Archive

Posts Tagged ‘georg soros’

Donald Trump, Viktor Orban gehen gegen die gekauften Verbrecher von Georg Soros und DAAD, Open Society Betrüger


Mord, Banken, Privatisierungs Betrug und Hundert Tausende von gekauften Kriminellen, welche als Politiker eingesetzt werden.

Langzeit Verbrecher Imperium gekaufter und vollkommen korrupter Politiker, das Georg Soros System auch im EU Parlament und mit der Deutschen Regierung u.a. über die DAAD.

„European Council on Foreign Relations“ und Georg Soros und Drogen und der Finanz Betrug

June 3, 2008 – Soros’ destabilization of the Balkans: Creating a haven for drug trafficking
publication date: Jun 3, 2008 Soros’ political and economic interference results in growth of organized crime in Europe………….

http://www.waynemadsenreport.com/articles/20080603

Verbrecher Imperium korrupter Deutscher Politiker, u.a. mit den DAAD Programmen und Georgs Soros’s „Open Society“ und mit vielen NGO’s.

Daad-logo Ohne-schrift Osi-kl

Peinlichkeit der Deutschen Aussenpolitk, wo die Open Society, direkt durch ehemaligen Mitarbeiter, bestens bekannt ist für Betrug, Manipulationen.

„Open Society“ – Georg Soros und die neue Betrugs Masche mit AVAAZ – Aktionen

Russland, Rothschild, Georg Soros Globalisierung durch Kriege?

Hitlers Nachfolger: Georg Bush und die Vorbereitungen für den Irak Krieg

der korrupte Idioten Club der Georg Soros installierten Dumm Verbrecher der NED, EU und Co. in Kiew: „Sein Regierungskurs ist eine wahre Katastrophe für die Ukraine“

Die gekauften Revolutionen, Staaten Zerstörung für Profite krimineller NATO und Georg Soros Banden

January 12, 2017

Hungary plans to ‘sweep out’ all Soros-backed NGOs

Image result for orban george soros

Hungary plans to crack down on non-governmental organizations linked to billionaire George Soros now that Donald Trump will occupy the White House, according to the deputy head of Prime Minister Viktor Orban’s party.

It’s no secret Hungary’s Prime Minister Viktor Orban is unliked by his European counterparts for being one of the last conservative, anti-globalist leaders left in the bloc. Orban has praised president-elect Donald Trump saying a Trump presidency in the US may be the best outcome for Europe, while pushing for better relations with Russia. In July, Orban became the first leader in Europe to publicly back Trump’s presidential bid, arguing that under his leadership, the U.S. wouldn’t try to export democracy.
According to Szilard Nemeth, a vice president of the ruling Fidesz party, Orban will use “all the tools at its disposal” to “sweep out” NGOs funded by Hungarian-born financier George Soros, which “serve global capitalists and back political correctness over national governments.”

Orban and his administration have frequently singled out NGOs supported by Soros, who is a big Hillary Clinton supporter with a wide network of organizations, that have tried promoting ‘democracy’ in eastern Europe. Trump has also joined the movement of ridding Soros, accusing the 86-year-old billionaire of being part of “a global power structure that is responsible for the economic decisions that have robbed our working class, stripped our country of its wealth and put that money into the pockets of a handful of large corporations and political entities.”

“His name [Soros] is perhaps the strongest example of those who support anything that weakens nation states, they support everything that changes the traditional European lifestyle,” Orban said in an interview on public radio Kossuth about Europe’s migrant crisis. “These activists who support immigrants inadvertently become part of this international human-smuggling network.”

Orban said civil society organizations receiving funding from abroad need to be monitored as he considers those to be agents of foreign powers – and rightly so after what we’ve seen Soros-funded NGOs do in Georgia and Ukraine. “We’re not dealing with civil society members but paid political activists who are trying to help foreign interests here,” Orban said. “It’s good that a parliamentary committee has been set up to monitor the influence of foreign monitors.” Orban’s steps to uphold his country’s independence follow those of Russia, where non-governmental organizations that accept foreign money must register as “foreign agents.”

Orban is confident he sees a trusted partner in Donald Trump – the next few months will show how supportive Trump is of Orban’s policies, and if a true multi-polar alliance with Russia will emerge. The Duran

Obama Fears Erupt As Trump Prepares To Declare George Soros National Security Threat

 Top News

gsss1_e0fbe.jpg
A stunning Ministry of Foreign Affairs (MoFA) report circulating in the Kremlin today states that Foreign Minister Sergey Lavrov, yesterday, refused outgoing US Ambassador John Tefft’s “urgent demand” that the incoming Trump administration be denied Federal Security Service (FSB) historical files relating to American-Hungarian billionaire George Soros (the 19th richest person in the world worth $24.9 billion) due to Obama regime fears that President-elect Donald Trump’s plan to charge this former World War II Nazi collaborator as a being a “threat to the national security of the United States” would cause “needless chaos” to erupt within the “American political environment”.
According to this report, this past Friday (6 January), Minister Lavrov received a formal diplomatic notice from the Trump Transition Team (Great Again) requesting that “any and all” files and investigative documents in the current possession of the FSB relating to the World War II “actions and activities” of George Soros be provided to them—and cited as their US legal authority to make this request the 6 March 2014 Executive Order (that carries the full force of law) signed by President Barak Obama titled Blocking Property of Certain Persons Contributing to the Situation in Ukraine that, in part, says:
“I, BARACK OBAMA, President of the United States of America, find that the actions and policies of persons that undermine democratic processes and institutions in Ukraine; threaten its peace, security, stability, sovereignty, and territorial integrity; and contribute to the misappropriation of its assets, constitute an unusual and extraordinary threat to the national security and foreign policy of the United States, and I hereby declare a national emergency to deal with that threat.”
In supporting documents attached to this diplomatic request, this report continues, the Trump Transition Team asserts that 25 days after the signing of this Executive Order by President Obama, on 31 March 2014, US diplomatic cables show that Soros did indeed work to “undermine the processes and institutions in Ukraine” becoming, in fact, the de-facto ruler of this nation—and who in a meeting with US Ambassador to Ukraine Geoffrey Pyatt, “laid the basis for war” by his stating that the “Federalization plan being marketed by Putin to Merkel and Obama would result in Russia gaining influence and de facto control over eastern regions in Ukraine.”
The federalization plan (similar to the States of America) for Ukraine supported by President Putin, Chancellor Merkel and President Obama, this report explains, would have created a peaceful transition of power in this nation—but due to Soros’s illegal intervention has, instead, led to mass conflict and bloodshed costing the lives of an estimated 9,600 men, women and children.
As to why President Obama himself didn’t charge Soros as being a threat to the national security of the United States after he grossly violated this Executive Order, this report explains, was due to Soros flooding Obama’s and Hillary Clinton’s Democratic Party with a staggering $100 million in donations—and that turned this once respected political party known as “The Party of Jefferson” into what it is known today, “The Soros Party”, and that has, in fact, destroyed it.
Beginning in 2004, this report continues, Soros began his takeover of the Democratic Party going to war against the American people and their democracy by declaring that “it is the central focus of my life” and “a matter of life and death” and vowing that he would become poor if it meant defeating the President of the United States—but whose efforts ended in defeat, for both him and the Democratic Party itself, but that he did transform into the liberal leftist communistic political organization it now is.
Going into this latest 2016 US presidential election, this report further notes, Soros redoubled his efforts to destroy the United States with his becoming Hillary Clinton’s top donor and puppetmaster—but like in 2004, the American people rejected his globalist “open society vision” turning, instead, to Donald Trump to become their next leader.
With his puppet Hillary Clinton being defeated, however, and his now wholly owned communistic Democratic Party losing all power too, MoFA experts in this report state, Soros now has turned all of his financial might against President-elect Trump saying that “democracy is now in crisis” because the American people “elected a con artist and would-be dictator as its president”—and has, likewise, this past week declared another war against all Christian nations vowing to topple all pro-life (anti abortion) laws in every Catholic country throughout the world.
Having developed an ominous reputation as a greedy billionaire in the early 1990’s, when he single-handedly caused an economic crisis in England by betting against the British Pound (Black Wednesday) making him over a billion dollars at the expense of British people whose lives and economy he crushed, an FSB addendum to this report states, Soros has previously been called by the 60 Minutes News Programme as “mysterious”—and who in this interview with US reporter Steve Croft gleefully admitted that 1944, at the height of World War II, was the happiest year of his life, when he made his fortune confiscating the property of Jews sent by the Nazis to concentration camps to be slaughtered.
STEVE KROFT: My understanding is that you went out with this protector of yours who swore that you were his adopted godson.
GEORGE SOROS: Yes. Yes.
STEVE KROFT: Went out, in fact, and helped in the confiscation of property from your fellow Jews, friends and neighbors.
GEORGE SOROS: Yes. That’s right. Yes.
STEVE KROFT: I mean, that sounds like an experience that would send lots of people to the psychiatric couch for many, many, years. Was it difficult?
GEORGE SOROS: No, not at all. Not at all, I rather enjoyed it.
STEVE KROFT: No feelings of guilt?
GEORGE SOROS: No, only feelings of absolute power.

With Soros’s world now “falling apart all around him”, MoFA experts in this report note, he has now begun using President Putin as a bogeyman in order to deflect away from his many crimes—and who is being supported in the US by Republican Senator John McCain (who Soros has funded since 2001), Republican Senator Lindsey Graham (who Soros has long funded) and Republican Ohio State Governor John Kasich (who Soros funded to become president in case Hillary Clinton lost)—all of whom, along with their Soros funded Democratic Party allies, have brought the “Russians are coming” hysteria meme in America to a level not seen since the Cold War.
As Soros is now using his financial might to corrupt and destroy the Republican Party like he did the Democratic Party, this report concludes, the only obstacle now standing in his way is President-elect Trump—who even now while being assaulted on an hourly basis by the Soros-led mainstream “fake news” propaganda media, is showing no signs of backing down against this evil Nazi monster who he must destroy for the sake of the whole world, as well as his own.

Georg Soros Handbuch, welche Politiker im EU Parlament gekauft wurden

Alles Lüge und Betrug: die bezahlte NGO – Mafia, KAS, FES, HBS, Georg Soros, „Open Society“, USA

auf der Liste der gekauften Politiker von Georg Soros: Martin Schulz, Elmar Brok und Hunderte andere korrupte Gestalten.

Schöne Auflistung nach Ländern geordnet, aussagekräftige Steckbriefchen der „Verbündeten“. Ausschnittsbild: 177 Seiten, die Liste der gekauften Verbrecher, denn dafür gibts es neue Posten in über Tausend von NGO’s, und alle EU Delegationen sind überwiegend korrupte und gekaufte Leute von Georg Soros.


http://soros.dcleaks.com/fview/Europ.

Vladimir Milcin, the head of the Macedonian Open Society Foundation a former communist spion

Deutsche, Georg Soros Kultur Bringer, mit der Grünen, Roten und KAS Verbrecher Bande in Aktion in der Ukraine.

http://www.basfeijen.nl/newcoldwar/ukraineodessamassacre.htm

Embedded image permalink

http://www.opednews.com/populum/printer_friendly.php?content=a&id=178624

Das weltweite Drogennetzwerk der CIA

von Redaktion @ 18:05. abgelegt unter Kriminalität, USA, CIA, Drogenhandel, Barack Obama

Dass die CIA mit Billigung der Regierungen der USA einen gewichtigen Anteil am internationalen Drogenhandel verantwortet, ist spätestens seit dem Bekanntwerden der Geschichte von Barry Seal nicht mehr plausibel abzustreiten. Die Rolle der CIA-Tarnfirma Air America beim staatlich organisierten Heroinschmuggel kann man bereits seit 1972 in Alfred McCoys Buch “Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel.” nachlesen und lässt sich selbst in der sonst alle missliebigen Informationen schnell wegzensierenden Wikipedia nachlesen. Wie auch im Iran-Contra-Skandal deutlich wurde, finanzierten die Regierungen mit den Drogengeldern der CIA in großem Stil illegale Aktivitäten der Regierung. Hintergrund hat vor ein paar Wochen außerdem einen mit vielen Namen und Quellenangaben gespickten Artikel von Peter Dale Scott übersetzt (Teil 1, Teil 2, Teil 3), der im Detail erklärt, wie die CIA ihre Drogengelder in den 60er Jahren gewaschen hat. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass dieses kriminelle System bis heute fortbesteht.

Sibel Edmons, war FBI Übersetzerung und die wichtigste Zeugin einer US Kongreß Untersuchung

Zum anderen finden sich auch in der Gegenwart Spuren dieser organisierten Kriminalität. Ähnlich wie in den 50er Jahren in Asien stieg die Produktion von Opium in Afghanistan sprunghaft an, nachdem die US-Armee und ihre Vasallen das Land besetzt haben. Über das Kosovo und Albanien, zwei Mafia-Staaten, die unter dem Schutz der US-Armee und der CIA stehen, wird das aus dem afghanischen Opium gewonnene Heroin in Europa vertrieben. Bitte aber nun nicht an die saubere Familie Osmani, ihren noch saubereren Anwalt, den Hamburgischen Verfassungsrichter Michael Nesselhauf oder gar den Ex-Außenstaatssekretär Christoph Zöpel denken, dann das würden deutsche Zensurrichter sicher sofort verbieten. Wer das nicht versteht, der möge bedenken, dass die Meinungsfreiheit zwar konstituierend für eine Demokratie ist, doch Deutschland Mafialand ist, in dem die mit dem Persönlichkeitsrecht durchgesetzte Omerta grundlegendes Staatsprinzip ist. Das soll nun auch keinesfalls ein Affront gegen die SPD sein, denn die Erfahrung der Dark Alliance lehrt, dass die Schirmherren der geheimdienstlich geschützten Großdealer politisch insbesondere dort zu suchen sind, wo gegen die Entkriminalisierung der Krankheit Drogensucht am meisten polemisiert wird. Medizinisch unsinnige und strenge Strafen gegen Drogenbesitzer sind notwendig, um die Preise hoch zu halten und die gewaltige Gewinnspanne zu sichern. Das soll nun natürlich kein Affront gegen den CDU-Politiker Andreas Zwickl sein, der kürzlich als Heroin-Dealer erwischt wurde. Die Paten des Drogenhandes sitzen viele Etagen höher.

Wie das internationale Drogen-Netzwerk der Gegenwart strukturiert ist, kann man eher bei Sibel Edmonds erfahren, die ihr Wissen während ihrer Tätigkeit als Übersetzerin für das FBI gewonnen hat, und von Barack Obama seitdem genauso mit einem groben Maulkorb belegt wird wie vorher von George W. Bush. Das Sibel Edmonds nahestehende Blog Lukery machte kürzlich bekanntlich darauf aufmerksam, dass die in Nordzypern ansässige First Merchant Bank, zu deren Eigentümern ein Bruder des türkischen Ex-Präsidenten Süleyman Demirel gehörte, dabei ertappt wurde, für die Susurluk-Bande 450 Mio Dollar Drogengeld gewaschen zu haben.

Im Kern der Geschichte von Sibel Edmonds geht es um die türkische Lobbyorganisation American-Turkish Council (A.T.C.), dessen Aufsichtsratsvorsitzender – was ein Zufall, eine Schlüsselfigur in den oben erwähnten Drogen- und Waffengeschäften der CIA – George H. W. Bushs ehemaliger Sicherheitsberater Brent Scowcroft ist, und die begründete Vermutung, dass das A.T.C. US-Politiker im großen Stil besticht, um für freie Bahn für den türkisch-amerikanischen Drogenhandel in großem Stil zu sorgen. Der einflussreiche republikanische Politiker Dennis Hastert, ehedem Sprecher des Repräsentantenhauses, musste in der Zeitung Vanity Fair lesen, dass er “kofferweise türkisches Heroingeld” angenommen hatte. Im Repräsentantenhaus sitzt Dennis Hastert zwischenzeitlich nicht mehr, aber nun bekommt er 35.000 Dollar monatlich dafür, dass er in Washington Lobby-Arbeit für türksiche Interessen macht.

Als weitere Frontorganisationen der milliardenschweren türkischen und amerikanischen Heroindealer wurden die Turkish American Association und die Assembly of Turkish American Associations benannt. Als politische Schutzherren der von der US-Regierung protegierten Drogenhändler wurden unter anderem Richard Perle, Douglas Feith, Eric Edelman, Marc Grossman, Dennis Hastert – vermutlich Paul Wolfowitz sowie Bob Livingston und Stephen Solarz benannt.

