Archiv

Archive for Oktober 2019

Bedenken gegen die Dumm Politik der korrupten Angela Merkel: smartphone Verblödung, 5-G, wirkt wie Kokain und erzeugt Ängstliche Menschen, – Karin Suder

Oktober 30, 2019 7 Kommentare

Friedrich Merz, Roland Koch kritisieren Angela Merkel, wegen der Null Politik, einer Sturzdummen unter Pharma Mitteln stehenden  Frau.

 

 

 

 

Sehr auffällig, das jeder die Gefahren kennt, die Ärzte berichten von den vielen Hysterischen Patienten, überall sieht man die Leute, welche keine Landschaft mehr erkennen, Navi, smartphone verblödet durch die Welt Rennen. Und die Pharma Industrie, macht Milliarden Profite, vergiftet die Bevölkerung in Folge mit Anti Depressiva, Kinder die zu viel TV sehen, am Handy auf unnütze Nachrichte, oder facebooks, twitter liks waren, erhalten ADS Pharmaka, weil man sich nicht mehr konzentrieren kann. Ein Verbrechen der Pharma Industrie ebenso. Die Eliten schicken ihre Kinder in Schulen, wo smartphone verboten ist, es keinen PC, Latop gibt, was ebenso Alles sagt. Die Verdummung der Bevölkerung ist durch die Amerikaner lange geplant, durch den Militär Strategen: Thomas Barnett, und korrupte Dumme in Berlin, Brüssel, machen da eifrig mit. ** unten, denn macht braucht nur Dumm Willige, die Posten wollen, und Selfie PR Show auf twitter und facebook. Viele Kriminelle die sich Politiker nennen, machen da sehr aktiv mit, denn MIlliarden sind zustehlen, wie der Ukrainische Sumpf zeigt, wo über 11 Milliarden EU Gelder spurlos verschwanden, über die sogenannte „Zivile Gesellschaft“, einem üblen überall Super Korrupten Mafia NGO Apparat von Georg Soros und Mitglieder im CAMORRA identischen Club.

Jetzt nachdem man für Milliarden € die Netzwerke versteigert hat, protestieren auch CDU Politiker gegen die gefährlich dumme Politik der Angela Merkel, welche mirt Pharma Mitteln wie TAVOR, längst den Rest ihres Verstandes vernichtet hat.

Oktoberfest 2019 Opening Weekend
Chinesische Netz-Technik

Berlin steckt wegen Huawei in der Zwickmühle

Die Bundesregierung will prüfen, ob die Technik des chinesischen Netzwerkausrüsters sicher ist. Etliche Behörden sind skeptisch, zudem machen die USA und China Druck.

Von Christoph Giesen, Peking, und Georg Mascolo, Berlin

1/3 der EU Staaten hat selbst Rechtsstaatliche Probleme, darunter die Weisungs gebundene Justiz in Deutschland.

    • Billig eingekauft rund um Georg Soros, die extrem dummen und korrupten Deutschen Poltiker, vor allem die Roten und Grünen und die unter „Tavor“ (stärkere wie Valilium) stehende Angela Merkel, die selbst ernannte Wissenschaftlerin, billige Betrügerin, die unter Pharma Mittel stehenden, keinen klaren Gedanken mehr fassen kann. Negativ Premiere in der Geschichte, diese wandelnde Verbrecherin, welche die nächste Betrugsshow organisierte, den Verkauf von G-5 Lizensen.

Die Blindheit der Europäischen Union gegenüber der Militärstrategie der USA

Die “Smartphone” verblödeten Politiker wollen regieren in Berlin und Brüssel

Ärzte protestieren gegen 5G-Mobilfunk

Thomas Durchdenwald,  23.10.2019 – 15:15 Uhr

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.5d96e6f5-7861-41ca-9ae1-06625fc34be9.original700.jpg

Ärzte machen gegen 5G-Mobilfunk mobil. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Von Tinnitus bis Herzrhythmusstörungen – eine Gruppe von Ärzten macht sich für Patienten stark, die unter Elektrosmog leiden. Jetzt zogen rund drei Dutzend Mediziner vor das Staatsministerium.

Stuttgart – Alle Welt spricht von der Bedeutung des 5G-Mobilfunks für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts – natürlich die Industrie, immer lauter aber auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wie zuletzt auf seiner Finnland-Reise. Da fällt es schwer, sich Gehör zu verschaffen mit einer kritischen Position. Am Mittwochnachmittag haben dies rund drei Dutzend Ärzte versucht, die in weißen Kitteln vor das Staatsministerium, wenn man so will, die Zentrale des von Kretschmann geprägten Begriffs des Gehörtwerdens, zogen. „Wir fordern Präventionsstrategien zum Schutz der Bevölkerung, weiteren Forschungsbedarf und ein Moratorium beim Ausbau des 5G-Mobilfunks“, sagte Cornelia Mästle, Ärztin für Innere Medizin und Kardiologie aus Winterbach.

Patienten reagieren auf Elektrosmog

„Wir haben in unseren Praxen immer mehr Patienten, die hypersensibel auf Elektrosmog reagieren“, sagte Jörg Schmid, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in Stuttgart. Die Krankheitsbilder reichten von Kopfschmerzen, Tinnitus, Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zu Herzrhythmusstörungen. Und auch wenn ein direkter Zusammenhang zwischen der Mobilfunkstrahlung und Krebserkrankungen nicht nachgewiesen sei, gebe es mittlerweile viele wissenschaftlich fundierte Hinweise auf die krebsfördernde Wirkung der Strahlen. Der 5G-Mobilfunk dürfe erst ausgebaut werden, wenn seine Unbedenklichkeit nachgewiesen sei, forderte Mästle.

Möglichkeiten begrenzt

Ulrich Arndt, der Leiter der Stabsstelle für Bürgerbeteiligung, nahm den Brief der Ärzte entgegen, nicht ohne den Hinweis darauf, dass man bereits einen Termin für ein Gespräch angeboten habe, die Ärztegruppe aber wohl eine öffentliche Demonstration vorgezogen habe. Zudem seien die Möglichkeiten des Landes in dieser Frage begrenzt, zumal die Vorgaben eingehalten würden – worauf sich eine erregte Debatte anschloss. Ein Gespräch soll nun aber stattfinden.

Patienten reagieren auf Elektrosmog

„Wir haben in unseren Praxen immer mehr Patienten, die hypersensibel auf Elektrosmog reagieren“, sagte Jörg Schmid, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in Stuttgart. Die Krankheitsbilder reichten von Kopfschmerzen, Tinnitus, Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zu Herzrhythmusstörungen. Und auch wenn ein direkter Zusammenhang zwischen der Mobilfunkstrahlung und Krebserkrankungen nicht nachgewiesen sei, gebe es mittlerweile viele wissenschaftlich fundierte Hinweise auf die krebsfördernde Wirkung der Strahlen. Der 5G-Mobilfunk dürfe erst ausgebaut werden, wenn seine Unbedenklichkeit nachgewiesen sei, forderte Mästle.

 

 

Reset für ein Kindergehirn: Der Mehrwert der bildschirmfreien Zeit

Von Catherine Yang / Christina Spirk20. Oktober 2019 Aktualisiert: 20. Oktober 2019 16:48

„Falls es unser Plan war, eine Umgebung zu schaffen, um wirklich ängstliche Menschen zu züchten, ist das gelungen“, stellt Janis Whitlock von der Cornell Universität fest. Zu jener Zeit als Smartphones omnipräsent wurden, also ungefähr ab dem Jahr 2011, begannen die Zahlen der psychischen Probleme in die Höhe zu schnellen.

Dabei zeichnen sich negative Folgen immer deutlicher ab: Von signifikanter Veränderung der Hirnrinde bei Kleinkindern bis hin zum negativen Einfluss auf Stimmung, Verhalten und Wahrnehmung der Kinder.
Smartphones Kinder: Die entscheidenden ersten Jahre

Kinderarzt Dr. med. Dimitri Christakis, der sich mit der Auswirkung von Medien auf Kinder beschäftigt, sagt in einem Vortrag für Tedx Talks:

Wenn wir den Beginn der Geschichte verändern, verändern wird den gesamten Verlauf.“

Karin Suder, eine Berufsbetrügerin, die nie in einer realen Firma gearbeitet hat, Gehirn zerstört, weil zuviele vor dem Computer und smartphone sitzen, mit dem Dumm Markenzeichen das man die Bundeswehr zerstört hat mit dem üblichen McKinsey Unfug, totales Versagen, einer Hirnlosen Frau, die Nichts mehr kapiert. Eine Berufskriminelle, die Nichts mehr kapiert, die Bundeswehr gründlichst zerstört hat mit ihrem IT Murks, wo sie real auch keine Ahnung hat, aber für die nächste Betrugsmasche, mit der Digitalisierung, konnte man Dumm Angela Merkel, wie eine billige Hütchen Spielerin begeistern. Die Frau ist krank, hat „Electronic Screen Syndrome“.

Und dann noch eine selbst ernannte Neuroinformatikerin, wie die Selbst ernannte Wissenschaftlerin Angela Merkel, aber Hochstablerin umgibt sich mit Dummen, damit es niemand merkt.

