroin and opium north into Central Asia and Russia, and also on to Western Europe.

Rogozin pointed to Washington’s inconsistency in its attitude to international drug trafficking saying that in contrast to Afghanistan, it was waging a drug war in Colombia because that was the primary source of cocaine that goes to America.

„But in the case of the heroin which goes to Russia, they are doing practically nothing,“ he said. „This is not how you treat your friends and partners.“

NATO spokesman James Appathurai said the alliance understands Russian concerns, and that the problem affects Europe as well. The most important part of solving the drug trade was helping to defeat the insurgency, and NATO has 120,000 troops trying to do just that, he said.

Appathurai noted that the U.N. cites the Marjah region, where NATO has just completed a large-scale offensive, as one of the world’s foremost opium-producing areas. „By helping re-establish government control there, we are making a substantial contribution to the counter-narcotics effort,“ he said.

„We would welcome increased support from Russia for our overall effort and (NATO) has made very specific requests to Moscow which they are considering,“ Appathurai said.

Russia contributes logistical support for NATO- and U.S.-led operations by providing a vital land and air transit corridor for the shipment of supplies to the international force. It also services Soviet helicopters and organizes training for the Afghan anti-drug police. But Moscow always has ruled out sending ground troops.

During the Cold War, the Soviets provided military support for the secular Afghan government, and deployed over 100,000 troops to defend it against religious fundamentalists being financed by the United States, Saudi Arabia, Britain, and other Western nations. About 15,000 Soviet soldiers died in the 10-year war in the 1980s.

„Today we are helping them fight the same fanatics whom they supported against us 20 years ago,“ Rogozin noted.

He expressed concern over weakening support for the nine-year war from America’s European allies, „who ended up in Afghanistan without really knowing what they were doing there.“

„The result is falling public commitment to the war,“ he said.

Last month, the Dutch government collapsed because it tried to comply with a NATO request to keep its 2,000-strong contingent in Afghanistan. The Dutch crisis, and growing public opposition in other European countries to further involvement in Afghanistan, has sparked fears that other NATO nations might also pull out their troops.

„NATO is still dominated by the United States, and European allies still fall in line just to keep the alliance going, (by) participating in U.S.-initiated military adventures, even though their national interests in doing so are far from clear,“ said Ian Buruma, a professor of democracy at Bard College in New York.

„It is hard to see how this can continue for much longer.“

In a related development, NATO’s top official said Russia’s military doctrine — which still identifies the Western military alliance as a top threat — is outdated and „does not reflect the real world.“

Speaking in Warsaw, Poland, Secretary-General Anders Fogh Rasmussen said NATO will „never invade Russia.“ He has repeatedly called for the two to forge a „strategic partnership“ and cooperate more closely in Afghanistan, anti-piracy operations, and countering terrorism and drug trafficking.

AP corespondent Vanessa Gera in Warsaw contributed to this report.

U.S.  Senate Republican Policy Committee - Larry E. Craig, Chairman - Jade  West, Staff Director
March 31, 1999
The Kosovo Liberation Army: Does Clinton Policy Support Group with Terror, Drug Ties?
From ‚Terrorists‘ to ‚Partners‘

On March 24, 1999, NATO initiated air attacks on Yugoslavia (a federation of two republics, Serbia and Montenegro) in order to impose a peace agreement in the Serbian province of Kosovo, which has an ethnic Albanian majority. The Clinton Administration has not formally withdrawn its standing insistence that Belgrade sign the peace agreement, which would entail the deployment in Kosovo of some 28,000 NATO ground troops — including 4,000 Americans — to police the settlement. But in recent days the Clinton public line has shifted to a demand that Yugoslav President Slobodan Milosevic halt the offensive he has launched in Kosovo, which has led to a growing humanitarian crisis in the region, before there can be a stop to the bombing campaign.

One week into the bombing campaign, there is widespread discussion of options for further actions. One option includes forging a closer relationship between the United States and a controversial group, the Kosovo Liberation Army (KLA), a group which has been cited in unofficial reports for alleged ties to drug cartels and Islamic terrorist organizations. This paper will examine those allegations in the context of the currently unfolding air campaign.