European Council on Foreign Relations (ECFR), als Ableger des CFR: Front Organisation im Drogen und Waffen Handel


Über den Council on Foreign Relations (CFR)Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFRAbzocken im Stile der EU.
TV Video: BR-Report: Teuer und ineffizient: Der Auswärtige Dienst der EU am 22. April 2014 um 19:16 Uhr
Über den Council on Foreign Relations (CFR) = Georg Soros AblegerDie Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFRAlle Organisationen fest in Hand der Inkompetenz und Mafiöser Clans: 3.000 NGO’s gibt es im Kosovo, welche oft reine Show NGO’s sind, um andere Aktivitäten zu tarnen. Besonders peinlich, ebenso die SWP-Berlin inzwischen nur Inkompetenz nur noch von sich reden macht.

Die Ratten einer Parasitären Politik: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Ex-Kalter Krieger Kissinger: Ukrainepolitik des Westens ist gravierender Fehler

Kategorien:Europa, NATO - Gladio Schlagwörter: ,

Die Georg Soros Mafia, und 90% der griechischen Kredite gingen an Banken

Juli 3, 2015 3 Kommentare

Die Olympischen Spiele, haben die Bestechungs Ratten nach Athen gebracht, Politische Banditen, sowie Dumm kriminelle Aussenminister, Politiker, Gerhard Schröder, welche den kompletten Balkan korrumpierten. Siemens, EADS, Telekom, Ferrostahl, Merck und Co. Alles wurde korrumpiert mit Hilfe der Berufs Bestechungs Mafia damals der Grün-Roten Regierung.

Der Prophet

<span style='color:#8f8f8f;font-size:15px;font-weight:500;text-transform:none'>Gregor Gysi</span><br/> Der Prophet

In heute geradezu verblüffender Klarheit skizzierte Gregor Gysi am 23. April 1998 im Bundestag, welche Folgen die bevorstehende Euro-Einführung für Europa haben werde. Er sollte… Weiterlesen »

90% der griechischen Kredite gingen an Banken

von Freeman am Freitag, 3. Juli 2015 , unter , | Kommentare (2)
Was uns die Politiker und Medien kaum erzählen, 90 Prozent der Zahlungen, die Griechenland vom IWF, der EU und der EZB als Kredit bekommen hat, also 242,48 Milliarden Euro, gingen direkt zu den Banken, um sie zu retten. Am meisten an französische und deutsche Banken. Nur 10 Prozent des Geldes kam direkt bei der griechischen Bevölkerung und Volkswirtschaft an. Deshalb,…

Acht Dinge über die griechische Schuldenkrise, die Angela Merkel Dir nie erzählen würde

1. Juli 2015 / Aufrufe: 1.092 8 Kommentare

 

Die NATO will, dass Griechenland seinen Verteidigungsetat nicht kürzt, sondern weiterhin auf dem Niveau von 2 Prozent des BIP hält.

Jens Stoltenberg, Generalsekretär des Nordatlantik-Pakts, erklärte gegenüber dem deutschen staatlichen TV-Sender ZDF, Griechenland dürfe nicht zur Einschränkung seiner Verteidigungsausgaben schreiten, da es als Mitgliedstaat der NATO eine signifikante Rolle in Südeuropa spielt. Auf die Frage antwortend, ob Griechenland im Fall des Ausscheidens aus der Eurozone Mitglied der NATO bleiben wird, hob Stoltenberg hervor: „Die griechische Regierung betont immer, dass sie wünscht, ein zuverlässiges Mitglied der NATO zu bleiben.

Der NATO-Generalsekretär betonte, er erwarte von der griechischen Regierung, weiterhin 2% des BIP für die Verteidigung aufzuwenden. Außerdem unterstrich er, kein Mitglied der griechischen Regierung habe die Wirtschaftskrise mit der Beteiligung an der NATO in Verbindung gebracht: „Ganz im Gegenteil, sie bekunden immer ihre Widmung an die NATO, und ich begrüße das„.

Es sei angemerkt, dass in einer früheren Phase der Verhandlungen bereits auch der IWF den Vorschlag Griechenlands bezüglich der Kürzung des Verteidigungsetats abgewiesen hatte.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Samstag, 27. Juni 2015

Soros: Die NGO’s des Spekulanten

Die ARD nennt eine Heuschrecke einen „Star“. Das allein ist schon üble Täuschung. Die Rolle von George Soros als Financier von Umstürzen wird gleich ganz verschwiegen.

  1. Teil  der Faktensammlung zu den angeblichen „Nichtregierungsorganisationen“, die von USA-, anderen NATO-Regierungen, Parteien und Oligarchen bezahlt und organisiert werden. Die ersten Teile sind am 27. Mai und am 28. Mai 2015 erschienen.

Eine vollständige Darstellung der subversiven Aktivitäten der Heuschrecke George Soros ist an dieser Stelle weder möglich noch beabsichtigt. Hier geht es darum, zu zeigen, wie die vom Westen in den Vordergrund lancierten NGO oft bis überwiegend Interessenvertreter des finanz-militärisch-industriellen Komplexes sind. Soros versucht, seine Aktionen als „links“ darzustellen zu lassen. Offensichtlich verfolgt er die Taktik, damit imperialistische Positionen dem linken Spektrum anzudichten oder dortigen unbedarften Gemütern – und deren gibt es offenbar viele –  zu oktroyieren. Diese 180°-Verdrehung der Realität kann man unter anderem an der Entwicklung der Grünen nachverfolgen, die vollständig die Positionen des Imperiums übernommen haben und sich z. B. in der Ukraine als Faschismusleugner hervortuen. Nachvollziehbar deshalb deren Eintreten für Bomben auf Zivilisten, McCain, russische Mafiosi oder den von der CDU aufgebauten und der NATO bezahlten Klitschko. 

Spekulant und Diversant

Einer der entscheidenden Strippenzieher und Geldgeber der anti-russischen NGO’s ist der Börsenspekulant George Soros. Soros steckt persönlich hinter zahlreichen NGO, Umstürzen und „Farbenrevolutionen“. Das meiner Meinung nach schleimigste Interview übrigens, das  je im NATO-TV ZDF lief, war mit…? Soros! Der Schleimer ist nicht ohne Grund Wulf Schmiese. Der Cicero läßt Schmiese schon schreiben: „Putins Krieg gegen die Demokratie„. 

Soros’s Register

1. Soros vorfinanzierte schon 2011 den Putsch in der Ukraine.

  1. Soros finanziert das Propaganda-Zentrum der ukrainischen Putschisten „Ukrainian Crisis Media Center“ UCMC gemeinsam mit der „Regierung“ aus Oligarchen, NATO-Ausländern, Ukrofaschisten, mit der US-Botschaft und der NED. Mit dabei die ukrainische Tochtergesellschaft von Weber Shandwick, einem weltweit bedeutenden PR-Unternehmen. (Siehe auch Anfrage Bundestag). „Mitglied dieser Koordinierungsgruppe ist Nataliya Popovych, Präsidentin von PRP, der ukrainischen Tochtergesellschaft von Weber Shandwick und Gründungsmitglied des UCMC. Entwaffnend ehrlich bekennt sie: ‘Ich bin stolz, als  Bandera-Anhängerin‘ bezeichnet zu werden.‘ schreibt der „Freitag“. Das ZDF ist dort akkreditiert und verbreitet die unverhüllte Propaganda der Aluhüte des UCMC weiter, dessen Aufgabe ausdrücklich in der Streuung folgender Verschwörungstheorien besteht. „Die Ukraine ist Opfer einer ‚russischen Aggression‘, die ukrainische Übergangsregierung ist legitim, die Behauptung einer rechtsradikalen Gefahr ist Teil der russischen Propaganda, der Verdacht, die Erschießungen von Polizisten und Demonstranten des Maidan seien im Auftrag der jetzigen Regierungskoalition geschehen, ist Teil der russischen Propaganda.“ Und exakt das ist es, was stur vorsätzlich CDU, SPD, FDP, die CDU-affinen Teile der AfD und vor allem die oliv-grünen Faschismus-Leugner . UCMC präsentiert z. B. den Terrorpaten McCain mit der Forderung Waffen und Geheimdienstwissen der USA an die Putschregierung zu liefern.3. Soros sammelte – selbst Jude – als Jugendlicher auf Seiten der Nazis die Habseligkeiten verschleppter Juden ein. „Kein Schuldgefühl?“ „Nein.” (Interview für „60 minutes“ in 1998)4. Soros heizt im Interview mit dem oben genannten Cicero die Europäer an: „Die Europäische Union muss endlich kapieren, dass Russlands Angriff nicht nur der Ukraine gilt, sondern indirekt ganz Europa.“
  2. Von wegen „links“. Soros finanzierte direkt McCain’s „Reform Institute“ mit 150.000$ und seine „Open Society Foundation“ noch einmal 300.000 $ für die juristische Verteidigung.
  3. Der „European CFR“, ein Think Tank des Imperiums wird aus Stiftungen finanziert; darunter Soros bzw. das Soros Foundation Network. Wen wundert’s noch: Der Atlantiker und Grünen-Parteichef Özdemir, gehört zu den Gründungsmitgliedern von European Council of Foreign Relations. Erinnern Sie sich noch wie Özdemir 2002 nach einem „finanziellen Interessenkonflikt“ das Feld (aber nur gen Brüssel) räumen  musste, aber unbeschädigt wieder auftauchte nachdem beim deutschen Michel Gras über den Skandal gewachsen war? Wie durch Zauberhand wurde der McCain-Freund dem sedierten Parteivolk wieder vor die Nase gesetzt, wo er ihm heute noch herumtanzt. Er hat sich Hofnarr oder Herold für das Imperium unentbehrlich gemacht.  2004 unterschrieb Özdemir er in Brüssel die Schmähschrift einer anderen neokonservativen größenwahnsinnigen Denkfabrik, des PNAC (Projekt für ein neues amerikanisches Jahrhundert) gegen Putin. Darin behauptet er, Putins Außenpolitik sei “zunehmend  gekennzeichnet von einer Drohhaltung gegen Rußlands Nachbarn und Europas Energiesicherheit, der Rückkehr zu einer Rhetorik des Militarismus und Imperiums und der Weigerung Rußlands internationale vertragliche Verpflichtungen zu erfüllen.“
  4. 7. Soros organisierte und überwachte 2003 die georgische „Rosenrevolution”, die zur Machtübergabe an den US-amerikanischen inzwischen steckbrieflich gesuchten Krawattenfresser und heutigen Poroschenko-Berater Saakaschwili führte, der eine üble Rolle auf dem Maidan spielte und ein enger Vertrauter des faschistischen Maidankommandanten Parubij
  5. Soros finanzierte zusammen mit der US-Administration, der US-Regierungsorganisation „NED“ und anderen über seine „NGO“ die „Orangene Revolution“ 2004 in der Ukraine, die eine besonders skrupellose Oligarchen-Clique wie Poroschenko, Timoschenko u. a. hervorbrachte. 2014 nach dem amerikanischen Putsch in Kiew prahlte er auf CNN: „Ich gründete eine Stiftung schon bevor die Ukraine von Rußland unabhängig war und sie hat seit dem immer funktioniert. Sie spielte eine entscheidende Rolle in den Ereignissen heute.“
  6. Von Soros finanzierte “Techcamps” bilden die Grundlage für das Auslösen von Chaos und Aufruhr.
  7. Auch attac muß sich vorhalten lassen über das „Transnationale Institut TNI“ und die Open Society Foundation mit Soros verbandelt zu sein.11. Soros’ NGOs bezahlte mazedonischen Studenten 1.500 $ für Umsturzvorschläge. Die NGO „Canvas”, geführt von Srgja Popovic, Spezialist im Anzetteln von Antiregierungsprotesten, wurde für Mazedonien von Soros und CIA angeheuert, denn Mazedonien weigert sich Sanktionen gegen Rußland mitzutragen und will eine Pipeline für russisches Öl, die Brüssel und Washington ein Dorn im Auge ist. Die Emirate übrigens haben Canvas als Al Kaida ebenbürtig eingestuft.
  8. Popvic, der Gründer und Anführer der Aufwiegelungs-NGO „Otpor!“ (die die Farben-Revolution in Serbien organisierte) und von Canvas (die weltweit für Farben-Revolutionen ausbildet) und seine Frau arbeiteten für Stratfor, den privaten Geheimdienst-Versorger. 2014 gab der Boss von Stratfor offen zu, „Russland nennt die Ereignisse Anfang des Jahres einen von den USA organisierten Staatstreich. Und das war wirklich der offenkundigste Putsch der Geschichte.“13. Jener Srdja Popovic (s. BBC) trainierte die „Studenten“ von Hong Kong schon 2013 im sogenannten „Oslo Freedom Forum“ – wie es die BBC nennt – „wie ein Gehirn“.

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/06/soros-die-ngos-des-spekulanten.html

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Die Georg Soros Finanz Gangster kommandieren auch die Ukraine Revolution erneut

November 30, 2014 4 Kommentare

Jetzt kommen auch noch die ordinäresten Investment Banker in die Kiewer Regierung, was längst zum kriminellen Theater auch im Finanz Bereich mutiert ist.

Gibt es sowas, ein derartiges Gangster Construct? Investment Banker, also Berufs Betrüger, sind nun Finanz und Wirtschafts Minister in der Ukraine

Gangster Syndikate des Mordes und Betruges
Brok und Parubij auf dem Maidan Elmar Brok mit dem Chef der Killer Schwadrone auf dem Maidan: Brok und Andrej Parubij auf dem Maidan. Das ist ein Internationales Verbrechen, wenn man im Ausland Demonstranten unterstützt, vor allem wenn es wie hier Nazi Kriminelle sind. Die KAS finanzierte mit bis zu 25 € pro Demonstranten auf dem Maidan, was ebenso hoch kriminell ist und war. Elmar Brok John McCain Elmar Brok mit dem Terroristen Financier und Massenmörder: John McCain der vollkommen korrupt ebenso ist. http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/03/elmar-brok-putin-ermordet-andersdenkende.html I

Lulzim Basha, Elmar Brok, gehören zum Verbrecher Imperium des Georg Soros, wo Mord, Betrug und Revolution wie Bestechungs Programm ist. Direkt verbunden mit der Deutschen Aussenpolitik, über die DAAD Programme, und vielen eingekauften SPD, Grünen Politikern, die den Müll dieser Georg Soros Banden nachplappern.

Ukrainisches Roulette: Investmentbanker dürfen mit EU-Steuergeldern in Höhe von 500 Mio. Euro spielen

500 Millionen Euro hat am Mittwoch die EU-Kommission an die Regierung in Kiew überwiesen. Pikant: Der Kredit ist als „Makrofinanzhilfe“ ohne konkrete Auflagen deklariert. Eine Kontrolle der Finanzhilfen wie im …

Petro Poroschenko schokoschenko Ukraine Oligarch Korruption Hoerigkeit Bestechung Nazi Blutbad

Ein Internationales Volks Verbrechen ist es, wenn ausländische Regierungen NG0’s finanzieren, für Revolutionen und für Pseudo dummes Menschenrechts Geschwätz. 5 Milliarden $ investierte schon die USA lt. Victory Nuland in die Revolution in der Ukraine und korrupte EU und Deutsche Politiker tauchten ebenso live auf dem Maidan auf, wie Westerwelle, Claudia Roth und die Peinlichkeit der Hirnlosen Ashtown.

So läuft diese Art von Regierungs Umsturz.

“European Council on Foreign Relations” und Georg Soros und Drogen und der Finanz Betrug

Der Welt Gangster: Partner der EU und jedes Verbrechers in der Welt

„Bunte Revolutionen“: Methoden, Opfer, Ergebnisse

http://de.ria.ru/infographiken/20141126/270087786.html

Gyorgy Schwartz [AKA: George Soros] has placed 24 foreign agents into the Ukrainian Government.
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

Lack of public service professionals on the Ukraine labor market has
pushed the government to look abroad for qualified applicants who can
take positions.

Prague-based Pedersen & Partners and Korn Ferry, global head hunting firms, have found 185 potential employees, many of whom are members of Ukrainian community in Canada, the U.S. and the U.K.

After the job interviews, 24 candidates were recognized as fully
qualified to serve in Ukraine’s public offices. However, their names
haven’t been disclosed so far.
Four of them are expected to be employed with the Agrarian Ministry and another four with the Finance Ministry.

The Renaissance Foundation, a global network of policy consulting
centers launched by American billionaire George Soros, has sponsored the
headhunting process. It paid as much as $82,200 to two companies
involved in finding the capable employees for the government agencies.
As of now, Ukrainian legislation doesn’t allow the foreigners to hold
any public offices, which is why those who’ll accept the government’s
job offers will have to take Ukraine’s citizenship. Meanwhile, dual
citizenship is not allowed.

President Petro Poroshenko during his Nov. 27 speech in parliament offered to allow the foreigners be officially employed in the country’s government. Moreover, he asked the lawmakers to provide him with legal tools to grant Ukrainian citizenship through
special decrees.