220px-Katrin_Suder_-_Re_publica_19_-_Day_2_(47745297832)_(cropped)

McKinsey Betrügerin: Karin Suder

Schweigen über die Umtriebe der Angela Merkel, Ursula von der Leyen, wird mit neuen Posten im Mafia Klientel Stile erkauft. Wenn jemand dumm und korrupt ist, die gesamte Bundeswehr zerstört, erhält man neue Posten, was Alles sagt.
Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Der UN Generalsekretär „Antonio Guterres“ – Weinstein, Eppstein und der Weltweite Kinderhandel auch in Deutschland


Die Grünen mit Joschka Fischer, waren sehr aktiv im Kinderhandel mit Albanischen Politikern, und Minister als Pädophilen Partei. Der US Weinstein, und der Jeffrey Eppstein Skandal zeigte Abgründe, bis zu der Schwuchtel LBGT Bande mit Hollywood-Star Kevin Spacey. Auch ein Griechischer Minister outete den Kinder-, Organhandel der Migranten Hilfsorganisation und es gab viele Verhaftungen. Und wieder aktuell, die Folgen der Verbrecher Politik von Rot-Grün in Berlin,  wo jeder kriminelle oft Kurdische Clans Chef, ohne reale Identität, auch von den Berufsverbrechern der Politik den Deutschen Pass erhielt. Auslands Einsätze der NATO Eldorado, für Kinderhandel auch in Afrika, was mit DynCorps mit Kinder Bordellen und Handel schon in Bosnien bekannt war. Besonders übele wie immer die Amerikaner, so auch in Afghanistan. Mit einem Gesetz in 2002, machte Rot-Grün Deutschland zum Prostitution Staat und vor allem Berlin.

Zweitägige Großkontrollen in BerlinPolizei schnappt Pädophilen bei Clan-Razzia

Bei der Überprüfung einer Shisha-Bar in der Liebenwalder Straße stießen die Ermittler dann auf einen mit internationalem Haftbefehl gesuchten Mann, nach dem wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern gefahndet wurde. Der 29-jährige Türke wurde sofort festgenommen. Volker Beck, Michael Roth und andere Politiker reisen deshalb so oft ins Ausland. AA finanzierte Lobbyisten mit Dreschaj, dem Verbrecher Ramuz Haradinaj, der auch das Luxus Bordell: „Dollhouse“ in Hamburg hat.

Heute arbeiten die übelsten Linken, Grünen und Roten NGOs, mit der Seerettung auf dem Gebiet.

Menschenhandel in Italien Wie die nigerianische Mafia Frauen versklavt

Über 5500 Flüchtlingskinder in Deutschland verschwunden
Kinderhilfswerk verlangt Aufklärung zu vermissten Kindern
Flüchtlinge, weil Deutschland Kriminelle, Terroristen, Kopfabschneider seit 20 Jahren finanziert, denn dann kommen Flüchtlinge und Kinder Nachschub
Bildschirmfoto vom 2018-04-19 21-11-15
Ex-CIA-Agent: Kinder werden zum Verkauf und für rituellen Missbrauch gezüchtet
er ehemalige Geheimdienstler Robert David Steele schätzt, dass weltweit über 8 Millionen Kinder vermisst werden. Was passiert mit diesen Kindern? Als leitender Berater des International Tribunal for Natural Justice untersucht er den weltweiten Menschenhandel und sexuellen sowie rituellen Missbrauch von Kindern.

Wir leben gerade in Zeiten der Apokalypse, in Zeiten, in denen auch die dunkelsten Wahrheiten ans Tageslicht kommen, weil die Zeit reif ist und weil die Menschheit sich endlich vom Joch der Sklaverei befreien will. Die letzten Monate waren sehr ereignisreich, kamen schließlich mehr und mehr Hintergründe über die Kindersexskandale der katholischen Kirche an die Öffentlichkeit und wurden auch einige global operierende Kinderpornoringe zerschlagen.

Wenn es um pädokriminelle Netzwerke geht, so sind die letzten Jahre zunehmend Insider hervorgetreten, die Ungeheuerliches berichteten. Unter diesen Insidern befindet sich ein an der Harvard Universität ausgebildeter Psychiater, der u.a. als Regierungsberater in den US-Administrationen unter Gerald Ford, Jimmy Carter, Ronald Reagan und George H. W. Bush tätig gewesen war (siehe hier).

Ein anderer Insider ist Robert David Steele. Er war nach eigenen Angaben als Geheimagent in der ganzen Welt unterwegs gewesen und war an der Errichtung des „Marine Corps Intelligence Command“ beteiligt. Er hat über 8.000 Geheimdienstmitarbeiter und Vertreter von Strafvollzugsbehörden in 66 Ländern ausgebildet.

Heute ist er leitender Berater des International Tribunal for Natural Justice (ITNJ) zur Untersuchung des weltweiten Menschenhandels und sexuellen sowie rituellen Missbrauchs von Kindern. Im April 2018 hielt Steele eine Sitzung der ITNJ Kommission ab und tätigte vor laufender Kamera sehr interessante Aussagen.

Adrenalisierung des Blutes und okkulte Zeremonien

So gibt es laut Steele Leute, die Kinder regelrecht „züchten“, um sie am Ende zu verkaufen. Wenn sie verkauft werden, dann ohne Geburtsurkunde, was bedeutet, dass man sie leichter umbringen kann. Es werden aber auch Flugzeuge voller Kinder importiert, die ebenfalls keine Dokumente mit sich führen.

Er stellt zudem klar: Es geht nicht „nur“ um Kindersklaverei und sexuellen Kindesmissbrauch, es geht ebenfalls um Kinderfolter zwecks Adrenalisierung des Blutes. Nachdem die Kinder umgebracht werden, wird deren Blut in satanischen Kreisen innerhalb von okkulten Zeremonien getrunken. Kinder werden auch zum Zweck von Organentnahmen gezüchtet und entführt.

Als Beispiel führt Steele auch Falun-Gong-Praktizierende in China an, die häufig Opfer von Entführungen mit anschließenden Organentnahmen wurden (Laut Epoch Times‘ Recherchen wurden mehr als 65.000 Falun-Gong-Praktizierenden am lebendigen Leibe Organe entnommen [Stand 2013], 500.000 haben in Arbeitslagern und Gefängnissen schwerste Misshandlungen erlitten). Zum Thema „Adrenalisierung“ und „Adrenochrom“ – dem „Anti-Aging-Mittel“ der Illuminaten – hatte Steele zuvor schon sehr brisante Aussagen getätigt, über die ich hier auf Epoch Times in einem früheren Artikel bereits geschrieben hatte.

Organisationen: Die obersten zehn Prozent sind verdorben

Steele erwähnt zudem, dass die Organisationen der Vereinten Nationen, Pfadfinderorganisationen und Agenturen, die mit Kinder zu tun haben, darauf aus seien, Kinder auszubeuten. Steele ergänzt, dass solche Organisationen in ihren Anfängen nicht für solche dunklen Zwecke gegründet worden seien. Aber sie ziehen Pädophile an, die es im Laufe der Zeit wiederum in die Führungsebene schaffen.

Waren diese Organisationen einst zum Schutz von Kindern gegründet worden, werden sie zu Organisationen, um Jagd auf Kinder zu machen. 90 Prozent der Leute in solchen Organisationen seien gute Leute, aber gefangen in einem schlechten System.

Es seien die 10 Prozent an der Spitze, die laut Steele die Schurken und Mörder ausmachen. Auf die Regierungen ist kein Verlass, denn diese seien Diener des Tiefen Staates (bzw. der Kabale). In den USA, so führt Steele fort, herrscht eine Zwei-Parteien-Tyrannei und Wahlen werden bereits vor der ersten Stimmabgabe der Wähler entschieden.

Gemäß Steele gäbe es folgende besorgniserregende Fakten

Zum einen scheint die Elite bei lokalen und regionalen Strafverfolgungsbeamten das Interesse für Pädophilie zu wecken, z.B. in Form Filmen, in denen Pädophilie, Sodomie und reale Morde gezeigt werden (sogenannte „Snuff“ movies).

In diesem Zusammenhang erwähnt Steele, dass die letzten Jahre Videos aufgetaucht seien (mutmaßlich aus der US-Besatzung Afghanistans), in denen Kinder und sogar Kleinkinder von dressierten Kampfhunden des US-Militärs vergewaltigt werden. In den Dörfern Afghanistans sei nach seinen weiteren Aussagen Pädophilie eine Standardpraxis.

Schockierend hohe Zahlen verschwundener Kinder

Die andere große Besorgnis sind die schockierend hohen Zahlen an verschwundenen Kindern. Die in den USA anerkannte Zahl an verschwunden Kindern liege zwischen 600.000 und 800.000 – jedes Jahr. Diese Zahl beinhalte jedoch nicht jene Kinder, die ohne Geburtsurkunde gezüchtet oder ohne Dokumente importiert werden. Die weltweit geschätzte Zahl an vermissten Kindern liege bei 8 Millionen! Steele schätzt, dass die Zahlen weitaus höher sind und das ITNJ arbeitet daran, die endgültige Zahl herauszufinden.

Laut Zeugenaussagen betrage die maximale Lebensdauer eines Kindes in diesem pädokriminellen Netzwerk nur zwei Jahre. In einigen Fällen könne diese Lebensdauer länger betragen. Doch die Mehrheit der Kinder wird derart missbraucht und gefoltert, dass sie zumeist keine zwei Jahre überleben. Innerhalb dieser Zeit werden sie ungestraft ermordet.

Pädophilie ist fester Bestandteil des Tiefen Staates

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES

HIER SPENDEN

Pädophilie, so Steeles interessante Aussage zum Ende des Vortrags hin, ist – wie Klebstoff –, fester Bestandteil des Tiefen Staates. Es dient als Einführungselement, als Aufnahmebedingung in die höheren Kreise der Macht. Denn durch pädokriminelle Taten rekrutiert und kontrolliert der Tiefe Staat seine Leute (A. d. V. die Beweisvideos dienen als Erpressungsmaterial. Wenn jemand dann aus der Reihe tanzen sollte, können diese Videos der Presse zugespielt werden, um jemanden zu ruinieren).

Doch was „Gutes“ hat die Sache nach Steeles Ausführungen auch. Die Pädophilie ist gleichzeitig auch die Achillesverse des Tiefen Staates.