Results of Week One

The air assault is a product of a Clinton policy, which for months has been directed toward intervention in Kosovo, in either the form of the use of air power or of the introduction of a peacekeeping ground force — or of air power followed by a ground force. [For details on the turbulent history of Kosovo and of the direction of Clinton policy leading to the current air campaign, see: RPC’s „Senate to Vote Today on Preventing Funding of Military Operations in Kosovo: Airstrikes Likely This Week,“ 3/23/99; „Bombing, or Ground Troops — or Both: Clinton Kosovo Intervention Appears Imminent,“ 2/22/99; and „Bosnia II: The Clinton Administration Sets Course for NATO Intervention in Kosovo,“ 8/12/98.] Just hours before the first bombs fell, the Senate voted 58 to 41 (with 38 Republicans voting in the negative) to authorize air and missile strikes against Yugoslavia (S. Con. Res. 21). The Senate then approved by voice vote a second resolution expressing support for members of the U.S. Armed Forces engaged in military operations against Yugoslavia (S. Res. 74).
………………….
http://www.fas.org/irp/world/para/docs/fr033199.htm

„European Council on Foreign Relations“ und Georg Soros und Drogen und der Finanz Betrug

März 10, 2010 8 Kommentare

Deutsche Politiker als Paten des Internationalen Drogen Handels und im Schlepptau der Georg Soros – NeoCon Mafia

„European Council on Foreign Relations“ und Georg Soros

Der Internationale Drogenhandel, dient heute hoch kriminellen Netzwerken zur Finanzierung ihrer dubiosen Operationen und dem Mafia Staat Kosovo, dank hoch krimineller Unterstützer aus der Deutschen Politik, was kein Geheimnis ist.

Georg Soros, Welt Gangster der Finanz Nr. 1 und Drahtzieher im Drogenhandel und der Geldwäsche u.a. über Mark Rich

Sibel Edmonds spricht

Here it is. Sibel Edmonds spricht – unter Eid – im Verfahren Schmidt ./. Kirkorian.

Mein Parteibuch hat das Rohmaterial noch nicht im Detail gesichtet. Wir möchten Leser dazu anregen, diese investigative Arbeit zu übernehmen und nicht darauf zu warten, bis die Massenmedien das tun.

Die frühere FBI-Übersetzerin Sibel Edmonds hat kürzlich erklärt, Osama Bin Laden habe noch bis zum 11.09.2001 für die USA gearbeitet. Zuvor hat Sibel Edmonds bereits aufgedeckt, dass alles danach aussieht, dass auch der in den USA lebende Spiritus Rector der gegenwärtigen türkischen Regierung, Fethullah Gülen, und seine gutfinanzierte Bewegung der Islam-Schulen im türkischsprachigen Teil Mittelasiens ein Instrument der CIA sind. Und über Douglas Feith und seine Freunde soll es des weiteren eine Enge Beziehung zur Likud-Lobby von Israel und zum Drogenhandelsnetzwerk der CIA geben. Wohl bekomm’s. aus

http://www.mein-parteibuch.com

7. Mai 2009

Das weltweite Drogennetzwerk der CIA

von Redaktion @ 18:05. abgelegt unter Kriminalität, USA, CIA, Drogenhandel, Barack Obama

Dass die CIA mit Billigung der Regierungen der USA einen gewichtigen Anteil am internationalen Drogenhandel verantwortet, ist spätestens seit dem Bekanntwerden der Geschichte von Barry Seal nicht mehr plausibel abzustreiten. Die Rolle der CIA-Tarnfirma Air America beim staatlich organisierten Heroinschmuggel kann man bereits seit 1972 in Alfred McCoys Buch “Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel.” nachlesen und lässt sich selbst in der sonst alle missliebigen Informationen schnell wegzensierenden Wikipedia nachlesen. Wie auch im Iran-Contra-Skandal deutlich wurde, finanzierten die Regierungen mit den Drogengeldern der CIA in großem Stil illegale Aktivitäten der Regierung. Hintergrund hat vor ein paar Wochen außerdem einen mit vielen Namen und Quellenangaben gespickten Artikel von Peter Dale Scott übersetzt (Teil 1, Teil 2, Teil 3), der im Detail erklärt, wie die CIA ihre Drogengelder in den 60er Jahren gewaschen hat. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass dieses kriminelle System bis heute fortbesteht.