Central Bank Governor Valeriya Gontareva also thinks this should be changed.
„Unfortunately, current Ukrainian legislation does not allow me to hire
foreign citizens and to get the best experts on the NBU staff,“ she
said. „Ukraine is facing very special challenges – complicated situation in
the economy, aggression from the side of the Russian Federation,
necessity of pivotal reforms and efforts focused on fighting the
corruption,“ commented Dmytro Shymkiv, deputy head of presidential
staff. „Ukraine needs Western practicians of public administration,
fight against the corruption, financial planning, anti-crisis
management.“

Meanwhile, Natalie Jaresko, U.S. citizen of Ukrainian descent and
chief executive officer of Horizon Capital, a private equity fund with
$650 million in assets, is considered to be a candidate for the position
of finance minister, according to the Kyiv Post research.
Georgia’s former president Mikheil Saakashvili, who is currently a
political science lecturer at Tufts University in the U.S., may become
Ukraine’s deputy prime minister.

Source: http://www.kyivpost.com/content/ukraine/global-recruiting-agencies-found-24-foreigners-to-work-in-ukraines-government-373522.html

George Soros: (Helping Nazis) „Was The Happiest Time of my Life“

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=9cb_1417279266#pytCZsEWl8TOh1z9.99

Zwischendurch schiesst man eine Verkehrs Maschine ab, was die Ukraine einmal vor 10 Jahren gemacht hat, und versucht das den Russen in die Schuhe zuschieben.

Mother of German MH17 crash victim sues Ukraine in EU court

Die Ratten Abteilung:

nuland in ukraine

US Assistant Secretary of State Victoria Nuland together with Neo Nazi Svoboda leader Oleh Tyahnybok, left

The Politics of Anti-SemitismAnti-Semitism Practiced at a Political Level

Ironically, while renowned scholars critical of the State of Israel for violating the fundamental rights of Palestinians are accused of being “anti-semitic”, nobody bats an eye lid when John McCain (see image right with the leader of the Neo-Nazi Svoboda Party Oleh Tyahnybok, centre), Victoria Nuland (image above together with Oleh Tyahnybok, left), EU foreign policy chief Catherine Ashton (also with Oleh Tyahnybok, left), John Kerry, Francois Hollande and Angela Merkel (among others) openly pay lip service to Neo-Nazism in the Ukraine.

Is the Western media “anti-semitic” when it fails to report crimes committed against the Jewish population in Ukraine?

Winterschlussverkauf: Ukrainische Ministerposten gehen an ausländische Investmentbanker


Die ukrainische Regierung hat zwei ausländische Investmentbanker in das neue Kabinett geholt. US-Investmentbankerin Natalia Jaresko übernimmt das Finanzministerium und der litauische Investmenbanker Aivaras Abromavicius, der sich zuvor auf ukrainische Geldanlagen spezialisiert hatte, wurde zum Wirtschaftsminister berufen. Beide erhielten die ukrainische Staatsbürgerschaft im Eilverfahren.

Jaresko

Quelle: Ruptly

Lehren aus der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise scheint die ukrainische Regierungsspitze nicht gezogen zu haben. Wie sonst lässt sich erklären, dass nun ausgerechnet  zwei Investmentbanker als Minister für  die zwei Schlüsselministerien Wirtschaft und Finanzen das Land aus der Krise führen sollen.

Die US-Amerikanerin Natalia Jaresko, die vor ihrer Tätigkeit als Investmentbankerin unter anderem jahrelang Leiterin der Wirtschaftsabteilung in der US-Botschaft in Kiew war, kehrt, so könnte man meinen, zu ihren Wurzeln zurück. So arbeitete Jaresko, die vor ihrer Ernennung noch als CEO (Geschäftsführer) beim Finanzinvestor Capital sowie beim Private Equity Fonds WNISEF tätig war, schon während der Janukowitsch Ära als Mitglied des für Auslandsinvestitionen zuständigen Kiewer Beirats. Sicherlich wird der neuen Finanzministerin bereits das eine oder andere Gesicht durchaus vertraut sein, wie etwa das von Julia Timoschenko.


Die gute Frau schwafelt wie eine Profi Verbrecherin die Allerwelts Phrasen herunter, die nur KOrruptions und Betrugs Geschäfte vernebeln sollen.

Aber auch der Premierminister Arsenij Jazenjuk ist für die US-Amerikanerin kein Unbekannter. Bereits in der Vergangenheit unterstützte Jareskos Investment-Bank die Stiftung “Open Ukraine” von “Jaz”, wie Premierminister Jazenjuk von der US-Regierung liebevoll genannt wird. Dessen Stiftung muss sich um ausreichende Finanzierung keine Sorgen machen. “Open Ukraine” wird zudem auch von der Bankenlobby Chatham House, dem German Marshall Fund sowie wie dem US-Außenministerium unterstützt. Nach eigenen Angaben verfolgt er mit der Gründung seiner Stiftung, die richtige Verteilung des Wohlstands in der Ukraine. Was er unter “richtiger Verteilung” allerdings versteht, hat er wohlweislich noch nicht präzisiert.

Als neuer Wirtschaftsminister wurde der Litauer Aivaras Abromavicius ernannt. Auch er bringt zweifellos interessante Erfahrungen und Netzwerke in sein neues Amt mit ein. War er doch zuvor Partner der Stockholmer Investmentgesellschaft East Capital, die sich auf Geldanlagen in der Ukraine spezialisiert hat.

Den Posten des Gesundheitsministers soll der Georgier Alexander Kwitaschwili übernehmen. Fehlende Erfahrung kann man Kwitaschwili nicht vorwerfen, er war bereits Gesundheitsminister von 2008 bis 2010 unter der damaligen Führung des prowestlichen georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili.

Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten handelt es sich bei der Ernennung um „eine unorthodoxe Entscheidung“, die aufgrund „der Notwendigkeit radikaler Reformen und der Bekämpfung der Korruption“ getroffen werden musste.

……………….

http://www.rtdeutsch.com/7559/headline/winterschlussverkauf-ukrainische-ministerposten-gehen-an-auslandische-investment-banker/

Deutschlands Langzeit Dumm Schwafler, der nie etwas kapiert, darf auch was Sagen

Steinmeier will Kontakte zwischen Russland und Nato wiederbeleben

Thema:Nato verstärkt Aktivitäten an Russlands Grenzen
MOSKAU, 04. Dezember (RIA Novosti).
Die Deutsche SPD, Steinmeier als Aussenminister organisierte mit dem Verbrecher Georg Soros, eine Partnerschaft u.a. über die DAAD mit der „Open Society“

Die identische Vorgänge schon für die Rumänische Revolution, mit Ausbildungs Lagern der Amerikaner auch in Deutschland

Die Deutschen Helder und Terror Aufbauhelfer für Verbrecher Syndikate wie Steinmeier, Helge Schmid, nun Anfang September 2015, wo man Polzisten ermordet auch mit Granaten.

Swoboda-Parteiführer Tjagnibok schaut ruhig zu, wie vor der Rada ein Nationalgardist gelyncht wird. Bild: Korrespondent.net

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45861/1.html

(Merkel) Die destruktive Georg Soros Mafia über die Hirnlosen der EU Politiker: „political fallout after the illegal coup in Ukraine „

November 29, 2014 6 Kommentare

Auf die korrupten Hirnlosen, der EU, des Frank Walter Steinmeier und den US NeoCons, verzichtet man bei zukünftigen Verhandlungen mit der Ukraine. Bekanntlich hat Steinmeier auch trotz fundamentalen Wissen, über die Kosovo Verbrecher und Mörder, der Errichtung des Kosovo Staates zugestimmt, der auch ein „failed State“ wurde. Direkt mit den CIA Verbrechern verbunden, wie Daniel Fried, hat Steinmeier die Aufgabe im kriminellen Enterprise der NATO und EU: Diplomatie Verhandler für die Internationalen Verbrecher Kartelle.

„“Moskau  – Trotz deutscher Vermittlungsversuche in der Ukraine-Krise bleibt Russland bei neuen Lösungsansätzen unnachgiebig. Außenminister Sergej Lawrow sagte, er sehe keinen Bedarf für eine direkte Beteiligung der EU und der USA an Verhandlungen über den blutigen Konflikt mit den Separatisten in der Ostukraine.„““

Angela Merkel war schon für die Irak Krieg, wobei der Auswurf eines Hof Schranze: Friedbert Pflüger, ja ihr damaliger Berater war. Mit Auftrags Killern, Todesschwadronen, Terroristen wird man schnell Partner der Deutschen Aussenpolitiker seit Joschka Fischer.

Wenn sogar Georg Soros von einem illegalem Putsch spricht wird es ebenso peinlich, wie bei den Ausführungen von Henry Kissinger über die Spinner des Nichts der EU und der Deutschen Diplomatie, welche nicht mehr existiert. Körber Stiftung, Bertelsmann: Elmar Brok, Atlantik Brücke e.V. sind nur Kriegs treibende Verbrecher Clubs für Geschäftemacher. Die Deutschen Politischen Stiftungen vor allem die KAS, FES, Heinrich Böll Stiftung eine einzige Kathastrophe des Nazi Verbrechens ohne Ende. Niels Annen und andere Kriegs Treiber der NeoCons in Schlüssel Stellungen. Deutschland ist ein Opfer der US Kriegs Faschisten, weil es zuviele korrupte Politiker gibt.

Besonders schlimm dieser erbärmliche Club und der Absturz der SWP-Berlin, mit Dumm Kriminellen, welche keinerlei Ahnung mehr haben, wie man an Syrien Konferenzen schon sah.

Die letzten Ratten der Propaganda für Krieg ist die Gesellschaft für Auswärtige Politik und die Steuer finanzierten Stiftungen, wie es selbst die ordinärsten Mafia Gruppen der Welt nicht besser veranstalten kommen. Einzige Qualifiktion: auch die dümmsten Propaganda Lüge und Unfug muss Kritiklos verbreitet werden.

European Council on Foreign Relations (ECFR), als Ableger des CFR: Front Organisation im Drogen und Waffen Handel


Über den Council on Foreign Relations (CFR)Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFRAbzocken im Stile der EU.
TV Video: BR-Report: Teuer und ineffizient: Der Auswärtige Dienst der EU am 22. April 2014 um 19:16 Uhr
Über den Council on Foreign Relations (CFR) = Georg Soros AblegerDie Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFRAlle Organisationen fest in Hand der Inkompetenz und Mafiöser Clans: 3.000 NGO’s gibt es im Kosovo, welche oft reine Show NGO’s sind, um andere Aktivitäten zu tarnen. Besonders peinlich, ebenso die SWP-Berlin inzwischen nur Inkompetenz nur noch von sich reden macht.

Die Ratten einer Parasitären Politik: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Ex-Kalter Krieger Kissinger: Ukrainepolitik des Westens ist gravierender Fehler

Der frühere US-Außenminister Henry A. Kissinger hat deutlich das westliche Vorgehen in der Ukraine-Krise kritisiert und vor einem neuen Kalten Krieg gewarnt.

 Einwohner über die Nazi Terroristen der EU und USA in Kiew!
Donbass women: „Poroshenko is the real terrorist. Him and Obama will drown in their own blood.“
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

Emotional women from war torn Donbass who’ve had enough talk about child murderer Poroshenko, traitor Yanukovich, warmonger Obama, and the useless OSCE. Harsh truth.

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=031_1417049314#gldtBGfC8rHeY4Kc.99

Ukraine, Soros: The European Union is a “Failed” Experiment In “International Governance”
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

http://journal-neo.org/2014/11/27/soros-the-european-union-is-a-failed-experiment-in-international-governance/

27.11.2014

Author: Steven MacMillan

Is the Western elite’s brainchild – the European Union – disintegrating? Due to persistent economic problems, the rise of “popular resentment” across the continent, the political fallout after the illegal coup in Ukraine and the subsequent unpopular economic war on Russia, the EU is on the verge of crumbling.

In an interview with France 24, the hedge fund manager, billionaire and founder of the Open Society Foundation, George Soros, reveals that the European Union has failed to achieve the desires of the elite and many within Europe now see “Russia as a role model”:

“We have to recognise that the [European] Union itself, which is a noble, well-intended experiment in international governance, has failed, and has not delivered what it promised, and there is such a degree of disappointment that even Russia can offer an alternative.” (3.21 into the interview)

Soros then asserts that many in Europe – including the UK Independence Party (UKIP) leader Nigel Farage, Front National President Marine Le Pen in France, as well as “a lot of people in Germany” – find the idea of “closer cooperation with Russia rather attractive”.

Europe has been in crisis for years now and the outcome of this latest flare up with Russia could determine the future of the EU itself. In an article featured in The New York Review this month titled: Wake Up, Europe, Soros notes that since the financial crisis of 2008 and the subsequent austerity policies imposed by the nefarious troika, “popular resentment” and support for anti-European parties has risen:

“The European Union in general and the eurozone in particular lost their way after the financial crisis of 2008.The fiscal rules that currently prevail in Europe have aroused a lot of popular resentment. Anti-Europe parties captured nearly 30 percent of the seats in the latest elections for the European Parliament but they had no realistic alternative to the EU to point to until recently. Now Russia is presenting an alternative that poses a fundamental challenge to the values and principles on which the European Union was originally founded…. It is also high time for the European Union to take a critical look at itself… The bureaucracy of the EU no longer has a monopoly of power and it has little to be proud of.”

The elite have become increasingly fearful of popular uprisings across the West which they seek to “co-opt and channel”, as Paul Joseph Watson reported for Infowars in September. As anger continues to mount in the West at the ineptitude and immorality of government, the elite will attempt to “co-opt” organic movements and even create artificial political movements to guide and neutralize “popular passions”.

The EU: An extension of the Anglo-American Elite

The EU is the brainchild of an international elite who have been in the process of building an empire for over a century, with the EU serving as “a bold experiment in international governance and the rule of law, aimed at replacing nationalism and the use of force”. The EU is an experiment in replacing national countries with a union which is to be amalgamated with emerging sovereignty-usurping unions across the planet, including the North American Union and a possible Middle Eastern Union, into a global empire. The executive body of the EU – the European Commission – is a corporate partner of the Royal Institute of International Affairs (RIIA), the parallel British government which strives for global conquest.

Étienne Davignon, a former European Commissioner and an influential architect of European integration, revealed that the annual Anglo-American conference – the Bilderberg group – “helped create the Euro in the 1990’s.” Soros himself is hugely entrenched within the shadow world empire, as he heads up the European Council on Foreign Relations in addition to being heavily involved with the Council on Foreign Relations in the U.S.

Blowback from Economic Warfare on Russia

Europe has been the home of protests by irate farmers who have been hit hardest by the nonsensical political decision to impose sanctions on Russia following the illegal Western coup in Kiev. In response to Western sanctions, Russia imposed a ban on food imports in August from countries backing the sanctions resulting in lower food prices in Europe as produce floods the market yet demand has dropped from a major importer in the East. This ban would never have been applied if the West did not overthrow the government in Kiev, and then further antagonize Moscow by implementing sanctions on the country. The loss of trade due to lower food exports is set to cost the EU an estimated $6.6 billion a year, yet the social blowback from the agricultural sector in an already sensitive and potentially volatile continent could be unquantifiable.

France has been gripped by numerous protests over the past few months as living standards continue to fall and the prohibition of exporting certain foods to Russia takes effect. Farmers in Brittany torched tax offices in addition to dumping cauliflower, artichokes and manure outside government offices during a protest in mid September, due to frustration with government policies. An estimated 36,000 people participated in a nation-wide protest in France earlier this month where they again dumped manure and rotten vegetables outside local government buildings, partly due to being unable to export food to Russia.

Spain has also seen protests by the farming sector over Russian sanctions, as agricultural unions dumped surplus potatoes outside the French multinational retailer Carrefour in Granada. The unions were protesting against the price Carrefour pays for their crops as well as the European Commission’s Emergency Fund not covering the loss potato farmers are experiencing due to reduced food exports. The fund purchases surplus stock from certain products produced to compensate farmers unable to export food to Russia, but it does not cover superfluous potato stocks.

Dissent and opposition to the policies of the EU is much broader than just the blow back from imposing sanctions on Russia however, as “it could be argued that the majority of citizens are opposed to the current conditions” on the continent. Austerity has decimated Southern Europe and anti-austerity rallies have become a fixture of life for many Europeans. In October, Naples witnessed thousands of people taking to the streets outside a European Central Bank (ECB) meeting held in Italy, where protestors demanded an end to austerity and high unemployment.