Wenn die Masse an Leuten erst einmal begreift, dass die Regierungen ihre Kinder nicht schützen, dann wird sie auch alles andere über die Regierungen hinterfragen. Den Schwerpunkt der Aufklärungsarbeit sieht Steele vor allem in den USA, weil die USA sich weltweit überall einmischen. Wenn es möglich ist, das amerikanische Volk wütend zu machen, dann wird es keine Diktatoren mehr in Übersee unterstützen und die USA würden alle Militärbasen schließen [müssen].

Laut Steele seien die 1.000 US-Militärbasen auf der Welt nicht zur nationalen Verteidigung errichtet worden. Sie dienen – jetzt kommt’s – als Dreh- und Angelpunkte für den Schmuggel von Waffen, Gold, Drogen, Bargeld und Kleinkindern! Wir stellen also wieder einmal fest: Krieg ist in vielerlei Hinsicht und auf vielen Ebenen ein höchst lukratives Geschäft für dieses System.

ITNJ ist Anlaufstelle für Insider, Beweise und Zeugen

Die Kommission des ITNJ versteht sich als Anlaufstelle für Insiderinformationen, Beweismaterial sowie Zeugenaussagen, und ist in der Lage, den Strafverfolgungsbehörden zuzuarbeiten. Diese Informationen werden laufend zu einer großen Datenbank zusammengetragen und der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht, damit Steeles Aussagen nach ein globales Bewusstsein entstehen kann über die pädokriminellen Machenschaften und all ihren Aspekten, die seit Jahrhunderten hier auf der Erde stattfinden.

Vorträge und Zeugenaussagen auf Video können auf der Webseite der ITNJ Kommission angesehen werden.

Anfang des Jahres sprach sogar US-Präsident Trump vor laufenden Kameras über den globalen Frauen- und Kinderhandel, der schon seit tausenden Jahren stattfindet und zeigte sich entschlossen, diesen auszumerzen (siehe hier).

Und es passiert so einiges gerade im Hintergrund. So hat es z.B. kürzlich erst die einstige Nummer 3 des Vatikans erwischt, den Kardinal George Pell, der in Australien wegen sexuellen Kindesmissbrauchs für schuldig gesprochen wurde.

Weitere brisante Enthüllungen zu Pädogate, energetischen Hintergründen zu Ritualmorden an Kindern, zum Vatikan sowie zu vielen weiteren für den Tiefen Staat sehr „unbequemen“ Themen finden interessierte Leser in meinen Buch „Wenn das die Menschheit wüsste…!“.

Vom Autor Daniel Prinz, der einst in der Finanzbranche im Aktien- und Derivatehandel tätig war, sind bisher zwei Bücher erschienen, 2014 der Bestseller „Wenn das die Deutschen wüssten …“ und Ende 2017 „Wenn das die Menschheit wüsste… wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!“ (drei Bände in einem). Beide Bücher – vor allem sein neueres Werk – sorgen für ordentlich Brisanz und sind nicht nur Stoff für hitzige Debatten auf Stammtischen, bei Behörden und Politikern, sondern haben auch Stimmen aus bestimmten Kreisen auf den Plan gerufen, die die Verbreitung dieser Art von Enthüllungen am liebsten verhindern wollen.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Kinderprostitution in den USA

FBI rettet 79 Jugendliche vor Zuhältern

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Privatisierungs Betrug in Chile und nun wird demonstriert

Oktober 26, 2019 1 Kommentar

Alles privatisert und gestohlen! Eine Betrugs und falsche Wirtschafts Politik, von gekauften Dumm Experten Weltweit! Die selben korrupten Idioten, von den USA; E’U, Berlin finanziert, regieren in Südamerika

„Ein historischer Tag“ Rund eine Million Menschen protestieren in Chile für Sozialreformen

„Heute hat sich Chile verändert“: In der Hauptstadt des Landes ist es zu einer Großdemonstration gekommen, die Menschen fordern Reformen und den Rücktritt von Präsident Piñera. Der will die Botschaft gehört haben. mehr… Video | Forum ]

 

Anti-government protests in Chile
Chile, Ecuador und Argentinien

Warum Lateinamerika brennt

Proteste in Chile und Ecuador, ein bevorstehender Sieg der Linksperonisten in Argentinien: Hinter all dem steht der Überdruss mit dem Wirtschaftssystem. Denn in Ungleichheit ist Lateinamerika Weltmeister.

 

 

Kategorien:Europa

Georg Soros, die EU und Berliner Politik Ganoven stahlen über 12 Milliarden € in der Ukraine

Oktober 24, 2019 2 Kommentare

Zu den spurlos verschwundene EU Geldern, kommt nochmal Geld der KfW Mafia, was auch nur gestohlen wurde und 1 Milliarde $ des IMF.

11,2 Milliarden Euro EU-Gelder unauffindbar: „Schummel-Schiff“ schickt Agenten zu Soros-NGOs in die Ukraine

Epoch Times24. Oktober 2019 Aktualisiert: 24. Oktober 2019 8:45

Das Nationale Anti-Korruptionsbüro der Ukraine (NABU) wurde unter Präsident Obama eingerichtet, um gegen politische Gegner in der Ukraine zu ermitteln. NABU wird u. a. vom Europarat und der International Renaissance Foundation/Open Society finanziert und arbeitete eng mit der Soros-Stiftung ANTAC zusammen. „Das 2015 gegründete Nationale Antikorruptionsbüro der Ukraine (NABU) gilt als wichtiges Werkzeug“, schrieb Euractiv.de. „Es ist so konzipiert, dass es sich der Einflussnahme einzelner Staatsorgane entzieht.“ Doch nun solle das dubiose Konstrukt der parlamentarischen Kontrolle unterworfen werden, beklagten die Autoren Steffen Halling und Susan Stewart 2017. „Bereits im März billigte das Parlament ein Gesetz, das Vertreter von NGOs, die sich gegen Korruption engagieren, dazu verpflichtet, Einkünfte und Eigentum offenzulegen.“

Warum ein staatliches Organ nicht der Kontrolle durch das Parlament unterliegen soll, erklärten die Autoren nicht. Vermutlich um die enge Zusammenarbeit zwischen der NABU, der Obama-Regierung, der Demokratischen Partei und der Soros-NGO ANTAC nicht offenzulegen, über die John Solomon auf ›The Hill‹ berichtet hat. Diese ukrainischen „Korruptionshüter“ setzten die Verschwörungstheorie einer Trump-Russland-Verbindung in die Welt, wie der Deutschland Kurier bereits im April berichtete. Als ukrainische Ermittler gegen ANTAC wegen fehlenden 4,4 Millionen Dollar ermitteln wollten, wurden sie von der US-Botschaft der Obama-Regierung aufgefordert, die Untersuchungen einzustellen.

Im Zuge der „Whistleblower“-Ermittlungen schickte der Abgeordnete Adam Schiff einen Mitarbeiter in die Ukraine, um sich mit dem Ex-Präsidenten Petro Poroschenko zu treffen, wie ›Gateway Pundit‹ berichtet. Obwohl Schiff auf dem Reiseantrag schriftlich bestätigt hat, dass „keine ausländischen Agenten an der Planung, Organisation oder Durchführung der Reise beteiligt“ seien, wurde die Reise vom NABU finanziert. Trump hatte den Abgeordneten aus Massachusetts „Schummel-Schiff“ getauft, nachdem dieser Trumps Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten vor dem Kongress verfälscht wiedergegeben hatte.

CD Media‹ berichtet nun über die Geldwäsche von Hunderten Millionen Dollar vom Internationalen Währungsfonds durch die Poroschenko-Regierung, von denen etliche Millionen laut dem ukrainischen Ex-Geheimdienstagenten Wassili Prosorow dem Wahlkampf von Hillary Clinton zugutekamen. Während sich die Ermittlungen um den Ex-Präsidenten Poroschenko verdichten, fuhr am Wochenende laut ›CD Media‹ eine Lkw-Kolonne vor seiner Villa vor, um selbige leerzuräumen.

Schon 2016 meldete der EU-Rechnungshof, dass 11,2 Milliarden Euro EU-Gelder an die Ukraine geflossen seien, ohne dass irgendeine Rechenschaft darüber abgelegt wurde. Auch heute konnte die EU auf Anfrage des Deutschland Kuriers nicht sagen, welche Gelder in der Ukraine wohin fließen, sondern verwies auf eine Infografik aus dem Jahr 2018:


Fazit: Die Clinton-Kampagne hat 2016 mit Soros-NGOs und der Poroschenko-Regierung versucht, den Wahlkampf von Donald Trump zu sabotieren, und Trump nach seinem Überraschungssieg als „russische Marionette“ darzustellen. Jetzt, da das FBI und Trump-Anwalt Rudy Giuliani in der Ukraine ermitteln, schicken die Demokraten ihre Agenten zu denselben Soros-NGOs, um das Vorgehen gegen Trump zu koordinieren. (cm/nmc)

Mit freundlicher Genehmigung vom Deutschland Kurier.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

 

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Gender Verbrecher, wie Susanne Baer und Escort Prostitution Service, als Gender Studentin


Verbrechen gegen Kinder ist das Gender Getue, wo Berufs Kriminelle und Dumme viel Geld damit verdienen.