Sibel Edmons, war FBI Übersetzerung und die wichtigste Zeugin einer US Kongreß Untersuchung

Fazit: Die USA sind ein Land, fest in Hand von kriminellen Zirkeln, inklusive Drogen Handel und Geldwäsche, wie Sibel Edmons vor dem Kongreß auch ausführte.

Dafür spricht zum einen die personelle und familiäre Kontinuität der handelnden Personen. Zwar ist die mit dem sogenannten “Halloween-Massaker” an die Macht gekommene Clique um George H. W. Bush, die unter anderem für die als Iran-Contra-Affäre bekannt gewordenen Waffen- und Drogengeschäfte entscheidend mitverantwortlich war, mit dem Ende der Amtszeit seines Sohnes George W. Bush, formell entmachtet worden, doch mit den Verbrecherstrukturen der Drogenhändlerbande CIA eng verbandelte Clans bestimmen offenbar nach wie vor das weltpolitische Geschehen. So ist der Sohn des für zigtausende von Toten verantwortlichen CIA-Vize Frank Wisner, der für mehrere Staatsstreiche und das Cover der Verbrechen durch die vollständige Kontrolle über die Medien mit der Operation Mockingbird verantwortlich war, Frank Wisner Jr, derzeit als spezieller Abgesandter der USA ausgerechnet im Kosovo unterwegs, worüber derzeit ein Großteil des europäischen Heroinimportes abgewickelt wird. Schwiegersohn Nicolas Sarkozy ist nicht nur französischer Staatspräsident, sondern auch bester Freund der Bosse der französischen Waffenindustrie und organisiert mit dem Geld der Waffenindustrie ganz nebenbei eine Mediensteuerung, wovon Frank Wisner nur hätte träumen können. Senator Joseph Biden, der sich weigerte, gegen die zur Wäsche der CIA-Drogengelder gegründete Bank BCCI ermitteln zu lassen, stieg zum Vize-Präsidenten der USA auf. Die Beispiele für die personellen und familiären Kontinuitäten aus den Verbrechercliquen der Vergangeheit oder ihren Familien lassen sich praktisch ohne Ende finden.

Zum anderen finden sich auch in der Gegenwart Spuren dieser organisierten Kriminalität. Ähnlich wie in den 50er Jahren in Asien stieg die Produktion von Opium in Afghanistan sprunghaft an, nachdem die US-Armee und ihre Vasallen das Land besetzt haben. Über das Kosovo und Albanien, zwei Mafia-Staaten, die unter dem Schutz der US-Armee und der CIA stehen, wird das aus dem afghanischen Opium gewonnene Heroin in Europa vertrieben. Bitte aber nun nicht an die saubere Familie Osmani, ihren noch saubereren Anwalt, den Hamburgischen Verfassungsrichter Michael Nesselhauf oder gar den Ex-Außenstaatssekretär Christoph Zöpel denken, dann das würden deutsche Zensurrichter sicher sofort verbieten. Wer das nicht versteht, der möge bedenken, dass die Meinungsfreiheit zwar konstituierend für eine Demokratie ist, doch Deutschland Mafialand ist, in dem die mit dem Persönlichkeitsrecht durchgesetzte Omerta grundlegendes Staatsprinzip ist. Das soll nun auch keinesfalls ein Affront gegen die SPD sein, denn die Erfahrung der Dark Alliance lehrt, dass die Schirmherren der geheimdienstlich geschützten Großdealer politisch insbesondere dort zu suchen sind, wo gegen die Entkriminalisierung der Krankheit Drogensucht am meisten polemisiert wird. Medizinisch unsinnige und strenge Strafen gegen Drogenbesitzer sind notwendig, um die Preise hoch zu halten und die gewaltige Gewinnspanne zu sichern. Das soll nun natürlich kein Affront gegen den CDU-Politiker Andreas Zwickl sein, der kürzlich als Heroin-Dealer erwischt wurde. Die Paten des Drogenhandes sitzen viele Etagen höher.