Unemployment and contempt towards the political class has soared across the European continent since the financial crisis of 2008, and this could trigger a revolution in Europe in the coming years. There is no question that the elite will do everything in their power to prop up the EU and attempt to “co-opt” any movement challenging the established order, but this may prove ineffective at containing the imminent uprising…

Steven MacMillan is an independent writer, researcher, geopolitical analyst and editor of The Analyst Report, especially for the online magazine “New Eastern Outlook”.


Read more at http://www.liveleak.com/view?i=87a_1417089848#p6SsgwEvBekU2pgk.99

Partner von Georg Soros: Frank Walter Steinmeier

 

Vollgas einen Dachschaden, wenn man sich mit Kriminellen trifft, der mit seinem Sicherheits Chef Auftrags Killer beschäftigte.

Marieluise Beck (Grüne) mit Oligarch Chodorkowski Als Gangster, Betrüger, und für Auftrags Morde bekannt), Dezember 2013

Funktionale Analphabeten und gekaufte Atlantik Brückler in Aktion bei den Grünen, wo der Taxi Schein Besitzer Joschka Fischer der Anfang war.

Erfreulich immerhin, dass die berufslose Obergrünin Katrin Göring-Eckardt, Flug-Bonusmeilen-Spezialist Cem Özdemir, sowie Parteichefin Simone Peter ihm sofort verharmlosend zur Seite standen. Kommentar: wenn man Berufslos ist, Einige haben nicht einmal einen Schul Abschluß, dreht die Chemie im Gehirn durch, wenn man nie denken und organisieren gelernt hat.

NATO und EU: Konfliktpolitik statt Friedenspolitik – in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, und jetzt in der Ukraine

Oberstleutnant der Bundeswehr an Merkel und USA: … dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!

43 bitte bewerten
Bundeswehr-Merkel-Dann-Gnade-Euch-Gott
von Andy Martin
In der Truppe rumort es offenbar schon länger. Es gibt Sie, aktive und ehemalige Soldaten die ihre Stimmte gegen die Regierung Merkel und die USA erheben. In diesem Artikel spricht der ehemalige Oberstleutnant Max Klaar und heutige Vorsitzende[1] des Verbands deutscher Soldaten, Klartext.
Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen kritisiert er die anhaltende Besatzung Deutschlands durch die Amerikaner und warnt Merkel und die USA Besatzer mit dem berühmten Zitat von Carl Theodor Körner (Deutscher Dichter) [13]

»Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, und dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!«

Dann gnade Euch Gott!

Liebe Kameradinnen und liebe Kameraden.

In diesen Tagen wünscht sich mancher von uns, die Straftatbestim­mun­gen »Hoch- und Landesverrat« wären nie aus unserem Strafgesetzbuch gelöscht worden, wie es die Sozialliberale Koalition 1969 tat, ehe sie ihre »neue Ostpolitik« in die Tat umsetzen konnte.
Denn wenn diese Paragraphen noch Gültigkeit besäßen, winkte einigen deutschen Politikern für manche ihrer Unternehmungen Zuchthaus, das es einst als verschärftes Gefängnis gab.

Kein Politiker dürfte dann beispielsweise auf die universalen Rechte der Heimatvertriebenen verzichten oder sie in der Tagespolitik unberücksichtigt lassen. Ebenso wenig dürfte er Souveränitäts- und Haushaltsrechte an die Europäische Union abtreten, um Deutschland endgültig der Ausplünderung durch diejenigen auszuliefern, die ihre Finanzen nicht im Griff halten können (wollen).
Haben wir mit unseren Steuern 2010 die letzten Raten der 90-jährigen Sieger-Erpressungen aus dem Versailler Diktat bezahlen müssen, wird die deutsche Wirtschaft infolge des bevorstehenden finanziellen Ruins wohl niedergehen.
Das aber war seit Beginn des 20. Jahrhunderts Ziel unserer Kriegsgegner. »Wenn Deutschland in den nächsten 50 Jahren wieder Handel zu treiben beginnt, ist dieser Krieg umsonst geführt worden.«[2]

Im Februar 2010 schrieb ich Ihnen und muss das hier wiederholen: Beide Weltkriege wurden von Großbritannien und seinen Verbündeten als zweiter 30-jähriger Krieg[3] geführt, um Deutschland als Wirtschaftsmacht auszuschalten. Dazu bekannte man sich in der britischen Öffentlichkeit so: »Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vormachtstellung nicht akzeptieren können.«[4] Man beachte, Briten unterlegten ihrem Vernichtungs-Kriegsziel (siehe nachstehendes Churchill-Zitat) also einen edlen Grund. Stellen Sie sich bitte vor, einer von uns täte das und würde behaupten, Deutschland hätte aus dem »edlen Grund« Krieg geführt, seine Freiheit gegen vernichtungswillige Gegner zu bewahren. Man säße im freiesten Staat, der je auf deutschem Boden existierte[5] sicherlich bald auf der Anklagebank.

Menschlicher Müll Haufen: die Heinrich Böll Stiftung, KAS, FES und Friedrich Naumann Stiftung

Was bereits 2009 Christoph Betram Ex-Chef der SWP-Berlin sagte: Null Aussenpolitik in Berlin, EU Aussenpolitik ist eine reiner Mafia Unterschlagungs Club, für Lobbyisten und Bestechungs Club geworden.

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , ,

CIA – Georg Soros – Die Jüdische Ukrainische Mafia: Finanziers der „Femen“

August 18, 2014 2 Kommentare

Enthüllt: Femen

Von FRIEDERIKE BECK

Spätestens seit ihrem barbusigen Intermezzo im Finale von Heidi Klums „Germany’s next Topmodel“ haben sie auch in Deutschland Breitenwirkung erzielt: Femen. Für die Oben-ohne-Protestlerinnen war dieser Auftritt jedoch eher ein Nebenkriegsschauplatz. Gegründet wurde die politische Aktivisten-Feministen-Truppe, die auch mit Pussy Riot sympathisiert, in der Ukraine. Allerlei Gerüchte ranken sich um ihre Ursprünge. Doch wer steckt wirklich hinter Femen? Und wer finanziert die aufdringlichen Nackedeis? zeitgeist-Autorin Friederike Beck, hat sich aufgemacht, die Wahrheit zu entblößen. Enthüllung einmal anders.

Gibt man in einer gängigen Internet-Suchmaschine „Russland“ und „Störungen“ ein, erzielt man 950.000 Treffer; bei „Putin“ und „Störungen“ sind es immerhin noch 110.000. Der Hit ist: „Deutschland kritisiert Russland“, der Satz kommt auf über fünf Millionen Übereinstimmungen. Was wurde in den ersten Apriltagen dieses Jahres nicht alles gestört: Die Arbeit von Stiftungen, Nichtregierungs-, Menschen- und Bürgerrechtsorganisationen in Russland, die aus dem Ausland Geld beziehen, das deutsch-russische Verhältnis und der Besuch des russischen Regierungschefs auf der Industriemesse in Hannover. Die fleischgewordenen Störung war der Durchbruch vierer barbusiger Femen-Aktivistinnen: Olexandra Schewtschenko, Oxana Tschatschko, der Hamburgerin Josephine Witt und der Berlinerin Klara Martens durch den deutschen Sicherheitscordon.

Die Amazonen warfen sich auf der Hannovermesse dem neben Angela Merkel in einem Pulk deutscher Industrieller stehenden Putin entgegen, ihre Leiber waren mit Schmähungen gegen den „Diktator“ bemalt.1 Schewtschenko, eine der Femen-Anführerinnen und Chefin der erst im März frisch gegründeten Deutschland-Sektion, wirbelte sich kreischend bis auf einen Meter an den russischen „Lügner“ heran. Putin rührte sich nicht von der Stelle, schürzte die Lippen und richtete mit Kennermiene beide Daumen nach oben – eine unerträgliche Geste für die einen, Anlass zu breitem Grinsen für die anderen. Das Ergebnis der Nacktaktion war jedoch, dass man nur noch über Femen, nicht jedoch über den Stand der deutsch-russischen Beziehungen sprach. Femen war erfolgreich dazwischen gegangen.

Die heute „sextremistische“ Femen wurde, so die offizielle Version, 2008 von einer Ökonomin und Show-Business-Managerin in der Ukraine gegründet

Wie es überhaupt zu einer derart gestörte Sicherheit kommen konnte, gibt Anlass zum Nachdenken, vor allem aber – spätestens seit Hannover – das Femen-Phänomen an sich. Wer sind sie? Woher kommen sie? Und was wollen sie? Darf man sich auf mehr gefasst machen?

Anna Hutsol, Femen-Gründerin (Bildquelle: Wikimedia Commons)

Die heute „sextremistische“ Femen wurde, so die offizielle Version,2 2008 von Anna Hutsol, einer Ökonomin und Show-Business-Managerin in der Ukraine gegründet. Drei Mädel mit Modelfigur –, die bereits oben erwähnten Oxana Tschatschko und Olexandra Schewtschenko sowie Inna Schewtschenko (nicht verwandt mit der zuvor genannten), alles Studentinnen der Kiewer Universität, taten sich mit ihr zusammen, um gegen Sextourismus und die sexuelle Ausbeutung der Ukrainerinnen zu protestieren, die zu Hunderttausenden nach Europa und die Türkei in die Prostitution geschleust wurden und werden. (Mit der Affaire Michel Friedman wurde dieses Problem 2003 auch einer größeren deutschen Öffentlichkeit bewusst.)

Vor diesem offiziellen Gründungsdatum scheinen die Kiewerinnen mit wesentlich weniger schrillen und eher unpolitischen Protesten begonnen zu haben. So sprangen sie z. B. nur leicht bekleidet in einen Brunnen, um gegen die mangelhafte Trinkwasserversorgung und fehlendes Toilettenpapier in Studentenwohnheimen zu protestieren. Doch dies änderte sich bald.

Zunächst traten die Femen-Aktivistinnen in einer Stilmischung aus barbusiger Amazone, romantischem ukrainischem Bauenmädchen und neuheidnischer Maid des „Bundes für Leibeszucht“ auf. Allerdings setzen sich die Ukrainerinnen schon damals nicht den Blumenkranz auf, um nach altem slawischem Brauch zur Sommersonnenwende an das Ufer von Flüssen und Seen zu wandern, dort den Kranz abzunehmen, im schwarzen Wasser schwimmen zu lassen und sich aus der Richtung, in die der Kranz treibt, einen Hinweis auf ihren zukünftigen Ehemann zu erhoffen. Nein, die Femen-Mädchen hatten es auf die Männer abgesehen. Doch was in der Anfangsphase und vor 2008 mit verständlicher Kritik anfing, mündet heute zunehmend in gewalttätige Fantasien gegen Männer und drastische Agitprop-Darstellungen3, in denen männlichen Hassfiguren wie dem russischen Präsidenten oder Patriarch Kirill mit der Kettensäge der Hals abgeschnitten wird. Um nichts weniger geht es heute, als die Abschaffung des Patriarchats und die Errichtung des Matriarchats.

Vom feministischen Blumenmädchen zum Kettensägen-Massaker an unliebsamen Männern (Bildquelle: le nouvelles news)

Zunächst traten die Femen-Aktivistinnen in einer Stilmischung aus barbusiger Amazone, romantischem ukrainischem Bauenmädchen und neuheidnischer Maid des „Bundes für Leibeszucht“ auf

Das vehemente Auftreten von Femen könnte man als Gegenbewegung gegen die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion massenhaft erscheinende hyperfeminine, postsowjetische Frau sehen, die – nach der letzten Mode gestylt – nur Shoppen und Schönheit im Sinn hat und in aller Welt auf der Suche nach ihrem Oligarchen ist, der ihr auf immer ihre Lebensprobleme löst und den gewünschten Lebensstandard bietet.

Unübersehbar sind bei der Selbstdarstellung von Femen noch sowjetische Stilelemente, z. B. das des siegreichen „neuen“ Menschen und die dramatisch-übersteigerte Geste der „Mutter-Heimat“, wie sie in bekannten Heldenstatuen zu bewundern ist (siehe Abbildungen unten).

Links: Die 1967 in Wolgograd errichtete 85 m hohe Betonstatue der „Rodina Mat“ (Mutter-Heimat), die an Stalingrad erinnern soll. Rechts: Mutter-Heimat-Statue in Kiew (Bildquelle: jeweils Wikimedia Commons)

Nachfolgend das aktuelle Femen-Manifest: Aus einer Frauengruppe, welche Ukrainerinnen vor der Prostitution schützen wollte, wurde eine angeblich „globale“ Bewegung aus heldenhaften „Soldatinnen“. Wie kam es zu dieser Radikalisierung? Wem dient dieser Schwulst?

Das Femen-Manifest

Femen – ist eine globale Frauenbewegung.
 
Femen – ist der Name der berühmten Skandal-Organisation von Oben-ohne-Frauen-Aktivisten, die mit ihrer Brust sexuelle und soziale Gleichberechtigung in der Welt verteidigen.
 
Femen-Aktivistinnen – sind moralisch und körperlich fitte Soldaten, die jeden Tag zivile Aktionen von höchster Schwierigkeit und größter Provokation durchführen.
 
Femen ist Gründer einer neuen Welle des Feminismus des 3. Jahrtausends und hat in der ganzen Welt Anhänger. Das Symbol der Organisation – ein Blumenkranz, der den Kopf kühner Frauen auf allen fünf Kontinenten schmückt.
 
Femen – ist der Name der neuen Frau.
 
Femen – ist die neue Amazone, die fähig ist, die Fundamente der patriarchalischen Welt mit ihrem Intellekt, ihrem Sex, ihre Wendigkeit, ihrem Unordnung-Machen zu untergraben, indem sie der Männerwelt Neurose und Panik bringt.
 
Femen – ist die Fähigkeit, die Probleme der Welt zu fühlen, sie mit nackter Wahrheit und bloß liegenden Nerven zu schlagen.
 
Femen – das sind heiße Brüste, ein kühler Kopf und saubere Hände.
 
Femen zu sein – das bedeutet, jede Zelle deines Körpers für einen unnachgiebigen Kampf gegen Jahrhunderte der Versklavung von Frauen!
 
Femen – ist die Ideologie des SEXTREMISMUS.
 
Femen – ist eine neue Ideologie des sexuellen Frauenprotests mithilfe extremer Oben-ohne-Kampagnen in direkten Aktionen.
 
Femen – ist Sextremismus zum Schutz von Frauenrechten, Demokratie-Wachhunde, die das Patriarchat in all seinen Formen angreifen: die Diktatur, die Kirche, die Sexindustrie.
 
Die Magie des Körpers weckt Interesse, der Mut der Handlung macht dir Mut standzuhalten.

Los, geh oben-ohne und gewinn!

Quelle: Femen-Homepage

Auch sowjetische Stilelemente: Der „neue“ Mensch ist bei Femen die „neue Frau“, mit der siegreich hochgereckten Faust … (Bildquelle: Bildschirmkopie der Femen-Homepage femen.org)

Femen war durch eine Aktion gezwungen, ihren Hauptsitz aus der Ukraine weg zu verlegen, als sich die Frauengruppe letztes Jahr mit ihren Schwestern im Geiste, den in Haft genommenen Mitgliedern von Pussy Riot, solidarisierte: Inna Schewtschenko tat dies so absurd wie medienwirksam im August 2012 mit dem Absägen eines Gedenkkreuzes in Kiew, das an die Opfer des Stalinismus erinnern soll. Damit zeigte sie einen erschreckend niedrigen Horizont, waren doch in der Ukraine allein im Zuge der Zwangskollektivierung in den Jahren 1932/33 im sogenannten „Holodomor“ oder „Hungerholocaust“ etwa fünf Millionen Ukrainer verhungert (einige Historiker sprechen sogar von 14,5 Millionen Opfern).4 Das erst 2005 errichtete schlichte Gedenkkreuz konnte wohl niemanden außer Femen provozieren. 

Bild ganz oben: Inna Schewtschenko in blasphemischer Pose im August 2012 in Kiew (anlässlich der Verhaftung der Pussy-Riot-Mitglieder, Bildquelle: politikus.ru). Bild oben: Femen-Slogan: „Sägt die Kreuze nieder, um die Generation zu retten.“ (Bildquelle: mizozo.com)

Das neue antichristliche Moment bei Femen ist unübersehbar. Hier nur Nachklänge aus Sowjetzeiten zu vermuten, in denen Christen unterdrückt und verfolgt wurden, wäre zu kurz gegriffen. Es ist vielmehr Anzeichen eines neuen, aggressiven Materialismus, der sich in reflexhafter Oberflächlichkeit gegen jede traditionelle oder natürliche Ordnung richtet.