Wenn man Unfug studiert, wie Soziolgie und Gender und dann erhält man mit Escort Service Promotion Jobs in Betrugs Instituten, wie dem Potsdamer Klima Institut, bei Parteien (Gender, Migrationns Beauftragte), oder gar im Auswärtigem Amte!
Oder man wird Verfassungsrichterin, ohne jede Kompetenz und im Mafia Stile, wie die Gender Betrügerin: Susanne Baer. Schein Professuren Stelle in Berlin, wo nie eine Vorlesung gehalten wurde.
Qualifikation zum Verfassungsrichteramt
Hadmut Danisch bezeichnet das GenderKompetenzZentrum als ein von Susanne Baer „selbstgebautes Nicht­schwimmer­becken“.[6] Nach seiner „Einschätzung ist Susanne Baer als Verfassungsrichterin für ihre Zuständigkeits­bereiche weder fachlich befähigt, noch charakterlich geeignet, denn ihre bisher vertretenen Standpunkte sind mit Verfassungs-, insbesondere Prüfungsrecht unvereinbar. Sie stellt ihre feministische Ideologie nicht nur über die geschriebene Verfassung, sondern vertritt dies auch in ihren Schriften“.[7]

«Sie [ist] eigentlich nicht in der Lage, einen vernünftigen Text zu einem Thema zu schreiben und zu argumentieren. Alles, was sie von sich gibt, wird zu einem inhaltslosen, aufgeblasenen Sozio-Geschwurbel über das immer gleiche Thema – Feindbild weißer hetero­sexueller Mann. Alles wird zu einem geistlosen und inhaltslosen Brei um den Begriff der „Gerechtigkeit„, hinter dem sich eigentlich nur Willkür[wp] und Korruption verbindet.

Susanne Baer, Berufs Betrügerin, Verfassungsrichterin

Bananen Republik Deutschland und die Verfassungsrichterin: Susanne Baer, Geistes gestörte Betrugs Wissenschaftlerin im „GENDER“ Wahn

Tarn Studium für Dumm Kriminelle und Prostituierte, das neue Geschäftsmodell in Berlin, wird sogar schmackbar gemacht, durch Mainstream Medien

Videoreihe „Durchgemacht“: tagsüber studieren, nachts arbeiten
Für Stella* ist es genauso ein Nebenjob wie der ihrer Kommilitonen oder Kommilitoninnen. Escort-Dame zu sein, mache ihr einfach Spaß, sagt sie. So wie anderen das Kellnern oder ein Werkstudierendenjob in einem Unternehmen. „Ich mag sehr gern flirten, ich mag sehr gern Sex, ich lerne gern neue Leute kennen“, sagt Stella.https://www.bento.de/future/nebenjob-als-escort-stella-arbeitet-neben-der-uni-als-escort-dame
Tagsüber studiert sie Soziologie und Gender Studies an der Goethe-Universität in Frankfurt, abends und nachts flirtet sie mit Männern – für Geld. Geld, das sie braucht, um ihr Studium ganz allein zu finanzieren. Dank ihres Jobs kommt sie ohne weitere Unterstützung aus.

Weiterlesen …

Kategorien:Europa

Die Steinmeier und „DAAD“ Dumm Frauen und Mord Bande, für Kriminelle in Syrien

Oktober 18, 2019 2 Kommentare

Kaum bekannt, aber die Strohdummen Fraue rund um die DAAD und Steinmeier spielen eine wichtige Rolle, bei organisieren von Massenmord in Syrien, wie Volker Perthes, schlimmer wie Hitler PR, seine Pläne mit „The Day after“! Antike Stätten plündern, gehort zum US System seitdem 2 WK. Die Bildung in Deutschland ist sowieso mit diesen  Dumm Frauen, Ideologen längst zerstört worden und die twitter, smartphone Buldung hat das Auswärtige Amt, etliche Ministerien übernommen.

 

Der Völkermord-PR im Jemen, Syrien und immer dabei die Deutschen Diplomaten: Kopfabhacker als Partner von Steinmeier und Heiko Maas

https://geopolitiker.files.wordpress.com/2013/12/65346-merkelsaudis.jpg?w=300

Kriminelle Dumm Frau der SWP-Berlin, stellte mit Volker Perthes den Plan „The Day“ After“ vor, wie man Syrien ausplündert und wie man durch Terror Morde, Hass säht, wie im Kosovo, der Feltman, Prinz Bandar Plan

Abgründe der NATO, USA und der MI6 Terroristen Familie des Salman, Ramadan Abedi in Libyen, Manchester, Madrid von Katar, Bengazi und in der Welt

Akten ………………………………………………………
Detusche Aussenpolitik heute, was so erneut nach 1998-99 im Kosovo finanziert wird und wurde. Extrem dumme Leute, werden bei der SWP-Berlin vom Auswärtigem Amte finanziert, die nicht einmal die Geschichte kennen wie auch Muriel Asseburg, Null Bildung und Verstand hat, wie die  AA Minister und Stellvertreter. Ein Deppen Club, wo die Scheckbuch Diplomatie, von einem NATO Mitglied schwer in 2009 kritisiert wurde, gemeint war die Bestechung jeder Regierung der Welt. Mord Auftrag der Amerikaner und von Deutschen bezahlt: Muriel Asseburg und ander gekaufte Mord Gesellen der SWP-Berlin.
Muriel Asseburg (photo: Bettina Marx/DW)

Interview with Muriel Asseburg

Syrian Opposition Plans ‚The Day After‘ in Berlin

CIA/NATO Stile: 350 diplomatic flights carry weapons for terrorists

Oktober 17, 2019

In Deutschland im finanziert vom Auswärtigem Amte, der Volker Perthes Plan, wie man Syrien mit der KfW plündert, das Volksvermögen stiehlt und neue Absatzmärkte, schlimmer wie Hitler organisiert, durch Terror und den erfundenen Storys von Relotius.

 

Wenn Dumm Deutschland regiert: von Heiko Maas, Ursuly von der Leyen, bis zur Syrien Politik und dem Spiegel Skandal mit Özlem Gezer

Waffen gegen Drogen, ein uraltes Geschäft der USA und NATO. Jetzt fliehen die NATO Terroristen Finanziers, inklusive der Franzosen, Britten und Deutschen. Die nächste Pleite der NATO Verbrecher Organisation

Die „Smartphone“ verblödeten Politiker wollen regieren in Berlin und Brüssel

September 26, 2019 Bearbeiten 4 Kommentare

Nur für Betrüger gut, und US Consults: die Digitalisierung, und die Profi Kriminellen der sogenannten „Zivilen Gesellschaft, in deren Mafia Sumpf, Milliarden verschwinden. 2002, bereits eliminierten die Berufsratten u.a. die Handwerker Ausbildung mit Meistern, welche vor kurzem revidiert werden musste, bei dem ausländischen Bauschrott in Deutschland und Betrug bei 12 Ausbildungs Berufen, weil der Betrug und Murks in die Milliarden gehen, wenn Gestalten mit gefakter Schulausbildung auch noch als Fliesenleger anfangen und nie Steuern abführen, noch Fahrzeuge mit Deutschen Kennzeichen benutzen.

index

2012                Unterstützung der sogenannten „syrischen Opposition“

heiko Maas, White Helms

http://www.terra-kurier.de/US-Kriege.htm

Sämtliche US-Einsätze sind selbstverständlich reine „Friedensmissionen“. Immer werden korrupte Verbrecher, direkt im Georg C. Marshall Centrum rekrutiert, oder rund um  USAID und Georg Soros Projekte angeheuert.

„Führungskräfte für Syrien“: Konferenz im Auswärtigen Amt

Societäts-Medien/Stefan Maria Rother

„Das Potenzial, Syrien wiederaufzubauen“: DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel spricht auf dem Podium im Weltsaal des Auswärtigen Amts

Mit dem aus Mitteln des Auswärtigen Amts finanzierten Stipendienprogramm „Führungskräfte für Syrien“ möchte der DAAD Terror und Krieg eine Zukunftsperspektive entgegensetzen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat zusätzliche Stipendien für das Programm ermöglicht; weitere syrische Stipendiaten werden vom Land Baden-Württemberg gefördert. Bei einer Konferenz der Stipendiaten im Auswärtigen Amt, an der auch Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier und DAAD-Präsidentin Professor Margret Wintermantel teilnahmen, wurde deutlich, wie sinnvoll und wichtig diese Förderung ist.

Über 200 syrische Stipendiaten füllten den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin. Junge Menschen mit außergewöhnlichen Talenten, die aus einer Vielzahl von Bewerbern ausgewählt wurden. Und „die das Potenzial haben, von unserem Bildungsangebot zu profitieren und Syrien wiederaufzubauen“, wie DAAD-Präsidentin Professor Margret Wintermantel in der Podiumsdiskussion „Keine verlorene Generation – Integration, Perspektiven, Stunde Null“ betonte. Zugleich wies Wintermantel ausdrücklich darauf hin, wie wichtig dem DAAD das Recht der Stipendiaten sei, selbst zu entscheiden, was sie mit ihren Fähigkeiten erreichen möchten. Die 90-jährige Geschichte des DAAD stehe auch für die Förderung einer offenen Gesellschaft, für Toleranz, Partizipation und Rechtsstaatlichkeit. „Wir empfinden es als Verpflichtung, dass die jungen Menschen ihre Urteilskraft schärfen und sich auf dieser Grundlage an den politischen Diskursen beteiligen können.“

Societäts-Medien/Stefan Maria Rother

Großes Interesse: Neben den syrischen Stipendiaten nahmen auch Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Medien an der Konferenz teil

Für ein „neues Syrien“

„Wir freuen uns, dass Sie hier angekommen sind“, sagte Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier an die Stipendiaten gewandt. Der Minister ging in seiner Ansprache auf die Leiden der Flucht ein, drückte aber auch seine Freude darüber aus, dass die Stipendiaten ihr Studium in Deutschland „mit so viel Ehrgeiz, so viel Mut und so viel Zuversicht begonnen haben“. Steinmeier dankte dem DAAD für seinen Einsatz für die syrischen Stipendiaten und hob hervor: „Wir brauchen viele Hände und Köpfe, um beim Wiederaufbau des Landes mitzuwirken.“ Im Rahmen der Wiener Syrien-Gespräche habe es zuletzt erstmals einen „kleinen Hoffnungsschimmer“ gegeben, „dass wir den Konflikt in Syrien entschärfen“. Diese Hoffnung gelte es zu bewahren, auch angesichts dramatischer Rückschläge, wie dem am Tag der Stipendiatenkonferenz vermeldeten Abschuss eines russischen Militärflugzeugs durch die türkische Luftwaffe.