Wie das internationale Drogen-Netzwerk der Gegenwart strukturiert ist, kann man eher bei Sibel Edmonds erfahren, die ihr Wissen während ihrer Tätigkeit als Übersetzerin für das FBI gewonnen hat, und von Barack Obama seitdem genauso mit einem groben Maulkorb belegt wird wie vorher von George W. Bush. Das Sibel Edmonds nahestehende Blog Lukery machte kürzlich bekanntlich darauf aufmerksam, dass die in Nordzypern ansässige First Merchant Bank, zu deren Eigentümern ein Bruder des türkischen Ex-Präsidenten Süleyman Demirel gehörte, dabei ertappt wurde, für die Susurluk-Bande 450 Mio Dollar Drogengeld gewaschen zu haben.

Im Kern der Geschichte von Sibel Edmonds geht es um die türkische Lobbyorganisation American-Turkish Council (A.T.C.), dessen Aufsichtsratsvorsitzender – was ein Zufall, eine Schlüsselfigur in den oben erwähnten Drogen- und Waffengeschäften der CIA – George H. W. Bushs ehemaliger Sicherheitsberater Brent Scowcroft ist, und die begründete Vermutung, dass das A.T.C. US-Politiker im großen Stil besticht, um für freie Bahn für den türkisch-amerikanischen Drogenhandel in großem Stil zu sorgen. Der einflussreiche republikanische Politiker Dennis Hastert, ehedem Sprecher des Repräsentantenhauses, musste in der Zeitung Vanity Fair lesen, dass er “kofferweise türkisches Heroingeld” angenommen hatte. Im Repräsentantenhaus sitzt Dennis Hastert zwischenzeitlich nicht mehr, aber nun bekommt er 35.000 Dollar monatlich dafür, dass er in Washington Lobby-Arbeit für türksiche Interessen macht.

Als weitere Frontorganisationen der milliardenschweren türkischen und amerikanischen Heroindealer wurden die Turkish American Association und die Assembly of Turkish American Associations benannt. Als politische Schutzherren der von der US-Regierung protegierten Drogenhändler wurden unter anderem Richard Perle, Douglas Feith, Eric Edelman, Marc Grossman, Dennis Hastert – vermutlich Paul Wolfowitz sowie Bob Livingston und Stephen Solarz benannt.

Die vorstehenden Namen von Benjamin Netanjahu nahestehenden Personen der Israelllobby, die entscheidenden Anteil bei der Planung des Angriffskrieges gegen den Irak hatten und deren Beziehungen zu Al Kaida und 9/11 nie richtig untersucht wurden, lassen es bereits erahnen. Es gibt enge Verbindungen der mächtigen israelischen Lobbyorganisation AIPAC zur türkischen Heroinmafia: das American-Turkish Council ist tatsächlich ein Geschöpf der AIPAC. Rund macht die Sache, dass die wegen dem Waschen von Drogengeldern in großem Stil geblacklistete First National Bank der Finanzierung islamistischer Terrororganisationen in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion durch die CIA diente. Das aus den 60er Jahren bekannte kriminelle Drogendealernetzwerk der CIA ist also nach wie vor aktiv und wurde inzwischen offenbar noch durch eine starke israelische Komponente angereichert.

Bemerkenswert ist in dem Zusammenhang die vom türkischen Regierungschef Erdogan zur Schau gestellte kritische Haltung zu Israel und den USA. Wenn man bedenkt, dass Fethullah Gülen, der Spiritus Rektor der Bewegung, auf deren Welle Erdogan an die Macht geschwemmt wurde, in den USA lebt. Sibel Edmonds äußert die dringende Vermutung, dass diese Bewegung mit Milliarden von Dollar der CIA aufgebaut wurde………..

http://balkanblog

Georg Soros ’s Verbrecher Organisation: ICG sorgt sich um hoch dotierte Jobs

Das Georg Soros NATO Debakel des CIA und Steinmeier mit Viktor Juschtschenko in der Ukraine und der Betrug und die Unterschlagung von Millionen durch die CIA Juschtschenko Bande (unterstützt von Steinmeier ebenso), durch den mit Haft Befehl gesuchten Russen Boris Beresowski

 

Mohamed Atta und das Cover-Up des 11.9. in Florida

Neue Recherchen des Investigativjournalisten Daniel Hopsicker über Mohamed Atta in Florida deuten auf das staatlich sanktionierte Drogen-, Waffen- und Terrorbusiness als möglichen Hintergrund für 9-11. Hat „Iran-Contra“ nie aufgehört?