Das neue antichristliche Moment bei Femen ist unübersehbar

Im Zuge der Strafermittlungen wegen Schändung des Kiewer Gedenkkreuzes drohte Schewtschenko nunmehr Gefahr in ihrer Heimat. Sie beschloss, die Ukraine zu verlassen und wurde mit offenen Armen in Paris empfangen, wo sie und einige Mitstreiterinnen im September ihr erstes Auslandsbüro, das neue Hauptquartier, eine Art Ausbildungslager für Interessentinnen aus der ganzen Welt, in einem stark muslimisch geprägten Viertel eröffneten. Fitnesstraining, Kampfsport und psychologische Schulung gehören zum Schulungsprogramm der zukünftigen Amazonen.5 Bereits wenige Monate später, im März 2013, kam Femens erstes Buch bei dem französischen Verlag Calmann-Lévy heraus.

An erster Stelle der Verfasserliste des Gemeinschaftswerks firmiert jedoch nicht eine der Aktivistinnen, sondern eine gewisse Galia Ackerman, eine politische Journalistin, Übersetzerin, Aktivistin und Bloggerin bei der Huffington Post russisch-jüdischer Herkunft, die seit langem als straffe Putin-Gegnerin bekannt ist.6 Sie war u. a. an der Skandalisierung des Falles der 2006 getöteten Journalistin Anna Politkowskaja beteiligt, deren Ermordung bis heute in den westlichen Medien Putin persönlich, mindestens jedoch dem Klima, das er geschaffen habe, angehängt wird.

Galia Ackerman: Emigrantin, Pariser Femen-Helferin und Putin-Gegnerin (Bildquelle: Facebook)
 

Untersucht man Ackermans Umfeld, stellt sich heraus, dass sie zu einem Kreis (russisch-)jüdischer Intellektueller gehört, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, dem Russland der Nach-Jelzin-Zeit den Weg zurück in die Diktatur zu attestieren und massive Wahlfälschungen, Verfolgung von „Meinungsverbrechen“, die Einkerkerung „politischer Gefangener“, ja, politische Morde und – im Zusammenhang mit den beiden Tschetschenienkriegen – „Genozid“ vorzuwerfen; ein Drittel der tschetschenischen Bevölkerung sei möglicherweise von Putin umgebracht worden. Mit „Meinungsverbrechern“ und „prisoners of conscious“ meint diese Intellektuellengruppe z. B. Michail Chodorkowski, dessen Wirtschaftsvergehen den russischen Fiskus immerhin um Milliardensummen brachten; zu den durch den russischen „Diktator“ Verfolgten gehören auch die russische Aktivisten-Gruppe „Pussy Riot“ und natürlich Femen.

Dem Buchtext sind einige Erklärungen vorangestellt: „Unser Gott ist eine Frau, unsere Mission ist der Protest, unsere Waffe ist die Brust. Unser Ziel ist der totale Sieg über das Patriarchat … Wir wollen die wichtigsten Einrichtungen des Patriarchats unterminieren, die Diktatur die Sexindustrie und die Kirche, indem wir die Institutionen der Lächerlichkeit preisgeben bis zu ihrer totalen moralischen Kapitulation. Über die Finanzierung heißt es: Die Bewegung ist von keinem Sponsor abhängig und lehnt aus prinzipiellen Gründen alle finanzielle Hilfe von politischen Parteien, religiösen Organisationen und anderen Lobbystrukturen ab.“

Links: Femen-Buch: Ackerman wird als Autorin an erster Stelle genannt. Rechts: Kampagne für das Femen-Buch in einer Pariser Buchhandlung im März 2013 (Bildquelle: Facebook)

Die gut vernetzte Galia Ackerman hat offensichtlich die Femen-Mitglieder in Paris „adoptiert“; sie werden nunmehr von der erfahrenen Journalistin publizistisch betreut und vor ihren politischen Karren gespannt. Seit Februar dieses Jahres tritt Inna Schewtschenko ebenfalls in der Huffington Post als Autorin auf. Auffällig ist die Tendenz der Intellektuellengruppe, alle angeblichen Opfer Putins zu wahren Leidensheroen aufzubauschen. Ob Chodorkowski, Pussy Riot oder zuletzt Femen, ihr Kreuzweg lässt den des Heilands unbedeutend erscheinen. Stimmt die politische Richtung, läuft das publizistische Gebläse Ackermans und ihrer Meinungsgenossen auf Hochtouren.

Die beiden Tschetschenienkriege weisen große Ähnlichkeit mit dem aktuellen Stellvertreterkrieg in Syrien auf

Aus dem Tod Anna Politkowskajas wurde noch das letzte Quäntchen politische Dividende herausgequetscht: Im Film „Lettre à Anna“ (2008) des in Paris geborenen Schweizers Eric Bergkraut wird denn auch der Fall Politkowskaja als politischer Mord Putins, dargestellt. Bergkraut produzierte mit „Coca – Die Taube der Tschtschenen“ schon 2005 einen ebenfalls stark emotionalisierenden pro-tschetschenischen Film, in dem auch Anna Politkowskaja zu Wort kam und der gleichermaßen geeignet war, anti-russische Gefühle zu wecken. Wer keine Hintergrundkenntnisse der Situation in Tschetschenien nach dem Zusammenbruch der UdSSR besitzt, wird die größeren Zusammenhänge durch Bergkraut sicher nicht erfahren.

Links: Auch der ehemalige Schachweltmeister Gari Kasparow gehört zum „Anti-Putin-Aktionsbündnis“. Hier im Film „Lettre à Anna“, von Eric Bergkraut. Kasparow: „Das letzte Argument des Diktators gegen diejenigen, die anderer Meinung sind, ist ein Schuss.“ Rechts: Eric Bergkraut, Produzent des Films „Lettre à Anna“ (Bildquelle: Standbilder aus „Lettre à Anna“)

Die beiden Tschetschenienkriege (1994–1996 bzw. 1999–2009) weisen große Ähnlichkeit mit dem aktuellen Stellvertreterkrieg in Syrien auf: Hier wie dort wurden islamistische Gotteskrieger mit saudischem Geld ausgestattet, um einen Bürgerkrieg zu befeuern. Kein Wort von ausländischer Einmischung mit dem Ziel der Destabilisierung des Kaukasus, erzwungener Islamisierung, Verfolgung und Exodus von Minderheiten. Dass es in den Kriegen zu Gräueltaten auf russischer wie tschetschenischer Seite kam, wird niemand bestreiten; eine einigermaßen ausgewogenen Beurteilung des Konflikts ist jedoch von Bergkraut nicht intendiert, ebenso wenig im Fall Chodorkowski, über den er auch einen Dokumentarfilm drehte.7 Auch hier wird ausgeblendet, dass der zu Straflager verurteilte Chodorkowski, der bereits im nächsten Jahr frei kommen wird, versucht hatte, sein Unternehmen Jukos, mithin ehemaliger russischer Staatsbesitz, an die US-Ölkonzerne ExxonMobil und Chevron Texas zu verkaufen, was im Endergebnis zur Anklage durch die russischen Behörden führte.

Einen guten Überblick über die französische Anti-Putin-Gruppe konnten man sich durch die Veröffentlichung eines offenen Briefs am 31. Mai 2012 in Le Monde verschaffen,8 der eine sofortige Freilassung aller russischen „politischen Gefangenen“ forderte. Unterzeichnet war er von den Intellektuellen Bernard-Henri Lévy, Daniel Cohn-Bendit, Bernard Kouchner, André Glucksmann, Michel Hazanavicius, Bérénice Bejo, Enki Bilal, Pascal Bruckner, Nicolas Bedos, Nicole Bacharan, Dominique Simonnet, Galia Ackerman, Stanley Greene sowie von der Association Russie-Libertés, einem russisch-französischen Aktivistenzusammenschluss mit Internetpräsenz, auf der auch „Femen“ zum Thema erhoben wurde. Und was die dem Brief an Putin beigefügte Liste „seiner politischen Gefangenen“ angeht: Es kann kaum erstaunen, dass sich darauf auch die Namen zweier Pussy-Riot-Mitglieder finden.

Femen will uns glauben machen, sie unterhielten sich mit Spenden der Anhängergemeinde und dem Verkauf von Fanartikeln

Zurück zu Femen: Ein Hauptquartier, Reisetätigkeit. Wer finanzierte eigentlich die Femen-Aktivitäten bislang? Wer bezahlt die Mieten und die Frauen selbst, die Vollzeit arbeiten?

Femen will uns glauben machen, sie unterhielten sich mit Spenden der Anhängergemeinde und dem Verkauf von Fanartikeln, z. B. „Boobographs“, sogenannten Busenprints. Es halten sich jedoch Gerüchte,9 einer der Femen-Gönner sei der millionenschwere US-amerikanische Medienmagnat Jed Sunden gewesen, der 2004 die orangene Revolution in der Ukraine förderte und dem u. a. die englischsprachige „Kyiv Post“ bis 2009 gehörte.10 Sunden ist ein Unternehmer mit strikt neoliberalen Ansichten – für niedrige Steuern und den „minimal state“. Er trat für die Zerstörung sowjetischer Denkmäler ein. Neben geschäftlichen hat er offensichtlich auch politische Interessen in der Ukraine: Aus seiner kritischen Haltung gegenüber dem Kreml machte er nie einen Hehl und betonte stets die Gefahren, die für die neu gewonnene Unabhängigkeit der Ukraine von Russland angeblich ausgingen, auch in Blogs und persönlichen Kolumnen.11

Titelblatt des Berichts der US-Regierungskommission für die Erhaltung des amerikanischen Erbes im Ausland aus 2005, an der Jed Sunden beteiligt war

Den gebürtigen Brooklyner und Geschichtsstudent führte es 1993 angeblich „durch Zufall“ in die Ukraine, wo er eigenen Angaben zufolge für ein historisches Privatprojekt ein Register jüdischer Friedhöfe in der Ukraine erstellen sollte.12 Tatsächlich geschah dies wohl eher im Rahmen eines Programms der amerikanischen Regierung, konkret der United States Commission for the Preservation of America’s Heritage abroad (Kommission der Vereinigten Staaten zur Bewahrung von Amerikas Kulturerbe im Ausland). Die USA zählen zum „amerikanischen Kulturerbe“ ganz offensichtlich auch Denkmäler (Synagogen, Friedhöfe u. a.) der ukrainisch-jüdischen Gemeinden, die durch den Holocaust dezimiert wurden und durch spätere Auswanderung nach Israel, die Vereinigten Staaten und Deutschland stark litten. Unterstützt wurde die Arbeit der in Washington ansässigen US-Commission vom World Monuments Fund (WMF) und dessen Unterabteilung Jewish Heritage Council (jetzt Jewish Heritage Program). Die Feldarbeit vor Ort leitete u. a. Jed Sunden im Auftrag des Jewish Preservation Committee of Ukraine.13 

Etwas freimütiger gab Sunden Auskunft über seine Vermögenslage: Auf einer Liste erfolgreicher Ausländer in der Ukraine („The most successful expats“), welche Kyiv Post 2010 erstellte, nimmt der 16,5 Millionen Dollar schwere Sunden Platz 8 in der Kategorie „Einfluss“ und Platz 9 bei „Reichtum“ ein. Die Zeitung berichtet auch, Sunden sei auf dieselbe Schule gegangen wie Präsident Obamas ältester Berater David Axelrod: die Manhattan Stuyvesant High School.

Femen-Sprecherin Anna Hutsol beschreibt ganz freimütig, wie Jed Sunden die Gruppe bald nach ihrer Gründung kontaktierte und ihr Sponsor wurde

Im Jahr 2002 erboste Sunden den damaligen ukrainischen Präsidenten Leonid Kutschma dermaßen mit seiner kontroversen Berichterstattung, dass er ihn, auf dem Rückweg von einem USA-Aufenthalt, nicht mehr ins Land ließ. „Nur die Intervention höchster US-Regierungskreise ermöglichte seine erneute Einreise“, so die Kyiv Post.14

Am 29. April 2010 berichtete eben jene Zeitung über Femens Absicht, eine politische Partei zu gründen. Darin beschreibt Anna Hutsol ganz freimütig, wie Sunden die Gruppe bald nach ihrer Gründung kontaktierte und ihr Sponsor wurde: „Jed war die erste sehr einflussreiche Person, die auf uns aufmerksam wurde, uns mit allen Ressourcen, die er hatte, half, und nützliche Ratschläge erteilte, großzügig spendete und uns sagte, dass wir speziell seien. Jed war die allererste Person, die uns bei der Werbung für unsere Organisation und der Einrichtung unserer Webseite half. Wir nannten ihn immer ‚Femen-Post‘ [engl. post = Pfosten, Säule; Wortspiel mit dem Namen der Kyiv Post]‘, sagte Hutsol. Sunden bekräftigte, dass er mehr als nur ein Fan von Femen ist: ‚Ich bestätige hiermit, dass ich Femen Geld gebe‘, bedeutete Sunden. Ich werde aber die Summe nicht bekannt geben. Nachdem ich mich mit Anna Hutsol getroffen hatte, war ich beeindruckt von ihren Ideen und wurde ein Förderer. Ich glaube, Anna ist eine junge, unabhängige Stimme in der Ukraine. Obwohl ich nicht mit allen ihren Positionen übereinstimme, denke ich, es ist wichtig, ihr und Gruppen wie der ihren Unterstützung zukommen zu lassen.‘“15

Seltsamerweise wird trotz dieser ganz klaren Stellungnahme beider Protagonisten, die Finanzierung Femens durch den US-Amerikaner immer noch ins Reich der Spekulation verwiesen. Erfreulicherweise druckte auch Il Foglio unlängst eine schriftliche Bestätigung des Sunden-Mäzenatentums ab: Die italienische Illustrierte hatte sich gefragt, wie es möglich sei, dass Femen seinen Mädels angeblich bis zu 1000 Euro am Tag ausbezahlt und daraufhin Jeff Sunden kontaktiert. Am 15. März 2013 druckte sie eine Antwort von dessen Assistentin Valeriya Kirchanova:

„Wir informieren Sie hiermit, dass Herr Jed Sunden seit Dezember 2011 nicht mehr mit Femen zusammenarbeitet oder ihre Aktivitäten in irgendeiner Weise unterstützt. Jed Sunden hat Femen wirtschaftlich direkt nach Gründung der Gruppe viele Jahre lang unterstützt, dabei hat er bei ihren Themen einzig das der Aufklärung über den Sextourismus in der Ukraine gefördert. Er glaubte außerdem, dass Anna Hutsol sehr effizient war in der Anwendung einzigartiger Methoden, die öffentliche Meinung in der Ukraine wie im Ausland mit dieser Art Themen zu schocken. In letzter Zeit hat Femen in ihren Kampagnen um Themen wie die Religion, die Fußball-Europameisterschaft 2012 und die Politik erweitert. In der Folge war Jed Sunden der Meinung, Femen habe durch die Ausweitung ihres Handlungsfelds das Wesentliche in ihren Aktionen verloren, die in einigen Fällen auch die religiösen Überzeugungen anderer verletzten. Jed Sunden hat daher beschlossen, die Finanzierung von Femen einzustellen.“16

Die Femen-Mädchen kämen in Paris sogar auf eine wesentlich höhere Entlohnung: 2500 Euro Grundgehalt und 1000 Euro am Tag für Protest-Stunts seien drin

Mit diesen Stellungnahmen ist geklärt, dass Femen jahrelang von einem US-Amerikaner finanziert wurde. Wie glaubhaft Sundens jüngste Behauptung ist, er habe Femen quasi nur selektiv für die Kampagnen gegen den Sextourismus finanziert, kann an dieser Stelle nicht weiter überprüft werden.

Über die im obigen Il-Foglio-Artikel genannten 1000 Euro je Aktivistin im Monat hinaus kämen die Femen-Mädchen einer ukrainischen Quelle zufolge in Paris sogar auf eine wesentlich höhere Entlohnung: 2500 Euro Grundgehalt und 1000 Euro am Tag für Protest-Stunts seien drin.17 Hinsichtlich der aktuelle Femen-Finanzierung bleibt für weitere journalistische Recherche offensichtlich noch Raum.