Societäts-Medien/Stefan Maria Rother

Einsatz für die Hoffnung: Bundesaußenminister Steinmeier spricht zu den Stipendiaten

Der Wiederaufbau Syriens war auch Thema eines von insgesamt fünf Workshops der Konferenz. In einer beeindruckenden Diskussion behandelten die Stipendiaten unterschiedlichste Fragestellungen – vom Wiederaufbau des Gesundheitswesens über den Kampf gegen Korruption bis zur Forderung, politischen und religiösen Einfluss von den Hochschulen zu verbannen. „Das neue Syrien sollte besser sein als das alte“, lautete eine der gemeinsam formulierten Forderungen. In der Runde wurde auch deutlich, dass sich viele der Stipendiaten in Deutschland engagieren und zum Beispiel als Übersetzer in Flüchtlingscamps arbeiten. Die Bereicherung, die die syrischen Stipendiaten für Deutschland bedeuten, hatte DAAD-Generalsekretärin Dr. Dorothea Rüland zum Auftakt der Konferenz im Auswärtigen Amt unterstrichen: „Wir wünschen uns für Sie eine aktive Rolle als Brückenbauer.“

Einzigartige Chance für Integration

Dorothea Rüland verdeutlichte, wie sehr dem DAAD an der Integration von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen gelegen ist – erst wenige Tage vor der Konferenz hatte der DAAD ein umfangreiches, aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung für Forschung finanziertes Maßnahmenpaket für den Studienzugang von Flüchtlingen vorgestellt. Der Aufenthalt der syrischen Stipendiaten in Deutschland sei, so Rüland, auch „eine einzigartige Chance, einen gemeinsamen Beitrag zu leisten, Integration an deutschen Hochschulen praktisch zu leben“. Es gelte, die Stipendiaten auch als „kluge und erfahrene Berater und Mitgestalter von Politik“ zu sehen, „denen wir sehr aufmerksam zuhören sollten“.

Auch dafür bot die Konferenz im Auswärtigen Amt Raum. Mit Balkes Takla, Studentin der Wirtschaftsinformatik an der Universität Osnabrück, und Mustafa Karahamad, Student des politikwissenschaftlichen Studiengangs „Roads to Democracy“ an der Universität Siegen, nahmen zwei Stipendiaten des DAAD-Programms „Führungskräfte für Syrien“ an der abschließenden Podiumsdiskussion der Konferenz teil. „Jeder Stipendiat kann ein Mentor sein“, sagte Balkes Takla mit Blick auf die Rolle der Stipendiaten als Förderer von Integration. Auch die Studierenden des Programms „Führungskräfte für Syrien“ hätten sich erst in Deutschland zurechtfinden müssen. „Jetzt sind wir viel mehr in die deutsche Gesellschaft integriert.“

Societäts-Medien/Stefan Maria Rother

​Junge Stimmen aus Syrien, die hoffen lassen (v. l. n. r.): DAAD-Alumnus Bashar Diar Bakerly und die Stipendiaten Balkes Takla und Mustafa Karahamad

Recht auf freie Selbstentfaltung

Die Bedeutung von Teilhabe und Integration betonten auf dem Podium auch Svenja Schulze, Wissenschaftsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Simone Schwanitz, Ministerialdirektorin im baden-württembergischen Wissenschaftsministerium, und Dr. Bashar Diar Bakerly, DAAD-Alumnus und zudem ehemaliger Geförderter des Elitenetzwerks Bayern. „Bürgerinnen und Bürger mit Verantwortung“ – auch das sind die Stipendiaten, wie Dr. Andreas Görgen, Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, sagte.

Das ist im Sinne von Mustafa Karahamad, der den Wunsch der Stipendiaten nannte, nicht auf ihre Erfahrungen als Kriegsopfer oder Flüchtlinge reduziert zu werden: „Wir wollen normale Studierende sein.“ Der DAAD setzt sich dafür ein, dass ihnen diese nicht selbstverständliche freie Selbstentfaltung ermöglicht wird. Es ist auch ein Beitrag für „eine offene Gesellschaft“, wie Margret Wintermantel auf dem Podium formulierte, „in der demokratische Werte hochgehalten werden“.

Johannes Göbel (25. November 2015)

https://www.daad.de/der-daad/daad-aktuell/de/39996-fuehrungskraefte-fuer-syrien-konferenz-im-auswaertigen-amt/

Türkische Proxy-Truppen: „Das übelste Gesindel“

Abu Hatem Shakra (auch: Hatim Abu Shaqra), Chef der Miliz Ahrar al-Sharqiya. Bild: Twitter

Milizen der „Nationalen Syrischen Armee“ machen mit Greueltaten auf Gangstertum in ihren Reihen aufmerksam. Früher wurden sie als FSA noch von Golfstaaten und westlichen Ländern unterstützt

Es gibt viele Fragen, große und nebensächliche, die durch die türkische Offensive in Nordsyrien aufgeworfen werden. Zu den Fragen am Rand des Geschehens gehört, was eigentlich die White Helmets jetzt so machen, da eine syrische Zivilbevölkerung erneut Bombardements ausgesetzt ist?

Immerhin tragen die Weißhelme ja einen großen nationalen Anspruch in ihrem Titel. Sie nennen sich „Syria Civil Defence“ und nicht etwa „Idlib Civil Defence“. Mit ihrem Anspruch, dass ihre heroischen Hilfsaktivitäten für das ganze unterdrückte Syrien stehen, haben sie große Sympathien in den westlichen Medien und in Hollywood (George Clooney) gewonnen, finanzielle Unterstützung von der britischen und der französischen Regierung bekommen, gute Presse allenthalben und Prestige, wie etwa bei den Empfängen im französischen Präsidentenpalast. Sie standen für das „bessere Syrien“, das sich gegen den brutalen Diktator, dessen Fassbomben und die russischen Helfer wehrt.

Wer sie weiter als unabhängige zivile Hilfsorganisation begreifen will, der an der Linderung der Leiden im „vom Krieg gebeutelten Syrien“ liegt, könnte sich anhand ihres Einsatzschwerpunktes in Idlib und im Gebiet bei Aleppo die Frage stellen, wie es kommt, dass die Truppe ihre PR-Bilder immer nur in Herrschaftsgebieten oppositioneller, islamistischer Milizen macht?

Ist das tatsächlich diese unabhängige und neutrale Organisation, auf deren Zeugenaussagen sich die von westlichen Regierungen erhobenen Giftgas-Angriffsklagen gegen die syrische Armee wesentlich stützten? Könnte sich der Chor der westlichen Verteidiger zivilisatorischer Werte (Spiegel, Zeit, SZ, Tagesschau) bei seinem Blick auf die Situation in Syrien etwa in ein paar Punkten getäuscht haben?

Die Nationale Syrische Armee

Auch zur neuen „Nationalen Syrischen Armee“, die als Infanterie für den türkischen Militäreinsatz in Nordsyrien dient, gibt es ein paar Fragen. Die ganz große lautet, ob sie im Erfolgsfall mit den Syrern auf der Seite Baschar al-Assads so umgegangen wäre, wie die Ahrar al-Sharkiya mit drei Kurden, die sie auf der Schnellstraße M4 festgehalten und „standrechtlich“ getötet hat?

Die Grausamkeiten, an denen auch der Chef der Gruppe beteiligt war, wurden von der Miliz auf Videos dokumentiert und verbreitet (die Videos dazu kursieren im Netz, werden aber hier nicht verlinkt). Wir hatten schon berichtet: Türkei bombardiert gezielt IS-Gefängnisse).

In der UN bewertet man dies als Kriegsverbrechen.

Welche Kontrolle ist möglich?

Ahrar al-Sharkiya (im Deutschen korrekt mit Ahrar asch-Scharkija transkribiert) wird auch das Massaker an der kurdischen Politikerin Hevrin Khalaf angelastet, auch dieser Gewaltakt soll einer „Hinrichtung“ gleichgekommen sein. Zum Chef der Gruppe, Abu Hatem Shakra (auch: Abu Hatem Shakra), der gerne vor den Kameras postiert, liefert ein englisch-sprachiger Hintergrund von Euphrates Post reichlich Informationsmaterial.

Man könnte das Porträt des ehemaligen al-Qaida-Miglieds, das sehr viele Details enthält, so zusammenfassen: Es handelt sich um einen brutalen, skrupellosen, betrügerischen, geldgierigen Gangster und Mörder, der große Summen von Golfstaaten erhielt, über weitgespannte Beziehungen verfügt (auch nach Deutschland) und dessen Miliz bei türkischen Militäroperationen eine größere Rolle spielt. Man hatte ihr diesmal Zurückhaltung auferlegt – ganz offensichtlich vergeblich, was zur Frage führt, welche Kontrolle die türkische Militärführung über solche Gruppen hat?

Dazu kommt, dass man der türkischen Militärführung unterstellen muss, dass sie mit Gewalttaten dieser Miliz rechnen konnte, da sie diese gut von der Operation „Ölzweig“ in Afrin kennt, wo Ahrar al-Sharkiya mit Plünderungen und anderen Verbrechen bereits mehrfach aufgefallen ist. Der Terror der Miliz mit Verbindungen zur al-Qaida dürfte demnach ins türkische Kalkül passen.