Als „Bank for Crooks & Criminals International“ erntete die Schließung der „Bank for Credit and Commerce International“ (BCCI) Anfang der 90er Jahre den Ruf des größten Bank- und Finanzskandals aller Zeiten. Die Konkursverwaltung ebenso wie Entschädigungsklagen gegen die Großbank, die in über 70 Ländern weltweit die Geldwäsche für das Drogen-, Waffen- und Terrorbusiness betrieb, dauern bis heute an. Der Direktor und einer der Schlüsselfiguren des BCCI-Netzwerks, Khalid Bin Mahfouz, Banker des saudischen Königshauses (aber nicht Schwiegervater Bin Ladens, wie hier zunächst behauptet wurde), ist allerdings schon lange aus dem Verfahren heraus, da er einen Strafbefehl über 225 Millionen Dollar akzeptierte.

  • drucken
  • Auf Facebook teilen
  • Tweet

Ich hatte bereits in der 2. Folge der „WTC-Conspiracy“-Kolumne am 14.9.2001 (Usama Ibn Ladin auf die Rolle des BCCI-Netzwerks sowohl bei der Unterstützung des islamistischen Dschihad und der Abwicklung des „Iran-Contra“-Kokain- und Waffendeals – als auch bei der Finanzierung der Öl-Explorationsgeschäfte des jungen George W. Bush – hingewiesen. Jetzt deutet sich an, dass diese merkwürdige Liaison von saudischen Milliarden, amerikanischen Unternehmen und dem Drogen- und Terrorbusiness auch nach dem Auffliegen von BCCI weiterbesteht – und dieses Nachfolgenetzwerk das Nest sein könnte, dem auch die Terrorflieger des 11.9. entschlüpften.

Den Hinweis darauf verdanken wir einem der letzten verbliebenen investigativen Reportern auf amerikanischem Boden, Daniel Hopsicker – und einem glücklichen Zufall: seine Eltern hatten sich vor 20 Jahren als Alterssitz ein Häuschen in Venice/Florida gekauft. Jenem Rentnerstädtchen, das außer als „Haifischzahn-Hauptstadt“ nur durch den zweithöchsten Altersdurchschnitt aller US-Gemeinden bekannt war – bis es als Trainingslager der 9-11-Terroristen weltweit in die Schlagzeilen geriet. So kam es, dass Hopsicker das Kaff, das er sonst allenfalls zu Thanksgiving bei den Eltern besuchte, zu seinem Wohnsitz erkor und seitdem vor Ort recherchiert hat – und zwar so, wie es für einen Lokalreporter gehört:

Wenn du vorher anrufst, können sich die Leute eine Geschichte zurechtlegen, wenn du direkt vor ihnen stehst müssen sie mit dir umgehen – und dabei erfährst du meistens mehr.

So hatte er zuvor schon die abenteuerliche Lebensgeschichte von Barry Seal recherchiert, der in den 80ern im Auftrag der CIA tonnenweise Kokain in die USA eingeflogen hatte – „Barry and the Boys – The CIA, the Mob & Americas Secret History“ (2001) – und sich danach gewundert, warum er, trotz bester Verbindungen als professioneller TV-Produzent und Fernsehjournalist, keinen Sender fand, der seine Dokumentation darüber ausstrahlen wollte.

Doch so wie Hopsicker hatte bis dahin keiner der vielen Journalisten oder Autoren, die über den als „Iran-Contra-Affäre“ bekannt gewordenen Waffen- und Drogenhandel berichtet haben, sein journalistisches Handwerk betrieben. Wer unangemeldet an Türen klopft, sich im lokalen Umfeld umhört, mit Nachbarn, Hausverwaltern, Taxifahrern, Polizisten oder Barmännern spricht… wer also der klassische Reportertugend des Ohrenspitzens und Klinkenputzens nachkommt, kann auch als Ein-Mann-Investigativ-Abteilung Fakten zu Tage fördern, die an den ganzen Armeen von Agentur- und News-Journalisten vorbeirauschen – beziehungsweise ignoriert werden, weil sie nicht ins offizielle Bild passen.

Die Ergebnisse von Hopsickers Recherchen in Florida erscheinen Ende Februar gleichzeitig in den USA und in Deutschland als Buch: Welcome to Terrorland – Mohamed Atta und seine amerikanischen Helfer.

….

 

http://www.heise.de/tp/artikel/16/16796/1.html