Ausschnitt eines Artikels, der über Jed Sundens Besuch der jüdischen Gemeinde in Kriwoj Rog bei Kiew und der Synagoge von „Beis Stern Shulman“ berichtet; hier Sunden (ganz oben und im unteren Bild rechts) beim Betrachten von Exponaten Michail Marmers im jüdischen Museums (Quelle: Bildschirmkopie von jewish.kiev.ua)

Jed Sunden war auch noch in ganz anderer Richtung aktiv, nämlich als „Freund und Förderer“ einer jüdischen Gemeinde in Krivoy Rog, wie obige Bilder zeigen. Sein Besuch gerade in dieser Gemeinde ist insofern interessant, als sie zur Glaubensrichtung der sogenannten Chabad-Lubawitscher gehört, die den verstorbenen chassidischen Rebben Menachem Mendel Schneerson verehren. Die chabad-chassidische Bewegung hat ihren Ursprung im Westrussland des 19. Jahrhunderts.18

Jed Sunden unterstützt(e) die Chabad-Lubawitscher – und Femen. Wie passt das zusammen? (Im Bild: Rabbi Menachem Mendel Schneerson, Lichtgestalt der Chabad-Lubawitscher; Bildquelle: Wikimedia Commons)
 

Viele der streng messianisch-orthodoxen Lubawitscher hatten den 1994 in New York verstorbenen Schneerson sogar als Messias verehrt. Wenn man sich vor Augen hält, welch äußerst traditionelles Frauenbild diese Gemeinden vertreten, muss man sich an dieser Stelle schon fragen, wie Jed Sunden diesen Spannungsbogen aushielt: Sundens Engagement für den orthodox-jüdischen Glauben im Sinne des Lubawitscher Rebben scheint seiner Femen-Förderung über vier Jahre offensichtlich nicht entgegengestanden zu haben.

Im Zuge des immer professionelleren Auftretens Femens hat die Frage nach ihrer Finanzierung zu weiteren Nachforschungen geführt: Einer Journalistin des ukrainischen TV-Senders 1+1 gelang es, sich bei Femen zu bewerben bzw. rekrutieren zu lassen. Bald darauf wurde sie schon nach Paris entsandt, um an einem Topless-Stunt in einem muslimischen Viertel mitzuwirken. Die Ausgaben pro Aktivistin lagen pro Kopf bei 1300 Dollar (Flug, Hotel, Taxis, Essen), so die 1+1-Journalistin. Femens Hauptquartier sei seit 18. September 2012 mit Einverständnis der französischen Behörden offiziell in Paris registriert, im ehemaligen Theater Lavoir Modern. Dort koste allein die monatliche Miete 2500 Dollar, dazu komme ein monatliches Salär für jedes Mitglied von 1000 Dollar. Die Reportage über Femen im Kanal 1+1 kam zu dem Schluss: „Die nackten Brüste der Feministinnen sind eine Tarnung für jemandes Geld und politische Interessen.“19

Der Sender nannte die Namen von Jed Sunden und den deutschen Geschäftsleuten Beate Schober und Helmut Geier (DJ Hell, Techno-Produzent) als Sponsoren, jedoch sind die beiden letzteren wohl eher Prominente, die sich im grellen Scheinwerferlicht von Femen sonnen, kaum Personen mit einer politischen Agenda, welche die Frage nach der zunehmenden politischen Radikalisierung Femens hinreichend beantworten könnten.

„Die nackten Brüste der Feministinnen sind eine Tarnung für jemandes Geld und politische Interessen“

Femen kündigte an, den ukrainischen TV-Sender zu verklagen: Die ganze Geschichte sei falsch, Lüge und Verleumdung. Femen habe Aktivistinnen für ihre Auftritte nie bezahlt. Jedoch würde die Organisation Mitgliedern zwischen 590 und 980 Dollar monatlich bezahlen.20 (Das ukrainische Durchschnittsgehalt liegt bei 500 Dollar.)

Die Frage der Finanzierung und des Umfeldes von Femen bleibt ein entscheidender Punkt! Untersuchen wir einmal das, was über die Person der Femen-Gründerin Anna Hutsol zu eruieren ist, die zwar offizielle Sprecherin ist, sich aber stets bedeckt hält und sich nie an einem der medienwirksamen Oben-ohne-Auftritte beteiligt: Eine anfängliche Arbeitshypothese der Autorin dieses Artikels erwies sich nach einigem Rechercheaufwand als stichhaltig:

Aus dem Jahresbericht 2008 der „Open World“-Organisation: Im Bild „Open World“-Alumna und Femen-Gründerin Anna Hutsol (Hervorheb. durch d. Aut.)

Das oben abgebildete Dokument aus dem Jahresbericht 2008 des US-amerikanischen Open-World-Programms belegt, dass Femen-Gründerin Anna Hutsol 2007 in einem sogenannten „Leadership-Programm“ eine einschlägige Ausbildung und Betreuung durchlaufen hat. Sie ist „Open World Alumna“. Und wer steckt hinter „Open World“?

Chef ist ein gewisser James H. Billington, Leiter der Bibliothek des US-Kongresses; Studium an der Princeton University, Rhodes Stipendiat, Doktorat am renommierten Oxforder Balliol-College, dann Professur in Princeton, Gründer des Kennan Institute for Advanced Russian Studies, Russland-Berater, Mitglied des außenpolitisch einflussreichen und richtungsgebenden Council on Foreign Relations, jahrelang Berater für dessen Fachorgan Foreign Affairs … Ach ja, und eben Begründer des Open-World-Programms sowie Vorsitzender des zugehörigen Open-World-Leadership-Centers mit Niederlassung in Washington D. C. und einer Zweigstelle in Moskau.

James Billington (re.) mit George Soros 2001 (Bildquelle: Wikimedia Commons)

Bei genauerer Durchsicht der Dokumente wird klar, dass Open World 1999 per Gesetz durch den US-Kongress gegründet wurde. Seine Programme führt es mithilfe von Regierungsbehörden und verschiedenen NRO21 durch. Open World hatte zunächst „Cultural Leaders“ aus Russland im Blick, seit 2003 auch aus den baltischen Staaten, und neuerdings kann der Vorstand über diejenigen Länder entscheiden, deren junge Talente man in das Austauschprogramm aufnehmen möchte.

Femen-Gründerin Anna Hutsol hat 2007 in einem US-Leadership-Programm eine einschlägige Ausbildung und Betreuung durchlaufen

…………………..

Nun steht Open World mit seinen Leadership-Programmen beileibe nicht alleine da: Die US-Stipendien- und Austauschprogramme für potenzielle „Führer“ aus aller Welt haben bereits eine lange Tradition und wurden erstmals in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg erprobt und zur Perfektion gebracht. Zehntausende von Deutschen traten damals den Weg über den Atlantik an und halfen dabei, in der Bundesrepublik transatlantisch gesinnte, neue Eliten zu formieren (vgl. auch „Das Guttenberg-Dossier“.

Bekannt sind bis heute die sogenannten Fulbright-Stipendien oder das International-Visitor-Leadership-Programm der US-Regierung, deren CIA-Nähe in den 1960er-Jahren bekannt wurde. Diese und ähnliche Programme haben das Ziel, potenzielle „Leaders“ aus aller Welt im Sinne US-amerikanischer Prinzipien und Bedürfnisse auszubilden und möglichst anschließend in Schlüsselpositionen zu platzieren.22

2011: Jubiläum des International-Visitor-Leadership-Programms – 70 Jahre US-„Bürger-Diplomaten“ für die Welt. Stolze Bilanz: Das Programm brachte weltweit 300 Staats- und Regierungschefs hervor und mehrere tausend Personen in Ministerämtern (Bildquelle: iie.org)

…………………….

http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/964-enthuellt-femen.html

“Femen” Proteste in Weiss Russland, der Ukraine und Lettlan

November 11, 2011

 

In der Ukraine wurde vor allem protestiert, das während der Fussball Europa Meisterschaft, gezielt Bordelle und Prostituion ausgebaut werden, als Touristische Attraktion. Es gab hierüber sogar eine Deutsche TV Sendung.

FEMEN Protest Photos

Cryptome Protest Series: http://cryptome.org/protest-series.htm

facebook Website

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: ,

„Open Society“ – Georg Soros und die neue Betrugs Masche mit AVAAZ – Aktionen

April 25, 2012 20 Kommentare

Giftgas Angriffe durch die Britische Geheimdienst – CIA: Organisation: Weiß Helme in Syrien

August 9, 2016

Ein Club des Verbrechens: whitehelm.org

“White Helmets primary function is propaganda” reported an independent journalist, who tied the group to George Soros and the controversial advocacy group Avaaz.

„Open Society“

Avaaz.org und der geheime Informationskrieg um Syrien

 Was Sie über die Kampagnenorganisation wissen sollten, bevor Sie klicken

Von FRIEDERIKE BECK

Avaaz gibt sich jung, engagiert, handlungsorientiert – die Internetgeneration in Aktion

Fangen wir an nachzuprüfen!

Avaaz wurde im Januar 2007 in New York gegründet und startete mit einem Kapital von einer Million US-Dollar. Im Januar 2011 konnte die Organisation sich zum ersten Mal in allen Bereichen (Angestelltengehälter, Büromieten, Kosten für die Kampagnen) durch Spenden ihrer Mitglieder finanzieren, so die „Times“2. Begründer sind eine Reihe von Nicht-Regierungsorganisationen (NROs), verschiedene US-Stiftungen sorgten für die Anschubfinanzierung.3 Nachfolgend eine Liste der involvierten Organisationen:

    • ResPublica, eine US-NRO, die Berufsaktivisten trainiert, die sich für „Good Governance“ und das Gute schlechthin einsetzt. Res Publica startete 2001/2002 als Pilotprojekt in Sierra Leone und wurde offiziell im Dezember 2003 gegründet. Die NRO hat drei Vollzeit-Stipendiaten, unterstützt durch ein größeres Netzwerk der „Freunde der Res Publica“ und ein Global Advisory Board. Ihr Sitz ist in New York. Die Organisation nimmt für sich in Anspruch, Avaaz „erfunden“ zu haben. Verfolgt man die Ursprünge von ResPublica, so finden sich im Hintergrund u. a.
      • Open Democracy, eine NRO, die gefördert wird vom währungskriminellen, vorbestraften Börsenspekulanten George Soros4, der Rockefeller Foundation, dem Rockefeller Brothers Fund, der Ford-Foundation, Atlantic Philantrophies, eine US-Stiftung, die „strategische Philantrophie“ übt und Politik in ihrem Sinne finanziell unterstützt
      • sowie die Open Society Foundations, ebenfalls ein Soros-Projekt.5
      • Weiterhin das Center for American Progress, ein politischer Denktank, welcher der Obama-Administration nahe steht,
      • das Open Society Institute (gehört zu Open Society Foundations) und
      • die International Crisis Group6, in deren Vorstand u. a. George Soros und Joschka Fischer sitzen; sie wird von Ölkonzernen wie Chevron und Shell beraten und von einem Mix aus US-Stiftungen, Milliardären und westlichen Regierungen finanziert. Die internationale Krisengruppe mit Hauptquartier in Washington DC unterhält 17 Stützpunkte im Ausland und arbeitet mit „Analysten“ in 50 verschiedenen krisengeplagten Ländern. Die zehn „Forschungsgebiete“ der Organisation sind: Islamismus, Gewalt und Reformen, Energiepolitik, die Doktrin der „Responsibility to Protect“ (als die behauptete Verantwortung, sich in die Angelegenheiten souveräner Staaten einzumischen zu müssen, wenn es um den Schutz der Zivilbevölkerung gehe), Frieden und Gerechtigkeit, Gender, Klimawandel, internationaler Terrorismus, Demokratisierung, die EU und ihre Fähigkeit zum Engreifen in Krisen, HIV/AIDS als Sicherheitsproblem. Diese Themen decken sich ganz auffällig mit dem Interessenspektrum von Avaaz.

George Soros, Open Society Foundations: acht Milliarden Dollar für Transformation
(abgelichtet auf dem World Economic Forum in Davos 2010, Quelle: Wikimedia Commons)


Weitere Avaaz-Mitgründer sind:

  • MoveOn.org, eine 1998 gegründete, u. a. von George Soros finanzierte US-NRO, die politische Themen nach vorn bringt. Sie erprobte in den USA die Möglichkeit von Internet-Kampagnen, die dann für Avaaz weltweit umgesetzt wurde.
  • Service Employees International Union, eine US-Gewerkschaft, die 28 Millionen US-Dollar für Obamas Wahlkampf spendete und
  • GetUp!, eine australische Kampagnen-Organisation ähnlich Avaaz.

Neben NROs standen jedoch auch Einzelpersonen als Gründer von Avaaz bereit (Es finden sich interessante personelle Überschneidungen mit einigen zuvor genannten Organisationen):

  • Da wäre als erstes Ricken Patel, der Avaaz-Präsident, ein Kanadier, russisch-englisch-indischer Herkunft,
  • Tom Pravda von Integrity, eine Gruppe, die Analysen aus Krisenregionen liefert,
  • der ehemalige US-Kongressabgeordnete Tom Perriello, Präsident des Center for American Progress Action Fund,
  • MoveOn.org-Direktor Eli Pariser,
  • der australische Unternehmer David Madden, Mitbegründer von GetUp!, arbeitete für die Weltbank,
  • Jeremy Heimans, Mitgründer von Purpose.com, Berufsweltverbesserer und McKinsey-Berater und
  • Andrea Woodhouse, Weltbank-Mitarbeiterin sowie
  • Ben Brandzel7, ehemaliger Kampagnendirektor bei Avaaz, heute dort im Vorstand, als „Progressive Online Organizer“ tätig. Lebt in Washington DC und Berkeley.

Der Avaaz-Vorstand besteht zurzeit aus dem Präsidenten Ricken Patel sowie Eli Pariser und Ben Brandzel. Weiterhin gibt es 52 festangestellte „Avaazer“.

Schon an diesem Punkt lässt sich sagen, dass es sich bei Avaaz wohl kaum um eine „Graswurzelbewegung“ junger Idealisten handeln kann

Schon an diesem Punkt lässt sich sagen, dass es sich bei Avaaz wohl kaum um eine „Graswurzelbewegung“ junger Idealisten handeln kann, sondern um eine von äußerst mächtigen und extrem reichen US-Eliten gegründete Organisation.

Ben Brandzel und das Konzept des modernen Internet-Kampagnen-Aktivismus

Die Organisation darüber, was mit „Hoffnung“ gemeint ist: „Finanziert durch Spenden von beinahe 30.000 Avaazern arbeitet ein Avaaz-Team eng mit den Leitern der Demokratiebewegungen in Syrien, Jemen, Libyen und weiteren Ländern zusammen, um ihnen Hightech-Telefone und Satelliten-Internet-Modems zur Verfügung zu stellen, sie kommunikationstechnisch zu beraten und sie mit den Top- Medienkanälen der Welt zu vernetzen. […] Wichtige Herausgeber von BBC und CNN haben uns gesagt, dass Avaaz im Fall von Syrien die Quelle von bis zu 30 % ihrer Berichterstattung darstellt!“, so die Organisation über ihren Anteil am Informationskrieg um Syrien.

Avaaz-Bürgerjournalist Danny wurde vom staatlichen syrischen Fernsehen und vom US-Sender CNN als Lügner und Betrüger entlarvt

Avaaz-Bürgerjournalist Danny war ein beliebter Gesprächspartner u. a. für CNN, BBC, Al Jazeera (Katar) und al-Arabiya (Saudi-Arabien). Peinlich jedoch für Avaaz: Danny [al Dayem] wurde vom staatlichen syrischen Fernsehen am 4.3.2012 und vom US-Sender CNN am 7.3.2012 als Lügner und Betrüger entlarvt: Er fälschte während eines „Live-Interviews“ Schießlärm und gab einem Kumpel Anweisungen zur Akustik. Dazu von CNN befragt, verhedderte er sich in Widersprüche.

Dieses Video zeigt, dass Danny auch schon früher gelogen hat – über eine angebliche Verwundung durch syrische Soldaten: einmal war es eine, dann waren es zwei Kugeln, die seinen Leib durchschlugen. Zwei behauptete Austrittslöcher prangten in der Nierengegend, die er munter seinem BBC-Interviewpartner präsentierte. In einem anderen Interview forderte Danny schluchzend: „Wir nehmen Hilfe von überall an, Israel, es ist uns egal!“ In jedem Fall sollte es eine „Militär-Intervention“ sein, „ein Schlag gegen Assads Regime und eine Flugverbotszone“. Bleibt eigentlich nur noch die Frage, auf wessen Gehaltsliste Danny steht …

ResPublica, eine US-NRO, die Berufsaktivisten trainiert, die sich für „Good Governance“ und das Gute schlechthin einsetzt. Res Publica startete 2001/2002 als Pilotprojekt in Sierra Leone und wurde offiziell im Dezember 2003 gegründet. Die NRO hat drei Vollzeit-Stipendiaten, unterstützt durch ein größeres Netzwerk der „Freunde der Res Publica“ und ein Global Advisory Board. Ihr Sitz ist in New York. Die Organisation nimmt für sich in Anspruch, Avaaz „erfunden“ zu haben. Verfolgt man die Ursprünge von ResPublica, so finden sich im Hintergrund u. a.