Angesichts dessen, dass Ahrar al-Sharkiya zur „Nationalen Syrischen Armee“ gehört, die auf Initiative der Türkei als Nachfolgerin der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) ins Leben gerufen wurde, kann man an die oben gestellte größere Frage anknüpfen. Was wäre geschehen, wenn die von Golfstaaten, von den USA und europäischen Ländern über Jahre hinweg mit Geld, Waffen und sympathisierender Berichterstattung unterstützten FSA-Milizen tatsächlich die Oberhand gewonnen und die Regierung in Damaskus abgelöst hätten?

Operation Friedensquelle: Offene Rechnungen sind zu begleichen

Vieles spricht dafür, dass es zu mörderischen und grausamen Racheaktionen in großem Ausmaß gekommen wäre und zur Installierung eines harten islamistischen Herrschaftssystems, in dem Gruppen unterschiedlicher Radikalität einander bekämpfen.

Für die ersten beiden Momente liefert eine aktuelle Analyse der syrischen „Hilfstruppen“ Erdogans, erschienen in der französischen Zeitung Le Figaro („Wer sind die syrischen Rebellen, die für die Türkei kämpfen“, leider nur in einer französischen Version) Anhaltspunkte, für die blutige Konkurrenz der Milizen untereinander der Krieg in Syrien seit 2012.

Aus der Analyse des Autors Alexis Feertchak, der sich zentral auf die beiden bekannten Syrienkenner Wassim Nasr und Fabrice Balanche stützt, also keine Verteidiger der Baschar al-Assad-Regierung – und auch nicht der kurdischen SDF -, geht hervor, dass sich die mit der Türkei verbündeten Milizen zu größeren Teilen aus Kämpfern zusammensetzen, die aus der Gegend stammen und eine „Rechnung“ mit der YPG offen haben. Eine größere Anzahl von ihnen stand beim Kampf der YPG gegen den IS wie auch gegen andere radikal-islamische Milizen auf der Gegenseite.

Nicht nur der oben genannte Chef der Ahrar al-Sharkiya hat Verbindungen zum IS. Das trifft laut Fabrice Balanche auch für ein „sehr großes Kontingent der lokalen Mitglieder der Nationalen Syrischen Armee zu, namentlich für diejenigen, die zum Stamm der Jays (möglicherweise gemeint: Schaitat, Anm. d. A.) gehören, der notorisch für seine Zusammenarbeit mit dem IS bekannt ist und 2014 aufseiten der Dschihadisten beim Kampf um Kobane teilgenommen hat“.

Wassim Nasr ordnet die Milizenkämpfer aufseiten der Türkei dagegen auch unter den Gegnern des IS ein: „Die Speerspitze der Nationalen Syrischen Armee bei dieser Operation bilden Syrer, die aus dieser Region kommen, die das Territorium aber verlassen haben, als der IS dort stark wurde und später die YPG.“

„Viele Mitglieder des IS“….

https://www.heise.de/tp/features/Tuerkische-Proxy-Truppen-Das-uebelste-Gesindel-4559155.html

Betrug und Plan, wie im Kosovo, und mit Steinmeier, der Flugverbotszonen und eine Übergangsregierung sprich für Mörder und Terroristen mehrfach forderte.

Eine Neubewertung der „Freien Syrischen Armee“ ist schon in Arbeit, wie die Russen nicht unamüsiert berichten:

https://deutsch.rt.com/international/93574-spaete-einsicht-westens-moderate-rebellen-ploetzlich-terroristen/

Dumm in Fortsetzung und nicht lernfähig, also dümmer wie ein Tier

Heiko Maas und Mogherini prahlt mit EU-Teilnahme an Evakuierung der „Weißhelme“ aus Syrien

US finanzierte Terroristen in Kumanova – Mazedonien: 22 tote Terroristen – 8 tote Polizisten

Und dann muss noch eine Frau ohne Beruf, mit Pseudo Studium einen Hirnlosen Kommentar abgeben in „Die Welt“, die wohl noch nie in der Türkei war, Nichts von den „AGA’s“ gehört haben den Kurdischen Grossgrundstücks Besitzern, welche im Solde der Türkischen Regierung, seit Jahrzehnten Kurden vertreiben in der Türkei

Es gibt keinen Rassismus gegen Kurden

Die Kritik an der Türkei oder an Erdogans Politik sollte fair sein. Denn was wir als Demokraten vom türkischen Präsidenten erwarten, sind Fairness und Verhältnismäßigkeit. Daran sollten wir uns selbst halten.

Cigdem Toprak, geboren 1987 in Deutschland, ist freie Autorin und Journalistin. Sie promoviert an der LMU in München zu Identitätspolitik

 

Cigdem Toprak, geboren 1987 in Deutschland, ist freie Autorin und Journalistin. Sie promoviert an der LMU in München zu Identitätspolitik

 

 

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: , ,

CIA/NATO Stile: 350 diplomatic flights carry weapons for terrorists

Oktober 17, 2019 3 Kommentare

Waffen gegen Drogen, ein uraltes Geschäft der USA und NATO. Jetzt fliehen die NATO Terroristen Finanziers, inklusive der Franzosen, Britten und Deutschen. Die nächste Pleite der NATO Verbrecher Organisation

350 diplomatic flights carry weapons for terrorists

14
5545
https://i2.wp.com/armswatch.com/wp-content/uploads/2019/06/Silk-Way-Airlines-696x402.jpg
Azerbaijan’s company Silk Way Airlines has transported hundreds of tons of weapons with diplomatic clearance for Syria, Iraq, Afghanistan, Pakistan, Congo. (© Silk Way Airlines)

At least 350 diplomatic Silk Way Airlines (an Azerbaijani state-run company) flights transported weapons for war conflicts across the world over the last 3 years. The state aircrafts of Azerbaijan carried on-board tens of tons of heavy weapons and ammunition headed to terrorists under the cover of diplomatic flights. Documents implicating Silk Way Airlines in arms supplies were sent to me by an anonymous twitter account – Anonymous Bulgaria.

The leaked files include correspondence between the Bulgarian Ministry of Foreign Affairs and the Embassy of Azerbaijan to Bulgaria with attached documents for weapons deals and diplomatic clearance for overflight and/or landing in Bulgaria and many other European countries, USA, Saudi Arabia, UAE, Turkey, to name a few.

According to these documents, Silk Way Airlines offered diplomatic flights to private companies and arms manufacturers from the US, Balkans, and Israel, as well as to the militaries of Saudi Arabia, UAE, and US Special Operations Command (USSOCOM), and the military forces of Germany and Denmark in Afghanistan and of Sweden in Iraq. Diplomatic flights are exempt of checks, air bills, and taxes, meaning that Silk Way airplanes freely transported hundreds of tons of weapons to different locations around the world without regulation. They made technical landings with stays varying from a few hours to up to a day in intermediary locations without any logical reasons such as needing to refuel the planes.

According to the International Air Transport Association (IATA) Dangerous Goods Regulations, operators, transporting dangerous goods forbidden for transportation by air by civil aircrafts, must apply for exemption for transportation of dangerous goods by air.

According to the documents, Azerbaijan’s Foreign Ministry has sent instructions to its embassies in Bulgaria and many other European countries to request diplomatic clearance for Silk Way Airlines flights. The embassies sent diplomatic notes to the Foreign Ministry of the relevant country to request such exemption. The Foreign Ministry sent back a note signed by the local civil aviation authorities giving exemption for the transportation of dangerous goods.

 

The requests for diplomatic clearance included information about the type and quantity of the dangerous goods – heavy weapons and ammunition. However, the responsible authorities of many countries (Bulgaria, Serbia, Romania, the Czech Republic, Hungary, Slovakia, Poland, Turkey, Germany, UK, Greece, etc.) have turned a blind eye and allowed diplomatic flights for the transport of tons of weapons, carried out by civil aircrafts for military needs. Under IATA regulations, the transport of military cargo by civil aircrafts is not allowed.  To get around this legality, Silk Way Airlines applied for diplomatic exemption through local agencies.

U.S. sends $1 billion worth of weapons

Among the main customers of the “diplomatic flights for weapons” service provided by Silk Way Airlines are American companies, which supply weapons to the US army and US Special Operations Command. The common element in these cases is that they all supply non-US standard weapons; hence, the weapons are not used by the US forces.

According to the register of federal contracts, over the last 3 years American companies were awarded $1 billion contracts in total under a special US government program for non-US standard weapon supplies. All of them used Silk Way Airlines for the transport of weapons. In some cases when Silk Way was short of aircrafts due to a busy schedule, Azerbaijan Air Force aircrafts transported the military cargo, although the weapons never reached Azerbaijan.

The documents leaked from the Embassy include shocking examples of weapon transport. A case in point: on 12th May 2015 an aircraft of Azerbaijan Air Forces carried 7,9 tons of PG-7V and 10 tons of PG-9V to the supposed destination via the route Burgas (Bulgaria)-Incirlik (Turkey)-Burgas-Nasosny (Azerbaijan). The consignor was the American company Purple Shovel, and the consignee – the Ministry of Defense of Azerbaijan. According to the documents, however, the military cargo was offloaded at Incirlik military base and never reached the consignee. The weapons were sold to Purple Shovel by Alguns, Bulgaria, and manufactured by Bulgaria’s VMZ military plant.

According to the federal contracts registry, in December of 2014 USSOCOM signed a $26.7 million contract with Purple Shovel. Bulgaria was indicated as the country of origin of the weapons.