Open Democracy, eine NRO, die gefördert wird vom währungskriminellen, vorbestraften Börsenspekulanten George Soros4, der Rockefeller Foundation, dem Rockefeller Brothers Fund, der Ford-Foundation, Atlantic Philantrophies, eine US-Stiftung, die „strategische Philantrophie“ übt und Politik in ihrem Sinne finanziell unterstützt

sowie die Open Society Foundations, ebenfalls ein Soros-Projekt.5

Weiterhin das Center for American Progress, ein politischer Denktank, welcher der Obama-Administration nahe steht,

das Open Society Institute (gehört zu Open Society Foundations) und

die International Crisis Group6, in deren Vorstand u. a. George Soros und Joschka Fischer sitzen; sie wird von Ölkonzernen wie Chevron und Shell beraten und von einem Mix aus US-Stiftungen, Milliardären und westlichen Regierungen finanziert. Die internationale Krisengruppe mit Hauptquartier in Washington DC unterhält 17 Stützpunkte im Ausland und arbeitet mit „Analysten“ in 50 verschiedenen krisengeplagten Ländern. Die zehn „Forschungsgebiete“ der Organisation sind: Islamismus, Gewalt und Reformen, Energiepolitik, die Doktrin der „Responsibility to Protect“ (als die behauptete Verantwortung, sich in die Angelegenheiten souveräner Staaten einzumischen zu müssen, wenn es um den Schutz der Zivilbevölkerung gehe), Frieden und Gerechtigkeit, Gender, Klimawandel, internationaler Terrorismus, Demokratisierung, die EU und ihre Fähigkeit zum Engreifen in Krisen, HIV/AIDS als Sicherheitsproblem. Diese Themen decken sich ganz auffällig mit dem Interessenspektrum von Avaaz.

George Soros, Open Society Foundations: acht Milliarden Dollar für Transformation

(abgelichtet auf dem World Economic Forum in Davos 2010, Quelle: Wikimedia Commons)

Weitere Avaaz-Mitgründer sind:

MoveOn.org, eine 1998 gegründete, u. a. von George Soros finanzierte US-NRO, die politische Themen nach vorn bringt. Sie erprobte in den USA die Möglichkeit von Internet-Kampagnen, die dann für Avaaz weltweit umgesetzt wurde.

Service Employees International Union, eine US-Gewerkschaft, die 28 Millionen US-Dollar für Obamas Wahlkampf spendete und

GetUp!, eine australische Kampagnen-Organisation ähnlich Avaaz.

Neben NROs standen jedoch auch Einzelpersonen als Gründer von Avaaz bereit (Es finden sich interessante personelle Überschneidungen mit einigen zuvor genannten Organisationen):

Da wäre als erstes Ricken Patel, der Avaaz-Präsident, ein Kanadier, russisch-englisch-indischer Herkunft,

Tom Pravda von Integrity, eine Gruppe, die Analysen aus Krisenregionen liefert,

der ehemalige US-Kongressabgeordnete Tom Perriello, Präsident des Center for American Progress Action Fund,

MoveOn.org-Direktor Eli Pariser,

der australische Unternehmer David Madden, Mitbegründer von GetUp!, arbeitete für die Weltbank,

Jeremy Heimans, Mitgründer von Purpose.com, Berufsweltverbesserer und McKinsey-Berater und

Andrea Woodhouse, Weltbank-Mitarbeiterin sowie

Ben Brandzel7, ehemaliger Kampagnendirektor bei Avaaz, heute dort im Vorstand, als „Progressive Online Organizer“ tätig. Lebt in Washington DC und Berkeley.

Der Avaaz-Vorstand besteht zurzeit aus dem Präsidenten Ricken Patel sowie Eli Pariser und Ben Brandzel. Weiterhin gibt es 52 festangestellte „Avaazer“.

Todenhöfer gab der „Welt“ am 23.1.2012 ein Interview: Er war mehrmals in Syrien, konnte mit Assad sprechen.

Hier einige Auszüge:

„Vor einem Monat reiste er fast vier Wochen durch das Land. Er konnte sich ungehindert bewegen. Todenhöfer war in Damaskus, aber auch in Homs, Hama und Daraa, den Orten, die seit fast einem Jahr wegen blutiger Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitskräften des Regimes und Aufständischen Schlagzeilen machen. Er wurde von Staatschef Baschar al-Assad zu einem langen Gespräch eingeladen“. Todenhöfer warnt davor, Syrien zu dämonisieren, berichtet von ‚Guerilla-Aktionen bewaffneter Rebellen, denen auch Zivilisten zum Opfer fallen‘. Die Lage sei sehr komplex.“

„Das sind bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen. Wir bekommen im Westen immer nur zu hören, welche Untaten die staatlichen Sicherheitskräfte verüben. Aber die Untaten der anderen Seite werden totgeschwiegen. Die internationale Berichterstattung ist extrem einseitig.“

Todenhöfer über die Informationslage: „Zurzeit hat in Syrien die Opposition ein Informationsmonopol, das sie über al-Dschasira und al-Arabia gnadenlos ausübt. Im Homs beispielsweise gibt es vier Satellitenstationen, denen jeder Handyfotograf in Sekundenschnelle seine Bilder übermitteln kann. Das wird verständlicherweise auch genutzt.“

Und hinsichtlich der Bewaffnung: „Es gibt Kräfte im Ausland, die dem gewalttätigen Teil des Aufstandes schwere Waffen zur Verfügung stellen. Da ist die heißeste Spur Katar. Katar war auch der große Waffenlieferant in Libyen. Die Amerikaner greifen nicht direkt ein, der bewaffnete Widerstand wird über arabische Nachbarstaaten organisiert, vor allem über Katar und Saudi-Arabien. In Katar ist auch al-Dschasira beheimatet.“

„Mit Assad soll ein wichtiger Verbündeter des Iran weggeräumt werden“

Todenhöfer legte am 20.3.2012 in der „Taz“ noch einmal nach: Wir erleben „zu Syrien eine gigantische Desinformationskampagne“. Und:

„Den Chaosstrategen des Westens geht es in erster Linie um die Schwächung des Iran, der ihnen durch den törichten Irakkrieg zu mächtig geworden ist. Mit Assad soll ein wichtiger Verbündeter des Iran weggeräumt werden. Das ist des Pudels Kern und sonst gar nichts. Solange Assad mit Iran verbündet bleibt, wird der Westen seinen Sturz betreiben. Selbst dann, wenn er in Syrien eine perfekte Westminster-Demokratie einführen würde. Das ist auch der Grund, warum der Westen auf demokratische Schritte Assads, die dieser mühsam gegen die alten Kader durchgesetzt hat, so wütend protestiert. Der Westen hätte in Syrien lieber extremistische Freunde als demokratische Gegner. Es ist die große Lebenslüge des Westens, dass er behauptet, er kämpfe im Mittleren Osten um Demokratie und Menschenrechte. In Wirklichkeit kämpft der Westen einzig für seine Interessen. Weil er das nicht zugeben will, verheddert er sich in unauflösbare Widersprüche. Etwa wenn er autokratische Staaten wie Syrien dämonisiert, Autokratien wie Saudi-Arabien, Bahrain und Katar aber als ,Stabilitätsanker‘ heroisiert. Der Westen stand und steht in der arabischen Welt nie wirklich an der Seite der Demokraten. Auch nicht in Syrien.“

Es gibt eine Vielzahl von Berichten, die uns über die komplizierte Lage in Syrien weiter ins Bild setzen:

  • Wikileaks veröffentlichte kürzlich Dokumente (E-Mails eines Stratfor-Analysten), welche enthüllten, dass US-geführte, verdeckt arbeitende NATO-Kräfte in Syrien bereits gegen die syrische Regierung arbeiten und bewaffnete Banden trainieren. Es benannte Special Operation Forces (SOF). Es gehe um Guerilla-Angriffe und Anschläge, um die syrische Regierung zu stürzen. Russia Today berichtet über eine Blackwater-ähnliche private US-Militärfirma namens SCG.14
  • Die gegen das Assad-Regime auftretenden Staaten seien: die USA, Großbritannien, Frankreich, Saudi-Arabien, Katar und die Türkei.15
  • Am 9.2.2012 äußert der Sprecher des russischen Außenministers Besorgnis wegen der israelische Information über die Entsendung britischer und katarischer Sondereinheiten nach Syrien.16
  • Die bewaffneten Banden scheinen aus Mitgliedern unterschiedlicher Nationalität zu bestehen. Reporter des Voltairenet-Netzwerkes, das ein Büro in Syrien unterhält, fanden vor Ort Zeugen, die Angriffe dieser Banden überlebt hatten. Sie identifizierten Kämpfer anhand ihres Akzents als Iraker, Jordanier und Libyer, andere als Paschtunen.
  • Russia Today meldet am 3.3.2012, dass ca. 100 französische Soldaten, meist Fallschirmjäger, von den offiziellen syrischen Truppen verhaftet wurden.
  • Libysche Rebellenführer sind in Syrien im Einsatz: z. B. Abdelhakim Belhaj, der islamistische Militärgouverneur von Tripolis ein Afghanistan-Kämpfer und Weggefährte von Osama Bin Laden, Gründer der terroristischen Islamic Fighting Group. Das berichtet der vielfach ausgezeichnete Journalist Babak Dehghanpisheh, Chef des Newsweek-/The-Daily-Beast-Büro von Beirut, der davor jahrelang Irak-Berichterstatter war.17 Er sprach persönlich mit Belhaj.
  • Thierry Meyssan, ein investigativer französischer Journalist aus Beirut, berichtet für Voltairenet,  dass die syrischen Rebellen, die freie „syrische“ Armee die Stadtviertel Baba Amr und Inchat von Damaskus besetzte und dort ein islamisches Emirat ausrief. Als die syrische Armee am 1.3.2012 die Viertel wieder eroberte, massakrierten die Rebellen die Christen zweier Dörfer auf ihrem Rückzug. Westliche Medien ignorierten diese Tatsachen konsequent. Kurz vor Einnahme der Stadtviertel von Assad-loyalen Truppen, ließ man französische Militärberater in den Libanon fliehen. Meyssan berichtet von einem Pressezentrum, das von den Satellitensendern Al-Jazeera, Al-Arabiya, France 24, BBC und CNN genutzt und von israelischen Journalisten koordiniert wird. Die Journalisten konnten dort ihre Montagen machen und hatten Zugang zu Satellitensendern für direkte Ausstrahlung. Manche spotteten, weil sie das Niveau des Informatikzentrums mit jenem der nationalen syrischen Armee verglichen, die nur auf veraltete Technik zurückgreifen könne. Man habe keine Information über die großzügigen Sponsoren, die diese Einrichtung auf dem neuesten Stand der Technik geschenkt haben.18
  • Der arabische Sender Al-Jazeera mit Sitz in Doha verlor eine Serie von Mitarbeiter: Aus Protest wegen seiner einseitigen Syrienberichterstattung und Manipulationen quittierten u. a. der Bürochef des Senders in Beirut, Ghassan Bin Jeddo. Er sagte, Al-Jazeeramache nur mehr Schmierenjournalismus, es sei eine Zentrale für Aufwiegelung und Mobilisierung. Der Geschäftsführer des Senders in Beirut hatte ebenfalls aus Protest seine Arbeit gekündigt, nachdem seine Korrespondenten und Produzenten aus Protest über die Anti-Assad-Berichterstattung des Senders ihren Arbeitsplatz verließen. Ali Hashem, der Korrespondent für Beirut, ging ebenfalls, weil von ihm gemachte Fotos von bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Rebellen und der syrischen Armee in Wadi Khaled unterdrückt wurden.19
  • Das syrische Human Rights Observatory mit seinem „Vorsitzenden“ Rami Abdelrahman, auf das sich namhafte Nachrichtenagenturen in ihrer Berichterstattung seit Monaten berufen, wurde entlarvt: Die in einer Zweizimmerwohnung im englischen Coventry beheimatete Organisation gab am 17.1.2012 bekannt20, dass hinter diesem Namen nur ein Alias vieler Personen, nicht aber ein bestimmte Individuum stecke. Zudem wurde das Alias von einem Satellitenmonteur kurdisch-syrischer Herkunft namens Osama bin Suleiman zwischenzeitlich gekapert und für eigene Zwecke missbraucht. Der Skandal ist, dass Nachrichtenagenturen wie dpa gleichwohl ungerührt die täglichen Gräuelmeldungen des englischen Teams als bare Münze und als authentische Information aus Syrien verkauft und unbeirrt weiter von dem Vorsitzenden Rami Abdelrahman schreibt. (z. B. dpa, „Kämpfe im Nobelviertel“, Generalanzeiger Bonn vom 20.3.2012).
  • Die US-NRO Human Rights Watch mit Hauptsitz in New York sah sich am 20.3.2012 gezwungen, in einer Erklärung die syrischen Rebellen zu ermahnen, (obwohl sie an sich auf der Seite der Rebellen steht):21 Sarah Leah Whitson, die Nahost-Direktorin von Human Rights Watch, sagte, das brutale Vorgehen der syrischen Regierung könne Vergehen der bewaffneten Oppositionsgruppen nicht rechtfertigen. Oppositionsführer sollten ihren Anhängern klarmachen, dass sie unter keinen Umständen foltern, kidnappen oder hinrichten dürften.
  • Der Spiegel berichtet ebenfalls erstmals von Folterungen durch die Oppsition in Syrien.21

Keinesfalls kann das tendenziöse Schwarz-weiß-Bild von Avaaz als Abbild der syrischen Realität dieser Tage akzeptiert werden

Avaaz in schlechter Gesellschaft

Ist Conroy wirklich nur ein Fotograf?

Paul Conroy (mit blauer kugelsicherer Weste), Mahdi al-Harati, Al-Kaida-Führer (mit schwarzer Weste) und Abdelhakim Belhaj (mit Tarnanzug), Foto: Voltairenet  

Das Foto zeigt den von Avaaz aus Homs evakuierten britischen Fotoreporter Paul Conroy mit zwei Al-Kaida-Größen:

Mahdi al-Harati ist ein Al-Kaida-Führer und mutmaßlicher Mittäter der Anschläge vom 11.3.2004 in Madrid.24 Er kämpfte während des Libyen-Kriegs in Tripolis und ist jetzt in Syrien im Einsatz.

Abdelhakim Belhaj ist die rechte Hand von Ayman al-Zawahiri, der derzeitigen Nummer eins von Al-Kaida und selbst die derzeitige Nummer zwei. Obwohl er offiziell einer der meistgesuchtesten Verbrecher der Welt ist, wurde er von der NATO zum Militärgouverneur von Tripolis erhoben. Er kämpft jetzt ebenfalls in Syrien.

Ein britischer Fotoreporter in der Gesellschaft von Terroristen? Voltairenet schätzt Conroy als Mitglied des britischen MI6 ein.25 Avaaz hat gelinde gesagt recht seltsame Freunde und Mitarbeiter in Syrien!

Am 4. Januar hatte Avaaz einen Aufruf herausgegeben „Bringt Syriens Folterknechte vor Gericht“ (siehe Abbildung oben). Darin wurde gedrängt, Präsident Assad und sein „monströses Regime“, das „tödlichen Terror“ verbreitet, vor dem Internationalen Gerichtshof anzuklagen.

Unter dem Aufruf kann man einen Link anklicken, der zu einem Avaaz-Bericht über Folterzentren in Syrien führt. Der Bericht vom 9. Januar ist überschrieben: „Enthüllung über das Ausmaß des Horrors von Assads Folterkammern.“ Verantwortlich zeichnen die Avaazer Wissam Tarif mit einer Telefonnummer im Libanon und Will Davies mit einer englischen Kontaktnummer.

Der Avaaz-Bericht ist eine Beschreibung von Foltern, kurz gesagt von „A“ wie Augen ausquetschen bis „Z“ wie Zehennägel ausreißen, allerdings werden Opfer nur mit Vornamen genannt. Auffällig ist, dass man darauf verzichtet, Fotos als Beweise zu präsentieren, obwohl die Opferberichte von Avaaz angeblich alle verifiziert wurden.

Avaaz wurde im Informationskrieg erfolgreich aktiv und scheut sich nicht, wie aufgezeigt, auch mit Manipulation, Lüge und Betrug zu arbeiten

Der einzige Klarname eines Folteropfers, den Avaaz benennt, ist der von Khaled Sid Mohand, einem französisch-algerischen Journalisten, der 23 Tage in Syrien im Gefängnis war und gegenüber dem Fernsehsender France 24 sagte: „Ich kann mich nicht beklagen. Ich wurde während der ersten beiden Tage ein klein wenig geschlagen, aber dann nie mehr angerührt.“

Avaaz – der Stoff, aus dem Hetzkampagnen sind?