On 6th June 2015, a 41-year old American national Francis Norvello, an employee of Purple Shovel, was killed in a blast when a rocket-propelled grenade malfunctioned at a military range near the village of Anevo in Bulgaria. Two other Americans and two Bulgarians were also injured. The US Embassy to Bulgaria then released a statement announcing that the U.S. government contractors were working on a U.S. military program to train and equip moderate rebels in Syria. Which resulted in the U.S. Ambassador in Sofia to be immediately withdrawn from her post.  The very same weapons as those supplied by Purple Shovel were not used by moderate rebels in Syria. In December of 2016 while reporting on the battle of Aleppo as a correspondent for Bulgarian media I found and filmed 9 underground warehouses full of heavy weapons with Bulgaria as their country of origin. They were used by Al Nusra Front (Al Qaeda affiliate in Syria designated as a terrorist organization by the UN).

Another U.S. contractor involved in the same program for non-US standard military supplies is Orbital ATK. This company received $250 million over just the past two years. Information as to what type of weapons and to whom those weapons were supplied is classified.

According to the documents, Orbital ATK transported weapons on 6 diplomatic Silk Way Airlines flights in July and August of 2015 flying the route Baku (Azerbaijan)-Tuzla (Bosnia and Herzegovina)-Baku-Kabul (Afghanistan). The weapons were exported by IGMAN j.j. Konjic, (Bosnia and Herzegovina) commissioned by Orbital ATK. The consignee was the National Police of Afghanistan. Interestingly, all these diplomatic flights with weapons had technical landings and a 7 h 30 min stop at Baku before their final destination – Afghanistan.

Military aircrafts of Azerbaijan transported 282 tons of cargo (PG-7VL and other grenades) on 10 diplomatic flights in April and May 2017 to the destination Baku-Rijeka (Croatia)-Baku. The consignor was the Ministry of Defense of Azerbaijan, and the consignee – Culmen International LLC, USA. This same company has been awarded two contracts ($47 million each) along with other contractors for non-US standard weapon supplies on 18 February 2016 and 19 April 2017 respectively. Culmen International LLC has also signed a $26.7 million contract for foreign weapons with the Department of Defense and a $3.9 million contract for newly manufactured non-US standard weapons.

Chemring Military Products is another main contractor in the program for non-US standard weapon supplies to the US army through diplomatic Silk Way Airlines flights. This military supplier has 4 contracts for $302.8 million in total. The weapons were purchased from local manufacturers in Serbia, Bulgaria, and Romania and according to documents transported to Iraq and Afghanistan via diplomatic flights.

One of those flights in particular, on 18 October 2016, carrying 15.5 tons of 122 mm rockets bought by Chemring in Belgrade, Serbia, was diverted from its destination – Kabul, and instead landed in Lahore, Pakistan. After a 2-hour stop, the aircraft took off to Afghanistan. The only possible explanation for the extension of the flight by a thousand kilometers is offloading in Pakistan, even though documents stated that the cargo was destined for Afghanistan.

The largest non-US standard weapons supplier to the US army is Alliant Techsystems Operations-USA with contracts totalling $490.4 million. In December of 2016, this company transported tons of grenades (API 23×115 mm, HE 23×115 mm, GSH 23×115 mm) from Yugoimport, Serbia to the Afghani Defense Ministry on diplomatic flights to the destination Baku-Belgrade-Kabul.

Saudi Arabia – sponsor and arms distributor

http://armswatch.com/350-diplomatic-flights-carry-weapons-for-terrorists/

Die Schwedische ÖL Mafia mit Carl Bildt, inklusive Etnischer Säuberungen und Kindesmorde, schürten den Krieg mit World Vission und anderen kriminellen NGOs, aus geschäftlichen Gründen wie im Balkan

Reisegrund war Recherche

Fotograf Johan Persson (Foto: EPA/KONTINGENT) Fotograf Johan Persson

Nach eigenen Worten stellten die Journalisten Nachforschungen über die Aktivitäten der schwedischen Ölfirma Lundin Oil in Äthiopien sowie über Menschenrechtsverletzungen an und trafen sich ausschließlich im Rahmen ihrer Recherchen mit ONLF-Anführern. Schon vor ihrem Aufenthalt in dem Land hätten sie in London und Nairobi mit Vertretern der Rebellenorganisation gesprochen.

Das Gericht meinte hingegen bei seinem Schuldspruch in der vergangenen Woche, es sei „sehr unwahrscheinlich“, dass die Journalisten gemeinsam mit bewaffneten Rebellen ins Land gekommen seien, nur um dort zu recherchieren. Den äthiopischen Behörden zufolge haben ONLF-Leute die beiden von London via Kenia und Somalia ins Land gebracht. Journalisten dürfen grundsätzlich nur mit einer Sondererlaubnis in das Ogaden-Gebiet reisen.

 

https://www.dw.com/de/elf-jahre-haft-f%C3%BCr-schwedische-journalisten/a-15628431

Report über Bürgerkriegsprofiteure Krieg im Südsudan – ein Bombengeschäft

Report über Bürgerkriegsprofiteure: Krieg im Südsudan - ein Bombengeschäft

Der Südsudan hat ein Problem: Erdöl. Der jüngste Staat der Welt hat viel davon – und die Warlords bereichern sich an dem Rohstoff hemmungslos. Die Hintergründe. Von Christoph Titz mehr…

Wie viele Kriege hat die USA nach Beendigung des 2. Weltkriegs bereits geführt?

Nicht gelistet sind beispielsweise CIA-Operationen, wie der „arabische Frühling“ und andere verdeckte Kriege, wie „Roots“ zur Balkan Zerschlagung, später „Eagle Eye“ mit Kosovo Terroristen

Ex-CIA-Agent Robert Baer: “Sie gaben uns Millionen, um Jugoslawien zu zerstückeln” 04 FreitagDec 2015  Das Slowenische Kriegsverbrechern in 1991 und Deutschland klatschte Beifall, des kriminellen Tushjman, wie selbst der Internationale Strafgerichtshof ausführt, weil die Hitler Mafia, die Anerkennung wollte und einen Bürgerkrieg. Waffen lieferte die Österreichische Caritas usw..

Hier eine Übersicht, die keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

1950-1953      Korea-Krieg: 27.06.1950 bis 27.07.1953

1956                Suez-Krise: Ägypten, 26.07.1956 bis 15.11.1956

1958                Operation Blue Bat: Libanon, 15.07.1958 bis 20.10.1958

1958 – 1963    Taiwan-Straße: 23.08.1958 bis 1.06.1963

1960 – 1962    Kongo: 14.07.1960 bis 1.09.1962

1962 – 1963    Kuba-Krise: weltweit, 24.10.1962 bis 1.06.1963

1965 – 1966    Operation Powerpack: Dominikanische Republik, 28.04.1965 bis 21.09.1966

1965 – 1970   Operation Arc Light: Südostasien, 18.06.1965 bis April 1970

Operation Rolling Thunder: Südvietnam, 24.02.1965 bis Oktober 1968

1967                Sechs-Tage-Krieg: Mittlerer Osten, 13.05.1967 bis 10.06.1967

1970                Operation Tailwind: Laos

1970                Operation Ivory Coast/Kingoin: Nordvietnam, 21.11.1970

1962 – 1971    Operation Linebacker I: Nordvietnam,

Operation Ranch Hand: Südvietnam, Januar 1962 bis Januar 1971

1972                Operation Linebacker II: Nordvietnam, 18.12.1972 bis 29.12.1972

Operation Pocket Money: Nordvietnam, 9.05.1972 bis 23.10.1972

Operation Freedom Train: Nordvietnam, 6.04.1972 bis 10.05.1972

1972 – 1973    Operation Endweep: Nordvietnam, 27.01.1972 bis 27.07.1973

1973                Operation Nickel Grass: Mittlerer Osten, 6.10.1973 bis 17.11.1973

1975                Operation Eagle Pull: Kambodscha, 11.04.1975 bis 13.04.1975

Operation Freequent Wind: Evakuierung in Südvietnam, 26.04.1975 bis 30.04.1975

Operation Mayaguez: Kambodscha, 15.05.1975? 1977 ? 1999

Operation Coronet Oak: Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17.02.1999

1980                Operationen Eagle Claw/Desert One“: Iran, 25.04.1980

1981                Operation Golf von Sidra: Libyen, 18.08.1981

1981 – 1992    El Salvador, Nikaragua: 1.01.1981 bis 1.02.1992

1983                Operation Urgent Fury: Grenada, 23.10.1983 bis 21.11.1983

1982 –  1987   US-Multinational Force: Libanon, 25.08.1982 bis 11.12.1987

1986                Operation Attain Document: Libyen, 26.01.1986 bis 29.03.1986

Operation El Dorado Canyon: Libyen, 12.04.1986 bis 17.04.1986

Operation Blast Furnace: Bolivien, Juli 1986 bis November 1986

1987 – 1990    Operation Ernest Will: Persischer Golf, 24.07.1987 bis 2.08.1990

1988                Operation Praying Mantis: Persischer Golf, 17.04.1988 bis 19.04.1988

Operation Golden Pheasant: Honduras, ab März 1988

1989                Operation Nimrod Dancer: Panama, Mai 1989 bis 20.12.1989

1989 – 1990    Operation Just Cause: Panama, 20.12.1989 bis 31.01.1990

1990                Operation Promote Liberty: Panama, 31.01.1990

Operation Sharp Edge: Liberia, Mai 1990 bis 8.01.1991

Operation Desert Shield: 2.08.1990 bis 17.01.1991

1990 – 1993    Operation Ghost Zone: Bolivien, März 1990 bis 1993

1991                Operation Desert Storm: Irak, 17.01.1991 bis 28.02.1991

Operation Eastern Exit: Somalia, 2.01.1991 bis 11.01.1991

Operation Productiv Effort/Sea Angel: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991

Operation Fiery Vigil: Philippinen, 1. bis 30.06.1991

Operation Victor Squared: Haiti, 1. bis 30.09.1991

Operation Quick Lift: Zaire, 24.09.1991 bis 7.10.1991

Operation Coronet Nighthawk: Zentral- und Südamerika, ab 1991

Operation Desert Falcon: Saudi Arabien, ab 31.03.1991

1991 – 1992    Operation Desert Calm: „Südwest-Asien, 1.03.1991 bis 1.01.1992

1991 – 1994    Operation Support Justice: Südamerika, 1991 bis 1994

Operation Provide Comfort: Kurdistan, 5.04.1991 bis Dezember 1994

1991 – 1996    Operation Provide Comfort II: Kurdistan, 24.07.1991 bis 31.12.1996

1992                Operation Desert Farewell: Südwest-Asien, 1.01.1992 bis 1992

Operation Silver Anvil: Sierra Leone, 2.05.1992 bis 5.05.1992

Operation Maritime Monitor: Adria, 16.07.1992 bis 22.11.1992

Operation Sky Monitor: Bosnien-Herzegowina, ab 16.10.1992

1992 – 1993    Operation Maritime Guard: Adria, 22.11.1992 bis 15.06.1993

1992 – 1996    Operation Provide Promise: Bosnien, 3.07.1992 bis 31.03.1996

1993 – 1995    Operation Sharp Guard: Adria, 15.06.1993 bis Dezember 1995

Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26.06.1993, 17.01.1993,

1994                Operation Distant Runner: Ruanda, 9.04.1994 bis 15.04.1994

Operationen Quiet Resolve und Support Hope: Ruanda, 22.07.1994 bis 30.09.1994

Operation Vigilant Warrior: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994

Operation Able Sentry: Serbien-Mazedonien, ab 5.07.1994

1994 – 1995    Operation Uphold/Restore Democracy“: Haiti, 19.09.1994 bis 31.03.1995

Operation Steady State: Südamerika, 1994 bis April 1996

1995                Operation United Shield: Somalia, 22.01.1995 bis 25.03.1995

Operation Vigilant Sentine I: Kuwait, ab August 1995

Operation Nomad Vigil: Albanien, 1.07.1995 bis 5.11.1996

Operation Safe Border: Peru/Ecuador, ab 1995

Operation Deliberate Force: Republika Srpska, 29.08.1995 bis 21.09.1995

Operation Determined Effort: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995

Operation Quick Lift: Kroatien, Juli 1995

1995 – 1996    Operation Decisive Enhancement: Adria, 1.12.1995 bis 19.06.1996

Operation Joint Edeavor: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996

1996                Operation Assured Response: Liberia, April 1996 bis August 1996

Operation Quick Response: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996

Operation Guardian Assistance: Zaire/Ruanda/Uganda, 15.11.1996 bis 27.12.1996

Operation Pacific Haven/Quick Transit: Irak ? Guam, 15.09.1996 bis 16.12.1996

Operation Laser Strike: Südafrika, ab 1.04.1996

Operation Nomad Edeavor: Taszar, Ungarn, ab März 1996

Operation Northern Watch: Kurdistan, ab 31.12.1996

Operation Desert Focus: Saudi Arabien, ab Juli 1996

Operation Desert Strike: Irak, 3.09.1996;

Operation Decisive Edeavor/Decisive Edge: Bosnien-Herzegowina, Januar-Dezember 1996

1997                Operation Guardian Retrieval: Kongo, März 1997 bis Juni 1997

Operation Noble Obelisk: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997

Operation Bevel Edge: Kambodscha, Juli 1997

Operation Phoenix Scorpion I: Irak, ab November 1997

1998                Operation Noble Response: Kenia, 21.01.1998 bis 25.03.1998

Operation Shepherd Venture: Guinea-Bissau, 10.06.1998 bis 17.06.1998

Operation Infinite Reach: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30.08.1998

Operation Phoenix Scorpion II: Irak, ab Februar 1998

Operation Phoenix Scorpion III: Irak, ab November 1998

Operation Phoenix Scorpion IV: Irak, ab Dezember 1998

Operation Desert Fox: Irak, 16.12.1998 bis 20.12.1998

Operation Joint Guard: Bosnien-Herzegowina, 20.06.1998

Operation Determined Falcon: Kosovo/Albanien, 15.06.1998 bis 16.06.1998

Operation Joint Forge: ab 20.06.1998Operation „Deliberate Forke“: Bosnien-Herzegowina, ab 20.06.1998

Operation Deny Flight: Bosnien, 12.04.1993 bis 20.12.1995? 1998-1999

Operation Eagle Eye: Kosovo, 16.10.1998 bis 24.03.1999

Operation Determined Force: Kosovo, 8.10.1998 bis 23.03.1999

1999                Operation Sustain Hope/Allied Harbour: Kosovo, ab 5.04.1999

Operation Shining Hope: Kosovo, ab 5.04.1999

Operation Cobalt Flash: Kosovo, ab 23.03.1999

2001                Operation Enduring Freedom. Afghanistan, ab 7.10.2001

2003                Angriff auf den Irak, ab 20.3.2003

2004                März 2004 Haiti – Nach dem Sturz von Präsident Jean-Bertrand Aristide entsenden die Vereinigten Staaten
im Rahmen einer multinationalen Übergangstruppe des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen Truppen nach Haiti.

2004                Wiederholte Kriegsdrohungen gegen den Iran seit mindestens März 2004
2011                Angriff auf Libyen und die Ermordung Gaddafis, Februar bis Oktober

2012                Unterstützung der sogenannten „syrischen Opposition“

heiko Maas, White Helms

Heiko Maas, mit den Kopf Abschneider Banden der „White Helms“

http://www.terra-kurier.de/US-Kriege.htm

Sämtliche US-Einsätze sind selbstverständlich reine „Friedensmissionen“. Immer werden korrupte Verbrecher, direkt im Georg C. Marshall Centrum rekrutiert, oder rund um  USAID und Georg Soros Projekte angeheuert.

 

 

Was macht die USA auch schon mal gerne während solcher Missionen? Man setzt die „Instrumente des Friedens“ ein.

 

 

Atomwaffen sind doch nur Instrumente des Friedens

Im „Kampf gegen den Terror“ und in einem möglichen Krieg gegen die Islamische Republik Iran hat man in den USA bereits vor einiger Zeit
angekündigt auch taktische Atomwaffen einzusetzen. Dafür hat man sogenannte „Mini-Atombomben“ entwickelt, die man als „ideale Waffe“
für solche „vorbeugenden“ Einsätze ansieht.

Diese „Mini-Atombomben“, zu denen auch bunkerbrechende Bomben mit atomaren Gefechtsköpfen zählen, wurden jetzt kürzlich vom US-Senat
als „lupenreine“ konventionelle Waffen eingestuft. Durch diese neuartige Bewertung einer Atomwaffe wird die Unterscheidung zwischen
konventionellen und atomaren Waffen völlig verwischt. Man spricht so nur noch von „konventionell einsetzbaren Atomwaffen“.

Regierungsvertreter argumentieren, diese Atomwaffen mit geringerer Sprengkraft würden als glaubwürdige Abschreckung gegen sogenannte
Schurkenstaaten wie Iran und Nordkorea benötigt. Folgt man dieser Logik, dann entfalteten die vorhandenen Atomwaffen eine zu zerstörerische
Wirkung, als dass man sie in einem offenen Atomkrieg einsetzen könnte. Potenzielle Feinde seien sich dessen bewusst und hielten daher die
Gefahr eines nuklearen Vergeltungsschlags nicht mehr für glaubwürdig. Da nun diese Atomwaffen mit geringerer Sprengkraft weniger zerstörerisch
wirken, sei ihr Einsatz durchaus vorstellbar. Dies verstärke ihre abschreckende Wirkung und schaffe Frieden.

Robert Baer: Wie der CIA mit Millionen den Balkan zerstörte: NATO Geheime Graphiken über die Politischen Verbrecher Clans im Kosovo

Nach dieser merkwürdigen Argumentation werden Atomwaffen als Wegbereiter des Friedens dargestellt, die zudem noch dazu beitrügen,
Kollateralschäden zu verringern. Das amerikanische Verteidigungsministerium erklärte in diesem Zusammenhang, Mini-Atombomben seien
für die Zivilbevölkerung ungefährlich, da sie ihre Sprengwirkung unterirdisch entfalteten. Aber jede dieser euphemistisch auch als „Mini-Nukes“
bezeichneten Atombomben reicht hinsichtlich ihrer Sprengkraft und ihres möglichen radioaktiven Niederschlags fast an die Atombombe heran,
die 1945 über Hiroshima abgeworfen wurde. Aufgrund der Messungen in Hiroshima und Nagasaki geht man davon aus, dass die Sprengkraft der
beiden Bomben 15.000 Tonnen bzw. 21.000 Tonnen TNT entsprach. Mini-Atombomben können eine Sprengkraft zwischen einem Drittel und dem
Sechsfachen der Hiroshima-Bombe erreichen.

NATO

Welch ein Hohn, dass die UN-Vollversammlung gerade das erste globale Waffenhandelsabkommen beschlossen hat und sich damit brüstet, dass
„menschliches Leid“ so verringert wird.

Offenbar scheut man sich den USA nicht mehr offen zuzugeben, dass der einzige weltweite Terror von US-Bomben ausgeht.
Waren es doch auch die US-Amerikaner die seinerzeit ihr Atom-Beutegut über Hiroshima und Nagasaki ausprobierten, obwohl dafür längst kein
Grund mehr vorhanden war. Überhaupt, wann liegt denn ein Grund für den Einsatz atomarer Vernichtungswaffen vor? Sollte man nicht lieber
aus humanitären und moralischen Gründen auf den Einsatz derartiger Waffen generell verzichten? Wurde dies vielleicht 1945 bereits praktiziert
und die USA wurden seinerzeit von einem Atomschlag verschont? Aber das ist ein anderes Thema.

JKS – Terra-Kurier / 2013

Kategorien:Europa