Das ernüchternde Fazit über Avaaz lautet:

Avaaz ist eine aus den USA gesteuerte internationale Kampagnenorganisation. Sie erschleicht sich das Vertrauen ihrer Mitglieder mit Hilfe harmloser Kampagnen („Rettet die Bienen“). Anschließend missbraucht sie das gewonnene Vertrauen ihrer Mitglieder skrupellos, um mit Hilfe der arglosen Geldspenden der Avaazer die außenpolitische Agenda der Vereinigten Staaten bzw. ihrer Eliten zu befriedigen.

Letzteren gelang es mit Avaaz, außenpolitische Einflussnahme und Einmischung in souveräne Staaten „outzusourcen“ bzw. gewissermaßen verdeckt zu delegieren. Zugleich ist dieses Modell ökonomisch äußerst interessant, da die Avaaz-Mitglieder die finanzielle Last tragen (Spenden!), nicht das Avaaz-Direktorium oder die hinter ihm stehenden milliardenschweren US-Stiftungen, Denktanks und NROs.

Avaaz spielt im Falle Syriens die Rolle einer Tarnorganisation und liefert uns ein Beispiel für die moderne Form der Kriegsführung auf verschiedenen Ebenen: Avaaz wurde im Informationskrieg erfolgreich aktiv und scheut sich nicht, wie aufgezeigt, auch mit Manipulation, Lüge und Betrug zu arbeiten. Ein Informationskrieg ist neben dem Wirtschaftskrieg und dem Stellvertreterkrieg mithilfe terroristischer Milizen unterschiedlichster Herkunft und Couleur die modernste Form des Krieges und die Methode, souveräne Staaten völkerrechtswidrig zu destabilisieren und in die Knie zu zwingen.

Welches Menschenbild hat Avaaz? Offensichtlich das von Menschen, die unendlich dumm, gutmütig und beeinflussbar sind. Wie Schafe.

Und von Menschen, deren Emotionen und deren Geld man melken kann. Wie Kühe.  

Ausblick

Die ausführliche Avaaz-Analyse kann als Maßstab dienen, auch andere Kampagnenorganisationen kritisch zu hinterfragen. Keineswegs soll aber der Eindruck vermittelt werden, Internetkampagnen seien an sich schlecht. Es gilt der Grundsatz: Je mehr Transparenz eine Organisation zulässt und je näher Idealisten ganz praktisch gesehen, Vereinen, Initiativen und Organisationen etc. sind, desto eher können sie Einblicke über Motive und Beweggründe gewinnen und den Einsatz ihrer Spenden kontrollieren. Aus der Sicht der Autorin ist es daher sinnvoller z. B. zur Rettung von Bienen einem Imkerverein vor Ort Hilfe anzubieten (praktisch oder finanziell), als großen, internationalen Organisationen zu vertrauen, ohne dass man die themengebundenen Spendenströme und die Kampagnenergebnisse wirklich nachvollziehen kann.

Grundsätzlich sollte man Kampagnenorganisationen misstrauen, die stark zentralisiert sind, einen „Präsidenten“ und ein „Hauptquartier“ haben und Themen stark vermischen (z. B. ökologische und humanitäre Anlegen mit letztendlich militärischen wie bei Avaaz aufgezeigt).

Und: Idealismus ist etwas sehr Schönes und für diese Welt Notwendiges, umso mehr müssen wir darauf achten, ihn wachsam und überlegt einzusetzen.

ANMERKUNGEN

  1. Agitprop: Kunstwort aus Agitation und Propaganda
  2. Vgl. „The Times“ vom 9.2.2011, aufrufbar unter www.scribd.com
  3. Ebenda.
  4. Die Pfundkrise im September 1992 war eine Spekulation gegen das Britische Pfund, die das Europäische Währungssystem (EWS) beinahe zum Einsturz brachte. George Soros und andere waren der Meinung, das britische Pfund sei überbewertet, Großbritannien müsse entweder das Pfund abwerten oder das EWS verlassen. Soros & Co. setzten daher große Geldsummen zur Schwächung des Pfunds ein. Zuerst versuchte die britische Notenbank noch, durch Stützungskäufe ihre Währung zu stabilisieren. Als das aber wenig Wirkung zeigte, gab sie am 16. September 1992 eine Zinserhöhung von zuerst 10 % auf 12 % bekannt, um die Attraktivität des Pfundes zu steigern und Investoren anzuziehen. Nur wenige Stunden später stellte die Notenbank eine Erhöhung des Zinssatzes auf 15 % in Aussicht. Die Spekulanten ignorierten jedoch diese Aussage und setzten weiterhin hohe Summen gegen das britische Pfund, so dass gegen 19 Uhr Ortszeit der Schatzkanzler, Norman Lamont, bekannt gab, Großbritannien werde das EWS verlassen und die Zinsen wieder auf das alte Niveau von 10 % senken. In der Folge fiel das britische Pfund in den nächsten fünf Wochen um fast 15 % gegenüber der deutschen Mark und um 25 % gegenüber dem US-Dollar. Diese Spekulation brachte Soros einen Milliardengewinn und den Beinamen „The Man Who Bbroke the Bank of England“ ein. 2006 erfolgte seine rechtskräftige Verurteilung in Frankreich wegen Insiderhandels. Die Internationale Crisis Group sagt über ihr Vorstandsmitglied Soros: Er hat ein Netzwerk philantrophischer Organisationen aufgebaut, die in über 50 Ländern der Welt aktiv sind. Diese Organisationen widmen sich der Förderung demokratischer Werte und der offenen Gesellschaft. Das Stiftungsnetzwerk gibt mehr als 400 Mio. Dollar pro Jahr aus. (vgl. Wikipedia).
  5. Vgl. www.soros.org/about
  6. Vgl. www.crisisgroup.org/en/about.aspx
  7. Vgl. www.jewcy.com/social-justice/the-big-jewcy-ben-brandzel-progressive-online-organizer
  8. Ebenda.
  9. Quelle: http://dailyagenda.org/2011/03/14/citizens-engagement-lab-cel/
  10. Vgl. http://jystewart.net/2008/04/10/ecampaigning-forum-ben-brandzel/
  11. Originalzitat aus „The Times“ vom 9. Februar 2011: „Obwohl Patel das Schiff steuert, werden die großen Entscheidungen von der Gemeinschaft gemacht. Eine jährliche Befragung von 10.000 Mitgliedern zeigt an, welche Themen im Mittelpunkt stehen. Bevor eine Kampagne startet, wird sie getestet, um ihre Akzeptanz abschätzen zu können. Kampagnen werden lanciert oder fallen gelassen, je nach Mehrheitsentscheidung.“
  12. Quelle: http://avaaz.org/de/people_power_in_2010/?aboutus_new
  13. http://syrianfreedomls.tumblr.com/post/18436566586/avaaz-syria-activist-network-frees-paul-conroy-three
  14. Vgl. http://rt.com/news/stratfor-syria-regime-change-063/
  15. Vgl. www.presstv.ir/detail/230376.html
  16. Vgl. http://de.rian.ru/politics/20120209/262657579.html
  17. Vgl. www.thedailybeast.com/articles/2011/09/02/abdul-hakim-belhaj-libya-s-powerful-islamist-leader.html
  18. Vgl. www.voltairenet.org/Die-Journalisten-Kampfer-von-Baba
  19. Vgl. www.youtube.com/watch?v=x–Td_8JXYk&feature=player_embedded
  20. Vgl. www.syriahr.org/index.php?option=com_content&view=article&id=638&Itemid=7
  21. Vgl. www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,822653,00.html
  22. Vgl. www.youtube.com/watch?v=OMGMVkxOmaM
  23. Vgl. www.start.umd.edu/start/data_collections/tops/terrorist_organization_profile.asp?id=4325
  24. Vgl. www.nationalreview.com/corner/286729/libyan-rebel-commander-i-was-imavi-marmarai-john-rosenthal
  25. Vgl. www.voltairenet.org/Journalist-Paul-Conroy-operativer
  26. www.france24.com/en/20110510-algerian-journalist-khaled-sid-mohand-released-syrian-detention-torture-assad

http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/880-avaazorg-und-der-geheime-informationskrieg-um-syrien.html

Andere Beiträge hier:

Das Georg Soros System: Ex-KGB-Agent klärt auf über Subversion

Georg Soros, Ackermann und der grösste Betrug der Welt Geschichte: Banken und der Papier $

Das Georg Soros Verbrecher System der “Open Society”, mit Chodorkowski

Deutsche Politiker und Georg Soros Partner: Der Irre von Tiflis lässt es krachen

“European Council on Foreign Relations” und Georg Soros und Drogen und der Finanz Betrug

JP Morgan Chase – Goldman Sachs – Deutsche Bank: Die Betrugs Maschinerie im “Ponzi” System

Die NATO Morde und Deutsche Geschäfte im Georgischen Angriff Krieg 2008Das Georg Soros NATO Debakel des CIA und Steinmeier mit Viktor Juschtschenko in der Ukraine

Die Geschäfte der SPD Politiker mit der Internationalen Drogen Mafia

Kriegs Strategien der Dumm Doedels der FES: Friedrich Ebert Stiftung

Waffen – Krieg – Lobbyisten Betrug und Bestechung: Das Frank Wisner Drogen Mafia Kartell

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

NATO Partner: Internationaler Haftbefehl: Putin geht gegen George Soros vor

Februar 2, 2012 2 Kommentare

Internationaler Haftbefehl: Putin geht gegen George Soros vor!

Filed under: Geopolitik, Politik
31. Januar 2012
10 Votes

Anmerkung: Es wird ja immer noch viel gerätselt, in wie weit Putin es fertig gebracht hat sein Land von den internationalen Verbrechern zu befreien. Wird Putin noch von den Lubawitschern beeinflusst? Wie loyal steht er wirklich zu Russland? Wieso lies er die russischen Oligarchen festnehmen und vor Gericht stellen? Dieser neue Fall könnte einmal mehr zeigen, dass Putin entschlossen ist sein Land vor den NWOlern zu retten. Denn Putin ließ nun einen internationalen Haftbefehl gegen George Soros erstellen! Soros, der wahrscheinlich bei den Unruhen in Russland und bei der Hetze gegen Putin seine Finger im Spiel hat, hat eine klare Kampfansage erhalten!

„Nun kann bekannt gegeben werden, daß die russische Föderation und ihr Premier-Minister Vladimir Putin einen Haftbefehl gegen den Finanz-Terroristen und ungarischen Geld-Mogul George Soros beantragt hat.

Der russische Geheimdienst ertappte Soros beim Missbrauch von speziellen dänischen Derivaten zu ausländischen Währungen zum Zweck eines Angriffs auf den russischen Aktienmarkt.

Bemerkung: Soros Gebrauch dieser Derivate unter Zuhilfenahme luxemburgischer Banken verstösst gegen die Bestimmungen des Basel II-Bank-Abkommens der europäischen Union.

Sowohl der IMF (International Monetary Fund) als auch die European INTERPOL bereiten eine “Red Notice” (Haftbefehl) vor – nicht nur gegen Soros, sondern auch gegen den Finanz-Hai des Bush-Clinton-Familien-Verbrechersyndikats Marc Rich und seine in der Schweiz ansässige Broker-Firma Richfield Commodities.

Putin traf sich kürzlich mit dem Chef der Federal Reserve Bernard Bernanke und machte ihm klar, dass die russische Föderation die Verwendung von Personen wie George Soros und Marc Rich, die massive Devisen-Derivats-Betrügereien begehen, welche die Weltwirtschaft destabilisieren, nicht mehr hinnehmen wird.“

von Tom Heneghan, International Intelligence Expert
Dienstag, 24. Januar 2012

Übersetzung John Schacher
https://i0.wp.com/salem-news.com/stimg/august012011/putin.jpghttps://i0.wp.com/www.greekshares.com/uploads/image/george_soros.jpg
Russlands Premier-Minister Vladimir Putin gegen den Finanz-Terroristen George Soros

Nun kann bekannt gegeben werden, daß die russische Föderation und ihr Premier-Minister Vladimir Putin einen Haftbefehl gegen den Finanz-Terroristen und ungarischen Geld-Mogul George Soros beantragt hat.

Der russische Geheimdienst  ertappte Soros beim Missbrauch von speziellen dänischen Derivaten zu ausländischen Währungen zum Zweck eines Angriffs auf den russischen Aktienmarkt.

Bemerkung: Soros Gebrauch dieser Derivate unter Zuhilfenahme luxemburgischer Banken verstösst gegen die Bestimmungen des Basel II-Bank-Abkommens der europäischen Union.

Sowohl der IMF (International Monetary Fund) als auch die European INTERPOL bereiten eine “Red Notice” (Haftbefehl) vor – nicht nur gegen Soros, sondern auch gegen den Finanz-Hai des Bush-Clinton-Familien-Verbrechersyndikats Marc Rich und seine in der Schweiz ansässige Broker-Firma Richfield Commodities.

Putin traf sich kürzlich mit dem Chef der Federal Reserve Bernard Bernanke und machte ihm klar, dass die russische Föderation die Verwendung von Personen wie George Soros und Marc Rich, die massive Devisen-Derivats-Betrügereien begehen, welche die Weltwirtschaft destabilisieren, nicht mehr hinnehmen wird.

In anderen Worten, Leute, es wird keine Hintertür im QE3 auf Basis von Derivatgeschäften in Verbindung mit George Soros und Marc Rich mehr geben.

P.S. Wir können zudem vermelden, dass die Regierung von Griechenland gerichtlich gegen die US-Bank-Giganten Goldman Sachs und J.P. Morgan vorgeht.

In der Anklage werden beide, Goldman Sachs und J.P. Morgan betrügerischer Verkaufspraktiken beim Verkauf von getürkten Sicherheiten während der Jahre 2003 bis 2007 beschuldigt.

Goldman Sachs und J.P. Morgan verkauften diese manipulierten Finanzinstrumente an die griechische Regierung, während dieselben zur gleichen Zeit auf der Isle of Man und den Cayman Islands von Hedge-Fonds geshortet wurden.

P.P.S. Zu dieser Stunde ist die griechische Regierung bereit, die Europäische Union zu verlassen und die nationale Rettung auf dem Wegg Irlands zu versuchen.

P.P.P.S. Dies ist eine direkte Warnung an die private, kriminelle Federal Reserve:

Jeder Versuch, Goldman Sachs und J.P. Morgan samt ihren lügnerischen Kreditforderungen gegenüber der Nation Griechenland unter Nutzung der Gelder amerikanischer Steuerzahler zu “retten”, wird zu einer großangelegten Antwort des US-Militärs führen.
….

http://julius-hensel.com/2012/01/putin-vs-soros/
Das Georg Soros Verbrecher System der „Open Society“, mit Chodorkowski

Januar 15, 2011 3 Kommentare

„European Council on Foreign Relations“ und der Finanz Betrug rund um Georg Soros.
CIA Offiziere über die engen Kontakte von Bill Clinton zum Drogenhandel
Urteil für Chodorkowski wird Russlands WTO-Beitritt erschweren –

Thema: Russlands WTO-Beitritt

 

Nine (9) major NSA (National Security Agency) computers located in the U.S. Treasury basement are utilizing PROMIS software that allow a 30-second lead time on all electronic trading. Accordingly, turning the worldwide financial markets into a major electronic cyber ponzi scheme.

This special PROMIS software trading vehicle has been made available by the U.S. Treasury to the London LIFFE Exchange, the German Deutsche Bank and the criminal U.S. banking giants Goldman Sachs, J.P. Morgan, Citibank, and Marc Rich’s Swiss-based Richfield Commodities, which operates as a clearing house for this massive electronic trading fraud.

Note: It should be noted that Marc Rich’s Richfield Commodities is the brokerage firm that placed all of the insider trading orders for the TREASONOUS members of the U.S. Congress and is currently aiding and abetting financial terrorist George Soros using, once again, illegal compounded derivatives to create an asset bubble in worldwide commodity markets, including precious metals and oil futures.

http://www.myspace.com/tom_heneghan_intel/blog

Here is an early teaser, folks:

In Ponzi World the Federal Reserve Goes Rogue
by Tom Heneghan, International Intelligence Expert
Thursday January 26, 2012
https://i2.wp.com/i.telegraph.co.uk/telegraph/multimedia/archive/01586/goldman-greece_1586214c.jpghttps://i0.wp.com/www.topnews.in/files/JP-Morgan-91399.jpg

UNITED STATES of America – It can now be reported that the criminal world banking giants, Goldman Sachs and J.P. Morgan, in collusion with the TREASONOUS members of the Greek government, have purchased credit default swaps aka insurance bets that will benefit the financial terrorists when the Greek nation defaults and leaves the European Union.
Grenspan, über das Ponzi Betrugs System der FES, der US Banken mit der Deutschen Bank, wie rund um Georg Soros Betrugs System und Geldwäsche
Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , ,